close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Modul Amazon ist eine Verbindung zwischen WISO Mein Büro

EinbettenHerunterladen
www.fir.rwth-aachen.de
Lean Services
Konsortial-Benchmarking
für ausgewählte Industriepartner
Herausforderungen industrieller Dienstleister
Wettbewerb:
Kundenforderungen:
• Bedeutung des Servicegeschäfts als existenzieller
Unternehmensbestandteil
• Hohe Servicequalität als Differenzierungsmerkmal
• Ausweitung des Serviceangebots auf Produkte anderer
Unternehmen
• Verschärfung des Wettbewerbs durch zunehmende
Internationalisierung
• Risikoübernahme, Bereitschaftsdienst und hohe
Reaktionsfähigkeit
• Geringe Kosten
Lean Management hat in der Sachgutproduktion zu enormen Produktivitätssteigerungen beigetragen.
Die Orientierung am Kundennutzen sowie eine konsequente Vermeidung von Verschwendung haben sich
über die Automobilindustrie hinaus als Erfolgsrezepte bewährt. Eine Erhöhung des Kundennutzens bei
gleichzeitiger Effizienzsteigerung in der Leistungserbringung gilt es auch im Dienstleistungssektor zu realisieren.
2
„Nur, wenn es Unternehmen gelingt, mit
Service einen Mehrwert für den Kunden
zu realisieren, sind sie in der Lage erfolgreich im Wettbewerb zu bestehen.“
Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing.
Günther Schuh
Direktor des FIR e. V.
an der RWTH Aachen
„Das Erfolgsgeheimnis besteht darin, die
Prinzipien des Lean Managements auf die
Bedingungen im Dienstleistungssektor zu
übertragen und weiterzuentwickeln.“
Prof. Dr.-Ing.
Volker Stich
Geschäftsführer des FIR e. V.
an der RWTH Aachen
Lernen Sie von den Besten!
Wie läuft ein Konsortial-Benchmarking ab?
• Das Konsortial-Benchmarking besteht aus Konsortialpartnern
und Benchmarkingpartnern
• Die Konsortialpartner legen gemeinsam mit dem FIR die Themenschwerpunkte des Benchmarkings fest
• Das FIR führt das Benchmarking mit den Benchmarkingpartnern
durch
• Mit der Auswertung der Benchmarking-Ergebnisse werden die
Successful-Practice-Unternehmen aus der Gruppe der Benchmarkingpartner identifiziert
• Die Successful-Practice-Unternehmen werden von den KonsortialPartnern und dem FIR besucht
3
Versendung von Fragebögen
an ca. 3 000 Unternehmen
Erste Auswahl von ca. 50
interessanten Unternehmen
Besuch der SuccessfulPractice-Unternehmen
Durchführung einer Fragebogenstudie zu „Lean Services“
Identifikation von Unternehmen
mit interessanten Ansätzen zur
Implementierung des Lean-Gedankens
Auswahl von besonders erfolgreichen
Unternehmen zur Durchführung von
fünf Unternehmensbesuchen
Vorgehen und Zeitablauf des Konsortial-Benchmarkings
Kick-off-Meeting (20.11.2013)
Review-Meeting (02.04.2014)
• Erstes Treffen der Konsortialpartner
• Präsentation der Benchmarking-Analyse
• Gemeinsame Definition der Benchmarking-Analyse
• Auswahl von fünf Unternehmen aus den
Case-Studies
– Themenschwerpunkte
• Offenlegung der Unternehmensnamen
– Zielbranchen
Besuch fünf ausgewählter Unternehmen
Nov.
Dez.
2013
Jan.
Feb.
März
Apr.
Mai
Juni
Juli
Aug.
2014
4
Screening-Phase
Screening-Phase
(FIR)
Abschlusskonferenz (03.09.2014)
• Europaweite Benchmarking-Studie
• Zusammenfassung der Ergebnisse
• Telefoninterviews und Vorauswahl
potenzieller Successful-PracticeUnternehmen
– Benchmarking-Analyse
• Anfertigung von ca. zehn anonymisierten Case-Studies
– Unternehmensbesuche
• Auszeichnung der Successful-PracticeUnternehmen
Sept.
Ihr Nutzen...
• Sie profitieren von der Kompetenz im Bereich Lean
Services und der Erfahrung in der Durchführung von
Benchmarkingstudien des FIR.
• Durch direkten Kontakt zu Successful-PracticeUnternehmen erhalten Sie die Gelegenheit, wertvolle
Erkenntnisse und Erfahrungen auszutauschen und
praxisnahe Anregungen für Ihr Unternehmen mitzunehmen.
• Sie bekommen die Möglichkeit zum intensiven Austausch mit den anderen Konsortialpartnern.
• Sie knüpfen wertvolle Kontakte zu anderen Unternehmen des Konsortiums, die auch über das KonsortialBenchmarking hinaus Bestand haben können.
„Durch die Unternehmensbesuche ermöglichen
wir den Konsortialpartnern Einblicke in die Arbeitsweise von Firmen, die Konzepte des Lean
Managements schon heute erfolgreich in ihren
Servicebereichen umsetzen. Unsere Konsortialpartner erhalten so die Möglichkeit, Erfolgskonzepte für das eigene Unternehmen abzuleiten.“
Prof. Volker Stich, Geschäftsführer FIR
... und Aufwand
• Der Beitrag pro Konsortialpartner beträgt 20.000,Euro (zzgl. USt.)
• Für zwei Personen Ihres Unternehmens sind alle Aufwendungen (exkl. Reisekosten) für die Durchführung
des Projekts und der Dokumentation enthalten.
5
Mögliche zentrale Fragestellungen
• Wie kann Verschwendung in der Organisation und
in Prozessen transparent gemacht werden?
• Welche Tools und Methoden helfen
bei der Optimierung des Services?
• Wie gelingt die Identifikation des
Wertes aus Kundensicht?
• Wie kann Perfektion nachhaltig im
Unternehmen angestrebt werden?
• Mittels welcher Kennzahlen lassen
sich Serviceprozesse effizient planen
und steuern?
6
• Welche Instrumente können zur
Nachfrageglättung genutzt werden?
• Wie gelingt die Einbindung von Mitarbeitern
auf dem Weg zur Perfektion?
• Wie lässt sich das Zusammenspiel mit dem Kunden
effizient gestalten?
Die zentralen Fragestellungen werden im Rahmen des Kick-off-Meetings gemeinsam mit dem Konsortium
ausgearbeitet und an die Bedürfnisse und individuellen Fragestellungen der Unternehmen angepasst.
FIR – Forschung · Innovation · Realisierung
Die RWTH Aachen
Der FIR e. V. an der RWTH Aachen
• Gründung: 1870
• Gründung: 1953
• 118 Studiengänge
• 130 Mitarbeiter
• 260 Forschungsinstitute
• 45 wissenschaftliche Mitarbeiter
• 4 500 Wissenschaftler
• Zielsetzung: Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
• 480 Professoren
• Jährlich ca. 40 öffentlich geförderte Projekte
• 37 900 Studierende, davon ca.
9 000 Studenten des Maschinenwesens
• Jährlich ca. 60 Projekte mit Industriekunden
• Erster Platz in den Kategorien
Maschinenwesen, Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik, Informatik und
Naturwissenschaften*
• Kompetenzen: Dienstleistungsmanagement, Informationsmanagement,
Produktionsmanagement
• Leitung des RWTH Campus-Clusters Logistik
*) Uni-Ranking 2013 der WirtschaftsWoche
7
Kontaktwww.konsortialbenchmarking.de
Dipl.-Wirt.-Ing. Christian Fabry
Bereichsleiter Dienstleistungsmanagement
Telefon: +49 241 47705-202
Mobil: +49 177 5790387
E-Mail:Christian.Fabry@FIR.RWTH-Aachen.de
Michael Honné, M.Sc.RWTH
Projektmanager, Fachgruppe Lean Services
Telefon: +49 241 47705-248
Mobil: +49 177 5790040
E-Mail:Michael.Honne@FIR.RWTH-Aachen.de
Dipl.-Wirt.-Ing. Maximilian Lukas
Projektmanager, Fachgruppe Lean Services
Telefon: +49 241 47705-226
Mobil: +49 177 5790370
E-Mail:Maximilian.Lukas@FIR.RWTH-Aachen.de
© FIR an der RWTH Aachen. Bildnachweise: Fotos Titelseite: © Fotolia und © Matton Images (Stühle); Fotos Seiten 3, 5 und 6: © Fotolia;
Fotos Seite 7: © RWTH Aachen (Hauptgebäude und Super C), © ante4c (Campus-Gebäude); Zeichnungen: © FIR; Portraits: © Die dargestellten Personen, FIR.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
4 179 KB
Tags
1/--Seiten
melden