close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

hier - Hensel

EinbettenHerunterladen
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/markus-gaertner/ducken-schweigenignorieren-wie-die-us-leitmedien-auf-das-buch-gekaufte-journalisten-reagieren.html
15.10.2014
Ducken, schweigen, ignorieren: Wie die US-Leitmedien auf das Buch »Gekaufte
Journalisten« reagieren
Markus Gärtner
Wer auf der Webseite der New York Times nach einer Erwähnung von Udo Ulfkotte und seinem
Bestseller Gekaufte Journalisten sucht, geht leer aus. Kein einziger Link. Fehlanzeige. Dasselbe Ergebnis bei
der Los Angeles Times und der Washington Post. Der Zeitungs-Mainstream in den USA ignoriert das Buch
völlig, obwohl es detailliert das weit verzweigte und engmaschige Spinnennetz beschreibt, das USGeheimdienste und Lobbygruppen, aber auch das Big Money der Wall Street, über die Massenmedien
ausgeworfen haben – auch in den USA.
In den USA wiederholt sich mit Blick auf das Enthüllungsbuch von Ulfkotte das Muster, das wir schon in
Deutschland sehen: Die Leitmedien gehen voll in Deckung und schweigen auf peinliche Weise, während sich
die alternativen Webseiten und News-Plattformen schier darauf stürzen – und damit Ulfkottes Vorwürfe indirekt
bestätigen.
Auf der Webseite TruthInNewsMedia lobt ein Bericht vom 9. Oktober, dass es »selten für einen Journalisten ist,
sich selbst zu outen und seine eigenen früheren Verstrickungen zuzugeben.« Die Seite bringt das Interview,
das Russia Today schon vor zwei Wochen mit Udo Ulfkotte führte. Der ehemalige FAZ-Journalist wird in dem
Bericht ausführlich zitiert, unter anderem mit dem Eingeständnis, dass er ein Ehrenbürger des Bundesstaates
Oklahoma geworden und von der CIAunterstützt worden sei, weil er »pro-amerikanisch« schreibt.
Die Enthüllungen in Gekaufte Journalisten − und Ulfkottes Beichte – haben bei TruthInNewsMediaso viel
Wirkung hinterlassen, dass am Ende des Berichtes ironisch gefragt wird, ob Ulfkotte »vom russischen
Geheimdienst umgedreht worden« sei.
Auch auf der Webseite Liberty Blitzkrieg des New Yorker Investigativ-Bloggers Michael Krieger wird ausführlich
über das Buch des »Whistleblowers« Ulfkotte berichtet. Wer die Enthüllungen inGekaufte Journalisten für
russische Propaganda halte, heißt es dort, »macht einen schweren Fehler«. Zur Begründung wird ausführlich
über die engen Verstrickungen der US-Medien mit denGeheimdiensten berichtet.
Unter anderem wird der 25.000 Wörter lange Bericht zitiert, den der ehemalige Washington Post-Reporter Carl
Bernstein in den 70er-Jahren im Magazin Rolling Stone veröffentlichte, nachdem er die Post verlassen hatte.
Bernstein, berühmt geworden durch die Enthüllung der Watergate-Affäre, nannte 400 Journalisten, die während
des Kalten Krieges verdeckt für die CIA gearbeitet hatten, darunter viele in Berlin und Wien.
Bernsteins Bericht hatte aber auch aus einem anderen Grund enorme Sprengkraft: Der ehemalige Wall StreetJurist Frank Wisner, der im Büro für »Spezialprojekte« der CIA ab 1948 die Operation »Mockingbird« zur
Vereinnahmung der Medien in die CIA-Propaganda startete, beauftragte keinen Geringeren als Washington
Post-Chef Phil Graham mit der Leitung der Kampagne und der Rekrutierung der Journalisten. »Schon in den
frühen 50er-Jahren hatte Wisner respektierte Mitglieder der New York Times, Newsweek, CBS und anderer
Medien in der Tasche«,schrieb die Bestseller-Autorin Deborah Davis in ihrem Buch Katharina die Große:
Katherine Graham und die Washington Post.
Die massive Manipulation der US-Medien durch Geheimdienste und das große Geld sind also hinlänglich
belegt. Daher überrascht es auch kaum, dass die Medien in den USA ähnlich auf dasEnthüllungsbuch Gekaufte
Journalistenreagieren wie die Leitmedien in Deutschland. Der einflussreiche Blog Zero Hedge übernahm am 9.
Oktober den Bericht von Liberty Blitzkrieg, ebenso die Mediengruppe Centre for Research on Globalization in
Montreal. Auch dasForbiddenKnowledgeTV berichtete ausführlich und besprach Ulfkottes Interview mit Russia
Today.
Die Rückschlüsse, die das Interview auf den Nachrichtenstrom in den Mainstream-Medien zulassen,
würden »die Fußnägel krümmen« und seien »widerlich«. Bei Infowars wurde bereits am 7. Oktober auf das
neue Buch des»führenden deutschen Journalisten« Udo Ulfkotte hingewiesen. Das Stück enthält sich jeglichen
Kommentars und bringt ausgiebig Zitate von Ulfkotte, ebenfalls mit Verlinkung zu dem RT-Interview.
Der CounterPunch greift Ulfkottes Buch auf, um die aktuelle Verstrickung amerikanischer Journalisten mit
dem CIA zu hinterfragen und zu beleuchten, wie die NSA aggressiv Verschlüsselungsprotokolle für das Internet
schwächt und heimlich Hintertüren in amerikanische IT-Produkte für ihre flächendeckenden Schnüffeleien
einbaut. Der CounterPunch fragt, inwieweit sich verdeckte journalistische Arbeit für die Geheimdienste mit der
Demokratie vereinbaren lässt. »Die CIA hält ihre längst etablierte Zusammenarbeit mit der Presse
aufrecht«, heißt es in dem Bericht.
Zum Beleg wird unter anderem auf eine geheime CIA-Analyse verwiesen, die dank WikiLeaks im März 2010
bekannt wurde. Sie beschreibt das Propaganda-Rezept für die »gezielte Manipulation der öffentlichen
Meinung« in Deutschland und Frankreich, »um für mehr Unterstützung der militärischen Operationen der NATO
in Afghanistan zu sorgen«.
Das Fazit des Berichtes könnte aus dem Buch Gekaufte Journalisten stammen: »Der Schluss liegt nahe, dass
die US-Geheimdienste weltweit versteckte Basislager in allen Institutionen errichtet haben, die als wichtig für
die wirtschaftlichen Interessen gesehen werden, die den tiefen amerikanischen Staat steuern.«
Wohin die weitreichende Manipulation von Medien und Öffentlichkeit letztlich führt, ist das Thema in einem
aktuellen Beitrag bei Liberty Blitzkrieg. Dort heißt es unter Hinweis auf den jüngsten Bericht von Cato und dem
kanadischen Fraser-Institut, dass der krasse Abstieg der USA auf dem globalen Index für wirtschaftliche
Freiheiten seit dem Jahr 2000 maßgeblich »vom Verfall desRechtsstaatsprinzips verursacht wird«.
Enteignungen im Zuge der Finanzkrise, der Krieg gegen den Terrorismus und die wachsenden Verletzungen
von Eigentumsrechten, vor allem von Anleihebesitzern bei den Bailouts, hätten die langjährige rechtsstaatliche
Tradition der USA »geschwächt«.
Das Centre for Research on Globalizationgreift aktuell zudem scharf die wachsende Zensur der NSA gegen die
Medien an. Vor allem alternative Blogs und Webseiten würden zunehmend an die Kandarre genommen, indem
– so das Centre − »Google´s sichere Suchliste, die eigentlich vor Webseiten mit Malware warnt, als Werkzeug
für die Zensur eingesetzt wird«.
Die Liste werde seit Monaten immer öfter genutzt, um »gegen Webseiten vorzugehen, die kritisch gegenüber
der amerikanischen Einmischung im Nahen Osten sind«. Das Überleben unabhängiger Zeitungen, Blogs und
Radiostationen sei dadurch »bedroht«..
Copyright © 2014 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag,
Rottenburg
Bildnachweis: Sean Pavone / Shutterstock
Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die
Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
9
Dateigröße
115 KB
Tags
1/--Seiten
melden