close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Eine Filmproduktion wie jede Produktion besteht aus verschieden

EinbettenHerunterladen
Software für die Drehbucherstellung und
Filmproduktion
angefertigt von
Carolina Kortz
Matrikel-Nr. 46157
18. Januar 2005
Seminar Projekte der Informatik
Prof.Dr.-Ing.habil Konrad Froitzheim
Technische Universität
Bergakademie Freiberg
Fakultät für Mathematik und Informatik
EINLEITUNG
Eine Filmproduktion besteht wie jede Produktion aus verschiedenen Teilen. Jedes
dieser Teile lässt sich durch die Anwendung eines dafür geschriebenen Programms
leichter und effizienter bewältigen. Allgemein sind die meisten Filmproduktionen
komplexe Projekte, deren Bearbeitung ohne Hilfe mehrer Programme sehr teuer und
ineffizient wäre.
Mit diesem Vortrag soll gezeigt werden, wie eine Filmproduktion abläuft und welche
Programme zu Verfügung stehen.
INHALTSVERZEICHNES
EINLEITUNG............................................................................................................... 2
INHALTSVERZEICHNES ........................................................................................... 3
1.DER PROZESS........................................................................................................ 4
2.SOFTWAREPRODUKTE......................................................................................... 6
Die Drehbuchsoftware............................................................................................................................................ 6
1. Drehbuchentwicklungssoftware........................................................................................................................6
Dramatica Pro ...................................................................................................................................................... 6
2. Drehbuchformatierungssoftware:..................................................................................................................... 7
Final Draft ...........................................................................................................................................................7
Storyboardsoftware...............................................................................................................................................10
FrameForge Studio 3D ...................................................................................................................................... 10
Produktionssoftware............................................................................................................................................. 15
EP Scheduling ....................................................................................................................................................15
EP Budgeting .....................................................................................................................................................17
ZUSAMMENFASUNG............................................................................................... 19
ABBILDUNGSVERZEICHNES.................................................................................. 20
LITERATURVERZEICHNES..................................................................................... 21
1.DER PROZESS
Recherche
Exposé
Konzept
Treatment
literarisches
Drehbuch
technisches
Storyboard
Produktion
PreProduktion
Dreharbeiten
PostProduktion
Abbildung 1, Filmproduktionsprozess
1
An Anfang jeder Filmproduktion steht eine Idee. Um diese Idee in einem Film
umzusetzen, benötigt man einen strukturierten Prozess; dieser besteht aus drei
Hauptphasen: Recherche, Konzept und Produktion.
1. Recherche: Nachdem die Idee entwickelt wurde, müssen alle Fakten zu dem
Thema recherchiert werden, wie zum Beispiel die Geschichte, soziale-,
politische-, historische-, kulturelle- und ökonomische Umgebung. Der Autor,
der Produzent und andere verantwortliche Personen definieren in dieser
Phase, welche verschiedenen Umgebungsthemen zu bearbeiten sind.
2. Konzept: Bei der Ausarbeitung des Themas, wird wie folgt vorgegangen:
a. Es wird zuerst ein Exposé entworfen, in dem alle Handlungen, zentrale
Figuren und Schauplätze in konzentrierter Form skizziert werden.
b. Danach werden im Treatment die Eigenschaften der Personen, der
Schauplätze und der Geschichte näher beschrieben. Hier sollten schon
eine einfache Struktur der Dialoge, die Szenengliederung und filmische
Bearbeitungshinweise zu erkennen sein.
c. Anschließend wird das Drehbuch geschrieben. Hier sind zwei Formen
zu unterscheiden: In der literarischen Form befindet sich der exakte
Handlungsverlauf mit allen Dialogen und Schauplatzbeschreibungen,
1
http://www.sounddesignrecords.de/leitfaden/leitfaden.htm.
4
während in der technischen Form die Geschichte in Einstellungen
zerlegt wird, in der die Einstellungsmerkmale und Bewegungen der
Kameras und Personen festgehalten werden. Das Drehbuch wird
immer wieder während des Ablaufs der Preproduktion durch den
Produzenten oder Regisseur den Erfordernissen angepasst.
d. Im Storyboard wird das Drehbuch zeichnerisch dargestellt. Damit
können vor Drehbeginn Sequenzen, Kameraeinstellungen und
Bewegungen von Objekten ausgearbeitet werden. Das Bildergebnis
kann vor Drehbeginn
weiter perfektioniert werden, um
den
Anforderungen aller Beteiligter gerecht zu werden.
3. Produktion: Diese Phase durchläuft drei Prozesse:
a. Vorbereitung (Pre-Produktion): Die Drehorte werden festgelegt, die
Schauspieler ausgesucht, ein Drehplan erstellt und Requisiten
entworfen. Man entwickelt ein Budget, das die voraussichtlichen
Kosten wie z.B.
Buch- und Musikrechte, Personal, Bild und
Tonaufnahmen, Versicherung, Apparaturen, Studio, Filmmaterial usw.
enthält.
b. Dreharbeit: Hier wird entschieden, welche Filmtechniken angewendet
werden und die verschiedenen Drehorte nach dem Drehplan
aufgebaut.
c. Endbearbeitung (Post-Produktion): Die fertige Verfilmung wird
geschnitten und mit Musik und Ton gestaltet.
5
2.SOFTWAREPRODUKTE
Die Drehbuchsoftware
Es werde jetzt die Softwareprodukte, die in der Konzeptphase einer Filmproduktion
eingesetzt werden, vorgestellt.
Für die Entstehung eines Drehbuchs benutzt der Drehbuchschreiber ein für diesen
Zweck entwickeltes Programm, eine „Drehbuchsoftware“. Das Programm wird nicht
nur als Textverarbeitungsprogramm benutzt, um Handlungsverlauf, Dialoge und eine
genaue
Schauplatzbeschreibung
zu
erstellen,
sondern
auch,
um
Einstellungsmerkmale wie Bewegungen von Personen und Kameras festzulegen.
Unter der Kategorie „Drehbuchsoftware“ gibt es zwei Arten von Programmen:
1. „Drehbuchentwicklungssoftware“;
diese Programme geben dem Autor
Orientierung und Vorschläge für die Entwicklung einer Idee. Damit kann der
Autor eine interessante Handlung und strukturierte Dialoge schreiben. Diese
Software wird nicht nur bei der Entstehung von Filmen benutzt, sondern auch
häufig von Romanautoren verwendet. Für diesen Bereich gibt es auf dem
Softwaremarkt viele kommerzielle Programme, wie z.B. Dramatic Pro,
StoryBuilder, Collaborator, Writers Dream Kit, und andere. In diesem Referat
soll das Programm Dramatica Pro von Screenplay Systems Inc. vorgestellt
werden. 2
2. „Drehbuchformatierungssoftware“; hiermit können strukturierte Drehbücher
geschrieben werden. Je nach Programmart kann es sich um ein eigenes
Programm handeln wie z.B.: Final Draft, Scriptware, ScriptThing,
Screenwriter, oder um eine Erweiterung für Microsoft Word, wie zum Beispiel:
ScriptWerx, ScriptWright, Script Wizard, usw.3
1. Drehbuchentwicklungssoftware
Dramatica Pro 4
Dieses Programm ist erhältlich für die Windows- (95, 98, Me, 2000, NT & XP) und
Macintosh- (OSX 10.2 oder höher) Plattformen.
Dramatica Pro hilft dem Autor eine Idee in ein Drehbuch zu verwandeln und dabei
verschiedene Handlungsabläufe aus derselben Idee zu entwickeln.
Um aus einer ursprünglichen Idee eine Geschichte zu schreiben, durchläuft das
Programm drei verschiedene Schritte:
2,3
34
http://www.filmsoftware.com
Dramatica Pro, Dramatica Pro Help.
4
6
-
„Storyforming“; in diesem Schritt muss der Anwender allgemeine
Information über die Geschichte (Story) in das Programm eingeben,
damit die Grundform des Handlungsablaufs entsteht.
„Ilustrating“; die Grundform wird erweitert, indem Charaktere,
Handlungsschema und Themen näher beschrieben werden.
„Storyweaving“; nachdem die Story weit genug entwickelt ist, hilft
das Programm dem Autor bei der Aufteilung in Szenen und Akte.
Nachdem der Anwender diese Schritte durchgegangen ist, können Charaktere,
Handlungsschemen und Szenen beliebig verändert werden.
Die geschriebenen Geschichten (Stories) können mit dem Programm Storyview
angezeigt werden und mit der Drehbuchformatierungssoftware geöffnet werden.
2. Drehbuchformatierungssoftware:
Final Draft 5
Das Hauptziel aller Drehbuchformatierungssoftware ist der Entwurf von Drehbüchern
in dem dafür vorgeschriebenen Format. Das Programm ist nicht nur ein
Textverarbeitungsprogramm, sondern hilft dem Anwender und dem Produzenten die
Szenen und Charaktere schon beim Schreiben des Drehbuchs zu organisieren.
Das
Programm
besitzt
viele
der
Funktionen
eines
gebräuchlichen
Textverarbeitungsprogramms wie Rechschreibenprüfung, Formatierung des Textes
und der Schrift, Seitenzahlen, und auch die üblichen anderen Funktionen der
meisten Programme, wie Speichern, Drucken, usw.
Die Schreiboberfläche kann durch die Elemente
-
General: Allgemeine Information
-
Scene Heading: Szene Titel, besteht aus drei verschiedenen
Informationen: Drehort, Lage des Drehortes und Tageszeit.
-
Action: Hier wird geschrieben, was in diese Szene passieren soll.
-
Character: Wer spricht.
-
Parenthetical: Art und Weise des Dialogs.
-
Dialogue: Dialog zwischen einen oder mehreren Charakteren.
-
Transition: Die Form, wie die darauf folgende Szene erscheinen soll.
-
Shot: Filmaufname
5
Final Draft, User Guide; 2004 by C&M Software, LLC; http://www.finaldraft.com/
support/downloads_fd7win.php4 .
7
unterteilt werden. Diese Elemente besitzen ein eigenes standardisiertes Format, wie
z.B.: Absatz, Schriftart und Schriftgröße. Der Anwender gibt nur den Text in das Feld
ein, ohne festgelegte Formate für Drehbücher beachten zu müssen. Falls der Autor
diese festgelegten Normen verlässt, kann durch die Anwendung der Funktion
Format Assistens der Text in die richtige Form ungewandelt werden. Wenn diese
Funktion durchgeführt wird, werden folgende Fehler im Text angezeigt
-
Textelemente wurde mit einem Leerzeichnen angefangen.
Charaktere ohne Dialog.
Charaktere mit zwei aufeinander folgenden Dialogen.
Dialog ohne Charaktere.
und anschließend korrigiert.
Das Programm
speichert die eingegebenen Szenenorte, Charaktere,
Szeneneinleitung und die Verknüpfung zwischen verschieden Szenen (Transition).
Durch die Eingabe des ersten Buchstabens eines der gespeicherten Elemente wird
eine Liste der möglichen Verknüpfungen ausgegeben. Das Programm kann für die
Dialoge identifizieren, welcher Charakter sich in einem Gespräch befindet und den
entsprechenden Namen als Vorschlag für den nächsten Satz angeben. Zum
Beispiel: In einer Szene führen Hans und Karl ein Gespräch. Hans hat eben
gesprochen, jetzt wäre Karl an der Reihe; das Programm schlägt auch Karl als
nächsten Charakter vor.
Final Draft ist nicht nur in der Lage die schon eingegebenen Namen zu speichern.
Der Anwender kann auch die Namen von Charakteren eingeben, bevor er mit dem
Schreiben des Drehbuchs anfängt. Final Draft enthält eine Datenbank mit 90.000
gespeicherten Namen.
Das Programm besitzt ein spezielles Menu für die Produktion:
-
-
-
Scene Numbers, wird in der Regel in der Preproduktionsphase
angewendet. Hier wird die Reihenfolge der Szenen festgelegt, indem das
Programm erstmal die Szenen in der Reihenfolge nummeriert, in der sie im
Drehbuch vorkommen. Diese Funktion ist notwendig für die weitere
Verwendung der anderen Funktionen, die mit der Produktion zu tun haben.
Da in der Produktionsphase Änderungen im Drehbuch vorgenommen
werden, werden die veränderten Drehbuchversionen unter A und B
gespeichert. Diese Prozedur läuft unter der Funktion Revision Mode ab.
Wenn das Pogramm unter Revision Mode läuft, werden die Änderungen
oder Neueinträge in roter oder einer anderen Farbe dargestellt, je
nachdem, um welche Drehbuchversion es sich handelt. Außerdem wird
die Nummerierung an die neuen und geänderten Versionen angepasst. In
der Preproduktions- und Drehzeit ist diese Funktion bei der Bearbeitung
der Drehzeiten eine wichtige Hilfe.
Die Funktionen Mark Revised und Clear Revised stellen den Text als neue
Änderung bzw. als nicht neue Änderung dar.
Es gibt andere Funktionen, die die Arbeit des Drehbuchautors und Produzenten
erleichtern:
8
-
Die Funktion ScripCompare vergleicht zwei Versionen von demselben
Drehbuch und weist die Unterschiede auf.
-
Die Funktionen Index Card und Navigator erlauben einen globalen Einblick
in das Drehbuch. Mit der Funktion Index Card kann der Produzent oder
Autor zu jede Szene Kommentare schreiben, die dazu dienen, die Szene
zu bereichern, zu kommentieren, Standorte zu spezifizieren oder
Eindrücke einzugeben, die für die spätere Produktion verwenden werden
können, ohne im Drehbuch sichtbar zu werden. Die bei Index Card
geschriebenen Kommentare können bei Navigator auch gesehen werden.
-
Die Charaktere und Szeneeinleitung können durch die Funktion Assign
voices Stimmen zugewiesen bekommen; hier können Stimmen der in
Frage kommenden Schauspieler eingesetzt werden. Die Funktion Spreech
Control erlaubt den Text zu hören.
Das Programm Final Draft ist sehr leicht zu bedienen und die verschiedenen
Tutorials und Hilfestellungen erleichtern die Arbeit des Anwenders. Die Aktuelle
Version Final Draft 7.0 ist erhältlich für Macintosh ( Mac OS und Mac OS X ) und
Windows ( 98, 2000, Me, NT und XP ).
9
Storyboardsoftware
Das Hauptziel der Storyboardsoftware ist, manuelle Zeichnungen der Filmszenen
zu ersetzen. Es gibt mehrere Produkte wie z.B.: Storyboard Quick, Storyboard Artist,
FrameForge Studio 3D, usw.
FrameForge Studio 3D 6
Das Programm FrameForge Studio 3D von Innovative Software LLC, ist erhältlich für
Windows ( ab 95 ) und Macintosh ( Mac OS X, ab 9.1 ).
Die Hauptoberfläche wird „Control Room“ genannt. Dort wird der Drehort virtuell
aufgebaut. Die Contol Room Oberfläche teilt sich in sieben verschiedene Sektoren:
Abbildung 2, Control Room
6
FrameForge Studio 3D, User Manual; 2003 Innoventive Software, LLC.
10
-
„Blueprint View”: Die globale Ansicht der Szene; hier kann die Position und
Größe der Objekte einfachst festgelegt werden.
-
„Camara Monitors“: In dieser Sektion wird die Szene aus der Sicht der
Kamera gezeigt. Es können gleichzeitig mehrere Projektionen mit
verschiedenen Kamerapositionen eingestellt werden.
-
„Object Library“: Hier werden die Objekte gespeichert, die in der Szene
eingesetzt werden können. Diese Library kann immer wieder erweitert
werden.
-
„Storyboard Preview Area“: Alle gespeicherte Filmabschnitte können hier
geladen werden.
-
„Camara Controls“: Hier können die Kameras rotieren, um die horizontale
und vertikale Achse bewegt, der Ansichtwinkel verändert und die Szene
gezoomt werden.
-
„Object Controls“: Durch diese Kontrollen können in der Szene eingesetzte
Objekte vergrößert oder verkleinert (Scale), bewegt (Move) oder rotiert
(Spin) werden. Außerdem kann die Sicht auf den Drehort bewegt (Scroll)
oder vergrößert (Magnify) werden. Wenn eine der Kamerasichten als Live
View aktive ist, kann das Objekt in beliebigem Winkel um alle drei Achsen
rotiert (Tilt) oder nach oben oder nach unten verschoben werden (Elevate).
-
„Live View“; Zeigt die aktuelle Sicht der Kameras; entweder die globale
Sicht wie bei Blueprint View oder die Sicht von einer bestimmten Kamera.
Die Drehbücher können geladen werden, um die Aufnahmen mit den Szenen zu
verbinden.
Alles in diesem Programm ermöglicht die Konstruktion von Szenen und bietet alle
dazu erforderlichen Objekte, wie z.B. Wände, Türen, Gebäude, Leute,
Dekorationsartikel, Straßen, Fahrzeuge, usw. Die Drehorte können auch importiert
werden.
Es ist wichtig, dass die Konstruktion des Drehortes entsprechend der Szene
möglichst genau dargestellt wird. Dazu kann man die Eigenschaften des Drehortes
wie Name, Höhe der Wände, Position und Grenzen der Kameras, Größe und Textur
des Bodens, Farbe des Hintergrunds und noch weiteres durch die Funktion Edit Set
Parameters festlegen. Die schon fertig gestellten Drehorte können mit der Funktion
Clone Current Set dupliziert werden, so dass die Szene mit verschiedenen
Ausstattungen des Drehortes dargestellt werden kann. Fertige Drehorte aus dem
Internet oder aus anderen Dateien können unter dem Menü Import Sets From
importiert werden.
Das Programm besitzt Objekte, um eine Szene darzustellen. Ihre Eigenschaften
können durch die Funktion Edit in Green Room verändert werden, wie z.B. Farbe,
Position, Baueigenschaften oder Größe. Diese Änderung können als neues Objekt
gespeichert werden.
Das Programm kann die Position aller Köperteile eines darzustellenden
Schauspielers drehen, bewegen oder auch verschwinden lassen, um so eine
11
gewünschte Position zu erzwingen. Die neu erzeugte Position kann für spätere
Verwendungen gespeichert werden.
Das Programm besitzt auch vorgefertigte dem Objekt entsprechende Aktionen, wie
laufen, sitzen, gehen, usw. Es gibt Aktionen, die mehrere Objekte einbeziehen
können wie unarmen, küssen, begrüßen, zupacken, usw. Es ist möglich, Aktionen
und Positionen selber zu definieren und zu speichern und auch zu importieren durch
die Funktionen Import Relationships bzw. Import Poses.
Die Position der Kameras spielt auch eine wichtige Rolle bei der Erstellung von
Drehszenen und kann durch die Funktionen in „Camara Controls“ sehr detailliert
festgelegt werden. Mit Rotate kann die Kamera um die z Achse rotieren, mit Tilt
bzw. Pan wird der Winkel der Kamera nach oben oder unten bzw. links oder rechts
geändert, mit Zoom das Objekt aus der Sicht der Kamera vergrößert, mit Dolly die
Kamera in alle vier Richtungen bewegt, ohne Zoom oder Winkel zu ändern. Das
Lichtverhältnis kann durch Lighting Set eingestellt werden; zwei Einstellungen sind
möglich: Key ändert das Lichtverhältnis der Zone in der sich die Kamera befindet
und Set ändert das Lichtverhältnis des gesamten Drehorts. Wenn einige Objekte für
eine Kamera in der Szene nicht erscheinen sollen, kann die Funktion Hide Selected
Objects in View benutzt werden.
All diese Funktionen können für jede Kamera unabhängig von einander verändert
werden und so für die Szene verschiedene Aufnahmepositionen erzeugen.
Die Kamerasicht kann auch dazu benutzt werden, um die Einstellungen der Objekte
besser zu definieren oder Relationen oder Posen zu erstellen.
Nachdem der Drehort aufgebaut und die Kameras eingestellt sind, können die
Aufnahmen (Shots) gemacht werden. Diese bilden dann das Storyboard. Die
Aufnahmen können in zwei Formen gemacht werden, entweder durch die Funktion
Store a Shot in der Kameraansicht oder direkt bei Camara Monitors. Anschließend
bekommen die Aufnahmen
-
eine Nummer, der in der Regel einen Bezug zu der Nummer der Szene
hat,
einen Typ, der beschreibt wie die Aufnahme gemacht wurde, hier werden
Abkurzungen wie E.C.U. (Extrem Close Up) oder M.S. (Medium Shot)
verwendet,
eine kurze Beschreibung der Aufnahmen,
eine detaillierte Beschreibung der Aufnahme.
Wenn die Aufnahme Teil einer Sequenz ist kann die Einstellung Continues
Prior Shot selektiert werden,
bevor die Aufnahme in Storyboard Shot Manager gespeichert werden kann.
Alle Aufnahmen der verschieden Drehorte werden in der Storyboard Preview Area
gezeigt. Von hier aus kann man durch die Aufnahmen navigieren, sie ordnen oder
ändern und in den Storyboard Shot Manager gelangen.
Der Storyboard Shot Manager teilt sich in folgende Zonen auf:
12
Shot
Sequencer
Shot
Editor
Abbildung 3, Storyboard Shot Manager
-
Shot Data
Area
Shot Sequencer: Hier werden alle Aufnahmen in der Reihenfolge, in der
sie gespeichert worden sind, gezeigt. Gelöschte Aufnahme können wieder
angezeigt und ausgewählte Aufnahmen können auch gedruckt werden.
Shot Editor: ist der Hauptteil des Storyboard Shot Manager. In dieser
Sektion können mehrere Funktionen ausgeführt werden:
a. Edit in Paint Program: Kann die Aufnahme als Bild in einen
Malprogramm verändert werden.
b. Edit Shot on Set: Die Positionen der Kameras und Objekte, mit der
die Aufnahme erzeugt wurde, können direkt beim Drehort verändert
werden.
c. Durch die Funktion Mark as Continuing Shot können mehrere
Aufnahmen als Sequenz zusammengefasst oder die Sequenz
gelöscht werden.
d. Aufnahmen können aus der Sequenz gelöscht (Delete Frame) oder
dupliziert werden (Duplicate).
e. Die Funktion Play as Slide Show zeigt alle Aufnahmen in einer Slide
Show; es kann aber auch durch die einzelnen Aufnahmen navigiert
werde.
f. Show Blueprint zeigt die Aufnahme aus der Vogelperspektive des
Drehortes, wobei zu sehen ist, von welcher Kamera aufgenommen
wurde.
g. Das importierte Drehbuch kann gezeigt werden (Show Script), und
einzelnen Aufnahmen oder Sequenzen einem Teiltext zugeordnet
werden.
13
h. Zuletzt können mehrere Rahmen oder Pfeile in die Aufnahmen
eingesetzt werden, um
auf bestimmte
Aktionen oder
Kameraeinstellungen zu deuten.
-
Shot Data Area: zeigt die Information, die zu der Aufnahme gespeichert
worden ist.
Nachdem alle Aufnahmen und Drehorte fertig sind, können die Aufnahmen gedruckt
werden; es kann auch in andere Formate wie Macromedia Flash Animation oder
HTML exportiert werden.
Das Programm ist bietet dem Benutzer eine einfache Einstiegsmöglichkeit durch die
Hilfedatei „Quick Start Manual “.
14
Produktionssoftware
Dieser Vortrag konzentriert sich auf die Softwareprodukte, die in dem
Vorbereitungsschritt (Preproduktion) eingesetzt werden. Es werden zwei Programme
diskutiert.
Die Drehplanungs- und Kostenabrechnungssoftware wie EP Scheduling und EP
Budgeting helfen bei der Planung des Produktionskalenders, Vorbereitung der
Szenenorte und Budgeterstellung für die Produktion.
EP Scheduling 7
Dieses Produkt von Entertainment Partners ist erhältlich für Windows 2000 oder Xp
und für Macintosh Mac OSX 10.2.6 oder höher. Mit diesem Programm kann eine
komplette Planung einer Filmproduktion erstellt werden; die Anzahl der Drehtage, an
welchem Tag welche Schauspieler tätig sind, eine Liste der Requisiten für jeden
Drehtag und weiteres.
Für jede neue Filmplanung muss der Anwender zuerst die benötigen Daten in das
Programm eingeben. Zu diesem Zweck besitzt das Programm drei Formulare:
1. Breakdown Sheet:
Abbildung 4, Breakdown Sheet
Dieses Basisformular speichert die Daten der Drehorte für einen Kalendertag.
Folgende Daten werden eingetragen: Formularnummer, Szenenummer, Drehort,
7
EP Scheduling, EP Scheduling Help.
15
Lage des Drehorts, Tageszeit, kurze Beschreibung des Szenen, Drehbuchseiten zu
der Szene, Drehbuchtage, Besetzung, Sequenz, Ort und die Elemente für jede
Kategorie wie Schauerspieler, Stunts, Kameras, Spezialeffekte, Requisiten,
Schminke, Musik, Sound, visuelle Effekte, mechanische Effekte, und andere
Kategorien, die in den Szenen benötigt werden.
2. Element Quick Entry:
Abbildung 5, Element Quick Entry
In dieses Formular werden die Elemente verschiedener Kategorien eingegeben. Die
in dieses Formular eingegebenen Daten können während der gesamten Filmplanung
immer wieder verwendet werden.
3. Element Manage:
Abbildung 6, Element Manager
Alle Einträge aus Breakdown Sheet und Element Quick Entry können im Element
Manager als Tabelle der zugehörigen Kategorie visualisiert und geändert werden. Mit
Hilfe des Menus Edit Element können genaue Informationen zu den Elementen jeder
Kategorie eingetragen werden. Der Anwender bestimmt, welche Information zu den
Elementen der Kategorien gespeichert wird und in welcher Form sie einzutragen
sind. Im Element Manager können auch Elemente zu den Kategorien hinzugefügt
16
oder gelöscht werden und die Elemente aus der Tabelle lassen sich nach
Eigenschaften sortieren. Neue Kategorien können auch hinzugefügt werden und
einzugebende Daten und Optionen festgelegt werden.
Die drei Formulare kommunizieren mit einander, so dass die eingegeben Daten in
jedem Formular verfügbar sind.
Nachdem alle Daten zu den Drehtagen eingegeben sind, kann mit dem Aufbau des
Drehkalenders begonnen werden. Dazu gibt es das Menu Calendar Manager, in
dem möglich ist, den Preproduktionsanfang, Produktionsanfang, Produktionsende
und Prostproduktionsende einzugeben. Hier kann der Anwender auch festlegen,
welche Arbeitstage pro Woche, freie Tage und Reisetage zu berücksichtigen sind.
Für einen Filmkalender können mehrere Kalender angefertigt werden, jeder dieser
Kalender kann auch jederzeit verändert oder gelöscht werden, aber es kann nur
einer der Kalender bei der Realisierung der Drehplanung genutzt werden. Die
Drehplandarstellung kann durch das Menu Stripboard Manager festgelegt werden.
Es können mehrere Versionen der Drehpläne erstellt werden, die den Schwerpunkt
einer bestimmten Kategorie widmen, wie z.B. Schauerspieler oder Drehorte. Für jede
Version muss ein Kalender zugewiesen werden.
In der Drehplandarstellung (Stripboard) muss der Anwender für jeden Drehort ein
Drehdatum zuweisen. Im Stripboard kann der Anwender Drehtage hinzufügen,
Sheet`s verschieben, die Drehplanung anders anordnen, das Layout ändern sowie
andere Funktionen wie Schneiden, Kopieren, Daten verstecken, Daten löschen, usw.
ausführen. Die fertigen Planungen können dann als Report oder als Planung
gedruckt werden.
EP Budgeting 8
Dieses Programm wurde von der gleichen Firma wie EP Scheduling entwickelt. Es
ist erhältlich für Windows 2000 oder Xp und für Macintosh Mac OSX 10.2.6 oder
höher.
Das Programm erstellt ein Filmbudget. Dazu biete es mehrere Vorlagen, die in der
Branche benutzt werden. Diese Vorlagen beinhalten die Kategorien und deren
Elemente. Der Anwender muss dann nur die Preise und Anzahl der Einheiten
eingeben.
Das Budget besteht aus mehreren Schichten: von den globalen Daten der
Produktion bis zu spezifischen Daten für jede Kategorie. So werden die totale Kosten
der globalen Kategorien wie z.B. Schauspieler, Drehort, Music, Direktion,
Autorenrechte usw. in dem Hauptbudget erscheinen, aber nicht die einzelnen
Positionen wie z.B. Gehalt der Schauspieler, Transport, Krankenversicherung, usw.
Für jede Position einer Kategorie gibt es auch eine Tabelle, indem die genaue
Information zu jedem Element dieser Position wie z.B. Anzahl, Einheit, Preis pro
Einheit und Total eingetragen werden kann. Die Elemente lassen sich durch weitere
Tabellen erweitern.
EP Budgeting
bietet
mehrere
Funktionen,
die
das
Erstellen
des
Filmproduktionsbudgets erleichtern, darauf wird aber nicht näher eingegangen.
8
EP Budgeting, tutorial; http://www.entertainmentpartners.com/products_and_services/
products/ep_budgeting/tutorial.
17
Beide Programme der Firma Entertaiment Partnerts EP Budgeting und EP
Scheduling bieten eine anwenderfreundliche Oberfläche für die Benutzung einer
Kalkulationstabelle bzw. Datenbank.
18
ZUSAMMENFASUNG
Es gibt auf dem Markt mehrere Softwarefirmen, die sich auf die Herstellung von
Filmproduktionssoftware und Drehbuchsoftware spezialisiert haben. Diese
Programme
sind
Weiterentwicklungen
von
Grundprogrammen
wie
Textverarbeitungsprogrammen, Kalkulationstabellen, Datenbaken oder 3D
Simulationsprogrammen.
Die Anwendung diese Programme in der Filmproduktion ist zur Bewältigung großer
Projekte notwendig.
Einige dieser Programme werden nicht nur in der Filmproduktion, sondern auch bei
Dreharbeiten von Fernsehprogrammen oder Theaterstücken verwendet.
Obwohl diese Programme für die Filmproduktion erforderlich sind, gibt es fast
ausschließlich Produkte in englischer Sprache.
19
ABBILDUNGSVERZEICHNES
ABBILDUNG 1, FILMPRODUKTIONSPROZESS....................................................... 4
ABBILDUNG 2, CONTROL ROOM .......................................................................... 10
ABBILDUNG 3, STORYBOARD SHOT MANAGER................................................. 13
ABBILDUNG 4, BREAKDOWN SHEET.................................................................... 15
ABBILDUNG 5, ELEMENT QUICK ENTRY.............................................................. 16
ABBILDUNG 6, ELEMENT MANAGER.................................................................... 16
20
LITERATURVERZEICHNES
- http://www.sounddesignrecords.de/leitfaden/leitfaden.htm.
- http://de.wikipedia.org/wiki/Wie_ein_FilmMentsteht.
- http://www.cueni.ch/ccc-caesarsdruid-expo-de.html.
- http://www.schuckermedia.de/drehbuch.htm#.
- http://www.filmsoftware.com.
- Dramatica Pro, demo; http://www.screenplay.com/Support/demos/index.html.
- Dramatica Pro, Dramatica Pro Help.
- Final Draft, demo; http://www.finaldraft.com/support/demos.php4.
- Final Draft, User Guide; 2004 by C&M Software, LLC; http://www.finaldraft.com/
support/downloads_fd7win.php4.
- FrameForge Studio 3D, Quick Start Manual; 2003 Innoventive Softwar, LLC.
- FrameForge Studio 3D, User Manual; 2003 Innoventive Software, LLC.
- FrameForge Studio 3D, demo; http://www.frameforge3d.com/download.php.
- Beispiel Bilder, Präsentationsfolie 13; http://www.frameforge3d.com/overview.php.
- EP Budgeting, demo; http://www.entertainmentpartners.com/ products_ and_
services/products/ep_budgeting/.
- EP Scheduling, demo; http://www.entertainmentpartners.com/
products_and_services/products/ep_scheduling/.
- EP Budgeting, tutorial; http://www.entertainmentpartners.com/
products_and_services/products/ep_budgeting/tutorial.
21
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
1
Dateigröße
267 KB
Tags
1/--Seiten
melden