close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

CAVALLERIA RUSTICANA / I PAGLIACCI

EinbettenHerunterladen
Das Hohelied 8
Der versiegelte Quell
Dr. Johannes Hartl
_______________________________________________________________________________________________
Jeder Mensch sehnt sich danach, schön zu sein. „Du bist schön“, ist eine Aussage, die deutlich mehr transportiert als
andere qualitative Aussagen wie „Du bist blauäugig, weiblich, musikalisch, ordentlich…“. Es bedeutet: „ich habe Gefallen
an Dir, ich freue mich an Dir, ich fühle mich zu Dir hingezogen“. Gott ist die Quelle der Schönheit und der Schönste
schlechthin. In seinem Wohlgefallen an uns liegt die Kraft für unsere Veränderung.
1 Siehe, schön bist du, meine Freundin. Siehe, du bist schön! Hinter dem Schleier deine Augen wie Tauben.
- Tauben blicken nur in eine Richtung
- rein wie Tauben: der Blick spiegelt IHN wieder (Gregor von Nyssa)
1 Dein Haar gleicht einer Herde von Ziegen, die herabzieht von Gileads Bergen.
- die wallenden Haare wecken Assoziationen an das Gelübde der Nasiräer (Num 6,5): radikale Hingabe
2 Deine Zähne sind wie eine Herde frisch geschorener Schafe, die aus der Schwemme steigen. Jeder Zahn hat
sein Gegenstück, keinem fehlt es.
- die Fähigkeit, das Wort Gottes zu kauen und aufzunehmen (1 Kor 3,1-2); die Bereitschaft, sich vom Wort Gottes zu
ernähren (Hebr 5,14)
3 Rote Bänder sind deine Lippen; lieblich ist dein Mund.
- unsere Sprache kann ihm Wohlgefallen (Ps 19,15)
- ob unsere Worte auferbauend und „schön“ sind, ist ein großes Thema für Gott (vgl. Kohl 4,6; Eh 4,29)
3 Dem Riss eines Granatapfels gleicht deine Schläfe hinter dem Schleier.
- die Schläfen (Wangen) gelten als Anzeichen der Emotionen: Gott freut sich an Emotionen, die mit seinen
zusammenklingen
4 Wie der Turm Davids ist dein Hals, in Schichten von Steinen erbaut; tausend Schilde hängen daran, lauter
Waffen von Helden.
- der Nacken steht für Entschiedenheit: die betörende Schönheit einer Seele, die klar entschieden ist
5 Deine Brüste sind wie zwei Kitzlein, wie die Zwillinge einer Gazelle, die in den Lilien weiden.
- Brüste sind hier weniger erotisch bedeutsam, sondern sprechen von der Bereitschaft, andere im Glauben zu nähren
(ihnen Milch zu geben): „geistliche Mutterschaft“
6 Wenn der Tag verweht und die Schatten wachsen, will ich zum Myrrhenberg gehen, zum Weihrauchhügel. 7
Alles an dir ist schön, meine Freundin; kein Makel haftet dir an. 8 Komm doch mit mir, meine Braut, vom
Libanon, weg vom Libanon komm du mit mir! Weg vom Gipfel des Amana, von den Höhen des Senir und
Hermon; weg von den Lagern der Löwen, den Bergen der Panther.
- die Braut ist nun entschieden, Jesus auf dem Kreuzweg nachzufolgen
- er ermutigt sie durch Bestärkung in ihrer Schönheit
- er mutet ihr die geistliche Sicht der Dinge (den geistlichen Kampf) zu
9 Verzaubert hast du mich, meine Schwester Braut; ja verzaubert mit einem (Blick) deiner Augen, mit einer Perle
deiner Halskette. 10 Wie schön ist deine Liebe, meine Schwester Braut; wie viel süßer ist deine Liebe als Wein,
der Duft deiner Salben köstlicher als alle Balsamdüfte. 11 Von deinen Lippen, Braut, tropft Honig; Milch und
Honig ist unter deiner Zunge. Der Duft deiner Kleider ist wie des Libanon Duft.
- er nennt sie „Schwester“, weil Jesus Mensch ist und uns auf der Ebene der gemeinsamen Menschlichkeit begegnet
- Wein, Balsam, Honig, Duft: Jesus genießt unsere Liebe, sie berührt ihn persönlich
- „unter deiner Zunge“: unser Gebet und unser Lobpreis erfreut sein Herz
12 Ein verschlossener Garten ist meine Schwester Braut, ein verschlossener Garten, ein versiegelter Quell. 13
Ein Lustgarten sprosst aus dir, Granatbäume mit köstlichen Früchten, Hennadolden, Nardenblüten, 14 Narde,
Krokus, Gewürzrohr und Zimt, alle Weihrauchbäume, Myrrhe und Aloe, allerbester Balsam. 15 Die Quelle des
Gartens bist du, ein Brunnen lebendigen Wassers, Wasser vom Libanon.
- ihr Herz ist abgeschlossen: sie lässt nicht jeden Einfluss rein, gibt sich nicht jedem Blick preis
- in ihr ist ein Ort, den der Herr persönlich aufsucht und genießt
- sie ist Brunnen und Quelle zugleich: die Quelle, die im Bräutigam entspringt, wird in ihr selbst zur Quelle
Was findet er schön an mir?
1.
Er sieht das vollendete Werk
2.
Die Schönheit der Kirche (Gregor der Große: die vollendete Kirche)
3.
Er liebt Fokussiertheit
4.
Die Schönheit unserer Werke
5.
Lobpreis ist schön für ihn
6.
Schönheit im Verborgenen
>> Er sagt: „Siehe, du bist schön!“ - Was sagst Du über Dich?
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
3
Dateigröße
180 KB
Tags
1/--Seiten
melden