close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ei, du liebe, liebe Zeit, ei, wie hat´s geschneit - Martin Schlu

EinbettenHerunterladen
Der erste Schnee Friedrich
Güll (1812 - 1879)
Ei, du liebe, liebe Zeit,
ei, wie hat´s geschneit, geschneit!
Rings herum, wie ich mich dreh´,
nichts als Schnee und lauter Schnee.
Wald und Wiesen, Hof und Hecken,
alles steckt in weißen Decken.
Und im Hof der Pumpenstock1
hat gar einen Zottelrock
und die ellenlange Nase
geht schier2 vor bis an die Straße.
Und gar draußen vor dem Haus!
Wär´ nur erst die Schule aus!
Und im Garten jeder Baum,
jedes Bäumchen voller Flaum1!
Auf dem Sims2, dem Blumenbrett
liegt er wie ein Federbett.
Auf den Dächern um und um
nichts als Baumwoll´ rings herum.
Aber dann, wenn´s noch so stürmt,
wird ein Schneemann aufgetürmt,
dick und rund und rund und dick,
steht er da im Augenblick.
Auf dem Kopf als Hut ´nen Tiegel3
und im Arm den langen Prügel4
und die Füße tief im Schnee
und wir rings herum, juhe!
Und der Schlot3 vom Nachbarhaus,
wie possierlich4 sieht er aus:
Hat ein weißes Müllerkäppchen,
hat ein weißes Müllerjöppchen5!
Meint man nicht, wenn er so raucht,
dass er just6 sein Pfeifchen schmaucht?
1
2
3
4
5
6
ganz dünne Schicht
Fensterbank außen
Schornstein
entzückend
Joppe = Jacke
gerade eben
Ei, ihr lieben, lieben Leut´,
was ist heut´ das eine Freud´!
1
2
3
4
Handpumpe, mit der früher das Wasser aus
dem Brunnen gepumpt wurde
wirklich
Topf
Stock, Knüppel
Foto: Martin Schlu © 2013
4. Klassenarbeit Deutsch 5d, Name__________________
27.01.2014
1. Stunde
Arbeitsmaterialien:
Klassenarbeitsheft und Gedicht (F. Güll: Der erste Schnee)
Füller oder Ink-Pen oder Kuli
Aufgabe 1: Schreibe eine Inhaltsangabe des Gedichtes
(24 Punkte)
jeweils einen Satz pro Abschnitt, insgesamt sechs Sätze.
Möglich: 18 Punkte für den Inhalt
6 Punkte für die richtige Form
Hinweise:
- Beschreibe nur die wesentlichen Handlungsebenen, nicht jedes kleine Detail;
- Schreibe im Präsens (Gegenwart)
- schreibe etwa 6 Sätze / 60 Wörter, zähle sie und notiere die Zahl am Ende.
Aufgabe 2: Beschreibe die Form des Gedichtes
(66 Punkte)
- nach Strophenzahl, Zeilenzahl und Reimschema und verwende die richtigen
Begriffe dafür;
- benenne die Reimform an vier Beispielen
- Zeige vier Beispiel für einen Trochäus oder Jambus;
- gib in diesen Zeilen auch die Hebungen an;
- finde Unterschiede im Strophenaufbau
- gib in allen Zeilen am Ende die Schlüsse an (w = weiblich, m = männlich)
Aufgabe 3: Schreibe die ersten zwei Strophen ab:
(12 Punkte)
Für jede fehlerfrei abgeschriebene Zeile gibt es einen Punkt.
1. ________________________________________________________________________
2. ________________________________________________________________________
3. ________________________________________________________________________
4. ________________________________________________________________________
5. ________________________________________________________________________
6. ________________________________________________________________________
7. ________________________________________________________________________
8. ________________________________________________________________________
9. ________________________________________________________________________
10. _______________________________________________________________________
11. _______________________________________________________________________
12. _______________________________________________________________________
4. Klassenarbeit Deutsch, 5d Lösungs-/Bewertungsbogen
Aufgabe 1 Inhaltsangabe
möglich erreicht
Sätze
pro korrekter Satz drei Punkte (max. 18)
Zeit
pro Satz in der richtigen Zeit ein Punkt (max. 6)
Wörter
Aufgabe 2
60
Fehler
0
18
6
0,0 % Fehlerquote
Formanalyse
vier Sextette
2
Begriff „Sextett“
2
zu jeweils drei Paarreimen
2
Begriff „Paarreim“
2
Benennen von vier Paarreimen
4x1
richtige Bezeichnen von vier Zeilen
4x1
fünfte Strophe hat 4 x zwei Zeilen
2
Begriff „Oktett“
2
Erkennen der Schlusswörter (m/w)
34 x 1
Sinnvolle Verwendung des Begriffs „Trochäus“ oder „Jambus“
2x5
4
4
4
4
4
34
10
Aufgabe 3 Abschreiben
Ei, du liebe, liebe Zeit,
1
ei, wie hat´s geschneit, geschneit!
1
Rings herum, wie ich mich dreh´,
1
nichts als Schnee und lauter Schnee.
1
Wald und Wiesen, Hof und Hecken,
1
alles steckt in weißen Decken.
1
Und im Garten jeder Baum,
1
1
1
1
1
1
jedes Bäumchen voller Flaum!
Auf dem Sims, dem Blumenbrett
liegt er wie ein Federbett.
Auf den Dächern um und um
nichts als Baumwoll´ rings herum.
100 - 87
86 -73
72 - 59
58 - 45
44 - 18
17 - 0
1
2
3
4
5
6
Mögliche Punkte
Wörterzahl
erreichte Punkte
100
60
0
Prozentsatz 0,0 %
Fehler
Fehl.Quote
Note
Note
x
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
219 KB
Tags
1/--Seiten
melden