close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gegner ist wie eine Wundertüte - Handball im SSV

EinbettenHerunterladen
A
FREITAG, 26. NOVEMBER 2010
NUMMER 276
SEITE
41
OVZ-SPORT
Gegner ist wie eine Wundertüte
I N TERV I E W
Wir freuen uns
auf den VfL
VfL Gummersbach startet im Europapokal der Pokalsieger
Von ANDREA KNITTER
Thomas Busch ist Leiter der
Spielgemeinschaft
KierspeMeinerzhagen, die am Samstag
das Europapokal-Auswärtsspiel
des VfL Gummersbach gegen
KH BESA Famiglia ausrichtet.
Darüber sprach Andrea Knitter
mit ihm.
GUMMERSBACH. Die Hand-
baller des VfL Gummersbach
starten in die Mission Titelverteidigung: Im Europapokal
der Pokalsieger trifft die
Mannschaft auf KH BESA Famiglia. Das Auswärtsspiel findet am Samstag, 19 Uhr, in
Kierspe statt. Einen Tag später
empfängt der VfL die Mannschaft um 15 Uhr in der EugenHaas-Halle zum Rückspiel.
Für VfL-Trainer Sead Hasanefendic ist die Partie ungewöhnlich. Noch nie in seiner
langen Karriere wusste er so
wenig über einen Gegner wie
bei der Mannschaft aus dem
Kosovo. Auch wenn die Gäste
ihre heimische Liga anführen,
sein Team werde keine Probleme haben, in die nächste Runde einzuziehen. Alles andere
müsse eben nach dem ersten
Spiel analysiert werden, um es
dann besser zu machen.
Da die U 23 des VfL Gummersbach am Samstag zeitgleich in Aachen antritt, werden die Nachwuchsspieler
nicht in Kierspe antreten. Dafür sollen sie am Sonntag ihre
Chance bekommen. Ebenso
wie Jörg Lützelberger, der von
seinem Trainer eine Genesungspause verordnet bekam
und am Samstag mit der U 23
antritt. „Es war in dieser Saison oft krank und verletzt“,
sagt sein Trainer, dass der
Kreisläufer seine Situation
überdenken müsse, und ob er
sich neben der Bundesliga
nicht zu viel zumute, was sich
in seiner Gesundheit niederschlage. „Es ist keine Frage der
Einstellung sondern der Lebensplanung.“
Mit Blick auf die schwere
Bundesliga-Partie am Mittwoch gegen Hamburg sei es
vielleicht nicht ideal, gegen einen vermeintlich schwachen
Sie werben für das Spiel mit
„Europapokal auf dem Dorf“.
Wie sind Sie als vergleichsweise
kleine Handballspielgemeinschaft zu der Partie gekommen?
Über einen Bekannten, der sich
im Business-Club des VfL engagiert. Er ist ein großer Fan des
VfL. Als die Gummersbacher
nach einem Spielort gegen die
Mannschaft aus dem Kosovo
suchten, hat er sich einen Herzenswunsch erfüllt und seinen
Lieblingsverein in seinen Heimatort geholt. Vorher hat er
mich natürlich gefragt, ob wir
das machen wollen. Anfang November haben wir dann unsere
Zusage gegeben und in drei WoEin Sieg gegen Großwallstadt war möglich, doch am Ende mussten Drago Vukovic und Patrick Wiencek die chen alles aus dem Boden gePunkteteilung im Duell der Altmeister hinnehmen. (Foto: N. Kleinjung)
stampft.
Gegner anzutreten, „auf der
anderen Seite haben wir
Glück, dass wir nicht reisen
müssen und beide Spiele hier
stattfinden“, sagt der Trainer.
Ob er gegen den HSV Hamburg wie beim überraschend
klaren Sieg in der letzten Saison wieder mit einer speziellen Taktik plane, wollte er
nicht verraten. Im Europapokal werde er dies auf jeden Fall
nicht testen, sondern hinter
verschlossenen Hallentüren
vorbereiten. Der Sieg gegen
Hamburg sei eher etwas für
die Geschichtsbücher. Denn
das eine taktische Maßnahme
eine solche Wirkung zeige, sei
selten. Wie das Unentschieden
gegen den TV Großwallstadt
gezeigt habe. Die Deckungs-
umstellungen auf 5:1 oder 4:2
hätten immer nur kurzfristig
einen Vorteil gebracht.
„Es ist sicher nicht selbstverständlich gegen Großwallstadt
zu gewinnen, doch an diesem
Abend war ein Sieg möglich“,
blickt er auf das Spiel zurück.
Seine beiden Torhüter möchte
er dabei nicht kritisieren.
Vjenceslav Somic ging nach einer Grippe angeschlagen ins
Bundesligaspiel und Goran
Stojanovic habe nach seiner
Verletzung noch nicht zu seiner Form zurück gefunden.
„Wie waren von ihm aber auch
verwöhnt, dass er immer fantastisch spielt“, sagt sein Trainer, dass seine Mitspieler eben
auch besser in der Deckung
stehen müssten.
Gute Ausgangslage nutzen
Regionalliga A-Junioren: SSV Marienheide wieder gegen
Topteam – VfL Gummersbach hat Playoff-Plätze im Blick
OBERBERG. In der JugendRegionalliga trifft der VfL
Gummersbach auf die JSG
Nord/Südhemmern/MDW
und will zwei Punkte einfahren. Die Mädels des SSV Marienheide reisen nach Beyeröhde und treffen dort auf das
nächste Topteam.
A-Juniorinnen: TV Beyeröhde – SSV Marienheide (Sa.
16 Uhr). Die Heier-Mädels haben die nächste schwere Aufgabe vor der Brust. Nachdem
sie nacheinander gegen das
Top-Trio der Liga antreten
mussten, wartet nun der Tabellenvierte aus Beyeröhde. Allerdings zeigte der SSV im bisherigen Saisonverlauf eine
stetige Weiterentwicklung und
deshalb hoffen die Spielerinnen auch, Beyeröhde ärgern zu
können.
A-Junioren: VfL Gummersbach – JSG Nord/Südhemmern/MDW (So. 12 Uhr). Der
VfL lauert mit derzeit 9:5
Punkten nur einen Punkt hinter den vier Playoff-Plätzen auf
Rang sechs. Um diese gute
Ausgangslage nicht zu verspielen, müssen auch gegen die
JSG
Nord/Südhemmern/
MDW zwei Punkte her. Der
Gegner steht mit 4:10 Punkten
auf dem neunten Tabellenplatz. Trotzdem will der VfL
den Gegner nicht unterschätzen und mit einer konzentrier-
D E R G EG N E R
KH BESA Famiglia ist der aktuelle Tabellenführer der kosovarischen Superliga vor KH Kastrioti, der Mannschaft, gegen
die der VfL Gummersbach im
vergangenen Jahr in den Europapokal der Pokalsieger gestartet war. BESA Famiglia wird von
Fatmir Muhaxheri trainiert, der
in Kroatien seine Trainer-A-Linzenz ablegte, und über zehn
Jahre Kapitän des Teams. BESA blickt auf eine 30-jährige
Tradition zurück und wurde bisher sechs Mal kosovarischer
Meister und gewann drei Mal
den Pokal. Im Team stehen
neben den kosovarischen Spielern drei Mazedonier. (ank)
War das nicht ein bisschen kurzfristig?
Nein. Der Run auf die Eintrittskarten war riesig. Wir hatten
eigentlich gar keinen Vorverkauf, so schnell waren die Karten vergriffen. Wir hätten sogar
noch 200 bis 300 Tickets mehr
absetzen können.
Wie groß ist Ihre Halle?
Unsere Halle, die 2008 gebaut
wurde, fast 660 Zuschauer.
Haben Sie rund um das Spiel
ein Programm geplant?
Wir haben überlegt, doch da
eine Stunde vor dem Anpfiff die
Spielfläche geräumt sein muss,
uns gegen ein Vorprogramm
entschieden. Ansonsten wird
mit 40 Helfern für alles gesorgt.
Mussten Sie sich für das Spiel
um die EHF-Hymne und die Nationalflaggen kümmern?
Nein, das bringt alles der VfL
mit. Wir haben zwar viel Manpower, doch ansonsten war für uns
alles Neuland. So gab es im Fahnenhandel keine Kosovo-Fahne,
nun bringt der Gegner sie direkt
mit. Wie schon im vergangenen
Jahr, als der VfL zum ersten Mal
gegen ein Team aus dem Kosovo
angetreten ist. Mit Dieter Brüning kommt auch der Hallensprecher vom VfL. Er kommentierte bisher Spiele der U 23. Er
hat sich auch schon jemanden
gesucht, der ihm die Aussprache der Namen aus dem Kosovo
beibringt.
Wie groß ist Ihre Spielgemeinschaft?
Wir haben elf Jugendmannschaften am Start, drei Männermannschaften und ein Damenteam. Die Damen treten in der
Bezirksliga an und sind damit
das klassenhöchste Team. Die
1. Herrenmannschaft spielt in
der Kreisliga.
Was erhoffen Sie sich für Ihren
Verein von der Ausrichtung des
Europapokalspiels?
Es kommen viele Besucher, die
bisher noch nie ein Spiel unserer Mannschaften gesehen haben. Wir müssen schauen, ob
wir mit dem VfL nur ein EventPublikum anziehen oder ob wir
auch Zuschauer für unseren
Dorfverein gewinnen können. Es
ist eine gute Gelegenheit, uns zu
präsentieren und für die Stadt
Kierspe ein echtes Highlight. Ich
hoffe, es bleibt was hängen, sei
es an Sponsoren oder Zuschauern. Aber in erster Linie freuen
wir uns jetzt erst einmal auf den
VfL und hoffen, Mannschaften
und Zuschauern am Samstag
ein guter Gastgeber zu sein.
Wochen
der
Wahrheit
TV Bergneustadt
bei Jahn-Wahn
Nora Landsberg und ihre Mannschaftskolleginnen vom SSV treten
gegen Tabellenvierten an. (Foto: Hoene)
ten Leistung zu zwei Punkten
kommen.
Unter der Woche kamen die
A-Junioren des VfL Gummersbach in der Regionalliga zu einem überdeutlichen 50:26
(25:10)-Erfolg
über
das
Schlusslicht TB Wülfrath. Die
Mannschaft von Trainer Leszek Hoft ließ sich auch von einer offensiven Deckung des
Gegners nicht beeindrucken
und stellte mit einer konzentrierten Leistung früh die Wei-
chen auf Sieg. Bereits zur
Halbzeit waren auch die letzten Zweifel am Gummersbacher Erfolg ausgeräumt. Trotzdem hielt der VfL die Konzentration hoch und kam am Ende
zu einem auch in dieser Höhe
verdienten Erfolg. (ees)
Tore Gummersbach: Heyme
(10), Torben Kirsch (8), Wiencek (7/4), Timo Kirsch (6), Dörr
(5), Berghoff (4), Schröter (3),
Orlowski, Romanow (je 2), Meyer, Zwaka, Baltres (je 1).
BERGNEUSTADT.
In
der
Handball-Landesliga beginnen für den TV Bergneustadt
nun die viel zitierten Wochen
der Wahrheit. Die Mannschaft
von Trainer Rainer Jäckel
trifft nämlich nacheinander
auf die Spitzenteams aus
Wahn,
Bocklemünd
und
Strombach.
Den Anfang macht am
Samstag (19.30 Uhr) das Duell
gegen den TV Jahn Wahn.
„Diese Spiele werden für uns
richtungweisend sein. Wir
können nun sehen, wo wir
wirklich stehen“, wies Bergneustadts Rainer Jäckel in den
letzten Wochen immer wieder
auf diese Spiele hin. Seine
Mannschaft erwischte bisher
einen guten Saisonstart und
steht punktgleich mit dem Tabellenführer aus Bocklemünd
auf dem zweiten Platz. Allerdings bemängelte Jäckel oft,
dass seiner Mannschaft die
nötige Konstanz fehle, ihr vorhandenes Potenzial über die
gesamte Spieldauer abzurufen. Nun wird sich in den nächsten drei Spielen zeigen, ob die
Mannschaft diese Schwäche
gegen die Topteams ablegen
kann und was der gute Saisonstart wirklich wert war. (ees)
Strombach eroberte mit einem Sieg gegen Siebengebirge die Tabellenspitze, die es nun zu verteidigen gilt. (Foto: H. Rosenkranz)
Strombach will den Platz
an der Sonne behalten
Oberliga: Diesmal soll es gegen den
VfL Langerwehe mit einem Sieg klappen
STROMBACH. Die OberligaHandballerinnen
des
TV
Strombach konnten das spielfreie Wochenende genießen,
schließlich hatte sich die
Mannschaft von Trainerin Anja Kuba davor mit einem begeisternden Auftritt gegen
Siebengebirge die Tabellenführung erobert.
An diese Leistung will der
TVS nun auch am Samstag
(18.30 Uhr) gegen den VfL Langerwehe anknüpfen und den
Platz an der Sonne verteidigen. Allerdings gehen die
Spielerinnen gewarnt in die
Partie, schließlich unterlagen
sie in der Vorsaison zweimal
gegen Langerwehe. Das soll
diesmal vermieden werden
und man ist optimistisch, dass
dies gelingt, wenn man an die
zuletzt gezeigten Leistungen
anknüpft. Trainerin Anja Kuba ist am Samstag verhindert
und wird von Co-Trainer Tom
Klein vertreten. (ees)
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
3
Dateigröße
103 KB
Tags
1/--Seiten
melden