close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Krebswundermittel „wie Sondermüll“ entsorgen - MMS-Seminar.com

EinbettenHerunterladen
BENUTZERNAME
SUCHE/ARCHIV
PA SS W O RT
Registrierung
Pharmazie
Politik
Wirtschaft
Recht
Spektrum
Apothekertag 2014
Home
Wir über uns
AKTUELLE AUSGABE
Pharmazie
S T I C H W O RT
Erweiterte Suche
Kontakt
Abo
Newsletter
Impressum
AGB
Datennutzungsbestimmung
WARNUNG VOR MMS MIRACLE MINERAL
SUPPLEMENT
AKTIONSPLANER
Krebswundermittel „wie Sondermüll“
entsorgen
ANZEIGE
Stuttgart - Schon im Juli 2012 hatte das Bundesamt
für Risikoforschung vor der Einnahme des
DAZ 42
„medizinischen Wunders MMS“ gewarnt. Jetzt wird
dieses Wundermittel verstärkt beworben. Es wird
als Durchbruch bei unzähligen Erkrankungen wie
Aids, Hepatitis, Malaria, Tuberkulose und Krebs
Gefährlicher „Durchbruch“ Internetseite von MMS.
angepriesen.
Das wie ein harmloses Nahrungsergänzungsmittel
klingende Präparat "MMS Miracle Mineral Supplement"
enthält eine 28%ige Natriumchlorit-Lösung (MMS1), eine
Chemikalie, die unter anderem zur Wasserdesinfektion und Textilbleiche eingesetzt wird. Ein
weiteres Präparat mit dem Namen MMS 2 soll in vegetarischen Kapseln 600 mg
Calciumhypochlorit enthalten.
Die Natriumchlorit-Lösung wird zur alleinigen Verwendung oder in Kombination mit einer
Zitronensäure-haltigen Lösung angeboten. Letztere soll als Aktivator dienen. Natriumchlorit darf
nicht mit dem harmlosen Natriumchlorid (Kochsalz) verwechselt werden. Natriumchlorit ist ein
starkes Oxidationsmittel, das mit Säure in Chlordioxid (ClO2) umgewandelt wird. Chlordioxid ist
eine hochreaktive Verbindung mit ebenfalls stark oxidativen Wirkungen, die Häute und
Schleimhäute reizen kann. Nach Einnahme von "MMS" muss mit gastrointestinalen
Nebenwirkungen wir Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall bis hin zu massiven
Flüssigkeitsverlusten und Blutdruckstörungen gerechnet werden. Das BfR warnt, dass bei
Verwendung der unverdünnten Lösung oder falscher Mischung Haut- und Schleimhautreizungen
31. Pop-Fall: Eine
Patientin mit
Zwangserkrankungen
Zertifizierte Fortbildung
Jetzt teilnehmen!
AMTS Spezial:
Endstation Las Vegas
Wo und wie wird heute
Pharmazie studiert?
AZ 43
bis hin zu Verätzungen auftreten können.
Von dem Verzehr oder der Anwendung von „MMS“ wird von Behördenseite dringend abgeraten.
Wer „MMS“ schon erworben hat, solle die Einnahme sofort stoppen und das Präparat wie
Sondermüll entsorgen. Wer trotz der Warnungen auf das Wundermittel zurückgegriffen hat, dem
WICHTIGE INFOS
Wichtige ArzneimittelRückrufe und
Informationen
wird geraten, im Fall von Nebenwirkungen oder Gesundheitsstörungen einen Arzt aufsuchen.
Weitere Informationen:
Verbraucherzentrale Schleswig Holstein: Hände weg von konzentrierter Bleiche.
18. März 2014
BfR rät von der Einnahme des Produkts „Miracle Mineral Supplement (MMS)“ ab. Stellungnahme
Nr. 25/2012, 2. Juli 2012
Kritik fruchtet: EUKommission belässt
Arzneimittel im
Gesundheitsressort
KLINISCHE PHARMAZIE
Patientenorientierte
Pharmazie
Verwaltungsgericht
Schwerin: Rezeptdienst ist kein Versand
Dr. Doris Uhl / 09.04.2014, 10:03 Uhr
Rollentausch: Vom
Teammitglied zur
Chefin
Besuchen Sie uns auf
Facebook
MANAGEMENTKONGRESS
Sie können die News auch als RSS-Feed abonnieren:
RSS-Feed Tagesnews Alle
RSS-Feed Tagesnews Pharmazie
Hier finden Sie weitere Informationen zum RSS-Feed der DAZ.online.
© 2014 Deutscher Apotheker Verlag
» Seite empfehlen
»Druckansicht
APOTHEKENBETRIEBSORDNUNG
Apothekenbetriebsordnung
2012
ApBetrO - Vergleich alt und
neu
FAQs der AATB zur
Umsetzung der ApBetrO
FAQ zu § 35 ApBetrO
AATB - Grundsätze der
Apothekenüberwachung
AATB - Revisionseckpunkte
PICK-UP-FORUM
VIDEO-NEWS
SERVICE
Arzneimittel
DAZ plus
DAZ Recht
DAZ Service
Lernen + Punkten
Mediadaten
Verlags-Websites
Pflichtangaben
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
3
Dateigröße
485 KB
Tags
1/--Seiten
melden