close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Elektrosmogfreies Haus Wie kann man sich in der Wohnung vor

EinbettenHerunterladen
Elektrosmogfreies Haus
Wie kann man sich in der Wohnung vor elektromagnetischer
Strahlung schützen, die von Hausstrom-Versorgungsanlagen
den elektrotechnischen Maschinen, Geräten und
Telekommunikations-Techniken verursacht wird?
Die „Elektrosmogsituation“ in der Wohnung kann durch eine
elektrobiologische Hausinstallation entscheidend verbessert werden.
Zur Unterscheidung von N.F. niederfrequenten Wechselfeldern 50 Hz
a)Das elektrisches Wechselfeld: wird gemessen in Volt pro Meter
V/m
Es entsteht an allen Leitungen, Schaltern und Steckdosen, wenn sie unter
Spannung stehen, d.h. nach Einschalten des Stromnetzes wird dieses Feld 24
Stunden am Tag abgegeben. Das elektrische Wechselfeld wird natürlich auch von
allen nicht abgeschirmten Anschluss-und Verlängerungskabeln sowie
Elektrogeräten ausgestrahlt, auch wenn kein Elektrogerät oder sonstiger
elektrischer Verbraucher eingeschaltet ist.
Der menschliche Körper nimmt dieses Wechselfeld auf und steht somit unter
Spannung.
Diese so genannte „Ankoppelspannung“ kann gemessen werden; sie kann
wenige Millivolt (mV) bis zu mehreren Volt betragen. Tolerierbar sind hierbei aus
elektrobiologischer Sicht Werte bis zu 20 mV.
b) Das magnetisches Wechselfeld: wird gemessen in Nanotesla
nT
Dieses Feld entsteht erst, wenn Strom durch das Kabel fließt. Verseilte Kabel und
Leitungen schwächen diese Felder erheblich ab, da sich ihre Wirkungen teilweise
gegenseitig aufheben. Freileitungen dagegen, wie z.B. Hochspannungsleitungen,
vergrößern diese Felder wegen des großen Leiterabstandes erheblich. Für das
magnetische Wechselfeld ist aus elektrobiologischer Sicht eine Flussdichte bis zu
20 Nanotesla für Menschen im dauernden Ruhestand zulässig.
Die wichtigste Maßnahme, die Sie treffen sollten, ist elektrische
Geräte im Standby, wenn sie nicht gebraucht werden,
abzuschalten und vom Stromnetz zu trennen (hilft auch Strom
sparen).
Im Schlafzimmer sollten die Stromleitungen für das Licht und
die Steckdosen frei geschaltet sein.
Den Stromautomaten abends abzuschalten und jedes Mal, wenn in der Nacht
Licht benötigt wird aufzustehen, um den Stromautomaten wieder einzuschalten
und anschließend abermals auszuschalten, ist allerdings auch nicht jedermanns
Sache. Einfacher, komfortabler und zuverlässiger geht es mit einem so
genannten Netz- oder Feldfreischalter.
1
Netzfilter
Netzfreischalter
* Netzfilter 1µF
dirty power
Der Netzfilter dämpft versorungsnetzseitige
Spannungsspitzen im Haushaltsstromnetz „dirty power“,
verbessert die EMV - Eigenschaften von Feldfreischaltern
und erhöht deren Schaltstabilität.
*Zusätzliche Maßnahme zur Verbesserung der
Netzstromqualität im Haushalt, durch von Netzabkoppler
kontrolliertem Stromkreis und ist unabhängig vom
Schaltzustand des Netzfreischalters wirksam.
Qulle: Gigahertz Solutions
Feldfreischalter (Netzfreischalter) Dieses Gerät verbindet die
Elektroleitungen der Schlafzimmer mit dem Stromnetz und kontrolliert dabei
ständig, ob Strom verbraucht wird. Sobald der letzte Verbraucher (z.B.
Nachttischlampe) ausgeschaltet wird, trennt der Feldfreischalter die Leitungen
vom Netz ab. Damit sind die betroffenen Leitungen spannungsfrei, so dass weder
elektrische noch magnetische Felder entstehen können. Dauerstromverbraucher,
wie z.B. Radiowecker, können damit im Schlafzimmer nicht mehr verwendet
werden (außer mit Batteriebetrieb). Diese Geräte erzeugen aber so hohe Felder,
dass sie diese vom Schlafplatz entfernen sollten. Alle Leitungen, welche nicht
vom Netzfreischalter überwacht werden, sollten ein bis zwei Meter
Abstand vom Schlafplatz haben. Damit ist im Normalfall eine genügende
Strahlungsfreiheit gewährleistet.
2
Sollte auch dies nicht möglich sein, so werden speziell abgeschirmte Leitungen
verwendet. Der Unterschied zu normal abgeschirmten Leitungen besteht darin,
dass sie nicht nur das elektrische Feld vollständig abschirmen, sondern auch das
magnetische Feld stark reduzieren.
Für bereits verlegte und nicht abgeschirmte Leitungen besteht zudem die
Möglichkeit einer nachträglichen Abschirmung des elektrischen Wechselfeldes:
mit einer speziellen Abschirmfarbe auf Graphitbasis werden Bereiche oder Wände
besser elektrisch Leitend gemacht und es wird eine Verbindung zur Erdung
hergestellt. Abschließend kann die Wand mit normalen Wandfarben gestrichen
werden.
Wichtig! Jede Abschirm-Maßnahme ist unbedingt mit größter Sorgfalt unter
Anleitung sachkundiger Personen auszuführen und abschließend messtechnisch
auf ihre richtige Funktion zu überprüfen.
Eine weitere Möglichkeit zur Reduzierung von zu hoher Belastung durch
elektrische Wechselfelder im Schlafbereich bietet ein Umbau der
Elektroinstallation.
Wechsel und Kreuzschalter - wie sie in den Wohnungen normalerweise eingebaut
werden - haben den Nachteil, dass zu den einzelnen Schaltern drei
beziehungsweise vier Leiter gelegt werden müssen.
Mit relativ geringem Aufwand kann durch den Einbau von Fernschaltern,
Stromstoβrelais die Elektroinstallation stark vereinfacht werden.
Für jede einzeln zu schaltende Leuchte braucht es einen Stromstoβschalter
(Relais). Bereits verlegte Kabel können verwendet werden.
L
N
PE
Taster
Stoβstrom
schalter
Leuchte
Leuchte
230 V~
Die gängigsten Stromstoßschalter sind mit Schaltspulen für 12V =/~, 24V =/~ oder 230V~
ausgelegt. Elektronische Stromstoßschalter, die mit monostabilen Schaltrelais arbeiten, benötigen
ständig etwas elektrische Energie. Es gibt jedoch auch elektronische Stromstoßschalter ohne
Stand-by-Verlust. Für elektrobiologische Installationen sind Stromstoßschalter mit Gleichstrom
Steuerspannung zu empfehlen , dadurch wird ein 50 Hz Wechselfeld am Leiter der zum Taster
(Lichtschalter)führt vermieden.
3
Zusammenfassung
Die Elektroinstallation nach baubiologischen Gesichtspunkten:
Die richtige Hausinstallation nach baubiologischen Kriterien ist ein wichtiger
Baustein für einen erholsamen Schlaf und somit für ein gesundes Leben, den
man sich mit bescheidenen Mitteln leisten kann. Aufgrund vieler elektro- und
baubiologischer Haus- und Schlafplatzuntersuchungen zeigt die Erfahrung, dass
in Holzhäusern, Dachwohnungen oder Häusern mit Holzbalkendecken sehr hohe
elektrische niederfrequente 50 Hz Wechselfelder auftreten können und nach
Beseitigung der physikalischen Felder oft eine rasche gesundheitliche Besserung
verbunden mit der Steigerung des Wohlbefindens eintritt.
Lassen Sie jede Arbeit an der Elektroinstallation nur von einem
fachkundigen Elektriker ausführen.
Möglichkeit der Abschirmung
von Mobilfunkstrahlung
http://www.naturalia-bau.it/de/produkte/elektrosmog-umwelt/abschirmung.html
Nach Erfahrung der BAUBIOLOGIE MAES und anderen Kollegen sind bei einigen
Menschen biologische Effekte und gesundheitliche Probleme wie z.B.
Kopfschmerzen, Unwohlsein, Schlafstörungen, Leistungsknicks,
Verhaltensauffälligkeiten, Konzentrationsschwäche, Ohrgeräusche,
Bluthochdruck, Herz-Kreislaufstörungen... im Bereich ab 10 µW/m² bei
Dauereinwirkung, z.B. in Schlafbereichen, feststellbar.
Fünf Prozent der Bevölkerung gelten aus wissenschaftlicher Sicht als
elektrosensibel (das wären in Deutschland über vier Millionen), die Dunkelziffer
dürfte höher liegen.
Wenn nicht viel mehr als 10 µW/m² Mobilfunkstrahlung ein Haus von außen
erreichen, dann haben die Bewohner gute Chancen individuelle
Schutzmaßnahmen vornehmen zu können, z.B. durch Abschirmungen im
Schlafraum, um auf anzustrebende Werte unter 1 µW/m² zu kommen.
Wenn das Haus bereits recht gut reduziert ist durch (massive Bausubstanz,
Betonarmierung, Metallflächen, metallbeschichtete Wärmeschutzscheiben), dann
wären Außenwerte auch noch im Bereich von 100 µW/m² und mehr durch
nachträgliche Abschirmungen gut beherrschbar.
Für Elektrosmog-Messungen baubiologische Haus und
Grundstücks-Untersuchungen sowie Beratung stehen wir Ihnen
gerne zur Verfügung
Baubiologie IBN ANAB
Georg Ungerer
Kontakt: ungerergeorg@.alice.it
http://www.baubiologie.bz.it/index.php
http://www.verband-baubiologie.de/
4
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
552 KB
Tags
1/--Seiten
melden