close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Amtliche Mitteilungen 2013 KW 10 - Gemeinde Obernheim

EinbettenHerunterladen
Herausgeber: Gemeinde Obernheim
EITH Druck & Medienzentrum Albstadt GmbH & Co. KG
Gartenstraße 95, 72458 Albstadt
Telefon 07431/1307-31 · Fax 1307-39 · amtsblatt@dmz-eith.de
54. Jahrgang
Verantwortlich für den Textteil: Bürgermeisteramt Obernheim
Tel. 07436/928411 · Fax 07436/928422 · info@obernheim.de
Verantwortlich für den Anzeigenteil:
EITH Druck & Medienzentrum Albstadt GmbH & Co. KG
Freitag, 8. März 2013
Nummer 10
Schulförderverein
Grund- und Hauptschule
Obernheim e V
G
Schulförderverein
d
dH
t h l
Der Schulförderverein
der GS Obernheim lädt ein:
Vortrag von Martin Schweiger
„Wie Aus Kindern
glückliche Erwachsene werden“
Martin Schweiger, Seminarschuldirektor am Lehrerseminar Albstadt wird an
diesem Abend folgende Themen behandeln:
Was braucht ein Kind um altersgemäß reifen zu können?
Was können Eltern und Schule tun, um eine altersgemäße Reifung zu unterstützen?
Warum ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus
so wichtig?
14. März 2013
20.00 Uhr
Bürgersaal Festhalle Obernheim
Eintritt frei. Über eine Spende freuen wir uns!
Seite 2
OBERNHEIMER MITTEILUNGEN VOM 8. März 2013
Nummer 10
Amtliche Bekanntmachungen
Bekanntmachung der Haushaltssatzung
der Gemeinde Obernheim
für das Haushaltsjahr 2013
Aufgrund von § 79 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg
in der Fassung vom 24.7.2000 (GBl. S. 581 ff) hat der Gemeinderat
am 22.1.2013 folgende
Haushaltssatzung
für das
Haushaltsjahr 2013
beschlossen.
§1
Der Haushaltsplan wird festgesetzt mit
1. den Einnahmen und Ausgaben von je
davon im Verwaltungshaushalt
im Vermögenshaushalt
2. dem Gesamtbetrag der vorgesehenen
Kreditaufnahmen für Investitionen und
Investitionsförderungsmaßnahmen
(Kreditermächtigung) von
3. dem Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen von
§2
Der Höchstbetrag der Kassenkredite wird
festgesetzt auf
§3
Die Hebesätze werden festgesetzt:
1. für die Grundsteuer
a) für die land- und forstwirtschaftlichen
Betriebe (Grundsteuer A) auf
b) für die Grundstücke (Grundsteuer B) auf
der Steuermessbeträge
2. für die Gewerbesteuer auf
der Steuermessbeträge
4.072.000,00 ¤
2.926.000,00 ¤
1.146.000,00 ¤
Der Wirtschaftsplan wird festgesetzt mit
1. Erträge/Aufwendungen bzw.
Finanzierungsmittel/Finanzierungsbedarf
von je
349.800,00 ¤
davon
im Erfolgsplan
216.000,00 ¤
und einem Jahresverlust von
76.200,00 ¤
im Vermögensplan
133.800,00 ¤
2. den im Vermögensplan vorgesehenen
Kreditaufnahmen in Höhe von
0,00 ¤
3. den Verpflichtungsermächtigungen
in Höhe von
0,00 ¤
4. der Höchstbetrag der Kassenkredite wird
festgesetzt auf
30 000,00 ¤
Der Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2013 liegt in der Zeit
von Montag, dem 11.3.2013 bis Dienstag, dem 19.3.2013 je einschließlich auf dem Rathaus, Gemeindekasse, während der üblichen Dienststunden zur Einsichtnahme aus.
Die Bestätigung der Rechtsaufsichtsbehörde wurde am 28.2.2013
erteilt.
0,00 ¤ Obernheim, den 4.3.2013
Bürgermeister: Ungermann
0,00 ¤
400.000,00 ¤.
Bekanntmachung des Wirtschaftsplanes
der Mehrzweckhalle mit Schwimmbad
(Eigenbetrieb)
der Gemeinde Obernheim
für das Wirtschaftsjahr 2013
Aufgrund von § 14 des Eigenbetriebsgesetzes vom 8.1.992 (Ges.
Bl. S. 22) hat der Gemeinderat am 22.1.2013 folgenden
330 v. H.
310 v. H.
Wirtschaftsplan für das
Wirtschaftsjahr 2013
festgestellt:
340 v. H. Der Wirtschaftsplan wird festgesetzt mit
1. Erträge/Aufwendungen bzw.
Finanzierungsmittel/Finanzierungsbedarf
Diese Bekanntmachung erfolgt aufgrund des § 81 der Gemeindevon je
433.210,00 ¤
ordnung unter dem Hinweis, dass der Haushaltsplan für das Hausdavon
haltsjahr 2013 in der Zeit von Montag, dem 11.3.2013 bis Diensim Erfolgsplan
252.000,00 ¤
tag, dem 19.3.2013 je einschließlich auf dem Rathaus, Gemeinund einem Jahresverlust von
147.350,00 ¤;
dekasse, während der üblichen Dienststunden zur Einsichtnahme
von diesem Verlust werden aus dem
Verwaltungshaushalt
72.510,00 ¤
ausgelegt ist.
ausgeglichen;
Die Bestätigung der Rechtsaufsichtsbehörde wurde am 28.2.2013
im Vermögensplan
181.210,00 ¤
erteilt.
2. den im Vermögensplan vorgesehenen
Obernheim, den 4.3.2013
Kreditaufnahmen in Höhe von
0,00 ¤
3. den Verpflichtungsermächtigungen
Bürgermeister: Ungermann
in Höhe von
0,00 ¤
4. der Höchstbetrag der Kassenkredite wird
Bekanntmachung des Wirtschaftsplanes
festgesetzt auf
0,00 ¤
der Wasserversorgung (Eigenbetrieb)
Der
Wirtschaftsplan
für
das
Wirtschaftsjahr
2013
liegt
in
der
Zeit
der Gemeinde Obernheim
von Montag, dem 11.3.2013 bis Dienstag, dem 19.3.2013 je einfür das Wirtschaftsjahr 2013
schließlich auf dem Rathaus, Gemeindekasse, während der übAufgrund von § 14 des Eigenbetriebsgesetzes vom 8.1.1992 (Ges. lichen Dienststunden zur Einsichtnahme aus.
Die Bestätigung der Rechtsaufsichtsbehörde wurde am 28.2.2013
Bl. S. 22) hat der Gemeinderat am 22.1.2013 folgenden
erteilt.
Wirtschaftsplan für das
Obernheim, den 4.3.2013
Wirtschaftsjahr 2013
Bürgermeister: Ungermann
festgestellt:
)DKUHPLW+HU]
K|FKVWHQVLP:RKQJHELHW
Nummer 10
Seite 3
OBERNHEIMER MITTEILUNGEN VOM 8. März 2013
Der Haushaltsplan 2013 im Überblick
Verwaltungshaushalt:
Der Verwaltungshaushalt 2013 hat gegenüber dem Vorjahr zwar eine Erhöhung des Gesamtvolumens von knapp etwa 3,4%, jedoch
unter dem Strich betrachtet bringt dies keine Verbesserung.
Der Überschuss aus dem Verwaltungshaushalt wird mit 103.500 ¤ deutlich geringer prognostiziert als im Vorjahr, wo mit einer Viertelmillion Euro gerechnet werden konnte. Damit können die Tilgungsverpflichtungen geleistet werden und für investive Ausgaben steht
noch ein Betrag von rd. 66.000 ¤ zur Verfügung. Im Verwaltungshaushalt sind Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 2,926 Mio. ¤
(Vorjahr 2,828 Mio. ¤) veranschlagt. Für die Straßenunterhaltung können wiederum 100.000 ¤ bereitstellt werden. Der Sanierungsstau beläuft sich aber auf ein Vielfaches.
Im Einzelnen fallen die Ausgaben in folgenden Bereichen an:
Personalaufwand
475.000
Unterhaltungs-/ Betriebsaufwand
477.620
Geschäftsaufwand
86.590
Erstattungen/Verwaltungsaufwand
228.360
Innere Verrechnungen
193.600
Kalkulatorische Kosten
354.220
Zuweisungen/Zuschüsse
248.810
Zinsausgaben
37.650
Umlagen /Finanzausgaben
720.150
Zuführung an den Vermögenshaushalt
103.500
Nach der Gliederung des Haushaltsplanes ergibt sich nachstehende Übersicht:
Einzelplan Summe Einzelplan
Epl. 0
Epl. 1
Epl. 2
Epl. 3
Epl. 4
Epl. 5
Epl. 6
Epl. 7
Epl. 8
Epl. 9
Allgemeine Verwaltung
Öffentliche Sicherheit und Ordnung
davon Feuerschutz
Schulen
Kulturpflege, Heimatpflege, Naturschutz
Soziale Sicherung
davon Kindergarten
Gesundheit, Sport, Erholung
davon Mehrzweckhalle mit Schwimmbad
Bauwesen, Straßen
davon: Straßen
davon: Winterdienst
Öffentliche Einrichtungen, Wirtschaftsförderung
davon: Abwasserbeseitigung
davon: Bestattungswesen
Wirtschaftl. Unternehmen, Allg. Grundvermögen
davon: Fortwirtschaft
Allgemeine Finanzwirtschaft
davon Grundsteuern
davon Gewerbesteuer
davon Zuweisungen des Landes
davon Umlage an das Land
davon Kreisumlage
davon Zuführung zum Vermögenshaushalt
Summe Verwaltungshaushalt
Einnahmen
¤
Ausgaben
¤
32.800
11.550
4.550
1.600
740
161.200
151.750
0
336.780
66.780
28.880
140.830
21.890
250.290
220.000
94.800
72.510
287.700
176.890
69.080
573.030
307.600
32.800
191.590
181.460
962.310
29.790
28.680
0
514.810
289.910
10.700
360.560
252.460
1.812.950
162.660
200.000
1.172.110
296.290
383.360
103.500
2.926.000
Vermögenshaushalt
Der Vermögenshaushalt hat ein Gesamtvolumen in Höhe von 1.146.000 ¤.
Die Einnahmen ergeben sich aus:
Zuführung vom Verwaltungshaushalt
103.500 ¤
Grundstückserlösen
41.000 ¤
Zuschüssen für Baumaßnahmen
383.300 ¤
und einer Entnahme aus der Rücklage
618.200 ¤
Als größte Ausgabenpositionen sind zu erwähnen:
Gerätebeschaffungen für Rathaus, Feuerwehr, Schule
und Bauhof
Leasingraten für EDV-Anlagen und Fahrzeuge
Kostenanteil Kindergartenerweiterung 1. Rate
Sanierungsbereich „Engelgässle“ 1. Rate
Straßenbau „Oberer Scheibenbühl“ s. auch BgA Wasser
Gestaltungsmaßnahmen „Albin-Moser-Weg“ 1. Rate
Kanalsanierung „Albin-Moser-Weg“
Heizung „Schulstraße 5“
Grundstückserwerb
Tilgungsleistungen für Darlehen
40.600
10.240 ¤
27.000 ¤
650.000 ¤
40.000 ¤
50.000 ¤
178.000 ¤
41.100 ¤
50.000 ¤
5.000 ¤
60.160 ¤
2.926.000
Zuschussbedarf (-)
Überschuss (+)
¤
-303.980
-55.230
-24.330
-139.230
-21.150
-89.090
-68.250
-94.800
-72.510
-257.910
-148.210
-69.080
-58.220
-17.690
-22.100
168.970
71.000
850.640
162.660
159.400
1.172.110
-296.290
-383.360
103.500
Seite 4
OBERNHEIMER MITTEILUNGEN VOM 8. März 2013
Nummer 10
Wirtschaftsplan für den Eigenbetrieb Wasserversorgung
Der Betrieb gewerblicher Art (BgA) der Wasserversorgung gleicht sich in Einnahmen und Ausgaben aus.
Die Erträge belaufen sich auf insgesamt
davon entfallen auf Wasserverkauf
Kostenersätze u. Beiträge
Auflösung empfang. Ertragszuschüsse
Zinserträge
139.800 ¤
113.100 ¤
1.580 ¤
20.400 ¤
2.720 ¤
Der Gesamtaufwand in Höhe von
gliedert sich wie folgt:
Kosten Wasserbezug
Personalkostenverrechnung
Verwaltungskostenumlage
Abschreibungen
Betriebs- und Verwaltungsaufwand
darin enthalten sind u.a. 50.000 ¤ für den
Straßenausbau „Oberer Scheibenbühl“
216.000 ¤
70.500 ¤
19.600 ¤
11.640 ¤
21.700 ¤
92.560 ¤,
Dies ergibt unter dem Strich ein Jahresverlust in Höhe von
76.200 ¤.
Im Vermögensplan des BgA schlägt die Herstellung einer Wasserleitung im Albin-Moser-Weg mit 37.200 ¤ zu Buche. Der Gesamtumfang beträgt 133.800 ¤ und setzt sich in den weiteren Positionen aus Verrechnungsposten wie Abschreibungen, Zuschuss- und
Beitragsauflösungen sowie der Verlustabdeckung im Erfolgsplan zusammen.
Wirtschaftsplan für den Eigenbetrieb Mehrzweckhalle mit Schwimmbad
Der Wirtschaftsplan für den BgA Mehrzweckhalle mit Schwimmbad umfasst im Erfolgsplan ein Volumen von insgesamt 252.000 ¤.
In diesem Eigenbetrieb kann der laufende Betrieb bei weitem nicht ausgeglichen werden. Es wird eine Deckungslücke in Höhe von
brutto 147.350 ¤ erwartet.
Die Planzahlen des Erfolgsplanes für 2013 im Einzelnen:
Erträge
- Hallenmiete und Schwimmbadgebühren
15.800 ¤
- sonstige Erträge (u.a. Kostenanteil Schule)
43.990 ¤
- Auflösung empfang. Ertragszuschüsse
11.860 ¤
- aktivierter Eigenverbrauch
33.000 ¤
Jahresverlust
147.350 ¤
Summe der Erträge
Aufwand
- Bewirtschaftungskosten (Strom, Wasser, Heizung
und Reinigung)
- Personalkostenverrechnung
- Verwaltungskostenumlage
- Abschreibungen
- laufender Betriebs- und Verwaltungsaufwand
Summe der Aufwendungen
252.000 ¤
97.030 ¤
37.400 ¤
10.250 ¤
86.700 ¤
20.620 ¤
252.000 ¤
Im Vermögensplan sind 22.000 ¤ für Investitionen und Anschaffungen vorgesehen. Im Weiteren beinhaltet er Verrechnungspositionen und hat so in Einnahmen und Ausgaben ein Volumen von 181.210 ¤.
H. P. Wittmer, Kassenverwalter
Fußgängerüberweg beachten
Der Fußgängerüberweg auf der Stühl wird durch den ortsunkundigen Kraftfahrer erst relativ spät erkannt. Besonders Schulkinder
sind beim Überqueren der Fahrbahn gefährdet. Die einheimischen
Kraftfahrer sollten deshalb für andere Verkehrsteilnehmer ein gutes
Beispiel abgeben. Die Fußgänger sind hierfür sehr dankbar!
Vorübergehende Schankerlaubnis für die Vereine
Für Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle einschließlich Bürgersaal oder im Freien (z.B. Festzelt, Hockete) bei denen ein Verkauf
von Getränken und Speisen erfolgt, wird eine Gestattung nach
§ 12 Abs. 1 und 2 des Gaststättengesetzes (vorübergehende
Schankerlaubnis) benötigt.
Wir weisen darauf hin, dass Gestattungen gem. § 12 GastG rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung beim Bürgermeisteramt, Zimmer 12 OG oder per E-Mail: sabrina.pfeffer@obernheim.de beantragt werden müssen.
Der Antrag für die Gestattung kann auch per E-Mail ausgefüllt werden, die Gestattung muss dann aber persönlich beholt werden.
Um Beachtung wird gebeten!
Garagen von Einsatzfahrzeugen freihalten
Bitte
- die DRK-Garagen Schulstraße 5 (sogenannte Postgarage) und die Garage neben dem Vereinshaus
sowie
- die Feuerwehrgaragen im Rathaus
Tag und Nacht freihalten!
Wer die Garagen von Einsatzfahrzeugen zuparkt, gefährdet im schlimmsten Fall Menschenleben!
Nehmen Sie sich etwas Zeit ……..
……. für Ihre Renten- und Versicherungsunterlagen!
Es ist vorteilhaft, wenn die eigenen Renten- und Versicherungsunterlagen einmal pro Jahr aufmerksam durchgesehen werden. Diese
Empfehlung gilt besonders für jüngere Leute. Wer seine Unterlagen
vollständig und geordnet hat und sich darin auch auskennt, tut sich
im konkreten Schadens- oder Versicherungsfall wesentlich leichter.
Nummer 10
OBERNHEIMER MITTEILUNGEN VOM 8. März 2013
Seite 5
Zurückschneiden von Hecken, Sträuchern und Bäumen che und junge Erwachsene sollen auch Einflussmöglichkeiten auf
politische Prozesse haben. Sie sollen wählen und sich selbst bei
an Straßen und Gehwegen
Immer wieder muss festgestellt werden, dass an verschiedenen
Stellen im Gemeindegebiet die Äste und Sträuchern und Bäumen
in den Gehwegbereich bzw. die Fahrbahn hineinragen und so den
Fußgänger- und Fahrzeugverkehr beeinträchtigen.
Die Gemeindeverwaltung weist deshalb darauf hin, dass nach § 11
Abs. 2 Fernstraßengesetz sowie § 28 Abs. 2 Straßengesetz BadenWürttemberg die Eigentümer und Besitzer von Hecken, Bäumen
und Sträuchern verpflichtet sind, diese entlang der Gehwege und
Straßen so anzupflanzen oder zurückzuschneiden, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs nicht beeinträchtigt wird.
Um derartige Beeinträchtigungen zu vermeiden, muss bei öffentlichen Verkehrsflächen der Luftraum über der Fahrbahn bis mindestens 4,5 m, über Geh- und Radwegen bis mindestens 2,5 m
Höhe von überhängenen Ästen und Zweigen freigehalten werden.
Außerdem sind alle Hecken und Sträucher an Straßen oder Gehwegen auf die Grundstücksgrenze zurückzuschneiden.
Wahlen, seien es nun Gemeinde-, Ortschaft- oder Kirchengemeinderatswahlen oder Mitwirkung im Jugendparlament oder im Verein, aufstellen lassen oder engagieren.
Landrat Günther-Martin Pauli MdL lädt Jugendliche und junge
Erwachsene am Donnerstag, dem 14. März 2013 um 18.15 Uhr
unter dem Motto „Gemeinsam die Zukunft mitgestalten!“ ins Landratsamt ein.
Junge Kommunalpolitiker/innen und Ehrenamtliche aus SMV und
Jugendparlamenten werden in kurzen Statements über ihre Motivation und Erfahrung berichten. Zusammen mit einem musikalischen Kabarett und Vertretern des Kommunalamtes verspricht
dies ein interessanter Abend zu werden. Weitere Themen sind
Informationen über Beteiligungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten, Austausch und Begegnung.
Landrat Pauli ist es ein Anliegen, jungen Menschen die Funktionsweisen und Mitsprachemöglichkeiten in der Politik näher zu bringen und sie in die Lage zu versetzen, ihre Interesse selbst wirksam
zu vertreten, wie auch ihren gesellschaftlichen Mitgestaltungsanspruch zu nutzen.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sollte aber jemand eine
Fahrtmöglichkeit nach Abschluss der Veranstaltung benötigen,
so ist dies unter der Emailadresse: kreisjugendpflege@zollernalbkreis.de anzumelden, damit dies entsprechend organisiert werden
kann.
Energieagentur Zollernalb vor Ort in
Obernheim
Die Regelung des Naturschutzgesetzes, welche in der Zeit vom 1.
März bis 30. September eines jeden Jahres das Schneiden von
Gehölzen verbietet, greift hier nicht. Die Grundstückseigentümer
und Besitzer sind im Gegenteil zu einem solchen Rückschnitt verpflichtet, handelt es sich doch um eine Maßnahme, die aus Verkehrssicherheitsgründen dringend erforderlich ist und im öffentlichen Interesse liegt.
Landratsamt Zollernalbkreis - Landwirtschaftsamt
Nutzen Sie die kostenlose und neutrale
Erstberatung der Energieagentur des
Landkreises Zollernalb.
Ratsuchende Bürgerinnen und Bürger erhalten dort
eine erste Grobeinschätzung der zu empfehlenden
Maßnahmen, Hinweise zur Energieeinsparung, zu
erneuerbaren Energien und zu möglichen Förderungen sowie Tipps zur Umsetzung.
Wann: Donnerstag, 14. März 2013
15.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Wo:
Rathaus Obernheim
Bitte vereinbaren sie Ihren persönlichen Beratungstermin über die Geschäftsstelle der Energieagentur
Zollernalb in Albstadt unter der Tel. 07431/1342-777
oder per
Email: energieagentur@zollernalbkreis.de
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
www.energieagentur-zollernalb.de
Vortrag „Turbolader im Betrieb - Kolbenfresser in der Familie“
Der Verein für Fortbildung in der Landwirtschaft im Zollernalbkreis
lädt alle Landwirte zu einem Vortrag mit Rolf Brauch vom Bildungshaus in Neckarelz ein.
In seinem Vortrag „Turbolader im Betrieb - Kolbenfresser in der Familie“ zeigt der Referent anhand von Beispielen aus seiner langjährigen Beratungspraxis die Notwendigkeit einer funktionierenden
Achten Sie auf das Zeichen!
Kommunikation in landwirtschaftlichen Familienbetrieben. Es gibt
Hinweise, wie familiäre Konflikte vermieden und ein erfolgreiches
Miteinander gestaltet werden können. Vor allem Hofübergaben erfordern offene Beziehungen zwischen den Generationen.
Der Vortrag findet am Montag, 11. März 2013 im Gasthaus „Löwen“ in Hechingen-Boll statt. Beginn ist 20.00 Uhr.
Umstellung auf ökologischen Landbau
Ihr qualifizierter Handwerksbetrieb
Für landwirtschaftliche Betriebe, die sich die Umstellung auf
Ökologische Bewirtschaftung überlegen, bieten die Landwirtim Zollernalbkreis.
schaftsämter Balingen, Tübingen und Münsingen am Mittwoch,
13.3.2013 eine Informationsveranstaltung an. Drei Öko-Landwirte
werden dabei über ihre Erfahrungen bei der Umstellung ihrer Betriebe berichten.
Die Veranstaltung findet in Mössingen im Gasthof „Lamm“ statt Agentur für Arbeit Balingen
und beginnt um 14.00 Uhr.
Personaldienstleister stellen sich vor
Dazu sind alle interessierten Landwirte herzlich eingeladen.
Zeitarbeitsbörse am 13. März in der Agentur für Arbeit Balingen
Bei der Zeitarbeitsbörse am Mittwoch, 13. März von 13.30 bis
Landratsamt Zollernalbkreis - Jugendamt - Jugendpflege 16.30 Uhr, in der Agentur für Arbeit Balingen, Stingstraße 17, haEinladung zum Mitgestalten: Jugendforum am 14. März 2013
ben potenzielle Bewerberinnen und Bewerber die Gelegenheit,
Junge Menschen haben zahlreiche und verschiedenste Möglich- sich über Stellenangebote, Arbeitsbedingungen und Besonderkeiten zum gesellschaftlichen und politischen Mitgestalten und heiten der Branche zu informieren. Wer im Fachkräfte- und HelferMitbestimmen. Um sich darüber zu informieren, sich auszutau- bereich eine Arbeitsstelle sucht und seine Bewerbungsunterlagen
schen und zum Mitmachen anzuregen, lädt der Zollernalbkreis zu mitbringt, hat gute Chancen mit einem konkreten Angebot nach
einem Jugendforum ein.
Hause zu gehen.
Wahlen sind die wichtigste Form politischer Beteiligung in der Von Seiten der Personaldienstleister sind folgende Firmen vertreDemokratie; ohne Wahlen ist Demokratie nicht denkbar. Jugendli- ten:
Seite 6
Nummer 10
OBERNHEIMER MITTEILUNGEN VOM 8. März 2013
ARCOM Personaldienstleistungen GmbH, ARMON Arbeitnehmerüberlassungs- und Montage GmbH, B.A.H Personaldienste GmbH,
BL Personal GmbH, C/Splus Personalservices GmbH, Job Connexions Personalmanagement GmbH, persona service AG & Co.KG,
p2b - person2business GmbH, Randstad Deutschland GmbH &
Co.KG, SOCCO Group und Tuja Zeitarbeit GmbH.
„Die Zeitarbeitsbranche bietet vielen Arbeitsuchenden, insbesondere Jugendlichen mit geringen Berufserfahrungen und über
50-Jährigen, die Chance auf einen Erst- oder Wiedereinstieg in
das Berufsleben. Dies ist eine ganz deutliche Stärke der Zeitarbeit.
Aber auch für gelernte Fachkräfte ist die Branche inzwischen sehr
interessant.“, so Marion Merz, Leiterin des Arbeitgeberservice der
Arbeitsagentur und des Jobcenters Landkreis Sigmaringen. Auch
wenn die Vorstellung, bei einer Zeitarbeitsfirma zu arbeiten, erst
einmal gewöhnungsbedürftig ist: Seriöse Personaldienstleister bieten feste Einsatzzeiten, Urlaubstage und Überstundenregelungen.
BiZ & DONNA, die Informationsreihe für Frauen
Was Frauen wissen sollten - Arbeitsrecht von A - Z
Für Frauen, die berufstätig sind oder (wieder) sein wollen, ist es
wichtig, ihre Rechte und Pflichten zu kennen. Im Rahmen der Informationsreihe BiZ & DONNA für Frauen steht deshalb am Donnerstag, den 14. März von 10.00 bis 12.00 Uhr das Thema „Arbeitsrecht von A - Z“ auf dem Programm. Die Veranstaltung findet im
BiZ-Gruppenraum (Zimmer 002 im Erdgeschoss) der Agentur für
Arbeit Balingen, Stingstraße 17, statt.
Rechtanwältin Diana Maria Hopt gibt Antworten auf die vielen Fragen, die es in dem Zusammenhang geben kann. Sie erklärt beispielsweise, welche Fragen der Arbeitgeber in einem Vorstellungsgespräch stellen darf und welche nicht, ob es bei Arbeitsverträgen
auf eine bestimmte Form ankommt, was man bei einer Kündigung
alles beachten muss und ob es Rechtsansprüche auf Teilzeitarbeit
und Elternzeit gibt.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen erhalten Interessentinnen bei Liane Rebhan, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Balingen unter
07433 951-304 oder Balingen.BCA@arbeitsagentur.de.
Lehrstellenbörse am 15. März in Balingen
Noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche? Dann ist die Lehrstellenbörse der Agentur für Arbeit Balingen ein heißer Tipp. Am
Freitag, den 15. März, bieten die Beratungs- und Vermittlungsfachkräfte von 13.30 bis 17.30 Uhr alle freien Stellen an, für die Unternehmen aus dem Zollernalbkreis noch Azubis suchen.
Gerade in den letzten Wochen hat der gemeinsame Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter Zollernalbkreis noch
einige neue, interessante Ausbildungsplätze in den unterschiedlichsten Branchen an Land gezogen. Da einige Arbeitgeber ihre
Stellen nicht in der Jobbörse im Internet veröffentlichen, gibt es so
manche Adresse exklusiv nur bei einem Besuch in der Agentur für
Arbeit.
Bei dem breit gefächerten Angebot an Ausbildungsstellen ist für
viele der bisher unversorgten jungen Leute bestimmt etwas dabei.
Wenn Ausbildungsplätze im Wunschberuf möglicherweise nicht
mehr frei sind, ist das noch lange kein Grund auf eine Ausbildung
zu verzichten, denn es gibt mit Sicherheit jede Menge interessante
und empfehlenswerte Alternativen.
Die Fachleute der Handwerkskammer Reutlingen und der Industrie- und Handelskammer Reutlingen, die bei der Lehrstellenbörse
vertreten sind, helfen ebenfalls bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle und geben wertvolle Tipps in Sachen Ausbildungsvertrag, Probezeit oder Berichtsheft.
Information, Beratung und Auskunft über
• Renten
• Medizinische Rehabilitation
• Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
• Kranken- und Pflegeversicherung der Rentner
• Versicherungsfragen
Schwerpunktsprechtage
PLZ
Ortschaft
Ort
Raum
Datum
Zeit
72458
Albstadt-Ebingen
Rathaus
404
11.03.2013
08.30 - 12.00
13.00 - 16.00
72469
Meßstetten
Rathaus
Beratungszimmer
13.03.2013
08.30 - 12.00
13.30 - 16.30
72461
AlbstadtTailfingen
Bürgerbüro
Trauzimmer
18.03.2013
08.30 - 12.00
13.00 - 16.00
72393
Burladingen
Rathaus
4
19.03.2013
08.30 - 12.00
13.00 - 16.00
72379
Hechingen
Rathaus
2. UG
Sozialraum
20.03.2013
08.30 - 12.30
14.00 - 16.30
72458
Albstadt-Ebingen
Rathaus
404
25.03.2013
08.30 - 12.00
13.00 - 16.00
!! Eine Terminvereinbarung für die Schwerpunktsprechtage ist unter Telefon: 07121/2037-0 ist zwingend erforderlich.
Bitte bringen Sie Ihre Versicherungsunterlagen mit. Die Beratung erfolgt mit Laptop und deshalb können sofort Rentenanwartschaften festgestellt und Auskünfte über die Rentenhöhe erteilt werden.
Unabhängig von den Schwerpunktsprechtagen findet der „ständige Sprechtag“ im Rathaus in Balingen, Färberstraße 2,
72336 Balingen statt.
Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch:
8.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag:
8.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr
Freitag:
8.00 - 13.00 Uhr
Für eine Beratung ist ebenso unbedingt eine Terminvereinbarung erforderlich. Die Termine sind mit dem
Regionalzentrum Reutlingen unter der Telefonnummer: 07121/2037-0 zu vereinbaren.
Nummer 10
Seite 7
OBERNHEIMER MITTEILUNGEN VOM 8. März 2013
Deutsche Rentenversicherung - Regionalzentrum Reutlingen
Erziehungszeiten gibt es auch für Väter
Die ersten drei Jahre nach der Geburt eines Kindes werden in der
gesetzlichen Rentenversicherung mit einer Pflichtbeitragszeit berücksichtigt. Diese Kindererziehungszeit kann entweder die Mutter
oder der Vater für ihre oder seine spätere Rente gutgeschrieben
bekommen. Wenn der Vater die Zeit erhalten soll, müssen die Eltern gleich nach der Geburt des Kindes tätig werden. Darauf weist
die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg hin.
Für jedes ab 1992 geborene Kind werden drei Jahre Kindererziehung angerechnet, für Geburten davor ein Jahr. Diese Kindererziehungszeit erhöht die spätere Rente um rund 28 Euro pro Jahr - 84
Euro für drei Jahre.
Die Kindererziehungszeit wird im Rentenkonto des Elternteils gutgeschrieben, der das Kind überwiegend erzogen hat. Erziehen
Mutter und Vater das Kind gemeinsam, erhält grundsätzlich die
Mutter die Zeit. Soll der Vater die Kindererziehungszeit erhalten zum Beispiel wenn er Elternzeit in Anspruch nimmt - müssen die
Eltern eine gemeinsame Erklärung bei der Rentenversicherung zur
Zuordnung der Monate abgeben. Diese gilt nur für ganze Monate
in die Zukunft und rückwirkend höchstens für zwei Monate.
Mehr Informationen zu den Kindererziehungszeiten enthalten die
Broschüren der Deutschen Rentenversicherung „Kindererziehung:
Ihr Plus für die Rente“ und „Rente: Jeder Monat zählt“. Diese können telefonisch unter der Nummer 0721/82523888 oder per EMail (presse@drv-bw.de) angefordert werden. Im Internet (www.
deutsche-rentenversicherung-bw.de) stehen sie ebenfalls als PDFDownload zur Verfügung.
Auskünfte zu den Themen Rente, Rehabilitation und Altersvorsorge erteilt die Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg
im Regionalzentrum Reutlingen, Ringelbachstraße 15, 72762 Reutlingen, Terminvereinbarung unter Tel. 07121/2037-0. Weitere Auskünfte gibt es auch über die ehrenamtlich tätigen Versichertenberaterinnen und -berater im ganzen Land und über das kostenlose
Servicetelefon unter 0800/100048024 und im Internet unter www.
deutsche-rentenversicherung-bw.de.
Standesamtliche Nachrichten
Standesamtliche Nachrichten für Monat Februar 2013
Geburten
am 20.2.2013 in Albstadt
am 25.2.2013 in Albstadt
Ilias Tscherny, Sohn von Kristina
Tscherny, Am Bühl 7
Luis Volm, Sohn von Markus und
Nadja Volm, Jurastraße 11
Sterbefälle:
am 16.2.2013 in Tübingen Ernst Schnee, Obere Dorfstraße 37
Am 28.2.2013 in Albstadt Hans Wäschle, Brunnenstraße 8
Unsere Altersjubilare
Wir gratulieren
am 9.3.2013 zum 76. Geburtstag
Frau Rosemarie Bertsch,
Kapellenstraße 1
Bereitschaftsdienste
Kreisseniorenrat Zollernalb e.V.
Einladung zum Theaterstück zum Thema Demenz „so fern - so
nah“ am 12. März 2013 um 20.00 Uhr in der Stadthalle Balingen.
Beginn freitags 20.00 Uhr / Ende montags 8.00 Uhr
Der Eintritt ist frei. Dauer der Vorstellung ca. 1 Stunde.
Das Thema Demenz betrifft und berührt uns alle.
Notdienst Allgemeinarzt „Meßstetten und Umgebung“
Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen.
Tel. 0180/1929247
Kinderarzt
Samstag, 9. März 2013
Praxis Dr. Benz, Tübinger Straße 8, Balingen, Tel.: 07433/20333
Sonntag, 10. März 2013
Praxis Dr. Ciokan, Hospitalstraße 22, Hechingen, Tel.: 07471/93780
Fundsache
Zahnärztlicher Notdienst „Meßstetten und Umgebung“
Tel. 0180/5911690
Augenärztlicher Notdienst „Meßstetten und Umgebung“
Tel. 0180/1929340
Achtung!
Tierarzt
Liegen gebliebene Sachen in den Klassenzimmern
und beim Schul- oder Vereinssport in der Mehrzweckhalle sind in der Vitrine beim Sportlereingang
Mehrzweckhalle.
Bitte beim Hausmeister-Ehepaar Morina, Telefon:
901 600, melden.
Samstag, 9. und Sonntag, 10. März 2013
Praxis Dr. Metzger, Mühlstraße 41, Straßberg, Tel.: 07434/316030
Samstagssprechstunde von 12.00 - 14.00 Uhr
Praxis Steinwandel, Kantstraße 100, Albstadt-Ebingen, Tel.: 07431/
590600
Sozialstation
Die Mitarbeiterinnen der Sozialstation sind unter der Telefonnummer 07431/96246 zu erreichen.
Weitere fachärztliche Notdienste können beim Kreiskrankenhaus
in Balingen, Tel. 07433/9202, oder beim Kreiskrankenhaus in
Albstadt-Ebingen, Tel. 07431/990, erfragt werden.
Notarzt
Rettungsdienst
Krankentransport
112
Alles aus einer Hand
DRK-Kreisverband
Zollernalb e. V.
Apotheken
(im Internet unter www.apotheken.de)
Samstag, 9. März 2013
Rathaus-Apotheke, Ebinger Straße 2, Meßstetten, Tel.: 07431/6710
Friedrich-Apotheke, Friedrichstraße 17, Balingen, Tel.: 07433/
904460
Seite 8
Sonntag, 10. März 2013
Schloßberg-Apotheke, Schmiechastraße 50, Albstadt-Ebingen,
Tel.: 07431/934794
Stadtapotheke, Schweizer Straße 23. Schömberg, Tel.: 07427/
94750
Angebote und Öffnungszeiten im Jugendgruppenraum in
Meßstetten
Montag
Dienstag
Mittwoch
Nummer 10
OBERNHEIMER MITTEILUNGEN VOM 8. März 2013
13.15 – 14.15 Uhr
13.15 – 14.15 Uhr
14.00 – 16.00 Uhr
11.3. Internetcafe
12.3. Internetcafe
Spaß & Actiontreff
13.3. Wir gehen Eislaufen. Teilnahme nur nach Anmeldung
möglich
Öffnungszeiten / Jugendraum Hangergasse
Mittwoch
17.00 – 21.00 Uhr
13.3. Offener Treff
Freitag
19.00 – 23.00 Uhr 15.3. Heute ist der Jugendraum
wegen einer internen Veranstaltung des Diasporahauses geschlossen
Angebote im Bueloch
Montag
16.00 – 18.00 Uhr
11.3. Sport & Spaß – Turnhalle
Bueloch.
Dienstag
16.00 – 17.30Uhr
12.3. Just for Fun (ab Klasse 5) –
Grundschule Bueloch
Donnerstag 16.00 – 17.30Uhr
14.3. Just for Fun (ab Klasse 5) Grundschule Bueloch
Start. Leider war unsere Sportnacht dieses Jahr nicht so gut besucht wie in den vergangenen Jahren. Dies lag an unvorhersehbaren
Terminüberschneidungen mit den örtlichen Schulen.
Dennoch lieferten die Mannschaften ein spannendes Turnier mit
Kopf- an- Kopf- Rennen. Ziel der Sportnacht ist es, den Jugendlichen Spaß an Sport und Bewegung zu vermitteln, ihnen eine sinnvolle
Freizeitgestaltung und somit eine Alternative zum „Rumhängen“ zu
schaffen. Sie sollen lernen Respekt gegenüber anderen zu entwickeln und sich an Regeln halten. Die Fairness und der Sportsgeist
standen wieder einmal bei den Spielen im Vordergrund. Letztlich
entschied beim Fußballturnier das Torverhältnis bei den ersten zwei
Mannschaften. Di ersten drei Mannschaften des Fußballturniers erhielten einen Pokal und jede Mannschaft eine Urkunde, eine Medaille
und einen tollen Preis. Zahlreiche Jugendliche und Erwachsene verfolgten als Zuschauer das Geschehen. Der Jugendrat des Jugendraum Hangergasse sorgte wie bereits im letzten Jahr mit Speisen
und Getränken für das leibliche Wohl.
Das Jugendbüro Meßstetten, Nusplingen, Obernheim bedankt sich
bei der Volksbank Heuberg, der Sparkasse Zollernalb, der Firma
Bandle, der Firma Ski Rebi, der Firma Sanetta und der Firma
Gempper für die Unterstützung der Sportnacht mit Spenden und
Sachpreisen.
Jugendbüro Meßstetten-Nusplingen-Obernheim
Nadja Grebeldinger, Stefanie Holike
Skistr. 39, 72469 Meßstetten
Tel.: 07431/961553 / Fax:07431/961557
E-Mail: jugendbuero.messstetten@diasporahaus.de
Gruppenangebot in Nusplingen in der Schule
Donnerstag 14.30 – 16.00 Uhr
Grundschüler:
14.3. Wir basteln Ostergeschenke
Gruppenangebote in Obernheim in der Grundschule
Freitag
14.00 – 15.30 Uhr
Grundschüler:
15.3. Osterbastelei
Freitag
16.00 – 17.30Uhr
Kinder und Jugendliche ab Kl. 5:
15.3. Kreativwerkstatt
Öffnungszeiten / Jugendraum Obernheim
Freitag
19.00 – 23.00 Uhr 15.3. Heute ist der Jugendraum
wegen einer internen Veranstaltung des Diasporahauses geschlossen
Sportnacht in Meßstetten
Das Bild zeigt alle Teilnehmer des Fußballturniers, die
Schiedsrichter, sowie die Mitarbeiter und Helfer des Jugendbüros
Am Freitag 1.3.2013 fand wieder einmal eine Sportnacht in der
Heuberghalle in Meßstetten statt. Das Jugendbüro Meßstetten hatte alle Jugendlichen im Alter von 13 bis 18 Jahren aus Meßstetten,
Nusplingen, Obernheim und der näheren Umgebung zum großen Fußballturnier eingeladen. 4 Fußballmannschaften meldeten sich an den
Schulsozialarbeit am Gymnasium und an der Realschule
Montag- Freitag
Gesprächstermine nach
9.00 – 12.00Uhr
Vereinbarung
Johanna Burger
Ludwig-Uhland-Straße 4, 72469 Meßstetten
Tel.: 0173/7492131
Schulsozialarbeit an der Burgschule und der
Wilhelm- Busch- Schule
Montag- Freitag
9.00 – 12.00Uhr
Gesprächstermine nach
Vereinbarung
Montag
16.00 – 18.00 Uhr
Dienstag
16.00 – 18.00 Uhr
Kids „Activ und Kreativ“:
Grundschule im Bueloch
11.3. Ostereier färben
Gruppe „Spielen und Lernen“
12.3. Osterbastelei
Mittagsbetreuung und Mensaangebot der Schulsozialarbeit
Montag
12.35 – 14.15 Uhr
11.3. Mensa: Mittagsbetreuung
Schinkennudeln,
Bratensoße,
Salat & Dessert
Dienstag
12.35 – 14.15 Uhr
12.3. Mensa: Mittagsbetreuung
Cordon Bleu, Soße, Dampfkartoffeln, Bohnensalat & Dessert
Ina Kästle-Müller
Skistr. 39, 72469 Meßstetten
Tel.: 0157/38804552
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
13
Dateigröße
618 KB
Tags
1/--Seiten
melden