close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kloster Vinnenberg Trau dich – wie Maria aus Magdala Exerzitien

EinbettenHerunterladen
Termin:
23. bis 27. Juli 2012
Kloster Vinnenberg
Trau dich –
wie Maria aus Magdala
Beginn:
Montag, 23. Juli, 18:00 Uhr
Ende:
Freitag, 27. Juli, 10:00 Uhr
Ort:
Kloster Vinnenberg
Beverstrang 37
48231 Warendorf-Milte
Leitung:
Brigitte Trilling
Kostenbeitrag:
30,00 Euro (zzgl. Pansionskosten)
Anmeldung:
Kloster Vinnenberg
Beverstrang 37
48231 Warendorf-Milte
Fon: 02584 / 919940
E-Mail: info@kloster-vinnenberg.de
Information:
Brigitte Trilling
Landwehr 26
58706 Menden
Tel.: (02373) 39 41 80
E-Mail:brigitte.trilling@gmx.de
Kloster Vinnenberg gilt neben Eggerode als
ältester Marienwallfahrtsort des Bistums Münster.
Fast 800 Jahre wurde hier das kontemplative
Gebet gepflegt – im Juni 2005 verließen die
letzten Benediktinerinnen von der ewigen Anbetung nach über 100 Jahren ihr Kloster.
Die Gebäude wurden zu einem besonderen
geistlichen Ort umgebaut, insbesondere um die
Kontinuität des kontemplativen Lebens und der
religiösen Kultur zu wahren. Ab August 2010
ist Kloster Vinnenberg mit 30 Gästezimmern
wieder geöffnet – als Ort geistlicher Begegnung. (www.kloster-vinnenberg.de)
Wegbeschreibung: Von Münster kommend
auf der B 51 (Warendorfer Straße) Richtung
Telgte / Warendorf fahren. Auf der Ortsumfahrt
Telgte abzweigend der B 51 weiter folgen in
Richtung Ostbevern. An Ostbevern vorbei bis
zur Abfahrt Milte (rechts, unmittelbar hinter einer
Tankstelle).
In der Ortschaft Milte links ab Richtung Kloster
Vinnenberg (Schild).
Gerolamo Savoldo: Maria Magdalena
Exerzitien
23. bis 27. Juli 2012
im Kloster Vinnenberg
Exerzitien
Die Einladung zu Exerzitien gilt Menschen,
die in sich eine Sehnsucht nach Neu-Orientierung aus dem christlichen Glauben
verspüren. Exerzitien sind Tage der Zurückgezogenheit in die Stille, um im Schweigen
das Hören auf die Stimme Gottes zu üben
und die „Augen des Herzens zu öffnen, damit wir erkennen, zu welcher Hoffnung wir
berufen sind.“ (Eph 1,18).
Trau dich –
wie Maria aus Magdala
Die Vorträge und Impulse in diesen Exerzitientagen möchten ermutigen, im Blick auf
Maria aus Magdala den eigenen Weg
zu beleuchten und neu auszurichten. Das
Zeugnis Maria Magdalenas schenkt neue
Glaubensgewissheit und ermutigt zu einem
hell-hörigen und weit-sichtigen Leben in
Freundschaft mit Jesus Christus, zu einem Leben mit dem gegenwärtigen Gott der Liebe,
dem wir glauben. Der Blick auf Maria aus
Magdala möchte die Teilnehmer hineinrufen
in Maria Magdalenas eigene Wende, die
Wende aus dem Nicht-Hören in das Hören,
aus dem Nicht-Sehen in das Sehen, aus
dem Nicht-Erkennen in das Erkennen...
„Maria!“
Der Anruf öffnet das Herz
und befreit
zum wahren Leben im Glauben.
Trau der Liebe –
erst die Liebe genügt!
BT
„Karmelitanische Exerzitien verlaufen in
durchgängig eingehaltenem Schweigen.
Wie bei vielen anderen Exerzitienformen
will die äußere Stille zu einem inneren Stillwerden hinführen, einer wichtigen Voraussetzung, um auf die leise Stimme hören zu
können, durch die der ‚Geist der Wahrheit‘
(Joh 16,13) in die gegenwärtige Lebenssituation des Einzelnen hineinsprechen will.
Hören – das ist die wichtigste ‚Tätigkeit‘ in
solchen Tagen der Neuorientierung.
In täglich zwei Vorträgen und einer kurzen
Abendansprache gibt der Exerzitienbegleiter – bzw. die Begleiterin – Anregungen zum
Nachdenken, Meditieren und Beten. Außer
den still eingenommenen Mahlzeiten ist kein
weiteres Programm vorgegeben. Anders als
bei der ignatianischen Form werden die Teilnehmer nicht im Einzelgespräch begleitet.
In der Regel nur einmal in diesen Tagen ist
ein kurzes seelsorgliches Gespräch möglich.
Gott selbst soll in diesen Tagen ‚Gesprächspartner‘ sein... Die Exerzitien werden dann
vor allem zu einer Gelegenheit, den ‚Grundakt des Glaubens‘ (Thomas v. Aquin) wieder einzuüben: das persönliche Gebet, von
dem Teresa sagt, es ist ‚wie das Verweilen
bei einem Freund, mit dem wir oft und gern
zusammenkommen, und von dem wir wissen, dass er uns liebt‘. Bewusst sind keine
festen Zeiten und Formen für Gebet und
Meditation vorgesehen. Auch ‚Schlaf nachholen‘ und Spazierengehen in der Natur
dürfen ihren Platz haben.“
P. Dr. Reinhard Körner OCD/Birkenwerder
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
6
Dateigröße
1 549 KB
Tags
1/--Seiten
melden