close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

492 Bactériologie. — Floristik, Geographie, Systematik etc. deutung

EinbettenHerunterladen
492
Bactériologie. — Floristik, Geographie, Systematik etc.
deutung zu wie der Leptothrix ochracea, spielt gleich dieser bei der
Fixierung gelöster Eisenverbindungen eine bedeutende Rolle.
Th. Weevers.
B o r n m ü l l e r , J . , E i n i g e B e m e r k u n g e n ü b e r Hypericum atomarium B o i s s . u n d e i n e d i e s e m v e r w a n d t e u n b e s c h r i e ­
b e n e A r t : Hypericum Degenii B o r n m . s p e c . n o v . (Magyar
botanikai Lapok. IX. 3/4. p. 88—90. 19100
Verf. sammelte um S m y r n a , im M e s o g i s g e b i r g e und in
C a r i e n eine Pflanze, die sehr gut mit Hypericum atomarium Boiss.
übereinstimmt, da die Kelchabschnitte länglich, stumpf, schwarzge­
fleckt und deren Ränder mit kurzgestielten schwarzen Drüsen be­
setzt sind. Die aus S e r b i e n und B u l g a r i e n als H. atomarium
bekannt gewordene Pflanze aber hat spitze, linear-lanzettliche Kelch­
abschnitte, deren Oberfläche aber nicht schwarzpunktiert ist und
deren Ränder mit langgestielten schwarzen Drüsen versehen sind.
F ü r letztere Pflanze schlägt Verf. den Namen Hypericum Degenii
vor, beschreibt sie lateinisch und gibt die Verbreitung an.
Matouschek (Wien).
J a n c z e w s k i , E . , S u p p l e m e n t s ä la M o n o g r a p h i e d e s Gross'eijlliers. I I — III. (Bull, intern, acad. sc. Cracovie. 2. Serie B. p.
67—91. 10 flg. 1910.)
E s werden hier Arten und Varietäten, aus C h i n a stammend,
erläutert. Die Gliederung ist folgende:
A. Ribesia:
Ribes himalayense Decaisne. «. glandulosum var. n. ti. appendiculatum Jancz.
urceolatum Jancz. Ribes moupinense Franch. var.
nov. laxiflorum. Ribes longeracemosum Franch. «. Davidii Jancz. 8.
Wilsonii var. nov.
B. Grossularia, sect. Eugrossularia.
Ribes alpestre Dec. ß. giganteum var. nova.
C. Berisia sect. Euberisia.
Ribes humüe sp. nova. R. glaciale Wall. ß. glandulosum var.
nova, R. MaximowicBii Batal. R. Franchetti Jancz. 1909.
D. sect. Davidia.
R. laurifolium n. sp.
Dazu eine erschöpfende Darstellung über Ribes aureum und
dessen Verwandtschaft und die intermediären Formen.
Matouschek (Wien).
R a u s c h e r , H., A n t h e r a e p i l o s a e bei e u r o p ä i s c h e n Rubi,
(ßotan. Zeitung. L X V I I I . 2. Abt. 3. p. 2 5 - 3 1 . 1910.)
Gewimperte Antheren sind bei europäischen Rubi die Ausnahme
und kommen ziemlich selten vor. Namentlich im Subgenus Eubatus
F k . sind solche Formen auf alle Sektionen verteilt. Von ziemlich
dicht gewimperten Staubgefässen führen allmählige Uebergänge zu
spärlichen und vereinzelt aufsitzenden Härchen. Zu den ersteren
gehören z. B. Rubus sciocharis, mucronifer, Drejeri, zu den letzte­
ren: plicatus f., gratus, platypetalus, etc. Die meisten weisen eine
mittlere Dichtigkeit auf. In der Regel besteht eine ziemliche Regel­
mässigkeit in der Verteilung der Haare; bei Hybriden und vom
Typus abweichenden Formen kommen oft Variationen vor. An­
scheinend hat R. tomentosus stets kahle Staubblätter. Behaarte An­
theren, deren biologischer Bedeutung noch untersucht werden
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
5
Dateigröße
335 KB
Tags
1/--Seiten
melden