close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ein bisschen wie Weihnachten - Ranzenfee & Koffertroll GmbH

EinbettenHerunterladen
Westfalen-Blatt Nr. 288
LOKALES GÜTERSLOH
C16 Cv16
Donnerstag, 12. Dezember 2013
Familiennachrichten
GÜTERSLOH
Trauerfälle
Anna Graute geb. Rose, verw.
Schüttforth, Avenwedde, Hansmertenweg 79, starb im Alter von
88 Jahren. Das Seelenamt ist am
Freitag, 13. Dezember, um 11 Uhr
in der St.-Marien-Kirche zu Avenwedde-Bahnhof, Güthstraße; anschließend ist die Beisetzung auf
dem Kommunalfriedhof, Franzvon-Sales-Straße.
Anna Gäde geb. Plaßmann starb
im Alter von 91 Jahren. Der
Trauergottesdienst findet am Freitag, 13. Dezember, um 13 Uhr in
der
Friedhofskapelle,
Friedhofstraße 44, statt. Anschließend
erfolgt die Beisetzung.
Wandern auf
dem Eselweg
Gütersloh (WB). Die Wandergruppe des Netzwerks »55plus«
der evangelischen Kirchengemeinde Gütersloh, Region Süd, trifft
sich am Samstag, 14. Dezember,
an der Matthäuskirche, Auf der
Haar 64, zu ihrer Dezemberwanderung. Es wird ein Teilstück des
Eselweges in Isselhorst erwandert.
Die Strecke ist nicht länger als
zehn Kilometer. Treffen ist um 14
Uhr. Vor Ort werden Fahrgemeinschaften gebildet. Eine Einkehr ist
natürlich auch vorgesehen. Interessierte Wanderfreunde sind stets
willkommen.
Vorlesestunde
für die Kinder
Gütersloh (WB). Kinder ab fünf
Jahren lädt die Stadtbibliothek
Gütersloh am Samstag, 14. Oktober, um 11 Uhr zu einer Vorlesestunde in die Kinderbibliothek ein.
Beim ersten Besuch erhält jedes
Kind einen Lesepass, der bei jeder
weiteren Teilnahme abgestempelt
wird. Nach sechs Besuchen kann
man sich etwas Tolles aus der
Schatzkiste aussuchen. Das Angebot des Literaturvereins ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht nötig.
Beilagenhinweis
Teile unserer heutigen Ausgabe (ohne Postauflage) enthalten
Prospekte der Firma
RIETBERG
Trauerfall
Die Initiatoren (mit Nachwuchs) und ihre Lieferanten: Marcel Schröder,
Stephan Epp, Thomas Hannen, Zofia Stratmann, Sven-Georg Adenauer,
Monika Stratmann, Ben Stratmann, Birgit Kaupmann, Birgit Jessner,
Nadine Büscher und Markus Stratmann (von links). Foto: Aaron Bohlen
Ein bisschen wie Weihnachten
Ranzenfee & Koffertroll spendet 200 Schulranzen an bedürftige Familien
Von Aaron B o h l e n
K r e i s G ü t e r s l o h (WB).
Obwohl das nächste Schuljahr
erst im Sommer 2014 beginnt,
werden im Kreis Gütersloh
etwa 120 zukünftige Erstklässler aus bedürftigen Familien in
knapp zwei Wochen bereits
einen Schulranzen unter dem
Weihnachtsbaum liegen haben. Weitere sollen folgen.
Zu verdanken ist dies der Firma
Ranzenfee & Koffertroll von Monika und Markus Stratmann in
Rheda-Wiedenbrück. Sie spenden
jährlich, mit Unterstützung von
Caritas und diversen Lieferanten,
Schulranzen an Kinder bedürftiger
Familien.
Bereits vor zehn Jahren haben
sie die Spendenaktion ins Leben
gerufen, damals noch mit 30 gespendeten Schulranzen. In den
vergangenen Jahren waren es
stets zwischen 150 und 200. So
wurden seit der Gründung der
Aktion mehr als 2000 Tornister
vergeben. »Wenn man mit etwa
100 Euro pro Schulranzen rechnet, kommt man insgesamt auf
weit mehr als 20 000 Euro allein in
diesem Jahr«, sagt Markus Stratmann.
Landrat Sven-Georg Adenauer
lobte bei der Übergabe von 20
Ranzen an die Caritas im Kreishaus Gütersloh die Initiative. Sie
laufe »seit vielen Jahren wie eine
gut geölte Maschine«. Markus
Stratmann wies nachdrücklich darauf hin, welch eine psychische
Belastung es für Kinder sein kann,
keinen Schultornister zu haben.
Schüler würden besonders in den
ersten Jahren an ihrem Ranzen
gemessen. »Der erste Schulranzen
ist das allerwichtigste für ein
Kind«, betonte er. So würden bei
Kindern Angstzustände entstehen,
wenn ihre Eltern sich keine ordentliche
Schultasche
leisten
könnten. Stratmann sagte, bei der
Aktion würden nur Markentornister vergeben, um zu verhindern,
dass sich Kinder benachteiligt fühlen müssen.
Der Ablauf klappt seit der Gründung der Spendenaktion reibungslos: Die Caritas kontaktiert sämtliche Kindergärten und Kindertagesstätten im Kreis Gütersloh und
bekommt von dort Rückmeldung
über die Anzahl der zukünftigen
Schulkinder, die Unterstützung
brauchen. Die bekannten Lieferanten Scout, Hama, Schoolmood
und Ergobag steuern dann alle
einen Anteil zur erforderlichen
Menge bei. Dabei findet die ganze
Spendenaktion anonym statt, damit sich weder Eltern noch Kinder
bloßgestellt fühlen müssen.
Erstmals wird die Spendenaktion auch in Berlin durchgeführt.
Die dortige Niederlassung von
Ranzenfee & Koffertroll arbeitet
mit der Diakonie zusammen. In
Berlin sei die Aktion aber aufgrund der enormen Nachfrage nur
ein Tropfen auf den heißen Stein,
während im Kreis Gütersloh die
Nachfrage seit Jahren zu 100
Prozent gedeckt werden könne.
Rolf Glasenapp, Torfweg 14, starb
im Alter von 85 Jahren. Die
Trauerfeier findet am Samstag, 14.
Dezember, um 10 Uhr in der
Pfarrkirche St. Johannes Baptist
zu Rietberg statt. Anschließend ist
die Beerdigung vom neuen Friedhof aus.
HERZEBROCK-CLARHOLZ
Trauerfall
Rolf Venohr, Osthofstraße 11,
starb im Alter von 76 Jahren. Die
Beisetzung findet im engsten Familien- und Freundeskreis statt.
Stammtisch in
der Lounge
Kreis Gütersloh (WB). Der
Stammtisch für Neu-Kreis-Gütersloher trifft sich das letzte Mal in
diesem Jahr am Montag, 16. Dezember, ab 19.30 Uhr. Treffpunkt
ist die Weihnachts-Lounge auf
dem Gütersloher Weihnachtsmarkt. Beim Stammtisch können
Menschen, die neu in den Kreis
gezogen sind, Kontakte knüpfen.
Infos zum Netzwerk »Neu im Kreis
Gütersloh« gibt es bei Julia
Peschke, ట 0 52 41/85 10 86, EMail:
julia.peschke@pro-wirtschaft-gt.de oder im Internet auf
www.erfolgskreis-gt.de/service.
• MEDIA-MARKT
Wir bitten um Beachtung.
Fragen zu Ihrer Prospektverteilung
beantworten wir Ihnen gerne unter der
Telefonnummer 05 21/58 53 44.
WESTFALEN-BLATT
Gütersloher Morgenblatt, Harsewinkeler Zeitung,
Verler Zeitung, Rietberger Zeitung,
Zeitung für Rheda-Wiedenbrück
Herausgeber:
Carl–Wilhelm Busse †
Redaktionsleitung:
André Best
Ulrich Windolph
Chefs vom Dienst:
Andreas Kolesch (Nachrichten)
Carsten Jonas (Verlagstechnik)
Verantwortliche Redakteure:
Lokalausgaben: Thomas Hochstätter; Produktion: Thomas
Lunk; Nordrhein-Westfalen: Ernst-Wilhelm Pape, Chefreporter: Christian Althoff; Wirtschaft: Bernhard Hertlein; Sport:
Friedrich-Wilhelm Kröger, Oliver Kreth (Stv.); Politischer
Korrespondent: Reinhard Brockmann; Aus aller Welt/Motor:
Wolfgang Schäffer; Schönes Wochenende: Ingo Steinsdörfer; Verlagsbeilagen: Beatrix Meyer; Reise: Thomas
Albertsen (Panorama-Verlag)
Lokalredaktion Gütersloh:
Leitung: Michael Delker, Dr. Stephan Rechlin (Stellv.);
Rheda-Wiedenbrück: Dirk Bodderas;
Lokalsport: Dirk Heidemann;
Lokalredaktion Verl:
Sabrina Banze
Verlagsleitung und für Anzeigen verantwortlich:
Gabriele Förster
Geschäftsführung:
Frank Best
Harald Busse
Thilo Grickschat
Verlag: Westfalen-Blatt
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH
Pressehaus, Sudbrackstraße 14-18, 33611 Bielefeld
Postfach 10 31 71, 33531 Bielefeld
Telefax: 05 21 / 58 53 70
Telefon: 05 21 / 58 50
Internet: www.westfalen-blatt.de
E-Mail: wb@westfalen-blatt.de
Druck: PD Presse-Druck GmbH
Zur Zeit gilt für die Gesamtauflage die
Anzeigenpreisliste Nr. 24 vom 1. Januar 2013
Abonnementskündigungen: Bei Boten- oder Postzustellung
können nur Abbestellungen zum Quartalsende berücksichtigt werden, wenn diese schriftlich möglichst per
Einschreiben bis zum 1. des Vormonats abgeschickt sind.
Zusteller nehmen Abbestellungen nicht entgegen. Bezugspreise monatlich 22,40 € per Boten einschl. Zustell-Lohn
mit steuerfreiem Nachtzuschlag, bei Postzustellung 23,30
€. Beim Abonnements- und Einzelverkaufspreis inkl. 7%
MwSt. Bei Abonnement-Unterbrechung erfolgt eine Rückvergütung des Bezugspreises ab dem siebten Tag der
Unterbrechung. Bei Nichterscheinen der Zeitung im Falle
höherer Gewalt oder bei Störung des Arbeitsfriedens
besteht kein Anspruch auf Haftung. Erscheinen werktags.
Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte.
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit vorheriger
Einwilligung des Verlages. Anzeigen und Beilagen politischen Aussageinhalts stellen allein die Meinung der dort
erkennbaren Auftraggeber dar.
Unserer Freitagsausgabe liegt das Unterhaltungs- und
Fernsehmagazin prisma bei.
Wir verwenden Zeitungspapier
mit hohem Altpapieranteil.
Alter Bahnhof im
Glanz vieler Lichter
Vorlesewettbewerb: Jury ist begeistert
Adventsmarkt am Samstag und Sonntag
Gütersloh-Avenwedde (WB). Alle
Jahre wieder heißt es in Avenwedde-Bahnhof: »Auf zum kleinen
aber feinen Weihnachtsmarkt.«
Am dritten Adventswochenende
zeigt sich der alte Bahnhof im
leuchtenden Lichterglanz. Der Verein »Der Bahnhof« und das Sozialpädagogische Institut »spi« laden
am Samstag von 16 bis 21 Uhr
und am Sonntag von 14 bis 19 Uhr
zu einem Adventsmarkt ein.
An den beiden Tagen können sich
die Besucher an liebevoll geschmückten Buden mit Glühwein,
Punsch, Crêpes und vielen anderen Leckereien verwöhnen lassen.
Daneben gibt es auch Stände im
Bahnhof, die kleine Geschenke
und Deko-Artikel für die Adventsund Weihnachtszeit anbieten.
Holzarbeiten, Handgefertigtes und
Schmuck warten auf die Gäste.
Für die Kinder organisiert das
Team vom »spi« eine MandalaMalaktion und bastelt Knusperhäuschen zum Mitnehmen. Am
Sonntag kommt um 16 Uhr der
Nikolaus. Das Team des Bahnhofscafés möchte am Sonntag mit
selbstgebackenem Kuchen und
Torten
verwöhnen.
Selbstverständlich wird an beiden Tagen
der Holzkohlegrill angezündet.
Und zum Tagesabschluss darf ein
echtes Lagerfeuer nicht fehlen.
Dem Förderverein der Schule ist es zu verdanken, dass die besten
Teilnehmer Buchgutscheine zur Anerkennung erhielten.
Gütersloh (WB). 60 Schüler der
Janusz-Korczak-Gesamtschule haben am Vorlesewettbewerb unter
dem Motto »Alle mal herhören«
teilgenommen. Mit Buchvorstellungen und dem Vorlesen ausgewählter Textstellen unterhielten
die Kinder beim Klassenentscheid
das Publikum. Die Jury bewertete
Lesetechnik, Textverständnis und
Textgestaltung und war von den
Beiträgen beeindruckt. Die Klassensieger sind: Mariella Hemminga (6a), Lea Sophie Thiemann (6b),
Mona Presto (6c), Malgo Skwarek
(6d), Clara Disselkamp (6e) und
Chris Siggemann (6f).
Der Schulentscheid fand wenige
Tage später in der Aula statt.
Schulsiegerin wurde Clara Disselkamp (6e) mit dem Buch »Clara
und die Magie des Puppenmeisters«.
Warum Inklusion immer wichtiger wird
Landesweites Modellprojekt: Startschuss mit Fachveranstaltung in der Anne-Frank-Gesamtschule
G ü t e r s l o h (WB). Der
Weg zur vollständigen Inklusion ist noch weit. Die Stadt
Gütersloh beteiligt sich deshalb an einem landesweiten
Modellprojekt »Inklusion in der
Kinder- und Jugendförderung«. Den Startschuss gab
jetzt die Fachveranstaltung
»Lust auf Inklusion« in der
Anne-Frank-Gesamtschule.
Fachvorträge hielten Erziehungswissenschaftler und Sonderpädagoge Professor Dr. Hans Wocken sowie Gunda Voigts, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Sozialwesen der Universität
Kassel. Katja Müller aus dem
Landesjugendamt Westfalen-Lippe
stellte das landesweite Modellprojekt vor und Andreas Reinhold,
Abteilungsleiter Kinder und Jugendförderung, das Projekt der
Stadt Gütersloh. Jörg Teckemeier
aus dem Fachbereich Jugend und
Bildung moderierte die Fachveranstaltung mit mehr als hundert
Besuchern.
»Inklusion ist ein gesellschaftli-
Informierten bei einer Fachveranstaltung in der Anne-Frank-Gesamtschule über Inklusion: Katja Müller, Jörg Teckemeier, Maria Unger,
Gunda Voigts und Hans Wocken (von links).
Projekte.
ches Leitbild, ist DemokratisieDas Gütersloher Modellprojekt
rung«, betonte Bürgermeisterin
ist auf die Zielgruppe der behinMaria Unger in ihren einleitenden
derten Kinder und Jugendlichen
Worten. Es gehe um das Dabeisein
angelegt. Bausteine sind Sensibilialler Menschen von Anfang an.
sierung, Bestandsanalyse und PraProfessor Wocken stellte Inklusion
xisprojekte. Es wird von der Fachals völkerrechtlich verbindliche
hochschule Köln wissenschaftlich
Aufgabe dar und sprach von eibegleitet. Behinderte junge Mennem Gebot der Chancengleichheit
schen sollen beifür alle benachteiligspielsweise teilhaben
ten Menschen, auch
Ziel des Projekts
an Ferienspielen, AnKinder von Migransind Handlungsgeboten in Gütersloten oder Kinder armer Eltern.
empfehlungen für her Jugendtreffs, im
Gunda Voigts fordie weitere Arbeit. Bürgerzentrum Lukas und einem gederte, die Bereiche
mischten StreetsocBildung und Erziecer-Turnier. Nicht zuletzt aus diehung neu zu überdenken. Sie
sem Modellprojekt sollen Handberichtete über Inklusion als Helungsempfehlungen für weitere Inrausforderung für die Kinder- und
klusion entwickelt werden.
Jugendarbeit und hatte auch BeiDie Präsentationen und weitere
spiele parat. Die »Aktion Mensch«
Informationen
können
unter
– darauf verwies die Referentin –
www.inklusion.jungeseite.de einhabe noch einen nicht ausgegesehen werden.
schöpften Fördertopf für geeignete
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
9
Dateigröße
515 KB
Tags
1/--Seiten
melden