close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fragebogen zur Gemeindebefragung 2015

EinbettenHerunterladen
Mitteilungsblatt • 13
13.. Jg. • Nr
Nr.. 44 • 01.11.2014
Bornheims Zentrum hat immer viel zu bieten
Wer richtig gut Einkaufen und
Bummeln will, muss einfach nach
Bornheim kommen. Große Vielfalt, beste Qualität, hochkompetente Beratung, super Service -
all das und noch viel mehr findet
man auf der Königstraße, dem
Peter-Fryns- Platz, dem PeterHausmann-Platz und den angrenzenden Straßen und Gassen. Da-
mit Sie bei Ihrem Bornheim-Besuch nichts verpassen, haben wir
die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Sie finden Sie auf
den Seiten 8 bis 11.
Jan Weiler „Mein Leben mit
dem Pubertier und andere Geschichten“
Willkommen in der Pubertät, der
für
alle
Familienmitglieder
schlimmsten und schönsten Zeit
im Leben eines jungen Menschen.
Jan Weiler, bekannter Autor des
2009 verfilmten Bestsellers „Maria, ihm schmeckt’s nicht“, berichtet in seinem neuen Roman
vom Zusammenleben mit dem
Pubertier - Mädchen und Jungen,
die in rasender Geschwindigkeit
von fröhlichen und neugierigen
Menschen zu muffeligen, maulfaulen und hysterischen mutieren. Rosige Kindergesichter werden zu Pickelplantagen, Nasen
und Beine wachsen in beängstigendem Tempo und Stimmen klingen wie verstimmte Dudelsäcke.
Dieses Buch richtet sich an alle
Menschen, die mit einem Pubertier zusammen leben (müssen).
Und an die vielen krass unverstandenen Jugendlichen, denen
echt keiner zuhört.
Dienstag, 4. November
November,,
20.00 Uhr
Uhr,
Galerie am Schloss, Kreissparkasse Passage, Schlossstraße 25,
Brühl, Eintrittspreise 15/11 EUR,
Abendkasse oder Vorverkauf im
brühl-info, Uhlstraße 1, 50321
Brühl, Tel. 02232 / 79-569
Jugend Sinfonieorchester der Kunst- und
Musikschule der Stadt Brühl (JSO) „Simply Simphony“
Ein erlesenes Programm erwartet Sie mit Werken von Benjamin
Britten, Wolfgang Amadeus Mozart, Eduardo Lalo, Sammartini
und Joseph Haydn. Unter der Leitung von Karel Jockusch stellen
zudem gleich drei Solisten Kleinode aus der Welt der Klassik vor:
Wolfgang A. Mozart - Konzert für
Horn und Orchester D-Dur, Tizia
Weidemann, Horn; Sammartini Concerto per Flauta, Torben Reu-
ter, Flöte; Eduardo Lalo und Georg Friedrich Händel - Arien, Henning Jendritza, Tenor
Mehr Infos unter:
www.kums.bruehl.de
Freitag, 7. November
November,, 19.00 Uhr
Uhr,
Dorothea-Tanning-Saal, Comesstr. 42/Max Ernst Allee 1, Brühl,
Eintrittspreise: 8,-/3,- EUR, Abendkasse oder Vorverkauf im brühlinfo, Uhlstraße 1, 50321 Brühl, Tel.
02232 / 79-569
2von3 und Band
Nach den erfolgreichen Auftritten in der Galerie am Schloss
bereichert die Brühler Band mit
ihrem mehrstimmigen Gesang
und ihren emotionalen und bildhaften Texten das Kulturprogramm des zweiten Halbjahres.
Lassen Sie sich von deutschen
Chansons verzaubern, die mit
Hilfe von Piano, Akkordeon, Gitarre, Saxophon, Querflöte, Per-
kussion und Kontrabass in einen
harmonischen Einklang gebracht
werden.
Freitag, 14. November
November,,
20.00 Uhr
Uhr,,
Galerie am Schloss, Kreissparkasse Passage, Schlossstraße 25,
Brühl, Eintrittspreise 16,-/12,EUR, Abendkasse oder Vorverkauf
im brühl-info, Uhlstraße 1, Brühl,
Tel. 02232 / 79-569
Donie Band „Herbolzheimer“
Das Jahreskonzert der Donie Band
steht ganz im Zeichen eines JazzMusikers unserer Tage: Peter Herbolzheimer. Der bekannte Jazz-Posaunist und großartige Bandleader,
Komponist und Arrangeur verstarb
2
2010. Im kommenden Jahr wäre er
80 Jahre alt geworden. Mit seiner
Bigband „Rhythm Combination &
Brass“ (RC&B) setzte er seit Ende
der 1960er Jahre Maßstäbe und eroberte zahlreiche Bühnen im In-
und Ausland. Die ebenso eingängige wie moderne Tonsprache des
Herbolzheimer-Stils sowie die Farbigkeit und Rhythmik der Arrangements entsprechen dem Spirit und
Selbstverständnis der Band. Ob klas-
sische Swing-Titel, Balladen, Rockoder Funk-Fusion-Kompositionen,
stets treffen bei den rund 20 Musikern Herausforderung und Begeisterung aufeinander.
Fortsetzung S. 4
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
3
Eintrittspreise:18,-/12,EUR,
Abendkasse oder Vorverkauf im
brühl-info, Uhlstraße 1, 50321
Brühl, Tel. 02232 / 79-569
Christine Prayon
„Die Diplom-Animatöse“
Mit Andy Haderer, dem Lead-Trompeter der WDR-Bigband und Professor für Jazz-Trompete an der Kölner Musikhochschule, kann wiederholtein besonderer Stargast präsentiert werden. Zudem darf sich das
Publikum auf Jazz-Gesang vom Feinsten freuen. Die Jazz-Sängerin und
Professorin für Jazz-Gesang Anette
von Eichel wird erstmalig mit der
Donie Band auftreten. Freuen Sie
sich auf einen klangvollen musikalischen Bigband Abend unter der
Leitung von Dr. Rainer Merkt.
Samstag, 15. November
November,,
19.30 Uhr
Uhr,,
Dorothea-Tanning Saal, Comesstr. 42/Max Ernst Allee 1, Brühl,
Silke Katz
STEUERBERATERIN
Horst Schroth „Null Fehler,
Lehrer Laux - Das Comeback“
Ihre
Steuerberaterin
in Brühl
Erfolg ist planbar - Wir steuern Steuern
Schwadorf | Bonnstraße 365 | 50321 Brühl
Tel. 02232 / 50448 - 0 | Fax 02232 / 50448 - 19
|
|
www.katz-stb.de
mail@katz-stb.de
Zeigen Sie Einbrechern
die kalte Schulter!
Wir beraten Sie vor Ort über die Möglichkeiten
einbruchhemmender Fenster und Türen, Rolläden,
Fenstergitter, über moderne Sicherheits-Schließtechnik und andere Maßnahmen.
Schützen Sie sich und Ihr Heim weithin sichtbar,
damit es nicht erst zum “Bruch”-Versuch kommt.
Rufen Sie uns an - bevor es zu spät ist!
Wolfgang Mülfarth
Me
is te
s e i rb e tr
t 1 9 ie b
80
WOMÜ
WO
Metallbau · Schlosserei
4
Gehen Sie bei der Wahl Ihrer
Abendveranstaltung auf Nummer
sicher: Entscheiden Sie sich für
Künstler mit Gütesiegel - Christine Prayon ist Diplom-Animatöse.
Ob es sich um Kabarett, Comedy
oder eine Heizdeckenverkaufsveranstaltung handelt, da möchte
sich Frau Prayon nicht festlegen.
Hauptsache absurd. Wir erfahren
die ganze Wahrheit über Jack Michaelson und die große deutsche
Revolution und sehen wie Madame
Sarkozy bei einem Lachanfall aussieht.
Außerdem wird schön gesungen,
der ein oder andere bewegende
Moment wird zerstört und
schlechte Witze werden erzählt.
(Foto:
Alexander
Hetterle,
www.alexanderhetterle.de)
Samstag, 15. November
November,,
20.00 Uhr
Uhr,,
Galerie am Schloss, Kreissparkasse Passage, Schlossstraße 25,
Brühl, Eintrittspreise 16,-/12,EUR, Abendkasse oder Vorverkauf
im brühl-info, Uhlstraße 1, Brühl,
Tel. 02232 / 79-569
( 02232 / 42806 · Fax 941669
Liblarer Str. 19 · 50321 Brühl
(nur im Hof!)
Postfach 1609 · 50306 Brühl
info@wo-mue.de · www.wo-mue.de
1994 erschien Horst Schroth erstmalig als Olaf Laux, Deutschlands
Pädagoge Nr. 1 auf der Bühne.
Nach 20 Jahren kehrt er in dieser
Figur bejubelt zurück auf die Bühne. Kurz vor der Pensionierung nach 40 dornenvollen Dienstjahren - zieht Olaf Laux Bilanz. Das
Leben als Lehrer, Ehemann und
Mensch hat ihn gnadenlos durchgebeutelt und tiefe Spuren hinterlassen. Was wurde seitdem aus
Olaf Laux? Was wurde aus seinen
damaligen Statements wie zum
Beispiel „Was soll ich denn sonst
machen? Ich hab doch nichts gelernt, ich war doch mein Leben lang
in der Schule!“? Was wurde aus
seiner Ehe mit seiner Frau Marianne? Konnten sie sich aus ihren miefig-ideologischen Zwangsjacken
befreien? Horst Schroth macht sich
an die Arbeit, um diese Fragen zu
klären. NULL FEHLER - Lehrer Laux.
Das Comeback. Turbulent, mitreißend, gnadenlos authentisch und
natürlich - wie immer bei Horst
Schroth - garantiert saukomisch!
Donnerstag, 20. November
November,,
20.00 Uhr
Uhr,,
Dorothea-Tanning-Saal, Comesstr. 42/Max Ernst Allee 1, Brühl,
Eintrittspreise :18,-/12,- EUR,
Abendkasse oder Vorverkauf im
brühl-info, Uhlstraße 1, Brühl, Tel.
02232 / 79-569
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
5
Kirchenchor rüstet sich für großes musikalisches Ereignis
Konzert in Walberberg am 23.11.2014
Walberberg. Ende Oktober verbrachten der Walberberger Kirchenchor St. Cäcilia zusammen
mit seinem Partnerchor St. Gereon aus Bergheim-Zieverich ein
dreitägiges Probenwochenende
im Marienhaus des Rosa-FleschTagungshauses der Waldbreitbacher Franziskanerinnen. Auf dem
Programm stand eine intensive
Probenarbeit der mehr mehr als
40 Sängerinnen und Sänger für
diverse Konzerte im Rahmen der
Köln-Bonner Rheinberger-Tage. In
diesem Jahr gedenkt man des 175.
Geburtstages des großen Komponisten Josef Gabriel Rheinberger. Anlässlich dieses Gedenkjahres beteiligt sich der Walberberger Kirchenchor an den Köln-Bonner Rheinberger-Tagen. So singtder Chor u.a. bei einem Konzert
in der Kölner Antoniterkirche (Fußgängerzone Schildergasse) am
07.11. um 19.00 Uhr. Glanzpunkt
werden die Abschlusskonzerte
sein, die am 22.11. um 20.00 in
St. Remigius in Bergheim und am
23.11. um 18.00 Uhr in St. Walburga in Walberberg stattfinden.
Hier werden das „Stabat Mater in
C“ op 16, die „Messe in f-moll“
op 159 und das berümte „Abendlied“ von Rheinberger zur Aufführung gelangen. Das Kölner Orchester „Concerto con Anima“ und
der Londoner Organist Richard
Brasier werden den Chor begleiten. Mehr erfahren Sie auf der
Homepage des Kirchenchores unter
www.kirchenchorwalberberg.de oder auch unter
www.rheinberger-tage.de. Wer Interesse hat beim Walberberger
Kirchenchor mitzusingen kann
sich an den Vorsitzenden Hans
Dieter Wirtz, Tel. 02227/81359,
wenden.
Anzeige
„FANTISSIMA 2014/2015“
Fantissima: Das ist pure Lebensfreude, ein Urlaub für die geplagte Seele, ein Genuss für alle
Sinne. Die seit vergangenem
Freitag nun bereits in die elfte
Spielzeit gehende Dinnershow
des Phantasialands in Brühl hatte vom ersten Tag an auf eine
ungemein hohe Qualität gesetzt
und konnte diese im Verlauf der
vergangenen Jahre sogar kontinuierlich steigern. Mit der Premiere der neuen Produktion
zeigte sich nun eindrucksvoll,
dass man eine eigentlich schon
perfekte Show mit Mut zu innovativen Ideen so optimieren
kann, dass der Besucher im
wahrsten Sinne des Wortes „geflasht“ wird. Der Grund hierfür
ist der komplette Umbau der
Bühne, bei der nun ein riesiger
LED-Screen als wandelbare Kulisse für die perfekte emotionale Unterstützung der gezeigten
Nummern dient. Er entführt die
Besucher an einen nächtlichen
Ozean, über dem ein Vollmond
für eine romantische Stimmung
sorgt, in eine glühende Wüste,
in eine epische urbane Landschaft oder in den Innenraum
einer gotischen Kirche - und dies
alles in einer unfassbaren Schärfe: Wenn in den Pausen dort die
6
Häuserfassaden im Inneren des
Fantissima-Theaters
projiziert
werden, ist der Unterschied zwischen Realität und Screening
nicht auszumachen. Dabei ist die
Leinwand, so beeindruckend sie
auch sein mag, niemals Selbstzweck, sondern ordnet sich der
durch die einzelnen Acts erzeugten Atmosphäre kompromisslos
unter und lässt Berührendes noch
berührender erscheinen, Mystisches wird noch geheimnisvoller
und die Farbenvielfalt der 70er
Jahre leuchtet noch bunter.
Musikalisch setzt die neue Show
in diesem Jahr erneut auf die
Stimmgewalt von Powerfrau Anastasija Zmaher und den Soulman
James Smith, die von gefühlvollen
Balladen bis zu mitreißenden
Rocknummern ein breitgefächertes Repertoire sicher beherrschen
und die Besucher verzaubern.
Auch das JB-Ballett, fester Bestandteil von „Fantissima“, sorgt
mit ausdrucksvollen Tänzen und
einer unvergleichlichen Ausstrahlung wieder einmal für ungläubiges Staunen. Tolle mitreißende
Choreographien und artistische
Einlagen verschmelzen hier zusammen mit einer gehörigen Portion Sex-Appeal zu einem echten
Erlebnis, das mit einem normalen Ballett nichts mehr gemeinsam hat - jeder Auftritt der Gruppe ist ein wichtiges Mosaiksteinchen für die hohe Gesamtqualität der Dinnershow. Der artistische Reigen wird in diesem Jahr
eröffnet durch die Collins-Brothers mit einer humoristisch etwas eigenwilligen Comedy-Trapez-Nummer, die allerdings ei-
nen guten Einstieg bildet für die
nächsten rund vier Stunden. Als
nächstes folgt das Duo Shalimar,
zwei junge Damen, die eine wundervolle Kontorsionsdarbietung
zeigen - mit einem perfekten Timing und einer anmutigen Ausstrahlung, wie man sie nur selten
bei einem solchen Act sieht. Temporeich wird es dann bei den Ikarischen Spielen der Addis Brothers aus Äthiopien, die sich derart schnell durch die Luft wirbeln,
dass man mit seinen Augen kaum
folgen kann, bevor es dann mit
der Partnerakrobatik von Midnight Story wieder poetisch wird.
Für die komischen Momente des
Abends zuständig ist einmal mehr
der Comedy-Jongleur Patrick
Lemoine, ein Urgestein von „Fantissima“, der schon seit Jahren
mit seinen anarchischen Nummern für Lachsalven sorgt. Abgerundet wird das Ensemble von den
Pellegrini-Brothers mit einer
Hand-auf-Hand-Akrobatik, die im
Jahre 2008 sogar mit dem „Goldenen Clown“ von Monte Carlo
ausgezeichnet wurde. Ein Weltklasse-Showprogramm benötigt
natürlich auch ein entsprechendes Weltklasse-Menü, und auch
in diesem Jahr haben Küchendirektor Torsten Hoffmeister und
Küchenchef Spyridon Fotiou wieder ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Die Gäste von „Fantissima“ dürfen sich über jeden einzelnen Gang des abwechslungsreichen Menüs freuen.
„Fantissima“ ist ein Phänomen:
Die Künstlerische Leiterin, Manuela Löffelhardt, schafft es jedes Jahr aufs Neue, zusammen
mit ihrem gesamten Team die
Besucher zu überraschen, zu
verzaubern und zu begeistern.
Artistik auf Weltklasse-Niveau,
mitreißender Gesang und Tanz,
ein kulinarisches Fest für den
Gaumen, überbordende Kostümpracht und ein Service, der
wirklich keine Wünsche offen
lässt. Wer sich selbst einfach mal
eine Auszeit vom stressigen Alltag gönnen möchte oder für seine Liebsten ein nicht alltägliches Weihnachtsgeschenk sucht,
ist hier goldrichtig - „Fantissima“ ist eine Produktion, die ihrem Namen alle Ehre macht.
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
7
Einkaufsparadies Bornheim City lässt keine Wünsche offen
Egal welche Jahreszeit - in Bornheim ist immer etwas los. Und die
Besucher kommen in Massen, um Einkaufen, Bummeln und genießen zu
können. (Fotos: WDK)
Beste Qualität, gut gemischtes
Angebot, große Vielfalt, kompetente Beratung, hohe Servicequa-
8
lität - Bornheims Zentrum bietet
wohnortnah praktisch alles, was
für den alltäglichen Gebrauch ge-
nauso wie für spezielle Zwecke
benötigt wird. Wer hierher kommt,
egal, ob mit dem Auto, der Bahn,
dem Bus oder zu Fuß - die Erreichbarkeit lässt nicht zu wünschen übrig, auch wenn es derzeit
durch den Baubetrieb in der Königstraße einige unvermeidbare
Einschränkungen gibt. Aber nach
deren Beendigung wird der Ort
sicherlich weiter an Attraktivität
gewinnen und weitere Kunden und
Besucher anlocken.
Königstraße, Peter-Fryns-Platz und
Peter-Hausmann-Platz sind die
zentrale Achse, die den Bornheimer Geschäftsbetrieb beherbergt.
Aber auch in den Nebenstraßen
und Gassen finden sich attraktive
Geschäfte und kompetente Dienstleistungsunternehmen. Pohlhausenstraße, Servatiusweg, Secundastraße, Venantiastraße, Diergardtstraße und Burgstraße - mittlerweile ist ein umfassendes Geschäftszentrum entstanden. Komplettiert wird das ganze durch ein
zunehmend akzeptiertes, ausreichendes und genutztes Parkplatzangebot. Bornheim ist und bleibt
ein Einkaufs- und Dienstleistungsparadies der kurzen Wege.
Angebote für
das leibliche Wohl sind Spitze
Gerade im Lebensmittelbereich
ist Bornheim Ort bestens sortiert.
Geschäfte aller Größenordnungen
bieten alles, was für die normale
bis hin zur gehobenen Küche an
frischen und hochwertigen Produkten gebraucht wird. Metzgereien haben neben hochwertigen
Fleisch- und Wurstwaren zunehmend auch hochwertige Imbissangebote im Programm. Besonders
eindrucksvoll ist das Angebot re-
Spargelzeit ist Bornheim-Zeit. Das
hiesige Königsgemüse ist qualitativ so hervorragend, dass der Bornheimer Spargel mittlerweile europaweit patentiert ist.
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
gionaler Produkte und solcher in
Bio-Qualität. Frisch auf den Tisch
- das gilt insbesondere für Obst
und Gemüse. Heimische Landwirtschaft und Handel sind im Interesse der Verbraucher eine Verbindung eingegangen, wie sie
nicht vielerorts zu finden ist - und
zwar vom Supermarkt bis zum
Spezialitätenfachgeschäft. Landwirtschaftliche Produkte aus aller Herren Länder runden das Sortiment ab und sorgen für exotischen Geschmack beim Kochen.
Das schlägt ebenfalls positiv bei
der Gastronomie zu Buche. Auch
hier ist Vielfalt und Qualität Trumpf.
Egal ob heimische, asiatische, türkische oder südeuropäische Küche - wer in Bornheim nicht in
angenehmem Ambiente genussvoll satt wird, ist selber schuld.
Entdecker- und Probierlust sind
die besten Führer in der Gastronomie. Zu Kaffee und Kuchen laden Bäckereien, Konditoreien und
Cafés ein. Die Auswahl ist beeindruckend und es lässt sich für jeden Geschmack Süßes und das
dazu passende Getränk finden.
Wie nicht anders zu erwarten,
sind auch die angebotenen Backwaren erstklassig und das Angebot überwältigend. Für Schlecker-
Passend zur jeweiligen Jahreszeit zeigen sich die Geschäfte von ihrer
besten Seite und locken mit super Angeboten, beispielsweise im Advent.
mäuler gibt es Eis- und andere
Spezialitäten. Reingehen, auswählen, genießen - dieser magische Dreiklang kennzeichnet Bornheims kulinarisches Angebot. Und
in den Kiosken kann man neben
Presse- und Tabakprodukten auch
etwas für den kleinen Hunger zwischendurch finden.
Modebewusste kommen in
Bornheim voll auf ihre Kosten
Auch andere Branchen zeigen sich
von ihrer besten Seite. Vor allem
die Angebote an Bekleidung aller
Art sind beeindruckend. Hochspezialisierte
Modefachgeschäfte
bieten die neuesten Modelle der
Top-Marken an. Andere haben sich
auf preiswerte Ware für alle Altersklassen spezialisiert. Von der
Garderobe für festliche Anlässe
über das schicke Business-Outfit
für sie und ihn bis hin zur modernen Freizeitkleidung ist alles zu
haben. Egal ob für drunter oder
drüber: Wer hier nicht fündig wird,
ist selber schuld. Ein Spezialgeschäft hält alles bereit, was Handarbeitskönner für die Fertigung
meisterhafter Unikate oder modisch schicker Kleidung benötigen. Normale und orthopädische
Schuhe sind in Bornheims City
ebenso zu haben wir spezielle
Bademoden. Ein Second-HandLaden lockt alle, die für kleines
Geld sich neu gewanden möchten, und die Kleiderstube der Frauen Union hat gut erhaltene Gebrauchskleidung für Bedürftige,
kinderreiche und sozial schwache
Familien vorrätig.
Aber was wäre die beste Kleidung ohne den dazu passenden
Schmuck. Hier sind die Angebote
der Bornheimer Juweliere top.
Egal ob Uhren, Halsketten, Armbänder, Ringe, Broschen oder andere Pretiosen, es gibt in unterschiedlichen Preisklassen alles,
was das Herz begehrt. Dazu ist
der Service dieser Geschäfte super, besonders wenn es sich um
größere oder kleinere Reparaturen handelt.
Wer gut gepflegt und modisch
gestylt daher kommt, ist klar im
Vorteil. Friseure sorgen für den
neuesten Look und Parfümerien
halten alles für das angesagte
BÖTTGES . PAPENDORF . WEILER
STEUERBERATER . WIRTSCHAFTSPRÜFER
Berlin Bonn Bornheim Stollberg Zwönitz Aue
Wir beraten Sie persönlich zu allen steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen, auch bei
grenzüberschreitenden Sachverhalten, sowie in der privaten Vermögensplanung. Vertrauen Sie
unserer langjährigen Erfahrung speziell in der Beratung von Selbstbuchern, Gründern und bei
der Praxis- oder Unternehmensnachfolge einschließlich Testamentsvollstreckung.
Gerhard Papendorf, WP/StB
Dr. Dorothee Böttges-Papendorf, StB
Fachberaterin für internationales Steuerrecht
Tel. 02222/94100
Servatiusweg 19-23
www.bpw-online.de
Dr. Heinrich Weiler, StB
Helmut Becker, StB
(angestellt gem. § 58 StBerG)
53332 Bornheim
Fax 02222/941020
bornheim@bpw-online.de
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
9
Make-up bereit. Nagel- und Fußpflegestudios bieten ihre Dienste
an und Wellnessstudios steigern
das Wohlbefinden.
Gesundheit ist ein hohes Gut
Niemand ist gern ernsthaft krank
oder schlägt sich mit größeren
oder kleineren Wehwehchen herum. Im Ernstfall ist er aber in Bornheim gut aufgehoben. Die Dichte
von Allgemein- und Fachärzten ist
beeindruckend und bietet Hilfe bei
allen gesundheitlichen Problemen. Von Kopf bis Fuß kann man
sich in Bornheims Innenstadt hochkompetent behandeln lassen.
Neben der klassischen medizinischen Behandlung sind Homöopathie, Naturheilverfahren, traditionelle chinesische Medizin und
andere alternative medizinische
Methoden verfügbar. Physiotherapie- und Massageangebote sorgen für Linderung beziehungsweise Besserung körperlicher Einschränkungen. Für eine schnelle
und fachgerechte Versorgung mit
Medikamenten und Medizinprodukten sorgen Apotheken mit ihrem hochkompetenten Fachpersonal. Und wer schlecht hört oder
10
sieht, findet nach fachgerechter
Konsultation die passende Brille
in klassischem oder modernem
Chic oder das technisch optimale
Hörgerät. Fitnessstudios bieten
körperliche Ertüchtigung an modernsten Geräten. Kurzum: Gesundheitliche Rundumversorgung
ist in Bornheim garantiert.
Wohlfühlfaktor Wohnkultur
Die eigenen vier Wände nebst
dem dazugehörigen Außenbereich
bekommen einen immer größeren Stellenwert für das ganz persönliche Glück. Wohl dem, der
dafür passende Angebote vor der
Haustür hat. Und da liegen die
Bornheimer ganz weit vorn. Von
der Planung eines Eigenheims bis
zur Inneneinrichtung einer Wohnung finden Bauherren, Eigentümer und Mieter alles in nächster
Nähe, nämlich in Bornheims Innenstadt. Architekten, Immobilienmakler,
Raumausstatter,
Schreinereien, Dachdecker, Maler, Installateure, Heizungsbauer
und andere Fachleute und Fachgeschäfte für innen und außen finden sich direkt an der Königstraße oder im näheren Umfeld. Wei-
Top-Beratung und hohe Qualität zeichnet die Bornheimer Geschäftswelt
aus.
tere Schwerpunkte sind Floristik
und Gartengestaltung. Ergänzt
wird dieses durch ein reichhaltiges Angebot von Möbeln, Gardinen, Bodenbelägen, Kunsthandwerk und anderen dekorativen
Artikeln.
Ohne Moos nichts los
Ohne Geld würde auch in Bornheim nichts fluppen. Regional verortete Geldinstitute sorgen dafür, dass Geschäfts- und Privatkunden ihre Geldangelegenheiten
bestmöglich abwickeln können
und zugleich wichtige ehrenamt-
liche Engagements gefördert werden. Und Vorsorge für den Fall der
Fälle bieten Versicherungsmakler
und -institutionen an. Ob Altersvorsorge und Finanzplanungen im
privaten Bereich oder Förderung
und Begleitung von Unternehmensgründungen, Expansionen
oder Förderungen im Geschäftsleben - kompetente Beratung und
Förderung kennzeichnet das Finanzwesen in Bornheim. Ergänzend dazu gibt es natürlich ausgewiesene Fachleute und Gesellschaften, die in Steuer-, Rechts-
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
Anzeige
fragen und -streitigkeiten bestens
die jeweiligen Klienten beraten
und vertreten.
Es gibt nichts,
was es in Bornheim nicht gibt
Sicherlich lassen sich noch viele
andere Aspekte aus Bornheims
Geschäftswelt darstellen und würdigen. Wenn man sich ausgesperrt
hat, hilft der Schlüsseldienst. In
Reisebüros bieten tolle Reisen für
die schönsten Tag im Jahr. Drucksachen aller Art werden in Bornheim produziert. Fahrschulen bilden aus. Pedalisten können neben den unterschiedlichsten Fahrradmodelle Pedelecs und E-Bikes
ausprobieren und erwerben. Alles
Rund-ums-Smartphone und TopAngebote für digitale Kommunikation sind selbstverständlich in
Bornheim genauso zu Hause wie
die aktuellsten Produkte im Fernseh- und HiFi-Sektor. Schreibwaren und Fotoausrüstung sind ebenso erhältlich wie es gute Übernachtungsmöglichkeiten für auswärtige Gäste gibt. Das kulturelle Angebot erfährt gerade neue
Impulse und die fünfte Jahreszeit
lässt sich karnevalistisch kaum
Es dauert nur noch vier Wochen, dann kommt am 1. Advent der Nikolaus
zum Bornheimer Weihnachtsmarkt und verwöhnt die Kinder.
besser als hier feiern. Bornheim
ist immer eine Reise wert.
Das hervorragende Aus- und Weiterbildungsangebot in unterschiedlichen Schulformen und Instituten sowie die Betreuung der
Kleinsten in zahlreichen Kindergärten sprechen für die Perle im
Vorgebirge. Sportfans bieten die
Vereine von Fußball bis Tennis,
von Boxen bis Badminton, von
Volleyball bis Nordic Walking, um
nur einige zu nennen, die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur
körperlichen Ertüchtigung. Kompetente und spezialisierte Sozialdienste helfen in schwierigen
Lebenslagen.
Bornheim City ist liebenswert
Zwischen Köln und Bonn gibt es
viele Orte, wo man gut leben
kann. Außer Bornheim seien hier
nur Brühl und Wesseling genannt.
Auch sie verfügen über ein lebendiges und attraktives Einkaufsund Dienstleistungsangebot. Das
soll gar nicht verschwiegen werden. Aber was Bornheims Zentrum
zu etwas ganz besonderem macht,
ist neben Qualität, Vielfalt und
Nähe die hochqualifizierte Beratung und Kompetenz in allen Gewerbesparten. Wer hier etwas
sucht, egal ob Produkte, Waren,
Dienstleistungen oder Beratung es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn er in Bornheim nicht
fündig würde. Das macht Bornheim nicht nur zu einem Qualitätszentrum, sondern auch zu einem lebens- und liebenswerten
Ort, den man gern aufsucht. Denn
man weiß: Hier wirst Du nicht
übers Ohr gehauen, sondern optimal beraten und bedient. Hier bist
Du nicht lästiger Käufer oder Bittsteller, hier bist Du hochwillkommener Kunde und Geschäftspartner. (WDK)
Die neuesten Trends für
gutes Hören von der weltgrößten Hörgeräte-Messe
Lässt das Gehör nach, helfen moderne Hörgeräte,
gutes Hören zu sichern.
Doch was genau können
die neuesten Geräte? Antwort gibt alljährlich die
weltgrößte HörgeräteMesse. Hörexperte I]dg"
hiZc ;j]g war für Sie
dabei.
9Vh IZbed WZ^ YZg :cil^X`"
ajc\ bdYZgcZg =Žg\Zg~iZ ^hi
Zcdgb# ?V]g [“g ?V]g \^Wi Zh
cZjZ EgdYj`iZ b^i ojh~io"
a^X]Zc KdgiZ^aZc# Ä ×;“g jch
^hi Zh hZ]g l^X]i^\! ^bbZg Vj[
YZb AVj[ZcYZc oj hZ^cÆ! hd
I]dghiZc ;j]g! =Žg\Zg~iZ"
V`jhi^`ZgbZ^hiZg WZ^ Dei^`
=ZgiZg# ×HX]a^Z›a^X]ldaaZcl^g
jchZgZ @jcYZc WZhibŽ\a^X]
kZghdg\Zc#Æ<aZ^X] YgZ^ V`ijZaaZ
IgZcYh h^Z]i YZg =ŽgZmeZgiZ/
×CZjZhiZ=Žg\Zg~iZW^ZiZcc^X]i
Hannover 2014
cjg\jiZhKZghiZ]Zc!hdcYZgc
VjX] Z^cZc `db[dgiVWaZc
@aVc\0 l^g `ŽccZc h^Z ZmV`i
Vj[ eZghŽca^X]Z Kdga^ZWZc
Z^chiZaaZc# :^c olZ^iZg IgZcY
^hi YVh hZ]g Y^h`gZiZ 9Zh^\c0
cZjZhiZ EgdYj`iZ kZghX]l^c"
YZc bZ]g dYZg lZc^\Zg
jch^X]iWVg ^b Wol# ]^ciZg
YZb D]g# JcY c^X]i ojaZioi
aVhhZc h^Z h^X] hZ]g Z^c[VX]
b^i IK! HbVgie]dcZ jcY k^Z"
aZc VcYZgZc 9^c\Zc kZgW^c"
YZc# LZg Y^ZhZ cZjZhiZc
IgZcYh jckZgW^cYa^X] iZhiZc
bŽX]iZ! ]Vi _Zioi ^c YZc
=ŽgV`jhi^`"HijY^dhkdcDei^`
=ZgiZg Y^Z <ZaZ\Zc]Z^i YVoj
JcY YVh 7ZhiZ/ 9^ZhZ
=Žg\Zg~iZb“hhZc`Z^cZh[Vaah
iZjZg hZ^c# HZ^i Y^Z @gVc`Zc"
`VhhZc ^]gZ OjoV]ajc\Zc
YZjia^X] Zg]Ž]i ]VWZc! egd"
[^i^ZgZc =Žg\Zg~iZig~\Zg kdc
WZhhZgZg IZX]c^` ojb Cjaa"
iVg^[
BZ]g >c[dh jciZg lll#dei^`"
]ZgiZg#YZ
✁
<Z\ZcKdgaV\ZY^ZhZh<jihX]Z^chZg]VaiZcH^ZWZ^jchZ^cZc`dhiZcadhZc=ŽgiZhihdl^Z
Y^ZBŽ\a^X]`Z^i!Y^ZcZjZhiZc=Žg\Zg~iZYZglZai\gŽ›iZc=Žg\Zg~iZ"BZhhZZ^c^\ZIV\Z
aVc\jckZgW^cYa^X]^c>]gZb\Zld]ciZcJb[ZaYojiZhiZc#7^iiZkZgZ^cWVgZcH^ZkdgVW
>]gZceZghŽca^X]Zc7ZgVijc\hiZgb^cjciZg%''''$&(%%#
Test-Gutschein
“ÊiÀÀi˜Üˆ˜}iÀÌÊÈ
xÎÎ{ÇʏvÌiÀ
Ÿ˜ˆ}ÃÌÀ>~iÊÇ{ʇÊÇÈ
“ÊÀœ˜…œvÊ{
xÎÎÎÓʜÀ˜…iˆ“ xΙ£ÎÊiˆ“iÀâ…iˆ“
ÜÜÜ°œ«ÌˆŽ‡…iÀÌiÀ°`iÊÊUÊÊÜÜÜ°v>ViLœœŽ°Vœ“Éœ«ÌˆŽ°…iÀÌiÀ
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
11
In Roisdorf steht bei Sankt Martin das Teilen im Mittelpunkt
Bert Arenz wird am 7. November
an der Spitze des Martinszuges
durch das Roisdorfer Unterdorf
reiten. Dass ihm dieses Jahr die
Ehre zuteilwurde, empfindet der
Löschgruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr als „große Anerkennung. Ich war sehr überrascht,
als der Martinsausschuss im Frühjahr an mich herantrat und habe
mich sehr gefreut.“ Inzwischen
habe er schon einige dicke Ordner, die er von seinem Vorgänger
Frank Nelles erhalten habe, studiert und daraus viele wertvolle
Informationen über diese traditionsvolle Aufgabe erhalten. Und
auch mit dem Pferd, das ihn tragen wird, habe er schon geübt.
„Es steht also einer guten Veranstaltung nichts im Wege.“
Noch ist es nur ein Steckenpferd. Aber am 7. November wird Bert Arenz
(M.) hoch zu Ross den Martinszug anführen. Beim Pressegespräch dabei
(v.l.) Elke Keuler, Ralf Schumacher, Katja Kling, Frank Nelles, Claudia
Flottmeier, Ernst Gierlich. (Foto: WDK)
Doch nicht nur das Reiten an der
Zugspitze ist seine Aufgabe. „Wir
haben ein großes Martinsprogramm, das viele unterschiedliche Facetten umfasst“, erläuterte Ralf Schumacher, 1. Vorsitzender des Martinsausschusses, in
einem Pressegespräch. So werden
wieder alle ortsansässigen Kindergärten besucht und ebenso die
Seniorenheime. Wo immer möglich, wird dort Sankt Martin einen
12
großen Weckmann teilen. „Denn
das Teilen ist dieses Jahr von besonderer Bedeutung für uns“, so
Schumacher. „Darin lässt sich der
tiefere Sinn der Sankt-Martin-Verehrung am besten verdeutlichen.“
Ein Roisdorfer Besonderheit ist,
dass im Gegensatz zu den meisten Nachbarorten, jährlich ein
neuer verdienter Mitbürger als
Sankt Martin ausgewählt wird.
„Dabei achten wir sehr darauf,
dass dieses hohe Amt von jemandem ausgeübt wird, der sich durch
seine Aktivitäten um die Menschen im Dorf verdient gemacht
hat“, erläuterte der Vorsitzende
weiter. Schließlich gehe es darum, den großen Heiligen zu verkörpern, und nicht etwa darum,
ihn nur darzustellen.
Die Kosten für den Martinszug
belaufen sich auf rund 4.500 Euro.
Zur Finanzierung tragen vor allem
der Losverkauf und die Verlosung
bei der Veranstaltung nach Zugende im Pfarrheim bei. „Leider ist
der Besuch in den letzten drei
Jahren rückläufig. Zur Verbesserung der Attraktivität werden wir
dieses Jahr erstmals ein Zelt und
einen Glühweinstand draußen
anbieten. Ich kann nur sagen,
eine bessere Gelegenheit, in froher Runde den ersten Glühwein
des kommenden Winters zu genießen, dürfte es in Roisdorf nicht
geben“, appelliert Schumacher an
seine Mitbürger und Gäste. (WDK)
8. Herseler
Adventsmarkt
Am Samstag, den 6. Dezember
2014 findet ab 15:00 Uhr der 8.
Herseler Adventsmarkt der Ver
er-einsgemeinschaft Hersel Uedorf
statt.
Auf Grund der positiven Resonanz
im letzten Jahr, hat sich die Vereinsgemeinschaft dazu entschlossen, diesen wieder auf dem großen Parkplatz der Rheinhalle, Zufahrt Marienstraße, durchzuführen. Für die Planungen und die
Organisation dieser Veranstaltung ist Anmeldeschluss für die
Standanmeldungen am 25. November 2014
2014. Jeder Interessent
der Bornheimer Rheinorte mit
handwerklichen und künstlerischen Arbeiten kann sich gerne
noch beteiligen.
Weitere Informationen gibt es
beim Organisationsteam Margit
Günther (Tel. 02222/8 18 69 oder
margit.guenther@tcgh.de) und
Marita Zerlett (Tel. 02222/89 55).
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
Heiko I. und Antje I. regieren
ab dem 22. November Bornheims Narren
„Wir wollen und werden in der
Session 2014/15 Bornheims Prinzenpaar sein.“ Schon 2012 stand
der Entschluss von Heiko und
Antje Bergmann fest. Ortsausschussvorsitzender Mike Peters,
der selbst mit Frau Susi das höchste karnevalistische Amt in Bornheim 2011/12 innehatte, war natürlich gleich Feuer und Flamme.
Kurzerhand besiegelten die vier
am Aschermittwoch die Sache in
Mit dem karnevalistischen Gruß
klappt es bei Heiko I. und Antje I.
schon ebenso gut wie bei Waldorfs
Kinderprinzessin Sally. Ihre närrischen Insignien erhalten beide bei
der Prinzenvorstellung am 22. November.
der „Kaiserhalle“ mit entsprechenden Kaltgetränken. Der Öffentlichkeit vorgestellt wurden
sie von Peters erstmals während
des Ackerfestes im August.
„Geburtshelfer“, wenn man in
diesem Falle so sagen darf, war
Michaela Bergmann, die mittlerweile 13jährige Tochter des kommenden Tollitätenpaares. Sie
hatte 2012 als Michaela II. zusammen mit Sam I. als Waldorfer
Kinderprinzenpaar ihren Eltern
vorgelebt, wie anstrengend, vor
allem aber wie schön und immer
im Gedächtnis bleibend eine solche karnevalistische Top-Position ist.
Dieser innerfamiliäre Input fiel
auf fruchtbaren Boden, da beide
schon seit einer ganzen Reihe
von Jahren karnevalistisch aktiv
unterwegs waren. „Dass meine
Frau karnevalistisch aktiv geworden ist, bin ich schuld“, erklärte
der kommende Prinz und erntete
dafür einen zustimmenden Kuss
seiner Frau.
Antje (38), gebürtig aus der Nähe
von Dresden, ist heute stellvertretende Stationsleiterin im Bonner Malteser-Krankenhaus.
Ihren Heiko (43), in Siegburg geboren und Leiter einer Bonner
Filiale der Rossmann-Drogeriekette, lernte sie 1997 in der Bun-
Beim Ackerfest wurde es offiziell: Heiko und Antje Bergmann werden
Bornheims kommende Tollitäten. Vorgestellt wurden sie von Susi und
Mike Peters, die sie in ihre Mitte nahmen. (Fotos: WDK)
desstadt kennen. Seit 14 Jahren
sind die beiden glücklich miteinander verheiratet.
Neben dem Prinzenführer Mike
Peters, dem Chefadjudanten
Bernd Zeckey und der 1. Hofdame Susi Peters wird sie ein
14köpfiges Gefolge in der närrischen Session begleiten.
Die Insignien ihrer Macht erhalten Heiko und Antje am 22. No-
vember im Rahmen der Prinzenproklamation in der „Kaiserhalle“.
Unter der Leitung des Sitzungspräsidenten Frank „Hofy“ Hofbauer haben sich Ne kölsche Schutzmann, Kuhl un de Gäng, Die Kalauer, Sibbeschuss, Rot-Weiß
Waldorf, die Vorgebirgsmusikanten und Überraschungsgäste angesagt. (WDK)
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
13
Mathilde Kaiser herrscht weiter als Weinkönigin in Hersel
Die 25. Auflage des Weinfestes
des Männergesangverein Hersel
(MGV) wartete mit einer echten
Überraschung auf. Bei der Kür der
Weinkönigin war die alte auch die
neue. Mathilde Kaiser musste als
amtierende Majestät die Losnummer ihrer Nachfolgerin ziehen und sie zog ihre eigene. So verlängert sich ihre Amtszeit bis zum
3. Oktober 2015 - eine Aufgabe,
die ihr sicherlich nicht schwer fällt.
„Die Stimmung beim Weinfest ist
immer bombig und die Besucher
haben viel Spaß. Das gefällt mir
hier sehr“, hatte sie schon eine
überaus positive Bilanz ihrer ersten Amtszeit gezogen. An ihrer
Seite wird der Widdiger Carsten
Zick als Nachfolger von Torsten
Potreck als Bacchus das weinselige Hersel repräsentieren.
„Bei bestem Wetter haben wieder weit über 500 Gäste den Weg
hierher zum Hof Jüssen in Uedorf
gefunden“, freute sich Horst Ru-
Schon am frühen Mittag war das Weinfest gut besucht und die Gäste
genossen bei sonnigem Herbstwetter die schmackhaften Speisen und
Getränke. (Fotos: WDK)
Weinkönigin Mathilde Kaiser, hier mit dem 2013er Bacchus Torsten
Potreck und flankiert vom MGV-Chef Horst Rutowski (l.) und Ortsvorsteher Bernd Marx, brauchte auf ihrer Schärpe nur die Jahreszahl austauschen, denn sie regiert ein weiteres Jahr.
14
towski, Vorsitzender des veranstaltenden MGV. „Ein besonderes Highlight war beim jetzigen
Jubiläumsfest die Teilnahme fast
aller bisherigen Weinköniginnen
und Bacchus. Diese Verbundenheit mit uns freut mich ganz besonders.“
Er dankte herzlich allen ehrenamtlichen Helfern der beteiligten Vereine. „In der Vorbereitung
waren 20 und heute am Festtag
sind 60 Helfer im Einsatz.“
Einen Wermutstropfen gab es allerdings für Rutowski. „Gerne hätte ich heute Tollitäten für die kommende Karnevalssession vorgestellt. Aber wie im letzten Jahr
muss ich leider passen.“ Aus dem
„Power-Dreigestirn“ von 2012/13
- Prinz Andrea I. (Kuhl), Bauer Doris (Müsseler) und Jungfrau Mareike (Kuhl) - ist so zwangsläufig ein
„Dauer-Dreigestirn“ geworden.
Aber Besserung ist in Sicht. „Am
3. Oktober 2015 kann ich endlich
wieder Tollitäten vorstellen“, versprach der MGV-Vorsitzende.
Uedorfs Ortsvorsteher Bernd
Marx, ein verlässlicher Weinfestbesucher, zeigte sich erneut begeistert von der tollen Stimmung.
„Es ist wirklich bewundernswert,
welche hervorragende Gemeinschaft wir hier in den Rheinorten
haben. Egal, wo etwas stattfindet: Unsere Mitbürger aus Hersel, Widdig und Uedorf sind dabei
und feiern gemeinsam mit ihren
Gästen.“ (WDK)
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
Heiratswillige können sich nun
auch in Walberberg trauen lassen
Wer gediegen den Bund fürs Leben schließen möchte, ist in Walberberg richtig. In der entweihten Klosterkirche des Schlosshotels Domäne Walberberg können
sich heiratswillige Paare seit einigen Wochen das Jawort geben.
Neben dem Trauschiff „Anja“ und
dem Trimborn Hof in Rösberg ist
das nun die dritte Außenstelle des
Bornheimer Standesamtes. Das
entsprechende Schild nebst Urkunde übergab Bürgermeister
Wolfgang Henseler im September
an Frank Wendelken, Sales Manager der Domäne Walberberg.
Diese Auszeichnung ist von unbefristeter Dauer.
„Rechnet man das Herrenhaus
Buchholz, auch wenn es auf Alfterer Gebiet liegt, hinzu, so haben
Brautpaare fast schon die Qual
der Wahl, an welchem außergewöhnlichen Ort sie sich in Bornheim trauen lassen wollen“, freute sich Henseler beim offiziellen
Startschuss für die neue Außenstelle. „Wir werden damit auch
für Paare aus dem Rhein-ErftKreis und sogar Köln attraktiv, die
dem schönsten Tag im Leben einen würdigen und unvergesslichen Rahmen geben möchten.“
Wer allerdings nicht den klösterlichen Rahmen bei der Zeremonie
haben möchte, kann sich auch in
einer anderen Räumlichkeit des
Hotels trauen lassen, beispielsweise im Konferenzraum „Metternich“. Wichtig sei, so Sabine
Walter, Leiterin des Bornheimer
Ordnungsamtes, dass eine Terminkoordination rechtzeitig mit dem
Standesamt und dem Hotel getroffen werde. Die zusätzlichen
Kosten bei der Trauung in einer
Außenstelle belaufen sich normal
auf 78 Euro, außerhalb der Dienststunden auf 273 Euro. Die erste
Trauung fand übrigens schon am
8. August in der ehemaligen Klosterkirche statt.
Ein besonderer Vorteil ist, dass
die Hochzeitsgesellschaft die anschließende Feier gleich im Schlosshotel genießen kann und die auswärtigen Gäste dort übernachten
können. „Wir bieten nicht nur
Räumlichkeiten an, sondern beraten auf Wunsch auch die Paare
Sind von der neuen Hochzeits-Location begeistert (v.l.): Sabine Walter,
Christiane Kuhl, Frank Wendelken, Wolfgang Henseler, Christine Schlösser, Elisabeth Schurz und Monika Baumgärtner. (Foto: WDK)
in allen Fragen rund um die Feier
- von der Auswahl der Speisen
und Getränke bis hin zur Dekora-
tion“, erläuterte Wendelken einen speziellen Service seines
Hauses. (WDK)
11. Herseler Karnevalsbörse
des Tambour-Corps Germania Hersel
Wer hätte das gedacht, wir feiern
unser erstes närrisches Jubiläum.
Durch die weiterhin riesige Nachfrage veranstaltet das TambourCorps Germania Hersel am Sonntag, den 4. Januar 2015 in der
Rheinhalle Hersel ab 10:00 Uhr
die 11. Herseler Karnevalsbörse.
Hier wird alles gehandelt, was mit
dem Karneval zu tun hat, von A
wie Anstecker bis Z wie Zauberstab.
Es gibt wieder eine Vielzahl von
selbst gemachten Kostümen
(auch Gruppenkostümen) und
vieles mehr. Der Eintritt ist frei!
Für das leibliche Wohl ist in Form
der alt bewährten Cafeteria und
einem kleinen Mittagssnack gesorgt.
Die Standgebühr für Anbieter beträgt EUR 18,00. Nähere Infos und
Standanmeldungen unter
Tel. 02222/8 18 69.
Bilderbuchkino November 2014
Wie sein Vater, sollte auch Martin Soldat des römischen Kaisers
werden. Doch er wurde ein merkwürdiger Soldat - seinen Sold verschenkte er an die Armen und
stets half er anderen.
Schließlich verweigerte er dem
Kaiser den Dienst, denn Martin
hatte den Weg zu Gott gefunden. Diese Geschichte des römischen Soldaten Martin, der
aus Mitleid einem frierenden
Bettler seinen halben Mantel
gibt erfahren Kinder beim Bilderbuchkino.
Der „Bücherwurm - Förderverein
der Stadtbücherei Bornheim e.V.“
lädt für Freitag, den 07. November 2014, ab 15:30 Uhr
Uhr,, alle Kinder ab vier Jahren in die Stadtbücherei Bornheim, Servatiusweg 19
- 23, ein, spannende und lustige
Geschichten zu erleben.
Der Eintritt ist frei.
Anmeldungen sind nicht erforderlich.
Ihre Spende hilft kranken, behinderten
und vernachlässigten Kindern in Bethel.
356
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
15
Allgemeine Notdienste
Polizeinotruf 110
Feuerwehrnotruf 112
Rettungsdienstnotruf 112
Arztrufzentrale Rhein-Sieg-Kreis
(rechtsrheinisch):
02241/938333
Arztrufzentrale Bonn:
01805/044100
Elektronotdienst
Telefon: 0800/5424828
Giftnotruf-Zentrale Bonn (Uni-Klinik)
Telefon: 0228/2873211 oder
Telefon: 0228/19240
Ärztlicher Bereitschaftsdienst
In den sprechstundenfreien Zeiten in der Woche ist der ärztliche
Bereitschaftsdienst aller Fachrichtungen für die Stadtbezirk Hardtberg/Duisdorf, Vorgebirge, montags, dienstags und donnerstags
von 19.00 bis 07.00 Uhr, mittwochs von 13.00 bis 07.00 Uhr
und freitags von 14.00 bis 07.00
Uhr. Am Wochenende: Samstags,
sonntags und an Feiertagen von
07.00 Uhr bis 07.00 Uhr
Uhr. Unter
der Rufnummer: 0228/6481-9191
zu erreichen.
Anschrift der Notfallpraxis: vonHompesch-Str. 1, 53123 Bonn
Im nicht aufgeführten Bonner
Stadtgebiet wechseln sich die
Arztpraxen mit den Notdiensten
ab, so dass Sie die aktuelle Notfallpraxis unter der bundesweit
einheitliche Rufnummer 116-117
erfragen müssen.
Kinderärztlicher
Bereitschaftsdienst
In den sprechstundenfreien Zeiten in der Woche, am Wochenende und an Feiertagen ist der kinderärztliche Bereitschaftsdienst
für den Bonner Raum unter der
Rufnummer: 0228/2425444 zu
erreichen.
Anschrift der Notfallpraxis: Kinder- und Jugendärztliche Notfallpraxis Bonn (am St.-Marien-Hospital), Robert-Koch-Str. 1, 53115
Bonn
Zahnärztlicher
Bereitschaftsdienst
Der zahnärztliche Notfalldienst für
den linksrheinischen Rhein-SiegKreis ist unter der Rufnummer
01805/986700 erreichbar.
Tierärztlicher
Bereitschaftsdienst
Der tierärztliche Bereitschaftsdienst ist über die Anrufbeantworter der jeweiligen Tierarztpraxen zu erfragen.
Apotheken-Notdienst
Internet: www
.aponet.de
www.aponet.de
Samstag, 1. November 2014
Apotheke an der Laach
Oberstr. 10, 53859 Niederkassel
(Rheidt), 02208/4103
Sonntag, 2. November 2014
Charlotten-Apotheke
Schlesienstr. 17-19, 53119 Bonn
(Tannenbusch), 0228/662232
Montag, 3. November 2014
Helmholtz-Apotheke
Rochusstr. 52, 53123 Bonn
(Duisdorf), 0228/621640
Dienstag, 4. November 2014
Burg Apothek
Apothekee Sechtem
Willmuthstr. 21-23,
53332 BornheimSechtem (Sechtem),
02227/923777
Mittwoch, 5. November 2014
German-Apotheke
Hubertusstr. 54,
53125 Bonn
(Ückesdorf), 0228 9180606
Donnerstag, 6. November 2014
Löwen-Apotheke
Beethovenstr. 10,
53332 Bornheim
(Merten), 02227/3725
Freitag, 7. November 2014
Thomas-Apotheke
Rheinstr. 183, 50389 Wesseling
(Urfeld), 02236/2603
Samstag, 8. November 2014
Apotheke an der Bornheimer Straße Bornheimer Str. 156,
53119 Bonn,
0228/36942390
Sonntag, 9. November 2014
Elefanten Apothek
Apothekee in Lülsdorf
Berliner Str. 14,
53859 Niederkassel,
02208-9195401
(Angaben ohne Gewähr)
Telefonischer Abruf
Weiterhin können auch die bundesweit einheitlichen Notdienstservices der ABDA genutzt werden: Unter der Nummer 0800 00
22 8 33 sind die notdiensthabenden Apotheken rund um die Uhr
abrufbar. Aus dem Festnetz ist der
Anruf unter Tel. 0800 00 22833
kostenlos, per Mobiltelefon ohne
Vorwahl unter Tel. 22833 kostet
jeder Anruf pro Minute sowie jede
SMS 69 Cent. Weitere Informationen finden Sie unter www.abda.de/
notdienst.html.
Krankenhäuser
Universitätskliniken, Venusberg
53127 Bonn
Telefon: 0228/287-0
Malteser Krankenhaus
Von-Hompesch-Str.
53123 Bonn-Duisdorf
Telefon: 0228/6481-0
Stadt Bornheim beteiligt LSV künftig an Planungen
Der Ausschuss für Stadtentwicklung des Bornheimer Rates beschloss jetzt auf Empfehlung von
Bürgermeister Wolfgang Henseler, „den Landschafts-Schutzverein (LSV) künftig an Aufstellungsverfahren von Bauleitplänen zu
beteiligen, wenn die Planung den
satzungsgemäßen Aufgabenbereich des Vereins tangiert.“
Beantragt hatten das bereits im
Frühjahr die damalige Bornheimer Stadtverordnete und jetzige
Kreistagsabgeordnete Gabi Deussen-Dopstadt und der Bornheimer
Stadtrat Bernd Marx. Beide hatten darauf hingewiesen, dass der
gemeinnützige Verein bereits
2008 vom Bundesumweltamt eiennungsbescheid erhalnen Anerk
Anerkennungsbescheid
ten habe, so dass er nach dem
16
Der LSV wird künftig an städtischen Planungen beteiligt
Landesplanungsgesetz die Voraussetzung an Beteiligungen von Planverfahren erfüllt, die den Aufgabenbereich „Förderung des Umwelt-, Wasser- und Landschaftsschutzes im Vorgebirge“ berühren. LSV-Ehrenvorsitzender Klaus
Fietzek freut sich über diese Entscheidung, die von allen Fraktionen getragen wurde: „Mit diesem Beschluss ist sicher gestellt,
dass der LSV durch die förmliche
Beteiligung an städtischen Bauleitplanungen Anregungen zum
Schutz von Natur und Landschaft
in die Diskussion einbringen und
frühzeitig auf mögliche Probleme
hinweisen kann.“
Weitere Informationen zu unseren Aktivitäten finden Sie unter
www
.lsv-V
orgebirge
.de
www.lsv-V
.lsv-Vorgebirge
orgebirge.de
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
Benefiz Oldie-Party
Let´s Fetz Reloaded 2014
Nach der erfolgreichen Party Let´s
fetz reloaded im letzten Jahr geht
es in die zweite Runde mit der
ultimativen Oldie-Party des Vorgebirges. Die Party findet jetzt
unter gleichem Motto in neuer
Location am 06. Dezember 2014
ab 20.00 Uhr in der Gaststätte
Zum Dorfbrunnen, in BornheimWaldorf, Schmiedegasse 36 statt.
Der Vorverkauf ist in der Gaststätte Zum Dorfbrunnen am 05.
November ab 17.00 Uhr
Uhr.
Wie immer ist der Reinerlös für
Kinder und Jugendliche in Bornheim bestimmt.
Volkstrauertag 2014
am
Volkstr
auertag,
dem
olkstrauertag,
16.11.2014
16.11.2014, wird der Volksbund
Deutsche Kriegsgräberfürsorge,
vertreten durch den Ortsverband
Bornheim, die zentrale Gedenkfeier für den Stadtbereich Born-
heim durchführen. Treffpunkt ist
um 09:15 Uhr am Landhaus Wieler in Walberberg, die Messe beginnt um 09:30 Uhr und die Feierstunde auf dem Ehrenfriedhof in
Walberberg um 10:30 Uhr.
Buchausstellung in Widdig
Die katholische öffentliche Bücherei St. Georg in BornheimWiddig lädt ein zur Buchausstellung in den Räumen der Bücherei
neben der Pfarrkirche. Sonntag,
den 02.11.2014 von 10:00 Uhr 17:00 Uhr heute auch Verkauf
von Waren aus fairem Handel.
Dienstag, den 04.11.2014 von
9:30 Uhr - 12:00 Uhr und von
16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Mittwoch, den 05.11.2014 von
15:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sonntag, den 09.11.2014 von
10:00 Uhr - 17:00 Uhr
Ausstellungsort: KÖB St. Georg /
Widdig, Römerstr
Römerstr.. 63 in Bornheim-Widdig
Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch.
Kunsthof Merten:
„Offene Ateliers“
Am 1. November (Allerheiligen)
öffnen die KünstlerInnen Maria
Dierker, Sabine Hörschler, Martin Langer, Sigrid Rauscher, Regina Thorne und Birgit Wenninghoff von 14.00 bis 18.00 Uhr erneut ihre Ateliers und geben Ein-
blicke in ihre Arbeit. Alle Kunstinteressierte sind dazu herzlich
eingeladen.
Kunsthof Merten, Wagnerstraße
12, 53332 Bornheim-Merten, Telefon 0228/82783, www.kunsthofmerten.de (WDK)
Aktueller DRK-Blutspendetermin im Rhein-Sieg-Kreis
in Bornheim - Sechtem
am Dienstag, 4. November 2014
von 16:30 - 20:00 Uhr
Kath. Pfarrheim, Wiener Str
Str.. 2a
Für alle, die mehr über die Blutspendetermine in Wohnortnähe
wissen wollen, hat der DRK-Blutspendedienst West im Spender-
Service-Center eine kostenlose
Hotline geschaltet. Unter 0800 11 949 11 werden montags bis
freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr
alle Fragen beantwortet.
Oder informieren Sie sich im Internet
unter
www
.blutspendedienst-west.de
www.blutspendedienst-west.de
.blutspendedienst-west.de..
Sessionseröffnung in Hersel-Uedorf
am Samstag, 08.11.2014, star
star-tet die Vereinsgemeinschaft Her
Her-sel-Uedorf mit ihrer schon traditionellen Sessions-Auftaktveranstaltung „Alles unger eenem
Hoot“, in die fünfte Jahreszeit.
Um 19.30 Uhr beginnt unsere Veranstaltung in der Rheinhalle, Hersel, Rheinstr. 201, 53332 Bornheim. Der Besuchereinlass beginnt um 18.30 Uhr.
Zu Bedauern können wir auch in
diesem Jahr keine neuen Tollitäten proklamieren, was uns aber
nicht davon abhalten sollte, stimmungsvoll in die Session 2014/15
zu starten.
Gegenüber den Vorjahren hat sich
der Vorstand für eine „Karnevalsparty“ entschieden, bei der unsere Besucher ein abwechslungsreiches Programm mit Musik, Tanz
und Humor erwartet. Der Eintritt
ist frei!!! Für das leibliche Wohl
zu zivilen Preisen wird bestens
gesorgt. Darüber hinaus wartet
auf die Besucher wieder eine
Tombola mit attraktiven Preisen.
Vereinsgemeinschaft Hersel-Uedorf
Jürgen Morche
Schriftführer
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
17
Aus der Arbeit der PParteien
arteien CDU
CDU für Lärmschutz an Roisdorfer DB-Strecke
Auch in Bornheim ist das Thema
Bahnlärm in den letzten Jahren
zu einem Problem geworden. Insbesondere die Anwohner der
Mainzer Straße leiden unter dem
zunehmenden Güterverkehr. Dabei geht es nicht nur um den Zuglärm, sondern auch um die Erschütterungen, die die Bausubstanz der Häuser angreifen. Die
CDU Roisdorf macht sich für eine
Lärmschutzwand an der Mainzer
Straße entlang der DB-Strecke
stark und hat sich hier auch an
den Bundestagsabgeordneten Dr.
Norbert Röttgen gewandt. Die
CDU fordert lärm- und erschütterungsmindernde
Maßnahmen.
„Eine Lärmschutzwand mit einer
Höhe von 78 Zentimetern würde
ausreichen, um den Lärm zu reduzieren“, so Roisdorfs Ortsvorsteherin Gaby Kretschmer, die sich
auch im Aktionsbündnis gegen
Bahnlärm im Rheintal engagiert.
In der Sache steht sie auch in
Kontakt mit dem Nahverkehrsexperten der CDU, Oliver Krauss aus
Alfter. So hat sie sich auch schon
über mögliche Maßnahmen informiert und erfahren, dass man gute
Erfahrungen mit Lärmschutzwänden aus Gabionen gemacht habe.
„Der CDU-Ortsverband hat nun
Norbert Röttgen gebeten, sich
beim Bundesverkehrsminister da-
für einzusetzen, dass eine Lärmschutzwand an der Mainzer Straße in das Programm des Bundes
aufgenommen wird“, so die Roisdorfer Ortsvorsteherin Gabriele
Kretschmer. „Er hat mir zugesagt,
sich des Themas anzunehmen und
unmittelbar mit dem Bundesverkehrsminister Kontakt aufzunehmen. Ende Oktober wird er sich
über die Situation vor Ort informieren.“
Ende: Aus der Arbeit der Parteien CDU
Aus der Arbeit der PParteien
arteien SPD
SPD: Voraussetzungen für
schnelles Internet werden geschaffen
In der Stadt Bornheim wird der
Ausbau des Breitbandnetzes jetzt
weiter vorangetrieben.
Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit dem Unternehmen NetCologne soll ein kurzfristiger Aufbau einer Glasfaserkabel-Infrastruktur mit Bandbreiten
von bis zu 50Mbit/s weitestgehend über das vorhandene Abwasser-Kanalnetz erfolgen. Bezogen
auf eine Anfrage der SPD-Fraktion
in der letzten Ratssitzung teilte
die Verwaltung mit, dass der Ausbau der Breitbandversorgung über
die bestehenden Strukturen des
Stadtbetriebs Bornheim sinnvoll
und wirtschaftlich sei. Hierzu wurde bereits eine Erweiterung der
entsprechenden Satzung auf den
Weg gebracht, wonach dem Stadtbetrieb die Errichtung und der
Betrieb von solchen Leitungsnetzen ermöglicht wird.
Nach bisherigem Planungsstand
kommen auf die Stadt Bornheim
keine Kosten zu. Der Stadtbetrieb
würde in den Ausbau investieren
und die Infrastruktur dann langfristig an den Dienstleister vermieten.
Im günstigsten Fall wird von einer
Ausbauzeit von ca. 2 Jahren ausgegangen. In einem späteren
Schritt können durch das sogenannte „Vectoring“ sogar Band-
breiten von bis zu 100Mbit/s verwirklicht werden.
„Schnelles Internet ist nicht nur
für das Gewerbe und damit für die
Arbeitsplätze eine zwingende Voraussetzung. Zunehmend achten
auch Mieter auf die örtlich erreichbaren Internetgeschwindigkeiten
und bestimmen so ihren Wohnort“, sagen die jungen SPD-Ratsmitglieder Jann Günther und Philipp Voigt.
Ende: Aus der Arbeit der Parteien SPD
Aus der Arbeit der PParteien
arteien UWG
UWG/Forum: Ausschuss für Stadtentwicklung
beschließt Prioritäten zur Wohnbauflächenentwicklung
Nachdem 2013 zunächst in einem interfraktionellen Arbeitskreis beraten und danach im damaligen Ausschuss für Verkehr,
Planung und Liegenschaften die
Leitlinien der Wohnbauflächenentwicklung und deren Bewertung als Grundlage für die weitere Planung festgelegt wurden,
hat nun der neue Stadtentwicklungsausschuss die weitere Vor-
gehensweise beschlossen. Demnach sollen folgende Rahmenplanungen vordringlich behandelt
werden: Rahmenplanung Sechtem (1. Bauabschnitt, bzw. für die
Realisierung der neuen Landstraße erforderliche Maßnahmen), Rahmenplanung Merten
(Alte Mühle/Offenbachstraße) sowie Rahmenplanung Bornheim
(südl. Bauabschnitt). Neben der
Umsetzung der Rahmenplanungen sollen weitere Wohnbaugebiete mit Bebauungsplänen in
Angriff genommen werden, deren Priorität nach bestimmten
Bewertungskriterien festgesetzt
wurde.
Dazu gehören die Gebiete Hersel He-N-03-W, Merten (Me 15),
Rösberg Roe-N-02-W, Dersdorf
De-R-01-W, Brenig Br-N-01-W,
Roisdorf Ro-N-02-M/Ro-N-05-M,
Bornheim Bo-R-04-W (Klärung
der Verkehrsproblematik) und
Merten Me-N-12-W (Talstraße).
Der Stadtentwicklungsausschuss
kann Änderungen und Ergänzungen dieser Auflistung beschließen. Bisher nicht aufgelistete
Gebiete werden bei weiterer
Fortschreibung der Prioritätenliste berücksichtigt.
Ende: Aus der Arbeit der Parteien UWG
18
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
Aus der Arbeit der PParteien
arteien FDP
Wohnraum für Flüchtlinge mieten statt bauen
Mit der Entscheidung über die
Errichtung von provisorischen
Wohnheimen für Flüchtlinge in
Hersel und Bornheim kümmert
sich der Stadtrat um den drängendste Bedarf und vor allem der
enorme Druck im Mertener Wohnheim Brahmsstraße.
Die FDP-Fraktion lobt in diesem
Zusammenhang ausdrücklich das
Engagement aus der Bürgerschaft, um gemeinsam mit der
Verwaltung der Stadt Bornheim
angemessene Standorte zu finden. In Hersel werde dies nun
auch erfolgreich umgesetzt.
«Auch das große Engagement für
soziale Betreuung, Sprachkurse
und sonstige Hilfen ist beeindruckend. Wer aus Kriegsgebieten flüchtet oder aus seiner Heimat vertrieben wird, findet in
Bornheim Menschen, die hilfsbereit sind und in der Not niemanden im Stich lassen», so
Matthias Kabon, sozialpolitischer
Sprecher der FDP-Fraktion.
Wegen der Krisen im Nahen
Osten und in Afrika ist davon
auszugehen, dass auch in den
nächsten Jahren viele Flüchtlinge in Bornheim ankommen werden. Auch in Zukunft soll privates
Engagement der Schlüssel zu ei-
ner angemessenen Unterbringung sein. Damit die Stadt möglichst wenige eigene Wohnheime bauen und betreiben muss,
rufen die Liberalen dazu auf, verstärkt auf Anmietung von privaten Wohnhäusern zu setzen.
«Wer eine Wohnung oder ein
Haus für Flüchtlinge zu vermieten hat, sollte der Stadt ein faires Mietangebot machen. Von
der Einliegerwohnung bis zum
Mehrfamilienhaus gibt es ganz
unterschiedliche Bedarfe», wirbt
Kabon für privates Engagement
bei der Unterbringung von Flüchtlingen.
Die Stadt könne durch die Anmietung von Wohnraum flexibler
reagieren und müsse nicht bei
jeder neuen Flüchtlingswelle einen Wohncontainer oder ein neues Wohnheim bauen. «Außerdem
halten wir eine dezentrale Unterbringung in Privatwohnungen
auch aus sozialen Gründen für
besser als größere Einrichtungen.
Die Integration in eine Nachbarschaft gelingt einfacher, wenn wir
Flüchtlinge nicht wie in Merten
auf einem Fleck konzentrieren,
sondern über das Stadtgebiet
verteilt unterbringen», so Kabon
abschließend.
Ende: Aus der Arbeit der Parteien FDP
Anzeige
Beethovenhalle wird wieder zum Eispalast
Mo
Mo,, 12.01.2015, 20 Uhr
Uhr,, Bonn, Beethovenhalle
renen und kritischen Publikum im
eigenen Lande sofort einen überwältigenden Erfolg feiern.
Der lange Weg, klassische Figuren, Hebungen und Sprünge auf
das Eis zu adaptieren, hatte sich
gelohnt. Mit dem Eisballett war
ein neues, zauberhaftes Genre
geboren.
Und zauberhaft ist auch die Geschichte von „Cinderella“, welche die Verwandlung vom armen
Waisenkind zu einer Prinzessin
auf ideale Weise in die glitzernde Eiswelt einbettet. Scheinbar
schwerelos gleiten „Cinderella“,
die gute Fee und der ganze HofNach den großen Erfolgen in den
vergangenen Jahren kehrt das
einzige Eisballett der Welt aus
St. Petersburg mit der Bonner
Premiere von „Cinderella On Ice“
zurück nach Deutschland und
vereist erneut die Beethovenhalle. Beim einzigen Termin in
Deutschland erwarten den Besucher sportlicher Eiskunstlauf
mit Sprüngen, Hebungen und Pirouetten sowie prachtvolles russisches Ballett in zauberhafter
Kombination.
Diese Produktion - ursprünglich
geplant als einmaliges Event
stadt in der Ballszene über die
Eisfläche, während die Stiefmutter und ihre Töchter mit
martialischen Drehungen und
Sprüngen auf sich aufmerksam
machen. Die Hebefiguren von
„Cinderella“ und ihrem Prinz
und die große Anmut von Sergei Prokofjews Ballettmusik tun
ihr übriges, um den Zuschauer
vollends in eine überwältigende Welt der Phantasie und Poesie zu entführen.
Karten unter 0228-656900, an
allen bekannten VVK-Stellen
und unter
www.bestgermantickets.de
zum 300. Geburtstag der Stadt
St. Petersburg - ist in den vergangenen Jahren zu einer festen Größe avanciert und zieht immer
mehr Zuschauer in ihren Bann sei es in Europa, USA oder im
asiatischen Raum.
Bereits 1967 gründete Konstantin Boyarski das Staatliche Eisballett und etablierte es mit einer
Aufführung, die auf der Basis von
Tschaikowski‚s „Nussknacker“
entstand und erstmalig Eiskunstlauf mit klassischem russischem
Ballett verband. Schon damals
konnte man bei dem balletterfah-
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
19
Einblick verboten
Lichtdurchflutete Räume vermitteln viel Atmosphäre und Wohnlichkeit. Weniger erwünscht sind
allerdings neugierige Blicke, die
sich von Passanten auf die Innenräume richten. Gerade im Erdgeschoss, im Bad oder im Schlafzimmer führt an einem wirksamen
Sichtschutz kein Weg vorbei. Die
Auswahl an Lösungen ist heute so
groß, dass jeder ein Modell findet, das dem persönlichen Geschmack entspricht - und neben
dem Sichtschutz auch mit einem
attraktiven Design punktet.
Sichtschutz im Bad
Gerade im Badezimmer möchte
man sich nicht beobachtet fühlen. Ein Sichtschutz muss also
Schön und praktisch: Die Window Fashion in aktuellen Trendfarben und -designs dient zugleich als Sichtschutz.
Fotos: djd/JalouCity Heimtextilien
Kreuzau 02422-90 10 02
www.bad3.de
info@bad3.de
20
her - allerdings sollte dieser gerade für den Feucht-Raum besonders robust und strapazierfä-
hig sein, sagt Window FashionExperte Eduard Vigodski von
JalouCity.de: „Die Elemente für
das Bad sollten in jedem Fall
spritzwasserfest fest. Auch Wasserdampf und hohe Feuchtigkeit
im Raum darf dem Fensterschmuck nichts anhaben.“ Eine
gute Lösung sind dafür im Badezimmer beispielsweise verschiedene Plissee-Modelle. Sie bestehen zu 100 Prozent aus Polyester
und weisen somit robuste und
wasserfeste Eigenschaften auf.
Die Auswahl an Farben und Designs ist groß. Wichtig ist es al-
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
ebenso eine Möglichkeit. Immer
beliebter werden auch LamellenVorhänge. Ihr Vorteil: Sie lassen
viel Tageslicht in den Raum und
sperren dennoch unerwünschte
Blicke aus. Gut zu wissen: Die
meisten
Sichtschutz-Elemente
können erfahrene Heimwerker
problemlos in Eigenregie montieren. (mpt-14/48346)
lerdings, jedes Plissee passend
für das jeweilige Fenster auszumessen und zu bestellen.
Schlafräume verdunkeln
Neben Plissees kommen als Sichtschutz beispielsweise auch Rollos und Faltstores in Betracht.
Rollos sind besonders vielseitig:
Sie halten nicht nur unerwünschte Blicke ab, sondern können in
der entsprechenden Ausführung
den Raum auch wirksam verdunkeln - die richtige Lösung etwa
für das Kinder- oder Schlafzimmer. Wer einen Raum im Obergeschoss bewohnt, findet für Dachfenster Sicht- und Sonnenschutzlösungen sowie Produkte zur Verdunkelung direkt passend aus
dem Angebot der bekannten Dachfenster-Hersteller.
Dekorativer Sichtschutz für den
Wohnraum
Noch größer ist die Zahl der Möglichkeiten für das Wohnzimmer:
Auch hier lassen sich Plissees verwenden, um beispielsweise die
Flügel der Terrassentür jeweils
einzeln auszurüsten. Rollos sind
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
21
***-Sterne Wohlfühlhotel
mit ¤
/ Sichtschutz, sep. Parkplatz, 2 Schlafr.,
gr. Wohnr., Eßecke Kiefer, Küchenzeile
weiß, Sitzgruppe, TV/Dusche/WC. Beste Lage, Dauererholung, Urlauben od.
vermieten, 79.900 €. Tel. 02294/8796
Angebote
Bekleidung
Privat kauft
Pelzmäntel u. Pelzjacken z.B. Nerz.
Abholservice und Barzahlung. Tel.
0152/07672681
Bücher
AVALON Hotel
Bad Reichenhall
Bahnhofplatz 14
83435 Bad Reichenhall
www.avalon-hotelbadreichenhall.com
Privat geführt - zentral gelegen
ssssss
s
Lift und teilweise barrierefrei
Panoramafrühstücksraum
Sauna
Tanzbar im Haus
Hauseigene Tiefgarage
Vergünstigter Eintritt in die
Rupertus Therme
Wandern im schönen
Berchtesgadener Land
Familie Hagn
und Team freuen sich auf Ihre
Anfrage unter (0 86 51) 763-0 oder
info@avalon-hotel-badreichenhall.com
22
Hotline:
02241/260400
Internet:
www
.rmp-kleinanzeigen.de
www.rmp-kleinanzeigen.de
.rmp-kleinanzeigen.de..
Preis für Privatkunden:
Ab 5,00 Euro
Sie sind in der KUL
TUR- UND
KULTURHEIMATPFLEGE
tätig und möchten ein neues Buch
herausgeben? Wir machen das für Sie:
Lektorat – Korrektur – Bildbearbeitung
– Layout –Druck. Kontaktieren Sie uns
unter: buch@rmp.de (oder 022412600)
Reisen
Holland
>> FFerienhaus
erienhaus ZU VERKA
UFEN <<
VERKAUFEN
in Nordholland-Küstennähe, Wfl. 40m²
+ kompl. Inventar + Gartenmöbel +
Fahrräder, eingezäuntes Grdst. 112m²
H EIMAT
FÜR
G ENUSSVERSTÄRKER
N ATÜRLICH N ATURPARKE !
Entdecken Sie Heimat neu –
Genießen Sie Produkte aus Naturparken!
www.naturparke.de
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
Wir haben wieder ein Prinzenpaar
Nach 2 „Tollitätenfreien“ Sessionen können sich die Bornheimer
Karnevalisten wieder über ein
Prinzenpaar freuen. Am 22. November 2014 werden die Eheleu-
te Antje und Heiko Bergmann, im
Saal der Kaiserhalle Bornheim,
zum neuen Bornheimer Prinzenpaar proklamiert. Die Proklamation ist eingebettet in ein buntes
Sitzungsprogramm. Die Gäste dürfen sich unter anderem auf „Ne
kölsche Schutzmann“, „Die Kalauer“, die Band „Sibbeschuss“
und auf „Kuhl un de Gäng“ um
ihren Bornheimer Frontmann Michaelö Kuhl freuen.
Eingeläutet wird er Abend durch
ein Novum. Erstmalig wird es einen Elferrat geben, der vollständig aus Bornheimer Ex-Tollitäten
besteht. Wer das im einzelnen
sein wird, möchte der Ortsausschuss allerdings noch nicht verraten; lassen Sie sich überraschen.
Mit dem letzten Programmpunkt
der Sitzung ist aber noch nicht
das Ende des Abends erreicht,
denn zum Abschluss schließt sich
eine Proklamationsparty an.
Der Eintritt kostet 18,- €. Die Pforten des Saals öffnen sich für die
Karnevalisten bereits um 18:11
Uhr. Der Elferrat wird gegen 19:11
Uhr zum Start einmarschieren.
Ein zusätzlicher Kartenvorverkauf
findet am Sonntag, den 9.11., von
17:00 - 19:00 Uhr in der Gaststätte Kaiserhalle statt. Restkarten
sind natürlich an der Abendkasse
erhältlich.
Kartenreservierungen sind beim
Vorsitzenden des Ortsausschuss
Herrn Mike Peters unter 0163 / 5
900 700 oder mail@mikepeters.com möglich.
Der gesamte Ortsausschuss
wünscht den zukünftigen Tollitäten eine tolle Session und hofft
auf viele Besucher der Proklamation, um einen Super Start in die
anstehende Karnevalszeit feiern
zu können.
Ortsausschuss Bornheim ee.V
.V
.V..
Vorsitzender:
Michael Peters
( 0 22 22 / 99 17 294
NRW IST SCHÖN!
Damit das so bleibt, fördern wir seit
über 25 Jahren den ehrenamtlichen
Einsatz für Natur und Kultur in unserer
Heimat NRW. Schützen auch Sie, was
Sie lieben, und werden Sie Mitglied im
Förderverein der NRW-Stiftung!
Interessiert? www.nrw-stiftung.de
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – RMP „Lokaler gehts nicht!“
23
STADTFEIN!
BornheimerLandStrom*
Preiswerter Strom aus Ihrer Region –
umweltfreundlich und sicher!
Sparen
Jetzt auch für
und
Wärmepumpen
gen!
Speicherheizun
Sie je
tzt!
Hausha
ltskund
en
142 Euro**
Gewerb
ekunden
1.479 Eu
ro**
In Kooperation mit
Biokraftgesellschaft Moers/Dinslaken mbH – eine Gesellschaft der Stadtwerke
Dinslaken GmbH und der ENNI Energie & Umwelt Niederrhein GmbH
Weitere Informationen unter Telefon 0800 116 05 70, www.biokraft.de oder QR-Code scannen.
* Die Biokraft gewährt für die vorgenannten Preise eine eingeschränkte Biokraft-Preisgarantie. Ausgenommen von dieser eingeschränkten Biokraft-Preisgarantie sind Änderungen der Strom- und Umsatzsteuer
eventuell neue Steuern sowie Änderungen der EEG-Umlage, der KWK-Umlage, der Umlage nach § 19 NEV, der Umlage für abschaltbare Lasten nach § 18 AbLaV und der Offshore-Umlage, d. h. insoweit erfolgen
Preisanpassungen (Erhöhungen / Senkungen) auch innerhalb der eingeschränkten Biokraft-Preisgarantie.
** Vergleich: Tarif RheinEnergie FairRegio Strom basis, 1-monatige Laufzeit, Preisstand 01.04.2013 (www.rheinenergie.com) mit BornheimerLandStrom*, Laufzeit bis zum 31.12.2015, bei 4.000 kWh (Haushalt)
oder 45.000 kWh (Gewerbe) Verbrauch pro Jahr.
24
Mitteilungsblatt Bornheim – Wir Bornheimer – 13. Jahrgang – Nr. 44 – 01. November 2014 – Woche 44 – www.wir-bornheimer-online.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
45
Dateigröße
6 735 KB
Tags
1/--Seiten
melden