close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

(Microsoft PowerPoint - A2 Wie nahe steht mein - Oekolandbau.de

EinbettenHerunterladen
Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau (Landwirtschaft einschl. Wein-, Obst- und
Gemüsebau) für den Unterricht an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen
(Initiiert durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im
Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau)
Fachschule Obstbau
Erfassung und Bewertung des
(eigenen) Betriebes für eine
Umstellung auf Öko-Obstbau
A2 Wie nahe steht mein (elterlicher) Betrieb dem Öko-Obstbau?
© BLE 2006
Feindt
Fachliche Qualifikation des
Betriebsleiters
Ich habe
Gehilfenausbildung/Fachschulabschluss/
Meisterausbildung
Ich besuche örtliche
Fortbildungsveranstaltungen
Ich nehme an Obstbau-Seminaren teil
Ich lese Fachzeitschriften
Ich nutze das Internet für Informationen
2/8
© BLE 2006
Feindt
Boden und Wasserhaushalt
Durchwurzelbare Tiefe
Dicke des B-Horizontes:
Wurzelraum
Nährstoff-Vorrat
Wasserspeicherung
Wasserhaushalt
Pflanzenverfügbares Wasser
Dränfähigkeit
Bodenbewertung
Bodenart
Bodenzustand
Spatendiagnose
Bodenleben/biologische Aktivität
Bodenart A-Horizont
Bodenstruktur
feinkrümelig
Aggregatgefüge
Vorhandensein von Regenwürmern und
anderen Bodentieren
3/8
© BLE 2006
Feindt
Bisherige Düngung
Einsatz von N-Mineraldünger
Einsatz nicht erlaubt im Öko-Obstbau
Hohe Nitratmengen im Boden bedeuten hohe
Auswaschung
Alternativkonzept entwickeln
Einsatz von Wirtschaftsdüngern
Eigene Wirtschaftsdünger bevorzugt
Zukauf von ökologisch produzierenden
Betrieben erlaubt
Bodenuntersuchungen bisher
Nmin
Untersuchungen auf P, K, Mg
pH-Wert
Spuren-Nährelemente
Biologische Aktivität
4/8
© BLE 2006
Feindt
Pflanzenschutz bisher
Konventionell/integriert
Weitergehende Programme
(z. B. Sondergebiet Altes Land)
Häufigkeit betrieblicher
Schädlingskontrollen
Häufige Kontrollen erleichtern den Einstieg
in die Öko-Produktion
Einsatz von Pheromonfallen/Dispensern
Pheromonfallen zur Kontrolle
Verwirrmethoden (Apfelwickler)
5/8
© BLE 2006
Feindt
Standort für die ÖkoObstproduktion
Kleinklima
Windgefährdung / Windschutz
Hanglage, Nord-/Südhang
Talsenke, Moorfläche ungünstig
Wasserhaushalt
Verfügbares Wasser für
Frostschutzberegnung und Bewässerung
Dränung, Grundwasserstand
Spätfrostgefährdung
Häufigkeit von Spätfrösten
Möglichkeiten zur Frostabwehr
Beregnung
Luftumwälzung
6/8
© BLE 2006
Feindt
Sortenspiegel Kernobst
Robuste Sorten vorhanden
Wenig krankheitsanfällig
Für den Standort und Klima geeignet
Resistente Sorten vorhanden
Schorfresistente oder -tolerante Sorten
Erfahrungen mit resistenten Sorten
vorhanden
Vermarktung dieser Sorten möglich
Problemsorten
Schorf- und mehltauanfällige Sorten
Sorten mit starker Alternanzneigung
Bereitschaft, Sortenspiegel zu ändern
Pflanzplanung für die nächsten 5 Jahre
Möglichkeit, schnell Flächen umstellen zu
können
Verfügbarkeit von Ausweich-Flächen
7/8
© BLE 2006
Feindt
Rückzugsgebiet für Nützlinge
Pflanzstreifen am Rande der Obstanlagen
Pflanzstreifen erhöhen ökologische Vielfalt
Rückzugsgebiet für Nützlinge, wenn keine
Beutetiere in den Obstanlagen
Windschutz
Untersaaten/Reiheneinsaaten
Einsaat jeder zweiten Fahrgasse
Fahrgassen selten mähen, Einsaat von GrasKräutermischung
Nutzungsform in der Umgebung des
Betriebes
Öko-Betriebe als Nachbarn
Immissionen von Straßen/Industrie
Vernetzung mit anderen Biotopen möglich
Pflanzstreifen verbinden Biotope
Gewässer, Beregnungsbecken schaffen
Lebensräume
8/8
© BLE 2006
Feindt
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
10
Dateigröße
256 KB
Tags
1/--Seiten
melden