close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

667 Grunde wie bei der Art pervalvar aufwärts gerichtet, dann kurz

EinbettenHerunterladen
Chaetoceros
667
Grunde wie bei der Art pervalvar aufwärts gerichtet, dann kurz
halbkreisförmig umgebogen, ein k l e i n e s Stück d i a g o n a l
a b w ä r t s gerichtet, d a n n s c h a r f n a c h a u ß e n g e ­
bogen und von hier ab fast s e n k r e c h t auf d e r
K e t t e n a c h s e . Die Zellen leben meistens einzeln, doch kom­
men auch kurze Ketten vor. Außerdem sind die Borsten schlan­
ker und dünner als bei der Art und meistens am Grunde weniger
kräftig gezähnt (Fig. 377).
Vorkommen und Verbreitung; Im N o r d a t l a n t i k u n d den angrenzenden
Meeren weit verbreitet, nach G r a n soll die Art im Mai-Juni im Gebiet
zwischen Island u n d J a n Mayen regelmäßig in großen Massen auftreten.
Nach meinen Materialien zu urteilen, ist wie jedoch weniger häufig als
C/utalocaron convolulus,
auch wenn diese Art l o k a l nicht in solchen
Massen vorkommt.
Systematisches: Ks muß zugegeben werden, d a ß die Abbildung, die
G a S t r a c a n o von Chaetoceros
criophilus
gibt (Diat. Chall.-Exped..
8.78, 1886), eine einwandfreie Identifizierung nicht gestattet, da C a s t r a c a n e die K e t t e von der schmalen Gürtelbandansicht a u s zeichnet, die
die A r t der B o r s t e n a n s ä t z e nicht e r k e n n e n läßt. J e d e m Bearbeiter ant­
arktischen Materials m u ß aber auffallen, d a ß eine Form, die dem n o r d atlantischen Chaetoceros
coneavicornis
(= Ch. criophilus
nach G r a n )
entspricht, in a n t a r k t i s c h e n P r o b e n vollkommen fehlt, so d a ß es a u s ­
geschlossen ist, d a ß C a s t r a c a n e eine solche F o r m u n t e r seiner Be­
nennung v e r s t a n d e n haben k a n n . Bereits K a r s t e n wies auf die A b ­
weichungen hin, die bei d e n a n t a r k t i s c h e n I n d i v i d u e n bezüglich des
Borsten ansatzos bestehen, glaubte aber a n die Möglichkeit v o n Über• • ; 1 1 1 ; S t a d i e n und ließ deshalb U r a n s
Auffassung über die nordischen
Forme» bestehen. Kral; zehn J a h r e später zeigte M a n g i n , d a ß die
antarktischen Individuen den nordischen in gewisser Beziehung zwar
ähnlich sind, im übrigen aber nichts mit ihnen zu tun haben, sondern
eine eigene A r t darstellen. Sie c h a r a k t e r i s i e r t sich besonders dadurch,
daß den Borsten der (oberen) gewölbten Schalen der p e r v a l v a r
g e r i c h t e t e B a s a l t e i l f e h l t , so d a ß die Borsten a n ihrer Ursprungsstelle in der V e r l ä n g e r u n g d e r A p i - k a l a e h s e
aus­
w ä r t s v e r l a u f e n , d a n n a b w ä r t s g e k r ü m m t sind. Die Richtigkeit
der Beobachtungen M a n g i n s k a n n ich durchaus bestätigen. Die v o n
K a r s t e n , M a n g i n u n d mir gefundene F o r m ist eine Charakterform
der südlichen Meere u n d sicher identisch mit Chaetoceros criophilus Castr.,
während die nordische A r t v o n M a n g i n m i t Recht unter neuem Namen
beschrieben w u r d e .
M a n g i n b e t o n t e zuerst die eigentümlichen Unterschiede in d e r
Borstenkrümmung bei Chaetoceros coneavicornis
u n d Ch. peruvianus, u n d
auf Grund dieses d u r c h a u s k o n s t a n t e n Merkmals m u ß auch Ch. currens
Cleve zu Ch. coneavicornis
gezogen w e r d e n ; dazu k o m m t noch die b e ­
sonders von G r a n hervorgehobene v e r s c h i e d e n e E n t w i c k l u n g der
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
7
Dateigröße
332 KB
Tags
1/--Seiten
melden