close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Als PDF herunterladen - Kino Journal Frankfurt

EinbettenHerunterladen
GEMEINDEBRIEF | Kreuzkirche Springe
OKTOBER 2014
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten)
Ehre Gott
mit deinen
Opfern gern
und reichlich,
und gib deine
Erstlingsgaben
ohne zu geizen.
Sirach 35,10
02 | Nachgedacht
03 | Gottesdienst-Premiere
04 | Eindrücke vom Sommerfest
06 | Unser Programm im Oktober
07 | Regelmäßige Veranstaltungen
08 | Terminvorschau
09 | Ein rekordverdächtiges Jahr
10 | Buchtipp
2
| Nachgedacht
Jedes Jahr im Herbst kommt die Zeit, in
der wir die Sommerjacken weglegen
und die dicken Winterjacken hervorholen. Dieser Tag ist für mich inoffiziell der
Beginn der Winterzeit! Ich erinnere mich
noch genau an so einen Tag vor vielen
Jahren. Als ich meinen Winter-Parka anzog, entdeckte ich einen Zwanzig-DollarSchein in der Brusttasche. Ich war euphorisch! Es waren nur zwanzig Dollar, aber
sie erhöhten mein Taschengeld für den
Monat enorm. Diese Freude eines unerwarteten Geldsegens kennen viele Menschen, und ich habe mich gefragt, ob
Gott sich auch freut, wenn er Geld von
uns bekommt? Eigentlich ist die Frage
ein bisschen unsinnig, denn was soll Gott
mit unserem Geld anfangen? Er besitzt
doch schon alles, was auf dieser Erde zu
finden ist. Doch wenn wir die Bibel lesen,
entdecken wir viele Texte, in denen es
um Geld und das Opfern geht. Es wird
immer wieder betont, dass Opfern - oder
Geld geben - und Segen zusammen
hängen. Es geht darum zu lernen, Gott
mit unserem Besitz zu ehren und uns unserer Abhängigkeit von ihm bewusst zu
werden. Deshalb sollten die Israeliten die
ersten Erträge des Feldes sowie das beste ihrer Tiere als Opfer darbringen. Das
Prinzip ist: Erst bringe ich Gott meine Opfer, und dann vertraue ich darauf, dass
er für mich sorgen wird. Es wäre vielleicht
einfacher für uns, dieses Prinzip umzudrehen und zu meinen: „Gott, schenke mir
reichlich Segen, und dann werde ich dir
einen Teil davon zurückgeben.“ Aber
so geht das nicht! Der Prophet Maleachi
hat Israel für seine minderwertigen Opfer
getadelt. „Wenn ihr blinde Tiere als Opfer
darbringt, ist das etwa nicht schlecht?
Und ist es nicht schlecht, verkrüppelte
und kranke Tiere zu opfern?“ (Mal 1,8a)
Statt Gott das Beste zu bringen, haben
sie Gott nutzlose Tiere geopfert, und das
hat Gott nicht gefallen. Gottes Lösung
für diese Blamage war, sein Volk konkret
herauszufordern. „Bringt den kompletten
zehnten Teil eurer Ernte ins Vorratshaus,
damit es in meinem Tempel genügend
Nahrung gibt. Stellt mich doch damit auf
die Probe“, spricht der allmächtige Herr,
„ob ich nicht die Fenster des Himmels für
euch öffnen und euch mit unzähligen
Segnungen überschütten werde!“ (Mal
3,10). Nirgendwo sonst in der Bibel gibt
es so eine konkrete Einladung, Gott auf
die Probe zu stellen! Dadurch sagt Gott
uns, dass er treu zu seinem Wort steht. Die
Frage ist, ob wir Gott in diesem Bereich
vertrauen? Kann ich dieses Risiko eingehen, Gott erst mit meinem Geld und
Besitz zu ehren, und dann auf seine Fürsorge und seinen Segen zu warten? Dieses Prinzip ist nicht leicht zu lernen, und
wir können nur daran wachsen, wenn
wir es ausprobieren und immer wieder
üben. Dann lernen wir, dass Gott treu ist.
Dann überwinden wir unsere Angst und
Sorgen, und entdecken den Gott, der
alles besitzt und uns großzügig segnet.
Liebe Gemeinde, wenn wir zusammen
träumen und große Pläne für die Zukunft
machen, dann werden sie unser Vertrauen in Gottes Fürsorge herausfordern.
Dann sollen wir uns immer wieder an dieses Prinzip erinnern: Erst Gott mit unserem
Besitz ehren, und dann auf Gottes Treue
und seinen Segen vertrauen. Möge es
uns gelingen, diesen Glaubensschritt zu
wagen. Ich wünsche euch Gottes Segen
und Frieden.
Euer Evan Schaefer
Bericht | 3
Fotos: privat
PREMIERE:
Gottesdienst
am
Lagerfeuer
Schon länger war er geplant, unser erster
Gottesdienst am Lagerfeuer, den wir am
frühen Abend des 24. August miteinander
feierten. Als wir das Haus verließen, brauten sich dunkle Wolken über dem Deister
zusammen.
Ihnen zum Trotz fanden sich über 30 Besucher ein, die sich rund um das Lagerfeuer
mit seiner lodernden Flamme platzierten.
Auch der einsetzende Regen tat der guten Atmosphäre keinen Abbruch - man
spannte eben die vorsorglich mitgebrachten Regenschirme auf. Zur Gitarrenbegleitung unseres Pastors Evan Schaefer
sangen wir gerne zur Ehre unseres Gottes.
Die Predigt wurde teilweise interaktiv gestaltet. Wir wurden nach Assoziationen
beim Anblick des Lagerfeuers gefragt: Es
erinnerte uns an Osterfeuer, an gemeinsam verbrachte Abende auf Gemeindefreizeiten, an schöne Erlebnisse auf Reisen, …
Evan Schaefer ließ sich auch aus der
Runde das nennen, was zum Brennen
des Feuers nötig ist: Brennmaterial, Sauerstoff, Hitze. Diese Elemente übertrug er
auf die geistliche Ebene. Wir Menschen
(Brennmaterial) werden vom Heiligen
Geist (Sauerstoff) berührt und öffnen uns
für den Glauben (Hitze). Der Botschaft
von der Flamme, die Gott in uns entfacht,
konnte auch der stärker werdende Regen nichts anhaben. Alle blieben um das
Feuer sitzen, keiner verzog sich in die trockene Kreuzkirche.
Viele Beiträge kamen aus der Runde, als
es darum ging, an welchen Stellen in der
Bibel das Feuer vorkommt: Feuersäule bei
der Wüstenwanderung, bei Elias’ Kundgebung am Karmel, Sodom und Gomorrha, brennender Dornbusch bei der
Berufung des Mose. Wir wurden ermutigt,
die Liebe zu Gott in uns brennen zu lassen.
Schön wäre es, wenn solch ein stimmungsvoller Gottesdienst am Lagerfeuer
wiederholt werden könnte.
Barbara Wloczyk
4
| Rückblick
EINDRÜCKE
VOM
Sommerfest
Rückblick| 5
Gespräche
Aktionen
Emotionen
6
| Unser Programm im Oktober
MODERATION
PREDIGT
10.00 Erntedankgottesdienst
15.00 Seniorenstunde*
Barbara Wloczyk
Evan Schaefer
50AktivPlus-Potsdamfahrt
(Fr - So)
10.00 Taufgottesdienst
18.00 Dankgottesdienst
Marina Elm
Evan Schaefer
Evan Schaefer
David Gerking
Anselm Stiehl
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
13
14
15
16
17
18
19
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa 11.00 - 14.00 GAiN-Sammlung
17.00 Mitarbeitergrillfest
So 10.00 Gottesdienst
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
18.00 Questionmark
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So 10.00 Gottesdienst
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Anselm Stiehl
Jürgen Tischler
Evan Schaefer
* Diese Veranstaltungen finden im Diakoniezentrum, Jägerallee 11, statt.
Regelmäßige Veranstaltungen | 7
Sonntag
9:30
Gebetskreis
10:00Gottesdienst
10:00Kindergottesdienst 10:00Gottesdienst im Diakoniezentrum*
19:30Missionsgebetskreis
Dienstag
9:30
Spatzentreff (Eltern-Kind-Kreis von 0 bis 3 Jahre)
10:00Gebetsandacht*
18:30Theatergruppe
19:00 Gemeindeleitungstreffen (1. + 3. Di. im Monat)
Mittwoch
9:00
Ältestentreffen (2. + 4. Mi. im Monat)
16:00King‘s Kids
(Jungschar & Bibelunterricht 4. - 7. Klasse)
16:00
Teenie-Kreis (8. - 9. Klasse)
19:30Offener Hauskreis
Donnerstag 16:30
18:00
Bibelstunde*
Upstream (ab der 10. Klasse)
Freitag
16:30
Israel-Gebetskreis*
(2.+4. Freitag im Monat im Clubraum 11 C)
*Diese Veranstaltungen finden im Diakoniezentrum, Jägerallee 11, statt.
8
| Terminvorschau
November 8.11.
50AktivPlus-Planungstreffen
14.- 16.11.
GL-Klausur
19.11.Gebetstag
22.11.Frauen-Frühstück
Dezember 14.12.
Adventsfeier
24.12.Christvesper
25.12.Weihnachtsgottesdienst
Januar
16.01.
Questionmark Lobpreisabend
*Diese Veranstaltungen finden im Diakoniezentrum, Jägerallee 11, statt.
Fotos: privat
Rückblick | 9
Das war ein rekordverdächtiges Jahr
... zumindest, was den Bereich
Kanutouren anbelangte. Immerhin
wurden 7 Kanutouren für die Gemeinde
und Freunde angeboten. Hinzu
kamen noch 3 Kanutouren für die
Stadtferienpassaktion Springe. Dabei war
das zu bewältigende Paddelpensum
höchst unterschiedlich. Es reichte
von gemütlichen dreistündigen
Wesertouren bei guter Strömung bis
zu einer siebenstündigen Tour mit
Hindernissen auf der Böhme in der Heide.
Sämtliche Touren hat Günter Gerking
mit seinem mittlerweile eingespielten
Team geplant und durchgeführt.
Ein besonderes Hightlight in diesem
Jahr waren drei Angebote über den
Stadtferienpass, an denen insgesamt
60 Eltern mit Kindern bei bestem
Paddelwetter teilgenommen hatten.
Das Besondere hieran war neben
einem gemütlichen Ausklang am
Weserufer in Bodenwerder mit Picknick
und geistlichem Impuls der Besuch der
Sommerrodelbahn. Wir hatten den
Eindruck, dass die Eltern sehr begeistert
von dem Angebot waren und durchaus
Wiederholungstäter werden könnten.
An dieser Stelle bedanken wir uns
ganz herzlich für eure Anteilnahme
und Gebete, denn neben meist
gewollten Kenterungen kam es zu
keinen unvorhersehbaren schwierigen
Situationen, so dass wir Gottes gnädige
und bewahrende Fürsorge einmal
mehr ganz konkret erleben durften.
In der Hoffnung, dass wir im nächsten
Jahr ebenso aktiv auf dem Wasser
unterwegs sein können, freue ich mich
jetzt schon, mit dem ein oder anderen
in einem Boot sitzen zu dürfen.
Euer Hans-Jürgen Maschke
10 | Der Buchtipp
da hast
mich
getragen
......da
hastdudu
mich
getragen
Wahre Mutmachgeschichten, die das Herz bewegen
Andi Weiss
An manche Momente erinnert man sich
ein Leben lang. Ganz besonders kostbar
unter ihnen sind solche, die mit Gott zu
tun haben. Andi Weiss sammelt genau
diese Geschichten. Zum Glück. Denn
auf diese Weise schenken die Erlebnisse
auch uns Kraft und Zuversicht.
Diese handverlesene Sammlung
enthält neben den bewegendsten
Perlen seiner bisherigen Bücher auch
einige neue Erfahrungsberichte. Eine
wunderbare Einladung, uns immer
wieder bewusst zu machen, dass
wir getragen werden - manchmal
sogar, ohne dass wir es merken.
Es grüßen euch herzlich
Eva Ahrens und Ilse Jans
Preis: 9,99 €
50AktivPlus: Auswertungs-/Planungstreffen 2014/15
Worauf können wir dankbar zurückblicken? Was hat sich bewährt, was weniger? Was sollten wir verändern? Was
wollen wir 2015 planen?
Sich mit diesen Fragen zu beschäftigen
und an die Planung des nächsten Jahres
zu gehen, dazu lade ich zu Sonnabend,
den 8. November, von 15 bis 17 Uhr, in
die Kreuzkirche ein. Es wird sicher einen
Kaffee dazu geben und wir werden in Bil-
dern einen Rückblick halten. Bitte bringt
Themen und Anregungen mit.
Achtung: der ursprünglich geplante Termin am 25. Oktober entfällt damit. Ich
würde mich freuen, wenn sich möglichst
viele aus dem Kreis der „Ü50“ beteiligen
würden.
Jürgen Tischler
Impressum | 11
Gemeindebrief der Kreuzkirche
PASTOR UND GEMEINDELEITER
Evan Schaefer
Erfurter Str. 10, 31832 Springe
Telefon: 0 50 41 - 75 68 16
pastor@kreuzkirche-springe.de
HERAUSGEBER
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde
Springe (Baptisten)
im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden KdöR
Jägerallee 4, 31832 Springe
buero@kreuzkirche-springe.de
www.kreuzkirche-springe.de
PASTOR
Jürgen Tischler
Haferkamp 4, 31832 Springe/Völksen
Telefon: 0 50 41 - 6 49 77 91
pastortischler@gmx.org
KASTELLAN
Hannelore Bartsch
Telefon: 0 50 41 - 14 39
h.bartsch@dw-kt.de
REDAKTION, SATZ, LAYOUT
Helga Manthei, Noreen Lengdobler gemeindebrief@kreuzkirche-springe.de
Bildquellen:
Titelseite: Anja Lehmann; Rücktitel: OKAPIA KG, GERMANY
MODERATION
Marina Elm moderation@kreuzkirche-springe.de
GEMEINDE-KONTO
Volksbank Springe-Pattensen e. G.
BLZ: 251 933 31, Kto.: 832 046 200
BIC: GENODEF1PAT, IBAN: DE85 2519 3331 08320462 00
Redaktionsschluss für den
nächsten Gemeindebrief:
12. Oktober 2014
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
8
Dateigröße
7 178 KB
Tags
1/--Seiten
melden