close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

LITERATUR FÜR JUGENDLICHE 1.

EinbettenHerunterladen
Absenzen- und Dispensationsordnung
Die Schulleitung des Gymnasiums Neufeld, gestützt auf die Mittelschulgesetzgebung (MiSG 42, 43, 44; MiSV 54, 88,
MiSDV 14, 133, 134, 135, 136) und auf das Schulreglement vom 29. Juli 2009 erlässt die folgende Absenzen- und Dispensationsordnung für das Gymnasium Neufeld:
Geltungsbereich
Die vorliegende Absenzen- und Dispensationsordnung gilt für die Abteilungen Geistes- und Humanwissenschaften, Mathematik und Naturwissenschaften, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften und
Fachmittelschule.
Unterrichtsbesuch
1
2
3
Disziplin und Sorgfalt
1
2
3
4
5
Abwesenheiten
1
2
3
Die Schülerinnen und Schüler besuchen den obligatorischen Unterricht und den gewählten fakultativen Unterricht im zeitlichen Rahmen des Stundenplans vollumfänglich.
Die Schülerinnen und Schüler nehmen auch ausserhalb des Stundenplans an den von der Schule organisierten besonderen Schulanlässen teil, wie Studienwochen, Exkursionen, Schulsportveranstaltungen, Besuch von Ausstellungen und Aufführungen gemäss Terminplan oder individueller Vereinbarung mit den Fachlehrpersonen. Besondere Schulanlässe ausserhalb der Unterrichtszeit werden nicht mit Ausfall im stundenplanmässigen Unterricht kompensiert.
Werden schulische Sonderveranstaltungen unmittelbar vor Ferienbeginn durchgeführt, endet die
Unterrichtszeit am letzten Schultag vor den Ferien gemäss dem Programm dieser Veranstaltung.
Nach allen Abwesenheiten gilt grundsätzlich: Der verpasste Unterrichtsstoff ist in eigener Verantwortung nachzuarbeiten. Insbesondere werden auch verpasste Leistungsbewertungen nachgeholt. Solche können auch in der unterrichtsfreien Zeit angesetzt werden.
Die Schülerinnen und Schüler stellen für ihren Unterrichtsbesuch die benötigten Materialien und
Unterlagen zusammen und haben sie im Unterricht dabei.
Die Schülerinnen und Schüler erledigen die Hausaufgaben und Aufträge rechtzeitig und haben
diese in der verlangten Form im Unterricht dabei.
Die Schülerinnen und Schüler stören den Unterricht nicht.
Die Schülerinnen und Schüler befolgen die Hausordnung.
Die Schülerinnen und Schüler befolgen auch die speziellen Weisungen für die Benützung der
Unterrichtszimmer.
Voraussehbare Abwesenheiten sind der Klassenlehrperson mindestens zwei Schultage im Voraus persönlich und mit dem dafür vorgesehenen Formular zu melden.
Hat die Schülerin oder der Schüler einen besonderen Unterrichtsteil zu bestreiten (z.B. Referat),
ist auch die betroffene Fachlehrperson mindestens zwei Schultage im Voraus persönlich zu informieren.
Für voraussehbare Abwesenheiten müssen der Klassenlehrperson Belege bzw. bei Schülerinnen und Schülern der Quarta die Unterschrift der gesetzlichen Vertretung vorgelegt werden.
Voraussehbare Abwesenheiten können insbesondere aus folgenden Gründen als entschuldigte
Absenz anerkannt werden. (MiSDV 134)
a) Arzt- und Zahnarztbesuche
b) Prüfungsaufgebote
c) Aufgebote durch Amts- und Dienststellen
d) Umzug
e) Vortragsübungen
Alle nicht voraussehbaren Abwesenheiten sind der Klassenlehrperson innert fünf Schultagen
nach Wiederaufnahme des Unterrichts mit dem dafür vorgesehenen Formular schriftlich zu begründen.
Alle voraussehbaren und nicht voraussehbaren Abwesenheiten werden im Zeugnis als Absenzen eingetragen.
Absenzen- und Dispensationsordnung / 17.10.2014
Dispensationen
1
2
3
4
Dispensationen für
Leistungssportlerinnen
und Leistungssportler
1
2
3
Freie Halbtage
1
2
3
4
5
Abwesenheit im
Fach Sport
1
2
3
4
5
Dispensationen sind insbesondere möglich (MiSDV 135)
a) für die Teilnahme an Austauschjahren
b) für den Besuch von Schnupperlehren
c) wegen religiöser Gebote
d) wegen gesundheitlicher Einschränkungen oder körperlicher Behinderungen
e) für die individuelle zeitliche Entlastung zur Förderung ausserordentlicher intellektueller,
sportlicher oder musischer Begabungen
f) für den Besuch von Kursen
g) für die Teilnahme an besonderen oder wichtigen Veranstaltungen, namentliche in den Bereichen Kultur, Politik und Sport
h) für die Übernahme spezieller Verpflichtungen im Auftrag der Schule
Dispensationsgesuche für maximal einen Schultag sind spätestens fünf Schultage im Voraus
schriftlich und begründet bei der Klassenlehrperson einzureichen.
Dispensationsgesuche für zwei bis fünf Schultage sind spätestens fünf Schultage im Voraus
schriftlich und begründet bei der Schulleitung einzureichen.
Dispensationen für mehr als fünf Schultage sind spätestens einen Monat im Voraus schriftlich
und begründet bei der Schulleitung einzureichen.
Dispensationen für Austauschjahre sind spätestens drei Monate im Voraus schriftlich und begründet bei der Schulleitung einzureichen.
Bei Quartanerinnen und Quartaner werden die Dispensationsgesuche von der gesetzlichen
Vertretung unterzeichnet.
Dispensationen werden nicht als Absenzen im Zeugnis eingetragen.
Dispensationen für Leistungssportlerinnen und Leistungssportlern werden im Rahmen einer
individuellen Bewilligung gewährt.
Die Dispensationsgesuche werden bei der Koordinatorin oder beim Koordinator für den Leistungssport eingereicht.
Dispensationen für Leistungssportlerinnen und Leistungssportlern werden nicht als Absenzen im
Zeugnis eingetragen.
Die Schülerinnen und Schüler sind berechtigt, an höchstens fünf Halbtagen pro Schuljahr unbegründet dem Unterricht fernzubleiben.
Die Halbtage können einzeln oder zusammenhängend bezogen werden; nicht bezogene Halbtage können nicht auf das nächste Schuljahr übertragen werden.
Der Bezug ist nicht zulässig an Halbtagen, an denen eine angekündigte schriftliche Prüfung oder
eine schulische Sonderveranstaltung stattfindet oder an denen die Schülerin oder der Schüler
einen geplanten Unterrichtsteil leisten muss.
Der Bezug ist der Klassenlehrkraft mindestens zwei Schultage im Voraus persönlich mitzuteilen.
Ordnungsgemäss bezogene freie Halbtage werden nicht als Absenzen im Zeugnis eingetragen.
Schülerinnen und Schüler, die aus gesundheitlichen Gründen (Arztzeugnis unerlässlich) am
Sportunterricht nicht aktiv teilnehmen können, haben im Fach Sport unter Berücksichtigung ihres
Gesundheitszustandes Ersatzleistungen zu erbringen.
Erfolgt eine Dispensation aus gesundheitlichen Gründen für ein ganzes Semester, hat die Schülerin oder der Schüler Arbeiten zu leisten, die benotet werden können.
Erfolgt eine Dispensation für eine kürzere Periode als ein Semester, hat die Schülerin oder der
Schüler Arbeiten im Rahmen der verpassten Leistung zu erbringen. Diese können bewertet werden.
Bei Nichtteilnahme an einzelnen Sportlektionen wegen Unpässlichkeit oder Verletzung meldet
sich die Schülerin oder der Schüler vor der Sportlektion persönlich bei der Sportlehrperson und
wird in der Regel als Hilfsperson eingesetzt. Die Schülerin oder der Schüler gilt als anwesend.
Fehlt eine Schülerin oder ein Schüler während eines Schultages nur im Sportunterricht, liegt die
Dispensation in der Kompetenz der Sportlehrperson. Erfolgt eine Dispensation durch die Sportlehrperson, wird die Abwesenheit im Klassenbuch und damit auch im Zeugnis nicht als Absenz
eingetragen.
2
Abwesenheitskontrolle
1
2
3
4
5
In Unterrichtseinheiten, in denen das Klassenbuch vorgelegt werden kann, tragen die Fachlehrpersonen die Namen der verspäteten und der abwesenden Schülerinnen und Schüler ins Klassenbuch ein.
In allen übrigen Unterrichtseinheiten melden die Fachlehrpersonen verspätete und abwesende
Schülerinnen und Schüler mit dem dafür vorgesehenen Absenzenmeldezettel innerhalb von drei
Schultagen den Klassenlehrpersonen.
Abwesenheiten an besonderen Schulanlässen entsprechen sieben Lektionen für einen ganzen
Schultag oder vier Lektionen für einen halben Schultag.
Jede Klassenlehrperson überprüft die Abwesenheiten der Schülerinnen und Schüler ihrer Klasse
wenigstens einmal wöchentlich.
Die Abwesenheitskontrolle des laufenden Semesters schliesst am Freitagabend der vorletzten
Schulwoche des Semesters. Ab Montag der letzten Woche werden die Abwesenheiten auf das
nächste Semester übertragen.
Abmelden vom
Unterricht
1
Verlässt eine Schülerin oder ein Schüler den Unterricht im Verlauf des Tages, meldet sie oder er
sich bei der Lehrperson der nächsten Lektion ab. Diese notiert die Abmeldung im Klassenbuch.
Entschuldigung
1
Alle Verspätungen und Abwesenheiten von Quartanerinnen und Quartaner werden von deren
gesetzlicher Vertretung innerhalb von fünf Schultagen nach der Rückkehr in den Unterricht bei
den Klassenlehrpersonen mit dem dafür vorgesehenen Formular begründet.
Schülerinnen und Schüler ab der Stufe Tertia begründen alle Verspätungen und Abwesenheiten
innerhalb von fünf Schultagen nach der Rückkehr in den Unterricht bei den Klassenlehrpersonen
mit dem dafür vorgesehenen Formular.
2
Unentschuldigte
Absenzen
1
2
3
Zeugniseintrag
1
2
Nicht begründete oder der Klassenlehrperson nicht ordnungsgemäss gemeldete Abwesenheiten
gelten als unentschuldigte Absenz.
Als nicht begründet oder nicht ordnungsgemäss gemeldete Abwesenheiten gelten insbesondere:
a) voraussehbare Abwesenheiten und Verspätungen ohne vorgängige Bewilligung oder ohne
Belege
b) alle Abwesenheiten, für die nicht fristgerecht eine Begründung vorgelegt wird
Wegweisungen aus dem Unterricht gelten als unentschuldigte Absenz.
Klassenlehrpersonen können die in Entschuldigungen aufgeführten Gründe als unglaubwürdig
und damit als unentschuldigte Absenz bezeichnen.
Als unglaubwürdig begründet gelten insbesondere
a) Absenzen mit Begründungen wie «verschlafen», «öffentliches Verkehrsmittel verpasst»
b) Absenzen einzelner Lektionen, wenn gleichentags angekündigte schriftliche Probenarbeiten
stattfinden
c) mehr als zwei Absenzenfälle pro Semester im Bereich «Kopfweh», «Bauchweh», «Rückenschmerzen», «Übelkeit», «Erkältung», «Grippe» u. Ä. ohne ärztliche Bestätigung. Im Gespräch kann die Klassenlehrperson ein Arztzeugnis verlangen.
Im Zeugnis aufgeführt werden alle Abwesenheiten vom Unterricht, sofern sie nicht aufgrund der
freien Halbtage oder bewilligter Dispensationen entstehen.
Unentschuldigte Abwesenheiten werden separat ausgewiesen.
3
Disziplinarmassnahmen
1
2
3
4
Redlichkeit
1
2
Rechtsmittel
Stellt eine Fachlehrperson in ihrem Unterricht eine Verletzung von Disziplin oder Sorgfalt fest, so
hat sie die Möglichkeit, die fehlbare Schülerin oder den fehlbaren Schüler vom Unterricht wegzuweisen. Die Wegweisung wird von der Fachlehrperson ins Klassenbuch eingetragen und gilt
dann als unentschuldigte Absenz.
Stellt die Klassenlehrperson fest, dass die Zahl der nicht entschuldbaren Verspätungen und
Abwesenheiten, der nicht glaubwürdigen Begründungen und der Wegweisungen wegen
Verstössen gegen die Disziplin und Ordnung bei einer Schülerin oder einem Schüler innerhalb
des gleichen oder darauffolgenden Semesters drei Fälle oder acht Lektionen erreicht, ermahnt
sie diese oder diesen in einem persönlichen Gespräch und informiert die Eltern.
Die Klassenlehrperson kann minderjährigen Schülerinnen und Schülern die Unterzeichnungsberechtigung für Entschuldigungen von Abwesenheiten entziehen und die Unterschrift der Eltern
verlangen.
Erreicht die Zahl der nicht entschuldbaren Verspätungen und Abwesenheiten und der nicht
glaubwürdigen Begründungen bei einer Schülerin oder einem Schüler innerhalb des gleichen
oder darauffolgenden Semesters erneut drei Fälle oder acht Lektionen, setzt ein Disziplinarverfahren gemäss Art. 44 MiSG ein.
a) Schriftlicher Verweis durch die Rektorin oder den Rektor der Abteilung. Minderjährigen
Schülerinnen und Schülern wird die Unterzeichnungsberechtigung für Entschuldigungen von
Abwesenheiten entzogen.
b) Im Wiederholungsfalle: Androhung der Ausweisung durch die Schulkommission
c) Bei erneuter Wiederholung: Ausweisung durch die Schulkommission
Für die Ausstellung eines Verweises werden gemäss den kantonalen Bestimmungen Gebühren
erhoben. Die Tarife sind auf der Webseite publiziert.
Fehlen für die Promotion massgebende Zeugnisnoten, ohne dass dafür wichtige Gründe vorliegen, muss die Schülerin oder der Schüler aus dem Bildungsgang austreten. Liegen wichtige
Gründe vor, kann die Schulleitung auf Antrag der Lehrerkonferenz entscheiden, dass der Zeugnistermin verschoben wird oder ein Ausbildungsjahr wiederholt werden darf.
Gegen Schülerinnen und Schüler, welche unwahre Angaben machen oder Unterschriften fälschen, können Disziplinarmassnahmen ergriffen werden.
Die Schulleitung behält sich die Einreichung einer Strafanzeige gegen Personen vor, welche
unwahre Angaben machen, Unterschriften fälschen oder weitere Urkundendelikte begehen.
Gegen Entscheide aufgrund dieser Ordnung kann innert 10 Tagen schriftlich Beschwerde erhoben
werden, und zwar
a) gegen Anordnungen der Lehrperson: beim Rektor oder der Rektorin der Abteilung
b) gegen Verfügungen der Schulleitung bzw. Abteilungsleitung: bei der Erziehungsdirektion des
Kantons Bern
c) gegen Verfügungen der Schulkommission: bei der Erziehungsdirektion des Kantons Bern
Diese Absenzen- und Dispensationsordnung tritt am 1. August 2010 in Kraft.
Von der Schulleitung des Gymnasiums Neufeld am 30. Juni 2010 beschlossen.
Rolf Maurer, Rektor
Verteiler:
–
alle Angehörigen der Abteilungen GH, MN, WR und FMS (neue Schülerinnen und Schüler jeweils zu Beginn der Schulzeit)
4
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
44 KB
Tags
1/--Seiten
melden