close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

10 Jahre Serviceplan Vital: Wie gehts weiter? - Apel + Hoyer

EinbettenHerunterladen
+ + +
Neue Etats bei Serviceplan Vital: Novartis Nutrition, Orthomol Vision und AMDextra.
+ + +
V I TA L i Z E R
Dezember 2007
10 Jahre Serviceplan Vital: Wie geht’s weiter?
Differenzierte Markenidentität
Angesichts dieser Rahmenbedingungen ist
mehr denn je die Positionierung einer starken
Marke im Markt gefordert. Doch nach wie vor
häufigstes Manko ist die saubere Definition
einer klaren, differenzierten Markenidentität.
Dabei gilt es, Markenaufbau nicht mit einem
simplen Mehr an Werbung zu verwechseln.
Vielmehr wird es zunehmend darauf ankommen, dass Pharmafirmen Patienten, die einen
immer größeren Teil ihrer Gesundheitskosten
selbst tragen müssen, direkt ansprechen.
Dabei müssen sie sich trauen, die ausgetretenen Kommunikationspfade mit neuen Kanälen
zu verknüpfen.
Ruhe geht anders. Kaum eine Branche hat im letzten Jahrzehnt einen derart massiven Umbruch erlebt wie das Gesundheitswesen. Rabattverträge,
Genau vor diesem Hintergrund stehen wir
der Ausschluss rezeptfreier Arzneimittel aus der GKV-Erstattung oder die
auch nach zehn Jahren erfolgreicher GeDiskussion um Online-Versandapotheken: Die Liste an Veränderungen ist
sundheitskommunikation nicht still.
lang. Und damit nicht genug: Auch die bisherigen Patentrezepte in
Vielmehr haben wir mit unserem
der Kundenansprache haben angesichts der neuen HerausforWorkshop-Angebot zum Thema
HÄUFIGSTES MANKO
derungen ihre Gültigkeit verloren.
Markencoaching punktgenau
IST DIE SAUBERE DEFI-
M
ancher mag zur eigenen Beruhigung eine aktuelle Studie von
PricewaterhouseCoopers zitieren.
Diese kommt zu dem Ergebnis, dass sich der
Umsatz der Pharmaindustrie bis zum Jahr
2020 auf weltweit rund 1,3 Billionen USDollar mehr als verdoppeln wird. Allerdings
weisen die Analysten darauf hin, dass von diesem Wachstum nur die Hersteller profitieren
werden, denen es gelingt, sich den veränderten Rahmenbedingungen anzupassen und ihr
Marketing neu zu definieren. Höchste Zeit
also, die vertraute Komfortzone zu verlassen
und die hier nur kurz skizzierten Trends der
nächsten Jahre als Chance zu begreifen.
Neuer Patiententypus
Viele Patienten orientieren sich bei medizinischen Fragen mittlerweile zuerst im Web und
konsultieren erst danach den Arzt oder Apotheker. Infolgedessen stehen diese immer häufiger „aufgeklärten“ Patienten gegenüber,
auf die neuen HerausfordeNITION EINER KLAREN,
rungen
reagiert. Und wir haderen Informationsbedarf sich
DIFFERENZIERTEN
ben neue Tools entwickelt, die
auf eine Bestätigung der selbst
MARKENIDENTITÄT.
dafür sorgen, dass „direct to the
gestellten Diagnose konzentriert
patient“ nicht zu einer Worthülse verund deren Diskussionsbereitschaft
damit eine völlig neue Ansprache erfordert. kommt: Ob IP-PR für eine herstellerneutrale
Der weithin zu beobachtende Trend zur Selbst- Onlinepräsenz ausgewählter medizinischer
medikation bei diesem neuen Patiententypus Themen, die Entwicklung eines webbasierten
Beratungsprogramms für chronische Erkranhat nicht zuletzt hier eine seiner Wurzeln.
kungen, dem „Compliance Guide“, oder die
Die Weiterentwicklung der neuen Medien wie Analyse der „Share of Public“ zur Evaluie–
Web 2.0 unterstützt diesen Trend. Aus dem rung des Informationsbedarfs bestimmter
eher enzyklopädischen Internet der letzten Zielgruppen – immer geht es uns um die
Jahre wird ein Medium, in dessen Zentrum intelligente Kombination zwischen klassider Dialog steht und das allen erdenklichen schen und neuen Medien. Wir meinen,
Benutzergruppen Raum für Diskussionen Usability Checks, Performance-Messungen
bietet. Das ist eine willkommene Chance, oder CRM-Optimierung, die wir gemeinsam
Kaufentscheidungen in einem immer komple- mit unserer Schwesterfirma facit digital
xer werdenden Angebot von Produkten und entwickelt haben, sind daneben weitere
Dienstleistungen zu kanalisieren, zu bewerten unerlässliche Erfolgsfaktoren für eine intelund zu treffen. Schnittstellen zu mobilen An- ligente Markenführung im medialen Raum.
wendungen heben dabei bisherige Grenzen
von Raum und Zeit in der Kommunikation
Mehr: info@serviceplan-vital.de
weiter auf.
VITALiZER
Dezember 2007
Und was sonst noch so geschah!
Was bietet
Markencoaching
konkret?
Innovative Lösungen für individuelle Herausforderungen
Klara Muggli
Corbinian Bernsdorf
Markencoaching ist zunächst ein
verblüffender Ansatz, denn Coaching
kennt man vor allem aus dem interpersonellen Bereich. Menschen kann
man coachen, aber Marken? Doch,
das funktioniert sogar ganz hervorragend. Wir haben festgestellt, dass
man mit Coaching-Methoden bei
Marken ungeahnte Erfolge erzielen
kann. Ziel unseres Coachings ist es
daher, nicht nur über Ihre Marke
neue Erkenntnisse zu gewinnen, sondern auch die Eigenschaften und
Maßnahmen anzuregen, die man
braucht, um die neuen Erkenntnisse
in die Tat umzusetzen. Im Rahmen
unserer „InnovationTanks“ bieten wir
eine Vielzahl an Coachings an, die
die Kraft Ihrer Marke fördern und so
zu Ihrem Unternehmenserfolg beitragen. U. a. sind das:
1 BRAND TANK
Luis Berndl
Jacob Magnus
2 SELLING IDEA SESSION
3 CHANNEL PLANNING
4 ANLIEGENORIENTIERTES
COACHING
Fragen Sie nach einem unverbindlichen
Erstgespräch!
f.bernsdorf@serviceplan.de
oder unter 089/20 50 18 20
Lana Berndl
Lotta und Till Neininger
SPEZIALAGENTUR FÜR
INNOVATIVE HEALTHCARE-KOMMUNIKATION
Haus der Kommunikation, 80250 München
Telefon: +49 89/20 50 10, e-mail: info@serviceplan-vital.de
www.serviceplan-vital.de
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
8
Dateigröße
585 KB
Tags
1/--Seiten
melden