close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fußtechnik Wie die Profis Laos-Tage - Consolution.at

EinbettenHerunterladen
BeNeLux 6,50 € | Italien 7,30 € | Finnland 8,30 €
Deutschland 5,50 €
Österreich 6,30 € | Schweiz 11,40 sfr
SEPTEMBER 09/10
Großefrage
um
e
Les r
e im
s
i
e
r
P rt von
We 00 €
10.g0ewinnen
065%003
zu
NEUE
PRODUKTE
und Trends
HITZEFREI
KLETTERPARADIES
SARDINIEN
STRESSFREI
ALPINGENUSS ÜBER
CHAMONIX
SEILFREI
BOULDERN IM
SPESSART
O
S
F
U
U
F
M
L
S
s
F
i
T
T
f
F
#
o
r
P sse
e
i
d
tni
n
en
n
z
Wie
e
t
k
u
r
n
ehre
elle E
A k t u ra i n i n g s l
der T
k
i
n
h
tec
Fußstehen am Fels
Saub
*OUFSWJFX
er
EINFACHSEILE
DIE 9,5 MILLIMETERKLASSE IM VERGLEICH
Dschungelcamp
Laos-Tage
Kurt Albert & Co bohren
für einen guten Zweck
PETER BRUNNERT DIE ABKEHR VOM ALPINEN HEROISMUS
# 09|2010
LESERBRIEFE
SCHLIMME FINGER
Anzeige von Red Chili, 7+8/10
Bereits zum zweiten Mal ist mir
die Annonce der Firma Red Chili
auf der letzten Umschlagseite
aufgefallen. Sie zeigt Kinder/ Jugendliche im geschätzten Alter
von 10 bis 14 Jahren. Ist Ihnen
vielleicht schon einmal aufgefallen, dass beide Akteure die gesamten Finger/Ringbänder getapt haben? Auch wenn diese
Maßnahme nur präventiv geschieht, muss man sagen, dass
die Belastungen besser heruntergeschraubt werden sollten. Falls
es bereits Überlastungsschäden
sind, haben die Erziehungsberechtigten etwas falsch gemacht
und die Annonce ist völlig konträr der von Ihnen vertretenen
Auffassung das „angewandten“
Kletterns unter Vermeidung von
Verletzungen. Man sollte diese
letzte Seite „Moritz und Phillip
Hans“ doch einmal überdenken.
Gerhard Schall, Frankfurt a. M.
Anm. der Redaktion: Auf die Inhalte von Anzeigen haben wir keinen direkten Einfluss. Wir haben
BRIEF DES
MONATS
66 klettern
Red Chili aber schon früher auf
diesen Punkt angesprochen.
LANGER REDE KURZER SINN
Ich hab letztens fürs Studium
gelernt. Da überkam mich die
Lust, Bouldern zu gehen. Und
da mir vor kurzem jemand etwas über das Regensteingebiet
im Ostharz erzählt hat, dachte
ich mir, dass ich das unbedingt
dort ausprobieren muss. Also
packte ich meine Kletterschuhe,
setzte mich aufs Moped (Simson S51) und fuhr los. Nach 20
Minuten war ich da und fand
erstmal nichts. Aber 5 Minuten
in die andere Richtung sah ich
Fels. Schöner Sandstein. Ich
freute mich schon und tatsächlich, ich fand meinen Boulderfelsen für diesen Tag. Der erste
Zug war kein Problem. Dann
fand ich einen großen Henkel
und zog mich weiter hoch. Aber
der Henkel riss aus und ich purzelte mit den Füßen voraus hinterher. Nach gefühlten 6 Metern kam ich mit Schrammen
an den Gliedmaßen und einem
aufgeschlagenen Knie zum Ste-
hen. Schuhe aus, Kippe an, und
nach Hause. Auf dem Rückweg
verreckt mir dann noch mein
Moped. Nach 10 Minuten war der
Fehler behoben und ich fuhr
nach Hause. Das einzige, was
mich an dem Abend noch erheitert hat, war das kühle Bier und
ein Schnaps bei einem Kumpel.
Euer Magazin ist klasse. Macht
weiter so.
Philipp Glabau, Wernigerode
GRADTABELLE ZU KURZ
„Schwierigkeitsgrade“, 7+8/10
Vorne weg ein riesengroßes Lob
zu eurer Zeitschrift. Ich freue
mich jedes mal darauf, das druckfrische Heft in den Händen zu
halten, und muss mich bemühen,
es nicht am selben Tag noch auszulesen. Das Einzige, was mich
ein wenig stört, ist: Seit Erscheinen der ersten Artikel über 9bBegehungen hat sich in der
Freikletterskala noch nichts geändert. Jetzt sind schon manche
Routen im 9b+ Bereich geknackt
worden, und noch immer endet
sie bei 9a+. Man könnte diese
Schwierigkeiten dazufügen.
Philipp Stejskal
Anm. der Redaktion: Bestätigte
9b+-Routen kennen wir keine, die
Tabelle wird aber bald erweitert.
LESESTOFF WILLKOMMEN
Scharfes Ende, 7+8/10
Endlich mal wieder was zum Lesen und nicht nur zur Kenntnisnahme, wer was wo gemacht
hat. Geschichten wie die Patagonien-Story vom Glowi oder die
Geschichte von Peter Brunnert
sind das Fleisch auf dem Gerippe
der üblichen Meldungen. Wer
war nicht schon mal genau in
derselben Situation, Schlinge
werfend und langsam verzweifelnd? Köstlich. Mehr davon.
Peter Stachl, Burladingen
Die klettern-Redaktion behält sich vor, Zuschriften gegebenenfalls zu kürzen.
FEHLENDE FANPARADEN HABEN AUCH VORTEILE
„Der Griff ist rund …“, Ausgabe 7+8/10
Das coole Vorwort mit dem Daniel-Woods-Bild fesselte mich. Was der Vail-Sieger
nämlich bei diesem Boulderweltcup als Siegprämie „abkassierte“ (2.800 EUR lt. IFSCStandard), entspricht ungefähr dem Betrag, den ein Vorarlberger Regionalligafußballspieler monatlich (ohne Punkte- und Torprämien) fix abräumt. Die teils vereinsfinanzierte Wohnung des Rasenkünstlers nicht berücksichtigt. Die „Elf Mannen“ werden wohl
noch lange in anderen Ligen kicken. Doch andererseits … na und? Ich denke, dass unserem Sport Medienrummel, Euro und Fanparaden fehlen, bringt sogar etliche Vorteile
mit sich: Doping? Kein Geld, kein Thema. Oder Medien-Druck aufgrund fehlender TVEinschaltquoten? Nie gehört. Genau so wenig wie „Verkäufe“ von Kletterern – HILFE,
Sklavenhandel oder was!? Schluss jetzt. Kletterer: Raus mit euch an die Felsen! kletternMagazin-Team: Bitte weiter so geniale Berichte und Magazine. Und für alle, die Brasilien
zur Abwechslung nicht nur kickend erleben möchten, ein Tipp: Ab 22. August geht Weltcupkletterer Felipe Carmargo auf www.Power-Quest.cc online.
Jürgen Reis, Dornbirn
...AND THE
WINN. ER
IS..
DER LESERBRIEF
DES MONATS gewinnt!
Jürgen Reis darf sich über ein
Paar Urban Climber von Red
Chili freuen. Auch ihr wolltet
uns schon lange etwas sagen? Dann schreibt uns einen
Leserbrief oder eine E-Mail.
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
2
Dateigröße
1 531 KB
Tags
1/--Seiten
melden