close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

GEPLANT. WIE - Landesinnung Bau

EinbettenHerunterladen
der Landesinnung Bau NÖ
Jahresbericht 2010
ALLES
VOM BAUMEISTER
WIE
GEPLANT.
DEIN BAUMEISTER.
Bericht und Information zur
Landesinnungstagung
Schloss Haindorf, 13. November 2009
www.bau-noe.at
www.deinbaumeister.at
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
2
2. Platz NÖ Baupreis 2009:
Landespensionisten- und Pflegeheim, Hainburg
Jahresbericht 2010
Inhaltsverzeichnis
4
6
7
8
10
12
13
14
16
18
20
22
24
26
27
28
30
32
Inhaltsverzeichnis
Vorwort Landesinnungsmeister
.............................................................................................................................
Jahresabschluss 2009
.............................................................................................................................
Voranschlag 2011
.............................................................................................................................
Exekutivkomitee
.............................................................................................................................
Landesinnungsausschuss
.............................................................................................................................
BM Techn. Rat Josef Sekora - Nachruf
.............................................................................................................................
Aktivitäten der Landesinnung Bau NÖ - Teil 1 .............................................................................................................................
Landesinnungstagung
.............................................................................................................................
NÖ Baupreis
.............................................................................................................................
Baustudienwoche
.............................................................................................................................
Jungbaumeister
.............................................................................................................................
Niederösterreichischer Bautechnikpreis
.............................................................................................................................
Aktivitäten der Landesinnung Bau NÖ - Teil 2 .............................................................................................................................
Baustudienreise Brasilien und Argentinien
.............................................................................................................................
Baustudienreise Moskau
.............................................................................................................................
Landeslehrlingswettbewerb
.............................................................................................................................
Sommerfest
.............................................................................................................................
Operettenpremiere „Eine Nacht in Venedig“ .............................................................................................................................
Messeauftritte der Landesinnung Bau NÖ
in Tulln und Wieselburg
.............................................................................................................................
Aktivitäten der Landesinnung Bau NÖ - Teil 3 .............................................................................................................................
Aktivitäten der Landesinnung Bau NÖ - Teil 4 .............................................................................................................................
Lehrlingskampagne
.............................................................................................................................
34
37
38
39
3
3
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
Sehr geehrte Kollegin,
sehr geehrter Kollege,
ein wichtiges Jahr kommt auf uns zu. Trotz
sehr optimistischer Prognosen der Wirtschaftsforscher lässt die angespannte finanzielle Situation der öffentlichen Hand sowie
insbesondere unserer Gemeinden Spielraum
für eine gewisse Skepsis. Der Rückgang der
öffentlichen Aufträge im heurigen Jahr ist
ein weiteres Alarmsignal, das von der Politik
nicht übersehen werden soll.
Kranksparen ist keine Option
Das sang- und klanglose Auslaufen der Konjunkturpakete kann von uns in der derzeitigen Situation nicht akzeptiert werden. Der
Aufschwung steht derzeit noch auf keinem
soliden Fundament und die Baubranche
spürt bekannterweise wirtschaftliche Auswirkungen immer erst mit einigen Verzögerungen.
Jeder Unternehmer weiß: Investitionen sind
keine Kosten.
Der Grundstock jedes funktionierenden
Betriebes ist Investitionen zu tätigen, die
sich rechnen. Und genau so verhält es sich
auch mit den Förderungen bzw. Konjunkturpaketen für die Bauwirtschaft, die fälschlicherweise vom Gesetzgeber oft als Kosten
4
gesehen werden.
Jede bisher angestellte Betrachtungsweise
- von der hochwissenschaftlichen Studie bis
hin zur einfachen Milchmädchenrechnung kommt zum selben Ergebnis. Die Bauwirtschaft ist und bleibt die Konjunkturlokomotive Nummer 1 und jeder investierte Euro
ist keine Subvention, sondern kommt der
öffentlichen Hand in Form von regionaler
Wertschöpfung, Arbeitsplätzen und Steuerleistungen wieder mehrfach zugute.
Ich warne daher davor, die optimistischen
Prognosen zum Anlass zu nehmen, die (Bau-)
Wirtschaft kranksparen zu wollen.
Wohnbauförderung als „das“
Konjunkturpaket
Unser Ziel lautet: Keine Kürzung der Wohnbauförderungsmittel für den Neubau, entsprechende Dotierung der Althaussanierung
sowie Aufrechterhaltung des Einmalzuschusses und Wiedereinführung der Zweckbindung.
Zum Stichwort Wohnbauförderung hier auch
gleich eine große Bitte an alle Kolleginnen
und Kollegen: Die Finanzausgleichsverhandlungen, bei denen mit Sicherheit von einigen Kreisen die Wohnbauförderung wieder
Jahresbericht 2010
AVB‘s für Bauausschreibungen des Landes mit 20.04.2010 in Kraft getreten
Seit Frühjahr 2009 wurden intensive Verhandlungen zwischen der Landesinnung Bau
und dem Land NÖ geführt. Ziel der Verhandlungen war vor allem die Vereinheitlichung
der Vertragsbedingungen bei Landesbauprojekten sowie die verpflichtende Verwendung
von anerkannten Normen.
Diese neuen Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB‘s) sind mit Stichtag 20.04.2010 in
Kraft getreten. Seit diesem Zeitpunkt verpflichtet die Landesamtsdirektion sämtliche
Abteilungen des Landes NÖ, bei (Hoch-)Bauprojekten diese AVB‘s zu verwenden.
Das Ziel der Landesinnung Bau „keine Abweichungen von den ÖNORMen“ konnte in
wesentlichen Teilen erfolgreich durchgesetzt
werden und wirkt sich auf die Komprimierung der Vertragsbedingungen sehr positiv
aus. Dank des guten Verhandlungsergebnisses konnte beispielsweise eine Beibehaltung
des ursprünglich sehr hoch angesetzten
Deckungs- und Haftungsrücklasses auf dem
Niveau der ÖNORM erreicht werden.
Weiterbildungsmaßnahmen sind Investitionen in die Zukunft, die sich rechnen - vom
Lehrling bis zum Unternehmer.
Qualität als Erfolgsfaktor
Abschließend möchte ich an dieser
Stelle auch heuer wieder meinem gesamten Funktionärs- und Mitarbeiter-Team für
die Zusammenarbeit und Unterstützung
danken und Ihnen, Ihrer Familie und Ihren
Mitarbeitern an dieser Stelle schon heute ein
gesegnetes Weihnachtsfest und viel Glück,
Gesundheit und Erfolg für das Jahr 2011,
sowie Ihrer Firma eine gute Auftragslage im
nächsten Jahr wünschen.
Unsere Schwerpunkte im nächsten Jahr werden auch diesmal wieder aus dem Themenbereich energieeffizientes Planen, Bauen
und Sanieren stammen. Dazu haben wir heuer im Rahmen einer Informationsveranstaltung mit dem „Sonnenhaus“ ein interessantes Alternativ-Konzept vorgestellt.
Gerade in solchen innovativen Konzepten
- und natürlich nach wie vor in der thermischen Sanierung - liegt enormes wirtschaftliches Potenzial für die Baubetriebe. Denn nur
eine konsequente Qualitätsstrategie schützt
vor ruinösen Preiskämpfen und sorgt für ein
positives Image der „Marke Baumeister“.
Mit den Angeboten der österreichischen
BAUAkademien sind Sie dabei immer am
Puls der Zeit. Auch hier gilt wieder: Aus- und
Es würde mich sehr freuen, wenn es uns mit
dem vorliegenden Jahresbericht gelingt, Ihr
Interesse für eine unserer Veranstaltungen
im nächsten Jahr zu wecken und dadurch
die Gelegenheit zum Gedankenaustausch
mit uns und unseren Kollegen zu erhalten.
Glück auf!
Ihr
Ing. Robert Jägersberger
Landesinnungsmeister
Vorwort
in Frage gestellt wird, stehen zwar erst in
einigen Jahren wieder auf dem Programm.
Dennoch ist es bereits jetzt an der Zeit, bei
jeder sich bietenden Gelegenheit auf die
Unantastbarkeit der Wohnbauförderung und zwar sowohl vom Prinzip her als auch
der Höhe nach - als wirtschaftliche und soziale Unentbehrlichkeit hinzuweisen. Bereits
jetzt muss flächendeckend und immer wieder darauf hingewiesen werden, dass auch
nur das leiseste Zweifeln oder Rütteln an
den Grundfesten der Wohnbauförderung
volkswirtschaftlich nicht zu verantworten
ist!
5
5
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
Jahresabschluss 2009
EINNAHMEN
Grundumlagen der Mitgliedsbetriebe abzgl. FV-Anteil
€
1.034.985,69
Finanzerfolg
€
23.226,46
Sonstige Einnahmen
€
193.238,93
Auflösung von Rücklagen
€
0,00
SUMME
€
1.251.451,08
Förderungsbeiträge und Zuschüsse
€
696.688,04
Personalaufwand
€
172.405,52
bezogene Leistungen und Abschreibungen
€
373.048,94
Steuern vom Einkommen und Ertrag
€
4.026,85
Zuweisung zu Rücklagen
€
1.213,49
SUMME
€
1.247.382,84
AUSGABEN
Werbe-, Repräsentations- und Büroaufwand,
Sonstige Aufwendungen inkl. Material & sonstige
Gebarungsabgang
6
-4.068,24
Jahresbericht 2010
Voranschlag 2011
EINNAHMEN
Grundumlagen der Mitgliedsbetriebe abzgl. FV-Anteil
€
1.055.750,00
Finanzerfolg
€
17.100,00
Sonstige Einnahmen
€
189.000,00
Auflösung von Rücklagen
€
0,00
SUMME
€
1.261.850,00
Förderungsbeiträge und Zuschüsse
€
661.730,00
Personalaufwand
€
185.650,00
bezogene Leistungen und Abschreibungen
€
420.450,00
Steuern vom Einkommen und Ertrag
€
3.960,00
Zuweisung zu Rücklagen
€
1.210,00
SUMME
€
1.273.000,00
AUSGABEN
Werbe-, Repräsentations- und Büroaufwand,
Sonstige Aufwendungen inkl. Material & sonstige
11.150,00
Pro Berechtigung 4,5 ‰ der an die Gebietskrankenkasse zu leistenden Gesamtsumme an Sozialversicherungsbeiträgen des vorangegangenen
Jahres
Voranschlag 2010
Gebarungsabgang
GRUNDUMLAGEN:
175,00
Klasse 1Verpächter und Nichtbetriebe
350,00
Klasse 2Mindestsatz
3.500,00
Klasse 3Höchstbetrag
7
7
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
Exekutivkomitee
I Landesinnungsmeister BIM-Stv. Ing. Robert Jägersberger
geb. am 06.11.1962 in Wien, wohnhaft in Puchberg/Schneeberg, verheiratet, 2 Kinder;
HTL-Mödling von 1977 - 1982, Matura, 1984 Eintritt in den elterlichen Betrieb, 1991 Baumeisterprüfung, 1994 Übernahme Bauunternehmen Firma Notthaft
in Leobersdorf, 1997 Übernahme Firma Mayer in Pernitz. Seit 1998 geschäftsführender Gesellschafter aller Betriebe mit ca. 100 Mitarbeitern. Von 2000 - 2005
Landesinnungsmeister-Stellvertreter. Seit 2000 Mitglied des Exekutivkomitees. Seit 2005 Landesinnungsmeister der Landesinnung NÖ und seit 2008 Bundesinnungsmeister-Stv.
I Landesinnungsmeister-Stv. Ing. Gerhard Lahofer
geb. am 09.09.1954 in Bad Pirawarth, verheiratet, 1 Kind;
HTL-Tiefbau von 1968 - 1973, Matura, 1973 Eintritt bei der Firma Ingenieure Lahofer, Kauf der Firma HOLZER, 1978 Gründung der Firma Lahofer Transport Ges.m.b.H., 1979 Baumeisterprüfung, 1981 Gründung der Bauholding Lahofer Gesellschaft m.b.H., 1982 Gründung der Firma Ing. Gerhard Lahofer
Ges.m.b.H.,1985 Übernahme des elterlichen Betriebes, seit 1995 Ausschussmitglied der Landesinnung Bau NÖ, gerichtlich zertifizierter Sachverständiger,
1993 Obmann der NBG. 2005 Wahl zum Landesinnungsmeister-Stv., 2007 Wahl zum Obmann des Niederösterreichischen Baumeisterverbandes.
I Landesinnungsmeister-Stv. Ing. Erwin Krammer MAS
geb. am 10.09.1954 in Krems an der Donau, verheiratet, 4 Kinder;
HTBLA Krems/Hochbau von 1968 – 1973, Matura, 1983 Baumeisterprüfung, 1984 Gründung eines Planungsbüros, 1996 `Gewerblicher Architekt`, 1997 – 1999 Studium an der Donauuniversität Krems – Solararchitektur, 1991 allg. beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Bauwesen und Immobilien, 1997
Gemeinderat der Stadt Krems, 2002 Wirtschaftsstadtrat, 2000 Mitglied des Landesinnungsausschusses und Planungs-bzw. Sachverständigenausschusses der Bundesinnung Bau, seit Jänner 2005 Landesinnungsmeister-Stv. der Landesinnung Bau NÖ. Seit September 2005 Vorsitzender des Planungsauschusses der Bundesinnung.
I Bezirksvertrauensmann DI Günter Lehner
geb. am 14. 03. 1963 in Steyr, wohnhaft in Zeillern, verheiratet, 2 Kinder;
HTL-Krems von 1977 – 1982, Matura, Studium an der TU Wien - Bauingenieurwesen, 1990 Eintritt in den elterlichen Betrieb, 1992 Baumeisterprüfung, ab 2001
Inhaber der Fa. Josef Lehner e. U. und Geschäftsführer der Transportbeton Lehner GmbH.
8
Jahresbericht 2010
Ing. Mag. Arch. Elisabeth Schubrig I
geb. am am 19.01.1954 in Wien. HTL für Hochbau in Krems, Matura 1973, anschließend Studium bei Prof. Dr. Roland Rainer Akademie der bildenden
Künste, Meisterschule für Architektur. Ausschussmitglied der Landesinnung Bau NÖ und Mitglied der Fachausschüsse für Arbeits- und Sozialrecht und
des Planungsausschusses.
Bezirksvertrauensmann Ing. Anton Döltl I
geb. am 22.07.1951 in Wilfersdorf, verheiratet, 3 Kinder; Matura HTL Mödling/Hochbau, 1976 Baumeisterprüfung, 1980 Übernahme des väterlichen
Betriebes, seit 1984 Bezirksvertrauensmann und Ausschussmitglied der Landesinnung NÖ, Bürgermeister der Marktgemeinde Wilfersdorf, Laienrichter
am Arbeits- und Sozialgericht.
Bezirksvertrauensmann Ing. Günter Steurer I
geb. am 22.1.1961 in Wien; HTL Mödling Abteilung Hochbau, 1987 Baumeisterprüfung, 1995 Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft, 1996 Ausbildung zum
Planungs- und Baukoordinator, seit 2000 Geschäftsführer bei der Baumeister Ing. Günter Steurer BaugmbH, Innungsmeister Bezirk Baden, Mitglied im
Landesinnungsschus, ÖNORMEN Ausschuss OK 169, 2003 Übernahme der Bameister Ing. Günter Steurer BauGmbH.
Bezirksvertrauensmann Werner Amon I
geb. am 18.10.1954 in Mistelbach, verheiratet, 3 Kinder;
HTBLA Krems/Baufachschule, 1975 Eintritt in den elterlichen Betrieb, 1983 Baumeisterprüfung, 1996, seit 2000 Ausschussmitglied der LI Bau,
seit 2010 Lehrlingswart und Mitglied des Exekutivkomitees.
9
9
Landesinnungsausschuss
BM Werner AMON I BM Johannes DINHOBL I BM Ing. Anton DÖLTL I BM Ing.Sandra HÖBARTH I Landesinnungsmeister BIM-Stv. BM Ing. Robert JÄGERSBERGER I BM Ing. Klaus KIESSLER
BM Wolfgang KISS I Landesinnungsmeister-Stv. BM Ing. Erwin KRAMMER MAS I BM KommR Franz KÜRZEL I Landesinnungsmeister-Stv. BM Ing. Gerhard LAHOFER
I BM DI Günther LEHNER I BM Ing. Erich LUX I BM DI Andreas MOKESCH I BM Ing. Thomas PÖCHHACKER I BM Ing. Jan SALBRECHTER
BM Ing. Mag. Arch. Elisabeth SCHUBRIG I BM Walter SEEMANN I BM Ing. Günter STEURER I BM Erhard WATZINGER I BM Ing. Josef WIEDER
I
I
I
I
Koopierte Landesinnungausschussmitglieder
Leopold AFFENGRUBER I Techn. Rat Ing. Hermann FUGGER I BM Kurt HOBIGER I BM Ing. Hermann HUMS I BM Ing. Robert KLONNER I
BM Ing. Manfred LEINER MSC I BM Ing. Erich PANZENBÖCK I BM Ing. Karl Martin PFEIFFER I BM DI Franz SEYWERTH I BM Markus STEINWENDTNER MSC I BM Ing. Ernst WANNER I
BM Ing. Nadja WASSERLOF I BM Herwig WUNSCH I
Landesinnung Bau NÖ
BM Techn. Rat Josef Sekora
Nachruf
Am 17. Feburar 2010 ist unser geschätzer Kollege BM Techn. Rat Josef Sekora,
kurz nach seinem 66. Geburtstag, völlig unerwartet von uns gegangen.
Baumeister
Techn. Rat Josef Sekora
Mitglied des Landesinnungsausschusses der
Landesinnung Bau NÖ
Bezirksvertrauensmann für den Bezirk Tulln
Rechnungsprüfer des
NÖ Baumeisterverbandes
Gründungsmitglied und Aufsichtsratsvorsitzender der ABAU NÖ/Wien
Gerichtlich zertifizierter
Bausachverständiger
Träger der Goldenen Medaille und des
Ehrenzeichens für Verdienste um
das Bundesland Niederösterreich, der
Silbernen Ehrenmedaille der
Wirtschaftskammer Niederösterreich und
zahlreicher weiterer Auszeichnungen.
Baumeister Techn. Rat Josef Sekora baute
während seiner 40-jährigen Tätigkeit
die Firma Jägerbau kontinuierlich mit den
Standorten Pöggstall, Mühldorf, Tulln
und Krems auf.
12
Als langjähriges Mitglied des Landesinnungsausschusses der Landesinnung Bau
Niederösterreich und in seiner Funktion als
Bezirksvertrauensmann für den Bezirk Tulln
hat er dem niederösterreichischen Baugewerbe unersetzliche Dienste geleistet. Sein
großes Interesse und Herz für den Nachwuchs stellte er vor allem auch als Prüfungsvorsitzender in der Lehrlingsstelle der
Wirtschaftskammer Niederösterreich für
die Lehrberufe Maurer und Bautechnischer
Zeichner unter Beweis.
Seine Tätigkeit als Gründungsmitglied und
Aufsichtsratsvorsitzender der ABAU NÖ/
Wien spiegelte eindrucksvoll seine Einstellung und sein Bekenntnis zur Zusammenarbeit und Gemeinschaft wider.
Für seine Verdienste erhielt Baumeister
Techn. Rat Josef Sekora zahlreiche Ehrungen, unter anderem wurde ihm von
Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das
Bundesland Niederösterreich verliehen.
Seine Herzenswärme und Humor, sein Weitblick, die Handschlagqualität und
sein unermüdlicher Einsatz im Unternehmen und für die Standesvertretung
machen seinen Heimgang für die Landesinnung Bau Niederösterreich zu einem
schmerzlichen, unersetzlichen Verlust.
Lieber Pepi, Du wirst uns fehlen.
Jahresbericht 2010
Aktivitäten der Landesinnung Bau NÖ im Überblick
13. November 2009
Vorstandssitzung Baumeisterverband in der BAUAkademie
Generalversammlung Haus der Bauwirtschaft in der BAUAkademie
Exekutivkomiteesitzung in der BAUAkademie
Landesinnungsausschusssitzung in der BAUAkademie
Baugewerbetag mit dem Bauhilfsgewerbe in der BAUAkademie
Auszeichnung Erdbauer und Jubiläen
17.-20. November 2009
Baumeister-Befähigungsprüfung Modul 3 in der BAUAkademie
19. November 2009
Spezial-Seminar in der BAUAkademie „Baubewilligung & Bauführer“
24.-27. November 2009 Baumeister-Befähigungsprüfung Modul 3 in der BAUAkademie
26. November 2009
Verleihung NÖ Baupreis 2009 mit LH-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka
1. Dezember 2009
Fachgespräche im Haus der Bauwirtschaft
2. Dezember 2009
Tag der offenen Tür Lehrbauhof Langenlois
19.-23. Jänner 2010
24. Baustudienwoche 2010
17.-19. Februar 2010
Baumeister-Befähigungsprüfung Modul 3 in der BAUAkademie
24.-26. Februar 2010
Baumeister-Befähigungsprüfung Modul 3 in der BAUAkademie
28. Februar-2. März 2010
Wirtschaftskammerwahlen
13
13
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
13. November 2009
Landesinnungstagung 2009
Ein hochkarätiges Podium diskutierte im Rahmen des NÖ Baugewerbetages am 13.11.2009
in der BAUAkademie Schloss Haindorf unter der Moderation von Katharina Huemer
das Thema „Wohin fährt die Konjunkturlokomotive Bauwirtschaft und welche
Weichenstellungen sind erforderlich?“.
WKÖ-Präsident Dr. Christoph Leitl forderte
intelligente Maßnahmenpakete für die
Bauwirtschaft, wie etwa die Einführung eines
Handwerkerbonus nach deutschem Vorbild.
WKNÖ-Präsidentin Bundesrätin KommR Sonja
Zwazl sprach sich für eine weitere Forcierung und
Förderung von thermischen Sanierungen aus, vor
allem auch bei gewerblichen Objekten.
Bundesinnungsmeister Ing. Hans-Werner Frömmel
urgierte die Einhaltung der versprochenen
Konjunkturförderungen durch den Bund sowie
Maßnahmen zur Förderung des Wohnungsneubaus.
Landesinnungsmeisterin LAbg. Michaela
Hinterholzer sprach sich im Sinne der
niederösterreichischen KMU’s gegen General- bzw.
Totalunternehmer-Ausschreibungen und für die
gewerkeweise Vergabe von öffentlichen Aufträgen
aus.
Landesinnungsmeister Ing. Robert Jägersberger
warnte davor, die Wohnbauförderung in Frage
zu stellen und forderte eine Reduzierung der
Umsatzsteuer auf arbeitsintensive Bauleistungen.
14
Landesinnungstagung 2009
Jahresbericht 2010
15
15
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
26. November 2009
NÖ Baupreis 2009 geht an
Einfamilienhaus im Mostviertel
Bereits zum vierten Mal trafen sich in der NÖ BAUAkademie Schloss Haindorf in Langenlois
am 26. November 2009 hochkarätige Vertreter der niederösterreichischen Baukultur zur
Verleihung des NÖ Baupreis.
Landeshauptmann-Stellvertreter Mag.
Wolfgang Sobotka, Landesrat für Wohnbau
in Niederösterreich, hob die moderne und
nachhaltige Bauweise sowie die hervorragenden handwerklichen Leistungen der
Projekte hervor. „Auch die harmonische
Einbindung in das Ortsbild und die energetisch optimierten Bauformen und –weisen
prägen und gestalten unsere Baukultur in
hohem Maße“, fügte Sobotka an.
„Ausschlaggebend für die Vergabe der
Preise sind die Qualität der handwerklichtechnischen Leistungen, die zeitgemäße
Planung und Gestaltung, die ökologische
und nachhaltige Bauweise und die wirtschaftliche, nutzungsorientierte Funktionalität“, erklärte Landesinnungsmeister
Robert Jägersberger die Kriterien für den
Wettbewerb.
Landesbaudirektor DI Peter Morwitzer hatte
die schwere Aufgabe, als Vorsitzender der
Jury gemeinsam mit den weiteren neun
Jurymitgliedern aus den 74 eingereichten
Projekten die Sieger zu küren, denn „der
qualitative Anspruch an hoher Baukunst war
bei diesen Bauwerken dermaßen hoch, dass
beinahe jeder einen Preis verdient hätte.“
16
Preisträger und Sonderpreis
Strahlende Gesichter gab es unter den 12
ausgezeichneten Projekten, die einen weiten Bogen von Ein- und Mehrfamilienhäusern über öffentliche Gebäude bis hin
zum Neubau einer Kirche spannten.
Der Siegerscheck in Höhe von 10.500,- Euro
ging an das Projekt Aichinger-Haus in Haag,
ein Einfamilienhaus, das in einer sehr kompakten und handwerklich hervorragenden
Form errichtet wurde und sich in seiner
archetypischen Grundform wie von selbst in
die umgebende Kulturlandschaft einfügt.
Weiters bestach das Projekt in seiner
Vorbildwirkung als harmonische Lösung
für ähnliche Bauaufgaben sowie durch die
klaren Formen und die lichtdurchflutete
Innenrauminszenierung.
Platz 2 erreichte das Landespensionistenund Pflegeheim in Hainburg. Hier wurde
eine funktionelle Verbindung zwischen
einem bestehendem Baukörper und dem
Zubau geschaffen und mit einer sehr harmonischen Innenerschließung eine optimale
Lösung für den Verwendungszweck als Pensionisten- und Pflegeheim erzielt.
Herr Bürgermeister Johann Benedikt freute
sich über den 3. Platz mit dem Projekt
Gebietsvinothek und Regionszentrum in
Kirchberg am Wagram, das für seine überzeugend qualitative Architekturlösung, die
hervorragende Ausführungsqualität und die
sensible Einfügung in das örtliche Umfeld
ausgezeichnet wurde.
Jahresbericht 2010
NÖ Baupreis 2009
Ein Sonderpreis ging an das Projekt HOCHalpines BAUen, Errichtung Bergbahnhof Hochschneeberg in Puchberg am Schneeberg.
Die sehr schwierige Bauaufgabe verbindet
den notwendigen Witterungsschutz mit einer höchstmöglichen Transparenz zu seiner
außergewöhnlichen Umgebung. Besondere
Würdigung erfährt die professionelle Umsetzung der Bauaufgabe trotz schwierigster
technischer und logistischer Rahmenbedingungen.
17
17
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
19. - 23. Jänner 2010
Baustudienwoche 2010
in Puchberg am Schneeberg
Von 19. bis 23. Jänner 2010 hat die 24. Baustudienwoche der Landesinnung Bau stattgefunden. Neben der bereits gewohnten Themenvielfalt bei den Vormittagsseminaren
(Baubewilligung und Bauführer, Erfolgreiche
Lehrlingsausbildung,
Produktivitäts-Work-
shop) ist auch das Freizeitprogramm wieder
auf reges Interesse gestoßen.
Am Mittwochnachmittag stattete die Junge
Bauwirtschaft NÖ mit über 60 Teilnehmern
dem Sondereinsatzkommando COBRA einen
Besuch im Ausbildungs- und Trainingsgelände Wiener Neustadt ab und am Donnerstag
wurden die traditionellen Landesschimeisterschaften der Landesinnung Bau ausgetragen.
Den krönenden Abschluss bildete zweifellos
auch heuer wieder der feierliche Empfang
der Landesinnung Bau mit der Überreichung
der Urkunden an die Absolventen der Baumeisterprüfung 2009.
18
Baustudienwoche 2010
Jahresbericht 2010
19
19
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
22. Jänner 2010
Jungbaumeister NÖ 2009
Cora Franziska Alfery
DI (FH) Hubert Eßletzbichler
Harald Felbinger
Alfred Friedl
Ing. Karin Danek
Dipl.-HTL-Ing. Dieter Gausterer
Ing. Thomas Gibley
Erich Hintermaier
Christoph Karrer
DI Markus Killer
Ing. Bernhard Kostka
Erich Lackner
Ing. Christian Lakner
DI (FH) Thomas Math
DI (FH) Christian Neuhold M.A.
Ing. Rupert Pichler
Harald Josef Pjrek
DI (FH) Tanja Rottensteiner
Andreas Schaufler
Ing. Daniel Scheidl
Andreas Schick
DI (FH) Bernd Schneider
DI Martin Schulz
Christoph Karl Schuster
DI Rene Robert Spörr
Ronald Ernst Johann Stangl
DI (FH) Thomas Strobl
DI Peter Michael Weiß
Erich Franz Wenzl
Ing. Albert Wilhelm
Ing. Reinhard Michael Zmeck
20
Jungbaumeister 2010
Jahresbericht 2010
21
21
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
2. Juni 2010
Sieg fürs Generationenwohnen:
HTL Mödling gewinnt NÖ Bautechnikpreis 2010
13 Projekte von Den NÖ HTLs mit bautechnischen Zweigen schafften es in die Endrunde des NÖ
Bautechnikpreises, der heuer zum fünften Mal vergeben wurde.
Die Verleihung der Urkunden und Siegerschecks erfolgte am 2. Juni 2010 an der HTL
Mödling durch Landesrat Mag. Johann
Heuras, den Jury-Vorsitzenden, Landesbaudirektor DI Peter Morwitzer und Landesinnungsmeister-Stellvertreter Ing. Erwin
Krammer sowie im Beisein prominenter
Vertreter des Landes, der Stadtgemeinde
Mödling, der NÖ Bauwirtschaft und zahlreicher Ehrengäste.
Die HTL-SchülerInnen mussten am Vormittag ihre Bauprojekte vor der Jury überzeugend präsentieren, am Abend wurden dann
die Sieger ermittelt.
„Wir sind nicht nur vom Niveau der eingereichten Projekte begeistert, sondern auch
von deren Präsentation – ein Faktor, der in
der Berufspraxis in der Wirtschaft ebenso
eine große Rolle spielen wird“, lobte der
Vorsitzende der Jury, Landesbaudirektor
DI Peter Morwitzer.
Ausschlaggebende Kriterien für die Wahl
der Sieger waren aber auch die Innovationskraft der Projekte, die Wirtschaftlichkeit
und die Frage der Ökologie sowie die Umsetzung des Bauprojektes im sozialen Gefüge – hervorragend gelöst beim Siegerteam
22
Jahresbericht 2010
von der HTL Mödling.
Unter der Betreuung von Mag. Kurt Müllner entwickelten Markus Hell aus Kaltenleutgeben, Michael Irace aus Wolfsgraben
sowie Stefan Kostic aus Biedermannsdorf
eine energieautarke Hangbebauung mit
Mehrgenerationenwohnhäusern in Passivhausbauweise, simuliert für die Gemeinde
Kaltenleutgeben.
Das Projekt überzeugte die Jury durch seine
sorgfältige Planung, die Passivhausbauweise und die Ausrichtung auf Generationen
übergreifendes Wohnen. Die angehenden
Maturanten freuen sich über einen Siegerscheck von 3.000,– Euro.
NÖ Bautechnikpreis 2010
Den zweiten Preis erhielt das Projekt „Wasserversorgung inklusive Hochbehälter für
Egelsee“ der 5AHBTT der HTL Krems, unter
der Betreuung von DI Andreas Prinz. Kerstin
Fuchs aus Gföhl, ihre Kollegin Kerstin Stadlbauer aus Mühlbach am Bau Mannhartsberg
und Gregor Griener aus Furth gelang das
Kunststück, trotz der schwierigen örtlichen
Topografie eine ausgezeichnete Detailplanung zu erstellen. Sie präsentierten noch
dazu in ausgezeichnetem Englisch und freuen sich über 2.000,– Euro € Preisgeld.
Den dritten Preis erhielt wieder die HTL
Mödling, das Team unter der Leitung
von DI Dr. Michael Palka entwickelte und
optimierte zwei Kleinkraftwerke. Der
Perchtoldsdorfer Maximilian Autengruber
und der Sollenauer Patrik Mortsch erhielten
1.000,– Euro für die vorbildliche
Lösung dieser Aufgabe, da sie die Strukturierung der Anlage und die Ökologie besonders gut ausgeführt hatten.
23
23
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
Aktivitäten der Landesinnung Bau NÖ im Überblick
3. März 2010
Fachgespräche im Haus der Bauwirtschaft
18. März 2010
Besprechung Bauordnung
25.-26. März 2010
Kommissäre-Tagung in Linz
7. April 2010
Fachgespräche im Haus der Bauwirtschaft
12.-23. April 2010
Baumeister-Befähigungsprüfung Modul 1 in der BAUAkademie
13. April 2010
Arbeitskreis der Jungen Bauwirtschaft
Besprechung Bundestagung im Haus der Bauwirtschaft
20. April 2010
Exekutivkomiteesitzung und konstituierende LIAS im Haus der Bauwirtschaft Rechnungsabschluss 2009
24
4. Mai 2010
Fachgespräche und BM-Info-Veranstaltung im Haus der Bauwirtschaft
21. Mai 2010
Spezial-Seminar „NÖ Sonnenhaus“ in der BAUAkademie Schloss Haindorf
11.-22. Mai 2010
Baustudienreise Brasilien und Argentinien
27. Mai 2010
Bundesinnungsausschusssitzung
2. Juni 2010
Verleihung des NÖ Bautechnikpreis 2010 an der HTL-Mödling
17. Juni 2010
Spezial-Seminar „LBH-18“ in der BAUAkademie Schloss Haindorf
Jahresbericht 2010
Das Haus schlägt einen
einheitlichen, klar rechteckig zugeschnittenen
Baukörper vor, welcher
als Ersatz eines ähnlich
geformten, jedoch abzubrechenden Bestandsobjektes errichtet wurde.
Die Bauaufgabe als
Einfamilienhaus wurde
in einer sehr kompakten,
energetisch optimierten und handwerklich
hervorragenden Form
gelöst. Die klaren Formen in Kombination mit
der lichtdurchfluteten
Innenrauminszenierung
sowie die Berücksichtigung der Bautradition
durch die spezielle
Ausformung des oberen
Gebäudeabschlusses als
Kaltdachkonstruktion
findet Beachtung. Das
Gebäude fügt sich mit
seiner archetypischen
Grundform wie von
selbst in die umgebende
Kulturlandschaft ein. In
seiner Vorbildwirkung
als harmonische Lösung
für ähnliche Bauaufgaben wird daher diesem
Projekt der erste Platz
zuerkannt.
1. Platz NÖ Baupreis 2009:
Aichinger-Haus, Haag
25
25
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
11.-22. Mai 2010
Baustudienreise nach Brasilien und Argentinien
Die heurige Frühjahrsreise führte die Reiseteilnehmer von 11. bis 22. Mai nach Südamerika.
Beginn der Reise war die Metropole Buenos
Aires mit 14 Mio Einwohnern, welche das
wirtschaftliche und politische Zentrum
Argentiniens bildet. Im Umland wurden die
Teilnehmer auf eine traditionelle Estancia aus dem Jahre 1882 entführt, um das
Leben und die Kultur der Gauchos kennen
zu lernen. Rio de Janairo punktete mit der
Copacabana, der Besichtigung des Corcovado - des weltberühmten Wahrzeichens
der Stadt und dem prächigen Sonnenuntergang am Zuckerhut. Die majestätischen
Wasserfälle von Iguassu - sowohl auf der
brasilianischen, wie auch auf der argentinischen Seite, waren das Natur-Highlight
dieser Reise. In Sao Paulo, dem wichtigsten
Wirtschafts-, Finanz- und
Kulturzentrum konnten wir den Handelsdelegierten der Wirtschaftkammer zum
Gedankenaustausch treffen.
26
Jahresbericht 2010
Baustudienreise Moskau
22.-26. Oktober 2010
Die heurige Herbstreise führte die Reiseteilnehmer von 22. bis 26. Oktober nach Moskau.
Jede Nation verfügt über ihren eigenen Ruf.
Die Russen sind bekannt für ihre Gastfreundschaft, „offenes Herz“ und „goldene
Hände“.
Nach Moskau - in die Hauptstadt Russlands
und das kulturelle Zentrum des Landes
- führte uns von 22. bis 26. Oktober die
Herbstreise 2010. Gegenwart und Zukunft
verschmelzen hier auf immer neue Weise. Aus einer langen Periode der Isolation
heraustretend wird die Metropole nun zu
einem Anziehungspunkt für Menschen aus
aller Herren Länder.
•
•
•
•
•
Baustudienreisen 2010
Einige der Reisestationen waren:
Novodevichy Kloster und St. Basilius
Kathedrale
Kreml und staatliche Tretjakow-Galerie
Moskauer Metro mit ihren prachtvollen
Stationen
Star City, das Herz des russischen Weltraumprogramms
Federation-Tower, das künftig höchste
Gebäude Europas
27
27
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
24. - 25. Juni 2010
NÖ Landeslehrlingswettbewerb 2010
Das Lot hat entschieden: Bester Maurer-Lehrling aus Wang
Die 15 Besten von 214 Maurer-Lehrlingen im dritten Lehrjahr aus ganz Niederösterreich schafften es in die
Endrunde des niederösterreichischen Lehrlingswettbewerbes. Nach zwei Tagen hartem Kräftemessen erfolgte
die Verleihung der Urkunden am 25. Juni 2010 im Lehrbauhof des Landes, in Schloss Haindorf bei Langenlois. Der
Sieg ging mit Stefan Ruthenschlager an die Firma Wilhelm Jungwirth aus Amstetten.
Die 15 Maurer-Lehrlinge mussten zwei Tage
lang ihre Maurerarbeiten perfekt ausführen
und danach vor der Jury überzeugend
präsentieren, zu Mittag wurden dann die
Sieger ermittelt. „Wir sind nicht nur vom
Niveau
der
Maurerarbeiten
begeistert,
sondern auch von deren Präzision – ein
Faktor, der in der Berufspraxis eine große
Rolle spielt“, lobte der Vorsitzende der Jury,
Baumeister Erich Steiner. Ausschlaggebende
Kriterien für die Wahl der Sieger waren die
Genauigkeit, mit der die Vorgaben gebaut
wurden sowie das Erscheinungsbild.
28
NÖ Landeslehrlingswettbewerb 2010
Jahresbericht 2010
Stefan Ruthenschlager aus Wang im Bezirk
Scheibbs baute am genauesten und erzielte
für
seinen
Ausbildungsbetrieb
Wilhelm
Jungwirth aus Amstetten daher den 1.
Platz. Den zweiten Platz belegte Daniel
Heissenberger von der Firma Johann Fuchs
aus Haderswörth bei Wiener Neustadt. Über
den dritten Platz freute sich Patrick Gassner
von der Firma Sandler-Bau aus Oberndorf an
der Melk.
Infos gibt es auf:
www.baudeinezukunft.at
www.bau-noe.at
29
29
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
25. Juni 2010
Sommerfest „Dirty Dancing“ 2010
Am 25. Juni hat im Schlossgarten von Schloss
Haindorf das Sommerfest der Landesinnung
Bau stattgefunden. Auch diesmal wurde
die Veranstaltung wieder von der „Jungen
Bauwirtschaft“ unter dem heurigen Motto
„Dirty Dancing“ organisiert. Parallel zum
traditionellen Minigolfturnier konnten die
Teilnehmer bereits am Nachmittag ihre
Treffsicherheit beim „Jagd-Triathlon“ unter
Beweis stellen. Für Unterhaltung und gute
Laune
sorgten
Cocktailbar,
wieder
sowie
unsere
beliebte
zahlreiche
weitere
Highlights, wie etwa eine Musicaleinlage um
Mitternacht.
Die tolle Stimmung spiegelte sich auch in
der bis zum Schluss vollen Tanzfläche wider,
einer der Höhepunkte des Abends war
natürlich das fantastische SommernachtsFeuerwerk.
30
Sommerfest 2010
Jahresbericht 2010
31
31
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
22. Juli 2010
Operettenpremiere "Eine Nacht in Venedig"
Im
Beisein
von
Landeshauptmann-Stv.
Mag. Wolfgang Sobotka hat am 22. Juli die
Premiere der diesjährigen Sommeroperette
„Eine Nacht in Venedig“ von Johann Strauß
in Schloss Haindorf stattgefunden.
Nicht zuletzt auf Grund des herrlichen
Sommerwetters herrschte gute Stimmung
und alle Gäste freuten sich auch heuer
über eine gelungene Auftaktveranstaltung
des diesjährigen Operettensommers, dem
bereits
der
traditionellen
schönen
Künste
Zusammentreffen
-
Kompositionen
aus Operette und Baukunst, vereint im
herrlichen Ambiente des Schlossparks.
32
Operettenpremiere 2010
Jahresbericht 2010
33
33
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
26. - 30. August 2010
Tulln
Messeauftritte der Landesinnung Bau NÖ
in Tulln und Wieselburg
Zur Vertretung und Bewerbung der
Mitgliedsbetriebe hat die Landesinnung
Bau in den letzten Jahren immer mehr
die Möglichkeit von Messeauftritten
als probates Mittel entdeckt. So
waren wir auch heuer wieder Partner
des Pilotprojektes „Wohntraum
Niederösterreich“, einer Initiative von
Landeshauptmann-Stv. Mag. Wolfgang
Sobotka, im Rahmen der Tullner
Gartenbaumesse im August mit über
100.000 Besuchern.
34
Jahresbericht 2010
24.-26. September 2010
Wieselburg
Und auch beim mittlerweise schon traditionellen Auftritt
Messeaauftritte 2010
bei der Wieselburger Messe „Bau & Energie“ im September
mit rund 25.000 bauinteressierten Besuchern haben wir
wieder die Gelegenheiten genützt und bei den zahlreichen
Besucherkontakten mittels Broschüren, aber auch direkten
Beratungsgesprächen, über folgende Schwerpunkte
informiert:
• energieeffizientes Planen, Bauen und Sanieren
• Leistungsspektrum des Baumeisters
• Gewerbeabfrage und Baumeistersuche auf
www.bau-noe.at
• Lehrberufe Maurer, Schalungsbauer und Tiefbauer
35
35
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
36
3. Platz NÖ Baupreis 2009:
Gebietsvinothek und Regionszentrum, Kirchberg am Wagram
Jahresbericht 2010
Aktivitäten der Landesinnung Bau NÖ im Überblick
20. Juni 2010
JBW - Action-day
24.-25. Juni 2010
Landeslehrlingswettbewerb der Maurer in Schloss Haindorf
Exekutivkomiteesitzung in der BAUAkademie
Landesinnungsausschusssitzung in der BAUAkademie
25. Juni 2010
Sommerfest in Schloss Haindorf
30. Juni 2010
Fachgespräche im Haus der Bauwirtschaft
22. Juli 2010
Operettenpremiere „Eine Nacht in Venedig“ in Schloss Haindorf
26.-30. August 2010
Gartenbaumesse Tulln, Messe-Stand der Landesinnung Bau
6.-10. September 2010
Baumeister-Befähigungsprüfung Modul 1 in der BAUAkademie
14. September 2010 Exekutivkomiteesitzung im Haus der Bauwirtschaft
Landesinnungsausschusssitzung im Haus der Bauwirtschaft
Voranschlag 2011
22. September 2010
Baumeisterstammtisch Horn, Tulln, Waidhofen/Thaya in Gars/Kamp
24. September 2010
Baumeister-Befähigungsprüfung Modul 1 in der BAUAkademie
37
37
Landesinnung Bau NÖ
Landesinnung Bau NÖ
Aktivitäten der Landesinnung Bau NÖ im Überblick
24.-26. September 2010
„Bau & Energie-Messe“ in Wieselburg, Messe-Stand der Landesinnung Bau
28. September 2010
Jurysitzung NÖ Baupreis
6. Oktober 2010
27. September - 8. Oktober 2010
Juryrundfahrt NÖ Baupreis
8. Oktober 2010
Bundesinnungsausschusssitzung im Rahmen des Bundeslehrlingswettbewerbes
22.-26. Oktober 2010
Baustudienreise nach Moskau
38
Baumeister-Befähigungsprüfung Modul 2 in der BAUAkademie
Jahresbericht 2010
Lehrlingskampagne „Bau Deine Zukunft“
Die Lehrlingskampagne „BaudeineZukunft“
Frau Brigitte Neuhauser (zuständig für NÖ
tionen werden von der Lehrlingsexpertin
konnte auch heuer wieder erfolgreich wei-
Nord) haben im Frühjahr ihre Arbeit aufge-
gemeinsam mit einem Baumeister aus der
tergeführt werden.
nommen und sind mittlerweile gut eingear-
Umgebung durchgeführt.
beitet und mit der Materie vertraut.
Das Ziel der Kampagne ist, Nachwuchskräf-
Zusätzlich haben die Jugendlichen durch
te in den Berufen Maurer, Schalungsbauer
Das Netzwerk zwischen Baumeisterbetrie-
Schnuppertage in den Baufirmen die Mög-
und Tiefbauer zu gewinnen und damit junge
ben,
lichkeit, die Berufstätigkeit in der Praxis
Facharbeiter innerbetrieblich auszubilden
konnte weiter verstärkt werden. Die Bauun-
bzw. Facharbeiter durch Schulungen weiter-
ternehmen nützen gerne das Angebot zum
zubilden und dadurch die Erhaltung von gut
persönlichen Gespräch und Hilfestellung
Auf der heurigen Berufsinformationsmesse
ausgebildeten Fachkräften im Bauwesen zu
rund um die Themenbereiche Lehrlingsauf-
Jobmania in Wieselburg herrschte ein gro-
gewährleisten.
nahme, Bewerbungsgespräche, Aufnahme-
ßer Andrang interessierter Jugendlicher. Ge-
tests, Lehrvertrag, Berufsschule und Förder-
schätzte 4.000 BesucherInnen nutzten die
richtlinien.
Möglichkeit, sich zu informieren.
Weiters soll eine Imageaufwertung für das
Ziel war, möglichst viele Informationen und
Die Lehrlingszahlen bei Maurern, Schalungs-
Schulen
und
Lehrlingsexpertinnen
kennen zu lernen.
bauern und Tiefbauern konnten auch 2010
wieder um ca.12% gesteigert werden.
Berufsfeld der Bauberufe durch Präsentati-
Einblicke in die Karrieremöglichkeiten am
Die beiden neuen Lehrlingsexpertinnen,
onen an Hauptschulen und Polytechnischen
Bau zu geben. Gewinnspiele, bei denen die
Frau Gabi Klim (zuständig für NÖ Süd) und
Schulen erreicht werden. Diese Präsenta-
Jugendlichen ihr Geschick beweisen konn-
Gabi Klim
Brigitte Neuhauser
Zuständigkeit: Mostviertel, Industrieviertel
Zuständigkeit: Waldviertel, Weinviertel
Tel: 0664/423 3144
Tel: 0650/827 5740
E-Mail: gabi.klim@baudeinezukunft.at
E-Mail: brigitte.neuhauser@baudeinezukunft.at
Lehrlingskampagne
ten, rundeten das Programm ab.
39
39
Geschäftsstelle der Landesinnung Bau NÖ
Die Landesinnung Bau der Wirtschaftskammer Niederösterreich vertritt
die gemeinsamen Interessen der Bauwirtschaft in diesem Bundesland.
Die Tätigkeitsbereiche sind in der “Rahmengeschäftsordnung für die
Fachgruppen (Innungen)” genau beschrieben. Weitere Aufgaben sind
durch das Wirtschaftskammergesetz vorgegeben. Darüber hinaus bemühen sich der Innungsvorstand, der Ausschuss, die Fachausschüsse und
die Geschäftsstelle der Landesinnung Bau NÖ, den Mitgliedern Hilfestellung und Service zu bieten.
Ihre Landesinnung steht Ihnen gerne Montag bis Freitag von 07.30 bis
16.00 Uhr durchgehend zur Lösung Ihrer Probleme zur Verfügung.
Nutzen Sie dieses Angebot!
Service 02742 / 31 32 25-0
Fax 02742 / 31 32 25 - 20
www.bau-noe.at
hdb@wknoe.at
Herausgeber:
WKNÖ, Landesinnung Bau, Daniel-Gran-Straße 48/2,
3100 St. Pölten, Tel. 02742/31 32 25, Fax 02742/31 32 25 - 20
E-Mail: hdb@wknoe.at, www.bau-noe.at
Landesinnungsmeister Ing. Robert Jägersberger hält jeden Dienstag
von 14.00 bis 15.00 Uhr seinen Sprechtag in der Geschäftsstelle, 3100
St. Pölten, Daniel Gran-Straße 48/2, ab. Während der Sprechstunde ist
er unter 02742/31 32 25 zu erreichen.
Innungsgeschäftsführung:
Mag. Harald Schweiger DW 14
Sekretariat: 02742/ 31 32 25 - 0
Christine Tanzer DW 11
Daniela Boso DW 12
MAG. Harald Schweiger
Daniela Boso
Christine Tanzer
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
10
Dateigröße
3 434 KB
Tags
1/--Seiten
melden