close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

(einheitliches Erscheinungsbild wie gewohnt)

EinbettenHerunterladen
Risikomanagement
Risikomanagement ist eine wichtige Aufgabe bei der Kaba Gruppe. Es dient
einerseits zum Schutz vor negativen Überraschungen und andererseits der
Erkennung und Nutzung von Chancen.Unternehmensrisiken werden aktiv überwacht.
Risikoidentifikation als Aufgabe des Verwaltungsrates
Kaba ordnet definierte Risikoklassen (Potenzial des Schadenausmasses) der jeweiligen
Wahrscheinlichkeit des Eintretens zu. Die Identifikation der Risiken und die Bestimmung sowie
Einführung geeigneter Massnahmen sind Aufgaben des Verwaltungsrats. Er veranlasst regelmässig
eine gruppenweite Risikoeinschätzung und bestimmt, welche Führungsstufe für das Management
bestimmter Risikoarten verantwortlich ist. Der Verwaltungsrat ist eng in die Risikoerfassung
einbezogen und stellt im Dialog mit der Geschäftsleitung sicher, dass den operativen Risiken die
notwendige Beachtung geschenkt wird und ein geeignetes Reporting erfolgt.
Lieferanten- und Rohstoffrisiken
Zu den operativen Risiken zählt einmal das Lieferanten- und Rohstoffrisiko. Der Materialaufwand ist für
Kaba ein erheblicher Kostenfaktor. Die wichtigsten eingekauften Materialien sind Messing, Zink,
Kupfer, Nickel und Stahl. Die potenziellen Risiken liegen in Lieferengpässen, dem Ausfall von
Lieferanten, Qualitätsproblemen sowie stark steigenden bzw. volatilen Rohstoffpreisen. Kaba begegnet
diesen Risiken durch eine breit abgestützte Lieferantenbasis. Verträge zu grösseren Projekten
enthalten in der Regel eine Preisklausel zur Absicherung gegen allzu starke Preisschwankungen.
Produktions- und Logistikrisiken
Möglichen Produktfehlern oder Qualitätsproblemen begegnet Kaba mit klar definierten
Herstellprozessen und ausgiebigen Materialtests. Dazu zählen systematische LangzeitBelastungsprüfungen. Neue Produkte werden vor der Markteinführung Feldtests unterzogen. Mit
Lieferanten bestehen klar umrissene Qualitätsvereinbarungen. Zahlreiche interne
Qualitätsanforderungen sollen sicherstellen, dass ausschliesslich einwandfreie Produkte ausgeliefert
werden. Kaba ist nach allen in diesem Zusammenhang relevanten ISO-Normen einschliesslich der
Aspekte Umwelt, Sicherheit und Gesundheit zertifiziert.
IT-Risiken
Unter dem Stichwort IT-Continuity stellt Kaba aufgrund von Szenarioüberlegungen in engem Kontakt
mit den relevanten Unternehmenseinheiten sicher, dass sich das Risiko eines vorübergehenden ITAusfalls in vertretbaren Grenzen hält. Entsprechend sind die Verträge mit Lieferanten ausgestaltet.
Softwarelizenzen werden, nicht zuletzt auch aus Kostengründen, gruppenweit zentral verwaltet.
Kaba Management + Consulting AG, 8153 Rümlang (Switzerland)
1
Risiko von Unglücksfällen
Gegen das Risiko von Unglücksfällen wie Feuer oder Naturkatastrophen ist Kaba im üblichen Rahmen
versichert. Bestimmte Haftungsbeschränkungen minimieren das Risiko von Grossprojekten.
Markt- und Kundenrisiken
Die Kundenstruktur von Kaba ist branchenüblich hoch fragmentiert. Die grössten Einzelrisiken
bewegen sich üblicherweise zwischen CHF 2 und 3 Mio. und damit im Promillebereich des
Gesamtumsatzes. Zudem verteilen sich Grossprojekte in aller Regel über einen längeren Zeitraum.
Entlastend wirkt im Weiteren, dass rund 70% des Umsatzes auf bestehende Gebäude entfallen, die
periodisch nachgerüstet werden müssen und nach Ersatzteilen verlangen. Die üblichen
Immobilienzyklen im Neubaugeschäft wirken sich deshalb nur beschränkt auf Kaba aus.
Branchenstruktur im Wandel
In den letzten zehn Jahren hat sich das Wettbewerbsumfeld durch die Konsolidierung hin zu grösseren
Gruppen markant verändert. Ausserdem sind neue Mitbewerber mit neuen Technologien auf den Plan
getreten. In diesem Umfeld hebt sich Kaba mit der seit Jahren erfolgreich verfolgten Produkt-Strategie
von den Konkurrenten ab. Mit dieser Strategie werden die verschiedenen Produkte zu einem
umfassend koordinierten Markt- und Marketingansatz integriert.
Finanzielle Risiken
Die finanziellen Risiken setzen sich primär aus dem Wechselkurs-, Zins-, Liquiditäts- und
Kreditausfallrisiko zusammen. Sie werden im Geschäftsbericht 2010/2011 auf den Seiten 75/76
erläutert.
Weitere Risiken
Risiken im Bereich des geistigen Eigentums, Versicherungsrisiken und der mögliche Verlust von
Schlüsselpersonen mit strategischem Knowhow sind weitere Risiken, denen das Unternehmen
ausgesetzt ist. Kaba hält zu ihren Kerntechnologien mehrere hundert Patente, die entsprechend der
technischen Entwicklung laufend angepasst und erneuert werden. Zudem sind die technologisch
führenden Produkte nicht so einfach zu kopieren. Bei schwerwiegenden Patentverletzungen werden
juristische Schritte ergriffen, wozu bisher nur selten Veranlassung bestand.
Kaba Management + Consulting AG, 8153 Rümlang (Switzerland)
2
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
43 KB
Tags
1/--Seiten
melden