close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Geschäftsbericht 2011 - PubliGroupe

EinbettenHerunterladen
Wie hat
PubliGroupe
2011
gearbeitet?
Geschäftsberichterstattung 2011
Gute Resultate im
Such- und OnlineGeschäft können
unbefriedigendes
Resultat bei Media
Sales nur teilweise
kompensieren
Online-Umsätze
steigern,
Print-Vermarktung
optimieren
Geschäftsbericht 2011
2’173
1’304
315.6
30.5
14.6
Mitarbeitende
Umsatz in Mio. CHF
Bruttomarge in Mio. CHF
EBIT in Mio. CHF
Nettoergebnis in Mio. CHF
Kennzahlen 2011
PubliGroupe ist eine führende Anbieterin von
Marketing- und Medienverkaufsdienstleistungen
mit Sitz in der Schweiz und Präsenz in ausgewählten internationalen Märkten. Das Unternehmen unterstützt einerseits Werbetreibende,
ihre Marketingausgaben effektiver zu gestalten
und andererseits Medienunternehmen,
ihre Reichweite erfolgreicher zu vermarkten.
Media Sales
Seite 22
Search & Find
Seite 28
PubliGroupe
in Mio. CHF
2011
1’304.0
315.6
37.4
30.5 -3.5
14.6
2’173
Umsatz
-12%
Bruttomarge
-9%
EBITDA
-17%
EBIT -6%
Finanzergebnis
-
Ergebnis, den Aktionären der PubliGroupe AG zuzuteilen
-66%
Personalbestand Ende der Berichtsperiode
-7%
Digital & Marketing Services
Seite 32
2010
1’474.2
345.3
44.8
32.6
23.9
42.6
2’349
Segmentinformationen
in Mio. CHF
Media Sales
Search & Find
Online. Namics.
2011
2010
Umsatz
-13% 1’026.0 1’181.0
+3%
Bruttomarge -14% 161.3 188.6
-3%
EBITDA -
-2.3
5.7
-9% Abschreibungen -21%
-3.5 -4.4
-9% Wertverminderungen
+190% -5.1
-1.8
-100% Anteil am Ergebnis der
assoziierten Gesellschaften
-100% -
0.1
+19% EBIT - -10.9
-0.4
+3% Personalbestand Ende
der Berichtsperiode
-10% 1’183 1’316
-4% 2011
141.0
95.5 29.6 -15.2 -
Digital & Marketing
Services
2010
2011
136.8
-9% 127.7
98.0 +4% 52.5 32.6 -100%
-
-16.6 +3% -2.1 -0.2 -
-
4.8
2.7 1.5 2.6 +84% -
4.3
10.1
2.4
2.7
512 532 +8% 400 370 -40% 78 131
Bruttomarge nach Geschäftssegment
EBIT nach Geschäftssegment
Umsatz nach Regionen
Entwicklung der PubliGroupe Aktie in Bezug zum SPI
in Mio. CHF
in %
in % (Ausgangspunkt: 100, 1. Januar 2009)
Search & Find
-13%
1’026
136.8
+3%
141
Digital & Marketing
Services
-9%
139.6
Corporate
und Übrige
127.7
30.2
-35%
19.6
0
2010
2011
400
800
Search & Find
188.6
-14%
98.0
95.5
Digital & Marketing
Services
+4%
50.7
52.5
18.1
-19%
14.6
0
1200
2010
2011
-0.4
161.3
-3%
Corporate
und Übrige
Media Sales
50
100
150
-10.9
Search & Find
+3%
27.7
28.6
Digital & Marketing
Services
+1%
2.6
Corporate
und Übrige
2.7
10.1
-30 -20 -10 0
200
2010
2011
2.7
10 20 30
2010
30.2
18.1
3.4
-3.1
-
-
+1% in Mio. CHF
Media Sales
2011
19.6
14.6 10.1 -2.8 -1.5
11.9 27.7 Umsatz nach Geschäftssegment
1’181
2010
139.6
-35%
50.7 -19% 3.1 +195% -2.0 -7% -
-
14.2 28.6 in Mio. CHF
Media Sales
Corporate
und Übrige
250
200
6.7%
Andere Regionen
15.3%
Europa
(ohne Schweiz)
180
78%
Schweiz
160
140
120
100
80
60
40
20
0
2009
PubliGroupe, eingetragene Aktie
2010
Swiss Performance Index (SPI)
2011
2012
Inhalt
Gruppe
04 Botschaft des Verwaltungsratspräsidenten und CEOs
08 Allgemeiner Kommentar
zum Geschäftsergebnis
14 Strategie und Geschäftsmodell
18 Highlights 2011 auf Gruppenstufe
Geschäftssegmente
22 Media Sales
28 Search & Find
32 Digital & Marketing Services
36 Highlights 2011
auf Geschäftsegmentstufe
Corporate Governance
42 Code of Conduct
44 Human Resources
46 Verwaltungsrat
48 Generaldirektion
50 Informationen gemäss
SIX Swiss Exchange-Richtlinie
65 Auszug des Finanzberichts
MME
20:12
Als Supplement erhalten Sie das MME-Magazin. Dieses Magazin
beleuchtet die Arbeit und die Leistungen von PubliGroupe aus
einer operativen Perspektive.
Seit 2012 finden Sie auf dem MME-Blog regelmässig Beiträge,
Artikel und Interviews, welche die Ideen und Fragen zur Wirksamkeit, Methodik und Praxis des Marketings thematisieren.
www.marketing-more-effective.com
04
Botschaft des Verwaltungsratspräsidenten und CEOs
05
Sehr geehrte Aktionärinnen
und Aktionäre
Der Medienkonsum wird im Leben jedes Einzelnen
immer wichtiger. Der Grund für diese Entwicklung ist,
dass der Gebrauch der interaktiven Medien – ge­
trieben durch neue, benutzerfreundliche so genannte
Tablet-Geräte und immer leistungsstärkere Smart­
phones – wesentlich stärker zunimmt, als die Nutzung
etablierter Medien abnimmt.
Die damit einhergehende Vervielfachung des Medien­
angebots führt auch zu einer entsprechenden Ex­
plosion der Werbemöglichkeiten für kleine und grosse
Werbetreibende.
Den eingeschlagenen
Weg auch in Zukunft
konsequent fortsetzen
Die Online-Medien, insbesondere im Bereich Mobile,
entwickeln sich immer schneller und gewinnen auch
als Werbeplattformen weiter stark an Bedeutung. Der
Online-Werbemarkt dürfte in Zukunft auch in der
Schweiz erstmals grösser sein als die Printwerbung.
In den USA und anderen Märkten ist dies bereits 2012 der Fall. Auf der anderen Seite erreichen Printmedien weiterhin jeden Tag über 80% der erwachsenen
Bevölkerung in der Schweiz. Gerade in den lokalen
und regionalen Märkten gehören sie nach wie vor zum
unverzichtbaren Teil des täglichen Lebens und ver­
teidigen ihre Marktstellung dank ihrer enorm starken
Verwurzelung bei Jung und Alt. Printmedien werden
auch in Zukunft wichtig bleiben.
Enttäuschendes Ergebnis von Media Sales,
positive Entwicklungen bei Search & Find und
Digital & Marketing Services
Vor einem Jahr schrieb ich, dass wir für das Jahr 2011 trotz dramatischer Marktveränderungen vorsichtig optimistisch wären: Das Marktklima präsentierte
sich insgesamt freundlicher und die Gruppe hatte auf
allen Stufen wichtige Fortschritte erzielt, um sich den
Marktveränderungen anzupassen.
Ein Jahr später müssen wir mit Ernüchterung fest­
stellen, dass sich die Wirtschaft 2011 schlechter
entwickelt hat als prognostiziert, der Preisdruck im
Inseratemarkt nochmals angezogen und sich die
Migration von traditionellen zu digitalen Medien weiter
akzentuiert hat, was vor allem für Media Sales nega­tive Auswirkungen hatte.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Wir konnten uns diesem schwierigen Umfeld trotz
sehr positiver Entwicklungen in den Wachstumsmärkten nicht entziehen und entsprechend die positive
Tendenz, die wir 2010 hatten beobachten können und
die sich in einem guten Jahresergebnis 2010 mani­
festierte, 2011 nicht 1:1 fortführen.
Auf Stufe EBIT wird ein Resultat von CHF 30.5 Mio.
ausgewiesen (Vorjahr 32.6 Mio.). Der Umsatz sank
wiederum in der Grössenordnung der vergangenen
Jahre, und zwar auf CHF 1’304 Mio. (Vorjahr 1’474
Mio.). Der Nettogewinn von CHF 14.6 Mio. liegt
indessen deutlich unter dem Vorjahr (CHF 42.6 Mio.),
auch wegen signifikant tieferer einmaliger positiver
Sonderfaktoren als 2010.
Trotz eines tieferen Reingewinns 2011 und trotz er­
neuter Schwierigkeiten bei Media Sales sind wir aber
überzeugt, dass wir als Gruppe auf dem richtigen
Weg sind, uns den neuen Marktgegebenheiten anzupassen.
Die Gruppe ist gemäss dem Motto «Marketing. More. Effective.» über die gesamte Marketing-Wertschöpfungskette und über verschiedene Markt­
segmente hinweg erfolgreich aufgestellt. Besser als
je zuvor sind wir in der Lage, vor allem im digit­­alen
Bereich attraktive Opportunitäten zu nutzen. Auch
Media Sales wird dank eingeleiteten Massnahmen
wieder schlagkräftiger operieren.
Entsprechend schlägt der Verwaltungsrat der nächsten Generalversammlung vom 25. April 2012 in Lausanne eine unveränderte Ausschüttung in der Höhe von CHF 6 pro Aktie vor, die sich aus einer
Dividende von CHF 3.80 und einem steuerfreien
Betrag von CHF 2.20 aus Kapitalanlagen zusammen­
setzt. Diese Ausschüttung entspricht rund 40% der im abgelaufenen Jahr realisierten Nettoerlöse aus
Verkäufen von Liegenschaften und Beteiligungen und demonstriert die Solidität der Gruppe.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
06
Botschaft des Verwaltungsratspräsidenten und CEOs
Einschneidende Massnahmen bei Media Sales
Das Resultat von Media Sales ist im Jahr 2011 ungenügend. Der Verwaltungsrat hat darum im Verlauf von
2011 grundlegende Weichenstellungen beschlossen,
so dass dieses Segment in naher Zukunft wieder eine
dem eingesetzten Kapital entsprechende dauerhafte
Profitabilität vorweisen kann.
Einerseits sollen die Kosten den tieferen Volumen
angepasst werden, andererseits müssen die digitalen
Umsätze bei Publicitas an Gewicht gewinnen. Um die dafür notwendigen, bedeutenden Massnahmen in der Umsetzung eng zu begleiten, hat der
Verwaltungsrat beschlossen, ein spezielles Publicitas
Komitee zu bilden, das unter der Leitung von Pascal
Böni, VR-Mitglied von PubliGroupe, den GruppenCEO und die Geschäftsleitung von Media Sales in der
Umsetzung aktiv unterstützen und begleiten wird.
Gute Resultate bei Wachstumsgeschäften
Unsere Search & Find-Aktivitäten, die wir in der
Schweiz gemeinsam mit Swisscom unter der Marke
local.ch betreiben, entwickeln sich in einem herausfordernden Marktumfeld weiterhin sehr erfreulich.
local.ch wird in naher Zukunft mit dem Online- und
Mobile-Geschäft den Umsatz mit den Printerzeug­
nissen übersteigen und als schlagkräftige, innovative
Organisation auch in Zukunft zentraler Eckpfeiler
­unserer Geschäftsstrategie bleiben, basierend auf
einer guten und konstruktiven Partnerschaft.
Das Geschäftssegment Digital & Marketing Services (DMS) mit der wichtigsten Beteiligung Zanox ent­
wickelt sich alles in allem sehr positiv. Vor allem der
Geschäftsgang von Zanox ist nach wie vor sehr viel­versprechend. Seit der gemeinsam mit Axel Springer
realisierten Akquisition im Jahr 2007 hat sich der
Umsatz verdreifacht und liegt heute deutlich über
CHF 500 Mio. an eingenommenen Kommissionen
aus getätigten Verkaufshandlungen.
Zanox ist das führende Performance AdvertisingNetzwerk in Europa mit mehr als 600 Mitarbeitenden
weltweit. Die Lancierung von Zanox Schweiz ist am 1. Februar 2012 erfolgt und wird von PubliGroupe
aktiv unterstützt.
Botschaft des Verwaltungsratspräsidenten und CEOs
Umstellung des Rechnungslegungsstandards,
Verkauf von Liegenschaften
Der Verwaltungsrat von PubliGroupe hat entschieden,
im ersten Halbjahr 2012 die Kotierung an der Schweizer
Börse (SIX Swiss Exchange) vom Hauptsegment
(Main Standard) zum nationalen Segment (Domestic
Standard) zumzustellen. Mit diesem Schritt einher­
gehend soll ebenfalls 2012 die Rechnungslegung von
IFRS auf Swiss GAAP FER umgestellt werden.
Mit dem Wechsel der Rechnungslegung soll eine
höhere Transparenz bei den Beteiligungen Zanox und
local.ch, die beide mit Partnern geführt werden, erreicht werden. Geplant ist die Ablösung der heutigen,
teilweise komplexen Konsolidierung durch eine einfache Quotenkonsolidierung. Dadurch kann künftig
der PubliGroupe Aktionär die Entwicklung dieser
beiden wichtigen Investitionen genauer verfolgen.
Im Rahmen des Wechsels vom IFRS-Standard auf
Swiss GAAP FER wurde des Weiteren beschlossen,
im Jahr 2012 bei Media Sales und DMS (SVBmedia)
neu nur die erhaltenen Kommissionen und nicht die Gesamtrechnungsbeträge für Werbetreibende als
Umsatz auszuweisen.
Mit diesem Schritt möchten wir auch zum Ausdruck
bringen, dass exklusive Regieverträge im Portefeuille
von Publicitas deutlich an Gewicht verlieren. Infolge
dieser Umstellungen wird die Bedeutung von Media
Sales im Gesamtgeschäft von PubliGroupe, der aktuellen effektiven Realität besser entsprechend,
stark relativiert werden.
Schliesslich haben wir letztes Jahr entschieden, 2012
einen Teil des Immobilienportfolios zu verkaufen. In
Lausanne und Bern werden vier Liegenschaften zum
Verkauf ausgeschrieben. Der Nettoverkaufserlös im mittleren zweistelligen Millionenbereich soll weitgehend an die Aktionäre von PubliGroupe fliessen.
Der Verkauf dieser Liegenschaften ändert nichts am
Holding-Standort von PubliGroupe. Dieser bleibt in Lausanne. Dieser Verkaufsprozess ist eingeleitet
und die Rückführung an die Aktionäre mittels eines
Aktienrückkaufsprogramms und einer Kapitalreduktion
vorgesehen. An der Generalversammlung werden
die dafür notwendigen Befugnisse zur Abstimmung
vorgelegt.
Insgesamt werden diese Veränderungen entscheidend
dazu beitragen, Ihnen, sehr geehrte Aktionärinnen
und Aktionäre, PubliGroupe so darzustellen, wie wir
heute tatsächlich unterwegs sind. PubliGroupe ist im Jahr 2012 eine Unternehmensgruppe, die über alle
Beteiligungen hinweg bereits zirka 50% ihrer Geschäfte im Bereich der digitalen und interaktiven Medien
realisiert. Durch den Verkauf der Liegenschaften und
die weitgehende Rückführung der Nettoerlöse an die Aktionäre wird die Bilanz «erleichtert» und die
Rendite auf dem eingesetzten Kapital von operativen
Tätigkeiten bestimmt.
Neuer CEO im Verlauf des dritten Quartals 2012
Im abgelaufenen Jahr hat der Verwaltungsrat auch in der Entwicklung der Organisation wichtige Weichenstellungen vorgenommen. Wir haben beschlossen,
das im April 2009 für eine befristete Zeit geschaffene
Doppelmandat VR-Präsident und CEO per 2012 wieder aufzulösen. Entsprechend haben wir die Rekru­-
tierung eines neuen CEOs in Angriff genommen. Diese Selektion, die wir mit professioneller externer
Unterstützung als breit angelegten internen und
externen Suchprozess gestaltet haben, ist weit fort-
geschritten und die definitive Entscheidung dürfte in der ersten Hälfte April bekannt gegeben werden.
Der neue CEO wird die operative Gesamtverant­
wortung für PubliGroupe voraussichtlich im Verlauf
des dritten Quartals 2012 übernehmen. Bis zum effektiven Amtsantritt des neuen CEOs wird der Unter­-
zeichnende als CEO fungieren und in Zukunft der
Gesellschaft weiterhin als VR-Präsident zur Verfügung
stehen, vorbehältlich der Wiederwahl anlässlich der
Generalversammlung vom 25. April 2012.
07
PubliGroupe ist im Begriff, ein sehr digital geprägtes
Unternehmen zu werden, mit unvermindert bedeu—tenden Aktivitäten im Bereich der klassischen
Medienvermarktung. Dieser nachhaltige Trans­
formationsprozess geht weiter und fordert von den
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gerade in Zeiten
wirtschaftlicher Instabilität sehr viel Anpassungsfähig­
keit. PubliGroupe wird auch in Zukunft sehr viel in
die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter investieren, um die Berufschancen jedes
Einzelnen zu fördern und zu entwickeln.
Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr
herzlich für ihr grosses Engagement im abgelaufenen
Jahr und Ihnen, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, für
Ihre Treue zu unserem Unternehmen.
Mit freundlichen Grüssen
Hans-Peter Rohner
Verwaltungsratspräsident und CEO
An der Generalversammlung 2012 wird Professor
Jean-Pierre Jeannet (66) als Vizepräsident der PubliGroupe nach zwölfjähriger Tätigkeit als Verwaltungsrat zurücktreten. Mit seinem Marketingsach­
verstand, seinen brillanten analytischen Fähigkeiten
wie auch mit seiner menschlich feinfühligen Art hat er entscheidende Beiträge zur Entwicklung von PubliGroupe geleistet. Im Namen der Aktionäre, des Verwaltungsrats sowie aller Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter danke ich Jean-Pierre Jeannet sehr herzlich für sein grosses und erfolgreiches Engagement
und wünsche ihm für die Zukunft in jeder Beziehung
alles Gute.
Der sehr gute operative Leistungsausweis von Zanox
widerspiegelt sich wie in der Vergangenheit nur eingeschränkt im operativen, ausgewiesenen Leistungsausweis von DMS. Diesem Umstand tragen wir ab
2012 mit der geplanten Umstellung des Rechnungslegungsstandards auf Swiss GAAP FER Rechnung.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
08
Allgemeiner Kommentar
Allgemeiner Kommentar
«Gute Resultate im Such- und OnlineGeschäft können unbefriedigendes
Resultat bei Media Sales nur teilweise
kompensieren»
Ein enttäuschendes Ergebnis von Media Sales hat
ansonsten gute operative Leistungsausweise bei
Search & Find und Digital & Marketing Services (DMS)
überschattet. Der Nettogewinn von CHF 14.6 Mio.
liegt deutlich unter dem Vorjahr (CHF 42.6 Mio.). Auf
Stufe EBIT wird ein ähnliches Resultat von CHF 30.5 Mio. ausgewiesen (Vorjahr 32.6 Mio.). Auf
vergleichbarer Basis ohne einmalige Erlöse resultiert
ein EBIT von CHF 21.9 Mio. gegenüber CHF 35 Mio.
2010. Der Umsatz sank wiederum in der Grös­sen­
ordnung der vergangenen Jahre, und zwar auf CHF 1’304 Mio. (Vorjahr 1’474 Mio.).
Zwei von drei Segmenten arbeiteten 2011 erfolgreich.
Sowohl Search & Find als auch Digital & Marketing
Services (DMS) konnten das Resultat gegenüber dem
Vorjahr auf Stufe EBIT steigern. Media Sales konnte
die guten Vorzeichen aus dem Vorjahr nicht in ein
positives Resultat umwandeln und schliesst 2011 mit
einem negativen operativen Ergebnis ab.
Media Sales wieder in Verlustzone
Das Gewicht von Media Sales am Gesamtresultat der Gruppe nimmt weiterhin ab. Die Exposition
gegenüber Entwicklungen im Pressebereich schrumpft
weiter. Es wird sich künftig aufgrund des höheren
Wachstums der anderen Gruppenaktivitäten nochmals
deutlich verringern.
Gleichzeitig verdeutlicht der Abschluss von Media
Sales – 2011 resultiert ein operativer Verlust von
CHF -10.9 Mio. (im Vorjahr CHF -0.4 Mio.) – dass
weitere einschneidende Massnahmen notwendig
sind, um das Geschäft kosteneffizienter zu betreiben.
Das operative Resultat ist wesentlich durch die
vollstän­dige Wertminderung von CHF 5.1 Mio. im
Zusammenhang mit der Aufgabe des TV-Geschäfts
geprägt.
Ebenfalls negativ zu Buche schlugen der Verlust bei
Publimedia, der Key-Account-Unit von PubliGroupe
und Publicitas für national und überregional werbende
Unternehmen sowie deren Werbe- und Mediaagen­
turen. Zahlreiche, für die Zukunft richtungsweisende
Investitionen auf ihrer Online-Plattform «AdMarket»,
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
auf welcher bedürfnisgerechte Services und Tools für die Planung, Kalkulation, Buchung und Abwicklung
sowie für das Controlling und Reporting von Kampagnen angeboten werden, führten zu einmaligen, deutlich
höheren Betriebsaufwendungen.
Das Publicitas Verkaufsnetz in der Schweiz bestätigt indessen den profitablen operativen Turnaround dank
eines guten Geschäftsgangs in den lokalen und
regionalen Märkten. Das internationale Geschäft, das
rund 20% des Media Sales-Umsatzes repräsentiert,
verzeichnet hauptsächlich wegen Währungseffekten
einen Rückgang des Geschäftsvolumens.
Search & Find mit sehr gutem Ergebnis
Wie in den vergangenen Jahren erwies sich das Geschäftssegment Search & Find mit dem Schweizer
Geschäft local.ch als wichtigste Gewinnstütze. Das Geschäftssegment konnte den seit 2008 anhal­-
tenden Trend zu tieferen operativen Resultaten brechen. 2011 liegt das EBIT des Segments wieder
über dem Vorjahr und erreicht CHF 28.6 Mio. nach CHF 27.7 Mio. im Jahr 2010.
Die Senkung der Produktionskosten der Printverzeich­
nisse, die Synergien infolge der neuen, gemeinsamen
Führung im November 2010 sowie die Einführung der einheitlichen Marke local.ch im Februar 2011 haben
die Segmentergebnisse positiv beeinflusst. Der Vertragseingang für Werbeprodukte in elektronischen
Medien war 2011 mit 51% erstmals grösser als derjenige für gedruckte Medien. Mit neuen Online-Produkten und einer breiteren digitalen Angebotspalette wird die Basis für eine hauptsächlich digitale Zukunft
gelegt.
Gute operative Fortschritte bei DMS nicht
im Zahlenkranz erkennbar
Das stark digital geprägte Segment DMS mit den beiden wichtigen Beteiligungen Zanox und Namics
verzeichnete ein gutes Jahr 2011 und entwickelt sich
auf operativer Basis sehr erfreulich. Während das Geschäftssegment Media Sales mit seinem Dienstleistungsangebot hauptsächlich die Angebotsseite, die
Verleger, bedient, konzentriert sich DMS ausschliesslich auf die Kundenseite. Die Bedürfnisse der Werbe­
treibenden stehen im Fokus. Das Portfolio vereint
technologie- und beratungsorientierte Dienstleistungen.
Innerhalb des Segments repräsentiert die ZanoxGruppe, an der PubliGroupe 47.5% hält, die mit Abstand wichtigste Beteiligung von DMS. Die Beteiligungen an Namics, Instanz und SVBmedia repräsentieren
einen wesentlich kleineren Teil des eingesetzten Kapitals.
Die Zanox-Gruppe überschritt bereits 2010 die
Umsatzmarke von CHF 500 Mio., womit sie sich zum
grössten europäischen Performance AdvertisingNetzwerk entwickelte. 2011 ging diese Entwicklung
dank organischem und akquisitorischem Wachstum
weiter und erreichte mit CHF 543.5 Mio. (EUR 440.8
Mio.) eine neuerliche Umsatzsteigerung von 20% in lokaler Währung. Auch Namics verzeichnete einen
Umsatzsprung und operierte 2011 erfolgreich. Das
Beratungsunternehmen konnte die Position des
Marktführers im Bereich E-Business-Consulting in der
Schweiz festigen und wichtige Fortschritte auf dem
Zweitmarkt Deutschland erzielen. Instanz und die
holländische Beteiligung SVBmedia verzeichneten ein
schwieriges, alles in allem unbefriedigendes Jahr.
Die sehr gute operative Leistung spiegelt sich nur
sehr eingeschränkt im EBIT-Ergebnis des DMS wider.
Gemäss den Geschäftsgrundsätzen von IFRS konsolidiert PubliGroupe nur den Anteil am Nettoergebnis
von Zanox (47.5%). Eine Pro-forma-Darstellung des DMS-Resultats, die die operative Leistung des
Portfolios reflektiert, zeigt ein EBIT von CHF 15.8 Mio.,
was einem Anstieg von knapp 7% gegenüber CHF 14.8 Mio. im Jahr 2010 entspricht (bei vergleichbarem Wechselkurs beträgt das Wachstum 20%). Die Abweichung des Pro-forma-Resultats vom konsolidierten EBIT (CHF 13.1 Mio.) resultiert aus Sondereffekten (v. a. Veränderung EUR/GBP-Wechselkurs,
Restrukturierungskosten), anfallenden Kosten aus
der Behandlung des Kaufpreises von Akquisitionen
(Purchase-Price-Allocation-Effekt) sowie dem Anteil
am Steueraufwand bei Zanox.
PubliGroupe
Bruttomarge nach Geschäftssegment
EBIT nach Geschäftssegment
in Mio. CHF
in Mio. CHF
in Mio. CHF
Umsatz
Bruttomarge
EBITDA
EBIT
Finanzergebnis
Ergebnis, den Aktionären
der PubliGroupe AG
zuzuteilen
Personalbestand Ende
der Berichtsperiode
-12%
-9%
-17%
-6%
-
2011
1’304.0
315.6
37.4
30.5
-3.5
2010
1’474.2
345.3
44.8
32.6
23.9
-66%
14.6
42.6
-7%
2’173
2’349
Media Sales
188.6
-14%
161.3
-3%
95.5
Digital & Marketing Services
+4%
52.5
Corporate und Übrige
14.6
Search & Find
2010
2011
98
50.7
18.1
-19%
0
50
100
150
200
09
Media Sales
-0.4
-10.9
Search & Find
27.7
+3%
28.6
Digital & Marketing Services
+1%
2.6
2.7
Corporate und Übrige
2010
2011
2.7
10.1
-30 -20 -10 0
10 20 30
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
10
Allgemeiner Kommentar
Allgemeiner Kommentar
11
«Fokus auf die Entwicklung
der betrieblichen Kerntätigkeiten»
Corporate und Übrige
Die Aktivitäten auf Gruppenebene tragen CHF 10.1 Mio.
zum Ergebnis 2011 bei. Dieser Ergebnisbeitrag lässt
sich vor allem auf verschiedene Desinvestitionen nicht
strategischer Beteiligungen in China zurückführen.
Da­bei ist insbesondere der Verkauf von Emphasis Video
Entertainment an Advanced Inflight Alliance 2011 zu
nennen, der nach der Auflösung des Geschäftssegments Custom Publishing Ende 2010 abgewickelt
wurde. Während die auf den Verkauf von Werberaum
in Medien spezialisierten Bereiche der EmphasisGruppe in die internationalen Aktivitäten von Media
Sales integriert worden sind, wurde der Schweizer
Zweig von Custom Publishing – die Denon-Gruppe
– dem Segment Corporate und Übrige angegliedert.
Im zweiten Halbjahr 2011 wurde eine Immobilie in
St. Gallen verkauft.
Online-Geschäft mit weiterem starkem
Wachstum
Vor allem das weitere starke Wachstum bei den Be­-
teiligungen Zanox und Namics führte zu neuen
Fortschritten beim Online-Geschäft von PubliGroupe.
Auch der stark ansteigende Umsatz von local.ch im Online-Bereich innerhalb von Search & Find und
bis zu einem gewissen Punkt innerhalb von Media Sales erlaubte PubliGroupe, den Anteil dieses zukunftsträchtigen Geschäfts weiter auszubauen.
Die Gruppenunternehmen realisierten 2011 einen kon­
solidierten Online-Umsatz von CHF 162 Mio. (Vor­-
jahr CHF 140 Mio.), was einem Wachstum von 15.5%
entspricht. Unter Einbezug des Gesamtumsatzes
der Zanox-Gruppe von CHF 543.5 Mio. und des
nichtkonsolidierten Online-Umsatzanteils bei local.ch
erreichten die Aktivitäten von PubliGroupe im Bereich
Online-Dienstleistungen einen kumulierten Umsatz
von CHF 710 Mio. (+18% zu konstanten Wechselkursen).
Weiterer Verkauf nichtstrategischer
Vermögenswerte
Im vergangenen Jahr wurden weitere Desinvestitionen
nicht länger betriebsnotwendiger Aktiva zugunsten
des Schuldenabbaus und der Sicherung des strategischen Handlungsspielraums der Gruppe getätigt.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Namentlich im asiatischen Raum wurden weitere Ver­mögenswerte veräussert. PubliGroupe verkaufte 2011 das Tochterunternehmen Emphasis Video Entertainment, die 17%-Beteiligung an Huashang
Interactive Media und ihren Anteil von 12% am chinesischen Werbeverkaufsunternehmen City Media.
Per Ende 2011 beträgt das Eigenkapital der Gruppe
CHF 409 Mio., was 53% der Bilanzsumme ausmacht.
Die Bankschulden reduzierten sich ebenfalls und
betragen per Ende 2011 CHF 50 Mio. Die Gruppe ist
weiterhin solide finanziert und verfügt zurzeit über
einen erheblichen Investitionsspielraum.
Einleitung weiterer strategischer Schritte zur
nachhaltigen Stärkung der Wettbewerbsposition
Angesichts der fortschreitenden strukturellen Veränderungen innerhalb der Werbebranche, der Beschleunigung zugunsten digitaler Märkte und des deutlich
ungenügenden Leistungsausweises von Media Sales
beschloss der Verwaltungsrat von PubliGroupe Ende
2011 zahlreiche Massnahmen, um die Profitabilität der Gruppe weiter langfristig zu stärken.
Bei Media Sales sollen neue, einschneidende Massnahmen die Sicherstellung der Rentabilität und die Steigerung der digitalen Umsätze garantieren. Ihre
Umsetzung unter der Leitung von Beat Roeschlin,
CEO Media Sales, wird durch einen aus PubliGroupe-
Verwaltungsratsmitgliedern bestehenden Lenkungsausschuss unter der Führung von Pascal Böni
begleitet.
Search & Find respektive local.ch als zentraler strate­
gischer Eckpfeiler der Gruppe wird mit Swisscom
weitergeführt, wobei die hervorragende Marktposition
im Online-Bereich und vor allem auch im stark wachsenden Bereich «mobiles Suchen» weiter ausgebaut
werden soll. Digital & Marketing Services (DMS) soll sich auch in Zukunft auf die erfolgreiche Verwaltung und Weiterentwicklung des digitalen Portfolios
konzentrieren.
Media Sales
Kennzahlen 2011
in Mio. CHF
1’026.0
161.3
-10.9
Umsatz
Bruttomarge
EBIT
Die Unternehmen des Geschäftssegments Media Sales verfolgen alle ein
gemeinsames Ziel: weltweit der bevorzugte Partner für Medienanbieter
und Werbeauftraggeber zu sein – indem Werberaum mittels wirkungsvoller
und effizienter Dienstleistungen verkauft wird. Langfristige Partnerschaften
mit Medienanbietern und Werbeauftraggebern garantieren fundierte Produktkenntnisse, während das einzigartige Netzwerk von Standorten auf
der ganzen Welt die Nähe zum Werbekunden gewährleistet. Mit Innovations- und Unternehmergeist wird kontinuierlich in Medienkompetenz, in
die Entwicklung von interaktiven und digitalen Dienstleistungen, in die Optimierung technologischer Prozesse sowie in das Wachstum ausgewählter
Märkte investiert.
Search & Find
141.0
95.5
28.6
Umsatz
Bruttomarge
EBIT
Search & Find produziert und vertreibt Medien für die Suche nach Personen, Firmen, Produkten und Dienstleistungen, welche auf die lokalen
Märkte ausgerichtet sind. Die Verzeichnisse von local.ch (Telefonbuch,
Internet und Mobile) bilden die Grundlage der Search & Find-Plattform,
des führenden Marktplatzes der Schweiz, auf dem sich lokales Angebot
und lokale Nachfrage treffen. Die Plattform wird laufend durch Angebote weiterer Dienstleistungen wie Freizeitinformationen, Rubrikanzeigen
usw. ergänzt. Seit Februar 2011 sind die Partnerschaftsunternehmen von
PubliGroupe und Swisscom im Search & Find-Bereich unter der Marke
local.ch vereint.
Digital & Marketing Services
127.7
52.5
2.7
Umsatz
Bruttomarge
Digital & Marketing Services vereint ein Portfolio führender internationaler
Marketing- und Technologiedienstleistungsunternehmen, welche Werbetreibenden helfen, ihre Marketingbudgets effektiver einzusetzen. Hierzu
bietet der Bereich innovative professionelle Dienstleistungen unter Nutzung
Mehrwert schaffender digitaler Tools oder von Marketinginformationen an.
Zanox ist das führende Performance Advertising-Netzwerk in Europa.
EBIT
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
12
Allgemeiner Kommentar
Allgemeiner Kommentar
Markttrends (CH): Veränderung des
Mediennutzungsverhaltens (2004–2009)
Internet
TV
Zeitungen
+19% +1% 0%
Radio
-11%
Auf Gruppenebene beschloss der Verwaltungsrat den Verkauf eines Grossteils des Immobilienportfolios.
Der Verkaufserlös soll weitgehend an die Aktionäre
von PubliGroupe fliessen und die Abwicklung 2012
stattfinden können. Des Weiteren werden im ersten
Halbjahr 2012 der Wechsel der Kotierung zum Domestic Standard der Schweizer Börse und jener der
Rechnungslegung zu Swiss GAAP FER angestrebt.
Neuer CEO im Verlauf des dritten Quartals 2012
Die Selektion des neuen CEOs ist weit fortgeschritten
und dieser wird die operative Gesamtverantwortung
für PubliGroupe voraussichtlich im Verlauf des dritten
Quartals 2012 übernehmen. Bis zum effektiven
Amtsantritt des neuen CEOs wird Hans-Peter Rohner
nach wie vor als CEO fungieren und in Zukunft der
Gesellschaft weiterhin als VR-Präsident zur Verfügung
stehen, vorbehältlich der Wiederwahl anlässlich der
Generalversammlung vom 25. April 2012.
Im Verkauf und in der Vermarktung werden Platt­
formen eine immer grössere Rolle spielen; die Ver-
­kaufsprozesse werden digitalisiert und die fixen
Verkaufsstrukturen zugunsten von verstärkt mobilen
Verkaufsarbeitsplätzen angepasst.
Bei Search & Find steht die Weiterentwicklung des
partnerschaftlich mit Swisscom betriebenen Geschäfts im Vordergrund, wobei die Migration zu digitalen Produkten wie bisher dynamisch vorangetrieben
und die im Jahr 2011 erreichte Trendwende der operativen Resultate in Zukunft mit gleichem Nachdruck
fortgesetzt werden soll.
Des Weiteren soll die Entwicklung der Zanox-Gruppe
mit dem gleichen Wachstumsmomentum wie bisher
vorangetrieben werden. Zanox ist als eigenständige Unternehmensgruppe positioniert, die von den
Aktionären Axel Springer und PubliGroupe tatkräftig
unterstützt wird.
Das zukünftige Wachstum sieht PubliGroupe primär
im Bereich digitaler und interaktiver Medien innerhalb
der vorstehend definierten Geschäftsbereiche wie
auch durch entsprechende Akquisitionen, bei denen
Objekte in zentraleuropäischen Märkten im Vordergrund stehen.
Die Headquarter-Strukturen von PubliGroupe werden
konsequent auf diese Zielsetzungen ausgerichtet und
entsprechend angepasst.
Die Führungsaufgaben 2012 liegen in der Weiter­
positionierung von Media Sales als Vermarktungsdienstleisterin für klassische und digitale Medien in
der Schweiz und international in insgesamt über 20 Märkten.
Online-Umsatz steigt um 15.5%–
inkl. Beteiligungen um 18%
PubliGroupe stärkt ihre Führungsposition
in den Online-Märkten in der Schweiz
und zusammen mit Axel Springer (Zanox)
in Westeuropa.
Online-Umsatz
in CHF Mio., PubliGroupe inkl. Beteiligungen
700
657
500
493
400
300
200
517
0
PubliGroupe
548
380
100
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
710
600
113
140
162
2009
2010
2011
Beteiligungen
Corporate Governance
Aussichten 2012
An der Generalversammlung 2012 wird Professor
Jean-Pierre Jeannet (66) als Vizepräsident und Verwaltungsrat von PubliGroupe nach zwölfjähriger Tätigkeit zurücktreten. Zur Wiederwahl in den Ver­
waltungsrat vorgeschlagen werden Hans-Peter Rohner (59) für eine Periode von drei Jahren sowie
Peter Brunner (67) für eine Amtszeit von einem Jahr.
Es wird ein weiteres kräftiges Wachstum in den Online-Geschäften über alle Geschäftssegmente hinweg
erwartet, wo auch weitere Investitionen geplant sind.
In den traditionellen Branchen – vor allem dem Printgeschäft bei Media Sales – werden die Restrukturierungen die Profitabilität verbessern, die unmittelbaren
Aussichten aufgrund von Restrukturierungskosten
indessen beeinträchtigen.
Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung die Einführung der zwei neuen Beteiligungspläne zur konsultativen Abstimmung vorlegen. Der eine be­-
trifft den Verwaltungsrat und der andere die General­
direktion. Beide sollen die aktuellen Beteiligungspläne ersetzen.
Der Verwaltungsrat hatte im Dezember 2011 seine
Absicht angekündigt, vier Gebäude in Lausanne
und Bern zu verkaufen und die Nettoerlöse weitgehend den Aktionären zukommen zu lassen. Dieser
Verkaufsprozess ist eingeleitet und die Rückführung
an die Aktionäre mittels eines Aktienrückkaufsprogramms und einer Kapitalreduktion vorgesehen. An
der Generalversammlung werden die dafür not­
wendigen Befugnisse zur Abstimmung vorgelegt.
PubliGroupe erhielt ein Traktandierungsbegehren von zCapital (Zug, Schweiz) zur Aufhebung der
Stimmrechtsbeschränkung für Aktionäre mit einem
Anteil von über 5% des Aktienkapitals an der Generalversammlung von PubliGroupe vom 25. April 2012. Der Verwaltungsrat von PubliGroupe ist einstimmig für das beantragte Prinzip «one share – one vote».
PubliGroupe und vor allem Media Sales befinden sich
2012 aber in einem grundlegenden Restrukturierungsund Veränderungsprozess. Aus diesem Grund empfiehlt der Verwaltungsrat, den Antrag an der diesjährigen Generalversammlung abzulehnen. Gleichzeitig
verpflichtet er sich, dieses Traktandum nächstes Jahr
oder spätestens 2014 auf die Agenda zu setzen.
zCapital stellt des Weiteren ein Traktandierungs­
begehren zur Streichung eines Paragraphen in den Statuten der Gesellschaft, der ein besonderes Quorum zur Abberufung von mehr als einem Drittel
des Verwaltungsrats vorsieht. Der Verwaltungsrat
unterstützt dieses Ansinnen einstimmig. Die Begehren
von zCapital und die Empfehlung des Verwaltungs­-
rats werden zur nächsten Generalversammlung
traktandiert.
13
Dividende
Der Verwaltungsrat schlägt der nächsten Generalver­
sammlung vom 25. April 2012 in Lausanne eine
Ausschüttung in der Höhe von CHF 6 pro Aktie vor,
die sich aus einer Dividende von CHF 3.80 und einem steuerfreien Betrag von CHF 2.20 aus Kapital­
einlagen zusammensetzt. Diese Ausschüttung
entspricht rund 40% der im abgelaufenen Jahr realisierten Nettoerlöse aus Verkäufen von Liegenschaften
und Beteiligungen und demonstriert die Solidität der
Gruppe.
Umstellung des Rechnungslegungsstandards
Die Umstellung der Rechnungslegung von IFRS zum Swiss GAAP FER Standard
wird die Darstellung von PubliGroupe markant verändern und vereinfachen. Die
Umstellung hat vor allem folgende wichtige Auswirkungen:
1) Die Anwendung der Quotenkonsolidierung der local.ch-Partnerschaft mit
Swisscom und des Zanox-Joint-Ventures mit Axel Springer wird die Transparenz dieser beiden wichtigen Geschäftfelder deutlich erhöhen.
2) Die neue Umsatzdarstellung bei Media Sales und DMS (SVBmedia) reflektiert
die Geschäftsentwicklung des Segments von einem exklusiven Regievermarkter zur Mediendienstleisterin.
3) Bei Swiss GAAP FER wird der Goodwill bei Akquisitionen nicht mehr aktiviert
und direkt mit dem Eigenkapital verrechnet. Damit entfallen auch die Abschreibungen auf immaterielle Anlagevermögen aus Akquisitionen in der Erfolgsrechnung.
Der Verwaltungsrat von PubliGroupe hat im Rahmen des Wechsels vom IFRSStandard auf Swiss GAAP FER beschlossen, 2012 bei Media Sales und DMS
(SVBmedia) neu nur die erhaltenen Kommissionen und nicht die Gesamtrechnungsbeträge für Werbetreibende als Umsatz auszuweisen. Mit diesem Schritt
wird auch zum Ausdruck gebracht, dass exklusive Regieverträge im Portefeuille
von Publicitas deutlich an Gewicht verlieren.
Eine indikative Aufstellung aller Auswirkungen auf den Zahlenkranz der Gruppe
ist in der Investoren-Präsentation vom 9. März 2012 aufgeführt.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
14
Strategie und Geschäftsmodell
Strategie und Geschäftsmodell
«Fokus auf drei eigenständige,
kundenorientierte Geschäftssegmente – Dienstleistungsangebot entlang der Marketingwertschöpfungskette»
PubliGroupe ist eine führende Anbieterin von Marketing- und Medienverkaufsdienstleistungen mit Sitz in der Schweiz und internationaler Präsenz in ausge­
wählten Märkten. Das Unternehmen bietet seinen
Kunden ein breites Dienstleistungsangebot an: Es erlaubt einerseits Werbetreibenden, ihre Marketingausgaben effektiver zu gestalten, und andererseits Medien­
unternehmen, ihre Reichweite erfolgreicher zu
vermarkten.
Als leistungsorientierte Full-Service-Anbieterin verfolgt
PubliGroupe das Ziel, die Marketingprozesse für ihre
Kunden effektiver zu gestalten – sowohl in traditionellen als auch in digitalen Medien.
Die Frage nach der Orientierung und der Wahl der
Marketingmittel war noch nie derart komplex – das ist
die Folge einer ins Unermessliche gewachsenen Vielfalt an Möglichkeiten und Werbekanälen, womit
die Aufmerksamkeit des Konsumenten gewonnen
und behalten werden soll. Ob es sich um Mobile Marketing, das kontinuierliche Lead Management bis hin zum Beziehungsmanagement für Bestandskunden,
leistungsbasiertes Marketing, weltweite Markenkampagnen oder um den Beitrag der Internet-Domain
zum Nutzen der Marke handelt, PubliGroupe vereint
Spezialisten aus allen Richtungen, die es ihren Kunden erlauben, ihre Werbewirksamkeit in der heutigen
Marketingwelt zu optimieren.
Neuer Claim für PubliGroupe
Die Unternehmen der drei Geschäftsbereiche ver­
sprechen ihren Kunden, deren Marketingprozesse
effektiver zu gestalten. Um dieses Versprechen noch
klarer zum Ausdruck zu bringen, hat PubliGroupe im Frühling 2011 einen neuen Logozusatz entwickelt:
«PubliGroupe Marketing. More. Effective.»
Effektivität im Marketing wird in Zukunft wei­ter an
Bedeutung gewinnen. PubliGroupe geht entsprechend davon aus, dass sich das Marktumfeld trotz
wirtschaftlicher Unsicherheiten insgesamt positiv
entwickeln wird. Vor allem der Online-Bereich wird
stark an Bedeutung gewinnen. Über die Beteiligungen
an führenden Akteuren in diesem Gebiet wird PubliGroupe von diesen Entwicklungen profitieren.
«Die Unternehmen von
PubliGroupe unterstützen ihre Kunden in
der Optimierung des
gesamten Vermarktungsprozesses»
Wertschöpfung anhand verschiedener
Beurteilungskriterien
PubliGroupe ist in drei kundenorientierte Geschäftssegmente gegliedert: Media Sales, Search & Find und
Digital & Marketing Services mit jeweils einer zentralen
Beteiligung. Publicitas steht für die wesentliche
operative Einheit innerhalb von Media Sales, local.ch
repräsentiert das Hauptgeschäft bei Search & Find
und Zanox ist die mit Abstand grösste Beteiligung
innerhalb von DMS. Jedes Unternehmen zeichnet
unternehmerisch für seine eigenen Gewinne und eine
langfristige Performance verantwortlich.
Die an der Schweizer Börse kotierte PubliGroupe
konzentriert sich auf das Wert schöpfende Verwalten ihrer Beteiligungen zugunsten ihrer Aktionäre, Partner und Mitarbeitenden. Bei der Beurteilung der
Wertschöpfung stehen nicht nur Umsatz, Wachstum,
Betriebsgewinn und Reingewinn im Vordergrund,
sondern auch die Rendite auf das eingesetzte Kapital.
Neben den betriebswirtschaftlichen Überlegungen
legt PubliGroupe grossen Wert auf die Einhaltung des
Codes of Conduct, welcher den Ordnungsrahmen
für die Leitung und Überwachung des Unternehmens
festlegt und für alle Gesellschaften von PubliGroupe gilt. Die wichtigsten Elemente dieser Richtlinien und
Prinzipien sind: Kunden-/Serviceorientierung, Unternehmergeist und Intrapreneurship, Transparenz und
Integrität.
Mit dem Logozusatz
«Marketing. More.
Effective.» unterstreicht
PubliGroupe den Anspruch, ihren Kunden
Antworten auf folgende
Fragen zu geben:
Mit welchen Medien
erreiche ich meine
Zielgruppe? Print,
Fernsehen, Radio,
Online oder OutdoorWerbung? Below-theline oder Sponsoring?
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
15
Wie erziele ich den
optimalen Return
on Marketing Invest­ment (ROI)?
Kenne ich den Wert
meiner Kundenkontaktpunkte und welche
dieser so genannten
Touchpoints erzielen
die besten Verkäufe?
Wie erhalte ich mehr
Aufmerksamkeit
mit meinem limitierten
Medienbudget?
Muss ich soziale
Medien in meinem
Marketingplan berücksichtigen? Falls ja,
wie und mit welcher
Gewichtung?
Wie messe und
garantiere ich Kundenloyalität?
Welche Konvertierungsraten verzeichnen wir? Gibt es
Unterschiede zwischen
verschiedenen Plattformen und Disziplinen?
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
16
Strategie und Geschäftsmodell
«Umfangreiche Dienstleistungen: von
der Erzielung der Konsumentenaufmerksamkeit bis zur Kundenbindung»
Von Veränderung im Marketing profitieren
Die rasanten technologischen Entwicklungen und die
sich daraus ergebenden Chancen und Gefahren für
Unternehmen sind auch am Marketing nicht spurlos
vorbeigegangen. Die zusätzlichen und ergänzenden
Möglichkeiten im Bereich der neuen Medien werden
forsch genutzt. Allerdings wurden die sich daraus
ergebenden Konsequenzen und Anforderungen an
die Marketinginfrastrukturen und die Prozesse bisher
zu wenig, oder nur isoliert, berücksichtigt. Gefordert
ist ein integriertes Marketinglogistik-System, welches
die Anforderungen klassischer und digitaler Medien
gleichermassen abzudecken vermag.
PubliGroupe und die ihr angeschlossenen Partnerunternehmen bieten umfangreiche Dienstleistungen
entlang der gesamten Marketingwertschöpfungskette
an, um die heutigen, äusserst komplexen Herausforderungen eines Marketingverantwortlichen kompetent
mit Beratungs- und Leistungsangeboten lösen zu
können.
Die Dienstleistungen, die von PubliGroupe angeboten
werden, beginnen bei der Erzielung der Konsumentenaufmerksamkeit (Attention & Interest) mit dem
klassischen Serviceangebot von Media Sales respektive Publicitas, Adnative und Publimedia. Die Unternehmen innerhalb dieses Geschäftssegments verfolgen ein gemeinsames Ziel: in ihren Märkten der
bevorzugte Partner für Medienanbieter und Werbetreibende zu sein – indem Werberaum mittels wirksamer und effizienter Dienstleistungen verkauft und ein Medienbudget über die verschiedensten Kanäle
optimiert wird.
Das Geschäftssegment Search & Find ist ebenfalls im
Bereich der Gewinnung der Kundenaufmerksamkeit
(Customer Attention) tätig und richtet daneben einen
wesentlichen Teil seiner Aktivitäten auf den Bereich
Kundengewinnung (Customer Acquisition) aus, wobei
Search & Find Medien für die Suche nach Personen,
Firmen, Produkten und Dienstleistungen, welche auf
die lokalen Märkte ausgerichtet sind, produziert und vertreibt. Die gedruckten oder interaktiven Verzeichnisse und Telefonbücher sind die Grundlage der Search & Find-Plattform local.ch, des führenden
Marktplatzes der Schweiz, auf dem sich lokales Angebot und lokale Nachfrage treffen.
Das dritte Standbein, Digital & Marketing Services
(DMS), präsentiert Angebote für das gesamte Marketingspektrum: von der Aufmerksamkeitsgewinnung
bis zur Kundenbindung (Customer Retention). Es vereint ein Portfolio führender internationaler Marketingund Technologiedienstleistungsunternehmen wie Zanox, Europas führendes Performance AdvertisingNetzwerk, oder Namics, welche Werbetreibenden helfen, ihre Marketingbudgets insgesamt effektiver
einzusetzen.
Strategie- und Geschäftsmodell
Customer
Awareness
Attention
& Interest
Customer
Retention
Customer
Acquisition
Search
& Find
Desire &
Intention
Focus of
Market Offering
Consulting
Evaluation
Purchase
Loyalty
Sales
Development
Search &
Find
local.ch
Sales
local.fr
Sales
home.ch
Sales
Media Sales
Publicitas
Consulting & Sales
Adnative
Consulting & Sales
Publimedia
Consulting & Sales
Digital &
Marketing
Services
Namics
Dev. & Consulting
Instanz
Dev. & Consulting
SVBmedia
Consulting
Zanox
Sales1
DigitalWindow
Sales1
Buyat
Sales1
eProfessional
Consulting
Corporate
and Others
Denon
Dev. & Consulting
1
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
17
Strategie und Geschäftsmodell
über Plattform abgewickelt
Kundentypologie: KMU
National
Global
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
18
Highlights 2011 auf Gruppenstufe
Highlights 2011 auf Gruppenstufe
19
Highlights 2011 auf Gruppenstufe
26.1.2011
17.5.2011
PubliGroupe führt Code of Conduct ein
PubliGroupe lanciert einen Code of Conduct, der für
alle Firmen gilt, bei welchen die Gruppe Mehrheitsbeteiligungen hält. Der Kodex beschreibt den Wertekanon der Gruppe und gliedert sich in drei Ebenen:
Kunden- und Serviceorientierung, Entrentrepreneur/
Intrapreneurship, Transparenz und Integrität.
Weiterer Verkauf nicht strategischer Assets
2011 werden weitere Desinvestitionen nicht länger
betriebsnotwendiger Aktiva zugunsten des Schuldenabbaus und der Sicherung des strategischen
Handlungsspielraums der Gruppe getätigt. Namentlich im asiatischen Raum werden weitere Vermögenswerte veräussert. Infolge der Konzentration auf drei
Geschäftssegmente per 2011 mit der Aufgabe des
Segments Custom Publishing verkauft PubliGroupe
das Tochterunternehmen Emphasis Video Entertainment, die 17%-Beteiligung an Huashang Interactive
Media und den Anteil von 12% am chinesischen
Werbeverkaufsunternehmen City Media.
1.12.2011
8.3.2011
Neuer Logozusatz PubliGroupe ist eine führende
Anbieterin von Marketing- und Medienverkaufsdienstleistungen mit dem Ziel, die Marketingausgaben der Kunden effektiver einzusetzen. Um dieses
Marketingversprechen noch klarer zum Ausdruck zu
bringen und um zu verdeutlichen, dass PubliGroupe
und die ihr angeschlossenen Gesellschaften resultat-orientierte Full-Service-Anbieter sind, die verschiedenste Kundensegmente bedienen und dabei
auf modernste Datenverarbeitungs- und Informationstechnologien zurückgreifen, wird ein neuer Logozusatz entwickelt.
Strategische Entscheide bei PubliGroupe
für die Zukunft Anlässlich des Investors’ Day informiert PubliGroupe über strategische Schritte zur
nachhaltigen Stärkung der Wettbewerbsposition in
einem zunehmend digitalen Marktumfeld. Vor allem
im Geschäftssegment Media Sales werden wichtige
Restrukturierungsmassnahmen vorgestellt. Der Verkauf eines Grossteils des Immobilienportefeuilles
sowie eine Umstellung der Rechnungslegung sind
für 2012 geplant. Der Rücktritt von Hans-Peter Rohner als CEO 2012 und seine Konzentration auf das
Verwaltungsratspräsidium werden ebenfalls bekannt
gegeben.
22.12.2011
PubliGroupe lanciert MME-Plattform & 12 Marketing Trends 2012
PubliGroupe lanciert die Plattform MME
(www.marketing-more-effective.com).
«12 Marketing Trends 2012» greift das
zentrale Thema der Marketingeffizienz
auf und lanciert eine Diskussion über die
wichtigsten Trends für das Jahr 2012.
MME steht in drei Sprachversionen als
App für iPads im Apple Store (MME 12
Trends) und auf den Internetseiten von
PubliGroupe zur Verfügung.
«PubliGroupe
Marketing. More.
Effective.»
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Optimierungs massnahmen
Kompetenz
Kundenkontakte
Media Sales
Geschäftssegmente
DM
S
Markt führer
Performa nce
Advertising
Search
&
Find
Affiliate Marketing Mobile
Gewinn steigern
Online
22
Media Sales
23
Media Sales
Media Sales
Wie hat
Sympany über
eine OnlineKampagne
Mitglieder
gewonnen?*
*Die Antwort finden Sie ganz einfach:
Fotografieren Sie den QR-Code,
verwenden Sie den Kooaba-Reader
oder gehen Sie auf:
www.marketing-more-effective.com
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Unbefriedigendes Resultat –
Investition in Ausbau der OnlineAktivitäten – Einleitung weiterer
Optimierungsmassnahmen
im In- und Ausland
Nach dem Turnaround 2010 und nur einem kleinen
Verlust auf operativer Stufe rutschte der Geschäfts­
bereich Media Sales, zu einem wesentlichen Teil aus
Publicitas bestehend, 2011 wieder deutlicher in die
Verlustzone und verbuchte ein negatives Betriebsergebnis (EBIT) von CHF -10.9 Mio. (Vorjahr CHF -0.4 Mio.).
Der Umsatz ging in dieser Periode um 13% zurück
und fiel von CHF 1’181 Mio. im Jahr 2010 auf
CHF 1’026 Mio. im Jahr 2011. Der Umsatzrückgang
resultiert auch aus tieferen Wechselkursen von Euro und US-Dollar. Die Bruttomarge des Segments
sank in der gleichen Grössenordnung und betrug
2011 CHF 161.3 Mio. gegenüber CHF 188.6 Mio. im
Jahr 2010.
Ein wichtiger Grund für das tiefere Betriebsergebnis
und das niedrige Geschäftsvolumen liegt in der Abtretung des Fernsehvermarktungsgeschäfts der
Gruppen ProSiebenSat.1 und 3+, das 2010
CHF 61 Mio. Umsatz ausmachte. PubliGroupe hatte
sich entschieden, keine Verträge auf Garantiebasis zu unterzeichnen. Die vollständige Wertminderung des
Goodwills auf dem Fernsehgeschäft schlug mit CHF 5.1 Mio. zu Buche.
Kerndaten Media Sales
in Mio. CHF
Umsatz
Bruttomarge
EBITDA
Abschreibungen Wertverminderungen
Anteil am Ergebnis der assoziierten Gesellschaften
EBIT
Personalbestand Ende
der Berichtsperiode
-13%
-14%
-
-21%
+190%
2011
1’026.0
161.3
-2.3
-3.5
-5.1
2010
1’181.0
188.6
5.7
-4.4
-1.8
-100% -
-10%
-
-10.9
0.1
-0.4
1’183 1’316
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
24
Media Sales
20%
40%
25
Media Sales
Marktanteilsteigerung
im Bereich Digital
von 6% auf 20% bis 2015
Marktanteilverteidigung
im Bereich Print von 40%
Publimedia, die Key-Account-Unit von PubliGroupe
und Publicitas für national und überregional werbende
Unternehmen sowie deren Werbe- und Mediaagen­
turen, die im Mai 2011 neu lanciert wurde, verbucht
2011 ebenfalls einen Verlust. Zahlreiche Mittel, richtungsweisend für die Zukunft eingesetzt auf ihrer OnlinePlattfom AdMarket, auf welcher bedürfnisgerechte
Services und Tools für die Planung, Kalkulation, Buchung und Abwicklung sowie für das Controlling
und Reporting von Kampagnen angeboten werden,
führten zu einmaligen, deutlich höheren Betriebsaufwendungen.
Das Publicitas Verkaufsnetz in der Schweiz bestätigt
den profitablen operativen Turnaround und das internationale Geschäft, das rund 20% des Media Sales-
Geschäfts repräsentiert, verzeichnet hauptsächlich
wegen Währungseffekten einen Rückgang des Geschäftsvolumens.
Massnahmen zur Sicherstellung der zukünftigen
Profitabilität
Die Resultate von Media Sales verdeutlichen, wie sich
die strukturellen Veränderungen innerhalb der Werbe­
branche zunehmend zugunsten digitaler Märkte beschleunigen. Vor diesem Hintergrund beschloss der
Verwaltungsrat von PubliGroupe Ende 2011 neue, einschneidende Massnahmen zur Sicherstellung der
Rentabilität und zur Steigerung der digitalen Umsätze.
Ihre Umsetzung unter der Leitung von Beat Roeschlin, CEO Media Sales, wird durch einen aus
PubliGroupe Verwaltungsratsmitgliedern bestehenden
Lenkungsausschuss unter der Führung von Pascal
Böni begleitet.
Aufbauend auf den dezentralen Stärken in der Printvermarktung, soll bei Media Sales insbesondere die Vermarktung digitaler und multimedialer Plattformen
rasch und nachhaltig ausgebaut und dynamisiert
werden. Ein weiteres wichtiges Standbein bleibt die
Vermarktung von Werberaum in Kinos.
Bis 2015 sollen die beschlossenen Massnahmen
erlauben, den aktuellen Marktanteil im Bereich
Printvermarktung sicherzustellen. Die Zielsetzung für
den Bereich Digital lautet, den Marktanteil deutlich
auszudehnen.
Der 2011 gegründeten Unit Publicitas Digital kommt
dabei eine zentrale Rolle zu. Bereits 2011 konnten
Erfolge verbucht werden. Dazu gehören die Steigerung der Profitabilität von ad4max, dem Schweizer
Performance-Netzwerk, und der Ausbau des digitalen
Angebots für lokale Medienanbieter. Die Marktein­
führung von ad4quality – einer Buchungsplattform für
Display-Werbung mit attraktiven nationalen und regionalen Pools und exklusivem Premium-Inventar – entwickelt sich ebenfalls vielversprechend. Schliesslich konnten weitere Partnerschaften mit Anbietern im
Bereich Werbung im öffentlichen Verkehr abgeschlossen werden, wo zunehmend digitale Lösungen zum
Einsatz gelangen.
Neben rein digitalen Initiativen verfolgt Media Sales
auch eine weitere Angebotsgestaltung bei bestehenden Produkten und Serviceleistungen in den
Bereichen Print, Digital und Kino, um sich den sich
ändernden Marktbedingungen anzupassen. Ein
innovatives Leistungsangebot, das der Konvergenz
zwischen Print und digitalen Medien Rechnung trägt, sind beispielsweise interaktive Smart Ads, die
einen direkten Dialog mit den Zielgruppen fördern.
Lokale Präsenz in der Gesamtschweiz
beibehalten
Um die angestrebten Ziele zu erreichen, sieht der
Massnahmenkatalog vor, dass der Verkaufsaussendienst die Kunden zunehmend auf Basis mobiler
Arbeitsplätze betreuen wird und dass der Verkaufs­
innendienst (Backoffice) in drei sprachregionalen
Zentren gebündelt wird.
Aufteilung des Presseumsatzes
nach Anzeigenkategorien
(Markt Schweiz)
5.6%
Immobilien
15.4%
Stellenanzeigen
11.6%
Gelegenheitsanzeigen
67.4%
Kommerzielle Anzeigen
Das internationale Netz, mit Aktivitäten in 21 Ländern
auf vier Kontinenten, soll gezielter auf Märkte aus­
gerichtet werden, in denen Publicitas bedeutende
Medienanbieter repräsentiert sowie über ein relevantes
Kundenportfolio verfügt. Ebenso wurde entschieden,
die gesamte Auftragsverarbeitung «end-to-end» zu digi­-
talisieren und zu harmonisieren mit dem Ziel, für alle
Partner schneller, günstiger und attraktiver zu werden.
Die Restrukturierungen werden bis 2015 zu einem
Personalrückgang von netto rund 200 Mitarbeitenden
führen, der zu mehr als der Hälfte im Ausland anfallen wird. Der Personalrückgang soll auch über die
natürliche Fluktuation erzielt werden. Im digitalen
Bereich soll weiter investiert und sollen neue Stellen
geschaffen werden. Heute beschäftigt Publicitas 1’183
Mitarbeitende weltweit (Vorjahr 1’316).
Offline- und Online-Werbeformate konvergieren
«Data
is King»
Digital
allgegenwärtig
Personalisierte
Werbung
–Budgetentscheidungen werden
vermehrt basierend auf EchtzeitInformationen gefällt; für Onlineund traditionelle Medien
–Digitale Werbung ersetzt oder
ergänzt vermehrt traditionelle
Werbeformen
–Werbung wird immer effizienter
über sämtliche Werbekanäle
hinweg (Augmented Reality,
SmartAds, Digital Signage …)
–Zielpublikum schafft sich eigene,
personalisierte Medienplattformen
dank vernetzter Technologie
–Werbetreibende adressieren
Zielpublikum mit personalisierten
Kampagnen
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Media Sales
Die Verkaufs- und Auftragsverarbeitungsprozesse sind
unternehmensweit sowie mit unterstützenden IT-Anpassungen und Trainings vereinheitlicht worden.
Neben der Realisierung von Optimierungspotenzial war
die Harmonisierung dieser Prozesse Voraussetzung für die Umsetzung der Zentralisierung des Verkaufsinnendienstes (VID). Die physische und virtuelle Bün­delung des Verkaufsinnendienstes an drei sprachregionalen Zentren führt zu Einsparungen bei Immobilien- und IT-Kosten, zu einer erhöhten Spezialisierung und Segmentierung des VID sowie zu einem
flexiblen Kapazitätsmanagement.
Im internationalen Verkaufsnetz wurden erste betriebliche Massnahmen in Australien, Italien und Spanien
umgesetzt, um Effizienzsteigerungen zu erzielen und den Fokus auf spezifische Industriesegmente
noch weiter zu vertiefen.
Grundsätzlich verfolgen die Unternehmen innerhalb
des Geschäftssegments das Ziel, weltweit der be­vorzugte Partner für Medienanbieter und Werbe­
treibende zu sein – indem Werberaum mittels wirkungsvoller und effizienter Dienstleistungen verkauft
wird. Die zurzeit geplanten und bereits teilweise
umgesetzten Massnahmen sollen diesen Dienstleistungsanspruch nachhaltig stärken.
27
Umsatz nach Zusammenarbeitsverträgen
Media
Sales
International
Lokal & regional
~20%
~30%
~20%
~30%
Media
Sales
Schweiz
Nach Vertragstyp
Erste Massnahmen bereits erfolgreich
umgesetzt
Am 1. Dezember 2011 wurden die Massnahmen bei
Media Sales angekündigt. Bereits kurze Zeit später wurden die ersten konkreten Optimierungsschritte erfolgreich umgesetzt.
22%
PortfolioVermarktung
78%
1%
~50%
~50%
National
Exklusive
Vermarktung
41%
59%
5%
2%
9%
Print
Digital
Medien
26
Media Sales
Elektronisch
89%
94%
2007
2011
2007
2011
Internationales Portfolio nach verschiedenen Regionen und Branchen
~30%
~20%
~30%
Media
Sales
Schweiz
~50%
~50%
National
Massnahmen im Bereich Media Sales
2007
2011
14%
13%
Nach Region
Lokal & regional
~20%
Nach Branche
Media
Sales
International
Europa
Asien/Pazifik
24%
18%
Nord- und
Südamerika
62%
69%
18%
28%
20%
26%
15%
10%
11%
11%
11%
2007
19%
11%
14%
Luxusgüter
Tourismus
Finanzdienstleister
Transport
Technologie/
Telco
Andere
2011
Optimierungsmassnahmen:
Stärkung
des traditionellen Printgeschäfts
Ausbau
der digitalen Umsätze und Auslotung neuer Opportunitäten
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
– Schlankere und effizientere Organisation, besser auf Marktbedürfnisse abgestimmt
– Ausbau des bestehenden Printangebots in der Schweiz, auf internationaler Ebene
und bei den zentralen Diensten
Schlänkere
und flexiblere
Kostenstrukturen
Digitales Wachstum:
– Weitere Investitionen in digitale
Produkte und Märkte
– Entwicklung neuer digitaler Produkte
Höherer
Marktanteil im
Bereich digital
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
28
Search & Find
29
Search & Find
Search & Find
Wieso ist bei
«Studer’s Speisewirtschaft & Bar»
am Mittag kein
Tisch mehr frei?*
*Die Antwort finden Sie ganz einfach:
Fotografieren Sie den QR-Code,
verwenden Sie den Kooaba-Reader
oder gehen Sie auf:
www.marketing-more-effective.com
Höherer Gewinn und starkes
Wachstum in den Bereichen
Online und Mobile
Das Geschäftssegment Search & Find mit der wichtigsten Beteiligung local.ch konnte 2011 eine sehr positive Entwicklung verzeichnen. Zwar stieg der Umsatz des Segments nur leicht um 3% auf CHF 141 Mio.,
das Wachstum der Online- und Mobile-Umsätze
konnte aber den anhaltend starken Rückgang der
Werbeumsätze in den klassischen, gedruckten Verzeichnissen weitestgehend kompensieren.
Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte,
nachdem es in den Vorjahren wegen der zunehmenden
Verlagerung des Geschäfts von traditionellen Print­
produkten zu digitalen Produkten jeweils leicht tiefer
zu liegen gekommen war, 2011 zum ersten Mal seit
2007 wieder gesteigert werden, und zwar auf CHF 28.6 Mio. (Vorjahr CHF 27.7 Mio.). Abgesehen
von den im Vorjahr enthaltenen einmaligen Restrukturierungskosten ist dies im Wesentlichen durch die
Senkung der Produktionskosten der Printverzeichnisse sowie die als Folge der Restrukturierung tiefere Basis der Strukturkosten begründet. Schliesslich konnten durch die neu eingeführte gemeinsame Führung
unter der Leitung von Edi Bähler und den Fokus auf die
Marke local.ch für alle Verzeichnisse wichtige positive
Synergien innerhalb der gesamten Organisation freigesetzt werden.
Kerndaten Search & Find
in Mio. CHF
Umsatz
Bruttomarge
EBITDA
Abschreibungen
Wertverminderungen
Anteil am Ergebnis der assoziierten Gesellschaften
EBIT Personalbestand Ende
der Berichtsperiode
+3%
-3%
-9%
-9%
-100% 2011
141.0
95.5
29.6
-15.2
-
2010
136.8
98.0
32.6
-16.6
-0.2
+19%
+3% -4%
14.2
28.6 512
11.9
27.7
532
Der Vertragseingang für Werbeprodukte in elektronischen Medien war 2011 mit 51% erstmals grösser
als derjenige für gedruckte Medien. Entsprechend
wird der Gesamtumsatz innerhalb der nächsten Jahre
digital dominiert sein. Mit neuen Online-Produkten
und einer tieferen digitalen Angebotspalette wird
damit in Zukunft eine Kompensation der rückläufigen
Umsätze mit gedruckten Verzeichnisprodukten
erwartet.
Der Online-Anteil des Umsatzes bei local.ch betrug
2011 39% (ohne Berücksichtigung der Kategorie Eintragsprodukte und Datendienstleistungen); 61%
werden nach wie vor über gedruckte Erzeugnisse erzielt. Insgesamt macht das Online-Geschäft 29%
und der Printbereich 46% aus. Der Anteil der Eintragsprodukte und Datendienstleistungen beträgt
25%, (local.ch, LTV, Swisscom Directories).
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
30
Search & Find
Search & Find
Bei Search & Find wird die zunehmende Ausrichtung
auf digitale Produkte weiter vorangetrieben. In Zukunft werden Wachstumsmärkte für inhaltsreichere
Serviceleistungen wie Video und Filme sowie Couponing und E-Commerce, um nur ein paar Beispiele zu erwähnen, ein nochmals stärkeres Gewicht
im Portefeuille von Search & Find einnehmen. Des
Weiteren wird das Geschäft über Mobile-Applikationen
zunehmend an Bedeutung gewinnen.
Aktives Matchmaking & Ausbau in Richtung Lead Generation
gefunden
werden
ausgewählt
werden
verkaufen
Kundenperspektive
Matchmaker
Traditional
Nutzerperspektive
finden
Today
Schon heute zählt die local.ch-App mit über 1.4 Milli­
onen Downloads zu den beliebtesten Applikationen,
die über Smartphones und Tablets heruntergeladen
wird.
Tomorrow
wählen
Trend zum Matchmaking, weg vom reinen
Suchen und Finden
Diesen Initiativen gemeinsam zu Grunde liegt der Trend
weg vom simplen Gefunden-Werden hin zum aktiven
Suchen und zum Matchmaking. Der Konsument
erwartet heute mehr von der Suche nach Personen,
Firmen, Produkten und Dienstleistungen in lokalen
Märkten. Er möchte neben dem Finden des geeigneten Anbieters vermehrt wissen, wie ein Restaurant
innen aussieht, welche Speisekarte offeriert wird, was die Spezialitäten sind, und idealerweise sofort
eine Reservation machen können.
kaufen
Search & Find mit der wichtigsten Partnerfirma local.ch entwickelt sich in der Schweiz erfolgreich im
Rahmen einer Partnerschaft mit Swisscom. Search &
Find entwickelt und vermarktet Instrumente für die
Suche nach Personen, Firmen, Produkten und Dienst­
leistungen in lokalen Märkten. Die Produkte werden in gedruckten Medien, über das Internet und über mobile Endgeräte (einschliesslich iPhone und iPad) an­
geboten. PubliGroupe und Swisscom haben 2011 ihre
Partnerschaft bekräftigt mit dem Ziel, nochmals direktere Entscheidungs- und Organisationsstrukturen zu
schaffen und das Leistungsangebot weiter dynamisch
auszubauen.
Zurzeit beschäftigt das Geschäftssegment von
Search & Find 512 Mitarbeitende (Vorjahr 532).
local.ch konnte im letzten Jahr die führende
Stellung im Schweizer Markt weiter ausbauen. Heute ist local.ch die schweizweit
beliebteste Suchapplikation nach Google
Maps gemäss den aktuellen Nielsen Net Ratings und gehört auch bei mobilen
Anwendungen zu den Marktführern.
Mobile app Performance 2011/2012
in Mio.
in Mio.
3.5
7.0
3.0
6.0
2.0
E
YP
Q
se
loc
ar
al.
ch
ch
.c
Te
h
lef
on
bu
te
c
h
l.s
ea
rc
m
h.
ap
ch
.s
loc
ea
al.
rc
ch
h.
ch
G
elb
e
Se
ite
n
Di
re
ct
or
Sw
i
e
iss
s
gu
id
e.
ch
su
ch
e.
ch
G
at
e
m
2
4
ap
.lo
ca
l.c
h
in
ue
w
ca
l.c
h
Bl
lo
e
ap
s
gl
M
oo
G
e
gl
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
1.4 Mio.
Downloads3
600-k-Apps in Gebrauch1
1.0
G
Nielsen Net Ratings
Average Unique Audience von Januar 2011 bis Oktober 2011
Benutzer brauchen App
durchschnittlich 10×/Monat 2
2.0
0.5
oo
2
10
3.0
search.ch
0.0
1
12
4.0
1.5
1.0
Durchschnittliche Nutzung pro Gerät 2 (Anzahl)
5.0
Google Maps
home.ch sah sich 2011 sehr positiven Entwicklungen ausgesetzt, erreichte
die Gewinnschwelle im abgelaufenen Jahr aber noch nicht. Die Immo­bilienWebseite ist nach nur knapp zwei Jahren Marktpräsenz bereits unter den
Top-50-Webseiten in der Schweiz in Bezug auf Traffic gemäss der aktuellen
NET-Metrix-Studie. home.ch konnte sich als Nummer drei am Markt (hinter
homegate.ch und immoscout.ch) weiter verbessern und belegt in gewissen Märkten bereits den zweiten Rang. Die im November 2011 lancierte
home.ch iPhone App etablierte sich auf Anhieb in den Top 10 Downloads
in der Kategorie «Wirtschaft» im iTunes Store. Über 10% des gesamten
Besucherverkehrs von home.ch geschieht über ein mobiles Gerät wie
iPhone, iPad oder Android. Im Februar 2011 gewann home.ch bei den
«Best of Swiss Web 2011», der wichtigsten Branchenauszeichnung, in der
Kategorie «Innovation» den Bronze-Titel.
Neben local.ch betreibt PubliGroupe mit der Marke local.fr in Frankreich
ein zweites Geschäft, das Instrumente für die Suche nach Personen, Firmen, Produkten und Dienstleistungen in lokalen Märkten entwickelt und
vermarktet. Die Produkte werden in gedruckten Medien, über das Internet
und über mobile Endgeräte (einschliesslich iPhone und iPad) angeboten.
Search & Find Frankreich war 2011 in der Lage, seine digitalen Aktivitäten weiter auszubauen, nachdem der traditionelle Printbereich wie in der
Schweiz weiter unter Druck gekommen war. Die Firma befindet sich immer
noch in einem Veränderungsprozess und schreibt bei einem Umsatz von
CHF 7 Mio. weiterhin einen Verlust. 2011 wurden 17% des Umsatzes im
Online-Markt realisiert. In lokaler Währung stieg der Umsatz mit digitalen
Produkten um knapp 11%.
Unique Audience1 20112
2.5
Positive Traffic-Entwicklung bei home.ch
local.fr mit Anstieg beim Verkauf digitaler Produkte
local.ch bereitet sich mit verschiedenen Initiativen auf
diese neue Welt des Suchens von morgen vor.
Führende Stellung in der
Schweiz hinter Google Maps
31
8
6
4
2
0.0
0
März
Apr
Mai
Juni
Juli
Aug
Sept
Okt
Nov
Dez
Jan
Alle Plattformen (iOS, Android, Blackberry, W7,
Nokia).
Durchschnittlicher Gebrauch pro Gerät =
Benutzung mobiler App1 / Mobile Unique Users1
3
Quelle: Apple / Anzahl Anfragen pro Mobilgerät
auf Server
1
2
Feb
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
32
Digital & Marketing Services
33
Digital & Marketing Services
Digital & Marketing Services
Wie hat Phonak
die Motivation,
Kompetenz
und Leistung
ihres Verkaufs
gesteigert?*
*Die Antwort finden Sie ganz einfach:
Fotografieren Sie den QR-Code,
verwenden Sie den Kooaba-Reader
oder gehen Sie auf:
www.marketing-more-effective.com
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Verbesserung des operativen
Resultats – Beteiligungen Zanox
und Namics mit dynamischer
Umsatzentwicklung
Das Geschäftssegment Digital & Marketing Services
(DMS), das ein Portfolio führender internationaler
Marketing- und Technologiedienstleistungsunternehmen vereint und sich mit seinen Serviceangeboten
an den Bedürfnissen von Werbetreibenden orientiert,
verzeichnet ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011. Der
EBIT-Beitrag hat sich in der ausgewiesenen Periode
kaum verändert: CHF 2.7 Mio. (Vorjahr CHF 2.6 Mio.).
Der konsolidierte Umsatz beträgt CHF 127.7 Mio.
Die sehr gute operative Leistung spiegelt sich nur
sehr eingeschränkt im EBIT-Ergebnis der DMS wider.
Aufgrund der Struktur der Beteiligung an Zanox
(47.5% PubliGroupe) kann gemäss IFRS nur der Publi­
Groupe Anteil am Nettoergebnis konsolidiert werden.
Eine Pro-forma-Darstellung des DMS-Resultats, die die
operative Leistung des Portfolios reflektiert, zeigt ein
EBIT von CHF 15.8 Mio., was einem Anstieg von knapp
7% gegenüber CHF 14.8 Mio. im Jahr 2010 entspricht
(bei vergleichbarem Wechselkurs beträgt das Wachstum 20%). Die Abweichung des Pro-forma-Resultats
vom konsolidierten EBIT (13.1 Mio.) resultiert aus Sondereffekten (v. a. Veränderung EUR/GBP-Wechsel­
kurs, Restrukturierungskosten), gemäss IFRS an­
fallenden Kosten aus der Behandlung des Kaufpreises
von Akquisitionen (Purchase-Price-Allocation-Effekt)
sowie dem Anteil am Steueraufwand bei Zanox.
Kerndaten Digital & Marketing Services
in Mio. CHF
Umsatz
Bruttomarge
EBITDA
Abschreibungen
Wertverminderungen
Anteil am Ergebnis der assoziierten Gesellschaften
EBIT Personalbestand Ende
der Berichtsperiode
-9%
+4%
-100%
+3%
-
2011
127.7
52.5 -
-2.1
-
2010
139.6
50.7
3.1
-2.0
-
-
+1% 4.8
2.7 1.5
2.6
+8%
400
370
Die beiden wichtigsten Beteiligungen Zanox, das führende Performance Advertising-Netzwerk in Europa,
und Namics sahen ihre Umsätze deutlich ansteigen bei
entsprechender Profitabilität. Zanox hatte bereits 2010 die Umsatzmarke von CHF 500 Mio. überschritten
und erreichte 2011 CHF 543.5 Mio. (EUR 440.8 Mio.),
eine neuerliche Umsatzsteigerung von 20% in lokaler
Währung. Namics, hauptsächlich im Bereich E-Commerce-Consulting tätig, verzeichnet seit 2004 ein jährliches Wachstum von 14% und erreichte 2011 einen
Umsatz von CHF 44.8 Mio.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
34
Digital & Marketing Services
20%
Digital & Marketing Services
Umsatzsteigerung
von Zanox 2011
in lokaler Währung
Weniger erfolgreich waren die kleineren Beteiligungen
Instanz, im Bereich der Online-Verkaufsförderung
mit Schwerpunkt Lead Generation (Kontaktanbahnung) tätig, und SVBmedia, die grösste unabhängige
Medienagentur in den Niederlanden, die im Bereich
der traditionellen Medien in einem nach wie vor
schwierigen Marktumfeld tätig ist. Beide Gesellschaften schlossen das Geschäftsjahr mit einem leicht
negativen Ergebnis ab.
Zanox baut Marktführerschaft aus
Das Internet hat sich seit seiner Entstehung vor 20
Jahren rasant weiterentwickelt, doch das Potenzial der
digitalen Medien ist noch lange nicht ausgeschöpft.
2010 nutzten 53% der Schweizer das Internet für E-Commerce. Das sind 36% mehr als im Jahr 2004.
In Deutschland ist das Internet nach dem TV bereits
der zweitbeliebteste Werbeträger. In Grossbritannien
und den USA übertrifft der Umsatz der Online-
Werbung inzwischen schon den der TV-Werbung.
Die Ausrichtung von DMS möchte sich diese Entwicklung zu Nutze machen. Das Portfolio von DMS bietet
technologie- und serviceorientiertes Geschäft an,
wobei vor allem der Bereich Technologie von Skaleneffekten profitieren kann. Bei Zanox, dem mit Abstand
wichtigsten Investment von DMS, wo Werbetreibende
nur bei messbarem Erfolg ihrer Online-Werbeaktivitäten bezahlen müssen, kommt der Technologie
eine zentrale Bedeutung zu. Sie erlaubt nahezu alle
Online-Kanäle und -Disziplinen abzudecken – von
Preisvergleichsseiten und Shoppingportalen über
Coupons und Cashback-Modelle, Display Advertising
auf Performance-Basis, E-Mail- und Suchmaschinenmarketing, bis hin zu Mobile- und Social-MediaMarketing. Performance Advertising wird dabei nicht
als Kanal verstanden, sondern als Modell für die
Zielsetzung und die Bewertung der Online-Marketingaktivitäten.
Als moderner und krisensicherer Vertriebskanal ist
Performance Advertising insbesondere für Unternehmen der Telekommunikations-, Tourismus-, Textil­-
wirtschafts-, Elektronik- und Finanzbranche interessant,
wo Marketing-Entscheider zwischen verschiedenen
Modellen wählen müssen, um Abverkaufsziele in umkämpften Märkten zu erreichen. Dabei setzen sie vermehrt auf Performance Advertising mit klarer Messung des ROI (Return on Investment). Denn gerade in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit investiert man
lieber dort, wo man einen verlässlich hohen, direkt
messbaren Return on Investment erzielt, und da sind
die Performance Advertising-Kanäle unübertroffen.
Transaktionsbasiert agieren die Werbetreibenden hier
quasi risikolos.
Umsatz Zanox 2004–2011
Umsatz Namics 2004–2011
in Mio. EUR
in Mio. CHF
500
DMS-Portfolio deckt technologieorientierte und Professional-Services-Geschäfte ab
– Skalierbar
Technologie­
orientiert
ProfessionalServicesorientiert
– Marktführerschaft in ihrem Gebiet
–Breites Dienstleistungsangebot (z. B. E-Business-Strategieberatung bis zur Umsetzung, Lead Management,
Suchmaschinen-Optimierung etc.)
Online. Namics.
Nachfrager
(Werbetreibender)
Über 3’800 Advertiser setzen auf das globale PublisherNetzwerk von Zanox, darüber hinaus monetarisieren
die Zanox Web Services und der Zanox Application
Store Internet-Applikationen und mobile Anwen­
dungen. Die Zanox-Gruppe, bestehend aus den Unternehmen Zanox, Affiliate Window, buy.at, M4N und
eprofessional, beschäftigt mehr als 600 Mitarbeitende
weltweit und ist mit ihrem Hauptstandort Berlin sowie
ihren Niederlassungen in Deutschland, England,
Frankreich, Spanien, Italien, Schweden, der Schweiz,
den Niederlanden, Polen, der Türkei, Brasilien und in den USA präsent.
Anbieter
(Verleger)
Namics mit kontinuierlichem Umsatzwachstum
Namics, hauptsächlich im Bereich E-CommerceConsulting tätig, verzeichnete 2011 ebenfalls eine gute
Umsatzentwicklung. Seit 2004 wächst das Unternehmen jährlich mit 14%. Der Umsatz erreichte 2011
CHF 44.8 Mio. Die Firma zählt zurzeit 324 Mitarbeitende, verteilt auf fünf Standorte in der Schweiz und
Deutschland. Namics ist in der Schweiz der führende
und in Deutschland einer der erfolgreichsten An­-
bieter von Professional Internet Services. Im Zentrum
steht die Realisierung von komplexen E-BusinessLösungen und Web-Projekten.
60
*CAGR
29%
400
35
50
300
40
200
30
100
20
0
CAGR
14%
10
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
*seit Start Joint Venture mit Axel Springer
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
36
Highlights 2011 auf Segmentstufe
Highlights 2011 auf Segmentstufe
37
Highlights 2011 auf Segmentstufe
local.ch
Top local.ch Zum ersten
Mal in der Geschichte des
Suchportals wurden mehr
als 3 Millionen Besucher
(Unique Clients) auf local.ch
gezählt. Dieser Wert wurde
vom offiziellen Internet-
Statistiker NET-Metrix-Audit
ermittelt. Mit über 3 Millionen Besuchern setzte sich
local.ch zum ersten Mal an die Spitze der von NETMetrix gelisteten Webseiten
in der Schweiz. Auf den
Plätzen zwei und drei folgen
bluewin.ch und msn.ch. local.ch ist die klare Nummer
eins und ein unverzicht­
bares Instrument, wenn es
darum geht, rasch und zuverlässig Personen und
Dienstleistungen zu finden.
PubliGroupe — Geschäftsbericht
Geschäftsberichtt2011
publimedia.ch
persoenlich.com
AdMarket Publimedia präsentiert als Schweizer
Premiere die «AdMarket Family». Hinter der innovativen Tool-Landschaft steht ein Online-Werbemarktplatz für Print-, Online- und Mobile-Angebote.
Neben der Informationssuche können umfassende
Print-, Online- und Mobile-Kampagnen abgewickelt
werden. Durch die intelligente Verknüpfung von Offline- (Print) und Online-Medien (Web/Mobile) sowie
der Bereitstellung von Informations-, Planungs-,
Buchungs- und Reportingmöglichkeiten steigert der
AdMarket Effizienz und Mehrwert von Marketingmassnahmen. Zum Zeitpunkt der Lancierung werden auf dem AdMarket über 2500 Print-, 120 Online- und 60 Mobile-Tarife, so genannte Rate Cards,
abgebildet.
persönlich baut führende Marktposition aus
persönlich, das Wirtschaftsmagazin für Kommunikation, hat seine führende Stellung in der Kommunikations- und Marketingbranche weiter zementiert. Das
Magazin ist offizielles Publikationsorgan der Gesellschaft für Marketing (GfM) und pflegt Partnerschaf-
AdStore
› Freier Zugang
› Print, Online, Mobile
und Tablet Rate Cards
› Price und Content
Specials
AdStore
AdPlanning
AdPlanning
› Weltweit einmalig
› Verlinkung zu Studien
› Kinotrailer
AdReporting
› Visuelle Darstellung
› Marktdaten und Studien
› Einbindung externer
Datenquellen
AdReporting
AdCampaign
AdCampaign
› Mehrwertanalyse
› Webbasiert
› Doppelbelegungskontrolle
ten mit den wichtigsten Branchenverbänden und
Institutionen wie: Swiss Marketing (SMC), Schweiz.
Markenartikelverband (Promarca), Schweizer Public Relations Verband (SPRV), BSW Leading Swiss
Agencies, GDI, economiesuisse, Schweizer Direktmarketing Verband (SDV), Schweizer Kader Organisation (SKO), Allianz Schweizer Werbeagenturen
(ASW). Neu ist die Publikation auch als persoenlich.
com-iApp erhältlich.
zanox.com
Zanox #1 Zanox, Europas führendes
Netzwerk für Performance Advertising,
konnte 2011 seine Leader-Position weiter ausbauen. Nach Eröffnung der
Niederlassungen in Polen, der Türkei
und in Brasilien 2011 und der Akquisition
des Marktführers M4N in den Nieder­
landen im Juni 2011, ist die Expansion in
die Schweiz ein weiterer Bestandteil der Internationalisierungsstrategie und
der Startschuss für ein erfolgreiches 2012.
PubliGroupe
PubliGroupe—
—Geschäftsberichtt
Geschäftsbericht 2011
Corporate
Governance
40
Corporate Governance
Welches sind
die Grundsätze
der Unternehmensführung?
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Corporate Governance
41
Kunden-/Serviceorientierung,
Entrepreneurship,
Transparenz und
Integrität
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
42
Corporate Governance
Corporate Governance
43
Code of Conduct
Ein gemeinsamer Code of
Conduct für sämtliche
Unternehmen der Gruppe
mit einem einheitlichen
Wertekanon
PubliGroupe lancierte im Januar 2011 einen Code of Conduct, der gruppenweit für alle Firmen und
Mitarbeitenden gilt, bei welchen die Gruppe Mehrheitsbeteiligungen hält. Der Kodex beschreibt
den Wertekanon der Gruppe und gliedert sich in drei Ebenen.
Kunden- und ServiceOrientierung
• Wir fragen unsere Kunden nach ihren Bedürfnissen,
hören ihnen zu und bieten individuelle Lösungen
• Wir halten, was wir versprechen
• Wir schaffen langfristige Kundenbeziehungen, die
auf gegenseitigem Nutzen basieren
• Wir sehen Reklamationen als Chance zur Verbesserung unserer Dienstleistungen.
Entrepreneurship und
Intrapreneurship
• Wir erkennen und ergreifen die Chancen des
Marktes
• Wir sind proaktiv, unabhängig und verantwortungsbewusst
• Wir lernen aus unseren Fehlern
• Unser Unternehmen steht für Innovation und Vermeidung von Bürokratie.
Transparenz und Integrität
• Fairplay ist der Leitfaden unserer Geschäfts­
methoden
• Wir informieren alle Interessengruppen über unsere Projekte, Entscheidungen und Verfahren
offen und ehrlich
• Unsere Geschäftsstrategie und Ergebnisse sind in unserem Unternehmen jedem bekannt.
Positive Feedbacks,
Code fester Bestandteil der
Unternehmenskultur
Der Feedback nach der Einführung des Verhaltens­
kodexes war sehr positiv. Insgesamt besuchten
innerhalb einer Woche bereits über 1’000 Personen
die Webseite auf dem Internet. Ende 2011 hatten 90% der Mitarbeitenden die Umfrage beantwortet und
den E-Learning-Fragebogen ausgefüllt, worauf sie ein Zertifikat ausgestellt erhielten, das bestätigte, dass
sie die ethischen Grundsätze der Firma kennen. Der
Code of Conduct wird mittlerweile jedem Arbeits-vertrags beigelegt und ist fester Bestandteil des
Einführungsprogramms neuer Mitarbeitenden.
Mehr als 90% der
Mitarbeitenden beantworteten die Umfrage
und füllten den
E-Learning-Fragebogen aus, in welchem
der Inhalt des Codes
geprüft wurde.
90%
Whistleblowing
Zeitgleich mit der Einführung des Code of Conducts
wurde ein Whistleblowing-Prozess auf einer von
einem externen Provider unterhaltenen Plattform
eingerichtet. Diese Plattform erlaubt die anonyme und
vertrauliche Korrespondenz mit potenziellen Whistleblowern. 2011 wurden zwei Fälle von Whistleblowing
registriert. In einem Fall mündete die damit verbundene Untersuchung in eine Entlassung.
Zur Einführung des Code of Conducts erhielten
sämtliche Mitarbeitenden ein E-Mail, in welchem der
neue Verhaltenskodex angekündigt wurde. Dieses
Mail enthielt einen Link auf eine speziell zu diesem
Thema eingerichtete Webseite auf dem Intranet und
dem Internet. Externe Partner wurden ebenfalls auf den Code aufmerksam gemacht. Ihnen steht der
Zugang zur externen Webseite mit der Möglichkeit des «Whistleblowings» ebenfalls offen.
Code of Conduct
Der Code of Conduct von PubliGroupe dient zudem
der Einhaltung der an der Börse geltenden Corporate
Governance Standards zum Schutz der Aktionäre
(Erhaltung des Unternehmenswertes und Verhinderung
finanzieller Verluste).
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
44
Corporate Governance
Corporate Governance
45
Human Resources
Ende 2011 zählt PubliGroupe 2’173 Mitarbeitende
(FTE). Dies entspricht einem Rückgang von 7.5%
gegenüber dem letztjährigen Stand von 2’349.
Die Verteilung innerhalb der verschiedenen Geschäftssegmente hat sich nur unwesentlich verändert,
trotz des Verkaufs von Emphasis und des Segmentwechsels von Denon zu Corporate und Übrige. Das Durchschnittsalter sowie die Alterverteilung bleiben mehr oder weniger unverändert.
Eine Veränderung stellt sich bei der Aufteilung nach
Mitarbeitenden und Kader ein. Der Anteil des Kaders
steigt von 10% auf 16%. Dieser Anstieg erklärt sich
durch den Umstand, dass mehrere interne Spezialisten
in eine Kaderposition aufgestiegen sind. Das führte
auch dazu, dass der Anteil von Frauen am Kader von
16% auf 22% anstieg.
Die Personalfluktuationsrate ist im vergangenen Jahr
bei den meisten Firmen rückläufig, ausser beim
Geschäftssegment Digital & Marketing Services. Inner-
halb dieses Segments fällt vor allem die Fluktuation bei den jüngeren Mitarbeitenden bei Namics sowie bei
SVBmedia auf.
Verteilung der Personalbestände nach Segment
Altersstruktur
in %
in %
Search & Find
Media Sales
Digital & Marketing Services Corporate und Übrige 2011
24 54 18 4
2010
23
55
16
6
Geschlecht
2011
26 31 24 19 2010
25
31
26
18
Durchschnittsalter
in %
Männer Frauen unter 30 Jahre
30 bis 39 40 bis 49 über 49
in Jahren
2011
53 47 2010
48
52
2011
38 2010
38
Durchschnittliche Beschäftigungsdauer
in Jahren
Sprachstruktur
in %
Deutsch Französisch Englisch Italienisch
2011
59 24 15 2
2010
57
24
17
2
Geografische Verteilung
in %
Schweiz Europa Amerikas Asien/Pazifik Region
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
2011
75 15 2
8
2010
74
14
3
9
2011
7.6 2010
7.7
2011
33 22 35 30 4
2010
39
42
42
20
34
Fluktuationsrate
in %
Gruppenstufe Search & Find Media Sales Digital & Marketing Services Corporate und Übrige Leadership Feedback
22%
2011 haben 57 Kadermitarbeitende auf Stufe General­
direktion respektive Geschäftsleitung auf Firmenseite
an einem neuen Evaluationsprozess teilgenommen.
Anhand dieses neuen Hilfsmittels werden Kaderangehörige nicht mehr länger nur von ihren jeweiligen
Vorgesetzten beurteilt, sondern auch von Mitarbeitenden auf gleicher Stufe respektive von ihren direkten
Mitarbeitenden.
16% der Mitarbeitenden gehören dem
Kader an, 22% der
Kadermitarbeitenden
sind Frauen.
Diese zwei zusätzlichen Feedback-Hierarchien erlauben den Managern, das Eigenbild mit dem Image,
das sie auf Stufe Kollegen und direkte Mitarbeitende
haben, zu vergleichen. Die Evaluationskriterien waren:
Rolle als Manager, Rolle als Innovationstreiber, Rolle
als Wegbereiter neuer Geschäftsideen, allgemeine
Vorbildfunktion und interpersonelle Kommunikationskompetenz. Die Auswertungen verdeutlichen eine
leichte Tendenz zu einer besseren Eigenbewertung
als dies bei Kollegen und direkten Mitarbeitenden der Fall ist. Die Auswertungen ermöglichten konstruktive Diskussionspunkte und boten einen konkreten
Ansatz zur bewussten persönlichen Weiterentwicklung, wobei festzuhalten ist, dass die Ergebnisse mit
einem Rating jeweils zwischen 70 und 80 insgesamt
recht positiv ausfielen (auf einer Skala von 0 bis 100).
Ausbildung
2011 wurde in der internen Ausbildung das Gewicht
auf folgenden Themen gelegt:
• Erste Phase der Trainingsoffensive «Mediawissen
Print-Digital» abgeschlossen: 210 schweizweit
geschulte Verkäufer bei Publicitas (Media Sales)
• EPM-Prozess (Leistungsmanagement) erfolgreich
lanciert: 190 schweizweit geschulte Kader (Media
Sales)
• Change-Prozess unterstützt mit Workshops «Collaboraction» mit 137 Kader und Mitarbeitenden
(Xentive)
• Intensive Vertiefung der Online- und Mobile-Kompetenzen (local.ch)
• Ausbildung neuer Mitarbeitenden zu den Themen
Marketing und Medien (alle, E-learning)
• Bewertung der «Mediawissen Print-Digital» der
Mitarbeitenden (Media Sales, E-learning)
• SAP-Ausbildung für Finance & Controlling-Experten
(Gruppe, E-learning)
Auffallend ist zudem der breite Einsatz der MetaplanMethode bei Workshops auf Gruppenstufen und bei allen Segmenten.Tempo, flache Hierarchien, Projekt­-
arbeit in wechselnden Teams, verteiltes MitarbeiterKnow-how, Stakeholder-Interessen, hochmobile
Märkte und Kunden – die Komplexität, in der Projektverantwortliche und Entscheider heute agieren müssen, wächst ständig.
Die externe Ausbildung wird bei PubliGroupe
dezentral organisiert. Jede Firma richtet sich dabei
nach ihren spezifischen Bedürfnissen aus. Dabei
stehen vor allem Fachkompetenzen und sprachliche
Ausbildung im Vordergrund. Marketing- und vermehrt
Social Media-Kompetenzen haben an Wichtigkeit
gewonnen.
Externe Ausbildungen
Organisierte Kurse Informationstage
Teilnehmende 2011
245 699 1’536 2010
216
419
2’164
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
46
Corporate Governance
Corporate Governance
47
Verwaltungsrat
Hans-Peter Rohner
Prof. Jean-Pierre Jeannet, PhD
Kjell Aamot
Peter Brunner
Andreas M. Schönenberger
01
02
06
08
Präsident und CEO, Préverenges (VD)
Schweizer Bürger, geboren 1953
Vizepräsident, Belmont (VD)
Schweizer und USA-Bürger, geboren 1946
Oslo (NO)
Norwegischer Staatsbürger, geboren 1950
Rüschlikon (ZH)
Schweizer Bürger, geboren 1945
Wettswil (ZH)
Schweizer Bürger, geboren 1965
Nach seinem Diplomabschluss als Werbekaufmann im Jahr 1972 stieg Hans-Peter Rohner
ins Erwerbsleben ein. Er schloss die Ausbildung
zum Werbetechniker im Jahr 1974 ab, diejenige
zum Werbeleiter im Jahr 1979. ManagementKurse in der Schweiz (IMD, HSG) und im Ausland
ergänzen seine Ausbildung.
Jean-Pierre Jeannet ist Inhaber eines Doktortitels
in Business Administration (PhD) und Inhaber
eines MBA der University of Massachusetts in
Amherst, USA.
Kjell Aamot verfügt über ein «Master’s Degree in
Business Economics» der «Norwegian School of
Management (BI)».
Peter Brunner ist Inhaber eines Doktortitels in
Wirtschaftswissenschaften der Universität
St. Gallen.
Andreas Schönenberger hat einen Doktortitel in
Theoretischer Physik der ETH Zürich und ein MBA
der London Business School.
Derzeit bekleidet er folgende Ämter:
Derzeit bekleidet er folgende Ämter:
Hans-Peter Rohner ist seit dem 29. April 2009
Präsident des Verwaltungsrats und seit Juli 2002
CEO der PubliGroupe; seit 1994 war er Mitglied
der Generaldirektion.
Innerhalb der Gruppe bekleidete er folgende
Funktionen:
■■
■■
■■
■■
Direktor der Division Publicitas Promotion
Network (Europa /Asien/Lateinamerika), 1999
bis Juni 2002.
■■
■■
■■
■■
■■
■■
Professor Emeritus mit den Fachgebieten
Strategie und Marketing am IMD (Institute of
Management Development) Lausanne.
Autor mehrerer Fachbücher, Artikel und
Fallstudien und Consultant für Firmen in Europa
und den USA.
Lead Director, Basel (BS)
Schweizer Bürger, geboren 1967
Mitglied der Geschäftsleitung der TagesAnzeiger-Gruppe und Herausgeber der
Frauenzeitschriften Annabelle, Femina und
Voilà, 1982 bis 1985.
Projektleiter elektronische Medien und
Mitglied der Gruppe Planung innerhalb der
Geschäftsleitung der Tages-Anzeiger-Gruppe,
1980 bis 1982.
Leiter Marketing-Services der Tages-AnzeigerGruppe, 1976 bis 1980.
Mitglied des Vorstands von economiesuisse,
seit 2003.
■■
■■
■■
■■
Pascal Böni schloss seine Studien mit dem
MBA-Titel der University of Rochester in New York
und dem Master of European and International
Business Law der Universität St. Gallen ab.
Derzeit bekleidet er folgende Ämter:
■■
■■
■■
■■
■■
■■
Präsident von Remaco Merger AG, Basel, seit
1998.
Präsident und CEO der «Internationale Treuhand
Gruppe (itag)» in Basel, seit 2005.
Mitglied des Verwaltungsrats der «Banque du
Bois AG» in Zürich, seit 2005.
Präsident der Stiftung Jean-Robert
Gerstenhauer-Grolimund, seit 2006.
Mitglied des Vorstands der Handelskammer
beider Basel (HKBB), seit 2006.
Mitglied der schweizerischen
Bankiervereinigung, seit 2007.
Partner und Leiter von Beratungs- und M&AFirmen.
Mitglied des Vorstands von GfM Swiss
Marketing, seit 2005.
Präsident und CEO von Schibsted ASA, Oslo,
von 1989 bis Mai 2009.
Leitende Funktionen bei Schibsted ASA von
1977 bis 1989: CFO (1977 bis 1985) dann
CEO (1985 bis 1989) der Verdens Gang AS,
Norwegen.
Verwaltungsratsmitglied der Norwegian
Newspaper Publishers Association, von 1991
bis 1995.
Derzeit bekleidet sie folgende Ämter:
■■
Mitglied des Vorstands der Schweizer Sporthilfe,
Sektion Westschweiz, seit 2004 und dann
Vizepräsidentin der Schweizer Sporthilfe, seit
2010.
Verwaltungsratspräsident der CFO Solutions
SA, seit September 2011.
Mitglied des Verwaltungsrats der Romande
Energie Holding SA, seit 2003, und Vorsitzender
des Audit Committees, seit 2005.
Mitglied des Verwaltungsrats der «Caisse de
Pension de l’Etat de Vaud», seit Januar 2012.
■■
Aufsichtsrat bei Zanox.de AG (Deutschland) und
Bisnode AB (Schweden), seit 2011.
Beirat der Swiss Post Solutions ePPH, seit
2011.
■■
■■
Derzeit bekleidet er folgende Ämter:
■■
■■
Fachbeirat des Instituts für Marketing und
Handel, Universität St. Gallen, seit 2009.
Mitglied des GLA des Instituts für Medien- und
Kommunikationsmanagement, Universität
St. Gallen, seit 2009.
Zuvor hatte er folgende Ämter inne:
■■
Christian Wenger promovierte zum Dr. iur. an der
Universität Zürich und schloss ein Studium mit
einem LL.M. an der Duke University Law School,
North Carolina, ab.
Präsident der smama (swiss mobile association
for marketers and advertisers), seit 2011.
Eigene Firma im Bereich Digital-/OnlineStrategie, seit 2010.
Country Manager von Google Switzerland, 2006
bis 2010.
Christian Wenger
(ab 3. Mai 2011)
Küsnacht (ZH)
Schweizer Bürger, geboren 1964
■■
Rechtsanwalt in Zürich. Partner bei Wenger &
Vieli AG, seit 1999, spezialisiert auf Handelsund Wirtschaftsrecht mit Schwerpunkt
Private Equity, Venture Capital und Mergers &
Acquisitions.
Er amtet als Präsident und Mitglied in
verschiedenen Verwaltungsräten von
schweizerischen wie auch internationalen
Unternehmen. (Peach Property Group AG,
Falcon Private Bank AG, APEN AG, Looser
Holding AG).
Christian Wenger ist im Vorstand der SECA
(Schweizerische Gesellschaft für Private Equity
und Corporate Finance) und führt dort als
Mitglied des Ausschusses das «Chapter Venture
Capital and Seed».
Management Consultant und Vice President der
Monitor Group Switzerland, 2003 bis 2006.
Konsultant bei «The Boston Consulting Group»,
1998 bis 2003.
Unabhängiges Mitglied verschiedener
Verwaltungsräte privater Schweizer Firmen.
Zuvor hatte er folgende Ämter inne:
■■
■■
CFO und Mitglied der Konzernleitung der
Bobst Group in Prilly, von 2001 bis 2011.
Leiter der Audit-Abteilung von Ernst & Young
(Schweiz) für Lausanne und anschliessend
für die ganze französischsprachige Schweiz
von 1990 bis 2000, Partner seit 1996 und
Leiter Schweiz für den Markt «Manufacturing,
Technology & Energy» von Ernst & Young
(Schweiz), von 2000 bis 2001.
01
Direktorin und Mitglied des Verwaltungsrats von
EBO Diffusion, seit 2000.
Mitglied des
Ende des
Audit-
Verwaltungsrats
Mandats
Ausschuss
seit
Hans-Peter Rohner Präsident und CEO Jean-Pierre Jeannet Vizepräsident Pascal Böni Lead Director Kjell Aamot Eliane Borter Peter Brunner Christian Budry Andreas M. Schönenberger Christian Wenger
2009 2000 2007 2010 2004 2003 2005 2010 2011
2012
2012 2013 2013 2013 2012 2014 2013 2014
•
•
•*
•
•
•*
•
•
*Präsident
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
■■
■■
Derzeit bekleidet er folgende Ämter:
■■
■■
■■
Christian Budry schloss die Universität Freiburg
mit dem Lizentiat in Wirtschaftswissenschaften
ab; zudem ist er eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer.
■■
■■
09
Mitglied des Büros der Stiftung «Sport, Science
et Société», seit 2002.
Per 31.12.2011
Christian Budry
Chesalles s/Oron (VD)
Schweizer Bürger, geboren 1957
■■
Seit 1989 befasst sich Eliane Borter mit der
Verwaltung von Privatvermögen. Sie ist Mitglied
der Erbengemeinschaft Alfred Borter, welche
10,62% des Kapitals von PubliGroupe hält.
Präsident, seit 1995, und Delegierter des
Verwaltungsrats, seit 1989, der Desco
von Schulthess Holding AG, ein privates
internationales Handelshaus, das vornehmlich
in der Uhrenindustrie aktiv ist. Eintritt bei Desco
von Schulthess Holding AG 1983.
07
■■
Eliane Borter
Nach Abschluss der Wirtschaftsmatur besuchte
Eliane Borter während zwei Jahren die
Hochschule für Wirtschaft in Lausanne. Sie ist
Inhaberin eines Cambridge-Diploms. Danach
folgte eine lange Karriere im Sport.
■■
Mitglied des Stiftungsrats IMD, Lausanne,
seit 2002.
Mitglied des Verwaltungsrats, 20 Min Frankreich
und Schibsted Forlag AS.
Pully (VD)
Schweizer Bürgerin, geboren 1945
■■
■■
Mitglied des Verwaltungsrats, 20 Min Holding
AS (eine Firma von Schibsted).
05
Zuvor hatte er folgende Ämter inne:
■■
Nicht-exekutives Verwaltungsratsmitglied,
Johnston Press plc. UK.
Zuvor hatte er folgende Ämter inne:
■■
Pascal Böni
Marketingdirektor und Mitglied der
Geschäftsleitung der Publicitas AG, 1990 bis
1994.
Leiter strategisches Marketing Verleger innerhalb
der Generaldirektion der Publicitas in Lausanne,
1985 bis 1989.
Derzeit bekleidet er folgende Ämter:
■■
Professor (F.W. Olin Distinguished Professor
of Global Business) am Babson College,
Massachusetts, seit 1974.
03
Hans-Peter Rohner ist Mitglied des Verwaltungsrats mehrerer Unternehmen, an denen
PubliGroupe beteiligt ist. Derzeit bekleidet er
zudem folgende Ämter:
■■
■■
Marketingdirektor der Gruppe, 1994 bis 1999.
Ausserhalb der Gruppe bekleidete er zuvor
folgende Funktionen:
■■
Derzeit bekleidet er folgende Ämter:
04
Nominations- und
Kompensations-
ausschuss
Strategiekontrollausschuss
•*
•
02
03
04
05
06
07
08
09
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
48
Corporate Governance
Corporate Governance
49
Generaldirektion
Hans-Peter Rohner
Beat Roeschlin
03
Andreas Schmidt
Brigitte Schleipen
Christopher Blackwell
06
Jean-Denis Briod
01
02
04
05
Präsident und CEO
Schweizer Bürger, geboren 1953
CEO Media Sales
Schweizer Bürger, geboren 1955
CFO, Finance & Controlling
Deutscher Staatsbürger, geboren 1956
CHRO, Human Resources
Französische Bürgerin, geboren 1955
CIO, Information & Communication Technology
Schweizer Bürger, geboren 1967
Secretary-General
Schweizer Bürger, geboren 1956
Nach seinem Diplomabschluss als Werbekaufmann im Jahr 1972 stieg Hans-Peter Rohner
ins Erwerbsleben ein. Er schloss die Ausbildung
zum Werbetechniker im Jahr 1974 ab, diejenige
zum Werbeleiter im Jahr 1979. ManagementKurse in der Schweiz (IMD, HSG) und im Ausland
ergänzen seine Ausbildung.
Beat Roeschlin studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität St. Gallen und schloss
mit dem Lizentiat ab. Weiterbildungen fanden
im Bereich Operational Audit in den USA sowie
in Strategie und Merger & Acquisition in London
statt.
Andreas Schmidt ist Wirtschaftswissenschaftler
(Universität Heidelberg) mit MBA-Abschluss
(Universität North Carolina, Chapel Hill).
Brigitte Schleipen spezialisierte sich an der ESC
Rouen auf Internationale Beziehungen und
schloss mit dem entsprechenden Diplom ab
(1977).
Christopher Blackwell hat seine Wirtschaftsstudien an der Universität St. Gallen und zusätzlich
ein Informatikstudium an der Universität von
Neuchâtel abgeschlossen.
Seit dem 1. Mai 2005 ist Brigitte Schleipen
Direktorin Human Resources (CHRO: Chief
Human Resources Officer) und Mitglied der
Generaldirektion der PubliGroupe. Sie leitet
seit Oktober 2006 die Vorsorgeeinrichtung der
PubliGroupe und vertritt den Konzern innerhalb
des GEM (Groupement des Entreprises
Multinationales). Seit Juni 2009 ist sie auch Mitglied des
Vorstandsausschusses der Ausgleichskasse
Promea und seit dem 1. Januar 2010 Vorsitzende
der Familienausgleichskasse des VSW.
Seit dem 1. Januar 2008 hat Christopher
Blackwell die Leitung des Departements
Information & Communication Technology
inne und ist Mitglied der Generaldirektion der
PubliGroupe.
Jean-Denis Briod schloss sein Jurastudium an
der Universität Lausanne mit dem Lizentiat ab
und ergänzte diese Ausbildung durch Praktika an
den Gerichten des Kantons Waadt sowie in der
Rechtsabteilung von GKN International Trading
in London (1979 bis 1984). Danach trat er bei
PubliGroupe ein.
Hans-Peter Rohner ist seit dem 29. April 2009
Präsident des Verwaltungsrats und seit Juli 2002
CEO der PubliGroupe; seit 1994 war er Mitglied
der Generaldirektion.
Innerhalb der Gruppe bekleidete er folgende
Funktionen:
■■
■■
■■
■■
■■
■■
Ausserhalb der Gruppe bekleidete er zuvor
folgende Funktionen:
■■
Direktor der Division Publicitas Promotion
Network (Europa /Asien/Lateinamerika), 1999
bis Juni 2002.
Marketingdirektor der Gruppe, 1994 bis 1999.
Marketingdirektor und Mitglied der
Geschäftsleitung der Publicitas AG, 1990 bis
1994.
■■
Leiter strategisches Marketing Verleger innerhalb
der Generaldirektion der Publicitas in Lausanne,
1985 bis 1989.
Ausserhalb der Gruppe bekleidete er zuvor
folgende Funktionen:
■■
Seit dem 1. Mai 2010 ist Beat Roeschlin CEO des
Geschäftsbereichs Media Sales und gleichzeitig
Mitglied der Generaldirektion der PubliGroupe.
Mitglied der Geschäftsleitung der TagesAnzeiger-Gruppe und Herausgeber der
Frauenzeitschriften Annabelle, Femina und
Voilà, 1982 bis 1985.
■■
■■
Clear Channel Outdoor,Schweiz: verantwortlich
für den Auf- und Ausbau sowie die nachhaltige
Positionierung der CCO-Gruppe im
Schweizerischen «Out of Home» Markt sowie
für die Entwicklung neuer Marktsegmente
wie Grossflächen und internationale
Flughafenwerbung, 1997 bis 2010.
Clear Channel Holding, CEO/Verwaltungsrats­
präsident Zug, und Präsident Clear Channel
International Airport Advertising Division, 1997
bis 2010.
Geschäftsführer und Delegierter des
Verwaltungsrats, Olympus Optical AG, Schweiz,
1995 bis 1997.
Verschiedene leitende Management- und
Finanzfunktionen in Unternehmen der Anova/
Schmidheiny-Gruppe, 1989 bis 1995.
Projektleiter elektronische Medien und
Mitglied der Gruppe Planung innerhalb der
Geschäftsleitung der Tages-Anzeiger-Gruppe,
1980 bis 1982.
Seit August 2003 ist er CFO und Mitglied der
Generaldirektion der PubliGroupe.
Ausserhalb der Gruppe bekleidete er zuvor
folgende Funktionen:
■■
■■
■■
CFO von Swiss Dairy Food, 2001 bis 2003.
Head Finance Europe & MEA, Novartis
Consumer Health Ltd, 1995 bis 2001.
Finanzdirektor, Swiss Pharma SAE, Kairo, 1991 bis1995.
Andreas Schmidt ist Mitglied des Verwaltungsrats
mehrerer Unternehmen, an denen PubliGroupe
beteiligt ist. Derzeit bekleidet er zudem folgendes
Amt:
■■
Mitglied des Verwaltungsrats der Gebro Pharma AG, Liestal, seit 2006.
Ausserhalb der Gruppe bekleidete sie zuvor
folgende Funktionen:
■■
■■
■■
■■
■■
Ausserhalb der Gruppe bekleidete er zuvor
folgende Funktionen:
■■
■■
■■
Senior HR Consultant, Vice-President, Dresdner
Bank, Genf, 1997 bis 2005.
■■
Handelsattaché, dann Leiterin Innendienst,
Swiss Wire, Olten, 1990 bis 1995.
■■
Mitarbeiterin Verkauf, Elektro-Apparatebau AG,
Olten, 1989 bis 1990.
Mutterschaftsbedingter Karriereunterbruch (zwei
Kinder).
Direktionsassistentin, Compagnie Financière
Michelin, Basel, 1977 bis 1982.
Vice-President Consulting für die Regionen
Europa, Mittlerer Osten und Afrika, Agile
Software Corporation, 2005 bis 2007.
Seit 1994 leitet er den Konzernstab der Gruppe,
d. h. das Generalsekretariat, die Investor Relations
sowie die Rechtsabteilung. Seit 1991 ist er Mitglied
der Generaldirektion der PubliGroupe.
Zuvor bekleidete er innerhalb der Gruppe folgende Funktionen:
■■
Senior Executive Sales & Delivery, Supply Chain,
Accenture/CPGmarket, 2003 bis 2005.
Senior Manager Enterprise Software Solutions,
BearingPoint AG, 2001 bis 2003.
Co-Gründer & Chief Technology Officer, Vertica*i
Inc., 1999 bis 2001.
Senior Manager, Head of Enterprise Information
Systems, Andersen Business Consulting, 1993
bis 1999.
Christopher Blackwell ist Mitglied des
Verwaltungsrats mehrerer Unternehmen, an
denen PubliGroupe beteiligt ist.
■■
Generalsekretär der Publicitas Holding (heute
PubliGroupe), seit 1989. Zusätzlich übernahm
er die finanzielle Leitung der Gruppe, 1991 bis
1993.
Jurist/Direktionsassistent der Publicitas Holding,
1985 bis 1989.
Jean-Denis Briod ist Mitglied des Verwaltungsrats
mehrerer Unternehmen, an denen PubliGroupe
beteiligt ist.
Er ist Mitglied des Stiftungsrats «Fondation Asile
des aveugles» und Mitglied des Stiftungsrats
der Pensionskasse der «Fondation Asile des
aveugles» in Lausanne, seit 2011.
Leiter Marketing-Services der Tages-AnzeigerGruppe, 1976 bis 1980.
Hans-Peter Rohner ist Mitglied des Verwaltungsrats mehrerer Unternehmen, an denen
PubliGroupe beteiligt ist. Derzeit bekleidet er
zudem folgende Ämter:
■■
■■
■■
Mitglied des Vorstands von economiesuisse,
seit 2003.
Mitglied des Vorstands von GfM Swiss
Marketing, seit 2005.
Mitglied des Stiftungsrats IMD, Lausanne,
seit 2002.
Per 31.12.2011
Hans-Peter Rohner
Beat Roeschlin Andreas Schmidt
Brigitte Schleipen
Christopher J. Blackwell
Jean-Denis Briod
01
02
05
06
03
04
Präsident und CEO, Gruppe
CEO, Media Sales
CFO, Finance & Controlling
CHRO, Human Resources
CIO, Information & Communication Technology
Secretary-General
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
50
Corporate Governance
Informationen gemäss
SIX Swiss Exchange-Richtlinie
Corporate Governance
51
Offenlegung von Beteiligungen im Jahr 2011 im Sinne von Art. 20 BEHG: Marathon Asset Management
LLP hat im März 2011 mitgeteilt, dass sie ihre Beteiligung unter die 5% Schwelle gesenkt hat (4,86%). Dieser Aktionär hat zudem im April 2011 mitgeteilt, dass er die Beteiligung unter die 3% Schwelle gesenkt hat.
Offenlegung von Beteiligungen nach dem Stichtag: keine
Die Stiftung Jean-Robert Gerstenhauer-Grolimund (11,45%) und die Stiftung Consuela (1,53%) in Vaduz gelten
als einvernehmlich handelnde Personen mit 12,99% des Kapitals.
1. Konzernstruktur und Aktionäre
Konzernstruktur
PubliGroupe AG hält 148’100 eigene Aktien (5,91%). Die Gesellschaft bildet eine Gruppe mit der Personalvorsorgestiftung «Fondation de prévoyance patronale de PubliGroupe», die 5’000 Aktien (0,2%) hält. Die Gruppe hält
damit zum Stichtag 153’100 Aktien, d. h. 6,11% des Kapitals.
Am 7. März 2012 waren 549’660 Aktien oder 21,93% des Aktienkapitals nicht für einen Eintrag im Aktienregister
angemeldet.
PubliGroupe AG mit Sitz in Lausanne (Schweiz) ist die Holdinggesellschaft, die alle Gesellschaften des Konzerns
auf betrieblicher und finanzieller Ebene kontrolliert.
Gruppenstruktur bis 31. Dezember 2011
Die Tätigkeiten der Gruppe im Geschäftsjahr 2011 sind in drei Geschäftssegmente unterteilt. 1) Media Sales
vermarktet das Werbeangebot von mehr als 4’000 Medien (Presse, Internet, TV, Radio, Kino) in der Schweiz und in 21 weiteren Ländern. 2) Search & Find entwickelt und kommerzialisiert Instrumente für die Suche nach
Personen, Firmen, Produkten, Dienstleistungen und praktischen Informationen. Zu ihrem Hauptangebot gehören
gedruckte und interaktive Verzeichnisse. 3) Digital & Marketing Services erbringt Marketing- und Technologiedienstleistungen zur Steigerung der Performance und Rentabilität der Marketingaktionen seiner Kunden, insbesondere im digitalen und interaktiven Bereich (E-Business Consulting, Marketing und Media Services, Affiliate
und Search Marketing).
Die zentralen Dienste umfassen die Generaldirektion (CEO), die Finanzdirektion, die Abteilung Human Resources,
die Abteilung ICT (Information & Communication Technology) sowie den Konzernstab (Generalsekretariat,
Rechtsdienst und Finanzkommunikation). Die Bereiche «Corporate Communication» und «Corporate Development» sind seit dem Austritt des Deputy CEOs Ende September 2011 direkt dem CEO unterstellt. Die zentralen
Dienste und die keinem bestimmten Geschäftssegment zugeteilten Beteiligungen (Finanzerträge der Holdinggesellschaft, Immobilienertrag und Minderheitsbeteiligungen im Verlagswesen sowie die Denon-Gruppe) sind im
Segment «Corporate und Übrige» konsolidiert.
Die wichtigsten Tochter- und Beteiligungsgesellschaften der PubliGroupe AG sind im Anhang zur konsolidierten
Rechnung auf den Seiten 49 und 50 des Finanzberichts aufgeführt.
(http://www.publigroupe.com/de/investor-media-relations/downloads.html).
Die PubliGroupe-Namenaktie ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (Valoren-Nr.: 462630/ISIN: CH0004626302/Zeichen: PUBN).
Die Börsenkapitalisierung von PubliGroupe lag zum Stichtag bei CHF 302 Mio. (ohne eigene Aktien).
PubliGroupe Konzernstruktur – angekündigte Veränderungen für 2012
Hans-Peter Rohner übt das Doppelmandat (Verwaltungsratspräsident und CEO) seit dem 29. April 2009 aus.
Dieses Doppelmandat endet wie vorgesehen 2012. Die Selektion des neuen CEOs ist weit fortgeschritten und die definitive Entscheidung dürfte in der ersten Hälfte April bekannt gegeben werden. Der neue CEO wird
die operative Gesamtverantwortung für PubliGroupe voraussichtlich im Verlauf des dritten Quartals 2012 übernehmen. Bis zum effektiven Amtsantritt des neuen CEOs wird Hans-Peter Rohner weiterhin als CEO fungieren und in Zukunft der Gesellschaft weiterhin als Verwaltungsratspräsident zur Verfügung stehen, vorbehältlich
der Wiederwahl anlässlich der Generalversammlung vom 25. April 2012.
Die Organisation der Generaldirektion wird sich in Übereinstimmung mit der neuen Gruppenstruktur und den
strategischen Zielen entwickeln.
Hauptaktionäre
Am 31. Dezember 2011 waren 3’184 Namenaktionäre eingetragen. Die folgenden Aktionärsgruppen halten laut
eigener Meldungen gemäss Art. 20 Börsengesetz (BEHG) Beteiligungen von mehr als 3% des Aktienkapitals:
Stiftung Jean-Robert Gerstenhauer-Grolimund, Brunnen, Schweiz, 287’028 Aktien (11,45%), Erbengemeinschaft Alfred Borter, Pully, Schweiz, 266’019 Aktien (10,62%), Bestinver Gestion, S.G.I.I.C., S.A., Madrid,
Spanien, 313’316 Aktien (12,5%), Tweedy, Browne Company LLC, New York, USA, 256’560 Aktien (10,24%),
Richmond Partners Master Ltd, George Town, Cayman, 90’557 Aktien (3,61%), IntegralStiftung für die berufliche
Vorsorge, Thusis, Schweiz, 85’500 Aktien (3,41%).
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
2. Kapitalstruktur
Kapital
Das Aktienkapital der PubliGroupe AG beträgt CHF 2’506’038.– und ist voll einbezahlt. Es ist in 2’506’038
Namenaktien mit einem Nominalwert von je CHF 1.– aufgeteilt. Jede Namenaktie gewährt ihrem Inhaber eine Stimme an der Generalversammlung, sofern er im Aktienregister eingetragen ist. Es wurden keine Aktien
mit Vorzugsstimmrecht ausgegeben.
Bedingtes Kapital
PubliGroupe AG besitzt ein bedingtes Kapital von CHF 18’962.– (18’962 Namenaktien). Das bedingte Kapital
wird in Artikel 3 bis der Statuten geregelt:
Artikel 3 bis
Das Aktienkapital der Gesellschaft wird im Maximalbetrag von achtzehntausendneunhundertzweiundsechzig Franken erhöht durch Ausgabe von achtzehntausendneunhundertzweiundsechzig vollständig zu liberierenden Namenaktien mit einem Nennwert von je CHF 1.–.
Diese Kapitalerhöhung erfolgt durch Ausübung von Optionsrechten, welche der Verwaltungsrat den Mitarbeitern der Gesellschaft und
der Tochtergesellschaften einräumt. Der Verwaltungsrat regelt die Bedingungen und Modalitäten der Einräumung sowie der Ausübung
der Optionsrechte. Das Bezugsrecht der Aktionäre ist ausgeschlossen. Die neu ausgegebenen Namenaktien unterliegen den Übertragungsbeschränkungen gemäss Artikel 6 der Statuten.
Änderungen des Kapitals
Am 15. Juni 2011 wurden 1’814 Aktien mit einem Nennwert von je CHF 1.– aus der bedingten Kapitalerhöhung
im Rahmen des Aktienbeteiligungsplans für das Personal emittiert (Zeichnung 2011). Siehe ebenfalls Anmerkung
19 auf Seite 31 des Finanzberichts zur Entwicklung des Kapitals der PubliGroupe AG im Laufe der letzten drei
Geschäftsjahre. (http://www.publigroupe.com/de/investor-media-relations/downloads.html).
Übertragungsbeschränkungen und Nominee-Eintragungen
Die Übertragungsbeschränkungen sind in Artikel 6 der Statuten geregelt. Grundsätzlich lässt der Verwaltungsrat
niemanden im Aktienregister eintragen, der Stimmrechte in Höhe von mehr als 5% des Aktienkapitals innehat.
Der Verwaltungsrat kann diese Regel in den von Art. 6 Abs. 4 vorgesehenen Fällen mit einer Zweidrittelmehrheit
lockern.
Der Verwaltungsrat vertritt die Ansicht, dass die Gesellschaft an der Förderung langfristiger Aktionäre interessiert ist. Gestützt auf Art. 6 Abs. 4 wird er deshalb künftig bei der Gewährung von Ausnahmen von Fall zu Fall
entscheiden und dabei berücksichtigen, wie lange die Aktien bereits gehalten werden.
Vor diesem Hintergrund wird der Verwaltungsrat die Möglichkeit, einen Aktionär mit Stimmrecht in Höhe von bis
zu 7% des Aktienkapitals einzutragen, wohlwollend prüfen, wenn dieser Aktionär während über drei Jahren Inhaber von 5% des Aktienkapitals war. Massgebend ist dabei grundsätzlich das Datum, an dem die Überschreitung der Schwelle gemäss Art. 20 BEHG gemeldet wurde.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
52
Corporate Governance
Ausserdem wird der Verwaltungsrat die Möglichkeit wohlwollend prüfen, einen Aktionär mit Stimmrecht in Höhe
von bis zu 10% des Aktienkapitals (aber keinesfalls mehr) einzutragen, wenn dieser Aktionär während über drei
Jahren Inhaber von mindestens 7% des Aktienkapitals (und mit Stimmrecht) eingetragen war.
53
Corporate Governance
Wandelanleihen und Optionen
Die Gesellschaft hat keine Wandelanleihe ausgegeben. Alle an leitende Kader ausgegebenen Optionen sind
abgelaufen.
In den drei Jahren nach der Eintragung mit 7% der Stimmrechte kann der Verwaltungsrat diese Grundsätze
analog und progressiv anwenden.
Die vom verstorbenen Alfred Borter und von der Stiftung Jean-Robert Gerstenhauer-Grolimund gehaltenen
Aktienpakete wurden anlässlich der Kapitalumwandlung in Namenaktien vom 27. April 1987 eingetragen, um ihre
wohlerworbenen Rechte zu schützen. Alfred Borter ist 2003 verstorben. Seine Beteiligung ist durch Erbgang von der Erbengemeinschaft Alfred Borter übernommen worden. Ihr gehören Helga Borter, Sylvia Borter und Eliane
Borter an. Die Erbengemeinschaft Alfred Borter ist in Anwendung von Art. 6 Abs. 6 der Statuten mit Stimmrecht
eingetragen worden.
Im Rahmen seiner oben erläuterten Politik hat der Verwaltungsrat im März 2006 Tweedy, Browne Company LLC/
Tweedy, Browne Global Value Fund mit Stimmrecht in Höhe von 7% der Aktienstimmen (heute: 7,42%) eingetragen.
In Bezug auf die Aktien, welche die Gesellschaft im Jahr 2009 als Dividende auf bereits mit Stimmrecht eingetragene Aktien an ihre Aktionäre ausgeschüttet hatte, wurden vom Verwaltungsrat – ebenfalls in Anwendung von
Art. 6 Abs. 4 der Statuten – alle Gesuche um Eintragung mit Stimmrecht gutgeheissen.
Die fiduziarisch gehaltenen Aktien werden nicht mit Stimmrecht eingetragen. Es besteht keine besondere
Regelung für die Nominee-Eintragungen; diese sind fiduziarischen Inhabern gleichgestellt und somit nicht mit
Stimmrecht im Aktienregister eingetragen.
3. Verwaltungsrat
Mitglieder des Verwaltungsrats per 31. Dezember 2011
Per 31.12.2011
Verwaltungsratsmitglied
seit
Ende des
Mandats
AuditAusschuss
Nominations- und
KompensationsAusschuss
Hans-PeterRohner
PräsidentundCEO
Jean-PierreJeannet
Vizepräsident
PascalBöni
LeadDirector
KjellAamot
ElianeBorter
PeterBrunner
ChristianBudry
AndreasM.Schönenberger ChristianWenger
2009
2000
2007
2010
2004
2003
2005
2010
2011
2012
2012
2013
2013
2013
2012
2014
2013
2014
•
•
•*
•
•
•*
•
•
*Präsident
StrategiekontrollAusschuss
•*
•
Kurzlebensläufe auf den Seiten 46 und 47.
Artikel 6
Abs. 1Der Verwaltungsrat kann die Anerkennung eines Erwerbers als Aktionär aus den nachstehenden Gründen ablehnen, sofern er dies innert zwanzig Tagen nach Erhalt des Eintragungsgesuches
schriftlich bekannt gibt.
Abs. 2Der Verwaltungsrat kann die Anerkennung eines Erwerbers als Aktionär verweigern, sofern
dieser infolge der Anerkennung als Aktionär eine Beteiligung an der Gesellschaft von mehr als
5% des Aktienkapitals halten würde. Juristische Personen, die durch Kapital, Stimmkraft,
Leitung oder auf andere Weise miteinander verbunden sind, sowie alle natürlichen und juristischen Personen, die durch Absprache, Syndikat oder auf andere Weise im Hinblick auf einen
Aktienerwerb koordiniert vorgehen, gelten als ein Erwerber.
Abs. 3Die obgenannte Begrenzung von 5% gilt auch im Falle des Erwerbs von Aktien in Ausübung
von Bezugs- oder Wandelrechten, oder von anderen Titeln, welche durch die Gesellschaft
ausgegeben werden.
Abs. 4Der Verwaltungsrat kann mit einer Mehrheit von zwei Dritteln seiner Mitglieder bei Übernahmen
von Unternehmen durch Aktientausch, bei Fusionen oder in anderen besonders gerechtfertigten Fällen eine Lockerung dieser Bestimmung vorsehen.
Abs. 5Der Verwaltungsrat kann die Zustimmung zur Eintragung verweigern, wenn ein Erwerber trotz
Verlangen der Gesellschaft nicht ausdrücklich erklärt hat, dass er die Aktien im eigenen Namen
und auf eigene Rechnung erworben hat und hält.
Abs. 6 Im Falle einer Übertragung der Aktien infolge Erbgangs, Erbteilung oder ehelichen Güterrechts
kann die Zustimmung nicht verweigert werden.
Abs. 7 Der Verwaltungsrat kann rückwirkend die Eintragung im Aktienregister streichen, wenn diese
durch falsche Angaben des Erwerbers zustande gekommen ist.
Dieser Artikel kann nur mit einem Beschluss der Versammlung abgeändert oder aufgehoben werden, der
zwei Drittel der den vertretenen Aktien zustehenden Stimmen auf sich vereinigt (Art. 14 der Statuten).
Wahl und Dauer der Mandate
Die Mitglieder des Verwaltungsrats werden von der Generalversammlung grundsätzlich für eine Dauer von 3
Jahren gewählt. Sie können jederzeit wiedergewählt werden. Gemäss dem Organisationsreglement müssen die
Mitglieder ihr Mandat mit vollendetem 70. Altersjahr auf das Datum der nächstfolgenden Generalversammlung
niederlegen. Nach Artikel 20 der Statuten besteht der Verwaltungsrat aus 5 bis 15 Mitgliedern. Für die Abberufung von mehr als einem Drittel der Mitglieder des Verwaltungsrats ist zudem laut Statuten (Art. 14) eine Mehrheit
von mindestens zwei Dritteln der an der Generalversammlung vertretenen Aktienstimmen erforderlich.
Bei jeder Wahl bzw. Wiederwahl erfolgt die Stimmabgabe individuell.
Organisation des Verwaltungsrats
Der Verwaltungsrat der PubliGroupe besteht am 31. Dezember 2011 aus neun Mitgliedern. Die Generalversammlung vom 29. April 2009 übertrug Hans-Peter Rohner das Doppelmandat des Verwaltungsratspräsidenten und CEO der Gruppe, welches er bis zum Amtsantritt des neuen CEOs im dritten Quartal 2012 ausüben wird. Ab diesem Zeitpunkt und unter Vorbehalt seiner Wiederwahl in den Verwaltungsrat wird er seine Funktion als nicht betriebsführendes Verwaltungsratsmitglied und Präsident des Verwaltungsrats ausüben. Alle anderen
Verwaltungsratsmitglieder haben ebenfalls keine betriebsführende Funktion inne, sind von der Geschäftsleitung
unabhängig und stammen aus verschiedenen Regionen der Schweiz sowie aus den USA und aus Norwegen.
Mit Ausnahme von Hans-Peter Rohner hat kein Mitglied des Verwaltungsrats zuvor eine betriebsführende Funktion
innerhalb der Gruppe ausgeübt.
Kein Mitglied sitzt im Verwaltungsrat von Publikumsgesellschaften, mit denen PubliGroupe bedeutende geschäftliche Beziehungen unterhält.
Der Verwaltungsrat konstituiert sich jedes Jahr unmittelbar nach der Generalversammlung selbst. Er ernennt
seinen Präsidenten und seine/n Vizepräsidenten.
Der Verwaltungsrat bildet seine Ausschüsse, bestimmt deren Funktionen und Kompetenzen und ernennt die
Mitglieder sowie die Präsidenten.
Der Verwaltungsrat bestimmt eines seiner nebenamtlichen Mitglieder zum Lead Director, wenn die Funktionen
des Verwaltungsratspräsidenten und des CEOs in Personalunion ausgeübt werden.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
54
Corporate Governance
Der Lead Director überwacht die Einhaltung der Regeln der Good Governance, der Richtlinien und des Verhaltenskodexes durch den Präsidenten/CEO im Rahmen der Ausübung seiner Mandate. Er hat somit folgende
Aufgaben:
• Er sorgt dafür, dass der Verwaltungsrat dank eines angemessenen Sitzungsrhythmus in der Lage ist, seine Verantwortungen und Aufgaben wahrzunehmen, und dass die notwendigen Geschäfte traktandiert werden.
• Er überwacht die Einhaltung der Regeln der Good Governance, der Richtlinien und des Verhaltenskodexes
durch den Präsidenten/CEO im Rahmen der Ausübung seiner Mandate.
• Er berät und unterstützt den Präsidenten/CEO im Rahmen der Einhaltung und Umsetzung der allgemeinen
Grundsätze der Good Governance.
• Er informiert den Verwaltungsrat und sorgt dafür, dass dieser seine Aufgaben bei Beschlüssen im Zusammenhang mit der Good Governance ausübt; er leitet die Verwaltungsratssitzungen, wenn diese Geschäfte
behandelt werden.
Ab Ende des Doppelmandants von Hans-Peter Rohner wird diese Funktion nicht mehr besetzt sein.
Der Verwaltungsrat tagt grundsätzlich achtmal pro Jahr bzw. hält Sitzungen ab, sooft es die Umstände erfordern.
Er führt ausserdem jedes Jahr eine zweitägige Sitzung über die Konzernstrategie durch.
Er trat somit im Jahr 2011 neunmal zusammen. Es handelte sich um 7 ordentliche Sitzungen, die im Durchschnitt
einen Tag dauerten, und eine ausserordentliche Sitzung zur Behandlung besonderer Angelegenheiten, sowie um
ein zweitägiges Seminar.
Der Verwaltungsrat stützt sich bei seiner Entscheidungsfindung auf drei Ausschüsse, in denen alle Mitglieder
vertreten sind: «Audit-Ausschuss», «Nominations- und Kompensationsausschuss» und «Strategiekontrollausschuss». Diese Ausschüsse treten sooft zusammen, wie es die Geschäfte und ihre Aufgaben erfordern.
Der Verwaltungsrat unterzieht seine Organisation und seine Organfunktionen jedes Jahr einer kritischen Prüfung.
Parallel dazu wird jedes Mitglied einzeln beurteilt.
Veränderungen im Jahr 2011
Die Generalversammlung vom 3. Mai 2011 hat ein neues Verwaltungsratsmitglied gewählt. Herr Christian Wenger
(48), Dr. iur., Rechtsanwalt in Zürich, ist Partner der Kanzlei Wenger & Vieli AG. Er ist spezialisiert auf Handelsund Wirtschaftsrecht mit Schwerpunkt Private Equity, Venture Capital und Mergers & Acquisitions.
Für 2012 vorgesehene Veränderungen
Organisation: Seit dem 1. Januar 2012 hat der Verwaltungsrat den «Lenkungsausschuss Publicitas-Media Sales»
gegründet, der die Aufgabe hat, den strategischen Veränderungsprozess in diesem Geschäftssegment zu begleiten und voranzutreiben. Pascal Böni (Präsident), Christian Budry und Andreas Schönenberger bilden diesen
Ausschuss.
Die Zusammensetzung der verschiedenen Ausschüsse sowie die Aufgabe des Strategiekontrollausschusses
werden unmittelbar nach der Generalversammlung 2012 überprüft.
Herr Jean-Pierre Jeannet, Verwaltungsratsmitglied seit 2000 und Vizepräsident seit 2009, dessen Mandat an der
nächsten Generalversammlung endet, verzichtet auf eine Wiederwahl in den Verwaltungsrat. In den letzten zwei Jahren hat der Verwaltungsrat im Zuge seiner mittelfristigen Planung und dem Bestreben, die Kompetenzen
im Verwaltungsrat breiter zu diversifizieren, drei neue Mitglieder zur Wahl vorgeschlagen. Er empfiehlt deshalb, an der Generalversammlung 2012 kein neues Mitglied in den Verwaltungsrat zu wählen.
Kompetenzen
Der Verwaltungsrat der PubliGroupe AG ist das oberste Entscheidungsorgan, abgesehen von Fällen, die von
Gesetzes wegen den Aktionären vorbehalten sind (Art. 698 OR).
Der Verwaltungsrat übt seine gemäss Artikel 716a OR unübertragbaren Aufgaben aus. Er legt die Unternehmensstrategie fest. Er revidiert und genehmigt die mittel- und langfristigen strategischen und finanziellen Pläne sowie
die jährlichen Zielsetzungen und Budgets. Er verfolgt und kontrolliert den Geschäftsgang, überwacht sämtliche
Transaktionen und stellt sicher, dass die Gesetze und die Geschäftsethik eingehalten werden. Er entscheidet
über die Verwendung der finanziellen Mittel des Unternehmens. Er legt die Organisation gemäss den Zielvorgaben fest. Er ernennt die Geschäftsleitung, legt deren Vergütungen fest und evaluiert die Leistungen. Er stellt die Beziehungen mit den Aktionären sicher.
Die Verwaltungsratsausschüsse haben keine eigenen Entscheidungsbefugnisse. Ihre Aufgabe besteht in der
Unterstützung des Verwaltungsrats bei der Ausübung seiner Kompetenzen, indem sie die Entscheidungsgrundlagen mittels eingehender Prüfungen und entsprechender Empfehlungen vorbereiten. Sie verfassen zuhanden des Verwaltungsrats regelmässig Berichte über ihre Kontrolltätigkeit oder über besondere Aufgaben, die ihnen
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Corporate Governance
55
übertragen wurden. Die Präsidenten der Ausschüsse überwachen die Erstellung dieser Empfehlungen und
Berichte.
Der Verwaltungsratspräsident wird laufend über die Tätigkeit der Ausschüsse informiert. Er erhält die Einberufungen und Protokolle. Er kann an den Sitzungen der Ausschüsse teilnehmen.
«Audit»-Ausschuss
Dieser Ausschuss besteht aus 3 Mitgliedern. Seine Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der Erstellung und
Kontrolle der Buchführungs- und Finanzinformation des Unternehmens zu überwachen. Auf diese Weise
versichert er sich der Qualität der Rechenschaftslegung und der Wirksamkeit der internen Kontrolle sowie der
Schaffung und der Effizienz der Regeln, denen das Risikomanagement unterliegt. Er überprüft die Aufgabe, die Unabhängigkeit und die Arbeit der externen Prüfer, mit denen er mindestens zweimal im Jahr zusammentrifft. Er prüft die Abschlüsse und deren Konformität mit den anwendbaren Normen. Er ist im Jahr 2011 fünfmal
zusammengetreten.
Nominations- und Kompensationsausschuss
Dieser Ausschuss besteht aus 3 Mitgliedern. Er prüft das Auswahlverfahren der leitenden Kader sowie die
wesentlichen Bedingungen ihrer Anstellungsverträge. Er überprüft die Honorare der Mitglieder des Verwaltungsrats und der Direktion und macht entsprechende Vorschläge. Er beaufsichtigt und überwacht die Options- und
Beteiligungspläne der Kader und des Personals. Er ist im Jahr 2011 fünfmal zusammengetreten.
Strategiekontrollausschuss
Dieser Ausschuss besteht aus 4 Mitgliedern. Er überwacht die Umsetzung der vom Verwaltungsrat verabschiedeten Strategie. Er prüft die Organisation und die 5-Jahresplanung jedes Geschäftssegments. Er analysiert
die Akquisitions- und Desinvestitionsprojekte sowie deren strategische Relevanz. Er ist im Jahr 2011 zweimal
zusammengetreten.
Lenkungsausschuss Publicitas-Media Sales
Der Verwaltungsrat hat am 1. Januar 2012 einen Lenkungsausschuss mit 3 Mitgliedern gebildet der die Aufgabe
hat, Publicitas (Firma von Media Sales) im Veränderungsprozess aktiv zu unterstützen. Die zwei Hauptziele sind:
I) das Print-Geschäft längerfristig profitabel und attraktiv zu gestalten, und II) die Entwicklung neuer digitaler
Leistungen zu fördern; dies im Rahmen der vom Verwaltungsrat getroffenen strategischen Entscheidungen.
Der CEO der PubliGroupe ist an jeder Sitzung des Lenkungsausschusses eingeladen.
Delegation von Kompetenzen und Kontrollinstrumenten
Der Verwaltungsrat hat die operationelle Geschäftsführung der Gruppengesellschaften der Generaldirektion übertragen. Diese leitet die Gruppe im Rahmen der Strategie, der Jahresziele, der mittel- und langfristigen Pläne, der
Organisation und des Budgets, wie sie vom Verwaltungsrat festgelegt oder genehmigt wurden. Nicht budgetierte
Verpflichtungen von über CHF 1’000’000.– sind durch den Verwaltungsrat zu genehmigen.
Der Verwaltungsrat stellt eine effiziente Kontrolle der Geschäftsführung sicher. Er erhält monatliche Ergebnisberichte sowie detaillierte Quartalsberichte zur Budgetkontrolle. Der Präsident/CEO und der CFO informieren in jeder
Verwaltungsratssitzung über den Geschäftsgang und die laufenden Projekte. Die anderen Mitglieder der Geschäftsleitung werden fallweise gemäss den anstehenden Traktanden beigezogen. Die gesamte Generaldirektion
nimmt an den Sitzungen des Verwaltungsrats teil, welche der Genehmigung der Jahresrechnung, der Budgets
und der Strategie dienen.
Auf Empfehlung des Audit-Ausschusses legt der Verwaltungsrat jährlich die wichtigsten Stossrichtungen der internen Kontrollen für die nächsten zwölf Monate fest. Er bestimmt insbesondere, welche Gesellschaften zu prüfen
sind. Er erhält die schriftlichen Berichte der internen Rechnungsprüfer. Auch ausserhalb der Sitzungen kann jedes
Mitglied des Verwaltungsrats Auskunft über den Geschäftsgang verlangen.
Der Verwaltungsrat hat keine Funktionen der betrieblichen Leitung an Dritte abgetreten.
Risikomanagement
Der Verwaltungsrat trägt die Gesamtverantwortung für die Organisation und Überwachung des Risikomanagement. Der Audit-Ausschuss überwacht die Vorgehensweise der Generaldirektion bezüglich des Risikomanagements und deren Übereinstimmung mit den Prinzipien und Instruktionen der Gruppe und überprüft, ob die
Risiken in Bezug auf die laufenden Risiken der Gruppe adäquat behandelt werden. Die Risikoidentifikation wird
periodisch ausgeführt, dabei werden die wichtigsten Gruppenrisiken in Bezug auf Eintrittswahrscheinlichkeit
und Auswirkung in einem Risikobericht zusammengefasst und dokumentiert. Die Generaldirektion trägt die
Verantwortung, um die wesentlichen Risiken zu kontrollieren und überwachen. Der Verwaltungsrat überprüft die
Risikoanalyse mindestens einmal jährlich.
Siehe auch Anmerkung 46 auf Seite 41 des Finanzberichts: http://www.publigroupe.com/de/investor-media-relations/downloads.html
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
56
Corporate Governance
Corporate Governance
4. Generaldirektion
5. Entschädigungen, Beteiligungen und Darlehen
Rolle und Organisation der Generaldirektion
Entschädigungen – Grundsätze
Vorbehältlich seiner unübertragbaren Kompetenzen hat der Verwaltungsrat der Generaldirektion die betriebliche
Leitung der Konzerngesellschaften übertragen.
Verwaltungsrat
Gemäss Artikel 23 der Statuten der PubliGroupe AG legt der Verwaltungsrat die Vergütung an seinen Präsidenten
und an seine Mitglieder fest.
Unter der Leitung des CEOs führt und entwickelt die Generaldirektion den Konzern im Rahmen der Strategie,
der Jahresziele, der mittel- und langfristigen Pläne, der Organisation und des Budgets, wie sie vom Verwaltungsrat festgelegt oder genehmigt wurden. Nicht budgetierte Verpflichtungen von über CHF 1’000’000.– sind durch
den Verwaltungsrat zu genehmigen. Informationssysteme ermöglichen es dem Verwaltungsrat, die Arbeit der
Generaldirektion regelmässig zu kontrollieren (siehe ebenfalls den Abschnitt zum Thema Delegation der Kompetenzen seitens des Verwaltungsrats unter Punkt 3).
Die Generaldirektion setzt sich zusammen aus dem CEO der Gruppe, den Leitern der zentralen Dienste der
Gruppe und den Verantwortlichen der Geschäftssegmente der Gruppe.
Am 31. Dezember 2011 setzte sich die Generaldirektion aus folgenden Personen zusammen
(Kurzlebensläufe auf den Seiten 48 und 49)
Per 31. 12. 2011
Hans-PeterRohner
BeatRoeschlin
AndreasSchmidt
BrigitteSchleipen
ChristopherJ.Blackwell
Jean-DenisBriod
PräsidentundCEO,Gruppe
CEO,MediaSales
CFO,Finance&Controlling
CHRO,HumanResources
CIO,Information&CommunicationTechnology
Secretary-General
Veränderungen im Geschäftsjahr 2011
Thomas Kaiser, CEO des Geschäftssegments Digital & Marketing Services und Deputy CEO der Gruppe, hat
PubliGroupe per 30. September 2011 verlassen, um eine neue Aufgabe bei einem Schweizer Medienunter­
nehmen zu übernehmen. Er hat während 5 Jahren erfolgreich den digitalen Sektor ausgebaut. Er wurde innerhalb der Generaldirektion nicht ersetzt.
Andreas Schönenberger, ehemals Country Manager von Google Schweiz und seit April 2010 Verwaltungsrat der
PubliGroupe, vertritt seither die Interessen der Gruppe bei Zanox, dem grössten Online-Unternehmen der Gruppe. Renato Martignoni, CFO von Digital & Marketing Services, übernimmt neben seiner bisherigen Rolle als
neu ernannter Chief Operating Officer (COO) des Geschäftssegments eine erweiterte Führungsverantwortung.
Auf Gruppenebene wird neu die Funktion eines Head of Digital Development geschaffen.
Search & Find, einschliesslich der internationalen Tätigkeiten, steht seit Oktober 2010 unter der direkten Verantwortung des CEOs der Gruppe.
57
Die Vergütungen werden jährlich auf Empfehlung des Nominations- und Kompensationsausschusses festgelegt.
Ihre Höhe bemisst sich anhand der im Verwaltungsrat und in seinen Ausschüssen übernommenen Aufgaben und Verantwortungen. Die Vergütungen bestehen aus einem festen Teil, der in bar ausbezahlt wird, und einem Teil,
der in Form von PubliGroupe Aktien mit einer 5-jährigen Sperrfrist entrichtet wird. Die in Aktien entrichtete
Vergütung macht zwischen 28% und 34% der Entschädigung eines Mitglieds des Verwaltungsrats aus. Die den
Mitgliedern des Verwaltungsrats entrichteten Vergütungen sind nicht an das Erreichen persönlicher Zielvorgaben
geknüpft. Die in Aktien ausgerichteten Vergütungen können aufgrund der Entwicklung des Unternehmens­
ergebnisses variieren. Ferner bezahlt die Gesellschaft ihren Verwaltungsratsmitgliedern pauschale Repräsentationsspesen, die mit der Ausübung ihres Mandats verbunden sind.
Mit Ausnahme von Hans-Peter Rohner verfügt kein Mitglied des Verwaltungsrats über einen Arbeitsvertrag oder
über eine analoge Vereinbarung mit dem Unternehmen.
Die nicht exekutiven Mitglieder des Verwaltungsrats sind den Vorsorgeeinrichtungen der Gruppe nicht angeschlossen und kommen nicht in den Genuss eines durch die Gesellschaft finanzierten Rentenplans (mit Ausnahme der obligatorischen Sozialversicherungsbeiträge AHV).
Generaldirektion
Die Vergütungen der Mitglieder der Generaldirektion werden jedes Jahr vom Verwaltungsrat aufgrund der ihm
vom Nominations- und Kompensationsausschuss vorgelegten Empfehlungen genehmigt.
Für die Besprechung der Anstellungsbedingungen, die Festlegung der Jahresziele, die jährliche Leistungsbeurteilung sowie die jährliche Festlegung des variablen Lohnbestandteils des CEOs ist der Nominations- und Kompensationsausschuss zuständig, der seine Empfehlungen dem Verwaltungsrat zur Genehmigung unterbreitet.
Aufgrund seiner Doppelfunktion beteiligt sich der Präsident des Verwaltungsrats und CEO nicht an der Beratung
und Beschlussfassung in dieser Angelegenheit.
Für die Besprechung der Anstellungsbedingungen, die Festlegung der Jahresziele, die jährliche Leistungsbeurteilung sowie die jährliche Festlegung des variablen Lohnbestandteils der übrigen Mitglieder der Generaldirektion ist der CEO zuständig, der seine Empfehlungen dem Nominations- und Kompensationsausschuss zur Erörterung
und Analyse vorlegt. Nach deren Gutheissung durch den Ausschuss werden die Empfehlungen dem Verwaltungsrat zur Genehmigung unterbreitet.
Die Geldentschädigung der Mitglieder der Generaldirektion umfasst einen festen und einen variablen Teil, der
zwischen 35% und 55% der Gesamtvergütung ausmachen kann.
Der variable Teil hängt von drei Kriterien ab:
Für 2012 vorgesehene Veränderungen
Die Selektion des neuen CEOs ist weit fortgeschritten und die definitive Entscheidung dürfte in der ersten Hälfte
April bekannt gegeben werden. Der neue CEO wird die operative Gesamtverantwortung für PubliGroupe voraussichtlich im Verlauf des dritten Quartals 2012 übernehmen. Bis zum effektiven Amtsantritt des neuen CEOs wird
Hans-Peter Rohner weiterhin als CEO fungieren und in Zukunft der Gesellschaft weiterhin als Verwaltungsratspräsident zur Verfügung stehen, vorbehältlich der Wiederwahl anlässlich der Generalversammlung vom 25. April
2012.
Die Organisation der Generaldirektion wird sich in Übereinstimmung mit der neuen Gruppenstruktur und den
strategischen Zielen entwickeln.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
1) dem Ausmass der erreichten qualitativen und quantitativen persönlichen Ziele, die jedes Jahr festgelegt
werden und die zum Erreichen der strategischen Ziele, zum Wachstum und/oder zur Optimierung der betrieblichen Prozesse (Operational Excellence) der Gruppe beitragen;
2) der Entwicklung des Konzernergebnisses und dem Erreichen der festgelegten Finanzziele (EBIT und Nettoergebnis);
3) für die Mitglieder der Generaldirektion, die eine Geschäftseinheit leiten: der Entwicklung der Geschäftseinheit
und dem Erreichen der festgelegten Finanzziele (EBIT).
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Entschädigungen 2011
Für jedes Mitglied der Generaldirektion werden diese drei Kriterien anders gewichtet:
65%
35%
Die Mitglieder der Generaldirektion (sowie rund 40 weitere leitende Kader der Gruppe) haben zudem die Möglichkeit, im Rahmen eines Kapitalbeteiligungsplans Aktien der Gesellschaft zu Vorzugsbedingungen zu erwerben.
Im Jahr 2011 konnten die begünstigten Mitarbeitenden zwischen 10% und 50% des ihnen im vorangehenden
Geschäftsjahr zugewiesenen Bonus (variabler Vergütungsteil) in PubliGroupe Aktien anlegen, die mit einer Ermässigung auf den Referenzkurs von CHF 126.60 verkauft wurden. Die Ermässigung wurde für den Plan 2011 auf
40% festgesetzt. Die erworbenen Aktien unterliegen einer Sperrfrist von drei oder fünf Jahren, gemäss Wahl des
Empfängers.
Aus der nachfolgenden Abbildung sind die Vergütungen der einzelnen Mitglieder des Verwaltungsrats ersichtlich.
Sie sind im Anhang der geprüften Jahresrechnung der PubliGroupe AG gemäss Artikel 663b bis OR aufgeführt.
Die Gesamtentschädigung des Präsidenten und CEOs wird im Kapitel über die Entschädigungen der Generaldirektion auf Seite 60 erläutert.
Vergütungen an die Mitglieder des Verwaltungsrates in 2011
in Tausend CHF
Total
Leiter der zentralen Dienste
60%
Sozialkosten
65%
20%
Gesamtvergütungen
35%
20% Verwaltungsrat
Die dem Verwaltungsrat 2011 in bar und in Aktien ausgerichteten Vergütungen einschliesslich der Spesenpauschalen betragen insgesamt CHF 1.53 Mio. (2010: CHF 1.29 Mio.).
Wert der ausgerichteten
Aktien
CEO
CEO der Geschäftssegmente
Kriterium 3
Hr. Hans-Peter Rohner, Präsident und CEO
100
-
-
100
5
105
Hr. Jean-Pierre Jeannet, Vizepräsident
150
25
61
236
11
247
Hr. Pascal Böni, Lead Director
125
27
61
213
-
213
Hr. Kjell Aamot, Mitglied
100
10
49
159
-
159
Fr. Eliane Borter, Mitglied
100
10
49
159
6
165
Hr. Peter Brunner, Mitglied
100
20
49
169
6
175
Hr. Christian Budry, Mitglied
100
25
49
174
10
184
Hr. Andreas Schönenberger, Mitglied
140
20
49
209
10
219
67
7
33
106
4
110
982
143
400
1'525
52
1'577
In den Bedingungen des Plans 2011 war vorbehaltlich eines schriftlichen «Opting Out» des Begünstigten eine automatische Beteiligung am Plan in Höhe von 10% des Bonus vorgesehen. Die Teilnahme am Kapitalbeteiligungsplan 2011 war somit freiwillig.
Gesamtbetrag an die Mitglieder des Verwaltungsrats
Vergütungen an die Mitglieder des Verwaltungsrates in 2010
in Tausend CHF
Total
Die Direktionsmitglieder kommen nicht in den Genuss ausserordentlicher Vertragsbedingungen. Die arbeitsvertraglich festgelegten Kündigungsfristen betragen in der Regel höchstens 12 Monate. Drei Mitglieder der Konzernleitung verfügen über eine bedingte Verlängerung der Kündigungsfrist ihres Arbeitsverhältnisses um 12 Monate,
falls ihr Vertrag infolge von Strukturänderungen in der Konzernleitung gekündigt wird. Diese Bedingungsklausel ist
befristet.
Hr. Christian Wenger, Mitglied (ab 3.5.2011)
Sozialkosten
Der 2010 mit dem Bezug von Aktien zu Vorzugsbedingungen erzielte finanzielle Vorteil ist in der unten angegebenen Gesamtentschädigung der Mitglieder der Generaldirektion berücksichtigt.
Gesamtvergütungen
Die Bedingungen für die Teilnahme am Kapitalbeteiligungsplan werden jedes Jahr vom Verwaltungsrat aufgrund
der ihm vom Nominations- und Kompensationsausschuss vorgelegten Empfehlung festgelegt. Der Verwaltungsrat behält sich das Recht vor, diesen Plan für zukünftige Geschäftsjahre zu verändern oder einzustellen. Er bildet
folglich keinen Vertragsbestandteil.
Wert der ausgerichteten
Aktien
4’228 Aktien sind im Rahmen dieses Plans im 2011 erworben worden. Die Mitglieder der Generaldirektion haben
keine Aktien erworben, da sie bei der Veröffentlichung des Plans Anfang des Jahres grösstenteils in Projekten
tätig waren, welche Transaktionen untersagen.
Ausschüsse
Kriterium 2
Ausschüsse
Kriterium 1
Honorare und Spesen
Durchschnittliche Gewichtung
59
Corporate Governance
Hr. Hans-Peter Rohner, Präsident und CEO
100
-
-
100
5
105
Hr. Jean-Pierre Jeannet, Vizepräsident
160
25
68
253
11
264
Hr. Pascal Böni, Lead Director
125
20
68
213
-
213
Hr. Kjell Aamot, Mitglied (ab 27.4.2010)
53
7
36
96
-
96
Fr. Eliane Borter, Mitglied
80
10
55
145
6
151
Hr. Peter Brunner, Mitglied
80
20
55
155
7
162
Hr. Christian Budry, Mitglied
80
25
55
160
7
167
Hr. Andreas Schönenberger, Mitglied (ab 27.4.2010)
53
7
36
96
3
99
Fr. Michaela Stöckli, Mitglied (bis 27.4.2010)
65
3
-
68
4
72
796
117
373
1’286
43
1’329
Die Direktionsmitglieder sind den Vorsorgeeinrichtungen der Gruppe zu denselben Bedingungen angeschlossen
wie das übrige Personal des Unternehmens.
Gesamtbetrag an die Mitglieder des Verwaltungsrats
Honorare und Spesen
58
Corporate Governance
Die als Teil der Vergütung zugeteilten Aktien unterliegen einer Sperrfrist von 5 Jahren.
Hans-Peter Rohner übt das Doppelmandat Präsident des Verwaltungsrats und CEO aus. Der überwiegende
Teil seiner Vergütung ist unter der Rubrik «Vergütungen an die Mitglieder der Generaldirektion der Gruppe»
dargestellt.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
60
Corporate Governance
Corporate Governance
Generaldirektion
Die im Folgenden dargestellten Vergütungen der Generaldirektion und des CEOs umfassen sämtliche fixen und
variablen Vergütungen, die Repräsentationsspesen sowie Vorteilskonditionen beim Ankauf von Aktien, falls diese
zutreffen, und die dem CEO ausgerichteten Aktien. Die Arbeitgeberbeiträge an die Sozialversicherungen und
Pensionskassen sind in den Sozialkosten inbegriffen. Die fixe Vergütung wurde während des Geschäftsjahres 2011,
der variable Teil im März 2012 auf Basis der Performance-Bewertung für 2011 ausbezahlt. Der Gesamtbetrag
dieser Vergütungen wird dem Berichtsjahr 2011 belastet.
a) Für den Verwaltungsrat
Der Plan für den Verwaltungsrat hat eine Laufzeit von drei Jahren und soll die langfristigen Interessen der Verwaltungsratsmitglieder mit denen von PubliGroupe und seinen Aktionären weiter in Einklang bringen. Durch die
Vorauszuteilung im Rahmen des Plans werden die Verwaltungsratsmitglieder für die Dauer ihrer Amtszeit an die Änderungen des Aktienpreises von PubliGroupe gebunden. Die Zuteilung besteht insgesamt aus drei Komponenten:
Die höchste Vergütung erhielt der Präsident und CEO der Gruppe, Hans-Peter Rohner. Diese beträgt insgesamt
CHF 1’302’000 und umfasst die Vergütungen für seine Funktionen als Präsident des Verwaltungsrats und als
CEO. Im Vergleich zu 2010 ist der Betrag um 10.27% gesunken, hauptsächlich aufgrund des Rückgangs der
variablen Vergütung.
1. Einer Grundmenge von Aktien entsprechend 80% der kumulierten Jahresvergütung des Mitglieds für einen
Dreijahreszeitraum, beginnend am Tag nach der ordentlichen Generalversammlung 2012 und endend am Tag
der ordentlichen Generalversammlung 2015;
2. Einer Möglichkeit, nach eigenem Ermessen im Voraus einen Betrag von 0 – 90% seiner/ihrer durchschnittlichen jährlichen Bar-Vergütung in PubliGroupe-Aktien zu investieren;
3. Einer Ergänzung durch zusätzliche PubliGroupe-Aktien, die durch das Unternehmen zugeteilt werden, um
Anreize für eigene Investitionen durch Mitglieder des Verwaltungsrats zu schaffen. Die Aktienmenge übersteigt
dabei nicht zwei Drittel der Grundmenge (siehe Absatz 1).
Die nachfolgende Tabelle informiert über die Struktur der Gesamtvergütungen der Generaldirektion und diejenige
des CEOs.
Die im Voraus zugeteilten Aktien werden für einen Zeitraum von drei Jahren blockiert und müssen, mit Ausnahme
der Eigeninvestition, anteilsmäßig zurückgegeben werden, wenn Teilnehmer frühzeitig aus dem Plan ausscheiden.
Die im 2011 von der PubliGroupe AG und ihren Tochtergesellschaften an die Mitglieder der Generaldirektion
insgesamt ausbezahlten Beträge beliefen sich auf CHF 4.3 Mio. (2010: CHF 6 Mio.).
Vergütungen an die Mitglieder der Generaldirektion der Gruppe in 2011 und 2010
Total 2011
davon H.-P.
Rohner, CEO
Total 2010
davon H.-P.
Rohner, CEO
in Tausend CHF
Fixe Vergütungen und Spesen
2’246
502
3’081
500
Variable Vergütungen
1’877
525
2’687
638
Vorteil aus dem Kauf von Aktien zu Vorzugskonditionen
Wert der ausgerichteten Aktien
Gesamtvergütungen
Abgangsentschädigungen
Sozialkosten
Total
-
-
45
-
175
175
213
213
4’298
1’202
6’026
1’351
-
-
627
-
765
170
903
157
5’063
1’372
7’556
1’508
Die als Teil der Vergütung zugeteilten Aktien unterliegen einer Sperrfrist von 5 Jahren.
2011 wurden keine Abgangsentschädigungen auszahlt.
Für 2012 vorgesehene Veränderungen
Verabschiedung der neuen Beteiligungspläne für die variable Langzeitvergütung der Mitglieder des
Verwaltungsrats und der Konzernleitung
Der Verwaltungsrat möchte die derzeitigen Beteiligungspläne, welche die gesamte variable Vergütung der Verwaltungsratmitglieder und einen Teil der Vergütung der Mitglieder der Konzernleitung abdecken, durch zwei neue
Pläne ersetzen. Langfristig ausgerichtet und einen Zeitraum von drei Jahren abdeckend, sollen diese Pläne die
durch den Verwaltungsrat und die Konzernleitung erzielten Ergebnisse honorieren, unter Berücksichtigung der
betroffenen beteiligten Parteien. Sie wurden mit der Unterstützung von externen Experten ausgearbeitet, um ihre
Übereinstimmung mit «best practices» zu sichern.
Im Rahmen dieser neuen Pläne erhalten Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung eine einmalige
Aktienzuteilung im Voraus hinsichtlich eines dreijährigen Performance-Zeitraums. In den folgenden zwei Jahren
sind keine weiteren Aktien oder Performance-Aktien zuzuteilen. Der Referenzkurs der Aktie entspricht, für beide
Pläne, dem Durchschnittswert des 4. Quartals 2011, d. h. CHF 132.29 pro Aktie.
61
Beispiel:
•Mit einem jährlichen Honorar von CHF 80’000, wird ein Verwaltungsratsmitglied den Ausgleich von
(80’000 * 3) * 80%, d. h. CHF 192’000 in Aktien von PubliGroupe à CHF 132.29 pro Aktie erhalten, was
1’452 Aktien insgesamt für 3 Jahre entspricht.
•Er/Sie kann persönlich zwischen CHF 0 und CHF 72’000 (= CHF 80’000 * 90%) in Aktien investieren, die er/sie
beim Unternehmen zum Kurs von CHF 132.29 erwerben wird.
•Im Fall dieser persönlichen Investition, wird er/sie entsprechend zusätzliche PubliGroupe-Aktien erhalten bis
maximal 968 Aktien, für eine persönliche Investition von maximum CHF 72’000.
b) Für die Geschäftsleitung
Dieser Plan soll sich auf langfristiges, nachhaltiges Wachstum konzentrieren und Mitglieder der Geschäftsleitung
belohnen, die erheblichen Einfluss auf die langfristige Unternehmens-Perfomance haben sollen.
Im Rahmen der neuen Vergütungsstruktur werden 25% der gegenwärtigen variablen Komponente der Bar-Vergütung in den neuen langfristigen Performance-Share-Plan übertragen, wodurch ein ähnliches Vergütungsniveau
erhalten bleibt und gleichzeitig die Bindung an die langfristige Performance gestärkt wird.
Teilnehmern werden im Voraus Performance-Aktien für einen Zeitraum von drei Jahren zugeteilt, der 2015 endet.
Die tatsächliche Anzahl der Aktien, die am Ende des Dreijahreszeitraums übertragen werden, ist abhängig vom
Erreichen eines festgelegten EPS-Ziels (Gewinn je Aktie), das auf Basis eines gewichteten Dreijahresdurchschnitts ermittelt wird. Die Anzahl der am Ende des Dreijahreszeitraums übertragenen Aktien kann zwischen
25% und 175% der 2012 zugeteilten Performance-Aktien liegen.
Ein vorzeitiger Austritt während des dreijährigen Zeitraums führt zu einer pro rata temporis Anwendung des Plans
(die Aktien werden jedoch nicht vor 2015 zugeteilt). Ein sofortiger Austritt aus wichtigen Gründen bringt den
Verlust aller Performance-Aktien mit sich.
Beispiel:
• Mit einer jährlichen Zielvariable von CHF 100’000 werden CHF 25’000 dem Plan übertragen, d. h. CHF 75’000
für einen Zeitraum von 3 Jahren.
• Um die Anzahl Performance-Aktien zu berechnen, wird dieser Betrag verdoppelt und dann dividiert durch den
Referenzkurs von CHF 132.29 (Kursdurchschnitt des 4. Quartals 2011), d.h. 1’134 Aktien.
• Diese Aktien werden erst am Ende des Dreijahreszeitraums zugeteilt. Die Anzahl wird von der effektiven
Leistung der Gruppe (EPS) gemäss den im Voraus definierten Kriterien abhängen.
• Die definitive Anzahl zugeteilter Aktien wird dann zwischen 284 (25% der Basisanzahl für eine minimale
Leistung) und 1’985 Aktien (175% der Basisanzahl für eine maximale Leistung) liegen.
Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung vom 25. April 2012 vor, beide Pläne mittels einer Konsultativ-Abstimmung anzunehmen.
Darlehen
Weder an Mitglieder des Verwaltungsrats noch an Mitglieder der Generaldirektion oder ihnen nahe stehende
Personen wurden Darlehen gewährt.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
62
Corporate Governance
Corporate Governance
Beteiligungen per 31. Dezember 2011
6. Beteiligungsrechte der Aktionäre
Anzahl Aktien gehalten von den Mitgliedern des Verwaltungsrates und ihnen
nahestehende Personen
Beschränkung der Stimmrechte
31.12.2011
Hr. Hans-Peter Rohner, Präsident und CEO
31.12.2010
11’493
11’493
Hr. Jean-Pierre Jeannet, Vizepräsident
2’750
2’118
Hr. Pascal Böni, Lead Director *
2’433
1’801
Hr. Kjell Aamot, Mitglied
336
-
Fr. Eliane Borter, Mitglied **
2’218
1’712
Hr. Peter Brunner, Mitglied
2’240
1’734
Hr. Christian Budry, Mitglied
1’941
1’435
786
-
-
-
24’197
20’293
Hr. Andreas Schönenberger, Mitglied
Hr. Christian Wenger, Mitglied (ab 3.5.2011)
Total
Siehe auch Ziffer 2. Bei der Ausübung des Stimmrechts kann kein Aktionär und keine Aktionärsgruppe für eigene
oder vertretene Aktien zusammen mehr als 5% des gesamten Aktien-kapitals auf sich vereinigen, ausser er/sie
sei für eine höhere Quote ordnungsgemäss im Aktienbuch eingetragen (Art. 9 Abs. 4 der Statuten).
Vertretung der Stimmrechte
Ein Aktionär kann sich an der Generalversammlung nur durch einen anderen Aktionär, der mit Stimmrecht im
Aktienregister eingetragen ist, den unabhängigen Vertreter, ein Organ der Gesellschaft oder einen Depotvertreter
vertreten lassen (Art. 9 der Statuten).
Statutarische Mehrheiten
Die Statuten (Art. 14) erfordern eine Mehrheit von zwei Dritteln der an der Generalversammlung vertretenen
Stimmen, um Art. 6 (Beschränkung der Stimmrechte) zu ändern und um mehr als einen Drittel der Mitglieder des
Verwaltungsrats abzuberufen.
*Herr Pascal Böni repräsentiert 287’028 Aktien (287’028 Aktien in 2010) der Gerstenhauer Stiftung, die er präsidiert, sowie 38’422 Aktien
(38'422 Aktien in 2010) der Stiftung Consuela.
Einberufung der Generalversammlung
**Frau Eliane Borter repräsentiert 266’019 Aktien (266’019 Aktien in 2010) der Erbengemeinschaft Alfred Borter. Frau Borter ist Mitglied
dieser Erbengemeinschaft.
Die ordentliche Generalversammlung der Gesellschaft wird vom Verwaltungsrat im Laufe des ersten Semesters
jedes Jahres einberufen. Ein oder mehrere Aktionäre, die mindestens einen Zehntel des Aktienkapitals vertreten,
können die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung verlangen, indem sie ein schriftliches
Begehren unter Angabe der Verhandlungsgegenstände und der Anträge einreichen.
Anzahl Aktien gehalten von den Mitgliedern der Generaldirektion und ihnen
nahestehende Personen
31.12.2011
Hr. Christopher Blackwell, CIO Information & Communication Technology
Hr. Jean-Denis Briod, Direktor Konzernstab
Aufnahme in die Tagesordnung
31.12.2010
85
85
1’512
1’512
Hr. Thomas Kaiser, Deputy CEO & CEO Digital & Marketing Services (bis 30.9.2011)
-
1'449
Hr. Beat Roeschlin, CEO Media Sales
-
-
Fr. Brigitte Schleipen, CHRO Human Resources
1’150
1’150
Hr. Andreas Schmidt, CFO Finance & Controlling
2’766
2’893
Fr. Monica Woo, CEO Custom Publishing (bis 31.12.2010)
Total
-
617
5’513
7’706
Keine
Anzahl Optionen gehalten von den Mitgliedern der Generaldirektion am 31.12.2010
Eintragung ins Aktienregister
Gemäss Art. 6 der Statuten kann der Verwaltungsrat die Eintragung aus den vorgesehenen Gründen innert 20 Tagen nach Erhalt des Eintragungsgesuches verweigern. Für Gesuche, die nicht unter Art. 6 der Statuten
fallen, bleibt das Aktienregister bis zum Vortag der Generalversammlung offen.
Pflicht zur Vorlegung eines Angebots
2001
Sperrfrist
4 Jahre
Beginn der Ausübungsperiode
31.5.05
Ende der Ausübungsperiode
31.5.11
Ausübungspreis in CHF
676
Anzahl Optionen gehalten von der Generaldirektion
900
Hr. Hans-Peter Rohner, Präsident und CEO
900
Total
900
Die Mitglieder des Verwaltungsrats halten keine Optionen.
Die Abbildungen sind im Anhang der geprüften Jahresrechnung 2011 der PubliGroupe AG (Seiten 57 bis 60 des
Finanzberichts) gemäss Artikel 663c OR aufgeführt.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Ein oder mehrere Aktionäre, die insgesamt einen Nennwert von CHF 25’000.– (d. h. 25’000 Aktien) vertreten,
können die Aufnahme eines Gegenstandes in die Tagesordnung verlangen, sofern dieses Begehren dem Verwaltungsrat mindestens fünfzig Tage vor der Versammlung schriftlich mitgeteilt wird.
7. Übernahme der Kontrolle und Verteidigungsmassnahmen
Anzahl Optionen gehalten von den Mitgliedern der Generaldirektion am 31.12.2011
Ausgabejahr
63
Auf die Entstehung der Pflicht zur Vorlegung eines öffentlichen Übernahmeangebots findet die gesetzliche Regelung Anwendung. Die Statuten der Gesellschaft enthalten keine «opting up»- oder «opting out»-Klausel.
Bestimmungen über die Übernahme der Kontrolle
Siehe Artikel 6 (Stimmrechtsbeschränkung) und 14 (besondere Mehrheit) der Statuten (vorstehende Ziffern 2
und 6). Im Falle eines öffentlichen Übernahmeangebots wird die Sperrfrist der Optionen, die allen Begünstigten
zugeteilt wurden, aufgehoben.
Die Arbeitsverträge zwischen der Gesellschaft und den Mitgliedern der Geschäftsleitung haben maximale Kündigungsfristen von 12 Monaten. Drei Mitglieder der Konzernleitung verfügen über eine bedingte Verlängerung der Kündigungsfrist ihres Arbeitsverhältnisses um 12 Monate, falls ihr Vertrag infolge von Strukturänderungen in
der Konzernleitung gekündigt wird. Diese Bedingungsklausel ist befristet.
Ein Geschäftspartner der PubliGroupe hat sich die Möglichkeit zur Kündigung der betreffenden Partnerschaft
vertraglich vorbehalten, falls eine andere Gruppe entscheidenden Einfluss auf PubliGroupe ausüben würde, mit
welcher dieser Partner bedeutende strategische Interessenkonflikte aufweist.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
64
Corporate Governance
65
Corporate Governance
Auszug des Finanzberichts*
8. Revisionsstelle
Konsolidierte Erfolgsrechnungen
in Mio. CHF
2011
2010
1’304.0
2011
-933.3
1’474.2
2010
-1’056.6
-55.1
1’304.0
315.6
-933.3
-221.9
-55.1
-79.0
315.6
22.7
-221.9
37.4
-72.3
1’474.2
345.3
-1’056.6
-241.2
-72.3
-80.3
345.3
21.0
-241.2
44.8
-79.0
-23.6
22.7
-6.6
37.4
23.3
-23.6
30.5
-80.3
-26.1
21.0
-2.0
44.8
15.9
-26.1
32.6
-6.6
4.8
23.3
-8.3
30.5
-3.5
4.8
27.0
-2.0
27.8
15.9
-3.9
32.6
23.9
27.8
56.5
Finanzaufwand
Ertragsteuern
Finanzergebnis
Ergebnis
Ergebnis vor Ertragsteuern
-8.3
-4.7
-3.5
22.3
27.0
-3.9
-7.2
23.9
49.3
56.5
Der Audit-Ausschuss überprüft den Auftrag, die Unabhängigkeit sowie die Planung und den Ablauf der Arbeit
der externen Rechnungsprüfer, mit denen er sich zu mindestens zwei Sitzungen pro Jahr trifft. Im Jahr 2011 trat
der Audit-Ausschuss fünfmal mit den externen Rechnungsprüfern zusammen; die Sitzungen dauerten durchschnittlich zwei Stunden.
Ertragsteuern
Zuteilung des Ergebnisses:
Ergebnis
- Nicht beherrschende Anteile
-4.7
-7.2
22.3
7.7
49.3
6.7
14.6
42.6
Der «Audit»-Ausschuss prüft jährlich die Vergütung der von den externen Rechnungsprüfern erbrachten Dienstleistungen.
- Nicht beherrschende Anteile
pro
Aktie
-Ergebnis
Aktionäre
der
PubliGroupe AG
Dauer des Revisionsmandats und Dauer der Funktion des verantwortlichen Revisors
Die KPMG AG, Lausanne, ist seit dem Geschäftsjahr 2006 Revisionsstelle der PubliGroupe AG. Das Mandat
muss von der Generalversammlung jedes Jahr für ein weiteres Jahr erneuert werden. Der für das Geschäftsjahr
2011 zuständige Revisor übt diese Funktion seit dem Geschäftsjahr 2006 aus.
Revisionshonorare und sonstige Honorare 2011
in Tausend CHF
KPMG
Andere Prüfer
Total
888
212
1’100
130
–
130
– Steuer- und Rechtsberatung
52
98
150
– Sonstige Dienstleistungen
51
21
72
233
119
352
1’121
331
1’452
Prüfungshonorar
Sonstige Honorare, berechnet von Gruppenprüfern:
– Spezialprüfungen
Total sonstige Honorare
Total
Den Revisionsgesellschaften des Konzerns wurden keine Unternehmensberatungsmandate erteilt.
Instrumente zur Überwachung und Kontrolle der Revisionsstelle
Die externen Rechnungsprüfer teilen die wichtigsten Befunde schriftlich mit, die mit dem Audit-Ausschuss analy­
siert und besprochen werden. Im Jahr 2011 wurden zwei Berichte zuhanden des Audit-Ausschusses verfasst.
Ausserdem wurde im Hinblick auf die Genehmigung der Jahresrechnung 2011 ein ausführlicher Bericht zuhanden
des Verwaltungsrats verfasst.
9. Informationspolitik
Die PubliGroupe AG informiert ihre Aktionäre in systematischer und transparenter Weise. Die detaillierten definitiven Ergebnisse werden Ende März veröffentlicht (Aktionärsbrief und Medienmitteilung). Der Geschäftsbericht ist
auf der Webseite www.publigroupe.com verfügbar und wird den eingetragenen Aktionären auf Wunsch zugestellt.
Die Halbjahresergebnisse werden Ende August veröffentlicht (Aktionärsbrief und Medienmitteilung).
Alle veröffentlichten Dokumente und Mitteilungen sind auf der Webseite www.publigroupe.com verfügbar und
können am Sitz der Gesellschaft angefordert werden:
PubliGroupe AG
Investor Relations
Avenue Mon - Repos 22
CH-1002 Lausanne
Tel.: + 41 21 317 71 11
Fax: + 41 21 317 75 55
info@publigroupe.com
Konsolidierte Erfolgsrechnungen
in
Mio. CHF
Konsolidierte
Erfolgsrechnungen
Umsatz
in Mio. CHF
Einkäufe
Erlösminderungen
Umsatz
Bruttomarge
Einkäufe
Personalaufwand
Erlösminderungen
Betriebsaufwand
Bruttomarge
Übriger Betriebsaufwand und -ertrag
Personalaufwand
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)
Betriebsaufwand
Abschreibungen
Übriger Betriebsaufwand und -ertrag
Wertminderungen
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)
Anteil am Ergebnis der assoziierten Gesellschaften
Abschreibungen
Betriebsergebnis (EBIT)
Wertminderungen
Finanzertrag
Anteil am Ergebnis der assoziierten Gesellschaften
Finanzaufwand
Betriebsergebnis (EBIT)
Finanzergebnis
Finanzertrag
Ergebnis vor Ertragsteuern
- Aktionäre der PubliGroupe AG
Zuteilung des Ergebnisses:
Unverwässertes Ergebnis pro Aktie (in CHF)
Verwässertes Ergebnis pro Aktie (in CHF)
Ergebnis pro Aktie
6.7
42.6
18.0
6.2
18.0
Unverwässertes Ergebnis pro Aktie (in CHF)
6.2
18.0
Verwässertes Ergebnis pro Aktie (in CHF)
6.2
18.0
2011
2010
22.3
2011
-1.2
49.3
2010
-31.6
22.3
0.6
-1.2
-0.3
-0.6
0.7
49.3
0.3
-31.6
-8.1
-0.3
0.9
Gesamtergebnisrechnung
in Mio. CHF
Gesamtergebnisrechnung
in Mio. CHF
Gesamtergebnisrechnung
in
Mio. CHF
Ergebnis
Umrechnungsdifferenzen
Nettoveränderung des Marktwerts von zur Veräusserung verfügbaren
Ergebnis
Finanzinstrumenten
Umrechnungsdifferenzen
In der Erfolgsrechnung erfasste Nettoveränderung des Marktwerts von zur
Veräusserung verfügbaren
Finanzinstrumenten
Nettoveränderung
des Marktwerts
von zur Veräusserung verfügbaren
Finanzinstrumenten
Effektiver Teil der Marktwertanpassung von Cashflow-Absicherungen
In
der an
Erfolgsrechnung
erfasste
Nettoveränderung
des Marktwerts von zur
Anteil
Veränderungen
im sonstigen
Gesamtergebnis
Veräusserung
verfügbaren
Finanzinstrumenten
der assoziierten
Gesellschaften
Sonstiges
Effektiver Gesamtergebnis
Teil der Marktwertanpassung von Cashflow-Absicherungen
Anteil
an Veränderungen im sonstigen Gesamtergebnis
Total
Gesamtergebnis
der assoziierten Gesellschaften
-0.3
-1.8
-0.7
-3.4
-8.1
-0.9
-0.9
-41.2
18.9
-1.8
8.1
-0.9
Sonstiges
Gesamtergebnis
Total Gesamtergebnis,
zuzurechnen zu:
Total
- NichtGesamtergebnis
beherrschende Anteile
-3.4
-41.2
18.9
7.6
8.1
6.6
11.3
1.5
7.6
6.6
11.3
1.5
- Aktionäre der PubliGroupe AG
Total Gesamtergebnis, zuzurechnen zu:
*- Der
Finanzbericht
wird
separat gedruckt und ist nur auf Englisch erhältlich.
Nicht
beherrschende
Anteile
Er wird auch unter http://www.publigroupe.com/de/investor-media-relations/downloads.html veröffentlicht.
- Aktionäre der PubliGroupe AG
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
7.7
14.6
6.2
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
66
Corporate Governance
67
Corporate Governance
Konsolidierte Bilanzen am 31. Dezember
Konsolidierte Geldflussrechnungen
in Mio. CHF
in Mio. CHF
2011
2010
2011
2010
Aktiven
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente
109.3
102.6
Wertschriften
14.4
15.3
Forderungen
211.8
243.0
Tatsächliche Steuerforderungen
4.4
5.2
Aktive Rechnungsabgrenzungen
58.3
50.6
Zur Veräusserung gehaltene Vermögenswerte
30.3
-
428.5
416.7
34.8
51.8
0.1
23.8
Umlaufvermögen
Renditeliegenschaften
Selbst genutzte Liegenschaften
Übrige Sachanlagen
10.8
14.0
Immaterielles Anlagevermögen
45.6
58.9
236.3
232.7
15.6
54.7
Beteiligungen an assoziierten Gesellschaften
Finanzanlagen
Latente Steuerforderungen
Anlagevermögen
7.9
8.3
351.1
444.2
Total Aktiven
779.6
860.9
Kreditoren
Tatsächliche Steuerverbindlichkeiten
Passive Rechnungsabgrenzungen
Anpassungen für zahlungsunwirksame Positionen
0.2
-
157.7
193.8
3.6
3.1
93.8
92.8
22.3
49.3
2.5
-14.1
Dividenden von Gruppengesellschaften an nicht beherrschenden Anteilen
-6.0
-9.1
Erhaltene Dividenden
16.1
15.0
Erhaltene Zinsen
1.3
1.4
Bezahlte Zinsen
-3.1
-4.2
Bezahlte Steuern
-5.6
-8.3
Verwendung von Rückstellungen
-4.4
-7.2
Veränderung des Umlaufvermögens
Geldfluss aus Betriebstätigkeit
-9.3
6.8
13.8
29.6
Akquisitionen von Sachanlagen
-2.4
-3.6
Verkäufe von Sachanlagen
14.3
24.1
-11.6
-14.3
Akquisitionen von immateriellem Anlagevermögen
Verkäufe von Wertschriften
Akquisitionen von Tochtergesellschaften, abzüglich erworbener flüssiger Mittel
Akquisitionen von assoziierten Gesellschaften
Verkäufe von Tochtergesellschaften, abzüglich veräusserter flüssiger Mittel
Passiven
Kurzfristige Verbindlichkeiten
Ergebnis
0.4
4.4
-2.3
-3.4
-
-2.0
11.5
0.1
0.3
22.7
Investitionen in Finanzanlagen
-1.0
-7.0
Desinvestitionen von Finanzanlagen
41.1
76.6
Verkäufe von assoziierten Gesellschaften
Bezahlte Steuern
Geldfluss aus Investitionstätigkeit
-
-0.6
50.3
97.0
-
-65.0
Kurzfristige Rückstellungen
Kurzfristiges Fremdkapital
8.5
8.2
263.8
297.9
Erhöhung/Minderung (–) der Bankverbindlichkeiten
Langfristige Verbindlichkeiten
52.2
96.6
Zunahme der langfristigen Finanzverbindlichkeiten
0.2
-
Rückstellung für latente Steuern
12.6
15.1
Abnahme der langfristigen Finanzverbindlichkeiten
-43.0
-7.0
Langfristige Rückstellungen
Langfristiges Fremdkapital
6.7
7.1
71.5
118.8
335.3
416.7
Total Fremdkapital
Aktienkapital
2.5
2.5
Eigene Aktien
-43.9
-52.6
Reserven
Eigenkapital, Anteil der PubliGroupe Aktionäre
450.7
460.9
409.3
410.8
Nicht beherrschende Anteile
Total Eigenkapital
35.0
33.4
444.3
444.2
Total Passiven
779.6
860.9
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Kapitalfinanzierung durch nicht beherrschende Anteile
Käufe eigener Aktien
Verkäufe eigener Aktien
Akquisition von nicht beherrschenden Anteilen
Kapitalerhöhung
-
0.1
-4.7
-1.5
5.2
0.2
-2.6
-5.6
0.1
0.1
-14.1
-
-58.9
-78.7
Umrechnungsdifferenzen aus Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten
1.5
-3.3
Veränderung der Zahlungsmittel und der Zahlungsmitteläquivalente
6.7
44.6
Dividende an die Aktionäre der PubliGroupe AG
Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am 1. Januar
102.6
58.0
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am 31. Dezember
109.3
102.6
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
68
Corporate Governance
69
Corporate Governance
Kennzahlen über fünf Jahre
in Mio. CHF
in
in Mio.
Mio. CHF
CHF
2011
Umsatz
Veränderung
1'304.0
-11.5%
2010
1'474.2
-8.4%
2009
2008
2007
Restated
Restated
Restated
1'609.1
2'120.6
2'161.2
-24.1%
2011
2010
2009
Restated
2008
Restated
2007
Restated
Personalbestand Ende der Berichtsperiode
2'173
2'349
2'618
3'003
2'973
2'222
2'392
2'793
3'077
2'933
-1.9%
3.6%
Durchschnittlicher Personalbestand
315.6
345.3
362.1
446.3
456.8
Kennzahlen pro Mitarbeiter (in Tausend CHF)
Veränderung
-8.6%
-4.6%
-18.9%
-2.3%
2.9%
Umsatz
586.8
616.3
576.1
689.2
736.9
in % vom Umsatz
24.2%
23.4%
22.5%
21.0%
21.1%
Bruttomarge
142.0
144.4
129.6
145.0
155.7
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)
16.8
18.7
9.2
27.8
25.2
Betriebsergebnis (EBIT)
13.7
13.6
(1.0)
13.5
19.6
(99.9)
(100.8)
(97.5)
(96.2)
(99.8)
Bruttomarge
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)
Veränderung
in % vom Umsatz
Betriebsergebnis (EBIT)
Veränderung
in % vom Umsatz
Ergebnis, Anteil der PubliGroupe Aktionäre
Veränderung
in % vom Umsatz
in % vom Eigenkapital, Anteil der PubliGroupe Aktionäre
Geldfluss aus Betriebstätigkeit
37.4
44.8
25.6
85.6
73.8
-16.5%
75.0%
-70.1%
15.9%
-16.7%
2.9%
3.0%
1.6%
4.0%
3.4%
30.5
32.6
-2.9
41.4
57.5
-6.4%
-
-
-28.0%
-16.2%
2.3%
2.2%
-0.2%
2.0%
2.7%
14.6
42.6
-20.3
-41.6
68.8
-65.7%
-
-51.2%
-
27.6%
1.1%
2.9%
-1.3%
-2.0%
3.2%
3.6%
10.4%
-4.9%
-9.7%
11.6%
13.8
29.6
6.3
61.7
79.2
Konsolidierte Bilanzen per 31. Dezember
Aktiven
Umlaufvermögen
428.5
416.7
501.4
449.0
576.2
Anlagevermögen
351.1
444.2
449.5
642.8
745.4
Kurzfristiges Fremdkapital
263.8
297.9
372.9
558.3
602.4
Langfristiges Fremdkapital
Total Fremdkapital
71.5
118.8
124.9
30.8
65.5
335.3
416.7
497.8
589.1
667.9
Personalaufwand
Börsenangaben
Jahresendkurs (in CHF)
Gewichtete Anzahl ausstehender Aktien
Total ausstehende Aktien am 31. Dezember
Börsenkapitalisierung per 31. Dezember
128
109
94
63
367
2'350'646
2'362'608
2'325'282
2'297'098
2'398'661
2'357'938
2'359'653
2'261'509
2'377'920
301.8
256.3
221.8
142.5
872.7
14.1
14.1
-
8.3
30.6
Dividende pro Aktie (in CHF)
* 6.00
6.00
-
3.50
13.00
Ausschüttungsquote
96.6%
33.1%
-
-20.0%
44.5%
4.7%
5.5%
-
5.6%
3.5%
Unverwässertes Ergebnis pro Aktie (in CHF)
6.21
18.03
(8.73)
(18.11)
28.68
Kurs-Ergebnis-Verhältnis
20.6
6.0
(10.8)
(3.5)
12.8
Ausschüttung, ohne eigene Aktien
Dividendenrendite
2'351'224
* Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung vom 25. April 2012 eine Dividende von CHF 6.– pro Aktie vor.
Die Jahre 2007 bis 2009 wurden restated. Siehe Sektion C) der 2010 konsolidierten Jahresrechnung.
Passiven
Eigenkapital, Anteil der PubliGroupe Aktionäre
409.3
410.8
412.8
427.5
591.7
In % der Bilanzsumme
52.5%
47.7%
43.4%
39.2%
44.8%
Nicht beherrschende Anteile
Total Eigenkapital
35.0
33.4
40.3
62.5
54.0
444.3
444.2
453.1
490.0
645.7
Bilanzsumme
779.6
860.9
950.9
1'091.8
1'321.6
Nettoliquidität
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente
Entwicklung der PubliGroupe Aktie
in Bezug zum SPI
in % (Ausgangspunkt: 100, 1. Januar 2009)
275
109.3
102.6
58.0
81.4
87.1
Wertschriften
14.4
15.3
65.8
8.8
23.2
Kurzfristige Verbindlichkeiten
Nettoliquidität
-0.2
-
-65.0
-185.0
-180.1
123.5
117.9
58.8
-94.8
-69.8
250
225
200
175
150
125
Die Jahre 2007 bis 2009 wurden restated. Siehe Sektion C) der 2010 konsolidierten Jahresrechnung.
100
75
50
25
0
2009
2010
2011
2012
PubliGroupe, eingetragene Aktie
Swiss Performance Index (SPI)
.
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
PubliGroupe — Geschäftsbericht 2011
Das MME-Magazin kann über mme@publigroupe.com,
oder bei PubliGroupe AG, Avenue Mon-Repos 22,
CH-1002 Lausanne, nachbestellt werden.
MME
20:12
Im MME-Blog verbindet sich die Idee, Fragen zur
Wirksamkeit, Methodik und Praxis der Werbemittel zu
thematisieren. Seit 2012 finden Sie auf dieser Plattform
regelmässig Beiträge, Artikel und Interviews.
www.marketing-more-effective.com
Zusätzlich können Sie die 12 Marketing Trends iPad-APP
für 2012 im App Store herunterladen.
PubliGroupe AG
Avenue Mon-Repos 22
CH-1002 Lausanne
www.publigroupe.com
Wichtige Daten
25. April 2012
Generalversammlung, Lausanne
27. August 2012
Veröffentlichung der Halbjahresergebnisse
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
12
Dateigröße
3 550 KB
Tags
1/--Seiten
melden