close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemälde wie aus einem Fantasyfilm - Miriam Vlaming

EinbettenHerunterladen
KR-L6
RHEINISCHE POST
MITTWOCH, 10. SEPTEMBER 2014
C6 Krefelder Kultur
Gemälde wie aus einem Fantasyfilm
Die Berliner Künstlerin Miriam Vlaming stellt erstmals in Krefeld aus. In der Villa Goecke zeigt sie großformatige Malerei.
Dürrenmatt-Stück:
Theater gibt
Zusatzvorstellung
Szene aus „Besuch der alten Dame“
(ped) Schon vor der Premiere am
26. September läuft das Kartentelefon im Stadttheater heiß für „Der
Besuch der alten Dame“. Deshalb
hat sich Intendant Michael Grosse
entschieden, einen zusätzlichen
Vorstellungstermin anzusetzen. Am
25. November ist Dürrenmatts
Stück über eine reiche, alte Dame,
die in ihre Heimatstadt zurückkehrt, um sich zu rächen, außerplanmäßig auf der Krefelder Bühne
zu sehen. Karten für diese und alle
übrigen Vorstellungen gibt es unter
Telefon 02151 805125.
Belgischer Organist
in St. Cyriakus
(ped) Kristiaan Seynhave ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe und
hat bereits mehrmals das Gesamtwerk von Bach, Franck und Liszt gespielt. Am Sonntag, 14. September,
18 Uhr, gibt er ein Konzert in der
Hülser Pfarrkirche St. Cyriakus. Auf
dem Programm stehen Werke von
Bach/Dupré, Verschraegen, Rheinberger, Reger und Liszt. Bevor Seynhave sich ganz auf seine Konzerttätigkeit konzentrierte, war der Belgier
zehn Jahre lang Hauptorganist der
Nationalbasilika (Brüssel). Es gibt
eine Türkollekte.
VON PETRA DIEDERICHS
Miriam Vlaming ist Schichtarbeiterin. Sie baut ihre Malerei Farblage
für Farblage auf. Von dichten, deckenden Tönen hält die Künstlerin
wenig, sie mischt ihre Farbe aus Pigmenten mit Eigelb und Terpentin,
verdünnt sie extrem. Das gibt ihren
Bildern auf den ersten Blick die
Leichtigkeit eines feinen Gazeschleiers. Doch wer sich auf das vermeintlich Spielerische in den überdimensionalen Bildern einlässt,
kann ein Abenteuer erleben.
Schicht für Schicht dringt das Auge
tiefer in eine geheimnisvolle Welt,
unter dem Bild des ersten Blicks
blättern Geschichten mit zahlreichen Verzweigungen auf.
„Fool’s Paradise“ – „Narrenparadies“ – heißt die erste Ausstellung
der Berlinerin in der Villa Goecke.
Galerist Kleinsimlinghaus sammelt
seit 2003 die „delikate Malerei“ der
1971 in Hilden geborenen Künstlerin. Die Fantasiewelten Vlamings
faszinieren ihn, die gekonnte Pinselführung und die wagemutigen
Kompositionen. Die Künstlerin hat
in Leipzig an der auf klassische Malerei ausgerichteten Kunsthochschule bei Professor Arno Rink studiert. Sie zählt zu jenen jungen Berliner Künstlern, die auf dem Kunstmarkt längst kein Geheimtipp mehr
sind. Die ausgestellten Werke auf
zwei bis drei Meter breiten Leinwänden kosten um 18 000 Euro.
Die Schule des Klassisch-Gegenständlichen ist die Basis von Vlamings Arbeit, Vorlagen liefern oft
Schwarz-Weiß-Fotografien, die sie
stark verfremdet. Mit Zirkusszenen,
Gauklern, Komödianten, Tieren
und netten Damen, die wie zum
Plauderkränzchen beisammensitzen, lockt sie den Betrachter, eine
freundliche Welt zu entdecken.
Doch dann dringt der Blick schnell
in die Untiefen der Farbschichten:
Die markanten Lichtpunkte in
„Forest Night“ erhellen die nächtli-
MELDUNGEN
Orgeltag in
St. Johann Baptist
(ped) Zum 4. Deutschen Orgeltag
am Sonntag, 14. September, erklingt
ab 16.30 Uhr ein Konzert in St. Johann-Baptist, Johannesplatz. Die
Besucher sollen die Kombination
aus dem kathedralartigen Raum
und dem Instrument erfahren. An
der Orgel spielt Johanneskantor Simon Botschen Werke von Johann
Sebastian Bach, Max Reger und
Louis Vierne. Der Eintritt ist frei.
Comedy mit
Diefes und Nicolai
Ein unheimlicher Ort, der Boden ist ein unergründliches Wasser, das Menschen schluckt oder freigibt.
che Waldszene nicht. Sie spenden
keine Wärme, sondern sind kühle
Akzente, die den flatternden, hockenden oder sinister blickenden
schwarzen Raben eine unheimliche
Anmutung geben. Die harmlos wirkenden Tanten auf einem anderen
Bild sind trotz der vertrauten Umrisse irreal, die Fußgänger auf einer
Hängebrücke könnten harmlose
Ausflügler in einem Wald sein oder
in einem Dschungel auf dem Weg
ins Nichts. Auf einem weiteren Bild
verschwimmt der Boden unter einer
Gesellschaft, wird zu Wasser, aus
dem Menschen aufsteigen. Oder sie
versinken darin – der bleiche Livreeträger am Bildrand verheißt nichts
Gutes. Aber Überlebenskampf und
Panik gibt es hier nicht. Alles ist
möglich, was die Fantasie hergibt.
Miriam Vlamings Sichtweise ist
cineastisch geprägt: Nicht selten
zieht das Bildergedächtnis Parallelen zu Filmen von David Lynch oder
Alfred Hitchcock. Die Arbeiten wirken wie malerische Gegenentwürfe
zu den Fotografien des Amerikaners
DIE AUSSTELLUNG
Finissage mit
Künstlerin am Freitag
Ausstellung „Fool’s Paradise“.
Malerei von Miriam Vlaming. Villa
Goecke, Tiergartenstraße 57.
Finissage Freitag, 12. September,
19- 22 Uhr. Die Künstlerin ist anwesend. Ein Werk von ihr ist im Dumont-Kunstkalender 2015 zu
sehen.
RP-FOTO: THOMAS LAMMERTZ
Gregory Crewdson (Jahrgang 1962),
der Szenen aus der US-Provinz mit
großem Aufwand inszeniert, unter
deren harmlos wirkender Oberfläche sich viel Raum für die Interpretation bedrückender Geschichte
auftut. Manchmal ist es auch nur
der wohlige Schauer wie bei einem
Fantasyfilm. Denn mit ihren SteinLithografien (ab 380 Euro), die an
Wildwest-Filme und den Kinderfilmhelden Pan Tau erinnern, zeigt
sie Humor. Und jedes Bild ist der Beginn eines inneren Films.
(ped) Volker Diefes steht am Donnerstag, 11. September, gemeinsam
mit dem Berliner Comedian Thomas Nicolai auf der Bühne. „Kabarett & Comedy im Doppelpack“ beginnt um 20 Uhr in der Fabrik Heeder, Virchowstraße 130. Karten kosten an der Abendkasse 18 Euro.
Kralle & Friends am
Samstag im Jazzkeller
(ped) Wolfgang „Kralle“ Döhr ist am
Samstag, 13. September, 21.30 Uhr,
mit musikalischen Freunden zu
Gast im Jazzkeller, Lohstraße 92. Er
spielt Songs von Dylan, Hendrix,
Harrison und will allem seinen eigenen Stil geben, aber „trotzdem Respekt vor dem Original“ zeigen.
Krefeld feiert das Bandoneon mit einem Festival
Sechs Konzerte und ein Gesprächskonzert beleuchten ab 20. September die verschiedenen Spielarten des Tango.
(ped/RP) Es ist das Instrument des
Tangos – das Bandoneon. Und es ist
untrennbar mit Krefeld verbunden.
Denn der Mann, der das akkordeonähnliche Instrument vor mehr als
150 Jahren erfand, das zum Inbegriff des argentinischen Tangos
wurde, war ein Krefelder: Heinrich
Band. Diese Tradition würdigt Krefeld mit dem Bandoneonfestival, die
elfte Auflage startet am Samstag,
20. September, mit einem Konzert
des Duos „Juanjo Mosalini und Vicente Bögeholz“ in der Fabrik Heeder.
Sechs Konzerte und ein Gesprächskonzert hat Jürgen Eichendorf für das Festival organisiert.
„Krefeld und das Bandoneon, das ist
eine ganz besondere Beziehung“,
betont Kulturdezernent Gregor Micus. „Die Musiker kommen gerne
nach Krefeld, weil sie wissen: Das
hier ist der Geburtsort ihres Instrumentes. Einige bezeichnen es sogar
als Ehre, hier spielen zu dürfen“, be-
richtet Eichendorf. Das Kulturbüro
der Stadt Krefeld erinnert seit 1996
mit dem Bandoneon-Festival an
den heute vor allem in Südamerika
bekannten Heinrich Band und sein
Instrument.
Das Programm: Juanjo Mosalini
und Vicente Bögeholz erhielten
2006 den Deutschen Weltmusikpreis. Ausgangspunkt ihres Repertoires bilden der klassische Tango
und der „tango nuevo“. „Sie haben
ihre Wurzeln im südamerikanischen Tango, sie entfernen sich aber
auch davon wie in die moderne
Kammermusik“, sagt Eichendorf. In
der Fabrik Heeder sind sie am 20.
September mit ihrem neuen Programm „Delta y Mar“ zu hören.
Eine Begegnung zwischen Bandoneon und Querflöte gibt es am Mittwoch, 24. September, im Rittersaal
auf Burg Linn. Dort spielt „Flautango“. Bis Bandoneon und Violine die
Querflöte ablösten, prägte diese die
Melodien des Tangos in Buenos Ai-
res und Montevideo. Bei seinem Debüt 2004 in Bremen begeisterte das
junge Quartett mit seiner entstaubten Version des „Tango argentino“.
Joaquín Alem kommt am Freitag,
26. September – ein „neues Gesicht“
beim Krefelder Festival. Der argentinische Komponist und Bandoneonist, 1975 in Buenos Aires geboren,
ry, CinemaxX Krefeld: 17.10 Uhr.
Monsieur Claude und seine Töchter, CinemaxX Krefeld: 17, 20.15 Uhr. Open Air
Kino im SchlachtGarten: 16.45 Uhr.
Planes 2 - Immer im Einsatz, CinemaxX
Krefeld: 14.40 Uhr.
Planet der Affen - Revolution 3D, CinemaxX Krefeld: 16.50, 19.50 Uhr.
Rheingold - Gesichter eines Flusses, CinemaxX Krefeld: 17 Uhr.
Rico, Oskar und die Tieferschatten, CinemaxX Krefeld: 14.20 Uhr.
Saphirblau, CinemaxX: 14.20, 17.20 Uhr.
Step Up: All in, CinemaxX: 14.20 Uhr.
The Expendables 3, CinemaxX Krefeld:
19.30 Uhr.
Transformers: Ära des Untergangs 3D,
CinemaxX Krefeld: 19.30 Uhr.
werentzstr. 40, Telefon: 02151 314180.
CinemaxX Krefeld, Am Hauptbahnhof 3,
Telefon: 040 80806969.
Open Air Kino im SchlachtGarten, Diessemerstr. 9, Telefon: 02151 314180.
BÜHNE
präsentiert solo sein Können und
bringt auch eine Uraufführung mit.
Zum Gesprächskonzert „Che
Bandoneon“ lädt Klaus Gutjahr für
Montag, 29. September, in die
Volkshochschule ein. Gutjahr spielt
seit seinem achten Lebensjahr Bandoneon. Als Solist begleitet er Liedermacher wie Eva-Maria Hagen,
Zu einem Gesprächskonzert
lädt der Bandoneonspieler
Klaus Gutjahr für
den 29. September in die VHS
ein.
FOTO: KA
Klaus Hoffmann, Erika Pluhar, Hannes Wader und Wolf Biermann. In
seinen Soloprogrammen präsentiert er die musikalische Bandbreite
des Bandoneons von Bach bis Piazzolla.
Die Formation „La Bicicleta“ des
argentinischen Pianisten und Komponisten Javier Tucat Moreno mit
Judith Brandenburg, Bandoneonistin und Komponistin aus Berlin,
spielt am Donnerstag, 2. Oktober, in
der Fabrik Heeder. Vervollständigt
wird das Trio durch den Geiger Florian Kellerhals aus der Schweiz. La
Bicicleta spielt „Tango progresivo“,
eine Fusion aus modernem Tango
und dem Puls der Großstädte Berlin
und Buenos Aires. Zwei Stars aus
der Tangoshow „Tango Pasión“ betreten am Samstag, 4. Oktober, die
Bühne in der Heeder: Gabriel Merlino und Vanina Tagini.
Karten für alle Konzerte gibt es im Vorverkauf.
TIPPS & TERMINE
KINO
22 Jump Street, CinemaxX: 17.15 Uhr.
Can a Song Save your Life?, CinemaxX
Krefeld: 14.45, 20 Uhr.
Doktorspiele, CinemaxX Krefeld: 15, 17.20,
19.50 Uhr.
Drachenzähmen leicht gemacht 2, CinemaxX Krefeld: 14.20 Uhr.
Drecksau, Open Air Kino im SchlachtGarten: 20.30 Uhr.
Erlöse uns von dem Bösen, CinemaxX
Krefeld: 20 Uhr.
Grand Budapest Hotel, Cinema Südstadt
im Primus Palast: 20.30 Uhr.
Guardians of the Galaxy 3D, CinemaxX
Krefeld: 14.15, 17.10, 20 Uhr.
Hercules 3D, CinemaxX Krefeld: 15.10,
17.45, 20.20 Uhr.
Lucy, CinemaxX: 15.15, 18, 20.30 Uhr.
Madame Mallory und der Duft von Cur-
DIE ADRESSEN:
Cinema Südstadt im Primus Palast, Le-
GESUNDHEIT
Selbsthilfegruppe für Angehörige von
neurologisch Erkrankten, heute, 18 bis
20 Uhr, Gerhard-Tersteegen-Haus, Seminarraum im EG, Virchowstraße 109
Christliche Meditation und Kontemplation für Menschen, die aus der Kraft der
Stille leben wollen, heute, 19.15 bis 20.45
Uhr, Stadtoase, Schroersstraße 9
Patientenverfügung In der Reihe „Gesund
in Krefeld“ informieren Manfred Busch &
Ekkehard Rüdige, heute, 19 Uhr, Volkshochschule, Von-der-Leyen-Platz 2
„Indien jetzt™ - Eine Stückentwicklung
von Sophia Stepf (Premiere), heute, 20 Uhr,
Kulturzentrum Fabrik Heeder, Virchowstraße 130
Kriegskind - Dokumentarisches Bühnenstück von Peter Gutowski, heute, 10.30 und
19 Uhr, theater hintenlinks, Ritterstraße 187
Andre Göttel liest aus seinem Buch „Zurück blieb ein Klavier“, heute, 20.30 Uhr,
Kulturrampe im Großmarkt, Oppumer Straße 175
STRENG ÖFFENTLICH
Bürgerdialog der SPD-Ratsfraktion mit
Roman Dahm, heute, 15 bis 16 Uhr, JosefHellenbrock-Haus, Südwall 38, auch telefonisch unter 319634
Frühstück – Austausch und Begegnung
mit Arbeitslosen, heute, 9 Uhr, Arbeitslosenzentrum, Westwall 32/34
Führung durch die Ausstellung „Das
Föhr Reef und andere gehäkelte Naturphänomene“, heute, 14.30 Uhr, Deutsches
Textilmuseum, Andreasmarkt 8
Rollen und Masken (Vortrag), heute,
19.30 bis 21 Uhr, Bürgerinitiative Rund um
St. Josef, Corneliusstraße 43
Seniorentreffen, heute, 15 bis 16.45 Uhr,
Pax-Christi-Gemeindezentrum, Glockenspitz 265
Treffen des Aktivkreises der Drehscheibe Süd, heute, 9.30 bis 12 Uhr, Drehscheibe
Süd, Virchowstraße 128
„Burgen in Krefeld“, Vortrag von Christoph Reichmann über die 19 bis 20.30 Uhr,
Volkshochschule, Von-der-Leyen-Platz 2
NOTDIENSTE HEUTE
Feuerwehr: ☎ 112 Polizei: ☎ 110
Ärztlicher Notruf: Bundesweite Notrufnummer 116117 (kostenfreie Fax-Nummer
für Sprach- und Hörgeschädigte: 0800
5895210),
Apotheken: Apotheke am Sprödental,
Roonstr. 1, ☎ 02151 602172, Mi 9-Do 9. Kleeblattapotheke im EKZ, Gutenbergstr. 155,
☎ 02151 6458991, Mi 9-Do 9.
HNO-Notdienst, Telefon: 0151-20037876,
Mi, 18-19. Notfalldienstpraxis und Kindernotfallpraxis am Klinikum, Lutherplatz 40,,
Mi, 14-22.
Tierärztlicher Notdienst ☎ 0700
84374666, mo. bis fr. 9 bis 18 Uhr 12 Cent/
Minute, sonst 6 Cent/Minute, .
Zahnärztlicher Notdienst ☎ 01805
986700, Festnetz: 0,14 /Min.; Mobilfunk:
max. 0,42 /Min., .
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
7
Dateigröße
129 KB
Tags
1/--Seiten
melden