close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das wäre beinahe so, wie wenn du mit einem Moped - momag.at

EinbettenHerunterladen
 winter
 so die beliebte Athletin,
die sich bei der WM in Sotschi
im Riesenslalom und Slalom
Großes erwartet.
Attraktive
Angebote
Dazu kommen noch
gut beschilderte Langlaufloipen und Wanderwege. Ein weiteres
Argument, welches
unschlagbar ist, ist
der Preis. Kostet eine
Tageskarte für einen
Erwachsenen oft bis
zu 50 Euro, gibt es das
Skivergnügen bei uns
um rund 36 Euro. Dazu
kommen noch neue
attraktive Angebote,
wie die neue Kombi-Karte
oder die Schneemann-Karte
für Kids bis 10 Jahre. Bereits
ein Klassiker punkto PreisLeistungsverhältnis ist die
Wintercard NÖ, die volle drei
Skitage in den acht größten
Skigebieten bietet und wo
man dazu auch die komplette
Ausrüstung ausleihen kann.
Auch der mehrfache Weltcupsieger Thomas Sykora,
der nun in Ybbsitz wohnt,
in Amstetten als Versicherungsmakler arbeitet und
in Annaberg aufgewachsen
ist, schätzt den Winterzauber im Mostviertel. Nachdem
sein Vater lange Zeit Heimleiter des Schulskiheims am
Hochkar war, war für ihn das
Skifahren vorgezeichnet und
wurde quasi parallel zum Gehen erlernt. Er gibt zwar zu,
dass die heimischen Skigebiete vielleicht nicht ganz so
imposant sind wie Val d'Isère,
»Das wäre beinahe
so, wie wenn du mit
einem Moped auf einer
deutschen Autobahn
fahren würdest!«
Thomas Sykora
Vail oder Aspen, dafür aber
umso familienfreundlicher
und preiswerter. „Bei mir
gab es bis vor kurzem keinen klassischen Skiurlaub.
Irgendwann war ich dann
doch mit meiner Schwiegermutter und meinen Kindern
in Ischgl, wo es
zwar wunderschön, aber
doch einfach
riesig war. Das
Problem bei diesen
ganz Großen ist meist,
dass du das Ganze gerade
mit Kindern nie ausnutzen
kannst. Das wäre beinahe so,
wie wenn du mit einem Moped auf einer deutschen
Autobahn fahren würdest“, so der nunmeh-
rige ORF-Co-Kommentator
und Mentalcoach.
Der Vater von fünf Kindern (Zwillinge 12, 6, 4 und
3 Jahre) muss es ja wissen!
„Wenn das Wetter und
die Schneeverhältnisse passen, brauche ich
nicht mehr zum glücklich sein. Ich genieße
die geniale Aussicht
bis hinein ins Gesäuse, den unverwechselbaren österreichischen
Schmäh und die Gastfreundlichkeit unserer
Wirte, die es sonst nirgendwo auf der Welt
gibt. Auch das Apres
Ski, in dieser ausgeprägten Form, gibt es
nur bei uns. Gerade in Niederösterreich gibt es noch
viele Familienbetriebe mit
persönlichem Bezug zu den
Gästen. Wenn dies einmal
verloren geht, sehe
ich eine
von didi rath
große Gefahr für unseren
Fremdenverkehr, denn dann
sind wir nicht mehr so unverwechselbar und einzigartig!“,
so Sykora.
£
 Didi Rath im Gespräch
mit Thomas Sykora
18
| mostviertel magazin
momag 317 | winter 2013/14
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
3
Dateigröße
115 KB
Tags
1/--Seiten
melden