close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? - unicef

EinbettenHerunterladen
Für Kinder ab 9 Jahren
Deine Eltern lassen sich scheiden.
Wie geht es weiter?
Impressum
Herausgabe
Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52,
unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr. Heidi Simoni
Marie Meierhofer Institut für das Kind
Rechtswissenschaftliches Institut der Universität Zürich
UNICEF Schweiz
Text
Diana Baumgarten, M.A., Marie Meierhofer Institut für das Kind
lic. iur. Tanja Trost-Melchert, Rechtswissenschaftliches Institut der Universität Zürich
mit Unterstützung von Vera-Maria Holzwarth, UNICEF Schweiz
Illustrationen
Silvia Bretscher, Bösingen
Publikation
Publiziert mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung
der wissenschaftlichen Forschung und UNICEF Schweiz, 2009
Bezug: UNICEF Schweiz, Baumackerstrasse 24, 8050 Zürich, Tel.: 044 317 22 66,
E-Mail: info@unicef.ch
Liebes Mädchen, lieber Junge
Deine Eltern haben eine wichtige Entscheidung getroffen: Sie haben
beschlossen, sich zu trennen und vom Gericht scheiden zu lassen.
Dadurch ändert sich Dein Alltag. Zum Beispiel wohnen nun nicht
mehr beide mit Dir zusammen in einer Wohnung.
Wie geht es nun mit Deiner Familie weiter? Wer bestimmt, was die
beste Lösung für Dich und Deine Eltern ist? Warum ist es wichtig,
dass Du Deine Meinung sagst? Was ist eine Kindesanhörung?
In dieser Broschüre findest Du Antworten auf solche Fragen. Ausserdem erklärt sie Dir, wie und wo Du über die Zukunft Deiner Familie
mitreden kannst.
Wie werde ich mit Mami und Papi nach der Scheidung leben?
Es gibt viele Kinder, deren Eltern getrennt oder geschieden sind.
Dann muss das Zusammenleben von Mami, Papi und den Kindern
besprochen werden. In jeder Familie läuft es ein bisschen anders ab:
3
Vielleicht haben sich Mami und Papi aber auch gerade erst
getrennt? Dann müsst Ihr Euch jetzt überlegen, wo Du wohnen
wirst und an welchen Tagen Du Mami und Papi siehst.
Bei manchen Kindern ist es so, dass Mami und Papi schon lange
getrennt leben, bevor sie sich vom Gericht scheiden lassen. Vielleicht ist es bei Dir auch so. Du weisst deshalb genau, an welchen
Tagen Du Mami und an welchen Tagen Du Papi siehst.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Deine Familie nach der
Scheidung aussehen kann. Vielleicht kennst Du einige davon von
Deinen Kolleginnen oder Kollegen.
Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?
4
In vielen Familien ist es so, dass das Kind bei seiner Mami lebt und
seinen Papi am Wochenende und in den Ferien besucht. Es kann
aber auch bei seinem Papi wohnen und seine Mami am Wochenende
und in den Ferien besuchen. Manche Familien machen es auch
anders. Dort lebt das Kind einige Tage in der Woche beim Papi, die
anderen dann bei der Mami. Welche Lösung für Dich gut ist, hängt
von verschiedenen Sachen ab. Zum Beispiel davon, wie weit Mami
und Papi auseinander wohnen oder wann sie arbeiten müssen.
Natürlich gibt es noch mehr Möglichkeiten. Es ist möglich, dass jeder
von Euch unterschiedliche Ideen hat. Das ist ganz normal.
Wer darf bestimmen?
Eine Richterin oder ein Richter entscheidet zusammen mit Deinen
Eltern, was jetzt das Beste für Euch ist. Das tun sie beim Gericht. Dort
legen sie fest, was so bleibt, wie es ist, und was sich verändern wird.
Sie besprechen also, wo Du wohnst. Ausserdem wird bestimmt, wie
oft Du Deine Mami oder Deinen Papi besuchst und wie lange Du bei
jedem in den Ferien bist.
Wem sage ich, was ich denke und mir wünsche?
Bei einer Scheidung müssen sich alle an bestimmte Regeln halten.
Die stehen im Gesetz. Eine Regel heisst, dass jedes Kind sagen darf,
was es denkt und sich wünscht. Du darfst also mitreden.
5
Wenn Du mit Deinen Eltern über die Scheidung und die Veränderungen sprechen kannst, dann ist das prima. Sogar wenn es manchmal schwer ist. Es gibt aber auch Familien, in denen das Kind denkt,
es enttäuscht Mami oder Papi, wenn es andere Wünsche hat als sie.
Manche Kinder denken auch, dass ihre Eltern gar keine Zeit und
Kraft haben, um ihnen zuzuhören und mit ihnen zu sprechen.
Um zusammen mit Deiner Mami und Deinem Papi entscheiden zu
können, was das Beste für Euch ist, möchte die Richterin oder der
Richter auch mit Dir persönlich reden.
Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?
6
Was ist eine Kindesanhörung?
Um Deine Meinung zu erfahren, lädt Dich die Richterin oder der
Richter zu einem Gespräch ans Gericht ein. Dieses Gespräch wird
Kindesanhörung genannt. Dort kannst Du von Deinen Wünschen
erzählen. Du kannst Deine Meinung sagen oder einfach fragen, was
Dich wundernimmt. Es steht im Gesetz, dass Du das darfst. Ausserdem steht es in der Kinderrechtskonvention. Darin stehen alle Rechte
von Kindern.
Ist meine Meinung wichtig?
Die Scheidung Deiner Eltern betrifft auch Dich. Deshalb ist wichtig,
was Du denkst und was Du Dir wünschst. Auch wenn Du es noch
niemandem erzählt hast.
Vielleicht sind Deine Eltern schon eine Weile getrennt und lassen sich
erst jetzt scheiden. Dann ändert sich durch die Scheidung vielleicht
gar nichts. Die Richterin oder der Richter möchte aber trotzdem von
Dir erfahren, wie es Dir geht. Sie wollen wissen, ob Du zufrieden bist
oder ob Du gerne etwas verändern möchtest.
Wie werde ich eingeladen und wo findet die Kindesanhörung statt?
Wahrscheinlich erhältst Du einen Einladungsbrief von der Richterin
oder dem Richter. Darin steht, wann und wo die Anhörung stattfindet
oder bei wem Du Dich melden sollst, um einen Termin abzumachen.
Vielleicht sagt die Richterin oder der Richter aber auch einfach Deinen
Eltern, dass sie Dir die Einladung ausrichten sollen.
7
Meistens findet das Gespräch mit der Richterin oder dem Richter
in einem Raum im Gericht statt. Es dauert etwa eine halbe Stunde.
Manchmal ist noch jemand anderes vom Gericht dabei, der Notizen
macht. So kann sich die Richterin oder der Richter später auch an
alles erinnern, was Du gesagt hast. Deine Eltern sind bei der Kindesanhörung nicht dabei. Du darfst aber jemanden zum Gespräch mitnehmen, den Du gerne magst. Wenn Du Geschwister hast und Ihr
das möchtet, könnt Ihr auch zusammen gehen. Es darf aber jeder
von Euch seine eigene Meinung sagen. Bei einer Kindesanhörung
kannst Du Schweizerdeutsch oder Hochdeutsch sprechen.
Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?
8
Worüber redet die Richterin oder der Richter mit mir?
Die Richterin oder der Richter wird Dir verschiedene Fragen rund um
Dein Leben stellen. Zum Beispiel: Wie gefällt es Dir zu Hause? Was
magst Du gerne, was nicht? Mit wem bist Du gerne in der Freizeit
zusammen? Was machst Du gerne mit Deiner Mami oder Deinem
Papi? Wie möchtest Du in Zukunft wohnen?
Du allein bestimmst, was Du der Richterin oder dem Richter erzählen
willst.
Was bewirkt die Kindesanhörung?
Die Entscheidung, wie Deine Familie in Zukunft leben soll, liegt zwar
nicht bei Dir. Du kannst aber den Erwachsenen helfen, eine gute
Lösung zu finden.
Die wichtigsten Dinge, über die Du mit der Richterin oder dem Richter
sprichst, werden aufgeschrieben. Deine Eltern dürfen das später
lesen. Sie erfahren aber nur das, was Du ihnen sagen willst. Wenn
Du nicht willst, dass Deine Eltern bestimmte Dinge aus dem Gespräch
erfahren, kannst Du das sagen. Die Richterin und der Richter dürfen
das Deinen Eltern dann nicht weitererzählen.
Es kann sein, dass nicht alle Deine Wünsche in Erfüllung gehen. Es
wird aber versucht, die beste Lösung für Dich und Deine Familie zu
finden.
Die Richterin oder der Richter wird Dir sagen, wie es nach Eurem
Gespräch weitergeht. Du kannst auch selber nachfragen.
9
Was muss ich noch wissen?
Jetzt weisst Du, wie so eine Kindesanhörung abläuft. Du weisst auch,
wie wichtig es ist, dass Du Deine Meinung sagst.
Vielleicht bist Du Dir wegen des Gesprächs nicht sicher. Geh doch
einfach mal hin und entscheide dort, was Du sagen willst und was
nicht. Eine Kindesanhörung ist keine Prüfung. Deswegen gibt es
auch keine richtigen oder falschen Antworten. Was Du erlebst und
denkst, ist wichtig. Deine Ideen sind wertvoll. Deshalb − fasse Mut
und melde Dich zur Anhörung!
Wo kann ich mich sonst noch informieren?
Vielleicht möchtest Du gerne mit anderen Kindern darüber reden,
wie es Dir geht. Dafür gibt es spezielle Gruppen. Dort triffst Du
andere Kinder, deren Eltern ebenfalls geschieden sind. Du kannst mit
Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?
10
diesen Kindern reden, spielen, lachen und vieles mehr. Die Gruppe
kann Dir dabei helfen, mutig zu sein, damit Du sagen kannst, was Du
denkst und fühlst.
Wenn Du zu so einer Gruppe gehen möchtest, dann kannst Du Dich
dort melden:
Trialog − Verein Kinder in Scheidung, Postfach 307, 8044 Zürich,
Telefon 078 755 58 58, mail@scheidungskinder.ch
Telefonische Hilfe bekommst Du unter der Nummer:
pro juventute Telefon für Kinder und Jugendliche: 147
Auch im Internet gibt es Informationen, Adressen und
Online-Beratungen:
www.scheidungskinder.ch
www.projuventute.ch
www.tschau.ch
Für Informationen zu den Kinderrechten kannst Du UNICEF
Schweiz kontaktieren: www.unicef.ch
Die Kinderrechtskonvention findest Du unter dem Link:
www.unicef.ch/de/information/kinderrechte/
kinderrechtskonvention/index.cfm
Wir wünschen Dir alles Gute und Mut für die Anhörung!
11
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
802 KB
Tags
1/--Seiten
melden