close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

L Hutmacherei! Abraham Ehrguth, Wohlfeiler wie jemals.

EinbettenHerunterladen
>
gelang «S einigen Unmenschen ein Geil um den
Gefangenen zu schlingen, in dieser Lage wurde
er gestoßen, geschleift, auf ihn getreten und geschlagen, bis die letzte Spur seines Lebens verschwunden war. Der Ermordete soll gräßlich
verstümmelt und schauderhast aussehen. Man
glaubt allgemein, daß viel« Personen in den
Flammen ihren Tod fanden, besonders Kinder
und Frauen. Das Feuer war um 11 Uhr noch
zu dem
nicht gelöscht und verbreitere sich bis MauerMarkthausc, von dem nur noch das
werk übrig geblieben ist. Gegen 12 Uhr war
die Ruhe wieder hergestellt und nach allen Zeichen zu urtheilen, ist der Abend deS 3. zu neuen blutigen Handlungen bestimmt.
Die ganze Nacht hindurch wurden alle katholische Kirchen von Bewaffneten bewacht, und
bis jetzt ist unS nur von einem Verluche, eine
dieser Kirchen in Brand zu stecken, berichtet.
Die NativS zogen sich schnell zurück, als sie
wahrnahmen, daß sie einen warmen Empfang
zu
erwarten
hatten.
Zwischen S und
suchten die NativS,
getheilt, die
Häuser
Den 3. Ma».
11 Uhr des Morgens durchin verschiedene Hausen abin Cadwalader Straße, die
von Jrländern bewohnt waren, und fanden in
einigen Feuerwaffen (man sagt 10 Musketen in
einem Hause) die in ten Hinterhäusern verborgen waren. Auf die Nachricht von demßrande der St. Michaelskirche, des Schul- U.Pfarrhauses, erhielt das Militär der 2ten Brigade
Befehl zum Ausrücken.
Beim Niederbrennen dieser Gebäude blieb es
jedoch nicht; das Haus und die Ossice von Alderman Hugh Clark, Ecke der 3. und Masterstraße, wurden gänzlich zerstört, so wie das dar
anstoßende Wirthshaus,seinem BruderPatrick
Clark gehörig. Auch an verschiedenen Grocery
stohren dieser Nachbarschaft ließen die Nativs
ihren Muth aus, weil gesagt wurde, daß aus
demselben die Irländer ihr Pulver und Blei bezogen hätten Der Stohr von Oven Daily Ecke
der 2. und Masterstraße, wurde erbrochen und
die Waaren brrausgeschleppt, bis des Sheriffs
Beigeordnete dem Unfug Einhalt thaten und der
Rest durch das Militär geschützt wurde.
Gegen 4 llhr Nachmittags wurde die katho
und Pfarrhaus inKen-.
lische Kirche, das
sington niedergebrannt, trotz der Anwesenheit
des Militärs und verschiedener Feuerspritzen,
denen man das Löschen besagter Gebäude unter-
sagt hatte. Schon gegen Mittag riefen dicFeuerglocken nach Kensington, 5 bis 0 Häuser standen im Brande und die Bewohner der Umge
gend verließen in aller Eile mit ihrer tragbaren
Habe, ihre Wohnungen, um den sich erneuernden Greuel zu entziehen,
lleberall rauchende
Brandstätten, ein schauerlicher Anblick, der das
für kotholische Kinder. Mehrere
ser
andere
wurde beschädigt.
(Aue der Alte und neue Welt.)
Donnerstag,
Häu-
den 9., Morgens, ruhig
Eine vortheilhafte Umstunwung der Menge, die keine TheUnehmer waren, hatte stattgefunden. Es schien auf einmal den Leuten
klar geworden zu sein, an welchen Abgrund
diese Nachgiebigkeit geführt hatte. Auf einen
Aufruf des Mayors versammelten sich gegen
>0 Uhr Morgens mehr als 10,000 respektable Bürger jedes Alters und Standes, jeder
Confcssion
und Abstammung
im Statchaus-
beschlossen, nachdem sie von äußerst
Männern beider Parteien, den
Herren Horace Biuey, I Kaue, I. M. Rcad
und Joslah Randall angeredet worden waren,
garten und
VerhaftungeinesZeitungsEin Beamter deß Wer.
Staaten Senates hat den Hrn. Wm. G.
Boggs, Herausgeber der "Evening Post"!
verhaftet, weil er auf eine unerlaubte Weise eine Copie des Texas Vertrags an
sich gebracht hat. Der Beamte reiste mit
seinem Gefangenen am Mittwoch nach
Washington.
Rai l r oad-U ngl ü ck. Fünf Meü
len unterhalb Havre de Grace stießen am
Samstag Abend, gegen 9 Uhr, 2 Züge
Passagiere KarS auf einander, wodurch
John Rüssel von Wilmington augenblick
l>ch getödtet nnd verschiedene andere schwer
schreibers.
achtbaren
>
An die freien und unabhängigen «LrMar ktpr
wähler von Berks Caunty:
Wöchentlich berichtigt.
Freunde und Mitbürger!
Artikel.
per Read. Pihla
Indem ich oft und wiederholt
aufgemuntert worden bin, durch eine große An98 l'öl'
zahl meiner Freunde, bin ich veranlaßt mich Waizen
Bsch.
Roggen
«4
S 4
Euch anzubieten als ein Candidat für das
eise.
"
Welschkorn
Scheriffs-Amt,
Hafer
herannahenden Wahl, und ersuche Euch Flachssaamen
bei der
daher achtungsvoll um Cure Stimmen und
Unterstützung. (Da ich während des gegenwärtigen Termins als Unter-Scheriff gewirkt habe, bin ich mit den Pflichten vertraut geworden die mit dem Amte verbunden sind.) Und
solltet Ihr mich mit einer Mehrheit Eurer
Stimen beehren, so will ich versprechen das; die
"
..
.
ss
"
"
....
Kleesaamen
"
Timothysaamen
Kartoffeln
Salz
45
.
"
...
das
..."
"
"
Gerste
Roggenbranntwein
Apfelbranntwein
Pflichten des erjagten Amtes unparteiisch und Leinöl
zu Eurer vollen Zufriedenheit erfüllt werden
14V z
5 00,5
120 3
40
43
50;
Gal!.
.
sv
ss
4g.
gg
(ig
45
40
sg
23
29
25
einstimmig, slch jedem erneuten Versuche, die
9l)
Ruhe zu stören, das Eigenthum und Leben zu
beschädigt wurden. Dieses Zusammen
gefährde», auf das Kräftigste zu widersetzen.
4
754 6S
Faß
gebührender
Achtung Waizen Flauer
sollen. Ich verbleibe mit
3 00 2 25
Oege» 2 Uhr Nachmittags versammelten stoßen geschah zwischen dem Wagenzug
do
Roggen
Eur Freund und ergebener Diener,
g
8
sich die Bürger i>: den Quartieren ihrer Ipard der Boston um 7 Uhr und dem der um 4
Schinken
Pfd.
Iol»i S. Schröder.
5
s
zum Gchnt
Rindfleisch
14, 1844.
ziemlich zahlreich, und beschlossen,
Mai
bW.
Reading,
Philadelphia
verläßt. Man nahm
5
s
ze der Gesetze, und zur Anfrechchaltung der Uhr
Schweinefleisch
Ordnung, sich AbendS um 6 Uhr wieder zu nicht eher wahr, daß beide Züge gegen ein7
7
Unschlitt
Apotheke,
10
versammeln, sich dann zn bewaffnen, und,
10
ander rannten, bis Hülfe numöglich war.
Faßbutter
Schild zum
ter dem Befehle selbst gewählter Offiziere, die
Hickory Holz
Klsr. 4 005 25
Verfügungen des Mayors und der Behörden Wm. H. Cooper von Reading, erhielt
k>o.
3 004 »0
>
Eichen
dem
Rücken und
mehrere Wunden auf
.Toste
zu erwarte».
3004 50
Steinkohlen
Der Ge»eral Major Patterson halte in- sonstigen Theilen seines Körpers. Ein
4 504 00
Gips
>
in dem leeren Gezwischen sein Hailptgliartier Bank
das Bein,
von
Ohio
zerbrach
Reisender
bäude der früheren Girard
Ehrguth,
gen, woselbst «ll» mehre Militär-Compagni- und zwei andere, von Vermont und Neu
en, ja sogar 10t» wohlbewaffnete Matrosen Vork, sind sehr beschädigt, außerdem
Friedensrichter und Schreiber.
der Dampffregatte Princeto» in Vereltschast hielten Mehrere geringe Verletzungen.
Hat seine Amtstube nahe der Giberaltar-Fortsch
standen. Die übrigen Co»ipag»ic», so wie jeMinerva.
in Robeson Taunschip, Berks Caunty, wo alle
ne, welcbc von aiidcr» Platzen herbeieilten,
mit besagtem Amte verwandten Geschäfte mir
Herrliche Gerechtigkeit.?
hatten wieder die Zugänge zn de» verschiedeDank angenommen werden.
u»d,
Criminalgericht
Caunty,
nen Kirchen
Das
in Alachua
zum Arsenale besetzt.
"Goldenen Löwen."
Mai 7.
sm.
Der Goii'.'trttör, der gegen Mittag in der Fa.. hält gegenwärtig seine Sitzungen.
Die Apotheke und Drug-Stohr, welche früStadt angekommen war, hatte de» Civil- und
S. Harris war vor her in der Ost-Pennstraße, nahe Dannehauer's
Militär-Behörde» Erlanbniß gegeben, jede Ein gewisser Wm.
Wirthshause gehalten wurde, ist nach der Süd
Gewalt anznweiibt», um dem Tnmulte end- dieser Eourt des Mordes angeklagt, schul sten
für Baar gelb.
Weldy'S und dem
Straße,
lich ei» Ende zn machen. So viel u»S be dig gefunden und zu einen Tag Gefäng Mansion-Hauszwischen Hrn.
Golvscvmivt,
Hotel verlegt worden. Alle
AoNn
kannt, wäre» ancb alle Freiwillige fest entworden. Der "Tropica!" Medizinen werden dort unter der Aufsicht und Bedient sich dieser Gelegenheit seinen bisherischlossen, gegen Rlihcstörer, wer immer sie sein niß verurtheilt
Leitung des
gen Gönnern und Freunden, sowie dem geehrmöchten, mit schoiiuiigöloser Strenge zn ver- bemerkt recht schön, daß ein solcher Spruch
Dr. Ferdinand Löwen
ten Publikum überhaut anzuzeigen.daß er seinen
Rechtspflege
der
gutes
kein
auf
die
sahren.
Licht
preparirt,
Der StaatS-?lnwalt erklärte dem Scheriff, Ver. Staaten wirft «nd dem Lande blos
dessen persönliche Gegenwart und Kleider und Verschiedenheits Stohr
gesichert
Dienste
worden und der alle seine Zeit
daß ilnn die Gesetze gcstatttu, im Falle einer
größten Nachtheil gereichen wird.
dem Etablissiment widmen wird. Man wird einige Thüren weiter herunter verlegt hat, und
Enicnte, die Menschenleben oder Eigenthum zum
»
im»
keine
sparen
allgemeine Befriedigung zu derselbe ist nun eine Thür westlich von dem
Mühe
gefährdet, gegen Rnhcstörer wie gegen Räu
geben und sowohl ächte als frische Medizinen Wirthshause zum "Pennsylvanischen Bauer,"
ker zu verfahren.
Verheirathet.
Markt-Viereck, wo man Artikel
im
DeS Abends »ach k Uhr wäre» wenigstens ?durch de» Ehrw. Hrn. A. t. Hernian, am zu liefern, für Alle die das Etablissiment mit jederwestlichen
Art kaufen kann, sei es was es will, vom
1000 Bürger in den verschiedenen Wards dkr 4. Mai, Herr Joh» Hofiwan mir Miß Sara ihrem Zuspruch? beehren mögen.
Aerzte voin Lande und das Publikum sind Kleinsten bis zum Größten. Die Waaren die
Stadt bewaffnet, nnd der Bcfchle der Behör Westley, beide vo» Robeson.
eingeladen den Verrath zu untersuchen, da alle er zum Verkauf anbietet sind alle auf Auktio«
dcn gewärtig.
?am 5. Mai, Herr William R. Klei» von
und können daAlle diese determinirten Maßregeln hatten hier, mit Miß Mary An»
v- Robes. chemischen Preparate von Dr. Löwen gemacht tionen in Philadelphia gekauft
werden.
her wohlfeiler verkauft werden, wie sie irgendRuhestörer bereits dcn gewünschten -durch den Ehrw. Hr». Jacob Miller, am undN.versichert
ans die gemacht.
B. Der berühmte Eftract von'wild- wo verfertigt werden können.
An keiner Stelle fielen wäh Steii, Herr Wilhelm Hornberger vo» hier,
Effekt
Er hat besonders immer vorräthig leistn«
k'irscheu, der sich so erfolgreich für alle Lunrend des Abends und im Laufe der Nacht R» mit Miß Elisabeth Slrohecker von Cumru.
Lrockenwaaren, einige Spezereivor. So brach endlich der M?r- ?durch de» Ehrw. Hrn. Jsaae Röller, am 28 genkrankheiten erwiesen, ist wie gewöhnlich dort Waaren,
hestöl »«gen
rein uod unverfälscht zu haben.?Ebenfalls die e?, fertiggemachte Aleider, Hauggeräthgen des litten an.
steii April, Herr David Weidner mit Miß
schaftcn aus zweiter Hand, und Zuwelier»
Margaretha Ginder, beide von Rocklanb.
I>I^VKB
Waaren.
Auch hat er Rappen jeder Art zu
durch den Ehrw. Hr». D. Köhler, unlängst ein bewährtes Heilmittel für Tetter,
Wer Nwerale
Kauflustige sind einniedrigen Preisen.
Herr Samuel Fegely n>it Miß Harriette :c. zc. Ebenfalls eine unfehlbare Kur für sehr
geladen anzurufen und mögen eines gutenßär«
Schein), beide vo» Union.
die peils.
gens versichert fein.
Reading, Mai 14.
.
bv.
.
.
<-
<<
.
.
«
"
..."
"
»»>-
"
....
"
.
.
.
.
-
.
"
j!
L
Herz des Menschenfreundes tief rühren muß
Fast das ganze Block zwischen Cadwaladerstraße und Germantaun Road liegt in Trümmern.
Zwei ergriffene Zrländer, Holmes und Camp
bell, die General Cadwalader in Gewahrsam
bringen ließ, sind noch verhaftet, und der Theilnahme an dem Aufsiande beschuldigt.
Einer
derselben soll jedoch so fürchterlich von den Nageschlagen
sein,
tivs
worden
während er vor den
Mayor gebracht wurde, daß man glaubt, er
werde ein zweites Verbör nicht erleben.
Um 5
M>r des Nachmittags zog eine starke MilitärAbtheilung nach Kensington, um für die Ruhe
der nächsten Nacht zu wachen.
Zn derselben Zeit wurde der Grocery Stohr
Reading, den I». Mai 184»^
von John Carr, Ecke der 2. und Phönix Str,
durch eine andere Abtheilung der Nativs er- Demokratisch republikanische Whig-Ernennun
gen für 1844.
brochen und völlig ausgeleert, zu welcher Scene
ein Mann das Lied "Jim Lu'own" auf einer
Für President:
Zwergpfeife bließ.
»Henry Clav, von Kentucky.
Ein kleines Brickhaus, Südwest-Ecke der
Für V i e e P r e si d e n t:
und
aus
in
der
Straße,
2ten
von wo
Phönix
Theodor Frelingh»»ysen, von
Montag Nacht Wm. Wright niedergeschossen
Neu Iti sey.
sein soll, wurde angezündet, aber durch einige
Bürger, unterstützt von dem Militär, wieder gelöscht.
FürGonvernör:
(Heneral Joseph Marke!,
Unterdessen leerten die Natives den Stohr
von McCoar aus; die Beigeordneren des Shevon Westmoreland Eaunty.
riffs eilten hinzu; einer der Thätigsien in der
Bande wurde zwar verhaftet, allein von seinen
Für C a n a l C 0 m m i 1 2 si 0 n e r
Freunden wieder befreit. Die Polizei mußte
Zdimcon Vuilkord,
die Flucht ergreifen, bis die Erscheinung des
von Libanon Caunty
Militärs, unter dem Befehle der Obersten Murray und Page, der Sache eine andere Wendung
(Urwähler Zettel:
gab. Die Truppen und die Anführer begegneSenatorial.
ten sich
und
Master Straße.
zwischen derPhönix
Butler, von Luzerne.
Freiheit oder Tod ! riefen die Narivs dem Mi <skts?er
Townsend Hainet', von Ehester.
lirär enrgegen. Feuert! versucht es auf uns
mit
Representativ.
ginAllein
Säbel
gezogenem
zu schießen
1 Joseph G. Clarksoni:; Henry Drinker,
gen beide Obristen vorwärts. Sie hatten eine
kurze Unterredung mit den Anführern der Na 2 John P. Wetherill,l4 James Pollock,
A Zohn D. Ninsteel, 15 Fridrich Watts,
tivS; ein dreifaches Hoch! wurde dem Obersten
16 Daniel M. Smyser,
Page gebracht, und ohne weitern Versuch von 4 Zohn S. Littel!,
5 EleazerT.M'Dowelll? James Mathers,
Exzessen, zogen sich die Anführer zurück.
18 Andreas I. Ogle,
Von da begab sich eine Abtheilung Nativs 0 Benjamin Frick,
nach einen Grocery Stohr, eines dreistöckigen 7 Zsaac W. Vanleer,l9 Dan.-Waschabaugh
Brickhauses, Ecke der Jefferson Straße und 8 William Hiester, 20 Zohn L. Gow,
?ohn S. Hiester, 21 Andr. W. Loomis,
Germantaun Road, und erbrachen denselben
10 John Killinger,
22 ?ames M. Power,
und zerstörten alleS, woran sie Hand legen konnten. Das Militär erreichte den Platz nicht eher, 11 Alex. E. Brown, 23 William A. Zrvine,
12 Zonath. Z.Slocum,24 Benj. Hartshorn,
als bis nichts mehr zu retten war.
Schon srüh am Abend verbreitete sich das
Der Bericht über die Berks Caunty Bank
Gerücht, daß man damit umgehe die katholische
Kirche sSt. Augustin's) in der 4. Straße un- und ein kurzgefaßter Bericht von den ruchlosen
terhalb Vine, zu verbrennen und Mayor Scott und blutigen Auftritten in Philadelphia, nehbegab sich selbst an Ort und Stelle, redete die men
heule den größten Theil unseres Blattes
Versammelten an, und forderte sie auf von den auf; beide konnten aber nicht
wohl verschoben
Vorhaben abzulassen und sich ruhig nach Hause
und andere
Artikel
politische
werden,
er
wurde
aber
weßhalb
begeben,
ausgepfiffen
und
mit
zu
dem Versuche, die Fenster der Kirche zu erbre- Neuigkeiten dafür zurückstehen mußten.
chen der Anfang zur Vernichtung dieses schönen
Woche, wahrscheinGebäudes gemacht, wo jedoch die Polizei einlich am Montag Abend, ertrank im der Schuschritt.
Joseph KäfZwei halb gewachsene Nativs wurden über ylkill, nahe bei dieser
daS eiserne Gitter gehoben, wovon der eine mit fer von hier, und seine Leiche wurde erst am
einer brennenden Fackel versehen war, die er an Donnerstag Morgen oberhalb der Long-Eiland
eines der Fenster anlehnte und in Brand steckte.
er
Andere folgten diesen, die vereinigt mit den er- Schleuse gefunden. Man vermuthet daß in
steren die Fenster mit einer Axt nun völlig öff- betrunkenem Zustande in's Wasser gefallen
neten, in die Kirche sprangen und Feuer anleg- fei. Er war 45 Jahr alt und hinterließ eine
ten, wozu ihnen die Gasröhren, die sie zerhieben, zahlreiche Familie.
sehr zu statten kwuen. Noch schlug die Thurm
virgimer Ä?alU.?Die Berichte sind alle
uhr die 9te Stunde, aber schon 25 Minuten eingekommen
und das Resultat ist, daß die denach 10 Uhr war sie niedergebrannt und himHaus mokratischen Whigs in der Gesetzgebung bei
melhoch schlugen die Flammen. DaS Kirche,
von Herrn Moriarty, Priester dieser
vereinter Stimme 2 Mehrheit haben, wodurch
wurde ebenfalls ein Raub der Flammen, sowie die Wahl eines Ver. Staaten-Senators gesiein Nebengebäude, eine erziehungsAnstalt chert ist. Die LokoS sind untröstlich darüber.
Abraham
Wrolmrvte^
-
:
-
Reading, April 10.
Starb.
?am 27. April, in Albany Taunschip, am
BrustKalleufitbcr, Philpp Bauscher, un Alter von 88 Jahren und l Tag.?Der Verstor
beue hinterließ Z Kinder, 33 Enkel und 7
Urenkel, und ein Soldat der Revolution.
?am > steii Mai, in Washington Taunschip,
Heinrich H»ff, im 44sten Lebene-jahre.
?am sten Mai, in Maidencrick Taunschip,
, im Alter von 65 Jahren,
Jsaac Addainö,
?am 25st. April, in dieser Stadt, Rebecka
Groh, Gattin von Jacob Groh, im 23ste»
Jahre ihres Altere.
?am 27. Apri', in dieser Stadt, Mary K»ns
inan, im 67sten Jahre ihres Alters.
am 1. Mai, in Riclunond Taniischip, Maria Elisabeth, Wittwe vo» Jacob Lescher,
in» 74ste» Jahre ihres Alters.
?am 5 Mai, i» KiilM»», Anna Maria,
Tocktcr vo» Sam. Eßcr, »n 19. Lebensjahre,
?am Isten Mai, in Maxatowny Tauiischip,
Joh» Bieber, im 90. Lebensjahre
se»
-
:
-
».
Caunty Volks Versammlung
Am nächsten 27sten Mai, als am Psingst«
Montage, Vormittags
10 Uhr, wird,
Neue, modige und wohlfeile
Die Jahrszeit ist da!
Carmiuativ Mixtur,
Hutmacherei!
«Hart's
Für
Phillip .Hammer,
Hutmacher,
macht hiermit
Kinder die behaftet sind mit der SommerWind, Wasserdrücken,
Ruhr und
andern Leiden die aus dem Magen oder Eingeweiden entstehen.
Es ist eine ganz sichere Medizin, auf richtige
medizinische Grundsätze fundirt, und erweis't
sich als schnelles Hülfsmittel für Kinder sowohl
als Erwachsene, in den obigen Leiden und andern Leiden die von Anhäufung übler Säfte in
den Magen erwachsener Personen entstehen.
Wenige Theelöffel voll bewirken gewöhnlich
gleich Linderung.
Preparirt von Samuel (t. Hart, Apotheker in Philadelphia, und zum Verkauf zu dem
sehr geringen Preise von 18Z Cent die Flasche, bei dem Unterschriebenen.
George Geh,
Buch- und Schreibmaterialien-Händler,
31,
Hto.
West Pennstraße.
Reading, April 23.
4m.
Krankheit,
den Bürgern
von
Reading und der Umgegend bekannt, daß er sich
in Reading neu etabilirt hat und sein Geschäft
in allen dazu gehörenden Zweigen betreibt.?
Seine Werkstätte ist in der Süd 4ten Straße,
nahe bei Boas' Holzhofe, wo man fortwährend
finden wird einen großen Borrath von
!seave, Nutria, Casior, Zvuss,scheu, nupped und rvoilenen Hüten,
von allen Moden und Formen. Er wird sich
aufs Beste bemüben durch gute Arbeit und billige Preise die Gunst der Kunden zu gewinnen,
die ihm mir ihrem Zuspruche beehren mögen
und ladet Alle liöflichst ein anzurufen und seinen Vorrath zu besichtigen,
Bestellungen werden dankbar angenommen
und schnell und pünktlich besorgt.
Reading, Mai 14.
IZ.
wie jemals.
Wohlfeiler
Dr
Marschall
einem
frühern Beschlusse geniäß, eine allgemeineCaunty-Meetiiig stattfinden, an dem Hause von Daniel G. Barnet, in M 0 lltau n, Maidenkriek
Taunschip, um Vorbereitungen zu treffen hinsichtlich derjenigen Aemter die das Volk von
Berks Caunty bei nächster allgemeinen Wahl
hat. Die Volks-Demokraten aus
zu vergeben
der ganzen Caunty sind ersucht sich zahlreich
einzufinden, indem sür das Wohl der Caunty
so
wie auch für wahre demokratische Grundsät«
sähe, höchst wichtige Verhandlungen vorkommen werden.
Die siebende Csmniittee.
Mai 14. 1844.
freie« und uuatchaugigen ErWähler vou Berks Caunty:
Au die
bv.
Jacob
Marsch's
vorzügliche
Pntentirte Bruchbänder,
von allen erforderlichen Größen, sind zu
in der Apotheke Schild zum "Goldenen
rven," in der Süd sten Straße, zweite
oberhalb Weldy's Hotel.
Reading, Mai 14.
haben
Thür
Religiöse Anzeige.
Zufolge eines, in seiner letztjährigen Versain».
das "deutErmuthigt durch die sehr groß- lung abgefaßten Beschlusses, hat sich
Ministerium von
müthige Uutcrstützuug, welche Ihr mir bei sche evangelisch-lutherische
Staaten,"
früheren Gelegenheit?» gegeben wenn ich Eu- Pensylvanien und den benachbarten 2. Juni, zu
re Stimme» für das Amt erbeten, stelle ich am Trinitatis Feste, den nächsten
Pottstaun in Montgomery Caunty, zur Vermich wieder vor Euch als ei» Candidat für richtung
seiner Geschäfte, zu Versammeln. Die
t,
Gieder desselben, und Alle, die eö anbelangt,bebei der allgemeinen Wahl im nächsten Okto- lieben sich nach dieser Anzeige zu richten.
ber, und ersuche Eucb achtungsvoll um Eure
I. TV. Xeichert, Schr. des Minister'S.
Germantaun, April 23. 1844.
Unterstützung und Euren Einfluß. Euch für
vergangene Begünstigungen
aufrichtig und
Mitbürger I
seherlk
FI?
hat, in
unterhalb
net
Erlaubt sich den Bürgern von
Reading und der Umgegend achtungsvoll anzuzeigen, daß er eine
neue Apo t h ek e in seinem
neuen Hause etabilirt und eröffdritte Thür
der Ost-Pennstraße,
der Eisenbahn, wo man fortwäh-
rend einen frischen Vorrath Medizinen, von
den vorzüglichsten Drugisten verfertigt, finden wird, zu billigen Preisen.
Reading, April 2.
bv.
So eben erhalten,
per
Schiff
Risten Hartwaaren, 5 Bündel und 2
Körbe?bestehend in Messern und Gabeln,
3
und Thex-Löffel. Patent-metallene ovvale
und runde Kochtöpfe (Boylers), Bratpfannen
mit kurzem und langem Händel, Feuerscbau«
fcln und Zangen, WäterS, Lichterstöcke, Bett-
Eß
Schränken,
schrauben, CnpboardSchlösser, Sägen, Zug- und Halfter-Ketten,
«Striegel, Leim-Kessel, Gchmiede.Gchraubstök»
ke Sight face, nebst einer Verschiedenheit
anderer Güter, zum Verkauf zu Philadelphier Großverkauf-Preisen bei
dankend, habe ich nur hinzuzufügen,
Eine andere Lot Beutel Tuch.
Franklin Miller,
und Händler englischer und ameJmvortirer
ich die Ehre haben sollte erwählt
Lott
eine
andere
Beutel-TuchJust erhalten
rikanischer Hart-Waare». Bm.
zu werden, ich mich verflicht? die Pflichten alt und neu Anker, Ecke der 2ten und Penn, Reading,
April 2.
des Amtes n»t Unparteilichkeit, Menschlichstraße, Schild der silbernen Kugel oder vom
keit und auf solche Art zu erfülle», daß das Pflug und Egge.
Schild der Auktions-Kahne.
Volk im Allgemeinen damit znfrieden sein
Hoff und Rruder.
Bett-PargendS und Tischdecken, wohlfeil, bei
wird.
Schäffer.
Reading, April 16.
Heinrich
W i ll i a m Beecher,
Exeter Taunschip, )
3'".
Mai 14. 1844.
bW.
April 0.
Glas- und Queens-Waaren.
5
Ein großes Assortemcnt vou OueenSwaaAlpacya Nnstres
ren just erhallen am Stohr von lohu A ll«
Schild der
Ein Assortement von Alpacha justreS just
Schwals, Halstücher und Cravatten, sehr gaier. Ebenfalls ein Packet baumwollene
Regenschirme (llmbrellas) und einige Dut- eröffnet nnd wohlfeil zum Verkauf bei
wohlfeil, bei
W i ll i a m B e ech e r.
Jodn Allgaier.
herzlrch
daß
wenn
Auktious-Fahne.
April!>.
3m.
zend Parasole, sehr wohlfeil.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
3 024 KB
Tags
1/--Seiten
melden