close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

44 Wie gewohnt - Fridolin

EinbettenHerunterladen
Donnerstag, 18. Mai 2006
Seite 44
H
Frühlingsmeeting im Buchholz:
Wie gewohnt
gute Laufleistungen
Wetter einigermassen gut, Resultate ebenfalls, nur die Beteiligung hätte besser
sein können. Das ist das Fazit des 1. Frühlingsmeetings des LAV Glarus vom
Landsgemeindesamstag.
öhepunkte gab es einige wenige, aber es gab sie trotzdem. So
lief der Näfelser Thomas Landolt
über 200 m mit 22,92 Sek., die
Meisterschaftslimite bei den Junioren und die 100 m in 11,10 Sek. Santina Malacarne, Netstal, lief die 600m-Strecke in 1:54,96 Min., Friedli
Riegg, Filzbach, kam über dieselbe
Distanz auf 1:37,58, Hannes Elmer,
Matt, auf 1:28,48 und Stefan Hefti,
Ennenda, auf 1:24,46. Das sind
respektable Zeiten, vor allem, wenn
man die Alterskategorien berücksichtigt. Dasselbe gilt bei allen
übrigen Resultaten, vor allem beim
Weitsprung, wo zum Beispiel
Bianca Kamm, Bilten, 4,97 m weit
sprang.
Am Mittwoch, 17. Mai, geht es nun
weiter mit den Disziplinen Hürdenlauf, Staffeln 5 x 80 m und 4 x
100 m, Hochsprung, Speerwurf,
400 m und 1000 m. Die routinierten Organisatoren würden sich
freuen, wenn ihr Aufwand mit
einer besseren Beteiligung als beim
Saisonstart belohnt würde. ● R. E.
Ihr Herz schlägt für Sie –
tun Sie ihm Gutes:
z.B. vielseitig und fettarm
essen.
Start über 100 m. Von links: Jasmin Schindler, Thomas Landolt, beide
Näfels, und Lorenzo Nägeli, Bilten. Alle drei erreichten respektable Zeiten.
(Foto: Marlis Etter)
16. Jugendnationalturntag in Roggliswil:
Eichenlaub
für Biltner Jungturner
Am vorletzten Samstag fand in Roggliswil der 16. Jugendnationalturntag des
Verbandes LU/OW/NW statt. 110 Jungturner aus der ganzen Schweiz kämpften beim Start in die Freiluft-Saison eifrig um Punkte. Unter ihnen auch vier
Biltner, die mit drei Auszeichnungen bravourös abschlossen.
E
rstmals überhaupt startete Andreas Schnyder an einem Nationalturner-Wettkampf. Der neujährige
Piccolo-Turner zeigte sich bereits in
der ersten Vornoten der Disziplin
Steinheben als Kämpfer und erreichte die Note 9.9. Bei seiner Bodenübung konnte er die Nervosität
nicht ganz ablegen, bekam vom
Kampfgericht aber immerhin eine
9.5. Mit dem Vornoten-Total von
19.4 Punkten belegte er den fünften
Zwischenrang. Im Sägemehl verlor
er den ersten Gang nach guter
Gegenwehr, sicherte sich später mit
einem Sieg im zweiten Durchgang
seine allererste Auszeichnung. Mit
dem Total von 37.4 Punkten klassierte er sich auf dem sechsten
Schlussrang unter 17 Gestarteten
und reihte sich erstmals unter die
Zweiggewinner ein.
Nach den Vornoten aufgedreht
Die anderen drei Biltner starteten in
der Kategorie Jugend 1, zusammen
mit 33 weiteren Wettkämpfern.
Wir haben noch mehr gesunde Ideen:
Schweizerische Herzstiftung · Telefon 031 388 80 83
www.swissheart.ch · Spendenkonto PC 30-4356-3
und Mathias Schnyder (27.0 Pkt.)
keine Spitzenplätze. Im Zweikampf
startete Staub mit einer blanken
Zehn und hatte somit die Auszeichnung bereits auf sicher. Den
zweiten Gang um einen Spitzenplatz verlor er und erreichte mit einem Total von 46.4 Punkten den
zwölften Rang. Im selben Rang
klassierte sich auch sein Kamerad
Mathias Schnyder. Er liess sich
zweimal das Siegeskreuzli notieren
und machte so viele Plätze gut.
Bei Roger Bernhardsgrütter haperte
es schon beim Steinheben, der sonst
sichere Heber musste für einmal
mit der Note Neun zufrieden sein.
Im Zweikampf passte dann nicht
mehr viel zusammen, mit einem gestellten und einem verlorenen Gang
konnte für einmal nichts mehr wettHans Elmer
gemacht werden. ●
Zuschauen
kann tödlich sein!
Die drei Zweiggewinner Mathias
Schnyder, Philipp Staub und
Andreas Schnyder.
Nach den drei Vornoten Disziplinen
belegten Philipp Staub (28.1 Pkt),
Roger Bernhardsgrütter (27.4 Pkt.)
Lerne
Rettungsschwimmen!
Damenfussball 3. Liga: DFC Pfyn – DFC Linth04 1:7 (0:1)
Wichtiger Auswärtssieg
für Linth04
Am vorletzten Sonntag bestritten die Damen des FC Linth04 in Pfyn ihr
viertes Spiel in diesem Frühling. Mit zwei Niederlagen und einem Sieg ist Linth
nicht wie gewünscht in die Rückrunde gestartet, zudem hat Linth verletzungsbedingt mit einem sehr knappen Kader zu kämpfen.
I
n der Anfangsphase war deutlich spürbar, dass die Linth-Fussballerinnen nervös waren. Sie spielten häufig überhastet, viele Bälle
gingen im Mittelfeld verloren.
Trotzdem war Linth spielbestimmend und kam zu mehreren Torchancen. Es dauerte eine ganze
halbe Stunde bis die erste auch verwertet werden konnte. Nachdem
Scirocco mehrere hochkarätige
Chancen vergab, konnte sie in der
28. Minute das längst fällige 1:0 für
Linth erzielen.
Mit diesem einen Tor musste sich
Linth für die erste Halbzeit zufrieden geben.
Schönes Spiel
der Glarnerinnen
In der zweiten Halbzeit jedoch legte
Linth jegliche Nervosität ab. Linth
spielte ruhiger und kontrollierter.
Mit schönen Passkombinationen
und schnellem Spiel über die Seiten
brachten sie Pfyn stark unter Druck.
Und auch vor dem Tor wurden die
Chancen nun besser verwertet. So
dauerte es nur wenige Minuten, bis
Müller zum 0:2 erhöhen konnte.
Nach einer Stunde waren die Kräfte
von Pfyn aufgebraucht, Linth war
schneller und spritziger als der Gegner und startete eine grosse Sturmoffensive. Meier schoss in der 60
Minute das 0:3 und Müller setzte
nach schönem Pass von Fischli
gleich das 0:4 nach. Pfyn war total
vom der Rolle und kam nur selten
bis zum gegnerischen Straffraum.
Umso überraschender kam das
erste Gegentor für Linth in der
72. Minute, so stand es nur noch
1:4.
Doch Linth liess sich von diesem
Gegentreffer nicht aus dem Konzept bringen. Gleich im Gegenzug
erhöhte Linth wieder auf 1:5 nachdem Meier von Brunschweiler lanciert wurde und mit einem frechen
«Lüpfer» den Torwart ausspielte.
Doch damit noch nicht genug, in
der Schlussminute erzielte Michel
noch das 1:6, und Meier machte mit
dem 1:7 ihren Hattrick perfekt.
Somit hat es der DFC Lint04 wieder auf die Siegerstrasse geschafft.
●
Denise Brunschweiler
Damenfussball: FC Triesen – FC Linth04 2:5 (1:4)
Linth04-Damen
stoppten Triesen
Die Damen des FC Linth04 stoppten den Höhenflug der Liechtensteinerinnen
mit einem 5:2-Sieg.
L
inth zeigte am letzten Apriltag
von allem etwas, gekonnte Ballstafetten mit schönem Abschluss,
aber auch immer wieder einfache
und dumme Ballverluste. In der
zweiten Minute vorerst viel Glück
für Linth04, dass nicht der erste
Angriff gleich zum 1:0 führte. In der
achten Minute wurde Fischli schön
von Marti in den Lauf angespielt,
welche den Ball an der Torfrau vorbei schoss, doch eine Verteidigerin
konnte im letzten Moment auf der
Linie retten.
In der zehnten Minute folgte das 1:0
durch Raymann, welche aus kurzer
Distanz den Ball scharf unter die
Latte hämmerte. Einige gute
Chancen zum 2:0 wurden vergeben, ehe in der 22. Minute wieder Raymann im zweiten Anlauf
zum 2:0 einschoss. Nur drei
Minuten später setzte sich Ray-
mann den Ball für einen Freistoss
aus gut 20 Metern und schoss diesen zum 3:0 ins linke untere Eck.
Auch Triesen hatte die eine oder
andere Chance, doch im Abschluss
sündigten sie wie auch die Spielerinnen von Linth.
Doch in der 32. Minute machte
Feldmann nach schönem Angriff
mit einem tollen Tor den Sack mit
dem 4:0 zu. Die 42. Minute brachte
den Anschlusstreffer für Triesen,
nachdem man etwas allzu offensiv
war. In der zweiten Halbzeit waren
es nur noch die ersten 15 Minuten,
wo Linth sich bemühte, Druck zu
machen und in dieser Zeit sicherte
sich Raymann ihren vierten Treffer
zum 5:1. Es wurden aber wieder
sehr viele Torchancen zum Teil sehr
fahrlässig vergeben, ehe Triesen in
der 87. Minute noch zum 5:2 veraz.
kürzen konnte. ●
Openair am Samstag, 20. Mai, im Städtli Weesen:
Judoclub Yawara Glarnerland:
Yawaras Judokas
auch international top
sportlichen Grossanlass mit von der
Partie. In Anbetracht des immens
starken Teilnehmerfelds freute sich
Trainer Mimmo Nicoletti ganz besonders über die zwei errungenen
Podestplätze seiner Schützlinge.
Silber für Sac, Bronze für
Am 18. Internationalen Gallusturnier in der Buechenwald-Turnhalle in Schnellmann
Gossau holten die erfolgreichen Judokas vom Judoclub Yawara Glarnerland
eine Silber- und eine Bronzemedaille.
Fabiana Sac gewann Silber, Stefan Schnellmann holte sich Bronze.
D
ie 400 Judokas aus Rumänien,
Dänemark, Kroatien, Ungarn, Italien, Österreich, Deutschland und
der Schweiz massen sich bei diesem
stark besetzten C-Turnier. Dieses
Turnier, ein Qualifikationsturnier
für eine eventuelle spätere Teil-
nahme an den Europameisterschaften, wurde von sämtlichen Nationalkadern der oben aufgeführten
Nationen besucht.
Auch vier Kämpferinnen und
Kämpfer des Judoclubs Yawara
Glarnerland waren bei diesem
Der achtzehnjährige Stefan Schnellmann, Weesen, und die dreizehnjährige Fabiana Sac, Bilten, leisteten
Ausserordentliches.
Mit technisch hoch stehendem
Judo gelang den beiden die Sensation, in ihren Kategorien Junioren
U20 plus 90 kg und Jugend Damen
U17 bis 57 kg, Bronze und Silber zu
holen.
Der dreizehnjährige Sandro Geisser
aus Niederurnen verpasste das Podest nur knapp und platzierte sich
auf dem fünften Rang.
Alexander Zingg aus Ennenda
musste sich mit dem Sammeln von
Wettkampferfahrung zufrieden geClaudia Nicoletti
ben. ●
www.yawara.ch.
Inseraten-Annahme:
Telefon 055 6474747, Fax 055 6474700
E-Mail: fridolin@fridolin.ch
Bühnenjubiläum und
CD-Taufe George Hug
Seit nun schon 25 Jahren tourt George Hug mit seiner Band durch ganz USA
und Europa. Wer ihn je live erlebt hat, weiss, dass nur Superlative der Beschreibung seiner Auftritte gerecht werden. Am kommenden Samstag feiert
George Hug mit einem Openair sein 25-Jahr-Bühnenjubiläum und tauft zugleich seine 23. CD «Hug me».
G
eorge Hug hat für uns einen
ganz besonderen Leckerbissen als
Jubiläum vorbereitet: Das abwechslungsreiche Programm des
Abends umfasst eine bluesige Einstimmung auf das bevorstehende
Fest mit der Gastband «reload4»
von der March. Auf ein hochlebendes Festgefühl führen dann
George Hug mit seiner Band das
zweite Drittel des Abends im Städtchen Weesen zur CD-Taufe. Der
Pate ist ein namhaftes Reiseunternehmen der Region. Mehr an diesen Event.
in einer stimmungsvollen Party!
Alle Sets des Abends sind ein funkelnder und sprühender Reigen
der aktuellen Songs der amerikanischen Hitlisten und den persönlichen Bestsellern aus George Hugs
eigenem und neuem Repertoire!
Was das heisst, weiss jeder Fan
seiner Musik ... und alle anderen
werden, restlos überzeugt vom gelungenen Abend, zufrieden nach
Hause gehen. Wir sehen uns schon
bald an dem grossen Event. Sollte
uns Petrus einen Streich spielen,
weichen wir in die Speerhalle aus. ●
Stimmungsvolle Party
Samstag, 20.Mai, im StädtliWeesen: Bühnenjubiläum und CD-Taufe George Hug. Ab
18.00 Uhr: Festbetrieb; 22.00 Uhr: CDTaufe. www.georgehug.com.
Zu später Stunde endet das 25.
Bühnenjubiläum von George Hug
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
237 KB
Tags
1/--Seiten
melden