close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bildungswegentscheidung und Berufswahl von Jugendlichen - Wie

EinbettenHerunterladen
Institut für Pädagogik und Psychologie
Abteilung für Pädagogik und Pädagogische Psychologie
Bildungswegentscheidung und Berufswahl von Jugendlichen - Wie kann
das Interesse für Sozial- und Gesundheitsberufe gesteigert werden?
DIPLOMARBEIT
zur Erlangung des akademischen Grades
"Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften"
Im Diplomstudium
Wirtschaftspädagogik
Eingereicht von:
Stephan Handstanger
Matr. Nr. 0510960
Betreuerin:
Dr.in Anita Buchegger-Traxler, MPH
Linz, im November 2012
EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG
„Ich, Stephan Handstanger, geboren am 06.07.1984, erkläre an Eides statt, dass ich die
vorliegende Diplomarbeit selbstständig und ohne fremde Hilfe verfasst, andere als die
angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt bzw. die wörtlich oder sinngemäß
entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht habe.“
Linz, im November 2012
Stephan Handstanger
2
INHALTSVERZEICHNIS
1.
Einleitung und Problemaufriss.................................................................................................... 9
2.
Fragestellungen zur Bildungswegentscheidung und Berufswahl von Jugendlichen ........... 11
2.1.
Bildungswegentscheidung und Berufswahl - ein interdisziplinäres Forschungsgebiet....... 11
2.2.
Zusammenhang von Bildungswegentscheidung und Berufswahl ................................... 13
2.3.
Arbeit und Beruf ......................................................................................................... 14
2.4.
Der Begriff des Jugendlichen ....................................................................................... 16
2.5.
Die Berufswahl als Prozess .......................................................................................... 18
2.6.
Spezifische Berufswahltheorien ................................................................................... 23
2.6.1.
Psychologisch orientierte Theorien ............................................................................. 25
2.6.1.1.
Differentialpsychologische Ansätze ................................................................... 25
2.6.1.2.
Tiefenpsychologische und psychoanalytische Ansätze ...................................... 28
2.6.1.3.
Entwicklungs- und Entscheidungspsychologische Ansätze ............................... 38
2.6.2.
Soziologisch orientierte Theorien ............................................................................... 42
2.6.2.1.
Allokationstheoretische Ansätze ........................................................................ 42
2.6.2.1.1. Die individuelle Bildungslaufbahn als zentraler Faktor der Berufszuweisung 46
2.6.2.1.2.
Humankapitaltheorie & rational-choice-theory............................................... 47
2.6.2.1.3. Determinanten schichtspezifisch ungleicher Bildungsmuster ............................ 53
3.
2.7.
Zusammenführung beider Perspektiven ........................................................................ 54
2.8.
Berufliche Orientierung der österreichischen Jugend im Geschlechtervergleich............... 55
2.8.1.
Berufsspezifische Erwartungshaltungen ..................................................................... 56
2.8.2.
Kriterien der Berufswahl............................................................................................. 61
Entwicklungstendenzen & Berufslandschaft ausgewählter Sozial- und ..................................
Gesundheitsberufe in OÖ........................................................................................................... 68
3.1.
Gesundheits-, Pflege- und Sozialbetreuungsberufe als Wachstumsbranchen .................... 69
3.2.
Die Sozial- und Gesundheitsberufe in OÖ..................................................................... 74
3.2.1.
3.2.1.1.
Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege.................................... 78
3.2.1.2.
Pflegehilfe........................................................................................................... 80
3.2.2.
4.
Exemplarisch ausgewählte Gesundheitsberufe ........................................................... 78
Exemplarisch ausgewählte Sozialbetreuungsberufe.................................................... 82
3.2.2.1.
Altenarbeit .......................................................................................................... 83
3.2.2.2.
Behindertenarbeit & Behindertenbegleitung ...................................................... 84
3.2.2.3.
Heimhilfe............................................................................................................ 85
Empirische Auswertung............................................................................................................. 86
3
4.1.
Methodische Vorgehensweise ...................................................................................... 87
4.2.
Ergebnisse .................................................................................................................. 89
4.2.1.
Die Berufswahl als langer Entscheidungsprozess ....................................................... 89
4.2.1.1.
Phase der Traumberufe....................................................................................... 89
4.2.1.2.
Relativierung der Berufsvorstellungen ............................................................... 90
4.2.2.
Beginn & Ende des Berufswahlprozesses ................................................................... 94
4.2.3.
Wichtige Ansprechpersonen für die Jugendlichen ...................................................... 94
4.2.3.1.
Familiäres Umfeld .............................................................................................. 95
4.2.3.2.
Freunde bzw. peer-group.................................................................................... 96
4.2.3.3.
Schulisches Umfeld ............................................................................................ 97
4.2.4.
Berufswahlkriterien der Jugendlichen......................................................................... 97
4.2.5.
Informationsverhalten ............................................................................................... 102
4.2.6.
Informationsstand der Jugendlichen über die Sozial- und Gesundheitsberufe.......... 103
4.2.7.
Allgemeines Meinungsbild ....................................................................................... 105
4.2.7.1.
Eine wichtige Aufgabe ..................................................................................... 106
4.2.7.2.
Zu viel Nähe ist belastend ................................................................................ 106
4.2.7.3.
Unregelmäßige und lange Arbeitszeiten........................................................... 109
4.2.7.4.
Niedriges Ausbildungsniveau und wenig Aufstiegschancen............................ 109
4.2.7.5.
Verdienst und Berufsprestige ........................................................................... 110
4.2.8.
Image der verschiedenen Berufe ............................................................................... 110
4.2.8.1.
Gesundheits- und Krankenpflege ..................................................................... 113
4.2.8.2.
Altenarbeit ........................................................................................................ 115
4.2.8.3.
Behindertenarbeit.............................................................................................. 118
4.2.8.4.
Heimhilfe.......................................................................................................... 120
4.3.
Ergebnisse - Zusammenfassende Betrachtung ............................................................. 121
4.4.
Lösungsvorschläge.................................................................................................... 123
5.
Schlusswort................................................................................................................................ 124
6.
Anhang....................................................................................................................................... 125
7.
LITERATURVERZEICHNIS................................................................................................. 129
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1: Bildungswegentscheidung und Berufswahl als Interaktionsprozess zwischen
Individuum und Umwelt................................................................................................. 12
Abbildung 2: Auffassungen über Arbeit und Beruf............................................................................. 16
Abbildung 3: Phasenmodell der Berufswahl als dynamischer Entscheidungsprozess......................... 20
4
Abbildung 4: Erweitertes Phasenmodell der Berufswahl als dynamischer Entscheidungsprozess ..... 22
Abbildung 5: Unterschiedliche Akzentuierungen der spezifischen Berufswahltheorien..................... 24
Abbildung 6: Berufswahl als Zuordnungsprozess ("klassische" Berufswahltheorie).......................... 27
Abbildung 7: Ähnlichkeiten der Persönlichkeitstypen nach HOLLAND............................................ 36
Abbildung 8: Berufswahl als Zuweisungs- bzw. Allokationsprozess.................................................. 44
Abbildung 9: Die Top-5-Berufseinstiegsbrachen aus der Sicht nicht-erwerbstätiger Mädchen und
junger Frauen.................................................................................................................. 60
Abbildung 10: Die Top-5-Berufseinstiegsbrachen aus der Sicht nicht-erwerbstätiger Burschen und
junger Männer ............................................................................................................. 61
Abbildung 11: Die wichtigsten Auswahlkriterien für den zukünftigen Beruf aufgeteilt nach
Geschlechter. (Angaben in Prozent)............................................................................ 63
Abbildung 12: Top-5-Kriterien junger weiblicher Berufswählerinnen................................................ 65
Abbildung 13: Top-5-Kriterien junger männlicher Berufswähler ....................................................... 66
Abbildung 14: Konkrete und langfristige Berufsvorstellungen der Jugendlichen. .............................. 67
Abbildung 15: Bevölkerungspyramide für Österreich 2010, 2030 und 2050 (mittlere Variante) ....... 71
Abbildung 16: Zahl der 20-Jährigen und 60-Jährigen in Oberösterreich prognostiziert bis 2030
(Prognosewerte ab 2010, Hauptszenario).................................................................... 72
Abbildung 17: Prognose der Zahl der Über-80-Jährigen in Österreich 2001 - 2050 ........................... 73
Abbildung 18: Qualifikationsniveaus in den Sozialbetreuungsberufen............................................... 83
Abbildung 19: Wichtige Ansprechpersonen für die Jugendlichen....................................................... 95
Abbildung 20: Wie bedeutend sind die spezifischen Berufswahlkriterien für die oberösterreichischen
Jugendlichen? ............................................................................................................ 102
Abbildung 21: Kontinuum der Images der Sozial- und Gesundheitsberufe ...................................... 112
TABELLENVERZEICHNIS
Tabelle 1: Der sekundäre Schichtungseffekt (Interpretation durch den Autor).................................... 51
Tabelle 2: Die Top-10 berufsspezifischer Erwartungshalten junger Österreicherinnen....................... 56
Tabelle 3: Die Top-10 berufsspezifischer Erwartungshalten junger Österreicher................................ 57
Tabelle 4: Die Eigenschaften eines "idealen Jobs" für Jugendliche. (Angaben in Prozent)................. 64
Tabelle 5: Die Kompetenzverteilung der gesetzlich geregelten Sozial- und Gesundheitsberufe
(ausgenommen dem Arztberuf)............................................................................................. 77
Tabelle 6: Welche Sozial- und Gesundheitsberufe kennst du? (Ausgenommen Arztberuf) .............. 104
Tabelle 7: Das Image der verschiedenen Sozial- und Gesundheitsberufe.......................................... 111
Tabelle 8: Welcher dieser Berufe ist besonders interessant bzw. uninteressant für dich? ................. 113
Tabelle 9: Tätigkeitsfeld "Krankenschwester/pfleger" versus Pflegehelferin/helfer.......................... 114
5
Tabelle 10: Unterschiedliche Wahrnehmung der Tätigkeiten in Zusammenhang mit Altenarbeit .... 116
Tabelle 11: Behindertenarbeit versus Altenarbeit - oder "spannend" versus "langweilig" ................ 120
6
DANKSAGUNG
Zuerst möchte ich mich bei Frau Dr.in Anita Buchegger-Traxler, MPH für die professionelle
wissenschaftliche Betreuung dieser Diplomarbeit bedanken. Sie stand mir stets als
kompetente und hilfsbereite Ansprechperson zur Verfügung.
Bedanken möchte ich mich auch bei der Arbeiterkammer Oberösterreich für die finanzielle
Unterstützung
meiner
Diplomarbeit
im
Rahmen
des
Förderprogramms
für
Studienabschlussarbeiten an Universitäten und Fachhochschulen.
Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei meinen Eltern, da sie nicht nur mein Studium
zum größten Teil finanziert haben, sondern mich auch sonst immer bestmöglich unterstützt
haben.
7
URHEBERRECHTSVERMERK
Diese Diplomarbeit wird im Rahmen des Förderprogramms für Studienabschlussarbeiten an
Universitäten und Fachhochschulen Förderprogramms für Studienabschlussarbeiten an
Universitäten und Fachhochschulen der Arbeiterkammer Oberösterreich finanziell unterstützt.
Das Erstverwertungsrecht liegt bei der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ).
8
1.
Einleitung und Problemaufriss
Themen wie Pflege, Betreuung, Altenarbeit und Behindertengleichstellung sind in den letzen
Jahren in einem breiten gesellschafts- und sozialpolitischen Diskurs thematisiert worden.
Grund für diesen lebhaft geführten Diskurs sind mehrere zentrale gesellschaftliche
Entwicklungen.
Eine
steigende
Lebenserwartung,
verbunden
mit
einer
sinkenden
Fertilitätsrate, führt zu einer alternden Gesellschaft. Wie in fast allen westlichen
Industrienationen ist auch in Österreich ein Altern der Gesellschaft zu verzeichnen, dadurch
entsteht ein steigendes Bedürfnis nach qualifizierten Dienstleistungen im Sozial- und
Gesundheitsbereich.
Insbesondere
der
Pflegebereich
und
die
Altenarbeit
sind
bereits
gegenwärtig
Wachstumsbranchen, und werden auch in Zukunft überproportional wachsen. Unsere
Gesellschaft braucht daher mehr Jugendliche die ihre Zukunft in einem dieser Berufsfelder
sehen. Durch die sinkende Fertilitätsrate wird es weniger Erwerbstätige geben.
Nachkommende Generationen von Erwerbstätigen stehen vor einer größeren Wahlfreiheit bei
der Berufswahl, da es weniger Konkurrenz innerhalb der Erwerbstätigen geben wird. Daher
wird es in Zukunft umso wichtiger sein, Jugendliche für Sozial- und Gesundheitsberufe
gewinnen zu können. Die gesellschaftlichen Entwicklungen im zwanzigsten Jahrhundert
haben einen Wandel in den traditionellen Familienstrukturen gebracht. Es gibt immer mehr
Single-Haushalte, kinderlose Ehen, Alleinerzieherinnen und pluralistische Lebensformen
welche von der klassischen Kleinfamilie der industrialisierten Gesellschaft abweichen.
Wurden früher viele Pflege- und Sozialleistungen von den Kindern und Verwandten erbracht,
so werden diese Dienstleistungen in Zukunft immer öfter von professionell ausgebildeten
Arbeitskräften ausgeführt. Eine steigende Erwerbstätigkeit der Frauen führt zu einer Erosion
der familiären Pflegekapazitäten, da diese Dienstleistungen traditionell - unter großem
persönlichen Einsatz, und ohne jegliche finanzielle Gegenleistung - von Frauen erbracht
worden sind. Eine Doppelbelastung (Beruf und Pflege von Angehörigen), oder gar eine
Dreifachbelastung (Beruf, Pflege von Angehörigen und Kindererziehung), wird dazu führen,
dass es zu einem Anstieg der Nachfrage nach Sozial- und Gesundheitsdienstleistungen
professionell ausgebildeter Erwerbstätiger kommen wird. Des Weiteren ist zu beachten, dass
es veränderte Krankheitsbilder gibt (zum Beispiel eine steigende Anzahl von Demenz9
Erkrankungen) und die betroffenen Personen oft nicht mehr ohne professionelle
Unterstützung gepflegt werden können.
Um das Bedürfnis nach zusätzlichen Sozial- und Gesundheitsdienstleistungen auch in
Zukunft zufriedenstellend decken zu können, sollten sich mehr Jugendliche für eine
Berufskarriere im Sozial- und Gesundheitsbereich entscheiden. Es stellt sich hierbei die
zentrale Forschungsfrage: "Wie kann das Interesse von Jugendlichen für Sozial- und
Gesundheitsberufe geweckt bzw. gesteigert werden?"
Möchte Österreich das wohlfahrtsstaatliche Niveau zumindest erhalten, wird es nötig sein
Antworten auf diese Forschungsfrage zu finden. Um Antworten zu finden bedarf es zuerst
einer Gesamtbetrachtung der allgemeinen Auswahlkriterien und Einflussfaktoren, welche bei
Jugendlichen in Bezug auf ihre Bildungswegentscheidung und Berufswahl eine Rolle spielen.
Dies wird im ersten Teil dieser Arbeit versucht. Es werden die relevanten Begriffe definiert,
deren Zusammenhänge aufgezeigt, spezifische Berufswahltheorien vorgestellt und durch
aktuelle Studien ergänzt. Da es eine große Bandbreite an ganz unterschiedlichen Theorien und
Vorstellungen rund um das Thema "Bildungswegentscheidung und Berufswahl von
Jugendlichen" gibt, wurde eine exemplarische Auswahl durch den Autor getroffen - es wird
kein Anspruch auf Vollständigkeit der theoretischen Darlegung erhoben. Anschließend
werden,
im
zweiten
Entwicklungstendenzen
Teil
und
der
die
Arbeit,
demographische
Berufslandschaft
und
ausgewählter
soziokulturelle
Sozial-
und
Gesundheitsberufe in Oberösterreich vorgestellt. Die wesentlichen Entwicklungs- und
Veränderungstendenzen im Sozial- und Gesundheitssektor werden hier in den Fokus der
Aufmerksamkeit gerückt. Des Weiteren wird versucht, einen Ausblick über zukünftige
Entwicklungschancen in diesen Bereichen zu ermöglichen. In diesem Teil werden bestimmte
Berufsgruppen, welche besonders stark von den demographischen und soziokulturellen
Veränderungen betroffen sein werden, vorgestellt.
Es ist notwendig zu erfahren, was für ein Bild bei Jugendlichen im Zusammenhang mit
Sozial- und Gesundheitsberufen vorherrscht - welche Vorstellungen, Gefühle und Werte sie
damit verbinden, und wodurch diese determiniert werden. Die Erhebung des generellen
Meinungsbildes der Jugendlichen über die Sozial- und Gesundheitsberufe erfolgt im dritten
Teil dieser Arbeit. Des Weiteren soll dieser Teil auch Informationen über die Struktur und
den
Ablauf
des
allgemeinen
Berufswahlprozesses
liefern.
Mittels
qualitativer
10
problemzentrierter Interviews wurden auf 130 Seiten spezifische Meinungen, Aussagen und
Vorstellungen von Jugendlichen über die Sozial- und Gesundheitsberufe, aber auch
allgemeine Daten über die Determinanten der Berufswahl und den Ablauf des
Berufswahlprozesses zusammengetragen. Die Auswertung dieser Daten steht im Mittelpunkt
des dritten Teils dieser Arbeit. Abschließend werden Gedanken und Lösungsvorschläge zur
Frage - Wie kann das Interesse der Jugend für Sozial- und Gesundheitsberufe gesteigert
werden? - präsentiert.
2.
Fragestellungen zur Bildungswegentscheidung
und Berufswahl von Jugendlichen
Im Kern der Arbeit soll exemplarisch dargelegt werden welche wissenschaftlichen Theorien
und Studien es zur Bildungsweg- und Berufswahlentscheidung von Jugendlichen gibt. Die
zentralen Forschungsfragen lauten hier:
•
Welche aktuellen wissenschaftlichen Studien und Theorien sind in der Forschung zur
Bildungswegentscheidung
und
Berufswahl
von
Jugendlichen
vorherrschend
(verschiedene Berufswahltheorien, Entscheidungsmodelle, rational-choice-theory)?
•
Wie gestaltet sich der Prozess der Bildungswegentscheidung und Berufswahl bei
Jugendlichen?
•
Welche Entscheidungskriterien sind für Jugendliche bei der Bildungswegentscheidung
und Berufswahl relevant?
•
Welche Einflussfaktoren wirken auf die Bildungswegentscheidung und die
Berufswahl der Jugendlichen ein?
2.1. Bildungswegentscheidung und Berufswahl - ein
interdisziplinäres Forschungsgebiet
Die theoretische und empirische Literatur zum Thema "Berufswahl" ist umfangreich und
vielfältig. Grundsätzlich lassen sich die Theorien grob in Dimensionen psychologischer und
soziologischer Fragestellungen einordnen (vgl. KOHLI 1973, S.6ff).
11
Grundannahme der psychologischen Theorien: Die Berufswahl ist vom Individuum
abhängig und von diesem in einem gewissen Maß steuerbar.
Grundannahme der soziologischen Theorien: Die Integration des Individuums in die
Berufswelt ist vorwiegend von Umwelt- und Kontextfaktoren abhängig.
Ziel der Darlegung verschiedener Theorien soll ein grobes Vorverständnis sein, welches die
Bildungswegentscheidung und die Berufswahl als einen Interaktionsprozess von Individuum
und Umwelt versteht. Dieser Interaktionsprozess führt dazu, dass Menschen unterschiedliche
Bildungs- und Erwerbsbiographien aufweisen (vgl. BUSSHOF 1989, S.12). "Die
verschiedenen Erklärungsansätze der Berufswahl können nun als unterschiedlich akzentuierte
Auslegung dieser allgemeinen Definition angesehen werden" (BUSSHOF 1989, S.12).
Abbildung 1: Bildungswegentscheidung und Berufswahl als Interaktionsprozess zwischen
Individuum und Umwelt
Individuum
Umwelt
Interaktionsprozess
Psychologische
Fragestellungen
Soziologische
Fragestellungen
Bei den Fragestellungen mit psychologischem Fokus stehen das Individuum und sein
Verhalten im Vordergrund. Angesprochen werden Fähigkeiten, Interessen, Werte,
Entwicklungen etc. des Individuums. Meistens wird von "Berufswahl" gesprochen. In den
Fragestellungen mit soziologischem Fokus steht die Gesellschaft im Vordergrund.
Angesprochen werden Umwelt- und Kontextfaktoren welche das Individuum beeinflussen. In
einer groben Unterteilung werden soziokulturelle und ökonomische Determinanten genannt.
12
Meistens wird von "Bildungswegentscheidung" gesprochen. Warum in den soziologischen
Fragestellungen, in Bezug auf die Berufswahl, vor allem die Determinante "Bildung" bzw. die
damit verbundene "Bildungsungleichheit" im Mittelpunkt steht wird später noch erläutert.
Grundsätzlich kann man die beiden unterschiedlichen Begriffe aber nicht trennen: Die
Individuen und all ihre psychologischen Gegebenheiten (z.B. Fähigkeiten, Interessen, Werte,
Bedürfnisse, Selbstkonzept etc.) werden von ihrer Umwelt (z.B. soziale Schicht,
Herkunftsfamilie, peer-group, schulisches Umfeld, ökonomische Rahmenbedingungen etc.)
beeinflusst bzw. geprägt. Gleichzeitig werden diese Umwelt- und Kontextfaktoren aber auch
erst durch die Individuen erschaffen, entwickelt und verfestigt bzw. internalisiert. Hier
schließt sich der Kreis, beides - Individuum und Umwelt - bilden einen untrennbaren
rekursiven Interaktionsprozess.
2.2. Zusammenhang von Bildungswegentscheidung
und Berufswahl
In dieser Arbeit werden spezifische Bildungswegentscheidungen und die Berufswahl von
Jugendlichen thematisiert. Diese, oft wegweisenden und unter Unsicherheit getroffenen,
Entscheidungen werden aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven betrachtet,
trotzdem sind beide Perspektiven miteinander verknüpft. In der vorliegenden Arbeit wird
davon ausgegangen, dass Bildungswegentscheidungen und Berufswahl zwar keinesfalls als
Synonyme zu betrachten sind, sie sich jedoch gegenseitig bedingen und auf vielfältige Art
und Weise verflochten sind. Jede Bildungswegentscheidung ist gleichzeitig auch eine direkte
oder zumindest indirekte Berufswahl, da sie die zukünftigen beruflichen Möglichkeiten erst
ermöglicht und gleichzeitig begrenzt. Einmal getroffene Bildungswegentscheidungen für eine
bestimmte Schulbildung, einen bestimmten Schultyp, Ausbildungslehrgänge und vieles mehr,
stellen in aggregierter Form auch immer Berufsentscheidungen dar. Bevor es zum
tatsächlichen
ergreifen
eines
Berufes
kommt
werden
in
der
Regel
Bildungswegentscheidungen getroffen. Daher wird in dieser Arbeit vorwiegend der
Begriff
Berufswahl
verwendet,
da
dieser
Begriff
bereits
getroffene
Bildungswegentscheidungen voraussetzt. Nach welchen Kriterien diese Entscheidungen
nun aber getroffen werden, und wovon diese Kriterien wiederum beeinflusst werden,
behandeln spezifische psychologische und soziologische Berufswahltheorien.
13
Wird von Berufswahl, Berufsentscheidung und Berufswahltheorien gesprochen, so soll bei
der Leserin bzw. dem Leser dieser Arbeit immer auch die Assoziation zu den Begriffen
Bildungswegentscheidung, Bildungsentscheidung und Bildungswahltheorien mitschwingen
und umgekehrt. Gleichzeitig soll der Leserin bzw. dem Leser bewusst sein, dass diese
Begriffe sowohl aus psychologischer sowie soziologischer Sichtweise interpretiert werden
können.
2.3. Arbeit und Beruf
Möchte man den Begriff des Berufs näher definieren, so blickt man auf eine lange Tradition
zurück. Bereits in der Antike entstanden grundlegende Erörterungen. Die ersten
Beschreibungen finden sich bei PLATO und ARISTOTELES, wobei dort noch nicht von
Beruf sondern von körperlicher Arbeit die Rede ist. Bei den alten Griechen und Römern galt
körperliche Arbeit bzw. Lohnarbeit als nicht zu vereinbaren mit dem Status eines freien
Bürgers. In der Welt der Antike sollten, nach ARISTOTELES, alle Menschen die nicht
angemessenen Tätigkeiten nachgingen vom Bürgerrecht ausgeschlossen werden. Die ideale
Polis bestand aus freien Bürgern die sich dem Zweck der "Bildung und Muße" widmeten.
Eine abhängige Erwerbsarbeit wurde generell gering geschätzt, da sie einer sklavenähnlichen
Position nahe kam. Noch bei CICERO ist zu lesen, dass sowohl körperliche als auch
Lohnarbeit den Menschen entehrt (vgl. KURTZ 2002, S.9f).
Diese Auffassung von Arbeit, und den damit verbundenen Berufen, änderte sich erst mit dem
Christentum. Viele der Hauptakteure in den christlichen Schriften sind Vertreter jener
alltäglichen Berufe, die in der Antiken Philosophie gering geschätzt wurden und von den
sozial deklassierten Menschen ausgeübt wurden (z.B. Bauern und Handwerker) (vgl. KURTZ
2002, S.10). Arbeit war jetzt "Erfüllung des Lebens, sofern sie im christlich-brüderlichen
Geiste mit Gebet verrichtet wurde" (CONZE 1972a, S.159 zit.n.: KURTZ 2002, S.10). Im
frühen Mittelalter bildete sich eine arbeitsteilige hierarchische Gesellschaft heraus. Diese
basierte auf den Ständen der betenden Kleriker, den kämpfenden Rittern und den arbeitenden
dritten Stand. Der dritte Stand bestand zu Beginn zum Großteil aus Bauern, während im
Verlauf der Zeit Kaufleute, städtische Handwerker und schließlich sogar Intellektuelle an den
ersten Universitäten hinzukamen Zu dieser Zeit wird Arbeit erstmals als notwendig angesehen
um die Gesellschaft aufrecht zu erhalten, auch wenn nicht alle Mitglieder der Gesellschaft
arbeiten. Im Spätmittelalter gewinnen die bürgerlich-handwerklichen Tätigkeiten in den
14
Städten zunehmend an Bedeutung. Damit wird die reformatorische Lehre vom Beruf
ermöglicht die auf dem Arbeitsbegriff des neuen Testaments beruht. LUTHER übersetzt das
griechische Wort für "Arbeit" mit "Beruf" - es geht jetzt um die Berufung zur Arbeit. Durch
den neuen Berufsbegriff durch LUTHER hat die "vita activa" eine umfassende Aufwertung
erhalten. Trotzdem beruhte der Begriff immer noch auf einer religiösen Fundierung (vgl.
KURTZ 2002, S.10ff).
Erst im Zuge der Aufklärung löst sich der Begriff "Beruf" langsam von seiner theologischen
Bindung und erfährt eine Säkularisierung. Mit dem Übergang zu einer modernen Gesellschaft,
der zunehmenden Säkularisierung sämtlicher Lebensbereiche und dem Zerfall der
traditionellen beruflich-ständischen Ordnung können auch immer mehr Berufe frei gewählt
werden. Mit der freien Berufswahl werden soziale Mobilitätsprozesse möglich die im
feudalistisch geprägten Gesellschaftssystem unvorstellbar gewesen wären. Der Beruf wird
jetzt als "Medium der Persönlichkeitsvervollkommnung" interpretiert. Der deutsche
Berufsbegriff hat zwei Bedeutungen (vgl. KURTZ 2002, S.11ff):
•
Eine Tätigkeit um den Lebensunterhalt zu sichern (Profession).
•
Eine Tätigkeit zu der man sich persönlich berufen fühlt (Vokation).
Die Berufung zu einer Arbeit erfolgt nicht mehr durch Gott, sondern durch persönliche
Neigungen und Interessen des Menschen. Die Vocatio-Theorie (~von Gott zu einer Tätigkeit
berufen zu sein) wird gewissermaßen zur Begabungstheorie umgewandelt (vgl. KURTZ 2002,
S.11). Aus den zwei Bedeutungen für den Berufsbegriff ergeben sich widersprüchliche
Ansichten über Arbeit und Beruf die bis heute die theoretische Diskussion prägen (vgl.
GUMPLMAIER et al. 1996, S.16).
15
Abbildung 2: Auffassungen über Arbeit und Beruf
Was wird unter den Begriffen "Arbeit"
& "Beruf" verstanden?
Arbeit als notwendiges Übel
Arbeit als sinnbringende & identitätsstiftende
Tätigkeit
"GENESIS: Im Schweiße deines Angesichts
sollst du dein Brot essen"
Arbeit dient der Selbstverwirklichung des
Menschen
BERUF als PROFESSION
BERUF als BERUFUNG
Quelle: vgl. GUMPLMAIER et al. 1996, S.16
Im Regelfall werden bei der Berufswahl beide Vorstellungen von Arbeit und Beruf eine Rolle
spielen und miteinander in Konflikt geraten. Individuen wählen ihren Beruf nach persönlichen
Interessen, Werten und Bedürfnissen etc. Andererseits sind sie gewissen ökonomischen und
sozialen Sachzwängen unterworfen, schließlich müssen sie einen Beruf wählen der ihnen den
Lebensunterhalt garantiert. In dieser Arbeit wird daher davon ausgegangen, dass die Begriffe
"Arbeit" und "Beruf" beide Vorstellungen beinhalten.
2.4. Der Begriff des Jugendlichen
Die Entwicklungsphase vom Kind zum Erwachsenen und die damit verbundene
Herausbildung der Persönlichkeit wird im Allgemeinen als Jugend verstanden. Der Begriff
"Jugend" ist eine, mehr oder weniger fest umrissene, Altersgruppe die sich durch spezifische
soziale und kulturelle "jugendliche" Einstellungen, Werte, Interessen, Verhaltensweisen,
Lebensphilosophien, Erfahrungen und auch Probleme kennzeichnet. Schlüsselbegriff und
damit auch die zentrale Entwicklungsaufgabe im Jugendalter ist die Autonomie von der
Herkunftsfamilie. Um vollständige Unabhängigkeit zu erlangen bedarf es eines längeren
Zeitraumes, außerdem ist der Abnabelungsprozess in den geschützten sozialen Raum der
16
Freundeskreise bzw. peer-groups gebettet. Der lange, manchmal auch steinige Weg, führt
über die Kultur der Gleichaltrigen. Jugendliche leben ihre sozialen Bedürfnisse in den peergroups aus. Dort werden soziale Rollen erprobt, gemeinsame Erfahrungen gemacht und
Probleme ausgetauscht. Das Elternhaus, in der Kindheit meist noch als zentraler Drehpunkt
der sozialen Interaktion fungierend, wird Schritt für Schritt durch die neue Form der
Gemeinschaft der Altersgenossen ersetzt. Die Orientierung in dieser Gemeinschaft ohne
Zwang und Sanktionen ermöglicht es den Jugendlichen, Halt zu finden in einer komplexen
und durch die Erwachsenen bestimmten Welt.
Die heutige Jugend entwickelt sich in einem anderen sozialen und kulturellen Umfeld als ihre
Eltern- und Großelterngeneration. Unsere Gesellschaft ist komplexer geworden und vieles ist
mit Unsicherheit behaftet. Traditionelle Sozialzusammenhänge und Lebensformen haben an
Bedeutung
verloren.
In
den
westlichen
Industrienationen
sind
gesellschaftliche
Individualisierungsprozesse mittlerweile weit fortgeschritten und verändern auch die Phase
der Jugend. Die österreichische Jugendforschung stellt in diesem Zusammenhang zwei
wesentliche Veränderungen der Jugendphase fest (vgl. GROSSEGGER 2003, S.1ff):
•
Ausdehnung der Jugendphase
Die Phase der Jugend beginnt heute früher, im Alter von 12 Jahren, und dauert länger. Sie
endet irgendwann zwischen 20 und 30 Jahren. Die Grenzen zwischen dem abhängigen
Kind, und nach oben zum gesellschaftlich integrierten Erwachsenen sind fließend, und
verschieben sich Großteils durch das eigene Wollen und Tun der Jugendlichen. Das
Erreichen einer formal gesetzlich bestimmten Altersgrenze der Volljährigkeit bedeutet
schon lange keinen tatsächlichen Übergang in das Erwachsenenleben. Symbole, sichtbare
Verhaltensweisen und bestimmte Marken der Jugend- und Konsumkultur dienen den
Jugendlichen als Zeichen um sich von anderen Altersgruppen abzugrenzen und zu
signalisieren, dass sie als jugendlich wahrgenommen werden wollen.
•
Entstandardisierung der Jugendphase
Individualisierte bzw. entstandardisierte Jugendbiographien sind die neue Normalität. Da
wir in einer immer komplexeren und hoch-individualisierten Gesellschaft leben, gibt es
keine typischen Entwicklungsbiographien die immer nach denselben Mustern ablaufen.
Für die Jugendlichen ergeben sich unüberschaubare Möglichkeiten, was nicht immer als
eine Chance zur Wahl sondern oft auch als eine Qual der Wahl wahrgenommen wird. Um
sich in einer Welt voller Wahlmöglichkeiten, und den damit verbundenen Unsicherheiten,
17
zu orientieren formieren sich die Jugendlichen zu überschaubaren Teilsegmenten - den
bereits erwähnten peer-groups. In der Soziologie herrscht Konsens darüber, dass die
heutige Jugend trotz, oder gerade wegen der zunehmenden Individualisierungstendenzen
ein wachsendes Bedürfnis nach diesen Varianten der gleichaltrigen Gemeinschaft hat (vgl.
GROSSEGGER 2003, S.2f).
Auch wenn die Übergänge vom Kind zum Jugendlichen bzw. vom Jugendlichen zum
Erwachsenen, vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels, fließend verlaufen, so
unterteilt die österreichische Jugendforschung die Jugendphase doch in verschiedene
Altersgruppen. Dies hat einen guten Grund: Die Unterteilung in Altersgruppen dient dazu,
jugendspezifische Forschungsdaten besser vergleichen zu können und Entwicklungsverläufe
nachzuvollziehen (vgl. GROSSEGGER 2003, S.3f). "In der österreichischen Jugendforschung
wird gemeinhin in drei Altersgruppen unterteilt:
•
Die Gruppe der 10- bis 14-Jährigen, die an der Schwelle vom Kind zum Jugendlichen
steht und häufig auch als "Kids" bezeichnet wird;
•
das klassische Jugendsegment der 14- bis 19-Jährigen;
•
und die Gruppe der jungen Erwachsenen, in der die 20- bis 24-Jährigen oder - wie im
"4. Bericht zur Lage der Jugend in Österreich/Teil A: Jugendradar" - die 20- bis 30Jährigen zusammengefasst sind" (GROSSEGGER 2003, S.4).
Die Unterteilung der Altersgruppen richtet sich im Wesentlichen nach der Struktur des
österreichischen Bildungssystem: Pflichtschule, höhere Schule/Lehre, Studium/Berufseintritt.
In dieser Arbeit steht vor allem das klassische Jugendsegment, daher die 14- bis 19Jährigen, im Fokus.
2.5. Die Berufswahl als Prozess
"Berufswahl" bezeichnet den Prozess, den ein Individuum durchläuft um zu seiner
beruflichen Position zu kommen. Es bleibt zuerst unklar wie dieser Prozess abläuft (vgl.
KOHLI 1973, S.6). Die Berufswahl wird nicht als statisch, sondern als dynamischer Prozess
verstanden (vgl. POLLMANN 1993, S.18). BUSSHOF (1992) definiert den Begriff der
Berufswahl folgendermaßen:
18
"Berufswahl ist eine
•
in eine lebenslange berufliche Entwicklung eingebundene und
•
unter bestimmten gesellschaftlichen Bedingungen und Einflüssen stehende sowie
•
in der Regel wiederholt sich einstellende interaktive Lern- und Entscheidungsphase
deren jeweiliges Ergebnis dazu beiträgt, dass Menschen unterschiedliche berufliche
Tätigkeiten ausüben" (BUSSHOFF 1992, S.88 zit. n.: NOWAK 2002, S.8).
Überlegungen zur Berufswahl begleiten uns demnach unser ganzes Leben lang, von frühester
Kindheit an über die besonders wichtige Phase der Jugend bis kurz vor die Pensionierung. Die
Individuen treffen ihre Berufswahl zu sehr unterschiedlichen Zeitpunkten. Einige wissen
bereits als Kind schon was "sie einmal werden wollen", und verwirklichen diesen Traumberuf
tatsächlich. Aus eigener Erfahrung können viele nachvollziehen, dass sich die meisten aber im
Alter zwischen 14 und 18 Jahren für eine bestimmte Ausbildung, oder zumindest für eine
Tendenz entscheiden. Es gibt auch viele Personen, die mit 20 oder mehr Jahren noch keine
rechte Vorstellung haben, welchen Beruf sie später ergreifen werden. Studierende mit langen
Bildungsphasen zum Beispiel wählen ihre konkrete berufliche Tätigkeit oft erst zu einem
späteren Zeitpunkt. Selbst über 50-Jährige werden noch Überlegungen zur beruflichen
Orientierung anstellen müssen, da eine sich schnell wandelnde und komplexer werdende
Arbeitswelt etwaige neue Orientierungen verlangt (vgl. HOFER 2009, S.18). In dieser Arbeit
wird das Phasenmodell der Berufswahl nach HERZOG et al. (2004) - erweitert durch
LACHMAYR (2012) - den Wahlprozess verdeutlichen. Dieses Modell wurde gewählt,
weil es sich auf die Phase der Jugend konzentriert, den Prozess als dynamisch betrachtet
und es die Entscheidungen der Jugendlichen in den Fokus rückt. Es eignet sich daher
gut
um
die
Forschungsfrage
-
Wie
gestaltet
sich
der
Prozess
der
Bildungswegentscheidung und Berufswahl bei Jugendlichen? - analytisch zu erörtern.
HERZOG et al. (2004) verstehen den Berufwahlprozess als Bewältigung einer
Entwicklungsaufgabe, welche im Kindheitsalter beginnt und sich bis zur beruflichen
Konsolidierung erstreckt. Der Fokus des Phasenmodells bezieht sich auf das Jugendalter, da
dies die kritische Phase im Berufswahlprozess darstellt. In Anlehnung an HEINZ (1984) wird
ihr Phasenmodell in sechs idealtypische Stadien unterteilt. Jede einzelne Phase wird dabei
durch besondere, vom Individuum zu treffende Entscheidungen, abgegrenzt. Um den
unterschiedlichen Gegebenheiten eines jeden Individuums gerecht zu werden, wird auf die
19
geringe Trennschärfe zwischen den einzelnen Phasen hingewiesen (vgl. HERZOG et al. 2004,
S.15).
Abbildung 3: Phasenmodell der Berufswahl als dynamischer Entscheidungsprozess
Quelle: HERZOG et al. 2004, S.15
1. Diffuse Berufsorientierung
In der ersten Phase haben die Jugendlichen noch keine konkreten Vorstellungen über ihre
zukünftige berufliche Tätigkeit. Es können Traumberufe vorkommen, welche aber oftmals,
aufgrund von kindlichen Realitätsvorstellungen (z.B. Berufswunsch: Astronaut, Millionär,
etc.) oder aber mangelnden intellektuellen und physischen Fähigkeiten, aufgegeben werden
müssen. HOFER (2009) beschreibt in seiner qualitativen Studie "Motive für die Berufswahl"
dennoch Beispiele von Personen welche ihren Traumberuf tatsächlich in die Realität
umsetzen konnten. Er nennt für das Festhalten an einem bestimmten frühen Berufswunsch die
drei wichtigen Faktoren "familiäre Unterstützung", "persönliche Fähigkeiten" und eine
"gewisse Flexibilität" bei der tatsächlichen Verwirklichung des Traumberufes (vgl. HOFER
2009, S.18ff). Für den Großteil der Personen endet die erste Phase mit der Entscheidung sich
ernsthaft mit der Berufswahl auseinanderzusetzen.
2. Konkretisierung der Berufsorientierung
Es werden konkrete Berufswünsche bzw. -vorstellungen entwickelt. Die Jugendlichen suchen
nach Möglichkeiten eines Bildungs- bzw. Ausbildungsweg der ihnen die Verwirklichung
ihres Berufswunsches ermöglichen kann. Die 2. Phase endet mit einer konkreten
Berufsentscheidung.
3. Suche eines Ausbildungsplatzes
In dieser Phase steht die Entscheidung für eine konkrete Ausbildungssituation im Mittelpunkt.
Es kann sich dabei um eine Lehrstelle, eine weiterführende Schule oder die Wahl eines
20
Studienplatzes handeln. Sobald eine bestimmte Ausbildungsstelle gefunden worden ist endet
diese Phase.
4. Konsolidierung der Berufswahl
In
der
Konsolidierungsphase
wird
die
getroffene
Entscheidung
reflektiert.
Die
Berufsentscheidung wird entweder verfestigt, oder aber - aufgrund von Erfahrungen der
Jugendlichen - gänzlich verändert bzw. angepasst. Mit dem Übertritt in die Berufsausbildung,
eine weiterführende Schule, einen Studienplatz, allenfalls mit dem sofortigen Eintritt ins
Erwerbsleben wird diese Phase beendet.
5. Berufsausbildung
Die Jugendlichen durchlaufen eine schulische oder berufliche Ausbildung und setzen damit
ihre bisherigen Entscheidungen um.
6. Eintritt ins Erwerbsleben
Nach der erfolgreichen Schul- bzw. Berufsausbildung treten die Jugendlichen schließlich in
das Erwerbsleben ein (vgl. HERZOG et al. 2004, S.14ff).
Das Phasenmodell wird von LACHMAYR (2012) im Zuge eines Vortrages bei der 2.
Wissens-Werkstatt an der JKU Linz, zum Thema "Pflegeberufe haben Zukunft: Wie kann das
Interesse für Sozial- und Gesundheitsberufe bei jungen Menschen nachhaltig geweckt
werden?", um sozioökonomische und soziokulturelle Umwelt- und Kontextfaktoren erweitert
(vgl. LACHMAYR 2012, S.11). Dadurch ergibt sich ein ganzheitliches Bild des
Berufswahlprozesses, da sowohl die psychologischen Determinanten als auch die
soziologischen Bedingungsfaktoren in den Berufswahlprozess einfließen.
21
Abbildung 4: Erweitertes Phasenmodell der Berufswahl als dynamischer
Entscheidungsprozess
Individuum
Umwelt
Interaktionsprozess
Diffuse Berufsorientierung
•
Sozioökonomische Lage der
Eltern (Bildungshintergrund,
Einkommen, Berufstätigkeit,
etc.).
Konkretisierung der Berufsorientierung
•
Soziodemographische Kriterien
(Geschlecht des Schulkindes,
Familiengröße,
Migrationshintergrund,
Geburtsreihenfolge, etc.).
•
Bildungsaspiration der Eltern &
bisherige Leistungsfähigkeit und
Schullaufbahn der Kinder.
•
Rahmenbedingungen im
Schulsystem (früher Zeitpunkt
der Bildungswegentscheidung,
regionale Disparitäten,
Zusammensetzung der
Mitschüler/innen, Schulnoten,
etc.).
Suche eines Ausbildungsplatzes
Konsolidierung der Berufswahl
Berufsausbildung
Eintritt ins Erwerbsleben
Quelle: vgl. LACHMAYR 2012, S.11
Es gilt heute als unbestritten, dass es sich bei der Berufswahl um einen Prozess handelt. Die
Meinungen über den temporären Ablauf und die Ausdehnung dieses Prozesses unterscheiden
sich, und gehen mit den jeweiligen bevorzugten Berufswahltheorien einher. Den konkreten
Wahlvorgang, im engeren Sinne also das Berufswahlverhalten der Individuen und seine
Determinanten, versuchen die spezifischen Berufswahltheorien im nächsten Kapitel zu
erläutern.
22
2.6. Spezifische Berufswahltheorien
Verschiedene Berufswahltheorien beschreiben den Interaktionsprozess zwischen Individuum
und Umwelt als Zuordnungsprozess ("klassische" Berufswahltheorie), als einen lebenslangen
Entwicklung- und Entscheidungsprozess oder als einen Allokationsprozess. Jeder dieser
unterschiedlichen berufswahltheoretischen Ansätze fokussiert einen bestimmten Aspekt des
Berufswahlprozesses und rückt dadurch stärker handlungstheoretische (psychologische) oder
strukturtheoretische
(soziologische)
Bedingungen
des
Berufswahlprozesses
in
den
Vordergrund (vgl. OECHSLE et al. 2009, S.24).
Die ältesten Erklärungsansätze rücken das Individuum und sein Verhalten in den Mittelpunkt
und beschreiben die Berufswahl als einen Zuordnungsprozess (vgl. BUSSHOFF 1989, S.12).
Andere theoretische Ansätze legen einen stärkeren Akzent auf die Interaktion zwischen
Umwelt und Individuum. Berufswahl als Entwicklungs- und Entscheidungsprozess kann
aus einer psychologischen und soziologischen Perspektive betrachtet werden, je nachdem ob
die Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse eher aus psychischen oder sozialen Einflüssen
heraus interpretiert werden (vgl. KOHLI 1973, S.8). Einige Erklärungsansätze betonen die
Umwelt- und Kontextfaktoren und ihren Einfluss auf die Berufswahl des Individuums. In
diesem Fall stehen soziologische Fragestellungen im Vordergrund, welche die Berufswahl als
Zuweisungs- bzw. Allokationsprozess begreifen (vgl. BUSSHOFF 1989, S.12).
23
Abbildung 5: Unterschiedliche Akzentuierungen der spezifischen Berufswahltheorien
Individuum
Umwelt
Interaktionsprozess
Berufswahl als EntwicklungsLern- und
Entscheidungsprozess
Berufswahl als
Zuordnungsprozess
Grundannahme: Die Berufswahl ist vom
Individuum abhängig und von diesem in einem
gewissen Maß steuerbar.
Berufswahl als
Zuweisungs- bzw.
Allokationsprozess
Grundannahme: Die Integration des
Individuums in die Berufswelt ist vorwiegend
von Umweltfaktoren abhängig.
Differentialpsychologische und
Tiefenpsychologische Erklärungsansätze
Soziologische Erklärungsansätze mit
Schwerpunkt auf der soziökonomischen oder
der soziokulturellen Dimension.
Z.B.: "Klassische" Berufwahltheorie nach
PARSONS, typologische Berufswahltheorie
nach HOLLAND, psychoanalytische
Berufswahltheorie nach ROE,
psychoanalytische Theorie der Berufswahl
nach MOSER
Z.B.: Allokationstheoretische
Erklärungsansätze, Humankapitaltheorie und
raional-choice-theory und deren
Erweiterungen nach BOUDON, SCHULTZ
& BECKER, SCHARMANN, ERIKSON &
JOHNSON, GAMBETTA, BREEN &
GOLDTHORPE
Entwicklungs- und
Entscheidungspsychologische
Erklärungsansätze
Z.B.: Entwicklungsmodelle nach
GINZBERG und SUPER,
Entwicklungsaufgaben nach HAVIGHURST;
Stufenmodell nach ERIKSON,
Laufbahnmodell nach KOHLI
24
In den nächsten Abschnitten sollen zuerst die psychologisch orientierten Theorien dargelegt
werden. Dazu zählen Erklärungsansätze welche den Berufswahlprozess als ZuordnungsEntwicklungs- und Entscheidungsprozess begreifen. Danach werden die soziologisch
orientierten Theorien thematisiert. Diese verstehen die Berufswahl als einen Zuweisungs- bzw.
Allokationsprozess.
2.6.1.
Psychologisch orientierte Theorien
2.6.1.1.
Differentialpsychologische Ansätze
Grundannahme: "Der messbare Mensch". Jeder Mensch ist durch ein bestimmtes
berufsspezifisches
Persönlichkeitsmuster
gekennzeichnet
welches
mit
Hilfe
von
differentialpsychologischen Tests festgestellt werden kann. Berufe bzw. Berufsgruppen sind
durch bestimmte Anforderungsprofile gekennzeichnet. Diese können genau analysiert und
erfasst werden. Jede Person ist für einen oder mehrere Berufe geeignet (vgl. GUMPLMAIER
et al. 1996, S.20).
Verschiedene Bezeichnungen: Differentialpsychologischer Ansatz; Eigenschaftsorientierter
Ansatz; Klassische Berufswahltheorie; trait-and-tactor-Ansatz; matching-Modell.
Bei diesem Ansatz handelt es sich um das älteste theoretische Konzept der "klassischen"
Berufswahltheorien. Zu Grunde liegen diesem Ansatz die Überlegungen der differentiellen
Psychologie und der damit verbundenen Entwicklung psychologischer Messverfahren (vgl.
KAHL 1981, S.90). In seiner Weiterentwicklung wird dieser Erklärungsansatz heute als traitand-factor-Ansatz
(eingenschaftsheoretischer-faktorenanalytischer-Ansatz)
diskutiert.
In
seinem Kern begreift dieser Ansatz die Berufswahl als einen Vorgang der Zuordnung der
Berufswähler (Individuen) zu der Welt der Berufe (Umwelt) (vgl. SEIFERT 1977, S.176f).
Jede Person verfügt über ein spezifisches Muster an Persönlichkeitsmerkmalen (Fähigkeiten,
Interessen, Wertvorstellungen, u. ä.), weiters ist auch jeder Beruf durch ein spezifisches
Muster von Anforderungen und Befriedigungsangeboten gekennzeichnet. Die Wahl des
Berufes wird als Vorgang verstanden, bei dem das Individuum versucht, jenen Beruf zu
ergreifen welcher am besten zu seinen Fähigkeiten, Interessen und Wertvorstellungen passt
(matching of men to jobs). Dadurch erklärt sich auch die oft verwendete Bezeichnung dieses
Prozesses als matching-Modell (vgl. BUSSHOF 1989, S.13).
25
Die Wahl des Berufes besteht daher im Wesentlichen in einem bewussten, rationellen
Problemlösungs- und Entscheidungsprozess, bei dem das Individuum selbst, oder ein
Berufsberater mit Hilfe differentialpsychologischer Messverfahren, sein individuelles
Persönlichkeitsmuster mit dem Anforderungsmuster der verschiedenen Berufe vergleicht, und
dann den am besten passenden Beruf auswählt (vgl. SEIFERT 1977, S.176).
Frank PARSONS (1909), der Begründer der Berufsberatung in den USA, hat diese
Annahmen besonders deutlich ausgedrückt:
"(1) a clear understanding of (himself), (his) aptitudes, abilities, interests, ambitions, resources,
limitations, and their-causes;
(2) a knowledge of the requirements and conditions of succes, advantages and disadvantages,
compensation, opportunities, and prospects in different lines of work; and
(3) true reasoning on the relations of these two groups of facts." (zit. n.: SEIFERT 1977,
S.176)
Stets wird hervorgehoben, dass Berufserfolg und -zufriedenheit eines Individuums von dieser
passenden Wahl abhängen (vgl. SCHELLER 1976, S.23). Das Berufserfolg und
-zufriedenheit nicht nur von dieser passenden Wahl bzw. Eignung, sondern auch von anderen
Persönlichkeitsmerkmalen wie Interessen und Neigungen abhängt wurde bereits in den
dreißiger Jahren im amerikanischen Bereich miteinbezogen, und ist eine charakteristische
Wendung in der klassischen Berufswahltheorie im deutschsprachigen Raum Anfang der
fünfziger Jahre (vgl. POLLMANN 1993, S.43).
26
Abbildung 6: Berufswahl als Zuordnungsprozess ("klassische" Berufswahltheorie)
Individuum
Umwelt
Interaktionsprozess
Berufsspezifische
Persönlichkeitsmerkmale
•
•
•
Interessen
Fähigkeiten
Wertvorstellungen
Können mit Hilfe von
differentialpsychologischen Tests
erhoben werden.
TRAIT
Umweltspezifische
Berufsanforderungsprofile
M
A
T
C
H
I
N
G
Anforderungen der
verschiedenen Berufe bzw.
Berufsgruppen können genau
analysiert und festgehalten
werden.
FACTOR
Aufgabe des Individuums bzw. der Berufsberatung ist es, die individuelle
Persönlichkeitsstruktur dem am besten passenden Beruf zuzuordnen ("matching" = engl.
für "zusammenpassend", "übereinstimmend"). Gelingt dies, kommt es zu Berufserfolg,
beruflicher Stabilität und langfristiger Zufriedenheit im Erwerbsleben.
Kritik: "Zweifelsohne hat sich das Grundkonzept des differentialpsychologischen Ansatzes
sowohl in der Praxis der Berufsberatung wie auch in wissenschaftlicher Hinsicht in gewissem
Maße bewährt und als fruchtbar erwiesen" (SEIFERT 1977, S.178). Insbesondere in der
Praxis der Berufsberatung haben sich die Testverfahren des differentialpsychologischen
Ansatzes teilweiße bewährt und können für den Berufswähler eine wesentliche
Entscheidungshilfe darstellen. Trotzdem greifen diese Konzepte zur Erklärung der Prozesse
der Berufswahl und der beruflichen Entwicklung im Ganzen gesehen zu kurz und bleiben
äußerst dürftig (vgl. SEIFERT 1977, S.178). Kritiker des trait-and-factor Ansatzes bemängeln
vor allem die ungenügende Berücksichtigung der psychologischen Realität des "decisionmaking" welche unter Unsicherheit geschieht (vgl. SCHELLER 1976, S.29). Weiters wird der
Ansatz als zu statisch angesehen, da die Wandelprozesse der persönlichen Determinanten der
27
Berufswahl (zum Beispiel der Bedürfnisse, Interessen und Wertehaltungen), aber auch jene
der Berufswelt nicht berücksichtigt werden (vgl. SEIFERT 1977, S.179). Insgesamt gesehen
wird die Berufswahl bei dem trait-and-factor Ansatz noch zu sehr als punktueller Vorgang
und nicht als lebenslanger Prozess verstanden (vgl. BUSSHOF 1989, S.39), was sich auch in
der Praxis der Berufsberatung zeigt: "Heute wird die Berufswahl nicht mehr als endgültige
und irreversible Entscheidung betrachtet, sondern die Berufsberatung geht davon aus, dass
sich ein Individuum auch im beruflichen Leben verändert und entwickelt. Die simple
Zuordnungsberatung mit Testdurchführung und Zuordnung von Person zu Beruf ist heute
einer differenzierten Sicht gewichen" (JUNGO & ZIHLMANN 2008, S.7).
2.6.1.2. Tiefenpsychologische und psychoanalytische Ansätze
Grundannahme: "Der Mensch und sein Unbewusstes". Der Berufswahlprozess wird durch
unbewusste und bedeutsame Erfahrungen im Frühkindesalter geprägt. Die individuellen
Persönlichkeitsmuster erfahren im Kleinkindalter ihre Prägung und bestimmen die spätere
Berufswahl. Eine passende Berufswahl und die Berufszufriedenheit hängen vor allem von der
Möglichkeit zur Befriedigung unbewusster Triebkräfte ab (vgl. BUSSHOFF 1989, S.24 &
POLLMANN 1993, S.44f & GUMPLMAIER et al. 1996, S.20).
Verschiedene Bezeichnungen: Psychodynamischer Ansatz; Bedürfnisorientierte Ansätze;
Persönlichkeitspsychologisch orientierter Ansatz
Tiefenpsychologische Erklärungsansätze der Berufswahl versuchen Entwicklungsprozesse im
Frühkindalter mit einer späteren Berufswahl in Verbindung zu bringen. Vertreter dieser
Sichtweisen sind u. a. MOSER (1963), BORDIN (1963) und ROE (1979) (vgl. NOWAK
2002, S.12). Die Theorie von ROE enthält unterschiedliche psychoanalytische, entwicklungsund persönlichkeitspsychologische und familiensoziologische Elemente. Daher ist es
umstritten um welche Art von Erklärungsansatz es sich handelt (vgl. BUSSHOFF 1989, S.24).
ROE's
Theorie
wird
von
RIES
(1970)
unter
den
"tiefenpsychologischen
oder
psychoanalytischen Ansätzen" angeführt. Auch SCHELLER (1976) bezeichnet den Ansatz
von ROE als einen "psychoanalytischen Erklärungsversuch", wo hingegen BUSSHOFF (1989)
ihn den "entwicklungspsychologischen Prozessen" zuordnet.
28
Erklärungsansätze mit psychoanalytischer Sichtweise zur Berufswahl gehen auf die
Erkenntnisse von FREUD (1930) über die frühkindliche Triebbefriedigung zurück. FREUD
schrieb 1930 in der Publikation "Das Unbehagen in der Kultur":
"Die Möglichkeit ein starkes Ausmaß an libidinöser Komponenten narzisstische, aggressive
und selbst erotische, auf die Berufsarbeit und auf die mit ihr verknüpften menschlichen
Beziehungen zu verschieben, leiht ihr (der Arbeit) einen Wert, der hinter ihrer
Unerlässlichkeit zur Behauptung und Rechtfertigung der Existenz in der Gesellschaft nicht
zurücksteht" (zit. n.: POLLMANN 1993, S.45).
FREUD (1930) sieht als zentralen Mechanismus zur Erklärung der Berufswahlentscheidung
die Sublimierung. MOSER schließt sich dieser Vorstellung an. Er versteht die Sublimierung
als eine Ersatzbefriedigung komplexer Natur. Nach der Ansicht von MOSER ist ein ideal auf
die Persönlichkeit abgestimmter Beruf derjenige, der
•
viele reale oder symbolische Befriedigungsmöglichkeiten bietet (MOSER verwendet
hierfür den Begriff "Operotropismus") oder
•
möglichst viel libidinöse Energie auf die Arbeit zu verschieben ermöglicht (entspricht
der FREUD'schen Sublimierung) (vgl. POLLMANN 1993, S.45).
ROE sieht die Hauptdeterminante der Berufswahl im differenzierten frühkindlichen
Zuwendungsverhalten der Eltern. Die verschiedenen Arten der elterlichen Zuwendungen
führen dazu, dass das Individuum (das Kleinkind) die Befriedigung seiner Bedürfnisse in
einem ganz unterschiedlichen Grad erfährt (vgl. RIES 1970, S.20f). Bei der Klassifikation der
Bedürfnisse
lehnt
ROE
ihre
Überlegungen
an
die
bekannte
MASLOW'sche
Bedürfnishierarchie (1943, 1954 & 1971) an. "Die Erziehungspraktiken oder besser: Der
Erziehungsstil bestimmt schließlich die Art und Weise, wie sich das Kind später als
Erwachsener den Menschen zu- oder von ihnen abwendet" (RIES 1970, S.21) . ROE geht von
zwei Grundorientierungen aus die sich aus dem jeweiligen Erziehungsstil ergeben. Einerseits
kann es zu einer Sach-Orientierung kommen, andererseits zu einer Person-Orientierung. Der
Erklärungsansatz von ROE lässt vermuten, dass es zwischen dem Verhalten der Eltern und
der späteren beruflichen Orientierung des Kindes bestimmte Zusammenhänge gibt. Um diese
Zusammenhänge konkretisieren zu können werden die folgenden sechs Erziehungsstile
unterschieden:
29
Emotional auf das Kind konzentriert
•
Überbehütung:
Großteils
werden
die
Bedürfnisse
des
Kindes
befriedigt
(Physiologische und Sicherheitsbedürfnisse sowie Bedürfnisse nach Liebe, Zuneigung
und Anerkennung). Exploratives Verhalten des Kindes wird allerdings weitgehend
unterbunden.
Das
Kind
wird
dadurch
von
vielen
Lern-
und
Entwicklungsmöglichkeiten ferngehalten - es wird unterfordert und verwöhnt.
•
Überforderung: Hier erfolgt ebenfalls eine überwiegende Bedürfnisbefriedigung. Die
Art und Weise der Befriedigung ist allerdings zum Großteil zweckgerichtet, nämlich
zur Steigerung eines Leistungsstrebens und zur Verstärkung eines den Normen und
Werten der Eltern konformen Verhaltens. Die überhöhten Leistungs- und
Verhaltensnormen der Eltern sind dem Entwicklungsstand des Kindes nicht
angemessen - es kommt zur Überforderung.
Annahme
•
Liebevolle Annahme: Die Bedürfnisse des Kindes werden in angemessener Weise
befriedigt. Charakteristisch für diesen Erziehungsstil ist aber auch die Ermutigung der
Selbstständigkeit des Kindes. Erzieherische Eingriffe richten sich in einer "warmen"
Erziehungsatmosphäre nach dem Entwicklungsstand des Kindes.
•
Gelegentliche Annahme: Die Grundtendenz dieses Erziehungsstils unterscheidet sich
nicht von der "liebevollen Annahme". Durch die häufige Abwesenheit der Eltern
kommt es allerdings nur zu gelegentlichen und spontanen Zuwendungen.
Meidung
•
Zurückweisung: Die physiologischen Bedürfnisse werden in der Regel erfüllt. Es
kommt zu keiner Zuwendung. Das Kind erfährt keine Geborgenheit, Liebe und
Anerkennung - es wird abgelehnt.
•
Vernachlässigung: Selbst die physiologischen Bedürfnisse werden nicht ausreichend
befriedigt - das Kind wird allerdings nicht abgelehnt (vgl. RIES 1970, S.22f &
BUSSHOFF 1989, S.24f).
Die Erziehungsstile Überbehütung, Überforderung und liebevolle Annahme führen beim Kind
zu einer Person-Orientierung. Gelegentliche Annahme, Zurückweisung und Vernachlässigung
münden in einer Sach-Orientierung. ROE erklärt sich die Zusammenhänge zwischen dem
Erziehungsstil und den späteren Orientierungsmustern der Berufswähler durch die
30
unterschiedlichen Befriedigungs- und Frustrationserlebnisse, die die Kinder aus den
elterlichen Verhaltensweisen erfahren haben. In einem weiteren Schritt setzt ROE die beiden
Grundorientierungen zu verschiedenen Berufsfeldern in Beziehung (vgl. BUSSHOF 1989,
S.24ff). ROE stellt an dieser Stelle allerdings ganz klar fest, dass es nicht möglich ist die
beiden Grundorientierungen mit der konkreten Berufswahl im engeren Sinne in Beziehung zu
bringen (vgl. RIES 1970, S.21). "Viel eher geht es um eine grobe Bestimmung der Richtung
der Aktivität und des Aktivitätsniveaus" (RIES 1970, S.21). Mit einem Bezug zu GUILFORD
et al. (1954) teilt ROE, ähnlich wie HOLLAND (1985), die verschiedenen Berufe in acht
Berufsgruppen ein:
1. Dienstleistungen und helfende Berufe: Sich um das Wohl der anderen kümmern (z.B.
Krankenschwester, Psychotherapeut, Zimmermädchen, etc.)
2. Geschäftliche Kontakte: Verkauf von Waren und Dienstleistungen, mit der Intention andere
in ihren Handlungsweisen zu beeinflussen und zu manipulieren (z.B. Verkäufer,
Wirtschaftsberater, Vertreter, etc.)
3.
Verwaltung
kommerziellen
und
Organisation:
Unternehmen
und
Organisation,
politischen
Verwaltung
Aktivitäten
und
(z.B.
Steuerung
von
Geschäftsführer,
Abteilungsleiter, Stadtrat, etc.)
4. Technologie: Produktion und Instandhaltung von Waren und Gebrauchsgütern (z.B.
Konstrukteur, Bauingenieur, EDV-Administrator, etc.)
5. Arbeit im Freien und Natur: Bewahrung, Kultivierung und Nutzung natürlicher Ressourcen
(z.B. Forstarbeiter, Weinbauer, Landwirt etc.)
6. Wissenschaft: Befassen mit wissenschaftlichen Theorien, ihrer Anwendung und
Weiterentwicklung unter speziellen, nicht technologischen Bedingungen (z.B. Forscher,
Wissenschaftstheoretiker, etc.)
7. Allgemeine Kultur: Bewahrung und Vermittlung allgemeiner Kulturgüter und des
kulturellen Erbes z.B. in Bereichen des Bildungswesens, der Rechtswissenschaften, der
Theologie etc. (z.B. Richter, Lehrer, Pfarrer, etc.)
31
8. Kunst und Unterhaltung: Einsatz spezieller Begabungen und Fähigkeiten in der Kunst- und
Unterhaltungsbranche (z.B. Musiker, Schriftsteller, Filmregisseur, etc.) (vgl. CASARANO
2004, S.35 & RIES 1970, S.22).
Menschen mit einer ausgeprägten Person-Orientierung wählen vorwiegend Berufe aus den
Gruppen eins, sieben und acht - daher Dienstleistungsberufe und helfende Berufe, Tätigkeiten
im kulturellen Bereich sowie Berufe in der Kunst- und Unterhaltungsbranche. Teilweise auch
Berufe aus den Berufsgruppen zwei und drei - daher kaufmännische Berufe sowie
Organisations- und Verwaltungsberufe. Menschen mit einer dominierenden SachOrientierung streben Berufe der Gruppen vier, fünf und sechs an - daher technisch geprägte
Berufe, Tätigkeiten im Freien und Berufe im wissenschaftlichen Bereich (vgl. BUSSHOFF
1989, S. 25).
Auch die Berufswahltheorie von HOLLAND (1966) ist so konzipiert, dass die Vorrausage für
eine bestimmte Berufsentscheidung nur bezüglich einzelner Berufsgruppen bzw. Berufskreise
gemacht werden kann (vgl. RIES 1970, S.23ff). HOLLAND betrachtet sich selbst als einen
Vertreter eines modifizierten trait-and-factor Ansatzes, wobei sein Ansatz tiefgehender und
komplexer ist. Insgesamt gesehen betrachtet HOLLAND die Berufswahl als Ausdruck der
Persönlichkeit. Er setzt sich vor allem mit der beruflichen Entscheidung und der Leistung im
Beruf auseinander. Sein Interesse gilt allerdings auch theoretischen Konstrukten wie
Kreativität, emotionale Stabilität und Persönlichkeitsentwicklung, die aus dem Bereich der
Persönlichkeitstheorie stammen. Das Kernstück in seiner Theorie ist eine Typologie von
Personen und Umwelten, daher wird die Theorie häufig als typologische Berufswahltheorie
bezeichnet (vgl. RIES 1970, S.23ff & SCHELLER 1976, S.65ff & BUSSHOFF 1989, S.33ff).
Der Ansatz von HOLLAND ist bis heute viel diskutiert und hat die Berufswahlforschung
wesentlich beeinflusst. In seiner Monographie "the psychology of vocational choice" aus dem
Jahr 1966 formuliert HOLLAND die drei Basisannahmen seiner Theorie (vgl. RIES 1970,
S.23ff & SCHELLER 1976, S.65ff & BUSSHOFF 1989, S.33ff):
"1. Es wird angenommen, dass sich Individuen aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit einem oder
mehreren Persönlichkeitstypen charakterisieren lassen. Je ähnlicher ein Individuum einem
bestimmten Persönlichkeitstyp ist, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass es die
Eigenschaften und Verhaltensweisen dieses Typus zeigt.
32
2. Es wird angenommen, dass die Umwelt, in der ein Individuum lebt, durch seine
Ähnlichkeit mit einem oder mehreren Umweltmodellen charakterisierbar ist.
3. Es wird angenommen, dass durch das Zusammenspiel von Individuum und Umwelt
Verhaltensmuster
entstehen,
die
aufgrund
gewonnener
Erkenntnisse
über
Persönlichkeitstypen und Umweltmodelle erklär- und vorhersagbar sind" (zit. n.: SCHELLER
1976, S.66).
HOLLAND geht davon aus, dass sich die vielfältigen individuellen Persönlichkeiten zu
bestimmten idealtypischen Persönlichkeitstypen zuordnen lassen. Er unterscheidet insgesamt
sechs grundlegende Typen. Bei der Definition ist, wie schon bei ROE, die Ähnlichkeit zu der
dimensionsanalytischen Unterscheidung von GUILFORD et al. (1954) zu erkennen. Jeder der
sechs Typen ist durch ein komplexes Bündel an individuellen Eigenschaften charakterisiert.
Die sechs idealtypischen Persönlichkeitstypen nach HOLLAND sind:
•
Realistic: Personen die Aktivität bevorzugen. Sie wirken ungesellig, physisch stark,
aggressiv und verfügen über geschickte motorische Koordination und Fertigkeiten. Sie
suchen männliche Berufsrollen und ziehen konkrete Probleme den abstrakten vor. Es
bestehen konventionelle Wertvorstellungen. Persönlichkeiten dieses Typus äußern z.B.
folgende Berufswünsche: Werkzeugmacher/macherin, Flugzeugmechaniker/
mechanikerin, Lokomotivführer/führerin u. ä.
•
Investigative: Personen die aufgabenorientiert sind (task-oriented). Sie sind wenig
sozial und neigen eher dazu etwas durchzudenken als zu handeln. Es zeigt sich ein
starkes Bedürfnis die Umwelt zu organisieren und zu verstehen. Sie bevorzugen
undefinierte, komplexe und abstrakte Fragestellungen. Es herrschen unkonventionelle
Meinungen und Wertvorstellungen vor. Persönlichkeiten dieses Typus äußern z.B.
folgende
Berufswünsche:
Antropologe/Antropologin,
Physiker/Physikerin,
Mathematiker/Mathematikerin, u. ä.
•
Artistic: Personen dieses Typs vermeiden die Konfrontation mit klar strukturierten
Problemen. Sie interessieren sich nicht für Aufgaben die nur mit physischer Kraft zu
bewältigen sind. Sie zeigen ein starkes Bedürfnis nach emotionalen und individuellen
Ausdrucksweisen. Gemeinsam mit dem Typ "investigative" haben sie ihre
Introvertiertheit und den Mangel an Sozialität. Sie wirken feminin, individualistisch,
33
impulsiv und leiden unter emotionaler Labilität. Persönlichkeiten dieses Typus äußern
z.B.
folgende
Berufswünsche:
Musiker/Musikerin,
Schriftsteller/stellerin,
Bildhauer/hauerin u. ä.
•
Social: Bezeichnend für Personen dieses Typs sind ihr Verantwortungsgefühl und ihre
soziale Orientierung. Sie erscheinen gesellig, menschlich, feminin und religiös. Sie
brauchen Aufmerksamkeit bzw. Nähe, und verfügen über verbale Fähigkeiten und
Geschick im Umgang mit Menschen. Intellektuelle Probleme und physische
Aktivitäten werden vermieden. Probleme werden "gefühlsmäßig" zu lösen versucht.
Persönlichkeiten dieses Typus äußern z.B. folgende Berufswünsche: Lehrer/Lehrerin,
Krankenschwester/pfleger, Jugendanwalt/anwältin u. ä.
•
Enterprising: Personen dieses Typs zeigen ein lebhaftes Interesse für Macht, Status
und Führungspositionen. Sie verwenden ihre verbalen Fähigkeiten um andere zu
dominieren und zu überzeugen. Klar definierte verbale Aussagen werden gemieden,
ebenso wie langfristige intellektuelle Aufgaben: Persönlichkeiten dieses Typus äußern
z.B. folgende Berufswünsche: Unternehmer/Unternehmerin, Verkäufer/Verkäuferin,
Promoter/Promoterin u. ä.
•
Conventional:
Personen
dieses
Typs
sind
durch
ihre
Anpassungsfähigkeit
charakterisiert. Sie bevorzugen verbal und numerisch strukturierte Aktivitäten und
untergeordnete Rollen. Sie wirken konform, angepasst und konfliktscheu. Werte und
Einstellungen werden von als dominant empfunden Persönlichkeitstypen übernommen.
Sie zeichnen sich durch konformes und selbstkontrolliertes Verhalten aus.
Persönlichkeiten
dieses
Typus
äußern
z.B.
folgende
Berufswünsche:
Buchhalter/halterin, Steuerberater/beraterin, Statistiker/Statistikerin u. ä. (vgl. RIES
1970, S.23ff & SCHELLER 1976, S.65ff & BUSSHOFF 1989, S.33ff).
Im Vergleich der Persönlichkeitsmerkmale einer realen Person und jenen der sechs
Persönlichkeitstypen lässt sich angeben mit welchem Persönlichkeitstyp die größte
Übereinstimmung besteht. Insofern kann eine reale Person dem sozialen Typ, dem
realistischen Typ etc. zugeordnet werden. Eine solche Vorgehensweise ist allerdings noch zu
grob um differenzierte Berufswahlentscheidungen zu erklären. HOLLAND verfeinert die
Einschätzung indem er der Person nicht nur den Persönlichkeitstyp mit der größten
Übereinstimmung zuordnet, sondern auch jenen Persönlichkeitstypen mit denen die
zweitgrößte, drittgrößte usw. Übereinstimmung besteht - daraus ergibt sich das
Persönlichkeitsmuster. Zur Einschätzung des Persönlichkeitsmusters hat er verschiedene
34
Instrumente entwickelt, unter anderem einen Berufspräferenztest (HOLLAND 1958) und ein
Selbsterkennungsprogramm
(HOLLAND 1970).
Persönlichkeitsmuster
einer
in
Daraus
Buchstabenfolge:
Eine
ergeben
sich verschiedene
Person
die
z.B.
dem
Persönlichkeitsmuster "R-I-S" zugeordnet wurde ist demnach eine "realistic-investigativesocial" Persönlichkeit, wobei der Typ "realistic" am stärksten ausgeprägt ist. Aus der
Kombination der sechs Grundkategorien ergeben sich insgesamt 720 unterschiedliche
Persönlichkeitsmuster. Die Entstehung der unterschiedlichen Persönlichkeitsmuster erklärt
sich HOLLAND durch Sozialisations- und Lernprozesse. Individuen wachsen in
unterschiedlich geprägten Lebenssituation auf (z.B. Familie = realistic, Schule = investigative
und Peer-group = social) und werden durch diese unterschiedlich stark beeinflusst. Durch die
verschiedene
Prägung
der
Individuen
kommt
es
auch
zu
differenzierten
Persönlichkeitsmustern (vgl. RIES 1970, S.23ff & SCHELLER 1976, S.65ff & BUSSHOFF
1989, S.33ff).
Genauso wie sich Personen einem Persönlichkeitstyp zuordnen lassen, so lassen sich auch
reale Umwelten - daher Lebenssituationen von Personen - durch Umweltmodelle
klassifizieren. Personen suchen nach Umwelten - in diesem Fall Bildungsangebote und Berufe
- die ihre persönlichen Interessen und Werte widerspiegeln. Sie tendieren daher zu Berufen in
denen sie ihre Wertorientierung zum Ausdruck bringen können, in denen sie sich
rollenkonform verhalten können und in denen sie ihre bevorzugten Aufgabentypen
wiederfinden. Dadurch kommt es zu einem Übergewicht bestimmter Persönlichkeitstypen in
den von ihnen bevorzugten Umwelten. Durch die Dominanz eines spezifischen
Persönlichkeitstypus erhalten auch die Umwelten ihren besonderen Charakter. Insofern
spricht HOLLAND, korrespondierend zu den sechs verschiedenen Persönlichkeitstypen, von
einer realistic, investigative, artistic, social, enterprising, und conventional environment (vgl.
SCHELLER 1976, S.68f & BUSSHOF 1989, S.34f).
HOLLAND geht davon aus, dass Personen bei
•
guter Selbstkenntnis,
•
zutreffenden Berufskenntnissen und
•
günstigen äußeren Bedingungen und Einflüssen
eine persönlichkeitsgemäße Entscheidung treffen werden (daher finden sie eine Berufsumwelt
die zu ihrem Persönlichkeitsmuster passt). Hingegen können eine vage bzw. verzerrte
Selbstkenntnis, lückenhafte Berufskenntnisse und ungünstige äußere Bedingungen und
35
Einflüsse zu einer inadäquaten Berufswahl führen (vgl. BUSSHOFF 1989, S.36). Dieses
"matching" von Persönlichkeitsmustern und Umweltmodellen erinnert sehr stark an die
differentialpsychologischen Erklärungsansätze zur Berufswahl. HOLLAND's Theorie ist
differenzierter und beinhaltet auch viele Elemente aus dem Bereich der Persönlichkeitstheorie
(vgl. SCHELLER 1976, S.65). HOLLAND hat in seinem Berufswahlmodell eine ganze Reihe
von Hypothesen in Bezug auf das Persönlichkeitsmuster, späteren beruflichen Erfolg,
beruflicher Zufriedenheit und beruflicher Stabilität formuliert. Es lässt sich eine
Grundhypothese formulieren:
•
"Je konsistenter und differenzierter das Persönlichkeitsmuster,
•
je ausgeprägter die Identität, und
•
je kongruenter das Persönlichkeitsmuster und der gewählte Beruf,
um so wahrscheinlicher sind beruflicher Erfolg, berufliche Zufriedenheit und berufliche
Stabilität" (BUSSHOFF 1989, S.36).
Nach HOLLAND gilt ein Persönlichkeitsmuster als konsistent, wenn die verschiedenen
Persönlichkeitstypen des Persönlichkeitsmusters viele Ähnlichkeiten bzw. Gemeinsamkeiten
aufweisen. Den Grad der Gemeinsamkeiten zwischen den Persönlichkeitstypen hat
HOLLAND in einem Hexagon (Abbildung 7) veranschaulicht. Je kürzer die Distanz
zwischen den spezifischen Persönlichkeitstypen, umso größer sind ihre Gemeinsamkeiten.
Demnach ist z.B. das Persönlichkeitsmuster "R-I-A" als konsistent anzusehen. Ein
inkonsistentes Persönlichkeitsmuster würde allerdings bei der Kombination "R-S-C"
vorliegen (vgl. BUSSHOFF 1989, S. 36ff).
Abbildung 7: Ähnlichkeiten der Persönlichkeitstypen nach HOLLAND
Quelle: AMERICAN PSYCHOLOGICAL ASSOCIATION 2012, Online (DL 03.09.2012):
http://careerpatri.com/parent.aspx
36
Differenziertheit beschreibt die Unterschiede der Dominanz von Persönlichkeitstypen in
einem Persönlichkeitsmuster. HOLLAND geht davon aus, dass es Personen mit einem stark
differenzierten Persönlichkeitsmuster leichter fällt, einen passenden Beruf zu finden. Ein stark
differenziertes Persönlichkeitsmuster liegt vor, wenn ein Persönlichkeitstyp dominierend ist.
Ein schwach differenziertes Persönlichkeitsmuster liegt vor, wenn alle Persönlichkeitstypen in
etwa gleich stark ausgeprägt sind. Eine Berufswahl gilt als kongruent, wenn eine hohe
Übereinstimmung zwischen dem Persönlichkeitsmuster und dem gewählten Beruf
(Umweltmodell) herrscht (vgl. BUSSHOFF 1989, S.38f).
Kritik: ROE's Überlegungen bleiben sehr vage und über weite Strecken spekulativ. Es ist
äußerst unrealistisch, dass nur die Eltern und deren Erziehungsstil in den Mittelpunkt gestellt
werden und sämtliche andere Sozialisationsagenten wie das schulische Umfeld oder die peergroups etc., fast keinen Einfluss auf das Berufswahlverhalten der Individuen haben. MOSER
selbst hebt hervor, dass seine psychoanalytischen Erklärungsversuche der Berufswahl auf
einer Vielzahl kasuistischer Fälle basieren, von denen nach RIES "der größere Teil eher wohl
nicht zu den Normalfällen gehört" (RIES 1970, S.33). Beide Theorien haben noch
bedeutendere Schwierigkeiten - nämlich die Aussagen so zu formulieren, dass sie empirisch
überprüfbar sind (vgl. RIES 1970 S.22ff). Speziell die Theorie von MOSER wird in diesem
Punkt kritisiert: "Eine Bemerkung wie jene, dass nur aus der Analyse der psychischen
Dynamik eines Einzelfalls erklärt werden könne, ob bei der Berufswahl eine Verschiebung
libidinöser Komponenten vorliege, ist höchst unbefriedigend, wenn diese Dynamik nicht als
Theorie formulierbar ist. Solange dies nicht geschehen ist, kann der psychodynamische
Erklärungsversuch in Form von Sublimierung und des Operotropismus lediglich als
bemerkenswerte und interessante Interpretation betrachtet werden" (RIES 1970, S.33). Der
Erklärungsansatz von HOLLAND zählt zu den umfangreichen und gut ausgearbeiteten
Theorien, trotzdem ist auch diese Arbeit nicht ohne Kritik geblieben. Kritiker bemerkten, dass
weitgehend ungeklärt bleibt wie die verschiedenen Persönlichkeitsmuster entstehen.
HOLLAND selbst erweiterte daraufhin seine Theorie um Sozialisations- und Lernprozesse,
die seiner Meinung nach die Entstehung von Persönlichkeitsmustern erklären (vgl.
BUSSHOFF 1989, S.35). Bemängelt wird vor allem, dass der Ansatz zu statisch ist. Es wird
zu wenig auf den dynamischen Prozess der Berufswahl eingegangen. HOLLAND geht von
einem mehr oder weniger statischen Gesellschaftsmodell aus: "Zwischen Umwelt und der
Persönlichkeit ist ein Kausalverhältnis postuliert, dass weder Wandel der Umwelt noch einen
Wandel der Persönlichkeitsstruktur zu erklären vermag" (RIES 1970 S.29).
37
Genau
diesen
Mangel
an
Dynamik
versuchen
die
entwicklungs-
und
entscheidungspsychologischen Ansätze zu beheben. In diesen Erklärungsansätzen wurde die
Berufswahl erstmals als ein langer Entwicklungsprozess der Individuen aufgefasst. Im
nächsten Kapitel werden diese Ansätze kurz dargestellt.
2.6.1.3. Entwicklungs- und Entscheidungspsychologische Ansätze
Grundannahme: "Der entwicklungsfähige Mensch". Jeder Mensch erfährt im Laufe seiner
individuellen Entwicklung Veränderungen in seiner Persönlichkeit und in seinem
Selbstkonzept. Der Berufswahlprozess stellt eine lebenslange Entwicklung, beginnend in der
frühesten Kindheit, dar und kann in verschiedene Substadien oder Stufen der (beruflichen)
Entwicklung unterschieden werden. Der gesamte berufliche Entwicklungsprozess wird von
unzähligen Bildungswegentscheidungen begleitet. Auch der rationelle Entscheidungsprozess
des Individuums kann analysiert und in verschiedene Stadien unterteilt werden. Die Fähigkeit,
eine rationelle und "richtige" Entscheidung zu treffen muss erst erworben werden bzw. kann
trainiert werden.
Verschiedene Bezeichnungen:
Entwicklungspsychologischer Ansatz:
Berufswahl als Entwicklungsprozess
Entscheidungspsychologischer Ansatz: Berufswahl als Entscheidungsprozess
Entscheidungstheoretische Modellvorstellungen
Vertreter/innen
des
entwicklungspsychologischen
Ansatzes
betonen
die
berufliche
Entwicklung im Zeitverlauf. Jede Person durchläuft eine Anzahl von verschiedenen Perioden,
Phasen oder Lebensstadien. Die berufliche Entwicklung wird demnach nur als ein Aspekt in
einem breiten Gesamtentwicklungsspektrum gesehen. Die Individuen wählen ihre Berufe
nicht im herkömmlichen Sinn, sondern sie treffen unterschiedliche berufsspezifische
Entscheidungen in verschiedenen Lebensstadien und Entwicklungsphasen. Die Berufswahl
wird daher nicht als punktuelle Entscheidung gesehen, sondern vielmehr als lebenslanger
Entwicklungsprozess (vgl. SCHELLER 1976, S.25).
Dieser bedeutende Schritt zu einer allgemeinen entwicklungspsychologischen Theorie der
Berufswahl wurde zuerst von Eli GINZBERG et al. (1951) vollzogen, und später wesentlich
von D. E. SUPER (1953) und seinen Schülern weiter ausgearbeitet. Charakteristisch für die
38
Arbeiten von SUPER ist die Verknüpfung von Erkenntnissen der differentiellen Psychologie
mit einer entwicklungspsychologischen Betrachtung der Berufswahl und des beruflichen
Verhaltens (vgl. SEIFERT 1977, S.180ff). Die Theorie von SUPER beinhaltet zwei Elemente
welche von grundlegender Bedeutung sind:
•
Vocational development
Noch ausdrücklicher als GINZBERG betont SUPER, dass es sich bei Berufswahl um
kein einmaliges Ereignis handelt sondern, dass der Wahlvorgang als lebenslanger
Prozess verstanden werden muss. Bezeichnend für diese Ansicht ist, dass SUPER den
Begriff der Berufswahl durch den Begriff der beruflichen Entwicklung (vocational
development) ersetzt (vgl. SEIFFERT 1977, S.184). Die durch die Gesellschaft
definierten beruflichen Erwartungen sind durch das Individuum zu bewältigen.
SUPER spricht hier, in Anlehnung an HAVIGHURST (1948), von beruflichen
Entwicklungsaufgaben. Mit dem Konzept der beruflichen Entwicklungsaufgaben, lässt
sich die Frage verbinden über welche Einstellungen, Interessen und Verhaltensweisen
ein Individuum in den verschiedenen Lebensabschnitten verfügen muss, um den
gesellschaftlichen Erwartungen gerecht zu werden (Beispiel: Planungsbereitschaft,
Explorationsbereitschaft,
Informiertheit,
Entscheidungskompetenz
und
Realitätsorientierung) (vgl. BUSSHOF 1989, S.21ff).
•
Self-concept
SUPER führt den Begriff des (beruflichen) Selbstkonzeptes in die Berufswahltheorie
ein. Er sieht im Kern der beruflichen Entwicklung und Verwirklichung das
Herausbilden eines beruflichen Selbstkonzeptes durch das Individuum (vgl. SEIFERT
1977, S.185). "Self-concept is a summary personality description that explicitly takes
into account the person's picture of himself. Self-concept theory and methodology ...
have been particular useful in relating personality to occupations: People tend to
choose occupations that they construe as representing the characteristics they see in
themselves" (SUPER & BOHN 1970, S.109 zit. n.: SCHELLER 1976, S.38).
SUPER entwickelt ein 5-Stadien-Modell der beruflichen Entwicklung. Er unterscheidet dabei
folgende Stadien (vgl. SCHELLER 1976, S.40 & SEIFERT 1977, S.186f & BUSSHOFF
1989, S.18f):
39
1. Stadium des Wachstums (Geburt -14 Jahre)
Das Individuum entwickelt ein Selbstkonzept durch Identifikation mit Bezugspersonen in der
Familie, der Schule und im Freundeskreis. Dieses Entwicklungsstadium kann, je nach
vorherrschenden psychologischen Gegebenheiten, in verschiede Substadien unterteilt werden:
(a) Vorberufliches Stadium (bis 3 Jahre):
Es bestehen keinerlei Interessen in Bezug zur Berufswelt.
(b) Phantasie-Stadium (4-10 Jahre):
Auf der Basis von Phantasievorstellungen spielt das Kind verschiedene Rollen.
Realitätsvorstellungen oder Überlegungen hinsichtlich der eigenen Fähigkeiten kommen nicht
vor. Es bestehen Traumberufe wie etwa "Astronaut" oder "Millionär".
(c) Interessen-Stadium (11-12 Jahre):
Die beruflichen Pläne werden vorwiegend durch Interessen bestimmt.
(d) Fähigkeiten-Stadium (13 - 14 Jahre):
Mit zunehmendem Alter werden die eigenen Fähigkeiten bedeutsamer und in die Berufs- und
Ausbildungsüberlegungen miteinbezogen.
2. Stadium der Erkundung (15 - 24 Jahre)
Im Stadium der Exploration probiert das Individuum verschiedene berufliche Rollen aus und
prüft diese. Auch diese Entwicklungsstufe kann in verschiedene Substadien unterteilt werden:
(a) Versuchsstadium (15 - 17 Jahre)
Bedürfnisse, Interessen und Fähigkeiten determinieren vorläufige berufliche Entscheidungen
des
Individuums.
Diese
Entscheidungen
werden
durch
Gespräche,
schulische
Lernerfahrungen oder bereits erste berufliche Tätigkeiten erprobt.
(b) Übergangsstadium (18 - 21 Jahre)
Im Verlaufe des Überganges in die Arbeitswelt oder eine Berufsausbildung werden
Realitätsbetrachtungen und Versuche, das Selbstkonzept im beruflichen Bereich zu
verwirklichen verstärkt.
(c) Erprobungsstadium (22 - 24 Jahre)
Ein erstes geeignet erscheinendes Tätigkeitsfeld wurde vom Individuum ausgemacht und nun
auf seine Tragfähigkeit hinsichtlich des Berufslebens überprüft.
3. Stadium der Festlegung (25 - 44 Jahre)
Das Individuum unternimmt nun vermehrt Anstrengungen, in dem vom ihm gefundenen
persönlichen Tätigkeitsfeld eine Dauerstellung zu finden. Auch hier gibt es zwei Substadien:
40
(a) Versuchsstadium (25 - 30 Jahre)
Zunächst kann sich das als geeignet angesehene Tätigkeitsfeld des Individuums, nach
mehrmaligem Stellenwechsel, als unbefriedigend herausstellen. Nicht zufriedenstellende
Tätigkeitsfelder führen zu beruflichen Veränderungen, bis ein geeignetes Berufsfeld gefunden
wird oder sich herausstellt, dass die Berufslaufbahn eine Folge von diversen
Arbeitsplatzwechseln wird.
(b) Stabilisierungsstadium (31 - 44 Jahre):
Sobald sich eine geeignete und zufriedenstellende Berufslaufbahn abzeichnet, wird das
Individuum diese stabilisieren und sich einen festen Platz in der Arbeitswelt sichern. Für die
meisten Menschen sind dies die eigentlich kreativen Jahre des beruflichen Lebens.
4. Stadium der Aufrechterhaltung (45 - 64 Jahre)
Nachdem sich das Individuum eine stabile berufliche Laufbahn erarbeitet hat, entsteht das
Bedürfnis diese zu sichern. Neue berufliche Aufgaben werden kaum noch übernommen,
beherrschend ist vielmehr die Fortsetzung der eingeschlagenen beruflichen Richtung.
5. Stadium des Abbaus (nach 65 Jahre)
Nachdem die berufliche Leistungsfähigkeit abnimmt verändert sich auch das Berufsleben und
muss den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Es werden neue Rollen etabliert, zum
Beispiel als Mentor/in für neue Arbeitskräfte oder als Teilzeitarbeiter/arbeiterin. Früher oder
später wird die berufliche Laufbahn beendet.
Kritik: Ursprünglich gingen die Forschungen rund um das Thema "Berufswahl" von der
Vorstellung aus, dass die Berufswahl eines jeden Individuums zu einem bestimmten
Zeitpunkt stattfindet. Gewöhnlich wurde dieser Zeitpunkt mit dem Ende der allgemeinen
Schulpflicht
angenommen.
Dagegen
betonen
die
entwicklungspsychologischen
Erklärungsansätze der Berufswahl erstmals die zeitliche Ausdehnung des Wahlprozesses dies ist als wesentlicher Fortschritt in der Berufswahlforschung zu werten. Sämtliche Fragen,
die im Rahmen der Berufswahlforschung aufgeworfen werden, können allerdings auch durch
diese Perspektive nicht beantwortet werden. Insbesondere wurde eine Erweiterung der
entwicklungspsychologischen Perspektive um entscheidungspsychologische Perspektiven
gefordert. Es hat auch Versuche gegeben die Perspektive des entwicklungspsychologischen
Ansatzes mit entscheidungs- und lerntheoretischen Erkenntnissen zu erweitern. TIEDEMAN
& O'HARA (1963) oder HERSHENSON & ROTH (1966) haben Arbeiten vorgelegt welche
41
in
der
Entscheidungssequenz,
die
schließlich
zu
einer
Berufswahl
führt,
ein
Entwicklungsmuster sehen (vgl. KOHLI 1973, S.17ff).
Diese Entscheidungssequenzen werden auch in den nächsten Kapiteln thematisiert.
Soziologisch orientierte Theorien gehen davon aus, dass Berufswahlentscheidungen von
Umwelt- und Kontextfaktoren determiniert werden. In diesen Erklärungsansätzen ist die
Berufswahl ein gesellschaftlich gesteuerter Prozess. Personen treffen keine freie
Berufsentscheidung,
Determinanten
vielmehr werden sie durch ökonomische und soziokulturelle
verschiedenen
Berufen
zugewiesen.
Besonders
die
soziokulturellen
Determinanten der sozialen Schicht und der Bildungsbeteiligung spielen eine wichtige Rolle
bei der Berufswahl, und sollen daher genauer beschrieben werden.
2.6.2.
Soziologisch orientierte Theorien
2.6.2.1. Allokationstheoretische Ansätze
Grundannahme: "Der von der Gesellschaft bestimmte Mensch". Die Berufswahl ist ein
gesellschaftlich gesteuerter Prozess. Die Individuen treffen ihre beruflichen Entscheidungen
nicht frei, vielmehr werden ihre Entscheidungen durch Umwelt- und Kontextfaktoren
determiniert (vgl. GUMPLMAIER et al. 1996 S.20ff).
Verschiedene
Bezeichnungen:
Allokationstheoretischer
Ansatz;
Berufswahl
als
Zuweisungsprozess; Soziologische Konzepte und Theorien der Berufswahl
Der allokationstheoretische Ansatz, wie er zum Beispiel von DAHEIM (1970) beschrieben
wird, rückt die gesellschaftlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen in den Mittelpunkt.
Der Berufswahlprozess des Individuums wird demnach durch ökonomische, soziokulturelle
und sozialpsychologische Umwelteinflüsse determiniert. Individuelle Handlungsspielräume
des Individuums werden als durch die gesellschaftlichen Bedingungen weitgehend
eingeschränkt gesehen (vgl. OECHSLE et al. 2009, S.24). Spricht man von Berufswahl, so
bezeichnet man Umgangssprachlich ein Geschehen, in dem das Individuum selbständig eine
wirkliche freie Wahl treffen kann (vgl. KOHLI 1973, S.12). "Gegen eine solche Sichtweise
spricht aber die Tatsache, dass der Zugang zu Berufen vielen sozialen und ökonomischen
Beschränkungen unterliegt" (BUSSHOFF 1989, S.13). SCHARMANN (1965) formuliert z.B.:
42
"Die Vorgänge der Berufswahl und der Berufsfindung, mögen sie noch so sehr als subjektive
Entscheidungen erlebt werden, sind realiter in hohem Maße abhängig von den allgemeinen
kulturellen und sozialen Bedingungen, von der jeweiligen Wirtschaftslage und von den
familiären Verhältnissen des Berufsanwärters, also von allgemeinen Bedingungen und
Faktoren, auf die der einzelne meist einen nur geringen Einfluss hat" (SCHARMANN 1965,
S.14 zit. n.: SEIFERT 1977, S.231). Demnach ist die formale Berufswahlfreiheit wie sie im
österreichischem Recht - im Staatsgrundgesetz (StGG) seit dem 23. Dezember 1867, Art. 18:
"Es steht Jedermann frei, seinen Beruf zu wählen und sich für denselben auszubilden, wie und
wo er will" (StGG 1867, Art.18) - garantiert wird, für den Großteil der Bevölkerung nicht
gültig. Die gesetzlich geregelte Berufswahlfreiheit, bleibt eine formelle utopische Idee, die
durch das tatsächliche Recht der gesamtgesellschaftlichen Verhältnisse ausgehöhlt wird, und
schlussendlich durch informelle Normen und Regeln ("ungeschriebene Gesetze") bestimmt
wird.
43
Abbildung 8: Berufswahl als Zuweisungs- bzw. Allokationsprozess
Individuum
Umwelt
Interaktionsprozess
Berufsspezifische
Persönlichkeitsmerkmale
•
•
•
Interessen
Fähigkeiten
Wertvorstellungen
Berufsspezifische
Persönlichkeitsmerkmale
werden durch die
Umweltmerkmale geprägt
Z
U
W
E
I
S
U
N
G
Entscheidende
Umweltmerkmale für den
Berufswahlprozess von
Jugendlichen
• Familiäres Umfeld
(Bildungsaspiration,
Beruf der Eltern,
Einkommen,
Schichtzugehörigkeit)
• Peer-groups
• Schule
• Geschlecht
• Nationalität
Der Zugang zu Berufen unterliegt vielen ökonomischen und soziokulturellen
Beschränkungen. Hinzu kommt, dass die Individuen über die begrenzt zugänglichen
Berufsalternativen nach Kriterien entscheiden (Interessen, Fähigkeiten und
Wertvorstellungen) welche wiederum erst durch den Einfluss der Umweltdeterminanten
ihre spezifische Ausprägung entwickelt haben (vgl. BUSSHOF 1981, S.14). Es gibt
keine freie Berufswahl, vielmehr kommt es zu einer Zuweisung der Individuen zu den
Berufen durch die Umweltfaktoren.
Einen Gliederungsvorschlag zur
Strukturierung der sozialen und ökonomischen
Determinanten der Berufswahl liefert SEIFERT (1977):
Ökonomische Determinanten:
•
Allgemeine Wirtschaftslage (Wirtschaftliche Entwicklung, Konjunkturlage, etc.)
•
Lokale Wirtschaftsstruktur
44
•
Struktur der Berufe (z.B. Wandel der Berufsstruktur, Berufsanforderungen,
Ausbildungsmöglichkeiten, etc.)
•
Einkommensverhältnisse
und
Verdienstmöglichkeiten
in
den
spezifischen
Wirtschaftssektoren
Soziokulturelle und sozialpsychologische Determinanten:
•
Kulturelle und epochale Einflüsse
•
Sozioökonomische Schichtzugehörigkeit (ökonomische Existenzbedingungen der
Herkunftsfamilie, schichtspezifische Werte und Einstellungen insbesondere in Bezug
auf die Bildungsbereitschaft = Bildungsaspiration)
•
Familie
&
Elternhaus
(abgesehen
von
schichtspezifischen
Einflüssen
z.B.
Familientradition, Erziehungspraktiken, berufliches Rollenverhalten der Eltern)
•
Schule (z.B. Wertesystem der Schule, individuelle Lernerfahrungen in der Schule,
Einfluss der Lehrpersonen)
•
Peer-groups (Gruppe der Gleichaltrigen)
•
Institutionen der Berufs- und Erziehungsberatung (Berufsaufklärung, berufslenkende
Maßnahmen, Berufsberatung im engern Sinne)
•
Wirtschaftliche Interessensverbände (vgl. SEIFERT 1977, S.232ff).
Es können hier nicht detaillierte Erklärungen sämtlicher Determinanten der Berufswahl
folgen. Darum werden in den folgenden Kapiteln, in Anlehnung an LACHMAYR &
ROTHMÜLLER (2009) und ihrer Bundesweiten Erhebung zur sozialen Situation von
Bildungswegentscheidungen,
ausgewählte
Determinanten
exemplarisch
erläutert.
Insbesondere die soziale Schicht, Herkunft sowie die Bildungsaspiration werden in
beinahe allen Theorien und empirischen Studien als wichtige Determinanten der
Berufswahl angeführt (vgl. LACHMAYR & ROTHMÜLLER 2009 S.10ff) - daher soll
diesen Faktoren auch im weiteren Verlauf dieser Arbeit eine zentrale Bedeutung
zukommen. In den nächsten beiden Kapiteln werden die soziokulturellen Determinanten der
sozialen Schicht, Herkunft sowie der Bildungsaspiration im Mittelpunkt stehen. Insbesondere
die verschiedenen Bildungswegentscheidungen der Individuen werden thematisiert, da sich
diese als zentrale Faktoren der Berufszuweisung herauskristallisiert haben.
45
2.6.2.1.1.
Die individuelle Bildungslaufbahn als zentraler Faktor der Berufszuweisung
Unterschiedliche Bildungswegentscheidungen führen zu ungleicher Bildungsverteilung
(Bildungsungleichheit
wird
hier
als
aggregierte
Folge
vorausgegangener
Bildungsentscheidungen aufgefasst) unter den Individuen, und in der Folge, neben vielen
anderen Faktoren, auch zu einer ungleichen Berufsverteilung. Insofern beinhaltet die
Fragestellung danach, weshalb Individuen unterschiedliche Berufe wählen, auch die
Fragestellung danach, warum sie sich für unterschiedliche Bildungswege entscheiden (vgl.
KIRSTEN 1999, S.1ff): "Verschiedene Bildungswege schaffen ganz unterschiedliche
Vorraussetzungen für zukünftige Statuspositionen (~Berufspositionen) und die damit
verknüpften Privilegien wie beispielsweise höheres Einkommen, Prestige oder entsprechende
Arbeitsqualität.
Für
einen
erfolgreichen
Übergang
in
den
Arbeitsmarkt
stellen
Schulabschlüsse und berufliche Ausbildung entscheidende biographische Weichenstellungen
dar" (KRISTEN 1999, S.1).
Bildung nimmt demnach eine besondere Stellung im Hinblick auf die Lebenschancen der
Individuen ein. Die bildungssoziologische Ungleichheitsforschung beschäftigt sich, unter
anderem, mit der Frage welche Bevölkerungsgruppen (soziale Schichten) die verschiedenen
Bildungseinrichtungen nutzen und welche typischen Bildungsmuster sich daraus ergeben. Ein
wesentliches Resultat dieser Forschung ist die großteils unbestrittene Erkenntnis, dass die
schichtspezifischen Bildungsmuster fortbestehen. Vereinfacht ausgedrückt ist es noch immer
so, dass Kinder aus benachteiligten Gruppen eher in den Hauptschulen landen, wohingegen
Kinder aus den höheren gesellschaftlichen Statusgruppen häufiger in anspruchsvolleren
Bildungszweigen und später in Universitäten zu finden sind (vgl. KRISTEN 1999, S.1). Es
stellt
sich
die Frage:
Warum
kommt es
zu
schichtspezifisch unterschiedlichen
Bildungsverhalten bzw. Bildungsmustern, und damit zu einem Fortbestehen der Bildungsbzw. Berufsungleichheit?
Eine
Möglichkeit,
die
Unterschiede
im
Bildungsverhalten
verschiedener
Bevölkerungsgruppen (sozialer Schichten) zu hinterfragen, ist die Untersuchung der
individuellen Entscheidungsprozesse der Akteure an den verschiedenen Übergängen im
Bildungssystem (vgl. KRISTEN 1999, S.1ff). Diese Übergänge finden im österreichischen
Bildungssystem in den 4./5. bzw. 8./9./10. Schulstufen, und den universitären Bildungsgängen
46
statt (vgl. SCHLÖGL & LACHMAYR 2003, S.1). Eine individuelle Bildungslaufbahn ist
somit ein sequentieller Entscheidungsprozess mit wiederkehrenden, in der Regel institutionell
festgelegten Übergangspunkten (vgl. KIRSTEN 1999, S.16). Es hat sich bereits gezeigt, dass
es an den relevanten Schnittstellen des österreichischen Bildungssystems zu markanten
schichtspezifischen Unterschieden nach den gewählten Bildungsgängen kommt (vgl.
SCHLÖGL & LACHMAYR 2003, S.1f).
Wie soeben dargelegt wurde, sind die unterschiedlichen Berufspositionen der Individuen vor
allem auf ein differenziertes - schichtspezifisch geprägtes - Bildungsentscheidungsverhalten
zurückzuführen. Insbesondere manifestieren sich diese Entscheidungsmomente an den
relevanten
Übergängen
im
Bildungssystem.
Durch
welche
Faktoren
diese
Entscheidungsmomente beeinflusst werden wird im nächsten Abschnitt erläutert.
2.6.2.1.2.
Humankapitaltheorie & rational-choice-theory
In der Soziologie hat es eine sozioökonomische Theorie, welche den Zusammenhang
zwischen Berufswahl und Schulbildung beschreibt, zu hoher Bekanntheit gebracht. Es handelt
sich um die Humankapitaltheorie, welche unter anderem von SCHULTZ (1961) und
BECKER (1964) beschrieben wurde (vgl. HOFER 2009 S.4ff). Bildungswegentscheidungen,
und deren zugrunde liegenden rationalen Handlungsfaktoren - die als Kosten-NutzenAbwägung verstanden werden - stehen im Forschungsinteresse der rational-choice-theory.
Bekanntester Vertreter dieser Theorie ist u. a. BOUDON (1974). Gemeinsam mit der
Humankapitaltheorie
bildet
die
rational-choice-theory
zu
Themen
der
Bildungswegentscheidung und Bildungsungleichheit einen sozioökonomischen Zugang (vgl.
LACHMAYR & ROTHMÜLLER 2009, S.10).
Aus der Perspektive der Humankapitaltheorie und der rational-choice-theory ist Bildung für
das Individuum eine Investition. Aus der Investition ergeben sich berechenbare Erträge bzw.
ein angenommener Nutzen, wie zum Beispiel bessere Chancen am Arbeitsmarkt oder ein
höheres Einkommen. Da sich eine Bildungsinvestition erst über einen längeren Zeitraum
"amortisiert", sind die gegenwärtigen Erträge weniger wichtig als die zukünftig
angenommenen Erträge (benefits = b). Ob ein angestrebtes Bildungsziel eines Individuums
realisiert werden kann, hängt von der schulischen Erfolgswahrscheinlichkeit (probability = p),
dieses Ziel tatsächlich zu erreichen ab. Durch die Investition in Bildung entstehen natürlich
47
auch Kosten in Form von Geld, Zeit und Mühe (costs = c). Die Kosten können in direkte und
indirekte Kosten unterschieden werden. Beispielsweise sind Ausgaben für Fahrtkosten,
Schulmaterial und Nachhilfeunterricht als direkte Kosten der Bildungsinvestition zu
betrachten. Indirekte Kosten sind zum Beispiel der entgangene Lohn, der während der
Bildungsphase
hätte
erzielt
werden
können,
oder
die
entgangene
Freizeit
(Opportunitätskosten). Die drei zentralen Größen des Entscheidungsprozesses in der rationalchoice-theory sind demnach:
•
Bildungserträge (benefits = b)
•
Bildungskosten (costs = c)
•
Schulische Erfolgswahrscheinlichkeiten (probability = p)
Allen Mitgliedern unserer Gesellschaft steht es prinzipiell frei ihr Humankapital durch
Bildungsinvestition zu vermehren. Ob nun eine Investition getätigt wird oder nicht, hängt von
individuellen
rationalen
Kosten-Nutzen-Kalkulationen
der
Individuen
ab.
Solche
Überlegungen könnten zum Beispiel sein: Welchen persönlichen Nutzen habe ich davon,
wenn ich anstatt mit 15 eine Lehre anzufangen weiter in die Schule gehe? Was bringt mir eine
Matura, und wie wahrscheinlich ist es eigentlich, dass ich es überhaupt bis in die
Maturaklasse schaffe? (vgl. KRISTEN 1999, S.15ff & HOFER 2009, S.6).
An dieser Stelle sei vorweggenommen, dass die Akteure in erster Linie aufgrund ihrer
unterschiedlichen Positionierung im gesellschaftlichen Statussystem systematisch differente
Bildungswegentscheidungen treffen (vgl. LACHMAYR & ROTHMÜLLER 2009, S.9).
BOUDON (1974) - auf dessen Erklärungen auch alle neueren Erklärungsansatze mehr oder
weniger explizit aufbauen - erklärt dieses Phänomen in seiner Theorie genauer: Er
unterscheidet zwischen primären und sekundären Effekten der Schichtzugehörigkeit.
Die primären Effekte der Schichtzugehörigkeit auf die Bildungswegentscheidungen beziehen
sich auf die schulische Erfolgswahrscheinlichkeit (p) der einzelnen Akteure. Je niedriger der
soziale Status der Herkunftsfamilie ist, desto ärmer ist die kulturelle Ausstattung ihrer Kinder
und desto begrenzter ist ihre Chance auf schulischen Erfolg. Bedingt durch die Sozialisation
in den Herkunftsfamilien zeigen sich Unterschiede im persönlichen Auftreten und Verhalten
der Kinder, den sprachlichen Fähigkeiten, den sozialen Netzwerken, den beruflichen
Vorbildern und vieles mehr. Diese Unterschiede bewirken bereits ab Beginn der
48
Bildungslaufbahn eine systematische unterschiedliche schulische Erfolgswahrscheinlichkeit
der verschiedenen
Schichten - man spricht
daher
von
primären
Effekten
der
Schichtzugehörigkeit. Der französische Soziologe Pierre BOURDIEU (1983) spricht in
diesem
Zusammenhang
von
"inkorporierten
Kapital"
(BOURDIEU
1983,
S.23).
Beispielsweise senden Schüler/Schülerinnen aus der Oberschicht, bedingt durch ihre familiäre
Sozialisation, ihre schichtspezifische Sprache und ihre erlernten Umgangsformen andere
Signale aus, als Schüler/Schülerinnen der Unterschicht - dies wiederum hat Auswirkungen auf
die schulische Erfolgswahrscheinlichkeit und die langfristige schulische Sozialisation der
Schüler/Schülerinnen (vgl. KRISTEN 1999, S.22ff & HOFER 2009, S.33ff).
Die sekundären Effekte resultieren aus der Stellung innerhalb des sozialen Sichtungssystems.
Differenzierte Bildungswegentscheidungen ergeben sich nicht nur aus den primären Effekten,
sondern vor allem aus einer unterschiedlichen Bewertung der antizipierten Bildungskosten (c)
und Bildungserträge (c). So werden zum Beispiel gleich hohe monetäre Bildungskosten für
eine etwaige Bildungsentscheidung bei Schülern/Schülerinnen aus den unteren Schichten
höher bewertet werden als bei jenen der oberen Schichten, schließlich steht den
Herkunftsfamilien der unteren Schichten weniger Einkommen als jenen der oberen Schichten
zur Verfügung. Identische monetäre Bildungskosten bedeuten daher nicht gleich hohe
Kostenbelastung, vielmehr sind sie relativ zur sozialen Statusposition zu bewerten. Auch die
(zu erwartenden) Bildungserträge werden, wiederum in Abhängigkeit zur relativen
Statusposition, unterschiedlich bewertet. Erträge der Bildungsinvestitionen werden umso
größer, je höher die soziale Position der Herkunftsfamilie ist. BOUDON (1974) begründet
diese Unterschiede mit dem Argument des Statuserhaltes. Im Normalfall wollen die Eltern
immer nur die beste Ausbildung für ihre Kinder. Was aus Sicht der Eltern "die beste"
Ausbildung ist, hängt allerdings wesentlich von der Statusposition der Herkunftsfamilie ab.
Zumindest kann man davon ausgehen, dass die Herkunftsfamilie den aktuellen Status erhalten
möchte und keine Verschlechterung der Statusposition der eigenen Kinder erwünscht ist.
Privilegierte Schichten haben Statusverluste zu befürchten, wenn sie nicht entsprechend hohe
Bildungskarrieren
für
ihre
Kinder
anstreben.
Hingegen
bedeutet
ein
niedriger
Bildungsabschluss für die Kinder aus den unteren Schichten nicht unbedingt einen
Statusverlust, da die soziale Position der Herkunftsfamilie ohnehin nicht höher war. Sieht man
also Bildungsabschlüsse in Relation zum sozialen Status der Herkunftsfamilie so zeigt sich,
dass die Erträge durch die Entscheidung für einen höheren Bildungsweg mehr Vorteile für
privilegierte Schichten bringen, als für eine weiter unten angesiedelte Schicht, da für diese
49
Schichten die Wahl eines niedrigeren Bildungsweges keinen Statusverlust impliziert.
Außerdem spielt die soziale Distanz (Entfernung welche die Kinder überwinden müssen, um
zumindest das gleiche Bildungsniveau wie ihre Eltern zu erreichen) eine wesentliche Rolle
(vgl. KRISTEN 1999, S.22ff).
In der nachstehenden Tabelle wird versucht den sekundären Schichtungseffekt, und seine
Auswirkungen auf die unterschiedlichen Bildungswegentscheidungen, etwas übersichtlicher
darzustellen:
50
Tabelle 1: Der sekundäre Schichtungseffekt (Interpretation durch den Autor)
Fragen zum schichtspezifischen
Bildungsverhalten
Privilegierte Schicht
Benachteiligte Schicht
Ursprünglich hoher Status &
Ursprünglich niedriger Status &
hohes Bildungsniveau
niedriges Bildungsniveau
Hohes Bildungsniveau
Hohes Bildungsniveau
= Kein Statusverlust
=Statusgewinn
Niedriges Bildungsniveau
Niedriges Bildungsniveau
= Statusverlust
=Kein Statusverlust
Hohes Bildungsniveau ist ein
Hohes Bildungsniveau ist ein
"must have"!
"nice to have"!
Gering
Weit
Wie bewerten die jeweiligen Schichten die
unterschiedlichen Bildungsabschlüsse?
Ob das erreichte Bildungsniveau der Kinder als
•
Statusgewinn
•
Statuserhalt (kein Satusverlust)
•
Statusverlust
angesehen wird, hängt wesentlich vom
ursprünglichen Status der Herkunftsfamilie ab.
Wird es als erstrebenswert angesehen ein hohes
Bildungsniveau zu erreichen?
Wie weit ist die zu überwindende soziale Distanz
für die Kinder der Herkunftsfamilie?
Erläuterungen zur Tabelle
Jede Bildungsentscheidung wird so lange als ertragreich angesehen, bis sie zumindest den ursprünglichen Status der
Herkunftsfamilie sichert (Argument des Statuserhaltes nach BOUDON).
•
Bei benachteiligten Schichten ist dieser Punkt bereits durch ein niedriges Ausbildungsniveau erreicht. Ab diesem
Punkt ist kein Statusverlust mehr zu befürchten. Die erwarteten Erträge für weitere Bildungsentscheidungen nehmen
ab, da das Hauptziel "Statuserhalt" bereits erreicht ist. Hohes Bildungsniveau = "nice to have"
•
Bei privilegierten Schichten ist dieser Punkt erst durch ein hohes Bildungsniveau gesichert. Die Erträge steigen mit
dem Bildungsniveau, da bei einem niedrigen Bildungsniveau ein Statusverlust befürchtet wird, und das Hauptziel des
Statuserhaltes nicht erreicht ist. Hohes Bildungsniveau = "must have"
Schlussfolgerungen
•
"Must have" ist leistungsfördernder und motivierender als "nice to have", und geringe soziale Distanzen sind einfacher
zu überwinden als weite soziale Distanzen, daher kommt es in unterschiedlichen Schichten zu systematisch
verschiedenen Bildungswegentscheidungen, und in weiterer Folge zu differenzierten Status- und Berufspositionen.
•
"Der Bereich schichtspezifischer Bildungsungleichheiten wird in vielen Untersuchungen herausgearbeitet. Alle stellen
übereinstimmend fest, dass trotz Bildungsexpansion und der damit verbundenen erhöhten Bildungsbeteiligung von
Kindern fast aller Schichten die herkunftsspezifischen Bildungsmuster fortbestehen" (KRISTEN 1999, S.1).
51
Zusammenfassend
wird
Bildungsentscheidungen
und
festgestellt,
Bildungsmuster
dass
systematisch
unterschiedliche
verschiedener sozialer Schichten,
auf
verschiedene schulische Erfolgswahrscheinlichkeiten (p) basieren (primäre Effekte), und
andererseits auf divergente Belastungen durch die Bildungskosten (c) sowie schichtspezifisch
unterschiedlich zu erwartende Bildungserträge (b) zurückzuführen sind (sekundäre Effekte).
BOUDON beschreibt die Entstehung von Bildungsungleichheiten als einen sequentiellen
Prozess, in dem er einen abnehmenden Einfluss der primären Effekte, bei gleichzeitig
multiplikativ anwachsendem Einfluss der sekundären Effekte sieht. Natürlich spielen
differenzierende schulische Erfolgswahrscheinlichkeiten, als Ausgangspunkt der Ungleichheit,
eine Rolle, jedoch sieht BOUDON die unterschiedlichen individuellen Kosten-NutzenKalkulationen und ihre Auswirkung auf den Entscheidungsprozess als zentral an. Demnach
haben die sekundären Effekte, welche ihren Ursprung in erster Linie in der unterschiedlichen
Positionierung der Individuen im gesellschaftlichen Statussystem haben, den weitaus
bedeutenderen Einfluss. Insbesondere an institutionell verfestigten Übergängen unseres
Bildungssystems (in Österreich vor allem in den 4./5. und 8./9./10. Schulstufen und den
universitären Bildungsgängen) werden die sekundären Effekte bedeutsam, und können mittels
unzähliger Studien nachgewiesen werden (vgl. KRISTEN 1999, S.22ff).
Aufbauend auf das Modell von BOUDON haben, u. a. R. ERIKSON & J. O. JONSSON
(1996), ihre wissenschaftlichen Arbeiten erstellt. ERIKSON & JONSSON beschäftigten sich
mit der Erklärung schichtspezifischer Ungleichheiten in Schweden. Sie gingen der Frage nach,
warum diese in Schweden geringer ist als in anderen Ländern. Um diese Frage zu
beantworten, haben sie die Überlegungen von BOUDON und BECKER in ein formales
Modell, im Sinne der Werterwartungstheorie von VROOM, gebettet. Das Modell wurde, bis
auf einige Änderungen hinsichtlich der Gewichtung der Einflussstärke der verschiedenen
Parameter (B, C & p), nicht wesentlich verändert. Der Verdienst von ERIKSON & JONSSON
liegt im hohem Formalisierungsgrad und der systematischen Darstellung einer Vielzahl von in
der Literatur diskutierten Einflussgrößen in einem allgemeinen Modell:
U = (b-c)p - c (1-p)
bzw. nach Umformung
U= pb - c
Parameter: Bildungserträge (b); Bildungskosten (c); schulische Erfolgswahrscheinlichkeit (p); Erwartungswert (U)
52
Wie bereits erläutert, ergibt sich aus den zu erwartenden Bildungserträgen (pb), abzüglich der
Bildungskosten (c) der Erwartungswert (U). Die Erwartungswerte, welche sich aus den
unterschiedlichen Handlungsalternativen/Bildungsalternativen ergeben, werden verglichen.
Anschließend wird jene Bildungsentscheidung getroffen, die den höchsten Erwartungswert
aufweist. Im Gegensatz zur Humankapitalkapitaltheorie betonen ERIKSON & JONSSON,
dass
die
Akteure
nur
ungefähre
Einschätzungen
von
Erträgen
(Einkommen,
Arbeitsplatzbedingungen, Status, Prestige, Macht etc.) machen können. Damit schließen sie
an das Konzept der begrenzten Rationalität in Entscheidungssituationen an (vgl. KRISTEN
1999, S.25ff).
2.6.2.1.3.
Determinanten schichtspezifisch ungleicher Bildungsmuster
ERIKSON & JONSSON stellen deutlich dar, inwiefern die Parameter (c, b & p) und in der
Folge auch (U) mit der sozialen Herkunft interagieren und damit systematisch zu heterogenen
Bildungsmustern führen. Somit ergibt sich eine Übersicht der Determinanten ungleicher
Bildungsmuster:
•
Verschiedene Bedingungen der primären Sozialisation (Unterschiede in den
kulturellen und ökonomischen Ausstattungen der Herkunftsfamilien) beeinflussen die
Wahrscheinlichkeit für schulischen Erfolg (p). (Primäre Effekte bei BOUDON).
•
Unterschiede der finanziellen Ressourcenausstattung in der Entscheidungssituation
beeinflussen
die
Wahrscheinlichkeit
für
schulischen
Erfolg
(p),
und
die
wahrgenommene Belastung durch die Bildungskosten (c). (Sekundäre Effekt bei
BOUDON).
•
BOUDON's Argument der relativen Distanzen je nach sozialer Position, und die damit
verbundenen unterschiedlichen individuellen Bewertungen der Erträge, beeinflussen
die Gewichtung der Bildungserträge (b). (Sekundäre Effekt bei BOUDON).
•
Institutionelle
Aspekte
und
Besonderheiten
des
Bildungssystems
(z.B.:
Selektionshürden, Zugangsbeschränkungen, gebührenpflichtiges Ausbildungssystem,
hohe
Selbstkostenanteile,
regionale
Erreichbarkeit
etc.)
fließen
in
die
Bildungsentscheidung mit ein, und können die wahrgenommenen Bildungskosten (c)
der Akteure bzw. die Wahrscheinlichkeit auf schulischen Erfolg (p) beeinflussen.
53
Die
vier
genannten,
schichtspezifisch
unterschiedlich
ausgeprägten,
Determinanten
bestimmen die Gewichtung der Parameter (B, C & p) und in weiterer Folge den
Erwartungswert (U), daher die tatsächliche Entscheidung für oder gegen einen Bildungsweg
(vgl. KRISTEN 1999, S.30ff).
Kritik: Streng soziologisch orientierte Erklärungsansätze sind wenig dafür geeignet den
Berufswahlprozess im Einzelnen zu erklären. Der Berufswähler wird überwiegend als passiv
geformtes Objekt von ökonomischen und kulturellen gesellschaftlichen Bedingungen gesehen.
Aussagen über Strukturen und qualitative Unterschiede der sozialen Lernprozesse, den
Verlaufsformen der Entscheidungs- und Selektionsprozesse und anderen psychologisch
orientierten Fragestellungen werden vernachlässigt (vgl. BUSSHOF 1989, S.14).
Der Großteil soziologisch orientierter Erklärungsansätze bestreitet allerdings nicht, dass die
Individuen den Berufswahlprozess auch beeinflussen können. Es wird auch nicht bestritten,
dass die Erbanlagen des Individuums im Anfangs-, Reife- und Wachstumsprozess der
Berufswahl mitwirken. Trotzdem gelten in diesem Erklärungsansatz die ökonomischen,
soziokulturellen und sozialpsychologischen Bedingungen und Einflüsse als ausschlaggebend
(vgl. SEIFERT 1977, S.231ff & BUSSHOF 1989, S.13). Die soziologische Perspektive ist
demnach auf die Ergänzungen durch Entwicklungs- und Entscheidungspsychologische
Erklärungsansätze angewiesen (vgl. KOHLI 1973, S.14).
2.7. Zusammenführung beider Perspektiven
Der Berufswahlprozess ist ein langer Entscheidungsprozess. Die Entscheidungen dieses
Prozesses manifestieren sich insbesondere an den relevanten Übergängen im österreichischen
Schulsystem. Wann genau dieser Entscheidungsprozess beginnt oder endet kann sehr
unterschiedlich sein. Jedenfalls ist es heute unbestritten, dass die Berufswahl an keinem fixen
temporären Punkt lokalisiert werden kann. Inwiefern nun psychologische oder soziologische
Determinanten das konkrete Berufswahlverhalten beeinflussen bleibt umstritten. Beide Seiten
haben einen Einfluss auf den Berufswahlprozess. Eine einseitige Betrachtung der Berufswahl
- entweder aus der psychologischen oder der soziologischen Perspektive - führt zu einem
unvollständigen Bild. Weder eine streng psychologische Sicht, noch eine streng soziologische
Sicht können den Anspruch erheben, den Berufswahlprozess vollständig zu erklären. Um den
Berufswahlprozess in seiner ganzheitlichen Komplexität zu erfassen, bedarf es einer
54
interdisziplinären Perspektive. Das dynamische Phasenmodell von HERZOG et al. (2004),
erweitert durch LACHMAYR (2012), liefert dafür einen passenden Bezugsrahmen. Wie stark
nun aber die jeweiligen psychologischen oder soziologischen Determinanten das konkrete
Berufswahlverhalten beeinflussen, bleibt auch in diesem Modell ungeklärt und wird daher
weiterhin zu erforschen sein.
Obgleich die Frage - ob Jugendliche nun mehr von psychologischen oder soziologischen
Determinanten der Berufswahl beeinflusst werden - nicht vollständig geklärt werden kann,
haben Jugendliche spezifische Erwartungshaltungen an einen Beruf. Welche berufliche
Erwartungshaltungen und Orientierungen bei den Jugendlichen vorhanden sind wird daher im
nächsten Kapitel erläutert.
2.8. Berufliche Orientierung der österreichischen Jugend
im Geschlechtervergleich
Für den Großteil der österreichischen Jugendlichen im Alter von 14 bis 30 Jahre hat die
Berufstätigkeit einen zentralen Stellenwert. Einerseits nehmen die Jugendlichen das
Erwerbsleben als Pflicht war, zugleich erwarten sie sich aber auch Sicherheit von einer
beruflichen Tätigkeit. Das in gesellschaftspolitischen Diskussionen in regelmäßigen
Abständen immer wieder hervorgebrachte Vorurteil, dass die Jugend "faul" oder "verwöhnt"
sei
kann
nicht
nachgewiesen
werden.
Rund
jeder
Zweite
der
Jungend-
und
Jungerwachsenengeneration gibt an, dass der Satz - "Es ist wichtig, im Leben Leistung zu
bringen" - die persönliche Einstellung genau trifft. Mit steigender Bildungsbeteiligung der
Jugendlichen rückt, neben der ökonomischen Existenzsicherung durch eine Erwerbsarbeit,
auch der Wunsch nach Selbstverwirklichung im Arbeitsleben in den Mittelpunkt (vgl.
GROSSEGGER & ZENTNER 2003, S.172). Die beruflichen Erwartungen von
Jugendlichen unterscheiden sich geschlechterspezifisch, daher wird auch in dieser
Arbeit immer wieder auf Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen
Jugendlichen hingewiesen.
55
2.8.1.
Berufsspezifische Erwartungshaltungen
Im gleichem Ausmaß wie junge Mädchen und Frauen im Vergleich zu Burschen und jungen
Männern einen fixen Platz in der Arbeitswelt beanspruchen (steigende Erwerbstätigkeit der
Frauen), unterscheiden sich auch die grundlegenden Erwartungen an das Berufsleben bei
beiden Geschlechtern nicht signifikant: Beide Geschlechter erwarten sich eine
•
gute Bezahlung,
•
einen sicheren Arbeitsplatz
•
und einen Beruf der ihnen Spaß macht.
Außerdem streben beide Geschlechter nach einer beruflichen Position, in der sie eine
interessante - und den eigenen Fähigkeiten entsprechende - Tätigkeit ausüben können, sowie
ein gutes Arbeitsklima und nette Kollegen vorfinden (vgl. GROSSEGGER et al. 2005, S.16f).
Im vierten österreichischen Jugendbericht aus dem Jahr 2003 (repräsentative QuotenStichprobe für die österreichischen Jugendlichen im Alter von 14 bis 30 Jahre, n=1.549)
wurden - neben vielen anderen jugendbezogenen Interessen, Einstellungen und Werten Erwartungshaltungen der Jugendlichen zur Arbeits- bzw. Berufswelt erfragt. Aus der Sicht
der Mädchen und jungen Frauen, sowie den Burschen und jungen Männern, ergaben sich die
Top-10 der arbeits- bzw. berufsorientierten Erwartungen. Gleichzeitig sollen auch die drei am
wenigsten genannten Erwartungen aufgezeigt werden. Insgesamt standen den Jugendlichen 21
berufsspezifische Erwartungshaltungen (Items) zur Auswahl.
Tabelle 2: Die Top-10 berufsspezifischer Erwartungshalten junger Österreicherinnen
(alle Angaben in Prozent)
Platz
(weiblich
berufsspezifische Erwartungshaltung
gesamt)
Weiblich
Weiblich
Weiblich
14 bis 19
20 bis 24
25 bis 30
Jahre
Jahre
Jahre
1
Gute Bezahlung
75
74
77
2
Sicherer Arbeitsplatz
72
74
69
3
Ein Beruf der Spaß macht
76
67
79
4
Gutes Arbeitsklima
58
57
65
5
Interessante Tätigkeit
59
54
54
56
6
Ein Beruf, der den eigenen Fähigkeiten entspricht
57
55
59
7
Nette KollegInnen
58
46
57
46
41
54
Ein Beruf, der sich mit dem Familienleben vereinbaren
8
lässt
9
Gute Aufstiegs-/Karrieremöglichkeiten
44
43
39
10
Ein Beruf, bei dem ich genügend Freizeit habe
45
39
34
19
Ein Beruf, bei dem man Auslandserfahrung sammeln kann
18
14
7
20
Die Möglichkeit zu einer Teilzeitbeschäftigung
13
21
35
21
Ein Beruf, der eine körperliche Tätigkeit erfordert
6
9
10
...
Quelle: GROSSEGER et al. 2003, S.176
Tabelle 3: Die Top-10 berufsspezifischer Erwartungshalten junger Österreicher
(alle Angaben in Prozent)
Platz
berufsspezifische Erwartungshaltung
(männlich
gesamt)
Männlich
Männlich
Männlich
14 bis 19
20 bis 24
25 bis 30
Jahre
Jahre
Jahre
1
Gute Bezahlung
83
73
76
2
Sicherer Arbeitsplatz
69
74
74
3
Ein Beruf der Spaß macht
66
73
69
4
Gutes Arbeitsklima
51
61
59
5
Interessante Tätigkeit
55
56
50
6
Ein Beruf, der den eigenen Fähigkeiten entspricht
41
54
56
7
Nette KollegInnen
52
59
49
32
44
37
8
Ein Beruf, der sich mit dem Familienleben vereinbaren
lässt
9
Gute Aufstiegs-/Karrieremöglichkeiten
45
48
37
10
Ein Beruf, bei dem ich genügend Freizeit habe
49
47
35
19
Ein Beruf, bei dem man Auslandserfahrung sammeln kann
20
18
16
20
Die Möglichkeit zu einer Teilzeitbeschäftigung
4
10
6
21
Ein Beruf, der eine körperliche Tätigkeit erfordert
12
19
22
...
Quelle: GROSSEGER et al. 2003, S.179f
Eine Analyse der geschlechterspezifischen Erwartungshaltungen der österreichischen
Jugendlichen an den Beruf lässt, trotz vieler Gemeinsamkeiten, auch signifikante
Unterschiede erkennen. Insbesondere ergeben sich diese Differenzen im Zusammenhang mit
der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hierbei zeigt sich, dass es nach wie vor tradierte
57
geschlechtsbezogene Rollenverständnisse bei den Jugendlichen gibt: Auffallend ist etwa die
unterschiedliche Ausprägung der Erwartungshaltung "Ein Beruf, der sich mit dem
Familienleben vereinbaren lässt". Für die 14- bis 19-jährigen Mädchen ist diese Vereinbarkeit
bei 46% der Befragten ganz besonders wichtig, wobei dies bei den Burschen in derselben
Altersgruppe nur für 32% zutrifft. In der Altersgruppe der 25- bis 30-jährigen ist dieser
Unterschied noch deutlicher. Bereits 54% der befragen jungen Frauen zwischen 25 und 30
Jahren bewerten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als sehr wichtig, wo hingegen es bei
den Männern dieser Altersgruppe nur 37% der Befragten sind. Zurückzuführen ist diese
größer werdende Differenz auf die zunehmende Bedeutung der eigenen Familie im
persönlichen Alltag der Jugendlichen. Daran zeigt sich, dass es vor allem junge Frauen sind
die es nach wie vor als ihre Aufgabe sehen den Beruf mit der Familie zu vereinen. Dies ist
auch mit einer sinkenden Mobilitätsbereitschaft verknüpft: Es geben nur 7% der befragten
jungen Frauen zwischen 25 und 30 Jahren an, dass es besonders wichtig ist einen Beruf zu
haben bei dem man Auslandserfahrung sammeln kann. Hingegen sind es bei den jungen
Männern der gleichen Altersgruppe mit 16% der Befragten mehr als doppelt so viele.
Noch stärker wird der geschlechterspezifische Unterschied bei der Möglichkeit, den Beruf in
einer Teilzeitbeschäftigung - und damit einer familienfreundlichen Arbeitszeitgestaltung auszuüben, sichtbar. Bei allen drei Altersgruppen zeigen sich hier signifikante Unterschiede:
13% aller 14- bis 19-jährigen Mädchen halten die Möglichkeit zu einer Teilzeitbeschäftigung
für besonders wichtig, bei den Burschen derselben Altersgruppe sind es mit 4% signifikant
weniger. Deutlicher wird diese Differenz in der Altersgruppe der 25- bis 30-jährigen - also in
jener Altersgruppe, in der in vielen Fällen bereits die ersten Gedanken zur eigenen
Familienplanung beginnen oder bereits in die Tat umgesetzt worden sind. Nur 6% der jungen
Männer dieser Altersgruppe geben an "die Möglichkeit zu einer Teilzeitbeschäftigung" als
besonders wichtig an einem Beruf zu empfinden, mit 35% der befragen jungen Frauen sind es
in diesem Bereich fast sechsmal so viele, die diese Möglichkeit als besonders wichtig an
einem Beruf ansehen. Anhand dieser Zahlen lässt sich deutlich erkennen, dass die
Vereinbarkeit von Familie und Beruf nach wie vor - von beiden Geschlechtern - eher als
Aufgabe der jungen Frauen wahrgenommen wird (vgl. GROSSEGGER et al. 2003, S.172ff):
•
"Partnerschaftliche Arbeitsteilung im Haushalt und bei der Kindererziehung ist über
alle Altersgruppen hinweg den Mädchen und jungen Frauen ein deutlich größeres
Anliegen als Burschen und jungen Männern" (GROSSEGGER et. al. 2003, S.208).
58
•
In der Wahrnehmung der traditionellen Rolle der Frau als Mutter und Hausfrau klaffen
die Wahrnehmungen beider Geschlechter auseinander: 26% der 14- bis 19-jährigen
Mädchen geben an, der Aussage - "Im Grunde finde ich es richtig, dass sich die
Frauen um den Haushalt und die Kinder kümmern, und die Männer das Geld
verdienen" - "sehr" oder zumindest "eher" zuzustimmen". In der gleichen Altersgruppe
sind es bereits 46% der Burschen die dieser Aussage "sehr" oder zumindest "eher"
zustimmen. In der Altersgruppe der 25- bis 30-jährigen geben bereits 34% der
befragen jungen Frauen an, dieser Aussage "sehr" oder "eher" zuzustimmen, hingegen
bleibt der Wert bei den jungen Männern der gleichen Altersgruppe mit 46%
unverändert (vgl. GROSSEGER et al. 2003, S.201ff). Der Autor hält fest, dass sich
durch den Anstieg der Zustimmung bei den weiblichen Befragten zur Aussage -"Im
Grunde finde ich es richtig, dass sich die Frauen um den Haushalt und die Kinder
kümmern, und die Männer das Geld verdienen" - zeigt, dass ca. ein Drittel der jungen
Frauen bereit ist sich der traditionellen Rollenverteilung zu fügen, während die
Geschlechterrollen bei fast der Hälfte der männlichen Befragten schon sehr früh
festgelegt sind, und sich die Einstellung dazu offenbar auch wenig ändert.
Nicht nur bei den berufsspezifischen Erwartungshalten der Jugendlichen zeigen sich
traditionelle Vorstellungen, auch bei den von Frauen und Männern gewählten Berufsdomänen
spiegeln sich rollenspezifische Erwartungshaltungen wieder. "In den Berufsperspektiven der
derzeit nicht erwerbstätigen Mädchen und jungen Frauen hat der Gesundheits- und
Sozialbereich großen Stellenwert" (GROSSEGER et al. 2003, S.188). Mädchen und junge
Frauen nehmen den Gesundheits- und Sozialsektor, vermutlich auf Grund der Vielfältigen auch in den Medien und in der breiten Öffentlichkeit diskutierten - sich neu ergebenden
Beschäftigungsmöglichkeiten, als chancenreiche Einstiegsbranche wahr. Zudem sind viele
Tätigkeitsfelder der Sozialbetreuungs- und Gesundheitsberufe mit dem traditionellen
gesellschaftlichem Rollenbild der Frau, als helfendes und soziales Wesen, kompatibel (vgl.
GROSSEGER et al. 2003, S.188f).
59
Abbildung 9: Die Top-5-Berufseinstiegsbrachen aus der Sicht nicht-erwerbstätiger Mädchen
und junger Frauen
(Basis: In Ausbildung Befindliche und Nicht-Berufstätige, Angaben in Prozent)
Quelle: GROSSEGER et al. 2003, S. 189.
Burschen und junge Männer neigen hingegen dazu, technische und rational geprägte
Berufsdomänen als gute Berufseinstiegsbranchen zu sehen. 16% der 14- bis 19-jährigen
Burschen, die sich im Jahr 2006 in einer Ausbildung befunden haben, oder nicht berufstätig
waren (daher Schüler, Studenten, Arbeitslose und Arbeitssuchende oder Hausmänner),
würden gerne in einem Berufsfeld der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)
oder der EDV arbeiten. Bei den 20- bis 24-jährigen sind es bereits 22% der Befragen (vgl.
GROSSEGER et al. 2003, S.189f).
60
Abbildung 10: Die Top-5-Berufseinstiegsbrachen aus der Sicht nicht-erwerbstätiger
Burschen und junger Männer
(Basis: in Ausbildung Befindliche und Nicht-Berufstätige, Angaben in Prozent)
Quelle: GROSSEGER et al. 2003, S.190
Die Bereiche "Tourismus und Gastronomie" sind bei beiden Geschlechtern populär. Bei den
Mädchen und jungen Frauen werden zudem noch häufig die "klassischen" Branchen
"Marketing und Werbung" sowie "Handel" als beliebte Einstiegsbranchen genannt. Bei den
Burschen und jungen Männern sind es vor allem noch die Brachen "Industrie" und
"Bauwesen", die als attraktiv für einen Berufseinstieg empfunden werden (vgl. GROSSEGER
et al. 2003, S.188ff).
Nachdem die geschlechterspezifischen Erwartungshalten in Beug auf die Berufswahl skizziert
wurden, werden im weiterem Verlauf die konkreten Berufswahlkriterien aufgezeigt. Im
folgenden Abschnitt wird die Frage - "Welche Entscheidungskriterien sind für Jugendliche
bei der Bildungswegentscheidung und Berufswahl relevant"? - thematisiert
2.8.2.
Kriterien der Berufswahl
Eine Studie von BERGMANN et al. (2004), die im AMS Report 38 unter dem Titel
"Berufsorientierung und Berufseinstieg von Mädchen in einen geteilten Arbeitsmarkt",
veröffentlicht worden ist listet die Berufswahlkriterien der österreichischen Jugendlichen auf.
61
Die Berufswahlkriterien wurden in offenen Interviews erfragt. Dabei gaben beide
Geschlechter das Kriterium "Interesse" als häufigstes Auswahlkriterium für einen Beruf an.
Etwa 75% der befragten Mädchen und 80% der befragten Burschen gaben "Interesse" als
Hauptberufswahlkriterium an. Ebenfalls wichtige Entscheidungskriterien sind - bei beiden
Geschlechtern - "der Beruf soll Freude machen" und "der Beruf soll die eigenen Begabungen
und Talente ermöglichen bzw. fördern" (vgl. BERGMANN et al. 2004, S. 62f).
Es ist zu erwarten, dass sich die berufsspezifischen Erwartungshaltungen der Jugendlichen in
Bezug auf ihren Beruf, und ihre tatsächlichen Auswahlkriterien für einen Beruf weitgehend
decken. Dies ist allerdings nur bedingt der Fall. Die Verdienstmöglichkeiten stehen bei beiden
Geschlechtern nur an vierter Stelle der konkreten Berufswahlkriterien. Hingegen stehen die
Verdienstmöglichkeiten bei den berufsspezifischen Erwartungshaltungen der Jugendlichen
noch, ebenfalls bei beiden Geschlechtern, an erster Stelle (siehe Kapitel: 2.7.1.
Berufsspezifische Erwartungshaltungen). Der Autor vermutet, dass sich die Jugendlichen in
einer konkreten Berufsentscheidungssituation tendenziell für einen Beruf entscheiden der
ihnen Spaß macht bzw. ihre Interessen wieder spiegelt, und dafür bereit sind die Ansprüche,
an eine anfänglich hohe Erwartungshaltung bei den monetären Verdienstmöglichkeiten, im
Bedarfsfall
zurückzuschrauben.
Auswahlkriterien
Bei
Burschen
"Verdienstmöglichkeiten",
und
und
dem
jungen
Männern
oftmals
damit
spielt
das
verbunden
Ansehen/Prestige, bei der Entscheidung für einen Beruf eine größere Rolle als bei den
Mädchen und jungen Frauen. Dies lässt die Vermutung zu, dass Burschen und junge Männer
mehr dazu neigen, ihren Beruf aufgrund von Prestigeüberlegungen zu wählen als dies bei den
weiblichen Befragten der Fall ist, wie auch deutlich in Abbildung 11 zu erkennen ist. Bei den
jungen Frauen ist das Kriterium "der Beruf soll Freude machen" signifikant stärker ausgeprägt
als
bei
den
jungen
Männern,
dafür
sind
die
Kriterien
"Ansehen"
und
"Verdienstmöglichkeiten" weniger stark ausgeprägt - auch das spricht dafür, dass junge
Frauen nicht so viel Wert auf Ansehen/Prestige im Beruf legen wie Männer dies tun.
62
Abbildung 11: Die wichtigsten Auswahlkriterien für den zukünftigen Beruf aufgeteilt nach
Geschlechter. (Angaben in Prozent)
Quelle: BERGMANN et al. 2004, S.62
Das Institut für Strategieanalysen (ISA) führte im Jahr 2010, im Auftrag des
Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ), die repräsentative Studie
"Der neue Jugendmonitor - Meinungen und Einstellungen der österreichischen Jugendlichen"
unter 800 Jugendlichen (n=800; Altersgruppe der 14- bis 24-jährigen) durch. Dabei wurde
auch die Frage gestellt welche Eigenschaften der "ideale Job" für die Jugendlichen hat. An
erster Stelle steht mit 97% "ein Beruf der Spaß macht". "Ein gutes Arbeitsklima und ein gutes
Verhältnis zu den Vorgesetzen" ist ebenfalls für 97% der Befragten eine sehr/eher wichtige
Eigenschaft des idealen Jobs. Weiters folgen die Eigenschaften "soziale Absicherung" und
"etwas arbeiten, dass mich wirklich interessiert", daher "persönliches Interesse" (vgl. BMWFJ
2010, S.6). Für den Autor zeigt sich, dass die Eigenschaften des "idealen Jobs", "gutes
Arbeitsklima und ein gutes Verhältnis zu den Vorgesetzen", mit dem Berufswahlkriterium
"Der Beruf soll Freude machen", das bei der Studie von BERGMANN et al (2004) an zweiter
Stelle aufgelistet wurde, in einem direktem Zusammenhang steht. Schließlich führen ein gutes
Verhältnis zu den Kollegen und Kolleginnen und ein positives Arbeitsklima im Normalfall
auch zur "Freude" im Berufsleben.
63
Tabelle 4: Die Eigenschaften eines "idealen Jobs" für Jugendliche. (Angaben in Prozent)
Sehr/eher
Weniger/nicht
Keine Angabe/
wichtig
wichtig
weiß nicht
97
2
1
97
3
-
Soziale Absicherung
96
3
1
Etwas arbeiten, das mich wirklich interessiert
95
4
1
Ein krisensicherer Arbeitsplatz
93
6
1
Meine Ausbildung, Kenntnisse einbringen
93
7
-
92
8
-
Möglichkeit zur Weiterbildung
90
9
1
Gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie
89
9
1
Möglichkeiten selbst etwas zu gestalten
85
15
-
Ein hohes Einkommen
81
18
1
Viel Freizeit neben dem Beruf
77
23
-
Ein naher und schnell erreichbarer Arbeitsplatz
76
23
1
Große Karrierechancen
72
28
-
Freie Zeiteinteilung
67
32
1
Fixe Arbeitszeiten
56
43
1
Eigenschaft
Ein Beruf, der Spaß macht
Ansprechendes Arbeitsklima: Nette Kollegen,
gutes Verhältnis zum Vorgesetzen
Ein Gefühl haben, mit meiner Arbeit etwas Nützliches zu
tun
Quelle: vgl. BMWFJ 2010, S. 6
"Spaß am Beruf", ein "gutes Arbeitsklima" & "soziale Absicherung", sind für die
Jugendlichen deutlich wichtiger als "große Karrierechancen" und ein "hohes Einkommen".
Die "gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf" ist für 89% der Jugendlichen wichtig (vgl.
BMWFJ 2010, S.6).
64
Erstaunlich hohen Einfluss auf die Berufswahl hat, bei beiden Geschlechtern, der Faktor
"Zufall". 21% aller berufstätigen 14- bis 19-jährigen jungen Frauen und 16% aller jungen
Männer der gleichen Altersgruppe geben an, dass sich ihre Berufswahl zufällig ergab (siehe
Abbildung 12 & Abbildung 13).
Abbildung 12: Top-5-Kriterien junger weiblicher Berufswählerinnen
Quelle: GROSSEGGER et al. 2003, S.183
65
Abbildung 13: Top-5-Kriterien junger männlicher Berufswähler
Quelle: GROSSEGGER et al. 2003 S.185
Diese Zufallswahl steht u. a. im Zusammenhang mit einem unscharfen Selbstbild der eigenen
Interessen mancher Jugendlicher. Jugendlichen fällt es schwer die eigenen Interessen klar zu
erkennen bzw. sie konkret zu artikulieren, um dann langfristig einen geeigneten Beruf zu
wählen. Diffuse und schwammige Formulierungen, wie z.B. "etwas kreatives tun" oder "was
mit Menschen machen", sind typische Aussagen in diesem Zusammenhang. In der bereits
erwähnten Studie, "Der neue Jugendmonitor - Meinungen und Einstellungen der
österreichischen Jugendlichen", des BMWFJ (2010) wurde den teilnehmenden Jugendlichen
die Frage gestellt: "Ganz allgemein, hast du klare Vorstellungen, in welchem Bereich und als
was du später einmal für längere Zeit arbeiten willst, oder lässt du es eher auf dich
zukommen" (siehe Abbildung 14)? Dabei hat sich gezeigt, dass etwa zwei Drittel der
Jugendlichen (62%) klare Vorstellungen über ihre Berufswünsche haben. Immerhin 37% der
14- bis 24-jährigen Jugendlichen, und damit über ein Drittel, haben allerdings wenige bzw.
diffuse Vorstellungen und "lassen es eher auf sich zukommen" (vgl. BMWFJ 2010, S.5).
66
Abbildung 14: Konkrete und langfristige Berufsvorstellungen der Jugendlichen.
(Angaben in Prozent)
Quelle: BMWFJ 2010, S.5
Die Suche nach einem passenden Berufsfeld wird durch diffuse Berufsvorstellungen
erschwert. Mit steigendem Alter werden die Vorstellungen über ein angemessenes Berufsfeld
allerdings immer klarer (vgl. BERGMANN et al. 2004, S.62f & GROSSEGER et al. 2003,
S.182f).
Bezug nehmend auf die Studien von GROSSEGGER et al. (2003), BERMANN et al. (2004)
und des BMWFJ (2010) sollen die wichtigsten Berufswahlkriterien der österreichischen
Jugendlichen aufgelistet werden:
•
Persönliche Interessen und die Möglichkeit seine eigenen Fähigkeiten einzubringen
bzw. seine Begabungen zu entfalten
•
Spaß am Beruf
•
Ein sicherer und krisenfester Arbeitsplatz
•
Ein gutes Arbeitsklima und nette Kollegen/Kolleginnen
•
Etwas nützliches tun
•
Erwartetes (hohes) Einkommen
•
Vereinbarkeit
von
Familie
und
Beruf
und
die
Möglichkeit
zu
einer
Teilzeitbeschäftigung (wichtiger für Mädchen und junge Frauen)
67
•
Berufsprestige (wichtiger für Burschen und junge Männer)
•
Viel Freizeit
•
Flexible Arbeitszeitgestaltung
•
Zufall
Nun, da die allgemeinen Erwartungshaltungen der Jugendlichen und ihre Motive, in
Bezug auf die Berufswahl, thematisiert wurden, wird sich die Arbeit vertiefend mit den
Sozial- und Gesundheitsberufen beschäftigen. Im nächsten Kapitel werden zunächst die
Veränderungstendenzen in dieser Branche beschrieben, um anschließend einzelne
Berufsgruppen genauer zu betrachten. Um die zentrale Forschungsfrage - Wie kann das
Interesse der Jugendlichen für Sozial- und Gesundheitsberufe gesteigert werden? beantworten zu können, soll zuerst eine grundlegende Informationsbasis der relevanten
Branchen geschaffen werden - dies wird im nächsten Kapiteln versucht.
3.
Entwicklungstendenzen & Berufslandschaft
ausgewählter Sozial- und Gesundheitsberufe in
OÖ
In diesem Kapitel werden Fragestellungen zur Berufs- und Ausbildungsstruktur ausgewählter
Sozial- und Gesundheitsberufe in Oberösterreich bearbeitet. Um die Branche des
Gesundheits- und Sozialwesens besser zu verstehen, bedarf es einer schematischen
Darstellung der wesentlichen Charakteristika und Entwicklungstendenzen in diesem Bereich.
Der Wirtschaftssektor des Gesundheits- und Sozialwesens ist zweifelsfrei ein bedeutender
Wachstumsmarkt der Zukunft. Dies ist einerseits auf demographische Veränderungen der
Bevölkerungsstruktur zurückzuführen, andererseits sind es auch tiefgreifende soziokulturelle
Entwicklungen welche die Strukturen des Gesundheits- und Sozialwesens, nicht nur in
Österreich bzw. Oberösterreich, sondern auch europaweit grundlegend wandeln werden.
Im ersten Kapitel dieses Abschnittes wird daher versucht, diese Entwicklungen zu skizzieren
und darzulegen weshalb das Gesundheits- und Sozialwesen auch in Zukunft ein
überproportionales Wachstum verzeichnen wird. Von diesem Wachstum werden vor allem
Gesundheits-, Pflege- und Sozialbetreuungsdienstleistungen betroffen sein. Daher sollen im
zweiten Kapitel dieses Abschnitts exemplarisch einige dieser am stärksten betroffenen
Berufsfelder thematisiert werden. Um welche konkret ausgewählten Berufsgruppen es sich
68
dabei handelt, und warum genau diese ausgewählt wurden, wird in dem betreffenden Kapitel
erläutert. Es wird in jedem Fall die Berufs- und Ausbildungsstruktur (z.B. Berufsbild,
gesetzliche Berufsbezeichnungen, Ausbildungsmöglichkeiten, benötigte Vorraussetzungen für
die Ausbildung, etc.) dieser ausgewählten Sozial- und Gesundheitsberufe beschrieben.
Weiters werden die juristischen Grundlagen und Entwicklungen in den spezifischen
Bereichen aufgezeigt. Die Forschungsfragen in diesem Kapitel lauten daher:
•
Welche
demographischen
und
soziokulturellen
Entwicklungen
werden
den
Gesundheits- und Sozialsektor auch in Zukunft überproportional wachsen lassen?
•
Welche Berufsgruppen gibt es in Oberösterreich im Gesundheits- und Sozialbereich,
und welche sind durch das überproportionale Wachstum in diesem Bereich besonders
betroffen?
•
Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es im Sozial- und Gesundheitsbereich in
Oberösterreich, und wie sind die Voraussetzungen gestaltet?
•
Welche juristischen Grundlagen gelten für diese Berufsgruppen, und wie sind die
Kompetenzen verteilt?
3.1. Gesundheits-, Pflege- und Sozialbetreuungsberufe als
Wachstumsbranchen
"Die Entwicklung der Gesundheits-, Pflege- und Sozialbetreuungsberufe ist von einer ganz
besonderen Wachstumsdynamik gekennzeichnet. Dabei steht dieses Arbeitsmarktsegment erst
am Anfang eines Expansionstrends, der sowohl demografische Ursachen hat als auch einen
gesellschaftlichen Wertewandel widerspiegelt" (DORNMAYR & STAMPFL 2003, S.7).
"In einer dynamischen und unsicheren Umwelt bietet die Pflege relativ viel (Beschäftigungs-)
Stabilität bzw. verspricht zusätzliche Chancen – der Gesundheits- und Pflegebereich gilt als
gesellschaftlicher Wachstumsbereich erster Ordnung" (LUDWIG BOLZMANN INSTITUT
FÜR MEDIZIN- UND GESUNHEITSSOZIOLOGIE 2003, S.10).
Diese beiden Zitate sollen repräsentativ für eine im Allgemeinen unbestrittene Tatsache
genannt
werden:
Der
Sozial-
und
Gesundheitssektor
verspricht
ein
enormes
Wachstumspotential. Der deutsche Zukunftsforscher Leo A. NEFIODOW (2005) bezeichnet
den Gesundheitsmarkt als "Wachstumslokomotive des 21. Jahrhunderts" (vgl. NEFIODOW
69
2005, S.9). In diesem Kapitel werden
Entwicklungen
aufgezählt,
die
den
demographische und gesellschaftliche
Bereich
der
Gesundheits-,
Pflege-
und
Sozialbetreuungsberufe zu einem Wachstumsmarkt der Zukunft werden lassen.
Gleichermaßen wie viele andere Autoren, und unzählige weitere Studien nennen
DORNMAYR & STAMPF (2003), in einer Studie des Instituts für Bildungsforschung der
Wirtschaft (ibw) über die Trends zur Ausbildung und Berufsausübung in Österreich, Gründe
für den steigenden Bedarf an Erwerbstätigen in den Bereichen Pflege und Sozialbetreuung.
Neben einer Vielzahl an Faktoren sind, u. a. aufgrund ihrer zentralen Bedeutung, die
folgenden in den Fokus zu stellen (vgl. DORNMAYR & STAMPFL 2003, S.50f & LUDWIG
BOLZMANN INSTITUT FÜR MEDIZIN- UND GESUNDHEITSSOZIOLOGIE 2003, S.6
& DORNMAYR 2005, S.13 & NÖSTLINGER 2009, S.76 & AK OÖ 2010, S.4f &
DORNMAYR 2012, S.35ff):
Demographische Faktoren
•
Demographische Entwicklungen (veränderter Altersaufbau der österreichischen bzw.
der oberösterreichischen Bevölkerung).
•
Anstieg der Lebenserwartung und eine starke Zunahme des Anteils an Hochbetagen
(~über 85-jährige) und älteren pflegebedürftigen Personen in unserer Gesellschaft.
Eine steigende Lebenserwartung, verbunden mit einer sinkenden Fertilitätsrate, führt zu einer
alternden Gesellschaft. Wie in fast allen westlichen Industrienationen ist auch in Österreich
ein Altern der Gesellschaft und ein Anstieg von hochaltrigen Personen zu verzeichnen (siehe
Abbildung
15).
Dadurch
entsteht
ein
steigendes
Bedürfnis
nach
qualifizierten
Dienstleistungen im Sozial- und Gesundheitsbereich. Vor allem der Pflegebereich und die
Altenarbeit sind bereits gegenwärtig Wachstumsbranchen und werden auch in Zukunft
überproportional wachsen.
70
Abbildung 15: Bevölkerungspyramide für Österreich 2010, 2030 und 2050 (mittlere Variante)
Quelle: Statistik Austria (DL: 23.02.2012):
http://www.statistik.at/dynamic/wcmsprod/groups/mi/documents/prmitt/~export/033887~18~TEMPLATE
SIMPLE/32996.hcst_2.jpg
Durch die steigende Lebenserwartung und die sinkende Fertilitätsrate wird von zwei Seiten
"demographischer Druck" auf das Fachkräfteangebot in nicht-ärztlichen Gesundheits- und
Sozialbetreuungsberufen ausgeübt. Es wird weniger Berufseinsteiger/einsteigerinnen geben,
die einer steigenden Zahl an Berufsaussteiger/aussteigerinnen gegenüberstehen. Bereits ab
dem Jahr 2016 wird die Zahl der 60-jährigen in Oberösterreich (das durchschnittliche
Pensionsantrittsalter, unter Einbeziehung der Invaliditäts-/Erwerbsunfähigkeitspension, lag
österreichweit im Jahr 2008 bei 58,2 Jahren) höher sein als jene der 20-jährigen. Der
Höhepunkt dieser demographischen Lücke wird im Jahr 2024 erreicht werden, in diesem Jahr
stehen nach den heutigen Schätzungen den 23.333 60-jährigen Oberösterreicher/innen
lediglich 15.326 20-jährige Oberösterreicher/innen gegenüber. Die Zahl der 60-jährigen wird
jene der 20-jährigen um 8.000 Personen überragen (vgl. DORNMAYR 2012, S.35). Diese
Zahlen belegen deutlich, dass es eine große Herausforderung werden wird, die zusätzlich
benötigten Fachkräfte in den jeweiligen Sozial- und Gesundheitsberufen zu rekrutieren.
71
Dieses
etwas
bedrohlich
erscheinende
Szenario
lässt
allerdings
auch
positive
Zukunftsaussichten zu - schließlich wird sich der Gesundheitsmarkt, unter den richtigen
Voraussetzungen, zur Wachstumsreserve des Arbeitsmarktes im 21. Jahrhundert entwickeln
(vgl. DORNMAYR 2012, S.35ff & NEFIODOW 2005, S.10f).
Abbildung 16: Zahl der 20-Jährigen und 60-Jährigen in Oberösterreich prognostiziert bis
2030 (Prognosewerte ab 2010, Hauptszenario)
Quelle: DORNMAYR, 2012 S.37
Mit der steigenden Lebenserwartung wird es auch zu einem starken Anstieg älterer Personen
kommen. Laut der Bevölkerungsvorausschätzung von STATISTIK AUSTRIA, wird die Zahl
der über-80-jährigen österreichweit von nicht ganz 300.000 Personen im Jahr 2001 auf etwa
1.000.000 Personen im Jahr 2050 anwachsen, und sich damit mehr als verdreifachen. Diese
Altersgruppen, der älteren und hochbetagen Menschen, werden verstärkt ein Bedürfnis nach
qualifizierten Gesundheits- Pflege und Sozialbetreuungsleistungen haben (vgl. DORNMAYR
2005, S.14f): "Im Zusammenhang mit alterstypischen Beschwerden ist davon auszugehen,
dass in Zukunft mehr chronisch-degenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Demenz oder
Parkinson im Vordergrund stehen" (NÖSTLINGER 2009, S.72). Um den Bedürfnissen nach
mehr Pflege- und Sozialbetreuungsleistungen nachkommen zu können wird das Gesundheitsund Sozialwesen weiter wachsen müssen.
72
Abbildung 17: Prognose der Zahl der Über-80-Jährigen in Österreich 2001 - 2050
Quelle: DORNMAYR 2005, S.14
An dieser Stelle soll verdeutlicht werden, welche demographischen Entwicklungen für das
Sozial und Gesundheitswesen aktuell, aber vor allem in der Zukunft, von großer Bedeutung
sind:
•
Insgesamt wird es in Zukunft mehr ältere Menschen in Österreich geben
(Abbildung 15).
•
Innerhalb der Gruppe der älteren Menschen wird es zu einem starken Anstieg der
hoch- und höchstbetagten Personen (über 80 und 85 Jahre) kommen (Abbildung 17).
Diese Entwicklung wird als Phänomen des "doppelten" Alterns beschrieben. Auch der Bericht
"Hochaltrigkeit in Österreich - eine Bestandsaufnahme", der im Jahr 2008 erstmals im
Auftrag des Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz (BMSK) publiziert
wurde, zeigt diese Entwicklung deutlich (vgl. BMSK 2008, S. 52ff).
Soziokulturelle Entwicklungstrends
•
Veränderung der familiären Strukturen und dem kulturellen Werteverständnis: Mehr
Single-Haushalte und kinderlose Ehen, steigende Scheidungsraten, eine steigende
Frauenerwerbsquote, zunehmende Mobilität der jüngeren Generationen und mehr
73
Alleinerzieherinnen/erzieher und ein damit verbundener (drastischer) Rückgang der
familiären Pflegekapazitäten.
•
Allgemein steigende Ansprüche an eine menschen- bzw. altersgerechte Pflege und
Sozialbetreuung.
•
Steigende Anzahl veränderter und komplexerer Krankheitsbilder (zum Beispiel ein
vermehrtes Auftreten von Demenz-Erkrankungen), bedingen eine fortlaufende
Professionalisierung im Krankenpflege- und Sozialbetreuungsbereich.
•
Der
Betreuungsbedarf
im
Behindertenbereich
wird
steigen,
da
sich
die
Betreuungsstruktur, weg von der stationären hin zu zu Betreuung in kleineren
Strukturen (z.B. betreutes Wohnen), geändert hat.
•
Weiteres Wachstum im boomenden Gesundheits- und Wellnesssektor, der
Interessenten/innen und qualifiziertes Personal im Langzeitpflegebereich abziehen
wird.
Von diesen Entwicklungen werden vor allem Sozial- und Gesundheitsberufe betroffen sein.
Es wird zu einem steigenden Bedarf an Fachkräften in diesen Berufsgruppen kommen, auch
die Ausbildungsstruktur dieser Berufsgruppen wird sich den veränderten Bedingungen
anpassen müssen. Um welche Berufsgruppen es sich dabei konkret handelt wird im nächsten
Kapitel beschrieben.
3.2. Die Sozial- und Gesundheitsberufe in OÖ
Tiefgreifende demographische und soziokulturelle Veränderungen, welche bereits im letzten
Kapitel überblicksartig skizziert wurden, stellen das österreichische Sozial- und
Gesundheitswesen vor große Herausforderungen. Von den genannten demographischen und
soziokulturellen Entwicklungen sind vor allem jene Berufe bzw. Berufsfelder im
Gesundheits- und Sozialwesen betroffen, die sich mit Gesundheits-, Pflege- und
Sozialbetreuung beschäftigen. Dies sind in Oberösterreich insbesondere (vgl. DORNMAYR
2003, S.51):
•
Berufe in der Gesundheits- und Krankenpflege (Gehobene Gesundheits- und
Krankenpflege & Pflegehilfe)
74
•
Berufe
im
Bereich
der
Sozialbetreuung
(Altenarbeit,
Behindertenarbeit,
Behindertenbetreuung & Heimhilfe)
Im weiteren Verlauf dieser Arbeit wird, neben einer allgemeinen Darstellung der Sozialund Gesundheitsberufe, der Fokus auf diese Berufsgruppen gerichtet. Aufgrund der sehr
umfangreichen Berufslandschaft im Bereich der Sozial- und Gesundheitsberufe, erscheint es
dem Autor als wenig sinnvoll im Rahmen dieser Arbeit auf alle einzelnen Berufsgruppen im
Detail einzugehen. Daher wird der Fokus auf jene - von den demographischen und
soziokulturellen Veränderungen besonders betroffenen Berufsgruppen - gelegt. Andere
Sozial- und Gesundheitsberufe werden zusammengefasst. Bei der Auswahl der im Detail
behandelten Berufsgruppen hat die quantitative Bedeutung der spezifischen Berufsgruppen
für den Ausbildungs- und Beschäftigungsmarkt eine wesentliche Rolle gespielt.
Ein grundlegendes Abgrenzungsmerkmal dieser, vom Autor ausgewählten Sozial- und
Gesundheitsberufe, ist die Unterscheidung zu den Berufsgruppen im Bereich
•
der human- und zahnärztlichen Tätigkeit, und den
•
Berufen beim Handel mit Gesundheitsprodukten.
Insbesondere ist eine Abgrenzung dieser Berufsgruppen zum, außergewöhnlich stark
wachsenden, Bereich der
•
Alternativ- und Komplementärmedizin zu erwähnen.
Berufsgruppen die wahrscheinlich auch in Zukunft nicht durch, einerseits mangelnde
Nachfrage
seitens
der
Auszubildenden,
und
andererseits
durch
eine
steigende
gesamtgesellschaftliche Nachfrage - bedingt durch die demographischen und soziokulturellen
Wandelprozesse - gekennzeichnet sind, werden ebenfalls ausgeklammert. Dabei handelt es
sich bei den Sozial- und Gesundheitsberufen insbesondere um (ohne Anspruch auf
Vollständigkeit):
•
Berufsgruppen des psychologischen und therapeutischen Bereichs.
•
Berufsgruppen im Bereich der Geburtshilfe.
•
Sämtliche medizin-technische Berufsgruppen.
•
Tätigkeiten im Bereich der Massage und im Sanitätsdienst.
Sozial- und Gesundheitsberufe werden umgangssprachlich manchmal vermischt - tatsächlich
gibt es aber Unterschiede. Ein entscheidendes Abgrenzungskriterium zwischen den beiden
Berufsbereichen ist die Kompetenzverteilung. Die gesetzlich geregelten Gesundheitsberufe
fallen in den Kompetenzbereich des Bundes (Art. 10 BV-G). Sie sind daher einheitlich durch
75
Bundesgesetze geregelt (z.B. GuKG, HebG, MTD-G, etc.). Die Sozialberufe fallen in den
Kompetenzbereich der Länder, sie sind durch unterschiedliche bundesländerspezifische
Landesgesetze (z.B. Oö. SBG) geregelt. Die unterschiedliche Kompetenzverteilung ist
historisch bedingt und mag zu Beginn ihrer Entstehung sinnvoll gewesen sein. Spätestens seit
dem Beitritt Österreichs zur europäischen Union ist diese Zersplitterung der Kompetenzen
allerdings dringend zu reformieren, da es bereits auf Ebene der europäischen Unionen
Harmonisierungsbestrebungen gibt. Im Zuge einer Bundesstaatsreform ist daher unbedingt
sicher zu stellen, dass es im Bereich der Gesundheits- und Sozialberufe in Zukunft nur mehr
eine einheitliche Kompetenzverteilung gibt (vgl. NÖSTLINGER 2009, S.76).
Die, nicht-ärztlichen gesetzlich geregelten, Sozial- und Gesundheitsberufe werden
überblicksartig
unterteilt
in
(vgl.
AK
OÖ
2012,
Online
http://www.arbeiterkammer.com/bildung-kultur/gesundheitsberufe.htm,
(DL:
&
29.07.2012):
BM
für
Gesundheit 2012, S. 4ff):
76
Tabelle 5: Die Kompetenzverteilung der gesetzlich geregelten Sozial- und Gesundheitsberufe
(ausgenommen dem Arztberuf)
Gesundheitsberufe
Sozialbetreuungsberufe
(Kompetenz BUND)
(Kompetenz LÄNDER)
Klinische Psychologie
Altenarbeit
Gesundheitspsychologie
Behindertenarbeit
Psychotherapie
Behindertenbegleitung
Musiktherapie
Familienarbeit
Pharmazeutische Berufe
Heimhilfe
Geburtshilfe
Gehobene medizintechnische Berufe
Gehobener Dienst für Gesundheits- und
Krankenpflege
Pflegehilfe
Kardiotechnischer Dienst
Medizintechnischer Fachdienst
Massage
Sanitätsdienste
Sanitätshilfsdienste
Im nächsten Kapitel werden jene Berufsgruppen erläutert, welche besonders von den
demographischen und soziokulturellen Veränderungen betroffen sind. Diese Berufe sind in
der Tabelle 5 hervorgehoben, es handelt sich dabei um den gehobenen Dienst für
Gesundheits- und Krankenpflege, die Pflegehilfe, die Altenarbeit, die Heimhilfe sowie um die
Behindertenarbeit und die Behindertenbegleitarbeit.
77
3.2.1.
Exemplarisch ausgewählte Gesundheitsberufe
Die gesetzlich geregelten Gesundheitsberufe nehmen in mehrfacher Hinsicht eine
außergewöhnliche Stellung bzw. eine Monopolstellung in der österreichischen Ausbildungsund Berufslandschaft ein (vgl. DORNMAYR 2003, S.34ff):
•
Geschlossener Arbeits- und Kompetenzbereich: "Die gängige Interpretation der
österreichischen Rechtslage (Ärztegesetz) ist, dass die Behandlung kranker Menschen
Ärzten/Arztinnen bzw. den gesetzlich geregelten Gesundheitsberufen (siehe Tabelle 5)
vorbehalten ist" (DORNMAYR 2003, S.10). Die Arbeits- und Kompetenzbereiche der
spezifischen Berufe sind in den Gesetzen genau abgegrenzt. Dies führt naturgemäß
immer wieder zu Konflikten mit den Tätigkeitsbereichen anderer Berufsfelder,
insbesondere ist hier die Alternativ- und Komplementärmedizin zu nennen (vgl.
DORNMAYR 2003, S.34).
•
Ausbildungsvorbehalt: In den Gesetzen zu den Gesundheitsberufen ist exakt erläutert,
•
welche Einrichtung (WER),
•
zu welchen Bedingungen (WIE),
die jeweiligen Ausbildungen durchführen darf. In den meisten Fällen wird geregelt,
dass die Ausbildungsstätte an oder in Verbindung mit Krankenanstalten zu führen ist,
und das es zur Errichtung und Führung einer entsprechenden Ausbildungsstätte einer
Bewilligung des Landeshauptmannes bzw. der Landeshauptfrau bedarf. In diesem
Zusammenhang wurde 1997 das Ausbildungsvorbehaltsgesetz erlassen, gemäß diesem
Gesetz wird die "Ausbildung zu Tätigkeiten, die durch Rechtsvorschriften auf dem
Gebiet des Gesundheitswesens geregelt sind, nicht berechtigten Einrichtungen
untersagt" (vgl. DORNMAYR 2003, S.35).
3.2.1.1.
Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege
Juristische Grundlagen: Bundesgesetz über Gesundheits- und Krankenpflegeberufe
(Gesundheits- und Krankenpflegegesetz - GuKG)
78
Berufsbild und Berufsbezeichnungen: Die Erstausbildung der gehobenen Dienste für die
Gesundheits- und Krankenpflege sieht drei gesetzlich geregelte Sparten vor, und zwar in der
•
allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege, der
•
Kinder- und Jugendlichenpflege und in der
•
Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege
(vgl. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGERVERBAND
2004, S.5).
Gemäß §12 GuKG, ist es Personen erlaubt - die nach §27 GuKG zur Ausübung eines
gehobenen Gesundheits- und Krankenpflegeberufs berechtig sind - eine der folgenden
Berufsbezeichnungen zu führen (anknüpfend an den jeweils gewählten Bereich der
Erstausbildung):
•
"Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester" / "Diplomierter Gesundheits- und
Krankenpfleger"
•
"Diplomierte Kinderkrankenschwester / Diplomierter Kinderkrankenpfleger"
•
"Diplomierter psychiatrische Gesundheits- und Krankenschwester" / "Diplomierter
psychiatrischer Gesundheits- und Krankenpfleger"
Zusätzlich zu den drei Sparten der Erstausbildung ist es möglich Sonder- und
Weiterbildungen zu absolvieren und diese dann neben der Berufsbezeichnung in Klammer zu
führen. Die Sonder- und Weiterbildungen sind in den Paragraphen §57b & §§64-72 GuKG
geregelt, und qualifizieren zu erweiterten Tätigkeitsfeldern, zu Lehraufgaben oder zur
Übernahme von Führungsaufgaben. Zusatzbezeichnungen sind zum Beispiel "Intensivpflege",
"Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege oder "Leitung des Pflegedienstes". Neben den
exakten
gesetzlichen
Berufsbezeichnungen,
"Kinderschwester",
Bezeichnungen
wie
etwa
sind
umgangssprachlich
"Krankenschwester",
"Psychiatriepfleger"
und
viele
"Pfleger",
mehr
viele
andere
"Diplompfleger",
gebräuchlich
(vgl.
ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGERVERBAND 2004,
S.6).
Ausbildungsmöglichkeiten in OÖ: "Die Berufsausbildung erfolgt in den Schulen für
Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege" (AK OÖ 2012, Online (DL: 29.07.2012)
http://www.arbeiterkammer.com/online/gesundheits-und-krankenpflege-46840.html):
•
Berufsförderungsinstitut OÖ
•
Diakonissenkrankenhaus Linz
79
•
Landeskrankenhäuser (LKH): Bad Ischl, Freistadt, Gmunden, Kirchdorf, Rohrbach,
Schärding, Steyr und Vöcklabruck
•
MED Ausbildungszentrum des LKH Linz
•
Ordensspitäler: KH der Barmherzigen Schwestern Linz, KH der Barmherzigen
Schwestern Ried/Innkreis, KH der Elisabethinen Linz, Klinikum Wels-Grieskirchen,
KH St. Josef Braunau
Aufnahmevoraussetzungen: Die gesetzlichen Voraussetzungen, gemäß §54 GuKG, sehen
folgende Kriterien vor:
•
Die körperliche und geistige Eignung um die Berufspflichten des gehobenen Dienstes
der Gesundheits- und Krankenpflege erfüllen zu können.
•
Vertrauenswürdigkeit (§27 Abs. 2 GuKG).
•
Die erfolgreiche Absolvierung von 10 Schulstufen - Mindestalter von 17 Jahren.
•
Absolvierung eines Aufnahmetests bzw. eines Aufnahmegesprächs.
Über die Aufnahme in die Ausbildung entscheidet eine Aufnahmekommission (vgl.
ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGERVERBAND 2004,
S.16f).
Ausbildungsdauer: Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre, in denen das benötigte
theoretische und fachliche Wissen, im Rahmen einer 40-Stunden-Woche, vermittelt wird.
Mindestens 2.000 Stunden fallen auf den theoretischen Teil und mindestens 2.480 Stunden
auf den praktischen Teil der Ausbildung. 120 Stunden sind für die frei wählbaren
schulautonomen
Bereiche
Unterrichtseinheiten
(vgl.
vorgesehen.
Insgesamt
ergeben
ÖSTERREICHISCHER
sich
dadurch
GESUNDHEITS-
4.600
UND
KRANKENPFLEGERVERBAND 2004, S.16).
3.2.1.2.
Pflegehilfe
Juristische Grundlagen: Bundesgesetz über Gesundheits- und Krankenpflegeberufe
(Gesundheits- und Krankenpflegegesetz - GuKG)
Berufsbild und Berufsbezeichnungen: Gemäß §83 GuKG sind Personen dieser
Berufsgruppe berechtigt die Berufsbezeichnung
80
•
"Pflegehelferin/Pflegehelfer"
zu führen.
Ausbildungsmöglichkeiten in OÖ: "Die Ausbildung erfolgt im Rahmen von PflegehilfeLehrgängen an folgenden Einrichtungen:
•
Berufsförderungsinstitut OÖ
•
Landeskrankenhäuser (LKH): Bad Ischl, Gmunden, Kirchdorf, Rohrbach, Steyr &
Landes-Frauen- und Kinderklinik Linz
•
MED Ausbildungszentrum des AKH Linz
Weiters kann die Pflegehilfe-Ausbildung auch an folgenden oberösterreichischen Fachschulen
in Kombination mit einer Ausbildung in den Bereichen Altenarbeit, Behindertenarbeit oder
Familienarbeit absolviert werden:
•
Altenbetreuungsschule des Landes OÖ
•
Schule für Sozialbetreuungsberufe in Steyr
•
Schulen für Sozialbetreuungsberufe der Caritas
•
Schule für Sozialbetreuungsberufe des Evangelischen Diakoniewerks" (AK OÖ 2012,
Online
(DL:
25.09.2012)
http://www.arbeiterkammer.com/online/pflegehilfe-
46839.html).
Aufnahmevoraussetzungen:
•
Die körperliche und geistige Eignung um die Berufspflichten der Pflegehilfe erfüllen
zu können.
•
Vertrauenswürdigkeit
•
positive Absolvierung der 9. Schulstufe - Mindestalter von 17 Jahren.
•
Aufnahmetest oder Aufnahmegespräch (vgl. AK OÖ 2010, S.8)
Ausbildungsdauer: Die Ausbildung zur/zum Pflegehelferin/Pflegehelfer dauert 1 Jahr. Es
müssen insgesamt 1.600 Unterrichtseinheiten absolviert werden. Diese teilen sich zu je 800
Stunden auf die Theorie und 800 Stunden auf die Praxis auf (vgl. AK OÖ, 2010, S.10).
81
3.2.2.
Exemplarisch ausgewählte Sozialbetreuungsberufe
Die österreichische Bundesverfassung (BV-G) ermöglicht es über Art. 15a B-VG, dass der
Bund und die Bundesländer Inhalte bestimmter Gesetze im Rahmen eines Vertrages
koordinieren. Aufgrund von vielen uneinheitlichen, mangelnden bzw. sich überschneidenden
landesgesetzlichen
Regelungen
zu
den
verschiedenen
Berufsausbildungen,
den
Tätigkeitsbereichen und den Anerkennungsbestimmungen bereits absolvierter Ausbildungen
innerhalb der Bundesländer im Bereich der Sozialbetreuungsberufe wurde, im Zuge einer am
29. Juni 2005 im BGBl. Nr. 55/2005 veröffentlichten Vereinbarung, von diesem Recht
Gebrauch gemacht. Darin verpflichteten sich die Länder im Rahmen ihrer Zuständigkeit
•
das Berufsbild,
•
die Tätigkeiten,
•
und die Ausbildung
der Angehörigen der Sozialbetreuungsberufe nach den gleichen Zielsetzungen und
Grundsätzen zu regeln. Folglich wurde am 8. Mai 2008 im OÖ Landtag das
oberösterreichische Sozialberufegesetz (OÖ. SBG) beschlossen (vgl. NÖSTLINGER 2009,
S.77ff). Als Angehörige der Sozialbetreuungsberufe gelten im Sinne der Vereinbarung gemäß
Art. 15 B-VG:
•
Diplom-Sozialbetreuer mit dem Schwerpunkt
-Altenarbeit ("A")
-Familienarbeit ("F"), nur auf Diplomniveau
-Behindertenarbeit ("BA")
-Behindertenbegleitung ("BB")
•
Fach-Sozialbetreuer mit dem Schwerpunkt
-Altenarbeit ("A")
-Behindertenarbeit ("BA")
-Behindertenbegleitung ("BB")
•
Heimhilfe
82
Heimhelfer/innen gelten nur dann als Angehörige der Sozialbetreuungsberufe, wenn
das jeweilige Landesgesetz eine derartige Ausbildung vorsieht. In Oberösterreich ist
diese Ausbildung im OÖ. SBG in den §§ 12ff geregelt (vgl. NÖSTLINGER 2009
S.77ff).
Die Ausbildung in den Sozialbetreuungsberufen ist in drei Qualifikationsniveaus unterteilt,
die sich durch unterschiedliche Ausbildungszeiten und daraus folgenden unterschiedlichen
Tätigkeitsbereichen kennzeichnen (vgl. NÖSTLINGER 2009 S.78):
Abbildung 18: Qualifikationsniveaus in den Sozialbetreuungsberufen
Qualifikationsniveau
Berufsbezeichnung
Ausbildungszeit
Theorie
Praxis
Diplomniveau
Diplom-Sozialbetreuer/in
1.800 UE
1.800 h
Fachniveau
Sozialbetreuer/in
1.200 UE
1.200 h
Helferniveau
Heimhelfer/in
200 UE
200 h
Quelle: vgl. NÖSTLINGER 2009 S.78
3.2.2.1.
Altenarbeit
Juristische Grundlagen: Oberösterreichisches Sozialberufegesetz (OÖ. SBG)
Berufsbild und Berufsbezeichnungen:
•
§ 15 OÖ.SBG: "Fach-Sozialbetreuerin/betreuer Altenarbeit"
•
§ 18 OÖ. SBG: "Diplom-Sozialbetreuerin/betreuer Altenarbeit"
Ausbildungsmöglichkeiten in OÖ:
•
"Altenbetreuungsschule des Landes OÖ mit mehreren Ausbildungsstandorten und
Kooperationspartnern
•
Berufsförderungsinstitut OÖ
•
Schule für Sozialbetreuungsberufe in Steyr
•
KH St. Josef Braunau in Kooperation mit der Altenbetreuungsschule des Landes OÖ
83
•
Landeskrankenhäuser (LKH): Freistadt, Kirchdorf, Rohrbach. In Gmunden, Bad Ischl
und Steyr wird die Ausbildung in Kooperation mit der Altenbetreuungsschule des
Landes OÖ angeboten
•
MED Ausbildungszentrum des AKH Linz
•
Schulen für Sozialbetreuungsberufe der Caritas
•
Schule für Sozialbetreuungsberufe des Evangelischen Diakoniewerks" (AK OÖ 2012,
Online (DL: 25.09.2012) http://www.arbeiterkammer.com/online/altenarbeit48062.html).
Aufnahmevoraussetzungen:
•
Nachweis der körperlichen und geistigen Eignung
•
Vertrauenswürdigkeit und hohe soziale Kompetenz
•
positiver Abschluss der 9. Schulstufe
•
Mindestalter von 17 Jahren
•
positives Aufnahmegespräch (vgl. AMS 2011, S.11).
Ausbildungsdauer: Die Ausbildung zur/zum Fach-Sozialbetreuerin/betreuer Altenarbeit
dauert 2 Jahre. Sie ist modular aufgebaut, wird in Tagesform oder berufsbegleitend angeboten
und beinhaltet die Pflegehilfe-Ausbildung. Insgesamt fallen 1.200 Stunden Theorie und 1.200
Stunden Praxis an. Daran anschließend kann die Ausbildung zur/zum DiplomSozialbetreuerein/betreuer Altenarbeit absolviert werden. Diese dauert 1 Jahr und beinhaltet
600 Stunden Theorie und 600 Stunden Praxis (vgl. AMS 2011, S.11).
3.2.2.2.
Behindertenarbeit & Behindertenbegleitung
Juristische Grundlagen: Oberösterreichisches Sozialberufegesetz (OÖ. SBG)
Berufsbild und Berufsbezeichnungen:
•
§ 21 OÖ. SBG: "Fach-Sozialbetreuerin/betreuer Behindertenarbeit"
•
§ 27 OÖ. SBG: "Diplom-Sozialbetreuerin/betreuer Behindertenbegleitung"
•
§ 24 OÖ. SBG: "Fach-Sozialbetreuerin/betreuer Behindertenarbeit"
•
§ 30 OÖ SBG: "Diplom-Sozialbetreuerin/betreuer Behindertenbegleitung"
84
Ausbildungsmöglichkeiten in OÖ:
•
"Berufsförderungsinstitut OÖ
•
Schulen für Sozialbetreuungsberufe der Caritas
•
Schule für Sozialbetreuungsberufe des Evangelischen Diakoniewerks" (AK OÖ 2012,
Online (DL: 25.09.2012): http://www.arbeiterkammer.com/online/behindertenarbeit48067.html).
Aufnahmevoraussetzungen: Identisch wie bei der Altenarbeit (siehe Kapitel: 3.2.2.1). In
manchen Ausbildungsstätten ist ein zusätzliches 40-stündiges Schnupperpraktikum
Voraussetzung.
Ausbildungsdauer: Identisch wie bei der Altenarbeit (siehe Kapitel: 3.2.2.1). Fach- und
Diplom-Sozialbetreuerinnen/betreuer haben alle zwei Jahre eine Fortbildung von mindestens
32 Stunden zu absolvieren.
3.2.2.3.
Heimhilfe
Juristische Grundlagen: Oberösterreichisches Sozialberufegesetz (OÖ. SBG)
Berufsbild und Berufsbezeichnungen: § 12 OÖ. SBG: "Heimhelferin/helfer"
Ausbildungsmöglichkeiten in OÖ:
•
"Altenbetreuungsschule des Landes OÖ
•
Berufsförderungsinstitut OÖ
•
KH St. Josef Braunau in Kooperation mit der Altenbetreuungsschule des Landes OÖ
Weiters bieten einige oberösterreichische landwirtschaftliche Fachschulen, der Fachrichtung
ländliche Hauswirtschaft mit Ausbildungsschwerpunkt Gesundheit und soziale Berufe, den
theoretischen Teil der Ausbildung in Heimhilfe an" (AK OÖ, 2012 Online (DL: 19.09.2012)
http://www.arbeiterkammer.com/online/heimhilfe-48074.html).
Aufnahmevoraussetzungen:
•
gesundheitliche/körperliche Eignung und psychische Belastbarkeit
•
positiver Abschluss der 9. Schulstufe
85
•
Mindestalter von 17 Jahren
•
mitunter Führerschein der Klasse B
•
positives Aufnahmegespräch (vgl. AMS 2011, S.22)
Ausbildungsdauer: Die Ausbildung zur/zum Heimhelferin/helfer findet tagsüber, abends
oder in einer Mischform statt. Sie umfasst 200 theoretische und 200 praktische
Unterrichtseinheiten. Heimhelferinnen/helfer haben alle zwei Jahre Fortbildungen von
mindestens 16 Stunden zu absolvieren (vgl. AMS 2011, S.22).
Im nächsten Abschnitt wird ein Meinungsbild über die soeben vorgestellten Berufsgruppen
erstellt. Um Lösungsvorschläge für die Forschungsfrage präsentieren zu können, muss zuerst
herausgefunden werden wie Jugendliche über die soeben vorgestellten Sozial- und
Gesundheitsberufe denken. Dies wurde durch eine empirische Erhebung bewerkstelligt, die
im nächsten Kapitel erläutert wird.
4.
Empirische Auswertung
Hauptziel dieses Abschnittes ist es, darzustellen welche Meinungen und Bilder bei
Jugendlichen in Oberösterreich über die Sozial- und Gesundheitsberufe vorherrschen.
Es
wird
ein
konkretes
Meinungsbild
(Einstellungen,
Vorstellungen,
Werte,
Zukunftsperspektiven etc.) über die Sozial- und Gesundheitsberufe erstellt, und
beschrieben wer bzw. was Jugendliche bei ihrer Berufswahl beeinflusst.
Um dies bewerkstelligen zu können, wurden 14 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19
Jahren im Bundesland Oberösterreich interviewt, die meisten davon im Großraum Linz. Für
die Interviews wurde ein problemzentrierter Interviewleitfaden erstellt (siehe Anhang). Diese
Interviews lieferten Informationen zu folgenden Fragestellungen:
•
Welche Gedanken haben die Jugendlichen bei der Bildungswegentscheidung und
Berufswahl? Was sind ihre Motive und welche Inderdependenzen gibt es zwischen
den Motiven?
•
Welche Einflussfaktoren spielen bei der Bildungsweg- und Berufswahlentscheidung
eine Rolle?
86
•
Welche gedanklichen Bilder von Sozial- und Gesundheitsberufen herrschen bei den
Jugendlichen vor?
•
Was wird mit den Sozial- und Gesundheitsberufen assoziiert?
•
Woher kommen diese gedanklichen Bilder eigentlich?
•
Was wissen die Jugendlichen bereits über die Sozial- und Gesundheitsberufe in
Oberösterreich?
•
Welche Einstellungen und Werte verbinden Jugendliche mit Sozial- und
Gesundheitsberufen?
•
Warum würden sie einen solchen Beruf ergreifen / Warum eher nicht?
•
Welche Rahmenbedingungen müssten gegeben sein, damit sie sich eher für einen
Sozial- und Gesundheitsberuf entscheiden als für einen anderen Beruf?
4.1. Methodische Vorgehensweise
Beim empirischen Teil dieser Arbeit wurde auf qualitative Forschungsmethoden
zurückgegriffen. Da es sich bei den Fragestellungen des empirischen Abschnittes vorwiegend
um explorative Problemstellungen handelt, eignete sich eine qualitative Vorgehensweise
besser - diese ist offener und weniger begrenzt als eine (streng) quantitative Vorgehensweise,
und lässt daher ein breiteres Spektrum an möglichen Ergebnissen zu.
Um die nötigen Daten zu bekommen wurde ein problemzentrierter Interviewleitfaden
konzipiert (siehe Anhang). "Beim problemzentrierten Interview handelt es sich um eine
offene, halbstrukturierte Befragung, die die Befragten möglichst frei zu Wort kommen lässt,
aber auf eine bestimmte Problemstellung zentriert ist, auf die der oder die Interviewleiter/in
immer wieder zurückführt" (KURTZ et al. 2007 S.465). In den Monaten August und
September 2012 wurden, auf Basis dieses problemzentrierten Leitfadens, 14 Personen (davon
acht weiblich und sechs männlich) im Alter zwischen 14 und 19 Jahren interviewt. Es gibt
einen leichten Überhang weiblicher Personen. Die Interviews wurden im Großraum Linz und
in Bad Ischl durchgeführt. Dadurch wurde sowohl die urbane, als auch die ländliche Gegend
berücksichtigt. Es ist wichtig anzumerken, dass die Interviews nicht strikt nach diesem
Leitfaden geführt wurden, sondern den jeweiligen Situationen entsprechend angepasst wurden
(jedoch immer wieder rund um die Problemstellung zentriert wurden). Diese Flexibilität einer
qualitativen Methode, gegenüber einer strikteren quantitativen Methode, stellte sich als großer
87
Vorteil heraus: Erst durch gezieltes Nachfragen, und ein situationsspezifisches erweitertes
Fragespektrum, sind jene vielfältigen Gespräche entstanden, die ein tiefgründiges
Durchdringen der Fragestellungen erlaubten. Jedes Interview dauerte zwischen 45 Minuten
und einer Stunde. Die meisten Jugendlichen waren sehr auskunftsfreudig und interessiert an
den Fragestellungen. Um den Datenschutz zu gewährleisten wurden die Namen der befragten
Jugendlichen geändert. Mit dem Hinweis auf Datenschutz, und dem Einverständnis der
Jugendlichen, wurden die Interviews zuerst auf Tonband aufgezeichnet und anschließend
transkribiert. Durch diesen Vorgang kamen insgesamt 130 Seiten Informationsmaterial
zusammen.
Um diese vielfältigen Informationen zu strukturieren und analytisch zu verarbeiten wurde auf
die qualitative Inhaltsanalyse nach MAYRING (2010) zurückgegriffen. MAYRING schlägt
drei Grundtechniken qualitativer Inhaltsanalyse vor: Zusammenfassende, explizierende und
strukturierende Inhaltsanalyse (vgl. MAYRING 2010, S.602). In dieser Arbeit wurde eine
Mischform aus zusammenfassender und strukturierender Inhaltsanalyse durchgeführt.
•
Zusammenfassende Inhaltsanalyse
"Zusammenfassungen wollen den Text auf seine wesentlichen Bestandteile reduzieren,
um zu Kernaussagen zu gelangen. Die induktive Kategorienbildung stellt hier eine
wichtige Vorgehensweise dar" (MAYRING 2010, S.602).
•
Strukturierende Inhaltsanalyse
"Strukturierungen wollen im Textmaterial Querauswertungen vornehmen, bestimmte
Aspekte herausgreifen. Dazu wird mit vorab deduktiv gebildeten Kategorien
gearbeitet, entlang derer das Material systematisiert wird" (MAYRING 2010, S.602).
Es war von der jeweiligen Fragestellung abhängig welche Grundtechnik der qualitativen
Analyse zum Einsatz kam. Beispielsweise wurde bei der Fragestellung - Wer sind wichtige
Ansprechpersonen für die Jugendlichen bei der Berufswahl? - strukturiert vorgegangen. Hier
waren die Ordnungskriterien (Eltern, Freunde bzw. peer-group, schulisches Umfeld Lehrpersonen und Bildungsberatungsangebote, Geschwister und Bekannte) bereits vorher
festgelegt. Das vorhandene Informationsmaterial wurde anhand dieser Ordnungskriterien
eingeschätzt und analysiert. Bei der Fragestellung - Welche Einstellungen und Werte
Verbinden die Jugendlichen mit den Sozial- und Gesundheitsberufen? - wurde
zusammenfassend vorgegangen. Hier standen vor allem die wesentlichen Inhalte der
Aussagen im Mittelpunkt. Hauptaufgabe war es, die große Informationsfülle zu einem
88
überschaubaren Kurztext zu komprimieren. Im nächsten Kapitel werden die Ergebnisse der
empirischen Auswertung vorgestellt.
4.2. Ergebnisse
In den folgenden Abschnitten sollen die Ergebnisse der empirischen Auswertung dargestellt
werden. Zuerst werden die spezifischen Phasen des Berufswahlprozesses genauer beschrieben.
Danach wird dargestellt welche Ansprechpersonen für die Jugendlichen eine wichtige Rolle
spielen. Des Weiteren werden die unterschiedlichen Berufswahlkriterien, und deren
Bedeutung für die Jugendlichen, aufgearbeitet. Im Anschluss daran wird ein allgemeines
Meinungsbild über die Sozial- und Gesundheitsberufe der Jugendlichen dargestellt, um
schließlich die einzelnen Berufsgruppen eingehender zu thematisieren.
4.2.1.
Die Berufswahl als langer Entscheidungsprozess
Die Berufswahl der Jugendlichen scheint im Regelfall kein singuläres und individuell
geprägtes Ereignis zu sein. Vielmehr ergaben die Befragungen einen langen, und mit
Unsicherheiten verbundenen, Entscheidungsprozess. Der Wahlprozess kann nicht an einem
einzelnen temporären Punkt oder einem spezifischen Entwicklungsstand der Jugendlichen
lokalisiert werden. Wie weit der Berufwahlprozess bei den einzelnen Jugendlichen
fortgeschritten ist, zu welchem Zeitpunkt er überhaupt begonnen hat, wie deutlich und
strukturiert er sich darstellt und inwiefern er sich durch verschiedene Faktoren verändert hat
soll in diesem Kapitel dargestellt werden.
4.2.1.1.
Phase der Traumberufe
Die ersten Gedanken der Berufswahl finden schon sehr früh statt. Im frühesten Fall berichtet
Lydia über ihre ersten Berufsvorstellungen die sie etwa im Alter von vier Jahren hatte: "Am
Anfang waren es eigentlich die Berufe die meine Eltern ausüben, und dann waren es halt
irgendwelche Berufe, z.B. bin ich zum ersten Mal mit einem Flugzeug geflogen, danach wollte
ich unbedingt Stewardess werden, weil mir das so gut gefallen hat" (Lydia, 18 Jahre,
Schülerin aus Bad Ischl). In frühester Kindheit scheinen Traumberufe zu dominieren. Dieses
89
Ergebnis deckt sich auch mit den Forschungsergebnissen von GINZBERG et al. (1951) &
SUPER (1953). Meistens handelt es sich um unreflektierte und phantasievolle Vorstellungen
die wenig mit der tatsächlichen Berufswelt, den eigenen Fähigkeiten und Talenten der
Jugendlichen zu tun haben. Typische Berufswünsche in diesem frühkindlichen Alter sind
Berufe die mit einem hohen Ansehen, mit Idolen und Vorbildern, mit Tieren, mit Abenteuern,
mit idealisierten Vorstellungen, mit Spaß, mit spielerischen Erfahrungen etc. verbunden
werden. Beispielsweiße gibt Simon an "als kleines Kind" immer sehr unrealistische Gedanken
gehabt zu haben: "Früher - als kleines Kind - hat man immer andere Gedanken gehabt. Immer
so etwas ganz unrealistisches wo man eben viel Geld bekommt, z.B. Fußballprofi - daran
habe ich früher oft gedacht" (Simon 16 Jahre, Lehrling aus Linz). Auch Sabine kann sich an
die spielerische Erkundung von Berufen aus ihrer Zeit als Volksschülerin erinnern: "Ich weiß
nicht mehr genau wie alt ich damals war, aber ich war schon in der Volksschule. Als wir noch
kleiner waren haben wir immer mit Berufen herumgespielt. Tierärztin, Ärztin oder irgendwas
mit Pferden machen - als wir halt noch klein waren" (Sabine, 16 Jahre, Lehrling aus Linz).
Andere Jugendliche gaben an früher einmal Polizist, Feuerwehrmann, Schauspielerin etc. als
Berufswunsch gehabt zu haben.
4.2.1.2.
Relativierung der Berufsvorstellungen
Der Großteil der Jugendlichen relativiert diese frühkindlichen Berufsvorstellungen im Alter
zwischen 10 und 15 Jahren deutlich. Es kommt zu einer Anpassung der Berufswünsche an die
berufliche Realität, den eigenen Interessen, Fähigkeiten und den Vorstellungen des
Elternhauses. Die frühkindlichen Berufswünsche (sofern sie vorhanden waren) verändern sich.
Es wurden hier vier grundlegende Dimensionen der Realitätsanpassung/Veränderung
festgestellt:
1. Der Einfluss des familiären Umfeldes, insbesondere der Eltern, hat sich bei fast allen
Jugendlichen als prägend für eine realistischere Berufswahl herausgestellt.
2. Eine realistischere Selbstkenntnis im Bezug auf die eigenen Interessen, Fähigkeiten und
Talente. Auch HOFER (2009) beschreibt diesen Vorgang sehr anschaulich, insofern kann
von einer Übereinstimmung mit dem bisherigen Forschungsstand gesprochen werden.
90
3. Umfassendere Informationen über die verschiedenen Berufsfelder, deren
Anforderungsprofile, Tätigkeitsfelder und Zukunftsaussichten.
4. Schulische Erfolgs- bzw. Misserfolgserlebnisse und Leistungsbeurteilungen, insbesondere in Form der implizit suggerierten Prognosefunktion von
Noten und Zeugnissen während der allgemeinen Schulpflicht, an den relevanten
Schnittstellen
des
österreichischen
Schulsystems
tragen
zur
Veränderung
der
Berufswahlmöglichkeiten bei (sie engen sie ein oder erweitern sie).
Im Folgenden wird auf die Dimensionen detaillierter Eingegangen:
Relativierung durch das familiäre Umfeld
Insbesondere die Eltern der Jugendlichen tragen stark zur Realitätsanpassung der
frühkindlichen Berufswünsche bei. Eltern raten zu "einer soliden Grundausbildung", "etwas
standfesten", einem Beruf mit "Sicherheit" oder "einem Beruf mit Hand und Fuß" wie auch
Carmen, die ursprünglich am Brucknerkonservatorium die Schauspielschule machen wollte,
berichtet: "Also ich wurde schon von meinen Eltern beeinflusst. Sie haben mir geraten, bevor
man in einen kreativen Beruf geht, zuerst vielleicht etwas zu machen was standfest ist und wo
man eher einen Beruf bekommt. Darum mache ich jetzt das Lehramt für Volksschule"
(Carmen, 19 Jahre, Studentin aus Linz). Auch Lydia, die in ihrer Kindheit Stewardess werden
wollte, spricht von einer starken Beeinflussung ihres Elternhauses, insbesondere durch ihren
Vater. Sie wollte lange Zeit Jus studieren weil ihr Papa immer gesagt hat: "Jus oder BWL sind
Studien nach denen du danach fix einen Job bekommst" (Lydia, 18 Jahre, Maturantin aus Bad
Ischl).
Relativierung durch eine reflektierte Selbsteinschätzung
Auch eine realistischere Selbsteinschätzung der individuellen Fähigkeiten, Interessen, den
spezifischen Talenten und den möglichen Berufschancen in der Zukunft tragen zu einer
Veränderung der Berufswünsche bei. Simon, der einst Fußballprofi werden wollte und heute
eine Lehre zum Großhandelskaufmann absolviert, stellt ganz nüchtern fest: "Ich habe dann
einfach begriffen, dass ich das nicht schaffen werde. Das ich es nicht schaffen werde weil in
Österreich die Fußballausbildung nicht so gut ist, und weil wir nie so hoch kommen werden.
Dann habe ich halt einen Beruf genommen der passt" (Simon, 16 Jahre, Lehrling aus Linz).
Anna wollte mit neun Jahren noch Tierärztin werden, heute strebt sie einen Beruf an, der nicht
91
ganz so schwer zu realisieren ist: "Ich suche mir was aus, dass ich mit einer HAK erreichen
kann. Weil die HAK ist jetzt nicht eine so extrem schwere Schule" (Anna, 15 Jahre, Schülerin
aus Linz).
Relativierung durch umfassendere Informationen
Mit umfassenderen Informationen über die tatsächlichen Anforderungsprofile, die
Tätigkeitsfelder und den Zukunftsaussichten verschiedener Berufsgruppen ändern sich oft
auch die Berufwünsche der Jugendlichen. Die Jugendlichen sprechen davon, dass sie etwa im
Alter zwischen 10 und 15 Jahren bemerkten "was einem wirklich gefällt", sie einmal "so
richtig nachgedacht" haben und sie sich "mehr informiert" haben über die verschiedenen
Berufe. Die Großteils noch diffusen und vagen Berufsinformationen des Frühkindalters
werden durch ein aktives Suchverhalten der Jugendlichen konkretisiert. Die Jugendlichen
werden nicht nur durch ein prägendes Elternhaus fremdbestimmt, sondern steuern ihren
Berufswahlprozess im erheblichen Ausmaß auch selbst. Isolde wollte in der Volksschule noch
Schauspielern werden. Später hat sie begriffen, dass dieser Beruf auch seine Schattenseiten
hat: "Ich habe im Fernsehen immer gesehen was es für ein Spaß ist wenn man bei einem Film
mitspielt. Dann habe ich aber auch die negativen Seiten gesehen, z.B. das man dann
überhaupt kein Privatleben mehr führen kann. Wenn man so richtig berühmt ist, dann muss
man auch immer von Ort zu Ort ziehen und solche Sachen" (Isolde, 15 Jahre, Schülerin aus
Bad Ischl). Daniel wollte früher Koch werden, als er allerdings mehr Informationen über die
tatsächlichen Arbeitszeiten in diesem Beruf hatte, relativierte er seine Berufsentscheidung:
"Mit fünf bis sechs Jahren habe ich mir immer kleine Sachen gekocht, dann wollte ich lange
Koch werden, aber mit den Arbeitszeiten passt das nicht so gut zu meinen Hobbys. Ich werde
mir das noch überlegen müssen" (Daniel, 15 Jahre, Schüler aus Linz). Auch Ilias spricht von
der ständigen Veränderung seiner Berufswünsche, die mit mehr Informationen über die
spezifischen beruflichen Tätigkeitsfelder einhergingen: "Einmal wollte ich Tischler werden,
als ich noch ganz jung war, aber es hat sich meistens immer wieder verändert, weil ich
eigentlich davon noch keinen Einblick gehabt habe - was man da macht und alles. Man merkt
dann überhaupt erst was einem gefällt und welche Berufe es überhaupt alle gibt. Nach der
Zeit interessiert man sich halt für so einiges" (Ilias, 16 Jahre, Schüler aus Linz).
Relativierung durch schulische Erfahrungen
Auch das schulische Umfeld - vor allem die dort erlebten Erfolge oder Misserfolge verändert den Berufswahlprozess und die zukünftigen beruflichen Interessen der Jugendlichen.
92
Hier wird im Normalfall die Berufswahl bereits bei der ersten Schnittsstelle des
österreichischen Schulsystems (nach der Volksschule) beeinflusst. Inwiefern eine solche frühe
Trennung in leistungsstarke und weniger leistungsstarke Schüler und Schülerinnen sinnvoll ist,
bzw. die Beseitigung sozialer Ungleichheiten und ungleicher Bildungschancen verhindert, ist
seit Jahren ein viel diskutiertes Thema in der österreichischen Bildungspolitik. Wolfgang
macht hierzu eine bemerkenswerte Aussage: "Bereits in der Volksschule hat unsere Lehrerin
gemeint wer in das Gymnasium gehen kann und wer nicht - also von der Leistung her. Dann
war es bei mir nie wirklich eine Frage als woanders hinzugehen als in das Gymnasium"
(Wolfgang, 17 Jahre, Schüler aus Bad Ischl). Wolfgang möchte Physik studieren, später ein
Doktorat beginnen und in weiterer Zukunft in der Forschung aktiv werden - er hat sehr klare
Berufsvorstellungen. Auch wenn es nur eine Vermutung ist, aber wahrscheinlich haben heute
keiner/e seiner ehemaligen Mitschüler/schülerinnen, die damals in die Hauptschule
gewechselt haben, gleich hohe ambitionierte Berufswünsche wie Wolfgang. Lukas, der gerade
den polytechnischen Lehrgang (und damit seine Pflichtschulzeit) beendet hat, und sich an der
zweiten Schnittstelle des österreichischen Schulsystems befindet, gibt an, keinen Trauberuf zu
haben: "Ich habe es mir nicht aussuchen können wegen meinem Zeugnis" (Lukas, 15 Jahre,
Lehrling aus Linz). Er hat sich überhaupt erst mit 14 Jahren zum ersten Mal Gedanken über
seine berufliche Zukunft gemacht. Er hat sich den Beruf des Tischlers wegen seinem Zeugnis
nicht aussuchen können, aber er meint es sei ein interessanter Beruf. Auch Paul, der ebenfalls
gerade den polytechnischen Lehrgang abgeschlossen hat, und sich nun auf Lehrstellensuche
befindet, hat sich erst mit 15 die ersten Gedanken über seine berufliche Zukunft gemacht:
"Weil mir das in der Hauptschule früher immer voll egal war, da war ich ja eh in der Schule"
(Paul, 16 Jahre, Lehrstellensuchender aus Linz). Der Autor vermutet, dass die Schüler und
Schülerinnen ihre beruflichen Wünsche und Erfolgsaussichten an den jeweiligen Schultyp
anpassen in dem sie sich befinden. So werden sich Gymnasiasten/innen eher für einen
gehobenen Bildungs- bzw. Berufsweg entscheiden als dies bei Hauptschülern/schülerinnen
der Fall ist. Schulische Erfolge tragen zu einem höherem Bildungsziel bei - wie es bei
Wolfgang der Fall ist. Schulische Misserfolge engen die Berufswahl stark ein - so wie es bei
Lukas der Fall war. Außerdem stellt sich der Berufswahlprozess klarer und strukturierter dar,
wenn man mehr schulische Erfolge verzeichnen kann. Nicht nur die Wünsche und
Erfolgsaussichten, sondern auch die Interessen passen sich in manchen Fällen dem jeweiligen
Schultyp an. Jenny wollte früher Lehrerin werden. Jetzt - da sie in der HAK ist - interessiert
sie sich mehr für kaufmännische Berufe: "Am Anfang wollte ich Lehrerin werden, aber dann
habe ich mir gedacht jetzt eher mehr Bank oder kaufmännisches oder so etwas. Ich glaube
93
weil ich eben in so einer Schule bin, und jetzt bin ich mehr für etwas anderes interessiert"
(Jenny, 15 Jahre, Schülerin aus Linz). Die Relativierung der Berufswünsche durch schulische
Erfahrungen deckt sich mit den Erkenntnissen der rational-choice-theory und deren
Annahmen über die schulischen Erfolgswahrscheinlichkeiten (probability = p).
4.2.2.
Beginn & Ende des Berufswahlprozesses
Etwa bis zum 17. bzw. 18. Lebensjahr hat der Großteil der Jugendlichen realistische
Vorstellungen über einen Beruf. Für viele ist die Berufswahl aber noch nicht abgeschlossen,
wie es zum Beispiel bei Isolde der Fall ist: "Ich überlege schon ziemlich lange, aber ich weiß
irgendwie gar nicht was ich machen will. Mir fällt einfach kein Beruf ein bei dem ich mir
denke, dass ich diesen Beruf mein ganzes Leben lang machen möchte" (Isolde 15 Jahre,
Schülerin aus Bad Ischl). Der Berufswahlprozess scheint kein absolutes Ereignis zu sein Veränderungen oder Umorientierungen sind immer möglich. Carmen, die Lehramtsstudentin
an der PH Linz, hat sich sehr umfassend über die verschiedenen Berufe informiert. Obwohl
sie in Ausbildung ist, und viele Informationen über ihre bevorzugten Berufe hat, meint sie:
"Ja, ich habe mich sehr umfassend informiert (über Berufe die sie interessieren), weil ich
nicht gewusst habe was ich machen will - ich weiß es auch jetzt noch nicht so wirklich"
(Carmen, 19 Jahre, Studentin aus Linz).
4.2.3.
Wichtige Ansprechpersonen für die Jugendlichen
Wenn es um Fragen rund um die Berufswahl geht, dann sprechen Jugendliche immer auch mit
ihren Eltern. Das Elternhaus hat sich als der zentrale und wichtigste Bezugspunkt für Fragen
zum Thema der Berufswahl herauskristallisiert. Alle 14 befragten Personen gaben an, dass sie
Gespräche mit ihren Eltern über ihre berufliche Zukunft geführt haben, oder sie sich
zumindest zuerst an ihre Eltern wenden würden, sollten sie Fragen zur Berufswahl haben. Die
Fragen - Hast du schon öfters Gespräche über deine berufliche Zukunft geführt? Mit wem
hast du darüber gesprochen (bzw. mit wem würdest du darüber sprechen)? - haben die 14
befragten Jugendlichen wie folgt beantwortet:
•
Eltern bzw. familiäres Umfeld (14 Personen)
•
Freunde bzw. peer-group (13 Personen)
94
•
Schulisches Umfeld - Lehrpersonen und Bildungsberatungsangebote (6 Personen)
• Geschwister (3 Personen)
•
Bekannte (1 Person)
Abbildung 19: Wichtige Ansprechpersonen für die Jugendlichen
Sehr wichtig
Eltern
Freunde bzw. Peer-group
mittelmäßig wichtig
Schulisches Umfeld - Lehrpersonen und
Bildungsberatungsangebote
Weniger wichtig
Geschwister
Bekannte
4.2.3.1.
Familiäres Umfeld
Die Eltern werden von den Jugendlichen vor allem aus zwei Gründen als Experten für Fragen
zur beruflichen Zukunft wahrgenommen:
•
Sie haben einen Informations- und Erfahrungsvorsprung gegenüber den Jugendlichen
und können daher als Arbeitsmarktexperten auftreten.
•
Im Normalfall gibt es kaum jemanden der die Jugendlichen besser kennt als ihre
eigenen Eltern. Sie haben eine Vorstellung über die Fähigkeiten, Talente und
Interessen der Jugendlichen, und können daher eine sehr persönlichkeitsbezogene
Berufsempfehlung aussprechen. Sie werden daher von den Jugendlichen als
kompetente Berufsberatungsexperten wahrgenommen.
Auf die Frage mit wem Isolde öfters Gespräche über ihre berufliche Zukunft führt antwortete
sie: "Manchmal rede ich mit meinen Eltern darüber. Hauptsächlich mit meinem Papa, weil er
95
arbeitet an der Universität und weiß auch ziemlich viele Studienfächer (Arbeitsmarktexperte).
Ich habe halt mit ihm darüber geredet, und er hat die Interessen von mir gewusst und was
eventuell was für mich wäre (Berufsberatungsexperte), aber ich weiß es auch noch nicht
genau (Entscheidung unter Unsicherheit)" (Isolde, 15 Jahre, Schülerin aus Bad Ischl).
Alle Jugendlichen haben mehrere Ansprechpersonen genannt, auf die Frage wer denn nun
"eine wichtige bzw. die wichtigste Ansprechperson sei" gaben alle (mit Ausnahme einer
Person) an, dass es sich dabei um die Eltern handelt. Es wurde dann auch nachgefragt wer von
den beiden Elternteilen öfters angesprochen wurde. Dabei ergab sich, dass für vier
Jugendliche beide Elternteile gleich wichtig sind, für sieben Jugendliche es eher der Vater ist,
und für drei Jugendliche stellt die Mutter den wichtigeren Elternteil in Bezug auf die
Berufswahl dar. Es herrschen teilweiße noch traditionelle Rollenbilder vor. In dieser
traditionellen Verteilung der Rollen ist der Vater der wichtigste berufliche Akteur der Familie,
daher wird ihm auch mehr Expertise im Bezug auf Fragen zur Berufswahl zugetraut.
Geschwister, andere Familienmitglieder und Bekannte der Familie werden eher selten von
den Jugendlichen um Rat bei der Berufswahl gefragt.
4.2.3.2.
Freunde bzw. peer-group
Zusätzlich zu den Eltern sind die Freunde der Jugendlichen sehr wichtige Ansprechpersonen.
Im Gegensatz zu den Eltern treten die Freunde nicht unbedingt als Experten auf, sondern als
Vertrauenspersonen in der gleichen Situation. Neben seinem Vater, als Hauptbezugsperson,
tauscht sich Paul auch viel mit seinen Freunden aus: "Wenn ich zu meinen Freunden sage "ich
habe eine Lehrstelle", oder wenn ich sage "diese Arbeit habe ich in Aussicht, da würde ich
gerne arbeiten" dann reden wir darüber. Meine ganzen Freunde haben mir eben über ihre
Arbeit erzählt und das hat mich dann begeistert" (Paul, 16 Jahre, Lehrstellensuchender aus
Linz). Die Jugendlichen betonen, dass sie sich weniger mit Bekannten sondern mit "guten",
"engen" und "langjährigen" Freunden austauschen. Freunde haben zwei wichtige Funktionen
im Berufswahlprozess der Jugendlichen:
•
Gegenseitiger Erfahrungsaustausch unter den Gleichaltrigen.
•
Kompensation von Unsicherheiten im Berufswahlprozess ("Ich bin nicht der/die
einzige in dieser Situation").
96
Lydia, die gerade die Matura absolviert hat und noch nicht genau weiß was sie später machen
will, sagt, dass sie neben ihren Eltern auch noch viel mit ihren Freunden spricht: "Weil die im
gleichem Alter sind und in der gleichen Situation. Da ist es schon sehr interessant was sich
die alle so zu dem Thema denken" (Lydia, 18 Jahre, Maturantin aus Bad Ischl).
4.2.3.3.
Schulisches Umfeld
In der Schule ergeben sich, meist spontane, Gespräche über die berufliche Zukunft. Es scheint
allerdings nicht der Normalfall zu sein, dass Lehrkräfte aktiv auf die Schüler und
Schülerinnen zugehen. Die Schule bietet allerdings viele Angebote zur Erleichterung der
Berufsentscheidung. Konkret wurden folgende Angebote genannt:
•
Ausflüge zu diversen Berufs- und Studienmessen (z.B. BeSt - Messe für Beruf,
Studium und Weiterbildung)
•
Organisieren von Schnuppertagen in Betrieben die von den Schülern und Schülerinnen
selbst ausgewählt wurden.
•
Expertenvorträge z.B. von Personen der JKU Linz
•
Lehrkräfte in der Funktion als Bildungsberater/beraterinnen
4.2.4.
Berufswahlkriterien der Jugendlichen
Insgesamt konnten neun übergeordnete Berufswahlkriterien identifiziert werden. Die
verschiedenen Aussagen der Jugendlichen wurden diesen Kriterien zugeordnet. Ähnliche
Aussagen
wurden
zusammengefasst
(paraphrasieren)
und
sinngemäß
interpretiert
(Inhaltsanalyse).
Was genau verstehen die Jugendlichen unter diesem
Berufswahlkriterium
Tätigkeitsfeld
Arbeitsklima
Kriterium?
•
Etwas tun das abwechslungsreich und nicht langweilig ist
•
Etwas mit Menschen tun
•
Einen Beruf ausüben der einen fasziniert
•
"Etwas arbeiten das mir taugt"
•
Ein gutes "Umfeld" bei der Arbeit
97
•
Nette Arbeitskollegen/kolleginnen
•
Nicht nur von älteren, sondern auch von jungen bzw. gleichaltrigen
Arbeitskollegen/kolleginnen umgeben sein
Entlohnung
Spaß,
Interesse &
Individuelle Fähigkeiten
•
Eine gute Beziehung zum Chef/Chefin
•
Die Möglichkeit Freunde/Freundinnen bei der Arbeit zu finden
•
Soll ausreichend und angemessen sein
•
Es muss nicht viel sein, man soll aber leicht damit auskommen können
•
Ein Beruf soll "glücklich" machen
•
Ein Beruf der Spaß macht
•
"Die Arbeit muss mich interessieren"
•
"Ein Beruf der mir taugt"
•
Die Arbeit soll einem gut gefallen
•
Man soll für die Arbeit geeignet sein und ein Talent dafür haben
•
Man soll den Beruf nicht im Ausland ausüben müssen, damit man
nicht zu weit weg ist von der Familie und den Freunden/Freundinnen
•
Nicht ständig herumreisen müssen
•
Der Weg zur Arbeit soll nicht zu weit sein
•
Durch die Arbeit "herumkommen" und viele Leute kennenlernen
Zukunftschancen &
•
Ein Beruf den man sein Leben lang ausüben kann
Arbeitsplatzsicherheit
•
Ein sicherer und krisenfester Arbeitsplatz
Karriere &
•
Sich weit nach oben entwickeln können
Weiterbildung
•
Viele Weiterbildungsmöglichkeiten haben
•
Viel Freizeit
•
Keine Gleitzeit sondern fixe Arbeitszeiten
•
Regelmäßige Arbeitszeiten
•
Arbeitszeiten die nicht mit persönlichen
Berufliche Mobilität
Arbeitszeiten
Bedürfnissen/Interessen/Hobbys etc. in Konflikt geraten
Prestige
•
Ein Job mit hohem Ansehen
•
Ein Beruf der dem eigenen Ausbildungsniveau entspricht
Nach der Häufigkeit der Aussagen zu den spezifischen Berufswahlkriterien, und der
subjektiven Wichtigkeit für die Jugendlichen, ergab sich folgende Reihung der
Berufswahlkriterien:
•
Von herausragender Bedeutung: Am wichtigsten ist den Jugendlichen, dass sie der
Beruf interessiert, er ihnen Spaß macht und das sie ihre individuellen Fähigkeiten
und Talente im Beruf entfalten können.
98
"Am wichtigsten ist, dass mir der Beruf Spaß macht und das es ein Beruf ist der
mich voll interessiert" (Lydia, 18 Jahre, Maturantin aus Bad Ischl).
"Die Arbeit muss mich interessieren und mir taugen. Ich möchte nicht am Morgen
aufstehen und mir denken: Jetzt muss ich schon wieder in die Arbeit gehen"
(Sabine, 16 Jahre, Lehrling aus Linz).
•
Sehr- bis mittelmäßig bedeutungsvoll: Nicht ganz so wichtig wie das persönliche
Interesse und der Spaß am Beruf, jedoch als sehr bis mittel bedeutungsvoll für die
Jugendlichen, haben sich die Berufswahlkriterien Arbeitsklima, Entlohnung,
Arbeitszeiten,
Tätigkeitsfeld,
Zukunftschancen
und
Arbeitsplatzsicherheit
erwiesen.
Als sehr wichtig empfinden die Jugendlichen die Beziehungen zu den
Arbeitskollegen/kolleginnen und zu ihrem/er Chef/Chefin.
"Wenn du dort anfängst, dann ist es wichtig das die auch cool zu dir sind und
gemütlich. Ich meine jetzt nicht nur Gaudi haben, aber man soll auch Spaß mit
ihnen haben können und sich mit ihnen anfreunden können. Das finde ich am
wichtigsten, weil wenn du gut mit deinen Arbeitskollegen umgehen kannst, dann
wirst du viel motivierter zum arbeiten sein" (Paul, 16 Jahre, Lehrstellensuchender
aus Linz).
Die Entlohnung ist ein Spezialfall bei den Berufswahlkriterien. Einerseits wird
eine gute Entlohnung zwar sehr oft als ein wichtiges Berufswahlkriterium genannt,
andererseits wird auch stets betont es sei nicht notwendig zu viel Geld zu
verdienen. Die Jugendlichen betonen alle, dass es wichtig ist genug Geld zu
verdienen, um angemessen leben zu können. Persönliches Interesse, Spaß am
Beruf, die Faszination für ein Tätigkeitsfeld und eine hohe Zufriedenheit im Beruf
sind den Jugendlichen jedoch bedeutend wichtiger als ein überdurchschnittliches
Einkommen.
99
"Viel Geld zu verdienen ist schon wichtig, aber man soll auch Spaß an der Arbeit
haben. Wenn man keinen Spaß an der Arbeit hat, dann ist das auch nicht schön
und dann kann man eigentlich auch nicht von einem Beruf sprechen" (Lukas, 15
Jahre, Lehrling aus Linz).
"Am wichtigsten ist es, das einem der Beruf Spaß macht und wie das ganze Umfeld
im Beruf ist - dann erst kommt der Verdient. Es ist wichtig halbwegs was zu
verdienen damit man gut leben kann. Aber es müssen jetzt nicht unbedingt 4.000
Euro im Monat sein" (Daniel, 15 Jahre, Schüler aus Linz).
Auch die Arbeitszeiten werden relativ häufig als wichtiges Berufswahlkriterium
genannt - wenn auch nicht ganz so häufig wie die Kriterien Arbeitsklima und
Entlohnung. Den Arbeitszeiten kommt daher im Durchschnitt eine mittelmäßige
Bedeutung bei der Berufsentscheidung zu. Die Jugendlichen betonen hier vor
allem, dass sie geregelte Arbeitszeiten bevorzugen und viel Freizeit haben wollen.
"Ich möchte nicht wie ein Koch Tag und Nacht nur arbeiten, dass ist nichts für
mich" (Lukas, 15 Jahre, Lehrling aus Linz).
Ähnlich wie bei den Arbeitszeiten, hat sich auch das Berufswahlkriterium
Tätigkeitsfeld
aus
sehr-
bis
mittelmäßig
bedeutungsvoll
erwiesen.
Die
Jugendlichen bevorzugen spannende, interessante und abwechslungsreiche
Tätigkeiten.
"Es kommt immer darauf an, was ich schon machen darf und was ich noch nicht
machen darf. Ich möchte nicht den ganzen Tag im Geschäft stehen und nur putzen,
sondern ich möchte auch mit den Kunden Kontakt haben" (Sabine, 16 Jahre,
Lehrling aus Linz).
Von mittelmäßiger Bedeutung ist das Kriterium der Arbeitsplatzsicherheit und der
Zukunftschancen. Die Jugendlichen sprechen hier vor allem von "einem Beruf den
ich mein Leben lang machen kann" und von "Arbeitsplatzsicherheit".
100
"Geld ist ziemlich wichtig. Und dann natürlich die Zukunftschancen - weil was
bringt mir ein Beruf den ich in 40 Jahren nicht mehr ausüben kann" (Vera, 17
Jahre, Schülerin aus Linz).
•
Weniger bedeutungsvoll: Am wenigsten wurden die Kriterien berufliche Mobilität,
Karriere bzw. Weiterbildung und Berufsprestige genannt. Diese Faktoren sind
daher nicht unbedingt ausschlaggebend für eine Berufswahl und spielen nur in
Einzelfällen eine sehr bedeutungsvolle Rolle. Am häufigsten wurden an dieser
Stelle noch Aussagen über die Bereitschaft zur beruflichen Mobilität gemacht.
Hier zeigte sich ein ambivalentes Bild. Manche Jugendliche sehen die
Notwendigkeit zur beruflichen Mobilität als ein Abenteuer und eine willkommene
Herausforderung die Welt zu entdecken, andere wollen lieber einen Arbeitsplatz in
ihrer Nähe haben.
Für mich ist es auch wichtig, dass man durch die Arbeit ein bisschen herumkommt,
etwas von der Welt sieht und mit anderen Leuten in Kontakt kommt" (Lydia, 18
Jahre, Maturantin aus Bad Ischl).
Es kommt auch darauf an, ob man oft im Ausland ist und die eigenen Leute und
Freunde nicht so oft sieht. Ich würde meinen Beruf lieber in meinem näheren
Umfeld ausüben" (Ilias, 16 Jahre, Schüler aus Linz).
Weiterbildung spielt für zwei weibliche Befragte eine wichtige Rolle. Das
Kriterium Karriere wurde nur von einem männlichen Befragten als wichtiges
Berufswahlkriterium genannt. Äußerst unbedeutend ist auch das Kriterium
Berufsprestige bzw. Berufsansehen. Dazu gab es überhaupt nur eine einzige
Aussage einer weiblichen Befragten.
101
Abbildung 20: Wie bedeutend sind die spezifischen Berufswahlkriterien für die
oberösterreichischen Jugendlichen?
Herausragend
Spaß, Interesse &
individuelle Fähigkeiten
Sehr bis mittel bedeutungsvoll
Arbeitsklima
Entlohnung
Arbeitszeiten
Tätigkeitsfeld
Zukunftschancen und Arbeitsplatzsicherheit
Weniger bedeutungsvoll
Berufliche Mobilität
Karriere & Weiterbildung
Prestige
Die ermittelten Berufswahlkriterien der Jugendlichen entsprechen weitgehend den bisherigen
Forschungsergebnissen. Interessant ist, dass das Kriterium "Vereinbarkeit von Familie und
Beruf" überhaupt keine Rolle zu spielen scheint. Dies scheint allerdings mehr mit der
Altersgruppe der Befragten zusammenzuhängen (14 bis 19 Jahre). Wie sich bei
GROSEGGER et al. (2003) bereits gezeigt hat, steigt die Wichtigkeit dieses Kriteriums,
besonders bei weiblichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, mit steigendem Alter.
4.2.5.
Das
Informationsverhalten
Informationsverhalten
umschreibt
sämtliche
Aktivitäten
die
Jugendliche
in
Zusammenhang mit der Informationsbeschaffung bei der Berufswahl ausführen: Über welche
Medien suchen die Jugendlichen Informationen? Welche Art von Informationen suchen die
Jugendlichen? Wie umfassend informieren sich Jugendliche vor einer Berufswahl? Die
Antworten auf diese Fragen können sehr nützlich sein um Jugendliche gezielt über das
Angebot an Sozial- und Gesundheitsberufen zu informieren.
102
Von den 14 befragten Jugendlichen haben sich bereits 13 aktiv Informationen über einen
zukünftigen Beruf besorgt. Die Jugendlichen nehmen die Berufswahl sehr ernst und
informieren sich - in den meisten Fällen - auch umfangreich und vielfältig. Im Durchschnitt
verwendete jede befragte Person drei Informationsquellen.
Die wichtigsten Informationsquellen
Am häufigsten informierten sich die Jugendlichen auf diversen Berufs- und Studienmessen
(z.B. BeSt in Wien, Berufsinformationsmesse in Wels). Die Jugendlichen haben diese Messen
meist mit der Schule besucht. Wenig überraschend findet sich auch das Internet unter den
wichtigsten Informationsquellen der Jugendlichen. Das Internet ist meistens die erste
Informationsquelle überhaupt, und dient häufig dazu, einen groben Überblick über die
umfangreichen Angebote zu bekommen.
Häufig verwendete Informationsquellen
Viele Jugendliche besuchten mit der Schule das AMS, oder absolvierten bereits einen oder
mehrere Schnuppertage in einem Betrieb. Besonders die Schnuppertage werden als eine sehr
gute Gelegenheit gesehen, dass zukünftige Berufsfeld wirklich kennenzulernen. Vier von 14
interviewten Jugendlichen gaben an, wesentliche Berufsinformationen von ihren Eltern zu
erhalten. Diese Jugendlichen wollen den gleichen oder einen ähnlichen Berufsweg wie ihre
Eltern einschlagen. Die Eltern sind aber keinesfalls die Hauptinformationsquelle - das Internet
und diverse Berufsmessen scheinen viel wichtiger zu sein.
Weniger wichtig
Weniger häufig wurden Angebote von Interessensvertretungen wie z.B. der Arbeiterkammer
oder der Wirtschaftskammer wahrgenommen. Informationsmessen an den Universitäten
spielen (zumindest in dieser Altersgruppe) noch eine untergeordnete Rolle. Auch
Informationen aus zweiter Hand, von Freunden oder Bekannten, sind von geringerer
Bedeutung.
4.2.6.
Informationsstand der Jugendlichen über die Sozialund Gesundheitsberufe
Dieser Teil der empirischen Arbeit beschäftigt sich mit der Frage über welchen
Informationsstand Jugendliche in Bezug auf die Sozial- und Gesundheitsberufe verfügen.
103
Dabei
wurde
auch
versucht
herauszufinden,
was
Jugendliche
über
die
Ausbildungsmöglichkeiten und die Voraussetzungen über diese Berufsgruppen wissen. Es hat
sich ein eindeutiges Bild ergeben: Die Jugendlichen wissen sehr wenig, bis gar nichts über
diese
Berufe
bzw.
über
die
Ausbildungsmöglichkeiten
und
eventuelle
Ausbildungsvoraussetzungen. Zuerst wurde die Frage gestellt "Welche Gesundheits- und
Sozialbetreuungsberufe kannst du mir spontan aufzählen"? bzw. "Welche Sozial- und
Gesundheitsberufe kennst du"? Dabei wurde stets darauf hingewiesen, dass der Arztberuf
ausgeschlossen sei. Am bekanntesten ist der Beruf der/des Altenfachbetreuerin/betreuers,
gefolgt von "Krankenschwester", Pflegehilfe und Behindertenarbeit.
Tabelle 6: Welche Sozial- und Gesundheitsberufe kennst du? (Ausgenommen Arztberuf)
Beruf
Anzahl der Nennungen
Altenfachbetreuerin/betreuer
14
Krankenschwester/pfleger
10
Pflegehelferin/helfer
6
Behindertenarbeit
6
Kindergärtnerin/gärnter
5
Lehrerin/Lehrer
5
Psychologien/Psychologe
3
Sozialarbeiterin/arbeiter
3
Sozialpädagogin/pädagoge
2
Etliche Berufe wurden vereinzelt genannt z.B. Streetworker,
Physiotherapeutin/therapeut, Sanitäterin/Sanitäter,
Sportwissenschaftlerin/wissenschaftler etc.
Es wurden viele Berufe genannt die nicht unter die gesetzlich geregelten Sozial- und
Gesundheitsberufe fallen (Tabelle 6), z.B. Lehrerin/Lehrer oder Kindergärtenrein/gärtner.
Wichtig für die Forschungsfrage ist folgender Umstand: Während alle Sozial- und
Gesundheitsberufe, die in dieser Arbeit im Mittelpunkt stehen, mehr oder weniger bekannt
sind (Altenarbeit und gehobene Gesundheits- und Krankenpflege sehr bekannt, Pflegehilfe
und Behindertenarbeit mittelmäßig bekannt), wird die Heimhilfe bzw. der Beruf der/des
Heimhelferin/helfers von keiner einzigen Person genannt. Die Heimhilfe scheint nahezu
unbekannt zu sein. Abgesehen vom Beruf der/des Heimhelferin/helfers sind die Berufsfelder
104
zumindest
bekannt
-
ein
Wissen
über
die
Ausbildungsmöglichkeiten
bzw.
die
Voraussetzungen für eine Ausbildung in einem dieser Berufe ist allerdings kaum vorhanden!
Von den 14 befragen Jugendlichen gaben acht an, überhaupt keine Ahnung über irgendeine
Ausbildungsmöglichkeit für einen dieser Berufe zu haben. Die anderen Jugendlichen hatten
nur
sehr
vage
oder
schlichtweg
falsche
Vorstellungen
über
die
verschiedenen
Ausbildungsmöglichkeiten. Dazu ein kurzer Auszug aus dem Interview mit der 17-jährigen
Schülerin Vera aus Linz, der stellvertretend für viele ähnliche Antworten in diesem Bereich
stehen soll:
Interviewer:
Du hast vorher konkret den Beruf der/des Krankenschwester/pflegers und die
Altenfachbetreuung angesprochen. Weißt du auch etwas über die
Ausbildungsmöglichkeiten für diese Berufe? Wo kann man sie erlernen bzw.
was ist dafür notwendig?
Vera:
Darüber weiß ich eigentlich überhaupt nichts.
Interviewer:
Überhaupt nichts?
Vera:
Nein, wirklich nicht.
4.2.7.
Allgemeines Meinungsbild
Möchte man das allgemeine Meinungsbild der Jugendlichen in einer generellen Aussage
darstellen so wäre folgender Satz angemessen: "Es ist super und sehr wichtig, dass es
Personen gibt die sich mit solchen Dingen beschäftigten und sich um andere Menschen
kümmern - für mich wäre es allerdings nichts". Generell werden die Sozial- und
Gesundheitsberufe hoch geschätzt, allerdings können sich nur die wenigsten Jugendlichen
eine langfristige Berufskarriere in diesen Bereichen vorstellen. Von den vierzehn Befragten
Jugendlichen konnte sich niemand überzeugend vorstellen einen dieser Berufe zu erlernen
("Kannst du dir vorstellen, einen dieser Berufe zu erlernen"?). Vier Personen gaben an einen
solchen Beruf zu erlernen "wenn es unbedingt notwendig ist", "wenn es keine andere
Möglichkeit gibt" oder "ich den Beruf nicht lange ausüben muss" etc. Die Gründe dafür sind
vielfältig: Ausnahmslos werden diese Berufsgruppen mit einer sehr hohen physischen und
psychischen Belastung in Verbindung gebracht. Häufig werden die Sozial- und
Gesundheitsberufe bei den Jugendlichen auch mit unregelmäßigen und langen Arbeitszeiten,
wenig Ansehen, geringem Ausbildungsniveau und wenig Aufstiegschancen assoziiert. In den
folgenden Passagen soll zunächst das generell positive Image dieser Berufgruppen
105
hervorgehoben werden ("eine wichtige Aufgabe"), und danach die negativen Aspekte des
öffentlichen Meinungsbildes ("zu viel Nähe ist belastend", "unregelmäßige und lange
Arbeitszeiten" etc.) beschrieben werden.
4.2.7.1.
Die
Eine wichtige Aufgabe
Jugendlichen
sind
sich
der
gesellschaftlichen
Bedeutung
der
Sozial-
und
Gesundheitsberufe, als eine äußerst wichtige Berufsbranche, bewusst. Es ist ihnen
vollkommen klar, dass es ohne diese Berufsgruppen kein vergleichbares herausragendes
Sozial- und Gesundheitswesen in Österreich geben würde. Sie wissen, dass es Erwerbstätige
in diesen Bereichen geben muss, um die grundlegendsten Bedürfnisse von kranken,
schwachen, hilfsbedürftigen, pflegebedürftigen und behinderten Menschen befriedigen zu
können. Insofern finden alle Jugendlichen diese Berufe wichtig und finden es gut wenn sich
Menschen für solche Berufe entscheiden. Menschen in diesen Berufsbranchen wird großer
Respekt entgegengebracht. Die Berufe in diesen Bereichen werden als helfende Berufe
wahrgenommen. Es ist sehr gut, dass es Menschen gibt die sich um hilfsbedürftige Mitglieder
unserer Gesellschaft kümmern, sie pflegen, sie betreuen und Zeit mit ihnen verbringen. Es
herrscht Einigkeit über die Notwendigkeit und die große gesellschaftliche Bedeutung dieser
Berufsgruppen.
"Eigentlich sind alle diese Berufe ganz wichtig. Wenn es diese Berufe nicht geben würde,
dann wären manche Leute ziemlich aufgeschmissen" (Daniel, 15 Jahre, Schüler aus Linz).
"Ich finde diese Berufe alle wichtig. Wenn es solche Berufe nicht geben würde, dann wären
viele Leute vielleicht gar nicht mehr am Leben" (Paul, 16 Jahre, Lehrstellensuchender aus
Linz).
4.2.7.2.
Zu viel Nähe ist belastend
Andererseits werden diese Berufsgruppen auch als ein Bündel von Tätigkeiten, spezifischen
Arbeitsplatzbedingungen und vor allem Belastungen wahrgenommen die "nichts für
jedermann" sind. Grundsätzlich werden viele auszuübende Tätigkeiten mit Nähe und Intimität
zu Menschen in Verbindung gebracht. Einerseits wird diese Nähe als etwas Positives
106
wahrgenommen, weil man viel mit Menschen in Kontakt kommt, die Arbeit dadurch Spaß
machen kann und abwechslungsreicher ist. In vielen Fällen verbinden die Jugendlichen mit
diesen Berufen allerdings Tätigkeiten und Verhaltensweisen, die zu starke Eingriffe in die
Intimsphäre von Menschen - die ihnen eigentlich nur aufgrund ihrer Berufsausübung nahe
sind - bedeuten. Manche Tätigkeiten werden als "schmutzig" oder "zu nahe" empfunden.
Viele Jugendliche möchten gerne "etwas mit Menschen machen". Mit den Sozial- und
Gesundheitsberufen verbinden sie allerdings Tätigkeiten die dieses grundlegende Bedürfnis
nach menschlicher Nähe überstrapazieren. Es geht dabei um Tätigkeiten wie z.B. jemanden
baden & waschen, füttern, umziehen, beim Gang auf die Toilette helfen etc. Das alles sind
sehr intime bzw. persönliche Tätigkeiten und Verhaltensweisen, welche die meisten
Menschen alleine - oder nur in Anwesenheit von sehr vertrauten Personen - durchführen. Es
gibt also so etwas wie eine natürliche Distanz bzw. eine latente soziale Verhaltensnorm, die
regelt welche Tätigkeiten und Verhaltensweisen Menschen in Gesellschaft ausführen bzw.
zeigen dürfen, und welche man lieber alleine ausführt. Zum Beispiel ist es normal sich in
Gesellschaft die Hände zu waschen wenn sie schmutzig sind, mit Bekannten zusammen zu
essen etc. Als unangenehm bzw. unangebracht würden es allerdings die meisten Menschen
empfinden, wenn sich eine Person in Gesellschaft nicht nur die Hände wäscht, sondern sich
nackt ausziehen würde und ein Bad nimmt. Auch beim gemeinsamen Essen wäre es
unangemessen eine andere Person zu fragen ob sie einen füttern kann. Viele
Tätigkeitsbereiche in den Sozial- und Gesundheitsberufen bringen die Erwerbstätigen - wie
auch die zu Betreuenden - nun aber in genau solche, sehr intime und private, Situationen. Dies
führt zu Unbehagen und Ablehnung, da eine natürliche Grenze überschritten werden muss
(z.B. eine fremde Person nackt ausziehen und baden, füttern und ihr beim Gang auf die
Toilette helfen etc.). Aufgrund der Untergrabung dieser natürlichen sozialen Distanz werden
viele Tätigkeiten dieser Berufsgruppen als "unangenehm", "fordernd" bzw. als "schwierig"
wahrgenommen.
Anna möchte gerne mit Menschen arbeiten. Allerdings schränkt sie diese Aussage ein und
bringt dazu eine bemerkenswerte Aussage: "Ich möchte schon etwas mit Menschen machen.
Aber eher etwas wo man mit ihnen redet, nicht wo ich ihnen jetzt unbedingt helfen muss - also
körperlich gesehen. Nicht weil ich faul bin, sondern weil es mir einfach keinen Spaß macht
Leuten die Windeln umzuschnallen oder sie zu baden. Ich mag das einfach nicht, also so
Sachen mit den Leuten machen zu müssen die normal jeder selber macht" (Anna, 15 Jahre,
Schülerin aus Linz). Andere Tätigkeiten die mit diesen Berufen oft in Verbindung gebracht
107
werden sind z.B. "Drecksarbeit", "waschen von alten und behinderten Leuten", "den alten
Leuten auf das Klo helfen und ihnen den Hintern ausputzen" etc.
Die große Nähe zu den Menschen wird von vielen als Belastung wahrgenommen. Zum einen
im physischen Bereich, vor allem aber im psychischen Bereich. Im Normalfall haben
Menschen, die Dienstleistungen eines Sozial- oder Gesundheitsberufes in Anspruch nehmen,
gewisse körperliche oder geistige Defizite (Krankheiten, Leiden, seelische und psychische
Probleme etc). Die ständige Konfrontation mit Alter, Krankheit, seelischen Problemen, Leid
und Tod in diesen Berufsgruppen erzeugt bei vielen Jugendlichen ein negatives Berufsbild.
Menschen streben im Normalfall nach Situationen die nicht mit diesen negativen Dingen
besetzt sind. Viele Jugendliche haben Angst, sich zu sehr in die Situation der hilfsbedürftigen
Menschen hineinzuversetzen, ohne über eine adäquate Strategie zu Verfügen um dieses
"mitleiden" selbst verarbeiten zu können. Typische Adjektive und Beschreibungen die im
Zusammenhang mit diesen Berufsbildern, und der damit verbunden belastenden Nähe zu den
hilfsbedürftigen Menschen, von Jugendlichen genannt wurden sind z.B.:
•
körperlich und psychisch anstrengend
"Ich glaube, dass diese Berufe alle körperlich und psychisch sehr anstrengend sind"
(Lydia, 18 Jahre, Maturantin aus Bad Ischl).
•
belastend, depressiv, einsam, trostlos etc.
"Ich würde depressiv werden, wenn ich jeden Tag nur was mit alten Leuten zu tun
hätte" (Vera, 17 Jahre, Schülerin aus Linz).
•
persönlich nicht leicht, schwierig, fordernd etc.
"Es sind sicher Berufe die für einen persönlich nicht leicht sind. Aber es ist auch
wichtig, dass es Menschen gibt die diese Berufe ausüben" (Wolfgang, 17 Jahre,
Schüler aus Bad Ischl).
•
Mitleid, Hilflosigkeit, große Verantwortung, ständige Konfrontation mit Krankheit,
Leid und Tod etc.
"Wenn man sich dann in die Lage von den Menschen, z.B. in die Lage der behinderten
Kinder, versetzt und sieht wie arm die eigentlich sind - da bekommt man schon sehr
großes Mitleid" (Isolde, 15 Jahre, Schülerin aus Bad Ischl).
108
4.2.7.3.
Unregelmäßige und lange Arbeitszeiten
Bei den Arbeitszeiten wirken sich vor allem
•
lange Arbeitszeiten,
•
Nachtdienste und
•
Dienste am Wochenende
negativ auf das wahrgenommene Berufsbild der Jugendlichen aus.
"Die Arbeitszeiten sind schlecht. Bei der Krankenschwester gibt es Nacht- und Tagdienste,
und bei den Behinderten muss auch ständig wer da sein. Ich meine jetzt auf der Station, weil
das natürlich nicht geht wenn keiner da ist. Ich stelle mir das alles sehr zeitaufwändig vor"
(Lukas, 15 Jahre, Lehrling aus Linz).
4.2.7.4.
Niedriges Ausbildungsniveau und wenig Aufstiegschancen
Das, in manchen Fällen, als gering wahrgenommene Ausbildungsniveau in dieser
Berufsbranche trägt auch zu einem verminderten Ansehen bei. Jugendliche sprechen den
Erwerbstätigen in diesen Berufsbranchen zwar eine sehr hohe soziale Kompetenz zu - glauben
aber nicht, dass man für diese Tätigkeitsfelder besonders viel können muss.
"Wenn man sagt man ist Anwalt, dann sagt man: "Super der hat voll viel studiert und der
muss sicher voll viel verdienen". Aber wenn man jetzt von Altenpfleger oder so hört... ich
meine ja klar, der macht etwas gutes, aber es ist nicht das Gleiche - sagen wir es so" (Anna,
15 Jahre, Schülerin aus Linz).
Warum es dieses generelle negative Stimmungsbild, in Bezug auf das Ausbildungsniveau,
gibt können die Jugendlichen oft selbst nicht genau artikulieren.
"Irgendwie haben diese Berufe nicht so einen guten Ruf. Mir kommt das zumindest so vor. Ich
weiß es jetzt auch nicht so genau, aber es ist eben immer so verschrien, dass man bei diesen
Berufen eh nichts können muss. Vielleicht ist das aber auch nur ein Vorurteil" (Vera, 17 Jahre,
Schülerin aus Linz).
109
"Es hat sicher etwas damit zu tun, dass man keine Matura braucht. Solche Berufe werden
dann eher von Leuten ausgeübt die z.B. die Schule abgebrochen haben. Es ist ja immer so:
Wer eine höhere Ausbildung hat, hat dann meistens auch ein höheres Ansehen" (Lydia, 18
Jahre, Maturantin aus Bad Ischl).
4.2.7.5.
Verdienst und Berufsprestige
Eher weniger häufig, aber trotzdem nicht zu vernachlässigen, ist die Einschätzung der
Jugendlichen, dass man in dieser Berufsbranche tendenziell wenig verdient. Die
Einschätzungen gehen hier stark auseinander. Manche Jugendliche meinen auch, dass man
mit
den
richtigen
Zusatzausbildungen
und
einer
Bereitschaft
zu
Nacht-
und
Wochenenddiensten durchaus "das große Geld" machen kann. Es kann festgehalten werden,
dass viele Jugendliche nicht unbedingt wissen ob man in diesen Bereichen viel Geld
verdienen kann, und die Meinungen der meisten Jugendlichen, in dieser Hinsicht, eher von
Unwissenheit als von negativen Gedanken geprägt sind.
4.2.8.
Image der verschiedenen Berufe
Die Aussagen zum Meinungsbild der Jugendlichen über die exemplarisch ausgewählten
Sozial- und Gesundheitsberufe (zur Auswahl siehe: Kapitel 3.2.1 & Kapitel 3.2.2) haben
einen umfassenden Einblick in ein komplexes und ambivalentes Meinungsspektrum
ermöglicht.
Während der Interviews wurde die Frage nach dem Image der verschiedenen Berufsgruppen
gestellt ("Bewerte die folgenden Gesundheits- Pflege- und Sozialbetreuungsberufe nach ihrem
Image bzw. ihrem Bild in der Öffentlichkeit. Hat der Beruf ein positives oder negatives
Image?"), dabei standen fünf Antwortkategorien zur Auswahl - von "sehr positiv" (+2 Punkte)
bis zu "sehr negativ" (-2 Punkte). Insgesamt wurde die Tabelle von 14 Personen ausgefüllt.
Jede Person gab ihre Einschätzung zum Image des jeweiligen Berufes ab - daher gibt es zu
jedem Beruf 14 Einschätzungen. Die Klammer neben den erreichten Punkten gibt die
Häufigkeit der angekreuzten Antwortkategorie an - zum Beispiel bedeutet ein Wert von +12
(6), dass diese Kategorie sechsmal angekreuzt wurde und damit 12 Punkte erreicht wurden. In
110
der letzten Spalte wurden die erreichten Punkte summiert - dadurch ergab sich folgendes Bild:
Ein äußerst positives Image hat der Beruf der/des diplomierten Gesundheits- und
Krankenschwester/pfleger (umgangssprachlich "Krankenschwester"). Sehr positiv werden die
Arbeit mit behinderten Menschen und deren Betreuung gesehen. Die Jugendlichen machen
keine Unterschiede zwischen Behindertenbetreuung und Behindertenbegleitung - für sie wird
die Arbeit mit Behinderten im Allgemeinen sehr positiv attribuiert. Die Arbeit mit älteren
Menschen, Tätigkeiten im Bereich der Pflegehilfe und die Heimhilfe haben zwar auch noch
positive Images - diese sind aber deutlich schlechter als jene der "Krankenschwester" und der
Behindertenarbeit.
Tabelle 7: Das Image der verschiedenen Sozial- und Gesundheitsberufe
Image (Bild in der Öffentlichkeit)
Sehr positiv
positiv
neutral
negativ
Sehr negativ
++
+
+/-
-
--
(+2 Pkt.)
(+1 Pkt.)
(0 Pkt.)
(-1 Pkt.)
(-2 Pkt.)
Krankenschwester/pfleger
+14 (7)
+5 (5)
0 (2)
0 (0)
0 (0)
+19 (14)
Behindertenbetreuerin/betreuer
+14 (7)
+5 (5)
0 (0)
-2 (2)
0 (0)
+17 (14)
Behindertenbegleiterin/begleiter
+12 (6)
+5 (5)
0 (2)
-1 (1)
0 (0)
+16 (14)
Altenfachbetreuerin/betreuer
+6 (3)
+5 (5)
0 (4)
-1 (1)
-2 (1)
+8 (14)
Pflegehelferin/helfer
+10 (5)
+3 (3)
0 (1)
-5 (5)
0 (0)
+8 (14)
Heimhelferin/helfer
+4 (2)
+4 (4)
0 (4)
-4 (4)
0 (0)
+4 (14)
Beruf
™
(Summe)
Bemerkenswert an diesem Ergebnis ist, dass dem Beruf der/des diplomierten Gesundheitsund Krankenschwester/pfleger von keiner Person ein "negatives" oder "sehr negatives" Image
bescheinigt wurde. Warum das so ist wird später noch genauer erläutert. Die
Heimhelferinnen/helfer scheinen zwar das am wenigsten positive Image zu haben, dies ist
aber zum Großteil auf die mangelnde Information der Jugendlichen über diesen Beruf
zurückzuführen. Wie sich in den weiteren Ausführungen noch zeigen wird, wurden sehr
111
wenige Äußerungen zu diesem Beruf getätigt. Die meisten Jugendlichen wissen einfach nichts
darüber. Ein Indiz dafür ist auch die überdurchschnittliche Präsenz der Bewertungen rund um
den Mittelwert ("positiv", "neutral" und "negativ") bei diesem Beruf. 12 der 14 befragten
Personen haben ihre Einschätzung in diesen Kategorien abgegeben. Wenn Personen wenig
über etwas zu wissen glauben, dann werden sie eher eine mittelmäßige bzw. neutrale
Einschätzung abgeben.
Abbildung 21: Kontinuum der Images der Sozial- und Gesundheitsberufe
Altenfachbetreuerin/betreuer
Behindertenbetreuerin/betreuer
Krankenschwester
/pfleger
Positives Image
Heimhelferin/
helfer
Pflegehelferin
/helfer
Behindertenbegleiterin/begleiter
Nachdem die befragten Jugendlichen das Image der verschiedenen Berufe bewertet hatten,
gaben sie an, welcher dieser Berufe ihnen persönlich besonders interessant bzw. uninteressant
erscheint, und warum das so ist ("Welcher dieser Berufe erscheint dir besonders
attraktiv/interessant, und warum? Welcher dieser Berufe erscheint dir besonders
unattraktiv/uninteressant, und warum?"). Dabei kam heraus, dass der Beruf der/des
Pflegehelferin/helfers der mit Abstand uninteressanteste für die Jugendlichen ist. Niemand
gab an diesen Beruf besonders interessant zu finden. Das Arbeiten mit behinderten Personen
erscheint den Befragten hingegen als besonders interessantes Berufsfeld. In diesem Bereich
gab es keine einzige negative Nennung. Heimhilfe, Altenarbeit und Krankenschwester/pfleger
befinden sich im Mittelfeld
112
Tabelle 8: Welcher dieser Berufe ist besonders interessant bzw. uninteressant für dich?
Berufe
Persönliche
™
Krankenschwester/
Behindertenbetreuung
pfleger
& Behindertenbegleitung
1
6
6
14
3
3
4
0
14
-2
-2
+2
+6
Uninteressant
Interessant
Interessant
-
+
++
Pflegehilfe
Heimhilfe
Altenbetreuung
0
1
4
™
-4
Besonders
Besonders
Wahrnehmung
Besonders
interessant bzw.
attraktiv
Besonders
uninteressant bzw.
unattraktiv
Besonders
interessant /
uninteressant
Uninteressant
uninteressant für
--
-
die Jugendlichen?
Aufgrund welcher Vorstellungen und Assoziationen es zu den unterschiedlich positiven
Images der Berufsgruppen kommt, soll im nächsten Abschnitt dargelegt werden.
4.2.8.1.
Gesundheits- und Krankenpflege
Im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege ergab sich ein zweiseitiges Bild. Der Beruf
der "Krankenschwester" wird als äußerst positiv und interessant wahrgenommen. Trotzdem
gibt es auch Gründe für die Jugendlichen weshalb sie diesen Beruf nicht ergreifen möchten.
Der Beruf der/des Pflegehelferin/helfers wird als uninteressant wahrgenommen. Woher
kommt es nun zu diesen unterschiedlichen Wahrnehmungen? Insbesondere das Tätigkeitsfeld
der beiden Berufe wird als unterschiedlich interessant eingeschätzt.
113
Tabelle 9: Tätigkeitsfeld "Krankenschwester/pfleger" versus Pflegehelferin/helfer
"Krankenschwester/pfleger"
Pflegehelferin/helfer
Aktiv
Passiv
Mehr selbstständige und verantwortungsvolle
Tätigkeiten sind eingeschränkt, wenig
Tätigkeiten
verantwortungsvoll und erfolgen auf
Anweisungen
Abwechslungsreiche Tätigkeiten für die man
Einseitige, langweilige und monotone
auch eine gewisse Erfahrung und ein
Tätigkeiten für die man keine besonderen
spezielles Berufswissen braucht
Fähigkeiten benötigt
Im Bereich der diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege werden die Tätigkeiten als
aktiver, selbständiger und abwechslungsreicher als im Bereich der Pflegehilfe beschrieben.
Die Arbeiten erfordern besondere Kenntnisse und ein spezielles Berufswissen, wohingegen
man bei der Pflegehilfe nur Routinetätigkeiten ausführen darf, die kein spezielles Wissen
erfordern.
Für Isolde ist der Beruf der Krankenschwester besonders interessant: "Weil man im
Krankenhaus arbeitet, und daher ist man nicht immer so fixiert, die gleichen Leute zu
betreuen. Ich denke es ist ein bisschen abwechslungsreicher und psychisch wahrscheinlich
nicht so belastend, als wie wenn man in einem Haushalt oder in einem Heim arbeitet" (Isolde,
15 Jahre, Schülerin aus Bad Ischl).
Auch Lukas findet den Beruf der Krankenschwester am interessantesten: "Weil ich da
anderen Leuten helfen kann. Bei der Krankenschwester geht es auch um Krankheiten und um
mehr. Da ist schon ein bisschen mehr dabei würde ich sagen. Da muss man schon ein
bisschen mehr können. Als Krankenschwester muss man schon viel Erfahrung haben" (Lukas,
15 Jahre, Lehrling aus Linz).
Im Bereich der Pflegehilfe werden die Tätigkeiten als einfach, einseitig und monoton
beschrieben. Besonders das Arbeiten auf Anweisung, durch die hierarchisch höher gestellten
Berufsgruppen, wird als negativ wahrgenommen. Man braucht für diese Tätigkeiten weniger
spezielle Fähigkeiten und kein besonderes Wissen.
114
Ich finde zum Überziehen von Betten gibt es auch Putzfachkräfte, die können so etwas auch
machen. Die können die Betten machen und den alten Leuten das Essen bringen, dafür
braucht man keine Pflegehelfer, ich finde die ein bisschen überflüssig" (Daniel, 15 Jahre,
Schüler aus Linz).
Melanie erklärt warum ihr der Beruf Pflegehelferin/helfer besonders uninteressant vorkommt:
"Weil man ja auf die Anweisungen von der Krankenschwester angewiesen ist, und weil man
nicht so anspruchsvolle Tätigkeiten macht" (Melanie, 18 Jahre, Schülerin aus Linz).
Zusätzlich zu dem interessanteren Tätigkeitsfeld werden dem Beruf der Krankenschwester
auch noch mehr Arbeitsplatzsicherheit, ein höheres Einkommen und ein gesteigertes Ansehen
bescheinigt. Wie bereits weiter oben erwähnt, und auch aus Tabelle 8 ersichtlich, gibt es
allerdings auch Gründe, den Beruf der Krankenschwester als uninteressant zu empfinden. Im
Vergleich zur Pflegehilfe wird das Tätigkeitsfeld zwar als interessanter eingestuft, trotzdem
ist es für manche Jugendliche immer noch "nicht extrem besonders" und "eher normal".
4.2.8.2.
Altenarbeit
Die meisten Aussagen der Jugendlichen kamen im Bereich der Altenarbeit und der
Altenbetreuung. Wie bereits in der allgemeinen Darstellung des Images der Sozial- und
Gesundheitsberufe, zeigt sich auch im Einzelfall bei der Altenarbeit ein Bild, bei dem die
Wichtigkeit dieses Berufsfeldes zwar anerkannt wird, es sich aber nur wenige Jugendliche
vorstellen können, tatsächlich in der Altenarbeit tätig zu werden. Der Hauptgrund, für das
geringe Interesse der Jugendlichen im Berufsfeld der Altenfachbetreuung tätig zu werden,
liegt in der vermuteten hohen psychischen Belastung und den auszuführenden Tätigkeiten.
"Die Menschen die im Altenheim arbeiten haben meinen Respekt. Ich glaube es ist nicht leicht,
weil die Arbeit dort auch immer wieder mit dem Tod zu tun hat, und das ist sicher sehr
belastend" (Carmen, 19 Jahre, Studentin aus Linz).
Die physischen und psychischen Belastungen werden als besonders stark angesehen. Es gab
dazu sehr viele Aussagen und Beschreibungen. Typische Vorstellungen über die
verschiedenen Belastungen in diesem Bereich waren die körperlichen Anstrengungen und ein
115
sehr starker psychischer Druck. Die psychische Belastung entsteht durch Mitleid, Emotionen,
Konfrontation mit Tod und Trauer, Hilflosigkeit, Druck und Überforderung.
"Es wird nicht gut bezahlt, es ist körperlich anstrengend und es ist auch belastend wenn man
sieht wie arm die Leute sind - mit dem muss man einmal umgehen können" (Melanie, 18 Jahre,
Schülerin aus Linz).
"Irgendwie ist das schon ein bisschen traurig, wenn man sieht wie es den Menschen schlecht
geht. Wenn man sieht wie es zu Ende geht mit den älteren Menschen, dass ist schon sehr
traurig" (Isolde, 15 Jahre, Schülerin aus Bad Ischl).
Auch über die Tätigkeiten in der Altenarbeit haben die Jugendlichen sehr umfangreiche
Vorstellungen geäußert. Dabei hat sich gezeigt, dass es sowohl die "typischen" zu erwarteten
Vorurteile über diese Bereiche gibt (z.B. alten Leuten den Hintern ausputzen etc.), als auch
sehr positive und erfreuliche Vorstellungen.
Tabelle 10: Unterschiedliche Wahrnehmung der Tätigkeiten in Zusammenhang mit
Altenarbeit
Eher positiv wahrgenommene Tätigkeiten
Eher negativ wahrgenommene Tätigkeiten
Aufheitern
Beruhigen
Vor dem Altenheim mit den Leuten
Passiv neben den kranken Leuten am Bett
spazieren gehen, im Park sitzen und mit
sitzen
ihnen Schach spielen etc.
Zusammen kochen
Essen bringen und füttern
Viel Erfahrung im Umgang mit älteren
Leuten beim Umziehen helfen, Windeln
Personen sammeln
umschnallen und ihnen den "Arsch
auswischen"
Mit den alten Leuten reden, spielen und
Ständig nur alte Leute um sich haben die
spazieren gehen. Positive Rückmeldung von
nervig sind, etwas von einem wollen und
den älteren Leuten erhalten etc.
undankbar sind etc.
Die Arbeit mit älteren Personen wird dann als belastend wahrgenommen, wenn die
Tätigkeiten eher als passiv und fremdbestimmt gesehen werden. Manche Jugendliche haben
116
das Gefühl, in diesem Beruf wären sie ständig von alten Leuten umgeben, die verbittert sind
weil sie "von der Familie getrennt sind", "eingesperrt sind" und "abgeschoben wurden". Die
Arbeit mit alten Leuten wird als langweilig und eintönig beschrieben. Für die Jugendlichen ist
es schwer vorstellbar, "sein Leben lang" in einem Altersheim zu arbeiten. Auch wenn es
schon lange nicht mehr der Realität entspricht, dass man einen Beruf "sein Leben lang" ausübt,
so können es sich viele Jugendliche dennoch nicht vorstellen, einen Beruf im Bereich der
Altenarbeit zu erlernen - zumindest nicht wenn es nicht unbedingt notwendig ist.
Ilias findet den Beruf Altenbetreuerin/betreuer besonders uninteressant: "Die alten Leute sind
zum Großteil auch grantig. Außerdem mag ich nicht immer in einem Altersheim drinnen sein.
Die Räume dort sind fad und eintönig. Es gibt auch moderne, aber zum Großteil sind die
eintönig und fad. Die Leute sind auch fader drauf, und es ist nicht so viel los" (Ilias, 16 Jahre,
Schüler aus Linz).
Die Tätigkeiten im Bereich der Altenarbeit werden aber auch als erfüllend und positiv
wahrgenommen. Je aktiver sich die Jugendlichen die Arbeit mit den älteren Menschen
vorstellen, desto positiver denken sie über diese. Dieser Umstand zeigt sich auch bei der
Arbeit mit behinderten Personen. In diesem Bereich vermuten die Jugendlichen viel aktivere
und abwechslungsreichere Aufgaben als im Bereich der Altenarbeit. Wie später noch erläutert
wird, ist dies mitunter ein Grund dafür weshalb die Arbeit mit Behinderten für die
Jugendlichen wesentlich interessanter erscheint als die Arbeit mit älteren Personen. Positive
Rückmeldungen und Erfahrungen mit hilfsbedürftigen Menschen geben einem das Gefühl,
einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten - auch dadurch werden diese Berufe
interessanter.
"Es kann aber auch positiv sein durch eine gute Rückmeldung von den älteren Menschen.
Man kann auch viel Erfahrung im Umgang mit älteren Personen sammeln" (Wolfgang, 17
Jahre, Schüler aus Bad Ischl).
Bei manchen Jugendlichen herrscht ein negatives Bild über die Charaktereigenschaften von
älteren Menschen - was sich auch in einer Abneigung, Berufe in diesem Bereich zu erlernen
widerspiegelt. Ältere Menschen werden gelegentlich als "nervig", "lästig", "fad", "verbittert"
und "stressig" beschrieben.
117
"Altenbetreuerin/betreuer! Das würde ich zum Beispiel nicht aushalten mit den ganzen Omas
und so. Ich habe selbst eine Oma und die ist lästig. Das will sie, und das will sie, und das will
sie, und das will sie... Was hat man davon?! - Nichts" (Lukas, 15 Jahre, Lehrling aus Linz).
Von der überwiegenden Mehrheit der Jugendlichen werden ältere Menschen aber meistens
bemitleidet, und es wird ihnen ein besonderer Schutz zuerkannt. Jugendliche sprechen oft von
Menschen "die sich nicht mehr selbst helfen können" und von "lieben und freundlichen"
Leuten. Es sei nicht schön, dass man "alleine" ist, und es ist schlimm von der Familie getrennt
zu sein und in ein Altersheim "abgeschoben" zu werden.
"Ein Altenheim ist für mich immer ein bisschen wie "ja, man schiebt jemanden ab"...Ich
glaube, es ist einfach schlimm für einen alten Menschen wenn er dorthin kommt" (Lydia, 18
Jahre, Schülerin aus Bad Ischl).
4.2.8.3.
Behindertenarbeit
Die Behindertenarbeit und die Betreuung von Menschen mit Beeinträchtigungen werden von
den Jugendlichen sehr positiv gesehen. Es wird hier von Behindertenarbeit gesprochen, da
auch
die
Jugendlichen
keinen
Unterschied
zwischen
den
Berufen
Behindertenbetreuerin/betreuer und Behindertenbegleiterin/begleiter machen. Unter den
interviewten Jugendlichen gab es keine einzige Person, die einen Beruf in der
Behindertenarbeit "am uninteressantesten" von den Sozial- und Gesundheitsberufen findet.
Ganz im Gegenteil: Sechs der 14 befragten Personen gaben an, diesen Beruf "am
interessantesten" zu finden. Der Behindertenbereich ist der mit Abstand beliebteste Beruf bei
den befragten Jugendlichen (siehe Tabelle 8). Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass die
auszuführenden Tätigkeiten im Behindertenbereich als aktiv und positiv wahrgenommen
werden. Folgende, als positiv beschriebene, Tätigkeiten wurden von den Jugendlichen
genannt:
•
Mit den zu betreuenden Personen Spaß haben und gemeinsam lachen.
"Behindertenbetreuung ist sicher anstrengend wenn jemand im Rollstuhl sitzt. Ich
stelle es mir aber auch lustig vor und das man Spaß hat mit den Behinderten. Es ist
auch sehr abwechslungsreich. Mit den Behinderten kann man viele Ausflüge machen"
(Melanie, 18 Jahre, Schülerin aus Linz).
118
•
Ausflüge mit den behinderten Personen machen und etwas erleben.
Eigentlich gefällt mir Behindertenbegleiter, weil da kann man was unternehmen und
es sind auch jüngere Leute dabei die lustig sein können" (Ilias, 16 Jahre, Schüler aus
Linz).
•
Mit den behinderten Menschen lernen, spielen (z.B. basteln) und ihnen etwas
beibringen.
Aber auch in diesem Bereich gibt es wahrgenommene Belastungen. Wie auch bei den anderen
Berufen wird hier insbesondere die psychische Belastung thematisiert. Die Arbeit mit
behinderten Menschen sei "anstrengend", "anspruchsvoll", "zeitaufwändig", "traurig" etc.
Trotz dieser negativen Aspekte wird der Beruf aber viel positiver wahrgenommen als
beispielsweiße die Altenarbeit. Viele Jugendliche bescheinigen der Arbeit mit Behinderten ein
positives Image und ein höheres Prestige. Behinderte Personen werden auch anders
wahrgenommen. Für viele Jugendliche sind sie etwas Besonderes bzw. Menschen mit anderen
Wahrnehmungen und Fähigkeiten die man noch entwickeln kann. Personen die mit
Behinderten arbeiten werden als Förderer und Unterstützer dieser besonderen Menschen
gesehen.
"Mir persönlich ist die Behindertenbetreuung am liebsten. Leute die in einen
Behindertenheim arbeiten und für Behinderte da sind haben meinen ganzen Respekt. Was
Behinderte leisten! Was die alles können! ... Von mir bekommen diese Leute einen großen
Respekt, weil sich die Leute bemühen und was aus dem machen - obwohl sie im Rollstuhl
sitzen, blind sind, taubstumm... da gibt es ja die Zeichensprache mit den Fingern. Alleine
schon das man das lernt ist schwer! Leute die sich für so etwas zusammensetzen und sagen
"ja denen helfen wir jetzt", das finde ich positiv" (Paul, 16 Jahre, Lehrstellensuchender aus
Linz).
An dieser Stelle erscheint es interessant einen Vergleich zwischen den Bildern, Images,
Vorstellungen etc. der Arbeit mit Behinderten und der Arbeit mit älteren Menschen zu
machen. Warum gibt es in diesen beiden Bereichen so unterschiedliche Vorstellungen und
Meinungen?
119
Tabelle 11: Behindertenarbeit versus Altenarbeit - oder "spannend" versus "langweilig"
Behindertenarbeit
Altenarbeit
Attraktive und lustige Tätigkeiten (mit den
Unattraktive und langweilige Tätigkeiten
Behinderten etwas unternehmen, spielen,
(ältere Personen nackt ausziehen und baden,
lernen, hinausgehen etc.).
aufs Klo begleiten, füttern, mit ihnen auf
einer Bank im Park sitzen etc.).
Fördergedanke - diesen Personen kann man
Erhaltungsgedanke - diese Personen sind alt
etwas beibringen. Man kann ihre Fähigkeiten
und gebrechlich. Es geht darum ihre
verbessern. Sie sind entwicklungsfähig.
Situation nicht noch weiter zu
verschlimmern.
Behinderte Personen sind spaßig, lustig und
Ältere Personen sind langweilig, traurig und
aktiv.
passiv.
Bei der Arbeit mit Behinderten gibt es auch
Bei der Altenarbeit hat man nur mit alten
junge Leute.
Leuten zu tun (mit Ausnahme der anderen
Pflegerinnen und Pfleger).
Anmerkung: In dieser Tabelle sind beide Positionen sehr extrem dargestellt. Wie bereits
weiter oben erläutert gibt es, in beiden Bereichen, sowohl positive als auch negative
Äußerungen der Jugendlichen. Diese Tabelle soll dazu dienen, die beiden unterschiedlichen
Wahrnehmungen durch eine prägnante und etwas überspitzte Form darzustellen. Sie soll
einen Erklärungsbeitrag dafür liefern, weshalb Jugendliche die Arbeit mit behinderten
Personen als wesentlich interessanter einschätzen als die Arbeit mit älteren Menschen.
4.2.8.4.
Heimhilfe
Zum Bereich der Heimhilfe gab es die mit Abstand wenigsten Aussagen. Fast alle
Jugendlichen haben einfach wenig bis überhaupt keine Informationen über den Beruf der
Heimhelferin bzw. des Heimhelfers. Es hat sich gezeigt, dass bereits die Berufsbezeichnung
für die meisten Jugendlichen irreführend ist. So verbinden die meisten mit dem Wort "Heim"
ein Alten- bzw. Pflegeheim. Sie glauben daher Heimhelfer seien ausschließlich in solchen
Institutionen tätig. Da Berufe im Altenheim allgemein kein übermäßig positives Image haben,
färbt dies auch auf die Heimhilfe ab. Erst nach einer Erklärung, dass es sowohl stationäre als
auch mobile Heimhelferinnen/helfer gibt konkretisieren sich die Aussagen. So wird die
mobile Heimhilfe positiver als die stationäre Heimhilfe betrachtet. Grund dafür ist eine
120
vermutete höhere Abwechslung und Unabhängigkeit in der Berufsausübung der mobilen
Heimhilfe gegenüber ihrer stationären Ausprägung. Trotzdem ist der Mangel an
Informationen und Wissen über diesen Beruf sehr ausgeprägt. Wie bereits weiter oben
erwähnt, ist die Verteilung der Einschätzung über ein positives oder negatives Image rund um
den Mittelwert (Tabelle 8) ein weiteres Indiz für die unzureichende Information.
Für Jenny ist Heimhelferin/helfer der uninteressanteste Beruf. Begründen kann sie diese
Meinung aber nur aufgrund fehlender Informationen über diesen Beruf: "Weil ich davon fast
noch nichts gehört habe - also nicht so oft. Krankenschwester habe ich schon öfters gehört,
und es kommt auch öfters vor - Heimhelfer nicht so oft" (Jenny, 15 Jahre, Schülerin aus Linz).
4.3. Ergebnisse - Zusammenfassende Betrachtung
Der
Berufswahlprozess
ist
ein
langer
Entscheidungsprozess.
Die
Entscheidungen
manifestieren sich insbesondere an den relevanten Übergängen im österreichischen
Schulsystem (Aufgrund der Altersgruppe in dieser Erhebung ergaben sich 2 Schnittstellen nach der Volksschule und nach Absolvierung der Pflichtschulzeit). Der gesamte Prozess ist
von Unsicherheit begleitet - Veränderungen und Umorientierungen sind möglich. Wann
genau dieser Prozess beginnt bzw. wann er endet ist bei jeder Person unterschiedlich, jedoch
findet eine zunehmende Realitätsanpassung der Berufswünsche statt - die frühkindlichen
Traumberufe verlieren an Bedeutung. Diese Realitätsanpassung wird vor allem durch das
Elternhaus, durch eine gesteigerte realistischere Selbsteinschätzung der Jugendlichen, durch
umfassendere Informationen über die spezifischen Berufsgruppen und durch schulische
Selektionsprozesse und Leistungsbeurteilungen determiniert.
Geht es um Fragen zur Berufswahl, dann sprechen Jugendliche meistens mit ihren Eltern und
ihren Freunden. Beide Bezugsgruppen haben allerdings unterschiedliche Funktionen. Eltern
werden meistens als Arbeitsmarkt- und Berufswahlexperten gesehen. Der Freundeskreis bzw.
die peer-group dient vor allem zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch unter Gleichaltrigen
und zur Absorbierung von Unsicherheit im Entscheidungsprozess.
Spaß, Interesse und die Möglichkeit seine eigenen Fähigkeiten zu entfalten sind den
Jugendlichen weitaus wichtiger als Karriere, Prestige und viel Geld. Das Tätigkeitsfeld soll
121
abwechslungsreich und spannend sein. Viel Geld verdienen ist nicht das Wichtigste, trotzdem
soll man leicht mit seinem Einkommen auskommen können.
Jugendliche nehmen die Berufswahl sehr ernst und informieren sich umfangreich. Als
Hauptinformationsquellen dienen das Internet und diverse Berufs- und Studienmessen. Es
wird zwar viel mit den Eltern über die Berufswahl gesprochen, die wesentlichen
Informationen suchen sich die Jugendlichen aber zum Großteil aus dem Internet.
Der Informationsstand über die Sozial- und Gesundheitsberufe ist schlecht. Die Jugendlichen
kennen zwar die meisten Berufe, haben aber so gut wie kein Wissen über die verschiedenen
Ausbildungsmöglichkeiten in diesen Bereichen. Grundsätzlich haben die Sozial- und
Gesundheitsberufe ein sehr positives Image. Jedem ist klar, dass es sich um gesellschaftlich
wertvolle und wichtige Berufsgruppen handelt. Den Erwerbstätigkeiten wird großer Respekt
entgegengebracht. Die Jugendlichen finden es zwar sehr gut, dass es Menschen gibt, die
solche Berufe ausüben, möchten aber selbst keinen dieser Berufe erlernen. Die Gründe dafür
liegen vor allem in der vermuteten starken psychischen Belastung durch die ständige
Konfrontation mit Leid, Schmerz und Tod. Des Weiteren trüben die unregelmäßigen
Arbeitszeiten und das geringe Ausbildungsniveau das Image dieser Berufsgruppen. Am
beliebtesten ist der Beruf Krankenschwester/pfleger und die Arbeit mit körperlich
beeinträchtigten
Personen.
Unbeliebt
sind
die
Pflegehilfe
und
die
Altenarbeit.
Behindertenarbeit wird als sehr positiv und aktiv wahrgenommen. Altenarbeit wird eher als
negativ und passiv wahrgenommen. Den Krankenschwestern/pflegern wird ein spezielles
Fach- und Berufswissen zugetraut, wo hingegen den Pflegehelferinnen/helfern sehr wenig
Kompetenz zugeschrieben wird. Der Beruf Heimhelferin/helfer ist weitgehend unbekannt,
darum können auch keine gesicherten Aussagen über das Image dieses Berufes gemacht
werden. Personen, die in diesen Berufsgruppen arbeiten, wird eine hohe soziale Kompetenz
zugeschrieben. Sie gelten als hilfsbereit und fürsorglich, trotzdem haben sie - aufgrund eines
niedrigen Ausbildungsniveaus und tendenziell geringeren Einkommens - einen Mangel an
Berufsprestige zu verzeichnen.
122
4.4. Lösungsvorschläge
Aufbauend auf den dargelegten Ergebnissen sollen einige Gedanken und Lösungsvorschläge
präsentiert werden. Es hat sich gezeigt, dass es vor allem an konkreten Informationen über die
Ausbildungsangebote mangelt. Viele Jugendliche haben überhaupt keine Ahnung, welche
Möglichkeiten sich durch Sozial- und Gesundheitsberufe ergeben. Die Ergebnisse haben
gezeigt, dass sich Jugendliche vor allem über das Internet und bei Berufs- und Studienmessen
über mögliche Berufe informieren. An dieser Stelle sollte man daher das Informationsangebot
stark verbessern.
Weiters haben manche Berufsgruppen wie z.B. die Pflegehilfe oder die Altenarbeit ein
weniger gutes Image. Auch an dieser Stelle bedarf es einer systematischen Aufklärungsarbeit
die schon in den Schulen einsetzen sollte. Jugendliche haben zum Teil sehr einfache und
stereotype Bilder in Bezug auf ältere Menschen und auf den Prozess des Alterns im
Allgemeinen. Ein Grund dafür ist die Abgeschiedenheit von Betreuungseinrichtungen für
ältere Menschen und die gesellschaftliche Ausgrenzung dieser Gruppen. Ältere Menschen
müssen wieder mehr in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens rücken - es muss
gezeigt werden, dass diese Menschen auch noch etwas leisten, auch wenn sie nicht mehr
erwerbstätig sind. Wenn dies gelingt, dann werden sich auch die negativen Assoziationen
vieler Jugendlicher in Bezug auf das Alt werden verändern, und sie sich auch mehr für
Altenbetreuungsberufe interessieren. Eine gute Möglichkeit in diesem Bereich sind
"Schnuppertage" in diversen Einrichtungen, damit die Jugendlichen sehen, dass das Leben
dort nicht nur trist und langweilig sein kann. Auch die Erziehungsberechtigten könnten in
diese Aktivitäten eingebunden werden - schließlich fungieren sie als eine zentrale
Beratungsinstanz wenn es um Fragen der Berufswahl geht. Es gibt hier eine Unmenge an
Möglichkeiten. Altenheime und Schulen könnten gemeinsame Projekte zur Stadt- und
Regionalentwicklung planen, gemeinsame Feste organisieren oder Austauschprogramme
starten (z.B. einen Tag in der Woche kommen die älteren Personen in die Schule und helfen
den Schülern und Schülerinnen freiwillig beim Lernen, erzählen aus ihrem bewegten Leben
etc. An einem anderen Tag kommen die Schüler und Schülerinnen mit den Lehrkräften in das
Altenheim und gehen mit den älteren Leuten im Park spazieren, zeigen ihnen wie man mit
neuen Technologien (Smartphones, Computer u. a.) umgeht etc.). Anhand dieser Beispiele
soll dargelegt werden, dass es vor allem um die Integration der verschiedenen
123
gesellschaftlichen Schichten geht. Gerade dadurch werden viele Vorurteile und falsche
Vermutungen - welche zu einem schlechteren Image diverser Sozial- und Gesundheitsberufe
führen - quasi von selbst aufgelöst. Im Bereich der Pflegehilfe wäre ein Aufwertung des
Tätigkeitsfeldes denkbar um diesen Bereich wieder interessanter zu machen. Außerdem
sollten die hierarchischen Strukturen verringert werden, um mehr Eigenständigkeit beim
Ausführen der Tätigkeiten zu gewährleisten.
Schließlich haben diese Berufe ein sehr hohes Potential: Alle Jugendlichen finden es "super"
wenn man so etwas macht, weil man Menschen hilft und eine wichtige Aufgabe macht.
Trotzdem können sich die wenigsten eine Karriere in einem dieser Berufe vorstellen. Es
müssen also auch die Arbeitsbedingungen geändert werden. Es muss alles dafür getan werden,
die psychische Belastung der Erwerbstätigen so gering wie möglich zu halten, denn diese
Belastung ist der Hauptgrund weshalb zu wenig Jugendliche diese Berufe erlernen wollen.
Um diese Belastung zu verringern bedarf es mehr Personal, aber auch Angebote um mit dem
Erlebten besser umgehen zu können (z.B. Supervisionen).
5. Schlusswort
Am Ende dieser Arbeit möchte ich mich noch einmal bei allen Personen bedanken die mich
während meiner Studienzeit unterstützt haben. Während den Arbeiten zu dieser Diplomarbeit
konnte ich einen sehr interessanten Einblick in eine Berufsbranche gewinnen die mir vorher
zum Großteil unbekannt war. Es hat sich gezeigt, dass Berufe im Sozial- und
Gesundheitswesen auch in Zukunft verstärkt nachgefragt werden. Auch wenn das Image
mancher Berufsgruppen nicht sehr positiv ist, so hat der Mensch immer ein Bedürfnis etwas
soziales und wichtiges mit seiner Arbeit zu leisten. Darum wird es auch in Zukunft viele
Menschen geben die solche Berufe mit Begeisterung ausüben werden. Es liegt an jedem
einzelnen von uns, vorhandene Vorurteile abzubauen und den Menschen, die solche Berufe
ausüben, die Anerkennung zukommen zu lassen die sie verdienen. Menschen in diesen
Berufen leisten täglich einen wichtigen Beitrag zum Erhalt eines funktionierenden
Sozialstaates auf den die Österreicherinnen und Österreicher stolz sind. Wir sollten auch stolz
auf die Menschen sein, die diesen Sozialstaat durch ihre tägliche Arbeit erst ermöglichen.
Wenn dies gelingt, dann wird sich das Image der Sozial- und Gesundheitsberufe verbessern
und es werden noch mehr Jugendliche einen solchen Beruf erlernen wollen.
124
6. Anhang
INTERVIEWLEITFADEN
BILDUNGSWEGENTSCHEIDUNG UND BERUFSWAHL VON JUGENDLICHEN - WIE KANN DAS INTERESSE FÜR
SOZIAL- UND GESUNDHEITSBERUFE GESTEIGERT WERDEN?
Die Personen werden über Datenschutz und Vertraulichkeit informiert.
EISBRECHERFRAGEN
Welche Schule bzw. Ausbildung machst du gerade?
Hast du einen Traumberuf? Welchen?
BLOCK 1
Fragen zur Berufsweg- und Bildungswegwahl der Jugendlichen
BERUFSAHL ALS PROZESS
Wie alt warst du als du dir das erste Mal Gedanken über einen Beruf gemacht hast?
Haben sich die Gedanken/Vorstellungen/Berufswünsche im Verlauf der Zeit geändert?
Welche Schritte sind notwendig, um dein Berufsziel zu erreichen?
DETERMINANTEN DER BERUFSWAHL
Hast du schön öfters Gespräche über deine berufliche Zukunft geführt? Mit wem hast du darüber
gesprochen?
Wer ist für dich eine wichtige Ansprechperson wenn es um die Berufswahl geht?
Hat dich jemand bei deiner Berufswahl beeinflusst? Wer war das? Inwiefern wurdest du beeinflusst?
Hast du dir Informationen über mögliche Berufe die dich interessieren besorgt?
Wenn ja:
Wo hast du dir diese Infos geholt? Welche Art von Information war das?
Wenn nein: Warum nicht?
125
Welche Informationen brauchst du unbedingt, um dich für einen Beruf zu entscheiden?
Was sind für dich die wichtigsten Überlegungen/Berufswahlkriterien, wenn du dir über deinen zukünftigen
Beruf Gedanken machst?
BLOCK 2
Fragen über den Informationsstand zu den Sozial und Gesundheitsberufen
Welche Gesundheits- und Sozialberufe kennst du (Arztberuf ausgenommen)?
Wie schätzt du die Chancen, die Entwicklungsmöglichkeiten in diesen Berufen ein? Welcher dieser Berufe
bietet deiner Meinung nach gute Möglichkeiten? Welcher dieser Berufe wird weniger nachgefragt?
Was weißt du über die Ausbildungsmöglichkeiten für diese Berufe? Wo kann man sie erlernen bzw. was ist
dafür notwendig?
Nachdem in BLOCK 2 der Informationsstand zu den Sozial- und Gesundheitsberufen erhoben wurde, wird
kurz erklärt was man unter Sozial- und Gesundheitsberufe versteht. Das ist notwendig um präzise
Antworten in BLOCK 3 zu erhalten.
Insbesondere werden die - für die Forschungsfragen besonders wichtigen Berufsgruppen - Gesundheitsund Pflegedienste (DGKS/DGKP und Pflegehelferin/helfer), und die Sozialbetreuungsberufe (Altenarbeit,
Behindertenarbeit, Behindertenbegleitung & Heimhilfe) kurz erklärt. Wichtig ist der Hinweis, dass es die
Befragten bei den Begriffen "Sozial- und Gesundheitsberufe", nicht an Ärztinnen/Ärzte denken sollen, da
diese nicht im Mittelpunkt des Forschungsinteresses stehen!
BLOCK 3
Fragen zum allgemeinen Meinungsbild/Image/Prestige der Sozial- und Gesundheitsberufe
Allgemeines MEINUNGSBILD (beeinflusst durch IMAGE & PRESTIGE)
Jetzt ist es wichtig, dass du ganz spontan deine Meinung sagst, was dir als erstes einfällt: Wenn du die
Begriffe
•
Pflege und Betreuung von älteren Menschen,
•
Altenheim und
•
Behindertenbetreuung
hörst - welche Gedanken hast du dazu, was verbindest du damit?
Woher kommen diese Gedanken, wie sind sie entstanden?
Was denkst du allgemein über die Sozial- und Gesundheitsberufe?
126
Welche Eigenschaften muss man, deiner Meinung nach, für einen Beruf im Sozial- und Gesundheitsbereich
haben? Was ist wichtig für diese Berufe?
Kannst du dir vorstellen, einen dieser Berufe zu erlernen?
Wenn ja:
Welchen und warum gerade diesen?
Wenn nein: Warum nicht?
Was muss man dir bieten, um im Gesundheits- und Sozialbereich zu arbeiten?
Hast du schon einmal was gehört vom sogenannten "Pflegenotstand"? Wenn ja, was denkst du darüber?
IMAGE
Bewerte die folgenden Gesundheits- Pflege- und Sozialbetreuungsberufe nach ihrem Image bzw. ihrem
Bild in der Öffentlichkeit. Hat der jeweilige Beruf ein positives oder negatives Image?
WELCHES IMAGE HAT DER
IMAGE
JWEILIGE BERUF?
BERUF
Sehr positiv
positiv
neutral
negativ
sehr negativ
(++)
(+)
(+-)
(-)
(--)
Altenbetreuerin/betreuer
Heimhelferin/helfer
Pflegehelferin/helfer
Behindertenbetreuerin/betreuer
Behindertenbegleiterin/begleiter
Krankenschwester/pfleger
Welcher dieser Berufe erscheint dir besonders attraktiv, und warum?
Welcher dieser Berufe erscheint dir besonders uninteressant, und warum?
PRESTIGE
Findest du, dass Krankenschwester/pfleger oder Altenbetreuerin/betreuer ein prestigeträchtiger Beruf ist?
Wenn ja:
Warum? Was macht das Prestige aus?
127
Wenn nein: Warum? Nenne die Gründe dafür?
Wenn eine gute Freundin, ein guter Freund von dir sich für einen dieser Berufe entscheiden würde, was
empfindest du dabei?
Glaubst du, dass man mit einem Gesundheits- Pflege- oder Sozialbetreuungsberuf viel Geld verdienen kann?
Ist es wichtig viel Geld zu verdienen?
BLOCK 4
Demographische Daten
•
Alter,
•
Geschlecht,
•
letzte abgeschlossene Schule/Ausbildung oder aktuelle Schule/Ausbildung
•
Wohnort - urban/ländlich
•
Beruf der Mutter
•
Beruf des Vaters
128
7. LITERATURVERZEICHNIS
BIBLIOGRAPHIE - VERWENDETE BÜCHER, ZEITSCHRIFTEN UND BROSCHÜREN
AK OÖ (2010): Broschüre: Zukunft Pflegen. Grenzüberschreitendes Agemanagement in der
Pflege. Pflegeberufe sind Zukunftsberufe! Leitfaden für Berufseinsteiger/-innen und alle an
den Gesundheits- und Pflegeberufen interessierten Personen der Grenzregion Innviertel und
Oberbayern. Linz: AK OÖ
AMS (2011): Broschüre: Jobs mit ZUKUNFT. Soziales Diplom-SozialbetreuerIn.
Behindertenarbeit. Fach-SozialbetreuerIn Altenarbeit. HeimhelferIn. KindergartenpädagogIn.
Lebens- und SozialberaterIn. MediatorIn. SozialarbeiterIn usw. Wien: AMS Österreich.
BERGMANN, N., GUTKNECHT-GMEINER M., WIESER R. & WILLSBERGER B.
(2004): Berufsorientierung und Berufseinstieg von Mädchen in einen geteilten Arbeitsmarkt.
AMS Österreich. AMS Report 38. Wien: Communicatio - Kommunikations- und
PublikationsgmbH
BM für Soziales und Konsumentenschutz (2008): Broschüre: Hochaltrigkeit in Österreich.
Eine Bestandsaufnahme. Wien: Druckerei des BMSK
BM für Gesundheit, Sektion 2 (2012): Broschüre: Gesundheitsberufe in Österreich. Wien:
Kopierstelle des BM für Gesundheit
BM für Gesundheit (2010): Broschüre: Das österreichische Gesundheitssystem. Zahlen Daten - Fakten. Wien: BM für Gesundheit
BOURDIEU, P. (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Zur
Theorie sozialer Ungleichheiten. Soziale Welt. Sonderband 2. S. 183 -198. Göttingen: Hrsg. v.
Reinhard Kreckel.
129
BUSSHOF, L. (1989): Berufswahl. Theorien und ihre Bedeutung für die Praxis der
Berufsberatung. 2. neubearbeitete Auflage. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.
CASARANO, M. (2004): Berufliche Interessen und Erfolg im Psychologiestudium.
Diplomarbeit in der Fachrichtung Psychologie. Saarbrücken: Universität des Saarlandes.
DORNMAYR, H. (2012): Fachkräftebedarf der Wirtschaft in Oberösterreich. Trends und
Perspektiven. ibw - Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft. ibw-Forschungsbericht Nr.
168. Wien: ibw
DORNMAYR, H. (2005): Qualifikationsbedarf in der Zukunft IV: Gesundheit und Sport Jobmotoren in Österreich? AMS Report 52. Jobmotor "Gesundheit und Sport": Welchen
Treibstoff braucht er? Analysen zu Ausbildung, Berufsausübung und Finanzierung in
Österreich. Beiträge zur Fachtagung "Qualifikationsbedarf der Zukunft: Gesundheit und Sport
- Jobmotoren in Österreich?" des AMS vom 25. November 2005. Wien: AMS
DORNMAYR, H. & STAMPFL, C. (2003): Gesundheits-, Pflege- und Sozialberufe. Trends
zu Ausbildung und Berufsausübung in Österreich. ibw - Institut für Bildungsforschung der
Wirtschaft. ibw-Schriftreihe Nr. 125. Wien: ibw
GuKG (2011): Bundesgesetz über Gesundheits- und Krankenpflegeberufe (Gesundheits- und
Krankenpflegegesetz - GuKG). BGBl. I Nr. 74/2011
GROSSEGGER, B. & ZENTNER, M. (2003): 4. Bericht zur Lage der Jugend in Österreich.
Teil A: Jugendradar 2003. Kapitel 8. Berufsorientierung. Bundesministerium für soziale
Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz (BMSG) - Sektion V. Wien: Hausdruckerei
BMSG.
GROSSEGGER, B. (2003): 4. Bericht zur Lage der Jugend in Österreich. Teil A: Jugendradar
2003. Kapitel 2. Jugend was ist das? Anmerkungen zum Jugendbegriff. Bundesministerium
für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz (BMSG) - Sektion V. Wien:
Hausdruckerei BMSG.
130
GROSSEGGER, B., IKRATH, P., MOOSBRUGGER, M. & ZENTNER M. (2005): Jugend
und Beschäftigung. Wege in die Arbeitswelt: Eine Problem- und Bedarfsanalyse aus Sicht
von Jugendlichen, jungen Erwachsenen und ExpertInnen. Durchgeführt vom Institut für
Jugendkulturforschung im Auftrag des BM für soziale Sicherheit, Generationen und
Konsumentenschutz (BMSK). Wien: BMSK
GUMPLMAIR, H., PLATTNER, M. & REICHEL, R. (1996): Arbeit macht das Leben.
Berufsorientierung - Ein Leben lang. Ein Wegweiser. Wien: Bohmann Druck und Verlag
GmbH & CoKG.
JUNGO, D. & ZIHLMANN, R. (2008): Hinter der Staubwolke. Theorie und Praxis in der
zeitgemäßen Berufsberatung. Dosier. Berufseinstieg und Psyche. In: Psychoscope 6/2008,
Vol.29.
KAHL, O. (1981): Berufliche Entscheidung und berufliche Laufbahn. Darmstädter Beiträge
zur Berufspädagogik, Bd. 7. Alsbach: Leuchtturm-Verlag.
KOHLI, M. (1973): Studium und berufliche Laufbahn. Über den Zusammenhang von
Berufswahl und beruflicher Sozialisation. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.
KURTZ, T., STOCKHAMMER, C., FUCHS, S. & MEINHARD, D. (2007): Das
problemzentrierte Interview. Konzepte - Methoden - Analysen. Wiesbaden: GWV Fachverlage
GmbH
KURTZ, T. (2002): Berufssoziologie. Bielefeld: Transcript-Verlag
LACHMAYR, N. (2012): Kriterien zur Berufswahl - eine exemplarische Übersicht.
Foliensatz des Impulsreferates. 2. Wissens-Werkstatt an der Johannes Kepler Universität Linz,
am 9.5.2012. Pflegeberufe haben Zukunft: Wie kann das Interesse für Sozial- und
Gesundheitsberufe bei jungen Menschen (nachhaltig) geweckt werden? Linz: JKU.
MAYRING, P. (2010): Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie. Qualitative
Inhaltsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
131
NEFIODOW, L.A. (2005): Qualifikationsbedarf in der Zukunft IV: Gesundheit und Sport Jobmotoren in Österreich? AMS Report 52. Der Gesundheitsmarkt - Wachstumslokomotive
des 21. Jahrhunderts. Beiträge zur Fachtagung "Qualifikationsbedarf der Zukunft: Gesundheit
und Sport - Jobmotoren in Österreich?" des AMS vom 25. November 2005. Wien: AMS
NÖSTLINGER, W. (2009): Neuerungen in den Gesundheitsberufen in Verbindung mit dem
OÖ Sozialberufsgesetz und Diskussion - Sozialberuf als Lehrberuf? In: (WISO) Wirtschaftsund Sozialpolitische Zeitschrift vom Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (ISW),
Abteilung Sozialpolitik an der AK OÖ. WISO 32. Jg. Nr.2
NOWAK,
G.
(2002):
Berufswahl.
Theorie
und
Praxis
bei
LehrabsolventInnen.
Forschungsprojekt. Wien: MCS My Choice Solutions GmbH & ipr.
OÖ.
SBG
(2008):
Oberösterreichisches
Sozialberufegesetz.
Landesgesetzblatt
für
Oberösterreich. Nr. 63.
OECHSLE, M. KNAUF, H., MASCHETZKE, C., ROSOWSKI, E. (2009): Abitur und was
dann? Berufsorientierung und Lebensplanung junger Frauen und Männer und der Einfluss von
Schule und Eltern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGEVERBAND (2004):
Berufsbild
des
gehobenen
Dienstes
für
Gesundheits-
und
Krankenpflege.
Bundesarbeitsgemeinschaft (B A S) der Direktorinnen und Direktoren an Schulen für
Gesundheits-
und
Krankenpflege.
Wien:
Österreichischer
Gesundheits-
und
Krankenpflegeverband.
POLLMANN, T.A. (1993): Beruf oder Berufung? Zum Berufswahlverhalten von
Pflichtschulabgängern. Europäische Hochschulschriften: Reihe 6, Psychologie, Bd. 415.
Frankfurt am Main: Verlag Peter Lang GmbH.
RIES, H. (1970): Berufswahl in der modernen Industriegesellschaft. Beitrag zu einer Theorie
der Berufswahl mit einer empirischen Untersuchung bei 320 Berufsschülern. Schriften zur
Arbeitspsychologie in Verbindung mit der Schweizerischen Stiftung für angewandte
Psychologie. Bern: Hans Huber Verlag.
132
SCHELLER, R. (1976): Psychologie der Berufswahl und der beruflichen Entwicklung.
Stuttgart, Berlin, Köln: Kolhammer Verlag.
SEIFERT, K.H. (1977): Handbuch der Berufspsychologie. Göttingen, Toronto, Zürich:
Verlag für Psychologie.
STATISTIK AUSTRIA (2011): Jahrbuch der Gesundheitsstatistik. Wien: Bundesanstalt
Statistik Österreich
VERWENDETE INTERNETQUELLEN
AK OÖ (2102): Beratung. Bildung. Gesundheits- und Sozialberufe. Online (DL: 29.07.2012):
http://www.arbeiterkammer.com/bildung-kultur/gesundheitsberufe.htm
AMERICAN PSYCHOLOGICAL ASSOCIATION (2012): Careerpatri. Psychology of
Education & Carrer Planing. Online (DL: 03.09.2012): http://careerpatri.com/parent.aspx
BM für Wirtschaft, Familie und Jugend (2010): Der neue Jugendmonitor. Meinungen und
Einstellungen der österreichischen Jugendlichen. Ausführendes Institut: Institut für
Strategieanalysen
(ISA).
Online
(DL:
06.07.2012):
http://www.bmwfj.gv.at/Presse/AktuellePresseMeldungen/Documents/jugendmonitor_welle_
7.pdf
HERZOG, W., NEUENSCHWANDER, M.P. & WANNACK, E. (2004): In engen Bahnen:
Berufswahlprozess bei Jugendlichen. Forschungsprojekt im Rahmen des nationalen
Forschungsprogramms 43: Bildung und Beschäftigung (NFP 43). Bern / Aarau: Albdruck.
Online
(DL:
19.07.2012):
http://edu.unibe.ch/content/app/forschung/forschungsprojekte/abgeschlossen/berufswahlproze
ss_von_jugendlichen/index_ger.html
133
HOFER, K. (2009): Motive für die Berufswahl. Eine qualitative Studie. Im Auftrag der
Arbeiterkammer
Wien.
Abteilung
Bildungspolitik.
Online
(DL:
05.06.2012):
http://wien.arbeiterkammer.at/online/page.php?P=68&IP=47614&AD=0&REFP=2979
KRISTEN, C. (1999): Bildungsentscheidungen und Bildungsungleichheit - ein Überblick über
den Forschungsstand. Arbeitspapiere - Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung,
5.
Mannheim.
Online
(DL:
11.05.2012):
http://www.mzes.uni-
mannheim.de/publications/wp/wp-5.pdf
LACHMAYR, N. & ROTHMÜLLER, B. (2009): Bundesweite Erhebung zur sozialen
Situation von Bildungswegentscheidungen. Follow-Up-Erhebung 2008. öibf - Projektnummer:
07/28. Online (DL: 13.05.2012): http://www.oeibf.at/db/calimero/tools/proxy.php?id=14663
LUDWIG BOLZMANN INSTITUT FÜR MEDIZIN- UND GESUNDHEITSSOZIOLOGIE
(2003): Pflegenotstand in Österreich? Diagnosen und Lösungsmöglichkeiten mit einem
Schwerpunkt auf Entwicklung der Arbeitsbedingungen des diplomierten Pflegepersonals.
Wissenschaftliches
Gutachten
Gesundheitsberufe
im
gefördert
durch
ÖGB.
die
Online
Fachgruppenvereinigung
(DL:
25.07.2012):
http://lbimgsarchiv.lbg.ac.at/berichte/pnoe_gutachten.pdf
SCHLÖGL,
P.
&
LACHMAYR,
N.
(2003):
Motive
und
Hintergründe
von
Bildungswegentscheidungen in Österreich - Eine repräsentative Querschnittserhebung im
Herbst
2003.
Online
(DL:
11.05.2012):
http://www.arbeiterkammer.com/bilder/d69/Bildungschancen_Resumee_der_Studie.pdf
STAATSGRUNDGESETZ (1887): RGBl. Nr. 142/1867. Über die allgemeinen Rechte der
Staatsbürger für die im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder. Art. 18. Online (DL:
25.07.2012):
http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=
10000006&FassungVom=1867-12-23
STATISTIK AUSRIA (2012): Bevölkerungspyramide für Österreich 2007, 2030 und 2050
Online (DL: 23.02.2012):
http://www.statistik.at/dynamic/wcmsprod/groups/mi/documents/prmitt/~export/033887~18~
TEMPLATESIMPLE/32996.hcst_2.jpg
134
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
27
Dateigröße
1 355 KB
Tags
1/--Seiten
melden