close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Me wie Hand. - eLiechtensteinensia

EinbettenHerunterladen
^ S V S S S V S S l D V T T M T V S S S V V S S V j Z V V E W S V S S V S V S S V S V S W S S T V S N l I V i N V E W S G S V S W i I V V V M N S V S S D D S T S A T ^
Für Familie und Haus
@
Z
G
i5)
©
t t f w
( S o n n t a g s* B e i l a g e
m
m
m
m
«K - » !
__
<A
« Z V S T T V T Z W V Z ) Z ) V Z 5 L ) c W A Z W V T . . L ) Z W T c W Z ) V L ) T T Z W Z Z T Z ) T W T S WT T T T S T W Z Z T T Z W T T T V Z Z Z Z V T V T M N Z W T G V Z W T Z W Z ' I
N r . 18 — J a h r g a n g 1932. "
~ Mechtensteiner Bolksvtau"
'""'
""
''^'EaMiiZT^eiNZTZebruar.
i
w
t
w
w
w
w
i
x
u
w
Arauenliebe.
D a s Ende der Leiden schien endlich nah,
D a s grofze, unfaßbare Glück war da.
Wie hat sie geharret, gehosst und geliebt >
Und sich i m Leiden und Dulden geübt.
Einst, a l s er fürs Leben ihr Treue schwur,
D a träumte von sonnigen Zeiten sie nur;
Wie schien da das Leben so freundlich, so klar.
W a s hat sie gelitten seit jenem J a h r !
A ! s Waise zog trauernd vom Vaterhaus
Zum Kampfe u m s Leben sie mutig hinaus,
Und lacht' i n s Gesicht der hohlwangigen N o t ;
Wie tapfer rang sie u m s tägliche Brot.
War nimmer verzagend, weil immer e r schrieb:
„ E s nahet der T a g auch für dich, m e i n Lieb,
D e r Tag, w a n n du endlich mein eigen bist
Und alle N o t lind S o r g e n vergißt."
— Und niorgen — schon morgen w a r siea m Ziel,
Fast schien e s der ^lrmen des Glückes z u v i e l :
Verklärt, w i e vom goldenen Sonnenstrahl,
Glänzt ihr liebes Gesicht, sonst müde u n d schmal.
Er steht auf der Schwelle, doch tritt er nicht ein,
Wie ärmlich ihr Zimmer, w i e schmucklos und klein,
S i e selber so schlicht, so reizlos, verblüht —
yjur ihr Auge i m seligen Feuer erglüht.
Den M a n n jetzt ein leises Mitleid beschleicht,'
E r inus; ihr w a s sagen, das wird ihm nicht leicht.
S i e lächelt und harret des Glückes so groß,
Und er — überlegt den todlichen S t o ß .
'.'im Finger ein Reisen von blinkendem Gold
Zeigt, dcch er längst einer anderen hold?
N u n soll sie verzeihen ihm ohne Groll; ;
Doch weiß er nicht, w i e er's'erbitten soll.
D e r strahlendeBlick ihrer Augen erstirbt;
S i e ahnt, sie fichll, daß er nicht u m sie wirbt:
S i e sieht'ihmtief in die S e e l e hinein
Und sarget still ihre Seligkeit ein;
Reicht zitternd die Hand ihm, spricht leise dabei:
. S e i glücklich, beglücke;: ich gebe dich frei!"
Etwas Ernstes und Altehrwürdiges.
D a s F a s t e n ist N a t u r g e b o t . E s ist so a l t w i e
die Menschheit. A n s erste M e n s c h e n p a a r erging d a s erste F a s t e n i n a n d a t . L a u t i h m sollfe jene S e l b s t v e r l e u g n u n g geleistet w e r d e n ,
ohne die e s k e i n e T u g e n d gibt.
'üach d e r S ü n d e m e h r t e sich — w i e d e r u m n a ­
t u r g e m ä ß — die V e r a n l a s s u n g z u m Fasren. E s
wurde Mittel zur Abwehr weiterer S ü n d e u.
.zugleich B u ß w e r k . J e h ä u f i g e r i n d e r F o l g e
fias V o l k G o t t e s abwich v o n d e n W e g e n G o t tes, deftö' zahlreicher w u r d e n auch die E n t s a ­
gungsvorschriften.
W o h l r i e f d e r g e w a l t i g e J e s a i j a s angesichts
so vielen erbärmlichen Buchstabendienstes:
„ I h r fastet, a b e r seid voll m a ß l o s e r Eigenliebe,
herrschsüchtig, rachgierig, u n b a r m h e r z i g . F a stet l i e b e r g a r nicht a l s so, wie i h r b i s l a n g getan!"
F a s t e n u n d dadurch gerechter, a b g e t ö t e t e r
w e r d e n : n u r d a s h a t S i n n . S o lehrte J e s u s
durch W o r t u n d Beispiel. S o t a t e n seine I l l n gör. I n a l l e n D i n g e n w o l l t e n sie m i t dein heilägen P a u l u s sich a l s D i e n e r G o t t e s erweisen
durch g r o ß e G e d u l d i n N ö t e n , i n Aengsten, i n
Fasten.
S o h a t t e d a s Menschheitsgebot nach d e m
Willen seines göttlichen Erlassers wesenhaft
M e wie Hand.
Erzählung von Emmy Traber-Grieder.
Herr Daniel w a r ein reicher Mann. Die
Laute sagten, er sei der reichste, aber auch der
wohltätigste Mann weit herum.
Einmal fragten ihn seine Freunde bei einem intimen Beisammensein scherzhaft:
»Sag mal, Krösus, wie bist du eigentlich
Zu deinem unerhörten Reichtum gekommen?
Hat die launische Göttin Fortuna einen beson­
deren Stern über dir leuchten lassen?"
Der Angeredete dachte ein wenig nach.
Dann huschte ein halb rührendes, halb scheues
Lächeln über seine ernsten Züge. „Wie ich zu
meinem Reichtum kam? Nun, meine Freunde,
das will ich Euch gerne verraten: Durch die
Hand meiner Mutter!"
Die Freunde lachten hell und ungläubig.
„Bitte, drücke Dich etwas deutlicher aus,
damit wir deine Worte verstehen", baten sie
neugierig.
„Gut! Ich will erzählen! — Eigentlich habe
|ch die Geschichte bisher noch niemandem anertraut. Doch wenn ihr durchaus hören
i.?^> vielleicht ist sie interessant für alle. Vielcht findet ihr sie auch ein bißchen seltsam . .
rov
* m Armenviertel dieser Stadt gebo• Wir waren unserer vier Jungen. Mein
M k
f
e i n e n f ü r d i e g e s a m t e Sittlichkeit w o h l t ä t i g sten Zweck. D a r u m m e i n t die göttliche Kirche
m i t vollein Recht, e s müsse auch z u r S t u n d e
a l l e n Menschen e h r i v ü r d i g u n d heilvoll sein.
W e r d i e irdische N a t u r zügle u n d regle, e r r i n g e a m besten d i e geistigen K r ä f t e z u r Ueberwindung der Feinde des übernatürlichen
H e i l e s u n d o e r b r e i t e a m herrlichsten i n u n d
u m sich d a s Eottesreich. D a s ist d e r H a u p t g r u n d , w a r u m sie, statt d a s Gesetz w e g e n v o r Kommender Mißbrauche zu abrogieren, u n s
noch i m m e r fasten heißt. W a r u m siebestimmt e Z e i t e n d e s Kirchenjahres d a f ü r festsetzt.
W a r u m sie jede Woche wenigstens e i n e n T a g
d e r E n t h a l t s a m k e i t bestimmt.
Wenigstens einen T a g der Enthaltsamkeit!
I s t d e r F r e i t a g d a s wirklich noch? E i n T a g ,
cm d e m w i r a u s religiöser Ueverzeuguug, a u s
Liebe z u m H e i l a n d , d e r r ü h r e n d gefastet h a t ,
e i n k l e i n w e n i g u n s e r m Leibe iveh t u n . d a m i t
ivir v o r G o t t nicht verwerflich e r f u n d e n w e r d e n ? . E i n leibliches F a -en dein geistigen
Fasten w e g e n ? E i n d a n k b a r e n t g e g e n g e n o m inenes M i t t e l , d e n H a n g z u r S ü h n e z u fchwäche» u n d u n s e r n W i l l e n d e m W i l l e n G o t t e s
i m m e r angemessener z u inachen? W e n n d e r
Fasttag d a s nicht ist, g i l t auch u n s e r m Buchstabenfasten d e r V o r w u r f d e s H i m m e l s : Fastet
lieber g a r niclst m e h r a l s so, w i e i h r b i s h e r getan! N u r w e n n d a s Fasten m i t Weisheit a n g e w e n d e t w i r d , m i t d e m Wunsche nach V e r g e i l ü g u n g , b e z ä h m t e s G i e r u n d Leidenschaft d e s
Fleisches, e n t w a f f n e t e s d a s T o b e n b ö s e r Lust.
>Hl. C y p r i a n . )
D e r H a n g z u r S ü h n e w i r d n u r d a n n geschwächt, w e n n w i r lieb u n d p l a n m ä ß i g d a s
Leidliche d e m G e i z i g e n , d a s N i e d e r e d e m H ö ­
h e r e n u n t e r o r d n e n . D a r t u n müssen w i r srei
u n d f r e u d i g e n t b e h r e n . U n s z u w e i l e n auch
e i n e n e r l a u b t e n G e n u ß versagen. S o die
schwache K r a f t z u r S t ä r k e ü b e n . H i e r i n
UomiiU d i e Kirche u n s e r e r a r m s e l i g e n U U D L standigkeit durch hl. B e l e h r u n g e n u n d lücboic
z u Hilse. Nicht d a s S t ü c k l e i n Fleisch a m F r e U
t a g w ä r e d a s Schrecklichste, sondern d e r W a i ' gel a n religiösem E n t s a g u n g s w i l l e n . W e r i-e:..
u b e r n a t ü r l i c h e s M o t i v m e h r findet, d a s S t ü c k l e i n Fleisch a u s seinem F r e i t a g s m e n ü w e g z u lassen, d e r h a t auch k e i n e moralischen R e s e r v e n m e h r , u m i r g e n d e i n e a n d e r e f e i n e r e oder
g r ö b e r e S i n n e n b e g e h r l i c h k e i t z u überwinde!!.
D a s richtige katholische F a s t e n m u ß e i n e n e u e
H e i l i g u n g u n d B e k r ä f t i g u n g des allseitigen
M ä ß i g k e i t s g e b o t e s sein, e i n e heilende A r z n e i
g e g e n jegliche V ö l l e r e i u n d T r u n k e n h e i t u n d
die d a r a u s e n t s p r i n g e n d e n Laster.
D e r Unwille, m i t d e m so viele W e l t k i n d e r
die Fastenvorschriften a u f n e h m e n , zeigt a m
besten, w i e sehr durch dieselben d e r Sinnlichk e i t z u n a h e g e t r e t e n w i r d . M a n befolge doch
n u r d e n Geist d e s kirchlichen G e b o t e s ! D a n n
w i r d m a n rückhaltlos zugeben lernen, d a ß
d i e Kirche d e r g r ö ß t e u n d segensreichste M ü ß i g k e i t s v e r e i n u n d d a s L e b e n nach i h r e n T a t z u n g e n d e r beste B i l d e r a l l e r sittlichen T n g e n d e n u n d d e r prächtigsten Menschen ist. W i e
b e k l a g e n s w e r t sind doch j e n e Christen, die
d a f ü r k e i n e n S i n n m e h r haben! D e r echte
Christ ikutz so w e i t k o m m e n , d a ß e r g l a u o t ,
nichts g e t a n z u h a b e n , w e n n e r n u r v o n S p e i ­
sen u n d nicht auch v o n d e r S ü n d e sich e n t h ä l t .
Vater verunglückte tödlich bei einem Neubau.
Damals war ^ch 11 J ah re alt. Von meinen
Geschwistern w a r ich der Aelteste. Mein jungster Bruder zählte erst zwei Jahre. — Unsere
Mutter war eine gute, tapfere Frau. Vom
frühen Morgen bis z. späten Abend schuftete
sie unaufhörlich, um uns durchzudringen. Die
vornehmsten, reichsten Leute der Stadt stritten -sich um meine Mutter. Alle wollten sie
beim Waschen und Putzen haben, weil sie eine
sorgfältige, tüchtige und treue Arbeiterin
war.
„Arm fein ist keine Schande, wenn man
ehrlich ist dabei!" sagte sie oftmals. „Ehrlichkeit währt a m längsten!" Und in dieser Rich-tung war sie tatsächlich unerbittlich streng mit
uns. Sie duldete nichts in unseren Taschen,
wenn wir nicht beweisen konnten, daß es
wirklich unser eigen war.
„Kinder, Kinder," mahnte sie jedesmal eindringlich, ihre verarbeitete Hand hoch em­
porhebend, „noch im Grabe mühte -sich diese
meine Hand umdrehen, sollte je eines von
Euch nur das Kleinste veruntreuen."
Leider konnte die zarte Gesundheit meiner
Mutter den harten Anforderungen nicht lange
standhalten. Als ich. kaum siebenzehen Jahre
zählte, folgte sie unserem Vater nach. Nun
waren wir hilflose Waisen. Niemand sorgte
Wessen Eßlust a b e r g a r beim Fleischverbot a n
a n d e r n Genüssen sich schadlos h ä l t , d e r treiot
e i n neckend S p i e l , w e n n nicht S p o t t m i t d e m
G e b o t der Kirche. N u r d e r fastet in d e r T a t ,
dessen E n t h a l t s a m k e i t sich a u s alle jeine Ge­
nüsse erstreckt, aus Essen, TriiiKen, R a u c h e n .
T a n z e n u n d reizende V e r g n ü g e n , je n a c h ^ m
sein sittlicher Z u s t a n d e s k l u g u n d unerbittlich
heischt.
A n diesem F a s t e n ist noch k e i n '.Uicuid) ge­
storben, d a f ü r Unzählige znin Leben «.'-.'wec-i!
u n d in ihrem Glück unsterblich g e w o r d e n .
S o furchtbare moralische u n d soziale Geivttt e r t ü r m e n sich a n u n s e r m H o r i z o n t . W e r
k a n n sie w i r k s a m beschwören? Täglich s c h l u g
die W e l t i n i h r e m flachen W e i s h e i t s d ü n n e i
n e u e M i t t e l vor. A b e r eitel lind o h n m ä c h t i g
sind alte Menschen, in d e n e n nicht die W e i s ­
h e i t G o t t e s ist. D a r u m sehen sie täglich diese
Uebel sich m e h r e n statt m i n d e r n . T a s ein.^^e
N e t t u n g s m i t t e l ist d e r Friedensschluß m u T o n ,
„ B e k e h r e t euch z u m i r u n d ich will mich euch
zuwenden".
D a r u m ist's i m Menschheitserziehungsptane
G o t t e s so geordnet, d a ß er seine V ö l k e r i m m e r wieder e i n w e n i g i n die W ü s t e f ü h r e t , d a m i t sie d a ihn, i h r e n H e r r n u n d G o t t , n e u e r k e n n e n , ihn u n d seine G a b e n — u n d sich ^.u
i h m w e n d e n m i t W e i n e n , Fasten u n d G e b e t .
F m k » ttiiü ö o r m i i m M m i i S i e k i i
v. E l i a s B ü r k i O. S . B . , Missionär.
Schon ist w i e d e r e i n J ä h r c h e n i n d e n O z e a n
d e r V e r g a n g e n h e i t geflossen, seitdem ich liei>en W o h l t ä t e r n i n o e r H e i m a t G r u ß , D a n k
u n d Nachricht g e s a n d t habe. W e n n ich zurückd e n k e aus die z w e i J a h r e Missionsleben, d i e
ich hier i n U p a n g w a , a u f d e r jüngsten N e u g r u i . d u n g d e r A b t e i u n d Diözese des L i n d i vezirkes zubrachte, so d a n k e ich freudig, z u ­
s a m m e n m n m e i n e m lb. hochw. O b e r n d e m
ib. G o t t , d a ß e r u n s trotz d e r fast u n ü b e r w m d Iich scheinenden Anfangsschwierigkeiten, m i t
d e n e n u n s die P r o t e s t a n t e n , die v o r h e r i m
L a n d gewes. w a r e n , begegneten, beschützte. D i e
Negerkatechisten d e r P r o t e s t a n t e n w o l l t e n d i e
E i n g e b o r e n e n a n f a n g s m i t Schreckmärchen
v o n d e r kathol. R e l i g i o n u n d d e r e n S t e l l v e r t r e t e r n u n d Gehilfen abschrecken u n d a b h a l ­
ten. S i e sagten i h n e n : „ I h r w e r d e t sehen,
d a ß b a l d a l l e K i n d e r u n d Erwachsenen, d i e
z u r Zeit von d e n Neulingen getauft werden,
a l s b a l d sterben w e r d e n . D a ß solchen Schreckgerüchten bei noch g a n z henidnischen S t ä m m e n
ö f t e r s G l a u b e n geschenkt w u r d e , d a eben d e n
Eingeborenen eher geglaubt wird, a l s den
F r e m d l i n g e n , l a g a u f d e r H a n d . Doch, a l s
d a n n d i e N e g e r sahen, w i e d e r u n e r m ü d l i c h
eifrige u n d g ü t i g e P . Josef, so h e i ß t m e i n P .
S u p e r i o r , sich liebevoll d e r K r a n k e n u n d d e r
A r m e n a n n a h m uitd schönen Unterricht hielt,
nicht schimpfte ü b e r die A n d e r s g l ä u b i g e n , fond e r n n u r wolle, d a ß m a n auch f ü r fie b e t e ,
und w a s die E i n g e b o r e n e n auch f r e u d i g ü b e r raschle. F a l l e n f ü r w i l d e T i e r e , L e o p a r d e n
usw. aufstellte m i t e i g e n e r H a n d u n d , w e n n
die N e g e r sich fürchteten, g r o ß e n L e o p a r d e n
m i t i h r e n S p i e ß e n , nicht e i n m a l w e n n fie i n
die F a l l e g e r a t e n w a r e n , z u n a h e n , u m i h n e n
d e n T o d e s s t o ß zu versetzen, sie z u m lb. P . J o ­
für uns. Die ganze Last lag nun auf meinen
Schultern. Ich ging erst das zweite J a h r in
die Lehre. Mein karger Lohn reichte kaum
für das Nötigste, da ich das bißchen Ersparte
zurücklegte für Krankheitsfälle. Glücklicherweise verschaffte ein gütiger Nachbar auf
meine dringende Bitte meinem zweiten Bruder einen Posten als Zeitungsjunge. So brachten wir uns kümmerlich, aber redlich durch.
Da erkrankte mein jüngster Bruder schwer.
Duch die sortwährende Unterernährung sehr
schwach, genas er erst nach vielen Wochen. D a
waren aber auch all unsere Ersparnisse dahin. Dazu stand Weihnacht vor der Türe.
Mit was sollte ich nun meine Brüder descheren. Sollten sie leer ausgehen am größten Freudenfeste? Dieser schreckliche Gedanke
quälte mich immerwährend.
Da wollte es der Zufall, daß ich in jenen
Tagen zu meinem Chef gerufen wurde. Als
ich in fein Zimmer trat, war niemand anwesend. Nur die Türe zum Nebenzimmer stand
einen Spalt breit offen. Auch dort schien sich
niemand aufzuhalten. Neugierig schaute ich
mich um. Da zuckte ich plötzlich zusammen.
Zwei Schritte neben mir stand die Kassentüre sperrweit offen.
Ein Sonnenstrahl hatte sich darin verirrt.
Gleißende Goldfurchen sprühten aus . . . .
ses eilten u n d i h n b a t e n , e r m ö g e doch k o m inen m i t d e i n G e w e h r , so t a u t e n i h r e H e r z e n
auf. S i e fingen a n z u verstehen, d a ß d e r
iteue A n k ö m m l i n g k e i n Z a u b e r e r o d e r schlecht e r Mensch sein k ö n n e , sonst w ü r d e e r i h n e n
nicht so hilfreich d i e H a n d b i e t e t . S o w u r d e n
bald m e h r e r e H ä u p t l i n g e F r e u n d e v o n i h m
u n d willigten ein, seine S c h u l e a n z u n e h m e n
und a m S o n n t a g k a m e n die Erwachsenen i n
die Kirche v a n L u g a w a r a z u m G o t t e s d i e n s t
u n d Unterricht. D i e Z a h l d e r Kirchenbesucher
w u r d e i m m e r g r ö ß e r , nicht m i t j e d e m S o n n tag, a b e r doch allmählich. A n f a n g s versteckt e n die nilwissenden H e i d e n d i e K r a n k e n i n
d e r W i l d n i s , sowohl E r w a c h s e n e a l s auch
Kinder, d a m i t d e r M z u n g u (der E u r o p ä e r Missionär) sie nicht t r e f f e n u n d a l l e n f a l l s t a u fen k ö n n e . Doch a l s w i r i h n e n M e d i z i n v e r abreichten u n d K i n d e r o d e r Erwachsene, d i e
die Z u s t i m m u n g g a b e n , g e t a u f t z u w e r d e n , d i e
selber a n f i n g e n , u m die hl. T a u f e i n schwerer
K r a n k h e i t z u b i t t e n u n d m a n c h e gesund w u r den, r i e f e n sie u n s M i s s i o n ä r e u n d u n s e r e K a techisten i m m e r m e h r z u Hilfe u n d l i e ß e n sich,
w e n n w i r es f ü r g u t u n d erlaubt fanden, freudig taufen. T a n n brachten sie i m m e r m e h r u n d
m e h r die K i n d e r , d i e g a n z k l e i n e n u n d g r o ß e r e n a n S o n n t a g e n z u r Kirche u n d b a t e n nach
dem Gottesdienst, d a ß diese K l e i n e n g e t a u f t
werden. S i e w o l l e n nicht, d a ß e i n e s o h n e d i e
T a n s e sterbe. — A u d i die S c h u l k i n d e r , d i e
indessen i m m e r i n e h r u n t e r r i c h t e t w o r d e n w a r e n , b a t e n , d a ß sie g e t a u s t w e r d e n . A u f letzt e r Misfionsreise k o n n t e ich, w i e auch i n L u g a r a w a selbst, anläßlich des T a u f u n t e r r i c h t e s
ö f t e r s w e i n e n sehen, w e n n m a n den K i n d e r n
e r k l ä r t e , sie m ü ß t e n noch e i n J a h r w a r t e n ,
g e t a u f t z u w e r d e n , w e i l i h r Wissen i n S a c h e n
d e r hl. R e l i g i o n nicht ausreiche. S i e sollen
sich nach d e r hl. T a u f e v o n H e r z e n sehnen, sie
w e r d e n sicher die G n a d e d e r hl. T a u f e e r l a n gen. w e n n sie fleißig den U n t e r r i c h t besuchten. — Auch Burschen voi'. ea. 18—21 J a h r e n
b a t e n u m die hl. T a u f e schon i m V o r f a h r e .
A l s ivir P a t r e s d e n e i n e n u n d a n d e r n besahIcn, sie m ü ß t e n noch w a r t e n , e s bestehe Gefahr, d a ß sie s p ä t e r ein z w e i t e s W e i b n e h m e n
w ü r d e n : sie m ü ß t e n zuerst i n d e r hl. R e l i g i o n
gründlich unterrichtet sein, w o l l t e n sie es g a r
nicht fassen u n d w o l l t e n i m m e r u n d i m m e r
wieder, m i t d e r Versicherung, d a ß sie d i e s
nicht t u n w ü r d e n , u n s b e s t ü r m e n , sie w o l l e n
nicht a l s H e i d e n h e i m k e h r e n , sie w o l l e n C h r i sten sein u n d d i e hl. S a k r a m e n t e empfangen.
(Fortsetzung folgt)
Der Mutter Bild.
A l s i m J a h r e 1898 zwischen den V e r e i n i g teii S t a a t e n v o n N o r d a m e r i k a u n d S p a n i e n
d e r K r i e g u m K u b a stattfand, t r u g sich a u f
d e m Schisse d e s amerikanischeil Ä d m i r a i s D e wes folgende B e g e b e n h e i t zu. W e n i g e A u g e n blicke v o r B e g i n n d e r Seeschlacht bei M a n i l a
(Philippinen), a l s eben d a s K o m m a n d o gegeben w a r : „ K l a r z u m Gefecht!" fiel e i n e m
Schiffsjungen d e s Flaggenschiffes feine J a c k e
ü b e r B o r d . S o s o r t b a t e r u m die E r l a u b n i s ,
sie h o l e n zu d ü r f e n . A l s sie i h m v e r w e i g e r t
wurde, sprang er a n der andern Seite des
Schiffes ü b e r B o r d , holte die J a c k e , zog sie
a n u n d stellte sich w i e d e r in die Reihe. S o gleich w u r d e e r w e g e n U n g e h o r s a m i n H a f t
Und daneben Banknoten . . . sin Päcklein
nach dem andern . . . .
Ein bißchen von dieser Fülle — und ich
könnte meinen Geschwistern eine frohe Weihnacht bereiten! —
Mechanisch streckte ich die Hand aus — tat
zwei drei leise Schritte — riß drei Scheine a n
mich und verbarg sie rasch.
Schon stand ich wieder an meinem alten
Platz.
Da öffnete sich lautlos die Nachbartüre.
Mein Chef trat ein. Seine hellen, grauen
Augen schauten mich a n wie sonst — »der war
es anders? — Keine Spur!
Mit keiner Wimper zuckend, nahm ich seine
Befehle entgegen. Ich machte mich wieder an
meine Arbeit. Vielleicht erledigte ich sie noch
gewissenhafter und rascher als sonst. Ich
konnte diesen Abend kaum erwarten, d a ich
allein sein würde. — Zuweilen griff ich verstöhlen an meine Brusttasche. Wenn ich das
Knistern der Scheine hörte, lächelte ich.
Endlich w a r es Feierabend. Noch rascher
als gewöhnlich eilte ich nach Hause. Mit er,
staunlicher Geschicklichkeit bereitete ich das
dürftige Mahl. Kaum hatten die Brüder den
letzten Bissen verschlungen, steckte ich sie ins
Bett. Nachdem ich das Stübchen wieder in
Ordnting gebracht, legte ich mich zum Schein
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
400 KB
Tags
1/--Seiten
melden