close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Mein letzter Mord - PDF eBooks Free | Page 1

EinbettenHerunterladen
„Ich habe in meinem Leben noch nie so viel
telefoniert wie in diesen Tagen“
Bei Marktmeisterin Nicole Thrien drehen sich alle Anrufe um den Brockumer Großmarkt vom 1. bis
4. November
BROCKUM. (swa) „Ich habe noch nie in
meinem Leben so viel telefoniert wie in diesen
Tagen“, ist sich Nicole Thrien sicher. Alle
Anrufe drehen sich um den 456. Brockumer
Großmarkt, der am Samstag, 1. November, um
10.30 Uhr im Bayernzelt eröffnet wird und am
Dienstag, 4. November, mit dem traditionellen
Viehmarkt endet. Insbesondere geht es bei den
Anrufen um Anfragen nach Standplätzen.
Lange dauern die Telefonate meist nicht.
„Probieren Sie es im nächsten Jahr wieder, für
diesen Markt sind wir rappelvoll.“ Freundlich
aber bestimmt erteilt die Brockumerin den
Anrufern eine Absage.
Fleißiger „Vergnügungsausschuss“: Daniel Steiner und
Manfred Lübker (vorn, v.l.) sowie Freddy Lübker und die
neue Marktmeisterin Nicole Thrien (im Hintergrund)
haben in den vergangenen Tagen mit langen Nägeln
annähernd 500 Markierungspunkte in den harten
Schotterboden des Brockumer Marktgeländes gerammt.
„Auch in diesem Jahr war die Nachfrage nach Standplätzen auf dem Kram- und Vergnügungsmarkt weit
größer als Areal zur Verfügung steht. Mit den eingegangenen Bewerbungen könnten wir mehr als drei
Märkte beschicken“, fasst die neue Marktmeisterin zusammen. Den Posten hatte Nicole Thrien bekanntlich
während der Schaustellerversammlung im vergangenen Jahr von Manfred Lübker übernommen. Während
der Organisationsaufwand für Nicole Thrien erheblich zugenommen hat, verliefen die vergangenen
Wochen für Manfred Lübker nach eigenen Angaben ungewohnt ruhig.
Die ehrenamtliche Arbeit der Marktmeisterin beschränkt sich aber längst nicht nur auf abendliche
Telefonate und Anrufe am Wochenende. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist im März musste Nicole Thrien
mit Manfred Lübker, Daniel Steiner und Freddy Lübker, die seit drei Jahren gemeinsam für den Kram- und
Vergnügungsmarkt verantwortlich sind, alle schriftlichen Bewerbungen sichten und eine Auswahl treffen.
Zudem stand für das „Vergnügungs-Quartett“ des Rates in den vergangenen Tagen ein jedes Jahr
wiederkehrendes Ritual auf dem Plan: Auf dem mehr als 70.000 Quadratmeter großen Feierareal im
Herzen der kleinen Gemeinde mussten die Plätze für die annähernd 400 Beschicker des Kram- und
Vergnügungsmarktes vermessen und abgesteckt werden. Die meisten der fast 500 Markierungspunkte, die
Jahr für Jahr entlang der Marktstraße mit langen Nägeln in den harten Schotterboden zu rammen sind,
befinden sich bereits in der Erde. „Was die Platzmarkierungen angeht, haben wir nur noch Restarbeiten zu
erledigen“, freuen sich Nicole Thrien, Manfred Lübker, Daniel Steiner und Freddy Lübker unisono. „Wir
sind wieder frühzeitig mit dem Abstecken der Plätze gestartet, weil schon unmittelbar nach dem
Ponymarkt in Hunteburg die ersten Schausteller bei uns aufbauen“, teilt die Marktmeisterin mit.
„Offensichtlich wissen die Schausteller, dass bei den Besuchern in Brockum der Euro noch etwas lockerer
sitzt als anderswo“, begründet Nicole Thrien die erneute Flut an Bewerbungen. „Offensichtlich ist unser
Markt für die Beschicker auch aus finanzieller Sicht nach wie vor sehr reizvoll“, vermutet sie,
„insbesondere auch deswegen, weil in diesem Jahr alle vier Markttage am Monatsanfang und nicht am
Monatsende liegen“.
Erfreut weist sie darauf hin, dass neben den bekannten Fahrgeschäften wie Autoscooter, „Break Dance“
und „Heiße Räder“ für die älteren Besucher sowie Hummelflug und „World of Phantasie“ für das
jüngere Publikum eine echte Attraktion hinzukommt: Erstmals baut die Schausteller-Familie Nülken aus
Hamburg ihren 55 Meter hohen Großkettenflieger „Sky Dance“ auf. Bei jeder Fahrt können 24 Personen in
einer Flughöhe von 43 Metern Nervenkitzel pur erleben. Neu sind in diesem Jahr auch der
Scheibenwischer „1001 Nacht“ sowie das Rundfahrgeschäft „Octopussy“. Im südlichen Bereich des
Marktplatzes ist erneut das mehr als 100 Jahre alte Traditionskarussell aufgebaut, und mitten auf dem
Feierareal geht es im 50 Meter hohen Riesenrad der Familie Cornelius wieder „around the World“.
Groß ist auch wieder das Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten. „Es gibt fast nichts, was es nicht gibt“,
ist sich Nicole Thrien sicher. „Die es etwas kräftiger mögen, werden ebenso fündig wie die Besucher, die
eine leichtere Kost bevorzugen“.
Weitere Informationen im Internet unter www.brockumer-grossmarkt.de
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
2
Dateigröße
225 KB
Tags
1/--Seiten
melden