close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Autos, so schnittig wie ein – Pinguin - Max-Planck-Gymnasium

EinbettenHerunterladen
Westfalen-Blatt Nr. 78
LOKALES BIELEFELD
A21 Ab23
Donnerstag, 2. April 2009
Autos, so schnittig wie ein – Pinguin
Führung durch den
Botanischen Garten
»Inspiration«: Im Naturkundemuseum können Besucher Bionik zum Anfassen erleben
Bielefeld (WB). An diesem
Sonntag um 15 Uhr beginnt im
Botanischen Garten eine Führung.
Leiter Udo Heidemann erläutert
Lebensweise, Standortansprüche
und Anpassungen von Blumen und
Pflanzen: Während die Blütezeit
von Zaubernuss, Schneeglöckchen
und Märzenbecher zu Ende geht,
erfreuen Blausterne, Lerchensporn
und erste Rhododendren die Besucher. Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos, Treffpunkt ist
das Riedhaus.
Von Burgit H ö r t t r i c h
B i e l e f e l d (WB). Pinguine
und Fische helfen der Autoindustrie, die windschnittigste aller
Stromlinienformen heraus zu
finden, Kletten sind das Vorbild
für den Klettverschluss und den
Lotos-Effekt, durch den Wasser
und Schmutzpartikel »abperlen«,
hat sich ebenfalls die Industrie
von der Natur abgeschaut. »Inspiration Natur – Patentwerkstatt
Bionik entdecken« heißt die
neue Ausstellung im Naturkundemuseum »Namu«.
Erarbeitet hat die Ausstellung
die Agentur »Si-Natur« mit Johann Janssen und Jörg Hoefer im
Auftrag der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Gezeigt werden
solle, was Menschen aus der Natur
lernen können, weil die Natur
vieles, was als Entdeckung gilt,
schon längst erfunden habe, so Dr.
Isolde Wrazidlo, Leiterin des »Namu«. Um komplexe Themen einfach darzustellen, können, erläutert Johann Janssen, kleine Experimente durchgeführt werden; so
kann zum Beispiel das »Delfin-Telefon« ausprobiert werden. Er
sagt: »Die Ausstellung richtet sich
an jede Altersgruppe.«
In sieben Bereichen bietet die
Schau einen Überblick über die
Geschichte der Bionik (Symbiose
aus Biologie und Technik) und
zeigt den aktuellen Forschungsstand. Für Isolde Wrazidlo ist die
Ausstellung auch ein Appell zum
Erhalt der Artenvielfalt. Die Natur sei der Lehrmeister der
Menschheit, Bioniker wollen biologische Strukturen und Prozesse
in technische Produkte ummünzen. Denn die Vorbilder aus der
Natur hätten schließlich schon, so
Janssen, »einige Milliarden Jahre
experimenteller Forschung, Ent-
Flirten: Das Spiel
des Augenblicks
Bielefeld (WB). Die VHS bietet
an diesem Samstag von 10 bis 17
Uhr einen »Flirt-Kurs« an. Das
Seminar richtet sich an Singles,
die meinen, aus der Übung gekommen zu sein. Infos und Anmeldung
unter ట 0521/ 51-3585.
Theater »Anne
Kaffeekanne«
Interaktive Mitmach-Elemente veranschaulichen Bionik zum Anfassen. Das
beweisen (von links) Dr. Isolde Wrazidlo, Leiterin des Naturkundemusems
wicklung und Qualitätssicherung«
hinter sich.
Er nennt Beispiele: So dienen
die Zähne von Ratten, die sich
durch Holz, Metall und Beton
hindurchfressen, ohne Schaden zu
nehmen, als Vorbild für selbst
schärfende Industriemesser, die
Entwicklung atmungsaktiver Lebensmittelverpackung orientiert
sich am Aufbau von Vogeleiern,
die Bienenwabe wurde zum Vorbild für Trommeln von Waschma-
schinen und Trocknern.
Ergänzt wird die Ausstellung
durch museumspädagogische Angebote. So können Teilnehmer
Flugmodelle nach dem Beispiel
von Pusteblumensamen entwickeln und bauen, auch Kindergeburtstage können diesem Thema
unter Anleitung gewidmet werden.
Und bei den »Nachtansichten« am
25. April können Fallschirme gebastelt werden – Vorbild ist wiederum der Samen der Pusteblume.
»Namu«, Jörg Hoefer und Johann Janssen, die die Ausstellung »Inspiration
Natur« konzipiert haben.
Foto: Bernhard Pierel
Wo, bitte, gibt's denn hier
den großen Unterschied?
Bei OB-Diskussion im »Max Planck« haken die Schüler nach
Bielefeld
(MiS).
Wenn sich in den meisten
Fragen alle einig sind, dann
ist es gar nicht so leicht,
doch ein paar Unterscheide herauszukitzeln.
Diese Erfahrung haben
Patricia Bollschweiler, Alexander Drößler und Lukas
Meya, die drei Schüler-Moderatoren der Podiumsdiskussion mit den vier Bielefelder OB-Kandidaten im
Max-Planck-Gymnasium,
gestern machen müssen. Allerdings: Geschlagen gegeben haben sie sich nicht.
Lukas Meya zum Beispiel
lässt nicht locker, als Marianne Weiß (Grüne) geschickt
die Frage umschiffen will,
wem sie denn nun näher
stünde: Peter Clausen (SPD)
oder Bernd Landgraf (CDU).
»Sie nehmen doch Herrn Aber das wollen die anderen
Clausen die Stimmen weg«, ebenso. Auch in Sachen Inbohrt Meya. »Ich kämpfe für tegration liegen die Kandiden Erfolg der Grünen«, ent- daten nah beieinander.
»Wo sind eigentlich die
gegnet Weiß.
Bernd Landgraf muss sich Unterschiede?«, wollen die
Moderatoren
fragen lassen,
schließlich wisob seine Aussasen. Vielleicht in
gen beim Politi- Kommunalden Rahmenbeschen Ascherdingungen des
mittwoch seiner
BildungsangePartei ein perbotes. Clausen
sönlicher An(SPD) will eine
griff auf ClauQualitätsdebatte
sen
gewesen
führen,
Hansseien. »Der war
Jürgen Ludwig,
nicht beabsichtigt«, stellt der CDU-Bewer- OB-Kandidat der Wählergemeinschaft Bürgernähe, ist
ber klar.
Über weite Strecken gab der Elternwille ganz wichtig.
es dann aber doch den gro- Marianne Weiß fordert eine
ßen Konsens. Für Schulbau- ehrliche Schulentwicklungssanierung sind alle, für eine planung: »Angesichts der demoderne Computertechnik mographischen Entwicklung
natürlich auch. Clausen will, müssen wir dabei auch über
dass in Bielefeld mehr junge Schulschließungen reden.«
Leute das Abitur machen. Für Bernd Landgraf wiede-
Diskussion im Max-Planck-Gymnasium: (von links) Peter
Clausen, Marianne Weiß, die Moderatoren Lukas Meya, Patricia
Mit Bus und Bahn
zum Heimspiel
DATEN & FAKTEN
Eröffnung der Ausstellung »Inspiration Natur« ist an diesem
Freitag um 17.30 Uhr im Naturkunde-Museum, Kreuzstraße 20.
Zur Eröffnung sprechen Dr. Isolde Wrazidlo, Bürgermeister Horst
Grube und Martin Schulte, Projektleiter bei der Deutschen Bun-
rum ist es entscheidend, dass
die Vielfältigkeit der Schulen erhalten bleibt.
Das richtige Rezept, wie
mehr junge Leute für Politik
begeistert werden können,
haben die vier Bielefelder
OB-Kandidaten auch nicht
parat. Marianne Weiß berichtet von gemeinsamen
Versuchen aller Parteien vor
fünf Jahren, speziell die jungen Wähler anzusprechen.
»Aber junge Leute lassen
sich eben nicht so leicht
vereinnahmen.« Sie sind
aber durchaus gut informiert. Viele der rund 200
Schüler in der Aula der
MPG-Zweigstelle
Gutenbergschule reichen Zettel mit
Fragen an die Moderatoren
auf dem Podium weiter. Zumindest zwei Stunden lang
an diesem Vormittag ist von
Politikmüdigkeit nichts zu
spüren.
Bollschweiler und Alexander Drößler sowie Hans-Joachim
Ludwig und Bernd Landgraf.
Foto: Jörn Hannemann
Bielefeld (WB). Mädchen und
Jungen der Kita Stadtmitte führen
am morgigen Freitag um 10 Uhr
im IBZ Friedenshaus an der Teutoburger Straße 106 das Theaterstück »Anne Kaffeekanne« auf.
Besucher sind willkommen. Zum
Stück wurde obendrein mit Eltern
und Kindern ein Bilderbuch gestaltet.
desstiftung Umwelt. Öffnungszeiten sind mittwochs bis sonntags
von 10 bis 17 Uhr. Die Ausstellung dauert bis zum 31. Mai. Es
gibt zahlreiche museumspädagogische Angebote, Infos ట 0521/
51-3762 und am 10. Mai einen
Familien-Forscher-Tag.
Bielefeld (WB). Weil auch beim
Arminia-Heimspiel gegen Schalke
morgen kaum Parkplätze zur Verfügung stehen, sollten Fans mit
Bus und Bahn zum Stadion kommen. Die Eintrittskarten gelten
auch als Kombitickets für den
öffentlichen Personennahverkehr
in Bielefeld.
– Anzeige –
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
441 KB
Tags
1/--Seiten
melden