close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FC Eibelstadt II + TSV Repperndorf

EinbettenHerunterladen
Allianz
Arbeitsmarktbarometer:
Berufszufriedenheit von
Migrantinnen und Migranten in
Österreich
Dr. Inge Schulz
Leiterin der Abteilung Human Resources
Allianz Gruppe in Österreich
Wien, 4. November 2014
Pressegespräch
Allianz Arbeitsmarktbarometer
 Das
D Alli
Allianz A
Arbeitsmarktbarometer
b it
ktb
t ermittelt
itt lt regelmäßig
l äßi di
die Ei
Einstellungen,
t ll
Perspektiven und Prioritäten berufstätiger Menschen
 Bisherige Studien:
Job-Erwartungen
Erwartungen und Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und
- Job
Österreicher
- Die
Di berufliche
b fli h Situation
Sit ti d
der F
Frauen iin Ö
Österreich
t
i h
- Jung im Job - So erleben die Österreicherinnen und Österreicher ihre
ersten Berufsjahre
2
Migration in Österreich
 1,63
1 63 Milli
Millionen M
Menschen
h mit
it Mi
Migrationshintergrund
ti
hi t
d ((= 19
19,4
4P
Prozentt d
der
Gesamtbevölkerung)
 41 Prozent davon besitzen die österreichische Staatsbürgerschaft
 Rund 1,15 Millionen im erwerbsfähigen Alter
 Top-3-Herkunftsländer: Deutschland, Türkei, Bosnien-Herzegowina
 Erwerbsbeteiligung bei Migrantinnen und Migranten mit 65 Prozent
geringer als bei Österreicherinnen und Österreichern (74 Prozent)
Quelle: Statistik Austria
3
Migrantinnen und Migranten am österreichischen
Arbeitsmarkt
 45 Prozent
P
t der
d Personen
P
mitit Migrationshintergrund
Mi ti
hi t
d sind
i dA
Arbeiterinnen
b it i
und Arbeiter (vgl. Gesamt-Österreich: 23 Prozent)
 65 Prozent sind Vollzeit-, 26 Prozent Teilzeit- und 9 Prozent geringfügig
beschäftigt (vgl. Gesamt-Österreich: 74 Prozent Vollzeit)
 56 Prozent haben lediglich einen Pflichtschulabschluss
(vgl Gesamt-Österreich: 28 Prozent)
(vgl.
 Arbeitslosigkeit: 10,7 Prozent (vgl. Gesamt-Österreich: 7,0 Prozent)
Quelle: Statistik Austria
4
Wo arbeiten die Migrantinnen und Migranten?
Sachgüterproduktion
16,4%
Handel
14,5%
Gastronomie
11,7%
Bauwirtschaft
11,2%
Gesundheitswesen
9,5%
Unterrichtswesen
Öffentliche Verwaltung
Finanzwirtschaft
5,0%
In Österreich sind
782.000 Menschen mit
Migrationshintergrund
ber fstätig
berufstätig.
2,3%
2,0%
Quelle: Statistik Austria
5
Die Studie „Job
Job-Zufriedenheit
Zufriedenheit der
Migrantinnen und Migranten“
 Methode:
M th d
Online-Befragung,
O li B f
mehrsprachig
h
hi
 Stichprobe:
500 Personen
- 1. Generation (selbst im Ausland geboren)
- 2.
2 Generation (beide Elternteile im Ausland geboren)
 Alter:
15-65 Jahre
 Institut:
EthnOpinion
 Zeitraum:
Sommer 2014
6
59 Prozent fühlen sich in Österreich völlig heimisch
Frage: „Fühlen
Fühlen Sie sich in Österreich heimisch?
heimisch?“
Völlig heimisch, nach Herkunftsländern, in Prozent
EU+Industrienationen
69%
Bosnien, Kroatien, Serbien
61%
Deutschland
54%
Drittstaaten
Türkei
Vollzeitbeschäftigung
wirkt sich positiv auf
das Heimatgefühl aus
aus.
49%
42%
Quelle: Allianz/EthnOpinion
7
Migrantinnen und Migranten wollen am liebsten
in den öffentlichen Dienst
Frage: „In
In welcher Branche möchten Sie lieber beschäftigt sein?“
sein?
in Prozent
Öffentliche Verwaltung
15%
Gesundheitswesen
13%
g
Banken und Versicherungen
12%
Handel
9%
Unterrichtswesen
8%
Verkehr
6%
Sachgüterproduktion
5%
Gastronomie
G
4%
Bauwesen
4%
Quelle: Allianz/EthnOpinion
8
Zwei Drittel sind mit ihrem Job zufrieden
Frage: „Wie
Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem derzeitigen Arbeitsplatz?“
Arbeitsplatz?
in Prozent
2%
8%
40%
22%
Mittelwert
2,2
Nur Migrantinnen und
Migranten aus der Türkei
geben dem Arbeitsplatz
in ihrem Herkunftsland
bessere Noten als jenem
in Österreich.
Ö
28%
1=Sehr zufrieden
2
3
4
5=überhaupt nicht zufrieden
Quelle: Allianz/EthnOpinion
9
Arbeitsumfeld top
top, Gehalt flop
Frage: „Wie
Wie zufrieden sind Sie mit den jew
jew. Faktoren Ihres derzeitigen Arbeitsplatzes?“
Arbeitsplatzes?
in Prozent
Gute Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes
74%
Nette Arbeitskolleginnen und -kollegen
71%
Image des Unternehmens
60%
Flexible Arbeitszeit
60%
Vereinbarkeit mit Familienleben
59%
Sicherer Arbeitsplatz
59%
Work-Life-Balance
59%
Weiterbildungsmöglichkeit
Karrierechancen
Gehalt
46%
39%
34%
Quelle: Allianz/EthnOpinion
10
Nur jede/r Zweite fühlt sich gerecht bezahlt
Frage: „Sind
Sind Sie der Meinung,
Meinung dass Sie leistungsgerecht bezahlt werden?“
werden?
in Prozent
15%
• Gehaltszufriedenheit um 11 Prozent geringer
als in der Gesamtbevölkerung.
47%
• Wer mit dem Gehalt unzufrieden ist, fühlt
sich in Österreich auch nicht so heimisch.
38%
Ja
• Migrantinnen und Migranten türkischer
Herkunft sind mit dem Gehalt besonders
unzufrieden.
Nein
Weiß nicht
Quelle: Allianz/EthnOpinion
11
Große Lücken bei Gehalt und Karriere
Soll Ist Vergleich der wichtigsten Arbeitsplatzkriterien
Soll-Ist-Vergleich
Differenz Erwartung-Beurteilung, in Prozent
8%
Gute Erreichbarkeit des
Arbeitsplatzes
Nette Arbeitskolleginnen
und -kollegen
14 %
47 %
Gehalt
90%
80%
70%
60%
50%
40%
30%
20%
10%
0%
Image des Unternehmens
6%
Weiterbildungsmöglichkeit
22 %
Beurteilung
Erwartung
Work-Life-Balance
24 %
Flexible Arbeitszeit
10 %
Quelle: Allianz/EthnOpinion
27 %
Karrierechancen
Sicherer Arbeitsplatz
26 %
Vereinbarkeit mit
Familienleben
21 %
12
Karriere ja,
ja Führungsposition nein
Frage: „Welchen
Welchen Stellenwert hat die Karriere im Berufsleben für Sie?“
Sie?
in Prozent
2%
7%
• Nur 13 Prozent streben eine
Führungsposition in ihrem Unternehmen an.
16%
• Karriereorientierung sinkt mit
fortschreitendem Alter.
38%
37%
1=sehr hoch
2
3
4
• Migrantinnen und Migranten türkischer
Herkunft sind am meisten an Karriere
interessiert.
5=überhaupt nicht hoch
Quelle: Allianz/EthnOpinion
13
Knapp ein Viertel fühlt sich am Arbeitsplatz benachteiligt
Frage: „In welchen Bereichen nehmen Sie am Arbeitsplatz Ungleichbehandlung
aufgrund Ihrer Herkunft wahr?“
wahr?
in Prozent
V
Verantwortungsvolle
t
t
ll Tätigkeit
Täti k it
37%
%
Behandlung durch Kolleginnen und Kollegen
35%
Aufstiegsmöglichkeiten
33%
Bewerbungsgespräch
30%
Gehalt
27%
Behandlung durch Vorgesetzte
27%
Weiterbildungsmöglichkeiten
• Wer kaum Deutsch spricht,
wird häufiger benachteiligt.
• Männer werden häufiger
benachteiligt als Frauen.
22%
Quelle: Allianz/EthnOpinion
14
Zusammenfassung
 Die
Di B
Berufszufriedenheit
f
f i d h it d
der Mi
Migrantinnen
ti
und
d Mi
Migranten
t iistt h
hoch,
h erreicht
i ht aber
b
nicht das Level der österreichischen Gesamtbevölkerung.
 Unzufriedenheit herrscht vor allem bei Gehalt und Karriereperspektiven, während
das alltägliche Arbeitsumfeld ganz gut passt.
 Viele Migrantinnen und Migranten würden gerne in eine „krisensichere“ Branche
wechseln – wie öffentlicher Dienst, Sozialwesen oder Finanzwirtschaft.
 Ein Viertel erlebt am Arbeitsplatz Ungleichbehandlung aufgrund der Herkunft.
 Migrantinnen und Migranten aus der Türkei fühlen sich in Österreich weniger
heimisch und am Arbeitsplatz weniger wohl als alle anderen.
15
2 Prozent aller Migrantinnen und Migranten arbeiten im
Finanz- und Versicherungswesen
 6 Prozent
P
t der
d ö
österreichischen
t
i hi h G
Gesamtbevölkerung
tb ölk
arbeiten
b it iim Fi
Finanz- und
d
Versicherungswesen, 2 Prozent der Personen mit Migrationshintergrund
 Mehr Frauen als Männer mit Migrationshintergrund
 Anteil höher bei Migrantinnen und Migranten der zweiten Generation
Quelle: Statistik Austria
16
Situation in der Allianz
 5,6
56P
Prozentt unserer Mit
Mitarbeiterinnen
b it i
und
d Mit
Mitarbeiter
b it h
haben
b kkeine
i ö
österreichische
t
i hi h
Staatsbürgerschaft.
 Davon sind 59 Prozent Männer und 41 Prozent Frauen.
 Ein Drittel arbeitet im Vertrieb.
Quelle: Statistik Austria
17
Aufteilung nach Bundesländern
18
Herkunft der Belegschaft mit nicht
nicht-österreichischer
österreichischer
Staatsbürgerschaft
Speziell unsere
Kundenberater kommen
aus Deutschland, den
BKS-Ländern und der
Türkei.
19
Zusammenfassung: Allianz setzt auf Vielfalt
 5,6
56P
Prozentt d
der Alli
Allianz Mit
Mitarbeiterinnen
b it i
und
d Mit
Mitarbeiter
b it h
haben
b kkeine
i
österreichische Staatsbürgerschaft.
 36 Prozent unserer Angestellten mit Migrationshintergrund sind im Vertrieb
beschäftigt.
 Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen sind bei der Allianz sehr willkommen
– auch Quereinsteiger. Die Qualifikationen sowie die individuelle persönliche
Entwicklung stehen im Vordergrund.
 Sprach- und Kulturkenntnisse sind im Kundenkontakt Erfolg bringend.
 Als Spiegel der Gesellschaft ist es uns als Unternehmen sehr wichtig, die gleichen
Sprachen wie unsere Kundinnen und Kunden zu sprechen.
20
Pressekontakt
MMag. Manfred Rapolter, MA
Allianz Gruppe
pp in Österreich
Hietzinger Kai 101-105
1130 Wien
Tel.: 05 9009 80690
Fax: 05 9009 40261
manfred.rapolter@allianz.at
www.allianz.at
21
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
7
Dateigröße
135 KB
Tags
1/--Seiten
melden