close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

718 Diskusdrüsen fehlend. Fruchtkapsel eiförmig, etwa so lang wie

EinbettenHerunterladen
718
Sabulininae.
Diskusdrüsen fehlend. Fruchtkapsel eiförmig, etwa so lang wie
der Kelch. Samen nierenförmig, oft auf einer Hälfte schmäler, braun
bis fast schwarz, fein warzig.
An sandigen und felsigen Orten, Abhängen, in manchen Gebieten
auf Urgestein, nicht oder kaum auf Kalk (so in Frankreich R o u y
u. F o u c a u d Fl. France DJ. 271), anderwärts überwiegend auf Kalk
( B e c k Fl. Bosn. Herzeg. 168). Böhmen: Prag, bei St. Ivan auf
Kalk!!, Karlstein, von Hussinetz bis gegenüber Libschütz auf Silurschiefer, bis zum Kraluper Haine ( C e l a k o v s k y Prodr. Fl. Böhm.
494). In Baden früher auf dem Kaiserstuhl!, Limburg, durch den
Steinbruch längere Zeit verschwunden ( S e u b e r t - K l e i n Exk. fl.
Grossh. Baden 6. Aufl. 134), 1912 wieder gefunden (Neub erger
Mitteil. Bad. Landesver. Naturk. Nr. 267—68. 139 [1912]). Bayern;
auf Kalk-und Dolomitfelsen; Altmühlthal,zwischen Kelheim und Essing;
im Nabthale zwischen Kaimünz und Riedersdorf; im Donauthal! zwischen
Weltenburg und Abbach (Vollmann Fl. Bay. 252). In der Provence:
Dep.Bouches du-Rhone, laVerdiere, Aix ( R o u y u. F o u c a u d Fl. France
DJ. 271). Fehlt in den westlichen Alpen. In Tirol nur im Draugebiete, Wiesen am Ederplan bei Dölsach (L. K e l l e r ; Dalla T o r r e u.
Sarnthein Fl. Tir. VI. 2. 158). In Kärnten selten (Pacher u. Jaborn e g g Fl. Kämt. I. 3. 178). Steiermark! ( H a y e k Fl. Steierm. I. 271).
Ober- und Nieder-Oesterreich: zerstreut im Gebiete der Pannonischen
Flora bis 700 m ( B e c k Fl. Nieder-Oesterr. 358). Mähren!, zerstreut,
im Norden selten auf Kalk, Granit und Gneis ( O b o r n y Fl. Mähren
1117). Ungarn bes. im Süden zerstreut ( N e i l r e i c h Veg. Verh. Ung.
Slav. 278). Galizien: zerstreut ( Z a p a l o w i c z Consp. Fl. Galic. crit.
DJ. 23). Siebenbürgen! zerstreut ( S i m o n k a i Enum. PL Transs. 143).
Banat. Kroatien zweifelhaft (bei H i r c Rev. Fl. Croat. I. nicht, angegeben). In Bosnien sehr zerstreut, in der Hercegovina vielleicht
nur mit M. Bosniaca verwechselt ( B e c k Glasnik Muz. Bosn. Herceg.
XVDJ. 489 [1906]. Fl. Bosn. Herzeg. 168 in Wiss. Mitt. Bosn. Herzeg.
XL 448 [1909]), Montenegro (von Rohlena nicht erwähnt). Bl. Mai
bis September.
M. setacea Hayek Fl. Steierm. I. 271 (1908). — Arenaria
saxatilis L. Spec. pl. ed. 1. 424 (1753) z. Th. — Arenaria setacea
Thuill. Fl. Paris ed. 2. 220 (1799). — Arenaria heteromalla ) Pers.
Syn. I. 504 (1805). — Alsine setacea Mert. u. Koch "Deutschi. Fl. HL'
286 (1831). Koch Syn. ed. 2. 124. Gren. u. Godr. Fl. France I.
251. Boiss. Fl. Or. I. 679. Willk. u. Lange Prodr. Fl. Hisp. HI. 610.
Beck Fl. Nieder-Oesterr. 358. Nym. Consp. 117. Suppl 67. RichterGürke PI. Eur. H. 252. — Sabulina setacea " Rchb. Fl. Germ. exe.
786 (1832) Ic. V. t. CCV fig. 4921. — Als. serbica Forman. Verh. NV.
Brünn X X X V . 94 (1897) Vandas Rel. Form. 104.
1
*) £xep6fj.aM.oi; ungleichvliesig, rerschiedenvliesig (Vlies, Pell), einseitig behaart;
wird in der Botanik besonders für einseitig gebogene, schmale Blätter gebraucht.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
7
Dateigröße
470 KB
Tags
1/--Seiten
melden