close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bilanzbuchhalter (m/w) - Rechnungswesen

EinbettenHerunterladen
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP:
Was ist 2015 zu tun?
Dipl.-Chem. (FH)
Gabriele Janssen
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
1
CLP: Was ist 2015 zu tun?
Die
Bernd Schwegmann GmbH & Co. KG wurde
für das Lackadditiv Antigel® KF als
Ersatzstoff
für das krebsverdächtige
Methylethylketoxim (MEKO)
mit dem
7. Deutschen Gefahrstoffschutzpreis
ausgezeichnet.
Die Themen
Entwicklung
der CLPVerordnung
Sicherheitsdatenblatt
Kennzeichnung
beim
Inverkehrbringen
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
CLP
&
Arbeitsschutz
2
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP-Verordnung
Die Vereinten Nationen (UN) haben zur Vereinfachung des
Welthandels das Global Harmonisierte System zur
Einstufung und Kennzeichnung erarbeitet. Es wurde
im Jahr 2003 erstmals veröffentlicht.
Das GHS-System
wird derzeit
in über 60 Staaten
eingeführt.
CLP-Verordnung
Die
basiert auf den UN-Modell-Vorschriften. Diese Europäische Verordnung
wird CLP- bzw. GHS-Verordnung genannt. Die Abkürzung „CLP“ für
„Classification, Labelling and Packaging“ setzt sich immer mehr durch.
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
3
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP: Kennzeichnung & Fristen
Art der
Alte Kennzeichnung
Neue Kennzeichnung
Chemikalie
nach EG-Richtlinie
nach CLP-Verordnung
Stoff
• seit 1.12.2010 nicht mehr
zulässig
• zwingend seit 1.12.2010
• Ware mit „alter“ Kennzeichnung
musste bis 30.11.2012
abverkauft werden.
Gemisch
• erlaubt bis 1.6.2015
(Zubereitung)
• Ware mit „alter“ Kennzeichnung
muss bis 1.6.2017 abverkauft
werden.
• erlaubt seit 20.1.2009
• zwingend ab 1.6.2015
CLP: Änderungen
1. ATP
(EG) Nr. 790/2009
2. ATP
(EG) Nr. 286/2011
3. ATP
(EU) Nr. 618/2012
4. ATP
(EU) Nr. 487/2013
5. ATP
(EU) Nr. 944/2013
6. ATP
(EU) Nr. 605/2014
Aktualisierung der Liste der Stoffe mit harmonisierter Einstufung und
Kennzeichnung in Teil 3 des Anhang VI gemäß der 30. und 31. ATP der
Richtlinie 67/548/EWG.
Anpassung gemäß 3. Revision der GHS-Modelvorschriften:
• neue Unterkategorien für Atemwegs-und Hautsensibilisierung
• Änderung der Einstufungskriterien für die Umweltgefahren
• Anpassung der Kriterien für die Vergabe des EUH208 und EUH210
• Änderung der Kennzeichnung für Ozonschicht schädigende Stoffe
Aktualisierung der Liste der Stoffe mit harmonisierter Einstufung und
Kennzeichnung in Teil 3 des Anhang VI
Anpassung gemäß 4. Revision der GHS-Modelvorschriften:
• neue Gefahrenkategorien für chemisch instabile Gase und nicht brennbare
Aerosole
• Anpassung der Sicherheitshinweise
• Neue Ausnahmen für die Kennzeichnung
Aktualisierung der Liste der Stoffe mit harmonisierter Einstufung und
Kennzeichnung in Teil 3 des Anhang VI.
• Aktualisierung der Liste der Stoffe mit harmonisierter Einstufung und
Kennzeichnung in Teil 3 des Anhang VI.
• Aufnahme von Gefahren- und Sicherheitshinweisen in kroatischer Sprache.
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
4
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP: Berichtigungen
1. Berichtigung
am 13.11.2009
2. Berichtigung
am 20.01.2011
3. Berichtigung
am 26.05.2011
Berichtigung der 1. ATP
Festlegung, dass die Gefahrenklasse- und Kategoriecodes in allen
Mitgliedsstaaten auf Basis der englischen Sprachfassung zu verwenden
sind.
Beispiel: Gefahrenklasse- und Kategoriecodes für entzündbare Flüssigkeiten
in Deutschland
20.1.09 – 19.1.11: Entz. Fl. 1
seit 20.1.11: Flam. Liq. 1
Entz. Fl. 2
Flam. Liq. 2
Entz. Fl. 3
Flam. Liq. 3
Berichtigung der 2. ATP
4. Berichtigung
am 23.09.2011
Berichtigung der 2. ATP
5. Berichtigung
am 10.8.2013
Korrektur des Anhang VI (Stoffliste) gemäß Verordnung (EU) Nr. 758/2013.
Umfang: 58 Seiten.
CLP: Änderungen (Beispiele)
4. ATP: Gestrichene Sicherheitshinweise
P281 Vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung verwenden.
P285 Bei unzureichender Lüftung Atemschutz tragen.
P307 BEI Exposition:
P309 BEI Exposition oder Unwohlsein:
P322 Gezielte Maßnahmen (siehe … auf diesem Kennzeichnungsetikett).
P341 Bei Atembeschwerden an die frische Luft bringen und in einer
Position ruhigstellen, die das Atmen erleichtert.
P350 Behutsam mit viel Wasser und Seife waschen.
P302+P350 BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: Behutsam mit viel
Wasser und Seife waschen.
P304+P341 BEI EINATMEN: Die betroffene Person an die frische Luft
bringen und in einer Position ruhigstellen, in der sie leicht atmet.
P309+P311 BEI Exposition oder Unwohlsein:
GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt anrufen.
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
5
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP: Änderungen (Beispiele)
4. ATP: Geänderte Sicherheitshinweise (Beispiele)
P-Satz
bisher
Vor Gebrauch alle
P202
Sicherheitshinweise lesen und
verstehen.
Von Hitze, heißen Oberflächen,
Funken, offenen Flammen
P210
sowie anderen Zündquellen
fernhalten. Nicht rauchen.
BEI BERÜHRUNG MIT DER
P302+P352
HAUT: Mit viel Wasser/…/
waschen.
BEI BERÜHRUNG MIT DER
HAUT (oder dem Haar): Alle
beschmutzten, getränkten
P303+P361+P353
Kleidungsstücke sofort
ausziehen. Haut mit Wasser
abwaschen/duschen.
neuer Text
Vor Gebrauch sämtliche
Sicherheitsratschläge lesen und
verstehen.
Von Hitze/Funken/offener
Flamme/heißen Oberflächen
fernhalten. Nicht rauchen.
BERÜHRUNG MIT DER HAUT:
Mit viel Wasser und Seife
waschen.
BEI BERÜHRUNG MIT DER
HAUT (oder dem Haar): Alle
kontaminierten Kleidungsstücke
sofort ausziehen. Haut mit
Wasser abwaschen/duschen.
CLP: Regelungen zum Sicherheitsdatenblatt
Ein Sicherheitsdatenblatt ist für nicht eingestufte Gemische zu
erstellen, wenn folgende Stoffe in einer Einzelkonzentration
von 1 % und mehr enthalten sind:
ƒ gesundheitsgefährdende Stoffe
ƒ umweltgefährlichen Stoffe
ƒ Stoffe, für die gemeinschaftliche Grenzwerte für die Exposition
am Arbeitsplatz festgelegt sind.
Sowie für Gemische, die in einer Einzelkonzentration von > 0,1 %
einen Stoff enthalten der
ƒ aufgrund seiner Karzinogenität der Kategorie 2 (H351) oder
Reproduktionstoxizität der Kategorien 1 A, 1B oder 2 (H360
bzw. H361) eingestuft ist oder
ƒ Wirkungen auf/über Laktation hat. (H362)
Gefahrstoffe, die den Gefahrenhinweis EUH 208 „Enthält ,Name
des sensibilisierende Stoffes,. Kann allergische Reaktionen
hervorrufen.,“ tragen.
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
6
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP: Regelungen zum Sicherheitsdatenblatt
Ein Sicherheitsdatenblatt ist für nicht eingestufte Gemische zu
erstellen, wenn folgende Stoffe in einer Einzelkonzentration
von 1 % und mehr enthalten sind:
ƒ gesundheitsgefährdende Stoffe
ƒ umweltgefährlichen Stoffe
ƒ Stoffe, für die gemeinschaftliche Grenzwerte für die Exposition
am Arbeitsplatz festgelegt sind.
Sowie für Gemische, die in einer Einzelkonzentration von > 0,1 %
einen Stoff enthalten der
ƒ aufgrund seiner Karzinogenität der Kategorie 2 (H351) oder
Reproduktionstoxizität der Kategorien 1 A, 1B oder 2 (H360
bzw. H361) eingestuft ist oder
ƒ Wirkungen auf/überBesondere
Laktation hat.
(H362)
Produktkennzeichnung:
Gefahrstoffe, die den Gefahrenhinweis
EUH 208 „Enthält ,Name
EUH210
des sensibilisierende
Stoffes,.
Kann
allergische
Reaktionen
„Sicherheitsdatenblatt auf Anfrage
erhältlich.“
hervorrufen.,“ tragen.
Aufbau des Sicherheitsdatenblattes
16 Abschnitte
1. Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemischs und des Unternehmens
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Mögliche Gefahren
Zusammensetzung / Angaben zu Bestandteilen
Erste-Hilfe-Maßnahmen
Maßnahmen zur Brandbekämpfung
Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung
Handhabung und Lagerung
Begrenzung und Überwachung der Exposition / Persönliche Schutzausrüstungen
9. Physikalische und chemische Eigenschaften
10.Stabilität und Reaktivität
11.Toxikologische Angaben
12.Umweltbezogene Angaben
13.Hinweise zur Entsorgung
14.Angaben zum Transport
15.Rechtsvorschriften
16.Sonstige Angaben
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
7
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP-Daten im Sicherheitsdatenblatt
-
CLP-Daten im Sicherheitsdatenblatt
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
8
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP-Daten im Sicherheitsdatenblatt
CLP-Daten im Sicherheitsdatenblatt
Gefährdungsbeurteilung
Sicherheitsdatenblatt
Beschäftigte, die mit
Gefahrstoffen arbeiten,
müssen jederzeit die
entsprechenden
Sicherheitsdatenblätter einsehen können.
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
9
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP-Kennzeichnung im Sicherheitsdatenblatt
100 L
Bildquelle: Wandtafel „Gefahrstoffkennzeichnung nach GHS/CLP“, Verlag Hüthig Jehle Rehm
CLP: Format der Kennzeichnung
Fassungsvermögen Abmessungen des
Abmessungen des
der Verpackung
Gefahrenpiktogramms
Etiketts (mm)
(mm)
bis 3 Liter
wenn möglich
nicht kleiner als 10 x 10,
mindestens 52 x 74
wenn möglich
mindestens 16 x 16
über 3 Liter bis
mindestens 74 x 105
mindestens 23 x 23
mindestens105 x 148
mindestens 32 x 32
mindestens148 x 210
mindestens 46 x 46
höchstens 50 Liter
über 50 Liter bis
höchstens 500 Liter
größer als 500 Liter
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
10
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP: Rangfolgeregelung der Piktogramme
Erscheint …
… darf entfallen
GHS01
Explodierende Bombe
GHS01
Explodierende Bombe
GHS02
Flamme
(Ausnahmen: Selbstzersetzliche Stoffe
und Gemische Typ B und Organische
Peroxide Typ B)
GHS03
Flamme über einem Kreis
GHS02
Flamme
GHS04
Gasflasche
GHS06
Totenkopf mit gekreuzten
Knochen
GHS04
Gasflasche
GHS06
Totenkopf mit gekreuzten
Knochen
GHS07
Ausrufezeichen
GHS05
Ätzwirkung
GHS07
Ausrufezeichen,
bei Hautreizung (H315) oder
Augenreizung (H319)
GHS07
Ausrufezeichen,
bei Sensibilisierung der Haut (H317),
Hautreizung (H315) oder Augenreizung
(H319)
GHS08
Gesundheitsgefahr,
für Sensibilisierung der
Atemwege (H334)
CLP: Rangfolgeregelung der Piktogramme
Erscheint …
… darf entfallen
GHS01
Explodierende Bombe
GHS01
Explodierende Bombe
GHS02
Flamme
(Ausnahmen: Selbstzersetzliche Stoffe
und Gemische Typ B und Organische
Peroxide Typ B)
GHS03
Flamme über einem Kreis
GHS02
Flamme
GHS04
Gasflasche
GHS06
Totenkopf mit gekreuzten
Knochen
GHS04
Gasflasche
GHS06
Totenkopf mit gekreuzten
Knochen
GHS05
Ätzwirkung
GHS07
Gefahrenhinweise:
Ausrufezeichen
Erscheinen H410 „Sehr giftig für Wasserorganismen, mit
GHS07
langfristiger Wirkung“
und H400 „Sehr giftig mit für
Ausrufezeichen,
bei Hautreizung
oder
Wasserorganismen“,
genügt(H315)
H410.
Augenreizung (H319)
GHS08
Gesundheitsgefahr,
für Sensibilisierung der
Atemwege (H334)
Erscheinen H314 GHS07
„Verursacht schwere Verätzungen der Haut
Ausrufezeichen,
bei Sensibilisierung
der Haut
(H317),
und schwere Augenschäden“
und
H318
„Verursacht schwere
Hautreizung (H315) oder Augenreizung
Augenschäden“, genügt
H314.
(H319)
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
11
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP: Gefahrstoffverzeichnis nach GefStoffV
Das Verzeichnis muss mindestens folgende Angaben enthalten:
1. Bezeichnung des Gefahrstoffs,
2. Einstufung des Gefahrstoffs oder Angaben zu den gefährlichen Eigenschaften,
3. Angaben zu den im Betrieb verwendeten Mengenbereichen,
4. Bezeichnung der Arbeitsbereiche, in denen Beschäftigte dem Gefahrstoff
ausgesetzt sein können.
Auf die entsprechenden Sicherheitsdatenblätter
ist zu verweisen.
CLP: Gefährdungsbeurteilung
Wenn für Arbeitsstoffe keine Prüfdaten oder entsprechende aussagekräftige
Informationen zur akut toxischen, reizenden, hautsensibilisierenden oder
erbgutverändernden Wirkung oder zur Wirkung bei wiederholter Exposition
vorliegen, sind die Stoffe oder Gemische (Zubereitungen) bei der
Gefährdungsbeurteilung wie Gefahrstoffe mit entsprechenden Wirkungen zu
behandeln.
Nach der TRGS 400 sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung
mindestens die Schutzmaßnahmen aufgrund folgender Gefahrenklassen
festzulegen:
• Akute Toxizität Kategorie 3
(Acute Tox. 3; H301; Acute Tox. 3; H311, Acute Tox. 3; H331)
• Ätz-/Reizwirkung auf die Haut Kategorie 2 (Skin. Irrit 2; H315)
• Sensibilisierung der Haut Kategorie 1 (Skin Sens. 1; H317)
• Keimzell-Mutagenität Kategorie 2 (Muta. 2; H341)
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
12
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP: Substitutionsprüfung
Mit dem GHS-Spaltenmodell
können die Gefährdungen, die von
Gefahrstoffen ausgehen,
übersichtlich erfasst und
verglichen werden.
CLP: Innerbetriebliche
Kennzeichnung nach TRGS 201
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
13
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP: Innerbetriebliche
Kennzeichnung nach TRGS 201
Rangfolge der Gefahrenpiktogramme
Physikalisch-chemische Gefahren:
>
Gesundheitsgefahren:
und/
oder
Umweltgefahren:
>
> GHS >
>
>
Beispiel Acetaldehyd
Wichtig: Bei Gefahrstoffen, die beim Einatmen Allergie, asthmaartige Symptome
oder Atembeschwerden verursachen, darf das Piktogramm GHS08 nicht entfallen.
Bei einer Einstufung als akut toxisch, Kategorien 1 - 3 und Hautätzend sind ggf.
beide Piktogramme erforderlich (Beispiel: Flusssäure).
CLP: Innerbetriebliche
Kennzeichnung nach TRGS 201
Das System der DGUV für Laboratorien:
Kernelement der Systematik sind
Piktogramm-Phrasenkombinationen. Der
Informationsgehalt der H-Sätze wurde
komprimiert und in Phrasen überführt.
Merkblatt M 060 der BG RCI
„Gefahrstoffe mit GHSKennzeichnung - Was ist zu
tun?
Allergisierend bei
Hautkontakt
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
14
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP: Innerbetriebliche
Kennzeichnung nach TRGS 201
Gefahrstoffe im Arbeitsgang
Befinden sich Stoffe oder Gemische in ortsbeweglichen Behältern im
Arbeitsgang, so kann auf eine Kennzeichnung verzichtet werden, wenn sie
technisch oder aus anderen Gründen nicht möglich ist
z. B. bei
• kurzzeitigem Gebrauch,
• häufig wechselndem Inhalt,
• fehlender Zugangsmöglichkeit.
Die Gefahrstoffe, die von ihnen ausgehenden Gefahren und die erforderlichen
Schutzmaßnahmen müssen anhand betrieblicher Unterlagen eindeutig für die
Beschäftigten identifizierbar und bekannt sein.
In der Regel durch Betriebsanweisungen
und Unterweisung.
CLP: Betriebsanweisung nach TRGS 555
Vom Sicherheitsdatenblatt zur
Gefahrstoffbetriebsanweisung
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
15
CLP: Was ist 2015 zu tun?
CLP: Sicherheitskennzeichnung
Quelle: Richtlinie 2014/27/EU zur Änderung der Richtlinie 92/58/EWG
CLP: Sicherheitskennzeichnung
Das Warnzeichen W001 wird nicht zur
Warnung vor Gefahrstoffen verwendet.
W001
Ausnahme: Lagerung. In diesem Fall ist ein
weiteres Kennzeichen (z.B. ein Gefahrenpiktogramm) erforderlich, das die Gefahr
konkretisiert.
Das Warnzeichen W18
darf nicht mehr
verwendet werden.
Quelle: Richtlinie 2014/27/EU zur Änderung der Richtlinie 92/58/EWG
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
16
CLP: Was ist 2015 zu tun?
Haben Sie Fragen?
Aktuelle Informationen
zum Thema Gefahrstoffe
liefert Ihnen der
Newsletter
Eine kostenlose
Leseprobe liegt
im Foyer für
Sie
bereit.
SiGe-Fachgespräch "Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht", 14.10.2014
17
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
23
Dateigröße
1 687 KB
Tags
1/--Seiten
melden