close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ansätze wie Tag und Nacht - Pfarreiblatt

EinbettenHerunterladen
Pfarreiblatt_01_10_rot.qxp
Nr. 22
27. Mai 2007
25.5.2007
8:01 Uhr
Seite 1
3 Kommen und Gehen
Zugerinnen und Zuger und ihre Wallfahrt nach
Einsiedeln
18 Auf die Feuerprobe gestellt
Zwölf heisse Fragen zum
Nachdenken
19 Unter Freundinnen reden
4 Agenda
Veranstaltungen und Hinweise
Heilsarmeefrauen unter
Sexarbeiterinnen
Pfarreiblatt
Für die katholischen Pfarreien des Kantons Zug
Ansätze wie Tag und Nacht
Katholische Jugendarbeit in der Schweiz
n den verschiedenen Sprachregionen der
Schweiz wird die katholische Jugendarbeit ganz unterschiedlich angepackt.
Während die Deutschschweiz und die
Romandie auf fachlich gebildete Jugendarbeiter setzen, hängt das kirchliche Angebot
für die Jugend im Tessin von Freiwilligen ab.
I
Laut Dominik Schenker, Co-Leiter der
Deutschschweizer Fachstelle für Jugendarbeit, steht die Jugendseelsorge im deutschsprachigen Gebiet auf zwei Standbeinen:
Zum einen gibt es die grossen katholischen
Jugendverbände wie Pfadi und Blauring/Jungwacht. Zum anderen existieren eine
ausgebaute Jugendseelsorge und eine Ministrantenpastoral mit eigenen Strukturen.
Schenker schätzt, dass im deutschsprachigen
Raum rund 1000 Jugendarbeitende und Präsides mit einer Anstellung von über 25 Prozent tätig sind. Professionelle Jugendarbeit
kennt auch die Romandie. André Fischer, der
im Kanton Waadt für Jugendarbeit in der
katholischen Kirche angestellt ist, geht von
dreissig Jugendarbeitenden mit einem Pensum über 25 Prozent aus. Im Unterschied zur
Deutschschweiz wird
die Jugendpastoral in
der französischsprachigen Schweiz kantonal organisiert. Die
Folge davon: Jeder
Kanton hat eigene
Schwerpunkte. André
Fischer: «In den Kantonen Freiburg und
Wallis sind wir beispielsweise in den
Schulen präsent und
erteilen Religionsunterricht. Ganz anders
sieht es im Kanton Waadt aus. Hier gebe es
keinen Religionsunterricht. Immerhin sei
hier aber eine kantonale Koordinationsstelle
für Jugendseelsorge vorhanden. In Neuenburg und Genf liege die Jugendpastoral ganz
brach.»
Noch ein anderes Bild zeigt sich im Tessin.
Hier basiert die Jugendarbeit auf Ehrenamtlichkeit. «Jugendseelsorgende sind im Tessin
ein Fremdwort. Zudem gibt es keine Koordinationsstelle. Wir befassen uns hauptsächlich
mit konkreten Anlässen wie beispielsweise
Die katholische Jugendarbeit ist in
der Schweiz in ihren Ausrichtungen
sehr unterschiedlich.
(Foto: L. Wodicka)
dem nationalen Weltjugendtreffen oder Pilgerfahrten», sagt Claudia Sala, die ehrenamtlich in der Tessiner Kommission für Jugendpastoral Einsitz hat.
Roger Fuchs
Unter dem Motto «Interkulturelles Lernen» fand
das erste gesamtschweizerische Treffen von
Jugendarbeitenden statt, zu welchem die Deutschschweizer Fachstelle für kirchliche Jugendarbeit
am 8. Mai in Zürich einlud. Dabei verdeutlichten
sich die Unterschiede der katholischen Jugendarbeit.
Pfarreiblatt_01_10_rot.qxp
25.5.2007
8:01 Uhr
Seite 2
Blickfeld
KOLUMNE
Identität auf dem Spiel
Papst in Brasilien: Neubesinnung auf den Glauben
apst Benedikt XVI. hat die Bischöfe
silienreise des Papstes haben Ureinwohner
Lateinamerikas zu einer «Erneuerung
heftig auf dessen Äusserungen zur Kolonialund Revitalisierung des Glaubens» aufzeit reagiert. «Der Papst war sehr arrogant»,
gerufen. Angesichts der schweren gesellsagte etwa der Vorsitzende eines Verbandes
schaftlichen Herausforderungen des Kontivon Amazonas-Völkern, Gesinaldo Satere
nents stehe die katholische Identität lateinMawe. Benedikt XVI. hatte gesagt, das Chrisamerikanischer Völker auf dem Spiel, warnte
tentum sei den Urvölkern Lateinamerikas
der Papst bei der Eröffnung der fünften Vollnicht auferlegt worden. Vielmehr sei Christus
versammlung der lateinamerikanischen Bider Retter gewesen, den sich die Indianer im
schöfe. In seiner Grundsatzrede zum AbStillen herbeigewünscht hätten. Das Wiederschluss der Brasilienreise würdigte der Papst
aufleben vorkolumbianischer Religionen
die zahlreichen kirchlichen Aktivitäten durch
bezeichnete der Papst als einen Rückschritt.
Katecheten, Jugendliche, geistliche Bewegun«Viele Menschen nahmen das Christentum
gen und neue Ordensgemeinschaften. Die
an, aber es wurde gewaltsam durchgesetzt»,
von ihm als vorrangig bezeichnete Neubesinso Marcio Meira, Vorsitzender einer Nationanung auf den Glauben
len Stiftung für
an Christus bedeute keiUreinwohner in Branesfalls eine Flucht in
silien.
religiöse Innerlichkeit drückt sich in verschie denen Tugenden aus. Im Zuge der von der
oder ein Wegschauen
katholischen Kirche
von drängenden wirtschaftlichen, sozialen
unterstützten Kolonialisierung Südamerikas
und politischen Problemen. Die Evangelisiewurden Ureinwohner millionenfach verrung müsse mit der Förderung menschlicher
sklavt, ermordet oder durch eingeschleppte
Werte und einer «wirklichen christlichen
Krankheiten getötet. Der Vorgänger von
Befreiung» einhergehen, betonte Benedikt
Benedikt XVI., Johannes Paul II., hatte unter
XVI. So sei auch eine Bildung in der katholianderem an seiner Generalaudienz am 21.
schen Soziallehre nötig. «Das kirchliche
Oktober 1992 in Rom um Vergebung für die
Leben drückt sich nicht nur in persönlichen,
Rolle gebeten, welche die europäischen
sondern auch in sozialen und politischen
Christen bei der Eroberung Amerikas spielkipa
Tugenden aus», sagte der Papst. Nach der Braten.
P
Christof Arnold
Pfarreileiter
Allenwinden
Komm, Heiliger Geist
Viele Menschen beklagen den Ungeist und
die zunehmende Aggression unsererZeit: Autofahrer rasen mit Tempo 160 Stossstange an
Stossstange über die Autobahn. Meinungsverschiedenheiten werden immer öfter mit Fäusten, Messern oder gar Schusswaffen ausgetragen. Geschäftspraktiken orientieren sich zwecks
Gewinnsteigerung mehr und mehranGesetzeslücken, statt an Gesetzesinhalten.
Andere Menschen kritisieren die Geistlosigkeit und Gleichgültigkeit unserer Zeit: In Casting-Shows werden junge Menschen blossgestellt, beschimpft und belächelt, damit die Einschaltquoten in die Höhe schnellen. In
Interviews wird das «Sch-Wort» von allen möglichen Leuten benutzt und gesendet. Es ist
medienfähig geworden. In der Stadt und auf
demLand wird Abfall auf dem Boden, statt drei
Schritte weiter im Abfallbehälter entsorgt.
Wieder andere Menschen beklagen den
wachsenden Kleingeist und die fehlende Zivilcourage unserer Zeit: Mobbing wird geduldet,
solange man nicht selber davon betroffen ist.
Umweltschutz wird abgelehnt, weil er den wirtschaftlichen Aufschwung bremsen könnte.
Militärische «Präventiv-Schläge» zu Lasten
einer Zivilbevölkerung werden hingenommen,
wenn sie im Namen der Terrorbekämpfung
geführt werden.
Ungeist, Geistlosigkeit und Kleingeist – alledem setzt Gott seinen Heiligen Geist entgegen.
Wer sich ihm öffnet, beginnt mitzufühlen,
nachzudenken und zu handeln.
Am kommenden Pfingstsonntag feiert die
Kirche das Kommen des göttlichen Geistes in
diese Welt. Jesus sandte ihn nach seinem Tod
und seiner Auferstehung den Jüngern, damit sie
sein Werk weiterführen und seine Botschaft zu
denMenschen tragen konnten. Möge der göttliche Geist auch in unserer Zeit und Welt erfahrbar werden.
2
Das kirchliche Leben
KURZMELDUNGEN
Stolperstein. Der Klostervorplatz
in Einsiedeln ist in einem schlechten
Zustand: Die Pflästerung wird für
viele zum sprichwörtlichen Stolperstein. Mit einer ungewöhnlichen
Fundraising-Aktion will das Kloster
die acht Millionen Franken für die
Sanierung zusammenbringen. Sponsoren wählen im Internet unter
www.klosterplatz.com ein kleines
Teilstück der Fläche aus und bezahlen dann auch online. Hundert Tage
nach der Lancierung der Aktion «ihr
eigenes Stück Klosterplatz» sind
bereits 2421 Steine verkauft. Das
ist ungefähr ein Achtel der Steine,
die den sanierungsbedürftigen Platz
bedecken. Damit hat die Aktion bisher 760 000 Franken eingebracht.
Spareffekt. Kipa hat sich von ihrem
Präsidenten Alois Hartmann verabschiedet. Dieser wies bei der Generalversammlung in Freiburg auf die 90jährige Geschichte der Presseagentur
hin. Nach finanziellen Schwierigkeiten in den neunziger Jahren habe
sich wenigstens die wirtschaftliche
Situation eingependelt, so Hartmann. Die Agentur stehe aber vor
neuen «existenziellen Entscheidungen». Die bereits bestehende Zusammenarbeit mit dem Katholischen
Mediendienst (KM) in Zürich muss
noch mehr verstärkt werden. Die
Römisch-Katholische Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ) und Schweizer Bischofskonferenz erhoffen sich
daraus einen Spareffekt.
Gestorben. Am 16. Mai starb der
bekannte aus Gerliswil stammende
Kapuziner Walbert Bühlmann im
Alter von 91 Jahren in Schwyz. Er
wurde durch seine über 30 Bücher
weltweit als Pionier einer weltoffenen Kirche bekannt. Er prägte den
Begriff «Von der Westkirche zur
Weltkirche». Allen, die an der
Reformfähigkeit der Kirche zweifelten, riet er: «Auftreten und nicht
austreten.» Er war der Meinung,
dass man mit der Kirche und ihrer
Mission mit nichts mehr schade, als
am Festhalten-Wollen an geschichtlich bedingten Formen, die nicht
mehr verstanden werden.
Pfarreiblatt_01_10_rot.qxp
25.5.2007
8:01 Uhr
Seite 3
Kanton Zug
Aufbruch und Ziel
Pilger und Pilgerinnen an der Zuger Landeswallfahrt sein
Die Feier des Pilgergottesdienstes
am Auffahrtsnachmittag in der
Klosterkirche Einsiedeln bildete
auch diesmal einen
Höhepunkt der Landeswallfahrt der
Zugerinnen und
Zuger. Dabei waren auch die kirchlichen und
stattlichen Behörden sowie verschiedene Vertreter der Regierung von Zug.
himmlischen Atmosphäre vorgezeigt. Urs
egen, Regen, Regen – All jene, die seit
Corradini wies darauf hin, dass mit dem
den frühen Morgenstunden des AufKommen Jesu in die Welt das Reich Gottes,
fahrtstags letzte Woche von den verder Schalom, der Friede angebrochen sei.
schiedenen Orten des Kantons Zug als PilgeDurch den gelebten Glauben bezeugt und
rinnen und Pilger unterwegs waren, wurden
stärkt, – ja verkündet und fördert der gläubivom vielen Nass buchstäblich durchdrungen.
ge Christ, die gläubige Christin dieses Reich
Aber Pilgersein bedeutet mehr, als in der
Gottes vor Ort, dort,
Natur unterwegs zu
wo er oder sie arbeitet
sein. Es vereint in sich
und lebt. Durch das
die Spannung zwiFeiern des Gottesschen Kommen und
dienstes
und
der
Gehen, zwischen Auff
ö
r
d
e
r
t
d
e
r
D
i
a
l
o
g
z
w
i
s
c
h
e
n
K
u
l
t
u
r
e
n
.
Sakramente hört und
bruch und Ziel. So
erfährt der gläubige
wies Urs Corradini,
Mensch
diese
Botschaft
des Friedens und der
Regionalleiter der Bistumsregion St. Viktor,
Versöhnung
und
bekommt
die Kraft und den
in seinem Predigtwort im Festgottesdienst
Mut zu deren Umsetzung.
denn auch auf diese Dimension hin. Und in
der Folge wird das ganze Leben zur PilgerreiDiesen Mut zum Zeugnis des eigenen
se – von seinem Anfang bis zu seinem Ende,
Glaubens
in einer pluralen Welt forderte im
zwischen Geburt und Tod.
Anschluss an den Festgottesdienst und des
Salve Reginas auch Abt Martin Werlen anlässDas Fest von Auffahrt weist auf das Ziel
lich der traditionellen Begegnungen zwischen
des Lebens hin. Mit der Himmelfahrt Christi
ihm und den Vertretern von Kirche und Staat.
ist das Ziel der Gemeinschaft mit Gott in der
R
Das Wissen um die
eigene Identität
Es sei wichtig, so der Gastgeber, dass nicht nur
die Verantwortungsträger von Kirche, sondern auch diejenigen vom Staat ihren christlichen Glauben leben. Kenntnisse der eigenen
Identität und der eigenen Wurzeln bieten die
besten Voraussetzungen, einen echten und
konstruktiven interreligiösen Dialog und
eine Verständigung zwischen verschiedenen
Kulturenströmungen zu pflegen und zu fördern. Und so stützt Glauben eine Gemeinschaft. In diesem dürften die staatlichen
Behörden durchaus Vorbilder sein.
ge
Der Festgottesdienst wurde geleitet von Urs Corradini, Regionalleiter der Bistumsregion St. Viktor
(LU;ZG;TG;SH), Urs Steiner, Pilgerführer, Alfredo
Sacchi, Co-Dekan, Zug. Marco Brandazza (Orgel)
feierte mit Simon Witzig (Tenor) und Stephan Ritz
(Bass) den Gottesdienst musikalisch mit.
3
Pfarreiblatt_01_10_rot.qxp
25.5.2007
8:01 Uhr
Seite 4
AGENDA
STADT ZUG
Jugendreise nach Assisi
Korrigenda:
6.–13. Oktober 2007
Das Präsidium der VKKZ setzt sich zusammen
aus Peter Niederberger, Präsident, Alfredo
Sacchi, Co-Dekan, Josef Traxler, Vreni Schuler
und Alois Theiler, Geschäftsstellenleiter. Leider wurde im letzten Pfarreiblatt auch Hans
Schwerzmann noch als Mitglied erwähnt. Er
ist jedoch als Präsident im letzten Herbst
zurückgetreten.
Pfarreiblatt-Redaktion
Warum im Herbst nicht eine Woche in Assisi (Umbrien), der Stadt des Heiligen Franziskus und
der Heiligen Klara, verbringen? Assisi ist ein faszinierendes kleines Städtchen mit schmucken
Gassen, Cafés, Orten der Stille und der Besinnung, Kunstschätzen, Olivenhainen, Aussichtspunkten und Wandermöglichkeiten.
Jugendliche ab 15 Jahren bis junge Erwachsene bis 20 Jahre können an der Reise teilnehmen.
Detailprogramm bei: JFG-Zentrale, Antoniushaus Mattli, 6443 Morschach
Telefon 041 822 04 50, www.ifg.ch
Überpfarreiliche Seelsorge
Spitalseelsorge:
Kantonsspital
Markus Greber-Gemperli
Artherstrasse 27, Tel. 041 710 84 84
Zita Barmettler, Artherstrasse 27
Tel. 079 566 57 26
Kapuzinerkirche,Tel.041 710 26 22
www.seligpreisungen.ch
Pfingsten
08.00 Eucharistiefeier
10.00 (italienisch)
17.30 feierliche Vesper
19.30 Adoray
Studiengang Theologie
Haben Sie schon je einmal daran gedacht, Theologie zu studieren? Während 4 Jahren einen
Teil Ihrer Freizeit dem Studium über Gott und die Welt zu widmen? Einfach so für Sie persönlich? Seit fünf Jahrzehnten schon sind ständig zwischen 160 und 180 Frauen und Männer bei
den Kath. Theologiekursen in der Deutschschweiz auf diesem spannenden Weg!
Theologie als Wissenschaft des Glaubens ist nicht das Nachbeten überlieferter Lehrsätze, sondern deren kritisches Überprüfen. Ist der Gott von gestern auch der Gott von heute und von
morgen? Bedeutet Glaube an Gott blindes Glauben? Theologie liefert nicht einfache Antworten auf schwierige Fragen, sondern Wissen, das uns befähigt, selber Antworten zu finden.
Der Studiengang Theologie (STh) führt auf dem aktuellen Stand in die Hauptgebiete der Theologie ein.Ab 22. Oktober 2007, 4 Jahre, 8 Semester, als Abendkurs jeweils Mo/Do Luzern oder
als Fernkurs mit Studienwochenenden und Studienwochen in Bildungshäusern. Informationsabende jeweils um 19.00: Mo, 18. Juni, in Luzern und Do, 21. Juni, in Zürich.
In kleinerem Rahmen empfehlen sich die neuen Jahreskurse «Bibel verstehen» und «Gott und
Welt verstehen» ab Herbst 2007 in Luzern und Zürich oder als Wochenendkurse in Bildungshäusern der Zentralschweiz.
Weitere Auskünfte: theologiekurse.ch, 8032 Zürich
Telefon 044 261 96 86, www.theologiekurse.ch
IMPRESSUM
Pfarreiblatt für die kath. Pfarreien
des Kantons Zug
Erscheint wöchentlich
Herausgeber:
Pfarreiblattkommission
des Kath. Pfarreiblatts für den
Kanton Zug
Adresse: Sekretariat VKKZ,
Langackerstrasse 37, 6330 Cham
Druck: Multicolor Print AG, Baar
Redaktion Pfarreiseiten:
Pfarrämter des Kantons Zug
Redaktion allgemeine Seiten:
Guido Estermann-Renzler (ge),
St.-Oswalds-Gasse 19, 6300 Zug
Tel. 041 711 77 44,
www.vkkz.ch/pfarreiblatt
E-Mail: pfarreiblatt.zug@bluewin.ch
Redaktionelle Mitarbeit:
Othmar Kähli (ok), Renate Falk-Fritschi (rf)
Mantel teilweise übernommen aus
Horizonte Aargau:
Martin Brander (mb), Carmen Frei (cf)
und Christiane Faschon (fa).
Redaktionsschluss allg. Seiten:
Nr. 24 (gültig 10.06. – 16.06.07) 29. Mai
Nr. 25 (gültig 17.06. – 23.06.07) 05. Juni
Nr. 26 (gültig 24.06. – 30.066.07) 13. Juni
Einsendungen bitte an obige
Redaktionsadresse
Adressänderungen bitte an
das zuständige Pfarramt
4
Adressen
Adressen
Co-Dekan Alfredo Sacchi,
St.-Johannes-Str. 9, 6300 Zug,
Co-Dekan
Sacchi,
Tel.
041 741Alfredo
50 55, Fax
041 741 55 35,
St.-Johannes-Str.
9, 6300 Zug,
E-Mail: a.sacchi@datazug.ch
Tel. 041 741 50 55, Fax 041 741 55 35,
Co-Dekanatsleiter
Andreas Wissmiller
E-Mail: a.sacchi@datazug.ch
E-Mail: andreas.wissmiller@zg.kath.ch
Sekretariat Jutta Smiderle
Co-Dekanatsleiter
Wissmiller
St.-Oswalds-Gasse 19,Andreas
6300 Zug
E-Mail:
Tel. 041andreas.wissmiller@zg.kath.ch
711 82 21, Fax. 041 711 82 68
Sekretariat
Jutta Smiderle
E-Mail: dekanat@zg.kath.ch
St.-Oswalds-Gasse 19, 6300 Zug
Katechetische
Arbeitsstelle:
Tel. 041 711 82 21,
Fax. 041 711 82 68
Stellenleiter
Edgar Hotz, Landhausstr. 15,
E-Mail: dekanat@zg.kath.ch
6340 Baar, Tel. 041 761 32 41,
E-Mail: katechetische.arbeitsstelle@zg.kath.ch
Katechetische Arbeitsstelle:
Stellenleiter Edgar
Hotz, Landhausstr.
15,
Ökumenische
Seelsorgestelle
für Menschen
mit Tel.
Behinderung:
6340 Baar,
041 761 32 Hugo
41, Rauch
kath.
und Diakon; Barbara
E-Mail:Theologe
katechetische.arbeitsstelle@zg.kath.ch
Brunner, ref. Pfarrerin, St.-Oswalds-Gasse 19,
6300 Zug,Tel. 041 711 35 21,Fax 041 711 35 22,
Ökumenische Seelsorgestelle für MenE-Mail: seelsorge.behinderte@bluewin.ch
schen mit Behinderung: Hugo Rauch und
Barbara
Brunner, St.-Oswalds-Gasse
VKKZ – Vereinigung
der Kath. 19, 6300
Zug,
Tel. 041 711 35des
21,Kt.
FaxZug,
041 711 35 22,
Kirchgemeinden
E-Mail:
seelsorge.behinderte@bluewin.ch
Langackerstr.
37, 6330 Cham,
Tel. 041 780 19 22, Fax 041 780 36 91,
E-Mail:–a.theiler@ch.inter.net,
www.vkkz.ch
VKKZ
Vereinigung der Kath.
Kirchgemeinden
des
Kt.
Zug,
Seelsorgerat des Kt. Zug: Patrick Suter,
Langackerstr.
37, 6330 84,
Cham,
Präsident, Neuhofstr.
6345 Neuheim
Tel. 041 780 19 22, Fax 041 780 36 91,
Missione
cattolica italiana:www.vkkz.ch
E-Mail:
a.theiler@ch.inter.net,
P. Canton Carlo, General-Guisan-Str. 22,
6300 Zug, Tel. 041 711 90 20
Seelsorgerat des Kt. Zug: Patrick Suter,
Präsident,
Neuhofstr.
84, 6345
Neuheim
Good Shepherd's
Catholic
Community
Father Urs Steiner, Pastor
Kath. Pfarramt Gut Hirt
Kroatenseelsorge:
Pater Rade,
Baarerstrasse
62 Baar, Tel. 041 760 48 03
Ägeristr.
34, 6340
6302 Zug
Tel. 041 728 80 28
Missione cattolica italiana:
Kirche
desCarlo,
Kantons
Zug
P.
Canton
General-Guisan-Str.
22,
www.zg.kath.ch
6300
Zug, Tel. 041 711 90 20
Pfingstmontag
Buch-Tipp
ferment 3/2007: frauenstark
Zwanzig Porträts von Frauen in sehr
verschiedenen Lebenssituationen aus
der Zeit der Bibel bis in die Gegenwart
zeigen, wie Frauen ihr Leben und
ihren Alltag gestalten, schöpferisch,
vielfältig, kraftvoll. Die Texte von
Vreni Merz und Almut Haneberg sind
begleitet von grossen schwarz-weiss
Fotos von Vera Markus. Im zweiten
Teil des Heftes mit verschiedenen Einzelbeiträgen hat Maria Weibel-Spirig,
Eheberaterin in Aarau, eine regelmässige Beratungsseite zu Familien- und
Ehefragen. Bezug (CHF 7.50): Pallottiner Verlag, Postfach, 9201 Gossau,
Telefon 071 388 53 30, www.ferment.ch
fe/mb
Nadine Ritzer: Alles nur Theater? Zur
Rezeption von Rolf Hochhuths «Der
Stellvertreter» in der Schweiz
1963/1964. Band 41 der Reihe «Religion – Politik – Gesellschaft in der
Schweiz». 264 Seiten,Academic Press
Fribourg, 2007, ISBN 978-3-72781562-1, CHF 44.–
Das Theaterstück «Der Stellvertreter»
von Rolf Hochhuth liess im Herbst
1963 die katholische Schweiz ein letztes Mal geschlossen zusammenrükken. Der Stoff, der auf die Bühne kam,
befasste sich mit der Vernichtung der
europäischen Jüdinnen und Juden im
NS-Deutschland – und mit dem Verhalten der römisch-katholischen Kirche. Insbesondere Papst Pius XII., der
«Stellvertreter Christi auf Erden»,
kam ins Schussfeld der Kritik. Nicht
nur Katholiken, auch weitere Personen, die den Religionsfrieden in
Gefahr sahen, stemmten sich deswegen gegen eine Aufführung. Demonstrationen, Drohbriefe, Stinkbomben,
faule Eier und eine Bombendrohung
begleiteten die Schweizer Uraufführung in Basel im September 1963. Die
anschliessende Tournee führte auch
nach Zofingen, Olten und Aarau, wo
katholische Jungmänner für Pfeifkonzerte und Randale sorgten.
pze
17.30 Vesper
18.00 Eucharistiefeier
Di
18.00 Eucharistiefeier
Mi
11.30 Eucharistiefeier
Do
19.30 Eucharistiefeier mit
Anbetung während der
ganzen Nacht
Fr
11.30 Eucharistiefeier
Sa
09.30–11.00 Beichtgelegenheit
11.30 Eucharistiefeier
17.30 Vesper
im byzantinischen Stil
Di–Sa 09.00–11.15 eucharistische
Anbetung
MariaOpferung, Tel. 041 729 52 17
So
Di
Mi
Fr
Sa
07.30 Eucharistiefeier
in der Institutskapelle
06.30 Eucharistiefeier
in der Klosterkirche
17.30 Eucharistiefeier
in der Klosterkirche
06.30 Eucharistiefeier
in der Klosterkirche
06.30 Eucharistiefeier
in der Klosterkirche
Beichtgelegenheit
St. Oswald jeweils samstags
16.00 bis 17.30
(Kapuzinerpater)
Kath. Kirchgemeinde Zug
Kirchenratskanzlei,
St.-Oswalds-Gasse 5, 6300 Zug
Tel. 041 727 20 10
E-Mail: kirchenrat@kath-zug.ch
Leuchtturm
Diakoniestelle/
Sozialberatung
Industriestrasse 11, Zug
Tel. 041 727 60 70
leuchtturm@kath-zug.ch
Kolping Zug
Samstag, 02. Juni
Zentralkonferenz in Baar
Tagungsbüro geöffnet ab 09.00
Beginn: 10.00, Mittagessen: 12.30
Fortsetzung der Tagung: 14.00–16.00
Abschlussgottesdienst: 16.20
Pfarreiblatt_01_10_rot.qxp
25.5.2007
8:01 Uhr
Seite 5
ST. MICHAEL ZUG
Im Dienste der Pfarrei
Pfarramt St. Michael, Zug
Kirchenstrasse 17
Tel. 041 725 47 60
Fax 041 725 47 62
E-Mail: pfarramt@pfarreistmichael-zug.ch
Urs Steiner, Pfarradministrator
Alexander Pasalidi, Vikar
Ursina Knobel, Pastoralassistentin
Maja Quattrini, Pastoralassistentin
Oliver Schnappauf, Pastoralassistent
Susanne Maurer, Sekretariat
Nicole Fischer, Soziokult. Animatorin i.A.
Anton Schwegler, Sakristan/Pfarreiheim
Markus Jeck, Sakristan
Karl Breitenmoser, em. Pfarrer
Dr. Gebhard Hürlimann, em. Pfarrer
Gottesdienste
Samstag, 26. Mai
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier
Beichtgelegenheit: St. Oswald
jeweils am Samstag 16.00–17.30
(Kapuzinerpater)
17.15 St. Michael: Eucharistiefeier
PFINGSTSONNTAG, 27. Mai
10.00 St. Michael: Eucharistiefeier
Predigt: Ursina Knobel
MusikalischeUmrahmung:
041 725 47 65
041 725 47 64
041 725 47 63
041 725 47 68
041 725 47 69
041 725 47 60
041 725 47 66
041 710 15 76
041 710 36 53
041 710 54 42
041 712 28 50
Ergebnisse der Kollekten
im April 2007
31.03./1.4. Fastenopfer
8820.75
5.–8.04. Christen
im Heiligen Land 7339.15
14./15.04. Projekt Mongolei 4135.50
21./22.04. Strassenkinder
in Lobito
2414.60
28./29.04. Kapelle Michaels-Kreuz,
Root LU
1836.15
Herzlichen Dank für all Ihre Gaben!
Kirchenchor St. Michael
anschliessendApéro
(serviert vom Pfarreirat
St. Michael)
11.15 St. Oswald: Eucharistiefeier
19.30 St. Oswald: Eucharistiefeier
Wochentage 28. Mai bis 2. Juni
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
09.00 St. Oswald:
Eucharistiefeier
09.00 St. Oswald:
Eucharistiefeier
09.00 St. Oswald:
Eucharistiefeier
18.45 Liebfrauenkapelle:
Gebetstreffen
09.00 St. Oswald:
Eucharistiefeier
17.00 Altersheim Waldheim:
Eucharistiefeier
09.00 St. Oswald:
Eucharistiefeier
17.30 Liebfrauenkapelle:
Eucharistiefeier
19.30 Loretokapelle:
Eucharistiefeier
09.00 St. Oswald:
Eucharistiefeier
16.00–17.00St.Oswald:
Beichtgelegenheit(Kapuzinerpater)
Pfarreimitteilungen
Kollekte am 26./27. Mai, Pfingsten
Priesterseminar St. Beat in Luzern
Die Ausbildung geeigneter Seelsorgerinnen und Seelsorger gehört zu
den vordringlichsten Aufgaben eines Bistums.
Nicht das Klagen über das Fehlen
von Seelsorgenden hilft weiter, sondern die tatkräftige Mithilfe für eine
entsprechende Ausbildung stützt
die Berufenen.
Gedächtnisse und Jahrzeiten
Samstag, 02. Juni
St. Oswald, 09.00
Regina Brandenberg-Meienberg;
Josef Durrer-Zemp; Maria Stadler
Versöhnungsweg St. Michael
Am Samstag, den 2. Juni 2007,
9.15–12.00 und am Mittwoch, den
6 Juni 2007, 12.15–16.45, (Beginn
jeweilsimPfarreiheimSt.Michael)
machen sich die Viertklässler der
Pfarrei auf den Versöhnungsweg
und dürfen zum ersten Mal das
Sakrament der Versöhnung (früher:
«Beichte») empfangen. Begleitet
haben sie in diesem Jahr Karen Curjel, Anna Fieni, Irène Leu und Oliver
Schnappauf, denen ich an dieser
Stelle ganz herzlich für ihre Arbeit
danke. Nun haben die Kinder die
Gelegenheit, mit einer Person ihres
Vertrauens diesen Weg mit verschiedenen Stationen zum Betrachten
und Bedenken ihres Lebens zu
gehen. Im Hintergrund steht die
Überzeugung, dass wir einen Gott
haben, der es gut mit uns meint, der
uns liebt und annimmt, wie wir
sind. Danken möchte ich auch unseren beiden Priestern Urs Steiner und
Alexander Pasalidi, die das Sakrament der Versöhnung im Auftrag
der Kirche spenden.
Bernhard Gehrig,
Koordination Religionsunterricht
St. Michael/Gut Hirt
Wallfahrt der Erstkommunikanten
nach Einsiedeln am Freitag, 8. Juni
Unsere 25 Erstkommunikanten gehen auf
Pilgerreise,
allein oder mit
Familienangehörigen.
Sie
werden begleitet von Frau Knobel,
Frau Leu, Frau Boss und Frau
Schneider. Dieser GemeinschaftsTag gibt uns allen Zeit und Raum,
auf das frohe Ereignis der Erstkommunion dankend zurückzublicken.
Unser Vikar, Herr Pasalidi, wird um
14.30 in der ehemaligen Studentenkapelle des Klosters Einsiedeln den
Dankgottesdienst mit allen feiern.
Treffpunkt in der Schalterhalle des
Bahnhofes Zug um 9.15.
Fahrt mit dem Zug nach Altmatt
und dann zu Fuss weiter über den
Katzenstrick nach Einsiedeln.
Auskunft erteilen
Ursina Knobel, 041 725 47 63 oder
Irene Leu, 041 726 47 67.
Anmeldung: (schriftl.) bis Freitag
1. Juni an: Kath. Pfarramt, Irene Leu,
Kirchenstr. 17, 6300 Zug; (per
E-Mail) an irene.leu@kath-zug.ch
Taufelternbrunchvom 1. Mai
Rund 50 Personen folgten der Einladung zum Taufelternbrunch ins
Pfarreiheim.
Der Anlass verband Eltern und Kinder, die im vergangenen Jahr 2006
eine Taufe feierten. Nach dem
gemütlichen Frühstücken erhielten
die Eltern in Verbindung mit einem
Tauferinnerungsritual ihre «Blüten»
vom Lebensbaum zurück.
Ein herzliches Dankeschön geht an
das Team des Frauenforums und
Junge Familien für die freiwillige
Arbeit rund um das Frühstück.
Ursina Knobel, Pastoralassistentin
Tel. 041 725 47 60
Kirchenchor St. Michael
Deutsche Messe von Franz Schubert zum
Mitsingen.
Der Kirchenchor St. Michael lädt alle singfreudigen Gläubigen ein, den Gottesdienst
am Pfingstsonntag, 27. Mai, um
10.00 in der St. Michaelskirche Zug
zu besuchen und bei der bekannten
«Deutsche Messe» von Franz Schubert
(1797–1828) mitzusingen. Gemeinde und
Chor werden vom Zuger Bläserquintett
und von Bruno Schauber an der Orgel
begleitet.
Kleinkinderfeier
Am 1. Juni 2007
um 17.00 in der Reformierten Kirche Zug.
Dauer: ca. 20 Minuten.
Alle Kleinkinder und Kinder sind
mit ihren Eltern, Grosseltern etc.
herzlich einge-laden.
Ursina Knobel
ACHTUNG –VORANZEIGE
Vorabendgottesdienst am Samstag, den 2. Juni um 17.15
in St. Oswald
Liebe Pfarreiangehörige
Am Samstag, den 2. Juni muss
der Vorabendgottesdienst um
17.15 in St. Oswald stattfinden.
Der Grund hierfür liegt darin,
dass unsere kroatischen Mitchristen an diesem Tag um 16.00 ihren
Firmgottesdienst festlich begehen. Sie brauchen dazu unsere St.
Michaelskirche. Die Firmlinge
und deren Familien kommen aus
verschiedenen Teilen der Schweiz
und deshalb ist eine recht grosse
Kirche notwendig.
Wir hoffen auf Ihr Verständnis
und Wohlwollen.
Paul Rohner wird 80!
Am Freitag, 25. Mai 2007 feiert der
langjährige Organist und Chorleiter von
St. Michael, Paul Rohner, seinen 80.
Geburtstag. Während 35 Jahren hat er
unermüdlich und mit grossem Engagement Herz und Seele in die Kirchenmusik
gesteckt. Seit seiner Pensionierung im
Jahre 1998 stellt er sich immer wieder
und ebenso unermüdlich als Aushilfsorganist der Pfarrei Gut Hirt zur Verfügung. Immer wieder hat er in der Vergangenheit in Gottesdienste, mit Konzerten und feierlichen Vespern
unzähligen Gottesdienst- und Konzertbesuchern in den Genuss von wunderschöner und erbaulicher Kirchenmusik
gebracht.
Lieber Paul, im Namen der Seelsorgeteams von St. Michael und Gut Hirt gratuliere ich dir herzlichst zu deinem 80.
Geburtstag.Wir wünschen dir weiterhin
gute Gesundheit, Schaffensfreude und
Gottes reichen Segen.
Pfr. Urs Steiner, Pfr.Adm.
5
Pfarreiblatt_01_10_rot.qxp
25.5.2007
8:01 Uhr
Seite 6
BRUDER KLAUS OBERWIL
Im Dienste der Pfarrei
Bruder-Klausen-Weg 2
Tel. 041 726 60 10
Fax 041 726 60 11
Michael Brauchart, Gemeindeleiter
Milly Hanimann, Katechetin
Mia Peterhans, Soziokult. Animatorin
Brigitta Spengeler, Sekretariat
André Schriber, Sakristan
Pater Hans Birrer, SDS
041 726 60 12
041 726 60 13
041 726 60 29
041 726 60 10
041 726 60 18
041 728 71 47
können wir allen Pfarreiangehörigen empfehlen. Die Echos – gerade
auch von Jugendlichen sind sehr
positiv. Die Ausstellung läuft noch
bis am 28. Oktober. Infos unter
www.stapferhaus.ch
Mia Peterhans, Michael Brauchart
Pfingstsamstag, 26. Mai
16.30 Eucharistiefeier,
Seniorenzentrum
18.00 Eucharistiefeier
Pfingsten, 27. Mai
10.00 Festgottesdienst; Mitwirkung
des Kirchenchores und eines
Posaunentrios, anschl. Apéro
Pfingstmontag, 28. Mai
10.00 Eucharistiefeier
Dienstag, 29. Mai
16.30 Eucharistiefeier,
Seniorenzentrum
Mittwoch, 30. Mai
Samstag, 16. Juni 2007
Homily: Rev. Urs Steiner
Church social following
19.00 Ital. Gottesdienst
Wir besuchen das Sensorium im
Rüttihubelbad
Wir fahren mit Bus und Bahn.
Kosten mit Halbtax-Abo: Fr. 50.20
Eintritt übernimmt «Frauen für
Frauen».
Bei genügend Anmeldungen organisieren wir ein Kollektivbillett.
Anmeldungen bis am 6. Juni mit
entsprechendem Talon vom hellblauen Flyer, welcher an alle Haushalte verschickt worden ist. Weitere
Exemplare finden Sie im Schriftenstand der Kirche oder zum Download auf unserer Homepage.
Seniorenzentrum
18.00 Eucharistiefeier;
1. Jahresgedächtnis für Maria
Widmer-Hollenstein, Mülimatt 5
Kollekte 26./27. Mai:
Für das diözesane Priesterseminar
St. Beat in Luzern
Rosenkranzgebet in der Kirche
SO, MO, DI, DO, FR: 19.30 Uhr
KapellePsychiatrischeKlinik
Angebote der Barmherzigen Brüder
Gottesdienste:
SO: 09.30, MO: 07.00; DI: 19.00,
MI: 07.00, DO: 19.00, FR: 07.00
MI: 16.00 Gebet um kirchliche
Berufe
Welt-Kafi
ein Oberwiler Treff
Samstag, 26. Mai
10.00 –11.30 Uhr
im Begegnungsraum
4. Religionstagder 3. Oberstufe
Am Mittwoch, 30. Mai, verbringen
wir den letzten Religionstag in Lenzburg. Die Ausstellung «Glaubenssache» lädt uns zur spannenden Auseinandersetzung mit dem Thema
ein. Den Besuch dieser Ausstellung
6
17.30 Vorabendgottesdienst
english
PFINGSTEN
Sonntag, 27. Mai
09.30 Eucharistiefeier
Predigt: Urs Steiner
11.00 Kroatischer Gottesdienst
19.00 Eucharistiefeier
Montag, 28. Mai
19.30 Eucharistiefeier
Dienstag, 29. Mai
07.00 Eucharistiefeier in der Krypta
18.30 Ital. Gottesdienst
Mittwoch, 30. Mai
09.00 Eucharistiefeier
anschliessendPfarreikaffee
09.00 Eucharistiefeier, anschl. Anbetung und Segen, Kapelle
«Lass dich inspirieren
von PFINGSTEN»
Diese Einladung zu den Exerzitien im Alltag haben 22 Personen angenommen.
Seit 1. Mai sind wir unterwegs auf
Pfingsten hin.
Lassen auch Sie sich inspirieren von der
Geistkraft Gottes. Feiern Sie mit uns das
Pfingstfest, mit dem wir den Osterfestkreis abschliessen.
«Ein Mensch ohne Träume ist wie ein
Boot ohne…» Sind Sie neugierig
geworden? Dann hat Sie der Heilige
Geist innerlich schon bewegt! Der Liedtext aus dem Kirchengesangbuch Nr.
231 gibt uns eine hilfreiche Spur.
+++
Wind kannst du nicht sehen, ihn spürt
nur das Ohr – flüstern oder brausen wie
ein mächt’ger Chor.
+++
Geist kannst du nicht sehen; doch hör,
wie er spricht – tief im Herzen Worte voller Trost und Licht.
+++
Wind kannst du nicht sehen, aber, was
er tut: Felder wogen, Wellen wandern in
der Flut.
+++
Geist kannst du nicht sehen; doch wo er
will sein – weicht die Angst und strömt
die Freude mächtig ein.
+++
Hergesandt aus Welten, die noch niemand sah – kommt der Geist zu uns und
Gott ist selber da.
Im Dienste der Pfarrei
Pfarrei St. Johannes
St.-Johannes-Strasse 9
6300 Zug
Tel. 041 741 50 55
Fax 041 741 55 35
pfarramt@pfarrei-stjohannes-zug.ch
Alfredo Sacchi, Pfarrer
Gregor Schättin, Pfarreisekretär
Nathalie Bojescu-Cognet, Past. ass.
Gaby Fischer, Pastoralassistentin
Tom Rezny, Soziokult. Animator
Martin Brun, Soziokult. Animator
Alice Givel, Religionslehrerin
Emil Balbi, em. Pfarrer
Stefan Küttel, Religionslehrer i. A.
041 728 80 28
041 728 80 27
041 728 80 26
041 728 80 25
041 728 80 22
041 728 80 39
041 728 80 38
041 712 17 50
18.30 Ital. Gottesdienst
Erlebnistag für alle
Herz-Jesu-Freitag, 1. Juni
16.30 Eucharistiefeier,
Urs Steiner, Pfarrer
Bernhard Gehrig, Pastoralassistent
Nina Kollros, soziokulturelle Animatorin
Anna Fieni, Katechetin
Baarerstrasse 62,
Catherine Zehnder, Sekretärin
6300 Zug
Jacqueline Capaldo, Pfarreiheim
Tel. 041 728 80 20
Giuseppe Capaldo, Sakristan
Fax 041 728 80 30
E-Mail: pfarramt@pfarrei-guthirt-zug.ch Ludwig Schwerzmann, Pfarrhelfer
Samstag, 26. Mai
19.30 Wortgottesfeier mit Kommunion, Kapelle
Samstag, 2. Juni
Im Dienste der Pfarrei
Gottesdienste
E-Mail: pfarramt@pfarrei-oberwil.ch
www.pfarrei-oberwil.ch
Gottesdienste
Tel. 041 00 00 00
Tel. 041 726 60 10
041 741 50 55
041 741 50 55
041 741 50 82
041 741 51 32
041 743 14 44
041 741 42 40
041 741 30 27
041 711 84 20
041 741 50 55
19.30 Maiandacht
Donnerstag, 31. Mai
09.00 Eucharistiefeier
18.30 Ital. Gottesdienst
Herz-Jesu-Freitag, 1. Juni
08.00–19.00 Anbetung in der Krypta
18.30 Ital. Gottesdienst
19.30 Eucharistiefeier mit Fürbitten
der CSI für verfolgte Christen
Samstag, 2. Juni
17.30 Vorabendgottesdienst
Predigt: Bernhard Gehrig
Jahrzeit:
Milly Cabialavetta-Rüegg
19.00 Ital. Gottesdienst
DREIFALTIGKEITSSONNTAG,
Sonntag, 3. Juni
09.30 Eucharistiefeier
Predigt: Bernhard Gehrig
11.00 Kroatischer Gottesdienst
19.00 Eucharistiefeier
Werktagsgottesdienste 29.5.–1.6.07
Di
Di
Di
Mi
Fr
09.00 Eucharistiefeier
(im Alterszentrum)
09.15 Kleinkinderfeier
20.00 Meditation
09.00 Wortgottesfeier
09.00 Eucharistiefeier
Schutzengelkapelle
Mittwoch, 30. Mai 2007
19.00 Eucharistiefeier
Predigt: Walter Wiesli
Samstag, 2. Juni 2007
18.00 Eucharistiefeier
Gottesdienste
Predigt: Nathalie Bojescu-Cognet
Samstag, 26. Mai 2007
18.00 Eucharistiefeier
Predigt: Nathalie Bojescu-Cognet
Pfingsten, Sonntag, 27. Mai 2007
09.45 Eucharistiefeier
Predigt: Nathalie Bojescu-Cognet
Ammannsmatt-Kapelle
08.45 Eucharistiefeier
Pfingstmontag, 28. Mai 2007
09.00 Eucharistiefeier
UnsereOpferspende
26./27./28. Mai 2007
Priesterseminar St. Beat, Luzern
DasSakrament der Taufe
hat empfangen:
LenaMarie Jauch
Eichwaldstr. 2, 6300 Zug
UnsereVerstorbenen
nehmen wir in das Gedenken des
Leidens, des Todes und der Auferstehung Jesu Christi gerne mit
hinein:
Franz Hürlimann-Stübi
St.-Johannes-Str. 20, 6300 Zug
Pfarreiblatt_01_10_rot.qxp
25.5.2007
8:01 Uhr
Seite 7
GUT HIRT ZUG
Tel. 041 728 80 20
Kollekte 26./27. Mai
Miva
Kollekte 2./3. Juni
Die Brücke – Le Pont
Ergebnisse der Kollekten im April
31.3./1.4. Fastenopfer
3302.30
6./7./8.
14./15.
21./22.
Christen
im hl. Land
Kinderdorf
Trogen
Kinderspital
Bethlehem
Pfarreicaritas
1670.45
1105.65
757.35
1169.95
HerzlichenDankallen Spenderinnen und Spendern für jedeGabe!
28./29.
Pfarreigebet:
Donnerstag, 9.45 in der Krypta
Rosenkranz: Mo–Fr, 16.30;
Sa, 16.15; Mo und Fr, je 19.00
Beichtgelegenheit: Sa, 16.45–17.15
und nach Vereinbarung
Hinweis – Rägebogefiir
Die Feier im Juni wird erst am 14.
des Monats stattfinden.
Das Sakrament der Versöhnung
am 29. Mai um 7.15 Uhr
imPfarreiheim
Die engagierten Schülerinnen
und Schüler der vierten Klasse
sind eingeladen zum Versöhnungsgespräch.
Im kleinen Saal wird ein meditativer Weg gestaltet. Der Weg spiegelt alltägliche Lebenssituationen, welche den Kindern helfen,
hinzuschauen, was gelingt mir im
Leben oder wann fühle ich mich
schuldig? Die Fragen und Impulse an den verschiedenen Stationen ermöglichen den Schülern,
intensiver über das Verhalten in
den verschiedenen Lebensbereichen nachzudenken.
Anschliessend wird Herr Vikar
Pasalidi in der Kirche ein
Gespräch führen mit jeder Schülerin und jedem Schüler über die
gemachten Erfahrungen und die
Lossprechung erteilen.
Anna Fieni
Anna Fieni
Ökumenisches Frühlingsfest
«Tu deinem Leib
etwas Gutes, damit
deine Seele Lust
hat, darin zu wohnen.» Unter diesem Motto stand
das diesjährige ökumenische Frühlingsfest.
Herzliche Begegnungen, lachende Gesichter, musikalische Klänge, gespielt vom
Ensemble Arcobaleno, das reichhaltige
Kuchenbuffet und die wunderschöne
Tischdekoration hinterlassen Spuren, Spuren von menschlicher Wärme und Freude.
An dieser Stelle danke ich ganz besonders
Frau Maria Andermatt, Frau Rita Gähwiler
und Frau Rosmarie Zürcher für ihr Engagement und für das Backen der köstlichen
Süssigkeiten.
Maja Quattrini, Pastoralassistentin
wir uns zur Kleinkinderfeier.
Wie gewohnt feiern wir um 9.15
in der Taufkapelle miteinander.
Anschliessend essen wir im Pfarreiheim Zmorge. Ich lade alle Eltern
und Grosseltern mit ihren Kleinkindern zu diesem besinnlich-gemütlichen Morgen ein.
Gaby Fischer
Samstag/Sonntag,
26./27. Mai
Pfingsten
Wenn sich Pfingsten
einmischt
in unsern Tag
stirbt unter Stürmen
die Sprache der Feindschaft
wächst unter Wolken
vergessene Saat
fällt wie ein Feuer
Verstehen ins Herz
Maja Quattrini, Pastoralassistentin
Liebe Mitchristen von der Pfarrei Gut Hirt
Eure grosszügigen Kollekten für unsere Fraternité de Jérusalem berühren uns immer
wieder sehr. Von Herzen wollen wir uns bei Ihnen dafür bedanken. Eure Spenden helfen uns, unsere pastorale Arbeit weiterzuführen, ganz besonders mit den Kindern und
den Jugendlichen.Am 13. Mai wurde einer von unseren Brüdern zum Priester geweiht.
Seit fünf Jahren hatten wir keine Priesterweihe mehr in unserer Diözese. Das ist für uns
eine grosse Freude. Eure Spende trägt dazu bei, den jungen Brüdern und Schwestern
eine solide theologische und pastorale Ausbildung zu ermöglichen.
Im Namen der ganzen Gemeinschaft ein herzliches «VERGELT’S GOTT».
Pater David Maria Frey, Ossun
ST. JOHANNES ZUG
Kleinkinderfeier
Am 29. Mai 2007 treffen
Seniorenausflug am 14. Juni
Programm in Kürze
08.45 Treffpunkt beim Pfarreiheim Gut Hirt
– Abfahrt
10.00 Führung durch die Wallfahrtskirche
mit Loretokapelle Hergiswald
11.00 Gottesdienst
12.30 Mittagessen, Rest. Hammer, Eigental
15.10 Schifffahrt nach Luzern
17.38 Ankunft in Luzern
Rückkehr ca. 18.30
Anmeldung bis spätestens 1. Juni
Kosten Mittagessen Fr. 25.–.
(Wir garantieren für eine Gaumenfreude –
lassen Sie sich vom Menu überraschen.)
Weitere Informationen finden Sie im entsprechenden Prospekt in der Kirche.
Herzliche Einladung an alle Reiselustigen
und Kulturinteressierten.
Tel. 041 741 50 55
Pfadi St. Johannes
Fröhliches Pfingstlager!
Den Kindern und den Leitern wünschen wir vom Pfarreiteam fröhliche Tage über Pfingsten in ihrem
Zeltlager – und natürlich auch gutes
Wetter. Der pfingstliche Geist der
Verständigung mag ihnen helfen,
eine tolle Kameradschaft
und
Gemeinschaft zu pflegen. Um diesen Geist bitten wir auch im LagerPfingstgottesdienst am Sonntagnachmittag.
Alfredo Sacchi
Voranzeige
Gottesdienst für Paare
Sonntag, 10. Juni, 11.00
Paare laden wir zu einem besonderen Gottesdienst ein – z.B. Paare
– die vor einer wichtigen Entscheidung stehen
– die eine schwierige Zeit hinter
oder vor sich haben
– die für ihre Beziehung Gott danken wollen
– die besonders um Gottes Segen
bitten möchten
– die als Paar ein besonderes Ereignis zu feiern haben
Seniorenausflug
Am 8. Mai unternahmen unsere
Seniorinnen und Senioren einen
Ausflug ins Berner Oberland. Unter
anderem ging es bei munterer
Laune zu den Giessbachfällen ob
Brienz am Brienzersee, wo eine
Rast im legendären Grand Hotel gemacht wurde.
Ein schöner Nachmittag, den wir auch in Bildern festgehalten haben und hoffentlich
noch lange in Erinnerung bleibt.
Meditativer Gottesdienst
am Dienstag, 29. Mai 2007
um 20.00
im Pfarreiheim St. Johannes,
Grosser Saal
Unser Thema kurz nach Pfingsten:
Begeistert…
Interessierte Frauen und Männer
aller Altersstufen sind herzlich
eingeladen zu diesem
– besinnlichen Gottesdienst mit
– Gedankenaustausch,
– einfachen liturgischen Tänzen,
– schlichter Eucharistie!
Alfredo Sacchi, Pfarrer
Frauengemeinschaft
Voranzeige
Wohlfühlräume schaffen mit FengShui. Wie kann ich Feng-Shui in
meinen Alltag einbauen?
Tipps und Anregungen, wie FengShui im eigenen Lebensumfeld eingebracht werden kann.
Datum: 14. Juni um 19.30
Unkostenbeitrag: Fr. 20.– pro Person
Anmelden:
Margrit Wolflisberg, 041 741 81 15
7
Pfarreiblatt_01_10_rot.qxp
25.5.2007
8:01 Uhr
WALCHWIL
Im Dienste der Pfarrei
Mijo Rogina, Pfarrer Tel. 041 758 11 19
Sekretariat:
Fax 041 758 11 68
Claudia Metzger Natel 079 359 47 58
Alice Zimmermann
E-Mail:
pfarramt.walchwil@bluewin.ch
Homepage: www.kg-walchwil.ch
Sakristanin:
Theres Hürlimann
Tel. 041 758 13 71
Gottesdienste
Seite 8
Taufen
Am Sonntag, 13. Mai 2007, wurde in
die Gemeinschaft aller Getauften
und in unsere Pfarrgemeinschaft
aufgenommen:
CinaHürlimann, Tochter der Silvana Hürlimann und des Angelo Poli,
Forchwaldstr. 4.
Liebe Cina, wir wünschen Dir alles
Gute und viel Freude in der Kirche.
Samstag, 26. Mai 2007
18.00 Beichtgelegenheit
18.30 Vorabend-Eucharistiefeier
mit Predigt und Liedern
59
52
06
67
15
Sonntag, 27. Mai 2007
Hochfest von Pfingsten
09.00 Kinderfeier
10.00 Festgottesdienst zu Pfingsten
mit Trompete, Posaune und
Orgel
17.00 Maiandacht in der Kirche
Ministrantenprobe
Am Mi, 30. Mai 2007, um 16.45 in
der Pfarrkirche. Alle Ministranten,
auch die neuen, sind eingeladen.
Pfingstmontag, 28. Mai 2007
Zur Fronleichnamsprozession
amDo, 7. Juni 2007
Werktage: 29. Mai – 1. Juni 2007
Di 09.00 Eucharistiefeier im
Liebe Pfarreiangehörige, wir bitten alle, die zu Hause eine Tracht
besitzen, dass sie bei der Fronleichnamprozession mit der
Tracht erscheinen.
Herzlichen Dank zum Voraus.
09.00 Eucharistiefeier mit Predigt
und Liedern in der Schutzengelkapelle Mütschi
Mi
Do
Mütschi
09.00 Eucharistiefeier mit
Meditation und Liedern
07.30 Eucharistiefeier mit
den Schülern
Herz-Jesu-Freitag
UnsereVerstorbenen
Pfarreimitteilungen
Am 4. Mai 2007 verstarb Frau Maria
Schwendeler-Hürlimann, Jg. 1913,
Dorfstr. 13. Sie wurde am 10. Mai
2007 in Walchwil beigesetzt.
Gott gebe unserer Verstorbenen die
ewige Ruhe.
16.15 Aussetzung des Allerheiligsten in der Kapelle Mütschi
17.00 Eucharistiefeier in der
Kapelle Mütschi
DasOpfer über das Wochenende
vom 26./27. Mai 2007 erbitten wir
für das diözesane Priesterseminar
St. Beat in Luzern.
Herzlichen Dank für jede Spende.
Spitex
Hilfe und Pflege zu Hause
Hinterbergstr. 3, Tel. 041 759 80 30
Zu Pfingsten
Pfingsten ist nicht nur Gedenktag.
Pfingsten darf nicht in die Geschichte
eingehen. Es muss Geschichte machen,
heute und morgen, in unserem persönlichen Leben, in der ganzen Welt.
Es muss immer wieder in uns fallen,
das Feuerkorn, der Heilige Geist. Wir
müssen den Feuerkeim nähren mit
unseren Herzen, damit Gott in uns
wächst und durch uns die Welt erneuert. Dann ist Pfingsten – in uns, um
uns, überall.
Pfingsten ist kein Fest trauriger Katholiken, sondern ein Fest begeisterungsfähiger Christinnen und Christen. Der Heilige Geist, der in Gestalt
feuriger Zungen auf jeden Getauften herabkommt, ist nicht wie in manchen Darstellungen eine kleine Sparflamme, sondern eben eine feurige
Zunge, die zum Reden, zum Singen treibt – ein neues Herz, das den Menschen in der Kirche neu macht und kräftig für die grossen Aufgaben in
dieser Welt.
8
ROTKREUZ
Tel. 041 758 11 19
Im Dienste der Pfarrei
Pfarramt Rotkreuz
Tel. 041 790 13 83
Fax 041 790 14 55
E-Mail: pfarramt@pfarrei-rotkreuz.ch
Homepage: www.pfarrei-rotkreuz.ch
Gottesdienste
Hochfest von Pfingsten
Samstag, 26. Mai
18.15 Eucharistiefeier Rolf Schmid,
Predigt Hanspeter Gloor,
Mitwirkung Oberstufenschüler mit einer Tanz-Pantomime zum Pfingstereignis
Sonntag, 27. Mai
09.15 Taufe von Silas Valentin St.
John und Ylenia Angelina
Melina
10.15 Eucharistiefeier Rolf Schmid,
Predigt Hanspeter Gloor,
Mitwirkung Oberstufenschüler mit einer Tanz-Pantomime zum Pfingstereignis,
anschliessend Kirchenkaffee
19.30 Maiandacht mit Hanspeter
Gloor zum Thema Lourdes
Pfingstmontag, 28. Mai
09.00 Rosenkranz
Dienstag, 29. Mai
Gedächtnisse und JahrzeitenSamstag, 26. Mai, 18.15
Dreissigster für Franz Brog-Caplazi
und gestiftete Jahrzeit für Placi und
Amalia Caplazi-Desax; erstes
Jahresgedächtnis für Maria Bachmann-Petermann; Gedächtnis und
gestiftete Jahrzeit für Julia und Wilhelm Dahinden-Inglin und Angehörige; gestiftete Jahrzeiten für Vinzenz Blum-Barmettler; für Ernst
Muggli-Bissg und André Muggli;
für Ernst und Agatha Probst-Haslimann und deren Sohn Richard
Probst-von Reding und Gedächtnis
für Hans Probst-Zryd; für Josef
Schwerzmann, dessen Ehefrauen
Verena geb. Koch und Barbara geb.
Koch, Allrüti; für Christina VogelAckermann
Sonntag, 27. Mai, 10.15
Gedächtnis für Maria und Jakob
Fuchs-Villiger
Freitag, 1. Juni, 19.00
Dreissigster für Paul Wismer-Probst
HerzlicheEinladung
zurMaiandacht
19.30 Monatspunkt Vortrag Sterben-Tod-Trauer im Verenasaal (siehe Mitteilungen)
Mittwoch, 30. Mai
09.00 Eucharistiefeier
Donnerstag, 31. Mai
20.00 Rosenkranz in italienischer
Sprache
Freitag, 1. Juni, Herz-Jesu-Freitag
07.45 Schülergottesdienst
18.30 Eucharistische Anbetung
19.00 Eucharistiefeier
Kollekten
26./27.5. Diözesanes Priesterseminar St. Beat Luzern
Sonntag, 27. Mai, 19.30 in der
Pfarrkirche zum Thema Lourdes
Voranzeige:
Konzert
mit Alphorn, Büchel, Cello, Viola,
Geige Flöte, Orgel und Gesang
Sonntag, 3. Juni, 17.00
in der Pfarrkirche
Türkollekte
Firmung 2007
Herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern, die dazu beigetragen haben, dass die
Firmung vom vergangenen Sonntag zu einem wahren Fest des Glaubens für die 38
Firmlinge und die ganze Pfarreigemeinschaft wurde. Besonders danken möchte ich
Abt Marian Eleganti für die eindrücklichen Predigtworte, sowie dem gesamten Firmvorbereitungsteam unter der Leitung von Irene Padeste und Markus Kuhn für ihre
grosse Arbeit.
Roger Kaiser, Diakon, Gemeindeleiter
Pfarreiblatt_01_10_rot.qxp
25.5.2007
8:01 Uhr
Seite 9
RISCH-BUONAS-HOLZHÄUSERN
Tel. 041 790 13 83
Pfarramt St. Verena Risch
Rischerstrasse 23, 6343 Risch
Thomas Schneider, Pfarrer
Priska Schneider, Sekretariat
Frauengemeinschaft Voranzeige:
Vereins-Jahresausflug in die Westschweiz
Besichtigung Papiliorama, Nocturama und Arthropodarium, Schifffahrt auf dem Murtensee und Zeit
zum Verweilen
Donnertag, 14. Juni, 07.30–19.00
Kosten: Fr. 55.– (Mitglieder),
Fr. 60.– (Nichtmitglieder)
Anmeldung bis Mittwoch, 6.6. an:
Brigitte Vaderna-Jud, Am Sientalweg 6, 041 790 29 49, E-Mail:
bvaderna@bluewin.ch
Familientreff-Ausflug
Dienstag, 4. Juni, 14.15–16.38
Wir besuchenden Kinderweg
in Benzenschwil
Abfahrt SBB Rotkreuz,
Gleis 5, ab 14.34.
Bitte Billette, Rotkreuz-Benzenschwil retour, selber lösen.
Auskunft und Anmeldung (keine
notwendig): Susanne Messerli,
Tel. 041 790 56 66 (morgens)
Babysitter-Vermittlung:
Tel. 041 790 11 52
Fax 041 790 11 64
17.00 Vorabendmesse Holzhäusern
Pfingstsonntag, 27. Mai
10.30 Festgottesdienst mit KirchenchorRisch und Solisten
Pfingstmontag, 28. Mai
10.00 Hl. Messe zu Pfingsten in
Buonas mit Pfr. Rolf Schmid
19.00 Rosenkranz in Risch
19.30 Hl. Messe in Risch
Samstag, 2. Juni
17.00 Vorabendmesse Holzhäusern
Sonntag, 3. Juni, Dreifaltigkeit
10.30 Familiengottesdienst mit
GospelchorLauerz (Hl.
Messe) in Risch, anschl.
Sunntigskafi
Peter Gehring,
Diakon, Gemeindeleiter
Pfingstsonntag 27.5.
AushilfeP. Immensee
Besinnung – Begegnung
Mittwoch
10.45
26./27. Mai: St. Beat Luzern
2./3. Juni: Multiple Sklerose Zug
FKR 1. ÖffentlicheChilbisitzung
Mo, 4. Juni, 19.30, Rischer Stube
«Sterben-Tod-Trauer»
Den Tod der Familie zurückgeben
Di, 29. Mai, 19.30, Dorfmatt
Wie gehe ich mit einem Todesfall um?
Wie erkläre ich Kindern den Tod? Zu
diesem interessanten Vortrag mit Sergio Biaggi laden das Pfarreiteam
Risch, der Frauenkontakt Risch sowie
der Seelsorgeverband ein.
Interessierte und helfende Hände
für die Rischer Chilbi sind zu dieser Sitzung herzlich willkommen.
FKR-Vereinsreise nach Freiburg
im Breisgau(D), Sa, 16. Juni
Freiburg ist immer eine Reise wert!
Anmeldung bei: Claudia Röösli,
Tel. 041 790 40 44
MEIERSKAPPEL
Im Dienste der Pfarrei
09.00
17.00
18.45
11.00
Opfer/Kollekte
Donnerstag, 31. Mai
Mütter-undVäterberatung
Eucharistiefeier
Montag
Dienstag
Donnerstag
Freitag
Von eindrücklichen
Bittgängen
und Maigottesdiensten
waren die
vergangenen
Wochen
geprägt, z.B.
dem Bittgang um die
Gemeinde.
Pfingstsamstag, 26. Mai
Hl. PhilippNeri
Vom Schweizerischen Roten Kreuz
ausgebildete Babysitter hüten gerne
Ihre Kinder. Auskunft: Nadine Kreienbühl, 041 790 00 86
je Donnerstag 14.15–16.15
Zentrum Dreilinden
Bittgänge im Mai
Alle Gottesdienste werden mit
Pfr. Thomas Schneider gefeiert
(W. A. Mozart: Missa Brevis
in F-Dur) in Risch
041 790 11 74
Büro Pfarrhaus, Dorfstrasse 5
Öffnungszeiten: Di Nachmittag, Do und Fr ganztags
Andere Zeiten: Telefon wird weitergeleitet
E-Mail: pfarramtmk@bluewin.ch
Thomas Schneider, Pfarrer Risch
Antoinette Weibel, Sakristanin
041 790 11 52
041 790 07 19
Gottesdienste
Tel. 041 790 11 52
Tel. 041 790 11 74
Opfer Priesterseminar St. Beat in
Luzern
Die Ausbildung geeigneter Seelsorgerinnen und Seelsorger gehört zu
den vordringlichsten Aufgaben
eines Bistums. Das Priesterseminar
St. Beat in Luzern ergänzt die
wissenschaftliche Ausbildung der
Fakultät und hilft im gemeinsamen
Lebensvollzug der Gottesdienste
und des Alltags, die Glaubenshaltung zu vertiefen. Nicht das Klagen
über das Fehlen von Seelsorgenden
hilft weiter, sondern die tatkräftige
Mithilfe für eine entsprechende
Ausbildung stützt die Berufenen.
Pfingsten
18.45
SEELSORGEVERBAND
«Sterben – Tod – Trauer»
Den Tod
der Familie zurückgeben
Dienstag, 29. Mai, 19.30
Verenasaal/Dorfmatt Rotkreuz
Wie gehe ich mit einem Todesfall
um?
Wie erkläre ich Kindern den Tod?
Zu diesem interessanten Vortrag
mit Sergio Biaggi lädt das Pfarreiteam Risch, der Frauenkontakt
Risch sowie der Seelsorgeverband
ein.
Pfingsten
Sonntag, 27. Mai
09.15 Eucharistiefeier
Dienstag, 29. Mai
19.30 Sterben-Tod-Trauer, Vortrag
Monatspunkt siehe Mitteilungen
Donnerstag, 31. Mai
08.30 Rosenkranz
09.00 Wortgottesdienst und Kommunionfeier
Opfer
27.5. Kollekte für das diözesane
Priesterseminar St. Beat
Luzern
Am Pfingstfest, damals, als der Sturm losbrach und das ganze Haus erfüllte und das Feuer
der Begeisterung herabkam, damals...
Heute frage ich mich, ob ich den leisen Windhauch der Gegenwart seines Geistes noch
spüre und ob das Flämmchen der Freude mir hilft, die Augen für seine Wunder offen zu halten. Eine Blume allein kann dies bewirken.
Peter Gehring
9
Pfarreiblatt_01_10_rot.qxp
25.5.2007
8:01 Uhr
Seite 10
CHAM
Im Dienste der Pfarrei
Telefon Sekretariat 041 780 38 38
Telefax
041 785 56 29
Thomas Rey, Pfarrer
Sr. Erika Maria Aregger, Pastoralass.
Rainer Barmet, Pastoralassistent
Urs Corradini, Diakon
Annette Jäggi, Pastoralassistentin
Mathias Jäggi, Pfarreisozialdienst
P. Andrzej Lampkowski, Vikar
E-Mail:
Homepage:
041 785 56 20
041 780 67 29
041 785 56 21
041 785 56 22
041 758 56 22
041 785 56 25
079 826 55 61
pfarramt@pfarrei-cham.ch
www.pfarrei-cham.ch
Pfarrkirche
Samstag, 26. Mai
11.00 Taufe von Dominik Hodel
mit den 2. Klässlern
18.00 Eucharistiefeier
Sonntag, 27. Mai – Pfingsten
09.00 Eucharistiefeier
10.30 Eucharistiefeier
Opfer für: das diözesane Priesterseminar St. Beat, Luzern
Pfingstmontag, 28. Mai
09.00 Eucharistiefeier
Werktage: 29. Mai – 2. Juni
Di–Sa 09.00 Eucharistiefeier
Di
14.15 Schulmesse
16.00 Rosenkranz
Gedächtnisse und Jahrzeiten
Pfingstmontag, 28. Mai, 9.00
Agatha und Josef Arnold, Kirchbühl 6
Pfingstmontag,28.Mai, in der Kirche
09.30 Festgottesdienst mit Jubelprofess von 5 Schwestern
17.30 Vesper, Aussetzung und
Segen
Werktage: 29. Mai – 2. Juni
Mi, Do, Sa:
06.30 Konventmesse in der Kapelle
Di, Fr:
19.30 Abendmesse in der Kirche
Inder Kreuzkapelle:
Di, Mi, Do, Sa:
15.00 Rosenkranz
Freitag:
14.00 bis 16.30 stille Anbetung vor
dem ausgesetzten Allerheiligsten
18.45 Rosenkranz für die Anliegen
der Pilger.
Pfarreimitteilungen
Mitteilungendes
Seelsorgeteams
Jahrzeit für:
Ursula und Josef Hugo NiedermannLieberherr, Flurstrasse 45, Hagendorn – Agi Baumgartner-Schelbert,
Hinterbühl – Caspar BaumgartnerBaumgartner, Lorzenhof
St.Andreas
Mittwoch, 30. Mai
20.00 Italiener-Rosenkranz
Niederwil
Sonntag, 27. Mai
12.00 Eucharistiefeier,
musikalisch gestaltet
vom Kirchenchor Niederwil
Kloster Frauenthal
Sonntag, 27. Mai
09.00 Eucharistiefeier
17.00 Vesper
Pfingstmontag, 28. Mai
09.00 Eucharistiefeier
17.00 Vesper
Werktage: 07.00 Konventmesse
Kloster Heiligkreuz
Sonntag, 27. Mai – Pfingsten,
in der Kirche:
09.00 Eucharistiefeier
17.30 Vesper, Aussetzung und Segen
10
Aufruf zurMithilfe an Fronleichnam, Donnerstag, 7. Juni
Möchten Sie aktiv an dieser
besonderen Feierlichkeit teilnehmen? Als Träger der antiken Tortschen (Laternen) oder der Kirchenfahnen erleben Sie das Fest
Fronleichnam auf eine neue, eindrückliche Weise. Der Prozessionsweg führt uns bei trockenem
Wetter von der Kirche zum Villettepark. Nach dem Gottesdienst
ziehen wir durch den Schlossgarten zur Kapelle St. Andreas, wo ein
erfrischender Apéro auf uns wartet.
Haben wir Sie angesprochen?
Dann melden Sie sich doch bitte
im Pfarreisekretariat, Tel. 041 780
38 38 oder via E-Mail
pfarramt@pfarrei-cham.ch. Wir
freuen uns über jede Mithilfe
und auf ein frohes Zusammensein
mit Ihnen.
Pfarrer Thomas Rey
Am Samstag, 26. Mai,
empfängt Dominik Hodel,
Röhrliberg 10a, um 11.00
das Sakrament der Taufe.
Am Sonntag, 27. Mai
wird der
Kirchenchor St. Jakob Cham die
Messfeier um 10.30 musikalisch
gestalten.
Samstag, 2. Juni, 9.00
1. Jahrzeit für:
Erwin Amhof-Huwiler, Krämermatt 5
Tel. 041 780 38 38
Chamer Turmbläser
Die Chamer Turmbläser (Richard
Töngi und Pascal Töngi Trompeten, Patrick Steiner und Thomas
Villiger Posaunen) stimmen uns
auf Pfingsten ein.
Nach der Abendmesse am Samstag, 26. Mai (ca. 19.00) erklingen
vom Turm der katholischen Kirche Cham christliche Lieder.
Trauungen
Zur Trauung haben sich
angemeldet:
Samstag, 26. Mai – auswärts:
Dagmar Stickler und Martin Rhyner,
St. Verena, Risch.
Veranstaltungender
Gruppierungen
Wallfahrt zum Benediktinerkloster
Mariastein.
Datum/Zeit/Ort: Donnerstag, 21. Juni,
8.20 ab Gemeindehausplatz; 8.30 ab Lindencham, Bushaltestelle Heiligkreuz; 9.35
ab Leue Hagendorn. 10.30 Messe in der
Gnadenkapelle Mariastein. Ca. 11.45 Mittagessen, um 14.00 Klosterführung, ca.
18.30 Rückkehr. Kosten: für die Fahrt CHF
35.–, fürs Mittagessen ca. CHF 23.–, exkl.
Getränke. Bemerkung: Bei der Führung
durchs Kloster ist die Personenzahl
beschränkt. Es können leider nur die ersten
40 Personen daran teilnehmen (es gilt die
Reihenfolge der Anmeldung). Anmeldung bis Mittwoch, 6. Juni, bei Fränzi
Biedermann, 041 780 05 35, fraenzi.biedermann@frauengemeinschaftcham.ch
Mittwoch, 30. Mai, 19.30 Pfarreiheimsaal Cham: Zugehört – Elf
Lebensgeschichten von Zuger Frauen
In diesem Buch erzählt aus jeder Zuger
Gemeinde eine Frau von ihrer Kindheit und
Jugend, von den Kriegsjahren, vom wirtschaftlichen Aufschwung und von technischen Innovationen, von Hochs und Tiefs
im Familien- und Berufsleben und vom
Älterwerden, das manchmal nicht einfach
ist. Wir laden Sie herzlich ein zu einer
besonderen Lesung mit der porträtierten
Chamerin EMMA FÄHNDRICH, mit den
Autorinnen BRIGITTE ASCHWANDEN und
FELICITAS OEHLER WEISS, mit der Herausgeberin MIRJAM WEISS.
Bei der abschliessenden gemütlichen
Runde können Sie das Buch signieren lassen. Eintritt frei.Anmeldung nicht erforderlich.
Familientreff
Purzel-Höck
Freitag, 1. Juni,
Frauengemeinschaft
Kulturspaziergang
von 14.30–16.30
Führung: Bruno Birrer. im ref. Kirchgemeindesaal.
Datum/Zeit/Ort: Dienstag, 5. Juni, Mütter-undVäterberatung
14.00 Bushaltestelle Franziskusheim, Oberwil (Bus Nr. 3). Kosten: PfarreiheimUGCham:
Donnerstag, 31. Mai,
CHF 5.– p.P. Dieser Anlass findet bei
jeder Witterung statt. Keine Anmeldung notwendig.
von 14.30–16.15.
Babysitterdienst Vermittlung:
Yvonne Dittli
Priska Zürcher
Versöhnungsweg 2007
Vom 9. bis 12. Mai haben sich 92
Viertklässler
mit
ihren
Begleitpersonen auf den Versöhnungsweg gemacht. Mit viel
Engagement haben sie die Aufgaben in den verschiedenen Zimmern gelöst. Anschliessend durften die Viertklässsler beim Priester erfahren, wie wohltuend und
erleichternd so ein Versöhnungsgespräch und die Lossprechung
sein können. Wir danken allen
Viertklässlern und deren Begleitpersonen für ihre Einsatzbereitschaft
und Offenheit. Für ihren weiteren Lebensweg wünschen wir ihnen, dass
sie immer wieder Zeichen der Versöhnung erfahren dürfen.
Pfarrer T. Rey, Pater Andrzej, Pater Klemens
und die Religionslehrpersonen der vierten Klasse
041 780 54 83
041 780 90 85
MittagsclubimPfarreiheim
Am Donnerstag um 11.30 für Seniorinnen und Senioren. Für Fahrdienste: Frau Bütler, 041 780 46 41
oder Frau M. Villiger, 041 780 69 30.
Kolping
Samstag, 2.Juni:
130 Jahre Zentralkonferenz des Schweizer Kolpingwerkes
in Baar.
Panflötenkonzert
Am Sonntag, 3. Juni, um 17.00 in der
Kirche St. Mauritius, Niederwil. An den
Panflöten spielen für Sie: Gaby Baumgartner und Mägi Scheiwiler, auf den Tasten
begleitet von: Mathias Inauen. Wir freuen
uns auf Ihren Besuch. Eintritt frei – Türkollekte.
Pfarreiblatt_11_20_rot.qxp
25.5.2007
8:03 Uhr
Seite 11
HÜNENBERG
Im Dienste der Pfarrei
Pfarreileitung: Christian Kelter,
Gemeindeleiter
078 800 11 12
Pfarramt, Zentrumstr. 3 041 784 22 88
Fax
041 784 22 89
E-Mail:
sekretariat@pfarrei-huenenberg.ch
Homepage: www.pfarrei-huenenberg.ch
Sekretariat:
Margrit Werder, Bea Wyss
Sakristan und Abwart:
Erhard Unternährer
Priesterliche Dienste:
Fritz Schmid, Kaplan, St.Wolfgang
041 780 92 47
P. Andrzej Lampkowski, Vikar
079 826 55 61
Allgemeine Seelsorge:
Roman Ambühl, Pastoralassistent
041 784 22 84
Pfarrkirche
Samstag, 26. Mai
19.30 Eucharistiefeier mit
Kirchenchor Heilig Geist
Sonntag, 27. Mai
10.15 Pfingstgottesdienst mit
Kaplan Fritz Schmid
Predigt: Christian Kelter
An unserem Kirchenpatronsfest hören wir:
MISACRIOLLA
Komponiert von Ariel Ramirez, Bolivien, Mitwirkende:
Tenor solo: Alois Suter
Bariton solo: Christian Peter
Meier
CURMI: Band aus Bolivien
Kirchenchor HEILIG GEIST
Leitung: David Schneider
Anschliessend spielt die
Musikgesellschaft Hünenberg,
der Apéro wird serviert von der
Trachtengruppe Hünenberg
GottesdiensteanWerktagen
Pfarrkirche
Herz-Jesu-Freitag, 1. Juni
17.30 Rosenkranz
19.30 Eucharistiefeier
2. Gedächtnis für Urs BrüggerGrimm, Dorfstr. 14
1. Jahrzeit für Anton
Tschanz-Imholz, Holzhäusernstr. 19
Jahrzeit für Marie Fischer,
Stadelmatt, für Johann
Fischer, Stadelmatt, für
Johann und Anna Burri-Leu,
Hubel, für Anna und Josef
Staub-Odermatt, Eichengasse 9, für Roland Wyss-Weber,
Wartstein, für Berta und
Josef Bircher-Scheuber,
Huob, für Burkhard SyfrigHürlimann, Mattenboden,
für Marie Syfrig, Zug, für
Josef und Anna Grob-Matter,
Chamerstr. 27
Jahresgedächtnis für Serge
Meyer, Rainmatt, für Reto
Hunkeler, Sonnhaldenstrasse
60, für Paul Sidler-Hunziker,
Chamerstrasse 25 und für
Josef Sidler-Kühne, Waldhaus
Weinrebenkapelle
Donnerstag, 31. Mai
09.00 Maiandacht
St.Wolfgang
Kinderhüeti im Pfarreiheim Freitag, 1. Juni
Opfer für das diözesane
Priesterseminar St. Beat Luzern
08.00 Eucharistiefeier
«Afrika hat Hoffnung»
Ob. Chämletenweg 43B
Nadja Sidler, Tochter von Thomas
und Beatrice geb. Hieber,
Gartenstrasse 2A
Richard und Julius Schäli, Söhne
von Stephan und Olivera geb. Milo,
Langholzstrasse 34
AlissaVilliger, Tochter von Thomas
und Sibylle geb. Amhof, Rebenweg 6
Jael und Lia Nussbaumer, Töchter
von Yves und Nicole geb. Möckli,
Gartenstrasse 7A
Samstag, 2. Juni
09.30 Firmgottesdienst 18+07
mit DomherrMaxHofer
undKaplanFritz Schmid
Durch die Taufe wurden im
anschliessendApéro,serviert
Mai in unsere PfarrgemeinvomBlauring
deaufgenommen
Opfer: Landwirtschaft in
Maurin Heule, Sohn von Werner
Tanzania
und Gabriela geb. Bucheli,
Opfervom 26./27. Mai
Die Ausbildung geeigneter Seelsorgerinnen und Seelsorger gehört zu
den vordringlichsten Aufgaben
eines Bistums. Das Priesterseminar
St. Beat in Luzern ergänzt die wissenschaftliche Ausbildung der
Fakultät und hilft im gemeinsamen
Lebensvollzug der Gottesdienste
und des Alltag, die Glaubenshaltung
zu vertiefen. Nicht das Klagen über
das Fehlen von Seelsorgenden hilft
weiter, sondern die tatkräftige Mithilfe für eine entsprechende Ausbildung stützt die Berufenen.
Trauung
Samstag, 2. Juni
14.30 Hochzeitsfeier
in der Weinrebenkapelle
Tel. 041 784 22 88
Unsere Firmandinnen und Firmanden 2007
Melanie Abt
Fabian Achermann
Carmen Bamert
Claudia Baumgartner
Severin Bieri
Corinne Burch
Sandro Burch
Patrick Chardonnens
Gabriela Dönz
Laura Frangipane
Isabelle Girardet
Patrizia Grob
Markus Grüter
Thomas Grüter
David Honegger
Karin Hoppler
Nina Isenschmid
Zuzyllyn Iten
Carole Julen
Dolores Keller
Patrick Kenneally
Leona Konrad
Katja Leu
Andrea Lochmatter
Christian Lüthy
Manuela Mathis
Ramon Mettler
Kathrin Ming
Riccardo Muzzi
Roman Oswald
Remo Portmann
Luca Remund
Manuel Sabatino
Fernanda Schallberger
Céline Schoch
Yvonne Schöpfer
Fabian Schuler
Gregor Schuler
Roman Schuler
Stefanie Schuler
Doris Schwerzmann
Gabriel Speck
Eliane Stocker
Jeannine Suter
Remo Suter
Samanta Urben
Jacqueline Werder
Remo Winiger
Silvan Wüest
Benjamin Zehnder
Roger Zemp
Philipp Zumbühl
Am Samstag, 2. Juni, 09.30 wird Domherr Max
Hofer zusammen mit Kaplan Fritz Schmid in der
Kirche Heilig Geist all diesen jungen Erwachsenen
das Sakrament der Firmung spenden. Der Gottesdienst wird von den
Firmlingen gestaltet und musikalisch von der Band «Cenit» begleitet.
Wie jedes Jahr wird ab einer Woche vorher in der Kirche eine Stellwand
mit einem Couvert für jede/n Firmanden/in stehen, wo Sie Ihre guten Wünsche, Grüsse und Glückwünsche hinterlassen können. Diese werden in den
Wochen nach der Firmung den
Firmand/innen zusammen mit der FotoCD zugesandt. Besten Dank für Ihr Mitwirken!
Wir heissen unseren Firmspender Max Hofer herzlich willkommen! Er
hat zusammen mit Kaplan Fritz Schmid einen Themenabend besucht
und hatte dort Gelegenheit, sich selber etwas vorzustellen und die Firmand/innen und einen Teil der Firmgotten und -göttis kennen zu lernen.
(Bildlegende: Domherr Max Hofer und Kaplan Fritz Schmid anlässlich
der Firmung 2005)
Wir freuen uns alle auf einen eindrücklichen Festtag!
Das 18+Team
Spiel-Treff für Erwachsene
Spielen Sie gern?
Kommen Sie vorbei!
Freitag, 1. Juni, 19.30
im ev.-ref. Kirchenzentrum
anschliessend Sommerpause
Bei Fragen wenden Sie sich an
Käty Hofer,
Tel. 041 780 43 59 oder
an Rita Estermann,
Privat 041 780 54 60 oder
041 780 58 55 (Ludothek)
GESUCHT:
Firmwegbegleiter/innen für den
Firmjahrgang 18+08
Es wartet eine spannende Auseinandersetzung in 2er-Teams mit
Gruppen von jungen Erwachsenen zu Fragen rund um Leben
und Glauben über die Zeit von
Oktober 2007 bis Anfang Juni 2008.
Mehr Infos: 041 784 22 84 oder
18plus@pfarrei-huenenberg.ch
11
Pfarreiblatt_11_20_rot.qxp
25.5.2007
8:03 Uhr
Seite 12
STEINHAUSEN
Im Dienste der Pfarrei
Kath. Pfarramt Steinhausen
Dorfplatz 1
6312 Steinhausen
Tel. 041 741 84 54
kath.pfarramt@pfarrei-steinhausen.ch
www.pfarrei-steinhausen.ch
Gottesdienste
Samstag, 26. Mai
06.30 Pfingstnovene, anschliessend
Kaffee und Gipfeli
17.30 Vorabendgottesdienst; Zweites Gedächtnis für Erwin
Seitz-Braun, Albisstr. 50 und
Louisa Meienberg-Hüsler,
Blickensdorferstr. 1; Jahrzeiten für Karl Herger-Waser,
Albisstr. 50, Rolf und Pia
Notz-Heini, Hasenbergstr.
32, Hildegard Hauser, Goldermattenstr. 36, Josef und
Maria Popp-Rüegg, Bahnhofstr. 20 (Eucharistiefeier,
Josef Grüter)
Hochfest von Pfingsten, 27. Mai
09.00 Pfingstgottesdienst
(Eucharistiefeier, Josef
Grüter)
10.15 Pfingstgottesdienst mit
dem Kirchenchor (Eucharistiefeier, Josef Grüter)
Kollekte: Philipp Neri Stiftung
von Zirkuspfarrer Ernst Heller
(Hl. Philipp Neri am 26.5.)
Werktagsgottesdienste
28. Mai bis 1. Juni
Mo
Di
Mi
Do
Fr
09.00 Gottesdienst zum
Pfingstmontag
(Eucharistiefeier)
09.00 kein Gottesdienst
20.00 Rosario
19.30 Maiandacht, St.
Matthias
19.30 kein Gottesdienst
09.00 Gottesdienst im Seniorenzentrum Weiherpark
(Eucharistiefeier)
Musik im Gottesdienst
Sonntag, 27. Mai, 10.15 Uhr,
Zentrum Chilematt, Steinhausen
Missa St. Joannis de Deo von
Joseph Haydn, Musik von Wolfgang Amadeus Mozart
Eva Stephan, Sopran
Bert Achleitner, Orgel
Instrumentalensemble Kirchenchor Steinhausen
Christian Renggli, Leitung
12
René Magritte (1898–1967)
Die grosse Familie
PFINGSTLIED HEUTE
Die Wunder von damals
müssen’s nicht sein,
auch nicht die Formen von gestern,
nur lass uns zusammen Gemeinde sein,
eins so wie Brüder und Schwestern,
ja, gib uns den Geist,
mach uns zu Brüdern und Schwestern!
Auch Zungen von Feuer
müssen’s nicht sein,
Sprachen, die jauchzend entstehen,
nur gib uns ein Wort, darin Wahrheit ist,
dass wir, was recht ist, verstehen,
ja, gib uns den Geist,
deiner Wahrheit Geist,
dass wir einander verstehen!
Ein Brausen vom Himmel
muss es nicht sein,
Sturm über Völkern und Ländern,
nur gib uns den Atem, ein kleines Stück
unserer Welt zu verändern
ja, gib uns den Geist, deinen Lebensgeist,
uns und die Erde zu ändern!
Der Rausch der Verzückung
muss es nicht sein,
Jubel und Gestikulieren,
nur gib uns ein wenig Begeisterung,
dass wir den Mut nicht verlieren,
ja, gib uns den Geist,
deinen Heil’gen Geist,
dass wir den Mut nicht verlieren!
Lothar Zenetti
Projekt Santa Cruz
Am 6. Mai feierten wir den 2. ökumenischen Zwischenhalt zum Projekt Santa Cruz.
Die Projektleiterin Pia Lieb erzählte
wie das neue Naturheilzentrum
CEMETRA 2 Gestalt annimmt.
Dabei erhalten sie wertvolle Mithilfe von den einheimischen Mitarbeitern ihres ersten Projektes
CEMETRA 1, das seit einigen Jahren
ganz von Boliviern und Bolivierinnen geleitet wird und in der dortigen Pastoralzone viel Gutes bewirkt.
CEMETRA 1 war der Prototyp des
Aufbauprojekts von Louis Zimmermann und Pia Lieb.
Tel. 041 741 84 54
Die Überschwemmungen brachten
die Bauarbeiten für CEMETRA 2
etwas in Verzug. Doch rechnen Pia
Lieb und Louis Zimmermann, dass
das Zentrum, das vielen Menschen
am Rand der Grossstadt Santa Cruz
Arbeit und neue Perspektiven eröffnet, im Spätsommer oder Herbst
dieses Jahres eingeweiht werden
kann.
den, auf diesem Abendrundgang
den Steinhauser Wald näher kennen
zu lernen.
Mittwoch, 30. Mai, 18.00–20.00,
Steinhauser Wald, Kosten: Mitglieder Fr. 8.–, Nichtmitglieder Fr. 10.–,
Anmeldung bis 28.5. an Berit Sägesser,
041 741 28 33.
Durch den grossen Spendenfluss
aus Steinhausen war es möglich, in
dieser kurzen Zeit bei vielen armen
Menschen Hoffnung in die Zukunft
zu stärken und vor allem das Vertrauen in die eigene Kraft zu
wecken.
Wir jassen was das «Zeug» hält! Für
Kaffee, Kuchen und einen Schwatz
haben wir trotzdem noch Zeit.
Auch Anfängerinnen sind herzlich
willkommen.
Donnerstag, 31.Mai, 14.00
Chilematt, Auskunft Maria Notter,
041 741 31 54
Im ökumenischen Gottesdienst
vom 6. Mai durften wir durch die
Kollekte den grossartigen Betrag
von Fr. 2111.45 entgegennehmen
und so konnten wir bis heute für das
Projekt bereits über Fr. 82000.–
überweisen.
Die Arbeitsgruppe Santa Cruz
dankt allen Spendern und Spenderinnen für ihre grosszügige und
solidarische Haltung.
Einheimische Heilkräuter werden zu
bezahlbarer Medizin verarbeitet.
Ausbildung und Einübung in Alternativmedizin (Fussreflexzonen–Massage).
HerzlicheGratulation
Frau Lilian Meierhans-Bussmann
Erlistr. 6B, 70 J. am 27.05.
Mitteilungen
Frauengemeinschaft
– Mit dem Förster unterwegs
Wo wohnen der Dachs und der
Fuchs? Warum wird wo aufgeforstet? Warum gedeiht eine Pflanze
hier besonders gut? Auf diese und
auch auf weitere Fragen gibt uns der
Förster, Markus Amhof, gerne Antwort. Die ganze Familie ist eingela-
– Stöck, Wys, Stich!
– Jahresausflug:
Vom Fadenbis zum Tuch
Unser Reiseziel ist das Glarnerland.
In der Weberei Jenny in Haslen werden wir erfahren, was es braucht, bis
aus einem Faden ein Tuch wird. Im
Fabrikladen haben wir die Gelegenheit zu stöbern. Das Mittagessen
geniessen wir im Berggasthaus
Schwammhöhe, das über dem
Klöntalersee liegt. Die tolle Umgebung mit schöner Aussicht lädt zum
Verdauungsspaziergang ein. Die
Heimfahrt über den Klausenpass
unterbrechen wir in Altdorf. Diese
Zeit kann frei genutzt werden.
Donnerstag, 14. Juni, 06.30, Parkplatz «SPAR» Hochwachtstrasse,
Abfahrt 06.45, Kaffeehalt (Überraschung), Rückkehr ca. 19.00 in
Steinhausen, Kosten zwischen Fr.
65.– und Fr. 75.– je nach Anzahl
Teilnehmerinnen (inbegriffen sind:
Carfahrt, Kaffee/Gipfeli, Führung,
Mittagessen ohne Getränke). Mitnehmen: gute Laune!
Anmeldung bis 30. Mai 2007 an:
Rosmarie Uebelhart, 041 741 23 58
atelier.uebelhart@datazug.ch
oder
Claudia Hürlimann, 041 740 20 41
claudia.huerlimann1@gmx.ch
Senioren Steinhausen
Dienstag-Velotour
Steinhausen – Rossau – Rifferswil –
Kappel – Blickensdorf – Steinhausen
29. Mai, 08.25, Dorfplatz beim
Brunnen, Leitung:
Agy Gürber, 041 741 68 07
Spielabend
für AsylbewerberInnen
Dienstag, 29. Mai, 20.00, Zentrum
Chilematt
MeditativeKreistänze
Mittwoch, 30. Mai, 20.00,
reformierte Kirche
Pfarreiblatt_11_20_rot.qxp
25.5.2007
8:03 Uhr
Seite 13
BAAR
Pfarramt St. Martin
www.pfarrei-baar.ch
Asylstrasse 2, Postfach 318
041 769 71 40
sekretariat@pfarrei-baar.ch
Fax 041 769 71 41
Notfallnummer (Wochenende)
078 602 17 14
Pfarreileitung:
Joseph Kalamba Mutanga,
Klaus Hengstler
Sekretariat: Karl Christen, Maria Gubser
Theologische Mitarbeit:
Pater Thomas Plappallil MST,
Oswald König, Barbara Wehrle Hanke
Katechese:
Edith Meister, Franziska Schmid,
Ueli Rüttimann, Philipp Suter, Aurel Bojescu,
Rita Röösli, Katharina Küng, Christoph Schwyzer
Gottesdienste
PFINGSTEN
Vorabend, 26. Mai
18.00 Eucharistiefeier, St. Martin
Pfingstsonntag
08.00
09.00
09.15
09.30
09.30
10.00
10.45
12.00
Eucharistiefeier, St. Martin
S. Messa in italiano, St. Anna
Missa Portuguesa, St. Martin
Wortgottesdienst mit Kommunionfeier, St. Thomas
Eucharistiefeier, Walterswil
Wortgottesdienst mit Kommunionfeier, Pflegezentrum
Eucharistiefeier, St. Martin
Tauffeier, St. Anna
Werktage: 28. Mai bis 2. Juni
Pfingstmontag
Mo
Mo
Mo
Di
Di
Di
Mi
Mi
Mi
Mi
Do
Do
09.00 Eucharistiefeier,
St. Martin
19.30 Rosenkranz, St. Anna
20.00 Rosario, St. Thomas
17.00 Wortgottesdienst mit
Kommunionfeier, Martinspark
19.30 Meditation, Sunnematt
19.30 Maiandacht, St. Sebastian/Inwil
09.00 Eucharistiefeier,
St. Anna
10.00 Eucharistiefeier,
Pflegezentrum
19.30 Rosenkranz, Schutzengelkapelle
20.00 Rosenkranz in kroatischer Sprache, Molitveni
Susret, St. Anna
06.45–7.15 Morgenmeditation, Pfarrhaus
19.30 Maiandacht, St. Anna
Herz-Jesu-Freitag
Fr
14.00 Aussetzung des Allerheiligsten, St. Anna
Fr
15.00 Rosenkranz, St. Anna
Fr
16.00 Eucharistiefeier,
Bahnmatt
Fr
19.15 Eucharistischer Segen,
St. Anna
Fr
19.30 Eucharistiefeier, St. Anna
Sa
09.00 Eucharistiefeier,
St. Martin
Sa
17.00–17.45 Beichthören,
St. Martin
Kinderhütedienst
Am Pfingstsonntag, 27. Mai, hüten
während des Gottesdienstes um
10.45 Emerita und Patrick Good die
kleineren Kinder im Zimmer 7 des
Pfarreiheims.
Kollekte für das Priesterseminar
St. Beat in Luzern
Zu Pfingsten gehören das Werden
und Wachsen der Gemeinschaft der
Glaubenden und die Sendung der
kirchlichen Mitarbeiter zur mutigen
Verkündigung der frohen Botschaft
der Auferstehung des Gekreuzigten.
Im Priesterseminar St. Beat finden
Seelsorgerinnen und Seelsorger im
gemeinsamen Leben die Ergänzung
zur wissenschaftlichen Ausbildung
der Fakultät. Unterstützen wir mit
unserem Gebet und unserem Opfer
die Klärung und Vertiefung kirchlicher Berufe am Priesterseminar St.
Beat in Luzern!
Tel. 041 769 71 40
Musik im Gottesdienst
Samstag, 26. Mai, 18.00 Uhr,
Kirche St. Martin, Baar
Missa St. Joannis de Deo von Joseph
Haydn und Musik von Wolfgang
Amadeus Mozart.
Eva Stephan, Sopran, Martin Kovarik, Orgel, Instrumentalensemble
und Kirchenchor St. Martin, Baar,
musizieren unter der Leitung von
Christian Renggli.
Zita Annen, Blockflöte, und Martin
Kovarik, Orgel, musizieren pfingstlich frohe Melodien.
Kolping
Pensioniertenhöck Inwil
Die Kolpingfamilie Baar hat die
Ehre, Gastgeberin der diesjährigen
Zentralkonferenz zu sein, bei der
unter anderem ein neuer Zentralpräses gewählt werden wird.
Gedächtnisse und Jahrzeiten
Nachtrag: Samstag, 26. Mai, 09.00
Versöhnungsweg Baar: 29.5.–2.6.
Mittwoch, 30. Mai, 13.30
St. Thomas-Zentrum, Inwil
Jahrzeit für:
Adrien Grosjean-Reiner,Pfisternweg 6
Samstag, 2. Juni, 09.00
Zweites Gedächtnis für:
Edith Utiger-Achermann, Aegeristr. 66
Jahrzeit für:
Annie und Alois Langenegger-Zöllig, Albisstr. 5, und deren Sohn Beat
Langenegger; Franz OdermannNedved, Eschenweg 8; Rudolf
Meier-Limon, Mühlegasse 48; Gertrud Sami, Burgmatt 12; Maria
Hehli-Sami, Burgmatt 12; MarieTheres und Clemens RöllinSchlumpf, Rain; Hedwig StapferBrunschwiler, Bahnmatt 2, und ihre
Familie; Josy und Gottlieb FurrerKeller, Neugasse 27; Carl Josef Müller und Ehefrau Louise Hausheer
und Tochter Hedwig Müller, Frühbergstrasse; Vitus und Anna Rosenberg-Rebsamen und Vitus Rosenberg-Moos, Sonnenhof
Neu:
Beichthören
am ersten Samstag
im Monat von 17.00 bis 17.45 in
St. Martin.
Samstag, 23. Juni, 17.00 Uhr in der
Pfarrkirche St. Martin, Baar
Mit Abt Berchtold Müller und Mitgliedern
von Ten Sing, Baar.
Seit dem vergangenen September sind die
Jugendlichen zusammen mit ihren Firmbegleitern Ueli Rüttimann, Christoph Schwyzer, Aurel Bojescu und Klaus Hengstler
intensiv an der Vorbereitung.
Pfingstsonntag, 27. Mai,
9.30 Uhr: Kirche St. Thomas, Inwil
10.45 Uhr: Kirche St. Martin, Baar
Martinspark: Neuer Beginn des
GottesdienstesamDienstag: 16.45. Samstag, 2. Juni
Aufgrund der Wünsche der Gottes- 130 Jahre Zentralkonferenz des
dienstbesucher und des Hauses Schweizer Kolpingwerkes in Baar
legen wir den Beginn des Gottes- imGemeindesaalBaar.
dienstes im Martinspark ab Anfang
Juni neu auf 16.45.
Firmung 2007
Im Pfarreiheim und in der St. AnnaKapelle finden sich die Stationen
des Versöhnungsweges, den die
Viertklässler mit ihren Begleitpersonen gehen. Im Gespräch mit dem
Priester werden sie auch die sakramentale Lossprechung erhalten.
Die Fünftklässler gehen den Weg im
Rahmen des Religionsunterrichts
als persönliche Reflexion.
Am Samstag, 2. Juni, um 18.00
feiern wir in der Eucharistiefeier
gemeinsam mit allen Gottesdienstbesuchern die Versöhnung.
Anschliessend geniessen die Familien und Freunde der Viertklässler die
Versöhnung im frohen Beisammensein unter dem Zelt.
Möge das Pfingsfest in ihnen das lebendige Feuer des Heiligen Geistes entfachen.
Anmeldung zur Vorbereitung auf die
Firmung 2008
Der Firmkurs 07/08 beginnt mit dem Einstiegswochenende am 25./26. August
2007. Die Firmung wird am Sonntag, 18.
Mai 2008, gefeiert werden.
Anmelden zur Firmung können sich alle
Pfarreiangehörigen mit Jahrgang 1990
und älter, die noch nicht gefirmt sind.
Weitere Informationen auf unserer Homepage www.pfarrei-baar.ch
oder bei Ueli Rüttimann, Kath. Pfarramt St.
Martin, 041 769 71 40.
Frauengemeinschaft
St. Martin, Gruppe Junger
Familien, Baar
Feuerwehr-Baar-Besichtigung
für kleine Feuerwehrfans ab 5 Jahren Mittwoch, 13. Juni, 13.30.
Anmeldung bis 6. Juni bei:
Nicole Möschinger, 041 761 08 92
Tagesausflug, Dienstag, 19. Juni
Glockengiesserei Aarau und Kloster Fahr.
Anmeldung bis 12. Juni an:
Rita Weibel, 041 760 78 65
Das Sakrament der Taufe haben
empfangen:
Nik Meienberg, Leihgasse 54
Nando Gian Meier, Früebergstr. 46
Joana Yingué Sarr, Baarermattstr. 20
Pascal Andrin Villiger, Edlibach
Aus unserer Pfarrei sind gestorben:
Arthur Blum-Flückiger, Bachtalen 9
Roland Limacher-Burkolter, Langgasse 24
Redaktionsschluss
Nr. 24
Nr. 25
Nr. 26
Nr. 27
10.06.–16.06.
17.06.–23.06.
24.06.–30.06.
01.07.–07.07.
Mo28.05.
Mo24.06.
Di 12.06.
Di 19.06.
13
Pfarreiblatt_11_20_rot.qxp
25.5.2007
8:03 Uhr
Seite 14
ALLENWINDEN
Im Dienste der Pfarrei
Pfarreileiter: Christof Arnold
041 711 16 05
Sekretariat: Agatha Henggeler
041 711 16 05
Sakristanin: Berta Andermatt
041 711 24 62
E-Mail: pfarramt@pfarrei-allenwinden.ch
Gottesdienste
Samstag, 26. Mai
10.00 Firmung mit Bischofsvikar
Ruedi Heim
Sonntag, 27. Mai
Pfingsten
09.00 Eucharistiefeier mit
– gemütliches Beisammensein und
Besichtigung der berühmten
Bilderdecke in der Kirche von
Zillis
– Besuch einer Fleischtrocknerei in
Splügen
– Rückfahrt in Richtung Innerschweiz
– Zabighalt in Feusisberg
– ca. 19.30 Ankunft in Allenwinden
Kosten pro Person, inkl. Kaffee, Mittagessen, Zabig und alle Eintritte Fr.
40.–.
Anmeldung bis 7. Juni an Sandra
Müller, Tel. 041 712 38 73 oder 079
266 53 60.
Pfr. Othmar Kähli
Kollekte:
Priesterseminar Luzern
Frauengemeinschaft
Vereinsausflug
Der Vorstand der Frauengemeinschaft lädt am Mittwoch, 13. Juni,
zum jährlichen Vereinsausflug ein
und freut sich über eine grosse Teilnahme und einen gemütlichen Tag.
E-Mail:
Internet:
Pastoralassistentin:
Noémi Héjj
Katecheten:
Liliane Gabriel
Marlis Huwiler-Zemp
Rainer Uster-Koller
Yvonne Weiss-Balsiger
14
041 754 57 74
041 754 57 73
041 755 10 62
041 754 57 72
041 750 18 16
Sonntag, 27. Mai 2007
Bibelrunde
Am Donnerstag, 31. Mai, setzt sich
die Bibelrunde mit dem Pfingstbericht der Apostelgeschichte auseinander. Die Bibelrunde ist offen für
interessierte BibelleserInnen jeglichen Alters. Hierbei geht es nicht
um Wissensvermittlung, sondern
um die persönliche Auseinandersetzung und das Teilen eigener Gedanken. Beginn: 20.00 Uhr im Sitzungszimmer des Pfarrhauses.
VORANZEIGE
Familiengottesdienst
Am Sonntag, 3. Juni, gestalten Schüler und Schülerinnen der 5. Klasse
den Familiengottesdienst um 10.00
Uhr.
Pfingsten
10.15 Pfarreigottesdienst
Festliche Umrahmung
KirchenmusikVerein
Pfr. Othmar Kähli
10.15 Sunntigsfiir im Sonnenhof
11.15 Messa in lingua italiana
Marienkirche
11.30 Taufen:
– Sina Jasmin Henggeler,
Zugerstr. 60 b
– Marcel Andreas Henggeler,
Zugerstr. 60b
Werktagsgottesdienste
vom 28. Mai bis 2. Juni 2007
Die Kollekte ist bestimmt für das
Priesterseminar St. Beat, Luzern.
Gedächtnisse:
Freitag, 1. Juni, 09.15:
Gest. Gedächtnis für:
Anliegen der Gebetswache.
Samstag, 2. Juni, 18.15:
1. Jahresgedächtnis für:
Margrit Schuler-Albisser, Chlösterli
Gest. Jahresgedächtnis für:
– Josefina Iten-Stocklin
– Maria Schwendimann und Eltern,
Zugerbergstr. 63
– Maria Käslin-Mayer, Theresia
Mayer, Paula Mayer und Hans
Mayer
PFINGSTEN 2007
Mit dem Pfingstfest
bekennen
wir im Glauben,
dass die Geschichte Jesu Christi
mit uns Menschen mit seinem Abschied
nicht aufhört, sondern weitergeht; eine Geschichte mit Höhen
und Tiefen, mit Schuld und Versagen, mit Zuversicht und Hoffnung; eine Geschichte, die ihren
Sinn darin hat, sowohl als Einzelne als auch als Kirche in der Kraft
des Geistes in der Welt Zeugnis zu
geben.
Pfingsten ist dort, wo Menschen
sich auf diesen Geist einlassen im
Glauben, dass er uns sowohl in
unserem aktiven Tun wie auch in
unserem Erleben und Erleiden
begleitet.
Pfarrer Othmar Kähli
Rosenkr.: DI, MI, DO, FR 19.30
Pfingstmontag
MO 10.15 Wortgottesfeier und
Gedächtnisfeier
Diakon Markus Burri
19.00 Gebetsstunde für
kirchliche Berufe
Marienkirche
DI 20.00 Meditation in der
Pfarrkirche
MI 09.15 Eucharistie mit
Maiandacht
Marienkirche
Vorschau
Pfarreiwallfahrt
zum
Bruder Klaus
in den Ranft
Herz-Jesu-Freitag
Unsere Firmlinge
Programm:
7.15 Treffpunkt Kindergarten
7.30 Abfahrt
– Unterwegs Kaffeehalt
– Besichtigung Viamala-Schlucht
– Wanderung (ca. 1 Stunde) oder
Carfahrt nach Zillis
– Mittagessen
pfarramt@pfarrei-unteraegeri.ch
www.pfarrei-unteraegeri.ch
16.30 Eucharistie Klinik
Adelheid
18.15 Vorabendgottesdienst
und Gedächtnismesse
Pfr. Othmar Kähli
Freitag, 1. Juni
Bitte beachten Sie, dass der Gottesdienst am Pfingstsonntag nicht wie
in den vergangenen Jahren um
10.00 Uhr, sondern bereits um 9.00
Uhr beginnt. Ich danke für Ihr Verständnis.
Ch. Arnold
Gemeindeleiter:
Diakon Markus Burri Tel. 041 754 57 70
Alte Landstr. 102
Fax 041 754 57 71
Priesterliche Mitarbeiter:
Othmar Kähli
Tel. 041 712 17 44
Paul Zürcher
Tel. 041 754 65 77
Sekretariat:
Josy Camenzind
Tel. 041 754 57 77
Samstag, 26. Mai 2007
09.30 Maiandacht
Achtung Pfingstgottesdienst!
Im Dienste der Pfarrei
Gottesdienste
Mittwoch, 30. Mai
19.30 Eucharistiefeier;
Dreissigster: Agatha
Limacher, Talacher, Baar;
Gestiftete Jahrzeiten:
Fritz und Elisabeth Aeschlimann-Frei, Dorfring 5;
Jakob Limacher-Stocker und
Tochter Maria und Angehörige;
Margrit Grüniger und Angehörige, Neuägeri;
Ida Urban und Geschwister;
Ernst und Alice Bitsch-Westermann, Zug;
Alois und Anna Henggeler;
Meinrad und Katharina
Landtwing-Inderbitzin
UNTERÄGERI
Tel. 041 711 16 05
SA
09.15 Gedächtnismesse mit
anschliessendem
eucharistischem Segen
in der Marienkirche
10.15 Eucharistie im
Chlösterli
16.30 Eucharistie Klinik
Adelheid
18.15 Gedächtnismesse und
Vorabendgottesdienst
Pfr. Othmar Kähli
Predigt: Noémi Héjj
Wir wollen als Pfarreifamilie unseren Landesvater Bruder Klaus im
Ranft besuchen, ihn besser kennen
lernen und bei ihm einen Gottesdienst feiern. Das Programm will
Jung und Alt ansprechen. Merken
Sie sich das Datum:
Samstag 25.August 2007
(nicht wie ursprünglich 8.Sept)
Mit dem Car reisen wir um 15.00 ab
und sind vor 22.00 zurück.
Pfarreiblatt_11_20_rot.qxp
25.5.2007
8:03 Uhr
Seite 15
OBERÄGERI
Tel. 041 754 57 77
Sunntigsfiir
Sonntag, 27. Mai, 10.15
Im Sonnenhof
Alle Kindergartenkinder und alle 1.- und 2.Klasskinder sind herzlich eingeladen zum Thema:
Franziskus–Naturbarfusserleben
AusdemPfarreirat
Der Pfarreirat trifft sich am 30. Mai
zu seiner nächsten Sitzung.
Oek-TEAM Ägerital
Um die Beziehung
ausserhalb von organisatorischen Fragen
zu pflegen, treffen
sich die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter des ev.-ref. Bezirks
Ägerital, der Pfarrei Oberägeri
und Unterägeri sowie Vertreterinnen des Diakonissenwerkes
Ländli jedes Jahr zu einem
gemütlichen
Beisammensein.
Diesmal lädt das TEAM der Pfarrei Unterägeri am Abend des 1.
Juni alle ins Pfarreiheim Sonnenhof ein.
Altersnachmittag
Fahrt ins Blaue
Mittwoch, 30. Mai, 13.00
Treffpunkt: alter Turnplatz
Rückkehr: ca. 19.00
Treff junger Eltern
So, 3. Juni, 08.45,
Pfarreizentrum
Im Dienste der Pfarrei
Pfarramt und Sekretariat:
Rita Inglin
Bachweg 13
Tel. 041 750 30 40
Fax 041 750 30 75
Willi Hofstetter, Pfarrer (privat)
041 750 06 09
Yvonne von Arx, Pastoralassistentin 041 750 74 60
E-Mail: pfarramt@pfarrei-oberaegeri.ch
Internet: www.pfarrei-oberaegeri.ch
Gottesdienste
Gestaltung der Gottesdienste am
Wochenende: Yvonne von Arx
Kollekte: Priesterseminar
St. Beat, Luzern
Samstag, 26. Mai
18.30 Alosen, Eucharistiefeier
Sonntag, 27. Mai
Pfingsten
09.00 Morgarten, Eucharistiefeier
10.30 Pfarrkirche, Eucharistiefeier
Gest. Jahrzeit für Ida Cäcilia
Breitenmoser und Berta
Schnider-Breitenmoser, Zug
11.45 Pfarrkirche, Tauffeier
Pfingstmontag, 28. Mai
08.00 Pfarrkirche, Eucharistiefeier
18.30 Alosen, Mai-Rosenkranz
19.30 Morgarten, Mai-Rosenkranz
Dienstag, 29. Mai
16.45 Breiten, Eucharistiefeier
Mittwoch, 30. Mai
09.15 Pfarrkirche, Eucharistiefeier
19.30 Pfarrkirche, Mai-Rosenkranz
Donnerstag, 31. Mai
08.00 Alosen, Eucharistiefeier
08.15 Morgarten, Wortgottesdienst
19.30 Pfarrkirche, Rosenkranz
Herz-Jesu-Freitag, 1. Juni
09.15 Pfarrkirche, Eucharistiefeier
19.30 Pfarrkirche, Rosenkranz
Samstag, 2. Juni
18.30 Alosen, Eucharistiefeier mit
Salzsegnung
Pfarreimitteilungen
Rämslibahnfahren
Mittwoch, 6.6.07 (Verschiebedatum: So, 27. Mai
13.6.07) 14.30–16.30 Rämslibahn Festgottesdienst zu Pfingsten
beim Tennisplatz, Schützen
In den Gottesdiensten von MorgarAn diesem Nachmittag dürfen die
Kleinen soviel Zügli fahren, wie sie
Lust haben. Während die Kinder
mit Spielen, Zvieri essen und immer mal wieder einsteigen und eine
Runde fahren den Nachmittag
geniessen, haben die Eltern
bestimmt genügend Zeit, vielleicht
auch einmal eine neue Bekanntschaft zu machen.
Alter:
bis ca. 6 Jahre
Kosten: Es ist eine Kollekte für
Kohlengeld aufgestellt.
Auskunft/Anmeldung bis 4. Juni bei
M. Lehmann, 041 750 19 63
ten und Oberägeri spielen Ivo Huonder, Carl Rütti und Corsin Willi.
Verabschiedung
Leider verlässt uns Annemarie Nussbaumer, Böschi,
aus gesundheitlichen Gründen nach über 20-jähriger
Tätigkeit. Sie hat die St.-Jost-Kapelle
stets mit viel Liebe und Sorgfalt
gepflegt. Dafür danken wir Frau Nussbaumer ganz herzlich und wünschen
ihr für die Zukunft alles Gute.
Neu wird Marlene Müller, Morgarten,
unsere Kapelle betreuen. Wir heissen
sie willkommen und wünschen ihr viel
Freude bei ihrer Aufgabe.
Tel. 041 750 30 40
Pfarreichronik April
Pfarreiunterwegsnach Trauung
HeiligkreuzimEntlebuch 21. Nussbaumer Stefan und
Der Pfarreirat und die Familiengottesdienstgruppe laden herzlich ein
zum gemeinsamen Unterwegs-Sein.
Wir reisen wiederum zusammen im
Car (gratis!!!), und für Wanderfreudige besteht die Möglichkeit, ein Stück
des Weges unter die Füsse zu nehmen.
Nach dem gemeinsamen Familiengottesdienst können wir auswählen
zwischen Picknick oder dem Mittagessen im Restaurant bei der Wallfahrtskirche. Genauere Angaben
entnehmen Sie bitte den Prospekten,
die in allen drei Kirchen aufliegen.
Anmelden bitte bis am 25. Mai!!
mit dem Talon im Prospekt, unter
Telefon 041 750 30 40 oder über
pfarramt@pfarrei-oberaegeri.ch.
Stromunterbruch
Im Juni wird die Heizungssteuerung in
der Pfarrkirche installiert. Dabei kann
es zu Stromunterbrüchen kommen,
die auch das Glockengeläut betreffen.
Voranzeigen:
Di, 5. Juni, 09.15,
Pfarrkirche
Zimmermann Anita
Unsere Taufkinder
MarcoCamenzind, des Camenzind
Paul und der Camenzind-Friedrich
Esther, Müsliweg 1, Oberägeri
ChiaraHürlimann, des Hürlimann
Reto und der Hürlimann-Iten Sandra, Hauptstrasse 29, Oberägeri
Martin Hollenstein, des Hollenstein
Markus und der Hollenstein-Blattmann Luzia, Oberschwändi, Alosen
DeanRogenmoser, des Rogenmoser
Peter und der Rogenmoser-Rüedi
Claudia, Eggboden 4, Oberägeri
JoanaYinguéSarr, des Sarr Norbert
und der Sarr-Iten Carole, Baarermattstrasse 20, Zug
Sara Christina Seewer, des Seewer
Andreas und der Seewer-Brunner
Irène, Rämslistrasse 3, Oberägeri
Unsere Verstorbenen
22.04 Friedl Krobisch-Kihm (1912),
Hauptstrasse 7, Oberägeri
30.04 Sepp Kühne-Iten (1926),
Gulmstrasse 4, Oberägeri
Oekum. Kleinkinderfeier Kollekten
Total Pfarrkirche Alosen Morgarten
Anschliessend treffen wir uns im Pfarreizentrum zum Kaffee und Sirup.
Sa, 16. Juni, 09.00, Pfarreizentrum
Tauffamilienbrunch
Ihre Anmeldung erwarten wir gerne
bis zum 8. Juni telefonisch, 041 750
30 40 (Mo-Fr: 09.00 – 11.30) per
Email:
rita.inglin@pfarrei-oberaegeri.ch
mittels Talon: Briefkasten Pfarramt,
Bachweg 13, Oberägeri
JUBLA–SOLA
vom 14. – 21. Juli 07
Auch in diesem Jahr findet selbstverständlich wieder ein JUBLASommerlager statt. Eingeladen sind
alle Kinder und Jugendliche aus
Alosen, Morgarten und Oberägeri,
ab der 3. Klasse. Wir versprechen
euch, dass es ein ganz besonderes
Lager werden wird, da wir in diesem
Jahr zusammen mit anderen JublaScharen am Kantonalen Sommerlager (KASOLA) teilnehmen werden.
Unter www.kasola.ch findet ihr weitere Infos. Anmeldungen liegen in
den Kirchen auf oder können im
Pfarrsekretariat abgeholt werden.
Bei Rückfragen wendet euch bitte an
Volker Schmitt (079 709 91 60).
Anmeldungen können bis zum 24.
Juni 07 im Pfarreisekretariat abgegeben werden. Wir würden uns
freuen, wenn auch du dabei wärst.
Dein JUBLA-Leiterteam
Fastenopfer-Projekt
6493.35 6069.65 –
423.70
Karwochenopfer für die Christen
im Heiligen Land
1007.20 1007.20 –
–
Elisabethenopfer
2128.90 1969.35
–
159.55
Haus für Mutter und Kind
1547.70 1491.10 56.60
–
Salvatorianer-Mission
793.80 447.55 73.60 272.65
Salesianum
549.20 384.80
47.40
117
Frohes Alter
Di, 29. Mai, 09.30,
Maienmatt
Tagesausflug nach Häusern im
Schwarzwald (ID erforderlich)
Anmeldung bis spätestens
Sonntag, 27. Mai, bei Theres Brogli,
041 750 21 88
Platzzahl beschränkt (1 Car)
Platzreservation erfolgt nach Eingang der Anmeldung.
Ihr Team «Frohes Alter»
Fr, 1. Juni, 11.45
Mittagsclub – Rest. Hirschen
Anmeldung bis Freitag, 09.00 Uhr
Madeleine Kühne, 041 750 39 02
15
Pfarreiblatt_11_20_rot.qxp
25.5.2007
8:03 Uhr
Seite 16
MENZINGEN
Im Dienste der Pfarrei
pfarramt@pfarrei-menzingen.ch
www.pfarrei-menzingen.ch
Oliver Kley, Gemeindeleiter a.i.
Tel. 041 755 11 83
Fax 041 755 11 57
Simone Zierof, Pastoralassistentin
(Büro Vereinshaus)
Tel. 041 755 23 18
P. Edwin Germann, Priester
Tel. 041 757 49 70
Romy Mahlstein, Pfarrei-Sekretariat
Mo + Di ganzer Tag, Do Morgen Tel. 041 755 11 83
Fax 041 755 11 57
Castor Huser, Sakristan/
Hauswart Vereinshaus
041 755 16 68
Agi Bacchi, Katechetin
041 870 79 80
Elsbeth Walser, Katechetin
041 755 37 44
Isabelle Keiser, Katechetin
041 740 44 54
Regula Fritschi, Kirchenmusikerin
041 755 14 43
Gottesdienstordnung
Mittwoch, 30. Mai
10.00 Gottesdienst
in der Luegeten-Kapelle
Donnerstag, 31. Mai
08.00 Gottesdienst
in der St.-Anna-Kapelle
20.00 Bibelgespräch im Vereinshaus zum Thema:
Der dreifaltige Gott – ein
Geheimnis. Joh 16, 12–15 ff
und Röm 5, 1–5
Samstag, 2. Juni
09.30 Eucharistiefeier mit Stiftsjahrzeit für Josef u. Anna
Betschart-Weber
16.00 Eucharistiefeier
in der Luegeten-Kapelle
19.30 Vorabendeucharistiefeier
Tel. 041 755 11 83
Bittgottesdienste
Gott um seinen Beistand bitten und
mit seiner Hilfe das Leben wagen –
dies waren die zentralen Themen
der beiden Bittgottesdienste am
Montag und Dienstag vor Christi
Himmelfahrt. Dank der wunderbaren Gastfreundschaft der Familien
Margaritha und Alois Schelbert,
Hintercher, und Bernadette und
Hans Hegglin, Schwand, durften wir
wieder zwei schöne Gottesdienste
feiern. Danke den Gastgebern sowie
allen Helferinnen und Helfern.
Das Pfarreiteam
Rosenkranz
Samstag, 26. Mai
Täglich, jeweils um 16.30 in der
Luegeten-Kapelle
09.30 Eucharistiefeier mit Stiftsjahrzeiten für Sophie Sager;
Hedwig Haag; Kaplan Hans
Hermann und Angehörige;
Rudolf Iten-Elsener
16.00 Eucharistiefeier
in der Luegeten-Kapelle
19.30 Vorabendeucharistiefeier
Unserenächsten Taufsonntage
Sonntag, 24. Juni, 11.15
Sonntag, 22. Juli, 11.15
Sonntag, 12. August, 11.15
Sonntag, 2. September, 11.15
Die Einstimmung findet, nach
Terminvereinbarung, bei den Taufeltern statt.
Pfingstsonntag, 27. Mai
Opfer für das Priesterseminar
St. Beat Luzern
Ökumenische Sunntigsfiir im Vereinshaus
Am Sonntag, 27. Mai, um 10.15
laden wir alle Erst- und Zweitklässler zur gemeinsamen Feier ein. Wir
freuen uns auf euer Kommen.
Das Vorbereitungsteam
Kirche Finstersee
09.00 Eucharistiefeier
Jasmin Trinkler & Martina Schmid
Orgelapéro
Ankündigungen
Pfingstmontag, 28. Mai
Opfer
10.00 Festgottesdienst mit Fir-
mung durch Bischofsvikar
Ruedi Heim; musikalische
Gestaltung durch unseren
Kirchenchor
Chlichinderfiir
Am Dienstag, 29. Mai, um 16.30
laden wir Sie mit Ihren Kleinkindern (bis ca. 6 Jahre) zu dieser ökumenisch gestalteten Feier in die
reformierte Kirche ein.
Dienstag, 29. Mai
16.30 Chlichinderfiir
in der reformierten Kirche
Am Sonntag, 3. Juni, um 11.15 laden
wir Sie zum 2. Orgel-Apéro ein. Sie
können das Zusammenspiel von
Orgel und Violine erleben. Lassen
Sie sich überraschen und nehmen
Sie teil an unserem musikalischen
Angebot. Herzlich willkommen.
Kommission Kirchenkonzerte
der Kath. Kirchgemeinde Menzingen
Lassalle-Haus
KlosterGubel
BadSchönbrunn,Edlibach
8.30
17.40
Meditation:
Montag + Freitag
6.30–7.30
Mittwoch + Sonntag 20.00–21.00
Geistliche Gespräche und Beichtgespräche mit den Jesuitenpatres
Lukas Niederberger und Christian Rutishauser. Nach Voranmeldung: Tel. 041 757 14 14
Sonntag
Sonntagsgottesdienst
Volksvesper
Dienstag, Donnerstag, Samstag
Eucharistiefeier
6.45
Mittwoch
Abendmesse
Freitag
Pilgermesse
18.40
17.00
Gemütliches Beisammensein, neue
Kontakte knüpfen, sich austauschen. Mütter und Väter treffen sich
mit ihren Kleinkindern von 0 bis 3
Jahren am Donnerstag, 31. Mai, von
14.30 bis 17.00 im Vereinshaus.
Telefon 041 755 23 02
E-Mail: sandra.zgraggen@freesurf.ch
Institut Menzingen
9.00
15.30
Krabbelgruppe Zwärgähöck
Auskunft bei Sandra Zgraggen
KLÖSTER / BILDUNGSHÄUSER
16
Am letzten Samstag fuhren wir,
die Minileiter, nach Einsiedeln in
das Schweizer Jugendbildungszentrum. Dort trafen wir uns mit
den Minileitern von Neuheim.
Gemeinsam mit ihnen hatten wir
ein abwechslungsreiches Programm. Wir haben gemeinsam
gegessen, gespielt, gearbeitet und
gelacht. Nach einer kurzen Nacht
beschäftigten wir uns am Sonntag
mit den Schwerpunkten Konflikte und Visionen. Nach
dem gemeinsamen Mittagessen,
machten wir uns wieder auf den
Weg nach Hause.
Sonntag, 27. Mai
10.15 Eucharistiefeier
10.15 Ökumenische Sunntigsfiir
im Vereinshaus
Gottesdienste:
Sonntag
Montag bis Freitag
Minileiterweekendvon
Menzingen und Neuheim
Sonntag
Eucharistiefeier
09.45
Montag
Eucharistiefeier
17.15
Dienstag
Eucharistiefeier
06.30
Mittwoch und Donnerstag
Eucharistiefeier
17.15
Freitag
Eucharistiefeier
06.30
Samstag
Eucharistiefeier
08.00
Piratenfest
Hast du schon mal einen Schatz
gefunden? Zusammen mit unseren
Jüngsten (2 1⁄2 – 6 Jahre) gehen wir
im Menzingerholz auf eine erlebnisreiche Schatzsuche. Lass dich überraschen!
Am Samstag, 2. Juni, von 14.00 bis
ca. 16.30. Dieser Anlass findet nur
bei schönem Wetter statt. Kosten Fr.
5.– pro Kind. Leitung: Alexa Ehrbar
und Sandra Zgraggen.
Anmeldung bis Mittwoch, 30. Mai
bei Sandra Zgraggen,Tel.041 755 23 02
E-Mail: sandra.zgraggen@freesurf.ch
Pfarreiblatt_11_20_rot.qxp
25.5.2007
8:03 Uhr
Seite 17
NEUHEIM
Pfarrei Maria Geburt
Dorfplatz 13, 6345 Neuheim
Tel.
041 755 25 15
Fax
041 755 25 12
Notfall 079 397 84 08
E-Mail: pfarramt@pfarrei-neuheim.ch
Anita Wagner Weibel
041 755 25 30
Gemeindeleiterin
aw.neuheim@bluewin.ch
Markus Fischer
Mitarbeitender Priester
Monika Giger, Sekretariat
041 780 92 57
041 755 25 15
Öffnungszeiten: Mo, Di + Do: 8.30–11.30
Fr: 8.30–11.30, 14.00–16.00
Marlis Landolt, Sakristanin
Pfarreimitteilungen
Hofsegnung am 31. Mai nach dem
9.00-Uhr-Gottesdienst
Wünschen Sie eine Hofsegnung?
Dann melden Sie sich bitte im Pfarramt bis zum 28. Mai während der
Bürozeiten. Herr Markus Fischer
und Frau Anita Wagner kommen
gerne bei Ihnen vorbei.
041 755 22 31
Gottesdienstordnung
Samstag, 26. Mai
18.00 Eucharistiefeier mit dem
Kirchenchor
Markus Fischer
Gestiftetes Jahrzeit für
Martha Meier-Strebel
PFINGSTEN, 27. Mai
9.00 Eucharistiefeier
Markus Fischer
Opfer: Priesterseminar
St. Beat Luzern
Sommerdekorationen
ausAlublech
am 11. Juni
Hübsche Dekorationen
aus Alublech zum Aufhängen und Einstecken selber herstellen. Jedes wird ein Unikat.
Leitung: Frau Katharina Meier
Zeit/Ort: 19.00 im Pfarrsaal
Kosten: 28.– (Mitglieder)
32.– (Nichtmitglieder)
Mitnehmen: Bastel- u. Nagelschere
Anmeldung: bis 1. Juni
bei Luzia Kälin, 041 755 21 24
Donnerstag, 31. Mai
9.00 Eucharistiefeier mit
anschliessender Hofsegnung
Freitag, 1. Juni
17.00 Rosenkranz
Samstag, 2. Juni
18.00 Eucharistiefeier
Radio
Samstag, 26. Mai
Radio Akademie. Geschichte der
Migration in Europa – Folgen für die
Einwanderungsländer (4/12). SWR2
8.30
Sonntag, 27. Mai
Perspektiven: Leben aus dem Feuer des
Herzens – Katharinawerk. Die Frauen
vom Katharinawerk verstehen sich als
ökumenische Gemeinschaft mit interreligiöser Ausrichtung und engagieren
sich für Friedensprojekte, etwa in IsraelPalästina. DRS2 8.30 (WH 31. Mai
15.00)
Römisch-katholische Predigt. Manfred
Belok, Chur. DRS2 9.30
Evangelisch-reformierte Predigt. Ralph
Kunz, Zürich. DRS2 9.45
Knirpse-Kafi
am 31. Mai
Der Treffpunkt für
Eltern mit Babys und
Kleinkindern, von 15.00–17.00 Uhr
im Pfarrsaal. Bei schönem Wetter
treffen wir uns auf dem Spielplatz
beim Chilemattschulhaus
Montag, 28. Mai
90 Sekunden. Religiöser Kurzkommentar von Ursula Radtke, Pfarramtssekretärin, Niederlenz (s.a. www.refag.ch/oil). Radio Argovia 9.10
Dienstag, 29. Mai
Wissen. Auf der Flucht vor Krieg und
Armut. Aus der Reihe: Die Zigeuner
kommen. Reportage aus dem mazedonischen Shutka. SWR2 8.30
Leben. Seitenwechsel – Die Tochter
eines DDR-Flüchtlings auf Spurensuche. SWR2 10.05
Fernsehen
Samstag, 26. Mai
Schulfernsehen. Kirchenfenster erzählen
Geschichten – Pfingsten. SWR2 6.05.
www.wissen.swr.de/
sf/php/02_sen01.php?sendung=7163
Tel. 041 755 25 15
Renovationsarbeiten in Kapelle und Kirche
Gemäss Beschluss der Kirchgemeindeversammlung
dürfen
nun die notwendigen Renovationen und Restaurierungen an
der Kapelle, den Kirchenbänken
und am Kirchenboden ausgeführt werden.
Die Arbeiten werden in zwei
Etappen ausgeführt. Das Entfernen einer Bankseite wird am 29.
Mai erfolgen. Am 2. Juli werden diese renoviert wieder montiert und die
weiteren Bänke entfernt.
In der Kirche hat es bereits eine kleine Musterbank, gemäss dem auch die
anderen Bänke gestaltet werden. Die Dogge, das ist die aus Eichenholz
gefertigte Bankseite, wird etwas dunkler gebeizt, die Sitzflächen werden
hell behandelt. Die Fertigstellung aller Bänke ist auf den
9. August geplant.
Der Kirchenboden wird wieder in neuem Glanz erscheinen. Dafür werden die Tannenriemen durch Abschleifen von den Abnützungsspuren
befreit und anschliessend lackiert. Das Randfries erhält einen in Harmonie zu den Bänken dunklen Farbton.
Der Platz für den Taufstein wird nach der ersten Etappe zusammen mit
der Pfarreileitung sowie der Denkmalpflege ausgewählt.
Die Restaurierungsarbeiten an der Kapelle beginnen Ende August und
dauern etwa vier Wochen. Ein späterer Schritt ist die Neugestaltung der
sakralen Innenausstattung. Ein entsprechendes Projekt mit Budget wird
an der folgenden Kirchgemeindeversammlung vorgestellt und zur
Abstimmung gebracht.
Ebenfalls wird noch im Laufe des Jahres auf der Empore die Beleuchtung
verbessert, indem leistungsstärkere Deckenlampen eingesetzt werden.
Die bisherigen Leuchter werden auf dem Dachstuhl der Kirche gelagert.
Die Renovations- und Restaurierungsarbeiten werden den kirchlichen
Ablauf nicht vereinfachen. Für allfällige Unannehmlichkeiten bitten wir
die Kirchgänger um Verständnis.
Marius Fontana, Kirchenrat
Wort zum Sonntag. Monika Schmid.
SF 1 19.55
www.medientipp.ch/index.php?na=3,1
&meid=19949
Sonntag, 27. Mai
Dienstag, 29. Mai
Katholischer Pfingstgottesdienst aus
Klagenfurt/ Österreich. ZDF 9.30
Sternstunde Religion: Evangelischreformierter Pfingstgottesdienst von
der Brissago-Insel. SF 1 10.00
Sternstunde Philosophie: Menschenrechte für Kinder. Gespräch am 4. Internationalen
Menschenrechtsforum
Luzern (IHRF) im Kultur- und Kongresszentrum Luzern. SF 1 11.00
Keine Medikamente für die Armen?
Dokumentation (D 2006). Arte 22.15
Die Gärten Eden (I giardini dell´Eden).
Spielfilm (Italien 1998). Die Lebensgeschichte Jesu vom Knabenalter bis zu
seiner Begegnung mit Johannes dem
Täufer und Petrus. 3sat 22.55
Montag, 28. Mai
Sprich mit ihr (Hable con ella). Spielfilm (Spanien 2002). Pedro Almodóvars
preisgekröntes Meisterwerk ist ein virtuos und einfühlsam erzähltes Melodram über Liebe, Tod, Einsamkeit und
eine rührende Männerfreundschaft.
3 sat 22.
Mittwoch, 30. Mai
Wer rettet die Welt? Kirche und Klimaschutz: Zwei Welten prallen aufeinander. ARD 23.15
Donnerstag, 31. Mai
Weltreligionen. Taufen unter Palmen –
Franz Xaver und die Mission der Jesuiten. 3sat 15.45
17
Pfarreiblatt_11_20_rot.qxp
25.5.2007
8:03 Uhr
Seite 18
Bistum
Pfingsten – eine Feuerprobe
Zwölf heisse Fragen zum Nachdenken und Handeln
Das Pfingstwunder von H.G. Bücker,
Bronzerelief, 1997 (Foto: kna-bild).
wölf glühende Zungen sehe ich in der
Erzählung von Pfingsten über den leitenden Männern der Kirche lodern.
Brennende Zungen, die ihnen ungeniert und
rücksichtslos mit zwölf heissen Fragen heimleuchten:
Z
1. Ist die Kirche bereit, die Sprachen der
Menschen zu lernen, oder verlangt sie, dass
sich die Menschen die Sprache der Kirche
angewöhnen?
2. Ist die Kirche darauf aus, erwachsene
Menschen mit Wärme und Charme zu
gewinnen oder versteht sie sich als Heilige
Mutter, die dem allmächtigen Vater Söhne
und Töchter gebärt?
3. Wem dient die Kirche: der frohen Botschaft oder dem eigenen Überleben?
18
4. Kapiert die Kirche die Zeichen der Zeit
oder kopiert sie sich nur immer wieder selber?
5. Hat die Kirche den Mut, ihre Ämter geistvoll den sich stellenden Aufgaben anzupassen
oder krönt sie die Ämter mit einem Heiligenschein?
6. Bewertet die Kirche Wünsche: als Visionen oder als Alpträume?
7. Sieht sich die Kirche als Brandstifterin
oder als Feuerwehr?
8. Leitung – heisst das nur Erhalten oder
auch geistvoll verändern?
10. Die aufgeklärte Gesellschaft billigt den
Frauen verfassungsmässige Rechte zu, ohne
den überzeugenden Tatbeweis der Umsetzung zu leisten. Macht es die Kirche besser?
11. Hat die Kirche auch Brot für die Fremden
oder nur für diejenigen, die Kirchensteuer
bezahlen?
12. Wer ist die Kirche? Alle oder einige mehr?
Pfingsten bleibt für mich eine Feuerprobe.
Das alte, bei uns zu einem verlängerten
Wochenende verkommene Fest, brennt mich.
Treibt mir Schweiss auf die Stirne. Lässt mich
nicht kalt. Pfingsten, ein Fegefeuer.
Erich Häring
9. Sind die Apostel noch immer am gleichen
Ort im Pfingstsaal oder sind sie draussen, an
den Hecken und Zäunen?
Pfarreiblatt_11_20_rot.qxp
25.5.2007
8:03 Uhr
Seite 19
Hintergrund
Wie unter Freundinnen mit ihnen reden
Als Heilsarmee-Frau unter Sexarbeiterinnen
Bei der Heilsarmee wird auf «alles geschaut, auf die Seele und auf die körperlichen Grundbedürfnisse». Cornelia Zürrer Ritter im Gespräch mit einer Sexarbeiterin (Foto: zVg).
enn Cornelia Zürrer Ritter in
Im Team sind ausserdem noch eine HeilsZürich um 5 Uhr morgens die
armeeoffizierin und Krankenschwester sowie
Haustüre hinter sich schliesst, ist
eine Sozialarbeiterin beschäftigt. Zeitweise
sie einfach nur todmüde. Im Schlaf kann sie
werden die Frauen von einer Freiwilligen aus
abschalten und das Gesehene verarbeiten.
Lateinamerika unterstützt, die durch ihre
Seit neun Jahren geht sie mit SexarbeiterinSprach- und Kulturkenntnisse schnell Brünen auf die Strasse. Die zierliche Frau, zweifacken zu den Sexarbeiterinnen schlagen kann.
che Mutter, ist Sozialpädagogin von Beruf
Vor allem Ausländerinnen verkaufen ihren
und arbeitet bei der HeilsKörper an der Langarmee in Zürich. Ihr
strasse und im Niedergefällt an der Freikirche,
dorf – und für die isodass auf «alles geschaut
lierten Frauen ist das
und den Frauen zeigen, dass sie
wird, auf die Seele und auf
Wissen über die Schweiz
mehr als nur Lustobjekte sind.
die körperlichen Grundmeist auf das Milieubedürfnisse». Ausserdem seien Frauen von
Gebiet beschränkt. «Die meisten wohnen im
Anfang an gleichberechtigt gewesen und
Milieu oder führen ein geheimes Doppellekönnten somit auch predigen und die
ben. Sie haben keine Ansprechpartner.» Da
Gesamtleitung der Heilsarmee übernehmen.
möchten die Heilsarmee-Frauen helfen, ganz
Jeden Dienstag von 22 bis 5 Uhr morgens
normale Gespräche zu führen, wie zwischen
besucht sie zusammen mit einer Kollegin aus
Nachbarn oder sogar Freundinnen. Es reiche
dem Projekt «Rahab» Prostituierte und Tänoftmals ein «Wie geht es dir heute?» oder
zerinnen und begleitet sie durch ihre Arbeits«Wie war dein Tag?», um den Sexarbeiterinnacht. Pro Nacht reden sie mit rund 30 Fraunen ein besseres Gefühl zu vermitteln.
en. Rahab wird in der Bibel als Prostituierte
Doch «den Beruf einer Sexarbeiterin hat
beschrieben, die furchtlos Menschenleben
sich wohl niemand als Traumberuf ausgerettete. Durch ihren Verdienst wird sie
sucht». Plötzlich bricht ein «95 Prozent der
biblisch ein positives Beispiel.
Frauen sind Mütter, so wie ich» aus Cornelia
W
Einfach da sein
Zürrer Ritter heraus. «Wenn ich mir vorstelle, dass ich auf den Strich gehen müsste, um
meine Kinder zu ernähren!» Sie seufzt. Viele
seien durch falsche Versprechungen von
Bekannten und Verwandten in die Schweiz
gelockt worden. Wenn sie hier angekommen
sind, müssten sie feststellen: «Das Restaurant
oder den Haushalt, in dem ich arbeiten sollte,
gibts nicht.»
Die Heilsarmee-Frauen machen auf
Anlaufstellen aufmerksam, die Hilfe bieten,
motivieren die Prostituierten zu Deutschkursen und bestärken sie darin, sich bei der
Arbeit mit Kondomen zu schützen. Das
Hauptanliegen ist jedoch: einfach da zu sein,
mit den Frauen zu lachen, zu weinen, zu essen
und ihnen zuzuhören – ihnen eben zu zeigen,
dass sie mehr als nur Lustobjekte sind.
Auch Freier möchten gerne Zeit mit den
Heilsarmee-Frauen verbringen. «Sie wollen,
dass wir ihnen sofort zuhören.» Da müsse
man aber ganz klar sagen: «Nein, heute
Abend sind wir nur für die Frauen da», so
Zürrer Ritter. Die Sozialpädagogin will
bewusst keine Freier ansprechen. «Das muss
jeder selbst mit sich vereinbaren – ausserdem
wollen wir den Frauen das Geschäft nicht
kaputt machen.»
Manchmal ertappt sich die Salutistin
dabei, wie sie während der Gottesdienste in
den Bankreihen umherschaut und überlegt,
wer von den brav aussehenden Kirchenbesuchern wohl zu Prostituierten geht.
Katharina Rilling, kipa
Heilsarmee
Die Heilsarmee Schweiz feiert dieses Jahr ihr 125jähriges Bestehen. Die Heilsarmee, eine evangelische Freikirche, sieht ihre Aufgabe darin, das Evangelium zu predigen und menschliche Not ohne Ansehen der Person zu lindern. In den 73 Korps oder
Gemeindezentren in der Schweiz bieten sie Gottesdienste, Bibelkreise, Jugendgruppen, Frauentreffen
oder BabySong-Gruppen an. www.heilsarmee.ch,
Projekt «Rahab» in Zürich und Basel www.rahab.ch
kipa/mb
19
Pfarreiblatt_11_20_rot.qxp
25.5.2007
8:03 Uhr
Seite 20
Gedanken zur Woche
«Wir können Gott
nicht direkt schauen,
sondern nur als Bilder
hinter allen Bildern.»
Das abgedruckte Bild wurde der Bibel entnommen, die Andreas
Felger letztes Jahr gestaltet hat. Das Werk des deutschenMalers ist,
wie sein Leben, von religiöser Spiritualität geprägt, doch es ist
nicht konfessionell gebunden. Seine Arbeiten meiden das Dekor,
wollen nicht gefällig sein, da ihnen etwas Universelles und Bleibendes anhaftet. «Mich haben die Bilder von Andreas Felger
gelehrt, hinter das Vordergründige zu schauen, und das Geheimnis
Gottes in allem zu sehen», sagt Pater Anselm Grün weiter über die
Kunst des 71-Jährigen. «Es ist die Mystik des Schauens, in die uns
der begnadete Maler einführen möchte. Mich rühren seine Bilder
an. Sie führen mich in eine tiefe Stille. Ich sehe nichts Bestimmtes,
sondern ich blicke durch. Ich sehe auf den Grund, wenn ich mich
in seine Bilder hinein vertiefe.»
www.af-kulturstiftung.de
Pfarreiblatt
Empfangt den HeiligenGeist
Es war Abend geworden an jenem Sonntag. Die Jünger waren beisammen und hatten aus Angst
vor den führenden Juden die Türen abgeschlossen. Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte:
«Frieden sei mit euch!» Dann zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Als die Jünger den
Herrn sahen, kam grosse Freude über sie. Noch einmal sagte Jesus zu ihnen: «Frieden sei mit
euch! Wie der Vater mich gesandt hat, so sende ich nun euch.» Dann hauchte er sie an und sagte:
«Empfangt den Heiligen Geist! Wenn ihr jemand die Vergebung seiner Schuld zusprecht, ist die
Schuld auch von Gott vergeben. Wenn ihr die Vergebung verweigert, bleibt die Schuld bestehen.»
AZA
6341 Baar
Liturgische Sonntagstexte Pfingsten
Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt
Lesung 1: Apg 2, 1–11
Verschiedene Dienste im einen Geist
Lesung 2: 1 Kor 12, 3b–7.12–13
Empfangt den Heiligen Geist
Evangelium: Joh 20, 19–23
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
162
Dateigröße
3 701 KB
Tags
1/--Seiten
melden