close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Literarischer Herbst Wie ein Fisch im Wasser Sa 8. Oktober, 15 Uhr

EinbettenHerunterladen
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Karl Roth
Landrat des Landkreises Starnberg
Elisabeth Carr
Dr. Gerd Holzheimer
Künstlerische Leitung
Judith Huber, Christoph Theussl
Treffpunkt: König-Ludwig-Salon
Bahnhof am See, Starnberg
Bahnhof
Teppichladen
Pavillon am See
Museum
Hotel
Bahnhof
Wie schon im vergangenen Jahr wird der Literarische Herbst
des Landkreises Starnberg mit einer Literarischen Nacht der
Stadt Starnberg eingeleitet; Stadt und Land geben sich auf
diese Weise die Hand. Gemeinsam lustwandelnd flanieren
die Nachtschwämer von Ort zu Ort, von Station zu Station, den Phasen einer Liebesnacht, einer Liebesgeschichte
poetisch nachspürend.
Die Liebe beginnt auch in ihrer poetischen Widerspiegelung als Liebe auf den ersten Blick, auf jenen Augenblick,
mit dem alles beginnt.
Der Bahnhof ist so ein Ort, dem solches Geschehen wohl
bekannt ist, die erste Station. „Willkommen“ steht auf einem
geistigen Transparent, das über die Gleise gespannt ist. In
Goethes Gedicht „Willkommen und Abschied“, mit dem der
Reigen der Texte beginnt, wird freilich gleich die Ambivalenz dieses Gefühls zum Thema: der Abschied schwingt
schon mit, weshalb der Bahnhof zugleich die letzte Station
ist. Zwischen diesen beiden Polen bewegt sich der Bogen
einer Liebesgeschichte: dem Gefühl, Teil einer Geschichte
aus 1001 Nacht zu sein, zu erleben in einem orientalischen
Teppichlager. Diesem Hochgefühl folgen jedoch leider
auch die Dämonen von Eifersucht, Kampf und Rache.
Doch geht es aus den Tiefen wieder ganz hinauf zum
finalen „Ja“ in der Kapelle des Ignaz Günther im „Museum
Starnberger See“ und in die Höhen einer Hochzeitssuite im
Hotel. Das Herz ist den Liebenden weit geworden auf ihrem
persönlichen Weg, sie haben ihre Liebe als allumfassende
erleben dürfen: zum Wasser des Sees, zu allem was fliegt,
was blüht, zum gesamten Kosmos als mystische Offenbarung.
Ausklang gegen Mitternacht.
Eintritt: 15 €
Puppet Players
Konrad Wipp
Tauchschule der Pioniere, Schiffbauerweg 12, Percha,
Parkmöglichkeit auf dem Parkplatz des Erholungsgeländes Kempfenhausen
Der Kurfürst Max Emanuel hat es
wirklich krachen lassen, als Freund
der rauschenden Feste, Freund der
Musik, insbesondere der Viola da
Gamba. Allerdings wuchsen die roten
Zahlen und wuchsen. Die Puppet
Players erzählen seine Geschichte als
Handpuppenspiel mit einem großen
Ensemble märchenhafter Figuren. Barockmusiker sind
live an Bord, als Erzähler führt Konrad Wipp durch das
Geschehen - und das alles mitten auf dem Starnberger
See auf einem großen Floß.
Warme Kleidung empfohlen. Teilnahme auf eigene
Gefahr.
Bei schlechter Witterung im Landratsamt Starnberg.
Eintritt 15 €
Sophie von Wittelsbach
Im Casino auf der Roseninsel
Hilde Lermann - Film und Lesung
Roseninsel/Starnberger See
Treffpunkt: Anlegestelle zur Überfahrt auf die Roseninsel
Schon als Zwölfjährige schwärmt
Sophie von Wittelsbach für ihren
Vetter Ludwig, den späteren Ludwig
II.. Er versucht ihr seine Begeisterung
für Wagner nahezubringen, sieht in
ihr eine verwandte Seele in seiner
Einsamkeit. Unter dem moralischen
Druck ihrer Mutter verlobt sich
Ludwig mit Sophie. Noch während des Verlobungsballs
flieht er in die Berge, will sich in den Abgrund stürzen.
Auf der Roseninsel, auf der sich die beiden trafen, zeigt
Hilde Lermann ihren Film "Sophie von Wittelsbach" und
liest aus ihrem Buch über die Braut des Märchenkönigs.
Eintritt 12 €, zzgl. Überfahrt
So 25. September, 14.30 Uhr
Eine poetische Liebesnacht
Der blaue Kurfürst in roten Zahlen
Von Gedicht zu Gedicht
Eine poetische Wanderung in Weßling
Anton G. Leitner
Treffpunkt: Buchenweg 3b, Weßling
Die Zeitschrift „Das Gedicht“ gibt es
seit 1993, sie hat sich schnell zu einem
wichtigen Forum für die deutschsprachige Gegenwartslyrik entwickelt. Ihr
geistiges Zentrum sitzt in Weßling. Dort
stellt der Verleger und Herausgeber
Anton G. Leitner sein Programm vor.
Vom Verlag aus geht es zu Fuß zu verschiedenen Stationen unter freiem Himmel, an denen Autorinnen und Autoren des Verlags lesen: klassische Texte und
eigene, korrespondierend z. B. mit einer kleinen Waldlichtung gesäumt von Gingko-Bäumen, dem Steg der Familie
Alzheimer, dem Autohaus Wittmann etc. Festes Schuhwerk
ist anzuraten, ein Plan B existiert für schlechtes Wetter. In
Kooperation mit dem Verein„Unser Dorf“, Weßling.
Eintritt 12 €
Sa 8. Oktober, 15 Uhr
Der Literarische Herbst geht in seine 10. Saison. Ein Jubiläum,
das mich ganz besonders freut, da der Landkreis Mitinitiator
der Veranstaltungsreihe war. Sie wurde zum 100-jährigen
Bestehen des Landkreises Starnberg ins Leben gerufen
und ist mittlerweile aus dem kulturellen Geschehen des Landkreises nicht
mehr wegzudenken. Das Besondere am
Literarischen Herbst ist im wahrsten Sinne
des Wortes das Besondere. Der Zuhörer
bekommt besondere Themen und Werke
an besonderen Orten vorgetragen. Orte,
an die man sonst nicht kommt. Werke
von denen man sonst nichts hört, die man nicht kennt oder
vielleicht sogar gar nicht lesen würde. Diese Werke werden
literarisch so gekonnt aufbereitet und präsentiert, dass
am Ende jedes Mal ein literarisches Kunstwerk entsteht. Es
macht auch mir sehr viel Vergnügen, diese Abende zu besuchen, und sofern es mal nötig ist, der „Türöffner“ zu besonderen Orten zu sein.
Bei den Veranstaltern Elisabeth Carr von den KunstRäumen
am See und Dr. Gerd Holzheimer möchte ich mich für die
vielen literarischen Leckerbissen bedanken. Ich hoffe, dass
sie der Suche nach dem Außergewöhnlichen nie müde
werden, und freue mich auf unterhaltsame Stunden.
So 18. September, 16 Uhr
Vor neun Jahren, anno 2002, beging der Landkreis Starnberg
sein hundertjähriges Bestehen, Grund, das Leben zu feiern,
sich zu freuen, gibt es genug – auch wenn die allgemeinen
Zeitläufe manchmal nicht so gut ausschauen, oder gerade
dann! Aus Anlass dieses Jubiläums wurde seinerzeit der
Literarische Herbst aus der Taufe gehoben, ursprünglich
als einmaliges Ereignis gedacht. Von Anfang hatte diese
Reihe das Ziel, einen bestimmten Ort, ein Haus, einen Raum
und ein künstlerisches Werk, das damit in unmittelbarem
Zusammenhang steht, miteinander ins Gespräch zu bringen
und dem Landkreis damit eine weitere besondere Gestalt
sichtbar zu machen.
Wo Licht ist, fällt freilich auch Schatten, das sei nicht verschwiegen. In der Kunst wird dieses Wechselverhältnis in
besonderer Weise spürbar, das soll in den ausgewählten
Räumen des Literarischen Herbstes sichtbar gemacht werden. Ob uns solche Räume nicht irgendwann einmal ausgehen, zumal nahezu alle unsere Veranstaltungen Unikate
sind? Bis jetzt nicht! Dieser Landkreis ist ein Füllhorn an Möglichkeiten, eine Schatztruhe geistiger und künstlerischer
Werke, die wir gerne heben. Zum zehnjährigen Jubiläum des
Literarischen Herbstes hoffen wir, wieder ein paar ganz
besondere Juwelen entdeckt zu haben und sie Ihnen anbieten zu können.
Literarische Nacht
Fr 23. September, 18 Uhr
Grußwort
Fr 16. September, 19 Uhr
Literarischer Herbst
Wie ein Fisch im Wasser
Von Moby Dick zur Fischerrosl
Peter Weiß
Museum Starnberger See,
Possenhofenerstr. 5, Starnberg
Der im "Museum Starnberger See"
laufenden Ausstellung ist diese Veranstaltung gewidmet, die sich dem
Thema „Fisch und Fischer“ literarisch
nähert. Dabei geht es um das Wasser
als Symbol der Fruchtbarkeit und des
Todes, um das Lebensgefühl, das sich
mit dem Wasser verbindet: „wie ein
Fisch im Wasser“. Im religiösen Kontext finden wir im AT
„Jonas und der Wal“, im NT Jesus als Menschenfischer.
Eine mythische Feldforschung schließt sich an, also
geht es auch um Nymphen im Fünfseenland. Texte aus
Melvilles Moby Dick, Gedichte von Christian Morgenstern, schließlich die „Fischerrosl von St. Heinrich“ lassen
ein Mosaik entstehen, in dem Fische und Fischer die
Hauptrolle spielen. Dazu gibt es fish and chips.
Eintritt 12 €
König-Ludwig-Salon, Bahnhof am See, Starnberg
Die Freundschaft zwischen Richard
Wagner und Ludwig II. entsteht im
königlichen Wartesaal des Starnberger Bahnhofs in einer überbordenden Briefkorrespondenz noch
einmal von neuem. An zwei Lesetischen und einem Klavier entfaltet sich eine Welt voll Schönheit,
Hingabe und Idealismus, voll Todessehnsucht, Flucht
und Leid, die ganze Genialität bis zum Größenwahn
mit Wagners Musik. Hehren Plänen für Kunst und
Politik folgen bittere Enttäuschungen, der Schwärmerei die Ernüchterung. Die beiden lieben und feiern sich,
missverstehen und ignorieren sich. Sie fallen sich ins
Wort, reden aufeinander ein und aneinander vorbei.
Kleine Ekstasen
Barocke Meisterwerke aus der Sammlung Dessauer
Axel Wostry
Treffpunkt: S-Bahnhof Tutzing
Prof. Guido Dessauer hat Bozzetti
gesammelt: Modelle aus Ton, Gips,
Wachs, Entwürfe für eine Plastik, für
eine Figur, eine Statue. Quer durch
die Zeiten geht es dabei von einer
grazilen Frauengestalt aus Antike
bis zur Moderne etwa eines Ernst
Barlach. Prof. Dessauer führt durch
seine Sammlung und stellt sie in unterhaltsamer und
informativer Weise vor. Ausgewählten Sammlungstücken werden literarische Motive zugesellt, wie etwa eine
Hirtenszene, das Leiden, das sich in einer Pietà ausdrückt, eine Legende des Heiligen Franziskus, eine Episode aus dem Leben des Ignatius von Loyola, und andere mehr.
Eintritt: 15 €
Eintritt: 12 €
New York New York
Das Würmtal als Weltkomos
Vom Leben in der Fremde
Judith Huber, Ernst Matthias Friedrich
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg
Wittelsbacherstr. 9, Starnberg
Nach New York hat es eine Reihe wortmächtiger Menschen aus
unseren Landstrichen verschlagen,
darunter Lola Montez, Ernst Toller, Oskar Maria Graf, Martha
Feuchtwanger, Alma Mahler-Werfel,
Monika Mann und andere. Als
Finissage zu der in der Galerie der
KSK Starnberg stattfindenden Ausstellung des Fotografen Anselm Skogstad "New York New York" lesen
Judith Huber und Ernst Matthias Friedrich Texte von
den genannten Frauen und Männern, die sich, bis
auf Toller, auch in der Exilsituation nicht unterkriegen
ließen, ihr Leben auch in der Fremde Revue passieren
lassen und sich so wieder ein Stück Heimat schaffen.
Eintritt: 12 €
Sa 26. November, 10 - 18 Uhr
Matthias Klie, Martin Dudeck, Dominik Wilgenbus - Klavier
So 30. Oktober, 15 Uhr
Briefe und sonstige Missverständnisse
Sa 5. November, 15 Uhr
So 16. Oktober, 19 Uhr
Sa 29. Oktober, 19 Uhr
Ludwig II. und Richard Wagner
Oh, Maria hilf, und zwar sofort
Wir danken unseren Sponsoren
Die Glasfenster des Josef Oberberger - eine Exkursion
Gerd Holzheimer
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg
Wittelsbacherstr. 9, Starnberg
10.
Literarischer
Herbst
Der Maler, Zeichner und Glasmaler Josef
Oberberger hat in seinen spirituellen
Motiven einen ungewöhnlichen Ausdruck
gefunden. Bald erscheint der Jesusknabe
mit übermütig mozarthaftem Lockenkopf, bald zeigt er als Auferstandener in
die Ewigkeit, bald ist er ein Liebender, der
sein eigenes Kreuz umarmt. Von der Ausstellung in der KSK Starnberg ausgehend, die verschiedene
Bereiche aus dem Werk Josef Oberbergers zeigt, führt diese
Exkursion mit dem Bus (die Fahrtkosten werden individuell
entrichtet) durch die Gegend um Augsburg mit verschiedenen Kirchenstationen, in denen Glasfenster aus der Werkstatt Oberbergers zu sehen sind. Gerd Holzheimer führt in
sein Werk ein und begleitet die Exkursion.
Begegnungen mit
der Literatur im
Fünf-Seen-Land
2011
Eintritt: 12 €, zzgl. Busfahrtkosten nach Teilnehmerzahl
Lesungen
Vorträge
Poetische Spiele
Karl Valentin
Peter Weiß
Katharina Bernlochner, Michael Halser, Hermann Heiland
Karl-Valentin-Haus, Georgenstr. 2, Planegg
Wenn Anneliese Kühn, in ihrer
Familie die „Hongkong-Omi” genannt,
von ihrem „Opa” spricht, ist kein
anderer gemeint als Karl Valentin, einer unserer großen Weltweisen. Von
15 bis 16 Uhr besteht die Möglichkeit,
im Karl-Valentin-Haus, seine frühere
Werkstatt zu besuchen, es begrüßt Sie
persönlich seine Enkelin Anneliese Kühn. Um 16.30 Uhr
beginnt die eigentliche Veranstaltung. Anneliese Kühn
erzählt von ihrem Großvater und liest Texte aus ihren
Erinnerungen. Katharina Bernlochner, Michael Halser,
Hermann Heiland spielen den Einakter „Beim Rechtsanwalt“ und Peter Weiß erkundet die Welt des Absurden in
weiteren Texten von Karl Valentin.
Eintritt: 12 €
Kartenvorverkauf
Kartenreservierung bei jeder Veranstaltung
unbedingt erforderlich.
Freie, begrenzte Platzwahl
Kreisbote Starnberg
Wittelsbacherstr. 17, 82319 Starnberg
Tel. 08151 - 3619-0
KunstRäume am See
Kulturatelier Elisabeth Carr
Possenhofenerstr. 19, 82319 Starnberg
Tel. 08151 - 55 97 21
kontakt@kunstraeume-am-see.de
http://www.kunstraeume-am-see.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
1 777 KB
Tags
1/--Seiten
melden