close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

9 „gebündelt“ 40 Jahre Künstlerbund Tübingen e.V.

EinbettenHerunterladen
„gebündelt“
40 Jahre Künstlerbund Tübingen e.V. – Jahresausstellung 2011
Wie vielseitig die im Künstlerbund Tübingen e.V. vertretenen Positionen der darin aktiven Künstlerinnen und
Künstler sind, das lässt sich auch in dieser Jahresausstellung 2011 wieder an vielen kleinen und großen Beispielen
nachvollziehen. Auch in diesem Jahr wurde bewusst auf ein übergreifendes Thema verzichtet, zu unterschiedlich
sind die Stile, die Techniken und Ansätze, als dass dies sinnvoll erschien. So können die Besucher der diesjährigen
Jahresausstellung an gleich drei Orten, im Stadtmuseum, in der Kulturhalle und in der Galerie Künstlerbund,
„gebündelt“ die ganze Bandbreite des künstlerischen Schaffens der im Tübinger Künstlerbund e.V. versammelten
Mitglieder entdecken. Dass der dazu erscheinende Katalog, den Sie in Händen halten, erstmals aktuell und parallel
zur Ausstellung desselben Jahres erscheint, ist ein Novum, so wie vieles neu war und ist in diesem Jahr, das ein
ganz besonderes ist für den Künstlerbund Tübingen – ein Doppeljubiläumsjahr. Einerseits gilt es, an 60 Jahre
„Ellipse“ zu erinnern, an jene Vereinigung, die aus der „Notgemeinschaft Tübinger und Reutlinger Künstler“ 1951
hervorgegangen ist und bis 1965 bestand, und eine Art Vorläufer für den Künstlerbund war. Andererseits können
wir auf 40 Jahre KünstlerbundTübingen e.V. zurückblicken, eine abwechslungsreiche, lebendige Zeit mit zahlreichen
Aktivitäten, Ausstellungen, Künstlerbegegnungen, Reisen, Festen und vielem mehr. Dabei stets im Mittelpunkt: die
Kunst.
Was genau werden würde, aus ihren Ideen und Zielen, eine größere Präsenz in der Öffentlichkeit für die Kunst in
Tübingen zu schaffen, das haben sich die elf Künstler, die sich am 24. November 1971, auf Einladung des späteren
langjährigen Vorsitzenden Kurt Hafner, des Stuttgarter Akademielehrers und Berufslithographen Erich Mönch und
des Malers Hug Mundinger im Atelier des Bildhauers und Lithographen Ugge Bärtle am Föhrberg trafen, kaum
träumen lassen. Doch der Anfang war gemacht. Schon am 11. Dezember 1971 fand die erste Weihnachtsausstellung des neu gegründeten Künstlerbundes statt, damals in der Ratsstube, wie es im Jubiläumskatalog zum zehnjährigen Bestehen heißt, und im Zimmertheater.
Heute gehört der Künstlerbund mit seiner Galerie und Werkstatt in der Tübinger Innenstadt zwischen Metzger- und
Langen Gasse zur festen Kulturinstitution in Tübingen: Ob mit seinen wechselnden Ausstellungen von Mitgliedern
und Gästen, mit Künstlergesprächen, Litho- oder Radierkursen für Interessierte oder als Begegnungs- und Arbeitsstätte und geselliger Treffpunkt für die aktiven Künstler-Mitglieder. Das Besondere im Doppeljubiläumsjahr war
nicht nur die Wahl eines komplett neuen Vorstandes, sondern vor allem der lange geplante Umbau von Werkstatt
und Galerie. Nach über dreißig Jahren im so genannten „Alten Schlachthaus“ wurde im Sommer kräftig umgebaut.
Die Galerieräume wurden vergrößert, die Werkstatt vereinheitlicht. Ein besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang dem Engagement und Einsatz unseres Werkstattleiters Dieter Luz, der die Umbauarbeiten geleitet hat sowie
allen Mitgliedern, die ihn dabei tatkräftig unterstützt haben, die Pinsel geschwungen, Fenster neu gestrichen und
Wände verkleidet haben. Und doch wäre es allein mit Eigenleistung nicht möglich gewesen, diesen Schritt zu gehen.
Ein ganz besonderer Dank gilt daher vor allem der UniversitätsstadtTübingen, insbesondere dem Fachbereich Kultur,
der die Umbaupläne von Beginn an unterstützt hat. Dank gilt den Mitgliedern des Ausschusses für „Wirtschaft,
Finanzen und Verwaltung“, die den beantragten Baukostenzuschuss im Juli 2011 bewilligt haben. Ebenso danke ich
unseren Sponsorenpartnern – insbesondere unserem Hauptsponsor, der Kreissparkasse Tübingen, ohne die auch
der Druck dieses Katalogs nicht möglich gewesen wäre – sowie allen Fördermitgliedern an dieser Stelle sehr
herzlich für ihre treue Unterstützung, damit wir die Tradition aus 40 Jahren Künstlerbund Tübingen aktiv und kreativ
in die Zukunft tragen können. Ein Ziel dabei: der Auf- und Ausbau der kulturellen Förderung von Kindern und
Jugendlichen durch verstärkte Kursangebote in der Werkstatt.
Wer sich selbst ein Bild von den neuen Galerie- und Werkstatträumen machen will, hat während der Jahresausstellung dazu bis zum 22. Januar 2012 Gelegenheit oder bei allen folgenden Ausstellungen. Sie sind herzlich eingeladen! Viel Vergnügen beim Lesen und Blättern des Katalogs und in der Jahresausstellung wünscht Ihnen,
Cornelia Szelényi M.A. (1. Vorsitzende des Künstlerbundes Tübingen e.V.)
9
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
425 KB
Tags
1/--Seiten
melden