close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Karin Schranz-Klippl erklärt wie wichtig richtiges - Mediaplanet

EinbettenHerunterladen
EinE ThEmEnzEiTung von mEdiaplanET
Kinderwunsch Schwangerschaft
ursachen und die richtige
Behandlung Ernährung
die geburt
Wieso die natürliche
geburt wichtig ist
das Baby
Was Sie nach der
geburt erwartet
Juni 2012
KINDERWUNSCH
4
TIPPS
Karin Schranz-Klippl erklärt wie wichtig richtiges
Zeitmanagement für eine berufstätige Mutter ist.
Nabelschnurblut Ein Geschenk für das Leben
Nabelschnurblut enthält wertvolle Blutstammzellen, die bereits bei
zahlreichen Erkrankungen eingesetzt werden. Es kann bei der Geburt
risikolos entnommen und für ihr Kind dauerhaft konserviert werden.
Informieren sie sich jetzt über Stammzellenvorsorge!
more cells, more life
Gratis-Hotline
0800 19 01 19
beratung@cordbloodcenter.com
www.cordbloodcenter.at
FOTO: ©DEA DELFIN FÜR BLÜTEZEIT-MAGAZIN.AT
FÜR WERDENDE
MÜTTER UND IHRE
BaBIES
Eine Themenzeitung von MEdiaplanet
2 · Juni 2012
CHALLENGE
Kinderwunsch – was tun wenn er erfüllt wird oder wenn es „nicht von selbst klappt“?
Was man wissen muss, was man selbst tun kann, wann man Hilfe suchen soll und wo man
Hilfe bekommt.
WIR EMPFEHLEN
Professor Dr.
med.
Bernhard Resch
Präsident der
österreichischen
Gesellschaft für
Prä- und Perinatale
Medizin
SEITE 8
Kinder sind Hoffnungen
D
as „Ja“ zu einem gemeinsamen Kind ist
ein klarer Ausdruck
von tiefer Zuneigung
und Vertrauen zwischen zwei Menschen.
Die Entscheidung schwanger zu
werden wird heutzutage häufig bewusst getroffen und beginnt mit
dem Verzicht auf Verhütungsmittel.
Man kann davon ausgehen, dass die
Wahrscheinlichkeit in einem Zyklus schwanger zu werden ca. 30 %
beträgt. Dies gilt allerdings nur für
jüngere Paare. Der Entschluss, ein
Kind zu bekommen,wird aber heute
oft erst nach dem 30. Lebensjahr gefasst, so dass sich ein gewisser zeitlicher Druck aufbaut. Deshalb wird
empfohlen, spätestens nach 12 Monaten ohne Verhütung und ohne
Eintritt einer Schwangerschaft ärztliche Beratung – am besten bei einer/einem auf Kinderwunsch spezialisierten Frauenärztin/Frauenarzt
- in Anspruch zu nehmen.
Der unerfüllte Kinderwunsch betrifft in Österreich und Mitteleuropa
ca. 15 % aller Paare mit anscheinend
zunehmender Tendenz. In etwa einem Drittel liegen die Ursachen alleine bei der Frau, in einem Drittel
alleine beim Mann und in einem
weiteren Drittel lassen sich bei beiden Partnern Ursachen feststellen.
Die Zunahme der ungewollten Kinderlosigkeit ist u.a. auf das höhere
Alter, in dem der Kinderwunsch realisiert werden soll, auf die in diesem
Zeitraum erworbenen Funktionsstörungen und auf die generell mit
dem Alter abnehmende Fertilität zurück zu führen. Ungewollte Kinderlosigkeit bedeutet für ein Paar eine
schwere seelische und soziale Belastung, die mit der Dauer des unerfüllten Kinderwunsches zu einem erheblichen Leidensdruck führt.
Die moderne Fortpflanzungsmedizin hat in den letzten 40 Jahren
zahlreiche diagnostische und therapeutische Verfahren entwickelt, mit
denen die Ursachen des unerfüllten
Kinderwunsches abgeklärt werden
können und eine auf die Ursache
abgestimmte Therapie eingeleitet
werden kann.
Das bessere Verständnis der bei
der Fortpflanzung ablaufenden Vorgänge und die Mechanismen der
Störungen dieser Funktion (PCOSyndrom, Endometriose u.a.) haben
dazu entscheiden beigetragen. Weiterhin gehören auf Seiten der Diagnostik die Verwendung des Ultraschalls, der Laparoskopie und die
verfeinerten und hoch empfindlichen Methoden der Hormonbestimmungen dazu. Auf Seiten der Therapie sind hier die Stimulation mit
hochgereinigten bzw. biosynthetisch hergestellten Hormonpräparaten sowie die in vitro Fertilisierung
zu nennen.Vor allem die in vitro Fertilisierung hat seit dem ersten er-
News
„Der Entschluss,
ein Kind zu
bekommen, wird
aber heute
oft erst nach dem
30. Lebensjahr
gefasst.“
Univ. Prof. Dr. Ludwig Wildt
Direktor der Universitätsklinik für
Gynäkologische Endokrinologie u.
Reproduktionsmedizin Innsbruck
folgreichen Versuch 1978 eine stürmische Entwicklung genommen,
die sich augenfällig in den steigenden Erfolgsraten widerspiegelt. Dazu haben nicht zuletzt die Verbesserung der Laboratoriumsverfahren,
der Embryo- u. Blastocystenkultur
und die Verfeinerung der dabei verwendeten Techniken beigetragen.
Die Behandlung des Paares mit
unerfülltem Kinderwunsch muss
auf die jeweils vorliegende Ursache
abgestimmt sein und die zugrunde
liegende Störung sowie die soziale
und psychische Situation des Paares
berücksichtigen.
In der Sterilitätsbehandlung gilt
– wie auch sonst in der Medizin „so viel wie nötig und so wenig wie
möglich“.
Ist dann eine Schwangerschaft
entweder spontan oder nach Behandlung eingetreten, ergeben sich
für das Paar weitere wichtige Fragen: wird die Schwangerschaft normal weiter verlaufen, ist das Kind
gesund, wie wird sich mein Sexualleben verändern, wie soll ich mich
ernähren, auf welche Freizeitaktivitäten muss ich unter Umständen
verzichten, wie kann ich mich auf
die Geburt vorbereiten, was ist gut
für mich und mein Kind und vieles
andere mehr.
Diese Ausgabe soll Lesern/innen,
die einen Kinderwunsch haben und
denen die bereits schwanger sind,
als Guideline und Ratgeber dienen.
„Wir Ärzte müssen das
Ziel haben, dass zum
Geburtstermin das
gesunde Kind bei einer
gesunden Frau auf
einem natürlichen Wege
entbunden wird.“
Hilfe bei ihrem
Kinderwunsch S. 5
Nachsorge für Ihr Baby S. 8
Prof. Dr. Stefan Jirecek spricht über die
Verwirklichung des Kinderwunsches
Was Sie über Ihr Baby wissen sollten
We make our readers succeed!
KinderWunsch, juni 2012
Managing Director: Vilhelm Ögren
Editorial Manager: Triin Metusalet
Project Manager:
Marija Jeremicova
Tel.: +43 1 2363 438-12
E-Mail:
marija.jeremicova@mediaplanet.com
Distribution: Der Standard
Verlagsgesellschaft m.b.H., A-1014 Wien,
Herrengasse 19–21
Druck: Mediaprint Zeitungsdruckerei
Ges.m.b.H. und Co. KG, 1232 Wien,
Richard-Strauss-Straße 16
Kontakt bei Mediaplanet:
Vilhelm Ögren
Tel.: +43 1 236 3438
Fax.: +43 1 236 3428-15
E-Mail:
vilhelm.ogren@mediaplanet.com
Das Ziel von Mediaplanet ist, unseren ­
Lesern qualitativ hochwertige ­redaktionelle
­Inhalte zu bieten und sie zum Handeln
zu ­motivieren. So schaffen wir für unsere
Inserenten ­eine Plattform, um Kunden zu
pflegen und Neue ­zu gewinnen.
“We go everyWhere. Through The
park, To The playground, To The
supermarkeT and even Through The
croWded ciTy.”
Helena, kristof & neo zander
cologne
© by kid’s Magazine Vol.34
Erfolgreiche Familienplanung für
Paare mit unerfülltem Kinderwunsch
OV + GV = S
M-Abfrage Menstruation M
GV-Eingabe & Ovulation + Geschlechtsverkehr = Schwangerschaft
Temperatur
Fruchtbarkeit
Geschlechtspräferenz (b=boy,g=girl,o=keine Prognose)
Hochlagentag
Zyklustag
Datum
Temperaturverlauf
Anwendungstage
35.75
36.00 36.25
36.50 36.75 37.00
– damit das Baby kommt
Der verlässliche Planungscomputer
BABY-COMP© hat eine exklusive Planungsstatistik und
viele Zusatzfunktionen. Er ist so programmiert, dass
er den Eisprung im Zyklus der Frau aufgrund
einer morgendlichen Temperaturmessung
exakt erkennt und anzeigt.
Baby-Comp® zeigt auf Tastendruck z.B. an:
• ob überhaupt regelmässig ein
Eisprung stattfindet
• gibt es Hinweise auf einen gestörten
Hormonhaushalt (Gelbkörper-Unterfunktion CLI)
• welche Zyklen sind ohne Eisprung (Monophasen)
Baby-Comp® gibt detaillierte Auskunft über Ihren Zyklusverlauf, informiert, wann eine Schwangerschaft möglich ist, berücksichtigt alle Regel- und Unregelmäßigkeiten in Ihrem Zyklus, gibt während
der fruchtbaren Tage Geschlechtsprognosen (boy oder girl), zeigt frühzeitig eine Schwangerschaft
an und errechnet den Geburtstermin und speichert alle Daten seit Anwendungsbeginn.
klinisch getestet
Pearl-Index 0,7
VIP-TRAUB
Bühlstrasse 6 · 89613 Oberstadion · Baden-Württemberg, Deutschland
Tel. +49 73 579 16 40 64 · www.baby-comp.at · E-Mail: info@baby-comp.at
Natürlich schwanger!
Über den erfüllbaren Kinderwunsch – auf natürlichem Weg.
Von Prim. Univ.-Doz. Dr. Martin Imhof
Regina (33) und Daniel (36), ein beruflich
engagiertes und erfolgreiches Paar, seit 4
Jahren verheiratet, haben vor 2 Jahren
beschlossen, die Beziehung um ein oder
zwei Kinder zu bereichern. Die Pille wurde
abgesetzt, den Rest überließen sie Mutter
Natur. Nach einem Jahr noch immer nicht
schwanger wird Regina unruhig, die
Routineuntersuchung beim Frauenarzt zeigt
aber keine Auffälligkeiten. Bis auf ihre
leichte, manchmal unregelmäßige Blutung
fühlt sie sich gut. Daniel macht sich noch
keine gravierenden Sorgen. Die berufliche
Situation des Paares ist fordernd und so
vergeht ein weiteres Jahr fast unbemerkt.
Dr. Imhof: Selten verursachen schwere
organische Störungen die ungewollte
Kinderlosigkeit. Die Zeit jedoch, die bis zur
Diagnose und Behandlung oft kleinerer
Probleme vergeht, ist das wahre Thema.
Allein im Zeitraum zwischen dem 30. und
dem 35. Lebensjahr verringert sich die
Fruchtbarkeit der Frau um die Hälfte.
Beunruhigend, wenn man bedenkt, dass bei
kinderlosen Paaren im Schnitt ca. 7 Jahre
vom ersten Gedanken an Nachwuchs bis
zum Beginn der richtigen Therapie
vergehen.
IMI wurde gegründet, um eine optimale und
vollständige Abklärung von Mann und Frau
an einem Ort und zeiteffizient zu
ermöglichen.
Regina macht sich ernste Gedanken, als ihre
beste Freundin schwanger wird. Immerhin
sind mittlerweile zweieinhalb Jahre
vergangen, seit sie und Daniel beschlossen
haben, eine Familie zu gründen. Sie merkt,
dass der Kinderwunsch fast täglich präsent
ist und auch auf ihre Stimmung zu drücken
beginnt. Was soll sie tun? Eine
Jugendfreundin berichtet über künstliche
Befruchtung, für Regina kein schöner
Gedanke, vor allem, wo laut Internet
weniger als 5% der Kinderwunsch-
patientinnen eine solche tatsächlich
benötigen.
Dr. Imhof: Auch unter normalen Voraussetzungen kann es durchaus 12 Monate
dauern, bis eine Schwangerschaft eintritt.
Jedoch können schon kleine Probleme
diesen Zeitraum erheblich verlängern. Wenn
z.B. der Eisprung wiederholt ausbleibt und
die Samenqualität leicht eingeschränkt ist,
kann es bereits etwa dreimal so lang
dauern, bis eine Schwangerschaft eintritt. 3
Jahre statistische Wartezeit bedeuten für
ein Paar um das dreißigste Lebensjahr aber
gleichzeitig auch einen erheblichen Verlust
der natürlichen Fruchtbarkeit. Eine Tatsache, die wiederum per se die Wartezeit
dramatisch verlängert. Ein Teufelskreis …
Das Konzept von IMI vereinfacht die Abklärung des Kinderwunschpaares radikal.
Durch die Konzentration von Kompetenz
und modernster technischer Ausstattung
werden die Hemmschwelle und der Aufwand so gesenkt, dass ein unnötiger
Zeitverlust einfach vermieden werden kann.
Erhalt dieser bis zur Geburt notwendig sind.
Bereits bei der Basisuntersuchung wird auch
der Schutz einer gesunden Schwangerschaft
berücksichtigt.
Für Regina ist klar, dass eine Suche nach der
Ursache für sie und Daniel unumgänglich
ist. Sie gehen zu IMI.
Reginas Internet-Recherchen tragen nicht
dazu bei, sie zu beruhigen: Ein gelegentlich
ausbleibender Eisprung bereits kann die
Ursache für ihre leicht unregelmäßigen
Zyklen sein, deren Häufigkeit nimmt mit
dem Alter der Frau zu.
Dr. Imhof: Die Abklärung des unerfüllten
Kinderwunsches muss möglichst umfassend
sein. Zu 40 % liegt die Ursache bei der Frau,
zu 40 % beim Mann und zu 20% bei beiden.
Beim Mann muss eine genaue Untersuchung der Samenqualität mit Dichte,
Beweglichkeit, Vitalität und Form der
Spermien und vor allem der genetischen
Qualität, sowie eine Infektionsuntersuchung
und ein Check der Blutwerte gemacht
werden. Bei der Frau ist eine genaue
Untersuchung der Gebärmutter, Eileiter und
Eierstöcke mittels hochauflösendem
Ultraschall, eine endoskopische Kontrolle
der Gebärmutterhöhle und eine Kontrolle
der Eileiterdurchgängigkeit Grundlage der
weiteren Behandlung. Zusätzlich werden
das hormonelle Gleichgewicht, das Immunsystem und das Gerinnungssystem ausführlich untersucht. Dazu gehört auch die
Schilddrüse und eine Bestimmung der
Eierstockleistungsreserve sowie eine genaue
Infektionsuntersuchung.
Dr. Imhof: Erfolgreich schwanger zu werden
bedeutet ein gutes Zusammenspiel vieler
Faktoren in Körper und Seele der Eltern. Eine
gute Samenqualität, ein stabiler Zyklus und
Eisprung, die erfolgreiche Einnistung in die
Gebärmutterschleimhaut und eine ausreichende Versorgung, sowie die Toleranz
der Schwangerschaft durch das Immunsystem der Mutter (das Kind ist ja genetisch
halb der Vater) sind zwingende Voraussetzung für den Erfolg.
IMI berücksichtigt ALLE Faktoren, die zum
Eintritt einer Schwangerschaft und dem
Regina und Daniel sind nach einem
Monatszyklus mit allen Untersuchungen
fertig. Bei Regina fand sich eine Veränderung, die die Eierstockfunktion stört
und den Eisprung unterdrückt. Daniel hatte
eine leicht eingeschränkte Samenqualität,
genetisch aber ist alles in Ordnung. Eine
medikamentöse Behandlung hat Reginas
Zyklus wieder stabilisiert, Harntest und
Kontrollultraschall zeigen einen regelmäßigen Eisprung. Daniel hat nun auch zu
rauchen aufgehört und die zusätzliche
Einnahme eines Mikronährstoffpräparates
hat seine Samenqualität wieder in den
Normalbereich gebracht. 5 Monate später
ist Regina schwanger.
Dr. Imhof: Einfache Behandlungen können
eine große Wirkung erzielen. Wichtig ist,
dass weder die Diagnose, noch die Therapie
den normalen Alltag belasten. Stress und
Unsicherheit sind ein belegtes Hindernis,
schwanger zu werden. Das Paar kann eine
emotionale Entlastung aber nur dann
annehmen, wenn es sich auch umfassend
betreut fühlt. Der geringste Zweifel daran
zerstört den Effekt. Gerade die Kinderwunschtherapie benötigt ein optimales
Setting, um nicht durch die Behandlung
selbst eine zusätzliche Belastung zu
verursachen.
Das IMI Konzept untersucht all diese
Faktoren, die zu einer Schwangerschaft
führen bzw. diese verhindern können. Auf
die vollständige Abklärung von Mann und
Frau an einer Stelle, mit einem Ansprechpartner und in kürzester Zeit (mit maximal 4
Terminen) sind wir stolz. Dazu gehört auch
die moderne, ansprechende Gestaltung der
Räumlichkeiten und eine hochmoderne
technische Ausstattung. Alles zusammen
hilft, die Behandlung zu vereinfachen und
möglichst angenehm und entspannt zu
gestalten. Basis des Konzeptes ist es, den
natürlichen Weg sensibel medizinisch zu
unterstützen.
Prim. Univ.-Doz. Dr. Martin Imhof
Leiter Kinderwunschzentrum IMI
Primarius Krankenhaus
Korneuburg
EinE ThEmEnzEiTung von mEdiaplanET
4 · Juni 2012
NEWS
TIPP
Den Traum vom
Familienglück verwirklichen
■ Frage: Was kann man tun,
wenn es mit dem schwanger
werden einfach nicht klappt?
■ antwort: Experten beraten
Sie gerne und bieten hilfe.
Im letzten Jahrzehnt hat sich die
Zahl der Paare mit unerfülltem Kinderwunsch verdoppelt. Dafür gibt
es verschiedenste Gründe: Krankheiten, hormonelle Störungen, aber
auch gesellschaftliche Entwicklungen. Viele Frauen wollen ihr erstes
Kind erst relativ spät bekommen,
weil sie auch auf eine Karriere nicht
verzichten wollen. Oft erreichen sie
dann ein Alter, in dem ihre natürliche Fruchtbarkeit bereits abgenommen hat. Bei Männern wird beobachtet, dass sich die Qualität der
Samenzellen seit Jahren kontinuierlich verschlechtert. Schadstoffe,
die zum Beispiel in Kunststoff enthalten sind, werden als Ursache dafür vermutet. Ebenso können sich
bei beiden Geschlechtern Immunschwächen aber auch psychischer
Stress negativ auf die Fertilität auswirken. Denn wenn es dem Körper
nicht gut geht und er alle Kräfteressourcen selbst braucht, steht die Reproduktionsfähigkeit hinten an. Bei
ungefähr 15 Prozent der Paare mit
Kinderwunsch bleibt dieser ein Leben lang unerfüllt.
Viele Paare wollen sich aber nicht
damit abfinden und nehmen daher
professionelle Hilfe in Anspruch.
Univ. Prof. Dr. Stefan Jirecek ist ein
Spezialist, der diese Hilfe anbietet.
Er ist Facharzt für Geburtshilfe und
Frauenheilkunde an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde
der medizinischen Universität WiUniv. Prof. Dr.
Stefan Jirecek
Facharzt für geburtshilfe und Frauenheilkunde an der
universitätsklinik
für Frauenheilkunde
der medizinischen
universität Wien
IN GROSSER ERWaRTUNG Ein positiver Schwangerschaftstest ist für viele Paare die
FOTO: SHUTTERSTOCK
Erfüllung eines großen Traums.
en: „Die meisten Paare versuchen
vorher lange alleine bzw. mit Hilfe des niedergelassenen Facharztes
schwanger zu werden und wenden
sich erst nach einer gewissen Zeit an
ein Kinderwunschzentrum.“
Am Anfang gibt es ein erstes,
einstündiges Beratungsgespräch,
in dem die Therapie geplant wird.
Dann beginnt das stufenförmige
Therapieverfahren. Der erste Versuch erfolgt meistens mittels Insemination, bei der der Samen zum
optimalen Zykluszeitpunkt direkt
in den Genitaltrakt der Frau eingebracht wird. „Wenn das Prob-
FAcTs
■ Unfruchtbarkeit in Österreich: Bei ungefähr 15 Prozent der
Paare mit Kinderwunsch bleibt dieser unerfüllt. diese Zahl hat sich in
den letzten zehn jahren verdoppelt.
■ Ursachen: Es gibt viele verschiedene ursachen, wenn es
mit dem schwanger werden nicht
klappt. Verschiedenste umwelteinflüsse, Qualität der spermien
beim Mann, starke psychische Belastung oder körperliche Erkrankungen der Frau, hormonelle störungen etc.
■ Insemination: der samen wird
zum optimalen Zykluszeitpunkt di-
rekt in den Genitaltrakt der Frau
eingebracht.
■ In-vitro-Fertilisation (IVF):
Reife Eizellen und spermien werden in ein Gefäß (z.B.: Kulturschale) gegeben, um eine Befruchtung
zu erreichen.
■ Intrazytoplasmatische
Spermieninjektion (ICSI):
spermazellen werden mit einer
Hohlnadel aufgenommen und direkt in die reifen Eizellen injiziert.
■ Präventionsmöglichkeiten:
Ein möglichst gesunder Lebensstil – eine ausgewogene Ernährung, viel Bewegung und sport.
1
LaSSEN SIE
SICH VON
ExPERTEN
BERaTEN
lem etwa an der Geschwindigkeit
der Samenzellen liegt, reicht dieser
Lösungsweg oft für eine Schwangerschaft. Klappt das nicht, ist der
nächste Schritt die sogenannte „Invitro-Fertilisation“ (IVF), bei der Eizellen und Spermien in eine spezielle Kulturschale gegeben werden, um
eine Befruchtung zu erreichen“, erklärt Dr. Jirecek. Bleibt auch das ohne Erfolg, ist die letzte Möglichkeit
die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion. Dabei werden die
Spermien mit einer Hohlnadel aufgenommen und direkt in die reifen
Eizellen injiziert. Zwei bis fünf Tage
nach der Befruchtung werden die
Embryonen dann wieder in den Körper der Patientin eingebracht. „Wir
transferieren maximal zwei Embryonen, da es ansonsten vermehrt
zu Mehrlingsschwangerschaften
kommen kann, bei denen für die Babies bzw. deren Mütter viele Risiken, wie beispielsweise die Gefahr
einer Frühgeburt, bestehen. Leider
gibt es, was die erlaubte Anzahl der
eingepflanzten Embryonen angeht,
in Österreich keinerlei gesetzliche
Vorgaben, nur Empfehlungen“, kritisiert Dr. Jirecek.
Prävention
Gibt es eigentlich Präventionsmöglichkeiten, mit denen die biologische Zeugungsfähigkeit erhalten
werden kann? Dr. Jirecek empfiehlt:
„Eine gesunde und ausgewogene Ernährung, viel Bewegung und Sport.
Aber nicht zu viel. Eine dänische
Studie von 2011 hat gezeigt, dass bei
normalgewichtigen Frauen ein moderates Training zwischen einer
und fünf Stunden pro Woche optimal ist. Mehr ist schlecht für die
Fruchtbarkeit.Auch die Vermeidung
von Stress und Aufregung im Alltag
wirkt sich natürlich positiv aus.“
Nabelschnurblutentnahme
Vor der Entbindung wird man
als werdende Eltern gefragt, ob
man Interesse an einer Nabelschnurblutentnahme des Kindes hat. Dieses Nabelschnurblut
wird auch Plazentarestblut genannt, und ist das nach der Abnabelung des Kindes noch in der Nabelschnur und im Mutterkuchen
vorhandene kindliche Blut. Warum ist dieses Blut nun so wichtig?
Frische Stammzellen
Forscher haben vor etwa 25 Jahren
entdeckt, dass dieses Blut reich
an Stammzellen ist. Körpereigene Stammzellen gelten als medizinische Hoffnungsträger und
werden zum Beispiel bei Herzund Gefäßerkrankungen eingesetzt.Forschungsergebnisse lassen
große medizinische Möglichkeiten erkennen. Gerade bei den sogenannten degenerativen Erkrankungen sind neue Therapien in
Sicht.
Es ist davon auszugehen, dass
viele dieser Anwendungen mit
den “jungen” Stammzellen aus
Nabelschnurblut realisiert werden können. Deshalb sollte die Gesundheitsvorsorge schon bei der
Geburt beginnen – mit der Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut.
Spende oder Lebensversicherung
Konserviert und spendet man diese
Stammzellen aus Nabelschnurblut
direkt nach der Geburt, stehen
sie als Nabelschnurblut-Präparat
weltweit zur Verfügung und können bei Bedarf transplantiert werden. Somit bekommen Patienten,
die eine Stammzelltransplantation
benötigen, eine zweite Chance auf
Leben. Eine andere Möglichkeit
besteht darin,das Nabelschnurblut
des eigenen Kindes einzulagern
um im Falle einer Krankheit quasi
als Lebensversicherung darauf zurück zu greifen.
FRANK TETZEL
SIMON ZAUNER
redaktion.at@mediaplanet.com
redaktion.at@mediaplanet.com
EinE ThEmEnzEiTung von mEdiaplanET
INSPIRATION
Juni 2012 · 5
TIPP
2
Ernährung in der Schwangerschaft
■ Frage: Worauf sollen werdende
mütter beim Essen achten?
■ antwort: viel wichtiger als die
menge ist lebensmittelvielfalt mit
einer hohen nährstoffdichte.
Wenn Sie auf dem Supermarktparkplatz eine Frau sehen, die ungestüm eine Packung Süßigkeiten
aufreißt und sie verschlingt als
wäre es das einzig Essbare auf dieser Welt – wundern Sie sich nicht.
Das Phänomen der Heißhungerattacken schwangerer Frauen
gibt es wirklich. Der Grund dafür
ist wissenschaftlich umstritten.
Eine These besagt, schuld wäre das Schwangerschaftshormon
Beta-HCG. Diese Abkürzung steht
für »Beta-humanes Choriongonadotropin«. Es wird am Anfang der
Schwangerschaft von den äußeren Zellschichten der befruchteten Eizelle gebildet. Ein Teil
der Schwangeren reagiert darauf mit Übelkeit, ein anderer hat
Heißhunger.
Eine weitere These meint, es
wäre ein Vitamin- oder Nährstoff-
RUND UM WOHL Während der Schwangerschaft sollte Frau besonders darauf achten,
FOTO: SHUTTERSTOCK
sich bei guter Laune zu halten.
Dr. Birgit
Dieminger
Ernährungswissenschafterin bei agES
– der agentur für
gesundheit und Ernährungssicherheit
mangel, auf den der Körper mit
ungewohnter Stärke reagiert – beispielsweise mit Heißhunger auf
Fleisch bei Eisenmangel. Das wäre ein cleverer Zug des Körpers, bei
hipp_schwanger131x208_210 18.06.12 09:01
1 lohnt Folge zu leisten.
dem Seite
es sich
Qualität statt Quantität
Was auch immer Ihr Körper begehrt
– wichtig sind Maß und Ziel.„Dass eine schwangere Frau für Zwei essen
muss, ist eine längst überholte Ammenweisheit,“ sagt Dr. Birgit Die-
Anzeige
Rundum
gut versorgt
Nahrungsergänzung in der Schwangerschaft –
die richtige Entscheidung?
Schwangere und Stillende haben einen erhöhten, teilweise
doppelt so hohen Tagesbedarf an vielen Vitaminen, Mineralstoffen und auch DHA, einer wichtigen Omega-3-Fettsäure. Ihr
Körper ist vom ersten Tag an die Lebensquelle fürs Kind. Deshalb ist die Ernährung vor und während der Schwangerschaft
sowie in der Stillzeit so wichtig für die gesunde Entwicklung
des Babys. Auch mit einer bewussten Ernährung ist es bei
einigen Nährstoffen nicht immer einfach, sie in ausreichender
Menge aufzunehmen. Deshalb empfiehlt sich in dieser Lebensphase eine tägliche Nahrungsergänzung, die gezielt auf die
Bedürfnisse von Mutter und Kind abgestimmt ist.
HiPP Mama + DHA deckt den
Mehrbedarf in der Schwangerschaft zu 100 Prozent
Mit dem natürlichen Fruchtsaftkonzentrat HiPP Mama und den
gelatinefreien DHA Kapseln
können Schwangere und Stillende von Anfang an einer Unterversorgung an Vitaminen
und Mineralstoffen vorbeugen.
1 Messbecher pro Tag, das entspricht ca. 20 ml, genügt und
versorgt Mutter und Kind bedarfsgerecht mit wichtigen
Nährstoffen. Durch die Verarbeitung besonders milder
Früchte ist die flüssige Nahrungsergänzung sehr gut bekömmlich und schmeckt angenehm fruchtig. Zusätzlich enthält eine Kapsel den Tagesbedarf der wichtigen Omega-3Fettsäure DHA (Docosahexaensäure).
Wer nicht mehrmals pro Woche
fettreichen Fisch essen möchte,
erreicht die empfohlene Tagesdosis von 200 mg auch durch
eine Kapsel HiPP Mama.
HiPP Mama ist als Monatspackung (für 30 Tage), bundesweit
in Drogeriemärkten und Apotheken erhältlich.
HiPP Mama jetzt mit wichtigem Vitamin D – dem sogenannten „Sonnenvitamin“
Gerade während der Schwangerschaft und in der Stillzeit
sollte auf eine ausreichende
Vitamin-D-Zufuhr geachtet
werden. Denn die Versorgung
des Kindes hängt direkt von
der Mutter ab und ist wichtig
fur die gesunde Entwicklung
des Babys – vor allem fur den
Knochenaufbau. Vitamin D
kann uber die Nahrung aufgenommen bzw. durch die
Sonneneinstrahlung in der
Haut gebildet werden.
Aktuelle Studien zeigen aber,
dass junge Frauen und
Schwangere häufig unterversorgt sind.
minger, Ernährungswissenschafterin bei AGES – der Agentur für
Gesundheit und Ernährungssicherheit und Leiterin des Projekts
„Richtig essen von Anfang an!“. Viel
wichtiger als die Menge ist die Qualität. „Schließlich steigt zunächst
nur der Bedarf an Vitaminen und
Mineralstoffen sprunghaft an – der
Energiebedarf erhöht sich lediglich
um ca. 250 Kilokalorien pro Tag. Das
entspricht einer Zwischenmahlzeit
wie einem Apfel mit einer Packung
Buttermilch,“ sagt die Expertin.
Ein weiterer Aspekt, warum es so
wichtig ist auf die Qualität der Lebensmittel zu achten, ist die Trägheit des Immunsystems in der
Schwangerschaft. Werdende Mütter sind anfälliger für Keime wie
Listerien, Salmonellen oder Toxoplasmose-Erreger, die lebensmittelbedingte Infektionen verursachen können. „Am besten ist es,
wenn Schwangere auf so genannte
»Risikolebensmittel« verzichten,“
so Dieminger. Dazu zählen unter
anderem rohes und unvollständig
durchgegartes Fleisch, Mett- und
Rohwürste ebenso wie kalt geräucherter Fisch. Hände weg auch von
Sushi, Austern und Muscheln sowie Speisen,die rohe Eier enthalten
wie Tiramisu, Mayonnaise oder ein
weiches Frühstücksei, bzw. Spiegelei. Tabu sind auch Rohmilch
ERNÄHREN SIE
SICH UND IHR
BaBY GESUND
oder Rohmilchprodukte wie geschmierter Käse.
Doch was tut in der Schwangerschaft wirklich gut?
„Eine feine Hilfestellung bietet die
auf der Website des Bundesministeriums für Gesundheit angebotene
Ernährungspyramide für Schwangere,“ rät die Ernährungswissenschafterin. Auf Alkohol und Nikotin sollte demnach bekannter weise
gänzlich verzichtet werden,von Vitaminen und Mineralstoffen kann der
Körper in dieser Zeit jedoch kaum genug bekommen.
Die Expertin verrät auch einen Effekt, der derzeit erforscht wird: „Was
Mütter essen, hat wesentliche Auswirkungen auf die Geschmacksvorlieben des Kindes sowie auf die Gesundheit bis ins Erwachsenenalter.
Das Kind wird später eher das präferieren,was es im Mutterleib und über
die Muttermilch zu sich genommen
hat.“
»Bunt und gesund« lautet also die
Devise, mit der Mütter sich und ihrem Baby Wohlbefinden bescheren.
Und sollte der Körper in der Schwangerschaft kuriose Essgelüste senden, vertrauen Sie ihm ruhig. Er
weiß am besten, was er braucht.
DANIELA SCHWARZ
redaktion.at@mediaplanet.com
Eine Themenzeitung von MEdiaplanet
6 · juni 2012
INSPIRATION
Karin Schranz-Klippl: „Noah ist die Krönung meiner neuen Beziehung.“
Schwanger in den
Urlaub
Der Schwangerschaftstest ist positiv. 40 Wochen voller Veränderung,
Fragen, die man sich zuvor noch nie gestellt hat,
und Wünschen für das
eigene Wohlbefinden.
Das Glück einer
leidenschaftlichen Mutter
Wien, Österreich
„Kind und Karriere – ach das mach ich
mit links... Glauben Sie mir, alle diejenigen, die das sagen, betrügen sich selbst.
Kinder groß zu ziehen und parallel einen Beruf auszuüben ist eine riesige
Aufgabe. Da klappt es nicht immer, jeden Tag voll fit zu sein.“
Die Frau, die mir das erzählt, sieht
dafür aber blendend aus. Sie überbringt seit 2004 - zumindest für die Gewinner - zweimal wöchentlich eine
frohe Botschaft.Die Rede ist von Österreichs Lottofee Karin Schranz-Klippl.
Sie moderiert jeden Mittwoch und jeden Sonntag im ORF 2 die Ziehung der
Zahlen „6 aus 45“.
„Warten Sie mal einen Augenblick“,
sagt Karin Schranz-Klippl. Im Hintergrund hört man den kleinen Noah, gerade einmal 2 Monate und eine Woche
alt, sein Recht einfordern. Das Baby
brachte unser Gespräch damit genau
auf den Punkt.
Zeitmanagement
„Bei mir sind die Chancen für ein gutes Gleichgewicht zwischen Beruf, Familie und Freizeit recht gut, aber das
liegt sicherlich daran, dass ich als Frei-
beruflerin und Selbständige über ein
anderes Zeitmanagement verfügen
kann. Ab der kommenden Woche werde ich auch wieder arbeiten“, berichtet
die sportliche 37-jährige. Im Gespräch
mit ihr merkt man schnell welch eine leidenschaftliche Mutter Karin
Schranz-Klippl ist. Denn sie hat aus
einer vorherigen Verbindung schon
zwei Kinder: Alina ist 12 und Aaron 6
Jahre alt.
Neuer Familienzuwachs
Inzwischen ist das Glück wieder komplett bei Karin Schranz-Klippl eingezogen. Damit hatte sie so gar nicht
gerechnet. Sie begegnete ihrem
Traummann. „Mit meinem neuen
Partner habe ich wirklich das große
Los gezogen. Er ist ein echter Familienmensch,und ich fühle,dass ich endlich wieder angekommen bin. Insofern war die weitere Schwangerschaft
und Baby Noah wirklich der I-Punkt
auf die neue Beziehung mit Ex-Tennisprofi, Daviscup-Spieler und Inhaber einer Tennisakademie Wolfgang
Schranz. Schnell lief es nach der Hochzeit dann auch auf einen Familienzuwachs hinaus.
„Die Schwangerschaft verlief bestens, außer der üblichen Müdigkeit
und Übelkeit“, verriet mir die Modera-
Profil
Karin
SchranzKlippl
■■ Die beliebte
Lottofee, geboren 1975 in Wien,
ist ausgebildete
Kindergärtnerin,
Horterzieherin
und Lehrerin.
■■ Sie ist selbständige Vertriebspartnerin in
einem steirischen
Frischekosmetikkonzern.
■■ Inzwischen hat
sie auch ein Kinderbuch verfasst.
Karin Klippl lebt
mit Partner Wolfgang Schranz sowie mit den drei
Kindern in einem
Wiener Grünbezirk.
torin.Aber nach zwei Geburten, „weiss
man ja was auf einen zukommt“, fügt
sie schmunzelnd an.
Alleinerziehend
Ob sie einen Unterschied zwischen einer Schwangerschaft mit Anfang 20 und
einer Mitte dreißig beschreiben könne,
will ich wissen. „Nun ja, wahrscheinlich
ist man Anfang zwanzig unbeschwerter
und vielleicht auch ein wenig sorgenfreier. Auch wenn in Österreich jede zweite Ehe geschieden wird, habe ich nicht
ahnen können, dass ich meine beiden
Kinder eine Zeitlang als alleinerziehende Mutter groß ziehen muss. Aber man
meistert auch diese Schwierigkeiten –
und ich möchte diese Zeit in meinem Leben auch nicht missen. Allerdings darf
man seine Kinder nicht als Partnerersatz
betrachten, das stellt für beide Seiten eine Überforderung dar.
Zielstrebigkeit
Im Gespräch mit der attraktiven, sportlichen Frau erkennt man sehr schnell die
Strebsamkeit, mit der sie ihre angepeilte
Ziele angeht. Nach einer kurzen Modelkarriere unterrichtete sie einige Jahre
als Lehrerin, machte aber nebenbei eher
aus Spaß schon Moderationen.
„Das Lehrerdasein war für mich nicht
wirklich erfüllend. Die vorgegebenen en-
gen Strukturen haben mich eingeengt.
Ich habe irgendwann gemerkt, dass es
für mich in eine andere Richtung geht“,
erläutert sie. „Ich wollte zum ORF und
habe mich dort hartnäckig beworben. Irgendwann hat es dann geklappt.“
Modernes Frauenbild
Karin Schranz-Klippl verkörpert mit ihrem Leben und ihren Einstellungen ein.
In der Gegenwart ist das Zusammenspiel von Beruf und Familie durch ein
perfektes Zeitmanagement und richtige
Organisation möglich. „Auch ich habe
ein wenig Zeit gebraucht, um alle Rollen,
die ich habe: Mutter, Ehefrau, Unternehmerin, Moderatorin anzunehmen und
ein ausgewogenes Verhältnis hinzubekommen.“
Mit Kind Nummer drei ist für sie nun
die Familienplanung abgeschlossen:
„Drei Kinder passen gut in ein gemeinsames Auto, ohne dass es gleich ein Bus
sein muss.“
Eifersüchtig sind die beiden älteren
Geschwister auf den jungen Spross der
Familie nicht. „Alena unterstützt mich
wo sie kann. Und auch Aaron freut sich
über seinen kleinen Bruder.“
Frank Tetzel
redaktion.at@mediaplanet.com
Der neue Familienzuwachs
Der kleine Noah wurde am 26.März
2012 geboren und komplettiert
jetzt die perfekte Familienidylle.
Daniela Schwarz
redaktion.at@mediaplanet.com
Fotos:©Dea Delfin für blütezeit-magazin.at
Aufrechterhaltung eines
normalen Scheidenmilieus
MIT PILATES UND BABY
FIT UND IN FORM
Vagi C - Vaginaltabletten
Genießen Sie die Vorfreude, aber ohne Rückenschmerzen und Verlust
der Figur.
Die jahrzehntelang erprobten Vorteile von Pilates unter Anleitung eines
professionellen Trainers,
der Übungsauswahl und – intensität anpasst,
wirken besonders auf Haltung und Beckenboden. Dessen Training hilft während der
Geburt , weil quasi auf Befehl entspannt werden kann, später beschleunigt er die Rückbildung und beugt Senkungsproblemen vor.
Pilatestudio Rosen bietet individuelles Training durch ein Netzwerk von medizinischen
Spezialisten (phys. Medizin, Osteopathie,
Gyn- und Geburtshilfe, Hebamme,,etc.).
Jahrelange Erfahrung und der medizin. Hintergrund haben schon eine Menge Pilatesmütter sicher durch diese Zeit begleitet und
nach der Geburt wieder zu Kondition und
Wohlbefinden geführt.
schützen auf natürliche Weise die Mikroflora der Scheide.
Die Ansäuerung des Scheidenmilieus mit Vitamin C führt zu einer Senkung des
pH-Wertes in der Scheide. Der niedrige pH-Wert begünstigt das Wachstum natürlich
vorkommender nützlicher Laktobazillen, welche durch die Produktion von Milchsäure
das Wachstum schädlicher Bakterien hemmen und so vor Infektionen schützen.
Feminella® findet auch seinen Einsatz in der Schwangerschaft, in der die Aufrechterhaltung eines normalen Scheidenmilieus von großer Bedeutung ist.
Weiters empfiehlt sich eine Anwendung auch
Ÿ vor & nach Sauna-, Bäder- und Thermenbesuchen,
Ÿ während & nach Antibiotikabehandlungen und
Ÿ nach Geschlechtsverkehr.
CSC Pharmaceuticals Handels GmbH
Gewerbestraße 18–20
2102 Bisamberg; Tel. 02262/606-0
www.csc-pharma.at
Medizinprodukt. Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.
5/12
FAMILIENGLÜCK
Viele Paare möchten diese Zeit
nutzen, um noch einmal in
trauter Zweisamkeit zu verreisen. Damit der Urlaub in dieser
Zeit so erholsam wie möglich
wird, gilt es ein paar Dinge zu
bedenken:
Wer gerne ins Ausland reisen möchte, sollte sich vorab über die medizinische Betreuungsmöglichkeit vor
Ort informieren. Gibt es Ärzte
oder Krankenhäuser in der Nähe? Haben Sie eine Versicherung, die die Kosten für eine Behandlung
oder
einen
Rücktransport übernimmt?
Auch wenn neue Geschmackserlebnisse und
fremde Aromen locken: Gefährliche Keime sind in der Schwangerschaft gefährlicher als sonst.
Haben Sie die Möglichkeit sich
vor Ort so zu ernähren, wie
Sie es sich wünschen?
Greifen Sie im Zweifelsfall einfach auf die altbewährte Regel
»Cook it, peel it or forget it« zurück.
Bei der Frage, ob man in
der Schwangerschaft
fliegen darf, gehen die Expertenmeinungen auseinander.
Wichtig ist, dass Mutter und somit Kind wenig Stress ausgesetzt sind. Der Test ist recht einfach: Wenn Sie als werdende
Mutter bei dem Gedanken an eine Flugreise ganz entspannt
bleiben, sind die Voraussetzungen gut. Wichtig ist ein vorheriges Beratungsgespräch mit dem
behandelnden Arzt.
Rudolf-Buchingerstraße 5, 3430 Tulln
Walcherstraße 13/2/1, 1020 Wien
Telefon: 0699/11726454
Email: pilates-rosen(at)gmx.at
www.pilates-rosen.at
8 · Juni 2012
EinE ThEmEnzEiTung von mEdiaplanET
NEWS
TIPP
3
BEREITEN SIE
SICH GUT aUF
DIE GEBURT
VOR
Mamma hab Hunger!
FOTO: SHUTTERSTOCK
Muttermilch
ist die Beste
■ Frage: Was ist die beste
Babyernährung?
■ antwort: muttermilch
schafft die besten abwehrkräfte für neugeborene
DIE GEBURT
Treffen Sie die richtige
Entscheidung für sich und ihr
Kind
FOTO: SHUTTERSTOCK
„Ein Kind hat das Recht auf
eine natürliche Geburt“
„die natürliche
geburt ist
für das herzKreislaufsystem
eines
neugeborenen
durch nichts zu
ersetzen.“
■ Frage: Was sind die vorteile
einer natürlichen geburt?
■ antwort: Sie stärken unter
anderem das herz-Kreislaufsystem der neugeborenen
ENTBINduNG
„Die natürliche Geburt ist für das
Herz-Kreislaufsystem eines Neugeborenen durch nichts zu ersetzen“, sagt Professor Dr. med.
Bernhard Resch, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für
Prä- und Perinatale Medizin.
„Wir Ärzte müssen das Ziel haben, dass zum Geburtstermin das
gesunde Kind bei einer gesunden
Frau auf einem natürlichen Wege
entbunden wird. Wir wissen heute, dass sowohl Kinder, die zu früh
geboren werden, als auch Kinder,
die mit Kaiserschnitt auf die Welt
kommen, potenzielle gesundheitliche Nachteile haben.
So ist das Risiko zum Beispiel
später an Asthma zu erkranken erheblich größer, als bei Kindern, die
auf normalen, natürlichem Weg
auf die Welt kommen.
Bei 10 von 100 Fällen könne es zu
Komplikationen kommen, die weit
in das erste Lebensjahr der Kinder
hineinreichen.
Kaiserschnitt
„Wir Mediziner unterscheiden klar
zwischen einem Kaiserschnitt auf
Grund einer Indikation, das heißt,
wenn ein medizinischer Grund
wie eine Steißlage des Kindes vorliegt, und einem Kaiserschnitt
ohne Indikation, auch Wunschkaiserschnitt genannt“, führt Professor Resch weiter aus.
Er kritisierte in diesem Zusammenhang sowohl Mütter als auch
Krankenkassen und Kliniken. „Die
Geburt ist etwas sehr natürliches
und ich halte es für falsch, wenn
Uni.-Prof Dr. med. Bernhard Resch
Präsident der Österreichischen Gesellschaft
für Prä- und Perinatale Medizin
sich eine Mutter dafür entscheidet ihr Kind am 9.9. um neun Uhr
neun holen zu lassen. Diese Berechenbarkeit von Geburtsterminen
ist eine Katastrophe.“
Dabei nimmt Professor Resch
seine eigene Zukunft und vor allem Kliniken nicht aus. Ein Kai-
serschnitt rechnet sich aus ökonomischen Gründen für ein
Krankenhaus gegenüber der Krankenversicherung besser, weil es
mehr abrechnen kann, als bei einer natürlichen Geburt. Zudem
lassen sich auch für die Kliniken organisatorisch besser pla-
WIcHTIGE FRAGEN uNd ANTWORTEN ZuR
GEBuRTsVORBEREITuNG
■ Wo ist eine kontinuierliche Betreuung während
der Schwangerschaft, der
Geburt und im Wochenbett
durch ein Team möglich?
In Privatspitälern, bei Hausgeburt – allerdings ohne Arzt oder
bei frei praktizierende Hebammen in vertraglich vereinbarten
Krankenhäusern.
■ Kann eine werdende Mutter ihre Hebammen lange
vor der Geburt kennen lernen?
Wenn sie sich für eine freipraktizierende Hebamme entscheidet, ja.
■ Ist jederzeit kinderärztliche Hilfe möglich?
Ein Kinderarzt kann nicht über-
all vor Ort sein. Beispielsweise
nicht bei einer Hausgeburt. Bei
einer Risikoschwangerschaft
sollte man unbedingt ein Krankenhaus aufsuchen. jede erfahrene Hebamme wird in diesem
Fall dazu raten.
■ Wo gibt es Informationen
zum ablauf der Geburt?
Am besten informieren sich die
schwangeren und gegebenenfalls ihr Partner bei einer Hebamme oder im Krankenhaus.
Man sollte auch nach Themen
wie Einleitungen, dammschnitt,
Kaiserschnitt, Ablauf bei Beginn
der Geburt fragen. Übrigens:
jedes Krankenhaus bietet kostenlose Informationsabende
und Führungen an.
nen. „Bei einer natürlichen Geburt
weiss man eben nicht, wie lange
die Wehen bei einer Gebärenden
anhalten werden.“
„Ich höre übrigens vielfach, dass
Mütter, die sich für einen Kaiserschnitt entscheiden, Angst vor
dem Geburtsschmerz haben. Natürlich haben Frauen Angst vor
den Schmerzen, denn eine Geburt –
zumal wenn es eine Erstgeburt ist ist ein unvorstellbares und darum
sicherlich auch beängstigendes
Ereignis“, führt Professor Resch
weiter aus.
Recht des Kindes auf normale Geburt
„Ich halte es deshalb für ganz besonders wichtig, Schwangere darüber aufzuklären, dass die Komplikationsrisiken viel höher sind, als
bei natürlichen Geburten und dass
er auch nicht schmerzfrei ist. Nur
diese kommen nach dem Eingriff.
Neben dem Recht der Frauen, gibt
es auch ein Recht der Kinder auf eine gute und normale Geburt.“
„Übrigens“, fährt der Stationsführender Oberarzt an der klinischen Abteilung für Neonatologie an der Medizinischen
Universität Graz fort, „für eine gesunde schwangere Frau mit gesundem Baby und einer normal verlaufenden Schwangerschaft ist das
Gebären in den eigenen vier Wänden genauso sicher wie in einem
Spital. In vielen Kulturkreisen ist
dies auch heute noch üblich. Erfahrene und gut ausgebildete Gynäkologen und vor allem Hebammen
können mögliche Komplikationen
schon in der Schwangerschaft erkennen und behandeln.“
Muttermilch ist in den ersten
Lebensmonaten für ein neugeborenes Kind die beste Nahrung.
Mehr als jedes Fläschchen beinhaltet sie einen Nährstoff-Vitamin-Cocktail, der alle Mineralien und Vitamine sowie die
richtigen Mengen an Kalzium
Fett und Kohlenhydraten, und
eine Vielzahl an anderen
Inhaltsstoffen, wie zum Beispiel
Antikörper enthält.
Muttermilch passt sich
Bedürfnissen an
Interessanterweise passt sich
die Muttermilch den Bedürfnissen des Babys an. Die sogenannte Vormilch, auch Kolostrum genannt, bildet sich schon
während der Schwangerschaft
und tritt schon sehr kurz nach
den Geburtswehen auf. Diese Vormilch ist eine Art Schutzimpfung für das Neugeborene.
Sie ist sehr reich an Proteinen
und hat einen geringeren Fettund Laktoseanteil. Darüber hinaus sorgt der Anteil an Immoglubin IgA dafür, dass sich eine
Schutzschicht im Darm bildet.
Etwa drei Wochen nach der Geburt des Kindes entwickelt sich
die reife Milch,deren Konsistenz
je nach Tageszeit variiert. Während des Stillens – ebenso wie in
der Schwangerschaft – sollten
für die Mütter Alkohol und Nikotin tabu sein.
Vormilch
Vormilch wird schon während
der Schwangerschaft gebildet
und ist besonders proteinreich.
Außerdem enthält sie einen
großen Anteil an Immoglobulin IgA, das eine „Schutzschicht”
auf der Oberfläche des Verdauungstraktes des Babys bildet.Die
Vormilch (Kolostrum) wird auch
als „erste Schutzimpfung für
Neugeborene“ bezeichnet.
Ungefähr in der dritten Woche nach der Entbindung entsteht dann die so genannte reife
Milch, deren Zusammensetzung
je nach Tageszeit, Dauer des Stillens und Alter Ihres Babys variiert.
Gläschen
Ab dem vierten Monat können
dem Baby Gläschen oder Breie
angeboten werden, hier gibt es
für jeden Geschmack das passende Angebot. Übrigens: ein
Überangebot an Nahrung kann
bei Babies zu den bei Eltern gefürchteten Koliken führen. Babies essen manchmal an einem
Tag circa die Menge, die etwa
einem Fünftel ihres Körpergewichts entspricht.
FRANK TETZEL
FRANK TETZEL
redaktion.at@mediaplanet.com
redaktion.at@mediaplanet.com
NEWS
Thema Frühgeburt
In der Regel dauert eine Schwangerschaft 40 Wochen. Von einer Frühgeburt spricht man, wenn ein Kind noch vor
Vollendung der 37. Woche zur Welt
kommt, bzw. das Kind bei der Geburt weniger als 2.500 Gramm wiegt.
Als überlebensfähig gilt ein Kind ab der 22. Schwangerschaftswoche. Für Kinder, die um die 23. Woche
auf die Welt kommen und ein Geburtsgewicht von
750 bis 1500 Gramm haben, ist die Prognose gut. Mit
jeder weiteren Woche und höherem Gewicht steigen
die Chancen dieser Kinder deutlich.
Risiken für Frühchen
Risiken für zu früh geborene Kinder entstehen vor
allem durch die noch nicht abgeschlossene Entwick-
lung. Gehirnblutungen oder Lungenfunktionsstörungen können auftreten, das Seh- oder Hörvermögen beeinträchtigt sein. Auch das Infektionsrisiko
ist durch noch fehlende Abwehrkräfte erhöht.
Vaginale Infektion häufiger auslöser
6,2 Prozent aller Babys kamen im Jahr 2009 in Europa als Frühgeburt zur Welt. Eine vaginale Infektion
war bei ca. 70 Prozent der Frühgeburten die Ursache.
Da vaginale Infektionen in vielen Fällen anfangs ohne Symptome verlaufen, werden sie oft erst spät erkannt. Regelmäßige Selbstvorsorge kann schwangeren Frauen helfen, Infektionen rechtzeitig zu
entdecken und eine Frühgeburt zu verhindern.
MIRIAM RAUCH
redaktion.at@mediaplanet.com
EinE ThEmEnzEiTung von mEdiaplanET
10 · Juni 2012
PROFESSIONAL INSIGHT
TIPP
Die erste Babyzeit ist wunderschön und anstrengend zugleich. Eltern wollen ihrem Baby
alles geben, was es braucht. Fehler im Umgang mit Kindern passieren meist nicht
absichtlich, sondern eher aus Unkenntnis der kindlichen Bedürfnisse. Umso wichtiger ist es,
sich umfassend zu informieren, rechtzeitig Rat einzuholen und Unterstützung von außen
anzunehmen.
4
GENIESSEN SIE
DIE ZEIT MIT
IHREM BaBY
Nachsorge für das Baby
N
ach der Geburt gibt es
die Möglichkeit, von
einer erfahrenen Hebamme über mehrere Wochen begleitet
zu werden. Das bietet
viele Vorteile, denn eine Hebamme ist Fachfrau für das Wochenbett, die Rückbildung der Gebärmutter, für das Stillen und hat ein
offenes Ohr für die Nachbesprechung
der Geburt. Wenn man bis zum 3.Tag
nach der Geburt die Geburtsklinik verlässt,ist diese Leistung bei Kassenhebammen gratis.Gerade die erste Zeit mit
dem Neugeborenen wirft viele Fragen
auf,man/frau fühlt sich vielleicht überfordert und braucht eine kompetente
Ansprechperson. Die ersten Schritte
rund ums Baden, Pflegen und Wickeln
können so in entspannter Atmosphäre
erlebt werden.
Stillen
Meist beginnt das Stillen von ganz alleine, wenn das Baby größtenteils bei
der Mutter sein kann und nicht mit
Zuckerlösung oder Ersatz-Pulvernahrung zugefüttert wird. Das erfolgreichste Modell ist das Stillen nach Bedarf, d.h. keine streng einzuhaltenden
Zeiten, zu denen das Neugeborene an
der Mutterbrust trinkt. Vielmehr darf
es zu jeder Tages- und Nachtzeit Hunger und Durst an der Brust stillen. Die
Versorgung mit Muttermilch spielt
sich aufgrund von Angebot und Nachfrage ganz von selbst ein. Nicht immer
ist die Stillzeit problemlos, ziehen Sie
in diesem Fall eine Stillberaterin oder
Hebamme zu Rate (z.B. La Leche Liga,
AFS, IBCLC). Kostenfreie HebammenNachbetreuung ist eine empfehlenswerte Option,wenn man bis zum 3.Tag
nach der Geburt die Klinik verlässt. Eine schnell wirksame Behandlung mit
Softlaser hilft bei wunden Brustwarzen und frühzeitiges Abstillen wegen
Schmerzen kann vermieden werden.
Stillen bedeutet nicht nur Nahrungsaufnahme,sondern auch Nähe und Geborgenheit.
Eltern-Kind-Bindung
Eine sichere Bindung zwischen Baby
und Eltern kann von Beginn an gefördert werden z.B.durch kontinuierliche,
zugewandte Betreuung, Körpernähe,
Stillen nach Bedarf und innigem Augenkontakt. Durch die Abhängigkeit
ist das Kind voll und ganz auf die Erfüllung seiner Bedürfnisse durch die
Bezugspersonen angewiesen. Je öfter das Kind erlebt, dass auf seine Rufe und Gefühlszustände sofort und in
passender Weise reagiert wird, nämlich feinfühlig und wohlwollend, desto mehr wird das grundsätzliche Vertrauen in die Beziehung zu den Eltern
gestärkt.Mit diesem Gefühl der Sicherheit, dass es emotional versorgt und
verstanden wird, entwickelt sich Bindungs- und Beziehungsfähigkeit. Leider wiederholen wir Erziehungsfehler unserer eigenen Eltern mit einer
großen Wahrscheinlichkeit,wenn wir
uns nicht mit unseren Kindheitserlebnissen und unbewussten Persönlichkeitsanteilen auseinandersetzen. Das
von Bindungsforschern entwickelte
SAFE-Programm (Sichere Ausbildung
für Eltern) bietet hier eine wunderbare Möglichkeit, sich auf eigene Bedürfnisse und die des Babys zu fokussieren.
Mein Kind schreit
Das Schreien eines Babys ist das
äußerste Kommunikationsmittel, um
Gerda Kopa
atem &
bodymanagement
MAMA FIT I
Fit durch die Schwangerschaft
Jeden Freitag 16.00 - 17.00 findet die Schwangerschaftsgymnastik in einer
Kleingruppe(max.7Mamas) statt.
Sanfte Aktivität und Entspannung unterstützen die Mutter und Ihr Kind in
ihrem Wohlbefinden und fördern das Vertrauen in die Fähigkeit zu
gebären.
Gezielte Gymnastikübungen und Yogaelemente auf die Bedürfnisse der
werdenden Mutter abgestimmt, um einen dynamischer Beckenboden zu
unterstützen, den Rücken und die Beine entlasten, leichter durchatmen
wenn das Baby mehr Platz beansprucht.
Atemtechniken lernen um die Geburt zu unterstützen, sowie mit
bewusstem Atem das Kind umarmen.
Ergänzend zu Mama-Fit I bietet Gerda Kopa eine Rückbildungsgymanstik
Mama-Fit II an.
Albertgasse 13-15, 1080 Wien • Tel.: 0664 1839332 • info@bodymanagement.at
www.bodymanagement.at
IHRE REcHTE
„die beste
investition in ihr
Baby ist eine
gute geburt.
Treffen Sie
vorkehrungen,
indem Sie
förderliche und
hinderliche
Faktoren
beachten und
kennen Sie ihre
patientenrechte
im Spital!“
Sylvia S. Sedlak
obfrau und gründerin
der geburtsallianz Österreichs
sich bemerkbar zu machen. Schreien
und Weinen sind jedes Mal ernst zu
nehmen und Mutter und Vater sollten passend darauf reagieren (können). Das Baby richtig einzuschätzen
ist nicht immer einfach und manchmal eine Zerreißprobe. Kompetente
Eltern gehen der Ursache des Schreiens auf den Grund, sprechen mit
dem Baby, verändern die Situation
(Ort, Personen, Gerüche,Themen,Atmosphäre,…), de-eskalieren und holen sich Rat, bevor die eigene Grenze
überschritten ist. Vor allem ist ihnen
klar,dass eigene Aggressionen,aufgestaute Gefühle und nicht ausgesprochene Konflikte vom kleinen Wesen
wahrgenommen und gespiegelt werden. Vor dem Schreien gibt das Baby Signale und ruft die Betreuungspersonen, um zu kommunizieren. Es
liegt an uns Erwachsenen wirklich
hinzusehen und sich ehrlich zu interessieren,was mir mein Baby mitteilen will. Ein Bedürfnis, z.B. getragen
zu werden oder mitten in der Gruppe dabei zu sein, meldet sich immer
wieder, wenn es nicht erfüllt wird
und endet dann im Schreien. Die regelmäßige Erfüllung grundlegender seelischer Bedürfnisse in der Babyzeit und Kindheit ist eine Basis
für selbstbewusste, nicht leicht manipulierbare und psychisch gesunde Menschen. Die Investition an Zeit
und Geduld in unser Baby rechnet
sich vielfach, denn das Zusammenleben wird entspannter,liebevoller und
weniger dramatisch. (Anmerkung
der Autorin: Wenn das Schreien über
längeren Zeitraum anhält, empfiehlt
es sich, eine Schreiambulanz, einen
Kinderarzt/in oder erfahrene Eltern
zu befragen.)
WELcHE WINdEL FÜR
MEIN KINd?
Die empfindliche Haut des
Babys zu schützen und ihm
gleichzeitig Bewegungsfreiheit zu geben, ist Eltern ein
großes anliegen. Zusätzlich
zu Kosten- und Umweltfaktoren stellt sich für viele daher die Frage: Wegwerf- oder
Mehrzweckwindeln?
Die Zeit des lästigen Auskochens
und mühsamen Wickelns mit
waschbaren Windeln sind zwar
vorbei – dennoch ist es für viele eine Hürde zur Mehrzweckwindel
zu greifen. Dabei ist es wichtig einige Mysterien ins rechte Licht zu
rücken.
annahme Nr. 1: Mehrzweckwindeln sind teuer
Wenngleich die Anfangskosten in
der Regel höher sind als bei herkömmlichen Wegwerfwindeln
– die Folgekosten sind gering. Lediglich das Vlies, das mitsamt Inhalt in der Toilette entsorgt wird,
und der Reinigungsvorgang müssen als laufende Kosten bedacht
werden.
annahme Nr. 2: Stoffwindeln laufen aus
Je nach Wahl des Systems schützen viele waschbare Windeln zuverlässiger vor Nässe, die nach
außen dringt, als viele Wegwerfwindeln. Beliebt ist das ZweiKomponenten-System: eine
saugfähige Höschenwindel kombiniert mit einer Nässeschutzhose.
annahme Nr. 3: Zu viel
Stoff ist dem Baby unangenehm
Wer zu einer Mehrzweckwindel
tendiert, jedoch seinem Kind volle Bewegungsfreiheit garantieren möchte, kann sich für Mehrgrößenwindeln entscheiden, die
vor allem am Neugeborenen komfortabler und schlanker sind.
Vieles gleich. Alles anders!
Das MAG ELF Service rund ums Kind!
Das Leben mit Kindern ist immer eine Herausforderung. Wir wissen,
dass Schwangerschaft, Geburt und die Zeit unmittelbar danach zu den
wichtigsten Phasen im Leben der Menschen gehören - und manchmal
auch zu den schwierigsten. Das umfassende Beratungsangebot der Eltern- Kind- Zentren der MAG ELF soll helfen, Sie auch in allen anderen
Lebenssituationen oder Krisen, die manchmal mit Eltern sein verbunden sind, zu unterstützen.
Die Eltern-Kind-Zentren
Bereits in den ersten aufregenden Wochen mit einem Neugeborenen
tauchen erfahrungsgemäß viele Fragen auf. Zu Beginn stehen Ernährung, und Pflege im Vordergrund, später die richtige Förderung und
Erziehungsfragen. Auch Kindergarten, Schuleintritt, Berufswahl, Trotzphase, Pubertät und Erwachsenwerden werfen viele Fragen auf. Unabhängig davon, ob Sie in Schwierigkeiten stecken, ein Problem lösen
oder sich nur Rat für die Kindererziehung holen wollen: Im Eltern-KindZentrum bieten Ihnen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner aus
den Bereichen Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Psychologie und Medizin
umfassende Informationen, Unterstützung und Beratung
•zu Themen rund um die Geburt,
•in Erziehungsfragen,
•bei wirtschaftlichen Problemen und
•rund um Trennung, Scheidung und Besuchsrechtsfragen.
Die Wiener Dokumentenmappe
Wer Bescheid weiß, tut sich leichter. Auch wenn es darum geht, dem
eigenen Sprössling den Start ins Leben zu erleichtern. Die MAG ELF versorgt Sie rund um die Geburt mit unterschiedlichen Informationspaketen. Alle Eltern erhalten bei der Anmeldung für den Wickelrucksack- das
“Willkommensgeschenk der Stadt Wien” nach der Geburt - die Wiener
Dokumentenmappe, einen:
• Sammelordner für wichtige Dokumente Ihres Babys und persönliche
Unterlagen, der
• kurz gefasste Informationen über verschiedenste Themen rund um die
Kontakt und Standorte:
1060 Wien, Mollardgasse 8, Tel.: 588 21/06894
(Eingang Richard-Waldemar-Park)
1100 Wien, Katharinengasse 16, Tel.: 605 34/10894
1110 Wien, Rosa-Jochmann-Ring 5/Stiege 13,
Tel.: 740 34/11894
(Eingang im Hof )
1120 Wien, Längenfeldgasse 28/Stiege 8, Tel.: 815 37 00
1160 Wien, Huttengasse 19-21, Tel.: 491 96/16894
Geburt und ein
• Gutscheinheft mit Ermäßigungen für eine Vielzahl von Artikeln und
Dienstleistungen in ganz Wien enthält.
Elternschule
Eltern, die ein Baby erwarten, haben viele Fragen. Die Teams in den Elternschulen der Eltern-Kind-Zentren bereiten mit ihren Vorträgen auf die
Geburt und das Leben mit Kindern vor. Sie greifen die Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf und geben Impulse und Anregungen. In
entspannter, angenehmer Atmosphäre können sich die werdenden Eltern informieren, austauschen und Kontakte knüpfen. Die Teilnahme ist
kostenlos.
Der Wiener Wickelrucksack
Mit diesem Geschenk begrüßt die Stadt Wien ihre Babys. Um den Wickelrucksack zu bekommen, muss man sich bei den Sozialarbeiterinnen oder
Sozialarbeitern der MAG ELF in einem Eltern-Kind-Zentrum oder in ihrer
Geburtsklinik anmelden. Der Wickelrucksack kann auch nach der Geburt
mit Gutschein und Mutter-Kind-Pass in jedem Eltern-Kind-Zentrum abgeholt werden.
Elternberatung
Eltern sehen sich in der Betreuung ihrer Babys und Kleinkinder mit immer
neuen Herausforderungen konfrontiert. In den Elternberatungen werden
neben der medizinischen Beratung auch Still- und Ernährungsberatung
angeboten, sowie Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und die im Mutter-Kind-Pass vorgesehenen Untersuchungen kostenlos durchgeführt.
Treffpunkte für Eltern mit Säuglingen und
Kleinkindern
Bei Treffen mit Säuglingen und Kleinkindern geht es vor allem darum,
miteinander ins Gespräch zu kommen. Eltern können in zwangloser Atmosphäre ihre Erfahrungen untereinander austauschen und sich mit
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den Bereichen Sozialpädagogik,
Sozialarbeit und Psychologie beraten.
1210 Wien, Anton-Bosch-Gasse 29, Tel.: 290 60 62
1220 Wien, Langobardenstraße 128/Stiege 10,
Tel.: 211 23/22894
1230 Wien, Rößlergasse 15, Tel.: 863 34/23894
(Eingang Elisabeth-Bergner-Weg)
“ Ein Leben mit Kindern ist schön, aber nicht immer
Credit: © istockfoto.com
einfach...”,
Mehr INFOs unter
www.wien.gv.at/menschen/magelf/service/elternkindzentren.html
oder beim Servicetelefon: +43 1 4000-80 11
Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr
E-Mail: service@ma11.wien.gv.at
Beratungszeiten in den Eltern-Kind-Zentren sind Montag,
Dienstag und Freitag von 9.00 bis 13.00 und Donnerstag von
9.00 – 17.30 sowie nach Terminvereinbarung.
Weil Kinderwunsch nicht warten kann! Hilfe bei männlicher Unfruchtbarkeit
Etwa 25.000 Paare in Österreich leiden unter unerfülltem Kinderwunsch. Die
Ursache liegt bei ca. der Hälfte aller Kinderwunschpaare beim Mann. Bei acht
von zehn Männern ist dafür die schlechte Beweglichkeit der Spermien verantwortlich.
In der Frühphase der ungewollten Kinderlosigkeit konnten Paare bislang sehr
wenig selbst unternehmen, um auf natürlichem Weg ein Kind zu zeugen.
Mit ZESTICA Kinderwunsch steht
ab sofort eine einzigartige Innovation zur Verfügung, die es Kinderwunschpaaren ermöglicht, die
Chance auf das erhoffte Baby eigeninitiativ zu erhöhen.
ZESTICA Kinderwunsch (€26,90
in jeder Apotheke) ist ein Vaginalgel, das spezielle Hyaluronsäuren
enthält und unmittelbar vor dem
Geschlechtsverkehr angewendet
wird. Es wirkt wie ein „Turbo“ auf
Spermien und begünstigt so die
Befruchtung. ZESTICA Kinderwunsch ist geruchsneutral, nicht klebrig und fühlt sich natürlich an.
„ZESTICA Kinderwunsch ist jedem Paar als Unterstützung in der Frühphase des Kinderwunsches zu empfehlen. Ideal ist ZESTICA Kinderwunsch für Paare, die noch
gar nicht zum Arzt gehen, sich aber insgeheim schon
ein Kind wünschen. Aber auch für Patienten mit grenzwertigen Spermiogramm-Befunden erscheint ZESTICA
Kinderwunsch eine gute Option zu sein.“
Prof. Dr. Wilfried Feichtinger gilt als „medizinischer Vater“
des 1. österreichischen IVF-Babys, das 1982 in Wien geboren wurde.
Zuverlässige Vorhersage der fruchtbaren Tage
Bei Kinderwunschpaaren stellt sich oft die Frage, wann genau der optimale
Zeitpunkt für die Befruchtung ist. Häufig ist nicht klar, ob und wann genau ein
Eisprung stattfindet. Die Vorhersage der fruchtbaren Zeit ist daher nicht immer
möglich, da der Zyklus nicht immer regelmäßig ist und Eisprünge auch nicht
immer stattfinden müssen.
Eine innovative Methode für die exakte Vorhersage der fruchtbaren Tage ist nun
entwickelt worden, um den optimale Zeitpunkt für den Geschlechtsverkehr vorhersagen zu können.
Schneller schwanger werden …
Zum ersten Mal bietet OvuSense™ eine zuverlässige Vorhersage der fruchtbaren Zeit bereits am
Ende des bestehenden Zyklus für den kommenden Zyklus. Damit hilft es Kinderwunschpaaren
den optimalen Zeitpunkt für den Geschlechtsverkehr Wochen im Voraus zu planen. OvuSense™
zeigt aber auch das Ausbleiben des Eisprungs an.
Mit Hilfe dieser Informationen kann das Paar gemeinsam mit dem Arzt frühzeitig die geeigneten
Behandlungsschritte abstimmen.
OvuSense™ besteht aus einem Lesegerät und einer Scheidensonde, die über
Nacht die Körpertemperatur misst. Eine spezielle Software berechnet daraus
die fruchtbaren Tage mit höchster Präzision.
„OvuSense™ kann nicht nur die fruchtbaren Tage genau
vorhersagen, sondern ermöglicht zusätzlich, dass Frauen ihren Zyklus besser kennenlernen. OvuSense™ ist
eine wichtige Erweiterung in der Kinderwunschbehandlung, weil es hilft wertvolle Zeit zu sparen. Mich fasziniert die einfache Handhabung und klare Aussagekraft.“
Dr. Doris Kneissl, Frauenärztin in Mödling
Bezug nur unter www.kairos-lifesciences.com um €449.-
Mehr Informationen unter www.kairos-lifesciences.com
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
31
Dateigröße
2 399 KB
Tags
1/--Seiten
melden