close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gefahrensinn pdf free

EinbettenHerunterladen
SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Dokumentversion: 10.0 - 2014-10-14
Benutzerhandbuch für SAP
BusinessObjects Financial
Consolidation
Inhaltsverzeichnis
1
Neue Funktionen im Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
2
Überblick über die in dieser Anwendung ausführbaren Aufgaben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
3
Allgemeine Benutzerfunktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
3.1
Starten der Anwendung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.2
Ändern des Kennworts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3.3
Beenden von Anwendungen und Trennen der Datenbankverbindung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3.4
Lizenzverwaltung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.5
3.6
3.7
3.4.1
Überprüfen von Lizenzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.4.2
Überwachen der Benutzeranzahl. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Desktop. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.5.1
Öffnen eines neuen Desktops mit derselben Anmeldung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.5.2
Anzeigen des Desktops im schreibgeschützten Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.5.3
Zurückkehren zum Desktop. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.5.4
Schließen des Desktops. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.5.5
Die Desktop-Komponenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.5.6
Anpassen der Liste der Informationsanzeige. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
3.5.7
Anzeigesprachen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42
3.5.8
Navigieren durch Desktop-Objekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
3.5.9
Drucken von Desktopobjekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Ereignisberichte in SAP BusinessObjects Financial Consolidation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
3.6.1
Aktivieren der Ereignisbericht-Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
3.6.2
Anzeigen eines Ereignisberichts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
3.6.3
Exportieren von Ereignisbericht-Daten innerhalb eines Ereignisberichts. . . . . . . . . . . . . . . . . 56
3.6.4
Globales Exportieren von Ereignisberichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Verwalten von Objekten mithilfe des Objekt-Editors. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
3.7.1
Objekt-Editor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
3.7.2
Erstellen von Objekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
3.7.3
Öffnen eines Objekt-Editors in der Informationsanzeige. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
3.7.4
Speichern von Objekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
3.7.5
Duplizieren von Objekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
3.7.6
Auswählen von Objekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
3.7.7
Löschen von Objekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
3.8
Bereich "Element auswählen". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
3.9
Protokolle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
3.9.1
3.10
Konfigurieren der allgemeinen Optionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .71
3.10.1
2
Befehl "Protokoll". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .71
Spezifische Verarbeitung (Hooks). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Inhaltsverzeichnis
3.10.2
Aktivieren des Zugriffs auf SAP BusinessObjects Financial Information Management. . . . . . . 79
3.10.3
Aktivieren des Zugriffs auf SAP BusinessObjects Intercompany. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
3.10.4
Aktivieren des Zugriffs auf SAP Disclosure Management. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
4
Analysedomäne. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
4.1
Startseite (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
4.2
4.3
4.1.1
Das Financial Consolidation-Dashboard. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .83
4.1.2
Registerkarte "Plan". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
4.1.3
Registerkarte "Verarbeitung". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Berichtsnavigator (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
4.2.1
Berichtsdokumente. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
4.2.2
Objekte im Berichtsnavigator. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
4.2.3
Baumstruktur im Berichtsnavigator. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
4.2.4
Öffnen von Dokumentberichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
4.2.5
Ändern von Berichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
4.2.6
Kopieren von Daten aus einem Berichtsdokument in ein anderes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
4.2.7
Exportieren von Berichtsdokumenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .117
4.2.8
Schließen von Berichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
4.2.9
Ordner "Favoriten". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
4.2.10
Berichtsgruppen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .119
4.2.11
Drucken von Berichtsnavigatorobjekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Ansichten (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
4.3.1
Objekt-Editor der Ansichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
5
Domäne Verarbeitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
5.1
"Reporting-Manager" und "Berichtseinheiten-Manager" (Module). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
5.2
5.1.1
Objekte in den Modulen "Reporting-Manager" und "Berichtseinheiten-Manager". . . . . . . . . . 135
5.1.2
Der Reporting-Manager. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
5.1.3
Der Berichtseinheiten-Manager. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Berichtspakete (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
5.2.1
Prozessübersicht zu Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
5.2.2
Berichtspakete. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
5.2.3
Editor der Berichtspakete. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
5.2.4
Öffnen eines Berichtspakets. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
5.2.5
Öffnen von Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
5.2.6
Ausführen von Vorinitialisierungsberechnungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
5.2.7
Speichern von Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
5.2.8
Löschen von Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
5.2.9
Exportieren von Daten aus Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
5.2.10
Validieren von Kontrollen in einem Berichtspaket. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
5.2.11
Validieren von Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
5.2.12
Schützen von Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Inhaltsverzeichnis
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
3
5.3
5.4
4
5.2.13
Genehmigen von Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
5.2.14
Zurücksetzen von Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
5.2.15
Datenerfassungsdokumente. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
5.2.16
SAP BusinessObjects Financial Information Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
5.2.17
Importieren von Daten in Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
5.2.18
Arbeiten mit Journalen in den Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
5.2.19
Veröffentlichen von Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
5.2.20
Integrieren von Paketen nach der Veröffentlichung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233
5.2.21
Drucken von Berichtspaketen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
5.2.22
Arbeiten im Mehrbenutzer-Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .235
Manuelle Journalbuchungen (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .237
5.3.1
Manuelle Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
5.3.2
Status der manuellen Buchung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
5.3.3
Editor der manuellen Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
5.3.4
Erstellen von Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
5.3.5
Erfassung in einer manuellen Buchung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
5.3.6
Journale. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
5.3.7
Importieren von Buchungen aus einer Datei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
5.3.8
Exportieren von manuellen Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260
5.3.9
Kopieren und Einfügen von Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
5.3.10
Gültigkeit der zentralen manuellen Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263
5.3.11
Versionierung in manuellen zentralen Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .264
5.3.12
Einstellen zentraler manueller Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264
5.3.13
Ändern manueller Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .266
5.3.14
Stornieren von Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
5.3.15
Schützen von Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
5.3.16
Löschen von Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
5.3.17
Drucken von Buchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .275
5.3.18
Automatische Warnmeldungen für manuelle Journalbuchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275
5.3.19
Vorlagen der manuellen Buchung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
Konsolidierungskreise (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282
5.4.1
Portfolio-Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284
5.4.2
Modus "Konsolidierungskreis". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
5.4.3
Objekte des Moduls "Konsolidierungskreise". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287
5.4.4
Funktionsprinzipien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289
5.4.5
Editoren für Portfolios. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292
5.4.6
Portfolios verwalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294
5.4.7
Verwalten von Konsolidierungskreisen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331
5.4.8
Definieren eines Konsolidierungskreises im Konsolidierungskreis-Editor. . . . . . . . . . . . . . . 344
5.4.9
Beispiel für einen einfachen Holding-Aufbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .397
5.4.10
Berechnen von Konsolidierungskreisen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Inhaltsverzeichnis
5.5
5.6
Sätze (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410
5.5.1
Objekte im Modul "Sätze". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411
5.5.2
Editor für Wechselkurs- und Steuersatztabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411
5.5.3
Erstellen, Laden und Abrufen von Wechselkurs- und Steuersatztabellen. . . . . . . . . . . . . . . . 414
5.5.4
So duplizieren Sie eine Wechselkurstabelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420
5.5.5
Löschen von Wechselkurs- und Steuersatztabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421
5.5.6
Ändern von Wechselkurs- und Steuersatztabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .421
5.5.7
Importieren von Daten in Wechselkurs- und Steuersatztabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421
5.5.8
Exportieren von Wechselkurs- und Steuersatztabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 426
5.5.9
Drucken von Wechselkurs- oder Steuersatztabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428
Konsolidierung (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428
5.6.1
Konsolidierungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429
5.6.2
Abstimmungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447
5.6.3
Ausführen einer Konsolidierung oder Intercompany-Abstimmung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 451
5.6.4
Verarbeitungsprotokoll für Konsolidierungen und Abstimmungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 454
5.6.5
Drucken von Konsolidierungs- und Intercompany-Abstimmungsdefinitionen. . . . . . . . . . . . 454
6
Domäne Verwaltung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456
6.1
Aufgabenliste, Aufgabenplanung, Verarbeitungsprozess und Protokoll (Module). . . . . . . . . . . . . . . . .456
6.1.1
Objekte in den Modulen "Aufgabenliste", "Aufgabenplanung", "Verarbeitungsprozess" und
"Protokoll". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457
6.2
6.3
6.1.2
Aufgabenliste (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 459
6.1.3
Aufgabenplanung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 498
6.1.4
Verarbeitungsprozess. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 502
6.1.5
Protokoll (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 505
"Adressbuch" und "Berichtstellenprofile" (Module). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .509
6.2.1
Adressbuch (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 509
6.2.2
Berichtstellenprofile (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .516
6.2.3
Korrespondent. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 523
6.2.4
Objekte in den Modulen "Adressbuch" und "Berichtstellenprofile". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 525
6.2.5
Anhang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 528
Sicherheit (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 531
6.3.1
Objekte im Modul "Sicherheit". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 531
6.3.2
Die Editoren im Modul "Sicherheit". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 534
6.3.3
Benutzer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .535
6.3.4
Eigentümergruppe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .543
6.3.5
Funktionsprofile. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 546
6.3.6
Zuweisung von Funktionsprofilen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 552
6.3.7
Zugriffsdefinition. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 553
6.3.8
Zugangsgruppen zu Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 564
6.3.9
Exportieren von Benutzern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 570
6.3.10
Beschreibung der Funktionsprofile. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 574
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Inhaltsverzeichnis
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
5
6.4
6.5
6.6
Sicherheitsaudit (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 595
6.4.1
Funktionsrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 595
6.4.2
Zugriffsdefinitionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 596
6.4.3
Benutzer nach Berichtseinheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 596
Audit (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 596
6.5.1
Wie der Audit funktioniert. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597
6.5.2
Mit dem Audit verbundene Aufgaben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .598
6.5.3
Audit-Editor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 598
6.5.4
Erstellen einer Audit-Definition. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 600
6.5.5
Ausführen einer Audit-Aufgabe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .606
Verfolgung der Berichtspaketbeträge (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 609
6.6.1
Der Editor "Verfolgung der Berichtspaketbeträge" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 610
6.6.2
Aktivierung der Funktion "Verfolgung der Berichtspaketbeträge". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 611
6.6.3
Anzeigen der Verfolgung der Berichtspaketbeträge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 611
6.6.4
Anzeigen, Sortieren und Gruppieren von Informationen zur Verfolgung der
Berichtspaketbeträge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .614
6.6.5
Exportieren von Betragsverfolgungszeilen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 616
6.6.6
Drucken der Verfolgung der Berichtspaketbeträge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 618
7
Konfigurierungsdomäne. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 619
7.1
Struktur (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 619
7.2
6
7.1.1
Architektur der Datenbankstruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 619
7.1.2
Funktionsmodi. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .621
7.1.3
Objekte des Moduls "Struktur". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 621
7.1.4
Editoren im Modul "Struktur". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 630
7.1.5
Erstellen und Verwalten von Objekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 631
7.1.6
Definieren der Datenbankstruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 633
7.1.7
Erfassen von Daten in den Referenztabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .640
7.1.8
Hierarchiemodus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .649
7.1.9
Verwalten von Filtern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 663
7.1.10
Standard-Konfiguration der Datenbankstruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 673
Berichtsdesigner (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .685
7.2.1
Objekte im Modul "Berichtsdesigner". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 686
7.2.2
Dynamische Elemente bei der Ausführung des Dokuments. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 688
7.2.3
Navigieren zwischen Dokumenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 690
7.2.4
Die Editoren im Modul "Berichtsdesigner". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 692
7.2.5
Arbeiten mit Dokumenten, Dokumentenmappen und Ordnern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .700
7.2.6
Entwerfen von Dokumenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 712
7.2.7
Definieren des Layouts für ein Dokument. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 758
7.2.8
Testen und Anzeigen einer Vorschau von Dokumenten für das Internet. . . . . . . . . . . . . . . . 800
7.2.9
Drucken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 802
7.2.10
Beispiele für Dokumente. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 804
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Inhaltsverzeichnis
7.2.11
7.3
Anhang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 819
Stammdatenverwaltung (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 851
7.3.1
Objekte des Moduls "Stammdatenverwaltung". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 852
7.3.2
Schritte zum Definieren eines Datenkategorie-Szenarios im Modul
"Stammdatenverwaltung". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 859
7.4
7.5
7.6
7.3.3
Einfacher und erweiterter Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 860
7.3.4
Der Editor der Datenkategorie-Szenarios. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 862
7.3.5
Definieren eines Datenkategorie-Szenarios. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 866
7.3.6
Anhang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .989
Regeln (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1012
7.4.1
Anordnung der Regeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1013
7.4.2
Objekte im Modul "Regeln". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1014
7.4.3
Die Regel-Editoren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1018
7.4.4
Arbeiten mit Regeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1019
7.4.5
Aufrufen von Objekten im Modul "Regeln". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1021
7.4.6
Definieren einer Konsolidierungsregel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1022
7.4.7
Definieren einer Rollup-Regel für Berichtseinheiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1043
7.4.8
Definieren einer Rollup-Regel für Konten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1045
7.4.9
Definieren einer Abstimmungsregel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1047
7.4.10
Definieren einer Vorkonsolidierungsregel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1059
7.4.11
Definieren einer Berichtspaketregel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1061
7.4.12
Definieren einer SQL-Regel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1063
7.4.13
Anordnen von Regeln in Sätzen und Gruppen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1069
7.4.14
Funktionen und Koeffizienten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1075
7.4.15
Beispiele für Regeln mit einem Koeffizienten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1088
7.4.16
Spezielle Regeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1106
7.4.17
Variablen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1109
Erfassungsbeschränkungen (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1111
7.5.1
Beschränken der erfassten Daten auf der Grundlage von Dimensionen. . . . . . . . . . . . . . . . 1113
7.5.2
Drucken von Erfassungsbeschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1114
7.5.3
Der Editor der Erfassungsbeschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1114
7.5.4
Erstellen von Erfassungsbeschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1116
7.5.5
Ändern von Erfassungsbeschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1116
7.5.6
Duplizieren von Erfassungsbeschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1116
7.5.7
Löschen von Erfassungsbeschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1117
Journale (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1117
7.6.1
Objekte im Modul "Journale". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1118
7.6.2
Der Editor der Journale. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1119
7.6.3
Erstellen von Journalen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1121
7.6.4
Ändern von Journalen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1122
7.6.5
Duplizieren von Journalen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1122
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Inhaltsverzeichnis
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
7
7.6.6
7.7
Löschen von Journalen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1123
Schnittstellendefinitionen (Modul). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1123
7.7.1
Objekte im Modul "Schnittstellendefinitionen". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1123
7.7.2
Der Editor der Schnittstellendefinitionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1125
7.7.3
Übertragen von Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1126
7.7.4
Verwalten von Schnittstellendefinitionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1130
7.7.5
Bearbeiten von Querverweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1138
7.7.6
Aufgabe zum Ausführen der Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1150
7.7.7
Liste der in einer Produktion verwendeten Operatoren und Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . 1158
7.7.8
Liste der in einer Produktion verwendeten Operatoren und Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . 1158
7.7.9
Beispiele für Protokolle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1162
7.7.10
Generieren von Daten ausgehend von Querverweisen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1165
8
SAP BusinessObjects ComplianceLink. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1169
8.1
Vornehmen der Einstellungen zum Erstellen von ComplianceLink-Dokumenten. . . . . . . . . . . . . . . . . 1169
8.1.1
Vornehmen von Einstellungen zum Erstellen von ComplianceLink-Dokumenten. . . . . . . . . . 1170
8.1.2
Erstellen von ComplianceLink-Dokumenten für Beträge in einem Dokument. . . . . . . . . . . . 1170
8.1.3
Anzeigen von ComplianceLink-Dokumenten in einem Paket. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1171
9
Dynamische Analyse mithilfe von SAP BusinessObjects Financial Consolidation in Excel. . . . . .1172
9.1
Erstellen von dynamischen Analysen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1173
9.2
Ändern der Daten in dynamischen Analysen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1176
9.3
Duplizieren einer vorhandenen Pivot-Tabelle einer dynamischen Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1176
9.4
Öffnen einer dynamischen Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1177
9.5
Schließen der aktuellen dynamischen Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1177
9.6
Aktivieren der Pivot-Tabellen-Feldliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1178
8
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Inhaltsverzeichnis
1
Neue Funktionen im Benutzerhandbuch für
SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Verknüpfungen zu Informationen über die neuen Funktionen und Dokumentationsänderungen für SAP
BusinessObjects Financial Consolidation.
Neue Funktionen in SAP BusinessObjects Financial Consolidation 10.0 Support
Package 12 (November 2013)
Neue Funktionen
Verknüpfung zu weiteren Informationen
Beispiel-URL für SAP Disclosure Management wurde
aktualisiert.
Aktivieren des Zugriffs auf SAP Disclosure Management
[Seite 81]
●
Warnhinweis zu spezifischen Platzhaltern aktuali­
siert mit der Angabe, dass diese nur mit SQL-Ser­
ver-Datenbanken funktionieren.
Joker-Codes [Seite 669]
●
Falscher Platzhalter: geändert von [Ù] in [^].
Informationen zum Erstellen von SQL-Abfragen in einer SQL-Regeln mit SAP HANA [Seite 1065]
SAP-HANA-Datenbank sind verfügbar.
Beispiel-SQL-Regeln, einschließlich für Oracle- und
SAP-HANA-Datenbanken, sind verfügbar.
Beispiele für SQL-Regeln [Seite 1066]
Neue Funktionen in SAP BusinessObjects Financial Consolidation 10.0 Support
Package 10 (Juli 2013)
Neue Funktionen
Verknüpfung zu weiteren Informationen
Integration in SAP Disclosure Management: Sie können Senden von Daten an SAP Disclosure Management
Financial-Consolidation-Daten über eine Berichts­
[Seite 463]
gruppe an Disclosure Management senden.
Es gibt eine neue Funktionsprofilberechtigung zur Ver­
waltung von Disclosure-Management-Optionen.
Funktionsprofilrechte für externe Verknüpfungen [Seite
595]
In einem neuen Bereich in der Registerkarte Externe
Verknüpfungen im Fenster Allgemeine Optionen kön­
nen Sie den Zugriff auf SAP Disclosure Management
aktivieren
Aktivieren des Zugriffs auf SAP Disclosure Management
[Seite 81]
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Neue Funktionen im Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
vorbehalten.
9
2
Überblick über die in dieser Anwendung
ausführbaren Aufgaben
Die folgende Tabelle bietet eine Kurzübersicht über alle Aufgaben, die Sie mit SAP BusinessObjects Financial
Consolidation ausführen können.
1. Konfigurierung
2. Datensammlung
3. Konsolidierung
Dimensionen
Berichtspaket
Konsolidierungskreis und Portfolio
●
Referenztabellen pflegen
●
●
●
Datenquellen für Beträge pfle­
gen
Eigenschaften für Berichtspa­
kete definieren
Eigenschaften für Konsolidie­
rungskreise pflegen
●
Mit Kontrollsatz verknüpfen
●
Datenquellen für Wechselkurse
pflegen
●
Mit Berichtspaketregeln ver­
knüpfen
Konsolidierungskreis-Hierar­
chien pflegen
●
Datenquellen für Steuersätze
pflegen
●
Mit Eröffnungsbilanz verknüp­
fen
Konsolidierungseigenschaften
definieren
●
Mit Portfolio verknüpfen
●
●
●
Standardveröffentlichungsei­
genschaften festlegen
Dimensionselemente
Berichtspaket nach Berichtseinheit
Kurse
●
Eigenschaften pflegen
●
●
Merkmale pflegen
Berichtspaketeigenschaften der ●
Berichtseinheit pflegen
Eigenschaften für Steuersätze
und Wechselkurse pflegen
●
Filter pflegen
●
Kurse pflegen
●
Hierarchien pflegen
Berichtspaket-Workflow verwal­ ●
ten
Datenkategorie-Szenario
Erfassung
Konsolidierung
●
Kontenrahmen pflegen
●
Bewegungsanalyse pflegen
Daten und Kommentare erfas­
sen
●
●
Eigenschaften der Konsolidie­
rungsdefinition pflegen
●
Dimensionsanalyse pflegen
●
Kontrollen ausführen
●
Konsolidierung sperren
●
Datenkategorie-Formeln pfle­
gen
●
Anleitungen und Handbücher
anzeigen
●
Voll- oder Anpassungskonsoli­
dierung ausführen
●
Kontrollen pflegen
●
Dokumente anhängen
●
●
Berichtspaket veröffentlichen
Konsolidierungsausführungs­
aufgabe erstellen und planen
Hauptberichte
Buchungen
●
Ordner und Dokumentenmap­
pen pflegen
●
Buchungsprozess pflegen
●
Buchungen validieren
●
Berichte pflegen
●
Angehängte Dokumente
●
Formeln für Berichte pflegen
●
Buchungen stornieren
●
Berichtsvorlagen pflegen
●
Buchungen erfassen und schützen
●
Vorlagen pflegen
10
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Überblick über die in dieser Anwendung ausführbaren Aufgaben
1. Konfigurierung
2. Datensammlung
3. Konsolidierung
Regeln
Abstimmung
●
Regelsätze pflegen
●
●
Konsolidierungsregeln pflegen
Definition der Abstimmungsei­
genschaften pflegen
●
Abstimmungsregeln pflegen
●
●
Abstimmungs- und Berichtspa­
ketregeln pflegen
Voll- oder Teilabstimmung aus­
führen
●
Aufgaben erstellen und planen
●
SQL-Regeln pflegen
●
Funktionen pflegen
●
Koeffizienten pflegen
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Überblick über die in dieser Anwendung ausführbaren Aufgaben
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
11
3
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.1
Starten der Anwendung
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie in Windows SAP BusinessObjects Financial Consolidation.
Das Dialogfeld Anwendung starten wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Datenquelle aus.
3.
Geben Sie ggf. Ihren Anmeldenamen und Ihr Kennwort ein:
○
Windows-Konto verwenden
Wenn die Anwendung in einer Windows-Umgebung ausgeführt wird, können Sie den gleichen
Anmeldenamen und das gleiche Kennwort verwenden, um die Windows-Sitzung zu öffnen. Wenn Sie
diese Option aktivieren, werden die Felder Benutzer und Kennwort grau hinterlegt angezeigt.
○
Benutzer
○
Kennwort
○
Kennwort speichern
Hier können Sie das Kennwort des Benutzers für die nächsten Verbindungen speichern.
Hinweis
Wenn die Anwendung geöffnet ist, können Sie das Kennwort des verbundenen Benutzers ändern.
4.
Wählen Sie den Datenquellen-Manager aus.
5.
Klicken Sie auf OK.
Der Desktop wird geöffnet.
Ergebnisse
Hinweis
Wurde die Lizenzdatei nicht im korrekten Ordner installiert, können Sie keine Verbindung herstellen. Weitere
Informationen finden Sie im SAP BusinessObjects Financial Consolidation Installation Guide.
Hinweis
Ist Ihr Benutzername nicht aktiv, wird eine Fehlermeldung angezeigt, die besagt, dass Sie keine
Anmeldeberechtigung haben. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Administrator.
12
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.2
Ändern des Kennworts
Kontext
Sobald die Anwendung geöffnet ist, können Sie Ihr Kennwort ändern, ohne das Modul Sicherheit zu öffnen.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Extras
Kennwort ändern .
Daraufhin wird das Dialogfeld Kennwort ändern angezeigt.
2.
In den Eingabefeldern geben Sie Ihr altes Kennwort, Ihr neues Kennwort und erneut Ihr neues Kennwort zur
Bestätigung ein.
3.
Klicken Sie auf OK.
3.3 Beenden von Anwendungen und Trennen der
Datenbankverbindung
Kontext
Wenn Sie alle geöffneten Desktops schließen, beenden Sie die Anwendung und trennen die Verbindung zur
Datenbank.
Vorgehensweise
Wählen Sie
Datei
Alle Desktops schließen .
Ergebnisse
Tipp
Es wird dringend empfohlen, diese Methode zu verwenden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
13
3.4
Lizenzverwaltung
3.4.1
Überprüfen von Lizenzen
Kontext
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
Aktion
Beschreibung
Überprüfen der Lizenz bei der Anmeldung
Lesen Sie die Informationen im Startbildschirm, der bei
der Anmeldung angezeigt wird.
Überprüfen der Lizenz, wenn Sie bereits angemeldet
sind
3.4.2
Wählen Sie
Hilfe
Info über Financial
Consolidation .
Überwachen der Benutzeranzahl
Die Lizenzvereinbarung Ihres Unternehmens autorisiert eine bestimmte Anzahl von Benutzern, wobei nicht
zwischen SAP BusinessObjects Financial Consolidation und SAP BusinessObjects Extended Analytics
unterschieden wird. Es gibt zwei Arten von Benutzern: Administratoren und Benutzer ohne Administratorrechte.
Hinweis
Nur aktive Benutzer werden gezählt. Inaktive Benutzer, deren Aktivität ausgesetzt ist, werden nicht gezählt.
3.4.2.1
Anzeigen der Anzahl aktiver Benutzer
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
2.
Die Tabelle im Modul Sicherheit zeigt die Anzahl aktiver und durch Ihre Lizenz autorisierte Benutzer und die
Anzahl aktiver Benutzer in Ihrer Datenbank an. Wenn die maximale Anzahl von autorisierten aktiven
Benutzern erreicht ist, ändert sich die Farbe des Symbols in der Spalte Status in Lizenzbericht von grün in
orange.
14
Verwaltung
Benutzer
Ereignislizenzdatei.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Ergebnisse
Hinweis
Wenn die Anzahl von Benutzern, für die Sie über eine Lizenz verfügen, durch das Erstellen einer neuen
Benutzers oder eines zuvor deaktivierten Benutzers überschritten wird, wird eine Meldung angezeigt, die
besagt, dass die maximale Anzahl von autorisierten Benutzern für eine bestimmte Benutzerstufe
(Administrator oder Benutzer ohne Administratorrechte) erreicht ist. Diese wird ebenfalls unter Lizenzbereich
im Modul Sicherheit angezeigt.
Achtung
Die Lizenz erlaubt ein Überschreiten der maximalen Benutzeranzahl um 10 %. Ist dieser Wert erreicht, können
Sie keine neuen Benutzer mehr erstellen oder zuvor deaktivierte Benutzer aktivieren.
3.5
Desktop
Der SAP BusinessObjects Financial Consolidation-Desktop wird nach dem Start der Anwendung angezeigt. Der
Desktop ermöglicht Ihnen die Navigation in allen Objekten der Anwendung.
Der Desktop besteht aus zwei Hauptbereichen:
●
Der Navigationsleiste, die Domänen und deren Ansichten umfasst. Wenn Sie die Anwendung erstmals öffnen,
befindet sich der Desktop im Fenster Startseite. Beim nächsten Starten der Anwendung öffnet sich der
Desktop in dem zuletzt verwendeten Modul.
●
Der Informationsanzeige, in der Sie auf die Objekte des ausgewählten Moduls zugreifen können.
Beim Navigieren in den Domänen und Modulen können Sie die Editoren für die einzelnen Objekte aufrufen.
Außerdem können Sie im Desktop auf das Eigenschaftsfeld zugreifen und verschiedene Vorgänge (beispielsweise
das Drucken von Dokumenten) durchführen.
Hinweis
Sie können mehrere Desktops gleichzeitig und mit denselben Anmeldedaten öffnen.
Im folgenden Abschnitt wird zunächst das Navigieren zwischen Objekten erläutert. Später können Sie sich mit den
verschiedenen Bestandteilen des Desktops und den Editoren vertraut machen.
3.5.1
Öffnen eines neuen Desktops mit derselben Anmeldung
Kontext
Sie können mehrere Desktops gleichzeitig und mit denselben Anmeldedaten öffnen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
15
Vorgehensweise
Wählen Sie in der Anwendung
Extras
Neuer Desktop in derselben Sitzung .
Ein neuer Desktop wird geöffnet.
3.5.2
Anzeigen des Desktops im schreibgeschützten Modus
Kontext
Sie können den Desktop und die Editoren schreibschützen, um Objekte beim Abfragen nicht versehentlich zu
löschen.
Wenn der Desktop im schreibgeschützten Modus angezeigt wird:
●
Vor dem Befehl Schreibschutz befindet sich im Menü
●
Sie können die Objekte im Desktop oder in den Editoren nicht ändern.
.
Vorgehensweise
Wählen Sie
3.5.3
Extras
Schreibschutz .
Zurückkehren zum Desktop
Kontext
Klicken Sie auf
, um aus einem Editor den Desktop aufzurufen.
Dieser Befehl ist besonders dann nützlich, wenn mehrere Editoren geöffnet sind.
3.5.4
Schließen des Desktops
Kontext
Sind mehrere Desktops mit derselben Verbindung geöffnet, wird beim Schließen eines Desktops nur das aktive
Fenster geschlossen. Die Verbindung zur Anwendung bzw. Datenbank wird nicht getrennt.
16
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Vorgehensweise
Wählen Sie in der Anwendung
3.5.5
Datei
Desktop schließen .
Die Desktop-Komponenten
Das Desktop-Fenster umfasst folgende Komponenten:
●
Die Navigationsleiste auf der linken Seite mit den Domänen, die die Hauptfunktionen der Anwendung
darstellen: Analyse, Verarbeitung, Administration und Konfigurierung. Jede Domäne besteht aus Modulen, die
Funktionsobjekte derselben Kategorie zusammenfassen (beispielsweise Berichtspakete oder manuelle
Buchungen). Wenn Sie auf ein Modul klicken, wird eine Liste der darin enthaltenen Objekte in der
Informationsanzeige auf der rechten Seite angezeigt.
●
Die Informationsanzeige enthält folgende Objekte:
○
Name des aktuell geöffneten Moduls. Außerdem kann der verwendete Funktionale Modus wie Definition,
Daten laden oder Filter angezeigt werden.
○
Baumstruktur, in der die Modulobjekte in Ordnern gruppiert sind.
○
Listenfeld, in dem die Objekte des Moduls oder des im Modul geöffneten Ordners angezeigt werden. Die
Eigenschaften der aufgeführten Objekte werden in den Spaltenköpfen angezeigt. Wenn die Liste viele
Objekte enthält, können Sie Filter auf Objekte setzen.
●
Titelleiste
●
Menüleiste
●
Standardsymbolleiste
●
Symbolleiste "Filter des Desktops"
●
Vertikale und horizontale Bildlaufleiste
●
Statusleiste
Weitere Informationen
Desktop-Titelleiste [Seite 28]
Desktopbefehle und -menüs [Seite 25]
Desktop-Symbolleisten [Seite 20]
Symbolleiste "Filter des Desktops" [Seite 23]
Desktop-Statusleiste [Seite 27]
3.5.5.1
Desktop-Domänen und -module
Der Desktop enthält in vier Domänen gruppierte Module. Die Domänen umfassen die wichtigsten Funktionen der
Anwendung:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
17
●
Analysieren von Daten (Analyse)
●
Erfassen und Erstellen von Daten (Verarbeitung)
●
Verwalten der Anwendung (Verwaltung)
●
Definieren der Architektur der Daten und Objekte (Konfigurierung)
Weitere Informationen
Module in der Domäne "Analyse" [Seite 18]
Module in der Domäne "Verarbeitung" [Seite 18]
Module in der Domäne "Verwaltung" [Seite 19]
Module in der Domäne "Konfigurierung" [Seite 19]
3.5.5.1.1
Module in der Domäne "Analyse"
Die Domäne "Analyse" besteht aus einer Reihe von Tools, die Sie bei der Analyse von Daten unterstützen.
Modul
Funktion
Startseite
Beschreibungen von Domänen und Ansichten in der Anwendung aufrufen und di­
rekt auf Module zugreifen. Verarbeitungszyklus aufrufen und direkt auf die Module
in der Domäne "Verarbeitung" zugreifen.
Berichte
Analyseberichte und Berichtsgruppen ausführen
Ansichten
Liste der Ansichten, die das Öffnen eines Berichts vereinfacht, indem zuvor defi­
nierte Dimensionswerte und Auswahlmethoden geladen werden
3.5.5.1.2
Module in der Domäne "Verarbeitung"
Die Domäne "Verarbeitung" bietet alle Funktionen zum Erfassen und Erstellen von Daten zum Durchführen einer
Konsolidierung.
Modul
Funktion
Reporting-Manager
Reporting-IDs und deren Standardeigenschaften definieren und anzeigen
Berichtseinheiten-Manager
Berichtseinheiten, die für eine Reporting-ID verarbeitet werden, definieren;
Erfassungsumgebung für bestimmte Berichtseinheiten anpassen und Er­
öffnungsbilanzen erstellen
Berichtspakete
Berichtspakete erfassen, kontrollieren und veröffentlichen
Manuelle Buchungen
Manuelle Buchungen erfassen
Konsolidierungskreise
Portfolios und Konsolidierungskreise definieren und verwalten
18
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Modul
Funktion
Kurse
Wechselkurse und Steuersätze eingeben und verwalten
Konsolidierung
Definitionen für Konsolidierungen und Intercompany-Abstimmungen ver­
walten
3.5.5.1.3
Module in der Domäne "Verwaltung"
Die Domäne "Verwaltung" enthält alle Module zum Verwalten von Aufgaben und zum Definieren von
Sicherheitseinstellungen.
Modul
Funktion
Aufgaben
Aufgaben verwalten
Zeitgesteuerte Verarbeitung
Zeitpunkt für die Durchführung von Aufgaben planen
Verarbeitungsprozess
Aktivität des Verarbeitungsservers überwachen
Protokoll
Protokoll für alle durchgeführten Aufgaben aufrufen
Adressbuch
Adressen der Berichtstelle verwalten
Berichtstellenprofile
Berichtstellen identifizieren, die die Objekte erstellt haben
Benutzer
Benutzer, Arbeitsgruppen, Funktionsprofile und Zugangsgruppen zu Daten
verwalten
Audit
Alle Verwendungsformen einer Dimension, eines Merkmals oder eines Objekts
lokalisieren. Bsp.: Suchen, in welchen Objekten ein bestimmtes Konto verwen­
det wird
3.5.5.1.4
Module in der Domäne "Konfigurierung"
Die Domäne "Konfigurierung" fasst alle Module zusammen, die zur Einrichtung der Anwendung verwendet
werden.
Modul
Funktion
Struktur
Referenztabellen erstellen und mit Daten füllen, Datentabellen und Dimensio­
nen definieren und Merkmale hierarchisch anordnen
Report Designer
Erfassungs- und/oder Analysedokumente erstellen und durch Zuweisen zu
Dokumentenmappen und Ordnern strukturieren
Stammdatenverwaltung
Datenkategorie-Szenarien verwalten
Regeln
Regeln definieren und durch Zuweisen zu Sätzen und Gruppen strukturieren
Erfassungseinschränkungen
Definieren, welche Dimensionswerte eingegeben werden können
Journale
Buchungen speichern
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
19
Modul
Funktion
Schnittstellendefinition
Daten zwischen Transaktionssystemen (ERP-, Kontierungs-, Verwaltungs-,
Konsolidierungs- oder Reporting-Software) und SAP BusinessObjects Finan­
cial Consolidation übertragen
3.5.5.2
Zugriffsrechte und Desktop
Im Desktop hängen die angezeigten Domänen und Module von folgenden Faktoren ab:
●
Berichtstellentyp
Beispielsweise haben Benutzer, die an einer Erfassungsberichtstelle arbeiten, keinen Zugriff auf die Domäne
Konfigurierung.
●
Funktionsprofil des Benutzers
Die Zugriffsrechte auf die Module werden für jeden Benutzer definiert. Wenn ein Benutzer keinen Zugriff auf
eine bestimmte/ein bestimmtes
Domäne hat, wird die Domäne nicht angezeigt
Modul der Domäne hat, werden nur die verfügbaren Module angezeigt
3.5.5.3
Desktop-Symbolleisten
Die Symbolleiste enthält sowohl im Desktop als auch in den Editoren Schaltflächen zum Durchführen von
Vorgängen an Objekten. Diese Symbolleiste erleichtert die Ausführung der gängigsten Aufgaben.
Einige Schaltflächen sind je nach derzeit geöffneter Ansicht, durchgeführten Vorgängen und Zugriffsrechten für
Objekte ausgegraut. Die mit diesen Schaltflächen verknüpften Befehle sind deaktiviert.
Die Symbolleiste wird standardmäßig im Desktop oder Editor im oberen Bereich angezeigt, kann jedoch auch
verschoben oder ausgeblendet werden.
3.5.5.3.1
Einblenden/Ausblenden der DesktopSymbolleisten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansicht
Symbolleiste .
Eine Dropdown-Liste wird angezeigt.
2.
20
○
Wenn der Filterbefehl Standard oder Desktop aktiviert wird, wird die entsprechende Symbolleiste
eingeblendet.
○
Wenn die Befehle nicht aktiviert sind, wird die entsprechende Symbolleiste ausgeblendet.
Klicken Sie zum Ein- oder Ausblenden einer Symbolleiste auf den entsprechenden Befehl (Filter Standard
oder Desktop) in der Dropdown-Liste.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.5.5.3.2 Gemeinsame Symbolleisten-Schaltflächen von
Desktop und Editoren
In der folgenden Tabelle werden die gemeinsamen Schaltflächen von Desktop und Editoren, die mit den
Schaltflächen verbundenen Befehle und Kurzbefehle sowie die ausgeführten Funktionen aufgeführt.
Hinweis
Die Editoren für die Module "Stammdatenverwaltung" und "Konsolidierungskreise" enthalten die
Standardsymbolleiste nicht. Für weitere Informationen lesen Sie die Dokumentation der entsprechenden
Module.
Klicken auf
oder Auswählen von
Datei
Neu
Datei
Neu
Datei
Drucken
?
oder drücken
Sie auf
Um
STRG + N
ein Objekt zu erstellen
ein Objekt zu erstellen, das im Kontextmenü
dargestellt werden soll
Menü
Info über
STRG + P
ein Objekt zu drucken
Informationen zur Versionsnummer und zum
Copyright zu erhalten
Hinweis
Die Schaltflächen zum Erstellen unterschiedlicher Objekttypen verwenden standardmäßig das gleiche Symbol
wie das Objekt in der Baumstruktur des Moduls.
Beispiel
Das Symbol für das Funktionsprofil (in Baumstruktur des Moduls ausgewählt) wird auf der Schaltfläche
angezeigt. Sie können durch Klicken auf diese Schaltfläche direkt ein Funktionsprofil erstellen, ohne dieses
Objekt der Dropdown-Liste auswählen zu müssen.
3.5.5.3.3
Spezifische Schaltflächen des Desktops
Die folgende Tabelle enthält die Schaltflächen der Standardsymbolleiste des Desktops. Wie im vorherigen Beispiel
finden Sie die Befehle und die entsprechenden Kurzbefehle sowie die Funktionen.
Klicken auf
oder Auswählen von
Datei
Öffnen
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
oder drücken Sie
auf
Um
STRG + O
ein vorhandenes Objekt zu öffnen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
21
Klicken auf
oder Auswählen von
oder drücken Sie
auf
Um
Bearbeiten
Ausschneiden
STRG + X
eine Auswahl zu löschen und in die
Zwischenablage zu verschieben
Bearbeiten
Kopieren
STRG + C
eine Auswahl zu kopieren und in
die Zwischenablage zu verschie­
ben
Bearbeiten
Einfügen
STRG + V
eine Auswahl aus der Zwischenab­
lage einzufügen
Bearbeiten
Löschen
Strg + Entf
das ausgewählte Objekt zu lö­
schen
Ansicht
Spalten
das Fenster anzuzeigen, in dem
Sie festlegen können, wie die Spal­
ten angezeigt, sortiert und grup­
piert werden sollen
Ansicht
Eigenschaftsfeld
das Feld mit den Eigenschaften
der Objekte anzuzeigen und diese
zu sortieren und gruppieren
Gehe zu
Vorhergehende
zur vorherigen Ansicht zu gehen
Nächste Ansicht
zur nächsten Ansicht zu gehen
Ansicht
Gehe zu
Ansichten
Vorlage
Extras
Vorlagen
Aktuelle
Auswählen von Anzeigevorlagen
[Name der Vorlage]
Arbeitssprache
die Arbeitssprache zu wählen
[gewünschte Sprache]
3.5.5.3.4
Editoren
Schaltflächen der Standardsymbolleiste der
In der folgenden Tabelle sind die Schaltflächen der Standardsymbolleiste der Editoren, die Befehle, Kurzbefehle
und die ausgeführten Funktionen aufgeführt.
Hinweis
Die Editoren für die Module "Stammdatenverwaltung" und "Konsolidierungskreise" enthalten die
Standardsymbolleiste nicht. Für weitere Informationen lesen Sie die Dokumentation der entsprechenden
Module.
22
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Klicken
auf
oder Auswählen von
Datei
Speichern
oder drü­
cken Sie auf
Um
STRG + S
das Objekt oder die vorgenommenen Än­
derungen zu speichern
Ansicht
Zurück
das vorherige Objekt anzuzeigen
Ansicht
Weiter
das nächste Objekt anzuzeigen
Extras
Zurück zum Desktop
zum Desktop zurückzukehren
Weitere Informationen
Bildlauf in Listen der Informationsanzeige [Seite 47]
3.5.5.3.5
Symbolleiste "Filter des Desktops"
Mit der Symbolleiste Filter des Desktops können Sie die Anzeige von Objekten auf bestimmte Reporting-IDs oder
Einheiten einschränken.
Hinweis
Die Filter gelten nicht für alle Module.
Für den Filter Auswahl der Reporting-IDs können mehrere Elemente ausgewählt werden, im Filter Ber.-Einh.-Filter
jedoch nur einer.
Hinweis
Wenn Sie im Desktop kein Element im Filter Auswahl der Reporting-IDs auswählen, werden im Fenster
Startseite der Domäne Analyse und in den Modulen, deren Anzeige von der vorgenommenen Auswahl abhängt,
alle Elemente angezeigt.
Standardmäßig wird die Symbolleiste im oberen Bereich des Desktops angezeigt. Sie können sie jedoch
ausblenden oder an eine andere Position verschieben.
3.5.5.3.5.1
Filter des Desktops
Die Symbolleiste "Filter des Desktops" bietet folgende Filter für Elemente, die in den Listen der
Informationsanzeige enthalten sind:
●
Reporting-ID
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
23
Hinweis
Wenn Sie im Filter Auswahl der Reporting-IDs keine Elemente auswählen, werden im Fenster Startseite der
Domäne Analyse und in den Modulen, deren Anzeige von der vorgenommenen Auswahl abhängt, keine
Elemente angezeigt.
●
Berichtseinheit
●
Ansichten im Berichtsnavigator
Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl:
●
Den oder die Codes des oder der Elemente im Auswahlfeld eingeben
Wenn Sie mehrere Elemente auswählen möchten, müssen Sie die einzelnen Codes eingeben und diese mit
einem Semikolon (;) trennen.
Hinweis
Die eingegebenen Codes müssen sich bereits in der Datenbank befinden.
●
Klicken Sie auf
, um die Elemente auszuwählen.
Hinweis
Die Mehrfachauswahl ist nicht für alle Elemente möglich.
Wenn ein Element ausgewählt oder eingegeben wurde, wird der Code des Elements im Textfeld und seine
Langbezeichnung rechts neben diesem Feld angezeigt.
Wenn mehrere Elemente ausgewählt oder eingegeben wurden, werden ihre Codes im Textfeld durch ein
Semikolon (;) getrennt. Rechts neben dem Feld wird Mehrfachauswahl angezeigt. Wenn Sie den Mauszeiger über
das Textfeld bewegen, wird eine QuickInfo mit den ausgewählten Codes angezeigt.
Hinweis
Um die Auswahl von Codes zu löschen, wählen Sie die Elemente aus und drücken Sie die Eingabetaste . Sie
können außerdem die Auswahl mit Hilfe des Kontextmenüs löschen.
Über das Kontextmenü der Filter-Symbolleiste des Desktops können Sie:
●
Aufrufen
Wählen Sie Aufrufen, um das Objekt-Eigenschaftsfeld im schreibgeschützten Modus zu öffnen.
●
Ändern
Wählen Sie Ändern, um das Objekt-Eigenschaftsfeld zum Bearbeiten der Eigenschaften zu öffnen.
●
Löschen
Wählen Sie Löschen, um die Auswahl aufzuheben oder die eingegebenen Daten zu entfernen.
Hinweis
Die Befehle Löschen und Ändern funktionieren nur, wenn ein einzelnes Objekt ausgewählt oder in das
Textfeld eingegeben wurde.
24
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.5.5.4
Desktopbefehle und -menüs
Folgende Standardmenüs sind in allen Modulen verfügbar:
●
Menü "Datei"
●
Menü "Bearbeiten"
●
Menü "Ansicht"
●
Menü "Gehe zu"
●
Menü "Extras"
●
? Menü
Einige Module enthalten außerdem das Zusatzmenü Aktionen, mit dem die Benutzer modulspezifische Vorgänge
durchführen können. Die Befehle dieses Menüs variieren also je nach geöffnetem Modul.
Weitere Informationen
Module und objektspezifische Menüs [Seite 27]
3.5.5.4.1
Menü "Datei"
Das Menü Datei enthält Befehle für die folgenden Aufgaben:
●
Erstellen und Öffnen von Objekten
●
Drucken von Objekten und Einrichten der Seite zum Drucken
●
Importieren und Exportieren von Daten
●
Konfigurieren von Domänen
●
Schließen des Desktop oder der Sitzung
Hinweis
Das Desktop-Menü Datei enthält den Befehl Speichern nicht, da die Befehle zum Speichern der Elemente in den
Editoren der Module vorhanden sind.
3.5.5.4.2
Menü "Bearbeiten"
Das Menü Bearbeiten enthält alle Standardbefehle zum Bearbeiten von Objekten: Ausschneiden, Kopieren,
Einfügen, Löschen und Alle auswählen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
25
3.5.5.4.3
Menü "Ansicht"
Das Menü Ansicht enthält alle Befehle zum Ein- oder Ausblenden von Desktop-Objekten und -Elementen. Zu
diesen Objekten zählt das Eigenschaftsfeld, das Sie zum Anzeigen und Ändern der Objekteigenschaften für ein
oder mehrere ausgewählte Elemente verwenden können.
Über dieses Menü können Sie außerdem Vorlagen definieren, um die Darstellung des Desktops anzupassen.
Weitere Informationen
Objekt-Editor [Seite 58]
3.5.5.4.4
Menü "Gehe zu"
Das Menü Gehe zu enthält alle Befehle für die Navigation im Desktop. Es zeigt eine vollständige Liste der Domänen
und Listen sowie ein Protokoll der zuletzt aufgerufenen Ansichten an.
3.5.5.4.5
Menü "Extras"
Das Menü Extras stellt eine Gruppe von Befehlen für allgemeine Vorgänge der Anwendung dar.
Verwenden Sie dieses Menü für Folgendes:
Schreibgeschützten Modus aktivieren, um Änderungen an Objekten (außer gerade geöffneten Objekten) zu
verhindern
Andere Desktops öffnen
Arbeits- und Anwendungssprache auswählen
Kennworts des angemeldeten Benutzers ändern
Allgemeine Optionen konfigurieren
Weitere Informationen
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
3.5.5.4.6
? Menü
Das Menü ? enthält Informationen zur Version der Anwendung und bietet Zugang zur Produktdokumentation.
26
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.5.5.4.7
Module und objektspezifische Menüs
In bestimmten Modulen werden die Standardbefehle durch spezifische Befehle für das jeweilige Modul ergänzt.
3.5.5.4.7.1
Menü "Aktionen"
In einigen Modulen enthält das Standardmenü nach dem Menü "Extras" das Menü Aktionen mit Befehlen für
Vorgänge, die sich speziell auf dieses Modul beziehen. Die Befehle dieses Menüs variieren also je nach geöffnetem
Modul.
Beispiel
Im Modul Reporting-Manager enthält das Menü Aktionen die Befehle Berichtseinheiten-Manager und
Berichtspakete. Im Modul Berichtseinheiten-Manager enthält das Menü Aktionen jedoch die Befehle
Berichtspaket an aktueller Berichtstelle generieren und Berichtseinheiten einfügen.
3.5.5.4.7.2
Befehl "Neu"
Wenn in einem Modul unterschiedliche Objekttypen verwaltet werden, enthält das Menü Neu ein untergeordnetes
Menü mit den im Modul verwalteten Objekten.
Im Modul Konsolidierung enthält das untergeordnete Menü von "Neu" Befehle zum Erstellen einer neuen
Konsolidierungsdefinition oder Intercompany-Abstimmungsdefinition.
3.5.5.5
Desktop-Statusleiste
In der Statusleiste werden Informationen zum geöffneten Fenster angezeigt. Sie enthält folgende Informationen:
●
Aktuelle Aufgabe wie "Bereit" oder "Suche"
●
Die Beschreibung des gerade hervorgehobenen Befehls
●
Tastaturkonfiguration: Die drei Felder im rechten Teil der Leiste geben an, ob die Feststell-, die NUM- und die
Rollentaste aktiviert sind.
Die Statusleiste wird standardmäßig unter dem offenen Fenster angezeigt, kann bei Bedarf jedoch ausgeblendet
werden.
Beispiel
Wenn Sie mit dem Mauszeiger auf
Dokument angezeigt.
Datei
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Neu
Dokument
zeigen, wird die Meldung Erstellt ein neues
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
27
3.5.5.5.1
Einblenden/Ausblenden der Statusleiste
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie auf Ansicht.
Eine Dropdown-Liste wird angezeigt.
Wenn der Befehl "Statusleiste" aktiviert wird, wird die Statusleiste eingeblendet.
Wenn der Befehl "Statusleiste" deaktiviert wird, wird die Statusleiste ausgeblendet.
2.
Klicken Sie in der Dropdown-Liste auf den Befehl Statusleiste, um die Statusleiste ein- oder auszublenden.
3.5.5.6
Desktop-Titelleiste
In der Titelleiste werden Informationen zum geöffneten Fenster angezeigt. Sie befindet sich im oberen Teil des
Hauptfensters.
Im Desktop enthält die Titelleiste folgende Objekte:
●
Anwendungssymbol
●
Name des derzeit geöffneten Moduls
●
Die Nummer, die die Position in der Reihenfolge angibt, in der der aktuelle Desktop geöffnet wurde, wenn
mehr als ein Desktop für dasselbe Modul geöffnet wird. Standardmäßig wird für den zuerst geöffneten
Desktop keine Nummer angezeigt.
●
Die Datenquelle, mit der der Desktop verbunden ist
●
Name des verbundenen Benutzers
●
[Anwendung] Desktop
Im Editor enthält die Titelleiste folgende Objekte:
●
Symbol für das Objekt
●
Code des Objekts
●
Name des Objekttyps
●
Langbezeichnung des Objekts
Achtung
In einigen Editoren wird das Objekt nicht durch einen Code gekennzeichnet. Im Berichtspaketeditor zeigt
die Titelleiste beispielsweise die Datenkategorie, den Erfassungszeitpunkt und die Berichtseinheit an.
3.5.6
Anpassen der Liste der Informationsanzeige
Die Objekte werden in allen Modulen in Listenform angezeigt.
Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl:
28
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
●
Spalten auswählen, die Sie anzeigen möchten
●
Objekte in einer Liste sortieren
●
Objekte in einer Liste gruppieren
Tipp
Sie können ein Objekt in einer Liste auswählen, indem Sie den entsprechenden Spaltenkopf auswählen und
über die Tastatur die ersten Zeichen des gewünschten Objekts eingeben. Der Cursor wird automatisch in der
entsprechenden Zeile platziert.
Das Eigenschaften-dialogfeld enthält die folgenden Registerkarten:
●
Ansicht
Verwenden Sie "Ansicht", um anzugeben, welche Spalten in der Inhaltsliste angezeigt werden sollen. Die
Spalten sind nach Themen gruppiert. Das Feld Sichtbare Spalten führt die Spalten auf, die bereits angezeigt
werden.
●
Sortieren
Verwenden Sie "Sortieren", um anzugeben, welche Spalten anhand der Spaltenköpfe sortiert werden sollen.
Die Spalten sind nach Themen gruppiert. Im Feld Verwendete Spalten werden die bereits sortierten Spalten
aufgeführt.
●
Gruppierung
Verwenden Sie "Gruppierung", um Spalten in Gruppen zusammenzufassen. Die Spalten sind nach Themen
gruppiert. Im Feld Verwendete Spalten werden die bereits gruppierten Spalten aufgeführt.
3.5.6.1
Einblenden/Ausblenden von Spalten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansicht
Spalten .
Das Dialogfeld zum Auflisten von Eigenschaften wird angezeigt.
2.
Wenn Sie eine Spalte einblenden möchten, wählen Sie sie links im Feld Verfügbare Spalten aus, und klicken
Sie anschließend auf die Schaltfläche
3.
, um die Spalte in das Feld rechts davon zu verschieben.
Wenn Sie eine Spalte ausblenden möchten, wählen Sie sie rechts im Feld Sichtbare Spalten aus, und klicken
Sie anschließend auf die Schaltfläche
, um die Spalte in das Feld links davon zu verschieben.
4.
Verwenden Sie die
-Schaltflächen, um die Anzeigereihenfolge der Spalten zu bestimmen.
5.
Verwenden Sie die
6.
Wenn Sie die Auswahl abgeschlossen haben, klicken Sie auf OK.
-Schaltflächen rechts vom Feld Breite in Pixel, um die Spaltenbreite zu ändern.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
29
3.5.6.2
Ändern der Spaltenbreite im Desktop
Vorgehensweise
1.
Platzieren Sie den Mauszeiger auf der Linie zwischen der Spalte, die Sie verbreitern möchten und der
daneben liegenden Spalte.
Der Mauszeiger wird als
2.
3.
angezeigt.
Ziehen Sie den Mauszeiger:
○
Nach rechts, um die Spaltenbreite zu vergrößern
○
Nach links, um die Spaltenbreite zu verkleinern
Wenn Sie die gewünschte Spaltenbreite erreicht haben, lassen Sie die Maustaste los.
3.5.6.3 Ändern der Spaltenbreite mit dem Dialogfeld
"Listeneigenschaften"
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansicht
Spalten .
Das Dialogfeld mit den Listeneigenschaften wird angezeigt.
2.
Wählen Sie eine Spalte aus.
3.
Geben Sie im Feld Breite in Pixel die gewünschte Breite ein.
4.
Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.
3.5.6.4
Sortieren von Spalten in der Informationsanzeige
Die Objekte in der Liste können entweder auf- oder absteigend sortiert werden.
Sie können entweder nur eine Spalte oder gleichzeitig mehrere Spalten sortieren.
Beim Mehrfach-Sortieren können Sie verschiedene nach Priorität geordnete Sortierungskriterien anwenden.
Wenn Sie mehrere Spalten gleichzeitig sortieren, können Sie ebenfalls bestimmte Spalten in aufsteigender und
andere in absteigender Reihenfolge sortieren.
Es gibt drei Methoden zum Sortieren von Spalten:
●
Mit der Maus
●
Über das Kontextmenü
●
Mit dem Dialogfeld mit den Listeneigenschaften
Bei dieser Methode können Sie erweiterte Verarbeitungsschritte durchführen, beispielsweise das Sortieren von
Spalten mithilfe einer ausgeblendeten Spalte oder das Aufrufen einer vollständigen Beschreibung des
Sortiervorgangs.
30
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Beispiel
Im Modul Berichtspaket können Sie Mehrfach-Sortierungen durchführen, indem Sie Berichtspakete zunächst
nach Berichtseinheit und dann nach Status sortieren.
3.5.6.4.1
Sortieren von Spalten mit der Maus
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Spalte aus, auf die die Sortierung angewendet werden soll.
Ein Dreieck wird angezeigt, um anzugeben, welche Objekte in aufsteigender Reihenfolge sortiert sind.
Standardmäßig werden Objekte mit dieser Methode immer in aufsteigender Reihenfolge sortiert.
2.
Klicken Sie auf den Spaltenkopf, wenn Sie die Sortierreihenfolge umkehren möchten.
3.5.6.4.2
Sortieren von Spalten über das Kontextmenü
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Spaltenkopf.
Das Kontextmenü wird angezeigt.
2.
Legen Sie die Sortierreihenfolge fest:
○
Wählen Sie Aufsteigend aus, um die Spaltenobjekte in aufsteigender Reihenfolge zu sortieren
○
Wählen Sie Absteigend aus, um die Spaltenobjekte in absteigender Reihenfolge zu sortieren.
3.5.6.4.3
Sortieren von Spalten mit den Listeneigenschaften
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
2.
Klicken Sie auf die Registerkarte Sortieren.
3.
Wenn Sie eine Spalte sortieren möchten, wählen Sie sie im Feld Verfügbare Spalten aus und klicken Sie auf die
Schaltfläche
4.
Ansicht
Spalten , um das Dialogfeld mit den Listeneigenschaften anzuzeigen.
, um die Spalte in das Feld Verwendete Spalten zu verschieben.
Wenn Sie die für eine Spalte durchgeführte Sortierung abbrechen möchten, wählen Sie die entsprechende
Spalte im Feld Verwendete Spalten aus und klicken Sie auf die Schaltfläche
das Feld Verfügbare Spalten zu verschieben.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
, um die Spalte wieder in
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
31
5.
Sie können die Sortierreihenfolge durch Auswählen der Optionen Aufsteigend und Absteigend festlegen.
6.
Wenn Sie die Auswahl abgeschlossen haben, klicken Sie auf OK.
3.5.6.4.4
Sortieren mehrerer Spalten über die Spaltenköpfe
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Spalte aus, auf die die Sortierung angewendet werden soll.
2.
Halten Sie abhängig von Ihrer Tastatur die Umschalttaste oder
3.
Wählen Sie bei gedrückter Umschalttaste die zu sortierenden Spalten.
gedrückt.
Hinweis
Die Sortierpriorität wird durch die Reihenfolge der Auswahl der Spalten bestimmt.
4.
Wenn Sie die Sortierreihenfolge ändern wollen, klicken Sie bei gedrückter Umschalttaste auf das Dreieck,
das die Sortierreihenfolge angibt.
5.
Wenn das Sortieren beendet ist, lassen Sie die Umschalttaste los.
Achtung
Wenn Sie die Umschalttaste loslassen und auf eine andere Spalte oder einen anderen Spaltenkopf
klicken, wird die Sortierung abgebrochen.
3.5.6.4.5 Sortieren mehrerer Spalten mit den
Listeneigenschaften
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Spalte aus, auf die die Sortierung angewendet werden soll.
2.
Wählen Sie
Ansicht
Spalten .
Das Dialogfeld mit den Listeneigenschaften wird angezeigt.
3.
Klicken Sie auf die Registerkarte Sortieren.
4.
Wenn Sie mehrere Spalten sortieren möchten, wählen Sie sie im Fenster Verfügbare Spalten aus und klicken
Sie auf die Schaltfläche
5.
Wenn Sie Sortierspalten löschen möchten, wählen Sie sie im Fenster Verwendete Spalten aus und klicken Sie
auf die Schaltfläche
6.
, um die Spalten in das Fenster Verwendete Spalten zu verschieben.
, um die Spalten wieder in das Fenster Verfügbare Spalten zu verschieben.
Legen Sie die Priorität für die Sortierungsreihenfolge fest, indem Sie die erste Spalte an die Spitze stellen:
Wählen Sie die Spalte hierzu aus, und verschieben Sie sie mithilfe der Schaltfläche
32
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
7.
Wählen Sie dann die zweite Sortierspalte aus, indem Sie sie mithilfe der
-Schaltflächen unter der
obersten Spalte platzieren. Wiederholen Sie die Aktion, bis alle Spalten an der gewünschten Stelle stehen.
8.
Bestimmen Sie für jede Spalte die Sortierreihenfolge, indem Sie die Spalten nacheinander markieren und
anschließend Aufsteigend oder Absteigend auswählen.
9.
Wenn Sie die Auswahl abgeschlossen haben, klicken Sie auf OK.
3.5.6.5
Gruppieren von Objekten in der Informationsanzeige
Die Objekte der Liste können in einer oder mehreren Spalten gruppiert werden.
3.5.6.5.1
Gruppieren von Spaltenobjekten in der
Informationsanzeige mit der Maus
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Spaltenkopf, den Sie für eine Gruppe verwenden möchten.
2.
Wählen Sie den Befehl Nach dieser Spalte gruppieren.
Im Listenfeld werden mehrere graue Vierecke angezeigt. Diese Objekte werden unter Verwendung der
ausgewählten Spalte gruppiert.
3.
Wenn Sie den Inhalt einer Gruppe anzeigen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche
Klicken Sie zum Ausblenden der Inhalte auf die Schaltfläche
.
.
3.5.6.5.2 Gruppieren von Objekten in der
Informationsanzeige mit den Listeneigenschaften
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansicht
Spalten .
Das Dialogfeld mit den Listeneigenschaften wird angezeigt.
2.
Klicken Sie auf die Registerkarte Gruppierung.
3.
Wählen Sie im Feld Verfügbare Spalten die Spalte aus, die für die Gruppierung verwendet werden soll, und
klicken Sie dann auf die Schaltfläche
4.
, um die Spalte in das Feld Verwendete Spalten zu verschieben.
Wenn Sie eine Gruppierung abbrechen möchten, wählen Sie die für die Gruppierung verwendete Spalte im
Feld Verwendete Spalten aus und klicken Sie auf die Schaltfläche
Verfügbare Spalten zu verschieben.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
, um die Spalte wieder in das Feld
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
33
5.
Wenn Sie die Auswahl abgeschlossen haben, klicken Sie auf OK.
3.5.6.5.3 Gruppieren mehrerer Spalten in der
Informationsanzeige
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansicht
Spalten .
Das Dialogfeld mit den Listeneigenschaften wird angezeigt.
2.
Klicken Sie auf die Registerkarte Gruppierung.
3.
Wählen Sie auf der Registerkarte Verfügbare Spalten die Spalten aus, die für die Gruppierung verwendet
werden sollen, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche
Spalten zu verschieben.
4.
, um die Spalten in das Feld Verwendete
Legen Sie die Gruppierungsreihenfolge fest, indem Sie die zuerst zu gruppierende Spalte an die Spitze stellen.
Wählen Sie die Spalte hierzu aus, und verschieben Sie sie mithilfe der Schaltfläche
.
5.
Wählen Sie nun die zweite Gruppierungsspalte aus, und verschieben Sie sie mithilfe der
-Schaltflächen.
6.
Bei Bedarf können Sie eine Gruppierreihenfolge festlegen, indem Sie die Spalten nacheinander markieren und
anschließend Aufsteigend oder Absteigend auswählen.
7.
Wenn Sie die Auswahl abgeschlossen haben, klicken Sie auf OK.
Die Spalten werden nun überlappend gruppiert.
3.5.6.5.4 Verschieben von Objekten in der Baumstruktur
einer Informationsanzeige
Kontext
In einer Baumstruktur sind die Objekte in Ordnern gruppiert.
Diese Objekte können von einem Verzeichnis in ein anderes gezogen und dort abgelegt werden, oder an eine
andere Position im selben Verzeichnis verschoben werden. Diese Methode ist sehr nützlich, wenn Sie ein Objekt
schnell zwischen zwei offenen Ordnern hin und her schieben möchten.
Vorgehensweise
1.
34
Wählen Sie das zu verschiebende Objekt aus, und ziehen Sie es in ein anderes Verzeichnis oder an einen
anderen Speicherort in dem selben Verzeichnis.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
2.
Lassen Sie die Maustaste los, wenn sich die Form des Mauszeigers ändert (
gewünschten Speicherort abzulegen.
Wenn sich die Form des Mauszeigers zu
werden.
), um das Objekt am
ändert, kann das Objekt nicht an diesem Speicherort abgelegt
3.5.6.6 Konfigurieren der Baumstruktur in der
Informationsanzeige
In einigen Modulen wird links von der Inhaltsliste in der Informationsanzeige eine Baumstruktur angezeigt. Eine
Baumstruktur wird beispielsweise im Modul Berichtsdesigner angezeigt.
Diese Baumstruktur führt Objekte in Ordner und Unterordner gruppiert auf. Diese variieren abhängig von den
Modulobjekten.
Tipp
Zur einfachen Identifizierung eines Verzeichnisses wird links über der Beschreibung immer ein Symbol
angezeigt, das den enthaltenen Objekttyp darstellt.
Beispiel
Im Modul Berichtsdesigner enthält die Baumstruktur die beiden Verzeichnisse "Ordner" und "Liste der
Elemente". Diese Ordner setzen sich wiederum aus Unterordnern, d. h. Ordnern und Dokumentenmappen
zusammen.
3.5.6.6.1
Baumstrukturanzeige
Sie können die Baumstruktur auch durch Auswählen des Anzeigemodus anpassen. Für jedes Element können die
folgenden Objekte angezeigt werden:
●
Code
●
Beschreibung
●
Code und Beschreibung
Der Anzeigemodus kann über das Kontext- oder das Hauptmenü ausgewählt werden. In beiden Menüs wird der
Anzeigemodus durch ein
vor dem aktivierten Befehl angegeben.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
35
3.5.6.6.1.1
Anzeigen von Codes der Baumstrukturelemente
Vorgehensweise
Wählen Sie
Ansicht
Baumstruktur
Code anzeigen .
Alle Elemente der Baumstruktur sind nun durch ihren Code gekennzeichnet.
3.5.6.6.1.2
Anzeigen von Langbezeichnungen
Vorgehensweise
Wählen Sie
Ansicht
Baumstruktur
Langbezeichnung anzeigen .
Alle Elemente der Baumstruktur sind nun durch ihre Bezeichnung gekennzeichnet.
3.5.6.6.1.3
Anzeigen von Code und Langbezeichnung
Vorgehensweise
Wählen Sie
Ansicht
Baumstruktur
Code und Bezeichnung anzeigen .
Alle Elemente der Baumstruktur sind nun durch ihren Code und ihre Bezeichnung gekennzeichnet.
3.5.6.6.1.4
Ändern der Größe des Baumstrukturbereichs
Kontext
Sie können die Größe des Fensters mit der Baumstruktur verändern, um eine bessere Anzeige der Inhaltsliste
oder Baumstruktur zu erzielen.
Tipp
Beim Verkleinern des Baumstrukturbereichs werden möglicherweise die Bezeichnungen einiger Elemente
abgeschnitten. Wenn Sie den Cursor auf einem dieser Elemente platzieren, wird eine Hilfe-Blase angezeigt.
36
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Vorgehensweise
1.
Platzieren Sie den Mauszeiger auf dem Balken zwischen dem Fensterbereich mit der Baumstruktur und der
Inhaltsliste.
Der Mauszeiger wird nun als Doppelpfeil (
2.
3.
) dargestellt.
Klicken Sie auf die Trennleiste, und ziehen Sie sie wie folgt:
○
Nach links, um das Feld der Baumstruktur zu verkleinern
○
Nach rechts, um das Feld der Baumstruktur zu vergrößern.
Lassen Sie die Maustaste los.
Hinweis
Wenn Sie das Modul beenden, nimmt die Baumstruktur wieder ihre Standardgröße an.
3.5.6.7
Anzeigevorlagen
Anzeigevorlagen bestehen aus Gruppen von Anzeigeoptionen, die gespeichert wurden und auf ein Modul
angewendet werden können.
Alle Vorlagen werden in der Dropdown-Liste rechts von der Symbolleiste angezeigt.
Hinweis
Verwenden Sie für alle Module mit Ausnahme von Startseite und Verarbeitungsprozess eine Standardvorlage.
Für die Module Stammdatenverwaltung und Sicherheit gibt es weitere vordefinierte Vorlagen.
Hinweis
Anzeigevorlagen werden nur auf die Inhaltsliste angewendet. Auf die Baumstruktur angewendete
Anzeigeoptionen sind nicht in den Anzeigevorlagen eingeschlossen.
Hinweis
Eine Anzeigevorlage kann nur in dem Modul verwendet werden, für das sie definiert wurde.
Hinweis
Die im Lieferumfang enthaltenen Standardvorlagen können nicht geändert werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
37
3.5.6.7.1
Definieren und Speichern von Anzeigevorlagen
Vorgehensweise
1.
Definieren Sie die erforderlichen Anzeigeoptionen (beispielsweise Gruppierung nach Code oder
Langbezeichnung).
2.
Wählen Sie
Ansicht
Vorlagen
Aktuelle Konfiguration als Vorlage speichern... .
Das Dialogfeld Aktuelle Konfiguration speichern wird geöffnet.
3.
Geben Sie den Vorlagennamen im Feld Name der Vorlage ein.
4.
Klicken Sie auf OK.
Die Vorlage wurde gespeichert. Ihr Name befindet sich nun in der Liste der Anzeigevorlagen, die über die
Schaltfläche
3.5.6.7.2
aufgerufen werden kann.
Auswählen von Vorlagen
Vorgehensweise
Wählen Sie
3.5.6.7.3
Ansichten
Vorlagen
Aktuelle Vorlage
[Name der Vorlage] .
Aktualisieren von Vorlagen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansichten
2.
Wählen Sie die Vorlage aus, die Sie aktualisieren möchten.
3.
Ändern Sie die Anzeigeoptionen (beispielsweise Hinzufügen einer Spalte zur Anzeige der Symbole oder
Kurzbezeichnungen).
4.
Wählen Sie
Ansicht
Vorlagen
Vorlagen
Aktuelle Vorlage
[Name der Vorlage] .
Aktuelle Vorlage speichern .
Die Änderungen der Vorlage werden gespeichert.
38
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.5.6.7.4
Umbenennen von Vorlagen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansichten
2.
Wählen Sie die Vorlage aus, die Sie umbenennen möchten.
3.
Wählen Sie
Ansicht
Vorlagen
Vorlagen
Aktuelle Vorlage
[Name der Vorlage] .
Aktuelle Vorlage umbenennen .
Das Dialogfeld "Tabelle umbenennen" wird angezeigt.
4.
Geben Sie im Feld Name der Vorlage einen neuen Namen ein.
5.
Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.
Der Name der Vorlage wird aktualisiert. Der neue Name wird in der Vorlagenliste angezeigt.
3.5.6.7.5
Löschen von Vorlagen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansichten
2.
Wählen Sie die zu löschende Vorlage aus.
3.
Wählen Sie
Ansicht
Vorlagen
Vorlagen
Aktuelle Vorlage
[Name der Vorlage] .
Aktuelle Vorlage löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
4.
Klicken Sie zum Bestätigen des Löschvorgangs auf OK (oder auf Abbrechen, um abzubrechen).
Die Vorlage wird gelöscht und nicht mehr in der Vorlagenliste angezeigt.
3.5.6.8 Beispiel für Workflow: Sortierungs- und
Gruppierungsspalten und Speichern einer Vorlage
3.5.6.8.1
Sortieren/Gruppieren von Spalten
Kontext
Sie benötigen die Liste aller Berichtspakete, die den verschiedenen deutschen Berichtseinheiten zugewiesen
wurden. Da diese Liste normalerweise sehr lang ist, können Sie die Berichtspakete nach Land sortieren, um einen
besseren Überblick zu erhalten.
In diesem Beispiel zeigen Sie die gewünschte Spalte an, legen ihre Reihenfolge im Bezug auf die anderen Spalten
fest und führen dann die Gruppierung durch.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
39
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie auf der Registerkarte Verarbeitung das Modul Berichtspakete.
Das Modul Berichtspakete wird angezeigt. Standardmäßig werden die folgenden Spalten angezeigt:
2.
○
Datenkategorie (Code)
○
Erfassungszeitpunkt (Code)
○
Berichtseinheit (Code)
○
Kommentar des Berichtspakets
○
Kontrollen: Status, Verspätet, Berichtspaketstatus, Gültigkeit, Frist, Erfassungswährung,
Eröffnungspaket berücksichtigt
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Liste.
Das Kontextmenü wird angezeigt.
3.
Wählen Sie Spalten.
Das Dialogfeld zum Auflisten von Eigenschaften wird angezeigt.
4.
Wählen Sie im Fenster Sichtbare Spalten folgende Spalten aus:
○
Kommentar des Berichtspakets
○
Kontrollen: Status, Verspätet, Berichtspaketstatus, Gültigkeit, Frist, Erfassungswährung, Eröffnungspaket
berücksichtigt
5.
Klicken Sie so oft auf die Schaltfläche
wurden.
, bis alle Spalten in das Fenster Verfügbare Spalten verschoben
6.
Erweitern Sie im Fenster Verfügbare Spalten den Eintrag Berichtseinheit, und wählen Sie dann die Spalte Land
(Langbezeichnung).
7.
Klicken Sie auf die Schaltfläche
8.
Klicken Sie auf OK.
, um die Spalte in das Feld Sichtbare Spalten zu verschieben.
Jetzt werden alle Spalten mit den notwendigen Informationen angezeigt.
Die Spalte "Land (Langbezeichnung)" enthält die erforderlichen Informationen. Die Spalte steht jedoch am
Ende.
3.5.6.8.2
Auswählen der Darstellungsreihenfolge der Spalten
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf die Liste, und wählen Sie Spalten.
Das Dialogfeld zum Auflisten von Eigenschaften wird angezeigt.
2.
Wählen Sie im Fenster Sichtbare Spalten die Spalte Land (Langbezeichnung) aus.
3.
Klicken Sie auf die Schaltflächen
4.
Klicken Sie auf OK.
, um die Spalte über der Spalte Datenkategorie (Code) zu platzieren.
Die Spalte "Land (Langbezeichnung)" wird nun neben der Spalte "Datenkategorie (Code)" angezeigt.
40
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.5.6.8.3
Gruppieren von Berichtspaketen
Kontext
Sie können Berichtspakete auf der Grundlage einer Spalte gruppieren, sodass Sie die Berichtspakete für
Berichtseinheiten in verschiedenen Ländern unterscheiden können.
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Spaltenkopf Land (Langbezeichnung).
Das Kontextmenü wird angezeigt.
2.
Wählen Sie den Befehl Nach dieser Spalte gruppieren.
In der Liste der Berichtspakete werden graue Zeilen angezeigt, die die nach Land gruppierten Pakete
darstellen. Die Zeilen basieren auf den in der Datenbank definierten Ländern.
3.
Klicken Sie auf
links neben der Zeile Land (Langbezeichnung): Deutschland.
Die Zeile wird erweitert und zeigt alle Berichtspakete an, die den deutschen Berichtseinheiten zugewiesen
wurden.
3.5.6.8.4
Speichern einer Konfiguration als Vorlage
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansicht
Vorlagen
Aktuelle Konfiguration als Vorlage speichern .
Das Dialogfeld "Aktuelle Konfiguration speichern" wird geöffnet.
2.
Geben Sie im Feld Name der Vorlage die Bezeichnung Gruppierung nach Land ein.
3.
Klicken Sie auf OK.
4.
Klicken Sie auf dem Pfeil der Schaltfläche
ausgewählt ist.
, um sicherzustellen, dass die Vorlage Gruppierung nach Land
Wenn die Vorlage ausgewählt ist, wurde sie gespeichert.
Die Liste zeigt alle definierten Vorlagen an.
5.
Wählen Sie Standard.
Die Objekte werden wieder im Standardmodus angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
41
3.5.6.8.5
Aktualisieren von Vorlagen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Vorlage "Gruppierung nach Land", klicken Sie auf den Spaltenkopf Aktivität
(Langbezeichnung).
Nun sind die nach Land gruppierten Berichtspakete auch nach Aktivität geordnet.
2.
Wählen Sie
Ansicht
Vorlagen
Aktuelle Vorlage speichern , um die Vorlage zu aktualisieren.
Die neuesten Änderungen werden nun in die Anzeigevorlage übernommen.
3.5.7
Anzeigesprachen
3.5.7.1
Anwendungssprache
Die Anwendungssprache ist die Sprache, die für die Anwenderoberfläche (beispielsweise für Menüs, Befehle oder
Schaltflächen) verwendet wird.
Sie wird beim nächsten Starten der Anwendung berücksichtigt.
3.5.7.1.1
Ändern der Anwendungssprache
Vorgehensweise
Wählen Sie
Extras
Sprache der Anwendung .
Eine Nachricht zeigt an, dass die ausgewählte Sprache nach dem nächsten Anwendungsstart berücksichtigt
wird.
3.5.7.2
Arbeitssprache
Die Arbeitssprache ist die Sprache, in der alle übersetzbaren Texte und Bezeichnungen angezeigt werden. Sie
wählen eine Arbeitssprache aus den während der Anwendungskonfiguration definierten Sprachen aus.
42
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.5.7.2.1
Auswählen der Arbeitssprache
Vorgehensweise
Wählen Sie
Extras
Arbeitssprachen
[Gewünschte Sprache] .
Die Objekte werden jetzt in der gewünschten Sprache angezeigt.
Hinweis
Ist ein Editor geöffnet, wenn Sie die Arbeitssprache öffnen, werden dessen Inhalte umgehend aktualisiert.
3.5.7.3
Ersatzsprachen
Die Ersatzsprache ist für die Objekte relevant, deren Lang-, Kurz- oder extralange Bezeichnung nicht in die
ausgewählte Arbeitssprache übersetzt wurden.
Diese Sprache wird vom Anwender definiert. Die Ersatzsprache wird in Objekt-Editoren nur auf die Registerkarte
für Kommentare
angewendet.
Hinweis
Die Auswahl einer Ersatzsprache ist nicht verpflichtend.
3.5.7.3.1
Auswählen einer Ersatzsprache
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Extras
Allgemeine Optionen .
Das Dialogfeld Allgemeine Optionen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Arbeitssprachen.
3.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste Sprache die gewünschte Sprache.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
43
3.5.8
Navigieren durch Desktop-Objekte
3.5.8.1
Navigieren zwischen Objekten im Desktop
Kontext
Mit der Navigationsleiste und dem Menü Gehe zu können Sie zwischen Objekten navigieren. In dem folgenden
Beispiel wird ein Berichtspaket geöffnet.
Vorgehensweise
1.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Klicken Sie in der Domäne Verarbeitung in der Navigationsleiste auf Berichtspakete.
○
Wählen Sie
Gehe zu
Verarbeitung
Berichtspakete .
Die Liste der mit dem Modul verknüpften Objekte wird angezeigt.
2.
Klicken Sie in der Liste der Objekte in der Informationsanzeige auf ein Objekt.
Hinweis
Alternativ können Sie das zu öffnende Objekt mithilfe der Pfeiltasten der Tastatur markieren und dann
STRG+O drücken, um den Editor des Objekts zu öffnen.
Der Editor des Berichtspakets wird angezeigt.
3.5.8.2
Öffnen von Domänen
Vorgehensweise
Klicken Sie rechts von der zu öffnenden Domäne auf die Schaltfläche
.
Es wird eine Liste der in der Domäne enthaltenen Ansichten angezeigt.
Ergebnisse
Hinweis
Standardmäßig sind bei der Anmeldung alle Domänen geöffnet.
44
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.5.8.3
Öffnen von Modulen
Vorgehensweise
Klicken Sie auf den Link des Moduls, das Sie öffnen möchten.
Der Name des Moduls wird in der Informationsanzeige angezeigt. Auf diese Weise können Sie sehen, dass das
Modul geöffnet ist. Die Objekte des Moduls werden in den Spalten des Listenfeldes angezeigt.
Hinweis
Der Befehl Gehe zu enthält eine Liste aller Module (nach Domäne angeordnet).
3.5.8.4 Zur vorherigen Ansicht zurückgehen oder zur
nächsten Ansicht gehen
Mit den Befehlen Vorhergehende Ansicht und Nächste Ansicht können Sie die zuletzt geöffneten Module
nacheinander aufrufen.
Diese Befehle werden durch Pfeile dargestellt, die Sie über die Symbolleiste oder den Befehl Gehe zu aufrufen
können.
Hinweis
Wenn Sie den Desktop öffnen, sind diese Pfeile deaktiviert. Der Befehl Vorhergehende Ansicht wird aktiviert,
sobald Sie auf ein anderes Modul als das derzeit geöffnete klicken. Der Befehl Nächste Ansicht wird aktiviert,
sobald der Befehl Vorhergehende Ansicht verwendet wurde.
3.5.8.4.1
Zurückkehren zur vorherigen Ansicht
Vorgehensweise
Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Das zuletzt geöffnete Modul wird angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
45
3.5.8.4.2
Wechseln zu anderen Ansichten
Vorgehensweise
Klicken Sie in der Symbolleiste auf
.
Das nächste geöffnete Modul wird angezeigt.
3.5.8.5
Einblenden von Baumstrukturen
Vorgehensweise
Klicken Sie neben dem zu erweiternden Element auf .
Der Inhalt des Elements wird angezeigt.
3.5.8.6
Ausblenden von Baumstrukturen
Vorgehensweise
Klicken Sie neben dem auszublendenden Element auf .
Der Inhalt des Elements wird nicht mehr angezeigt.
3.5.8.7
Einblenden aller Baumstrukturen
Vorgehensweise
Wählen Sie
Ansicht
Hierarchie
Alle einblenden .
Alle Elemente der Baumstruktur werden angezeigt.
46
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.5.8.8
Ausblenden aller Hierarchien
Vorgehensweise
Wählen Sie
Ansicht
Hierarchie
Alle ausblenden .
Alle Elemente der Baumstruktur werden ausgeblendet.
3.5.8.9
Bildlauf in Listen der Informationsanzeige
Mit den Schaltflächen
(Zurück) und
(Weiter) in den Symbolleisten können Sie sich durch die Objekte in
einer Liste bewegen. Dafür muss der Objekt-Editor eines ersten Objekts geöffnet sein. Der Editor zeigt dann die
Eigenschaften der Objekte vor oder nach dem ersten Objekt an, während Sie einen Bildlauf durch die Liste
ausführen.
3.5.9
Drucken von Desktopobjekten
Folgendes kann ausgedruckt werden:
●
Ein oder mehrere Objekte einschließlich der Informationen, die sie definieren, vom Editor aus
●
Eine Objektliste im Desktop
●
Die gesamte oder ein Teil der Baumstruktur einer Ansicht im Desktop
●
Informationen zu einem der oben aufgeführten Elemente (HTM-, CSV- oder TXT-Format)
Hinweis
Vor der Ausführung eines Druckauftrags können Sie auf die Vorschau klicken, um die Vorschau im HTMLFormat anzuzeigen.
Hinweis
Beim Drucken einer Objektliste oder einer Hierarchie ist das Dialogfeld Drucken anders aufgebaut. Es enthält
die Standarddruckeinstellungen, die auf den Registerkarten Allgemeines und Seite einrichten definiert werden.
Weitere Informationen
Dialogfeld "Seite einrichten" [Seite 49]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
47
3.5.9.1
Zu druckende Elemente auswählen
Um ein Objekt oder mehrere Objekte zu drucken, klicken Sie auf
Datei
Drucken
Zu druckende Elemente
auswählen .
Das Dialogfeld Auswahl der zu druckenden Elemente wird angezeigt.
Hinweis
Wenn Sie in den Modulen Objekte ausgewählt haben, bevor Sie das Dialogfeld Drucken aufgerufen haben,
werden diese Objekte automatisch in der Liste der zu druckenden Elemente angezeigt.
Das Dialogfeld verfügt über folgende Bereiche:
●
Zu druckende Elemente hinzufügen: Zeigt alle verfügbaren Elemente für den Objekttyp an.
●
Diese Elemente werden gedruckt: Zeigt alle Elemente an, die Sie mit den Pfeilen zum Drucken ausgewählt
haben.
Tipp
Mithilfe der Schaltflächen nach oben und unten (oben rechts) können Sie die Reihenfolge der ausgewählten
Elemente ändern. Diese Reihenfolge wird beim Drucken berücksichtigt.
3.5.9.2
Druckereinstellungen bearbeiten
Nachdem Sie die zu druckenden Objekte ausgewählt haben, geben die Objekt-Eigenschaften an, die gedruckt
werden sollen.
Um die genauen Druckeigenschaften der zu druckenden Objekte anzugeben, klicken Sie auf
Datei
Drucken
Druckereinstellungen bearbeiten .
Das Dialogfeld Druckereinstellungen bearbeiten wird angezeigt.
Dieses Dialogfeld enthält vier Elemente:
●
Die Elemente werden in dieser Reihenfolge gedruckt: Zeigt alle zu druckenden Elemente an.
Tipp
Mithilfe der Schaltflächen nach oben und unten (oben rechts) können Sie die Reihenfolge der
ausgewählten Elemente ändern. Diese Reihenfolge wird beim Drucken berücksichtigt.
●
Druckereinstellungen von: Stellt die Eigenschaften in einer Baumstruktur dar.
Die ausgewählten Eigenschaften werden auf alle Objekte desselben Typs angewendet, also nicht auf alle
Objekte, die im linken Bereich angezeigt werden.
Achtung
Aktivieren Sie nur die Elemente, die Sie drucken möchten.
48
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
●
Aktivieren Sie die Option Nur nicht leere Bezeichnungen und Kommentare drucken, um festzulegen, ob die
nicht ausgefüllten Kurz- und Langbezeichnungen sowie die Kommentare gedruckt werden sollen.
●
Klicken Sie auf Standardwerte zum Zurücksetzen auf die Standardwerte.
3.5.9.3
Dialogfeld "Seite einrichten"
Im Dialogfeld Seite einrichten, das Sie über
Drucklayout angeben.
Datei
Drucken
Seite einrichten
öffnen, können Sie das
Hinweis
Der Bereich Layoutoptionen für die Dokumente ist nur beim Drucken von Berichten über die Ansichten
"Berichtsnavigator", "Berichtspakete", "Sätze" und "Berichtsdesigner" verfügbar.
Je nach dem zu druckenden Element werden hier die folgenden Felder angezeigt:
Objekte der Ansichten Berichte,
Berichtspakete, Sätze und Doku­
mente
Objekte aller
Listen und Baumstrukturen
anderen Ansich­ für Objekte in allen Ansich­
ten
ten
Verkleinerung/Vergrö­
ßerung
X
Anpassung
X
Zentriert
X
Ränder
X
X
X
Papierformat
X
X
X
Ausrichtung
X
X
X
Zentriert
X
Seitenreihenfolge
X
Seitenumbrüche
X
X
Dies sind die Standardoptionen von Windows.
3.5.9.4
Druckoptionen
Folgendes kann ausgedruckt werden:
●
Ein oder mehrere Objekte mit allen Informationen, die sie definieren
●
Eine Objektliste
●
Die Baumstruktur eines Moduls
●
Ein Teil der Baumstruktur eines Moduls (beispielsweise ein Gruppierungsschnittpunkt und zugehörige
Elemente)
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
49
Hinweis
Elemente werden normalerweise auf dem Drucker gedruckt, der für Ihre Arbeitsstation als Standarddrucker
konfiguriert ist. Für bestimmte Module können andere Drucker verwendet werden. Lesen Sie dazu die
Dokumentation des entsprechenden Moduls.
Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Informationen zu einem der oben aufgeführten Elemente im HTM-, CSVoder TXT-Format auszugeben. Dieser Vorgang kann für alle Objekte durchgeführt werden und entspricht einem
Export. Exportvorgänge können im Desktop oder in den Editoren durchgeführt werden.
3.5.9.4.1
Drucken von Objekten vom Desktop aus
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu druckenden Objekte aus.
2.
Wählen Sie
Datei
Drucken
Elemente .
Das Dialogfeld "Drucken" wird angezeigt.
3.
Wählen Sie die gewünschten Optionen.
4.
Klicken Sie auf OK, um den Druckauftrag zu starten.
3.5.9.4.2
Drucken von Objekten vom Editor aus
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Datei
Drucken .
Das Dialogfeld "Drucken" wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die gewünschten Optionen.
3.
Klicken Sie auf OK, um den Druckauftrag zu starten.
3.5.9.4.3
Drucken von Objektlisten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Desktop die Objekte aus, die Sie drucken möchten.
2.
Wählen Sie
Datei
Drucken
Ausgewählte Elemente .
Das Dialogfeld "Drucken" wird angezeigt.
50
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.
Wählen Sie die gewünschten Optionen.
4.
Klicken Sie auf OK, um den Druckauftrag zu starten.
3.5.9.4.4
Drucken der Baumstruktur eines Moduls
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Desktop mit der rechten Maustaste auf die Baumstruktur, und wählen Sie im Kontextmenü die
Option Ganze Hierarchie drucken.
Das Dialogfeld Drucken wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die gewünschten Optionen.
3.
Klicken Sie auf OK, um den Druckauftrag zu starten.
3.5.9.4.5
Drucken eines Teils der Baumstruktur eines Moduls
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Desktop mit der rechten Maustaste auf die Baumstruktur, und wählen Sie im Kontextmenü die
Option Hierarchie von diesem Element an drucken.
Das Dialogfeld Drucken wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die gewünschten Optionen.
3.
Klicken Sie auf OK, um den Druckauftrag zu starten.
3.5.9.4.6
Ausgeben in Dateien
Vorgehensweise
1.
Aktivieren Sie im Dialogfeld Drucken die Option Ausgabe in Datei.
2.
Klicken Sie auf Durchsuchen.
Das Dialogfeld "Exportieren in" wird angezeigt.
3.
4.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Um eine vorhandene Datei zu ersetzen, wählen Sie diese aus.
○
Wenn die Datei nicht vorhanden ist, wählen Sie den Ordner aus, in dem Sie die Datei erstellen möchten,
geben Sie den Namen der Datei ein, und wählen Sie in der Dropdown-Liste Exportieren in das Format
(HTM, CSV oder TXT) aus.
Klicken Sie auf Speichern.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
51
5.
Klicken Sie im Dialogfeld Drucken auf OK.
3.6 Ereignisberichte in SAP BusinessObjects Financial
Consolidation
Ereignisberichte ermöglichen Benutzern, Objektänderungen zurückzuverfolgen. Bei jeder Erstellung, Änderung
oder Löschung eines Objekts erfolgt ein Eintrag im Ereignisbericht, wobei auch der Anwender angegeben wird,
von dem der Vorgang ausgeführt wurde.
Verfolgen Sie Veränderungen in den Berichtsprotokollen für folgende Objekte:
Domäne
Modul
Analyse
Berichtsnavigator (Berichte)
Ansichten
Vorgang
Reporting-Manager
Berichtseinheiten-Manager
Berichtspakete
Manuelle Buchungen
Konsolidierungskreise
Kurse
Konsolidierung
Verwaltung
Aufgaben
Aufgabenplanung
Protokoll
Adressbuch
Berichtstellenprofile
Sicherheit
Audit
Verfolgen von Berichtspaketbeträgen
52
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Domäne
Modul
Konfigurierung
Dimensionserstellungsassistent
Report Designer
Stammdatenverwaltung
Regeln
Erfassungseinschränkungen
Journale
Schnittstellendefinition
Für Objekte im Modul Sicherheit enthalten Ereignisberichte nicht nur Datumsangaben, Objekte und Benutzer,
sondern geben auch die vorgenommenen Änderungen an.
Die Berichte können über das Menü Datei und das Kontextmenü aufgerufen werden.
Sie können Ereignisberichte auch in den Formaten TXT oder CSV exportieren, der Inhalt wird entsprechend den
Benutzerzugriffsrechten gefiltert. Sie können auch manuelle und automatische Archivierungsmethoden
konfigurieren.
3.6.1
Aktivieren der Ereignisbericht-Funktion
Um Ereignisberichte zu verwenden, aktivieren Sie Ereignisbericht aktivieren in den allgemeinen Desktop-Optionen.
Danach werden alle Vorgänge für die ausgewählten Modulobjekte in Berichten aufgezeichnet.
3.6.1.1
Aktivieren der Ereignisbericht-Funktion zur
Protokollierung von Vorgängen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie Extras Allgemeine Optionen .
Das Dialogfeld Allgemeine Optionen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Ereignisbericht.
3.
Aktivieren Sie Ereignisbericht aktivieren.
Hinweis
Standardmäßig ist Ereignisbericht aktivieren nicht aktiviert.
4.
Klicken Sie auf Ansichten auswählen, um die Ansichten auszuwählen, für die Sie Vorgänge protokollieren
möchten.
Das Dialogfeld Liste der zu verfolgenden Ansichten wird angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
53
Hinweis
Standardmäßig sind alle autorisierten Ansichten ausgewählt.
5.
Heben Sie die Auswahl für die Ansichten auf, deren Vorgänge nicht protokolliert werden sollen.
6.
Klicken Sie auf OK.
3.6.1.2
Konfigurieren von Ereignisbericht-Archivdateien
Kontext
Der Inhalt eines Ereignisberichts kann in einer TXT-Textdatei archiviert werden.
Hinweis
Archivierte Ereignisberichte werden in der Anwendungsoberfläche gelöscht. Sie können sie nur noch über die
Archivdatei aufrufen.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie Extras Allgemeine Optionen .
Das Dialogfeld Allgemeine Optionen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Ereignisbericht.
3.
Klicken Sie auf die Schaltfläche mit den Punkten für Name der Archivdatei, um einen Speicherort auszuwählen
und einen Dateinamen einzugeben.
Hinweis
Die Archivdatei muss auf dem Anwendungsserver gespeichert werden. Es ist nicht nötig, die Archivdatei
vorher zu erstellen.
4.
Klicken Sie auf OK.
3.6.1.3
Manuelles Archivieren der Ereignisbericht-Daten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie Extras Allgemeine Optionen .
Das Dialogfeld Allgemeine Optionen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Ereignisbericht.
54
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.
4.
Treffen Sie Ihre Auswahl wie folgt:
○
Wenn der Ereignisbericht alle Elemente enthalten soll, wählen Sie Alle.
○
Wenn Sie Elemente bis zu einem bestimmten Datum archivieren möchten, wählen Sie "Elemente älter
als" und legen dann das Datum mithilfe der Liste fest.
Klicken Sie auf Jetzt archivieren.
Es wird eine Meldung angezeigt, dass der Bericht archiviert wurde. Beim nächsten Öffnen dieses Dialogfelds
beträgt die genutzte Kapazität 0 %.
Hinweis
Wenn Sie die Schaltfläche Jetzt archivieren klicken, werden alle Zeilen gleichzeitig gespeichert, auch wenn
die Anzahl die festgelegte Maximalanzahl überschreitet. Aus diesem Grund ist die angezeigte Prozentzahl
häufig größer als 100 %.
5.
Klicken Sie auf OK.
3.6.1.4 Konfigurieren des automatischen Archivierens von
Ereignisbericht-Daten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie Extras Allgemeine Optionen .
Das Dialogfeld Allgemeine Optionen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Ereignisbericht.
3.
Aktivieren Sie Archivierungsfunktion aktivieren.
4.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
5.
○
Damit die Archivierungsfunktion regelmäßig ausgeführt wird, wählen Sie Aktionen automatisch speichern
alle und geben einen Wert in das Textfeld ein. Wenn der Ereignisbericht alle Elemente enthalten soll,
wählen Sie Alle. Wenn Sie Elemente bis zu einem bestimmten Datum archivieren möchten, wählen Sie
Elemente älter als und legen dann das Datum mithilfe der Liste fest.
○
Um für die Archivierungsfunktion eine Anzahl von Zeilen festzulegen, wählen Sie Höchstanzahl der Zeilen
in der Tabelle und geben einen Wert in das Textfeld ein.
Klicken Sie auf OK.
3.6.2
Anzeigen eines Ereignisberichts
Folgende Informationen werden in Ereignisberichten angezeigt:
●
ID der Aktion
●
Benutzer, der die Aktion ausgeführt hat
●
Datum und Uhrzeit der Aktion
●
Objekt-Code und -Typ
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
55
●
Abgeschlossene Aktion
●
Andere Einzelheiten wie die Details der betroffenen Eigenschaften oder weitere Informationen zur
durchgeführten Aktion
3.6.2.1
Aufrufen von Ereignisberichten
Vorgehensweise
Wählen Sie in einem Modul
Datei
Ereignisberichte anzeigen .
Im Dialogfeld Ereignisberichte werden die Ereignisberichte aufgeführt. Wenn keine Ereignisberichte
vorhanden sind, wird folgende Meldung angezeigt: Für die ausgewählten Objekte ist keine Ereignisverfolgung
verfügbar.
3.6.3 Exportieren von Ereignisbericht-Daten innerhalb eines
Ereignisberichts
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in einem Modul
Datei
Ereignisberichte anzeigen .
Im Dialogfeld Ereignisberichte werden die Ereignisberichte aufgeführt. Wenn keine Ereignisberichte
vorhanden sind, wird folgende Meldung angezeigt: Für die ausgewählten Objekte ist keine Ereignisverfolgung
verfügbar.
2.
Um eine Liste zu exportieren, gehen Sie wie folgt vor:
○
Um eine Datei mit den angezeigten Eigenschaften zu exportieren, klicken Sie auf das Exportsymbol und
wählen Liste exportieren.
○
Um eine Datei mit allen Eigenschaften zu exportieren, klicken Sie auf das Exportsymbol und wählen Daten
exportieren.
3.
Wählen Sie im Dialogfeld zum Exportieren den Typ der Exportdatei.
4.
Geben Sie den Ordnernamen und die Dateierweiterung im Textfeld Name der Exportdatei ein und klicken Sie
auf Durchsuchen, um den Zielordner für die Datei auszuwählen.
5.
Um den Bericht zu schließen, klicken Sie auf
Datei
Schließen .
Hinweis
Zum Drucken klicken Sie auf das Drucksymbol und wählen Liste drucken. Wenn Sie die Druckoptionen vor
dem Drucken konfigurieren möchten, klicken Sie auf das Drucksymbol und wählen Seite einrichten.
56
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.6.4
Globales Exportieren von Ereignisberichten
Sie können Ereignisberichte exportieren, wenn Sie zum Aufrufen, Ändern und Löschen von Objekten berechtigt
sind.
Wenn Sie jedoch über Rechte zum Verwalten und Exportieren von Ereignisberichten verfügen, können Sie alle
Ereignisberichte unabhängig von Ihren Zugriffsrechten für das Objekt exportieren.
3.6.4.1 Durchführen eines globalen Exports von
Ereignisberichten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in einem Modul
Datei
Ereignisberichte exportieren .
2.
Wählen Sie im Dialogfeld Datenexport-Assistent den Typ der Exportdatei.
3.
Geben Sie den Ordnernamen und die Dateierweiterung im Textfeld Name der Exportdatei ein, und klicken Sie
auf Durchsuchen, um den Zielordner für die Datei auszuwählen.
4.
Klicken Sie auf Weiter.
5.
Wählen Sie die zu exportierenden Objekte. Wenn alle Objekte exportiert werden sollen, aktivieren Sie Alle.
6.
Klicken Sie auf Weiter.
7.
Optional können Sie einen Filter für einen Zeitraum einstellen, indem Sie Anfangs- und Enddatum auswählen.
Elemente im angegebenen Zeitraum werden exportiert.
Hinweis
Wenn Sie ein Datum in der Zukunft angegeben haben, werden die Elemente bis zum aktuellen Datum
exportiert. Wenn beide Datumsangaben in der Zukunft liegen, werden keine Elemente exportiert.
8.
Optional können Sie nach Aktionstyp filtern:
○
Erstellung
○
Löschung
○
Änderung
Hinweis
Die Standardeinstellung ist Alle. Das bedeutet, dass alle Aktionen in den Ereignisbericht aufgenommen
werden.
9.
Optional können Sie nach Benutzer filtern, indem Sie auf … klicken und einen Benutzer auswählen.
10. Klicken Sie auf Exportieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
57
3.7
Verwalten von Objekten mithilfe des Objekt-Editors
Objekte können im Desktop verwaltet werden. Hierzu stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:
●
Erstellen, Identifizieren, Öffnen, Speichern, Auswählen und Löschen von Objekten.
●
Anordnen von Objekten in einer Baumstruktur
●
Anzeigen und Ändern von Objekteigenschaften mithilfe des Felds Eigenschaften.
●
Hinzufügen von Kommentaren zu Objekten.
●
Übersetzen von Objektbezeichnungen und Auswählen der Arbeitssprache
●
Übersetzen der Perioden der Objekte
●
Definieren der Sicherheitseinstellungen für Objekte
●
Definieren des Schreibschutzes für den Desktop
Hinweis
Die Objekteditoren der Module "Stammdatenverwaltung" und "Konsolidierungskreise" unterscheiden sich von
den Editoren in anderen Modulen. Für weitere Informationen lesen Sie die Dokumentation der entsprechenden
Module.
3.7.1
Objekt-Editor
Alle im Desktop angezeigten Objekte können in einem Objekt-Editor bearbeitet werden. Ein Editor ist ein Fenster,
das zum Definieren und Ändern des Inhalts eines Objektes dient.
Hinweis
Die Objekteditoren der Module "Stammdatenverwaltung" und "Konsolidierungskreise" unterscheiden sich von
den unten aufgeführten Editoren. Für weitere Informationen lesen Sie die Dokumentation der entsprechenden
Module.
Die meisten Editoren besitzen außerdem die folgenden Standard-Registerkarten:
●
Die Registerkarte Allgemeines
●
Registerkarten zum Verwalten der spezifischen Eigenschaften von Objekten
●
Registerkarte
zum Hinzfügen von Kommentaren zu Objekten
●
Registerkarte
zum Übersetzen von Objektbezeichnungen und zum Auswählen der Sprache
●
Registerkarte
zum Definieren der Sicherheitseinstellungen für Objekte
Weitere Informationen
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
58
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.7.1.1
Öffnen eines Objekt-Editors
Vorgehensweise
Führen Sie einen der folgenden Schritte in einer Liste der Informationsanzeige aus:
○
Doppelklicken Sie auf das Objekt, das Sie öffnen möchten.
○
Um mehrere Objekte gleichzeitig zu öffnen, markieren Sie die gewünschten Objekte und wählen
Ansicht
Eigenschaften .
Der Objekt-Editor wird angezeigt.
Hinweis
Wenn Sie mehrere Objekte geöffnet haben, sind Registerkarte mit komplexen Konfigurationen nicht
verfügbar. In den angezeigten Registerkarten können komplexe Optionen nicht geändert werden.
3.7.1.2
Einblenden/Ausblenden der Symbolleiste eines
Objekt-Editors
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Symbolleiste Ansicht.
Eine Dropdown-Liste wird angezeigt.
2.
○
Wenn der Befehl Symbolleiste aktiviert wird, wird die Standardsymbolleiste eingeblendet.
○
Wenn der Befehl Symbolleiste deaktiviert wird, wird die Standardsymbolleiste ausgeblendet.
Klicken Sie in der Dropdown-Liste auf den Befehl Symbolleiste, um die Symbolleiste ein- oder auszublenden.
3.7.1.3
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten
Verwenden Sie im Objekt-Editor die Registerkarte
, um Kommentare einzugeben oder aufzurufen.
Hinweis
Kommentare sind nicht für Objekte wie manuelle Buchungen, Kurse, Dokumente, Adressbücher,
Berichtstellenprofile, Journale und Aufgaben oder Ansichten wie "Stammdatenverwaltung" und
"Konsolidierungskreise" verfügbar.
Die Informationen auf dieser Registerkarte sind in den folgenden beiden Modi verfügbar:
●
Modus Bearbeiten (Symbol
)
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
59
●
Modus Aufrufen (Symbol
)
Um den gewünschten Modus zu aktivieren, wählen Sie ihn links unten auf dem Desktop im Feld Modus aus.
3.7.1.3.1
Bearbeiten von Kommentaren
Sie können Kommentare wie folgt bearbeiten:
●
Text eingeben und formatieren
Sie können die Textdarstellung durch Fett- und Kursivschrift, Unterstreichungen und Farbbefehle anpassen.
Außerdem können Sie den Einzug und die Ausrichtung des Texts ändern.
●
Hyperlinks zu einer Webseite oder eine E-Mail-Adresse einfügen
●
Bilder mit Titeln und Rahmen einfügen
●
Tabellen mit Titeln einfügen und Tabellen- sowie Zellenattribute angeben
Hinweis
Zum Zugriff auf diese Objekte klicken Sie auf das Symbol zum Einfügen, das sich unten rechts im Editor
befindet.
●
Texte und Tabellen übersetzen Zuvor wählen Sie eine Sprache aus der Liste Sprache am unteren Rand des
Objekt-Editors.
3.7.1.3.1.1
Eingeben von Kommentartexten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Objekt-Editor auf der Registerkarte für Kommentare in der Dropdown-Liste als Modus die
Option Modus: Bearbeiten.
Im Eingabefeld wird ein Cursor angezeigt.
2.
Geben Sie den gewünschten Text ein.
3.
Wählen Sie die gewünschte Schriftart und Formatierung aus.
4.
Speichern Sie den Text.
3.7.1.3.1.2
Einfügen von Bildern in Objektkommentare
Vorgehensweise
1.
60
Wählen Sie im Objekt-Editor auf der Registerkarte für Kommentare in der Dropdown-Liste als Modus die
Option Modus: Bearbeiten.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
2.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Einfügen, und wählen Sie in der Dropdown-Liste Bild einfügen.
Das Dialogfeld "Bild" wird angezeigt.
3.
Geben Sie im Feld Bildquelle den Zugriffspfad für das Bild aus, oder wählen Sie den mithilfe der Schaltfläche
Durchsuchen aus.
4.
Definieren Sie gegebenenfalls den alternativen Text, und wählen Sie die Formatierung und die Abstände.
5.
Klicken Sie auf OK.
Das Bild wird in den Kommentar eingefügt.
3.7.1.3.1.3
Einfügen von Tabellen in Objektkommentare
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Objekt-Editor auf der Registerkarte für Kommentare in der Dropdown-Liste als Modus die
Option Modus: Bearbeiten.
2.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Einfügen, und wählen Sie in der Dropdown-Liste Tabelle einfügen.
Das Dialogfeld "Tabelle einfügen" wird angezeigt.
3.
Geben Sie die gewünschte Zeilen- und Spaltenzahl ein.
4.
Definieren Sie ggf. den Titel und die Attribute der Tabelle.
5.
Klicken Sie auf OK.
Die Tabelle wird eingefügt, und Sie können Text oder Beträge in die Zellen eingeben.
3.7.1.3.1.4
Einfügen von Hyperlinks in Kommentare
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Objekt-Editor auf der Registerkarte für Kommentare in der Dropdown-Liste als Modus die
Option Modus: Bearbeiten.
2.
Wählen Sie den Text aus, für den Sie einen Hypertext-Link einfügen möchten.
3.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Einfügen, und wählen Sie in der Dropdown-Liste Hyperlink einfügen.
Das Dialogfeld Hyperlink wird angezeigt.
4.
Wählen Sie in der Liste Typ den Hyperlink-Typ.
5.
Geben Sie im Feld URL die Hyperlink-Adresse ein, z. B. http://www.businessobjects.com.
6.
Klicken Sie auf OK.
Der Hyperlink wird eingefügt. Im Abfragemodus des Objekt-Editors können Sie auf diesen Hyperlink klicken,
um die angegebene Adresse direkt aus dem Editor heraus aufzurufen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
61
3.7.1.3.2
Aufrufen von Objektkommentaren
Verwenden Sie den Abfragemodus in der Registerkarte für Kommentare des Objekt-Editors, um einen
Kommentar direkt nach dem Übersetzen aufzurufen.
Sie können Kommentare im Abfragemodus aufrufen, dürfen jedoch weder Daten erfassen, noch Bilder oder
Tabellen einfügen.
Sie können hingegen Texte und Tabellen in eine andere Anwendung kopieren.
3.7.1.4
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor
Um den Informationsaustausch zwischen dem Konzern und seinen ausländischen Tochtergesellschaften zu
erleichtern, können die Bezeichnungen der Objekte manuell übersetzt und in sechs verschiedenen Sprachen
angezeigt werden.
Hinweis
Arbeitssprachen sind in der Anwendung vordefiniert.
In den meisten Objekt-Editoren ist die Registerkarte
zum Übersetzen von Bezeichnungen verfügbar. Wenn Sie
diese Registerkarte auswählen, wird ein Raster angezeigt, in dem Sie die übersetzten Bezeichnungen eingeben
oder aufrufen können.
Hinweis
Nur die Kurz- und Langbezeichnung können übersetzt werden.
Hinweis
Wenn Bezeichnungen nicht in die von der Gruppe verwendete Sprache übersetzt sind, enthält die angezeigte
Objektliste Lücken. Die Bezeichnungen können jedoch in der ausgewählten Ersatzsprache angezeigt werden.
Weitere Informationen
Ersatzsprachen [Seite 43]
Auswählen der Arbeitssprache [Seite 43]
62
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.7.1.4.1
Übersetzen von Objektbezeichnungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Registerkarte zum Übersetzen
2.
Aktivieren Sie die Zelle, die die zu übersetzende Bezeichnung beinhaltet, indem Sie darauf klicken.
3.
Geben Sie die Übersetzung der Bezeichnung ein.
4.
Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3, um die anderen Bezeichnungen zu übersetzen.
5.
Klicken Sie auf
3.7.1.5
im Objekt-Editor.
, um die Änderungen zu speichern.
Übersetzen von Dimensionsperioden im Objekt-Editor
Kurz- und Langbezeichnungen für Dimensionsperioden werden im Modul Struktur der Domäne Konfigurierung
übersetzt. Sie können auch ein Format und ein Datumstrennzeichen auswählen.
Die Übersetzungen der Dimensionsperioden werden in der gesamten Anwendung verwendet, beispielsweise in
Listen, in Objekt-Editoren, im Kalender und in Dokumenten.
Es gibt zwei Formate für die Eingabe von Datumsangaben:
●
MM JJJJ für Monat, Jahr
●
JJJJ MM für Jahr, Monat
Sie können jede Art von Trennzeichen eingeben.
3.7.1.5.1
Übersetzen der Bezeichnungen von
Dimensionsperioden
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in
2.
Wählen Sie in der Baumstruktur Referenztabellen.
3.
Doppelklicken Sie in der Inhaltsliste auf die Periodentabelle.
Konfigurierung
Struktur
im Menü Aktionen die Option Definitionsmodus.
Der Objekt-Editor der Perioden wird geöffnet.
4.
Wählen Sie die Registerkarte Bezeichnungen anpassen.
5.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste die Sprache aus, in der Sie Ihre Übersetzungen eingeben möchten.
6.
Wählen Sie in der ersten Zeile das Format aus dem Dropdown-Liste aus.
7.
Geben Sie in die zweite Zeile das erforderliche Trennzeichen ein.
8.
Geben Sie in den anderen Zeilen die Übersetzungen der Perioden ein.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
63
3.7.1.6
Eigenschaftsfeld
Das Eigenschaftsfeld zeigt, wie der Objekt-Editor, alle Eigenschaften von einem oder mehreren Objekten
gleichzeitig an und ist besonders nützlich, um die Eigenschaften mehrerer Objekte gleichzeitig zu ändern.
Das Eigenschaftsfeld enthält:
●
Titelleiste mit den Codes der angezeigten Objekte (oder Dimensionen, die diese Objekte identifizieren)
●
Registerkarten zum Verwalten der spezifischen Eigenschaften von Objekten
●
Schaltflächen Anwenden und Wiederherstellen, die aktiv werden, wenn ein Element geändert wird
Weitere Informationen
Objekt-Editor [Seite 58]
3.7.1.6.1
Inhalt des Eigenschaftsfelds
Der Inhalt des Felds Eigenschaften hängt davon ab, ob es ein oder mehrere Objekte enthält:
●
Ist nur ein Objekt geöffnet, werden alle seine Eigenschaften angezeigt. Diese Eigenschaften stellen den
aktuellen Status des Objekts dar.
●
Sind mehrere Objekte geöffnet, hängt die Anzeige der Eigenschaften davon ab, ob diese Objekte vom selben
Typ sind:
○
Wenn Sie mehrere Objekte desselben Typs öffnen (z.B. drei Objekte vom Typ Dokument), werden alle
Eigenschaften angezeigt.
○
Wenn Sie mehrere Objekte verschiedener Typen öffnen (z.B. ein Objekt vom Typ Dokumentenmappe und
drei Objekte vom Typ Dokument), werden alle Eigenschaften angezeigt, die die beiden Typen gemeinsam
haben.
In beiden Fällen ändert sich die Darstellung der Erfassungsfelder, Kontrollkästchen und Listen:
●
Die Eigenschaften des Objekts haben denselben Wert, wenn der Hintergrund eines Bedienelements weiß ist.
Beispiel:
●
,
.
Die Eigenschaften der Objekte haben unterschiedliche Werte, wenn der Hintergrund eines Bedienelements
ausgegraut ist oder die Beschreibung <Werte verschieden> angezeigt wird. Beispiel:
.
Beispiel
Wenn in der Informationsanzeige fünf Regeln ausgewählt sind, zeigt die Registerkarte Konsolidierungskreis im
Feld Eigenschaften an, dass diese Regeln für die Tochtergesellschaften und die Muttergesellschaft gelten und
dass eine davon auch für die Enkelgesellschaften gilt.
Wenn Sie die Erfassungsfelder, Kontrollkästchen oder Listen aktivieren oder deaktivieren, wird das Feld
Eigenschaften sofort aktualisiert.
64
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.7.1.6.2
Objekte
Anzeigen des Eigenschaftsfelds für ausgewählte
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Objekte aus, deren Eigenschaften Sie anzeigen möchten.
2.
Wählen Sie
Ansicht
Eigenschaftsfeld .
Das Eigenschaftsfeld wird angezeigt.
3.7.1.7
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor
Die Sicherheitseinstellungen für Objekte werden auf der Registerkarte
(Sicherheit) der einzelnen Editoren
definiert. Es gibt ebenfalls Sicherheitsattribute für Gruppen von Benutzern.
Hinweis
Die Objekteditoren der Module "Stammdatenverwaltung" und "Konsolidierungskreise" unterscheiden sich von
den Editoren in anderen Modulen. Für weitere Informationen lesen Sie die Dokumentation der entsprechenden
Module.
Die Registerkarte
(Sicherheit) enthält ein Protokoll für die Objekte. Hier können Sie ebenfalls eine
Eigentümergruppe und eine Eigentümerberichtstelle definieren.
3.7.1.7.1
Sicherheitsprotokoll im Objekt-Editor
Der Protokollbereich der Registerkarte für die Sicherheit
folgende Informationen:
●
Datum der Objekterstellung
●
Berichtstelle der Objekterstellung
●
Benutzer, der das Objekt erstellt hat
●
Datum der letzten Änderung
●
Benutzer, der das Objekt zuletzt geändert hat
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
bietet ein Protokoll für das Objekt und enthält
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
65
3.7.1.7.2
Beschränken des Zugriffs auf Objekte
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Registerkarte für die Sicherheit
im Objekt-Editor.
2.
Wählen Sie mithilfe der Schaltfläche eine Eigentümerberichtstelle im Feld Eigentümerberichtstelle aus.
3.
Wählen Sie mithilfe der Schaltfläche eine Eigentümergruppe im Feld Eigentümergruppe aus.
Die Benutzer der Gruppe können jetzt je nach den Rechten, die ihnen innerhalb der Gruppe zugewiesen
wurden, auf die Objekte zugreifen.
3.7.1.7.2.1
Eigentümergruppe
In einer Eigentümergruppe sind Benutzer zusammengefasst, die die gleichen Rechte zum Aufrufen und Ändern
von Objekten und Daten haben. Ein Benutzer kann einer oder mehreren Eigentümergruppen zugeordnet werden.
Der Administrator muss keiner Gruppe angehören. Alle von einem Benutzer erstellten Objekte (Dokumente,
Dokumentenmappen, Ordner, Datenkategorie-Szenarios, Regelsätze usw.) gehören seiner Eigentümergruppe.
Ausgenommen davon sind Objekte, die der Benutzer für sich selbst erstellt hat, wie z. B. benutzerdefinierte
Desktopvorlagen. Objekte können nur von Benutzern in dieser Eigentümergruppe geändert werden (es sei denn,
im Funktionsprofil wurden zusätzliche Einschränkungen definiert). Die Eigentümergruppe eines Objekts kann
durch jeden beliebigen Benutzer in dieser Gruppe oder durch den Administrator geändert werden.
Sie können die Gruppe verändern, um die Verwaltung eines Objekts auf eine einzige Eigentümergruppe zu
beschränken.
Hinweis
Der ADMIN-Benutzer wird standardmäßig erstellt und ist zum Aufrufen und Ändern sämtlicher Objekte und
Daten in SAP BusinessObjects Financial Consolidation autorisiert.
3.7.1.7.2.2
Eigentümerberichtstelle
Die Eigentümerberichtstelle enthält alle erforderlichen Zugriffsrechte zum Aufrufen und Ändern von Objekten.
Standardmäßig ist die Eigentümerberichtstelle die erstellende Berichtstelle.
66
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.7.2
Erstellen von Objekten
Kontext
Tipp
Eigenschaften, die Sie angeben müssen, sind fett hervorgehoben.
Vorgehensweise
1.
Markieren Sie das Modul, in dem das Objekt erstellt werden soll.
2.
Wählen Sie
Datei
Neu .
Der Objekt-Editor wird geöffnet.
Hinweis
Wenn in einem Modul mehrere Objekttypen verwaltet werden, steht ein Untermenü zur Verfügung, über
das Sie den zu erstellenden Objekttyp auswählen können. Wenn Sie beispielsweise im Modul
Berichtsdesigner den Befehl Datei Neu auswählen, können Sie einen Ordner, eine
Dokumentenmappe oder ein Dokument erstellen.
3.
Definieren und speichern Sie die Eigenschaften des Objekts.
Das neue Objekt wird sofort nach dem Speichern in der Liste im Desktop angezeigt.
3.7.3
Öffnen eines Objekt-Editors in der Informationsanzeige
Kontext
Für jedes Objekt gibt es einen spezifischen Editor. Wenn Sie ein Objekt öffnen, wird dessen Editor aufgerufen, der
alle Eigenschaften dieses Objekts anzeigt.
Die Befehle zum Öffnen dieser Editoren sind im Desktop verfügbar.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste mithilfe der Maus oder der Pfeiltasten das zu öffnende Objekt aus.
2.
Doppelklicken Sie auf das ausgewählte Objekt.
Der Editor für das Objekt wird geöffnet.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
67
Hinweis
Wenn Sie mehrere Objekte gleichzeitig öffnen möchten, wählen Sie sie bei gedrückter Umschalttaste aus.
3.7.4
Speichern von Objekten
Vorgehensweise
Wählen Sie
3.7.5
Datei
Speichern .
Duplizieren von Objekten
Kontext
In einigen Editoren können Sie ein Objekt mit einem anderen Namen speichern, um das Objekt und seine
Eigenschaften zu duplizieren.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Datei
Speichern unter .
Das Dialogfeld Speichern unter wird angezeigt.
2.
Ändern Sie auf der Registerkarte Allgemeines die Eigenschaften des Objekts.
3.
Klicken Sie auf OK.
Das Objekt wurde dupliziert.
3.7.6
Auswählen von Objekten
Die ausgewählten Objekte werden hervorgehoben. Um das zuletzt ausgewählte Objekt wird außerdem ein
gepunkteter Rahmen angezeigt.
Auswählen von
Mit der Maus
Mit der Tastatur
Vorherigem Objekt
Auf das vorherige Objekt klicken
Pfeiltaste nach oben ( )
Nächstem Objekt
Auf das nächste Objekt klicken
Pfeiltaste nach unten ( )
Erstem Objekt in der Liste
Auf das erste Objekt klicken
68
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Pos1 (
)
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Auswählen von
Mit der Maus
Letztem Objekt in der Liste
Auf das letzte Objekt klicken
Einem Objekt auf dem vorherigen
Bildschirm
-
Vorherige Seite ( )
Einem Objekt auf dem nächsten
Bildschirm
-
Nächste Seite ( )
Verschiedenen aufeinander folgen­
den Objekten
Verschiedenen nicht aufeinander
folgenden Objekten
Allen Objekten
Mit der Tastatur
ENDE
Umschalttaste + auf Objekte kli­
cken
Umschalttaste + Pfeiltaste nach
oben/unten ( + oder
STRG + auf Objekte klicken
Auf das erste Objekt klicken +
Umschalttaste + auf das letzte
Objekt klicken
+ )
STRG + Pfeiltaste nach oben/unten
+ Leertaste
STRG + A
Hinweis
Sie können zur Auswahl aller Objekte auch den Befehl
3.7.7
Bearbeiten
Alles markieren
verwenden.
Löschen von Objekten
Kontext
Sie können den Befehl Löschen vom Desktop aus aufrufen. Sie können gleichzeitig mehrere Objekte löschen.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie das Objekt aus, das Sie löschen möchten.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie zur Bestätigung auf Yes (Ja).
Wenn die Sicherheitseinstellungen das Löschen des Objekts zulassen, wird dieser Vorgang nun durchgeführt.
3.8
Bereich "Element auswählen"
Der Bereich Element auswählen wird durch Klicken auf
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
aktiviert und zeigt Folgendes an:
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
69
●
Allgemeine und Sicherheitsinformationen
●
Eigenschaften
●
Kommentare
●
Filter
Das Fenster zur Elementauswahl enthält folgende Schaltflächen:
●
Aufrufen
Verwenden Sie die Schaltfläche Aufrufen, um den Editor des Dimensionselements, Filters oder Elements im
schreibgeschützten Modus anzuzeigen.
●
Ändern
Verwenden Sie die Schaltfläche Ändern, um den Editor des Dimensionselements, Filters oder Elements im
Bearbeitungsmodus anzuzeigen.
Hinweis
Die Elemente und Filter werden im Modul Struktur definiert. Die Objekte werden in den entsprechenden
Modulen definiert (beispielsweise das Objekt "Ordner" im Modul Berichtsdesigner).
●
Löschen
Verwenden Sie die Schaltfläche Löschen, um das ausgewählte Dimensionselement, den Filter oder das
Element zu löschen.
●
Neu
Verwenden Sie die Schaltfläche Neu, um ein Element, einen Filter oder ein Objekt zu erstellen.
●
Einschränkung erstellen
Verwenden Sie die Schaltfläche Einschränkung erstellen, um einen temporären Filter zu erstellen, der auf die
Liste angewendet werden kann. Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird das Dialogfeld Einschränkung
angezeigt.
Hinweis
Nach dem Auswählen der Elemente in der gefilterten Liste werden die Filtereinstellungen nicht gespeichert.
Sie können den Filter auf die folgenden Spalten anwenden:
○
Code
○
Kurzbezeichnung
○
Langbezeichnung
○
Extralange Bezeichnung
Als Filterkriterien können ein Element und folgende Status ausgewählt werden:
○
Elemente in Übereinstimmung
○
Element nicht in Übereinstimmung
Hinweis
Die zulässigen Platzhalterzeichen entsprechen denen, die beim Erstellen von Filtern verfügbar sind.
70
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
3.9
Protokolle
Alle im Laufe einer Sitzung geöffneten Module werden in einem Protokoll gespeichert.
Mit diesem Protokoll können Sie ein Modul erneut aufrufen, sodass dieselbe Objektliste und Anzeigeoptionen wie
bei ihrer letzten Öffnung angezeigt wird.
Die folgenden Befehle helfen Ihnen bei der Verwendung des Protokolls:
●
Vorhergehende Ansicht und Nächste Ansicht.
●
Befehl Protokoll
Weitere Informationen
Zur vorherigen Ansicht zurückgehen oder zur nächsten Ansicht gehen [Seite 45]
Befehl "Protokoll" [Seite 71]
3.9.1
Befehl "Protokoll"
Mit dem Befehl Protokoll können Sie eine vollständige Liste der geöffneten Module aufrufen. Die Liste ist
chronologisch, und das aktive Modul ist markiert.
3.9.1.1
Öffnen von Modulen mit dem Befehl "Protokoll"
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Gehe zu
Protokoll .
Ein Untermenü mit der Liste der geöffneten Module (in zeitlicher Reihenfolge) wird angezeigt.
Das aktive Modul ist durch ein Häkchen gekennzeichnet.
2.
Wählen Sie das Modul aus, das Sie erneut öffnen möchten.
3.10 Konfigurieren der allgemeinen Optionen
Sie können SAP BusinessObjects Financial Consolidation mit den folgenden Registerkarten unter
Allgemeine Optionen
Extras
anpassen:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
71
●
Spezifische Verarbeitung
Hier können Sie die Standardverarbeitung der Anwendungen um eine spezielle SQL-Datenverarbeitung
erweitern, um Eröffnungsbilanzen für Berichtspakete zu erstellen, Berichtspakete zu integrieren und
vorkonsolidierte sowie konsolidierte Daten zu übertragen.
●
ComplianceLink
Diese Registerkarte wird nur angezeigt, wenn SAP BusinessObjects ComplianceLink installiert ist. Hier
werden die Parameter eingegeben, die zum Verknüpfen von Finance Consolidation- mit ComplianceLinkDokumenten erforderlich sind.
●
Verfolgung der Berichtspaketbeträge
Auf dieser Registerkarte aktivieren Sie die Funktion Verfolgung der Berichtspaketbeträge für Kategorien.
●
Übertragung
Auf dieser Registerkarte können Sie den Ordner zum Speichern von Berichtspaketen und das E-Mail-System
zum Senden und Empfangen von Objekten definieren. Auf dieser Registerkarte werden außerdem die im
Modul Berichtstellenprofile definierten Informationen (beispielsweise Eigentümerberichtstelle,
Berichtstellentyp, Übertragungsmedien und Profilserie) angezeigt.
Hinweis
Um Erfassungsdokumente und Berichte per E-Mail von SAP BusinessObjects Financial Consolidation Web
senden zu können, müssen Sie auf der Registerkarte "Übertragen" die SMTP-Serverparameter
konfigurieren. Geben Sie unter "Übertragungsvektoren" eine IP-Adresse oder den Namen des Computers
für den E-Mail-Austausch ein.
●
Arbeitssprachen
Hier können Sie die in der Anwendung verwendeten Sprachen definieren. Die Bezeichnungen der einzelnen
Sprachen werden in den einzelnen Sprachen angezeigt. Die Bezeichnung für Französisch lautet
beispielsweise auf Englisch "French", auf Französisch "Français" und auf Deutsch "Französisch".
Über die Dropdown-Liste können Sie außerdem eine Ersatzsprache auswählen, die für alle Bezeichnungen
verwendet wird, die nicht in die Arbeitssprache übersetzt wurden.
●
Konsolidierungskreise
Auf dieser Registerkarte können Sie die Standardwerte zum Erstellen von Konsolidierungskreisen und
Optionen für Beteiligungsberechnungen festlegen. Sie können die Übersetzung der angepassten
Eigenschaftsoptionbezeichnung des Konsolidierungskreises in allen verfügbaren Arbeitssprachen angeben.
●
Portfolios
Auf dieser Registerkarte können Sie die Standardwerte zum Erstellen von Portfolios und Optionen für
Beteiligungsberechnungen festlegen.
●
Ereignisberichte
Auf der Registerkarte Ereignisberichte aktivieren und konfigurieren Sie die Ereignisberichtsfunktion.
Standardmäßig ist diese Option deaktiviert. Auf dieser Registerkarte können Sie auch festlegen, in welchen
Ansichten die Aktionen der Benutzer aufgezeichnet werden sollen.
●
Berichterstellung
Auf dieser Registerkarte definieren Sie beispielsweise folgende Optionen zur Berichtserstellung:
72
○
Eigenschaften des Mehrbenutzer-Modus. Im Multi-Benutzer-Modus kann ein Berichtspaket von
mehreren Benutzern gleichzeitig geöffnet werden.
○
Dateien, in denen die Ergebnisse von Schnittstellenaufgaben und die Produktionsberichte gespeichert
werden
○
Zugriffsbeschränkungen für Berichtsgruppen und -ordner. Sie können festlegen, dass eine
Zugriffsbeschränkung pro Benutzer auf Grundlage der Eigentümergruppe des Benutzers angewendet
wird.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Optionen der Berichtspaket-Sicherheit:
○
Aktivieren Sie eine Warnmeldung, wenn ein Berichtspaket geöffnet wird und eine neue
Erfassungsbeschränkung oder eine Aktualisierung des Datenkategorie-Szenarios dazu führt, dass
Berichtspaketdaten gelöscht werden
Durch Auswahl dieser Option wird eine Warnmeldung angezeigt, wenn ein Berichtspaket geöffnet wird,
das ungültige Daten enthält. Es ist eine Verknüpfung zu einer Protokolldatei vorhanden, in der die zum
Löschen markierten Berichtspaketdaten aufgeführt sind.
○
Der Import ist nicht zulässig, wenn das Berichtspaket Daten enthält, die nicht mehr gültig sind und beim
Speichern des Berichtspakets gelöscht werden
Wenn ein Benutzer Berichtspaketdaten importiert, wird das Berichtspaket am Ende des Importprozesses
automatisch gespeichert. Diese Option hindert den Benutzer an der Durchführung des Imports, falls das
Berichtspaket ungültige Daten enthält.
○
Die Veröffentlichung ist nicht zulässig, wenn das Berichtspaket Daten enthält, die nicht mehr gültig sind
und beim Speichern des Berichtspakets gelöscht werden
Wenn ein Benutzer ein Berichtspaket veröffentlicht, indem er Veröffentlichung mit Validierung im Modul
Berichtspakete auswählt, wird das Berichtspaket während der Veröffentlichung automatisch gespeichert.
Diese Option hindert den Benutzer an der Durchführung einer Veröffentlichung mit Validierung, falls das
Berichtspaket ungültige Daten enthält.
Hinweis
Wenn mehrere Benutzer auf ein Berichtspaket zugreifen können, wird empfohlen, eine spezielle
Zugangsgruppe zu Daten zu erstellen, die genau angibt, für welche Daten ein Benutzer lediglich einen
Erfassungszugriff hat, sowie eine größere Zugangsgruppe zu Daten, die vorgibt, für welche Daten der
Benutzer über einen Analysezugriff verfügt. (Nach Möglichkeit wird empfohlen, dieselben Einschränkungen
für die Analysezugriffsgruppe anzuwenden, die in der Erfassungsbeschränkung des BerichtseinheitenManagers definiert wurden). Wenn dem Benutzer eine Warnmeldung darüber angezeigt wird, dass u. U.
ungültige Berichtspaketdaten gelöscht werden, und er die Protokolldatei herunterlädt, werden ihm nun alle
ungültigen Berichtspaketdaten angezeigt und nicht nur die Daten, für die er über Erfassungszugriff verfügt.
●
Warnmeldung und Benachrichtigung
In dieser Registerkarte können Sie eine automatische Warnmeldung per E-Mail für Benutzer in einem
Berichtspaket-Workflow aktivieren. Wenn Sie die Option Automatische Warnmeldung und Benachrichtigung
für Workflow aktivieren auswählen, erhalten die Berichtspaket-Benutzer jedesmal eine Warnmeldung per EMail, wenn das Berichtspaket zurückgewiesen oder vorgelegt wird oder wenn eine manuelle Journalbuchung
erstellt, geändert oder erfasst wird. Wählen Sie Keine Warnmeldung an "Alle Stufen"-Benutzer, wenn die
Warnmeldungen lediglich an Benutzer gesendet werden sollen, die einer bestimmten Stufe zugewiesen sind.
Geben Sie den Servernamen, die E-Mail-Adresse, den Benutzernamen und das Kennwort an.
Hinweis
Diese Registerkarte ist nur sichtbar, wenn das Funktionsrecht Aktivierung von Warnmeldungen und
Benachrichtigungen aktivieren im Modul Sicherheit angewendet wird.
●
Externe Verknüpfungen
In dieser Registerkarte können Sie den Zugriff auf SAP BusinessObjects Financial Information Management
und SAP BusinessObjects Intercompany und SAP Disclosure Management aktivieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
73
Weitere Informationen
Ereignisberichte in SAP BusinessObjects Financial Consolidation [Seite 52]
Spezifische Verarbeitung (Hooks) [Seite 74]
Aktivieren des Zugriffs auf SAP BusinessObjects Financial Information Management [Seite 79]
Aktivieren des Zugriffs auf SAP BusinessObjects Intercompany [Seite 80]
Aktivieren des Zugriffs auf SAP Disclosure Management [Seite 81]
Erstellen von Zugangsgruppen zu Daten [Seite 567]
3.10.1 Spezifische Verarbeitung (Hooks)
In SAP BusinessObjects Financial Consolidation können Sie die folgenden Datenverarbeitungen auf dem Desktop
unter Allgemeine Optionen auf der Registerkarte Spezifische Verarbeitungen anpassen:
●
Generieren von Eröffnungsbilanzen
●
Integrieren von Berichtspaketen
●
Übertragen von vorkonsolidierten oder konsolidierten Daten
Diese Vorgänge der spezifischen Verarbeitung werden immer ergänzend zu und nach den Standardvorgängen
durchgeführt.
Sie können eine Grundverarbeitung durch eine spezifische Verarbeitung ersetzen. Dazu müssen Sie in der SQLAbfrage der spezifischen Verarbeitung das Löschen der Grundverarbeitung festlegen und dann die spezifische
Verarbeitung konfigurieren.
Achtung
Das Ende der Abfrage wird durch ein Semikolon ";" angegeben. Für Oracle- oder SAP-HANA-Abfragen wird das
Zeilenende durch das Zeichen "\;" markiert.
Beispiel
Oracle-Abfrage
begin
if [srcPhase] = 39 then
update [destTbl] set data_comment = 'test' \;
end if \;
end \;
;
Weitere Informationen
Anpassen der spezifischen Verarbeitung [Seite 75]
Variablen zum Übertragen vorkonsolidierter Daten [Seite 76]
Variablen zum Übertragen konsolidierter Daten [Seite 77]
74
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Variablen zum Generieren von Eröffnungsbilanzen für Berichtspakete [Seite 78]
Variablen zum Integrieren von Berichtspaketen [Seite 78]
3.10.1.1
Anpassen der spezifischen Verarbeitung
Sie können die spezifische Verarbeitung im Desktop unter Allgemeine Optionen auf der Registerkarte Spezifische
Verarbeitungen anpassen.
Diese Vorgänge der spezifischen Verarbeitung werden immer ergänzend zu und nach den Standardvorgängen
durchgeführt.
Sie können eine Grundverarbeitung durch eine spezifische Verarbeitung ersetzen. Dazu müssen Sie in der SQLAbfrage der spezifischen Verarbeitung das Löschen der Grundverarbeitung beantragen und dann die spezifische
Verarbeitung konfigurieren.
Achtung
Das Ende der Abfrage wird durch ein Semikolon ";" angegeben. Für Oracle- oder SAP-HANA-Abfragen wird das
Zeilenende durch das Zeichen "\;" markiert.
Beispiel
Oracle-Abfrage
begin
if [srcPhase] = 39 then
update [destTbl] set data_comment = 'test' \;
end if \;
end \;
;
Weitere Informationen
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
Spezifische Verarbeitung (Hooks) [Seite 74]
Variablen zum Übertragen vorkonsolidierter Daten [Seite 76]
Variablen zum Übertragen konsolidierter Daten [Seite 77]
Variablen zum Generieren von Eröffnungsbilanzen für Berichtspakete [Seite 78]
Variablen zum Integrieren von Berichtspaketen [Seite 78]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
75
3.10.1.2
Erstellen einer spezifischen Datenverarbeitung
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop
Extras
Allgemeine Optionen .
Das Dialogfeld "Allgemeine Optionen" wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Spezifische Verarbeitungen aus.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste "Typ" den Typ der anzupassenden spezifischen Verarbeitung aus.
3.
Klicken Sie auf Variable.
Das Dialogfeld "Variable auswählen" wird angezeigt.
4.
Wählen Sie die gewünschte Variable, und klicken Sie auf OK.
5.
Beginnen Sie erneut bei Punkt 3 für jede einzufügende Variable.
Hinweis
Sie können die Variablen auch direkt in den Erfassungsbereich eingeben.
6.
Um die angepasste Verarbeitung zu aktivieren, wählen Sie Zusatzverarbeitung aktivieren.
3.10.1.3
Variablen zum Übertragen vorkonsolidierter Daten
Variable
Definition
[destTbl]
Temporäre Zieltabelle bevor das Berichtspaket generiert wird. Wenn Sie einen
Filter und/oder eine Summierung in der Übertragungsaufgabe konfiguriert ha­
ben, beinhaltet die Tabelle [destTbl] die gefilterten und/oder summierten Da­
ten.
[destPhase]
Datenkategorie der vorkonsolidierten Zieldaten
[destUpdPer]
Erfassungszeitpunkt der vorkonsolidierten Zieldaten
[srcTbl]
Tabelle der vorkonsolidierten Ursprungsdaten
[srcPhase]
Datenkategorie der vorkonsolidierten Ursprungsdaten
[srcUpdPer]
Erfassungszeitpunkt der vorkonsolidierten Ursprungsdaten
[transPerTbl]
Konvertierungstabelle der Perioden
srcper
Quellperiode
destper
Zielperiode
76
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Weitere Informationen
Anpassen der spezifischen Verarbeitung [Seite 75]
3.10.1.4 Variablen zum Übertragen konsolidierter Daten
Variable
Definition
[destTbl]
Temporäre Zieltabelle bevor das Berichtspaket generiert wird. Wenn Sie einen Filter
und/oder eine Summierung in der Übertragungsaufgabe konfiguriert haben, beinhal­
tet die Tabelle [destTbl] die gefilterten und/oder summierten Daten.
[destPhase]
Datenkategorie der konsolidierten Zieldaten
[destUpdPer]
Erfassungszeitpunkt der konsolidierten Zieldaten
[destScope]
Konsolidierungskreis der konsolidierten Zieldaten
[destVar]
Variante der konsolidierten Zieldaten
[destCurncy]
Währung der konsolidierten Zieldaten
[srcTbl]
Tabelle mit den konsolidierten Ursprungsdaten der Eröffnungsbilanzdaten
[srcPhase]
Datenkategorie der konsolidierten Ursprungsdaten
[srcUpdPer]
Erfassungszeitpunkt der konsolidierten Ursprungsdaten
[srcScope]
Konsolidierungskreis der konsolidierten Ursprungsdaten
[srcVar]
Variante der konsolidierten Ursprungsdaten
[srcCurncy]
Währung der konsolidierten Ursprungsdaten
[transPerTbl]
Zuordnungstabellen
srcper
Quellperiode
destper
Zielperiode
Weitere Informationen
Anpassen der spezifischen Verarbeitung [Seite 75]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
77
3.10.1.5 Variablen zum Generieren von Eröffnungsbilanzen für
Berichtspakete
Variable
Definition
[destTbl]
Speichertabelle der Eröffnungsbilanzen
[destPhase]
Datenkategorie des Berichtspakets, für das die Eröffnungsbilanzen generiert wurden
[destUpdPer]
Erfassungszeitpunkt des Berichtspakets, für das die Eröffnungsbilanzen generiert wur­
den.
[destEntity]
Berichtseinheit des Berichtspakets, für das die Eröffnungsbilanzen generiert wurden
[srcTbl]
Tabelle mit den vorkonsolidierten oder konsolidierten Ursprungsdaten der Eröffnungs­
bilanzdaten
[srcPhase]
Quelldatenkategorie der Eröffnungsbilanzen
[srcUpdPer]
Quellerfassungszeitpunkt der Eröffnungsbilanzen
[srcScope]
Quellkonsolidierungskreis der Eröffnungsbilanzen (ersetzt srcPerim)
[srcVar]
Quellvariante der Eröffnungsbilanzen
[srcCurncy]
Quellwährung der Eröffnungsbilanzen (neu)
[transPerTbl]
Konvertierungstabelle der Perioden, Strukturtabelle
srcper
Quellperiode
destper
Zielperiode
Die Variablen srcper und destper verwenden die Werte, die beim Festlegen der Zeitraumzuordnungen für die
Eröffnungsbilanzdaten in den Ansichten Reporting-Manager und Berichtseinheiten-Manager ausgewählt wurden.
Weitere Informationen
Anpassen der spezifischen Verarbeitung [Seite 75]
3.10.1.6 Variablen zum Integrieren von Berichtspaketen
Variable
Definition
[phase]
Datenkategorie des Berichtspakets, das integriert wird
[updper]
Erfassungszeitpunkt des Berichtspakets, das integriert wird
[entity]
Berichtseinheit des Berichtspakets, das integriert wird
78
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Variable
Definition
[destTbl]
Datentabelle der vorkonsolidierten Stufe mit derselben Datenkategorie und demselben Er­
fassungszeitpunkt wie das zu integrierende Berichtspaket
[srcTbl]
Datentabelle der Stufe des Berichtspakets mit derselben Datenkategorie und demselben Er­
fassungszeitpunkt wie das zu integrierende Berichtspaket
Weitere Informationen
Anpassen der spezifischen Verarbeitung [Seite 75]
3.10.2 Aktivieren des Zugriffs auf SAP BusinessObjects
Financial Information Management
Voraussetzungen
Bevor Sie den Zugriff auf SAP BusinessObjects Financial Information Management aktivieren können, müssen Sie
die entsprechende Funktionsprofilberechtigung aktivieren.
Kontext
Führen Sie folgende Schritte zur Aktivierung dieser Funktionen durch:
●
In der Windows-Version von SAP BusinessObjects Financial Consolidation: SAP BusinessObjects Financial
Information Management im Menü Aktionen der Berichtspaket- und Protokollansicht sowie die Möglichkeit
zum Importieren von Berichtspaketdaten im Datenimport-Assistent und zum Durchführen eines Drilldown
zum Ursprung in einem SAP BusinessObjects Financial Information Management-Dokument.
●
In der Web-Version von SAP BusinessObjects Financial Consolidation: Verknüpfung Financial Information
Management starten auf der Startseite und Drilldown zum Ursprung in einem SAP BusinessObjects Financial
Information Management-Dokument.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in SAP BusinessObjects Financial Consolidation die Optionen
Das Dialogfeld Allgemeine Optionen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Externe Verknüpfungen aus.
3.
Aktivieren Sie Financial Information Management aktivieren.
4.
Geben Sie im Feld "URL des Servers" die URL des SAP BusinessObjects Financial Information ManagementServers ein.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Extras
Allgemeine Optionen .
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
79
Verwenden Sie den Stamm der URL, beispielsweise http://FIMSERVER:PORT/FIM. Der Ordner- und
Unterordnerkontext wird von SAP BusinessObjects Financial Consolidation bestimmt.
5.
Klicken Sie auf URL prüfen, um die URL zu validieren.
6.
Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfeld Allgemeine Optionen zu schließen.
Ergebnisse
Wenn Financial Informatin Management in den Allgemeinen Optionen aktiviert wurde, wird in der Domäne
"Externe Verknüpfungen" im linken Navigationsbereich eine Verknüpfung zu Financial Information Management
angezeigt.
Weitere Informationen
Funktionsprofilrechte für externe Verknüpfungen [Seite 595]
3.10.3 Aktivieren des Zugriffs auf SAP BusinessObjects
Intercompany
Voraussetzungen
Bevor Sie den Zugriff auf SAP BusinessObjects Intercompany aktivieren können, müssen Sie die entsprechende
Funktionsprofilberechtigung aktivieren.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop Extras Allgemeine Optionen .
Das Dialogfeld Allgemeine Optionen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Externe Verknüpfungen aus.
3.
Aktivieren Sie Intercompany aktivieren.
4.
Geben Sie im Feld "URL des Servers" die URL des SAP BusinessObjects Intercompany-Servers ein.
Verwenden Sie den Stamm der URL, beispielsweise http://ICSERVER:PORT/IC. Der Ordner- und
Unterordnerkontext wird von SAP BusinessObjects Financial Consolidation bestimmt.
5.
Klicken Sie auf URL prüfen, um die URL zu validieren.
6.
Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfeld Allgemeine Optionen zu schließen.
80
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
Ergebnisse
Wenn Intercompany im Fenster Allgemeine Optionen aktiviert wurde, wird eine Verknüpfung zu Intercompany in
der Domäne "Externe Verknüpfungen" im linken Navigationsbereich von SAP BusinessObjects Financial
Consolidation angezeigt.
Bei der Web-Version von SAP BusinessObjects Financial Consolidation erfolgt der Zugriff auf die Verknüpfung
Intercompany starten über den Abschnitt Berichtspaketdaten erfassen auf der Startseite.
Weitere Informationen
Funktionsprofilrechte für externe Verknüpfungen [Seite 595]
3.10.4 Aktivieren des Zugriffs auf SAP Disclosure
Management
Voraussetzungen
Achtung
Bevor Sie den Zugriff auf SAP Disclosure Management aktivieren können, muss die entsprechende
Funktionsprofilberechtigung im Modul Sicherheit aktiviert werden.
Kontext
Sie können in Berichtsgruppen formatierte Financial-Consolidation-Daten über eine BerichtsgruppenAusführungsaufgabe im Modul "Aufgabenliste" an SAP Disclosure Management schicken. Dazu müssen Sie
folgende Schritte ausführen:
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop Extras Allgemeine Optionen .
Das Dialogfeld Allgemeine Optionen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Externe Verknüpfungen aus.
3.
Markieren Sie das Kontrollkästchen Disclosure Management aktivieren.
4.
Geben Sie im Feld Server-URL die URL des SAP-Disclosure-Management-Servers ein.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
81
Verwenden Sie den Stamm der URL, beispielsweise http://DMSERVER:PORT/
DM_Pfad_für_öffentliche_API. Der Ordner- und Unterordnerkontext wird von SAP Disclosure
Management bestimmt.
Hinweis
HTTPS wird ebenfalls unterstützt. Weitere Informationen finden Sie im SAP Financial Consolidation
Installation Guide auf dem Help Portal unter http://help.sap.com:
Management
Financial Consolidation
Analytics
Enterprise Performance
Installation and Upgrade Information .
5.
Geben Sie einen gültigen Disclosure-Management-Benutzernamen und ein gültiges Kennwort ein.
6.
Klicken Sie auf URL prüfen, um die URL zu validieren.
7.
Um die Daten in komprimierter Form zu senden, aktivieren Sie das Kontrollkästchen HTTPAnforderungskomprimierung aktivieren.
8.
Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfeld Allgemeine Optionen zu schließen.
Ergebnisse
Wenn Sie den Zugriff auf SAP Disclosure Management zu einem späteren Zeitpunkt nach Erstellung von
Berichtsgruppen-Ausführungsaufgaben mit der Option Export nach Disclosure Management deaktivieren, wird
beim Versuch, die Aufgabe auszuführen, eine Fehlermeldung angezeigt, in der Sie gewarnt werden, dass die
Aufgabe stattdessen mit der Druckeroption aktualisiert wurde.
Weitere Informationen
Funktionsprofilrechte für externe Verknüpfungen [Seite 595]
Berichtsgruppen ausführen [Seite 462]
Senden von Daten an SAP Disclosure Management [Seite 463]
82
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Allgemeine Benutzerfunktionen
4
Analysedomäne
4.1
Startseite (Modul)
Auf das Modul Startseite kann durch Klicken auf Startseite in der Domäne Analyse zugegriffen werden. Über das
Modul "Startseite" können Sie auf Financial Consolidation Dashboard zugreifen.
Hinweis
Wenn Ihnen von Ihrem Administrator kein Zugriffsrecht für Financial Consolidation Dashboard gewährt wurde,
werden die Registerkarten Plan und Verarbeitung angezeigt.
4.1.1
Das Financial Consolidation-Dashboard
Das Financial Consolidation-Dashboard bietet eine Übersicht über laufende Konsolidierungen und einen
Zugriffspunkt zum Drilldown und Untersuchen von Konsolidierungsstatus und -fehlern.
Der Status der Konsolidierungskontrollen deckt alle Einheiten ab und bietet die folgenden Informationen:
●
Globale Diskrepanzen
●
Prozentsatz der Fehler, basierend auf der Anzahl fehlerhafter Berichtseinheiten
●
Anzahl der Fehler mit wesentlichen Unterschieden
●
Größter Unterschied für numerische Kontrolle
Die Drilldown-Analyse ermöglicht:
●
Analyse von Ort (Berichtseinheit) und Zeitpunkt (Berichtspaket, manuelle Buchung, Periode)
●
Details der Kontrollformel
●
Verständnis des Werts der Kontrollelemente in Berichtspaketkontrollen
Die Dashboard-Zugriffspunkte sind:
●
Startseite
●
Konsolidierungen
Führen Sie ein Drilldown für eine Konsolidierung durch, um auf die Berichtseinheit oder verknüpfte Kontrollen
zuzugreifen.
●
Manuelle Buchungen
Greifen Sie auf das manuelle Buchungsjournal zu.
●
Berichtspakete
Greifen Sie auf Berichtslistendetails mit dem gleichen Status oder die Berichtspaketkontrollen zu.
Hinweis: Ein Dashboard wird beim Öffnen automatisch aktualisiert. Um ein Dashboard manuell zu aktualisieren,
klicken Sie auf Aktualisieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
83
4.1.1.1
Navigieren in Dashboards
Mit der Kontextnavigation, die im oberen Bereich des rechten Fensters angezeigt wird, können Sie bequem im
Dashboard navigieren.
Die Stelle, an der der Cursor im Financial Consolidation-Dashboard zuletzt platziert war, wird für die Dauer der
Arbeitssitzung in der Anwendung gespeichert.
Hinweis
Wenn Sie auf eine Verknüpfung im Kontextmenü des Dashboards klicken, wird der Inhalt dieses Bildschirms
regeneriert. Um den aktuellen Bildschirm im Dashboard manuell zu regenerieren, klicken Sie auf Regenerieren.
4.1.1.2
Zugreifen auf das Financial Consolidation-Dashboard
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie auf Startseite in der Analyse-Domäne.
2.
Wählen Sie eine Reporting-ID.
Hinweis
Wenn Sie keine oder mehrere Reporting-IDs auswählen, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Wenn Sie
bereits ein Dashboard anzeigen und zu einer anderen Reporting-ID wechseln, wird das Dashboard
automatisch mit den Daten für die aktuelle Reporting-ID zurückgesetzt.
Tipp
Sie können auf das Konsolidierungsdashboard auch über das Kontextmenü der Konsolidierung im Modul
Konsolidierung zugreifen.
Weitere Informationen
Navigieren in Dashboards [Seite 84]
4.1.1.3
Konsolidierungen im Financial ConsolidationDashboard
Das gestapelte Balkendiagramm "Konsolidierungen" im Financial Consolidation-Dashboard zeigt
Konsolidierungen in folgenden Statuskategorien an:
84
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
Status
Beschreibung
Leer
Die Anzahl der Konsolidierungen, für die keine Daten vorliegen und die
nicht verarbeitet wurden.
Fehlgeschlagen
Die Anzahl der unvollständigen Konsolidierungen mit mindestens einem
Fehler.
Erfolgreich – nicht auf neuestem
Stand
Die Anzahl der abgeschlossenen Konsolidierungen, für die ein Berichts­
paket oder eine Buchung neue Daten enthalten. Diese Konsolidierungen
müssen erneut verarbeitet werden.
Erfolgreich – auf neuestem Stand
Die Anzahl der Konsolidierungen, die vollständig abgeschlossen wurden
und für die keine neuen Daten vorliegen.
Geschützt
Die Anzahl der abgeschlossenen, geschützten Konsolidierungen
4.1.1.3.1
Drill-Reihenfolge im Konsolidierungsdashboard
Klicken Sie im gestapelten Balkendiagramm der Konsolidierungen auf einen Balken, um ein Drilldown zu den
Statuskategorien durchzuführen, wenn Daten vorhanden sind.
In Konsolidierungen wird folgende Drill-Reihenfolge angewendet:
Drill-Element
Beschreibung
Startseite
Die Startseite zeigt die Konsolidierungen und ihre Status auf der höch­
sten Ebene an. Wenn Sie auf einen Status klicken, wird die Konsolidie­
rungsliste angezeigt.
Konsolidierungsliste
Die Konsolidierungsliste zeigt alle Konsolidierungen, die am Konsolidie­
rungsstatus beteiligt sind, nach dem Berichtspaketstatus an. Wenn Sie
auf den Balken einer Konsolidierung klicken, wird die Konsolidierungs­
übersicht angezeigt.
Konsolidierungsübersicht
Die Konsolidierungsübersicht zeigt den Status, die Verarbeitungsinfor­
mationen und die Berichtspaketstatus für eine Konsolidierung an. Wenn
Sie auf einen Berichtspaketbalken klicken, wird der Fehlertyp angezeigt.
Fehlertyp
Der Fehlertyp zeigt die Konsolidierungskontrollen und enthält Verknüp­
fungen zu Fehlern und Warnungen. Wenn Sie auf eine Warnungs- oder
Fehlerverknüpfung klicken, wird die Fehleranalyse angezeigt.
Fehleranalyse
In der Fehleranalyse werden die Probleme nach Berichtseinheit und Kon­
trolle für die obersten fünfzehn Berichtseinheiten und Kontrollen mit
Fehlern aufgeführt. Wenn Sie auf einen Fehler- oder Warnungsbalken kli­
cken, werden die Kontrollfehler angezeigt.
Kontrollfehler
Unter Kontrollfehler werden alle Fehler für eine Kontrolle aufgeführt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
85
Weitere Informationen
Navigieren in Dashboards [Seite 84]
Ausführen von Konsolidierungen über ein Financial Consolidation-Dashboard [Seite 88]
Anzeigen von zusätzlichen Informationen zu einer Konsolidierung in einem Financial Consolidation-Dashboard
[Seite 88]
Die Konsolidierungsliste im Konsolidierungsdashboard [Seite 86]
Die Konsolidierungsübersicht im Konsolidierungsdashboard [Seite 87]
Der Fehlertyp in Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards [Seite 88]
Die Kontrollfehler in Konsolidierungen und Berichtspaketdashboards [Seite 90]
Die Fehleranalyse in den Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards [Seite 89]
4.1.1.3.2
Die Konsolidierungsliste im
Konsolidierungsdashboard
Die Konsolidierungsliste zeigt alle Konsolidierungen, die am Konsolidierungsstatus beteiligt sind, nach dem
Berichtspaketstatus an.
Zu den Kategorien des Berichtspaketstatus gehören:
●
Leer: noch nicht verwendete Berichtspakete.
●
In Bearbeitung: Berichtspakete mit auszuführenden Kontrollen.
●
In Bearbeitung – Fehler: Berichtspakete, für die beim Ausführen von Kontrollen Fehler festgestellt wurden.
●
In Bearbeitung - erfolgreich: Berichtspakete, für die beim Ausführen von Kontrollen keine Fehler festgestellt
wurden.
●
Gültig
●
Veröffentlicht
●
Integriert
Wenn Sie auf den Balken einer Konsolidierung klicken, wird die Konsolidierungsübersicht angezeigt.
Weitere Informationen
Die Konsolidierungsübersicht im Konsolidierungsdashboard [Seite 87]
Der Fehlertyp in Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards [Seite 88]
Die Kontrollfehler in Konsolidierungen und Berichtspaketdashboards [Seite 90]
Die Fehleranalyse in den Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards [Seite 89]
86
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
4.1.1.3.3
Die Konsolidierungsübersicht im
Konsolidierungsdashboard
Wenn Sie auf den Balken einer Konsolidierung klicken, wird die Konsolidierungsübersicht angezeigt.
Standardmäßig wird die Konsolidierung, auf die Sie in der Konsolidierungsliste geklickt haben, angezeigt. Sie
können jedoch auch eine andere Konsolidierung aus der Liste oben in der Übersichtsseite auswählen und dann auf
Wechseln zu klicken, um deren Daten anzuzeigen.
Der angegebene Status wird über die Startseite generiert.
Die folgenden Verarbeitungsinformationen werden angezeigt:
●
Das letzte Verarbeitungsdatum mit einer Verknüpfung zu den zugehörigen Protokollen im Modul Protokolle.
●
Die Anzahl der integrierten Berichtspakete und der seit der letzten Verarbeitung eingestellten
Journalbuchungen sowie Verknüpfungen zu den zugehörigen Berichtspaketen im Modul Berichtspakete und
den zugehörigen Journalbuchungen im Modul Manuelle Journalbuchungen.
●
Die nächste zeitgesteuerte Verarbeitung, falls zutreffend.
Es stehen Schaltflächen zum Verarbeiten oder Ausführen von Voll- oder Anpassungskonsolidierungen zur
Verfügung.
Das gestapelte Balkendiagramm enthält folgende Kategorien für den Berichtsstatus:
●
Leer: noch nicht verwendete Berichtspakete.
●
In Bearbeitung: Berichtspakete mit auszuführenden Kontrollen.
●
In Bearbeitung – Fehler: Berichtspakete, für die beim Ausführen von Kontrollen Fehler festgestellt wurden.
●
In Bearbeitung - erfolgreich: Berichtspakete, für die beim Ausführen von Kontrollen keine Fehler festgestellt
wurden.
●
Gültig
●
Veröffentlicht
●
Integriert
●
Neu integriert: Berichtspakete, die seit der letzten Konsolidierungsverarbeitung integriert wurden.
Durch Klicken auf die Verknüpfung Fehler für alle Berichtspakete anzeigen wird eine Liste aller Berichtspaketfehler
unabhängig vom Status angezeigt.
Wenn Sie auf einen Berichtspaketbalken klicken, wird der Fehlertyp angezeigt.
Weitere Informationen
Die Konsolidierungsliste im Konsolidierungsdashboard [Seite 86]
Ausführen von Konsolidierungen über ein Financial Consolidation-Dashboard [Seite 88]
Anzeigen von zusätzlichen Informationen zu einer Konsolidierung in einem Financial Consolidation-Dashboard
[Seite 88]
Der Fehlertyp in Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards [Seite 88]
Navigieren in Dashboards [Seite 84]
Die Kontrollfehler in Konsolidierungen und Berichtspaketdashboards [Seite 90]
Die Fehleranalyse in den Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards [Seite 89]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
87
4.1.1.3.3.1
Ausführen von Konsolidierungen über ein
Financial Consolidation-Dashboard
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Dashboard auf der Startseite auf Konsolidierungen.
2.
Klicken Sie in der Konsolidierungsliste auf die Konsolidierung, die Sie ausführen möchten.
3.
Klicken Sie in der Konsolidierungsübersicht auf eine der folgenden Optionen:
4.
○
Um eine Anpassungskonsolidierung auszuführen, klicken Sie auf Anpassungskonsolidierung ausführen.
○
Um eine Vollkonsolidierung auszuführen, klicken Sie auf Vollkonsolidierung ausführen.
Klicken Sie auf Ja, um die Konsolidierung zu verarbeiten.
4.1.1.3.3.2
Anzeigen von zusätzlichen Informationen zu einer
Konsolidierung in einem Financial Consolidation-Dashboard
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Dashboard auf der Startseite auf Konsolidierungen.
2.
Klicken Sie in der Konsolidierungsliste auf die Konsolidierung, die Sie ausführen möchten.
3.
Klicken Sie in der Konsolidierungsübersicht auf eine der folgenden Optionen:
4.
○
Um den zugehörigen Protokollordner anzuzeigen, klicken Sie auf Protokoll anzeigen. Das Modul Protokolle
wird angezeigt.
○
Um die zugehörigen Berichtspakete anzuzeigen, klicken Sie auf Berichtspakete anzeigen. Das Modul
Berichtspakete wird angezeigt.
○
Um die zugehörigen manuellen Buchungen anzuzeigen, klicken Sie auf Manuelle Buchungen anzeigen.
Das Modul Manuelle Journalbuchungen wird angezeigt.
So kehren Sie zur Konsolidierungsübersicht zurück
○
Klicken Sie in der Windows-Version von Financial Consolidation auf Startseite.
○
Klicken Sie in der Web-Version von Financial Consolidation auf
Zu Startseite wechseln
Dashboard .
4.1.1.3.4
Der Fehlertyp in Konsolidierungs- und
Berichtspaketdashboards
Der Fehlertyp zeigt die Kontrollen an, die Dimensions- und Berichtspaketstatus angeben.
Mit einem Schieberegler für Kontrollstufen können Sie die Stufe der Kontrollen einstellen, die in der Analyse
berücksichtigt werden. Wenn verschiedene Kontrollstufen vorhanden sind, ist der Schieberegler standardmäßig
auf die höchste Stufe eingestellt. Wenn Sie den Schieberegler nach rechts oder links verschieben, ändert sich die
Anzahl der Fehler und Warnungen entsprechend der neu eingestellten Stufe.
88
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
Sie können auf verschiedene Verknüpfungen klicken, um eine Analyse nach folgenden Aspekten durchzuführen:
●
Blockierende Fehler
●
Nicht blockierende Fehler
●
Fehler insgesamt enthält blockierende und nicht blockierende Fehler
●
Warnungen
●
Fehler und Warnungen insgesamt enthält alle Fehler und Warnungen
Die Anzahl der erfolgreich ausgeführten Kontrollen wird unten in der Analyse angezeigt.
Wenn Sie auf eine Warnungs- oder eine Fehlerverknüpfung klicken, wird die Fehleranalyse angezeigt.
Weitere Informationen
Die Konsolidierungsliste im Konsolidierungsdashboard [Seite 86]
Die Konsolidierungsübersicht im Konsolidierungsdashboard [Seite 87]
Die Kontrollfehler in Konsolidierungen und Berichtspaketdashboards [Seite 90]
Die Fehleranalyse in den Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards [Seite 89]
4.1.1.3.5
Die Fehleranalyse in den Konsolidierungs- und
Berichtspaketdashboards
Die Fehleranalyse zeigt die Anzahl der Fehler und Warnungen pro Kontrolle und Berichtseinheit an. Die Y-Achse
zeigt die Berichtseinheit und die Kontrollcodes. Wenn Sie den Mauszeiger über einen Balken bewegen, werden in
einer QuickInfo die extralange Bezeichnung der Kontrolle bzw. der Berichtseinheit und die Anzahl der Fehler bzw.
Warnungen angezeigt.
In den gestapelten Balkendiagrammen werden die obersten fünfzehn unter Fehlertyp ausgewählten Fehlerobjekte
angezeigt, und zwar nach:
●
Berichtseinheit
●
Kontrollen
Wenn Sie auf einen Fehler- oder Warnungsbalken klicken, werden die Kontrollfehler angezeigt.
Weitere Informationen
Die Konsolidierungsliste im Konsolidierungsdashboard [Seite 86]
Die Konsolidierungsübersicht im Konsolidierungsdashboard [Seite 87]
Der Fehlertyp in Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards [Seite 88]
Die Kontrollfehler in Konsolidierungen und Berichtspaketdashboards [Seite 90]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
89
4.1.1.3.6
Die Kontrollfehler in Konsolidierungen und
Berichtspaketdashboards
Unter Kontrollfehler werden alle Fehler für eine Kontrolle aufgeführt.
Die Liste der Kontrollfehler enthält die folgenden Spalten:
●
Status
●
Kontrollenname
●
Kontrollenbeschreibung
●
Ebene
●
Delta
●
Daten-ID
●
Toleranz
●
Ausdruck (Kontrollformel)
Tipp
Die Ergebnisse der für eine Reporting-ID ausgeführten Kontrollen können aus dem Dashboard gelöscht
werden. Klicken Sie im Modul Reporting-Manager mit der rechten Maustaste auf die Reporting-ID, deren
Kontrollergebnisse gelöscht werden sollen, und wählen Sie im Kontextmenü Kontrollergebnisse löschen.
Alternativ können Sie im Desktop-Menü
Aktionen
Kontrollergebnisse löschen
wählen.
Weitere Informationen
Die Konsolidierungsliste im Konsolidierungsdashboard [Seite 86]
Die Konsolidierungsübersicht im Konsolidierungsdashboard [Seite 87]
Der Fehlertyp in Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards [Seite 88]
Die Fehleranalyse in den Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards [Seite 89]
4.1.1.3.6.1
Exportieren von Kontrollfehlern in
Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie einen Kontrollfehler-Bericht.
2.
Klicken Sie auf Exportieren.
Hinweis
Kontrollfehler können nur im CSV-Format exportiert werden.
90
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
3.
Wählen Sie im Dialogfeld Exportergebnisse ein Spaltentrennzeichen.
4.
Geben Sie den Dateinamen ein.
5.
Klicken Sie auf Exportieren.
Weitere Informationen
Die Kontrollfehler in Konsolidierungen und Berichtspaketdashboards [Seite 90]
4.1.1.4
Manuelle Journalbuchungen im Financial
Consolidation-Dashboard
Das gestapelte Balkendiagramm "Manuelle Buchungen" im Financial Consolidation-Dashboard zeigt manuelle
Buchungen in den folgenden Statuskategorien an:
Status
Beschreibung
Entwurf
Die Anzahl der noch nicht eingestellten manuellen Buchungen
Eingestellt
Die Anzahl der eingestellten manuellen Buchungen
Geschützt
Die Anzahl der geschützten manuellen Buchungen
Wenn Sie auf ein gestapeltes Balkendiagramm des Typs Manuelle Buchungen klicken, wird eine der folgenden
Aktionen ausgeführt:
●
In der Windows-Version von Financial Consolidation wird das Modul Manuelle Journalbuchungen für die
jeweiligen manuellen Journalbuchungen angezeigt.
In der Web-Version von Financial Consolidation wird die Seite Manuelle Buchungsjournale angezeigt.
4.1.1.5
Berichtspakete im Financial ConsolidationDashboard
Das gestapelte Balkendiagramm "Berichtspakete" im Financial Consolidation-Dashboard zeigt Berichtspakete in
folgenden Statuskategorien an:
Status
Beschreibung
Leer
Die Anzahl der Berichtspakete, für die keine Daten vorliegen und die nicht verar­
beitet wurden.
In Bearbeitung
Die Anzahl der Berichtspakete, für die Daten vorliegen, die noch nicht erfolgreich
validiert wurden.
Gültig
Die Anzahl der Berichtspakete, die validiert wurden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
91
Status
Beschreibung
Veröffentlicht
Die Anzahl der Berichtspakete, die veröffentlicht wurden.
Integriert
Die Anzahl der Berichtspakete, die integriert wurden.
Klicken Sie im gestapelten Balkendiagramm "Berichtspakete" auf einen Balken, um ein Drilldown in den
Statuskategorien durchzuführen, sofern Daten vorhanden sind.
Weitere Informationen
Navigieren in Dashboards [Seite 84]
Der Fehlertyp in Konsolidierungs- und Berichtspaketdashboards [Seite 88]
4.1.1.6
Drucken von Dashboards
Vorgehensweise
1.
Führen Sie im Dashboard eine der folgenden Aktionen aus:
○
Klicken Sie auf Drucken.
○
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Dashboard, und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl
Drucken.
Das Dialogfeld "Drucken" wird angezeigt.
2.
Konfigurieren Sie die Druckoptionen, und klicken Sie auf Drucken.
4.1.2
Registerkarte "Plan"
Auf der Registerkarte Plan im Fenster Startseite können Sie folgende Aufgaben ausführen:
●
Beschreibungen von Domänen und Modulen in der Anwendung aufrufen. Klicken Sie auf die Leiste mit dem
Namen der Domäne, um deren Module ein- oder auszublenden.
●
Durch einen Klick auf das entsprechende Symbol im linken Fensterbereich direkt auf Module zugreifen.
Weitere Informationen
Registerkarte "Verarbeitung" [Seite 93]
Startseite (Modul) [Seite 83]
92
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
4.1.3
Registerkarte "Verarbeitung"
Über die Registerkarte Verarbeitung im Fenster Startseite können die verschiedenen Schritte des
Verarbeitungszyklus zur Datenanalyse ausgeführt werden.
Um im Verarbeitungszyklus auf ein Modul zuzugreifen, klicken Sie auf das entsprechende Symbol im linken
Fensterbereich.
Weitere Informationen
Registerkarte "Plan" [Seite 92]
Startseite (Modul) [Seite 83]
4.2
Berichtsnavigator (Modul)
Das Modul Berichtsnavigator ermöglicht Folgendes:
●
Abfragen von Daten in der Datenbank mithilfe des Ordners Berichte.
●
Drucken von Berichten mithilfe des Ordners Berichtsgruppen.
Um das Modul Berichtsnavigator anzuzeigen, klicken Sie auf Berichtsnavigator in der Domäne Analyse.
Das Modul Berichtsnavigator zeigt die Liste der verfügbaren Berichte sowie deren Haupteigenschaften an. Sie
setzt sich aus zwei Teilen zusammen:
●
Die Baumstruktur im linken Teil des Moduls listet die Ordner, Dokumentenmappen, Berichte und
Berichtsgruppen in der Datenbank auf.
Hinweis
Die Liste zeigt die Elemente an, auf die der verbundene Benutzer Zugriffsrechte hat. Diese werden nach der
auf dem Desktop ausgewählten Reporting-ID gefiltert.
●
Der Listenbereich auf der rechten Seite des Moduls zeigt die Ordner, Dokumentenmappen, Berichte und
Berichtsgruppen an, die in dem in der Baumstruktur ausgewählten Objekt enthalten sind.
Weitere Informationen
Baumstruktur im Berichtsnavigator [Seite 96]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
93
4.2.1
Berichtsdokumente
Ein Berichtsdokument besteht aus Zellen mit Daten aus Betragstabellen oder aus spezifischen Tabellen, die durch
einen Satz von Dimensionen definiert sind.
Die Berichte werden dynamisch erstellt, da die folgenden Elemente miteinander verbunden werden können:
●
Konfigurierbare Variablen
●
Mehrblättrige Berichte
Diese Art von Bericht kann in eine oder mehrere Dimensionen im Dokument aufgeschlüsselt werden. Jedem
Blatt ist eine Kombination dieser Dimensionswerte zugeordnet.
Beispiel
Im folgenden Bericht wird die Dimension "Produkt" in verschiedene Blätter aufgeschlüsselt.
94
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
4.2.1.1
Verknüpfte Dokumentberichte
Die Berichte A und B sind verknüpft, wenn es eine logische Verbindung zwischen den Zellen von Bericht A und B
gibt.
Enthält der Bericht B Werte, einen spezifischen Filter oder ein spezifisches zu konfigurierendes Merkmal, werden
diese Werte in der Zelle im Bericht A festgelegt, mit der der Bericht B verknüpft ist.
Verknüpfungen bieten folgende Möglichkeiten:
●
Aufschlüsseln von Beträgen im Hauptbericht mit einer oder mehreren Detaildimensionen, wie etwa Land,
Partner oder Produkt. In diesem Fall gelangen Sie von einer Zelle des Hauptberichts zu einem oder mehreren
Detailberichten.
●
Verknüpfen von Beträgen, die in mehreren im selben Kontext geöffneten Dokumenten übereinstimmen,
jedoch ein anderes Layout haben.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
95
●
Übertragen eines Eröffnungskontexts zu einem Zieldokument.
Die Größe der Felder in einem Bericht kann entsprechend den in der Datenbank gefundenen Daten variieren.
4.2.2
Objekte im Berichtsnavigator
Der Berichtsnavigator in der Domäne Analyse enthält folgende Objekte:
Symbol
Beschreibung
Das Analysedokument, auch als Bericht bezeichnet
Dokumentenmappen
Eine Dokumentenmappe enthält Berichte und andere Dokumentenmappen.
Ordner
Ein Ordner enthält Dokumentmappen und Berichte.
Berichtsgruppen
,
Eine Berichtsgruppe ist eine Gruppe von geordneten Berichten, mit denen Sie gemeinsame
Ausführungsvariablen verknüpfen können.
Hinweis
Ein Bericht kann mehreren Berichtsgruppen angehören.
Es gibt zwei Arten von Variablen:
●
Allgemeine Variablen, die für Berichtsgruppen gelten und auf alle Berichte in der jeweili­
gen Gruppe angewendet werden können.
●
Berichtsvariablen, die für einen bestimmten Bericht gelten und Vorrang vor allgemeinen
Variablen haben.
Favoriten
Ein Favorit ist ein Bericht, der in den Ordner Favoriten kopiert wurde.
4.2.3
Baumstruktur im Berichtsnavigator
Der Bereich stellt folgende Datenbankobjekte in einer Baumstruktur dar:
●
Im Ordner "Berichte": Ordner, Dokumentenmappen und Berichtsdokumente
●
Im Ordner "Berichtsgruppen": Berichtsgruppen und Berichte
Wenn in der Baumstruktur ausgewählt
Sind die angezeigten Elemente folgende
Ordner Berichte
Liste der Ordner in der Datenbank.
96
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
Wenn in der Baumstruktur ausgewählt
Sind die angezeigten Elemente folgende
Ordner
Dokumentenmappen und Berichte in dem Ordner.
Dokumentenmappe
Dokumentenmappen und Berichte in der Dokumentenmappe.
Bericht
Inhalt der Dokumentenmappe, in der sich der ausgewählte Be­
richt befindet
Ordner Berichtsgruppe
Liste der Berichtsgruppen, die in der Datenbank vorhanden sind
Berichtsgruppe
Berichte, die in der ausgewählten Berichtsgruppe vorhanden
sind
Favoritenordner
Liste der als Favoriten definierten Berichte
Weitere Informationen
Anpassen der Liste der Informationsanzeige [Seite 28]
Berichtsnavigator (Modul) [Seite 93]
Baumstruktur im Berichtsnavigator [Seite 96]
4.2.4
Öffnen von Dokumentberichten
Vorgehensweise
1.
Doppelklicken Sie in der Liste der Inhalte im Ordner Berichte auf einen Dokumentbericht.
2.
Wenn der Dokumentbericht Dimensionen enthält, für die Festzulegen eingestellt ist, wird der
Variablenassistent angezeigt, Sie wählen Variablen für den Dokumentbericht aus und klicken auf Fertig
stellen.
Tipp
Sie können im Variablenassistenten eine Ansicht erstellen, die die Auswahl von Variablen enthält.
Sind Fehler aufgetreten wird im Dokumentbericht die Registerkarte Meldungen angezeigt. Anderenfalls wird
der Bericht in der Registerkarte Dokument ausführen geöffnet.
Weitere Informationen
Fehlermeldungen beim Öffnen von Berichtsdokumenten [Seite 108]
Ansichten (Modul) [Seite 129]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
97
4.2.4.1
Objekt-Editor der Dokumentberichte
Sie verwenden den Objekt-Editor der Dokumentberichte zum Anzeigen von Daten eines Berichts im Ordner
Berichte.
Hinweis
Sie greifen auf das Dokument im schreibgeschützten Modus zu. Wenn Sie jedoch in Ihrem Funktionsprofil über
die entsprechenden Rechte verfügen, können Sie am Bericht Änderungen vornehmen.
Der Editor der Dokumente enthält folgende Registerkarten:
●
Allgemeines
●
Zeitgesteuert verarbeiten
Verwenden Sie die Registerkarte "Dokument", um die Dokumente auszuführen. Der Editor besteht aus
folgenden Registerkarten:
●
○
Ausführungsbericht
Diese Registerkarte enthält eine Liste von gegebenenfalls beim Ausführen des Dokuments auftretenden
Fehlern.
○
Ausführung
Auf dieser Registerkarte können Sie das Dokument mit Daten von der Datenbank anzeigen.
Handbuch
Auf der Registerkarte "Handbuch" finden Sie Hilfe zum Lesen des Dokuments.
●
zum Lesen von Kommentaren
●
zum Lesen der Übersetzung von Objektnamen
●
zum Prüfen der Berichtssicherheits-Eigenschaften des Dokuments
Weitere Informationen
Verwalten von Objekten mithilfe des Objekt-Editors [Seite 58]
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor [Seite 62]
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Ändern von Berichten [Seite 116]
4.2.4.1.1
Symbolleisten im Objekt-Editor der Dokumente
Der Editor der Dokumente enthält folgende Symbolleisten:
●
Standard: Die standardmäßige Symbolleiste für den Desktop
●
Auswahl: Eine Symbolleiste zum Entwerfen von Dokumenten und Berichten
●
Layout und Layout – Objekt: Symbolleisten für das Layout von Dokumenten und Berichten
●
Arbeitswerkzeuge: Eine Symbolleiste zum Entwerfen und Formatieren von Dokumenten und Berichten
98
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
●
Verarbeitung: Eine Symbolleiste zum Ausführen und Formatieren von Dokumenten und Berichten
●
Automatisches Layout: Eine Symbolleiste zur Übernahme des automatischen Layouts.
Wenn Sie den Mauszeiger auf eine Schaltflächen bewegen, wird einerseits ein Tooltipp mit Informationen zur
Schaltflächenfunktion und andererseits eine Beschreibung in der Statusleiste angezeigt.
Weitere Informationen
Schaltflächen der Standardsymbolleiste der Editoren [Seite 22]
Einblenden/Ausblenden der Symbolleiste eines Objekt-Editors [Seite 59]
Desktop-Symbolleisten [Seite 20]
4.2.4.1.1.1
Symbolleiste "Datenauswahl"
Jede Schaltfläche entspricht der Kurzform eines Menübefehls.
Die folgende Tabelle enthält die für jede Schaltfläche gültigen Menübefehle.
Klicken Sie
auf
Oder wählen Sie
Funktion
Eigenschaften
Die Eigenschaften des ausgewählten Blocks
anzuzeigen.
Bearbeiten
Block
Bearbeiten
Sortieren
Code
Die Elemente anhand dem Code sortieren.
Bearbeiten
Sortieren
Kurzbezeichnung
Die Elemente nach ihrer Kurzbezeichnung
sortieren.
Bearbeiten
Sortieren
Langbezeichnung
Die Elemente nach ihrer Langbezeichnung
sortieren.
Die Anzeige bis zur ausgewählten Stufe zu er­
weitern.
Ansicht
Dimensionsfeld
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
Das Dimensionsfeld einzublenden.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
99
Klicken Sie
auf
Oder wählen Sie
Einfügen
Funktion
Einen Block einzufügen.
Block
Aktion
Zeilenblock am Ende einfügen
Einen Zeilenblock hinzuzufügen.
Aktion
Spaltenblock am Ende einfügen
Einen Spaltenblock hinzuzufügen.
Aktion
Datenquelle
Zeile
Eine Datenquelle in einem Zeilenblock zu defi­
nieren.
Aktion
Datenquelle
Spalte
Eine Datenquelle in einem Spaltenblock zu
definieren.
Aktion
Datenquelle definieren
Für gesamtes
Dokument
4.2.4.1.1.2
Eine Datenquelle im Dokumentblock zu defi­
nieren.
Symbolleisten "Layout" und "Layout - Objekt"
Jede Schaltfläche entspricht der Kurzform eines Menübefehls.
Die folgende Tabelle enthält die für jede Schaltfläche gültigen Menübefehle.
Klicken Sie
auf
Oder wählen Sie
Bearbeiten
Ansicht
Zelle
Funktion
Verknüpfen mit
Indikatoren
Formel oder
Verknüpfung mit dem Zieldokument festlegen.
Die Zellformeln anzuzeigen.
vorgeschriebenes Vorzeichen
Ansicht
Indikatoren
Layout gelöstes Format
Ansicht
100
Vom Automatischen Die Indikatoren des vom Automatischen Layout
gelösten Formats einzublenden.
Zellbezüge
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Die Zellbezüge anzuzeigen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
Klicken Sie
auf
Oder wählen Sie
Funktion
Ansicht
Zellformeln
Die Zellformeln anzuzeigen.
Ansicht
Ausgeblendete Zeilen und
Die ausgeblendeten Zeilen und Spalten einzu­
blenden.
Spalten
Extras
Eine Ansicht des Dokuments im HTML-Format
zu öffnen.
HTML-Vorschau
Einfügen
Textfeld
Ein Textfeld einzufügen.
Einfügen
Linie
Eine Linie einzufügen.
Die Informationen zum Format der ausgewähl­
ten Zelle anzuzeigen.
Format
Zelle
Format
Ausrichten
Links
Die ausgewählten Elemente linksbündig auszu­
richten.
Format
Ausrichten
Rechts
Die ausgewählten Elemente rechtsbündig auszu­
richten.
Format
Ausrichten
Oben
Die ausgewählten Elemente oben auszurichten.
Format
Ausrichten
Unten
Die ausgewählten Elemente unten auszurichten.
Format
Gleiche Größe
Breite
Die ausgewählten Elemente in der Breite anzu­
gleichen.
Format
Gleiche Größe
Höhe
Die ausgewählten Elemente in der Höhe anzu­
gleichen.
Format
Gleiche Größe
Höhe und
Die ausgewählten Elemente in Höhe und Breite
anzugleichen.
Breite
Format
In den
Die ausgewählten Elemente in den Vordergrund
zu rücken.
Reihenfolge
In den
Die ausgewählten Elemente in den Hintergrund
zu rücken.
Reihenfolge
Eine Ebene nach
Die ausgewählten Elemente um eine Ebene nach
vorn zu rücken.
Reihenfolge
Eine Ebene nach
Die ausgewählten Elemente um eine Ebene nach
hinten zu rücken.
Reihenfolge
Vordergrund
Format
Hintergrund
Format
vorn
Format
hinten
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
101
4.2.4.1.1.3
Symbolleiste "Verarbeitung"
Jede Schaltfläche entspricht der Kurzform eines Menübefehls.
Die folgende Tabelle enthält die für jede Schaltfläche gültigen Menübefehle.
Klicken Sie auf
Oder wählen Sie
Ansicht
Funktion
Indikatoren
Die Verknüpfungsindikatoren anzuzeigen.
Verknüpfung
Ansicht
Indikatoren
Die Kommentarindikatoren anzuzeigen.
Kommentare
Ansicht
Informationen zu Daten
Informationen zu den Daten in der ausgewähl­
ten Zelle anzuzeigen.
Ansicht
Kopfzeile
Die Kopfzeile des aktuellen Dokuments anzu­
zeigen.
Ansicht
Fußzeile
Die Fußzeile des aktuellen Dokuments anzu­
zeigen.
Den für das Dokument gewünschten Zoo­
mfaktor auszuwählen.
Den gewünschten Maßstabs-Indikator für das
Dokument auszuwählen.
Den gewünschten Maßstabs-Koeffizienten für
das Dokument auszuwählen.
Format
Titel sperren
Die Titelspalten und -zeilen zu sperren.
Format
Sperrung aufheben
Die Sperrung der Titelzeilen aufzuheben.
Gesperrte Zeilen
Format
Sperrung aufheben
Die Sperrung der Titelspalten aufzuheben.
Gesperrte Spalten
Aktionen
Dokument ausführen
Das aktuelle Dokument auszuführen.
Aktionen
Blatt
Vorheriges
Das vorherige Blatt des aktuellen Mehrblatt­
dokuments anzuzeigen.
Aktionen
Blatt
Nächstes
Das Blatt anzuzeigen, das dem aktuellen
mehrblättrigen Dokument folgt.
Hinweis
Wenn Sie einen Indikator in einem Dokument ein- oder ausblenden, wird er auch in allen anderen
Abrufdokumenten ein- oder ausgeblendet.
102
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
4.2.4.1.1.4
Symbolleiste "Arbeitswerkzeuge"
Jede Schaltfläche entspricht der Kurzform eines Menübefehls.
Die folgende Tabelle enthält die für jede Schaltfläche gültigen Menübefehle.
Klicken Sie auf Oder wählen Sie
Bearbeiten
Ausschneiden
Eine Auswahl zu löschen und in die Zwischenablage
zu verschieben.
Bearbeiten
Kopieren
Eine Auswahl zu kopieren und in die Zwischenablage
zu verschieben.
Bearbeiten
Einfügen
Eine Auswahl aus der Zwischenablage einzufügen.
Bearbeiten
Inhalte einfügen
Inhalte einzufügen.
Bearbeiten
Löschen .
Das ausgewählte Element zu löschen.
Extras
4.2.4.1.1.5
Funktion
Die Übersetzungen für die in der ausgewählten Zelle
enthaltenen Texte zu erfassen oder anzuzeigen.
Übersetzen
Symbolleiste "Automatisches Layout"
Jede Schaltfläche entspricht der Kurzform eines Menübefehls.
Die folgende Tabelle enthält die für jede Schaltfläche gültigen Menübefehle.
Klicken Sie auf
Oder wählen Sie
Funktion
Die ausgewählten Elemente des au­
tomatischen Layouts zu lösen.
Format
Automatisches Layout
Erneut anwenden
Das dem aktuellen Dokument zuge­
wiesene automatische Layout er­
neut anzuwenden.
Ein automatisches Layout für das
aktuelle Dokument auswählen.
Format
Automatisches Layout
Automatisches Layout zuordnen
4.2.4.2
Ein automatisches Layout für das
aktuelle Dokument anzeigen, än­
dern oder auswählen.
Datenauswahlmethoden für Dimensionen
Im Variablenassistenten sind folgende Methoden zur Datenauswahl verfügbar:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
103
Symbol
Auswahlmethode
Verwendet zur Initialisierung eine Dimension mit...
Nur ein Element
Nur ein Element
Elemente von Filter
Filter
Formel
Formel mit mehreren Dimensionen
Alle Elemente außer Filter
Alle Elemente, die nicht im Filter enthalten sind.
Alle Elemente
Alle zugehörigen Elemente
Keine Elemente
Nicht definierte Elemente
Alle Elemente oder kein
Element
Alle zugehörigen Elemente und nicht definierten Elemente
Hierarchie
Ein Element in der Hierarchie
Merkmal
Eines der Elemente eines Produktmerkmals
Benutzerdefiniertes Merk­ Eines der Elemente eines benutzerdefinierten Merkmals
mal
Untermerkmal
Eines der Elemente eines Untermerkmals
Hinweis
Die Dimension "Journalbuchungsnummer" kann keine der Methoden Filter, Merkmal oder Nur ein Element
verwenden.
Je nach ausgewählter Methode können Sie folgendes verwenden:
●
Basiselement
●
Filter
●
Formel
●
Merkmalelement
Weitere Informationen
Hierarchien in Berichtsdokumenten [Seite 105]
Merkmale und Eigenschaften [Seite 622]
Methode "Nur ein Element" [Seite 720]
Auswahlmethode "Filter" [Seite 721]
Auswahlmethode "Formel" [Seite 722]
Entfernen von Konten aus Kontenfamilien [Seite 915]
Auswahlmethode "Alle Elemente" [Seite 728]
Auswahlmethode "Kein Element" [Seite 728]
Auswahlmethode "Hierarchie" [Seite 729]
104
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
4.2.4.2.1
Hierarchien in Berichtsdokumenten
Eine Hierarchie ist eine Gruppe von Dimensionselementen, die in einer Weise organisiert sind, die die Beziehung
zwischen den Elementen festlegt.
Basierend auf den Zugriffsbeschränkungen können Sie für die Dimensionen "Berichtseinheit" und "Ursprüngliche
Berichtseinheit" folgende Hierarchien initialisieren:
●
Hierarchien des Dimensionserstellungsassistenten
Hierarchien des Dimensionserstellungsassistenten können Eliminierungen nur entsprechend des globalen
Beitrags zur Gruppe abfragen.
●
Konsolidierungskreishierarchien
Für Hierarchien, die auf der Dimension "Konto" basieren, wird bei der Ausführung des Dokuments die Hierarchie
abgerufen, die in der Konsolidierung verwendet wird und deren Dokument die Daten anzeigt.
Die für alle anderen Dimensionen definierten Hierarchien werden in der Struktur auf der Basis von Merkmalen
definiert.
Hinweis
Bei einem mit einer Multi-Periode initialisierten Block funktioniert der Bericht möglicherweise nicht mit
Multihierarchie-Konsolidierungen.
Auswirkungen des Auswählens einer Konsolidierungskreishierarchie
Bei der Nutzung von Konsolidierungskreishierarchien können Berichte Rollup-Berechnungen abrufen.
Konsolidierungs­ Initialisierung
kreishierarchie
Ursprüngliche
BerichtseinheitDimension
Dimension Be­
richtseinheit
Rollup basierend auf Ursprüngli­
che Berichtseinheit-Dimension
Rollup basierend auf Berichts­
einheit-Dimension
Globaler Beitrag zur Eliminierungen werden in das di­
Gruppe
rekte übergeordnete Element ge­
bucht.
Eliminierungen werden in das di­
rekte übergeordnete Element
gebucht.
Beitrag nach Stufe
Eliminierungen werden in das
erste gemeinsame übergeord­
nete Element gebucht.
Eliminierungen werden in das erste
gemeinsame übergeordnete Ele­
ment gebucht.
Globaler Beitrag zur Eliminierungen werden in das di­
Gruppe
rekte übergeordnete Element ge­
bucht.
Eliminierungen werden in das di­
rekte übergeordnete Element
gebucht.
Beitrag nach Stufe
Eliminierungen werden in das
erste gemeinsame übergeord­
nete Element gebucht.
Eliminierungen werden in das erste
gemeinsame übergeordnete Ele­
ment gebucht.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
105
Weitere Informationen
Auswählen von Daten [Seite 731]
4.2.4.2.1.1
Auswählen von Hierarchien
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Dialogfeld Festlegen der Hierarchie für Dimension eine Hierarchie aus der Liste Bei Ausführen
des Dokuments anzuwendende Hierarchie.
2.
Wählen Sie einen Ausgangspunkt, von dem Daten geladen werden.
Der Ausgangspunkt ist der Schnittpunkt der höchsten Hierarchieebene.
Wenn Sie vorher eine Strukturhierarchie ausgewählt haben, können Sie nur einen Ausgangspunkt
innerhalb dieser Hierarchie auswählen.
Wenn Sie vorher eine Konten- oder Konsolidierungskreishierarchie ausgewählt haben, wird der
ausgewählte Ausgangspunkt nur zu Referenzzwecken verwendet, da die Anwendung zu diesem Zeitpunkt
nicht erkennen kann, welche Konsolidierungskreishierarchie letztlich angewendet wird.
Hinweis
Wenn der Bericht unter Verwendung eines gemeinsamen Ausgangspunkts ausgeführt wird, können Sie in
diesem Dialogfeld keinen Ausgangspunkt auswählen.
3.
Wählen Sie eine Methode zum Abfragen von Eliminierungen.
Verwenden Sie die Option Abfrage der Eliminierungen, um Eliminierungen an ein direktes oder gemeinsames
übergeordnetes Element zu senden. Wählen Sie in der Liste aus, wie Eliminierungen nach dem Ausführen des
Dokuments angezeigt werden.
Treffen Sie Ihre Auswahl wie folgt:
○
Globaler Beitrag zur Gruppe ruft eine ungeordnete Liste von Beträgen aus einer Konsolidierung in einer
Hierarchie ab. Eliminierungszeilen werden nicht angezeigt und Eliminierungsberechnungen werden in die
Beträge für die Berichtseinheit integriert.
○
Beitrag nach Stufe ruft eliminierte interne Transaktionen zwischen Berichtseinheiten derselben
Hierarchiestufe für jede Berichtseinheit im Konsolidierungskreis ab. Eine Eliminierungszeile wird für jeden
Schnittpunkt der Hierarchie angezeigt.
Hinweis
Eliminierungszeilen können nur abgerufen werden, wenn die Konsolidierung eine Rollup-Regel für
Berichtseinheiten enthält.
Hinweis
Dieser Modus ist nicht mit Strukturhierarchien kompatibel.
106
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
Hinweis
Die Modi Beitrag nach Stufe und Referenzhierarchie sind nicht kompatibel.
Hinweis
Wenn eine Strukturhierarchie festgelegt wurde oder wenn Sie eine Kontenhierarchie ausgewählt haben, ist
die Option Eliminierungen abfragen nicht verfügbar.
4.
Wählen Sie einen Multihierarchie-Abfragemodus.
Verwenden Sie die Option Abfrage in Multihierarchie, um unterschiedliche hierarchische
Konsolidierungskreise für die einzelnen Perioden zu verwenden. Nur eine Hierarchie kann bei der Ausführung
des Dokuments abgefragt werden. Wenn mehrere Hierarchien aus mehreren Konsolidierungen verwendet
wurden, sollten Sie die abzufragende Hierarchie auswählen.
Treffen Sie Ihre Auswahl wie folgt:
○
Mit Zusammengeführte Hierarchie werden die Hierarchien zu einer Hierarchie zusammengeführt.
○
Mit Referenzhierarchie wird die erste von der Anwendung gefundene Hierarchie des Berichts angezeigt.
Wenn Sie eine Strukturhierarchie festgelegt haben, ist die Option Abfrage in Multihierarchie nicht verfügbar.
5.
Wählen Sie einen Hierarchieauswahlmodus.
Die folgenden Auswahlmodi stehen zur Verfügung:
○
Nach Hierarchiestufen wird verwendet, um die erste und die letzte Hierarchiestufe, für die Daten
abgerufen werden, festzulegen.
○
Nach Hierarchieverknüpfungen wird verwendet, um Elemente automatisch anhand ihrer Verknüpfung mit
dem gewählten Ausgangspunkt auszuwählen. Sie können beispielsweise alle untergeordneten Elemente
als Ausgangspunkte auswählen. Sie können auch einen Ausgangspunkt und alle nachfolgenden Elemente
auswählen.
Hinweis
Beitrag zu den Eliminierungen der übergeordneten Elemente ist verfügbar, wenn Sie die Option Beitrag
nach Stufe für Eliminierungen ausgewählt haben. Wenn Sie Beitrag zu den Eliminierungen der
übergeordneten Elemente auswählen, werden das Element und die Eliminierungen des übergeordneten
Elements ausgewählt und Daten unter Verwendung einer Berichtseinheit gefiltert.
6.
Verwenden Sie die Option Anzeige der Hierarchie, um anzugeben, ob der übergeordnete Schnittpunkt vor
oder nach den Details der einzelnen Stufen angezeigt wird.
Ergebnisse
Die im Dialogfeld Festlegen der Hierarchie für Dimension ausgewählten Optionen werden beim nächsten
Ausführen des Dokuments standardmäßig im Assistenten für das Festlegen von Variablen angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
107
4.2.4.3 Fehlermeldungen beim Öffnen von
Berichtsdokumenten
Die folgende Tabelle enthält Fehlermeldungen, die beim Öffnen eines Berichtsdokuments auftreten können.
Nachricht
Mögliche Ursachen
Es kann keine Hierarchie festge­
legt werden, weil der Kontext
nicht bestimmt wurde. Die fol­
genden Dimensionen wurden
nicht initialisiert
Für Berichtspaketdaten oder vorkonsolidierte Daten in Berichten mit Hierar­
chien:
Die Pflichtdimension "Datenkategorie" oder "Erfassungszeitpunkt" ist nicht
vorhanden oder wurde nicht im Variablenassistenten initialisiert.
Für die Datenquelle der konsolidierten Daten in den Dokumenten, die Baum­
strukturen beinhalten:
Eine Pflichtdimension (wie etwa Datenkategorie, Erfassungszeitpunkt, Kon­
solidierungskreis, Variante oder Konsolidierungswährung) ist nicht vorhan­
den oder wurde nicht im Variablenassistenten initialisiert.
Es kann keine Hierarchie festge­
legt werden, da der Kontext
nicht eindeutig ist. Die folgenden
Dimensionen haben kein eindeu­
tiges Element:
Für Berichtspaketdaten oder vorkonsolidierte Daten in Berichten mit Hierar­
chien:
Das Element einer der Pflichtdimensionen (Datenkategorie oder Erfassungs­
zeitpunkt) ist nicht eindeutig.
Für die Datenquelle der konsolidierten Daten in den Dokumenten, die Baum­
strukturen beinhalten:
Das Element einer der Pflichtdimensionen (Datenkategorie, Erfassungszeit­
punkt, Konsolidierungskreis, Variante oder Konsolidierungswährung) ist nicht
eindeutig.
Die Dimension [D] ist in mehre­
ren Achsen vorhanden.
Das Dokument konnte nicht initi­ Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten. Der Anwendungsserver antwortet
alisiert werden.
beispielsweise nicht.
Der Block [B] ist mit einer Quelle Die Datenquelle von Block [B] ist mit dem Block "Kommentar" verbunden,
von einem anderen Typ als "Be­ der Block "Dokument" hat jedoch eine Quelle vom Typ "Konsolidierungskreis­
trag" verbunden.
quote", die keine Kommentar-Eigenschaft hat.
Block [B], Dimension [D]: Die er­
zwungene Erweiterung ist bei ei­
ner Initialisierung mit der "Glei­
ches Element wie"-Methode un­
zulässig.
Block [B], Dimension [D]: Ver­
knüpfung zwischen "Gleiches
Element wie" unzulässig.
108
Mit der Methode Gleiches Element wie initialisierte Zellen können nicht ver­
knüpft werden.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
Nachricht
Mögliche Ursachen
Block [B], Dimension [D]: Diese Die Dimension [D] wird mit Hilfe einer Dimension initialisiert, die auf der
Dimension muss summiert wer­ Achse gegenüber platziert ist. Sie muss in diesem Fall summiert sein.
den, wenn sie mit der Methode
"Gleiches Element wie" in Ver­
bindung mit einer Dimension der
gegenüberliegenden Achse initi­
alisiert wurde.
Block [B], Dimension [D]: Bei ei­
ner Initialisierung mit "Gleiches
Element wie" sind Hitlisten nicht
zulässig.
Block [B], Dimension [D] unnütz: Diese Meldung erzeugt nur Warnungen. Sie löst keine Fehler aus, die Sie am
Diese Dimension wurde bei der
Ausführen des Dokuments hindern.
Ausführung ignoriert.
4.2.4.4
Daten in Berichtsdokumentzellen
Für jede Zelle auf der Registerkarte "Dokument" im Objekt-Editor der Berichtsdokumente können Sie die Daten
einer Dimension mithilfe des Dialogfelds Informationen zu Daten anzeigen.
Das Dialogfeld enthält folgende Registerkarten:
●
●
Identifizierung
Die Registerkarte zeigt Folgendes an:
○
Den Wert der gespeicherten Daten
○
Ihr Anzeigeformat
○
Die verwendete Datenquelle
○
Die verschiedenen Dimensionen, mit denen die Daten definiert werden können
Ursprung
Die Registerkarte zeigt Folgendes an:
○
Den Ursprung der Formeln (z.B. Datenkategorie-Szenario, Zelle oder Rollup)
○
Die Langbezeichnung der Formeln
○
Den vollständigen Formelausdruck
Hinweis
Der vollständige Formelausdruck wird nicht bei Rollup- und automatischen Datenkategorie-Formeln
angezeigt.
●
Kommentar
Die Registerkarte zeigt Kommentare an, die mit der ausgewählten Zelle verknüpft sind.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
109
Weitere Informationen
Anzeigen von Informationen zu Daten im Objekt-Editor der Berichtsdokumente [Seite 110]
4.2.4.4.1 Anzeigen von Informationen zu Daten im ObjektEditor der Berichtsdokumente
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Zelle aus, deren Informationen Sie anzeigen möchten.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
○
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle und wählen Sie Informationen zu Daten.
Ansicht
Informationen zu Daten .
Das Dialogfeld Informationen zu Daten wird angezeigt.
4.2.4.4.2
Sperren von Berichttiteln
Kontext
Die Titelzeilen und -spalten eines Berichtsdokuments können gesperrt werden.
Vorgehensweise
Wählen Sie auf der Registerkarte Bericht im Objekt-Editor der Berichtsdokumente
Format
Titel
sperren .
Die Zeilen und Spalten bleiben bei jeder vertikalen oder horizontalen Bewegung im Dokument eingeblendet.
4.2.4.4.3
Sperren von Zeilen und Spalten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf der Registerkarte Bericht im Objekt-Editor der Berichtsdokumente eine Zeile oder Spalte.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
110
Wenn Sie eine Zeile ausgewählt haben, wählen Sie Zeile formatieren > Bis zu dieser Zeile sperren.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
○
Wenn Sie eine Spalte ausgewählt haben, wählen Sie
Spalte formatieren
Bis zu dieser Spalte
sperren .
4.2.4.4.4
Aufheben der Sperrung von Spalten
Vorgehensweise
Wählen Sie auf der Registerkarte Bericht im Objekt-Editor der Berichtsdokumente
aufheben
4.2.4.4.5
Format
Sperrung
Format
Sperrung
Gesperrte Spalten .
Aufheben der Sperrung von Zeilen
Vorgehensweise
Wählen Sie auf der Registerkarte Bericht im Objekt-Editor der Berichtsdokumente
aufheben
4.2.4.5
Gesperrte Zeilen .
Einblenden der Kopfzeile von Berichten
Kontext
Sie können die Kopf- und Fußzeile eines Berichts nur auf der Registerkarte Dokument des Objekt-Editors der
Berichtsdokumente anzeigen.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Unterregisterkarte Ausführung der Registerkarte Dokument die Option
Ansicht
Kopfzeile .
2.
Wenn Sie die Größe der Kopfzeile des Berichts ändern möchten, ziehen Sie die untere Linie der Kopfzeile
entsprechend.
Der Mauszeiger ändert sich zu
3.
.
Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger bis zur gewünschten Position.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
111
Weitere Informationen
Einblenden der Fußzeile von Berichten [Seite 112]
4.2.4.6
Einblenden der Fußzeile von Berichten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Unterregisterkarte Ausführung der Registerkarte Dokument die Option
Ansicht
Fußzeile .
2.
Wenn Sie die Größe der Fußzeile des Berichts ändern möchten, ziehen Sie die obere Linie der Fußzeile
entsprechend.
Der Mauszeiger ändert sich zu
3.
.
Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger bis zur gewünschten Position.
Weitere Informationen
Einblenden der Kopfzeile von Berichten [Seite 111]
4.2.4.7 Einfügen von Seitenumbrüchen nach Zeilen oder
Spalten in Berichten
Kontext
Bei der Erstellung von Dokumenten können Sie Seitenumbrüche einfügen, die erst beim Drucken angewendet
werden. Sie können die Seitenumbrüche jedoch beim Ausführen des Dokuments ändern.
Ein Symbol am Rand neben der ausgewählten Zeile oder Spalte markiert den Seitenumbruch.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf der Unterregisterkarte Ausführung der Registerkarte Dokument die Zeile oder Spalte, nach der
Sie einen Seitenumbruch einfügen möchten.
2.
Treffen Sie Ihre Auswahl wie folgt:
○
Einfügen eines Seitenumbruchs nach einer Zeile:
Zeile formatieren
Seitenumbruch nach dieser
Zeile
112
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
○
Einfügen eines Seitenumbruchs nach einer Spalte:
Spalte formatieren
Seitenumbruch nach dieser
Spalte
In der entsprechenden Zeile oder Spalte wird ein Häkchen angezeigt, das darauf hinweist, dass der
Seitenumbruch eingefügt wurde.
Hinweis
Zum Löschen des Seitenumbruchs, wählen Sie die Zeile oder Spalte erneut aus und wiederholen die
Schritte.
4.2.4.8 Auswählen von Zeilen oder Spalten, die beim Drucken
wiederholt werden sollen
Kontext
Sie können Zeilen bzw. Spalten beim Drucken eines Dokuments wiederholen.
Das Wiederholungssymbol befindet sich in der letzten wiederholten Zeile oder Spalte.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf der Unterregisterkarte Ausführung der Registerkarte Dokument die letzte Zeile oder Spalte
aus, die beim Drucken des Dokuments wiederholt werden soll.
2.
Treffen Sie Ihre Auswahl wie folgt:
○
Wiederholen einer Zeile:
○
Wiederholen einer Spalte:
Zeile formatieren
Beim Drucken bis zu dieser Zeile wiederholen
Spalte formatieren
Beim Drucken bis zu dieser Spalte wiederholen
Vor der Zeile oder Spalte wird ein Häkchen angezeigt, das darauf hinweist, dass sie aktiviert ist.
Hinweis
Wenn Sie das Wiederholen aufheben möchten, wählen Sie die Zeile oder Spalte erneut aus und
wiederholen die Schritte.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
113
4.2.4.9 Suchen nach Codes oder Beschreibungen in
Abfragedokumenten
Kontext
Sie können einen Code oder eine Beschreibung in einem Abfragedokument suchen.
Hinweis
Die Funktion Suchen durchsucht keine Kopfzeilen, Fußzeilen oder Textfelder im Dokument.
Achtung
Um Zahlen in Tausendern zu suchen, müssen Sie das in Ihren Windows-Ländereinstellungen definierte
Zahlengruppierungssymbol nach der Tausenderstelle eingeben. Beispiel: Um 2000 einzugeben, wenn als
Symbol das Komma definiert wurde, geben Sie 2, dann das Komma und dann 000, also 2,000 ein.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Bearbeiten
Suchen .
Das Dialogfeld Suchen wird angezeigt.
2.
Geben Sie den gesuchten Code oder die gesuchte Beschreibung ein.
3.
Klicken Sie auf Weitersuchen.
4.2.4.10 Ändern der Abfrageskalierung in Berichten
Kontext
Die Anzeigeskalierung besteht aus:
●
●
114
Einem Operator:
○
Dividieren durch
○
Multiplizieren mit (Standardwert)
Einem Koeffizienten
○
1 (Standardwert)
○
10
○
100
○
1000
○
10000
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
○
100000
○
1000000
○
Einem vom Benutzer erfassten Wert. Der Wert muss eine positive reelle Zahl sein.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf der Registerkarte Ausführung im Objekt-Editor der Dokumentberichte aus der Dropdown-Liste
rechts der Schaltfläche Multiplizieren mit den Operator aus, den Sie der Skala zum Abfragen von Daten
verwenden möchten, indem Sie die Dropdown-Liste rechts verwenden.
Tipp
Durch Klicken auf Multiplizieren mit können Sie den Operator der Abfrageskalierung ändern.
2.
Wählen oder erfassen Sie den der Abfrageskalierung zuzuweisenden Koeffizienten. Speichern Sie den Bericht,
um die Werte beizubehalten.
4.2.4.11 Öffnen von verknüpften Dokumentberichten von
einer Zelle aus
Kontext
Sie können von den Berichtszellen aus auf einen oder mehrere zusätzliche Detailberichte zugreifen.
Mit Detailberichten verknüpfte Zellen enthalten in der unteren rechten Ecke einen Verknüpfungsindikator:
Per Standardeinstellung wird der Detailbericht im selben Fenster wie das Quelldokument geöffnet. Sie können den
Bericht in einem anderen Fenster öffnen, indem Sie die Option Verknüpftes Dokument im selben Fenster im Menü
Ansicht deaktivieren.
Hinweis
Alle vom Benutzer dann geöffneten Dokumentberichte werden in einem anderen Fenster angezeigt.
Vorgehensweise
1.
Doppelklicken Sie auf eine Zelle mit einem blauen Pfeil in der unteren rechten Ecke.
Ist ein einzelner Dokumentbericht mit der Zelle verknüpft, wird der Dokumentbericht in einem anderen
Objekt-Editor der Dokumentberichte geöffnet.
2.
Sind mehrere Dokumentberichte mit der Zelle verknüpft, wird eine Liste dieser Dokumentberichte angezeigt.
Wählen Sie den gewünschten Dokumentbericht und klicken Sie auf OK.
Der Dokumentbericht wird in einem anderen Objekt-Editor für Dokumentberichte angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
115
4.2.5
Ändern von Berichten
Kontext
Sie können die Darstellung und das Layout eines Berichts oder Dokuments im Ordner "Berichte" ändern.
Achtung
Benutzer benötigen die aktivierte Berechtigung Dokument erstellen und ändern, um Berichte und Dokumente
ändern zu können.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Ordner Berichte den Bericht aus, den Sie ändern möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Ändern .
Der Bericht wird im Objekt-Editor der Dokumentberichte geöffnet. Sie können nun die erforderlichen
Änderungen vornehmen.
Weitere Informationen
Benutzer [Seite 531]
Erstellen von Dokumenten im Desktop [Seite 701]
4.2.6 Kopieren von Daten aus einem Berichtsdokument in ein
anderes
Kontext
Neben den Beträgen in den Zellen können Sie ebenfalls die entsprechenden Kopfzeilen und spalten sowie die
zugeordneten Kommentare kopieren.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu kopierenden Zellen aus.
2.
Wählen Sie
116
Bearbeiten
Kopieren .
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
3.
Öffnen Sie die Anwendung, in die die Daten exportiert werden sollen.
4.
Wählen Sie
4.2.7
Bearbeiten
Einfügen .
Exportieren von Berichtsdokumenten
Kontext
Beim Exportieren eines Berichtsdokuments können Sie das ausgewählte Berichtsdokument in den folgenden
Formaten speichern:
●
.htm
Im Internet-Format kann ein Bericht mit einem Browser angezeigt werden.
In einem Fenster mit denselben Anzeigeeinstellungen wie die eines Internetbrowsers können Sie die
Verarbeitung des Berichts verfolgen, indem Sie auf das Internet Explorer-Symbol klicken.
●
.txt
Im Format "Statischer Text" kann ein Bericht mit Hilfe von Windows Notepad angezeigt werden.
Textdateifelder sind von der Größe her beschränkt.
●
.csv
Im Format "Begrenzter Text" kann ein Dokument in Microsoft Excel angezeigt werden. Beim CSV-Format sind
die Spalten durch Begrenzungszeichen beschränkt, standardmäßig ist dies ein Semikolon. Dieses
Trennzeichen wird in den Windows-Einstellungen verwaltet.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Objekt-Editor der Berichtsdokumente
Datei
Exportieren .
Das Dialogfeld Exportieren in wird angezeigt.
2.
Wählen Sie das Verzeichnis aus, in dem Sie die Datei speichern möchten.
3.
Geben Sie den gewünschten Namen für den Bericht ein.
4.
Wählen Sie das gewünschte Format.
5.
Klicken Sie auf Speichern.
4.2.8
Schließen von Berichten
Vorgehensweise
Wählen Sie
Datei
Beenden .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
117
4.2.9
Ordner "Favoriten"
Über den Ordner Favoriten haben Sie schnellen Zugriff auf bevorzugte Berichte im Modul Berichtsnavigator.
In ihm sind alle Berichte gruppiert, die Sie als Favoriten ausgewählt haben.
Tipp
Den Favoriten hinzugefügte Berichte sind im Ordner Favoriten und in der Baumstruktur durch ein Sternchen
gekennzeichnet.
Hinweis
In der Windows-Version vonSAP BusinessObjects Financial Consolidation definierte Favoriten werden in der
Web-Version nicht berücksichtigt.
4.2.9.1
Hinzufügen von Berichten zum Ordner "Favoriten"
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie in der Baumstruktur mit der rechten Maustaste auf den Bericht, den Sie den Favoriten hinzufügen
möchten.
2.
Wählen Sie Zu Favoriten hinzufügen.
Das Favoritensymbol wird dem Namen des Berichts vorangestellt, und der Bericht wird dem Ordner Favoriten
hinzugefügt.
Ergebnisse
Tipp
Sie können den Bericht auch per Drag & Drop von der Baumstruktur oder der Inhaltsliste in den Ordner
Favoriten verschieben.
4.2.9.2
Hinzufügen von Berichten zum Ordner "Favoriten"
Vorgehensweise
1.
118
Klicken Sie in der Baumstruktur oder der Inhaltsliste mit der rechten Maustaste auf den Bericht, den Sie
löschen möchten.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
2.
Wählen Sie Aus Favoriten löschen.
Das Favoritensymbol (Stern) für den Bericht wird nicht mehr angezeigt und der Bericht wird aus dem Ordner
Favoriten entfernt.
4.2.10 Berichtsgruppen
Kontext
Eine Berichtsgruppe ist eine Gruppe von geordneten Dokumentberichten, auf die Sie Variablen zur Definition der
Berichtsausführung global anwenden können. Die Reihenfolge, in der die Berichte in der Berichtsgruppe angezeigt
werden, entspricht der Reihenfolge, in der sie gedruckt werden.
Überblick zu Berichtsgruppen
Vorgehensweise
1.
Erstellen einer Berichtsgruppe und Auswählen von Datenkategorien
2.
Auswählen der Berichte, die die Berichtsgruppe bilden sollen
3.
Initialisieren der Berichtsgruppe durch Auswählen der Ausführvariablen
4.
Validieren der Berichtsgruppe
5.
Ausführen der Berichtsgruppe
Weitere Informationen
Erstellen von Berichtsgruppen [Seite 119]
Zuweisen von Berichten zu Berichtsgruppen [Seite 121]
Initialisieren von Berichtsgruppen [Seite 123]
4.2.10.1 Erstellen von Berichtsgruppen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie den Ordner Berichtsgruppen im Modul Berichtsnavigator.
2.
Wählen Sie
Datei
Neu .
Der Objekt-Editor der Berichtsgruppen wird angezeigt.
3.
Weisen Sie der Berichtsgruppe auf der Registerkarte Allgemeines einen Code sowie eine Kurz- und
Langbezeichnung zu.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
119
4.
Geben Sie gegebenenfalls entsprechende Informationen auf den Registerkarten "Kommentar", "Übersetzung"
und "Sicherheit" ein.
5.
Definieren Sie die mit der Berichtsgruppe verknüpften Datenkategorien auf der Registerkarte
Datenkategorien.
Die ausgewählten Datenkategorien dienen zum Einschränken der Anzeige der Berichtsgruppen vom Desktop
aus mit Hilfe des Filters "Reporting-ID".
6.
Wählen Sie
Datei
Speichern .
Weitere Informationen
Verwalten von Objekten mithilfe des Objekt-Editors [Seite 58]
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor [Seite 62]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
4.2.10.1.1
Objekt-Editor der Berichtsgruppen
Sie verwenden den Objekt-Editor der Berichtsgruppen zum Anzeigen der Berichtsgruppen im Ordner
Berichtsgruppen.
Der Editor der Berichtsgruppen enthält folgende Registerkarten:
●
Allgemeines
●
Globale Variablen
Verwenden Sie die Registerkarte "Globale Variablen", um die für die Ausführung der Berichte in der
Berichtsgruppe erforderlichen Variablen festzulegen. Sie können jedoch Variablen für einzelne Berichte auf
der Registerkarte Berichtsvariablen des Berichtsgruppen-Editors definieren. Diese Berichtsvariablen haben
Vorrang vor den globalen Variablen.
Hinweis
Sie haben nur dann Zugriff auf diese Registerkarte, wenn die Liste der Berichte in der Berichtsgruppe
definiert worden ist.
●
Kategorien
Verwenden Sie die Registerkarte "Kategorien" zum Definieren der mit der aktuellen Berichtsgruppe
verknüpften Datenkategorien. Die ausgewählten Datenkategorien dienen zum Einschränken der Anzeige der
Berichtsgruppen vom Desktop aus mit Hilfe des Filters "Reporting-ID".
●
zum Lesen von Kommentaren
●
zum Lesen der Übersetzung von Objektnamen
●
zum Prüfen der Berichtssicherheits-Eigenschaften des Dokuments
120
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
Weitere Informationen
Objekt-Editor der Gruppenberichte [Seite 121]
Symbolleiste "Filter des Desktops" [Seite 23]
Verwalten von Objekten mithilfe des Objekt-Editors [Seite 58]
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor [Seite 62]
Initialisieren von Berichtsgruppen [Seite 123]
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
4.2.10.2 Zuweisen von Berichten zu Berichtsgruppen
Kontext
Obwohl alle Berichte in einer Berichtsgruppe sich auf derselben Stufe in einer Dokumentenmappe oder im Ordner
"Favoriten" befinden, ist die Reihenfolge, in der die Berichte in der Gruppe angezeigt werden, zugleich die
Druckreihenfolge.
Tipp
Ein Bericht kann mehrmals in einer Berichtsgruppe vorhanden sein, so dass Sie einen Bericht mit
verschiedenen Dimensionswerten ausführen können.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie Berichte für die zu definierende Berichtsgruppe im Modul Berichtsnavigator aus.
2.
Ziehen Sie die Berichte in die gewünschte Berichtsgruppe, und legen Sie sie dort ab.
Hinweis
Wenn Sie eine Dokumentenmappe oder einen Ordner per Drag & Drop auswählen, werden nur die Berichte
innerhalb der Dokumentenmappe oder des Ordners verschoben.
4.2.10.2.1
Objekt-Editor der Gruppenberichte
Sie verwenden den Objekt-Editor der Gruppenberichte zum Bearbeiten von Berichtsgruppen im Ordner
Berichtsgruppen. Verwenden Sie den Editor, um die Variablen zu wählen, die beim Öffnen eines Berichts angezeigt
werden sollen.
Der Editor der Berichte enthält folgende Registerkarten:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
121
●
Allgemeines
Hinweis
Die Eigenschaften können nicht im Objekt-Editor der Berichtsgruppen geändert werden.
●
Berichtsvariablen
Verwenden Sie die Registerkarte "Berichtsvariablen" zum Festlegen der im Bericht anzuzeigenden Variablen.
Mit diesen Variablen können Sie die für die Berichtsgruppe, mit der der ausgewählte Bericht verbunden ist,
definierten globalen Variablen überschreiben.
●
zum Lesen von Kommentaren
●
zum Lesen der Übersetzung von Objektnamen
●
zum Prüfen der Berichtssicherheits-Eigenschaften des Dokuments
Weitere Informationen
Verwalten von Objekten mithilfe des Objekt-Editors [Seite 58]
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor [Seite 62]
Initialisieren von Berichtsgruppen [Seite 123]
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
4.2.10.3 Löschen von Berichten aus Berichtsgruppen
Kontext
Hinweis
Der Bericht wird nur aus der Berichtsgruppe entfernt. Er wird nicht aus der Datenbank gelöscht.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Berichtsgruppe den Bericht aus, den Sie löschen möchten.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
122
Klicken Sie zur Bestätigung auf OK.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
4.2.10.4 Initialisieren von Berichtsgruppen
Kontext
Das Initialisieren einer Berichtsgruppe besteht im Zuweisen von Werten der Dimensionen, die beim Ausführen der
Berichte, die sich in der Gruppe befinden, verlangt werden.
So legen Sie die globalen Variablen für eine Berichtsgruppe fest.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie den Ordner Berichtsgruppe.
2.
Doppelklicken Sie auf die Berichtsgruppe.
Der Berichtsgruppen-Editor wird angezeigt.
3.
Wählen Sie die Registerkarte Globale Variablen.
Wenn die Berichtsgruppe bereits initialisiert wurde, werden die verwendeten globalen Variablen auf der
Registerkarte angezeigt.
4.
Klicken Sie auf Variablen festlegen.
Der Variablenassistent wird angezeigt.
5.
Wählen Sie die erforderlichen Variablen aus und klicken Sie auf Fertig stellen.
Weitere Informationen
Datenauswahlmethoden für Dimensionen [Seite 103]
4.2.10.5 Initialisieren einzelner Berichte einer Gruppe
Kontext
Berichtsgruppenvariablen sind einzelnen Berichtsgruppen zugewiesen. Wenn Sie Variablen für einzelne Berichte
einer Gruppe definieren, haben diese Vorrang vor den globalen Variablen.
Hinweis
Wenn Sie einem Bericht in einer Gruppe Variablen zuweisen, müssen Sie ihn initialisieren, damit die Variablen
angewendet werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
123
Vorgehensweise
1.
Im Ordner Berichtsgruppen wählen Sie den einzelnen Bericht der Gruppe aus, für den Sie Variablen
bestimmen möchten.
2.
Doppelklicken Sie auf den ausgewählten Bericht.
Der Objekt-Editor der Gruppenberichte wird angezeigt.
3.
Wählen Sie die Registerkarte Berichtsvariablen.
Wenn der einzelne Bericht der Gruppe bereits initialisiert wurde, werden seine Variablen auf der Registerkarte
angezeigt.
4.
Klicken Sie auf Variablen festlegen.
Der Variablenassistent wird angezeigt.
5.
Wählen Sie die gewünschten Berichtsvariablen aus.
Hinweis
Klicken Sie auf die Schaltfläche Verknüpfung, um die Verknüpfung zwischen dem Bericht und den globalen
Variablen zu deaktivieren, bevor Sie das Dimensionselement ändern. Die Schaltfläche Verknüpfung
erscheint und zeigt an, dass die Berichtsvariable anstelle der globalen Variable angewendet wird.
6.
Klicken Sie auf Fertig stellen.
7.
Speichern Sie den einzelnen Bericht der Gruppe.
Weitere Informationen
Datenauswahlmethoden für Dimensionen [Seite 103]
4.2.10.6 Verknüpfen der Berichtsgruppe mit einem oder
mehreren Berichten
Nach dem Zuweisen der Berichte zur Gruppe stellen die globalen Variablen die Synthese aller festzulegenden
Dimensionen aller Berichte der Gruppe dar. Globale Variablen werden auf der Registerkarte Globale Variablen im
Berichtsgruppeneditor festgelegt.
Sie können einen oder mehrere Berichte mit den globalen Variablen verknüpfen, die für die Berichtsgruppe
definiert wurden.
124
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
4.2.10.6.1 Verknüpfen von Berichtsgruppen mit einem Bericht
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Ordner Berichtsgruppen den Bericht aus, mit dem Sie die globalen Variablen verknüpfen
möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Mit globalen Variablen verknüpfen .
4.2.10.6.2 Verknüpfen von Berichtsgruppen mit mehreren
Berichten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Ordner Berichtsgruppen die Berichtsgruppe aus, zu der die Berichte gehören.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Berichte mit globalen Variablen verknüpfen .
Das Dialogfeld "Verknüpfungsoptionen" wird angezeigt.
3.
○
Wählen Sie die Option Alle Berichte verknüpfen, wenn Sie die globalen Variablen mit allen Berichten in
der Berichtsgruppe verknüpfen möchten.
○
Wählen Sie die Option Nur Berichte verknüpfen, die nicht kontrolliert worden sind, wenn Sie die globalen
Variablen mit den neuen Berichten in der Berichtsgruppe verknüpfen möchten.
Klicken Sie auf OK.
4.2.10.7 Löschen von Berichtsgruppen
Kontext
Wenn Sie eine Berichtsgruppe löschen, werden nur die Verknüpfungen zwischen den Dokumentberichten und der
Berichtsgruppe gelöscht. Die Dokumentberichte werden hierbei nicht gelöscht.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Berichtsgruppe den Bericht aus, den Sie löschen möchten.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie zur Bestätigung auf OK.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
125
4.2.10.8 Duplizieren von Berichtsgruppen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Objekt-Editor der Berichtsgruppen
Datei
Speichern unter .
Das Dialogfeld Speichern unter wird angezeigt.
2.
Geben Sie den neuen Code und die Kurz- und Langbezeichnungen der Berichtsgruppe, die sie duplizieren
möchten, ein.
3.
Klicken Sie auf OK.
4.2.10.9 Validieren von Variablen in einer Berichtsgruppe
Kontext
Das Statussymbol zeigt den Variablenstatus in einer Berichtsgruppe an. Die Berichte und Berichtsgruppen
werden durch das Symbol des Ergebnisses ihrer Kontrolle im Strukturbereich dargestellt.
Folgende Tabelle beschreibt die Symboltypen:
Symbol
Status
Alle Variablen eines Berichts wurden eingegeben oder mit eingegebenen globalen Variablen ver­
knüpft.
Mindestens eine der Berichtsvariablen wurde nicht festgelegt und wurde mit keiner festgelegten
globalen Variablen verknüpft, oder sie wurde mit einer nicht festgelegten globalen Variablen ver­
knüpft.
Der Bericht wurde gerade erstellt oder die Variablen wurden nie initialisiert.
Unter folgenden Umständen findet die Validierung automatisch statt:
●
Beim Aktualisieren der globalen und Berichtsvariablen
●
Beim Ausführen einer Berichtsgruppe
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Berichtsgruppe aus.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
○
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Berichtsgruppe und wählen Sie Kontrollieren.
Aktionen
Kontrollieren .
Die Symbole der Berichtsgruppe sowie die der einzelnen Berichte werden abhängig vom Ergebnis der
ausgeführten Kontrollen aktualisiert. Wenn bei den einzelnen Gruppenberichten Probleme auftreten, müssen
126
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
Sie jede prüfen, die Probleme beheben, die Gruppenberichte erneut validieren und schließlich die
Berichtsgruppe validieren.
4.2.10.10 Validieren von Variablen in einem einzelnen Bericht
einer Berichtsgruppe
Kontext
Das Testen eines einzelnen Berichts einer Berichtsgruppe besteht im Ausführen dieses Berichts mit den globalen
Variablen der Gruppe und seinen Berichtsvariablen.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Ordner Berichtsgruppen den Bericht aus, den Sie testen möchten.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
○
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Bericht und wählen Sie Testen.
Aktionen
Testen .
4.2.10.11 Ausführen von Berichtsgruppen
Kontext
Um die Berichte in einer Berichtsgruppe anhand der globalen Variablen und Berichtsvariablen auszudrucken,
führen Sie die Berichtsgruppe aus.
Es gibt zwei Betriebsmodi für das Ausführen einer Berichtsgruppe:
Vorgehensweise
1.
Im Ordner Berichtsgruppen wählen Sie die Berichtsgruppe aus, die Sie ausführen möchten.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
○
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Berichtsgruppe und wählen Sie Ausführen.
Aktionen
Starten .
Das Dialogfeld Berichte drucken wird angezeigt.
3.
Wählen Sie den Drucker, auf dem Sie die Berichte der Berichtsgruppe ausdrucken möchten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
127
4.
Klicken Sie auf OK.
Ergebnisse
Hinweis
Ein Ausführungsbericht, der die gedruckten Berichte und eventuell aufgetretene Fehler aufführt, wird ebenfalls
gedruckt.
Tipp
Sie können auch im Modul Aufgabenliste eine Aufgabe zum Ausführen einer Berichtsgruppe definieren.
4.2.11
Drucken von Berichtsnavigatorobjekten
Folgendes kann ausgedruckt werden:
●
Ordner sowie deren Eigenschaften, Dokumentenmappen und Dokumente
●
Dokumentenmappen sowie deren Eigenschaften und Dokumente
●
Dokumente sowie deren Eigenschaften und Objekte (Filter, Formeln und verknüpfte Dokumente)
●
Berichtsgruppen sowie deren Eigenschaften, globale Variablen, Berichtsvariablen und enthaltene Berichte
Hinweis
Sie können einen Bericht oder eine Berichtsgruppe auch als TXT-, CSV- oder HTM-Datei drucken.
4.2.11.1
Drucken von aktiven Dokumentberichten
Vorgehensweise
Wählen Sie im Objekt-Editor der Dokumentberichte
Datei
Drucken
Aktives Blatt .
Das aktuelle Dokument wird gedruckt.
128
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
4.2.11.2 Drucken von Dokumentberichten oder darin
enthaltenen Elemente
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Objekt-Editor der Dokumentberichte
Datei
Drucken
Andere .
Das Dialogfeld Drucken wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die gewünschten Druckeinstellungen aus.
Hinweis
Es ist nicht möglich, das aktuelle Dokument über die Schaltfläche Vorschau anzuzeigen. Sie können nur die
Eigenschaften des Dokuments anzeigen.
3.
Klicken Sie auf OK, um den Druckvorgang zu starten.
4.3
Ansichten (Modul)
Eine Ansicht enthält vordefinierte Dimensionswerte und Auswahlmethoden für ein Berichtsdokument.
Wählen Sie im Modul Berichtsnavigator über die Symbolleiste "Standard" im Modul Ansichten eine Ansicht aus:
●
Wenn Sie eine Ansicht aus der Standardsymbolleiste auswählen, wird die Ansicht jedes Mal verwendet, wenn
der Bericht geöffnet wird. Wenn andere Variablen zum Öffnen des Berichts erforderlich sind, aber nicht in der
Ansicht definiert wurden, müssen sie diese festlegen.
Hinweis
Im Variablenassistenten können Sie Ihre Auswahl auch als Ansicht speichern, indem Sie auf In Ansicht
speichern klicken. Die erstellte Ansicht wird dem Modul Ansichten hinzugefügt.
●
Wenn keine Ansicht in der Symbolleiste ausgewählt ist, können Sie durch Klicken auf die Schaltfläche zum
Durchsuchen und anschließendes Klicken auf Anwenden eine Ansicht anwenden.
Folgendes kann ausgedruckt werden:
●
Die Liste der im Desktop angezeigten Ansichten
●
Die Eigenschaften einer oder mehrerer Ansichten
Hinweis
Ansichten können nicht auf Berichtsgruppen angewendet werden.
Beispiel
Wenn Sie Daten für die Datenkategorie CONSO und den Erfassungszeitpunkt 99.12 für den
Konsolidierungskreis Group01 mithilfe zweier verschiedener Varianten, Definitiv und Geschätzt
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
129
analysieren möchten, erstellen Sie eine Ansicht, in der Datenkategorie, Erfassungszeitpunkt und
Konsolidierungskreis entsprechend angegeben sind. Wenn Sie beim Öffnen des Analysedokuments diese
Ansicht wählen, muss nur die Variante festgelegt werden.
4.3.1
Objekt-Editor der Ansichten
Eine Ansicht besteht aus mehreren Dimensionen, deren Werte Sie zuvor festlegen können, um das Öffnen von
Berichten zu vereinfachen. Mit dem Objekt-Editor der Ansichten können Sie die unterschiedlichen Elemente
angeben, die in die Definition einer Ansicht einfließen.
Das Modul Ansichten ist in der Domäne Analyse verfügbar.
Beispiel
Sie möchten folgende Daten analysieren: Kategorie CONSO, Erfassungszeitraum 99.12, Konsolidierungskreis
Gruppe01. Die Analyse bezieht sich auf zwei Varianten: Definitiv und Geschätzt. Erstellen Sie eine Ansicht, um
die Datenkategorie, den Erfassungszeitpunkt und den Konsolidierungskreis zu bestimmen. Wenn die Ansicht
dazu verwendet wird, das Analysedokument zu öffnen, müssen Sie nur die Variante festlegen.
Weitere Informationen
Erstellen von Ansichten [Seite 130]
Auswahlmethoden für Elemente in Ansichten [Seite 132]
Gruppierung von Dimensionen in Ansichten [Seite 133]
4.3.1.1
Erstellen von Ansichten
Kontext
Eine Ansicht ermöglicht, das Öffnen eines Berichts dadurch zu vereinfachen, dass zuvor definierte
Dimensionswerte und Auswahlmethoden geladen werden.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Ansichten der Domäne Analyse die Option
Datei
Neu .
Der Ansichteditor wird angezeigt.
2.
130
Geben Sie den Code und die Langbezeichnung im SchrittDefinition ein.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
Tipp
Geben Sie einen Code ein, der leicht von den anderen Ansichten zu unterscheiden ist.
3.
Wenn Sie die Langbezeichnung in die verfügbaren Sprachen übersetzen möchten, klicken Sie auf
Übersetzung und geben Sie Ihre Übersetzungen ein.
4.
Wenn Sie den Zugriff auf die Ansicht für Benutzer einer bestimmten Eigentümergruppe beschränken
möchten, klicken Sie auf Sicherheitseinstellungen anzeigen und wählen aus der Liste Eigentümergruppe die
entsprechende Eigentümergruppe aus.
In einer Eigentümergruppe sind Benutzer zusammengefasst, die die gleichen Rechte zum Aufrufen und
Ändern von Objekten und Daten haben. Da der Benutzer die Ansicht speichert, müssen Sie keine
Eigentümergruppe für die Ansicht festlegen. Nur der Benutzer, der eine Ansicht erstellt hat, kann diese auch
verwenden.
Hinweis
Die Eigentümerberichtstelle enthält alle erforderlichen Zugriffsrechte zum Aufrufen und Ändern von
Objekten. Die Eigentümerberichtstelle ist notwendiger Weise die erstellende Berichtstelle. Die Berichtstelle
kann nicht geändert werden.
5.
Klicken Sie im Schritt Dimension auswählen auf Hinzufügen.
Das Dialogfeld Datenquellen wird angezeigt.
6.
Wählen Sie eine Dimension aus.
Hinweis
Standardmäßig werden nur die Hauptdimensionen angezeigt. Um alle Dimensionen anzuzeigen, aktivieren
Sie die OptionAlle Dimensionen anzeigen. Beträge entspricht Berichtspaketbeträgen, vorkonsolidierten
Beträgen und konsolidierten Beträgen.
7.
Klicken Sie auf OK.
Die Dimension wird dem Schritt Dimension auswählen im Editor hinzugefügt.
8.
Klicken Sie auf die Schaltfläche ..., um die beim Ausführen des Berichts zu verwendenden Dimensionswerte
und Filter auszuwählen.
9.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste die Methode und die Gruppierung aus.
Hinweis
Wenn Sie bei Erstellung der Ansicht nicht alle erforderlichen Variablen angeben, werden diese bei
Ausführung des Berichts festgelegt.
Hinweis
Die verschiedenen Gruppierungen sind nicht verfügbar, wenn Sie die Methode Nur ein Element wählen.
10. Klicken Sie auf Speichern.
Die neue Ansicht wird auf dem Desktop in der Liste der Ansichten angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
131
Ergebnisse
Hinweis
Wählen Sie zum Löschen einer Dimension die entsprechende Dimension aus, und klicken Sie auf Löschen.
Tipp
Sie können eine Ansicht auch mithilfe von festgelegten Dimensionswerten erstellen, wenn Sie ein
Berichtsdokument öffnen, das die Auswahl von Variablen erfordert.
Weitere Informationen
Objekt-Editor der Ansichten [Seite 130]
Auswahlmethoden für Elemente in Ansichten [Seite 132]
Gruppierung von Dimensionen in Ansichten [Seite 133]
4.3.1.1.1
Auswahlmethoden für Elemente in Ansichten
Legen Sie nach dem Einfügen der Dimensionen die Elemente anhand einer der folgenden Auswahlmethoden fest:
Symbol
Methode
Initialisiert die Dimension mit...
Nur ein Element
Nur ein Element
Filter
Filter
Alle Elemente oder kein Ele­
ment
Alle Elemente und nicht definierten Elemente
Hinweis
Diese Methode kann nur auf Detaildimensionen angewendet
werden.
Alle Elemente
Alle der Elemente
Keine Elemente
Nicht definierte Elemente
Hinweis
Diese Methode kann nur auf Detaildimensionen angewendet
werden.
132
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
4.3.1.1.2
Gruppierung von Dimensionen in Ansichten
Die Daten jeder Dimension können summiert oder detailliert werden. Wenn Daten detailliert werden, können sie
mithilfe einer Kopfzeile oder Summe sortiert werden.
Symbol
Gruppierungsmethode
Die Daten werden summiert.
Die Daten werden detailliert.
Die Daten werden detailliert, und eine Kopfzeile wird den angezeigten Daten vorangestellt.
Die Daten werden detailliert, und eine Summe wird den angezeigten Daten vorangestellt.
Die Daten werden detailliert, und eine Summe folgt auf die angezeigten Daten.
Die Daten werden detailliert, und eine Kopfzeile wird oben und eine Summe unten angezeigt.
Hinweis
Die Gruppierungsmethoden sind nicht verfügbar, wenn Sie die Methode Nur ein Element wählen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Analysedomäne
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
133
5
Domäne Verarbeitung
5.1 "Reporting-Manager" und "Berichtseinheiten-Manager"
(Module)
Mit den Modulen Reporting-Manager und Berichtseinheiten-Manager können Sie angeben, wie bestimmte Arten
von Daten im Bericht dargestellt werden sollen. Dazu müssen Sie den Erfassungskontext festlegen, der wie folgt
definiert ist.
Der standardmäßige Erfassungskontext ist im Modul Stammdatenverwaltung für alle mit einem bestimmten
Datenkategorie-Szenario verbundenen Reporting-IDs definiert. Diese Werte können dann für eine bestimmte
Reporting-ID im Modul Reporting-Manager angepasst werden. Sie können diese Werte für eine bestimmte
Berichtseinheit im Modul Berichtseinheiten-Manager weiter anpassen.
Der Erfassungskontext beinhaltet folgende Angaben:
Reporting-ID: Art der zu verarbeitenden Daten (Datenkategorie) und Erfassungsdatum (Erfassungszeitpunkt),
Version des Datenkategorie-Szenarios
Berichtseinheiten, die Berichtspakete senden und Sendefrist
Erfassungsumgebung:
Der Berichtsvorgang wird gestartet, wenn Eröffnungspakete erstellt und zur Datenerfassung an Berichtseinheiten
gesendet werden. Sobald sie validiert wurden, werden die Berichtspakete veröffentlicht und die Daten der
Berichtspakete werden in die zentrale Datenbank aufgenommen.
Der Prozess ist für alle Erfassungsarten gleich (zum Beispiel: Web oder Windows).
Der Prozess, mit dem die Daten in Ihrem Unternehmen berichtet werden, wird im Reporting-Manager und im
Berichtseinheiten-Manager definiert. Sie können folgende Aktionen ausführen:
134
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Definieren der Berichtseinheiten, die Berichtspakete senden, sowie der Sendefrist
Dies bedeutet, ein Arbeitsdokument (Start- und Enddatum für das Senden der Berichtspakete) im ReportingManager und eine Liste der Berichtseinheiten, die die Berichtspakete senden, im Berichtseinheiten-Manager.
●
Definieren der Erfassungsumgebung
Hier definieren Sie die Erfassungsdokumente, Eröffnungsbilanzen, Verarbeitungsoperationen, Kontrollen und
Einschränkungen.
●
Verwalten der Generierung der Eröffnungsbilanzen
5.1.1
Objekte in den Modulen "Reporting-Manager" und
"Berichtseinheiten-Manager"
Zu den Objekten in den Modulen Reporting-Manager und Berichtseinheiten-Manager gehören folgende:
Reporting-ID
Reporting-Set
Veröffentlichung
Lokale Erfassung
Erfassungsumgebung
5.1.1.1
Reporting-ID
Die Reporting-ID wird durch eine eindeutige Kombination der folgenden zwei Elemente definiert:
●
Datenkategorie: Der Typ der übertragenen Daten.
Beispiel: konsolidierte Daten oder monatliche monatliche Berichte.
●
Erfassungszeitpunkt: Datum, an dem die Daten erfasst wurden.
Beispiel: 2001.01, 2001.12.
Sie müssen ebenfalls das angewandte Datenkategorie-Szenario angeben.
Die Reporting-ID gibt den Typ der für einen Berichtsvorgang nötigen Daten, die Erfassungsart dieser Daten sowie
den Erfassungszeitplan an.
5.1.1.2
Reporting-Set
Ein Reporting-Set setzt sich aus folgenden Informationen zusammen:
●
Datenkategorie: Der Typ der übertragenen Daten.
●
Erfassungszeitpunkt: Das Datum, an dem die Daten erfasst wurden.
●
Berichtseinheit: Die Einheit, die die Informationen einreicht (Profitcenter, Unternehmen oder
Unternehmensgruppe).
Sie können hier die Liste der Einheiten für eine Reporting-ID definieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
135
5.1.1.3
Veröffentlichung
Beim Veröffentlichen eines Berichtspakets gehen Sie wie folgt vor:
Sie bestätigen den Inhalt des Berichtspakets.
Sie machen die Daten der Konsolidierungsberichtstelle verfügbar.
Ein Berichtspaket wird erst veröffentlicht, wenn die erforderliche Kontrollstufe erreicht wurde.
Hinweis
Die Besitzerberichtstelle des Reporting-Sets kann jedoch eine Erfassungsberichtstelle dazu berechtigen, ihre
Berichtspakete auch dann zu veröffentlichen, wenn sie nicht alle der für die Veröffentlichung festgelegten
Bedingungen erfüllen.
Weitere Informationen
Festlegen der Eigenschaften für die Veröffentlichung von Reporting-IDs [Seite 145]
5.1.1.3.1
Kontrollstufen für Standardveröffentlichungen
Für eine zu erreichende blockierende Kontrollstufe:
Für eine zu erreichende nicht blockierende Kontroll­
stufe:
Eine Warnung für:
Eine Warnung für:
Alle nicht konfigurierten Kontrollen, die Fehler ge­
funden haben (auf allen Stufen).
Ein blockierender Fehler für:
Blockierende Kontrollen auf der gleichen oder einer
niedrigeren Kontrollstufe, die nicht erfolgreich
durchlaufen wurden.
Kontrollen, die eine Warnung auslösen (auf allen
Stufen).
Ein nicht blockierender Fehler für:
Kontrollen auf einer höheren Stufe, die nicht erfolg­
reich durchlaufen wurden.
Hinweis
Wenn die zu erreichende Kontrollstufe Keine ist, lösen alle Kontrollen (seien sie blockierend oder nicht
blockierend) eine Warnung aus.
5.1.1.3.2
Kontrollstufen für vorzeitige Veröffentlichungen
Unabhängig von der zu erreichenden Kontrollstufe geschieht bei der vorzeitigen Veröffentlichung Folgendes:
136
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Nicht blockierende Fehler und Warnungen, solange die Frist nicht erreicht wurde (entspricht "nicht
blockierend" bei einer Standardveröffentlichung).
●
Blockierende Fehler und Warnungen, wenn die Frist erreicht wurde (entspricht "blockierend" der
Standardveröffentlichung).
Weitere Informationen
Festlegen der Eigenschaften für die Veröffentlichung von Reporting-IDs [Seite 145]
5.1.1.4
Lokale Erfassung
Das Berichtspaket durchläuft mehrere Stationen: Die generierende Berichtstelle erstellt ein Eröffnungspaket für
die Erfassungsberichtstelle. Diese Berichtstelle veröffentlicht das Berichtspaket an der Veröffentlichungsstelle.
Das Erstellen eines Eröffnungspakets ist ein obligatorischer Vorgang. Damit wird die Erfassung der Informationen
initialisiert.
5.1.1.5
Erfassungsumgebung
Die Datenerfassungsumgebung muss so definiert sein, dass das Eröffnungspaket, in dem die Daten erfasst
werden, generiert wird. Die Umgebung definiert Folgendes:
●
Die zu verwendenden Erfassungsdokumente (Windows und Internet)
●
Die auf das Berichtspaket anzuwendenden Kontrollen und Verarbeitungen
●
Die zu verwendenden Eröffnungsbilanzdaten, falls erforderlich
●
Die auf Folgende Angaben anzuwendenden Beschränkungen:
○
Dimensionswerte (Erfassungsbeschränkungen)
○
Bewegungen oder Perioden oder beides (schreibgeschützte Daten)
Die Eigenschaften der Erfassungsumgebung sind auf den Registerkarten Berichtspaket und Beschränkungen in
den Ansichten Stammdatenverwaltung, Reporting-Manager und Berichtseinheiten-Manager definiert.
5.1.2
Der Reporting-Manager
Sie können Reporting-IDs im Reporting-Manager erstellen und verwalten. Dies erfolgt mit Hilfe des Editors der
Reporting-IDs.
Auf den Reporting-Manager kann durch Klicken auf das Reporting-Manager-Symbol in der Domäne Verarbeitung
zugegriffen werden. Die verfügbaren Reporting-IDs werden hier in einer Liste aufgeführt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
137
Weitere Informationen
Editor der Reporting-IDs [Seite 138]
5.1.2.1
Editor der Reporting-IDs
Mit Hilfe des Editors der Reporting-IDs können Sie die Eigenschaften einer Reporting-ID angeben.
Der Editor der Reporting-IDs enthält folgende Registerkarten:
●
Die Registerkarte Allgemeines
Hier können Sie die allgemeinen Eigenschaften der Reporting-ID definieren.
●
Die Registerkarte Definition
Weist auf den Reporting-Status hin. Sie können außerdem das zugehörige Datenkategorie-Szenario und das
Start- und Enddatum für den Bericht angeben.
●
Die Registerkarte Berichtspaket
Hier können Sie die Einstellungen der Erfassungsumgebung für die Berichtspakete definieren.
●
Die Registerkarte Einschränkung auf Berücksichtigungen
Hier können Sie die Erfassungsbeschränkungen definieren, die beim Erfassen der Daten angewendet werden.
●
Die Registerkarte Verarbeitung
Hier können Sie die Einstellungen für das Veröffentlichen des Berichtspakets definieren.
●
Die Registerkarte
Hier können Sie Kommentare der Gruppe eingeben.
●
Die Registerkarte
Hier können Sie Objektbeschreibungen übersetzen und die Sprache auswählen.
●
Die Registerkarte
Hier können Sie die Sicherheitseinstellungen definieren.
Weitere Informationen
Senden von unternehmensinternen Nachrichten an die Tochtergesellschaften [Seite 147]
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor [Seite 62]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
Desktop [Seite 15]
5.1.2.2
Erstellen von Reporting-IDs
Sie können Reporting-IDs vom Desktop oder vom Editor aus erstellen.
Jede Reporting-ID setzt sich aus folgenden Informationen zusammen:
138
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Datenkategorie: der Datentyp
Erfassungszeitpunkt: Datum, an dem die Daten erfasst wurden.
Die meisten Datenerfassungsfelder auf den Registerkarten des Moduls Reporting-Manager haben eine
Schaltfläche
. Auf diese Schaltfläche kann zugegriffen werden, wenn das mit der Reporting-ID verknüpfte
Datenkategorie-Szenario (Datenkategorie/Version) angegeben ist.
Ist die Schaltfläche aktiviert (Standard), werden Daten automatisch aus dem Datenkategorie-Szenario
entnommen und in den entsprechenden Feldern im Editor der Reporting-IDs erfasst. Änderungen im Editor
der Datenkategorie-Szenarien schlagen sich ebenfalls im Editor der Reporting-IDs nieder.
Wenn die Schaltfläche deaktiviert ist, können Daten in die Felder eingegeben werden.
Auf der Registerkarte Allgemeines werden die Definitionsparameter und die Bezeichnungen der Reporting-ID
angegeben.
Auf dieser Registerkarte können Sie auch Folgendes angeben:
Kurzbezeichnung: abgekürzten Titel der Reporting-ID
Langbezeichnung: vollständiger Titel der Reporting-ID
Hinweis
Beim Erstellen einer neuen Reporting-ID wird die Langbezeichnung automatisch generiert. Sie besteht aus der
Langbezeichnung der Datenkategorie, gefolgt vom Code des Erfassungszeitpunkts. Diese Funktion gilt für alle
verwendeten Sprachen.
Achtung
Sobald Sie die Reporting-ID gespeichert haben, können Sie die Datenkategorie und den Erfassungszeitpunkt
nicht mehr ändern. Die entsprechenden Felder erscheinen in grauer Schattierung.
5.1.2.2.1
Erstellen von Reporting-IDs
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop oder im Editor der Reporting-IDs die Optionen
Datei
Neu .
Der Editor der Reporting-IDs wird angezeigt.
2.
Geben Sie die Parameter der verschiedenen Registerkarten ein.
3.
Speichern Sie die Reporting-ID.
5.1.2.2.2
Festlegen der Eigenschaften der Reporting-IDs
Sie können die spezifischen Eigenschaften der Reporting-ID auf der Registerkarte Bezeichnung auswählen. Dazu
gehören:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
139
Status des Berichts
Datenkategorie-Szenarien
Kalender
5.1.2.2.2.1
Status des Berichts
Diese Information ist schreibgeschützt.
Status
Bedeutung
Berichtsvorgang vorbereitet
Die Reporting-ID wurde definiert, das Anfangsdatum der Verarbei­
tung wurde jedoch noch nicht erreicht.
Bericht wird erstellt
Die Reporting-ID wurde definiert, das aktuelle Datum fällt zwischen
Anfangs- und Enddatum der Verarbeitung.
Berichtsvorgang beendet.
Die Reporting-ID wurde definiert, das Enddatum der Verarbeitung
wurde überschritten.
5.1.2.2.2.2
Datenkategorie-Szenarien
Das Datenkategorie-Szenario wird durch eine Datenkategorie und eine Version festgelegt.
Die Datenkategorie des Datenkategorie-Szenarios ist immer identisch mit der auf der Registerkarte Allgemeines
definierten Datenkategorie der Reporting-ID. Sie können die Datenkategorie ändern, vorausgesetzt, Sie haben die
Reporting-ID nicht gespeichert.
5.1.2.2.2.3
Kalender
Sie können Start- und Enddatum des Dokuments festlegen. Der Status des Berichts hängt von diesen Daten ab.
5.1.2.2.3
Definieren der Standardumgebung
Sie können die Standardumgebung für die Erfassung von Daten in Berichtspaketen auf der Registerkarte
Berichtspaket festlegen. Dazu gehören:
Der Windows- und Internet-Ordner
140
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Der spezifische Internet-Ordner
Der Kontrollsatz für das Berichtspaket
Zu erreichende Kontrollstufe und Status
Die Option zum Sperren des Berichtspakets bei Veröffentlichung
Der mit dem Berichtspaket verbundene Regelsatz
Die Eröffnungsbilanzen
5.1.2.2.3.1
Windows- und Internet-Ordner
Im Feld Windows- und Internet-Ordner können Sie den Ordner auswählen, der für die Datenerfassung in den
Berichtspaketen über Windows oder das Internet auswählen. Der hier von Ihnen ausgewählte Ordner wird als
Standard verwendet, es sei denn Sie wählen auch einen spezifischen Internet-Ordner aus.
Sie können Ihre Auswahl in einer Liste treffen, deren Inhalte nach der Datenkategorie (derselben für das
Datenkategorie-Szenario und die Reporting-ID) gefiltert sind, mit der die Ordner verknüpft sind.
Hinweis
Wenn Sie die Datenkategorie der Reporting-ID auf der Registerkarte Allgemeines noch nicht angegeben haben,
enthält die Liste alle für die Windows- und Internet-Erfassung definierten Ordner.
5.1.2.2.3.2
Spezifischer Internet-Ordner
Im Feld Spezifischer Internet-Ordner können Sie den Ordner für die Datenerfassung in den Berichtspaketen über
das Internet auswählen.
Sie können Ihre Auswahl in einer Liste treffen, deren Inhalte nach der Datenkategorie (derselben für das
Datenkategorie-Szenario und die Reporting-ID) gefiltert sind, mit der die für die Interneterfassung verwendeten
Ordner verknüpft sind.
Hinweis
Wenn die Datenkategorie der Reporting-ID auf der Registerkarte Allgemeines noch nicht definiert wurde,
enthält die Liste alle für die Datenerfassung über das Internet definierten spezifischen Ordner.
5.1.2.2.3.3
Kontrollsatz
Im Feld Kontrollsatz können Sie den zur Prüfung der Berichtspakete verwendeten Kontrollsatz auswählen.
Sie können Ihre Auswahl in einer Liste von mit dem Datenkategorie-Szenario {Datenkategorie und Version}
verknüpften Kontrollsätzen aus treffen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
141
Hinweis
Wenn Sie die Datenkategorie oder Version des Datenkategorie-Szenarios auf der Registerkarte Definition noch
nicht ausgewählt haben, wird das Feld ausgegraut, um anzuzeigen, dass es für die Datenerfassung nicht
verfügbar ist.
Auf der Registerkarte Zu erreichende Kontrollstufe können Sie die Kontrollstufe angeben, die das Berichtspaket
erreichen soll.
Sie können Ihre Auswahl in einer Liste von mit dem Datenkategorie-Szenario {Datenkategorie und Version}
verknüpften Stufen aus treffen.
Aktivieren Sie die Option Blockierend, wenn Sie angeben möchten, dass die weitere Verarbeitung angehalten
werden soll, wenn die festgelegte Kontrollstufe nicht erreicht ist. Weitere Informationen zu Kontrollen,
Kontrollstufen und zum Blockieren der Verarbeitung finden Sie in der Dokumentation im Modul Berichtspakete.
Hinweis
Die Ergebnisse der für die Reporting-ID ausgeführten Kontrollen werden im Dashboard angezeigt. Sie können
die Ergebnisse löschen, indem Sie im Reporting-Manager mit der rechten Maustaste auf die Reporting-ID
klicken und im Kontextmenü Kontrollergebnisse löschen wählen. Alternativ können Sie im Desktop-Menü
Aktionen
Kontrollergebnisse löschen
wählen.
Weitere Informationen
Die Kontrollfehler in Konsolidierungen und Berichtspaketdashboards [Seite 90]
5.1.2.2.3.4
Bei Veröffentlichung sperren
Wenn sie aktiviert ist, stellt die Option Bei Veröffentlichung sperren sicher, dass an dem Berichtspaket nach seiner
Veröffentlichung keine weiteren Änderungen mehr vorgenommen werden können.
Hinweis
Nur im Standardmodus veröffentlichte Berichtspakete können gesperrt werden.
Die Sperre kann definiert werden als:
Keine: Das Berichtspaket kann nicht gesperrt werden, und es wird keine Meldung angezeigt, wenn Sie es
veröffentlichen.
Vollständig: Nach der Veröffentlichung des Berichtspakets kann nur im schreibgeschützten Modus darauf
zugegriffen werden. Zum Entsperren des Berichtspakets muss mithilfe einer speziellen Funktion, die auf dem
Desktop im Modul Berichtseinheiten-Manager verfügbar ist, ein Schlüssel generiert werden.
Außer Korrekturbuchungen: Das Berichtspaket ist teilweise gesperrt und Korrekturbuchungen sind zulässig.
142
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Definieren der Art der Veröffentlichung des Berichtspakets [Seite 159]
Entsperren von Berichtspaketen [Seite 164]
5.1.2.2.3.5
Regelsatz
Sie können den Berichtspaketregelsatz im Feld Regelsatz festlegen.
Sie können den erforderlichen Regelsatz aus einer Liste von Regelsätzen auswählen, die für die Datenkategorie
der Reporting-ID definiert wurden.
Sie können auf dieses Feld zugreifen, wenn die Option Berichtspaketregeln anwenden im Datenkategorie-Szenario
ausgewählt ist.
Hinweis
Wenn Sie die Datenkategorie der Reporting-ID noch nicht auf der Registerkarte Allgemeines definiert haben,
werden in der Liste alle Regelsätze aufgeführt.
Weitere Informationen
Erweiterter Modus: Registerkarte "Buchungen" [Seite 884]
5.1.2.2.3.6
Eröffnungsbilanzdaten
Mit der Option Eröffnungsbilanzdaten können Sie die Quelle der Eröffnungsbilanzen festlegen.
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn die Option Eröffnungsbilanzdaten im Datenkategorie-Szenario
aktiviert wurde.
Ist die Option Eröffnungsbilanzdaten aktiviert, können Sie zwischen zwei Arten von Daten wählen:
●
Vorkonsolidierte Daten. Sie müssen die Datenkategorie und den Erfassungszeitpunkt eingeben.
Hinweis
Konsolidierungskreis, -variante und -währung können nicht erfasst werden. Die entsprechenden Felder
erscheinen in grauer Schattierung.
●
Konsolidierte Daten. Sie müssen die fünf Definitionsparameter der Konsolidierung eingeben: {Datenkategorie,
Erfassungszeitpunkt, Konsolidierungskreis, Variante, Konsolidierungswährung}.
Hinweis
Wenn die Schaltfläche
aktiviert ist, wird der Erfassungszeitpunkt der Quelldaten für die
Eröffnungsbilanzen automatisch mithilfe des Erfassungszeitpunkts der Reporting-ID berechnet. (Wird im
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
143
Datenkategorie-Szenario für den Erfassungszeitpunkt der Reporting-ID 's der relative Modus verwendet,
wird der Erfassungszeitpunkt in den absoluten Modus umgewandelt.)
Mit der Schaltfläche zur Umwandlung der Periode (
) können Sie die Quellperioden der Eröffnungsbilanzen
mit den Zielperioden für die Reporting-ID übereinstimmend machen. Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird
das Dialogfeld Zuordnung der Perioden geöffnet.
Das Dialogfeld enthält folgende Informationen:
Den Erfassungszeitpunkt der im Feld Zielerfassungszeitpunkt angezeigten Reporting-ID
Die Spalte Test der Tabelle, die eine Liste der Reporting-ID-Perioden anzeigt
Im Feld Erfassungszeitpunkt Eröffnungsbilanz wird der Erfassungszeitpunkt der Eröffnungsbilanzdaten
angezeigt.
Für jede Zielperiode müssen Sie mithilfe der
-Schaltflächen eine Quellperiode auswählen.
Wenn Sie in die linke Spalte nichts eingeben, hat die Zielperiode keine Eröffnungsbilanzen.
Weitere Informationen
Erweiterter Modus: Registerkarte "Eröffnungsbilanz" [Seite 887]
5.1.2.2.4
Festlegen der Einschränkungen bezüglich der
Umgebung
Auf der Registerkarte Einschränkungen können Sie die Einschränkungen der Erfassungsumgebung des
Berichtspakets angeben.
●
Schreibgeschützte Daten
●
Erfassungseinschränkungen
●
Geschützter technischer Ursprung
Die in der Stammdatenverwaltung definierten Einstellungen werden für jede Reporting-ID angepasst.
5.1.2.2.4.1
Schreibgeschützte Daten
Im Gruppenfeld Schreibgeschützte Daten können Sie die Benutzereingabe von Daten in folgende Elemente
verhindern:
●
Bewegungen
●
Perioden
Sie können eine der folgenden Einschränkungsmethoden anwenden, um schreibgeschützte Bewegungen und
Perioden auszuwählen:
144
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Liste von Elementarwerten
●
Filter
Aktivieren Sie die Option Bewegungen nur schreibgeschützt, wenn Eröffnungsbilanz existiert, um zu verhindern,
dass Benutzer Daten in die Bewegungen eingeben, wenn eine Eröffnungsbilanz vorhanden ist. Diese Option ist nur
aktiv, wenn die Verwaltung von Eröffnungsbilanzdaten im Datenkategorie-Szenario zugelassen ist.
5.1.2.2.4.2
Erfassungseinschränkungen
Auf der Registerkarte Erfassungseinschränkungen können Sie die Liste der für die Datenerfassung verfügbaren
Dimensionselemente beschränken. Sie können diese Elemente mithilfe von Dimensionsfiltern beschränken.
Diese Erfassungseinschränkungen gelten für folgende Dimensionen:
●
Konto
●
Bewegung
●
Zeitraum
●
Partner
●
Anteil
●
Benutzerdefinierte Dimensionen
Hinweis
Sie können auf diese Option nur dann zugreifen, wenn die Option Erfassungseinschränkungen im
Datenkategorie-Szenario aktiviert ist.
Weitere Informationen
Erweiterter Modus: Registerkarte "Einschränkungen" [Seite 890]
5.1.2.2.4.3
Geschützter technischer Ursprung
Im Gruppenfeld Geschützter technischer Ursprung können Sie verhindern, dass Benutzer in Berichtspakete
importierte Intercompany-Beträge ändern, indem Sie die Option Intercompany wählen.
5.1.2.2.5
Festlegen der Eigenschaften für die
Veröffentlichung von Reporting-IDs
Sie können die Eigenschaften festlegen, die bestimmen, wie die Reporting-ID auf der Registerkarte Verarbeitung
veröffentlicht werden:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
145
●
Die Frist für das Veröffentlichen des Berichtspakets, d. h. das Datum, zu dem das Berichtspaket theoretisch
veröffentlicht werden sollte. Nach Ablauf dieser Frist wird das Berichtspaket als verspätet angesehen.
Hinweis
Diese Frist kann sich vom Datum, zu dem der Abschluss des gesamten Vorgangs fällig ist, unterscheiden.
●
Ob für die Berichtspakete eine Vorzeitige Veröffentlichung zulässig ist. Ist eine vorzeitige Veröffentlichung
zulässig, können die Berichtspakete vor dem Ablauf der Frist veröffentlicht werden, auch wenn sie die
erforderliche Kontrollstufe noch nicht erreicht haben.
Hinweis
Ist eine vorzeitige Veröffentlichung nicht zulässig oder wurde die Frist erreicht, können Sie das
Berichtspaket Mit Sondergenehmigung veröffentlichen.
●
Ob für die Berichtspakete eine Automatische Integration zulässig ist. Die Automatische Integration von
Berichtspaketen wird im Modul Reporting-Manager definiert. Zwei Arten der automatischen Integration sind
möglich:
○
Nach der Veröffentlichung: Ist eine der Optionen Im Standardmodus veröffentlichte Berichtspakete, Mit
Sondergenehmigung veröffentlichte Berichtspakete oder Vorzeitig veröffentlichte Berichtspakete
ausgewählt, wird das Berichtspaket automatisch integriert, sobald es veröffentlicht ist, wenn der
Integrationsmodus Nach der Veröffentlichung aktiviert ist.
Hinweis
Ist die Option Vorzeitig veröffentlichte Berichtspakete ausgewählt, können Sie entscheiden, welche
Kontrollstufe das jeweilige Berichtspaket vor der automatischen Integration erreicht haben muss.
○
Nach dem Empfang: Ist eine der Optionen Im Standardmodus veröffentlichte Berichtspakete oder Mit
Sondergenehmigung veröffentlichte Berichtspakete ausgewählt, wird das Berichtspaket nach dem
Empfang automatisch integriert.
Hinweis
Ist die Option Vorzeitig veröffentlichte Berichtspakete ausgewählt, können Sie entscheiden, welche
Kontrollstufe das jeweilige Berichtspaket vor der automatischen Integration erreicht haben muss.
Achtung
Für beide Arten der automatischen Integration ist die Option Vorzeitig veröffentlichte Berichtspakete nur dann
verfügbar, wenn die vorzeitige Veröffentlichung von Berichtspaketen zugelassen wurde.
Weitere Informationen
Veröffentlichung von Berichtspaketen mit Sondergenehmigung [Seite 225]
146
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.1.2.2.6
Senden von unternehmensinternen Nachrichten an
die Tochtergesellschaften
Sie können eine unternehmensinterne Nachricht über die Reporting-ID mithilfe der Registerkarte Kommentar an
Tochtergesellschaften senden. Hier eingegebene Nachrichten werden automatisch anhand der Reporting-ID mit
allen Reporting-Sets und allen von den Reporting-Sets generierten Berichtspaketen verknüpft.
Im Berichtspaket wird die Nachricht auf der Registerkarte Vorgehensweise im Editor der Berichtspakete
angezeigt.
Hinweis
Sie können die durch HQ gesendete Nachricht erforderlichenfalls in jedem Reporting-Set ändern.
Weitere Informationen
Editor der Berichtspakete [Seite 176]
Kommentare und Konzernnachrichten [Seite 159]
5.1.2.3
Ändern von Reporting-IDs
Sie können die Parameter einer Reporting-ID ändern.
Achtung
Sie können die Datenkategorie und den Erfassungszeitpunkt nicht ändern, nachdem die Reporting-ID
gespeichert wurde.
Die Änderungen der Reporting-ID werden auf die Zeilen des Reporting-Sets, die mit dieser Reporting-ID verknüpft
sind, übertragen, wenn die Zeilen die Parameter der Reporting-ID verwenden.
5.1.2.3.1
Ändern von Reporting-IDs
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu ändernde Reporting-ID aus.
2.
Ändern Sie die gewünschten Eigenschaften.
3.
Speichern Sie Ihre Änderungen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
147
5.1.2.4
Synchronisieren von Reporting-IDs
Wenn eine Reporting-ID ein Datenkategorie-Szenario verwendet, das eine grafische Darstellung der Konten im
Hierarchieformat enthält, stehen an der grafischen Darstellung der Kontenhierarchie im Datenkategorie-Szenario
vorgenommene Änderungen nicht unmittelbar in der Reporting-ID zur Verfügung, auch wenn das DatenkategorieSzenario nach dem Vornehmen der Änderungen verteilt wird.
Wenn Sie diese Änderungen übernehmen möchten, müssen Sie die Hierarchie synchronisieren.
Anhand der folgenden Beispiele können Sie nachvollziehen, wie Sie die Hierarchie synchronisieren.
Beispiel
Allgemeines Diagramm
148
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Beispiel
Detailliertes Diagramm
Beispiel
Ändern der Hierarchie nach der Datenerfassung ohne erneutes Ausführen der Konsolidierung
Um die Kohärenz der Erfassung zu gewährleisten, müssen Sie die Reporting-ID mit der Hierarchie
synchronisieren.
Die Konsolidierung bleibt kohärent, wenn sie nicht neu gestartet wurde.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
149
Um die Kohärenz der Erfassung zu gewährleisten, müssen Sie die Reporting-ID mit der Hierarchie
synchronisieren.
Die Konsolidierung bleibt kohärent, wenn sie nicht neu gestartet wurde.
Beispiel
Die Konsolidierung wird mit der Synchronisierung nicht neu gestartet
Die Erfassung bleibt nach der Synchronisierung kohärent (wenn alle Berichtspakete geöffnet sind).
Nach der Synchronisierung ist das Abfragen von Konsolidierungsdaten inkohärent, da alle Rollups auf
Hierarchie 1 basieren, auch wenn Hierarchie 2 abgefragt wird.
150
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Beispiel
Beispiel 3: Die Konsolidierung wird mit der Synchronisierung neu gestartet.
Die Erfassung bleibt nach der Synchronisierung kohärent (wenn alle Berichtspakete geöffnet sind).
Nach der Synchronisierung und dem Start der Konsolidierung ist die Abfrage der Konsolidierung kohärent.
5.1.2.4.1
Synchronisieren von Reporting-IDs mit der
Hierarchie des Kontenrahmens
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu synchronisierende Reporting-ID aus.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Hierarchie synchronisieren .
Eine Nachricht zeigt an, dass die Synchronisierung durchgeführt wurde.
3.
Klicken Sie auf OK.
Ergebnisse
In der Liste der Reporting-IDs zeigt die SpalteBaumstruktur synchronisiert (J/N) die Reporting-IDs an, die mit
dieser Hierarchie (Baumstruktur) synchronisiert wurden.
5.1.2.5
Duplizieren von Reporting-IDs
Sie können eine Reporting-ID mit dem Menübefehl Speichern unter im Editor der Reporting-IDs duplizieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
151
Hinweis
Wenn Sie die Datenkategorie oder den Erfassungszeitpunkt der Reporting-ID nicht ändern, können Sie sie nicht
duplizieren.
5.1.2.5.1
Duplizieren von Reporting-IDs
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie die zu duplizierende Reporting-ID.
2.
Wählen Sie
3.
Ändern Sie im Dialogfeld Speichern unter die Datenkategorie oder den Erfassungszeitpunkt der Reporting-ID.
4.
Klicken Sie auf OK.
Datei
Speichern unter .
Im Editor der Reporting-IDs wird die Kopie der Reporting-ID mit allen bereits eingegebenen
Definitionsparametern der kopierten Reporting-ID angezeigt.
5.1.2.6
Löschen von Reporting-IDs
Wenn eine Reporting-ID gespeichert wurde, kann sie nicht mehr gelöscht werden.
5.1.2.7
Drucken von Reporting-IDs
Sie können folgende Elemente drucken:
●
Eine Liste der im Desktop angezeigten Reporting-IDs
●
Die Eigenschaften einer oder mehrerer Reporting-IDs
Weitere Informationen
Drucken von Desktopobjekten [Seite 47]
5.1.2.8
Verknüpfungen mit verbundenen Modulen
Sie können mithilfe des Menüs Aktionen direkt auf die mit der Reporting-ID verknüpften Objekte zugreifen.
152
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.1.2.8.1
Zugreifen auf verknüpfte Module
Vorgehensweise
Wählen Sie Aktionen, und klicken Sie anschließend auf das Modul, das dem Reporting-Manager zugewiesen
ist.
Ergebnisse
Das entsprechende Modul wird geöffnet, wobei nur die Objekte angezeigt werden, die mit der ausgewählten
Reporting-ID verknüpft sind.
5.1.2.8.2
Öffnen eines neuen Desktops für das Modul
"Berichtseinheiten-Manager"
Vorgehensweise
Klicken Sie auf das Modul Berichtseinheiten-Manager.
Ergebnisse
Mit der Unterstützung durch einen automatischen Filter werden nur die mit der ausgewählten Reporting-ID
verknüpften Berichtseinheiten angezeigt.
5.1.2.8.3
Öffnen eines neuen Desktops für das Modul
"Berichtspakete"
Vorgehensweise
Klicken Sie auf das Modul Berichtspakete.
Mit der Unterstützung durch einen automatischen Filter werden nur die mit der ausgewählten Reporting-ID
verknüpften Berichtspakete angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
153
5.1.3
Der Berichtseinheiten-Manager
Der Berichtseinheiten-Manager enthält eine Liste aller verfügbaren Reporting-Sets. Diese Elemente können Sie in
einem Editor erstellen und verwalten.
Auf den Berichtseinheiten-Manager kann durch Klicken auf das Berichtseinheiten-Manager-Symbol in der Domäne
Verarbeitung zugegriffen werden.
Weitere Informationen
Editor der Reporting-Sets [Seite 154]
5.1.3.1
Editor der Reporting-Sets
In diesem Editor können Sie die Eigenschaften eines Reporting-Sets definieren.
Der Editor der Reporting-Sets enthält folgende Registerkarten:
●
Die Registerkarte Allgemeines
Hier können Sie die Reporting-ID und Berichtseinheit definieren.
●
Die Registerkarte Reiseschein.
Auf dieser Registerkarte können Sie die Parameter bezüglich der Benutzer und den Übertragungsweg der
Daten eingeben.
●
Die Registerkarte Berichtspaket.
Hier können Sie die Erfassungsumgebung für das Berichtspaket definieren.
●
Die Registerkarte Einschränkung auf Berücksichtigungen
Hier können Sie die Erfassungsbeschränkungen definieren, die beim Erfassen der Daten angewendet werden.
●
Die Registerkarte Statusbericht.
Folgende Informationen werden angezeigt:
○
Statistiken des Eröffnungspakets
○
Berichtspaketstatus (siehe nachstehendes Beispiel)
●
Die Registerkarte Verarbeitung.
Hier können Sie die Einstellungen für das Veröffentlichen des Berichtspakets definieren.
●
Registerkarte
:
Hier können Sie Kommentare der Gruppe eingeben.
●
Registerkarte
:
Hier können Sie Objektbeschreibungen übersetzen und die Sprache auswählen.
●
Registerkarte
:
Hier können Sie die Sicherheitseinstellungen definieren.
Beispiel
Der Berichtspaketstatus kann wie folgt lauten: "Das Eröffnungspaket wurde nicht erstellt.", "Das Berichtspaket
hat Verspätung.", "Das Berichtspaket wartet auf die Veröffentlichung.".
154
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Desktop [Seite 15]
Kommentare und Konzernnachrichten [Seite 159]
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor [Seite 62]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
5.1.3.2
Erstellen von Reporting-Sets
Ein Reporting-Set können Sie entweder im Desktop oder im Editor erstellen.
Die meisten Felder für die Datenerfassung im Modul Berichtseinheiten-Manager verfügen über eine
Schaltfläche:
-
Ist die Schaltfläche aktiviert (Standard), werden Daten automatisch aus dem verknüpften Editor der
Reporting-IDs entnommen und in den entsprechenden Feldern im Editor der Reporting-Sets erfasst.
Änderungen im Editor der Reporting-IDs schlagen sich ebenfalls im Editor der Reporting-Sets nieder.
Wenn die Schaltfläche deaktiviert ist, können Daten in die Felder eingegeben werden.
Ein Reporting-Set besteht aus Folgendem:
Reporting-ID: das Wertepaar Datenkategorie/Erfassungszeitpunkt.
Berichtseinheit.
Achtung
Sobald Sie das Reporting-Set gespeichert haben, können Sie Datenkategorie, Erfassungszeitpunkt oder
Berichtseinheit dieses Reporting-Sets nicht mehr ändern. Die entsprechenden Felder erscheinen in grauer
Schattierung.
5.1.3.2.1
Erstellen von Reporting-Sets
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop oder im Editor die Optionen
Datei
Neu .
Der Editor der Reporting-Sets wird angezeigt.
Hinweis
Die im Feld Reporting-ID oben links im Bildschirm getroffene Auswahl wird berücksichtigt, wenn Sie den
Befehl Neu verwenden. Dies bedeutet, dass die Datenkategorie und der Erfassungszeitpunkt der
ausgewählten Reporting-ID für das neue Reporting-Set verwendet werden. Wenn jedoch mehrere
Reporting-IDs ausgewählt wurden, kommt es nicht zur Vorinitialisierung.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
155
2.
Geben Sie die Parameter der verschiedenen Registerkarten ein.
3.
Speichern Sie das Reporting-Set.
5.1.3.2.2
Festlegen der Einstellungen für die
Datenübertragung
Auf der Registerkarte Reiseschein können Sie die Parameter bezüglich der Benutzer und den Übertragungsweg
der Daten eingeben.
Diese Registerkarte besteht aus mehreren Bereichen die Informationen zu folgenden Themen enthalten:
●
Erfassung
●
Veröffentlichung
●
Zugriffsrechte
5.1.3.2.2.1
Erfassung von Daten
Sie können folgende Informationen eingeben:
●
Im Feld Erfassungsberichtstelle wird die Stelle angegeben, an der die Daten im Berichtspaket erfasst werden.
Wenn Sie Daten über das Internet erfassen wollen oder die Erfassungsberichtstelle mit der aktuellen
Berichtstelle übereinstimmt, wird das Feld mit dem Code der aktuellen Berichtstelle ausgefüllt.
●
Im Feld Erfassungswährung wird die Währung angegeben, in der die Beträge des Berichtspakets erfasst
werden.
Ist dieses Feld leer, wird die im Modul Struktur definierte Währung verwendet.
5.1.3.2.2.2
Veröffentlichung
Im Feld Veröffentlichungsberichtstelle können Sie die Zielberichtstelle des veröffentlichten Berichtspakets
angeben.
5.1.3.2.2.3
Zugriffsrechte
Sie können Sie die Benutzer, die zur Erfassung von Berichtspaketdaten berechtigt sind, einschränken und die
Workflow-Einstellungen definieren.
Wenn Sie die Option Workflow zum Organisieren der Zugriffsrechte nach Stufen verwenden aktivieren, können Sie
festlegen, wie viele Benutzer wann auf die Berichtspaketdaten zugreifen können.
156
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Erfassungsbeschränkungen für Berichtspaketdaten mithilfe von Berichtspaket-Workflows [Seite 166]
5.1.3.2.3
Festlegen der Umgebung
Sie können die Umgebung festlegen, in der die Berichtseinheit auf der Registerkarte Berichtspaket Daten im
Berichtspaket erfasst.
Diese Registerkarte enthält dieselben Optionen wie die Registerkarte Berichtspaket im Modul Reporting-Manager.
Sie können damit die Einstellungen der Reporting-ID für eine bestimmte Berichtseinheit anpassen.
Weitere Informationen
Definieren der Standardumgebung [Seite 140]
5.1.3.2.4
Festlegen der Einschränkungen bezüglich der
Umgebung
Sie können die Einschränkungen bezüglich der Umgebung für die Datenerfassung in Berichtspaketen auf der
Registerkarte Einschränkungen festlegen:
●
Schreibgeschützte Daten
Es wird verhindert, dass Benutzer Daten in Bewegungen und Perioden eingeben.
●
Erfassungseinschränkungen
Die Liste der Dimensionselemente wird beschränkt.
●
Geschützter technischer Ursprung
Es wird verhindert, dass Benutzer in Berichtspakete importierte Intercompany-Beträge ändern.
Die für die Reporting-ID definierten Einstellungen können für die Berichtseinheit angepasst werden.
Weitere Informationen
Festlegen der Einschränkungen bezüglich der Umgebung [Seite 144]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
157
5.1.3.2.5
Anzeigen von Berichtspaketdaten
Sie können Status und Statistiken des Eröffnungspakets, die Anzahl von Veröffentlichungen und den
Berichtspaketstatus auf der Registerkarte Statusbericht anzeigen.
Alle Felder werden automatisch ausgefüllt. Es können keine Daten in diese Registerkarte eingegeben werden.
Die Registerkarte Statusbericht ist in folgende Bereiche unterteilt:
Eröffnungspaket: Zeigt an, wer an welchem Datum Berichtspakete erstellt hat.
Berichtspaketstatus: Zeigt beim Öffnen des Editors den Status des Berichtspakets an.
Weitere Informationen
Eröffnungspaket [Seite 158]
Berichtspaketstatus [Seite 158]
5.1.3.2.5.1
Eröffnungspaket
Feldbezeichnung
Inhalt
Erstellt am:
Das Datum, an dem das Eröffnungspaket zuletzt gene­
riert wurde.
Von:
Der Benutzer-Code.
5.1.3.2.5.2
Berichtspaketstatus
Status
Symbol
Bedeutung
Das Eröffnungspaket wurde nicht
erstellt.
Das Reporting-Set wurde zwar gespeichert, es wurde
jedoch noch kein Berichtspaket erstellt.
Berichtspaket wartet auf Veröffent­
lichung
Es wurde ein Eröffnungspaket generiert.
Die Frist wurde nicht versäumt.
Bei einer lokalen Erfassung ist das Berichtspaket in
der aktuellen Berichtstelle nicht vorhanden.
Bei einer zentralen Erfassung ist das Berichtspaket
leer oder wird gerade bearbeitet (Dateneingabe
läuft).
158
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Status
Symbol
Bedeutung
Berichtspaket verspätet
Es gelten dieselben Bedingungen wie für den vorheri­
gen Status, in diesem Fall ist das Berichtspaket je­
doch verspätet.
Das Berichtspaket wird veröffent­
licht.
Das Berichtspaket wird veröffentlicht.
Das Berichtspaket wird integriert.
Das Berichtspaket wird integriert.
5.1.3.2.6
Definieren der Art der Veröffentlichung des
Berichtspakets
Sie können für jede Berichtseinheit definieren, wie das Berichtspaket auf der Registerkarte Verarbeitung
veröffentlicht wird.
Die Registerkarte Verarbeitung enthält dieselben Optionen wie die Registerkarte Verarbeitung im Modul
Reporting-Manager. Sie können damit die Einstellungen der Reporting-ID für eine bestimmte Berichtseinheit
anpassen.
Achtung
Wurde als Veröffentlichungsmodus für die automatische Integration die Option Vorzeitig veröffentlicht gewählt,
obwohl die vorzeitige Veröffentlichung für die Reporting-ID nicht zugelassen wurde, wird der Prozess nicht
ausgeführt.
Weitere Informationen
Festlegen der Eigenschaften für die Veröffentlichung von Reporting-IDs [Seite 145]
5.1.3.2.7
Kommentare und Konzernnachrichten
Auf der Registerkarte Kommentar können Sie folgende Aktionen durchführen:
Den im Editor der Reporting-IDs definierten Kommentar ändern oder
eine Konzernnachricht mit einem Reporting-Set verknüpfen, wenn dies nicht für die Reporting-ID bereits
erfolgt ist.
Standardmäßig geschieht beim Erstellen eines Reporting-Sets Folgendes:
Die Registerkarte
befindet sich im Modus Aufrufen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
159
Die Registerkarte
enthält die für die entsprechende Reporting-ID eingegebenen Kommentare.
Die Nachricht Die Konzernnachricht wurde nicht geändert wird rechts von der Symbolleiste auf der
Registerkarte
angezeigt.
Hinweis
Die mit einer Reporting-ID verknüpfte Konzernnachricht wird im Editor der Reporting-IDs geändert. Die in den
Reporting-Sets angezeigte Nachricht, die mit dieser Reporting-ID verknüpft ist, wird als Folge daraus
aktualisiert.
Wenn die Konzernnachricht im Reporting-Set verändert wurde, geschieht Folgendes:
Die Konzernnachricht wurde geändert wird rechts von der Symbolleiste auf der Registerkarte
angezeigt.
Die Konzernnachricht wird nicht aktualisiert, wenn sie für die entsprechende Berichts-ID verändert wird.
Sie können jedoch die Konzernnachricht neu initialisieren, um sicher zu stellen, dass die im Modul ReportingManager eingegebene Nachricht erneut angewendet wird.
5.1.3.2.7.1
Ändern der Konzernnachrichten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie den Modus Bearbeiten auf der Registerkarte
aus.
Im Eingabefeld wird ein Cursor angezeigt.
2.
Ändern Sie den Text.
3.
Wählen Sie die gewünschte Schriftart und Formatierung aus.
4.
Speichern Sie den Text.
5.1.3.2.7.2
Erneutes Initialisieren von Konzernnachrichten
Vorgehensweise
Wählen Sie
5.1.3.3
Extras
Konzernnachricht erneut initialisieren .
Ändern von Berichts-Sets
Sie können die Einstellungen eines Reporting-Sets ändern.
160
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Achtung
Sie können die Elemente, die ein Reporting-Set bilden (Datenkategorie, Erfassungszeitpunkt und
Berichtseinheit), nicht mehr ändern, wenn das Set gespeichert wurde.
5.1.3.3.1
Ändern von Reporting-Sets
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie das zu verändernde Reporting-Set aus.
2.
Ändern Sie die gewünschten Eigenschaften.
3.
Speichern Sie Ihre Änderungen.
Weitere Informationen
Erstellen von Reporting-Sets [Seite 155]
5.1.3.4
5.1.3.4.1
Löschen von Reporting-Sets
Löschen von Reporting-Sets
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Desktop das zu löschende Reporting-Set aus.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Ja.
5.1.3.5
Drucken von Reporting-Sets
Sie können folgende Elemente drucken:
●
Die im Desktop angezeigte Liste der Reporting-Sets
●
Die Eigenschaften eines oder mehrerer Reporting-Sets
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
161
Weitere Informationen
Drucken von Desktopobjekten [Seite 47]
5.1.3.6
5.1.3.6.1
Hinzufügen von Reporting-Sets
Einfügen von Berichtseinheiten
Mithilfe der Funktion "Berichtseinheiten einfügen" können Sie gleichzeitig zahlreiche neue Reporting-Sets
erstellen.
Achtung
Zum Aktivieren dieser Funktion müssen Sie im Desktop-Filter eine Reporting-ID auswählen.
Beispiel
Diese Methode ist besonders nützlich, wenn sich der Erfassungszeitpunkt ändert. So können die ReportingSets des vorherigen Erfassungszeitpunkts für die neue Reporting-ID übernommen werden.
Die so erstellten neuen Reporting-Sets (Datenkategorie, Erfassungszeitpunkt und Berichtseinheit) werden mit
den Werten der ausgewählten Reporting-ID initialisiert. Diese Funktion kann nur für jeweils eine Reporting-ID
verwendet werden.
Die Auswahl der Berichtseinheiten, für die die neuen Reporting-Sets erstellt werden, erfolgt mit Hilfe eines
Dialogfelds.
Es gibt zwei Auswahlmethoden:
●
Auswahl über die Reporting-ID
Für jede an der Berichterstellung beteiligte Berichtseinheit wird ein Reporting-Set erstellt.
●
Auswahl nach Berichtseinheiten
Es gibt zwei mögliche Vorgehensweisen für diese Art der Auswahl:
○
Werteliste
Für alle in der Liste angegebenen Berichtseinheiten wird ein neues Reporting-Set erstellt.
○
Werteauswahl durch Filter
Für alle im Filter ausgewählten Berichtseinheiten wird ein neues Reporting-Set erstellt.
Hinweis
Diese Methode ersetzt alle vorhandenen Reporting-Sets, welche mit der Reporting-ID verknüpft sind. In
einer Meldung werden Sie dazu aufgefordert, das Ersetzen dieser Sets zu bestätigen.
162
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.1.3.6.1.1
Einfügen von Berichtseinheiten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die gewünschte Reporting-ID im Desktopfilter aus.
Eine Liste mit Berichtseinheiten wird angezeigt.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Berichtseinheiten einfügen .
Das Dialogfeld Berichtseinheiten einfügen wird angezeigt.
3.
Wählen Sie die Einheiten aus, für die neue Reporting-Sets erstellt werden sollen.
4.
Klicken Sie auf Ja, um den Vorgang zu bestätigen.
Neue Reporting-Sets werden bei ihrer Erstellung eingefügt. Sind sie bereits vorhanden, werden Sie dazu
aufgefordert, die neuen Einstellungen zu bestätigen oder den Vorgang abzubrechen.
5.1.3.7
Erstellen von Eröffnungspaketen
Wenn Sie alle Definitionsparameter und Eigenschaften des Reporting-Sets eingegeben haben, können Sie das
Eröffnungspaket erstellen. Sie können das Berichtspaket in den folgenden zwei Fällen nicht erstellen:
●
Das Berichtspaket ist geschützt.
●
Das Berichtspaket ist vollständig gesperrt.
Hinweis
Sie können beim Erstellen von Berichtspaketen mit Eröffnungsbilanzen Hooks anwenden.
Erstellen von Berichtspaketen an der aktuellen Berichtstelle
Durch das Erstellen eines Eröffnungspakets können Sie den Erfassungskontext des Berichtspakets aktualisieren:
Erfassungsordner
Einschränkungen
Berichtspaketsregelsatz
Reporting-ID
Datenkategorie-Szenario, wenn das Eröffnungspaket zum ersten Mal an die Berichtseinheit geschickt wird
Eröffnungsbilanzen (falls erforderlich)
Das Eröffnungspaket kann nur an der Berichtstelle generiert werden, die das entsprechende Reporting-Set
erstellt hat. Sobald das Eröffnungspaket erstellt wurde, wird es im Modul Berichtspakete angezeigt.
So erstellen Sie Berichtspakete an der aktuellen Berichtstelle:
1.
Wählen Sie das Reporting aus, für das Sie ein Eröffnungspaket erstellen möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Berichtspaket an einer aktuellen Berichtstelle generieren .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
163
Die Eröffnungspakete werden generiert.
Weitere Informationen
Spezifische Verarbeitung (Hooks) [Seite 74]
5.1.3.8
Entsperren von Berichtspaketen
Wenn ein Berichtspaket gesperrt wurde, kann der Benutzer es entsperren, um seine Inhalte zu ändern.
Das Entsperren findet in folgenden Schritten statt:
●
Der Anwender, der das Berichtspaket entsperren möchte, generiert ein Schloss.
●
Er bittet die Veröffentlichungsstelle um den Schlüssel, der dem Schloss entspricht.
Achtung
Der Benutzer der Veröffentlichungsstelle muss zum Generieren eines Schlüssels über das Funktionsrecht
Entsperren der Berichtspakete zulassen verfügen.
●
Die Veröffentlichungsstelle generiert den Schlüssel im Modul Berichtseinheiten-Manager und sendet ihn dem
entsprechenden Benutzer zu.
●
Der Benutzer kann nun das Berichtspaket entsperren.
Weitere Informationen
Funktionsprofile [Seite 546]
5.1.3.8.1
Generieren von Entsperrungsschlüsseln
Vorgehensweise
1.
Empfangen Sie das Schloss, das vom Benutzer generiert wurde, der das Berichtspaket entsperren möchte.
2.
Wählen Sie das Reporting-Set, das dem zu entsperrenden Berichtspaket entspricht.
3.
Wählen Sie
Aktionen
Entsperrungsschlüssel generieren .
Das Dialogfeld Berichtspaket entsperren wird geöffnet.
4.
Fügen Sie das empfangene Schloss in den entsprechenden Bereich ein.
5.
Klicken Sie auf Schlüssel.
Der Schlüssel wird angezeigt.
164
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
6.
Senden Sie diesen Schlüssel dem Benutzer, der das Berichtspaket entsperren möchte.
5.1.3.9
Generieren eines Schlüssels für eine
Veröffentlichung mit Sondergenehmigung
Wenn die Erfassungsberichtstelle ein Berichtspaket mit Sondergenehmigung veröffentlichen möchte, muss an
der Veröffentlichungsstelle ein Schlüssel generiert werden. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
●
Der Anwender, der mit Sondergenehmigung veröffentlichen muss, generiert ein Schloss.
●
Er bittet die Veröffentlichungsstelle um den Schlüssel, der dem Schloss entspricht.
Achtung
Der Benutzer der Veröffentlichungsstelle muss zum Generieren eines Schlüssels zum Veröffentlichen von
Berichtspaketen mit Sondergenehmigung über das Funktionsrecht Entsperren der Berichtspakete zulassen
verfügen.
●
Die Veröffentlichungsstelle generiert den Schlüssel im Modul Berichtseinheiten-Manager und sendet ihn dem
entsprechenden Benutzer zu.
●
Der Benutzer kann die Veröffentlichung mit Sondergenehmigung starten.
Weitere Informationen
Funktionsprofile [Seite 546]
5.1.3.9.1
Generieren eines Schlüssels für eine
Veröffentlichung mit Sondergenehmigung
Vorgehensweise
1.
Empfangen Sie das vom Schloss des Benutzers, der mit Sondergenehmigung veröffentlichen möchte.
2.
Wählen Sie das Reporting-Set, das dem zu veröffentlichenden Berichtspaket entspricht.
3.
Wählen Sie
Aktionen
Schlüssel für Veröffentlichung mit Sondergenehmigung erstellen .
Das Dialogfeld Veröffentlichung mit Sondergenehmigung wird angezeigt.
4.
Fügen Sie das empfangene Schloss in den entsprechenden Bereich ein.
5.
Klicken Sie auf Schlüssel.
Der Schlüssel wird angezeigt.
6.
Senden Sie diesen Schlüssel an den Benutzer, der eine Veröffentlichung mit Sondergenehmigung
durchführen möchte.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
165
5.1.3.10 Erfassungsbeschränkungen für Berichtspaketdaten
mithilfe von Berichtspaket-Workflows
Sie können die Möglichkeit zur Erfassung von Berichtspaketdaten mithilfe von Berichtspaket-Workflows für
bestimmte Benutzer einschränken. Diese können dann lediglich bestimmte Vorgänge zu einem bestimmten
Zeitpunkt im Verlauf der Erfassung der Berichtspaketdaten ausführen.
Diese Benutzer können Sie den einzelnen Schritten eines mehrstufigen Prozesses zuordnen. Auf jeder dieser
Stufen leiten die Benutzer das Berichtspaket entweder an Benutzer der folgenden Ebene weiter oder weisen es
zurück und schicken es an Benutzer der vorhergehenden Ebene zurück. Einem Berichtspaket können beliebig
viele Stufen zugewiesen werden, die den Schritten bei der Erfassung der Berichtspaketdaten in Ihrem
Unternehmen entsprechen.
Sie können den Berichtspaket-Workflow auf der Registerkarte Reisescheinim Berichtseinheiten-Manager
aktivieren. Für jeden Benutzer können Sie eine der folgenden Berechtigungen für das Berichtspaket festlegen:
●
Alle Stufen
Diese Benutzer können entsprechend ihrem Funktionsprofil jederzeit und ungeachtet der Stufe mit dem
Berichtspaket arbeiten.
●
Kein Zugriff
Benutzer mit der Berechtigung Kein Zugriff können ohne Rücksicht auf ihr Funktionsprofil weder die Daten
noch den Status des Berichtspakets bearbeiten.
●
Stufe [1-...]
Den Benutzern wird Zugriff auf bestimmte Stufen des Prozesses gewährt. Damit haben sie im Rahmen ihres
Funktionsprofils uneingeschränkten Schreibzugriff auf die Berichtspaketdaten ihrer Stufe. Sie können das
Berichtspaket außerdem zur nächsten Stufe weiterleiten. Wenn ein Berichtspaket weitergeleitet wurde,
können die Benutzer auf den vorhergehenden Stufen seine Daten oder seinen Status nicht mehr bearbeiten.
Beispiel: ein Berichtspaket mit drei Stufen
●
○
Stufe 1
Benutzer mit Zugriff auf Stufe 1 haben sämtliche Berechtigungen für Berichtspakete auf Stufe 1, die ihr
Funktionsprofil zulässt. Sie können diese Berichtspakete an Stufe 2 weiterleiten. Nachdem ein
Berichtspaket an Stufe 2 weitergeleitet wurde, können Benutzer mit Zugriff auf Stufe 1 die Daten oder den
Status des Berichtspakets nicht mehr bearbeiten.
○
Stufe 2
Benutzer mit Zugriff auf Stufe 2 haben sämtliche Berechtigungen für Berichtspakete auf den Stufen 1 und
2, die ihr Funktionsprofil zulässt. Sie können Berichtspakete an Stufe 3 weiterleiten oder an Stufe 1
zurücksenden. Nachdem ein Berichtspaket an Stufe 3 weitergeleitet wurde, können Benutzer mit Zugriff
auf Stufe 2 die Daten oder den Status des Berichtspakets nicht mehr bearbeiten.
○
Stufe 3
Benutzer mit Zugriff auf Stufe 3 haben sämtliche Berechtigungen für Berichtspakete auf den Stufen 1, 2,
und 3, die ihr Funktionsprofil zulässt. Sie können Berichtspakete an Stufe 2 zurücksenden.
Nach Definition
Wenn der Berichtspaket-Workflow deaktiviert ist, können Sie für Benutzer den Wert Nach Definition festlegen.
In diesem Fall werden die durch die Funktionsprofile der Benutzer definierten Berechtigungen verwendet.
Hinweis
Nur Benutzer mit Verwaltungsrechten für das Berichtspaket (Veröffentlichen, Integration, Schutz, Aufheben
des Schutzes usw.) können den Status Alle Stufen erhalten. Benutzer, die lediglich über die Berechtigung zum
166
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Bearbeiten der Daten im Berichtspaket (Datenerfassung, Importieren, Ausführen von Regeln, Zurücksetzen,
Vorinitialisierungs-Berechnungen ausführen
Hinweis
Um Zugriff auf ein Berichtspaket zu erhalten, benötigt ein Benutzer mindestens eine Funktionsberechtigung
unter "Berichtspakete".
Weitere Informationen
Warnmeldungen und Benachrichtigungen für den Berichtspaket-Workflow [Seite 172]
5.1.3.10.1 Beispiel für Einschränkungen des Zugriffs auf
Berichtspaketdaten
Die folgende Tabelle zeigt ein Beispiel für Zugriffsbeschränkungen bei einem Berichtspaket der Ebene 2.
Tabelle 1: Einschränkungen des Zugriffs auf Daten eines Berichtspakets der Ebene 2
Aktion des Berichtspaketbenut­
zers
Benutzerstufe
Kein Zugriff
Wie defi­
niert
Bearbeiten
X
Veröffentlichen
X
Sperren
Beliebige
Ebene
Ebene 1 Ebene 2 Ebene 3
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Schützen
X
X
X
X
Schutz aufheben
X
X
X
X
Importieren
X
Nicht ver­
fügbar
X
X
X
X
X
X
X
Nicht ver­
fügbar
X
X
X
X
X
X
Vorlegen
Nicht ver­
fügbar
X
X
X
Genehmigen/ablehnen
Nicht ver­
fügbar
X
X
X
Entsperren
Exportieren
X
X
Zurücksetzen
Löschen
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
X
X
X
X
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
167
Aktion des Berichtspaketbenut­
zers
Benutzerstufe
Kein Zugriff
Integration
Wie defi­
niert
Beliebige
Ebene
X
X
X
X
Regelausführung
X
Dateneingabe in Dokumente
Ausführung von Berechnungen im
Voraus laden
Kontrollieren
X
Ebene 1 Ebene 2 Ebene 3
X
X
X
X
Nicht ver­
fügbar
X
X
X
Nicht ver­
fügbar
X
X
X
Nicht ver­
fügbar
X
X
X
5.1.3.10.2 Anwenden eines Berichtspaket-Workflows zum
Einschränken der Berichtspaketdatenerfassung
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Berichtseinheiten-Manager das Reporting-Set aus, das dem Berichtspaket entspricht, auf das
die Zugriffsbeschränkungen angewendet werden sollen.
2.
Aktivieren Sie auf der Registerkarte Roadmap die Option View and restrict access to the package im Abschnitt
Zugriffsrechte, um die Liste der Benutzer mit Zugriff auf dieses Berichtspaket zu laden und anzuzeigen.
3.
Aktivieren Sie die Option Workflow zum Organisieren der Zugriffsrechte nach Stufen verwenden.
4.
Wählen Sie in der Tabelle in der Spalten Zugriffsrechte in der Dropdown-Liste eine Stufe für jeden einzelnen
Benutzer.
Hinweis
Obwohl ADMIN nicht Teil der Benutzerliste ist, hat dieser Benutzer volle Zugriffsrechte auf das
Berichtspaket.
5.
Klicken Sie in der Symbolleiste des Editors der Berichtseinheiten auf
, um Ihre Änderungen zu speichern.
Hinweis
Ist die Option Workflow zum Organisieren der Zugriffsrechte nach Stufen verwenden deaktiviert, wird der
Workflow für die Stufen des Berichtspakets nicht angewendet. In diesem Fall können Sie jedem Benutzer
nur eine der Stufen Kein Zugriff oder Nach Definition zuweisen.
Weitere Informationen
Erfassungsbeschränkungen für Berichtspaketdaten mithilfe von Berichtspaket-Workflows [Seite 166]
168
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Beispiel für Einschränkungen des Zugriffs auf Berichtspaketdaten [Seite 167]
5.1.3.10.3 Importieren von Definitionen für BerichtspaketWorkflows
Sie können die Definitionen für Berichtspaket-Workflows eines RU -Managers anpassen, indem Sie sie direkt aus
einer Datei importieren.
Hinweis
Berichtspaket-Workflow-Definitionen können nur in Berichtseinheiten-Manager importiert werden, für die die
Optionen Berichtspaket anzeigen und Zugriffsrechte einschränken und Workflow zum Organisieren der
Zugriffsrechte nach Stufen verwenden auf der Registerkarte Roadmap aktiviert sind.
Struktur der zu importierende Datei
Sie können die Definitionen für Berichtspaket-Workflows mehrerer Berichtseinheiten-Manager aus einer CSVoder TXT-Datei importieren, um die Liste der für einen gegebenen Berichtspaket-Workflow als Grundlage zu
verwenden.
●
●
Pflichtspalten
○
Kategorie
Der Name der Datenkategoriedimension im Dimensionserstellungsassistent
○
Erfassungszeitpunkt
Der Name der Erfassungszeitpunktdimension im Dimensionserstellungsassistent
○
Code des Benutzers
Die ID-Nummer des Benutzers
○
Ebene
Die Zugriffsberechtigung des Benutzers für das Berichtspaket
Gültige, aber nicht zwingend erforderliche Spalten:
○
Benutzername
○
Code des Funktionsprofils
○
Name des Funktionsprofils
Hinweis
In der Datei mit den zu importierenden Berichtspaket-Workflow-Definitionen müssen nicht alle Benutzer
angegeben sein, die auf das Berichtspaket zugreifen können. Die Berichtspaket-Workflow-Definitionen der
nicht in der Importdatei angegebenen Benutzer sind nicht betroffen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
169
5.1.3.10.3.1
Workflows
Importieren von Definitionen von Berichtspaket-
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Desktop Aktionen Berichtspaket-Workflow
Das Dialogfeld Datenexport-Assistent wird geöffnet.
Importieren .
2.
Geben Sie im Feld Datei den Dateipfad der Importdatei ein. Sie können die Datei auch über die Schaltfläche
Durchsuchen suchen und wählen.
Der Inhalt der Datei wird im Bereich Vorschau angezeigt.
3.
Wählen Sie im GruppenfeldDateityp, wie die Spalten in der Datei bestimmt werden sollen:
Option
Beschreibung
Mit Trennzeichen
Für Importdateien, die kommagetrennte Werte enthalten
Feste Länge
Für Importdateien, die feste Längen für die Daten enthalten
4.
Legen Sie im Gruppenfeld Merkmale fest, wie viele Zeilen vom Anfang der Datei an übersprungen werden
sollen, bis die Kopfzeilen der Spalten erreicht werden.
5.
Aktivieren Sie die Option Datei mit zurückgewiesenen Daten erstellen, wenn die erstellte Datei
zurückgewiesene Daten aus der Importdatei enthalten soll.
Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie den Dateipfad manuell eingeben oder über die Schaltfläche
Durchsuchen suchen.
6.
Klicken Sie auf Weiter.
Wenn Sie im vorherigen Bildschirm Mit Trennzeichen gewählt haben, enthält der aktuelle Bildschirm die
Gruppenfelder Spaltentrennzeichen und Texttrennzeichen. Wählen Sie die gewünschten Werte.
Wenn Sie im vorherigen Bildschirm Feste Länge gewählt haben, enthält der aktuelle Bildschirm den Bereich
Definierte Spalten. Hier können Sie der Importdatei Zeilen hinzufügen oder sie daraus entfernen.
Im Bereich Vorschau wird angezeigt, ob der Vorgang gültig ist oder nicht.
Hinweis
Standardmäßig sind alle Zeilen mit gültigem Importstatus ausgewählt. Sie können diese Auswahl jedoch
ändern und damit lediglich die gewünschten Objekte in den Import aufnehmen.
7.
Klicken Sie auf Weiter.
In diesem Bildschirm können Sie den Importstatus aller zu importierenden Daten überprüfen.
8.
Klicken Sie auf Importieren.
Eine Meldung mit den Ergebnissen des Exportvorgangs wird angezeigt:
○
Anzahl der importierten Definitionen für den Berichtspaket-Workflow
○
Anzahl der Probleme, die bei den Definitionen für den Berichtspaket-Workflow aufgetreten sind
○
Anzahl der Datenelemente, bei denen Fehler aufgetreten sind
○
Dauer des Vorgangs
Im Importdialogfeld wird der Importstatus für jeden verarbeiteten Berichtseinheiten-Manager angegeben.
Durch Doppelklicken auf die einzelnen Zeilen können Sie weitere Details in einem eigenen Dialogfeld anzeigen.
170
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.1.3.10.4 Exportieren von Definitionen für BerichtspaketWorkflows
Sie können Definitionen des Berichtspaket-Workflows eines gegebenen Berichtseinheiten-Managers in Dateien
des Typs CSV oder TXT exportieren.
Die Exportdatei enthält die folgenden Spalten:
●
Kategorie
Der Name der Datenkategoriedimension im Dimensionserstellungsassistent
●
Erfassungszeitpunkt
Der Name der Erfassungszeitpunktdimension im Dimensionserstellungsassistent
●
Berichtseinheit
Der Name der Berichtseinheitdimension im Dimensionserstellungsassistent
●
Ebene
Die Zugriffsberechtigung des Benutzers für das Berichtspaket
●
Code des Benutzers
Die ID-Nummer des Benutzers
●
Benutzername
●
Code des Funktionsprofils
●
Name des Funktionsprofils
5.1.3.10.4.1 Exportieren von Definitionen für den
Berichtspaket-Workflow
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Desktop Aktionen Berichtspaket-Workflow
Das Dialogfeld Datenexport-Assistent wird geöffnet.
Exportieren .
2.
Wählen Sie im Feld Typ der Exportdatei den Dateityp: CSV – Trennzeichen Semikolon oder TXT –
Trennzeichen Tabulator.
3.
Geben Sie im Feld Name der Exportdatei den Dateipfad der Exportdatei ein. Sie können stattdessen auch den
Dateipfad mithilfe der Schaltfläche Durchsuchen wählen.
4.
Klicken Sie auf Exportieren.
Eine Meldung mit den Ergebnissen des Exportvorgangs wird angezeigt:
○
Anzahl der exportierten Definitionen für den Berichtspaket-Workflow
○
Dauer des Vorgangs
○
Anzahl der Probleme, die bei den Definitionen für den Berichtspaket-Workflow aufgetreten sind
Im Exportdialogfeld wird der Exportstatus für jeden verarbeiteten Berichtseinheiten-Manager angegeben.
Durch Doppelklicken auf die einzelnen Zeilen können Sie weitere Details in einem eigenen Dialogfeld anzeigen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
171
5.1.3.10.5 Warnmeldungen und Benachrichtigungen für den
Berichtspaket-Workflow
Berichtspaket-Benutzer können automatische Warnmeldungen per E-Mail erhalten, wenn ein Berichtspaket
vorgelegt oder zurückgewiesen wurde. Wenn ein Berichtspaket vorgelegt wurde, werden alle Benutzer auf der
Stufe n+1 benachrichtigt (wobei n der aktuellen Stufe des Berichtspakets vor der Vorlage entspricht). Wenn ein
Berichtspaket zurückgewiesen wurde, werden alle Benutzer auf der Stufe des zurückgewiesenen Berichtspakets
benachrichtigt. Wenn ein Berichtspaket beispielsweise von Stufe 5 auf Stufe 4 zurückgewiesen wurde, werden alle
im Berichtspaket-Workflow der Stufe 4 zugeordneten Benutzer über das zurückgewiesene Berichtspaket
informiert.
Hinweis
Die Option für die automatische Warnmeldung muss im Fenster Allgemeine Optionen aktiviert werden, das im
Desktop zugänglich ist.
Weitere Informationen
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
5.2
Berichtspakete (Modul)
Im Modul Berichtspakete können Sie:
●
Berichtspakete initialisieren und veröffentlichen
●
Die Überwachung und Integration von Berichtspaketen für die Konfigurierungsberichtstelle anpassen
Auf das Modul Berichtspakete können Sie zugreifen, indem Sie auf das Symbol Berichtspakete in der Domäne
Verarbeitung klicken.
Dieses Modul enthält die Berichtspakete in der Datenbank, auf die Sie Zugriff haben und die Sie verwalten können.
Sie können ein Berichtspaket erstellen, indem Sie ein Eröffnungspaket mithilfe der BerichtspaketUmgebungseinstellungen, die im Berichtseinheiten-Manager definiert sind, erstellen.
Das Modul kann benutzerdefiniert angezeigt werden oder mit einem Modell verbunden sein.
Die wichtigsten Konzepte, die mit der Erfassung und Veröffentlichung von Berichtspaketen verbunden sind:
●
Berichtspakete
●
Korrekturbuchungen
●
Kontrollen
●
Veröffentlichung
172
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.1
Prozessübersicht zu Berichtspaketen
Um ein Berichtspaket zu erstellen, müssen Sie ein Eröffnungspaket im Berichtseinheiten-Manager erstellen. Im
Fall von dezentralisierten Erfassungen muss die Erfassungsberichtstelle das Eröffnungspaket erhalten, bevor das
Berichtspaket erstellt werden kann.
Weitere Informationen
Der Berichtseinheiten-Manager [Seite 154]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
173
5.2.2
Berichtspakete
Jedes Berichtspaket ist mit einem Datenkategorie-Szenario verknüpft, das die Daten, die eingegeben und
berechnet werden können, sowie die Analysen der Daten und die mit den Daten verbundenen Kontrollen definiert.
Ein Berichtspaket beinhaltet:
●
Die Erfassungsumgebung. Dazu gehören Dokumente zur Datenerfassung, Journale mit manuellen und
automatischen Buchungen, Eröffnungsbilanzen und auf die Daten anzuwendende Kontrollen.
●
Alle für die Datenkategorie, den Erfassungszeitpunkt und die Berichtseinheit des Berichtspakets definierten
Daten
5.2.2.1
Gültigkeit und Status von Berichtspaketen
Ein Berichtspaket hat die folgende Haupteigenschaften:
●
Gültigkeit
Die Gültigkeit ermöglicht es, die Qualität des Berichtspakets mit der für die Veröffentlichung erforderlichen
Qualität zu vergleichen. Diese Einstellungen sind im Eröffnungspaket definiert:
○
zu erreichende Kontrollstufe
○
ob die zu erreichende Kontrollstufe blockierend wirkt oder nicht
○
Gültigkeit von lokalen manuellen Buchungen
○
auszuführende Berichtspaketregeln
Für die Gültigkeit des Berichtspakets sind folgende Werte möglich:
●
○
Nicht gültig. Das Berichtspaket erfüllt eine oder mehrere Kriterien nicht.
○
Gültig. Das Berichtspaket erfüllt alle Kriterien.
Status
Der Status stellt den Schritt dar, an der sich ein Berichtspaket befindet:
Symbol
Status
Beschreibung
Leer
Das Berichtspaket wurde erstellt, es wurden aber noch keine Daten
eingegeben.
Geändert
Die Erfassung von Daten im Berichtspaket ist im Gange.
Veröffentlicht
Das Berichtspaket wird veröffentlicht. Die Daten wurden der zentra­
len Berichtstelle zur Verfügung gestellt.
Hinweis
Wenn Änderungen an einem Berichtspaket mit dem Status "Ver­
öffentlicht" vorgenommen werden, erhält es den Status "Geän­
dert".
174
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Symbol
Status
Beschreibung
Integriert
Das Berichtspaket wurde integriert. Die Daten des Berichtspakets
wurden in die zu konsolidierenden Daten integriert. Ein konsolidier­
tes Berichtspaket kann erneut verändert werden.
Weitere Informationen
Integrieren von Paketen nach der Veröffentlichung [Seite 233]
5.2.2.2
Anpassungen von Berichtspaketen
Durch Anpassungen wird die Verarbeitung von Berichtspaketen teilweise dezentralisiert, beispielsweise beim
Leasing.
Für eine Anpassung der Daten gibt es mehrere Möglichkeiten:
●
In den Dokumenten
Tipp
Sie können die in den Erfassungsdokumenten verfügbaren Korrekturbuchungs-Audit-IDs einschränken.
●
Über Buchungen
○
Manuell, mit Hilfe des Editors der Buchungen
○
Automatisch, mit Hilfe eines Regelsatzes
Es handelt sich um exklusive Methoden, die von der zentralen Berichtstelle definiert wurden.
Weitere Informationen
Audit-ID [Seite 677]
5.2.2.3
Kontrollen in Berichtspaketen
Eine Kontrolle überprüft die Gültigkeit der Daten. Die Ausführung einer Kontrolle kann Folgendes auslösen:
●
eine Warnung
Eine Warnung verhindert nicht die Validierung des Berichtspakets.
●
ein Fehler
Fehler können, je nach Kontext, blockierend oder nicht blockierend sein. Bei einem blockierenden Fehler kann
das Berichtspaket nicht validiert werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
175
Weitere Informationen
Funktionsweise von Kontrollen [Seite 966]
5.2.3
Editor der Berichtspakete
Dieser Editor besteht aus zwei Umgebungen:
●
Hauptfenster mit den folgenden Registerkarten:
●
○
Daten: Hier können Sie Erfassungsdokumente öffnen, Buchungen erfassen und Kontrollen ausführen.
○
Kommentar: Hier können Sie Kommentare für das Berichtspaket eingeben.
○
Vorgehensweise: Sie dient der Anzeige von Informationen zu den Veröffentlichungsbedingungen, dem
Reiseschein, dem Status des Berichtspakets und der Konzernnachricht.
○
Angefügte Dateien: Hier können Sie Dateien an Berichtspakete anhängen.
○
Umgebung: Hier können Sie die Umgebung des Berichtspakets anzeigen.
○
Statistiken: Hier können Sie Statistiken zum Berichtspaket anzeigen.
Die Statistiken des Berichtspakets sind beispielsweise das Datum, der Benutzer, von dem die letzte
Aktion durchgeführt wurde, und die Berichtstelle, bei der die Aktion durchgeführt wurde.
Erfassungsfenster Startdokument mit den folgenden Registerkarten:
○
Erfassung
○
Handbuch: Sie enthält Anleitungen zur Erfassung von Daten im aktuellen Dokument.
5.2.3.1
Die Registerkarte Daten im Editor der Berichtspakete
Die Registerkarte Daten besteht aus zwei Teilen:
●
In einer Baumstruktur werden der Erfassungsordner, die Journale, Autorisierung von Anpassungen durch
Buchungen und der Satz an Berichtspaketkontrollen. Dieser Bereich enthält folgende Ordner:
●
○
Dokumente
In diesem Ordner werden die Dokumentenmappen und Dokumente angezeigt, die in einer Baumstruktur
in der Datenbank enthalten sind.
○
Journale
○
Einschränkungen
In einem Listenbereich werden die Dokumente, Buchungen und Kontrollen angezeigt, die sich in dem in der
Baumstruktur ausgewählten Ordner befinden.
Hinweis
Wenn eine Dokumentenmappe ausgewählt ist, werden im Listenbereich nur die Dokumente und nicht die
anderen Dokumentenmappen angezeigt.
Die Baumstruktur kann nach Datenkategorie, Reporting-ID oder Sicherheitsprofil gefiltert werden und entspricht
dem Erfassungsdokument, das mit dem Reporting-Set des Berichtspakets verknüpft ist.
176
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.3.1.1
Ordner "Journale" in einem Berichtspaket
Dieser Ordner wird angezeigt, wenn bei der Konfigurierung Anpassungen durch manuelle Buchungen zugelassen
wurden. Es sind folgende Buchungsjournale für die Erfassung im Berichtspaket definiert:
●
Das Journal der Eröffnungsbilanzbuchungen, wenn eine Eröffnungsbilanz-Datenquelle definiert wurde In
diesem Journal können keine Daten erfasst werden.
Tipp
Leere Eröffnungsbilanz-Buchungsjournale werden durch das Symbol
gekennzeichnet.
Eröffnungsbilanz-Buchungsjournale, die Daten enthalten, werden durch das Symbol
gekennzeichnet.
●
Das Journal der automatischen Buchungen, wenn Berichtspaketregeln existieren In diesem Journal können
keine Daten erfasst werden.
●
Manuelle Buchungsjournale
5.2.3.1.1.1
Status des Ordners "Journale"
Das Symbol des Ordners "Journale" zeigt den Status der Buchungen an und kann folgende Formen haben:
Symbol
Bedeutung
Die Journaleinträge müssen validiert werden und die Berichtspaketregeln werden aus­
geführt.
(rot)
(grau)
Mindestens eine der manuellen Buchungen enthält einen blockierenden Fehler.
Mindestens eine manuelle Buchung enthält einen nicht blockierenden Fehler.
Mindestens eine manuelle Buchung enthält eine Warnung.
Alle manuellen Buchungen sind gültig.
Es sind keine Daten zur Kontrolle vorhanden.
5.2.3.1.2
Ordner "Kontrollen" in einem Berichtspaket
In diesem Ordner wird standardmäßig die Baumstruktur der Kontrollen angezeigt, die unter der zu
kontrollierenden Stufe liegen oder dieser entsprechen.
Hinweis
Die Stufe wird im Feld Zu überprüfende Stufe in der Symbolleiste Kontrollen definiert.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
177
5.2.3.1.2.1
Status des Ordners "Kontrollen"
Das Symbol des Ordners "Kontrollen" zeigt den Kontrollstatus an. Es kann folgende Formen annehmen, je nach
dem Ergebnis der durchgeführten Kontrollen:
Symbol
Bedeutung
Alle Kontrollen müssen durchgeführt werden.
(rot)
(grau)
Mindestens eine Kontrolle hat zu einem blockierenden Fehler geführt.
Keine Kontrolle hat zu einem blockierenden Fehler geführt, aber mindestens eine zu ei­
nem nicht blockierenden Fehler.
Keine Kontrolle hat zu einem Fehler geführt, aber mindestens eine zu einer Warnung.
Alle Kontrollen wurden ausgeführt und es wurden keine Fehler oder Warnungen gene­
riert.
Es sind keine Daten zur Kontrolle vorhanden.
Hinweis
Solange blockierende Fehler vorhanden sind, sind keine Standardveröffentlichungen möglich.
5.2.3.2 Registerkarte "Vorgehensweise" im Editor der
Berichtspakete
Hier können Sie Informationen zu Gültigkeitskriterien des Berichtspakets und dem dazugehörigen Reiseschein
anzeigen.
●
Konzernnachricht, wenn diese von der zentralen Berichtstelle angegeben wurde
●
ob die vorzeitige Veröffentlichung zulässig ist oder nicht
●
Frist, bis zu der die Berichtseinheit eine Standardveröffentlichung durchgeführt haben muss
●
zu erreichende Kontrollstufe und ob die betreffende Kontrolle blockierend wirkt oder nicht
●
ob das Berichtspaket bei Veröffentlichung gesperrt sein soll
●
Erfassungsberichtstelle
●
Veröffentlichungsberichtstelle
●
ob das Berichtspaket geschützt ist und Status des Berichtpakets
●
Status der Sperre des Berichtspakets
5.2.3.3 Registerkarte "Angefügte Dateien" im Editor der
Berichtspakete
Auf der Registerkarte Angefügte Dateien können Sie Dateien an ein Berichtspaket anfügen.
178
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Die angefügte Datei wird dann in die Datenbank von SAP BusinessObjects Financial Consolidation kopiert.
Die Registerkarte Angefügte Dateien enthält folgende Schaltflächen:
Symbol
Aktion
Wählen Sie die Datei, die an das Berichtspaket angehängt werden soll.
Löschen der angehängten Datei. Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
Speichern einer an das Berichtspaket angefügten Datei auf der Festplatte oder einem lokalen
Netzwerk
Öffnen der angefügten Datei
Tipp
Sie können die angefügte Datei auch öffnen, indem Sie darauf doppelklicken.
In folgenden Fällen kann eine angefügte Datei weder eingefügt noch gelöscht noch gespeichert werden:
●
Der Benutzer verfügt nicht über die nötigen Rechte, um die Berichtspakete zu öffnen.
●
Das Berichtspaket ist schreibgeschützt.
●
Das Berichtspaket ist gesperrt.
●
Das Berichtspaket ist geschützt.
●
Das Berichtspaket hat eine höhere Hierarchiestufe als der aktuelle Benutzer.
Weitere Informationen
Öffnen von Berichtspaketen im schreibgeschützten Modus [Seite 185]
5.2.3.4 Registerkarte "Umgebung" im Editor der
Berichtspakete
Hier können Sie die folgenden Informationen zur Umgebung des derzeit geöffneten Berichtspakets anzeigen:
●
Erfassungswährung der Daten des Berichtspakets
●
Ordner mit Dokumentmappen und Dokumenten, in denen Sie Daten erfassen
●
Kontrollen mit Kontrollgruppen und Kontrollen zur Validierung des Berichtpakets
●
Verarbeitungsregeln, die für die Berichtspaketdaten definiert sind
●
Datenkategorie-Szenario für die Erfassung des Berichtspakets
●
○
Die Version des Datenkategorie-Szenarios, das für die Erfassung des Berichtspakets definiert wurde
○
Das Datum der letzten Verteilung des Datenkategorie-Szenarios, das für die Erfassung des
Berichtspakets definiert wurde
Dimensionseinschränkungen, die auf das Berichtspaket angewendet wurden
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
179
●
schreibgeschützte Bewegungen und Perioden
●
Eröffnungsbilanzen im Berichtspaket
○
Datenkategorie und Erfassungszeitpunkt für Eröffnungsbilanzen vorkonsolidierter Daten
○
Datenkategorie, Erfassungszeitpunkt, Version und Konsolidierungskreis für Eröffnungsbilanzen
konsolidierter Daten
5.2.3.5
Symbolleisten im Editor der Berichtspakete
Um die gängigsten Aufgaben zu erleichtern, verfügt der Editor des Berichtspakets über Symbolleisten, die sich
aus mehreren Schaltflächen zusammensetzen. Jede Schaltfläche stellt einen Befehl in den Editor-Menüs dar.
Es handelt sich um folgende Symbolleisten:
●
Standardsymbolleiste des Desktops
●
Symbolleiste Berichtspaket
●
Symbolleiste Erfassung von Dokumenten
●
Symbolleiste Erfassung von Buchungen
●
Symbolleiste Kontrollen zur Angabe der zu erreichenden Kontrollstufe
Die Symbolleisten werden standardmäßig im Editor-Fenster angezeigt, können bei Bedarf jedoch ausgeblendet
werden.
Tipp
Wenn Sie den Mauszeiger über eine Schaltfläche halten, wird eine QuickInfo mit Informationen zur
Schaltflächenfunktion und eine Beschreibung in der Statusleiste angezeigt.
Weitere Informationen
Desktop-Symbolleisten [Seite 20]
5.2.3.5.1
Einblenden/Ausblenden von Symbolleisten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansicht
Symbolleiste .
In einem Unter-Menü werden die Symbolleisten aufgelistet, die im Editor angezeigt werden können. Die
angezeigten Symbolleisten werden mit dem Symbol
ist, ist die Leiste ausgeblendet.
2.
Wählen Sie die Symbolleiste, die Sie ein- oder ausblenden möchten.
Das Symbol
180
gekennzeichnet. Wenn dieses Symbol nicht sichtbar
wird zusammen mit der ausgewählten Symbolleiste ein- oder ausgeblendet.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.3.5.2 Symbolleiste "Berichtspaket" im Editor der
Berichtspakete
Die Symbolleiste Berichtspaket wird zur Erfassung von Berichtspaketdaten verwendet.
Klicken Sie auf
Oder wählen Sie
Funktion
Die Methode zur Auswahl der AuditID für das aktuelle Berichtspaket zu
definieren.
Die Audit-ID für das aktuelle Berichts­
paket zu wählen.
Bearbeiten
Ausschneiden
Eine Auswahl zu löschen und in die
Zwischenablage zu verschieben.
Bearbeiten
Kopieren
Eine Auswahl zu kopieren und in die
Zwischenablage zu verschieben.
Bearbeiten
Einfügen
Eine Auswahl aus der Zwischenab­
lage einzufügen.
Bearbeiten
Löschen .
Das ausgewählte Element zu löschen.
Bearbeiten
Buchung
Neue
Eine neue Buchung hinzuzufügen
hinzufügen
Ansicht
Spalten
Die einzublendenden Spalten auszu­
wählen.
Ansicht
Baumstruktur
Die Baumstruktur einzublenden.
Ansicht
Startdokument
Ggf. das Startdokument des Bericht­
spakets einzublenden.
Ansicht
Hauptfenster
Das Hauptfenster des Berichtspakets
einzublenden.
Alle
Das aktuelle Berichtspaket für gültig
zu erklären.
Aktionen
Validieren
Aktionen
Veröffentlichen
Das aktuelle Berichtspaket zu veröf­
fentlichen.
Aktionen
Integrieren
Das aktuelle Berichtspaket zu integ­
rieren.
Liste der Benutzer, die das Berichts­
paket geöffnet haben, aufrufen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
181
5.2.3.5.3 Symbolleiste "Erfassung von Dokumenten" im
Editor der Berichtspakete
Die Symbolleiste Erfassung von Dokumenten wird für Erfassungsdokumente verwendet.
Klicken Sie auf
Oder wählen Sie
Funktion
Ansicht
Dokument
Kopfzeile
Die Kopfzeile des aktuellen Dokuments an­
zuzeigen.
Ansicht
Dokument
Fußzeile
Die Fußzeile des aktuellen Dokuments anzu­
zeigen.
Ansicht
Dokument
Die Erfassungsindikatoren einzublenden.
Erfassungsindikator
Ansicht
Die Verknüpfungsindikatoren anzuzeigen.
Dokument
Verknüpfungsindikator
Ansicht
Die Kommentarindikatoren einzublenden.
Dokument
Kommentarindikator
Den für das Dokument gewünschten Zoo­
mfaktor auszuwählen.
Den gewünschten Maßstabs-Indikator für
das Dokument auszuwählen. Klicken Sie auf
den Pfeil neben dem Symbol, um zwischen
den Symbolen Multiplizieren mit und
Dividieren durch umzuschalten.
Den gewünschten Maßstabs-Koeffizienten
für das Dokument auszuwählen.
Dokument
Blatt
Das vorherige Blatt des aktuellen Mehrblatt­
dokuments anzuzeigen.
Dokument
Blatt
Das Blatt anzuzeigen, das dem aktuellen
mehrblättrigen Dokument folgt.
Aktionen
Dokument
Titel sperren
Die Titelspalten und -zeilen zu sperren.
Aktionen
Dokument
Sperrung
Die Sperrung der Titelzeilen aufzuheben.
Aktionen
Vorheriges
Aktionen
Nächstes
aufheben
Aktionen
aufheben
Aktionen
Gesperrte Zeilen
Dokument
Dokument
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Die Sperrung der Titelspalten aufzuheben.
Gesperrte Spalten
Hinzufügen/Löschen
182
Sperrung
Spalte
Zum aktuellen Dokument Spalten hinzuzufü­
gen oder aus ihm zu löschen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Klicken Sie auf
Oder wählen Sie
Aktionen
Funktion
Dokument
Zum aktuellen Dokument Zeilen hinzuzufü­
gen oder aus ihm zu löschen.
Zeile
Hinzufügen/Löschen
Ansicht
Die Informationen über die Daten in der aus­
gewählten Zelle anzuzeigen.
Informationen zu Daten
5.2.3.5.4 Symbolleiste "Buchung einstellen" im Editor der
Berichtspakete
Die Symbolleiste Erfassung von Buchungen wird für Buchungen verwendet.
Klicken Sie auf
5.2.4
Oder wählen Sie
Funktion
Aktionen
Buchung
Zeilen einfügen
Leere Zeilen in die laufende Buchung ein­
zufügen
Aktionen
Buchung
Kontrollieren
Die ausgewählte Buchung zu prüfen
Bearbeiten
Buchung
Vorherige
Die vorherige Buchung anzuzeigen
Bearbeiten
Buchung
Nächste
Die nächste Buchung anzuzeigen
Öffnen eines Berichtspakets
Erstmaliges Öffnen eines Berichtpakets
Die Initialisierung des Berichtspakets wird beim ersten Öffnen eines Berichtspakets angewendet. Sie dient der
Vorinitialisierung des Berichtspakets:
●
●
Laden eventueller Eröffnungsbilanz-Daten
○
Wenn keine Anpassung zulässig ist, werden nur die Eröffnungsbilanzdaten mit der Audit-ID des BasisBerichtspakets geladen.
○
Wenn in den Dokumenten Anpassungen zulässig sind, werden die Eröffnungsbilanzdaten mit der Audit-ID
der Anpassungen oder des Basis-Berichtspakets geladen, je nach Datentyp.
○
Wenn Anpassungen in den Buchungen zulässig sind, werden die Eröffnungsbilanzen im Journal der
Eröffnungsbilanzen geladen.
Anwenden vorinitialisierter Formeln, die von der Konfigurierungsberichtstelle im Modul
Stammdatenverwaltung definiert sind. Mit diesen Formeln werden bestimmte Daten initialisiert, die dann
geändert werden können.
Wenn das Berichtspaket erneut geöffnet wird, wird es sich nicht automatisch neu initialisieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
183
Nicht erstmaliges Öffnen eines Berichtpakets
Beim Öffnen wird das Berichtpaket mit der vorhandenen Erfassungsumgebung auf folgende Änderungen
verglichen:
●
●
Datenkategorie-Szenario
Wenn das Datenkategorie-Szenario geändert wurde, werden Sie in einer Nachricht gefragt, ob diese
Änderung berücksichtigt werden soll:
○
Wenn Sie das bejahen, schließen Sie das Berichtspaket ohne es zu speichern und öffnen Sie es im
schreibgeschützten Modus.
○
Wenn Sie das verneinen, werden die Daten, die nicht mit der neuen Version des Datenkategorie-Szenarios
konsistent sind, beim Speichern des Berichtpakets gelöscht.
Reporting-Set
Die Konfigurierungsberichtstelle kann für jede Berichtseinheit eine Liste von Werten definieren, die im
Berichtspaket erfasst werden können. Diese Liste der zulässigen Werte wird Erfassungsbeschränkung
genannt. Bei jedem Öffnen des Berichtspakets wird überprüft, ob die Daten des Berichtspakets mit dieser
Liste übereinstimmen. Sind nicht mehr zulässige Daten vorhanden, bestehen folgende Möglichkeiten:
○
○
Öffnen des Berichtspakets ohne Schreibschutz
○
Daten, die nicht den neuen Beschränkungen entsprechen, werden gelöscht.
○
Die Eröffnungsbilanz-Daten und Daten, die aus den Formeln des Datenkategorie-Szenarios und der
Berichtspaketregeln stammen, sind von der Löschung nicht betroffen.
○
Die Formeln des Datenkategorie-Szenarios werden erneut angewendet.
Öffnen des Berichtpakets im schreibgeschützten Modus, sodass keine weiteren Vorgänge ausgeführt
werden können.
Weitere Informationen
Schritt "Optionen" [Seite 880]
Ausführen von Vorinitialisierungsberechnungen [Seite 186]
Öffnen von Berichtspaketen im schreibgeschützten Modus [Seite 185]
Erfassungsbeschränkungen (Modul) [Seite 1111]
5.2.5
Öffnen von Berichtspaketen
Vorgehensweise
Doppelklicken Sie im Modul Berichtspakete auf das Berichtspaket, das Sie öffnen möchten.
Das Berichtspaket wird im Editor der Berichtspakete geöffnet.
184
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Wenn das Berichtspaket über ein Startdokument verfügt, wird dieses beim Öffnen des Berichtspakets
standardmäßig angezeigt.
Weitere Informationen
Arbeiten im Mehrbenutzer-Modus [Seite 235]
5.2.5.1
Ansichtsmodi von Berichtspaketen
Für ein Berichtspaket gibt es je nach den Zugriffsrechten auf das Berichtspaket und auf die verschiedenen
Funktionen zwei Ansichtsmodi:
●
Eingabemodus Sie können Daten eingeben und das Berichtspaket speichern. Es besteht Zugriff auf sämtliche
zulässigen Funktionen.
●
Schreibgeschützt In diesem Modus können Sie keine Änderungen am Berichtspaket vornehmen.
Das Berichtspaket wird mit Schreibschutz geöffnet, wenn es bereits geschützt, gesperrt oder im
Eingabemodus von einem anderen Benutzer geöffnet ist, es sei denn es wurde im Mehrbenutzer-Modus
geöffnet.
Wenn das geöffnete Berichtspaket über ein Startdokument verfügt, wird dieses beim Öffnen des Berichtspakets
in voller Bildschirmgröße angezeigt.
Weitere Informationen
Arbeiten im Mehrbenutzer-Modus [Seite 235]
Öffnen von Berichtspaketen im schreibgeschützten Modus [Seite 185]
5.2.5.2
Modus
Öffnen von Berichtspaketen im schreibgeschützten
Hinweis
Ein im schreibgeschützten Modus geöffnetes Berichtspaket kann nicht gespeichert werden, außer wenn der
Mehrbenutzer-Modus verwendet wird.
1.
Wenn Sie ein Berichtspaket stattdessen im schreibgeschützten Modus anzeigen möchten, klicken Sie auf
dem Desktop im Modul Berichtspakete auf
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Extras
Schreibschutz .
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
185
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Doppelklicken Sie auf die Datei in der Liste "Berichtspakete".
○
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Sie Öffnen.
○
Wählen Sie die Datei und klicken Sie auf
Datei
Öffnen .
Hinweis
Wenn die Option Schreibschutz aktiviert ist, werden alle Berichtspakete im schreibgeschützten Modus
geöffnet. Um den schreibgeschützten Modus zu deaktivieren, wählen Sie erneut
Extras
Schreibschutz .
Weitere Informationen
Arbeiten im Mehrbenutzer-Modus [Seite 235]
5.2.6
Ausführen von Vorinitialisierungsberechnungen
Kontext
Sie können jederzeit die vorinitialisierten Formeln ausführen, die von der Konfigurierungsberichtstelle im Modul
Stammdatenverwaltung definiert sind.
Achtung
Wenn Sie die Formeln anwenden, werden zuvor eingegebene Beträge möglicherweise überschrieben.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Berichtspakete ein Berichtspaket.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Vorinitialisierungsberechnungen .
Weitere Informationen
Schritt "Optionen" [Seite 880]
186
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.7
Speichern von Berichtspaketen
Kontext
Das Berichtspaket wird automatisch gespeichert bei der Ausführung bestimmter Aktionen, wie z.B.
Veröffentlichung oder Zurücksetzung. Mit diesem Speichervorgang können die in ein Berichtspaket eingegebenen
Daten in der Datenbank gespeichert werden.
Vorgehensweise
Wählen Sie im Editor der Berichtspakete
5.2.8
Datei
Speichern .
Löschen von Berichtspaketen
Kontext
Achtung
Wenn Sie ein Berichtspaket löschen, werden alle zugehörigen Daten und Journalbuchungen ebenfalls gelöscht.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Berichtspakete das zu löschende Berichtspaket.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf OK.
5.2.9
Exportieren von Daten aus Berichtspaketen
Kontext
Mit dem Datenexport-Assistenten können Sie Daten exportieren.
Hinweis
Wenn das Berichtspaket geändert wurde, müssen Sie es speichern, bevor Sie die Daten exportieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
187
Beim Exportieren von Berichtspaketen werden auch die Kommentare exportiert. Kommentaren, die
Anführungszeichen ("), Semikola (;), Wagenrückläufe oder Zeilenumbrüche enthalten, werden
Anführungszeichen am Anfang und Ende hinzugefügt. Die oben genannten Zeichen werden ebenfalls in
Anführungszeichen gesetzt. Falls ein neuer Import von dieser Datei aus durchgeführt werden soll, werden die
Anführungszeichen gelöscht.
Exportieren von Daten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop das Berichtspaket, dessen Daten Sie exportieren möchten.
2.
Wählen Sie
Datei
Exportieren .
Der Datenexport-Assistent wird angezeigt.
3.
Wählen Sie Typ und Ort der Datei, in die Sie die ausgewählten Berichtspakete exportieren möchten.
(.txt oder .csv)
4.
Klicken Sie auf Weiter.
5.
Definieren Sie in den Dialogfeldern des Datenexport-Assistenten Folgendes:
6.
○
Die Kopfzeilenspalten in der Exportdatei und der Typ der zu exportierenden Daten (numerische ID oder
alphanumerische Codes.
○
Die zu exportierenden Spalten.
○
Die beim Export auf die Daten anzuwendenden Erfassungsbeschränkungen.
Es wird eine Meldung mit der Anzahl der zu exportierenden Datenelemente angezeigt.
Im letzten Fenster wird das Ergebnis des Exports angezeigt:
Klicken Sie auf Exportieren, um die Einstellungen zu bestätigen und den Exportvorgang zu starten.
Tipp
Die Schaltfläche Exportieren ist verfügbar, sobald Sie Quelldaten definiert haben. Wenn Sie die
Standardexporteinstellungen verwenden möchten, klicken Sie im ersten Dialogfeld auf Exportieren, um den
Exportvorgang sofort zu starten.
5.2.10 Validieren von Kontrollen in einem Berichtspaket
Kontext
Führen Sie eine Prüfung der Berichtspaketkontrollen durch, um die Kontrollsätze zu aktualisieren.
Hinweis
Kontrollen können für Berichtspakete ausgeführt werden, die mit Schreibschutz geöffnet sind.
188
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Achtung
Wenn Sie keine Zugriffsrechte zum Aufschlüsseln von Beträgen für bestimmte Dimensionen haben, können Sie
die Kontrollen nicht ausführen. Der Status der Kontrollen bleibt "Auszuführen".
Vorgehensweise
Wählen Sie im Editor der Berichtspakete
Aktion
Validieren
Kontrollen
Die Symbole der Kontrollen werden je nach dem Ergebnis der Durchführung in der hierarchischen Zone
aktualisiert.
5.2.10.1
Öffnen von Berichtspaketkontrollen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Ordner Kontrollen die Kontrolle aus, die Sie öffnen möchten.
2.
Doppelklicken Sie auf die Kontrolle, die Sie öffnen möchten.
Die Kontrolle wird im Fenster Kontrollergebnis [Kontrolle] geöffnet.
5.2.10.2 Beheben von Fehler bei Berichtspaketen
Kontext
Von Kontrollen erkannte Fehler können im Fenster Kontrollergebnis korrigiert werden.
Bestimmte Veränderungen können direkt in diesem Feld durchgeführt werden. Für andere ist es erforderlich, die
Dokumente zu öffnen, welche die Fehler verursacht haben.
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie die Kontrolle, die den Fehler hervorgerufen hat, den Sie korrigieren möchten.
2.
Klicken Sie auf die Schaltfläche
ihn zu korrigieren.
, um auf den Zeitplan, der den Fehler verursacht hat, zuzugreifen und
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
189
Hinweis
Dies ist nur möglich, wenn im Modul Stammdatenverwaltung eine Verknüpfung für das Dokument definiert
wurde.
3.
Klicken Sie auf OK.
4.
Starten Sie die Kontrollen erneut.
5.2.11
Validieren von Berichtspaketen
Vorgehensweise
Wählen Sie im Editor der Berichtspakete
Aktion
Validieren
Alle
Die Symbole der Kontrollen werden je nach dem Ergebnis der Durchführung in der hierarchischen Zone
aktualisiert.
Hinweis
Wenn Sie Berichtspaketregeln ausführen, wird das aktuelle Berichtspaket automatisch gespeichert.
5.2.12 Schützen von Berichtspaketen
Der Schreibschutz eines Berichtspakets verhindert das Verändern dieses Berichtspakets unabhängig von dessen
Status.
5.2.12.1
Schützen von Berichtspaketen auf dem Desktop
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Berichtspakete ein Berichtspaket.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Schützen .
Ein Häkchen wird in der Spalte Schutz wirksam angezeigt.
190
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.12.2 Schützen von Berichtspaketen im Editor
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Editor der Berichtspakete die Optionen
Aktionen
Schützen .
Eine Aufforderung zur Bestätigung der Änderung wird angezeigt.
2.
Klicken Sie auf Ja, um das Berichtspaket zu schützen.
5.2.12.3 Aufheben des Schutzes auf dem Desktop
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Berichtspakete ein Berichtspaket.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Schutz aufheben .
Ein Warnhinweis zeigt an, dass die derzeit geöffneten Berichtspakete geschützt bleiben.
3.
Klicken Sie auf Ja, um den Schutz zu entfernen.
5.2.12.4 Aufheben des Schutzes im Editor der Berichtspakete
Vorgehensweise
Wählen Sie im Editor der Berichtspakete die Optionen
Aktionen
Schutz aufheben .
Achtung
Wenn ein neues Eröffnungsberichtspaket empfangen wurde, während das Berichtspaket geschützt war,
wird der Schutz des Berichtspakets beim Öffnen automatisch aufgehoben. Wenn das Berichtspaket
geöffnet ist:
○
Wenn Sie das Berichtspaket ohne Speichern schließen, bleibt es geschützt.
○
Wenn Sie das Berichtspakete speichern, ändert sich der Berichtspaketstatus zu Geändert.
5.2.13 Genehmigen von Berichtspaketen
Ein Berichtspaket kann:
●
vom aktuellen Benutzer vorgelegt werden, d. h. das Berichtspaket steht Benutzern einer höheren
Hierarchiestufe zur Änderung zur Verfügung.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
191
●
vom aktuellen Benutzer zurückgewiesen werden, d. h. das Berichtspaket steht Benutzern einer niedrigeren
Hierarchiestufe zur Änderung zur Verfügung.
Hinweis
Es gibt kein spezielles Recht zum Vorlegen und Zurückweisen von Berichtspaketen. Um diese Vorgänge
durchführen zu können, benötigen Sie Funktionsrechte zum Verwalten von Berichtspaketen.
Im Desktop gibt es für den Status des Berichtspakets folgende Spalten:
●
In der Spalte Vorgelegt von wird der Code des Benutzers angezeigt, der das Berichtspaket zuletzt genehmigt
hat.
●
In der Spalte Genehmigungsstufe des Berichtspakets wird die aktuelle Genehmigungsstufe angezeigt.
●
In der Spalte Zurückgewiesen von wird der Code der Hierarchiestufe angezeigt, für die das Berichtspaket
verfügbar ist.
Weitere Informationen
Der Berichtseinheiten-Manager [Seite 154]
Erfassungsbeschränkungen für Berichtspaketdaten mithilfe von Berichtspaket-Workflows [Seite 166]
5.2.13.1
Vorlegen von Berichtspaketen auf dem Desktop
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Berichtspakete ein Berichtspaket.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Validierung beantragen .
Die Spalten Vorgelegt von und Genehmigungsstufe des Berichtspakets werden aktualisiert.
Das Berichtspaket ist für Benutzer einer höheren Hierarchiestufe verfügbar.
Ergebnisse
Wenn sowohl der Berichtspaket-Workflow als auch die Warnmeldungs- und Benachrichtigungsfunktionen
aktiviert wurden, wird automatisch eine E-Mail an die zu der Hierarchieebene gehörenden Benutzer gesendet, die
darüber informiert, dass das Berichtspaket zur Verfügung steht.
Weitere Informationen
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
192
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Erfassungsbeschränkungen für Berichtspaketdaten mithilfe von Berichtspaket-Workflows [Seite 166]
Warnmeldungen und Benachrichtigungen für den Berichtspaket-Workflow [Seite 172]
5.2.13.2 Vorlegen von Berichtspaketen im Editor
Vorgehensweise
Wählen Sie im Editor der Berichtspakete die Optionen
Aktionen
Vorlegen .
Die Spalten Vorgelegt von und Genehmigungsstufe des Berichtspakets werden in der Liste "Berichtspakete"
aktualisiert.
Das Berichtspaket ist für Benutzer einer höheren Hierarchiestufe verfügbar.
Ergebnisse
Wenn sowohl der Berichtspaket-Workflow als auch die Warnmeldungs- und Benachrichtigungsfunktionen
aktiviert wurden, wird automatisch eine E-Mail an die zu der Hierarchieebene gehörenden Benutzer gesendet, die
darüber informiert, dass das Berichtspaket zur Verfügung steht.
Weitere Informationen
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
Erfassungsbeschränkungen für Berichtspaketdaten mithilfe von Berichtspaket-Workflows [Seite 166]
Warnmeldungen und Benachrichtigungen für den Berichtspaket-Workflow [Seite 172]
5.2.13.3 Zurückweisen von Berichtspaketen auf dem Desktop
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Berichtspakete ein Berichtspaket.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Zurückweisen .
Das Dialogfeld Element auswählen: Zurückweisen wird angezeigt, das eine Liste der Hierarchiestufen enthält,
die niedriger als die Stufe des aktuellen Benutzers sind.
3.
Wählen Sie die Hierarchiestufe aus, für den das Berichtspaket erneut zur Verfügung gestellt werden soll.
4.
Klicken Sie auf OK.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
193
Ergebnisse
Wenn sowohl der Berichtspaket-Workflow als auch die Warnmeldungs- und Benachrichtigungsfunktionen
aktiviert wurden, wird automatisch eine E-Mail an die zur Hierarchieebene gehörenden Benutzer gesendet, die
darüber informiert, dass das Berichtspaket zurückgewiesen wurde.
Weitere Informationen
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
Erfassungsbeschränkungen für Berichtspaketdaten mithilfe von Berichtspaket-Workflows [Seite 166]
Warnmeldungen und Benachrichtigungen für den Berichtspaket-Workflow [Seite 172]
5.2.13.4 Zurückweisen von Berichtspaketen im Editor
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Editor der Berichtspakete die Optionen
Aktionen
Zurückweisen .
Das Dialogfeld Element auswählen: Zurückweisen wird angezeigt, das eine Liste der Hierarchiestufen enthält,
die niedriger als die Stufe des aktuellen Benutzers sind.
2.
Wählen Sie die Hierarchiestufe aus, für den das Berichtspaket erneut zur Verfügung gestellt werden soll.
3.
Klicken Sie auf OK.
Ergebnisse
Wenn sowohl der Berichtspaket-Workflow als auch die Warnmeldungs- und Benachrichtigungsfunktionen
aktiviert wurden, wird automatisch eine E-Mail an die zur Hierarchieebene gehörenden Benutzer gesendet, die
darüber informiert, dass das Berichtspaket zurückgewiesen wurde.
Weitere Informationen
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
Erfassungsbeschränkungen für Berichtspaketdaten mithilfe von Berichtspaket-Workflows [Seite 166]
Warnmeldungen und Benachrichtigungen für den Berichtspaket-Workflow [Seite 172]
194
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.14 Zurücksetzen von Berichtspaketen
Die Funktion Zurücksetzen löscht alle Daten im Berichtspaket (Beträge, Kommentare und Buchungen). Wenn
Daten einer Eröffnungsbilanz vorliegen, werden diese erneut geladen und die Vorinitialisierungsberechnung wird
erneut ausgeführt.
Nach dem Löschen der Daten wird das Berichtspaket erneut initialisiert.
Weitere Informationen
Öffnen eines Berichtspakets [Seite 183]
5.2.14.1
Zurücksetzen der Berichtspakete auf dem Desktop
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Berichtspakete ein Berichtspaket.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Zurücksetzen .
Weitere Informationen
Öffnen eines Berichtspakets [Seite 183]
5.2.14.2 Zurücksetzen von Berichtspaketen im Editor
Vorgehensweise
Wählen Sie im Editor der Berichtspakete die Optionen
Aktionen
Zurücksetzen .
Weitere Informationen
Öffnen eines Berichtspakets [Seite 183]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
195
5.2.15 Datenerfassungsdokumente
Ein Ordner zur Datenerfassung enthält alle erforderlichen Dokumente. Diese Dokumente sind in
Dokumentmappen zusammengefasst.
Hinweis
Die Dokumente und Dokumentenmappen werden von der Konfigurierungsberichtstelle im Modul
Berichtsdesigner erstellt.
Es gibt folgende Dokumenttypen:
●
einfache Dokumente
●
Dokumente mit festzulegenden Variablen
Das Dokument enthält festzulegende Dimensionselemente. Beim Öffnen eines solchen Dokuments müssen
diese Elemente ausgewählt werden.
●
Mehrblattdokumente
Bei der Konzeption des Dokuments wurden die Elemente der Dokumentblockdimensionen nicht festgelegt.
Für jedes Element dieser Dimensionen wird ein Blatt eingerichtet. Beim Öffnen eines solchen Dokuments
muss ein Blatt ausgewählt werden.
5.2.15.1
Symbol
Auswahlmethoden für Dokumente
Auswahlmethode
Beschreibung
Nur ein Element
Initialisiert die Dimension mithilfe eines einzelnen Elements.
Filter
Initialisiert eine Dimension mit einem Filter.
Formel
Initialisiert die Dimension mit einer Formel, die mehrere Dimensionen
enthält.
Alle Elemente
Initialisiert eine Dimension mit allen ihren Elementen.
Keine Elemente
Initialisiert die Dimension mit nicht definierten Elementen.
Alle Elemente oder kein
Element
Initialisiert die Dimension mit allen Elementen, einschließlich der
nicht definierten.
Hierarchie
Initialisiert die Dimension mit Hilfe eines Elements in der Hierarchie.
Weitere Informationen
Verwalten von Filtern [Seite 663]
196
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.15.2 Öffnen von Erfassungsdokumenten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Hauptfenster des Editors für Berichtspakete die Dokumente, die Sie in der Liste der Dokumente
öffnen möchten.
2.
Wählen Sie
3.
Wenn bestimmten Dimensionen Werte zugeordnet werden müssen, geben Sie die gewünschten Werte ein.
Bearbeiten
Dokument
Öffnen .
Jedes geöffnete Dokument wird in einem Fenster angezeigt.
4.
Doppelklicken Sie auf der Registerkarte Erfassung auf das blaue Quadrat neben dem zu bearbeitenden
Dokument.
Ergebnisse
Um zwischen Dokumenten zu wechseln, klicken Sie in der standardmäßigen Desktop-Symbolleiste auf Fenster
und wählen Sie das Dokument aus der Liste.
Weitere Informationen
Eingeben von Beträgen in Zellen [Seite 198]
5.2.15.3 Anzeigen von Erfassungsanweisungen für Dokumente
Kontext
Bei der Erstellung von Erfassungsdokumenten ist es möglich, jedem Dokument eine Seite zuzuordnen, in der die
für das jeweilige Dokument geltenden Erfassungsanweisungen enthalten sind. Benutzer können die
Erfassungsanweisungen in den verschiedenen in der Anwendung verwendeten Arbeitssprachen je nach
Konfiguration der Gruppe anzeigen.
Hinweis
Möglicherweise wird diese Funktion in Ihrer Gruppe nicht verwendet. In diesem Fall wird die Registerkarte
Handbuch nicht angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
197
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Erfassungsdokument die Registerkarte Handbuch.
2.
Wählen Sie gegebenenfalls die Sprache aus, in der Sie die Anweisungen sehen möchten.
Weitere Informationen
Öffnen von Erfassungsdokumenten [Seite 197]
5.2.15.4 Eingeben von Beträgen in Zellen
Kontext
Die erfassten Daten werden validiert, wenn:
●
Eine andere Zelle gewählt wird
●
Sie die Eingabetaste drücken.
Anstatt Tausend und Million können Sie K und M eingeben. Beispielsweise stehen 150K Euro für 150.000 Euro.
Beispiel: 150M$ stehen für US$ 150.000.000.
So geben Sie einen Betrag ein:
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Datenerfassungsdokument die Zelle, in die Sie den Betrag eingeben möchten.
Die Zelle erscheint eingerahmt.
2.
Wählen Sie den Betrag, den Sie der Zelle zuweisen möchten.
3.
Klicken Sie auf OK.
5.2.15.5 Anzeigen von Informationen in Zelldaten eines
Dokuments
Kontext
Die Quellinformationen zu Zelldaten können Sie im Dialogfeld Informationen zu Daten anzeigen.
Das Dialogfeld verfügt über folgende Registerkarten:
198
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Identifizierung: Hier werden der gespeicherte Datenwert, das verwendete Anzeigeformat, die verwendete
Datenquelle und die Dimensionen zum Definieren der Daten angezeigt. Für jede der Dimensionen werden die
Auswahlmethode und die verwendeten Initialisierungswerte angezeigt.
●
Ursprung: Hier wird der Ursprung von Formeln angezeigt, beispielsweise Datenkategorie-Szenario, Zellen
oder Rollup, Langbezeichnung von Formeln und vollständige Formelausdrücke.
Hinweis
Der vollständige Formelausdruck wird nicht bei Rollup- und automatischen Datenkategorie-Formeln
angezeigt.
●
Kommentar: Hier werden Kommentare angezeigt, die mit der ausgewählten Zelle verknüpft sind.
So zeigen Sie das Dialogfeld Informationen zu Daten an:
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Erfassungsdokument die Zelle, die die anzuzeigenden Informationen enthält.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
○
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle und wählen Sie Informationen zu Daten.
Ansicht
Informationen zu Daten .
Das Dialogfeld Informationen zu Daten wird angezeigt.
5.2.15.6 Zellenindikatoren im Datenerfassungsdokument
Indikatoren zeigen die folgenden Informationen in den Zellen eines Dokuments an:
Indikator
Beschreibung
Bedeutung
Verknüpfungsindikator
Blauer Pfeil in der unteren rechten
Ecke der Zelle
Mit dieser Zelle sind Dokumente ver­
knüpft.
Erfassungsindikator
Ein blauer Pfeil auf der linken Seite
der Zelle
In die Zelle können Daten eingegeben
werden.
Vorzeichenindikator
Vorzeichen
Die Vorzeichen (+ oder -) werden auf
der linken Seiten in Zellen angezeigt,
die in Basisberichtspaket-Audit-IDs
Beträge mit Vorzeichen enthalten.
Kommentarindikatoren
Rotes Dreieck in der rechten oberen
Ecke der Zelle
Mit der Zelle ist ein Kommentar ver­
knüpft.
Kommentareingabeindikator
Dreieck mit rotem Rand in der rech­
ten oberen Ecke der Zelle
Es kann ein Kommentar eingegeben
werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
199
Beispiel
Indikatoren in einer Dokumentzelle
5.2.15.6.1 Einblenden/Ausblenden von Indikatoren in
Erfassungsdokumenten
Vorgehensweise
1.
Führen Sie einen der folgenden Schritte im Erfassungsdokument durch:
○
Wählen Sie
○
Klicken Sie auf eines der folgenden Symbole in der Symbolleiste Erfassung von Dokumenten:
Ansicht
Dokument
und wählen Sie den ein- bzw. auszublendenden Indikator.
Erfassungsindikator
Verknüpfungsindikator
Kommentarindikatoren
5.2.15.7
Eingeben von Kommentaren in eine Erfassungszelle
Kontext
Um Daten einen Kommentar zuzuweisen, gibt es zwei Möglichkeiten:
●
Wenn im Dokument die Eingabe in ungeschützten Zellen möglich ist, können Sie einen Kommentar direkt in
die Zelle einfügen, die die Daten enthält.
●
Wenn bei Erstellung des Dokuments eine Spalte Kommentar definiert wurde. In diesem Fall wurden für die
Zellen keine Kommentarindikatoren definiert und die Kommentare können direkt in diese Spalte eingegeben
werden.
So erfassen Sie Kommentare
200
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Erfassungsdokument auf die Schaltfläche
, um die Kommentarindikatoren anzuzeigen.
Hinweis
Wird kein Indikator in der Zelle angezeigt, können keine Kommentare mit diesen Daten verknüpft werden.
2.
Wählen Sie die Zelle mit den Daten aus, denen Sie einen Kommentar zuordnen möchten.
3.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Zelle und wählen Sie Kommentar.
○
Klicken Sie auf
Ansicht
Kommentar .
Klicken Sie im Dialogfeld Informationen zu Daten auf die Registerkarte Kommentar.
4.
Geben Sie den gewünschten Kommentar ein.
5.
Klicken Sie auf
, um eine Validierung durchzuführen.
Weitere Informationen
Zellenindikatoren im Datenerfassungsdokument [Seite 199]
5.2.15.8 Durchführen einer Suche in Erfassungsdokumenten
Sie können einen Code oder eine Beschreibung in einem Dokument suchen.
Hinweis
Die Funktion Suchen sucht keine Kopfzeilen, Fußzeilen oder Textfelder in dem Dokument.
Achtung
Um Ziffern in Tausendern zu suchen, müssen Sie das in Ihren Windows-Ländereinstellungen definierte
Zahlengruppierungssymbol eingeben. Beispiel: Um 2000 einzugeben, wenn als Symbol der Punkt definiert
wurde, geben Sie 2, dann den Punkt und dann 000, also 2.000 ein.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
201
5.2.15.8.1 Suchen nach Codes oder Beschreibungen in
Erfassungsdokumenten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Erfassungsdokument die Optionen
Bearbeiten
Suchen .
Das Dialogfeld Suchen wird angezeigt.
2.
Geben Sie den gesuchten Code oder die gesuchte Beschreibung ein.
3.
Klicken Sie auf Weitersuchen.
5.2.15.9 Einfügen/Löschen von Zeilen in
Erfassungsdokumente
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie:
○
Eine der Zeilen, die zur Zeilengruppe gehören, in die Sie Zeilen einfügen möchten.
Tipp
Der Zeilenkopf ist gelb.
○
2.
Die Zeilen, die Sie löschen möchten.
Wählen Sie
Aktionen
Dokument
Zeile
Hinzufügen/Löschen .
Das Dialogfeld Hinzufügen-Löschen von Dimensionselement wird angezeigt.
3.
Fügen Sie die gewünschten Zeilen hinzu oder löschen Sie sie.
4.
Klicken Sie auf OK.
Ergebnisse
Formeln, die sich auf die gelöschten Zeilen oder Spalten beziehen, sind falsch.
202
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.15.10 Einfügen/Löschen von Spalten in
Erfassungsdokumente
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Erfassungsdokument Folgendes:
○
Eine der Spalten, die zur Spaltengruppe gehören, in die Sie Spalten einfügen möchten.
Tipp
Der Spaltenkopf ist gelb.
○
2.
Die Spalten, die Sie löschen möchten.
Wählen Sie
Aktionen
Dokument
Spalten
Hinzufügen/Löschen .
Das Dialogfeld Hinzufügen-Löschen von Dimensionselement wird angezeigt.
3.
Fügen Sie die gewünschten Spalten hinzu bzw. löschen Sie sie.
4.
Klicken Sie auf OK.
Ergebnisse
Formeln, die sich auf die gelöschten Zeilen oder Spalten beziehen, sind falsch.
5.2.15.11 Definieren des Zoomfaktors für ein
Datenerfassungsdokument
Kontext
Der Zoomfaktor wird nur auf den Dokumentkörper angewendet. Er steht nicht in Zusammenhang mit der
Druckoption Verkleinern oder Vergrößern.
Vorgehensweise
Wählen Sie den gewünschten Zoomfaktor unter Verwendung der folgenden Option in der Symbolleiste
"Erfassung von Dokumenten":
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
203
Weitere Informationen
Symbolleiste "Erfassung von Dokumenten" im Editor der Berichtspakete [Seite 182]
5.2.15.12 Einblenden von Fußzeilen in Dokumenten
Vorgehensweise
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
○
Klicken Sie auf
Ansicht
Dokument
Fußzeile .
in der Symbolleiste Erfassung von Dokumenten.
5.2.15.13 Einblenden von Kopfzeilen in Dokumenten
Vorgehensweise
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
○
Klicken Sie auf
Ansicht
Dokument
Kopfzeile .
in der Symbolleiste Erfassung von Dokumenten.
Weitere Informationen
Symbolleiste "Erfassung von Dokumenten" im Editor der Berichtspakete [Seite 182]
5.2.15.14 Ändern der Abfrageskalierung der Beträge in einem
Erfassungsdokument
Kontext
Der Maßstab besteht aus zwei Bestandteilen:
●
Operator, der folgende Werte verwendet:
○
204
Multiplizieren mit, dargestellt durch
.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
○
●
Dividieren durch, dargestellt durch
Der Koeffizient kann folgende Werte annehmen: 1 (Standard), 10, 100, 1000, 10000, 100000 und 1000000.
So ändern Sie die Skalierung für die Anzeig der Datenbankbeträge in einem Erfassungsdokument
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Symbolleiste "Erfassung von Dokumenten" einen Operator.
2.
Wählen Sie einen Koeffizienten im Feld
aus.
Weitere Informationen
Symbolleiste "Erfassung von Dokumenten" im Editor der Berichtspakete [Seite 182]
5.2.15.15 Öffnen von mit Zellen verknüpften Dokumenten
Kontext
Dokumentzellen können mit anderen Dokumenten verknüpft sein.
Per Standardeinstellung wird der Detailbericht im selben Fenster wie das Quelldokument geöffnet. Sie können den
Bericht in einem anderen Fenster öffnen, indem Sie die Option Verknüpftes Dokument im selben Fenster im Menü
Ansicht deaktivieren.
Beispielsweise wird eine Zelle in einer Gewinn- und Verlustrechnung mit einer Verkaufanalyse verknüpft, die
wiederum mit einer Verkaufsanalyse nach Berichtseinheit sortiert nach Verzweigung verknüpft ist.
Öffnen von verknüpften Dokumenten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Erfassungsdokument die Zelle, die mit dem zu öffnenden Dokument verknüpft ist.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Dokument
Zelle
Verknüpfte Dokumente .
Zwei Fälle können eintreten:
○
Wenn mehrere Dokumente verknüpft sind, zeigt ein Fenster die Liste dieser Dokumente an. Wählen Sie
das Dokument aus, das Sie öffnen möchten.
○
Wenn nur ein Dokument mit der ausgewählten Zelle verknüpft ist, wird das Dokument sofort angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
205
5.2.15.16 Zeitweises Verknüpfen von Dokumenten
Kontext
Wenn das Dokument geöffnet ist, können Sie außerdem alle Dokumente eines Erfassungsordners zeitweise
öffnen, indem Sie ihm den Initialisierungskontext des aktuellen Dokuments übertragen.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Erfassungsdokument eine Zelle im aktuellen Dokument.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Dokument
Zelle
Verknüpfen mit .
Das Dialogfeld Mit Dokumenten verknüpfen wird geöffnet und zeigt alle Dokumente in dem Berichtspaket an.
3.
Wählen Sie das gewünschte Dokument und klicken Sie auf OK.
Zwei Fälle können eintreten:
○
Wenn die Initialisierung des ausgewählten Dokuments mit dem aktuellen Dokument übereinstimmt, wird
das ausgewählte Dokument angezeigt.
○
Wenn die Initialisierung nicht übereinstimmt, wird der Assistent für das Festlegen von Variablen
festgelegt. Wählen Sie die gefragten Werte aus, um das Dokument anzuzeigen.
5.2.15.17 Navigieren zwischen Dokumentblättern
Kontext
Manche Dokumente verfügen über mehrere Blätter. Es handelt sich um die Dokumente, die unter frei lassen einer
globalen Dimension erstellt wurden.
Wenn ein mehrblättriges Dokument geöffnet ist, können Sie wie folgt Blätter ändern, ohne das Dokument zu
schließen:
Vorgehensweise
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
206
○
Um das nächste Blatt anzuzeigen, wählen Sie
○
Um das vorherige Blatt anzuzeigen, wählen Sie
○
Um zu einem anderen Blatt zu wechseln, wählen Sie Aktionen Dokument Blatt Andere .
Wählen Sie im Dialogfeld Dokumentblatt auswählen das anzuzeigende Blatt und klicken Sie anschließend
auf OK.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Aktionen
Aktionen
Dokument
Dokument
Blatt
Blatt
Nächstes .
Vorheriges .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Mehrblattdokumente [Seite 690]
5.2.15.18 Exportieren von Dokumentberichten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Editor der Dokumente
Bearbeiten
Dokument
Exportieren im Format .
Das Dialogfeld Exportieren in wird angezeigt.
2.
Wählen Sie das Verzeichnis, in dem Sie die Datei speichern möchten.
3.
Geben Sie dem Dokument einen Namen.
4.
Wählen Sie das gewünschte Format.
5.
○
.html
Sie können das Dokument mit Hilfe eines Browsers im Internet anzeigen.
○
.txt
Im Format "Fester Text" kann ein Bericht mit Hilfe von Windows Notepad angezeigt werden. Bei diesem
Format ist die Feldgröße beschränkt.
○
.csv
Im Format "Begrenzter Text" kann ein Dokument in Microsoft Excel angezeigt werden. Es handelt sich um
ein Format mit durch ein Begrenzungszeichen voneinander getrennten Feldern. Dies ist standardmäßig
ein Semikolon. Dieses Trennzeichen wird in den Windows-Einstellungen verwaltet.
Klicken Sie auf Speichern.
5.2.16 SAP BusinessObjects Financial Information
Management
Sie können von SAP BusinessObjects Financial Consolidation aus auf SAP BusinessObjects Financial Information
Management zugreifen, um folgende Schritte durchzuführen:
●
Starten von SAP BusinessObjects Financial Information Management über die Ansichten "Berichtspakete"
und "Protokolle" der Windows-Version von Financial Consolidation bzw. über die Startseite der Web-Version
von SAP BusinessObjects Financial Consolidation
●
Importieren von Berichtspaketdaten von SAP BusinessObjects Financial Information Management in SAP
BusinessObjects Financial Consolidation
●
Drilldown von einer Zelle in einem Financial Consolidation-Berichtspaket zu Quelldaten in SAP
BusinessObjects Financial Information Management
Für den Zugriff benötigen Sie Folgendes:
●
SAP BusinessObjects Financial Information Management muss vom Administrator unter "Allgemeine
Optionen" aktiviert worden sein.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
207
●
Ein gültiges CMS-Sitzungstoken
●
Anzeigen des Dokuments im Erfassungsmodus bei Berichtspaketen
Weitere Informationen
Starten von SAP BusinessObjects Financial Information Management in SAP BusinessObjects Financial
Consolidation für Berichtspakete [Seite 208]
Aktivieren des Zugriffs auf SAP BusinessObjects Financial Information Management [Seite 79]
5.2.16.1 Starten von SAP BusinessObjects Financial
Information Management in SAP BusinessObjects Financial
Consolidation für Berichtspakete
Vorgehensweise
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Öffnen Sie in der Windows-Version von SAP BusinessObjects Financial Consolidation das Modul
Berichtspakete, und klicken Sie auf
Aktionen
Financial Information Management .
Hinweis
Sie können SAP BusinessObjects Financial Information Management auch über den DatenimportAssistenten des Moduls Berichtspakete starten.
○
Klicken Sie auf der Startseite der Web-Version von SAP BusinessObjects Financial Consolidation auf
Financial Information Management starten.
SAP BusinessObjects Financial Information Management wird auf einer neuen Seite geöffnet.
5.2.16.2 Drilldown zum Ursprung bei einem SAP
BusinessObjects Financial Information ManagementBerichtspaket
Wenn Sie die Daten eines SAP BusinessObjects Financial Information Management-Berichtspakets in SAP
BusinessObjects Financial Consolidation anzeigen, können Sie ein Drilldown zu den ursprünglichen Daten in SAP
BusinessObjects Financial Information Management durchführen, indem Sie die Option Drilldown zum Ursprung
wählen.
Für den Zugriff auf diese Option muss Ihr Administrator die entsprechenden Rechte in Ihrem Benutzerprofil
aktivieren.
208
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Diese Option ist auch für Excel Web Schedules verfügbar.
Weitere Informationen
SAP BusinessObjects Financial Information Management [Seite 207]
5.2.16.2.1 Drilldown zum Ursprung in SAP BusinessObjects
Financial Information Management-Berichtspaketen
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie in SAP BusinessObjects Financial Consolidation ein Berichtspaket-Dokument.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Zelle, und wählen Sie Drilldown zum Ursprung.
Ein schreibgeschütztes Dialogfeld mit den Parametern, die an SAP BusinessObjects Financial Information
Management übermittelt werden, wird angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Weiter, um die Informationen an SAP BusinessObjects Financial Information Management zu
senden.
SAP BusinessObjects Financial Information Management wird in einem neuen Fenster geöffnet.
Hinweis
Wenn Sie auf Abbrechen klicken, wird das Dialogfeld geschlossen, und SAP BusinessObjects Financial
Information Management wird nicht geöffnet.
5.2.17 Importieren von Daten in Berichtspaketen
Die in ein oder mehrere Berichtspakete zu importierenden Daten können folgender Herkunft sein:
●
Textdateien
●
Anderes Berichtspaket
●
Datenbanktabellen
●
SAP BusinessObjects Financial Information Management
Hinweis
Nur nicht berechnete Daten, die dem Datenkategorie-Szenario und den Erfassungsbeschränkungen
entsprechen, können importiert werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
209
Einschränkung
Ein Import von Berichtspaketdaten aus dem Modul Berichtspakete ist nicht möglich, wenn das Berichtspaket
ungültige Daten enthält und die Option Der Import ist nicht zulässig, wenn das Berichtspaket Daten enthält, die
nicht mehr gültig sind und beim Speichern des Berichtspakets gelöscht werden im Fenster Allgemeine Optionen
aktiviert ist.
5.2.17.1
Struktur der Importdatei
Es gibt folgende Importdateien:
●
Dateien mit Trennzeichen
Jedes Feld ist durch ein Zeichen getrennt, beispielsweise Kommas oder Tabulatoren.
●
Dateien mit fester Länge
In diesen Dateien werden die Daten in Spalten mit fester Länge angeordnet.
Die Importdatei kann Folgendes beinhalten:
●
Zeilenköpfe, die während des Datenimports ignoriert werden können.
Hinweis
Sie legen die Anzahl der Kopfzeilen im Datenimport-Assistent fest.
●
Eine erste Zeile, die die Bezeichnung der Spalten und die Liste der Dimensionen anzeigt, die importiert
werden sollen.
●
Zeilen, die die zu importierenden Daten enthalten.
Hinweis
Die Anforderungen in Bezug auf die Dateistruktur gelten nicht für SAP BusinessObjects Financial Information
Management-Dateien.
Beispiel
Importdatei
Weitere Informationen
Datenimport-Assistent [Seite 214]
Spaltenköpfe in Datenimportdateien [Seite 212]
210
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.17.2
Dimensionen für den Paketdatenimport
In der Liste der Desktop-Berichtspakete können aus mehreren Berichtspaketen bestehende Daten gleichzeitig in
verschiedene Berichtspakete importiert werden.
Hinweis
Die Anforderungen in Bezug auf die Dimensionen gelten nicht für SAP BusinessObjects Financial Information
Management-Dateien.
Im Editor des Berichtspakets können nur aus einem Berichtspaket bestehende Daten in das geöffnete
Berichtspaket importiert werden.
Hinweis
Wenn Sie kein Element für eine Dimension angeben, wird das für das entsprechende Berichtspaket definierte
Element standardmäßig verwendet.
Datenimport in
Im Editor des Berichtspakets aus einem Be­
richtspaket bestehende Importdaten
Zu verwendende Dimensionen
Konto (Code: AC)
Bewegung (Code: FL)
Periode (Code: PE)
Währung (Code: CU)
Audit-ID (Code: AU)
Aus der Liste für Berichtspakete ausgewählte
Berichtspakete für die aus einem oder mehre­
ren Berichtspaketen bestehenden Importda­
ten
Konto (Code: AC)
Bewegung (Code: FL)
Datenkategorie (Code: CA)
Erfassungszeitpunkt (Code: DP)
Berichtseinheit (Code: RU)
Währung (Code: CU)
Audit-ID (Code: AU)
Periode (Code: PE)
Optional:
Partner 1 (Code: PA)
Partner 2 (Code: SH)
"Kunden"-Dimensionen
Weitere Informationen
Fehler in zurückgewiesenen Datenimportzeilen [Seite 218]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
211
5.2.17.3
Spaltenköpfe in Datenimportdateien
Die Spaltenkopfzeilen enthalten den Code der Dimension für die Datenzeilen der Importdatei. Das Präfix D steht
für Dimension und P für Eigenschaft.
Wenn die Datenzeilen alphanumerische Codes beinhalten, muss die Dimension im Spaltenkopf durch
D_Dimensionscode gekennzeichnet sein. Enthalten die Daten IDs, muss die Dimension durch
ZD_Dimensionscode gekennzeichnet sein.
Der Name der Spalte Betrag lautet P_AMOUNT und der Name der Spalte Kommentar ist P_COMMENT.
Achtung
D und P müssen großgeschrieben werden. Die Zeilen werden zurückgewiesen, wenn die Dimensionswerte nicht
großgeschrieben sind. Die Dimensionscodes können kleingeschrieben werden.
Hinweis
Die Anforderungen in Bezug auf die Spaltenköpfe gelten nicht für SAP BusinessObjects Financial Information
Management-Dateien.
5.2.17.4 Feldformate von Datenimportdateien
Hinweis
Die Anforderungen in Bezug auf das Feldformat gelten nicht für SAP BusinessObjects Financial Information
Management-Dateien.
Feldtrennzeichen
Folgende Feldtrennzeichen werden am häufigsten verwendet:
●
Semikolon
●
Kommas
●
Registerkarten
●
Leerzeichen
Anzahl der Zeichen pro Feld
●
212
Die Länge der Codes der Dimensionswerte darf nicht länger als 12 Zeichen sein.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Die Höchstlänge von Kommentaren für ein Datenelement variiert von 255 bis 2000 Zeichen, je nachdem,
welche Version von SAP BusinessObjects Financial Consolidation zur Erstellung der Datenbank verwendet
wurde.
Dezimaltrennzeichen
Das Dezimaltrennzeichen, das für die Beträge verwendet wird, hängt von der Sprache Ihres Betriebssystems ab.
Für weitere Informationen überprüfen Sie die Ländereinstellungen Ihres Betriebssystems.
Achtung
Dezimalzahlen werden nicht importiert, wenn ein Komma als Dezimaltrennzeichen verwendet wurde.
Negative Beträge
Vor dem Betrag muss ein Minuszeichen stehen (ohne Leerzeichen). Beispiel: 100 als negativer Betrag muss -100
und nicht 100- geschrieben werden.
Datumsformat
Das Format der Perioden ist AAAA.MM.
Achtung
Gemischte und relative Perioden werden nicht importiert.
Dimensionen ohne Elemente
In der Importdatei kann eine Freistelle oder kein Zeichen für ein Feld angezeigt werden (alphanumerischer oder
numerischer Code), das keinen Wert beinhaltet.
Null-Element
Wenn ein lokaler Betrag oder ein Kommentar das Element Null oder [Null] in der Importdatei beinhaltet, wird er
gelöscht und zwar unabhängig von dem ausgewählten Importmodus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
213
5.2.17.5
Datenimport-Assistent
Das Importieren von Daten aus SAP BusinessObjects Financial Consolidation- oder SAP BusinessObjects
Financial Information Management-Dateien, -Tabellen oder -Berichtspaketen erfolgt mit dem DatenimportAssistenten. Der Datenimport-Assistent führt Sie durch verschiedene Schritte, um die zu importierenden Daten
und die Importeinstellungen zu definieren.
Hinweis
Nur nicht berechnete Daten, die dem Datenkategorie-Szenario und den Erfassungsbeschränkungen
entsprechen, können importiert werden. Die zurückgewiesenen Daten können in einer Datei angezeigt werden.
Einschränkung
Ein Import von Berichtspaketdaten aus dem Modul Berichtspakete ist nicht möglich, wenn das Berichtspaket
ungültige Daten enthält und die Option Der Import ist nicht zulässig, wenn das Berichtspaket Daten enthält, die
nicht mehr gültig sind und beim Speichern des Berichtspakets gelöscht werden im Fenster Allgemeine Optionen
aktiviert ist.
Weitere Informationen
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
5.2.17.5.1 Importieren von Berichtspaketen mit dem
Datenimport-Assistenten
1.
Wählen Sie im Editor der Berichtspakete Datei
Der Datenimport-Assistent wird angezeigt.
2.
Wählen Sie im Schritt Quelle und Vorverarbeitung aus dem Feld Quelle den Eintrag Datei.
3.
Geben Sie die vorab zu importierenden oder löschenden Spalten an.
4.
Wählen Sie den Datenverarbeitungsmodus:
○
Importieren .
Im Modus Ersetzen können Sie vorhandene Daten mit importierten Daten ersetzen.
Tipp
Um beim Importieren von Daten mit dem Modus "Ersetzen" bereits im Berichtspaket vorhandene
Zeilen zu löschen, sollten Sie den Betrag in der Quelldatei durch Null ersetzen.
○
Im Modus Summieren können Sie den vorhandenen Daten importierte Daten hinzufügen.
5.
Klicken Sie auf Weiter.
6.
Klicken Sie im Schritt Sonderoptionen bei einem Datenkategorie-Szenario mit mehreren Quell- und
Zielperioden auf die Schaltfläche für Verarbeitungsperioden
214
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
, um die Beziehung zwischen den Quell-
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
und Zielperioden zu definieren. Definieren Sie im Bereich Zuordnung der Perioden mindestens eine Periode
und schließen Sie den Bereich.
7.
Klicken Sie auf Weiter.
8.
Wählen Sie im Schritt Auszufüllende Verarbeitungsobjekte die Berichtspakete, in die Sie Daten importieren
möchten, wenn Sie den Importvorgang über die Berichtspakete ausführen.
9.
Aktivieren Sie optional die folgenden Optionen, die nach dem Datenimport durchgeführt werden:
○
Ausführung der Berichtspaketregeln
○
Ausführung der Kontrollen
○
Veröffentlichung des Berichtspakets (Standardmodus)
10. Klicken Sie auf Importieren, um den Datenimport zu starten.
Eine Nachricht zeigt die Anzahl der Fehler und die Verarbeitungszeit an.
Unter Auszufüllende Verarbeitungsobjekte sind Objekte mit Importfehlern aufgeführt. Doppelklicken Sie auf
eine Zeile, um die Ergebnisse zum Import im Dialogfeld Importdetails anzuzeigen.
Tipp
Nachdem Sie die erforderlichen Änderungen vorgenommen haben, können Sie einen Import aus der Datei
mit den zurückgewiesenen Zeilen ausführen.
11. Klicken Sie auf OK.
5.2.17.5.2 Importieren von Datendateien in Berichtspakete
mit dem Datenimport-Assistenten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in den Berichtspaketen oder dem Editor für Berichtspakete
Datei
Importieren .
Der Datenimport-Assistent wird angezeigt.
2.
Wählen Sie im Schritt Quelle und Vorverarbeitung aus dem Feld Quelle den Eintrag Datei.
3.
Geben Sie die vorab zu importierenden oder löschenden Spalten an.
4.
Wählen Sie den Datenverarbeitungsmodus:
○
Im Modus Ersetzen können Sie vorhandene Daten mit importierten Daten ersetzen.
Tipp
Um beim Importieren von Daten mit dem Modus "Ersetzen" bereits im Berichtspaket vorhandene
Zeilen zu löschen, sollten Sie den Betrag in der Quelldatei durch Null ersetzen.
○
Im Modus Summieren können Sie den vorhandenen Daten importierte Daten hinzufügen.
5.
Klicken Sie auf Weiter.
6.
Wählen Sie im Schritt Definition des Dateiformats die Importdatei und den zugehörigen Typ.
7.
Geben Sie die Anzahl der Kopfzeilen an.
Die Importdatei kann eine beliebige Anzahl von Kommentarzeilen oder Nullzeilen am Anfang der Datei
enthalten. Sie können diese Zeilen beim Importieren der Daten in die Datei ignorieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
215
Hinweis
Wenn Sie eine Datei mit den zurückgewiesenen Daten generieren möchten, müssen Sie den Namen und
den Pfad der Datei mit den zurückgewiesenen Daten angeben.
8.
Ausgewähltes Ereignis:
○
Mit Trennzeichen: Definieren Sie im Dialogfeld Formatbeschreibung der beschränkten Länge die
Spaltentrennzeichen und den Typ des Texttrennzeichens.
○
Mit fester Länge: Wählen Sie im Dialogfeld Formatbeschreibung der beschränkten Länge die zu
importierenden Spalten in der Datei aus dem Feld Vorschau. Führen Sie dazu folgende Schritte aus:
1.
Wählen Sie die Zellen im Feld Vorschau.
2.
Klicken Sie auf Hinzufügen, um diese Spalten zu dem Feld Definierte Spalten hinzuzufügen.
Hinweis
Die hinzugefügten Zellen sind rot umrandet.
Im Feld Vorschau sehen Sie eine Vorschau der Datei mit den ausgewählten Einstellungen.
9.
Klicken Sie auf Weiter.
10. Wählen Sie im Schritt Auszufüllende Verarbeitungsobjekte die Berichtspakete, in die Sie Daten importieren
möchten, wenn Sie den Importvorgang über die Berichtspakete ausführen.
Hinweis
Wenn Sie über den Editor der Berichtspakete in ein Berichtspaket importieren, gibt es nur ein zu
importierendes Objekt.
11. Aktivieren Sie optional die folgenden Optionen, die nach dem Datenimport durchgeführt werden:
○
Ausführung der Berichtspaketregeln
○
Ausführung der Kontrollen
○
Veröffentlichung des Berichtspakets (Standardmodus)
12. Klicken Sie auf Importieren, um den Datenimport zu starten.
Eine Nachricht zeigt die Anzahl der Fehler und die Verarbeitungszeit an.
Unter Auszufüllende Verarbeitungsobjekte sind Objekte mit Importfehlern aufgeführt. Doppelklicken Sie auf
eine Zeile, um die Ergebnisse zum Import im Dialogfeld Importdetails anzuzeigen. Wenn beim Definieren des
Imports die erforderliche Option gewählt wurde, ist es möglich die Datei mit den eventuellen
Zurückweisungen und ihren Gründe zu konsultieren.
Tipp
Nachdem Sie die erforderlichen Änderungen vorgenommen haben, können Sie einen Import aus der Datei
mit den zurückgewiesenen Zeilen ausführen.
13. Klicken Sie auf OK.
216
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Datenimport-Assistent [Seite 214]
5.2.17.5.3 Importieren von Tabellen in Berichtspakete mit
dem Datenimport-Assistenten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in den Berichtspaketen oder dem Editor für Berichtspakete
Datei
Importieren .
Der Datenimport-Assistent wird angezeigt.
2.
Wählen Sie im Schritt Quelle und Vorverarbeitung aus dem Feld Quelle den Eintrag Tabelle.
3.
Geben Sie die vorab zu importierenden oder löschenden Spalten an.
4.
Wählen Sie den Datenverarbeitungsmodus:
○
Im Modus Ersetzen können Sie vorhandene Daten mit importierten Daten ersetzen.
Tipp
Um beim Importieren von Daten mit dem Modus "Ersetzen" bereits im Berichtspaket vorhandene
Zeilen zu löschen, sollten Sie den Betrag in der Quelldatei durch Null ersetzen.
○
Im Modus Summieren können Sie den vorhandenen Daten importierte Daten hinzufügen.
5.
Klicken Sie auf Weiter.
6.
Wählen Sie im Schritt Definition der Datenquelle die DSN, in der die Tabelle gespeichert ist, sowie die Tabelle.
7.
Um zurückgewiesene Daten in einer Datei zu speichern, aktivieren Sie Datei mit zurückgewiesenen Daten
erstellen und suchen Sie den Speicherort, in der die Datei gespeichert werden soll.
Ein Snapshot der Tabelle wird im Feld Vorschau angezeigt.
8.
Klicken Sie auf Weiter.
9.
Wählen Sie im Schritt Auszufüllende Verarbeitungsobjekte die Berichtspakete, in die Sie Daten importieren
möchten, wenn Sie den Importvorgang über die Berichtspakete ausführen.
Hinweis
Wenn Sie über den Editor der Berichtspakete in ein Berichtspaket importieren, gibt es nur ein zu
importierendes Objekt.
10. Aktivieren Sie optional die folgenden Optionen, die nach dem Datenimport durchgeführt werden:
○
Ausführung der Berichtspaketregeln
○
Ausführung der Kontrollen
○
Veröffentlichung des Berichtspakets (Standardmodus)
11. Klicken Sie auf Importieren, um den Datenimport zu starten.
Eine Nachricht zeigt die Anzahl der Fehler und die Verarbeitungszeit an.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
217
Unter Auszufüllende Verarbeitungsobjekte sind Objekte mit Importfehlern aufgeführt. Doppelklicken Sie auf
eine Zeile, um die Ergebnisse zum Import im Dialogfeld Importdetails anzuzeigen. Wenn beim Definieren des
Imports die erforderliche Option gewählt wurde, ist es möglich die Datei mit den eventuellen
Zurückweisungen und ihren Gründe zu konsultieren.
Tipp
Nachdem Sie die erforderlichen Änderungen vorgenommen haben, können Sie einen Import aus der Datei
mit den zurückgewiesenen Zeilen ausführen.
12. Klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen
Datenimport-Assistent [Seite 214]
5.2.17.5.4 Importieren einer SAP BusinessObjects Financial
Information Management-Datei in ein Berichtspaket mit dem
Datenimport-Assistenten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in den Berichtspaketen oder dem Editor für Berichtspakete
Datei
Importieren .
Der Datenimport-Assistent wird angezeigt.
2.
Wählen Sie im Schritt Quelle und Vorverarbeitung aus dem Feld Quelle den Eintrag Financial Information
Management.
SAP BusinessObjects Financial Information Management wird auf einer neuen Seite geöffnet.
Weitere Informationen
Datenimport-Assistent [Seite 214]
5.2.17.5.5
Fehler in zurückgewiesenen Datenimportzeilen
Hinweis
Die Fehlermeldungen gelten nicht für SAP BusinessObjects Financial Information Management-Dateien.
218
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Tabelle 2: Dimensionsfehler
Meldung
Bedeutung
Element für Dimension [DIM] fehlt
Ein Element für die obligatorische Datendimension
fehlt.
Der Code [CODE] ist für die Dimension [DIM] nicht vor­ Der Code ist in der Struktur nicht vorhanden oder Ele­
handen
mente sind für die Dimension ungültig.
Die ID [ID] ist für die Dimension [DIM] nicht vorhanden
Die numerische ID ist in der Datenbank nicht vorhan­
den
Der Code [CODE] ist für die Dimension [DIM] bereits
vorhanden
Die Dimension hat mehrere Codes
Wert für erforderliche Dimension [DIM] fehlt
Eines der folgenden Elemente fehlt für die obligatori­
sche Dimension der Berichtspaketdaten:
●
DIM_NATURE
●
DIM_PERIOD
●
DIM_CURNCY
●
DIM_FLOW
●
DIM_ACCOUNT
Keine Detaildimension zu diesem Indikator erforderlich Es sind Detaildaten zu einem Indikator (Bewegung/
Konto) vorhanden, die nicht detailliert sind. Beispiel:
Die Dimension "Produkt" verwendet den Indikator
FL99/AC01, der jedoch nicht detailliert ist.
Dimensionale Analyse stimmt nicht mit Indikator des
Analyseschemas überein
Für eine Datenzeile ist ein Analyseschema vorhanden,
der zugehörige Indikator weist jedoch eine Analyse für
eine andere Dimension auf. Beispiel: Die Datenzeile hat
ein Element in der Dimension "Partner", der zugehörige
Indikator wird jedoch in der Dimension "Anteil" detail­
liert.
Die Dimension [DIM] ist nicht im Analyseschema ent­
halten
Ein Analyseschema ist für eine Datenzeile im zugehöri­
gen Indikator vorhanden, jedoch anders kombiniert.
Beispiel: Die Datenzeile hat ein Element in der Dimen­
sion "Produkt", der verbundene Indikator wird jedoch in
der Dimension "Partner" detailliert.
Tabelle 3: Fehler in Datenkategorie-Szenarios
Meldung
Bedeutung
Kommentar durch das Datenkategorie-Szenario verbo­ Das Datenkategorie-Szenario lässt den Import des
ten
Kommentars nicht zu.
Daten stimmen nicht mit der Erfassungsbeschränkung
überein
Das Datenkategorie-Szenario lässt den Import der Da­
ten nicht zu.
Nicht definierter Indikator in Datenkategorie-Szenario
Das Datenkategorie-Szenario enthält einen nicht defi­
nierten Indikator.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
219
Tabelle 4: Andere Fehlermeldungen
Meldung
Bedeutung
Schreibgeschützte Daten
Das Importieren in schreibgeschützte Bewegungen
und Perioden ist nicht möglich.
Berechnete Daten
Die Daten können nicht importiert werden, da sie mit­
hilfe einer Formel berechnet wurden.
Die Buchungsdaten wurden nicht in das Berichtspaket
importiert
Sie können Daten nicht aus Buchungen importieren
Die Audit-ID ist nicht zulässig
Wenn ein Berichtspaket gesperrt ist, ist die Audit-ID
nicht zulässig, es sei denn, das Paket ist wegen Korrek­
turbuchungen gesperrt.
Währung unterscheidet sich vom definierten Berichts­
paket
Die Währung unterscheidet sich von der definierten Be­
richtspaketwährung.
Daten liegen außerhalb der Erfassungsbeschränkun­
gen
Daten sind nicht in den Erfassungsbeschränkungen
eingeschlossen.
Die Währung unterscheidet sich von der definierten Be­ Die Währung unterscheidet sich von der definierten Be­
richtspaketwährung
richtspaketwährung.
5.2.18 Arbeiten mit Journalen in den Berichtspaketen
In den Journalen für Berichtspakete können zwei Arten von Buchungen eingestellt werden:
●
Manuelle Journalbuchungen, die durch Aktivieren der entsprechenden Optionen in der
●
Automatische Journalbuchungen, die im Modul Journale in der Domäne Konfigurierung erstellt werden.
Stammdatenverwaltung unter
Optionen
Journalbuchungen
erstellt werden.
Weitere Informationen zu Buchungen finden Sie im Abschnitt Manuelle Buchungen der Dokumentation zu SAP
BusinessObjects Financial Consolidation.
Weitere Informationen
Manuelle Buchungen [Seite 238]
Editor der manuellen Buchungen [Seite 239]
Definieren der Verwaltungsarten von Buchungen [Seite 882]
Journale [Seite 253]
220
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.18.1
Journal
Hinzufügen von Buchungen zum Berichtspaket-
Vorgehensweise
Wählen Sie im Paket-Editor
Bearbeiten
Buchung
Hinzufügen .
Im Editor der manuellen Buchung wird eine Buchung geöffnet.
Hinweis
Eine Buchung kann jederzeit durch Speichern des Berichtspakets gespeichert werden. Leere Buchungen
werden beim Speichern des Berichts nicht gespeichert.
Weitere Informationen
Manuelle Buchungen [Seite 238]
Editor der manuellen Buchungen [Seite 239]
Definieren der Verwaltungsarten von Buchungen [Seite 882]
Journale [Seite 253]
5.2.18.2 Kopieren und Einfügen von Buchungen in
Berichtspaket-Journale
Sie können eine Buchung oder eine Auswahl von Buchungen im selben Journal oder in einem anderen Journal
desselben oder eines anderen Berichtspakets kopieren und einfügen.
Wenn Sie nach der Auswahl der zu kopierenden Buchungen auf Bearbeiten Kopieren und dann auf
BearbeitenEinfügen klicken, wird das Dialogfeld Optionen für das Einfügen von Buchungen angezeigt.
Hinweis
Wenn Sie Änderungen an der Buchung vornehmen, bevor diese eingefügt wird, werden diese nur
berücksichtigt, wenn Sie sie in dasselbe Berichtspaket einfügen. Wenn es sich um ein anderes Berichtspaket
handelt, müssen Sie dieses zuerst speichern, damit diese letzten Änderungen berücksichtigt werden.
Es stehen zwei Optionen zur Verfügung:
●
Wenn Sie die Option Alle gültigen Buchungen jetzt einfügen aktivieren, werden Buchungen, die gespeichert
werden können, im Zieljournal erstellt.
●
Wenn Sie diese Option nicht aktivieren, wird ein Fenster angezeigt, in dem alle gültigen und ungültigen
Buchungen angegeben werden, die durch Kopieren und Einfügen erstellt werden können.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
221
Hinweis
Wenn das mit der einzufügenden Buchung verknüpfte Datenkategorie-Szenario mehrere Perioden enthält,
neben dem Textfeld Standardmäßig zugewiesene Periode, um Perioden auszuwählen. In
klicken Sie auf
diesem Fall entspricht die Anzahl der eingefügten Buchungen der Anzahl der ausgewählten Perioden.
Weitere Informationen
Kopieren und Einfügen von Buchungen [Seite 261]
Symbolleiste "Buchungen einfügen" [Seite 263]
5.2.18.3 Ausführen eines Satzes von Paketregeln für
Buchungen in einem Journal
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie das Berichtspaket, dessen Berichtspaketregelsatz Sie ausführen möchten.
2.
Wählen Sie
Aktion
Validieren
Berichtspaketregeln .
Nach der Ausführung wird das Symbol des Berichtspaketjournals je nach dem Ergebnis der Ausführung
aktualisiert.
Ergebnisse
Hinweis
Der Berichtspaketregelsatz wird auch ausgeführt, wenn das Berichtspaket validiert wird.
Hinweis
Wenn die Daten geändert wurden, werden die Berichtspaketregeln automatisch ausgeführt, wenn das
Berichtspaket veröffentlicht wird.
5.2.19 Veröffentlichen von Berichtspaketen
Die Veröffentlichung ermöglicht:
222
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Den Inhalt des Berichtspakets zu bestätigen
●
Die Daten der Veröffentlichungs-Berichtstelle zur Verfügung zu stellen Bei einer dezentralisierten Eingabe
werden die Daten bei Veröffentlichung an die Veröffentlichungs-Berichtstelle übermittelt.
Ein Berichtspaket muss gültig sein, um veröffentlich zu werden, es sei denn eine vorzeitige Veröffentlichung
wurde im Eröffnungspaket autorisiert. In diesem Fall kann auch ein nicht gültiges Berichtspaket veröffentlicht
werden, solange das Fristende nicht erreicht ist (man spricht dann von "vorzeitiger Veröffentlichung").
Hinweis
Ein gültiges Berichtspaket kann auch vor Fristende vorzeitig veröffentlicht werden.
Wenn die Frist abgelaufen ist, oder wenn die vorzeitige Veröffentlichung nicht zulässig ist, kann das Berichtspaket
veröffentlicht werden, ohne validiert worden zu sein (die Veröffentlichung findet dann Mit Sondergenehmigung
statt).
Ein Berichtspaket kann vor Veröffentlichung gesperrt werden, wenn dies bei Erstellung des Eröffnungspakets als
Bedingung festgelegt wurde.
5.2.19.1
Überblick
Die verschiedenen Fälle von Sperrung und Veröffentlichung je nach den Bedingungen, die während der
Generierung der Eröffnung definiert wurden, werden hier erläutert.
Sie können ein Berichtspaket veröffentlichen:
●
Auf dem Desktop
●
Im Editor der Berichtspakete
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
223
Weitere Informationen
Veröffentlichen mehrerer Berichtspakete [Seite 227]
5.2.19.2 Vorzeitige Veröffentlichung
Ein Berichtspaket, das nicht alle Kontrollen erfolgreich durchlaufen hat, kann dennoch veröffentlicht werden. Dazu
muss eine Berechtigung für die vorzeitige Veröffentlichung eingeholt werde, und die Frist darf noch nicht
abgelaufen sein. Bei Ablauf der Frist muss ein vorzeitig veröffentlichtes Berichtspaket validiert werden. Wenn die
Bedingungen für die endgültige Veröffentlichung erfüllt sind, kann es erneut veröffentlicht werden.
Intercompany-Daten können fünf Tage vor Ablauf der Frist eingesendet werden. Ist dieser Termin erreicht,
müssen Sie in Abhängigkeit von den für die Veröffentlichung geltenden Bedingungen eine endgültige, vollständige
Version des Berichtspakets erstellen.
Hinweis
Ist eine vorzeitige Veröffentlichung autorisiert, können Sie die für das Berichtspaket durchzuführenden
Kontrollen filtern, indem Sie eine niedrigere Stufe wählen.
Die vorzeitige Veröffentlichung kann im Editor des Reporting-Managers auf der Registerkarte Verarbeitung
mithilfe der Option Erlaubte vorzeitige Veröffentlichungen zugelassen werden.
5.2.19.3 Veröffentlichen von Berichtspaketen im Editor
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie das Berichtspaket, das Sie veröffentlichen möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Veröffentlichen .
Je nach dem Gültigkeitsstatus, den Sendebedingungen und den Fristen der Berichtspakete sind mehrere
Fälle möglich.
3.
Wenn die Funktion Verfolgung der Berichtspaketbeträge aktiviert ist, können Sie einen Kommentar eingeben
(optional).
Weitere Informationen
Überblick [Seite 223]
Veröffentlichung von Berichtspaketen mit Sondergenehmigung [Seite 225]
224
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.19.3.1
Sperren von Berichtspaketen
Wenn der Administrator die Option Bei Veröffentlichung sperren aktiviert hat, wird das betreffende Berichtspaket
automatisch bei der Veröffentlichung gesperrt. Der Administrator kann zulassen, dass ein Berichtspaket bei der
Veröffentlichung teilweise für alle Vorgänge mit Ausnahme von Korrekturbuchungen gesperrt wird. Dies bedeutet,
dass nach der Veröffentlichung des Berichtspakets nur noch an Korrekturbuchungen Änderungen möglich sind.
Achtung
Nur Berichtspakete, die im Standardmodus veröffentlicht wurden, können gesperrt werden.
Wenn ein Berichtspaket gesperrt ist, ist es schreibgeschützt.
Für gesperrte Berichtspakete kann ein Häkchen in der Spalte Sperrung wirksam des Moduls Berichtspakete
angezeigt werden.
Tipp
In den Spalten Gesperrt/entsperrt am und Gesperrt/entsperrt von wird angezeigt, wann und vom wem das
Berichtspaket gesperrt bzw. entsperrt wurde.
5.2.19.4 Veröffentlichung von Berichtspaketen mit
Sondergenehmigung
Sie können ein Berichtspaket in folgenden Fällen mit Sondergenehmigung veröffentlichen:
●
Das Berichtspaket ist nicht gültig, und die Frist ist abgelaufen.
●
Das Berichtspaket ist nicht gültig, und eine vorzeitige Veröffentlichung ist nicht zulässig.
An einer lokalen Berichtstelle werden Berichtspakete mit Sondergenehmigung im Editor der Berichtspakete
veröffentlicht.
Zuerst wird ein Schlüssel auf folgende Weise generiert:
●
Der Anwender, der mit Sondergenehmigung veröffentlichen muss, generiert ein Schloss.
●
Er bittet die Veröffentlichungsstelle um den Schlüssel, der dem Schloss entspricht.
●
Die Veröffentlichungsstelle erstellt den Schlüssel im Modul Berichtseinheiten-Manager und sendet ihn dem
Benutzer zu.
Der Anwender kann jetzt den Prozess der Veröffentlichung mit Sondergenehmigung starten.
An der zentralen Berichtstelle können Sie das Berichtspaket mit Sondergenehmigung veröffentlichen, ohne einen
Schlüssel zu generieren.
Weitere Informationen
Entsperren von Berichtspaketen [Seite 164]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
225
Funktionsprofile [Seite 546]
5.2.19.4.1 Veröffentlichen von Berichtspaketen mit
Sondergenehmigung (lokal) im Editor
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie das Berichtspaket, das Sie veröffentlichen möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Veröffentlichen .
Das Dialogfeld [Berichtspaket] mit Sondergenehmigung veröffentlicht wird angezeigt.
Hinweis
Jedes Mal, wenn dieses Dialogfeld geöffnet wird, wird ein neuer Schlüssel generiert.
3.
Aktivieren Sie Diese Sperre bis zur nächsten Veröffentlichung beibehalten.
Dadurch wird diese Sperre beibehalten und beim nächsten Öffnen des Dialogfelds wiederverwendet.
4.
Wählen Sie das generierte Schloss aus und kopieren Sie es.
5.
Senden Sie dieses Schloss an Ihre Veröffentlichungsstelle.
6.
Empfangen Sie den Schlüssel zum Entsperren des betreffenden Schlosses.
7.
Fügen Sie diesen Schlüssel in das entsprechende Feld im Dialogfeld Veröffentlichung von [Berichtspaket] mit
Sondergenehmigung ein.
8.
Geben Sie ggf. einen Kommentar ein.
9.
Klicken Sie auf Veröffentlichen.
Das Berichtspaket wird veröffentlicht.
Sein Status ändert sich in Veröffentlicht, und als Veröffentlichungsmodus wird Mit Sondergenehmigung
angezeigt.
5.2.19.4.2 Veröffentlichen von Berichtspaketen mit
Sondergenehmigung (zentral)
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie das Berichtspaket, das Sie veröffentlichen möchten.
2.
Wählen Sie
226
Aktionen
Veröffentlichen .
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Funktionsprofile [Seite 546]
5.2.19.4.3 Veröffentlichen mehrerer Berichtspakete
Die Multi-Berichtspaket-Veröffentlichung findet im Desktop statt.
Im Fenster Veröffentlichung der Berichtspakete haben Sie folgende Möglichkeiten:
●
Auswählen des oder der zu veröffentlichten Berichtspakete
●
Anwenden eines für jedes Berichtspaket unterschiedlichen Veröffentlichungsmodus
●
Eingeben eines Kommentars für alle Berichtspakete Diesen Kommentar können Sie im Editor Verfolgung der
Berichtspaketbeträge aufrufen, wenn die entsprechende Option aktiviert wurde.
Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl:
●
Veröffentlichung ohne Validierung: Die ausgewählten Berichtspakete werden vor der Veröffentlichung weder
geöffnet noch validiert. Nur ihr letzter Status wird berücksichtigt.
●
Veröffentlichung mit Validierung: Die ausgewählten Berichtspakete werden vor der Veröffentlichung geöffnet
und validiert.
Weitere Informationen
Verfolgung der Berichtspaketbeträge (Modul) [Seite 609]
5.2.19.4.4 Veröffentlichen von Berichtspaketen ohne
vorherige Validierung
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu veröffentlichenden Berichtspakete aus.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Veröffentlichen .
Hinweis
Wenn Berichtspakete gesperrt oder geschützt sind bzw. geändert werden, wird eine Meldung angezeigt.
Um eine Liste der betroffenen Berichtspakete anzuzeigen, klicken Sie auf die Schaltfläche Details.
○
Klicken Sie auf Ja, um die anderen Berichtspakete zu veröffentlichen.
○
Klicken Sie auf Nein, um die relevanten Berichtspakete zu schließen oder zu ändern.
Das Dialogfeld Veröffentlichung der Berichtspakete wird geöffnet.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
227
3.
Aktivieren Sie Veröffentlichung ohne Validierung.
4.
Wählen Sie in der Spalte Veröffentlichung den Veröffentlichungsmodus, den Sie über die Dropdown-Liste
anwenden möchten.
Hinweis
Spalten mit änderbaren Daten sind durch eine blaue Kopfzeile gekennzeichnet. In jeder Spalte sind die
änderbaren Felder durch einen weißen Hintergrund gekennzeichnet.
Tipp
Sie können einen Veröffentlichungsmodus auf alle Berichtspakete anwenden.
5.
○
Um alle Berichtspakete im Standardmodus zu veröffentlichen, wählen Sie in der Dropdown-Liste im
Bereich Auf alle änderbaren Zeilen anzuwendende Veröffentlichungsparameter den Eintrag StandardVeröffentlichungsmodus und klicken auf Auf alle anwenden.
○
Um alle Berichtspakete im vorzeitigen Modus zu veröffentlichen, wählen Sie in der Dropdown-Liste im
Bereich Auf alle änderbaren Zeilen anzuwendende Veröffentlichungsparameter den Eintrag Vorzeitiger
Veröffentlichungsmodus und klicken auf Auf alle anwenden.
Wenn Sie ungültige Pakete mit Sondergenehmigung veröffentlichen möhcten, aktivieren Sie Ungültige
Berichtspakete mit Sondergenehmigung veröffentlichen.
Achtung
Diese Option ist verfügbar, wenn Sie über die entsprechenden Funktionsrechte verfügen.
6.
Geben Sie einen Kommentar ein, der im Editor "Verfolgung der Berichtspaketbeträge" für alle veröffentlichten
Berichtspakete angezeigt werden kann.
7.
Klicken Sie auf OK.
Das Dialogfeld Ergebnis der Veröffentlichung wird angezeigt. Es enthält Angaben zur Anzahl der
veröffentlichten bzw. nicht veröffentlichten Berichtspakete.
Hinweis
Durch Klicken auf Details können Sie Details zu den nicht veröffentlichten Berichtspaketen anzeigen.
5.2.19.4.5 Veröffentlichen von Berichtspaketen mit vorheriger
Validierung
Kontext
Einschränkung
Eine Veröffentlichung nach der Validierung ist nicht möglich, wenn das Berichtspaket ungültige Daten enthält
und die Option Die Veröffentlichung ist nicht zulässig, wenn das Berichtspaket Daten enthält, die nicht mehr
228
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
gültig sind und beim Speichern des Berichtspakets gelöscht werden im Fenster Allgemeine Optionen aktiviert
ist.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu veröffentlichenden Berichtspakete aus.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Veröffentlichen .
Hinweis
Wenn Berichtspakete gesperrt oder geschützt sind bzw. geändert werden, wird eine Meldung angezeigt.
Um eine Liste der betroffenen Berichtspakete anzuzeigen, klicken Sie auf die Schaltfläche Details.
○
Klicken Sie auf Ja, um die anderen Berichtspakete zu veröffentlichen.
○
Klicken Sie auf Nein, um die relevanten Berichtspakete zu schließen oder zu ändern.
Das Dialogfeld Veröffentlichung der Berichtspakete wird geöffnet.
3.
Wählen Sie die Option Veröffentlichung mit Validierung.
4.
Wählen Sie in der Spalte Veröffentlichung den Veröffentlichungsmodus, den Sie über die Dropdown-Liste
anwenden möchten.
5.
Wählen Sie in der Spalte Zu erreichende Kontrollstufe in der Vorschau die zu erreichende Kontrollstufe aus.
Hinweis
Spalten mit änderbaren Daten sind durch eine blaue Kopfzeile gekennzeichnet. In jeder Spalte sind die
änderbaren Felder durch einen weißen Hintergrund gekennzeichnet.
Tipp
Sie können einen Veröffentlichungsmodus auf alle Berichtspakete anwenden.
6.
○
Um alle Berichtspakete im Standardmodus zu veröffentlichen, wählen Sie in der Dropdown-Liste im
Bereich Auf alle änderbaren Zeilen anzuwendende Veröffentlichungsparameter den Eintrag StandardVeröffentlichungsmodus und klicken auf Auf alle anwenden.
○
Um alle Berichtspakete im vorzeitigen Modus zu veröffentlichen, wählen Sie in der Dropdown-Liste im
Bereich Auf alle änderbaren Zeilen anzuwendende Veröffentlichungsparameter den Eintrag Vorzeitiger
Veröffentlichungsmodus und klicken auf Auf alle anwenden.
Wenn Sie ungültige Pakete mit Sondergenehmigung veröffentlichen möhcten, aktivieren Sie Ungültige
Berichtspakete mit Sondergenehmigung veröffentlichen.
Achtung
Diese Option ist verfügbar, wenn Sie über die entsprechenden Funktionsrechte verfügen.
7.
Geben Sie einen Kommentar ein, der im Editor "Verfolgung der Berichtspaketbeträge" für alle veröffentlichten
Berichtspakete angezeigt werden kann.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
229
8.
Klicken Sie auf OK.
Das Dialogfeld Ergebnis der Veröffentlichung wird angezeigt.
Es zeigt die Anzahl der veröffentlichten und nicht veröffentlichten Berichtspakete an.
Hinweis
Durch Klicken auf Details können Sie Details zu den nicht veröffentlichten Berichtspaketen anzeigen.
Weitere Informationen
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
5.2.19.5 Entsperren von Berichtspaketen
So entsperren Sie ein Berichtspaket für eine lokale Berichtstelle
●
Erstellen Sie eine Sperre.
●
Fordern Sie bei der Veröffentlichungsstelle den Schlüssel für die erstellte Sperre an.
●
Die Veröffentlichungsstelle generiert den Schlüssel im Modul Berichtseinheiten-Manager und sendet ihn dem
entsprechenden Benutzer zu.
●
Jetzt können Sie das Berichtspaket entsperren.
Auf der zentralen Berichtstelle, z.B. einer Erfassungsstelle, kann der Anwender das Berichtspaket entsperren,
ohne einen Schlüssel zu generieren.
Achtung
Wenn das Berichtspaket geschützt oder gesperrt ist, können Sie kein neues Eröffnungspaket erstellen. Wenn
Sie jedoch ein neues Eröffnungspaket erstellen, während das Berichtspaket ungeschützt oder ungesperrt ist
und Sie dann das Berichtspaket vor dem Öffnen schützen oder sperren, wird der Schutz des Pakets
automatisch aufgehoben, wenn Sie es öffnen. Wenn ein Berichtspaket geöffnet ist:
●
Wenn Sie das Berichtspaket ohne Speichern schließen, bleibt es geschützt.
●
Wenn Sie das Berichtspakete speichern, ändert sich der Berichtspaketstatus zu Geändert.
Weitere Informationen
Entsperren von Berichtspaketen [Seite 164]
Funktionsprofile [Seite 546]
230
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.19.5.1 Aufheben von Sperrungen von Berichtspaketen auf
dem Desktop (lokal)
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie das Berichtspaket aus, das Sie entsperren möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Berichtspaket entsperren .
Das Dialogfeld [Berichtspaket] entsperren wird angezeigt.
Hinweis
Jedes Mal, wenn dieses Dialogfeld geöffnet wird, wird ein neuer Schlüssel generiert.
3.
Aktivieren Sie die Option Dieses Schloss bis zum nächsten Entsperren behalten.
Achtung
Diese Option ermöglicht es, dasselbe Schloss wiederzuverwenden, wenn dieses Dialogfeld das nächste Mal
geöffnet wird. Wenn ein anderes Schloss an die Veröffentlichungsstelle gesendet wird, kann das
Berichtspaket nicht entsperrt werden.
4.
Wählen Sie das generierte Schloss aus und kopieren Sie es.
5.
Senden Sie dieses Schloss an Ihre Veröffentlichungsstelle.
6.
Empfangen Sie den Schlüssel zum Entsperren des betreffenden Schlosses.
7.
Fügen Sie diesen Schlüssel in das entsprechende Feld im Dialogfeld Entsperren [Berichtspaket] ein.
8.
Klicken Sie auf Entsperren.
Eine Meldung zeigt an, dass das Entsperren wirksam ist und fragt Sie, ob Sie das Berichtspaket im
Schreibmodus öffnen möchten.
9.
Klicken Sie auf eine der folgenden Optionen:
○
OK, um das Berichtspaket zu öffnen und Korrekturen vorzunehmen.
○
Abbrechen, wenn das Berichtspaket nicht geöffnet werden soll.
Weitere Informationen
Entsperren von Berichtspaketen [Seite 164]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
231
5.2.19.5.2 Aufheben von Sperrungen von Berichtspaketen im
Editor (lokal)
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie das Berichtspaket, das Sie entsperren möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Berichtspaket entsperren .
Das Dialogfeld [Berichtspaket] entsperren wird angezeigt.
Hinweis
Jedes Mal, wenn dieses Dialogfeld geöffnet wird, wird ein neuer Schlüssel generiert.
3.
Aktivieren Sie die Option Dieses Schloss bis zum nächsten Entsperren behalten.
Achtung
Dadurch wird dieses Schloss beibehalten und beim nächsten Öffnen des Dialogfelds wiederverwendet.
Wenn ein anderes Schloss an die Veröffentlichungsstelle gesendet wird, kann das Berichtspaket nicht
entsperrt werden.
4.
Wählen Sie das generierte Schloss aus und kopieren Sie es.
5.
Senden Sie dieses Schloss an Ihre Veröffentlichungsstelle.
6.
Empfangen Sie den Schlüssel zum Entsperren des betreffenden Schlosses.
7.
Fügen Sie diesen Schlüssel in das entsprechende Feld im Dialogfeld Entsperren [Berichtspaket] ein.
8.
Klicken Sie auf Entsperren.
Eine Meldung zeigt an, dass das Entsperren wirksam ist und fragt Sie, ob Sie das Berichtspaket im
Schreibmodus öffnen möchten.
9.
Klicken Sie auf eine der folgenden Optionen:
○
OK, um das Berichtspaket zu öffnen und Korrekturen vorzunehmen.
○
Abbrechen, wenn das Berichtspaket nicht geöffnet werden soll.
Weitere Informationen
Entsperren von Berichtspaketen [Seite 164]
232
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.2.19.5.3 Aufheben von Sperrungen von Berichtspaketen
(zentral)
Vorgehensweise
Wenn Sie die entsprechenden Rechte haben, wählen Sie
Aktionen
Berichtspaket entsperren .
Achtung
Um ein Berichtspaket entsperren zu können, ohne einen Schlüssel zu generieren, benötigen Sie das
Funktionsrecht Entsperren der Berichtspakete zulassen im Modul Sicherheit.
Weitere Informationen
Funktionsprofile [Seite 546]
5.2.20 Integrieren von Paketen nach der Veröffentlichung
Sie können die Daten des Berichtspakets in die vorkonsolidierten Daten integrieren. Dieser Vorgang kann nur an
der zentralen Berichtstelle durchgeführt werden.
Achtung
Bevor Berichtspakete integriert werden können, müssen sie veröffentlicht werden. Pakete, die noch nicht
veröffentlicht wurden, werden während der Integration im Standardmodus veröffentlicht.
Hinweis
Wenn ein spezifischer anwenderdefinierter Verarbeitungs-Hook vorhanden ist, wird dieser bei Integration des
Berichtspakets ausgeführt.
Die automatische Berichtspaketintegration kann folgendermaßen definiert werden:
●
Über den Reporting-Manager, um die Berichtspakete gleich bei Veröffentlichung oder Empfang zu integrieren
●
Über die Ausführung einer Aufgabe zur Integration von Berichtspaketen, um die veröffentlichten
Berichtspakete für eine bestimmte Datenkategorie oder einen bestimmten Erfassungszeitpunkt zu
integrieren
Weitere Informationen
Spezifische Verarbeitung (Hooks) [Seite 74]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
233
Festlegen der Eigenschaften für die Veröffentlichung von Reporting-IDs [Seite 145]
Berichtspakete integrieren [Seite 472]
5.2.20.1 Integrieren von Berichtspaketen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in "Berichtspakete" das Berichtspaket, das Sie integrieren möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Integrieren .
Das Symbol des Status des integrierten Berichtspakets wird in der entsprechenden Spalte geändert.
5.2.21 Drucken von Berichtspaketen
Folgendes kann ausgedruckt werden:
●
Kontrollen
●
Dokumente einschließlich ihrer Eigenschaften und Objekte (z.B. Filter, Formeln und verknüpfte Dokumente).
●
Journal
●
Buchung
●
Kommentare
5.2.21.1
Drucken von Dokumenten oder zugehörigen Objekten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Editor der Berichtspakete
Datei
Drucken .
Das Dialogfeld Drucken wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die zu druckenden Objekte aus.
3.
Klicken Sie auf Seite einrichten.
Das Dialogfeld Seite einrichten wird angezeigt.
4.
Wählen Sie die gewünschten Optionen für die Seiteneinrichtung aus.
Hinweis
Die standardmäßig verwendete Seiteneinrichtung des ausgewählten Dokuments entspricht der
Seiteneinrichtung im Modul Berichtsdesigner.
234
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Es ist nicht möglich, das aktuelle Dokument über die Schaltfläche Vorschau anzuzeigen. Sie können nur die
Eigenschaften des Dokuments anzeigen.
5.
Wenn nur die Dokumente ausgedruckt werden sollen, die Daten enthalten, können Sie im Bereich
Druckereinstellungen bearbeiten die Option Nur nicht leere Bezeichnungen und Kommentare drucken
aktivieren.
6.
Klicken Sie im Dialogfeld Drucken auf OK, um den Druckvorgang zu starten.
5.2.22 Arbeiten im Mehrbenutzer-Modus
Im Mehrbenutzer-Modus kann ein Berichtspaket von mehreren Benutzern gleichzeitig geöffnet werden.
Außerdem können Sie diesen Modus auf eine oder mehrere Kategorien einschränken. Sie können diesen Modus in
den Allgemeinen Optionen der Registerkarte Reporting des Desktops konfigurieren. In einer Tabelle auf der
Registerkarte "Reporting" können Sie die Kategorien auswählen, für die Sie die Erfassung von Daten für mehrere
Benutzer gleichzeitig zulassen möchten.
Hinweis
Falls ein Paket nicht mehr mit der letzten verteilten Version des Kategorieszenarios übereinstimmt, können Sie
den Mehrbenutzer-Modus in diesem Paket nicht verwenden.
Bei der Arbeit im Mehrbenutzer-Modus gelten die folgenden Bedingungen:
●
Ein Berichtspaket kann nicht vom selben Benutzer gleichzeitig sowohl in Financial Consolidation Windows als
auch in Microsoft Excel (über Excel Link) geöffnet werden.
●
Für die folgenden Aufgaben darf nur ein Benutzer mit dem Berichtspaket im Lese-/Schreibmodus verbunden
sein:
○
Zurücksetzen
○
Schutz/Aufhebung des Schutzes
○
Sperrung/Entsperrung
○
Validierung/Zurückweisung
○
Erfassen von Buchungen
○
Ausführen von Berichtspaketregeln
○
Validieren des Berichtspakets
○
Veröffentlichung des Berichtspakets
○
Integration des Berichtspakets
○
Importieren von Daten
Beispiel
Anwender USER01 hat das Berichtspaket geöffnet, um Änderungen daran vorzunehmen. Anwender USER02
möchte das Berichtspaket schützen. Eine Nachricht gibt die Liste der verbundenen Anwender an. So kann er
wissen, dass USER01 aktuell Veränderungen am Berichtspaket durchführt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
235
5.2.22.1 Exklusiver Modus für Berichtspakete
Ein Berichtspaket wird in den folgenden Fällen im exklusiven Modus geöffnet:
●
Das erstmalige Öffnen eines Berichtspakets erfolgt im exklusiven Modus.
●
Wenn nach dem Neuerstellen des Berichtspakets eine neue Eröffnung berücksichtigt werden soll, wird das
Berichtspaket im exklusiven Modus geöffnet.
●
Wenn nach dem Neuverteilen des Datenkategorie-Szenarios eine neue Datenkategorie-Szenario-Version
berücksichtigt werden soll, wird das Berichtspaket im exklusiven Modus geöffnet.
5.2.22.2 Anzeigen der Liste der mit einem Berichtspaket
verbundenen Benutzern
Vorgehensweise
Klicken Sie im Editor der Berichtspakete auf
.
Das Dialogfeld Aktivität in Berichtspaket wird angezeigt. Es enthält eine der Benutzer, die das Berichtspaket
geöffnet haben.
Hinweis
Sie können die Liste der verbundenen Benutzer auch aufrufen, indem Sie auf die Schaltfläche Details in der
Meldung klicken, die Ihnen mitteilt, dass der Vorgang nicht ausgeführt werden kann, da ein anderer
Benutzer im Eingabemodus auf das Berichtspaket zugreift.
5.2.22.3 Datensynchronisierung in einem Paket im MehrBenutzer-Modus
Die von anderen Benutzern erfassten Daten werden bei der Synchronisierung der Daten angezeigt. Diese
Synchronisierung kann über folgende Aktionen durchgeführt werden:
●
Speichern des Pakets
●
Ausführen der Paketkontrollen
●
Durchführung einer Aktion im Einzelbenutzer-Modus
●
Stornobuchung über die Liste der Buchungen des Journals
Hinweis
Wenn mehrere Benutzer Daten in dem Berichtspaket erfasst haben, werden die Daten von dem Benutzer
gesichert, der das Berichtspaket zuletzt gespeichert hat.
236
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Beispiel
Benutzer USER01 erfasst Daten und speichert das Berichtspaket. Diese Daten werden dann in der Datenbank
gespeichert. Benutzer USER02 sieht die Daten von Benutzer USER01, wenn er das Berichtspaket speichert.
5.3
Manuelle Journalbuchungen (Modul)
Das Modul Manuelle Journalbuchungen in der Domäne Verarbeitung ermöglicht das Erfassen von
Korrekturbuchungen im Journal, um Berichtspaketdaten zu ergänzen oder zu korrigieren.
Manuelle Journalbuchungen und zentrale manuelle Journalbuchungen werden in einem Editor erstellt und
verwaltet.
Die Daten können erfasst werden über:
●
Dokumente – nur im Berichtspaket verfügbar.
●
Buchungsjournale – enthalten manuelle Buchungen; im Berichtspaket und an der zentralen Berichtstelle für
vorkonsolidierte Daten verfügbar.
Das Modul Manuelle Journalbuchungen enthält die Liste der verfügbaren Journalbuchungen und deren
Eigenschaften. Sie setzt sich aus zwei Teilen zusammen:
●
Baumstrukturbereich
Die Baumstruktur im linken Bereich enthält die Liste der im Desktop-Filter ausgewählten Reporting-IDs. Für
jede Reporting-ID ist eine Liste von Journalen definiert.
●
Listenbereich
Im rechten Bereich werden die Buchungen angezeigt, die in der Baumstruktur des ausgewählten Journals
enthalten sind.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
237
Bei der Auswahl einer Reporting-ID werden die Buchungen aller Journale angezeigt, die zu dieser Reporting-ID
gehören.
Bei der Auswahl eines Journals werden die Buchungen aller Reportings-IDs angezeigt, die zu diesem Journal
gehören.
Hinweis
Wählen Sie
ändern.
Aktionen
Anzeigen
Nach Journalen geordnet , um die Anordnung in der Baumstruktur zu
Weitere Informationen
Editor der manuellen Buchungen [Seite 239]
5.3.1
Manuelle Buchungen
Manuelle Buchungen ermöglichen das Ergänzen von Berichtspaketdaten. Sie können Buchungen in Form von
Dokumentmappeneinträgen mit Soll- und Habenspalten erfassen. Über die Audit-ID können Sie das Ereignis
suchen, das der Buchung zugrunde liegt.
Sie können manuelle Buchungen in zwei Ansichten vornehmen:
●
Modul Manuelle Journalbuchungen: Hier können Sie zentrale manuelle Journalbuchungen vornehmen. Es sind
alle Audit-IDs außer der des Basisberichtspakets zugelassen. In Journalen können manuelle Buchungen
organisiert werden, beispielsweise nach Berichtseinheit, Konsolidierungskreis, und Funktion.
●
Modul Berichtspakete: Hier können Sie manuelle Berichtspaket-Journalbuchungen vornehmen. Es sind die
Audit-IDs der lokalen Korrekturbuchungen zugelassen.
Weitere Informationen
Arbeiten mit Journalen in den Berichtspaketen [Seite 220]
Journale (Modul) [Seite 1117]
5.3.2
Status der manuellen Buchung
Für Buchungen stehen die folgenden Statuswerte zur Verfügung:
238
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Symbol
Status
Beschreibung
Geändert
Daten werden in die Buchung eingegeben. Die Buchungsbeträge werden bei ei­
ner Konsolidierung nicht berücksichtigt.
Eingestellt
Die Buchung wurde eingestellt. Die Beträge können in eine Konsolidierung auf­
genommen werden. Die Buchung ist gültig und wurde eingestellt.
Geschützt
Die eingestellte Buchung ist jetzt geschützt. Die Buchung kann nicht mehr ge­
ändert oder gelöscht werden. Sie können die Buchung aufrufen und den
Schutz aufheben.
Diese Symbole werden in der Spalte Status im Modul Manuelle Journalbuchungen angezeigt.
Hinweis
Wenn die Spalte Status nicht sichtbar ist:
1.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spalten und wählen Sie Spalten.
○
Klicken Sie in der Standardsymbolleiste auf das Symbol Spalten.
2.
Wählen Sie auf der Registerkarte Ansicht von der Datenkategorie Vorgehensweise die Option Status.
3.
Klicken Sie auf > und anschließend auf OK.
Weitere Informationen
Validieren manueller Buchungen [Seite 241]
Einstellen zentraler manueller Buchungen [Seite 264]
Schützen von Buchungen [Seite 270]
5.3.3
Editor der manuellen Buchungen
Im Editor können Sie Buchungen erstellen und ändern. Der Objekt-Editor enthält folgende Registerkarten:
●
Allgemeines
Die Registerkarte Allgemein zeigt die Datenkategorie, den Erfassungszeitpunkt und das Journal, das auf der
Registerkarte Buchung ausgewählt wurde, und Sie können die Langbezeichnung und Extralange Bezeichnung
hinzufügen und bearbeiten.
●
Buchung
Auf der Registerkarte Buchung können Sie Buchungen erfassen.
Definieren Sie im Bereich "Buchungskopfzeile" die Buchung, und schränken Sie die Einschließung der
Buchung in Konsolidierungsvorgänge ein.
Der Buchungskörper zeigt die Referenz- und Detailzeilen der Buchung. Der Buchungskörper enthält
außerdem verschiedene Spaltenarten.
●
Informationen
Wenn eine Buchung ein Teil einer Stornierung ist, werden auf der Registerkarte Information die Beziehung
zwischen der aktuellen Buchung und dem zugehörigen Partner sowie die Stufe der Buchung angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
239
●
Kontrolle
Die Registerkarte Kontrolle zeigt die Ergebnisse der für die Buchung ausgeführten Kontrollen an.
○
In der Baumstruktur auf der linken Seite wird eine Liste nach Gruppen sortierter manueller
Buchungskontrollen angezeigt.
○
Die Inhaltsliste auf der rechten Seite enthält die Kontrollergebnisse. Klicken Sie auf ein Ergebnis, um
weitere Informationen zu der Kontrolle anzuzeigen.
●
Angefügte Dateien
Auf der Registerkarte Angefügte Dateien können Sie Dateien an Buchungen anhängen.
●
Statistik
Die Registerkarte Statistik zeigt statistische Informationen zur Erstellung oder Änderung der Buchung an.
Angaben zu Datum, Benutzern und Berichtstellen sind ebenfalls enthalten.
5.3.3.1
Beziehung zwischen Buchung und Partner auf der
Registerkarte Information
Die Registerkarte Information zeigt die Beziehung zwischen der aktuellen Buchung und dem zugehörigen Partner
und die Stufe der Buchung.
●
Im Feld Stornobuchung wird angezeigt, ob die Buchung als Ergebnis einer Stornobuchung erfasst wurde.
●
Im Feld Buchung berücksichtigen wird ein Hinweis angezeigt, wenn die Buchung nur in Konsolidierungen
berücksichtigt wird, für die dieselbe Währung verwendet wird wie für die Buchung selbst.
In der folgenden Tabelle finden Sie die Informationen, die in diesem Feld enthalten sein können:
●
Informationen
Berücksichtigung der Buchung
In Ursprungsbeträgen
Nachdem die Buchung erfasst wurde, wird sie in der Konsolidierung
berücksichtigt.
In umgerechneten Beträgen
Die Buchung wird erst in der Konsolidierung berücksichtigt, wenn
die Daten umgerechnet werden.
In konsolidierten Beträgen
Die Buchung wird direkt in die konsolidierten Daten integriert.
Unter Status der Buchung werden Informationen zum Status wie z.B. Datum, Standort oder Autor angezeigt.
Weitere Informationen
Stornieren von Buchungen [Seite 268]
Audit-ID [Seite 677]
Status der manuellen Buchung [Seite 238]
240
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.3.3.2 Anhängen von Dateien an Buchungen in der
Registerkarte Angefügte Dateien
Im Objekt-Editor auf der Registerkarte Angefügte Dateien können Sie Dateien an Buchungen anfügen.
Die Registerkarte Angefügte Dateien enthält Folgendes:
●
Die Schaltfläche
, mit der Sie die Datei auswählen, die Sie der Buchung hinzufügen möchten.
●
Die Schaltfläche
, mit der Sie die angefügte Datei löschen können.
●
Die Schaltfläche
, mit der Sie eine einer Buchung angefügte Datei auf einer Festplatte oder in einem
lokalen Netzwerk speichern können.
●
Die Schaltfläche
, mit der Sie die angefügte Datei öffnen können.
Tipp
Sie können die angefügte Datei auch öffnen, indem Sie darauf doppelklicken.
In den folgenden Fällen können Sie angefügte Dateien nicht einfügen, löschen oder speichern:
●
Der Benutzer verfügt nicht über die nötigen Rechte, um die Buchung zu ändern.
●
Die Buchung ist schreibgeschützt.
●
Die Buchung wurde storniert.
●
Die Buchung befindet sich im Pflichtstornierungsmodus.
Beispiel
Eine Datei kann aus steuerlichen Gründen angefügt werden, z.B., um im Fall einer Steueranpassung zu
erklären, wie die erfassten Beträge berechnet wurden.
5.3.3.3
Validieren manueller Buchungen
Mit Hilfe der Kontrollen können Sie die Gültigkeit der Daten einer manuellen Buchung überprüfen.
Hinweis
Kontrollsätze und Kontrollgruppen sowie die dazugehörigen Kontrollen werden im Modul
Stammdatenverwaltung definiert.
Die folgenden Typen von Kontrollen stehen zur Verfügung:
●
Manuelle Kontrollen
Diese Kontrollen sind in dem Kontrollsatz enthalten, der der Berichtseinheit in dem Reporting-Set zugewiesen
ist. Sie werden manuell durchgeführt.
●
Automatische Kontrollen, die mit den Analyseschemata verbunden sind
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
241
Diese Kontrollen gewährleisten, dass die Detailsummen in den Analyseschemata die Gesamtsumme ergeben.
Sie werden automatisch bei der Einrichtung des Analyseschemas im Datenkategorie-Szenario generiert,
werden jedoch auf dieselbe Art und Weise durchgeführt wie die manuellen Kontrollen.
●
Gleichgewichtskontrollen Soll/Haben
Bei diesen Kontrollen wird das Gleichgewicht zwischen Soll und Haben für die gesamte Buchung überprüft.
●
Kontrollen der ausgeglichenen Bewegungen
Für bestimmte Bewegungen ist ein Gleichgewicht zwischen Soll und Haben erforderlich. Bewegungen werden
im Dimensionserstellungsassistenten definiert.
Hinweis
Die letzten zwei Kontrollen werden automatisch ausgeführt, wenn die Buchung erfasst wird.
Eine Kontrolle kann folgende Wirkung haben:
●
Blockierend
Blockierende Kontrollen verhindern das Speichern von Buchungen.
●
Nicht blockierend
Zeigt die Kontrollergebnisse zu Informationszwecken an und ermöglicht das Speichern der Buchung.
Weitere Informationen
Schritt Kontrollen [Seite 965]
Bewegung [Seite 681]
5.3.3.3.1
Validieren manueller Buchungen auf der
Registerkarte "Kontrolle"
Folgendes wird auf der Registerkarte Kontrolle angezeigt:
●
Der für die Buchung verfügbare Kontrollsatz Die Kontrollen sind in Gruppen geordnet.
●
Die letzten Ergebnisse der Bearbeitung In diesem Bereich werden Details zu den Kontrollergebnissen
angezeigt.
Die Ergebnisse von Buchungskontrollen können auf der Registerkarte Kontrolle angezeigt werden.
●
Die Liste der Kontrollen wird im linken Bildschirmbereich angezeigt.
●
Die Liste der Kontrollergebnisse wird im rechten Bildschirmbereich angezeigt.
Wenn ein Kontrollsatz ausgewählt wurde, werden die Durchführungsergebnisse aller Gruppen des ausgewählten
Kontrollsatzes angezeigt. Wenn Sie eine Kontrollgruppe auswählen, werden die Ergebnisse aller Kontrollen der
ausgewählten Gruppe angezeigt.
242
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Fenster "Kontrollergebnis" in einer Buchung [Seite 244]
5.3.3.3.1.1
Gruppen
Symbol
Validierungsstatussymbole für Sätze und
Kontrollsatz
Kontrollgruppe
Kontrolle
Keine der Kontrollen des Satzes
löste eine Warnung aus oder ist
blockierend.
Keine Kontrolle der Gruppe hat
eine Warnung ausgelöst oder ist
blockierend.
Die Kontrolle ist gültig.
Mindestens eine Kontrolle des
Satzes hat eine Warnung gene­
riert.
Mindestens eine Kontrolle der
Gruppe hat eine Warnung gene­
riert.
Die Kontrolle hat eine War­
nung generiert.
Mindestens eine Kontrolle des
Satzes hat zu einem blockieren­
den Fehler geführt.
Mindestens eine Kontrolle der
Gruppe hat zu einem blockieren­
den Fehler geführt.
Die Kontrolle ist nicht gül­
tig.
Die Kontrollen des Satzes müs­
sen ausgeführt werden.
Die Kontrollen der Gruppe müssen Die Kontrolle muss ausge­
ausgeführt werden.
führt werden.
Es sind keine Daten zur Kontrolle
vorhanden.
Es sind keine Daten zur Kontrolle
vorhanden.
5.3.3.3.2
Buchung
Die Kontrolle findet keine
zu validierenden Daten.
Anzeigen der Kontrollergebnisse einer manuellen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf der Registerkarte Kontrolle im Objekt-Editor der manuellen Buchungen die anzuzeigende
Kontrolle.
2.
Doppelklicken Sie in der Liste der Kontrollergebnisse auf das zu öffnende Ergebnis.
Das Fenster Kontrollergebnisse wird angezeigt.
Weitere Informationen
Funktionsweise von Kontrollen [Seite 966]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
243
5.3.3.3.2.1
Fenster "Kontrollergebnis" in einer Buchung
Sie können das Ergebnis der zuletzt ausgeführten Kontrolle aufrufen. Das Ergebnis wird im Fenster
Kontrollergebnis angezeigt. Dieses Fenster enthält die folgenden Bereiche:
●
Allgemeine Informationen zur Kontrolle:
○
Bezeichnung
○
Stufe
○
Kontrolltyp
●
Informationen zu den Dimensionswerten, für die die Kontrolle ausgeführt wurde
●
Letzte Ausführung: Hier werden das Ergebnis der zuletzt ausgeführten Kontrolle und die betreffenden Beträge
angezeigt.
●
Aktuelle Auswertung: Hier werden die aktuelle Auswertung und die betreffenden Beträge angezeigt.
●
Toleranzschwelle: Für die Kontrolle zulässige Toleranzschwelle.
●
Differenz: Die Differenz wird automatisch nach dem Vergleich der zwei Beträge in der Kontrolle berechnet.
●
Beträge: Beträge, für die die Kontrolle ausgeführt wurde.
●
Ausdruck: Vollständiger Ausdruck der Kontrolle, der in den Einstellungen des Datenkategorie-Szenarios
definiert wurde.
●
Die Liste aller von dieser Kontrolle betroffenen Dimensionen
Weitere Informationen
Funktionsweise von Kontrollen [Seite 966]
5.3.3.3.3
Validieren manueller Buchungen im Desktop
Verwenden Sie im Desktop die Funktion Validierung der ausgewählten Buchungen, wenn Sie Buchungen
aktualisieren, prüfen und speichern möchten, um Änderungen an Datenkategorie-Szenarien zu berücksichtigen.
Jedes Mal, wenn Sie diese Funktion wählen, wird automatisch eine Aufgabe erstellt, um die ausgewählten
Buchungen zu validieren. Die Aufgabe öffnet die ausgewählten Buchungen, sodass die neueste Version des
verteilten Datenkategorie-Szenarios angewendet werden kann. Bei Änderungen an den Buchungen werden über
diese Aufgaben außerdem Kontrollen durchgeführt und die Buchungen anschließend gespeichert und
geschlossen.
Die Ergebnisse dieser Aufgabe können Sie im Modul Protokoll in der Domäne Verwaltung aufrufen.
244
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.3.3.3.3.1
Validieren einer Auswahl von Buchungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Desktop die Buchungen aus, die Sie validieren möchten.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Klicken Sie auf die Schaltfläche
○
Wählen Sie
○
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige manuelle Buchung in der Liste, und wählen Sie
Validieren.
5.3.3.3.3.2
Aktionen
.
Validieren .
Protokoll der Validierungsaufgabe für Buchungen
Das Aufgabenprotokoll im Modul Protokoll der Domäne Verwaltung zeigt den Status des Valdierungsvorgangs
jeder ausgewählten Journalbuchung.
Das Protokoll beinhaltet die Liste der verschiedenen Ergebnisse des Vorgangs der Validierung. Für Buchungen
stehen die folgenden Statuswerte zur Verfügung:
●
Die Änderungen des Datenkategorie-Szenarios wurden auf die Buchung angewendet
: Die Änderungen wurden angewendet, die Buchung wurde kontrolliert und gespeichert. Die Eigenschaften
"Zuletzt berücks. Datenkat.-Szen." und "Gültigkeit" der manuellen Buchungen auf dem Desktop werden mit
diesen Änderungen aktualisiert.
●
gespeichert
Die Buchung wurde kontrolliert und gespeichert.
●
Die Datenkategorie-Szenario-Änderungen wurden nicht auf die Buchung angewendet.
Wenn Datenkategorie-Szenario-Änderungen nicht auf eine Buchung angewendet werden, ändert sich die
Eigenschaft Gültigkeit nicht, da die Buchung in Bezug auf das alte Datenkategorie-Szenario gültig ist.
Achtung
Wenn eine manuelle Buchung bei Auswahl der Option Ausgewählte Buchungen validieren geöffnet ist, wird sie
nicht in der Validierung berücksichtigt.
Hinweis
Sie können schreibgeschützte Buchungen in die Validierung einschließen. Die Buchung kann jedoch nicht
gespeichert werden und es können keine Datenkategorie-Szenario-Änderungen angewendet und Kontrollen
ausgeführt werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
245
5.3.4
Erstellen von Buchungen
Kontext
Hinweis
Nach dem Erstellen einer Journalbuchung wird das Symbol
Journalbuchungen angezeigt.
in der Spalte Status des Moduls Manuelle
Vorgehensweise
1.
Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
○
Wählen Sie auf dem Desktop
○
Im Editor wählen Sie
Datei
Datei
Neu
Manuelle Buchung .
Neu .
Der Editor der manuellen Buchungen wird aufgerufen, in dem standardmäßig die Registerkarte Buchung
geöffnet ist.
2.
Geben Sie optional auf der Registerkarte Allgemein eine Langbezeichnung und eine Extralange Bezeichnung
ein.
Der Inhalt der Felder Datenkategorie, Erfassungszeitpunkt und Journal auf der Registerkarte Allgemein wird
durch die Informationen in der Reporting-ID festgelegt und kann nicht im Objekt-Editor geändert werden.
3.
Wählen Sie auf der Registerkarte Buchung die Felder Berichtseinheit und Audit-ID, in die diese neue Buchung
eingestellt wird.
Wenn die Felder "Berichtseinheit" und "Audit-ID" nicht geändert werden können, verfügen Sie nicht über die
erforderlichen Zugriffsrechte zum Ändern.
Hinweis
Die Buchungen werden automatisch in der Reihenfolge ihrer Erstellung nummeriert.
Hinweis
Wenn die Erfassungswährung des Reporting-Sets nicht verfügbar ist, wird stattdessen die
Berichtseinheitwährung verwendet.
4.
Wählen Sie je nach Eigenschaften der ausgewählten Audit-ID eine Buchungswährung.
5.
Sie können auch optional die Werte einschränken, indem Sie Konsolidierungskreise, Varianten und eine
Konsolidierungswährung auswählen, sofern die Elemente nicht in Fettdruck sind. Daher kann die Verwaltung
von Konsolidierungskreis-Erfassungen/-Austritten nicht verarbeitet werden. Deshalb müssen diese ganz am
Anfang mit den gesamten Auswirkungen erfasst werden.
246
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Die Eigenschaften der Audit-ID im Modul Struktur legen fest, ob ein Erfassungszeitpunkt oder eine Variante
eingegeben werden können. Je nach Audit-ID ist entweder ein Standardwert für die
Konsolidierungswährung vorhanden, oder die Buchungswährung wird verwendet.
Achtung
In einigen Fällen kann es erforderlich sein, dass die Buchungswährung der Konsolidierungswährung
entspricht. Wenn Sie eine Buchungswährung auswählen, die den Zugriffseinschränkungen nicht entspricht,
wird für die Konsolidierungswährung kein Wert angezeigt. Um dieses Problem zu beheben, wählen Sie eine
Buchungswährung, die Ihren Zugriffsbeschränkungen entspricht.
6.
Um die Buchung auf die Mutterberichtseinheit in einer Konsolidierung zu beschränken, aktivieren Sie
Mutterberichtseinheit.
7.
Wenn die Reporting-ID aus mehreren Perioden besteht, beispielsweise einem monatlichen Budget, wählen Sie
Periode.
Wenn die Felder "Periode" nicht geändert werden können, verfügen Sie nicht über die erforderlichen
Zugriffsrechte zum Ändern. Wenn die Reporting-ID aus einer Periode besteht, wird die Periode basierend auf
dem Erfassungszeitpunkt automatisch erstellt.
Hinweis
Wenn die Reporting-ID aus einer Periode besteht, wird die Periode basierend auf dem Erfassungszeitpunkt
automatisch erstellt.
Sie können die manuelle Buchung erst speichern, wenn Sie Daten eingegeben haben.
8.
Klicken Sie in der ersten Buchungszeile auf
neben Konto und Bewegung, um Werte auszuwählen.
Dem manuellen Buchungsraster werden so viele Zeilen hinzugefügt, wie Sie Werte in diesen Listen
ausgewählt haben. Weitere Informationen zum Eingeben von Daten in die Zeilen finden Sie in den
nachfolgenden Abschnitten in dieser Dokumentation.
Nicht vergessen
Sie können diese manuelle Journalbuchung erst speichern, nachdem Sie Daten in die Spalten Soll und
Haben für die Buchungszeilen eingegeben haben.
9.
Klicken Sie in der Registerkarte Angefügte Dateien auf das Symbol
, um eine Datei anzuhängen.
Hinweis
Die angefügte Datei muss im Format DOC, XLS oder ZIP vorliegen.
Die angefügte Datei wird in die Datenbank von SAP BusinessObjects Financial Consolidation kopiert.
10. Klicken Sie auf
, um die Buchung zu validieren.
11. Speichern Sie die manuellen Buchungen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
247
Hinweis
Wenn Sie die Buchung gespeichert haben, können Sie die Berichtseinheit nicht mehr ändern.
Ergebnisse
Wenn die Funktion für die Warnmeldungen und Benachrichtigungen im Fenster Allgemeine Optionen aktiviert
wurde, wird automatisch eine E-Mail an die Benutzer mit den entsprechenden Funktionsprofilrechten gesendet,
die sie darüber informiert, dass eine manuelle Journalbuchung erstellt wurde.
Weitere Informationen
Sperren von Konsolidierungsdefinitionen [Seite 443]
Audit-ID [Seite 677]
Erfassung von Daten [Seite 156]
Anhängen von Dateien an Buchungen in der Registerkarte Angefügte Dateien [Seite 241]
Beziehung zwischen Buchung und Partner auf der Registerkarte Information [Seite 240]
Automatische Warnmeldungen für manuelle Journalbuchungen [Seite 275]
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
5.3.5
Erfassung in einer manuellen Buchung
In einer manuellen Buchung werden die Konten und Bewegungen angegeben. Um Daten in einer manuellen
Buchung zu erfassen, öffnen Sie diese unter
5.3.5.1
Verarbeitung
Manuelle Buchungen
durch Doppelklicken.
Manuelle Buchungszeilen
Für Buchungszeilen stehen die folgenden Statuswerte zur Verfügung:
●
Gültig
Eine Zeile ist gültig, wenn sie vollständig ist und dem Szenario für die Kategorie entspricht.
●
Ungültige Zeilen
Ungültige Zeilen haben einen orangefarbenen Hintergrund.
●
Einfache Buchungszeilen
Die einfachen Zeilen werden durch Kursivdruck und blaue Schrift hervorgehoben.
Hinweis
Eine Zeile kann als einfach oder doppelt definiert sein, wenn Konto/Bewegungs-Paaren während der
Konfiguration die Eigenschaft "Einfach/Doppelt" zugewiesen wird.
248
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Berechnete Zeilen
Berechnete Zeilen werden automatisch generiert und können nicht gelöscht oder geändert werden.
5.3.5.1.1
Eigenschaften von manuellen Buchungszeilen
Zeilentyp
Zulässige Zeile
Erfassung
Ändern
Löschen
Verschieben
Kontrollie­
ren
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Berechnete Zeile Nein
5.3.5.2
Manuelle Buchungsspalten
Es gibt drei Arten von Spalten:
●
Detailzeile
●
Zeilentyp
●
Gleichgewichtskontrolle Bewegungen
Hinweis
Diese Spalte wird beim Öffnen einer Buchung standardmäßig nicht angezeigt.
Sie können die Dimensionscode-Spalten ändern und die Dimensionsbezeichnungs-Spalten ausblenden.
Hinweis
Um Spalten auszublenden, deaktivieren Sie die Optionen im Menü
5.3.5.2.1
Ansicht
Informationen .
Spalten der manuellen Buchung
Die Spalten Soll und Haben geben an, ob das Konto in der Zeile ein Soll- oder Habenkonto ist.
Referenzzeilen
Tabelle 5:
Spalte "Detaillierte Analyse vorhanden"
Es kann ein Detail eingegeben werden.
Es wurden Detailzeilen eingegeben.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
249
Die Zeile ist nicht zulässig.
Wenn Sie ein Datenkategorie-Szenario der Erstellung auswählen, wird in der Spalte Detaillierte Analyse vorhanden
angegeben, ob der Indikator einem in der Buchung zu erfassenden Analyseschema zugewiesen ist.
Hinweis
Diese Spalte ist leer, wenn kein Datenkategorie-Szenario der Erstellung ausgewählt ist, da kein Zugriff auf ein
Analyseschema möglich ist.
Tabelle 6:
Spalte "Zeilenstatus"
Die Zeile ist berechnet.
Unvollständige Zeile
Die Zeile ist bereits vorhanden.
Die Spalte Zeilenstatus enthält Informationen zur Gültigkeit der Zeile. Eine Zeile kann ungültig sein, beispielsweise
aufgrund von doppelten Eingaben, keiner Auswahl eines Indikators in einem Datenkategorie-Szenario oder
unvollständigen Zeilen. Wenn ein Datenkategorie-Szenario der Erstellung angegeben ist und der eingegebene
Indikator in diesem Datenkategorie-Szenario als "Berechnet" konfiguriert wurde, wird das Symbol Berechnete
Zeile in dieser Spalte angezeigt.
Tabelle 7:
Spalte "Gleichgewichtskontrolle Bewegungen"
Die erfasste Bewegung muss ausgeglichen sein
Die Bewegung ist ausgeglichen.
Die Bewegung muss ausgeglichen sein, ist aber derzeit nicht ausgeglichen
Die Spalte Gleichgewichtskontrolle Bewegungen gibt an, dass die eingegebene Bewegung ausgeglichen sein muss.
Achtung
Wenn Sie nach der Eingabe von Zeilen ein Datenkategorie-Szenario der Erstellung auswählen und dieses nicht
durch das ausgewählte Szenario autorisiert, wird das Szenario mit einem orangefarbenen Hintergrund und
einem Ungültigkeitssymbol angezeigt.
Detailzeile
Tabelle 8:
Spalte "Zeilenstatus"
Unvollständige Zeile
Die Zeile ist bereits vorhanden.
250
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Die Zeile ist nicht zulässig.
Die Spalte Zeilenstatus enthält Informationen zur Gültigkeit der Zeile. Eine Zeile kann ungültig sein, beispielsweise
aufgrund von doppelten Eingaben, keiner Auswahl eines Indikators in einem Datenkategorie-Szenario oder
unvollständigen Zeilen.
5.3.5.3
Kopieren und Einfügen von Buchungszeilen
Kontext
Erstellen Sie eine Zeile, die genau einer ausgewählten Zeile entspricht, wobei Sie dasselbe Paar aus Konto und
Bewegung entweder aus derselben oder aus anderen Buchungen verwenden.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie eine oder mehrere Zeilen aus.
2.
Wählen Sie
3.
Zeigen Sie mit dem Kursor auf die gewünschte Stelle.
4.
Wählen Sie
5.3.5.4
Bearbeiten
Bearbeiten
Kopieren .
Einfügen .
Einfügen von Buchungszeilen
Kontext
Fügen Sie über der ersten ausgewählten Zeile eine oder mehrere leere Zeilen ein.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie eine oder mehrere Zeilen aus.
2.
Wählen Sie
Aktion
Zeilen einfügen .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
251
5.3.5.5
Verschieben von Buchungszeilen
Kontext
Sie können fertige Zeilen durch Ziehen und Ablegen verschieben.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu verschiebenden Zeilen aus.
2.
Ziehen Sie die Zeile mit der Maus an die Stelle, wo sie sie ablegen möchten.
5.3.5.6
Abkürzungstasten im Buchungsraster
Abkürzungstaste
Funktion
F6
Wechseln von einer Referenzzeile zu einer Detailzeile
F2
Bearbeiten eines Zellinhalts
Registerkarten
Springen von einer Zelle zur nächsten
5.3.5.7
Sortieren von Zeilen
Kontext
Sie können die Funktion Zeilen sortieren für Referenz- und Detailzeilen verwenden. Diese Funktion platziert Zeilen
mit doppelten Einträgen vor Zeilen mit einfachen Einträgen. Sie können Zeilen auf folgende Weise sortieren:
Zeilentyp
Sortierreihenfolge
Doppelte Zeilen mit manuell erfassten Daten
●
Doppelte Zeilen mit berechneten Daten
Einfache Zeilen mit manuell erfassten Daten
252
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Reihenfolge der Eingabe
●
Eingegebene Detailwerte
●
Detailwert kann eingegeben werden (ist es aber noch
nicht)
●
Keine Detailwerte
●
Reihenfolge der Eingabe
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Zeilentyp
Sortierreihenfolge
Einfache Zeilen mit berechneten Daten
●
Eingegebene Detailwerte
●
Detailwert kann eingegeben werden (ist es aber noch
nicht)
●
Keine Detailwerte
●
Unvollständige Zeile
●
Unzulässiges Dimensionselement
Unzulässige Zeilen
Vorgehensweise
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
Aktion
Referenzzeilen sortieren .
○
Wählen Sie
Aktion
Detailzeilen sortieren .
5.3.6
Journale
Manuelle Buchungen werden in einem eigenen Ordner für Journale gespeichert, z.B. im Hauptfenster der
Berichtspakete Die folgenden Typen von Journalen stehen zur Verfügung:
●
Automatisch erstellte Journale. Diese können nicht verändert, aber abgefragt und gedruckt werden.
○
Im Journal der Berichtspaketregeln sind die von Berichtspaketregeln generierten Buchungen
zusammengefasst.
○
Im Journal des Eröffnungspakets sind die in den Eröffnungspaketdaten enthaltenen Korrekturbuchungen
zusammengefasst.
Der Administrator erstellt Journale in der Stammdatenverwaltung unter e
●
Optionen
Buchungen .
Manuelle Buchungsjournale ermöglichen es, die Buchungen individuell zu organisieren. Für leere Journale
wird das Symbol
verwendet. Andernfalls werden die Symbole für den Status der jeweiligen Buchung
verwendet. Die Journale werden im Modul Journale unter Konfigurierung erstellt.
Hinweis
Dieser Ordner wird nur angezeigt, wenn die lokalen Korrekturbuchungen für die Datenkategorie, die das
Berichtspaket identifiziert, definiert wurden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
253
5.3.6.1
Öffnen von Buchungen in einem Journal
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Ordner Journale die Buchungen aus, die Sie öffnen möchten.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Buchung
Öffnen .
Die Buchungen werden im Editor für manuelle Buchungen geöffnet.
5.3.7
Importieren von Buchungen aus einer Datei
Unter Verwendung des alphanumerischen Codes oder der ID des Elements können Sie eine große Anzahl von
Journalbuchungen aus einer .txt- oder .csv-Datei importieren. Buchungen können in Microsoft Excelaufbereitet
und in Business Objects Financial Consolidation importiert werden.
Hinweis
Die Importoption dient zum Importieren neuer Buchungen, nicht zum Aktualisieren vorhandener Buchungen.
Der Importvorgang prüft zuerst, ob die Struktur der Importdatei gültig ist. Falls die erforderlichen
Dimensionsspalten mit den erwarteten Beschreibungen in der Kopfzeile der Datei nicht vorhanden sind, schlägt
der Vorgang fehl. Falls die Datei gültig ist, werden die Zeilen gelesen, und die manuellen Buchungen werden
extrahiert.
Daten werden anhand folgender technischer Ursprünge importiert:
ORIG10-03, zentrale manuelle Buchung, ohne Einschränkung
ORIG11-03, zentrale manuelle Buchung, mit Einschränkung
In Buchungen manuell eingebene Daten werden folgenderweise erstellt:
ORIG10-01, zentrale manuelle Buchung, ohne Einschränkung
ORIG11-01, zentrale manuelle Buchung, mit Einschränkung
Falls eine importierte manuelle Journalbuchungszeile manuell verändert wurde, ändert sich der technische
Ursprung in ORIG10/11-01.
Beim Import manueller Journalbuchungen aus einer Datei können Sie wählen, ob neue manuelle
Journalbuchungen hinzugefügt oder vorhandene manuelle Journalbuchungen durch neue aus der Importdatei
ersetzt werden sollen. Sie können auswählen, den Schutz der manuellen Journalbuchungen aufzuheben, bevor sie
ersetzt werden.
Spalten in Datenimportdateien
Die erste Zeile des Buchungssatzes muss folgende Spalten enthalten:
Datenkategorie (Code: D_CA)
254
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Erfassungszeitpunkt (Code: D_DP)
Journal (Code: D_LE)
Die zweite Zeile des Buchungssatzes spezifiziert die manuellen Buchungskopfzeilen. Die dritte Zeile enthält die
restlichen Dimensionen. Unter dem Thema Dimensionen für den Buchungsdatenimport finden Sie weitere
Informationen über erforderliche und optionale Dimensionen.
Die Spaltenkopfzeilen enthalten den Code der Dimension für die Datenzeilen der Importdatei. Das Präfix D steht
für Dimension und P für Eigenschaft. Die Datei muss folgende Spalten enthalten:
●
Wenn die Datenzeilen alphanumerische Codes beinhalten, wird die Spalte mit dem Code für die
D_Dimension identifiziert.
●
Um Daten-IDs anstelle von Codes zu verwenden, identifizieren Sie die Spalte anhand des Codes für die
ZD_Dimension.
●
Die Betragsspaltennamen der Datei sind P_DEBIT und P_DEBIT.
●
Für die Langbezeichnung verwenden Sie P_LABEL.
●
Für die extralange Bezeichnung verwenden Sie P_XLABEL.
Achtung
Sowohl D, P als auch die Dimensionselemente müssen großgeschrieben werden. Die Zeilen werden
zurückgewiesen, wenn die Dimensionselemente nicht großgeschrieben sind. Dimensionscodes können jedoch
kleingeschrieben werden.
Feldtrennzeichen
In einer strukturierten Excel-Datei sind folgende Feldtrennzeichen zulässig:
Kommas
Semikolons
Registerkarten
Leerzeichen
Dezimaltrennzeichen
Achtung
Dezimalzahlen werden nicht importiert, wenn ein Komma als Dezimaltrennzeichen verwendet wurde.
Feldlänge
Maximal 12 Zeichen sind zulässig für Dimensionselement-Codes.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
255
P-LABEL und P-XLABEL können die Zeichenanzahl für Langbezeichnungen und extralange Beschreibungen
von Buchungen nicht überschreiten.
Weitere Informationen
Technischer Ursprung [Seite 681]
5.3.7.1
Spalten in der Datenimport-Datei von Buchungen
Um Daten aus einer Datei zu importieren, fügen Sie die folgenden Spalten hinzu:
Obligatorisch
Konto (Code: D_AC)
Bewegung (Code: D_FL)
Datenkategorie (Code: D_CA)
Erfassungszeitpunkt (Code: D_DP)
Berichtseinheit (Code: D_RU)
Sollbetrag (Code: P_DEBIT)
Habenbetrag (Code: P_CREDIT)
Audit-ID (Code: D_AU)
Journal (Code: D_LE)
Optional:
Periode (Code: D_PE)
Partner (Code: D_PA)
Anteil (Code: D_SH)
Buchungswährung (Code: D_CU)
Einschränkung für Konsolidierungskreise (Code: D_SC)
Einschränkung für Varianten (Code: D_VA)
Einschränkung für Konsolidierungswährung (Code: D_CC)
Übergeordnete Berichtseinheit (Code: D_RU)
Langbezeichnung der Buchung (Code: P_LABEL)
Extralange Bezeichnung der Buchung (Code: P_XLABEL)
Benutzerdefinierte Dimensionen (Code: D_xx)
Hinweis
Die Spalten "Einschränkung für Konsolidierungskreise" und "Einschränkung für Varianten" können mehrere
Elemente enthalten, sodass das Zeichen / als Trennzeichen für Listen verwendet werden kann.
256
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Wenn Sie kein Element für eine der folgenden Dimensionen angeben, wird ein bestimmtes Element
standardmäßig verwendet:
Dimension
Standardelement
Periode
Im Falle eines Datenkategorie-Szenarios oder Zeitraums
mit nur einer Periode wird die Periode der Reporting-ID
verwendet. Wenn Sie jedoch ein Datenkategorie-Szenario
mit mehreren Perioden verwendet, wird der
Erfassungszeitraum angewendet.
Buchungswährung
Standardmäßig wird die Währung der Berichtseinheit
verwendet, unabhängig von der Audit-ID.
Einschränkung für Konsolidierungswährung
Die Währung der Berichtseinheit wird standardmäßig
verwendet, wenn die Audit-ID eine Einschränkung für die
Konsolidierungswährung erfordert.
Beispiel
Importdatei
5.3.7.2
Importieren von Dateien mit manuellen Buchungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Manuelle Journalbuchungen die Option
Datei
Importieren .
2.
Im Dialogfeld Datenimport-Assistent – Definition des Dateiformats klicken Sie auf Durchsuchen, um zur
importierenden Datei zu wechseln.
In der Standardeinstellung ist Mit Trennzeichen für den Dateityp vorgegeben, und es werden keine Kopfzeilen
übersprungen.
Das Feld Vorschau zeigt die Daten in der Datei an.
3.
So listen Sie Fehlermeldungen in einer separaten Datei auf:
a) Aktivieren Sie Datei mit zurückgewiesenen Daten erstellen.
b) Klicken Sie auf Durchsuchen, um in ein Verzeichnis zu wechseln.
4.
Klicken Sie auf Weiter.
5.
Wählen Sie das Spalten- und das Texttrennzeichen, und klicken Sie auf Weiter.
Die zu importierenden Journalbuchungen werden angezeigt. Sie können aus der Liste die Buchungen
auswählen, die Sie importieren möchten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
257
6.
7.
Wählen Sie aus, ob Sie die neuen Journalbuchungen hinzufügen oder sie durch neue Journalbuchungen aus
der Importdatei ersetzen möchten. Wählen Sie im Gruppenfeld Vorhandene manuelle Journalbuchungen
verarbeiten eine der folgenden Optionen aus:
○
Neue Journalbuchungen hinzufügen
○
Vorhandene Journalbuchungen durch neue ersetzen
○
Schutz der vorhandenen Journalbuchungen aufheben, dann durch neue ersetzen
Sie können stattdessen auch eine der folgenden Verarbeitungsoptionen wählen:
○
Buchungen validieren
Hinweis
Wenn Sie die Option nicht auswählen, überprüft der Importvorgang nicht den Status der manuellen
Buchungen. Sie müssen überprüfen, ob alle exportierten Buchungen abgespeichert sind.
8.
○
Erfassung von Buchungen
○
Buchungen schützen
Klicken Sie auf Importieren.
Die Journalbuchungen werden entsprechend dem Erfolg des Imports aufgeführt. Doppelklicken Sie ein
Element, um ein Ergebnis zu erhalten oder verweisen Sie auf die Protokolldatei, wenn Sie die Liste der
Fehlermeldungen konsultieren.
Ergebnisse
So importieren Sie mithilfe des Moduls Manuelle Journalbuchungen schnell Journalbuchungen von einem Journal
in das andere:
1.
Wählen Sie ein Journal mit den zu kopierenden Buchungen aus.
2.
Klicken Sie auf
3.
Wählen Sie das Journal, in das Sie die Buchungen kopieren wollen, und klicken Sie auf
Bearbeiten
Kopieren .
Bearbeiten
Einfügen .
Weitere Informationen
Datenimport-Assistent [Seite 214]
Einstellen zentraler manueller Buchungen [Seite 264]
Schützen von Buchungen [Seite 270]
Validieren manueller Buchungen [Seite 241]
258
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.3.7.3
Import-Fehlermeldungen bei Buchungen
Importierte manuelle Buchungen werden in derselben Weise auf Konsistenz geprüft wie jeder direkte manuelle
Buchungseintrag in BusinessObjects Financial Consolidation. Die folgenden Fehlermeldungen erscheinen, wenn
die Konsistenzprüfung fehlschlägt:
Fehlermeldungen
Ursache
Audit-ID erfordert die Eingabe
von mindestens einem Konsoli­
dierungskreis
Wenn kein Element für die Dimension "Konsolidierungskreis" vorhanden ist,
dieser aber für die Einschränkung der Konsolidierungskreise und Varianten
der Audit-ID erforderlich ist, kann die manuelle Journalbuchung nicht impor­
tiert werden, und alle Zeilen werden zurückgewiesen. Die Zeilen werden als
zurückgewiesene Daten aufgezeichnet.
Audit-ID erfordert die Eingabe
von mindestens einer Variante
Wenn kein Element für die Dimension "Variante" vorhanden ist, diese aber für
die Einschränkung der Konsolidierungskreise und Varianten der Audit-ID er­
forderlich ist, kann die manuelle Journalbuchung nicht importiert werden, und
alle Zeilen werden zurückgewiesen. Die Zeilen werden als zurückgewiesene
Daten aufgezeichnet.
Audit-ID erfordert die Eingabe
Wenn kein Element für die Dimensionen "Konsolidierungskreis" und "Vari­
von mindestens einem Konsoli­ ante" vorhanden ist, diese aber für die Einschränkung der Konsolidierungsk­
dierungskreis und einer Variante reise und Varianten der Audit-ID erforderlich sind, kann die manuelle Journal­
buchung nicht importiert werden, und alle Zeilen werden zurückgewiesen. Die
Zeilen werden als zurückgewiesene Daten aufgezeichnet.
Audit-ID benötigt keine Eingabe
eines Konsolidierungskreises
oder einer Variante
Wenn kein Element für die Dimensionen "Konsolidierungskreis" und/oder
"Variante" vorhanden ist und keine Eingabe eines Konsolidierungskreises/
Variante für die Einschränkung der Konsolidierungskreise und Varianten der
Audit-ID erforderlich ist, kann die manuelle Journalbuchung nicht importiert
werden, und alle Zeilen werden zurückgewiesen. Die Zeilen werden als zu­
rückgewiesene Daten aufgezeichnet.
Audit-ID benötigt Berichtsvor­
Wenn die Buchungswährung nicht der Berichtsvorgangswährung entspricht,
gangwährung als Buchungswäh­ obwohl dies anhand der Buchungswährungseigenschaft der Audit-ID erfor­
rung
derlich ist, kann die manuelle Buchung nicht importiert werden und alle Zeilen
werden zurückgewiesen. Die Zeilen werden als zurückgewiesene Daten aufge­
zeichnet.
Audit-ID benötigt Konsolidie­
rungswährung als Buchungs­
währung.
Wenn die Konsolidierungswährung nicht der Buchungswährung entspricht,
obwohl dies anhand der Buchungswährungseigenschaft der Audit-ID erfor­
derlich ist, kann die manuelle Buchung nicht importiert werden, und alle Zei­
len werden zurückgewiesen. Die Zeilen werden daraufhin als zurückgewie­
sene Daten aufgezeichnet.
Mutterberichtseinheit benötigt
die Eingabe von mindestens ei­
nem Konsolidierungskreis
Wenn kein Element für die Dimension "Mutterberichtseinheit" vorhanden ist
und auch kein Element für die Dimension "Konsolidierungskreis", kann die
manuelle Journalbuchung nicht importiert werden und alle Zeilen werden zu­
rückgewiesen. Die Zeilen werden als zurückgewiesene Daten aufgezeichnet.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
259
Fehlermeldungen
Ursache
Audit-ID ist in manuellen Buch­
ungen nicht zulässig
Falls die Eigenschaft der Audit-ID für manuelle Buchungen den Wert "Falsch"
hat, kann die manuelle Buchung nicht importiert werden und alle Zeilen wer­
den zurückgewiesen. Die Zeilen werden als zurückgewiesene Daten aufge­
zeichnet.
Audit-ID ist in manuellen Buch­
ungen nicht zulässig
Falls die Eigenschaft für die Audit-ID-Ebene in der Audit-ID den Wert S
Ungültige Daten
Falls ein Element in einer Betragszeile für eine der erforderlichen Dimensio­
nen fehlt, wird die Zeile zurückgewiesen und als zurückgewiesene Daten auf­
gezeichnet.
Der Code XXXX ist nicht für die
Dimension YYYY vorhanden
Falls kein Element (in der Struktur) in einer Betragszeile für eine der erforder­
lichen Dimensionen vorhanden ist, wird die Zeile zurückgewiesen und als zu­
rückgewiesene Daten aufgezeichnet.
Daten nicht im DatenkategorieSzenario definiert
Falls ein Indikator (Konto x Bewegung) im Datenkategorie-Szenario oder in
der Umgebung für zentrale manuelle Buchungen nicht vorhanden ist, wird die
Zeile zurückgewiesen und als zurückgewiesene Daten aufgezeichnet.
Berechnete Daten
Falls eine Zeile einen Betrag enthält, der im Datenkategorie-Szenario als be­
rechneter Betrag definiert ist, wird die Zeile zurückgewiesen und als zurück­
gewiesene Daten aufgezeichnet.
(-524284) hat, kann die manuelle Buchung nicht importiert werden und alle
Zeilen werden zurückgewiesen. Die Zeilen werden als zurückgewiesene Daten
aufgezeichnet.
Einschränkung bei der Datenein­ Falls eine Zeile mindestens ein Dimensionselement (erforderliche Dimension
gabe
oder nicht) enthält, das aufgrund der im Berichtseinheiten-Manager angege­
benen Datenerfassungseinschränkung nicht zulässig ist, wird die Zeile zu­
rückgewiesen und als zurückgewiesene Daten aufgezeichnet.
Import nicht möglich: das Jour­
nal ist nicht der Datenkategorie
zugewiesen
Falls eine Journalbuchung mit einem Journal-Element definiert ist, das nicht
für die Datenkategorie zulässig ist, kann diese nicht importiert werden und er­
hält den Status "Import ungültig".
Import nicht möglich: die AuditID ist nicht in der Journalumge­
bung enthalten
Falls eine Buchung mit einer Audit-ID definiert ist, die nicht für das Journal zu­
lässig ist, kann diese nicht importiert werden und erhält den Status "Import
ungültig".
5.3.8
Exportieren von manuellen Buchungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop die zu exportierenden Buchungen aus.
Das Dialogfeld Datenexport-Assistent wird geöffnet.
2.
Wählen Sie im Feld Typ der Exportdatei den Dateityp aus:
260
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
○
CSV – Trennzeichen Semikolon
○
TXT – Text mit Trennzeichen
3.
Geben Sie im Feld Name der Exportdatei den Dateipfad der Exportdatei ein. Sie können stattdessen auch den
Dateipfad mithilfe der Schaltfläche Durchsuchen wählen.
4.
Klicken Sie auf Weiter.
Das Fenster Einschränken und Filtern der Daten wird geöffnet.
5.
Wählen Sie die Einschränkungen, die auf die zu exportierenden manuellen Buchungen angewendet werden
sollen. Verwenden Sie dazu die Auswahlmethoden, und wählen Sie Werte für jede Dimension im Bereich
"Werte auswählen" aus.
6.
Klicken Sie auf Weiter.
7.
Klicken Sie auf Exportieren.
5.3.9
Kopieren und Einfügen von Buchungen
Kontext
Sie können eine Buchung oder eine Auswahl von Buchungen vom Desktop in ein oder mehrere Journale kopieren
und einfügen.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Desktop in der Liste der manuellen Buchungen die zu kopierenden und einzufügenden
Buchungen aus.
2.
Wählen Sie
3.
Wählen Sie das Zieljournal aus und klicken Sie auf Einfügen.
Bearbeiten
Kopieren .
Das Dialogfeld "Optionen für das Einfügen von Buchungen" wird angezeigt.
Achtung
An eine Buchung angefügte Dateien werden nicht in neue Buchungen kopiert.
4.
Um gültige Buchungen im Zieljournal zu erstellen, aktivieren Sie Alle gültigen Buchungen jetzt einfügen und
klicken Sie auf OK.
Wenn die Buchungen ungültig sind oder die Option Alle gültigen Buchungen jetzt einfügen nicht ausgewählt
wurde, wird das Fenster Buchungen einfügen angezeigt.
5.
Wenn das mit den kopierten Buchungen verknüpfte Datenkategorie-Szenario mehrere Zeiträume enthält,
klicken Sie auf ..., um verschiedene Perioden für Standardmäßig zugewiesene Periode auszuwählen.
In diesem Fall entspricht die Anzahl der eingefügten Buchungen der Anzahl der ausgewählten Perioden.
6.
Wählen Sie die einzufügenden Buchungen aus.
7.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
261
○
Wählen Sie
○
Klicken Sie auf
Bearbeiten
Einzufügende Buchung
Jetzt einfügen .
, um die ausgewählten Buchungen einzufügen.
Weitere Informationen
Sperren von Konsolidierungsdefinitionen [Seite 443]
5.3.9.1
Fenster "Buchungen einfügen"
Im Fenster Buchungen einfügen können Sie alle gültigen und ungültigen Buchungen, die durch Kopieren und
Einfügen erstellt wurden, anzeigen und ändern.
Sie können in diesem Fenster folgende Aktionen durchführen:
●
Anzeigen der ausgewählten Buchung vor dem Einfügen
Achtung
Auch wenn Buchungen in einem Editor angezeigt werden können, sind sie noch immer nur vorläufig. Wenn
Sie das Fenster Buchungen einfügen schließen, werden die Buchungen gelöscht.
●
Einfügen der Buchung in ein Zieljournal
Hinweis
Nach dem Einfügen der Buchungen wird eine Meldung mit der Anzahl der eingefügten und nicht
eingefügten Buchungen angezeigt.
Hinweis
Buchungen, die noch eingefügt werden sollen, enthalten eine vorläufige Nummer.
Die endgültige Nummer, die beim Speichern der Buchung vergeben wird, hängt von der Anzeigereihenfolge
der Buchungen ab. Sie steht nicht in Zusammenhang mit der vorläufigen Nummer.
●
Anzeigen der gültigen und/oder ungültigen Buchungen
Hinweis
Berechnete Zeilen werden ebenfalls eingefügt. Berechnete Zeilen, die in der Originalbuchung ausgeblendet
waren, deren Indikatoren während des Einfügens aber aktiviert worden sind, werden eingefügt und in der
Buchung sichtbar.
262
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Symbolleiste "Buchungen einfügen" [Seite 263]
5.3.9.1.1
Symbolleiste "Buchungen einfügen"
Das Fenster Buchungen einfügen enthält eine Symbolleiste mit Schaltflächen für die verschiedenen
Einfügeoptionen.
Die folgende Tabelle enthält die für jede Schaltfläche gültigen Menübefehle.
Klicken Sie Oder wählen Sie
auf
Funktion
Bearbeiten
Einzufügende Buchung
Öffnen
Die ausgewählte Buchung anzuzeigen.
Bearbeiten
Einzufügende Buchung
Jetzt
Die ausgewählte Buchung in das Zieljournal
einzufügen.
einfügen
Ansicht
Ungültige Buchungen
Nur die ungültigen Buchungen anzuzeigen.
Ansicht
Gültige Buchungen
Nur die gültigen Buchungen anzuzeigen.
5.3.10 Gültigkeit der zentralen manuellen Buchungen
Sie können eine zentrale manuelle Buchung speichern, auch wenn sie nicht gültig ist.
Eine zentrale manuelle Buchung wird als gültig angesehen, wenn:
●
die Pflichtfelder der Buchung ausgefüllt sind.
●
Die folgenden Kontrollen sind gültig:
Soll/Haben-Saldo
Ausgeglichene Bewegung
Datenkategorie-Szenario
Achtung
Auch wenn Sie eine Buchung speichern, wird sie erst von der Konsolidierungsverarbeitung berücksichtigt,
nachdem sie eingestellt wurde.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
263
5.3.11
Versionierung in manuellen zentralen Buchungen
Um Änderungen an manuellen zentralen Buchungen zu protokollieren und zu überwachen, werden frühere
Versionen der Kopfzeilen und Beträge aufgezeichnet, sobald Sie Buchungen vornehmen, aufheben oder
stornieren. Jede Aktion wird mit der Buchung gespeichert, bis diese integriert ist.
Die früheren Versionen werden in der Liste Anzeigeversion des Editors für manuelle Buchungen aufgeführt. Um
die Liste zu aktivieren, klicken Sie auf
Ansicht
Symbolleiste
Versionsverwaltung für Buchungen .
Manuelle zentrale Buchungsversionen
Versionstyp
Beschreibung
Geändert
Eine Buchung im Erfassungsmodus
Die Buchung wurde nicht eingestellt.
Eingestellt
Eine gültige, eingestellte Buchung.
Storniert
Die anfänglich eingestellte manuelle Buchung.
Wenn eine Buchung mit dem Status Eingestellt aufgehoben wird, ändert sich ihr Status in
der Liste Anzeigeversion zu Storniert.
Hinweis
Stornierte manuelle Buchungen werden automatisch geschützt und können nur ange­
zeigt und nicht bearbeitet werden.
Stornierung
In dieser Version wurden die Positionen der Soll- und Habenbuchungen auf die Vorver­
sion zurückgesetzt.
5.3.12 Einstellen zentraler manueller Buchungen
Eine zentrale manuelle Buchung muss eingestellt werden, bevor sie in eine Konsolidierung eingeschlossen werden
kann. Nur gültige zentrale manuelle Buchungen können eingestellt werden.
Wenn Sie eine Buchung einstellen, wird sie automatisch gespeichert und Kontrollen zur Prüfung ihrer Gültigkeit
werden ausgeführt. Wenn die Buchung gültig ist, wird sie eingestellt. Ist die Buchung ungültig, kann sie nicht
eingestellt werden.
Wenn Sie eine zentrale manuelle Buchung aufheben, wird sie aus dem Konsolidierungsvorgang ausgeschlossen.
Sie müssen zentrale manuelle Buchungen also nicht löschen, damit sie nicht verarbeitet werden. Wenn die
Konsolidierungsverarbeitung das nächste Mal ausgeführt wird, wird diese Buchung nicht berücksichtigt.
Hinweis
Wenn Sie eine eingestellte Buchung ändern, wird ihre Einstellung automatisch aufgehoben.
264
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Im Listenbereich des Moduls Manuelle Journalbuchungen enthält die Spalte Status die verschiedenen Status
von Journalbuchungen:
●
Wenn Sie eine geänderte manuelle Buchung erneut einstellen, wird eine neue Version erstellt. Sie können
jedoch die früheren Versionen in der Liste Anzeigeversion anzeigen.
●
Wenn eine Buchung eingestellt wird, wird das Symbol
●
Wenn eine Buchung aufgehoben wird, wird sie als geändert gekennzeichnet und das Symbol
angezeigt.
angezeigt.
wird
Weitere Informationen
Versionierung in manuellen zentralen Buchungen [Seite 264]
5.3.12.1
Erfassen von Buchungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Manuelle Journalbuchungen die Journalbuchungen, die Sie einstellen möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Einstellen .
Ergebnisse
Wenn die Funktion für die Warnmeldungen und Benachrichtigungen im Fenster Allgemeine Optionen aktiviert
wurde, wird automatisch eine E-Mail an die Benutzer mit den entsprechenden Funktionsprofilrechten gesendet,
die sie darüber informiert, dass eine manuelle Journalbuchung erfasst wurde.
Weitere Informationen
Automatische Warnmeldungen für manuelle Journalbuchungen [Seite 275]
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
265
5.3.12.2 Aufheben der Erfassung von Buchungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Manuelle Journalbuchungen die Journalbuchungen, deren Erfassung Sie aufheben
möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Einstellen aufheben .
Ergebnisse
Wenn die Funktion für die Warnmeldungen und Benachrichtigungen im Fenster Allgemeine Optionen aktiviert
wurde, wird automatisch eine E-Mail an die Benutzer mit den entsprechenden Funktionsprofilrechten gesendet,
die sie darüber informiert, dass die Erfassung einer manuellen Journalbuchung aufgehoben wurde.
Weitere Informationen
Automatische Warnmeldungen für manuelle Journalbuchungen [Seite 275]
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
5.3.13 Ändern manueller Buchungen
Wenn bereits eine Konsolidierung, die manuelle Buchungen verwendet, ausgeführt wurde und Änderungen an
diesen Buchungen vorgenommen werden, muss die gesamte Konsolidierung erneut verarbeitet werden.
5.3.13.1
Änderungen Berichtseinheiten in Buchungen
Beim Ändern der Berichtseinheit werden folgende Parameter in der Buchungskopfzeile aktualisiert:
●
Die Reporting-ID-Währung wird automatisch aktualisiert.
●
Wenn Sie aufgrund der Audit-ID berechtigt sind, eine Buchungswährung einzugeben, erfolgt diese Änderung
nicht.
●
Andernfalls wird die Währung automatisch aktualisiert.
Hinweis
Wenn Sie die Buchung gespeichert haben, können Sie die Berichtseinheit nicht mehr ändern.
266
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.3.13.2 Änderungen an der Audit-ID in Buchungen
Die im Journal autorisierten Audit-IDs sind für das Erfassen von Buchungen verfügbar. Änderungen an der AuditID können sich auf folgende Angaben auswirken:
●
Buchungswährung
Wenn Sie aufgrund der neu gewählten Audit-ID berechtigt sind, Buchungen in einer anderen Währung als der
Berichtswährung zu erfassen, können Sie die Buchungswährung wählen.
●
Konsolidierungskreis
Ist in der neuen Audit-ID die Eingabe eines Konsolidierungskreises zulässig oder obligatorisch, können Sie
einen Konsolidierungskreis eingeben. Ist dies nicht der Fall, können Sie keinen Konsolidierungskreis eingeben.
●
Varianten
Ist in der neuen Audit-ID die Eingabe einer Variante zulässig oder obligatorisch, können Sie diese eingeben. Ist
dies nicht der Fall, können Sie keine Variante eingeben.
●
Konsolidierungswährung
Ist die neue Audit-ID in der Konsolidierungswährung ausgedrückt, wird diese mit der Währung der
ausgewählten Buchung initialisiert, ist aber schreibgeschützt.
5.3.13.3 Aktualisieren von Buchungen
Beim Öffnen einer Buchung wird sie mit den Änderungen der Erfasssungsumgebung automatisch aktualisiert,
beispielsweise Änderungen an Datenkategorie-Szenario, Erfassungsbeschränkungen oder Struktur.
5.3.13.3.1
Ändern von Buchungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Desktop die zu verändernde Buchung aus.
2.
Wählen Sie
Datei
Öffnen .
Der Objekt-Editor der manuellen Buchungen wird angezeigt.
3.
Geben Sie die neuen Einstellungen ein.
4.
Kontrollieren und speichern Sie die geänderte Buchung.
Damit eine Buchung nach einer Änderung gespeichert werden kann, müssen Sie sie erneut prüfen und
validieren. Wenn die Buchung durch die Änderungen ungültig wird, kann sie nicht gespeichert werden.
Ergebnisse
Wenn die Funktion für die Warnmeldungen und Benachrichtigungen im Fenster Allgemeine Optionen aktiviert
wurde, wird automatisch eine E-Mail an die Benutzer mit den entsprechenden Funktionsprofilrechten gesendet,
die sie darüber informiert, dass die manuelle Journalbuchung geändert wurde.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
267
Weitere Informationen
Sperren von Konsolidierungsdefinitionen [Seite 443]
Automatische Warnmeldungen für manuelle Journalbuchungen [Seite 275]
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
5.3.14 Stornieren von Buchungen
Sie können im Datenkategorie-Szenario der Stammdatenverwaltung angeben, dass manuelle Buchungen
storniert werden müssen, um zu verhindern, dass manuelle Buchungen gelöscht oder geändert werden. Bei der
Stornierung einer Buchung wird eine Stornobuchung mit demselben Betrag erfasst.
Hinweis
Wenn Sie die Stornierungsoption im Datenkategorie-Szenario nicht ausgewählt haben, können Sie Buchungen
durch das Erfassen manueller Buchungen stornieren.
Eine Stornierung ist in den folgenden Fällen zulässig:
●
die Buchung nicht schreibgeschützt ist.
●
Wenn der Benutzer alle Verarbeitungsrechte für die zu stornierende Buchung hat
●
Wenn die zu stornierende Buchung nicht bereits storniert ist
●
Wenn die Buchung nicht geschützt ist.
Wenn Sie eine Buchung stornieren, wird eine neue Version generiert. Der Status der ursprünglichen Version der
manuellen Buchung ändert sich in Storniert. Die neue Version erhält den Status Stornobuchung.
Hinweis
Die stornierten Buchungen werden automatisch geschützt und können nur angezeigt und nicht bearbeitet
werden.
Sie können die stornierte Version mithilfe des Editors für manuelle Buchungsobjekte aufrufen. Sie können die
früheren Versionen in der Liste "Anzeigeversion" anzeigen.
Hinweis
Die Kontrollen finden für diese Buchungen nicht statt.
Hinweis
Es können mehrere Buchungen gleichzeitig storniert werden.
Weitere Informationen
Versionierung in manuellen zentralen Buchungen [Seite 264]
268
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Erweiterter Modus: Registerkarte "Buchungen" [Seite 884]
5.3.14.1
Stornieren von Buchungen auf dem Desktop
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop die zu stornierenden Buchungen aus.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Stornieren .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Ja.
5.3.14.2 Stornieren von Buchungen im Editor
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie die zu stornierende Buchung.
Der Editor der manuellen Buchungen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Stornieren .
In einer Meldung werden Sie gefragt, ob Sie eine Kopie der Buchung erstellen möchten.
Durch Erstellen einer Kopie sind folgende Vorgänge möglich:
○
Annullieren einer Buchung durch Erstellen einer Stornoversion.
○
Erstellen einer manuellen Buchungsversion, die ein Duplikat der Originalversion darstellt und nach Bedarf
geändert werden kann.
Hinweis
Die neue Buchung wird als nicht eingestellt betrachtet und wird, sobald sie eingestellt ist, bei einer
Konsolidierungsverarbeitung berücksichtigt.
Achtung
Neue Versionen für Stornobuchungen können nicht über die Ansicht "Manuelle Buchungen" erstellt
werden.
3.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
Klicken Sie auf Ja, um die Buchung zu kopieren und zu stornieren.
Klicken Sie auf Nein, um die Buchung zu stornieren, ohne eine Kopie zu erstellen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
269
Weitere Informationen
Versionierung in manuellen zentralen Buchungen [Seite 264]
5.3.14.3 Anzeigen einer Stornoversion in einer Buchung
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie im Desktop die Buchung, deren umgekehrte Buchung Sie anzeigen möchten.
Der Objekt-Editor der manuellen Buchungen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie in der manuellen Buchung die Stornoversion in der Liste Anzeigeversion.
Hinweis
Wenn diese Liste im Buchungseditor nicht angezeigt wird, klicken Sie auf
Ansicht
Symbolleiste
Versionsverwaltung für Buchungen .
Weitere Informationen
Versionierung in manuellen zentralen Buchungen [Seite 264]
5.3.15 Schützen von Buchungen
Nach dem Einstellen der Buchungen können Sie sie schützen, damit sie nur aufgerufen, aber nicht geändert oder
gelöscht werden können.
Weitere Informationen
Sperren von Konsolidierungsdefinitionen [Seite 443]
270
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.3.15.1
Schützen von Buchungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Manuelle Journalbuchungen die Journalbuchungen, die Sie schützen möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Ausgewählte Buchungen schützen .
Ergebnisse
Wenn die Funktion für die Warnmeldungen und Benachrichtigungen im Fenster Allgemeine Optionen aktiviert
wurde, wird automatisch eine E-Mail an die Benutzer mit den entsprechenden Funktionsprofilrechten gesendet,
die sie darüber informiert, dass die manuelle Journalbuchung geschützt wurde.
Weitere Informationen
Automatische Warnmeldungen für manuelle Journalbuchungen [Seite 275]
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
5.3.15.2 Aufheben des Schutzes von Journalbuchungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Manuelle Journalbuchungen die Journalbuchungen, deren Schutz Sie aufheben
möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Schutz der ausgewählten Buchungen aufheben .
Ergebnisse
Wenn die Funktion für die Warnmeldungen und Benachrichtigungen im Fenster Allgemeine Optionen aktiviert
wurde, wird automatisch eine E-Mail an die Benutzer mit den entsprechenden Funktionsprofilrechten gesendet,
die sie darüber informiert, dass der Schutz der manuellen Journalbuchung aufgehoben wurde.
Weitere Informationen
Automatische Warnmeldungen für manuelle Journalbuchungen [Seite 275]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
271
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
5.3.15.3 Schützen von Buchungsjournalen
Kontext
Sie können auch Buchungsjournale schützen. Jede Buchung im Journal ist dann geschützt, sodass Sie keine
Buchungen ändern oder eine neue Buchung in das Journal hinzufügen können.
Hinweis
Im Listenbereich des Moduls Manuelle Journalbuchungen enthält die Spalte Status die verschiedenen Status
von Journalbuchungen. Das Symbol
gibt an, dass die Buchung geschützt ist.
Hinweis
Im Modul Manuelle Journalbuchungen stellt das Symbol ein geschütztes Journal dar.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Manuelle Journalbuchungen eine Journalbuchung aus, die zu dem Journal gehört, das
Sie schützen möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Journal schützen .
In der Baumstruktur stellt das Symbol
ein geschütztes Journal dar.
5.3.15.4 Aufheben des Schutzes von
Journalbuchungsjournalen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Manuelle Journalbuchungen eine Journalbuchung aus, die zu dem Journal gehört,
dessen Schutz Sie aufheben möchten.
2.
Wählen Sie
272
Aktionen
Schutz des Journals aufheben .
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.3.16 Löschen von Buchungen
Eine Buchung kann gelöscht werden, wenn:
●
der Anwender das Recht hat, Buchungen zu ändern bzw. zu löschen
●
das Datenkategorie-Szenario nicht zur Stornierung der Buchung zwingt.
●
die Buchung nicht schreibgeschützt ist.
Hinweis
Leere Buchungen werden nicht gespeichert. Wenn Sie eine leere Buchung schließen, werden Sie darauf
hingewiesen, dass diese gelöscht wird.
Hinweis
Stornierte Buchungen werden automatisch geschützt und können daher nicht gelöscht werden, selbst wenn
die Stornierung nicht obligatorisch war.
Weitere Informationen
Versionierung in manuellen zentralen Buchungen [Seite 264]
5.3.16.1
Löschen von Buchungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop die zu löschende Buchung aus.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Ja.
Ergebnisse
Wenn die Funktion für die Warnmeldungen und Benachrichtigungen im Fenster Allgemeine Optionen aktiviert
wurde, wird automatisch eine E-Mail an die Benutzer mit den entsprechenden Funktionsprofilrechten gesendet,
die sie darüber informiert, dass die manuelle Journalbuchung gelöscht wurde.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
273
Weitere Informationen
Automatische Warnmeldungen für manuelle Journalbuchungen [Seite 275]
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
5.3.16.2 Löschen von Buchungszeilen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Buchungskörper des Objekt-Editors der manuellen Buchungen die Zeile, die Sie löschen
möchten.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Bei Zeilen mit Detail:
○
Wenn ein Übertrag der Details auf die Referenzzeile vorhanden ist, kann diese erst nach dem Löschen der
Detailzeilen gelöscht werden.
○
Ist kein Übertrag vorhanden, kann die Referenzzeile direkt gelöscht werden.
Hinweis
Berechnete Zeilen können nicht gelöscht werden. Zunächst müssen die Zeilen gelöscht werden, die der
Berechnung zugrunde liegen.
5.3.16.3 Löschen des Inhalts einer Buchungszelle
Kontext
Es ist möglich, den Inhalt bestimmter Zellen zu löschen: Zellen mit Codes und Zellen mit Beträgen.
Bezeichnungen in Zellen können nicht gelöscht werden.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu löschenden Zellen aus.
2.
Löschen Sie die Zellen mithilfe der Taste Entf .
274
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.3.16.4 Löschen des Inhalts einer Buchungszeile
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu löschenden Zeilen.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Hinweis
Was die berechneten Zeilen anbelangt, so können diese nicht gelöscht werden. Sie müssen zuerst die
Zeilen löschen, auf denen die Berechnung basiert.
Bei Zeilen mit Detail:
○
Wenn ein Übertrag der Details auf die Referenzzeile vorhanden ist, kann diese erst nach dem Löschen der
Detailzeilen gelöscht werden.
○
Ist kein Übertrag vorhanden, kann die Referenzzeile direkt gelöscht werden.
5.3.17 Drucken von Buchungen
Durch Klicken auf die Schaltfläche
können Sie die folgenden Dokumente drucken:
●
Die auf dem Desktop angezeigte Buchungsliste
●
Die Eigenschaften von Buchungen
●
Die aktuelle manuelle Buchung
●
Die früheren Versionen einer manuellen Buchung mit der Option Drucken: Historisch
Weitere Informationen
Drucken von Desktopobjekten [Seite 47]
Versionierung in manuellen zentralen Buchungen [Seite 264]
5.3.18 Automatische Warnmeldungen für manuelle
Journalbuchungen
Benutzer können per E-Mail automatische Warnmeldungen erhalten, wenn sich der Status einer manuellen
Journalbuchung geändert hat.
Benutzer, deren Funktionsprofil die entsprechenden Rechte umfasst, können eine E-Mail-Warnung erhalten, wenn
die manuelle Journalbuchung einen der folgenden Zustände aufweist:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
275
●
erstellt
●
gelöscht
●
erfasst
●
Erfassung aufgehoben
●
geschützt
●
Schutz aufgehoben
Benutzer, die eine bestimmte Journalbuchung abonniert haben, können ebenfalls die E-Mail-Warnmeldungen
empfangen.
Hinweis
Die Option für die automatische Warnmeldung muss im Fenster Allgemeine Optionen aktiviert werden, das im
Desktop zugänglich ist.
Weitere Informationen
Konfigurieren der allgemeinen Optionen [Seite 71]
5.3.19 Vorlagen der manuellen Buchung
Mit Vorlagen für manuelle Buchungen können Sie manuelle Buchungen erstellen, die folgende vordefinierte
Eigenschaften enthalten:
●
Audit-ID der in der Buchung erfassten Daten
●
gegebenenfalls Buchungswährung (wenn die Audit-ID es zulässt)
●
Buchungszeilen
●
berechnete Buchungszeilen
5.3.19.1
Referenz- und Detailzeilen in der Buchungsvorlage
Referenzzeilen
In Referenzzeilen können Sie anhand der Vorlage Indikatoren für die manuellen Buchungen vorkonfigurieren.
Detailzeilen
In Detailzeilen können Sie anhand der Vorlage Indikatoren für die manuellen Buchungen vorkonfigurieren.
276
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Dieses Merkmal wird in der Struktur konfiguriert und kann nicht in der Buchungsvorlage geändert werden.
Hinweis
Wenn Sie ein Quelldatenkategorie-Szenario auswählen und einer der eingegebenen Indikatoren zu einem
Analyseschema gehört, können Sie ihn mithilfe von Detaildimensionswerten der Hierarchie zuweisen. Wenn
kein Quelldatenkategorie-Szenario ausgewählt wurde, kann kein Analyseschema eingegeben werden und der
Eingabebereich für Detailzeilen bleibt leer.
Auswirkung auf Zeilen bei Änderung des Datenkategorie-Szenarios der
Erstellung
Folgende Zeilen werden gespeichert:
●
gültige Zeilen
●
ungültige Zeilen für das Datenkategorie-Szenario
Folgende Zeilen werden nicht gespeichert:
●
unvollständige Zeilen
●
doppelte Zeilen
Achtung
Wenn Sie eine Vorlage erneut öffnen, die mit einem geänderten Datenkategorie-Szenario der Erstellung
konfiguriert wurde, sind einige der Referenz- und Detailzeilen der Buchung möglicherweise nicht mehr
gültig. Das Buchungsvorlagenraster zeigt anhand eines orangefarbenen Hintergrunds und
Ungültigkeitssymbol an, welche dieser Zeilen gültig oder ungültig sind.
Weitere Informationen
Spalten der manuellen Buchung [Seite 249]
5.3.19.2 Erstellen von Buchungsvorlagen
Vorgehensweise
1.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
Aktionen
Vorlagen verwalten .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
277
Das Dialogfeld Auswahl mehrerer Elemente: Buchungsvorlage wird angezeigt. Klicken Sie auf
○
Wählen Sie
Datei
.
Neu .
Der Objekt-Editor der manuellen Buchungsvorlagen wird angezeigt.
2.
Geben Sie auf der Registerkarte Allgemein einen Code, eine Kurzbezeichnung und eine Langbezeichnung ein.
3.
Wählen Sie auf der Registerkarte Auswahl eines der folgenden Elemente:
○
eine oder mehrere Datenkategorien
○
eine oder mehrere Datenkategorie-Szenarien
Hinweis
Beim Einschränken der Verwendung einer Vorlage auf eine bestimmte Datenkategorie oder ein
Datenkategorie-Szenario, nicht jedoch auf beides.
4.
Wählen Sie eine Berichtseinheit anhand der folgenden Auswahlmethoden:
Option Beschreibung
Mithilfe der Option Mehrere Elemente können Sie eine oder mehrere Berichtseinheiten auswählen.
Mithilfe der Option Filter können Sie die Liste der Einheiten über einen Filter auswählen.
Mithilfe der Option Merkmal können Sie die Liste der Berichtseinheiten über ein Merkmalselement auswählen.
5.
Wählen Sie auf der Registerkarte Buchung die Option Audit-ID.
Achtung
Wenn keine Audit-ID eingegeben wird, kann die Vorlage nicht gespeichert werden.
6.
Wählen Sie einen Eintrag unter Buch.-Währung.
Sie können eine Buchungswährung nur auswählen, wenn die zuvor ausgewählte Audit-ID die Eingabe einer
Buchungswährung zulässt, die sich von der Buchungswährung der Reporting-ID der Berichtseinheit
unterscheidet. Lässt die Audit-ID dies nicht zu, ist das Währungsfeld ausgegraut.
Hinweis
Sie können die zu verwendenden Dimensionen nicht einschränken, um Daten in eine Buchungsvorlage
einzugeben.
7.
Wählen Sie eine Referenz für die Definition der Vorlage.
Das Datenkategorie-Szenario bestimmt die Konten und Bewegungen, die zum Einstellen von zentralen
manuellen Buchungen berechtigt sind.
Hinweis
Das ausgewählte Datenkategorie-Szenario wird automatisch auf die Zeilen übertragen. Sie können dann
kein anderes Datenkategorie-Szenario auswählen.
8.
278
Konfigurieren Sie die Referenz- und Detailzeilen der Buchung.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
9.
Optional können Sie die Registerkarte "Kommentar"
konfigurieren.
10. Optional können Sie die Registerkarte "Übersetzen"
konfigurieren.
11. Optional können Sie die Registerkarte "Sicherheit"
konfigurieren.
12. Speichern Sie die Vorlage.
Weitere Informationen
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor [Seite 62]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
Referenz- und Detailzeilen in der Buchungsvorlage [Seite 276]
5.3.19.3 Erstellen von Buchungen mit Vorlagen
Kontext
Um eine Buchung aus einer Vorlage zu erstellen, wählen Sie zuerst eine Reporting-ID und ein Journal.
Die Liste der Vorlagen wird nach der Reporting-ID und nach den Einschränkungen für die Datenkategorie oder das
Datenkategorie-Szenarion gefiltert.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop
Datei
Neu
Manuelle Buchung mit Hilfe einer Vorlage .
Das Dialogfeld Auswahl mehrerer Elemente: Buchungsvorlage wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Vorlage aus, die Sie auf die aktuelle Buchung anwenden möchten.
3.
Klicken Sie auf OK.
Der Objekt-Editor der manuellen Buchungen wird angezeigt und die Eigenschaften der Vorlage sind bereits
angegeben.
Hinweis
Die in der Vorlage eingegebene Langbezeichnung wird automatisch in der Buchung erfasst.
4.
Nehmen Sie erforderliche Änderungen an den Eigenschaften vor.
Achtung
Wenn die Verwendung der in der Vorlage ausgewählten Audit-ID im Journal nicht zulässig ist, können Sie
die Vorlage nicht zum Erstellen der Buchungen verwenden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
279
Hinweis
Wenn in der Vorlage keine Buchungswährung ausgewählt ist, bekommt die Buchung die Währung der
Reporting-ID. Sie kann verändert werden, wenn die Audit-ID es zulässt.
Hinweis
Die Erfassungsbeschränkungen, die mit Erfassungsumgebung, Reporting-ID und Reporting-Set verknüpft
sind, werden beim Erstellen einer Buchung aus einer Vorlage angewendet. Wenn die Vorlage Werte (in den
Zeilen) enthält, die nicht in den Erfassungsbeschränkungen enthalten sind, werden diese Zeilen in der
Buchung mit dem Status "Ungültig" angezeigt.
5.
Speichern Sie die Buchung.
5.3.19.4 Ändern von Buchungsvorlagen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop
Aktionen
Vorlagen verwalten .
Das Fenster Element auswählen: Buchungsvorlage wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die zu ändernde Buchungsvorlage aus.
3.
Klicken Sie auf
.
Der Objekt-Editor der manuellen Buchungsvorlagen wird angezeigt.
4.
Geben Sie die neuen Einstellungen ein.
5.
Speichern Sie die Änderungen.
5.3.19.5 Duplizieren von Buchungsvorlagen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop
Aktionen
Vorlagen verwalten .
Das Fenster Element auswählen: Buchungsvorlage wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die zu duplizierende Buchungsvorlage aus.
3.
Klicken Sie auf
.
Der Objekt-Editor der manuellen Buchungsvorlagen wird angezeigt.
4.
Wählen Sie
Datei
Speichern unter .
Das Dialogfeld Speichern unter wird angezeigt.
280
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.
Ändern Sie den Code.
Einschränkung
Um eine Buchungsvorlage duplizieren zu können, müssen Sie den Code ändern.
6.
Ändern Sie optional die Bezeichnungen.
7.
Klicken Sie auf OK.
Die Kopie der Buchungsvorlage wird im Editor angezeigt.
5.3.19.6 Löschen von Buchungsvorlagen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop
Aktionen
Vorlagen verwalten .
Das Fenster Element auswählen: Buchungsvorlage wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die zu löschende Buchungsvorlage aus.
3.
Klicken Sie auf
.
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
4.
Klicken Sie auf Ja.
5.3.19.7 Drucken von Buchungsvorlagen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop
Aktionen
Vorlagen verwalten .
Das Fenster Element auswählen: Buchungsvorlage wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die zu druckende Buchungsvorlage aus.
3.
Klicken Sie auf
.
Der Objekt-Editor der manuellen Buchungsvorlagen wird angezeigt.
4.
Wählen Sie
Datei
Drucken .
Das Dialogfeld Drucken wird angezeigt.
5.
Wählen Sie die gewünschten Optionen.
6.
Klicken Sie auf OK.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
281
5.4
Konsolidierungskreise (Modul)
Das Modul Konsolidierungskreise dient zum Gruppieren der Berichtseinheiten, die in die
Konsolidierungsverarbeitung eingeschlossen werden sollen, und zum Auswählen der anzuwendenden
Konsolidierungsmethode.
Es gibt zwei Möglichkeiten, um Berichtsgruppen zu sortieren:
●
Portfolio-Modus
Im Portfolio-Modus können Sie Informationen über das Kapital und die Beteiligungen der verschiedenen
Gesellschaften des Konzerns zusammenfassen. Auf der Grundlage dieser Daten können Sie anschließend die
direkten und indirekten Beteiligungsquoten sowie die effektiven Anteils- und die Kontrollquoten zwischen
allen Gesellschaften ermitteln. All diese Daten werden zur Erstellung eines Konsolidierungskreises benötigt.
●
Konsolidierungskreis-Modus
Er umfasst alle bei einer Konsolidierung zu berücksichtigenden Berichtseinheiten sowie die Stufe, auf der
diese Einheiten zu berücksichtigen sind. Diese Methode wird für komplexe Konsolidierungen (z.B. gesetzliche
Konsolidierungen) oder detaillierte Geschäftsanalysen für das Management verwendet. Sie kann aber auch
für einfachere Konsolidierungen verwendet werden, beispielsweise um alle Konten gleichzeitig hinzuzufügen
(Reporting-Konsolidierungskreis).
Im folgenden Diagramm werden die zwei wichtigsten Schritte zur Erstellung eines Konsolidierungskreises
aufgeführt.
282
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
1.
Im ersten Schritt wird ein Portfolio definiert und es werden Daten zu den Beteiligungen der Gesellschaft
erfasst.
Vorkonsolidierte Daten können automatisch oder manuell aus einem anderen Portfolio, einem anderen
periodenbezogenen Portfolio oder einer Datei (Text oder CSV) erfasst werden. Auf dieser Grundlage können
anschließend Berechnungen durchgeführt werden.
2.
Der zweite Schritt besteht in der Erstellung des Konsolidierungskreises.
Dies hängt davon ab, ob es sich um einen gesetzlichen oder einen Reporting-Konsolidierungskreis handelt. Bei
einem gesetzlichen Konsolidierungskreis werden die Portfoliodaten zunächst in dem Teil des
Konsolidierungskreises platziert, der sich auf die Beteiligungen bezieht. Dort werden sie neu berechnet.
Anschließend werden die Daten in dem für Berichtseinheiten reservierten Bereich neu verarbeitet und die
Konsolidierungsmethoden und Prozentsätze werden ausgewählt. Bei einem Reporting-Konsolidierungskreis
werden Konsolidierungsmethoden und Prozentsätze im Konsolidierungskreis neu berechnet. Um den
Konsolidierungskreis zu initialisieren, müssen Sie nicht unbedingt das Portfolio verwenden. Sie können auch
direkt die Beteiligungen (gesetzlicher Konsolidierungskreis) und Berichtseinheiten (ReportingKonsolidierungskreis) erfassen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
283
Um das Modul Konsolidierungskreis zu öffnen, klicken Sie auf das Symbol Konsolidierungskreis in der Domäne
Verarbeitung.
Das Modul kann in zwei verschiedenen Modi aufgerufen werden:
●
Im Portfolio-Modus können Sie Portfolios und periodenbezogene Portfolios verwalten.
●
Im Konsolidierungskreis-Modus können Sie Konsolidierungskreise verwalten.
Weitere Informationen
Gesetzlicher Konsolidierungskreis [Seite 338]
Reporting-Konsolidierungskreis [Seite 339]
5.4.1
Portfolio-Modus
Sie können den Portfolio-Modus auswählen, indem Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche Portfolio klicken.
Wenn Sie den Portfolio-Modus auswählen, zeigt das Modul Konsolidierungskreise eine Liste der verfügbaren
Portfolios und deren Eigenschaften an. Sie setzt sich aus zwei Teilen zusammen:
●
Baumstrukturbereich In diesem Feld im linken Bildschirmteil werden alle verfügbaren Portfolios aufgelistet.
●
Listenbereich In diesem Bereich im rechten Bildschirmteil wird der Inhalt des im linken Feld ausgewählten
Objekts im Baumstrukturbereich aufgelistet.
Im Portfolio-Modus können Sie Portfolios und periodenbezogene Portfolios erstellen und verwalten. Definiert
werden die Portfolios und die periodenbezogenen Portfolios in ihren jeweiligen Editoren.
Hinweis
Die Anzeigeeigenschaften im Modul Konsolidierungskreise werden vom Benutzer gespeichert.
Weitere Informationen
Editor der Portfolios [Seite 292]
5.4.1.1
Baumstrukturbereich
Der Baumstrukturbereich enthält drei Arten von Ordnern.
Ordner
Symbol
Portfolio-Ordner
284
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Funktion
Enthält alle Portfolios.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Ordner
Symbol
Funktion
Alle
Enthält alle periodenbezogenen Portfolios.
Portfolios
Enthält die Portfolios.
5.4.1.2
Liste
Im Listenbereich sind die Objekte aufgelistet, die in dem im Baumstrukturbereich ausgewählten Objekt enthalten
sind.
In der Baumstruktur ausgewählter Ordner
In der Liste angezeigte Elemente
Portfolio-Ordner
Zeigt alle im Portfolio-Modus alle erstellten Portfolios mit den auf
sie zutreffenden Eigenschaften an.
Alle
Zeigt alle im Portfolio-Modus erstellten periodenbezogenen Port­
folios an.
Portfolio
Zeigt alle dem ausgewählten Portfolio zugeordneten periodenbe­
zogenen Portfolios mit ihren Eigenschaften an.
5.4.1.3
Modus
Desktop-Symbolleistenschaltflächen im Portfolio-
Wenn der Portfolio-Modus ausgewählt ist:
Klicken Sie auf
5.4.2
Oder wählen Sie
Um
Datei
Neu
Portfolio
ein neues Portfolio zu erstellen
Datei
Neu
Periodenbezogenes Portfolio
ein neues periodenbezogenes Port­
folio zu erstellen
Modus "Konsolidierungskreis"
Sie können den Konsolidierungskreis-Modus auswählen, indem Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche
Konsolidierungskreis klicken.
Wenn Sie den Konsolidierungskreis-Modus auswählen, zeigt das Modul Konsolidierungskreise eine Liste der
verfügbaren Konsolidierungskreise und deren Eigenschaften an. Es ist in zwei Bereiche unterteilt:
●
Baumstrukturbereich In diesem Bereich im linken Bildschirmteil werden alle verfügbaren
Konsolidierungskreis-Codes aufgelistet.
●
Listenbereich In diesem Bereich im rechten Teil des Moduls sind alle Konsolidierungskreise aufgelistet, deren
Code im Baumstrukturbereich ausgewählt wurde.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
285
Im Modus "Konsolidierungskreis" können Sie Konsolidierungskreise erstellen und definieren. Das Definieren der
Konsolidierungskreise erfolgt mit Editoren.
Hinweis
In der Spalte Gesperrt (J/N) können Sie sehen, ob ein Konsolidierungskreis in einer Konsolidierungs- oder
Abstimmungsdefiniton gesperrt worden ist oder nicht.
Hinweis
Die Anzeigeeigenschaften im Modul Konsolidierungskreise werden vom Benutzer gespeichert.
Weitere Informationen
Definieren eines Konsolidierungskreises im Konsolidierungskreis-Editor [Seite 344]
Sperren von Konsolidierungsdefinitionen [Seite 443]
Sperren von Intercompany-Abstimmungsdefinitionen [Seite 449]
5.4.2.1
Baumstrukturbereich
Der Baumstrukturbereich enthält zwei Arten von Ordnern.
Ordner
Symbol
Funktion
Alle
Enthält alle Konsolidierungskreise
Konsolidierungs­
kreis-Code
Enthält die mit einem spezifischen Code verknüpften Kon­
solidierungskreise
5.4.2.2
Liste
Im Listenbereich sind die Objekte aufgelistet, die in dem im Baumstrukturbereich ausgewählten Objekt enthalten
sind.
In der Baumstruktur ausgewählter Ordner
In der Liste angezeigte Elemente
Alle
Zeigt alle im Konsolidierungskreis-Modus erstellten Konsolidie­
rungskreis-Codes mit ihren Eigenschaften an
Konsolidierungskreis-Code
Zeigt alle dem ausgewählten Konsolidierungskreis-Code zugeord­
neten Konsolidierungskreise mit ihren Eigenschaften an
286
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.2.3 Desktop-Symbolleistenschaltflächen im
Konsolidierungskreis-Modus
Wenn der Konsolidierungskreis-Modus ausgewählt ist:
Klicken Sie auf
Oder wählen Sie
Datei
Neu
Um
Einen neuen Reporting-Konsolidie­
rungskreis zu erstellen
Reporting-
Konsolidierungskreis
Datei
Neu
Einen neuen gesetzlichen Konsoli­
dierungskreis zu erstellen
Gesetzlicher
Konsolidierungskreis
5.4.3
Objekte des Moduls "Konsolidierungskreise"
Die Objekte im Modul Konsolidierungskreise umfassen:
Modus "Portfolio", dargestellt durch das Symbol
, mit dem folgende Objekte gruppiert werden:
●
Portfolios, die durch das Symbol
●
Periodenbezogene Portfolios, die durch das Symbol
dargestellt werden.
dargestellt werden.
Modus "Konsolidierungskreis", dargestellt durch das Symbol
●
Konsolidierungskreiscodes, die durch das Symbol
●
Konsolidierungskreise
, mit dem folgende Objekte gruppiert werden:
dargestellt werden.
: Reporting-Konsolidierungskreise, die durch das Symbol
und gesetzliche Konsolidierungskreise, die durch das Symbol
dargestellt werden,
dargestellt werden.
Hinweis
Portfolios, Konsolidierungskreise und periodenbezogene Portfolios können direkt auf dem Desktop erstellt
werden. Die Kapital-, Beteiligungs- und Berichtseinheitenzeilen werden hingegen ausschließlich in den Editoren
der periodenbezogenen Portfolios und Konsolidierungskreise erstellt.
5.4.3.1
Portfolios
In einem Portfolio werden die direkten Beteiligungen zwischen den Gesellschaften eines Konzerns aufgeführt. Es
enthält die Eigenschaften (Identifizierung, Berechnung usw.), die standardmäßig auf die dem Portfolio
zugewiesenen periodenbezogenen Portfolios angewendet werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
287
5.4.3.2
Periodenbezogenes Portfolio
Ein periodenbezogenes Portfolio bezeichnet die Beteiligungen zwischen den Gesellschaften zu einem bestimmten
Zeitpunkt. Es handelt sich um eine temporäre Variante des Portfolios.
Es umfasst:
●
Eigenschaften Standardmäßig übernimmt ein periodenbezogenes Portfolio die Eigenschaften des PortfolioCodes, dem es zugeordnet ist. Diese Eigenschaften können jedoch geändert werden, wenn das
periodenbezogene Portfolio über spezifische Merkmale verfügt.
●
Kapitalzeilen und Beteiligungszeilen. Sie geben die Zusammensetzung des periodenbezogenen Portfolios an.
5.4.3.3
Kapitalzeilen
In einer Kapitalzeile sind die Anzahl der Anteile sowie der Stimmrechte angegeben, aus der sich das Kapital einer
Gesellschaft zusammensetzt.
Beispiel
Das Kapital von Gesellschaft B besteht aus 15.000 Anteilen und 15.000 Stimmrechten.
5.4.3.4
Beteiligungszeilen
Eine Beteiligungszeile gibt den Kapitalanteil einer Gesellschaft an einer anderen Gesellschaft an. Die Zeile enthält
eine Muttergesellschaft und eine Tochtergesellschaft.
Eine Beteiligung wird durch die Anzahl von Anteilen sowie die Anzahl von Stimmrechten ausgedrückt.
Die Anwendung berechnet auf dieser Grundlage die direkte Beteiligungsquote in Anteilen und Stimmrechten. Sie
berechnet anschließend die effektive Anteilsquote und bestimmt die Kontrollquote der Muttergesellschaft an der
Tochtergesellschaft.
Beispiel
Die Gesellschaft A besitzt 12.000 Anteile und 12.000 Stimmrechte für Gesellschaft B. Die Gesellschaft A hält
daher 80 % des Kapitals von Gesellschaft B, d.h. 80 % werden direkt, als effektiver Anteil und als Kontrollquote
gehalten.
Weitere Informationen
Gesellschaft/Berichtseinheit [Seite 289]
288
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.3.5
Konsolidierungskreise
Ein Konsolidierungskreis bildet einen Konzern und die Berichtseinheiten, aus denen sich der Konzern zu einem
bestimmten Zeitpunkt und für eine bestimmte Version zusammensetzt, ab (Beziehungen zwischen einer
Muttergesellschaft und ihren Tochtergesellschaften).
Ein Konsolidierungskreis umfasst:
●
Eigenschaften: Identifizierung, Schwellen, Berechnungsoptionen usw.
●
Berichtseinheitszeilen In einer Berichtseinheitenzeile sind die verschiedenen Berichtseinheiten aufgeführt,
aus denen sich der Konzern zusammensetzt.
●
Eine Hierarchie aus Berichtseinheiten
●
Kapital- und Beteiligungszeilen, jedoch ausschließlich für einen gesetzlichen Konsolidierungskreis.
Weitere Informationen
Gesetzlicher Konsolidierungskreis [Seite 338]
Reporting-Konsolidierungskreis [Seite 339]
5.4.3.6
Berichtseinheitszeilen
In einer Berichtseinheitenzeile werden die Kontrollquote, die Konsolidierungsquote und die effektive Anteilsquote
des Konzerns an einer Berichtseinheit sowie die auf diese Einheit anzuwendende Methode und
Konsolidierungsquote angegeben.
5.4.4
5.4.4.1
Funktionsprinzipien
Gesellschaft/Berichtseinheit
Das Modul Konsolidierungskreise verwendet:
●
Die Berichtseinheiten (im Konsolidierungskreis-Modus)
●
Die Gesellschaft (im Portfolio-Modus)
Einheit
Eine Berichtseinheit stellt die Grundeinheit eines Konzerns dar, in der die Information erfasst wird. Dabei
unterscheidet sich eine Berichtseinheit vom Begriff der gesetzlichen Gesellschaft. Ein Konsolidierungskreis
umfasst alle bei einer Konsolidierung zu berücksichtigenden Berichtseinheiten. Diese Berichtseinheiten sind nicht
unbedingt Gesellschaften, da diese sich wiederum aus mehreren Einheiten zusammensetzen können.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
289
Gesellschaft
Rechtlich gesehen setzt sich eine Gesellschaft aus mehreren Berichtseinheiten zusammen. Die
periodenbezogenen Portfolios beziehen sich auf die Berichtseinheiten.
Hinweis
In der Anwendung wird eine juristische Person durch das Merkmal "Unternehmen" in der Dimension
"Berichtseinheit" dargestellt.
Beispiel
Die Gesellschaft A besteht aus drei Berichtseinheiten.
Einheit E1 ist für die Förderung zuständig, Einheit E2 für die Produktion und Einheit E3 für den Vertrieb.
Rechtlich werden diese drei Einheiten zur Gesellschaft A zusammengefasst.
Wenn jede Einheit ihre Ergebnisse selbst verbucht, erstellt die Anwendung aus diesen Einheiten einen
Konsolidierungskreis.
Weitere Informationen
Berichtseinheiten [Seite 676]
5.4.4.2
Anfangswerte/Geänderte Werte
In den Modi "Portfolio" und "Konsolidierungskreis" werden alle Daten in den Kapital-, Beteiligungs- und
Berichtseinheitenzeilen unter Anfangswerte und Geänderte Werte gespeichert und berechnet.
Anfangswerte
Als Anfangswerte werden Daten bezeichnet, die aus einem anderen Objekt stammen (integriertes Berichtspaket
oder periodenbezogenes Portfolio) und in einem periodenbezogenen Portfolio oder einem Konsolidierungskreis
290
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
verwendet werden. Diese Werte können anschließend für Berechnungen verwendet werden. Sie werden zu
Berechnungen verwendet, deren Ergebnisse dann in geänderten Werten angegeben und gespeichert werden.
Geänderte Werte
Als geänderte Werte werden alle Daten bezeichnet, die erfasst wurden. Diese Werte können anschließend für
Berechnungen verwendet werden. Sie werden zu Berechnungen verwendet, deren Ergebnisse dann in geänderten
Werten angegeben und gespeichert werden.
Initialisierungsmethode für Anfangswerte/geänderte Werte
Sowohl im Portfolio- als auch im Konsolidierungskreis-Modus wird auf folgende Weise vorgegangen:
Daten außerhalb des Modus "Konsolidierungskreis" werden in den Vordergrund gebracht und unter Anfangswerte
gespeichert. Diese Daten werden anschließend als geänderte Werte kopiert. Die im Feld Geänderte Werte
angezeigten Daten können gegebenenfalls geändert werden.
Diese Vorgehensweise könnte in folgenden Fällen zu Problemen führen:
●
Die Daten werden zuerst eingegeben und dann aus einem anderen Objekt importiert.
●
Es werden zunächst Daten extrahiert, anschließend neue Werte als geänderte Werte eingegeben, und
schließlich wieder Werte importiert.
In beiden Fällen können die als geänderte Werte erfassten Daten beim Kopieren überschrieben werden. Daher
wird, sobald die Werte als geänderte Werte erfasst wurden, automatisch eine Option aktiviert, die ein Beibehalten
der geänderten Werte ermöglicht. Wenn die geänderten Daten jedoch überschrieben werden sollen, ist diese
Option zu deaktivieren.
Hinweis
Konsolidierungen werden in der geänderten Datenbank verarbeitet.
Im Folgenden wird die Vorgehensweise schematisch dargestellt:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
291
Anhand dieser Unterscheidung können die Daten zu ihrem Ursprungswert zurückverfolgt werden.
5.4.5
Editoren für Portfolios
Im Portfolio-Modus können zwei Editoren aufgerufen werden:
●
Editor der Portfolios
●
Editor der periodenbezogenen Portfolios
5.4.5.1
Editor der Portfolios
Ein Portfolio wird in einem Editor geöffnet und erstellt. Dieser Editor dient zum Definieren der Eigenschaften des
Portfolios.
Der Editor enthält die folgenden Registerkarten:
●
Registerkarte Allgemeines: Hier können Sie Objekte erstellen und identifizieren.
●
Registerkarte Eigenschaften: Hier können Sie die Berechnungseigenschaften für die periodenbezogenen
Portfolios definieren und die Initialisierungsdaten auswählen. Wenn die Berechnungseigenschaften nicht
geändert werden, werden sie aus den allgemeinen Eigenschaften, die im Desktop definiert wurden,
übernommen.
●
Registerkarte Initialisierung: Für die Kapital- und Portfolioerklärungen können Sie auf dieser Registerkarte
Folgendes angeben:
●
292
○
Muttergesellschaft/Tochtergesellschaft-Dimensionen
○
Konten der Anteile und der Stimmrechte
Registerkarte
: Hier können Sie Objekten Kommentare hinzufügen.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Registerkarte
: Hier können Sie Objektbeschreibungen übersetzen und die gewünschte Sprache wählen.
●
Registerkarte
: Hier können Sie Sicherheitseinstellungen für Objekte definieren.
Weitere Informationen
Objekt-Editor [Seite 58]
Erfassen von Daten in einem periodenbezogenen Portfolio [Seite 301]
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor [Seite 62]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
5.4.5.2
Editor der periodenbezogenen Portfolios
Ein periodenbezogenes Portfolio wird in einem Editor erstellt und geöffnet. Mit Hilfe dieses Editors können Sie die
Eigenschaften des periodenbezogenen Portfolios, besonders die Kapital- und Beteiligungszeilen festlegen.
Der Editor enthält die folgenden Registerkarten:
●
Registerkarte Allgemeines: Hier können Sie die Identifizierungseigenschaften des periodenbezogenen
Konsolidierungskreises eingeben.
●
Registerkarte Eigenschaften: Hier können Sie die Berechnungseigenschaften für die periodenbezogenen
Portfolios definieren und die Initialisierungsdaten auswählen. Per Standardeinstellung stammen diese Daten
aus den Eigenschaften des Portfolios.
●
Registerkarte Initialisierung: Für die Kapital- und Portfolioerklärungen können Sie auf dieser Registerkarte
Folgendes angeben:
●
○
Muttergesellschaft/Tochtergesellschaft-Dimensionen
○
Konten der Anteile und der Stimmrechte
Registerkarte Beteiligungen: In dieser wird Folgendes definiert:
○
Kapitalzeilen
○
die Beteiligungszeilen
●
Registerkarte Diagramm: Hier können Sie die Zusammensetzung des Konzerns und der Beteiligungen
anzeigen.
●
Registerkarte
: Hier können Sie Objekten Kommentare hinzufügen.
●
Registerkarte
: Hier können Sie Objektbeschreibungen übersetzen und die gewünschte Sprache wählen.
●
Registerkarte
: Hier können Sie Sicherheitseinstellungen für Objekte definieren.
Weitere Informationen
Erfassen von Daten in einem periodenbezogenen Portfolio [Seite 301]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
293
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor [Seite 62]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
Erstellen von periodenbezogenen Portfolios [Seite 299]
Schritt "Diagramm" (für einen gesetzlichen Konsolidierungskreis) [Seite 390]
5.4.5.2.1
Schaltflächen im Editor der periodenbezogenen
Portfolios
In der folgenden Tabelle sind die von den periodenbezogenen Portfolios aus zugänglichen Schaltflächen mit den
zugehörigen Menübefehlen und Funktionen aufgelistet.
Klicken Sie auf
5.4.6
Oder wählen Sie
Um
Einfügen
Zeile
Kapital
eine neue Kapitalzeile in ein perio­
denbezogenes Portfolio einzufügen.
Einfügen
Zeile
Beteiligung (direkt)
eine neue Beteiligungszeile in ein pe­
riodenbezogenes Portfolio einzufü­
gen.
Portfolios verwalten
Ein Portfolio umfasst alle Informationen zu den direkten Beteiligungen zwischen den Gesellschaften des
Konzerns. Es ist in periodenbezogene Portfolios unterteilt, die die Informationen zu einem bestimmten Zeitpunkt
auf folgende Weise zusammenfassen:
●
Speichern der Anzahl von Anteilen und Stimmrechten, die das Kapital der Gesellschaften bilden
●
Speichern der Anzahl von Anteilen und Stimmrechten, die den Kapitalanteil der Gesellschaften an anderen
Gesellschaften darstellen
●
Berechnung der direkten Quote, der effektiven Anteilsquote und der Kontrollquote einer Gesellschaft an einer
anderen
Diese Quoten können anschließend zur Erstellung eines Konsolidierungskreises verwendet werden.
Dieser Teil behandelt die Funktionsweise des Portfolios sowie die wichtigsten Schritte zu seiner Erstellung.
5.4.6.1
Prinzip des Ladens von periodenbezogenen Portfolios
Die Funktionsweise des Portfolios und der periodenbezogenen Portfolios kann in drei Schritten eingeteilt werden:
●
Auswahl der Daten, die in das Portfolio geladen werden
●
Laden von Daten in das Portfolio
●
Berechnung der Quoten
294
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.6.1.1
Schritt 1: Auswählen der Daten
Zunächst müssen die Daten für die Dateneingabe des periodenbezogenen Portfolios ausgewählt werden.
Die Daten können:
●
Vorkonsolidiert sein (Initialisierungsdaten)
●
Aus einem anderen periodenbezogenen Portfolio eingefügt werden
●
Eingegeben werden
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
295
5.4.6.1.2
Portfolio
Schritt 2: Dateneingabe in das periodenbezogene
Anschließend werden Daten in das periodenbezogene Portfolio geladen. Der Datenlademodus hängt von der
Herkunft der Daten ab.
Vorkonsolidierte Daten
Wenn Sie ein Portfolio mit vorkonsolidierten Daten ausfüllen, werden die Daten zuerst in die Spalte Anfangswert
und anschließend in die Spalte Geänderter Wert kopiert.
Einfügen von Portfoliozeilen
Hierbei werden Portfoliozeilen aus einem anderen periodenbezogenen Portfolio in das aktuelle periodenbezogene
Portfolio eingefügt.
Erfassung
Die Daten können manuell erfasst werden. Geben Sie dazu die Werte direkt in das Feld Geänderter Wert ein.
Hinweis
Wenn Sie Daten in einem neuen periodenbezogenen Portfolio erfassen, müssen Sie vorher prüfen, dass das
Portfolio gespeichert wurde.
Importieren
Der Import findet mit Hilfe einer Text- oder CSV-Datei statt. Alle Daten werden importiert, auch die
Ausgangsdaten und die Eigenschaften.
5.4.6.1.3
Schritt 3: Berechnung der Quoten
Wenn das Sie das Kapital und die Beteiligungen der Gesellschaften eingeben, werden die direkten
Beteiligungsquoten, die effektiven Anteils- und die Kontrollquoten berechnet.
296
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.6.2
Einrichten von Portfolios
Ein Portfolio wird in fünf Schritten definiert:
●
Im ersten Schritt wird der Konsolidierungskreis erstellt. Dieser identifiziert die Beteiligungen des Konzerns.
●
Anschließend wird ein periodenbezogenes Portfolio erstellt, indem einem Portfolio eine Periode zugewiesen
wird.
●
Das periodenbezogene Portfolio wird mit den Informationen zum Kapital und den Beteiligungen der
Gesellschaften initialisiert.
●
Daraufhin werden die direkten Beteiligungsquoten, die effektiven Anteils- und die Kontrollquoten berechnet.
●
Nachdem alle Quoten berechnet wurden, können Sie das periodenbezogene Portfolio überprüfen.
All diese Schritte werden im folgenden Schema aufgeführt.
5.4.6.3
Erstellen von Portfolios
Ein Portfolio bildet die Entwicklung der Beteiligungen des Konzerns ab. Es fasst mehrere periodenbezogene
Portfolios zu einer Gruppe zusammen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
297
Ein Portfolio kann entweder über ein oder mehrere periodenbezogene Portfolios verfügen. Den
periodenbezogenen Portfolios werden bei ihrer Erstellung standardmäßig die Eigenschaften des Portfolios
zugewiesen.
Nachdem die Eigenschaften des Portfolios definiert wurden, wird es nach Periode aufgeschlüsselt. Durch die
Zuordnung eines Portfolios und einer Periode entsteht ein periodenbezogenes Portfolio.
Diese Funktionsweise wird im folgenden Schema dargestellt:
Hinweis
Die Eigenschaften eines Portfolios können in einem periodenbezogenen Portfolio geändert werden. Wenn Sie
die Eigenschaften eines Portfolios ändern, hat dies keine Auswirkungen auf die bereits definierten
periodenbezogenen Portfolios.
Die Portfolio-Eigenschaften werden auf den Registerkarten Eigenschaften und Initialisierung des
periodenbezogenen Portfolios definiert.
Weitere Informationen
Erstellen von periodenbezogenen Portfolios [Seite 299]
5.4.6.3.1
Erstellen von Portfolios
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop
Datei
Neu
Portfolio .
Der Portfolio-Editor wird angezeigt.
298
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
2.
Geben Sie die Eigenschaften auf den Standard-Registerkarten und den Registerkarten Eigenschaften und
Initialisierung ein.
3.
Speichern und schließen Sie das Portfolio.
Das neue Portfolio wird im Desktop in der Liste der Portfolios im Baumstrukturbereich angezeigt.
5.4.6.4
Erstellen von periodenbezogenen Portfolios
In einem periodenbezogenen Portfolio werden das Kapital sowie die Beteiligungen der Gesellschaften innerhalb
eines Konzerns für eine bestimmte Periode angegeben. Wenn ein periodenbezogenes Portfolio ausgehend von
einem Portfolio erstellt wird, übernimmt es standardmäßig alle Eigenschaften des Portfolios. Diese können jedoch
geändert werden. Ein periodenbezogenes Portfolio wird durch das Paar \{Portfolio-Periode\} definiert.
Die Eigenschaften eines periodenbezogenen Portfolios werden im Editor der periodenbezogenen Portfolios
definiert.
5.4.6.4.1
Registerkarte "Allgemeines"
Die Registerkarte Allgemeines enthält Folgendes:
●
Das standardmäßig ausgewählte Portfolio. Der Code und die Bezeichnungen sind mit den Angaben im
Portfolio identisch und deshalb ausgegraut.
●
Die Periode wird manuell ausgewählt. Das periodenbezogene Portfolio kann so gegenüber dem Portfolio
identifiziert werden.
5.4.6.4.2
Registerkarte "Eigenschaften"
Im Bereich Berechnung der Beteiligungen können Sie angeben, wie Beteiligungen für das periodenbezogene
Portfolio berechnet werden sollen.
Der Bereich enthält folgende Optionen:
●
Stimmrechte proportional zu Anteilen
●
Direkte Selbstbeteiligungen einschließen
●
Kontrollschwelle
5.4.6.4.2.1
Stimmrechte proportional zu Anteilen
Diese Option wird verwendet, um festzulegen, wie Anteile und Stimmrechte in dem periodenbezogenen Portfolio
erfasst werden sollen:
●
Wenn Sie die Option aktivieren, werden nur Anteile in das periodenbezogene Portfolio eingegeben. Die
Eingabefelder für Stimmrechte sind grau schattiert. Die Anteile werden in diese Felder kopiert.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
299
●
Wenn Sie die Option deaktivieren, werden Anteile und Stimmrechte in das periodenbezogene Portfolio
eingegeben. Sie können Werte für Anteile und Stimmrechte getrennt verwalten.
Beispiel
Eine Gesellschaft besteht aus 80 normalen Anteilen (ein Anteil entspricht einem Stimmrecht) und 20
Prioritätsanteilen (keine Stimmrechte). Insgesamt besteht der Konzern also aus 100 Anteilen und 80
Stimmrechten. Wenn Sie die Option "Stimmrechte proportional zu Anteilen" deaktivieren, können Sie Anteile
und Stimmrechte separat verwalten.
5.4.6.4.2.2
Direkte Selbstbeteiligungen einschließen
Die Einbeziehung der direkten Selbstbeteiligungen hat Auswirkungen auf die Berechnung der effektiven
Anteilsquote.
●
Fall 1: Direkte Selbstbeteiligungen werden nicht berücksichtigt:
In diesem Fall beträgt die effektive Anteilsquote der Gesellschaft A an der Gesellschaft B 50 %.
●
Fall 2: Direkte Selbstbeteiligungen werden berücksichtigt:
Hinweis
Bei Auswahl dieser Option werden Selbstbeteiligungen bei der Berechnung von Beteiligungen
berücksichtigt.
Wenn Beteiligungen an sich selbst bestehen, beträgt die effektive Anteilsquote der Gesellschaft A an der
Gesellschaft B 55,555556 %.
5.4.6.4.2.3
Kontrollschwelle
Anhand der Kontrollschwelle kann ermittelt werden, ob eine Gesellschaft von einer anderen kontrolliert wird.
Die Kontrollschwelle bezeichnet die Kontrollquote, unterhalb der die Gesellschaften des Portfolios deren
indirekten Tochtergesellschaften nicht mehr kontrollieren. Im unten stehenden Beispiel hat die Gesellschaft A
keine Kontrolle über die Gesellschaft B, daher kann keine indirekte Kontrollquote von A an den von B gehaltenen
Gesellschaften berechnet werden.
300
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.6.4.3
Erstellen von periodenbezogenen Portfolios
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop
Datei
Neu
Periodenbezogenes Portfolio .
Der Editor für periodenbezogene Portfolios erscheint.
2.
Geben Sie die Eigenschaften auf den Standard-Registerkarten und den Registerkarten Eigenschaften und
Initialisierung ein.
3.
Speichern Sie das periodenbezogene Portfolio.
5.4.6.5 Erfassen von Daten in einem periodenbezogenen
Portfolio
Um Daten in ein periodenbezogenes Portfolio einzugeben, müssen Sie Informationen zum Kapital und den
Beteiligungen der Gesellschaften des Konzerns eingeben, die aus folgenden Quellen stammen können:
●
Vorkonsolidierte Daten (Initialisierung)
●
Anderes periodenbezogenes Portfolio (Einfügen)
●
Manuelle Eingabe
●
Importieren einer Datei
Die manuelle Eingabe wird ausführlich im Abschnitt über die Erfassung und Speicherung des Portfolios behandelt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
301
Hinweis
Wenn Sie Daten in einem neuen periodenbezogenen Portfolio erfassen, müssen Sie vorher prüfen, dass das
Portfolio gespeichert wurde.
Weitere Informationen
Ändern oder Erfassen von Daten in einem periodenbezogenen Portfolio [Seite 307]
5.4.6.5.1
Initialisieren von periodenbezogenen Portfolios mit
einer Reporting-ID
Sie können die Tochtergesellschaften damit beauftragen, die Angaben zu ihrem Kapital und ihren Beteiligungen
einzugeben, um das periodenbezogene Portfolio zu initialisieren.
Die Informationen werden in die Berichtspakete eingegeben und von der Berichtstelle integriert, die das Portfolio
erstellt.
Daraufhin wird das periodenbezogene Portfolio mit diesen Daten initialisiert.
Die Initialisierung erfolgt in zwei Schritten:
●
Definieren der Initialisierungsparameter, d. h. der bei der Datenerfassung zu verwendenden Dimensionen und
Dimensionswerte.
●
Anschließend wird die Initialisierung gestartet.
5.4.6.5.1.1
Auswählen der Reporting-ID und der Daten
Um ein periodenbezogenes Portfolio initialisieren zu können, müssen Sie angeben, aus welcher Reporting-ID die
Daten stammen. Dies wird im Editor der periodenbezogenen Portfolios unter Initialisierungsdaten auswählen auf
der Registerkarte Eigenschaften definiert.
Wählen Sie Folgendes aus:
●
Reporting-ID (Paar Datenkategorie, Erfassungszeitpunkt)
●
Periode
●
Bewegung
●
Konzernfremde Berichtseinheit:
Durch Eingabe dieser Dimension können Sie den Teil von Kapital oder Anteilen angeben, der nicht vom
Konzern gehalten und so nicht bei der Initialisierung berücksichtigt wird.
●
Audit-ID-Filter (freigestellt)
302
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.6.5.1.2
Unterscheiden der Tochter- und
Muttergesellschaften in den Kapital- und Portfolioerklärungen
Um die Daten interpretieren zu können, müssen die Mutter- und die Tochtergesellschaften in der Kapitalerklärung
und der Portfolioerklärung unterschieden werden. Dies erfolgt im Editor der periodenbezogenen Portfolios auf der
Registerkarte Initialisierung.
Unter Erklärung des Kapitals und des Portfolios können die Mutter- und Tochtergesellschaftenn folgendermaßen
unterschieden werden:
●
Kontenfilter der Anteile
●
Kontenfilter der Stimmrechte
●
Dimension der erklärenden Gesellschaft
●
Dimension der Gesellschaft, in Bezug auf die die erklärende Gesellschaft ihr Kapital und ihre Beteiligungen
ausdrückt
Nachdem die Daten von den Tochtergesellschaften erfasst wurden, werden Sie in den Zeilen der Datenbank wie
folgt gespeichert:
Konto
Einheit
Partner
Anteil
Betrag
...
Q101T
E1
E2
-
100
...
Auf dieser Ebene können Sie nicht unterscheiden, ob E1 100 Anteile an E2 hält oder umgekehrt. Daher muss die
Dimension angegeben werden, die die Mutter- bzw. die Tochtergesellschaft identifiziert.
In diesem Beispiel übernimmt die Muttergesellschaft die Dimension "Berichtseinheit" und die Tochtergesellschaft
übernimmt die Dimension "Partner", U1 hält also 100 Kapitaleinheiten an U2.
Im unten stehenden Beispiel fordert die zentrale Berichtstelle ihre Tochtergesellschaften zur Eingabe folgender
Daten auf:
●
Ihr Kapital in Anteilen im Konto des Filters Q501T
●
Ihre Beteiligungen als Anzahl der Anteile im Konto des Filters Q101T
Diese Anteile müssen in der Dimension Anteil nach Tochtergesellschaft aufgeschlüsselt werden.
●
Gegebenenfalls den konzernfremden Anteil an der Berichtseinheit S999.
Alle Informationen werden in der Audit-ID LIA01 erfasst, die Berichtseinheiten können jedoch zu
Korrekturbuchungen auch LIA02 und LIA03 verwenden.
Der Saldo am Ende des Erfassungszeitpunkts wird in der Bewegung F99 verbucht.
Man erhält in der Datenbank folgende Tabelle:
Phase: Konsolidierung; Erfassungszeitpunkt: 2001.12; Periode: 2001.12
(1)
Einheit
Konto
Bewegung
Audit-ID
Partner
Anteil
Betrag
E1
Q501T
F99
LIA01
-
-
100
E1
Q501T
F99
LIA01
E2
-
75
E1
Q501T
F99
LIA01
S999
-
25
E1
Q101T
F99
LIA01
-
E3
45
E2
Q501T
F99
LIA01
-
-
1000
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
303
Phase: Konsolidierung; Erfassungszeitpunkt: 2001.12; Periode: 2001.12
E2
Q501T
F99
LIA01
S999
-
1000
(2)
E2
Q101T
F99
LIA01
-
E1
80
(3)
E2
Q101T
F99
LIA02
-
E1
-5
E2
Q101T
F99
LIA01
-
E3
30
E3
Q501T
F99
LIA01
-
-
100
E3
Q501T
F99
LIA01
E1
-
45
E3
Q501T
F99
LIA01
E2
-
30
E3
Q501T
F99
LIA01
S999
-
25
Um die Informationen dieser Tabelle interpretieren zu können, wurden folgende Parameter definiert:
Hinweis
In diesem Beispiel ist es nicht erforderlich, Stimmrechte einzugeben, da die Option Stimmrechte proportional
zu Anteilen aktiviert ist.
Zunächst wurden die Erklärungen von Kapital und Portfolio durch Angabe der Kontenfilter unterschieden:
●
Q501T zeigt an, dass die Daten der Zeile einer Kapitalerklärung entsprechen (in Anteilen ausgedrückt).
●
Q101T zeigt an, dass die Daten der Zeile einer Portfolioerklärung entsprechen (in Anteilen ausgedrückt).
Anschließend wird die deklarierende Gesellschaft mithilfe der Dimension "Berichtseinheit" festgelegt. Diese
Dimension wird ausgewählt:
304
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Auf der Ebene der Tochtergesellschaft in der Kapitalerklärung:
(1) U2 hält U1 mit 75 Anteilen.
●
Auf der Ebene der Muttergesellschaft in der Portfolioerklärung:
(2) die Gesellschaft E2 hält 80 Anteile an E1.
Hinweis
(3) In diesem Beispiel wurde ein Audit-ID-Filter auf der Registerkarte Eigenschaften festgelegt, um anzuzeigen,
dass die Kapital- und Portfoliodaten mithilfe der Audit-ID LIA01 erfasst wurden und LIA02 für Anpassungen
verwendet wurde. So verbuchte U2 in der 8. Zeile 5, um anzugeben, dass ihr Anteil am Kapital von U2 nicht 80
(wie in der nächsten Zeile angegeben), sondern 75 beträgt. Wenn der Filter nur die Audit-ID LIA01 enthält, wird
die korrigierte Information (Audit-ID LIA02) nicht berücksichtigt.
5.4.6.5.1.3
Definieren von Initialisierungsparametern
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie auf die Registerkarte Eigenschaften.
2.
Klicken Sie auf die Schaltfläche
3.
Wählen Sie die Periode, die Bewegung, das konzernfremde Unternehmen und den Audit-ID-Filter aus, indem
Sie auf die Schaltflächen
, um eine Liste der verfügbaren Reporting-IDs anzuzeigen.
klicken.
4.
Klicken Sie auf die Registerkarte Initialisierung und wählen Sie die Einstellungen zur Analyse der Angabe der
Kapitals und des Portfolios.
5.
Speichern Sie die Parameter.
5.4.6.5.1.4
Initialisieren von periodenbezogenen Portfolios
Vorgehensweise
Wählen Sie
Aktion
Initialisieren .
Das periodenbezogene Portfolio wird initialisiert und Kapital- und Beteiligungszeilen werden generiert.
Hinweis
Vergewissern Sie sich, dass das periodenbezogene Portfolio vor Durchführung dieser Aktion gespeichert
wurde.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
305
5.4.6.5.2
anderes
Einfügen eines periodenbezogenen Portfolios in ein
Hierbei werden Beteiligungs- und Kapitalzeilen eines periodenbezogenen Portfolios in ein anderes eingefügt.
Verwenden der Einfügung von Portfolios im Falle einer Stufenkonsolidierung
In einer Stufenkonsolidierung werden die periodenbezogenen Portfolios zunächst für Untergruppen von
Gesellschaften zusammengestellt. Diese Untergruppen werden durch eine Berichtstelle identifiziert. Diese gibt die
Gesellschaft an, die das Portfolio der Untergruppe erstellt hat. Im Editor der periodenbezogenen Portfolios wird
diese Berichtstelle durch Geografischer Ursprung identifiziert.
Diese periodenbezogenen Portfolios werden anschließend in das Portfolio der übergeordneten Gesellschaft
eingefügt, wobei die übergeordnete Berichtstelle genau die Organisation der Teilkonsolidierungen beibehält. Die
übergeordnete Gesellschaft kann über eine Initialisierung gleichzeitig vorkonsolidierte Daten zu Prüfzwecken
übertragen.
Wenn Sie gleichzeitig vorkonsolidierte Daten der Untergruppe übertragen und Daten einfügen, erhält man
folgenden Fall:
In diesem Fall erstellt die Muttergesellschaft ihr Portfolio durch Einfügen von Daten der Stufen A und B. Wenn wie
in diesem Beispiel eine der Gesellschaften der Stufe A Anteile am Kapital einer Gesellschaft der Stufe B hält,
werden diese Informationen beim Einfügen nicht übertragen.
Folglich können diese Daten weder bei der Erstellung des Konsolidierungskreises berücksichtigt werden, noch die
nötigen Eliminierungen bei der Konsolidierungsverarbeitung durchgeführt werden.
Um sicherzustellen, dass im Portfolio alle Informationen über die Beteiligungen enthalten sind, besteht daher die
Möglichkeit, gleichzeitig vorkonsolidierte Daten zu übertragen und Daten einzufügen.
306
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Die durch Einfügen erhaltenen Daten haben jedoch Priorität gegenüber den vorkonsolidierten Daten.
Hinweis
Das heißt, Sie können alle von den Muttergesellschaften in den einzelnen Schritten vorgenommen Änderungen
berücksichtigen.
5.4.6.5.2.1
Einfügen eines periodenbezogenen Portfolios in
ein anderes
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Einfügen
Portfolio .
Das Dialogfeld Periodenbezogenes Portfolio einfügen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie in der Liste das Portfolio aus, das sie einfügen möchten.
3.
Klicken Sie auf OK.
Im Editor des Portfolios werden nun alle Zeilen angezeigt, die in das neue Portfolio eingefügt wurden.
Hinweis
Vergewissern Sie sich, dass das periodenbezogene Portfolio vor Durchführung dieser Aktion gespeichert
wurde.
5.4.6.6 Ändern oder Erfassen von Daten in einem
periodenbezogenen Portfolio
Sie können in einem periodenbezogenen Portfolio folgende Aktionen durchführen:
●
Kapital- und Beteiligungszeilen hinzufügen
●
Anteile und gegebenenfalls Stimmrechte ändern
●
Die Kontrolle über eine Gesellschaft erzwingen
Diese Vorgänge werden auf der Registerkarte Beteiligungen im Editor der periodenbezogenen Portfolios
durchgeführt.
In dieser Registerkarte haben Sie folgende Optionen:
●
Ein periodenbezogenes Portfolio manuell definieren, indem Sie alle Kapital- und Beteiligungszeilen einzeln
eingeben
●
Die Initialisierungswerte ändern (geänderte Werte)
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
307
Feld "Eigenschaften"
Alle diese Aktionen werden im Eigenschaftsfeld durchgeführt, das sich wie folgt zusammensetzt:
●
eine Registerkarte Beteiligungen zur Erstellung einer neuen Zeile.
●
zwei Registerkarten Beteiligungen und Sätze zum Aufrufen der Eigenschaften.
Dieses Dialogfeld enthält einen Bereich zum Erfassen von Anteilen und einen weiteren Bereich zum Erfassen von
Stimmrechten. Das Eingabefeld für Stimmrechte kann jedoch grau schattiert sein.
Wenn die Option Stimmrechte proportional zu Anteilen ausgewählt ist, können keine Stimmrechte erfasst werden,
da diese, wie im Beispiel unten dargestellt, von den Anteilen kopiert werden.
Wenn die Option Stimmrechte proportional zu Anteilen nicht ausgewählt ist, können die Stimmrechte wie im
Beispiel unten eingegeben werden.
Weitere Informationen
Stimmrechte proportional zu Anteilen [Seite 299]
308
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.6.6.1
Hinzufügen/Löschen von Zeilen
Sie können in einem periodenbezogenen Portfolio Kapital- und Beteiligungszeilen hinzufügen. So ist es möglich:
●
Ein periodenbezogenes Portfolio manuell zu erstellen
●
Zeilen eines bereits bestehenden periodenbezogenen Portfolios hinzuzufügen
Beim Definieren einer Kapitalzeile wird Folgendes festgelegt:
●
Tochtergesellschaft
●
Anzahl der Anteile (und gegebenenfalls der Stimmrechte), die das Kapital der Gesellschaft bilden
In einer Beteiligungszeile wird das Verhältnis zwischen zwei Gesellschaften dargestellt. Dafür wird Folgendes
angegeben:
●
Tochtergesellschaft
●
Muttergesellschaft
●
Anzahl der Anteile (und gegebenenfalls der Stimmrechte), die den Kapitalanteil der Muttergesellschaft an der
Tochtergesellschaft darstellen
5.4.6.6.1.1
Hinzufügen von Kapitalzeilen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf der Registerkarte Beteiligungen
Einfügen
Kapitalzeile einfügen .
Das Dialogfeld Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie im Bereich Tochtergesellschaft eine Tochtergesellschaft aus.
3.
Geben Sie die Anzahl der Anteile und ggf. die Anzahl der Stimmrechte im Bereich Geänderter Wert ein.
4.
Klicken Sie auf OK.
5.
Speichern Sie.
5.4.6.6.1.2
Hinzufügen von Beteiligungszeilen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf der Registerkarte Beteiligungen
Einfügen
Beteiligungszeile einfügen .
Das Dialogfeld Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie im Bereich Tochtergesellschaft eine Tochtergesellschaft aus.
3.
Wählen Sie die Muttergesellschaft im Bereich Mutter aus.
4.
Geben Sie die Anzahl der Anteile und ggf. die Anzahl der Stimmrechte im Bereich Geänderter Wert ein.
5.
Klicken Sie auf OK.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
309
6.
Speichern Sie.
5.4.6.6.1.3
Löschen von Kapital- oder Beteiligungszeilen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Kapital- oder Beteiligungszeile aus, die Sie löschen möchten.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
5.4.6.6.2
Löschen .
Ändern von Anteilen oder Stimmrechten
Sie können die Anteile oder Stimmrechte, aus denen sich das Kapital oder die Beteiligungen zusammensetzen,
ändern. Die Methoden zum Ändern der Anteile und der Stimmrechte stimmen weitgehend überein.
5.4.6.6.2.1
Ändern von Kapitalzeilen
Die Anteile oder Stimmrechte können in der Spalte Geänderter Wert des Eigenschaftenfelds der Kapitalzeile
geändert werden.
Wenn Sie Änderungen vornehmen, enthält das Feld zwei Registerkarten:
●
Registerkarte Beteiligungen: Hier können Sie die Anteile und/oder Stimmrechte eingeben.
●
Registerkarte Sätze: Sie ist in einer Kapitalzeile nicht aktiviert.
Wenn die Anteile und Stimmrechte geändert werden, werden die prozentualen Anteile automatisch neu
berechnet.
Tipp
Manuelle/Automatische Berechnung: Sie können die Quoten bei Bedarf berechnen lassen, indem Sie die
Option "Automatische Berechnung der Quoten" deaktivieren.
Beispiel
Wenn das Kapital von Gesellschaft A 100 ist und B 50 davon hält, beträgt die direkte Beteiligung von B an A
50 %. Wenn sich das Kapital von Gesellschaft A auf 200 ändert, werden die prozentualen Anteile automatisch
neu berechnet. Die direkte Beteiligung von B an A in der Beteiligungszeile beträgt nun 25 %.
310
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Berechnen von Quoten [Seite 313]
5.4.6.6.2.2
Ändern von Beteiligungszeilen
Die Anteile oder Stimmrechte können in der Spalte Geänderter Wert des Eigenschaftenfelds der Beteiligungszeile
geändert werden.
Wenn Sie Änderungen vornehmen, enthält das Feld zwei Registerkarten:
●
Registerkarte Beteiligungen: Hier können Sie die Anteile und/oder Stimmrechte eingeben.
●
Registerkarte Sätze: Hier werden alle ausgehend von den Anteilen und Stimmrechten berechneten Quoten in
Ausgangs- und geänderten Werten angegeben.
Beibehalten von geänderten Anteilen und/oder Stimmrechten
Wenn die geänderten Anteile oder Stimmrechte überschrieben werden (in einer Kapital- oder Beteiligungszeile)
wird die Option Geänderten Wert bei Initialisierung und Einfügen von Portfolio beibehalten aktiviert
Im Editor der Portfolios finden Sie diese Option in den Spalten Geänderte Anteile beibehalten und Stimmrechte
beibehalten.
5.4.6.6.2.3
Ändern von Kapital oder Beteiligungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in dem periodenbezogenen Portfolio auf der Registerkarte Beteiligungen die zu ändernden
Kapital- oder Beteiligungszeilen aus.
2.
Doppelklicken Sie auf diese Zeile.
Das Eigenschaftsfeld wird angezeigt.
3.
Ändern Sie die Anteile und/oder Stimmrechte.
4.
Klicken Sie auf Anwenden, um die prozentualen Anteile neu zu berechnen.
5.
Schließen Sie das Eigenschaftsfeld.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
311
5.4.6.6.2.4 Speichern/Löschen von geänderten Werte beim
Initialisieren oder Einfügen eines Portfolios
Vorgehensweise
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Deaktivieren Sie die Option Geänderten Wert bei Initialisierung und Einfügen von Portfolio beibehalten, um
die geänderten Werte beim Initialisieren oder Einfügen von Daten aus einem anderen Portfolio zu löschen.
○
Aktivieren Sie die Option Geänderten Wert bei Initialisierung und Einfügen von Portfolio beibehalten, um
die geänderten Werte beim Initialisieren oder Einfügen von Daten aus einem anderen Portfolio zu
beizubehalten.
5.4.6.6.3
Erzwungene Kontrolle
In bestimmten Fällen soll eine Gesellschaft A eine Gesellschaft C, die direkt von einer Gesellschaft B gehalten wird,
kontrollieren, selbst wenn die Kontrollquote von A an B unter der Kontrollschwelle liegt.
Verwenden Sie dazu die Option Erzwungene Kontrolle. Wenn Sie diese Option ausgewählt haben, wird die
Gesellschaft als kontrolliert angesehen, obwohl sie nicht die Kontrollschwelle erreicht.
Beispiel
Durch diese Option kann eine Gesellschaft A die Kontrolle einer von B gehaltenen Gesellschaft C übernehmen:
Keine erzwungene Kontrolle von A über B:
Kontrollquote von A an C = 0.
Erzwungene Kontrolle von A über B:
Kontrollquote von A an C = 60 %.
Weitere Informationen
Kontrollschwelle [Seite 300]
312
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.6.6.3.1
Erzwingen von Kontrollen
Vorgehensweise
1.
Doppelklicken Sie auf die entsprechende Beteiligungszeile.
Das Eigenschaftsfeld wird angezeigt.
2.
Aktivieren Sie die Option Geänderter Wert im Feld Erzwungen.
3.
Klicken Sie auf Anwenden, und schließen Sie das Dialogfeld.
In der Liste der Beteiligungen wird "Ja" in der Spalte Erzwungene Kontrolle angezeigt.
Weitere Informationen
Kontrollschwelle [Seite 300]
5.4.6.7
Berechnen von Quoten
Die Quoten werden standardmäßig automatisch berechnet, sobald die Anzahl der Anteile und der Stimmrechte in
das periodenbezogene Portfolio eingegeben und geprüft wurden.
Sie können diese Option jedoch deaktivieren und die Berechnung bei Bedarf durchführen lassen.
5.4.6.7.1
Ausführen/Unterbrechen von automatischen
Berechnungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
2.
Wählen Sie diesen Befehl, um die automatische Berechnung zu aktivieren oder zu deaktivieren.
3.
Wenn die automatische Berechnung deaktiviert ist, wählen Sie
um die Berechnungen auszuführen.
Extras
Optionen
Quoten automatisch berechnen .
Aktion
Quoten automatisch berechnen ,
Hinweis
Wenn Sie ein periodenbezogenes Portfolio öffnen, werden alle Quoten systematisch neu berechnet.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
313
Weitere Informationen
Berechnen von Konsolidierungskreisen [Seite 405]
5.4.6.8
Prüfen von periodenbezogenen Portfolios
Nachdem ein Portfolio initialisiert wurde, können Kontrollberichte erstellt werden, die die Übereinstimmung der
Daten überprüfen. Es gibt folgende Berichte:
●
Beteiligung zu mehr als 100 %
●
Fehlendes Kapital
●
Kontrolle der Erklärungen
●
Kontrolle der Erklärungen gegenüber den geänderten Daten
●
Kontrolle der Erklärungen gegenüber den Ausgangsdaten
5.4.6.8.1
Beteiligung zu mehr als 100 %
Anhand dieser Kontrolle können Fehler im Zusammenhang mit der Beteiligung zu mehr als 100 % ermittelt
werden. Es wird eine Abstimmung zwischen dem Kapital der Tochtergesellschaften und der Gesamtzahl von
erklärten Anteilen der Muttergesellschaften durchgeführt. Diese Kontrolle kann für Stimmrechte oder Anteile
ausgeführt werden. Sie kann auf folgende Daten angewendet werden:
●
Vorkonsolidierte Daten
●
Ausgangsdaten
●
Geänderte Daten
Nach Auswahl der zu prüfenden Datentypen wird das Dialogfeld [Name des periodenbezogenen Portfolios]:
Beteiligungen zu mehr als 100 % angezeigt.
5.4.6.8.1.1
Ermitteln von Beteiligungen größer als 100 %
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Extras
Berichte
Beteiligungen zu mehr als 100% .
2.
Wählen Sie im Dialogfeld Beteiligungen zu mehr als 100 % die zu prüfenden Daten aus.
3.
Klicken Sie auf OK.
Der Bericht "[Name des periodenbezogenen Portfolios] Beteiligungen zu mehr als 100%" wird angezeigt und
enthält eine Liste aller Beteiligungen von mehr als 100%.
314
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.6.8.2
Fehlendes Kapital
Mit Hilfe der Kontrolle kann überprüft werden, ob das Kapital aller gehaltenen Gesellschaften erklärt wurde. Dies
ist wichtig, da die Beteiligungen bei fehlendem Kapital fehlerhaft berechnet werden. Diese Kontrolle kann für
Stimmrechte oder Anteile ausgeführt werden. Sie kann auf folgende Daten angewendet werden:
●
Vorkonsolidierte Daten
●
Ausgangsdaten
●
Geänderte Daten
Nach Auswahl der zu prüfenden Datentypen wird das Dialogfeld [Name des periodenbezogenen Portfolios]:
Berichtseinheiten mit nicht deklariertem Kapital angezeigt.
Die Liste der Berichtseinheiten mit nicht deklariertem Kapital wird angezeigt.
5.4.6.8.2.1
Ermitteln von fehlendem Kapital
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Extras
Berichte
Fehlendes Kapital .
2.
Wählen Sie im Dialogfeld Nicht erklärtes Kapital die zu prüfenden Daten aus.
3.
Klicken Sie auf OK.
Der Bericht "[Name des periodenbezogenen Portfolios] Berichtseinheiten mit nicht deklariertem Kapital" wird
angezeigt und enthält eine Liste aller Berichtseinheiten mit nicht deklariertem Kapital.
5.4.6.8.3
Kontrolle der Erklärungen
Sie können vergleichen, was eine Mutter- und eine Tochtergesellschaft an Anteilen oder Stimmrechten in den
vorkonsolidierten Daten, die zum Initialisieren eines periodenbezogenen Portfolios verwendet werden, erklären.
Sie müssen die zu kontrollierenden Daten auswählen (Anteile oder Stimmrechte) und eventuell einen Filter auf die
Beteiligungen anwenden.
Nach Auswahl der Daten wird das Dialogfeld [Name des periodenbezogenen Portfolios]: Kontrolle der Erklärungen
angezeigt.
Eine Liste der Berichtseinheiten mit Unterschieden zwischen dem von der Muttergesellschaft und der
Tochtergesellschaft deklarierten Anteilskapital oder den Stimmrechten wird angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
315
5.4.6.8.3.1
Prüfen von Erklärungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Extras
Berichte
Kontrolle der Erklärungen .
2.
Wählen Sie im Dialogfeld Kontrolle der Erklärungen die zu prüfenden Daten und ggf. einen Filter aus.
3.
Klicken Sie auf OK.
Der Bericht "[Name des periodenbezogenen Portfolios] Kontrolle der Erklärungen" wird angezeigt.
5.4.6.8.4 Kontrolle der Erklärungen gegenüber den
geänderten Daten
Mit dieser Kontrolle können Sie vergleichen, was eine Tochter in den vorkonsolidierten Daten gegenüber dem
geänderten Wert der Beteiligungszeile des Portfolios an Anteilen oder an Stimmrechten erklärt.
Nach Auswahl der zu prüfenden Daten (im selben Dialogfeld wie "Kontrolle der Erklärungen") wird das Dialogfeld
[Name des periodenbezogenen Portfolios]: Kontrolle der geänderten Daten gegenüber Erklärungen angezeigt.
5.4.6.8.4.1 Prüfen von geänderten Daten gegenüber den
Erklärungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Extras
Berichte
Kontrolle der geänderten Daten gegenüber Erklärungen .
2.
Wählen Sie im Dialogfeld Kontrolle der geänderten Daten gegenüber Erklärungen die zu prüfenden Daten und
ggf. einen Filter aus.
3.
Klicken Sie auf OK.
Der Bericht "[Name des periodenbezogenen Portfolios] Kontrolle der geänderten Daten gegenüber
Erklärungen" wird angezeigt.
5.4.6.8.5 Kontrolle der Erklärungen gegenüber den
Ausgangsdaten
Mit dieser Kontrolle können Sie die Ausgangsdaten eines Portfolios mit den Anteilen und Stimmrechten
vergleichen, die eine Tochtergesellschaft bei der Initialisierung erklärt.
Nach Auswahl der zu prüfenden Daten (im selben Dialogfeld wie "Kontrolle der Erklärungen") wird das Dialogfeld
[Name des periodenbezogenen Portfolios]: Kontrolle der Erklärungen gegenüber den Ausgangsdaten angezeigt.
316
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.6.8.5.1
Prüfen der Ausgangsdaten gegenüber den
Erklärungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Extras
Berichte
Kontrolle der Erklärungen gegenüber den Ausgangsdaten .
2.
Wählen Sie im Dialogfeld Kontrolle der Erklärungen gegenüber den Ausgangsdaten die zu prüfenden Daten
und ggf. einen Filter aus.
3.
Klicken Sie auf OK.
Der Bericht "[Name des periodenbezogenen Portfolios] Kontrolle der Erklärungen gegenüber den
Ausgangsdaten" wird angezeigt.
5.4.6.9
Diagramm
Auf der Registerkarte Diagramm können Beteiligungen einer Gesellschaft als Diagramm angezeigt werden.
Das Diagrammwerkzeug dient hauptsächlich dem Erstellen von Diagrammen aus einem Portfolio. Sie können
ebenfalls ein bereits erstelltes Diagramm ändern oder je nach Verwendungszweck mit Hilfe anderer
Anwendungen in verschiedenen Formaten speichern.
Die anderen Funktionen dienen zum Einfügen von Informationen in die Diagramme sowie zum Ändern der
Anzeigeoptionen der Diagramme, wie z. B.:
●
Filter
●
Zoomen
●
Legenden
●
Layout der Schnittpunkte und Verknüpfungen
●
Navigation in einem Diagramm
5.4.6.9.1
Schnittpunkt
Ein Schnittpunkt stellt eine Gesellschaft dar. In einem Diagramm ist sie durch einen Pfeil dargestellt:
Durch einen Doppelklick auf das Dreieck in der rechten unteren Ecke können Sie weitere Informationen zur
Gesellschaft anzeigen.
Standardmäßig enthält ein Schnittpunkt den Code und die Bezeichnung der Gesellschaft.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
317
5.4.6.9.2
Verknüpfungen
Eine Verknüpfung zeigt an, dass zwischen zwei Gesellschaften oder Einheiten eine Beteiligungsbeziehung besteht.
In einem Diagramm ist sie durch einen Pfeil dargestellt:
Eine Verknüpfung enthält standardmäßig keine Informationen.
5.4.6.9.3
Symbolleisten
Zur leichteren Durchführung der häufigsten Aufgaben verfügt die Anwendung über verschiedene Symbolleisten,
die sich aus spezifischen Schaltflächen zusammensetzen:
●
Diagramm/Auswahl
●
Diagramm/Formatierung
●
Diagramm/Zeichnen
Hinweis
Wenn eine Menüschaltfläche in einer bestimmten Arbeitssitzung nicht zur Verfügung steht, wird sie deaktiviert.
5.4.6.9.3.1
Anzeigen der Symbolleisten von Diagrammen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansicht
2.
Aktivieren Sie die Symbolleiste, die Sie anzeigen möchten: Diagramm/Auswahl, Diagramm/Formatierung
oder Diagramm/Zeichnen.
5.4.6.9.3.2
Klicken Sie auf
Symbolleiste .
Symbolleiste zur Datenauswahl
Um
Die Bestandteile auszuwählen oder zu verschieben.
318
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Klicken Sie auf
Um
Die Eigenschaften des ausgewählten Elements anzuzeigen.
Die Punkte einer Kurve individuell zu bearbeiten.
Verschieben
Zoomen
Am Fenster auszurichten.
An der Auswahl auszurichten.
5.4.6.9.3.3
Symbolleiste "Formatierung"
Klicken Sie auf
Um
Linksbündig anzuordnen.
Horizontal zu zentrieren.
Rechtsbündig anzuordnen.
Oben auszurichten.
Horizontal zu zentrieren.
Unten auszurichten.
In Vordergrund zu verschieben.
In den Hintergrund zu verschieben.
Eine Ebene nach vorne zu verschieben.
Eine Ebene nach hinten zu verschieben.
Zu gruppieren.
Eine Gruppierung aufzuheben.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
319
Klicken Sie auf
Um
Nach oben zu verschieben.
Nach unten zu verschieben.
Nach links zu verschieben.
Nach rechts zu verschieben.
Eine Drehung auszuführen.
Eine Drehung um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn
auszuführen.
Eine Drehung um 90 Grad auszuführen. Im Uhrzeiger­
sinn.
Horizontal zu kippen.
Vertikal zu kippen.
5.4.6.9.3.4
Klicken Sie auf
Symbolleiste "Layout"
Um
Eine gerade Linie zu zeichnen.
Eine rechtwinklige Linie zu zeichnen.
Ein Vieleck zu zeichnen.
Ein Rechteck zu zeichnen.
Eine Serie verknüpfter Kurven zu zeichnen.
Eine geschlossene Kurve zu zeichnen.
Eine Ellipse zu zeichnen.
Text einzufügen.
Ein Bild einzufügen.
320
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Klicken Sie auf
Um
Einen Punkt einzufügen.
5.4.6.9.4
Speichern von Organigrammen
Sie können ein Diagramm für eine spätere Verwendung speichern. Das Diagramm wird im Format "OrganigrammDokument" auf Ihrer Festplatte gespeichert und erhält die Erweiterung .GPH.
Hinweis
Die Erweiterung GPH ist ein in SAP BusinessObjects Financial Consolidation verwendetes Format zum
Anzeigen von Diagrammen. Mit dem im Lieferumfang der Anwendung enthaltenen Tool "GraphViewer" können
Sie Dateien im GPH-Format öffnen.
5.4.6.9.4.1
Speichern von Diagrammen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Diagramm
Speichern unter .
Das Dialogfeld Speichern unter wird angezeigt.
2.
Geben Sie einen Namen und Speicherort für das Diagramm an und klicken Sie auf OK.
5.4.6.9.5
Exportieren von Diagrammen
Sie können ein Organigramm zur Verwendung mit anderen Anwendungen in verschiedenen Formaten speichern:
●
.BMP und .DIB, Bildformat. Verwenden Sie dieses Format, um exportierte Diagramme in bestimmten
Grafikprogrammen zu öffnen.
●
.EMF, Vektorformat. Verwenden Sie dieses Format, um exportierte Diagramme in Softwareanwendungen, die
Vektorformate unterstützen, zu öffnen. Beispielsweise können Sie ein Diagramm in Microsoft Word einfügen.
5.4.6.9.5.1
Exportieren von Diagrammen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Diagramm
Exportieren .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
321
Das Dialogfeld Exportieren als erscheint.
2.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Schreibgeschützt, um zu verhindern, dass nach dem Export Änderungen
an dem Diagramm vorgenommen werden.
3.
Geben Sie dem Diagramm einen Namen.
4.
Wählen Sie:
5.
○
Den Ordner, in dem Sie das Diagramm speichern möchten
○
Das Format des zu exportierenden Diagramms
Klicken Sie auf OK.
5.4.6.9.6
Anzeigen von Schnittpunkteigenschaften
Um die Ansicht des angezeigten Portfolios zu optimieren, werden standardmäßig für die Gesellschaften nur zwei
Eigenschaften eingeblendet: der Code und die Bezeichnung. Sie können jedoch auch andere Informationen
hinzufügen.
5.4.6.9.6.1
Anzeigen von Schnittpunkteigenschaften
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Diagramm
Organigramm
Schnittpunkt
Eigenschaften des Schnittpunkts .
Das Dialogfeld "Eingeblendete Eigenschaften auswählen" erscheint.
2.
Wählen Sie die anzuzeigenden Eigenschaften aus, und klicken Sie auf
, um sie von der Liste der
ausgeblendeten Elemente in die Liste der eingeblendeten Elemente zu verschieben.
3.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
4.
○
Klicken Sie auf
, um die ausgewählte Eigenschaft in der Anzeigereihenfolge nach oben zu verschieben.
○
Klicken Sie auf
verschieben.
, um die ausgewählte Eigenschaft in der Anzeigereihenfolge nach unten zu
Klicken Sie auf OK.
Das Diagramm wird mit den von Ihnen vorgenommenen Änderungen angezeigt.
322
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.6.9.6.2 Anpassen der Größe eines Schnittpunkts, um
seinen gesamten Inhalt anzuzeigen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Gesellschaft, für die Sie alle Eigenschaften anzeigen möchten.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
○
Vergrößern Sie den Rahmen des ausgewählten Schnittpunkts so weit, bis der gesamte Inhalt angezeigt
wird.
Diagramm
Organigramm
Schnittpunkt
Nach Inhalt dimensionieren .
Jetzt können alle Eigenschaften der Gesellschaften angezeigt werden.
5.4.6.9.6.3
Anzeigen der Eigenschaften von Schnittpunkten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie den Schnittpunkt aus, für den Sie die Eigenschaften anzeigen möchten.
2.
Wählen Sie
Diagramm
Organigramm
Schnittpunkt
Eigenschaften des Schnittpunkts .
Das Dialogfeld "Eigenschaften" wird angezeigt.
5.4.6.9.7
Anzeigen von Verknüpfungseigenschaften
Sie können den Verknüpfungen Informationen in Bezug auf die Beteiligungen der Gesellschaften hinzufügen.
5.4.6.9.7.1
Anzeigen von Verknüpfungseigenschaften
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Diagramm
Organigramm
Auf Verknüpfungen angezeigte Eigenschaften .
Das Dialogfeld Eingeblendete Eigenschaften auswählen erscheint.
2.
Wählen Sie die anzuzeigenden Eigenschaften aus, und klicken Sie auf
, um sie von der Liste der
ausgeblendeten Elemente in die Liste der eingeblendeten Elemente zu verschieben.
3.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Klicken Sie auf
, um die ausgewählte Eigenschaft in der Anzeigereihenfolge nach oben zu verschieben.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
323
○
4.
Klicken Sie auf
verschieben.
, um die ausgewählte Eigenschaft in der Anzeigereihenfolge nach unten zu
Klicken Sie auf OK.
Das Diagramm wird mit den von Ihnen vorgenommenen Änderungen angezeigt.
5.4.6.9.7.2
Anzeigen von Verknüpfungseigenschaften
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Verknüpfung, deren Eigenschaften Sie anzeigen möchten.
2.
Doppelklicken Sie auf die Verknüpfung.
Das Fenster Eigenschaften erscheint.
5.4.6.9.8
Definieren eines Referenzschnittpunkts
Sie können einen Referenzschnittpunkt auswählen, um den herum die Gesellschaften angeordnet werden. Die
Schriftart besitzt die folgenden Merkmale:
●
Ein roter Punkt
●
Eine rote Schraffur um den Code des Schnittpunkts
, der links neben dem Code in der Liste der Gesellschaften angezeigt wird.
5.4.6.9.8.1
Definieren von Referenzschnittpunkten
Vorgehensweise
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie den Schnittpunkt, den Sie als Referenz definieren möchten, und wählen Sie anschließend
○
Halten Sie die Strg -Taste gedrückt, und klicken Sie auf den Schnittpunkt, den Sie als Referenz definieren
möchten.
Diagramm
324
Organigramm
Schnittpunkt
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Als Referenz definieren .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.6.9.9
Ausblenden oder Einblenden von Diagrammen
Je nach Anzahl der Gesellschaften im Diagramm können Sie einige Verknüpfungen erweitern oder reduzieren
oder einige Schnittpunkte ausblenden, um nur einen Teil des Diagramms anzuzeigen.
5.4.6.9.9.1
Ausblenden von Diagrammen
Vorgehensweise
1.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
Diagramm
Organigramm
Alle Stufen ausblenden .
○
Wählen Sie
Diagramm
Organigramm
Mutter- und Tochterstufen .
Das Dialogfeld "Ansicht einstellen" erscheint.
2.
Wählen Sie die gewünschten Parameter aus.
Hinweis
Standardmäßig wird die Anzahl der Stufen auf 1 festgelegt.
5.4.6.9.9.2
Ausblenden von Schnittpunkten
Vorgehensweise
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie den auszublendenden Schnittpunkt und wählen Sie anschließend
Schnittpunkt
○
Organigramm
Ausblenden .
Entfernen Sie in der Liste der Gesellschaften das Häkchen vor der Gesellschaft, die Sie ausblenden
möchten.
5.4.6.9.9.3
Einblenden von Diagrammen
Vorgehensweise
1.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie
Bearbeiten
Alle Stufen einblenden .
○
Wählen Sie
Bearbeiten
Mutter- und Tochterstufen .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
325
Das Dialogfeld "Ansicht einstellen" erscheint.
2.
Wählen Sie die gewünschten Parameter aus.
Hinweis
Standardmäßig wird die Anzahl der Stufen auf 1 festgelegt.
3.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Klicken Sie
○
Aktivieren Sie in der Liste der Gesellschaften des aktuellen Portfolios das Kästchen vor der Gesellschaft,
die Sie einblenden möchten.
auf den Schnittpunkt, den Sie erweitern möchten.
5.4.6.9.10 Anzeigeoptionen
Dieser Abschnitt stellt die verschiedenen Anzeigeoptionen dar, die in den Diagrammen verfügbar sind, um das
Lesen zu vereinfachen oder das Layout oder das Drucken zu verbessern.
5.4.6.9.10.1 Einblenden von Legenden
Sie können eine Tabelle anzeigen, die als Legende bezeichnet wird und in der die angezeigten Verknüpfungs- und
Knoteneigenschaften angezeigt werden.
So blenden Sie Legenden ein
1.
Wählen Sie
Diagramm
Organigramm
Legende .
Das vor dem Befehl "Legende" angezeigte Häkchen ( ) bedeutet, dass die Legende eingeblendet wird.
Wenn das Häkchen nicht vorhanden ist, ist die Legende ausgeblendet.
2.
Klicken Sie auf den Befehl Legende, um die Legende ein- oder auszublenden.
Anpassen der Größe der Legende, um den gesamten Inhalt anzuzeigen
1.
Wählen Sie
Diagramm
Organigramm
Legende
Legende anpassen .
5.4.6.9.10.2 Einblenden des Rasters
Für ein besseres Layout des aktuellen Diagramms können Sie:
326
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Ein Raster sowie die zu verwendende Maßeinheit definieren
●
Das Raster ein- oder ausblenden
●
Das Diagramm am angezeigten Raster ausrichten
So definieren Sie die Rastereigenschaften
1.
Wählen Sie Diagramm Ansicht Rastereigenschaften .
Das Dialogfeld "Rastereigenschaften" wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die gewünschten Optionen aus, und klicken Sie anschließend auf OK.
So ändern Sie die Maßeinheit des Rasters
1.
Wählen Sie Diagramm Maßeinheit .
Das Dialogfeld "Maßeinheit" wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die gewünschte Maßeinheit aus, und klicken Sie anschließend auf OK.
So blenden Sie das Raster ein
1.
Wählen Sie
Diagramm
Ansicht
Raster .
Das vor dem Befehl "Raster" angezeigte Häkchen ( ) bedeutet, dass das Raster eingeblendet wird. Wenn
das Häkchen nicht vorhanden ist, ist das Raster ausgeblendet.
2.
Klicken Sie auf den Befehl Raster, um das Raster ein- oder auszublenden.
So richten Sie ein Diagramm am Raster aus
1.
Wählen Sie
Diagramm
Objekt
Am Raster ausrichten .
Das vor dem Befehl "Am Raster ausrichten" angezeigte Häkchen ( ) bedeutet, dass das Diagramm am
Raster ausgerichtet ist. Wenn das Häkchen nicht vorhanden ist, ist das Diagramm nicht am Raster
ausgerichtet.
2.
Klicken Sie auf den Befehl Am Raster ausrichten, um das Diagramm am Raster auszurichten.
5.4.6.9.10.3 Anzeigen der Seitenumbrüche
Bei Diagrammen, die beim Drucken mehr als eine Seite benötigen, können Sie die Seitenumbrüche anzeigen.
Diese Seitenumbrüche werden je nach Diagramm und Layout automatisch definiert.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
327
Um die Seitenumbrüche anzuzeigen
1.
Wählen Sie
Diagramm
Ansicht
Druckbereiche .
Das vor dem Befehl "Druckbereiche" angezeigte Häkchen ( ) bedeutet, dass die Bereiche angezeigt
werden. Wenn das Häkchen nicht vorhanden ist, sind sie ausgeblendet.
2.
Klicken Sie auf den Befehl Druckbereiche, um die Druckbereiche ein- oder auszublenden.
5.4.6.9.10.4 Verwendung des Zooms
Sie können das Diagramm mit dem Zoom vergrößern, um es besser lesen zu können. Es gibt mehrere ZoomMethoden:
●
Automatischer Zoom
Er hängt vom Inhalt und Layout des aktuellen Diagramms ab. Er ist so eingerichtet, dass alle Elemente
sichtbar sind.
●
Vier vordefinierte Zoomfaktoren: 50%, 75%, 100% und 200%
●
Benutzerdefinierter Zoom
So wählen Sie einen vordefinierten Zoomfaktor aus
1.
Wählen Sie
Diagramm
Ansicht
Zoomfaktor .
2.
Klicken Sie auf den gewünschten Zoomfaktor: 50%, 75%, 100% oder 200%.
Das vor dem Prozentsatz angezeigte Häkchen (
) gibt an, welcher Zoomfaktor ausgewählt ist.
So zeigen Sie das gesamte Diagramm an
1.
Wählen Sie
Diagramm
Ansicht
An Fenster anpassen .
So passen Sie den Zoomfaktor an
1.
Wählen Sie Diagramm Ansicht Zoomfaktor .
Das Dialogfeld "Zoom" wird angezeigt.
2.
Geben Sie den gewünschten Zoomfaktor ein.
Hinweis
Sie können einen beliebigen vordefinierten Zoomfaktor auswählen: 50%, 75%, 100% oder 200%.
328
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.6.9.10.5 Positionieren von Schnittpunkten und
Verknüpfungen
Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl:
●
Die Eigenschaften für die automatische Positionierung der Verknüpfungen und Schnittpunkten des
Diagramms im Raster definieren:
●
○
Verknüpfungsart, z. B. rechtwinklige oder gerade Verknüpfung.
○
Gruppierung der Verknüpfungen
○
Drucken des Diagramms: von oben nach unten, von unten nach oben, von rechts nach links oder von links
nach rechts
Elemente des Diagramms wie in der Positionierungsmethode vorgesehen positionieren
Um eine Positionierungsmethode zu definieren
1.
Wählen Sie Diagramm Organigramm Anordnungsoptionen .
Das Dialogfeld Anordnungsoptionen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die gewünschten Optionen aus, und klicken Sie anschließend auf OK.
So ordnen Sie Objekte im Diagramm neu an
1.
Wählen Sie
Ansicht
Neu anordnen .
5.4.6.9.10.6 Zurücksetzen von Diagrammen
Sie können das ursprüngliche Diagrammlayout jederzeit wiederherstellen.
Achtung
Wenn ein Diagramm reinitialisiert wird, gehen alle Änderungen seit der letzten Öffnung verloren. Sie müssen
das Diagramm speichern, um auch die Änderungen zu speichern.
So aktualisieren Sie das Diagramm
1.
Wählen Sie
Diagramm
Organigramm
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Aktualisieren .
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
329
5.4.6.10 Standardvorgänge
Sie haben Zugriff auf die folgenden Standardvorgänge:
●
Allgemeine Optionen
●
Anzeigenvorlagen
●
Drucken
Weitere Informationen
Allgemeine Optionen [Seite 330]
Anzeigenvorlagen [Seite 330]
Drucken [Seite 330]
5.4.6.10.1 Allgemeine Optionen
Sie können in den allgemeinen Optionen des Desktops standardmäßig eine Berechnungsmethode für die
Beteiligungen festlegen sowie die Erklärungen von Kapital und Portfolio ausgehend von vorkonsolidierten Daten
initialisieren.
Sie können diese Eigenschaften standardmäßig auf der Registerkarte Portfolios in den allgemeinen
Desktopoptionen festlegen.
5.4.6.10.2 Anzeigenvorlagen
Auf der Registerkarte Beteiligungen eines periodenbezogenen Portfolios können Sie verschiedene
Anzeigenvorlagen auswählen:
●
Vorlage Tochter/Mutter
●
Vorlage Mutter/Tochter
In beiden Vorlagen werden die Zeilen nach Töchtern und Müttern zusammengefasst.
5.4.6.10.3 Drucken
Folgendes kann ausgedruckt werden:
●
Liste der im Desktop angezeigten Portfolios oder periodenbezogenen Portfolios
●
Eigenschaften eines Portfolios oder eines periodenbezogenen Portfolios
●
Die Beteiligungs- und Kapitalzeilen über das Kontextmenü auf der RegisterkarteBeteiligungen eines
periodenbezogenen Portfolios.
330
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Drucken von Desktopobjekten [Seite 47]
5.4.7
Verwalten von Konsolidierungskreisen
Ein Konsolidierungskreis stellt einen Konzern und dessen Entwicklung dar.
Er umfasst alle bei einer Konsolidierung zu berücksichtigenden Berichtseinheiten sowie die jeweilige
Konsolidierungsmethode.
Er wird für komplexe Verarbeitungen (gesetzlicher Konsolidierungskreis) wie gesetzliche Konsolidierungen oder
detaillierte Reporting-Analysen verwendet. Er kann auch bei einfacheren Verarbeitungen (ReportingKonsolidierungskreise) verwendet werden.
Da in einem Konzern sowohl einfache als auch komplexe Verarbeitungen von Informationen durchzuführen sind,
gibt es zwei Arten von Konsolidierungskreisen: den gesetzlichen Konsolidierungskreis und den ReportingKonsolidierungskreis. Diese Sektion beschreibt, wie Konsolidierungskreise funktionieren.
5.4.7.1
Gesetzliche Konsolidierungskreise
In einem gesetzlichen Konsolidierungskreis können komplexe Verarbeitungen durchgeführt werden.
Es werden zwei Arten von Informationen gruppiert:
●
Informationen über die Berichtseinheiten des Konzerns sowie die anzuwendenden Konsolidierungsquoten
und -methoden
●
Informationen über die Beteiligungen
In einem gesetzlichen Konsolidierungskreis können diese beiden Informationen nicht voneinander getrennt
werden, da die auf die Berichtseinheiten anzuwendenden Konsolidierungsquoten und -methoden auf der Basis
der Beteiligungen ermittelt werden. Deswegen müssen Änderungen an den Berichtseinheiten mithilfe von
Beteiligungen vorgenommen werden, um Konsistenz zwischen den Konsolidierungsmethoden und den
Beteiligungen, die die Tochtergesellschaften rechtlich an die Muttergesellschaft binden, zu gewährleisten.
Diese Art von Konsolidierungskreis wird normalerweise für gesetzliche Konsolidierungen verwendet. Er kann
außerdem bei detaillierten Betriebskontrollen verwendet werden.
5.4.7.1.1
Funktionen von gesetzlichen
Konsolidierungskreisen
Ein gesetzlicher Konsolidierungskreis beinhaltet die Beteiligungen der Gesellschaften des Konzerns. Anteile und
Stimmrechte werden in dem Konsolidierungskreis erfasst, einschließlich Kapital- und Beteiligungszeilen, direkter
Beteiligungsquote, effektiver Anteilsquote und Kontrollquote einer Gesellschaft an einer anderen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
331
Auf dieser Grundlage werden die Kontroll- und die effektiven Anteilsquoten des Konzerns an seinen
Berichtseinheiten neu berechnet. Die Konsolidierungsquoten und -methoden für jede Gesellschaft werden
während des Schritts Beteiligungen angezeigt. Die Gesellschaften werden in Berichtseinheiten unterteilt.
Dies ist unten dargestellt:
Weitere Informationen
Gesellschaft/Berichtseinheit [Seite 289]
5.4.7.1.2
Definieren eines gesetzlichen
Konsolidierungskreises
Ein gesetzlicher Konsolidierungskreis wird in drei Schritten definiert.
1 – Erstellen eines Konsolidierungskreises
In diesem Schritt werden folgende Aktionen durchgeführt:
●
Definieren des Codes, der Periode und der Version des Konsolidierungskreises
●
Wählen Sie die Hauptmutterberichtseinheit aus.
●
Ggf.:
332
○
Auswählen des Berichtseinheitenfilters oder Reporting-ID-Filters für die Erstellung des
Konsolidierungskreises
○
Auswählen eines Eröffnungskonsolidierungskreises
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
○
Erfassen von Kommentaren
○
Definieren von Sicherheitseinstellungen
Alle diese Vorgänge können während des Schritts Definition des gesetzlichen Konsolidierungskreises
durchgeführt werden.
2 – Hinzufügen von Berichtseinheiten zu dem Konsolidierungskreis
In diesem Schritt wird der gesetzliche Konsolidierungskreis mit Daten zu den Berichtseinheiten gefüllt, wobei jede
Berichtseinheit über eine Konsolidierungsquote und -methode verfügt.
Hinweis
Sie müssen den Konsolidierungskreis speichern, bevor Sie Berichtseinheiten hinzufügen können.
Sie haben folgende Möglichkeiten, um Daten in einen Konsolidierungskreis einzugeben:
●
Fügen Sie Berichtseinheiten ein.
Erstellen Sie Kapital- und Beteiligungszeilen während des Schritts "Beurteilungen".
●
Initialisieren Sie den Konsolidierungskreis von einem periodenbezogenen Portfolio aus.
Diese Aufgabe kann während des Schritts "Initialisierung durch Portfolio" ausgeführt werden.
●
Kopieren Sie den Eröffnungskonsolidierungskreis in den aktuellen Konsolidierungskreis.
Diese Aktion ist möglich, wenn beim Erstellen des Konsolidierungskreises ein Eröffnungskonsolidierungskreis
definiert wurde.
3 – Kontrolle des Konsolidierungskreises
Wenn die Konsolidierungsquoten und -methoden definiert wurden, können Sie den Konsolidierungskreis
überprüfen, um:
●
Sicherzustellen, dass die Konsolidierungsquoten und -methoden übereinstimmen
●
Fehler im Zusammenhang mit den Beteiligungen des Konsolidierungskreises festzustellen
●
Festzustellen, ob das Kapital aller Tochtergesellschaften erklärt wurde
Änderungen
Sie können die in einem Konsolidierungskreis erfassten Daten während der Schritte Konsolidierungskreis und
Hierarchischer Konsolidierungskreis prüfen. Das einzige Element, das für jede Berichtseinheit in diesen Schritten
geändert werden kann, ist die Konsolidierungsmethode.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
333
Weitere Informationen
Schritt "Definition" [Seite 345]
Schritt "Initialisierung durch Portfolio" [Seite 378]
Kopieren des Eröffnungskonsolidierungskreises in den aktuellen Konsolidierungskreis [Seite 339]
Übereinstimmung Methode/Konsolidierungsquote [Seite 342]
Beteiligung zu mehr als 100 % [Seite 342]
Fehlendes Kapital [Seite 343]
5.4.7.2
Reporting-Konsolidierungskreise
In einem Reporting-Konsolidierungskreis können Sie einfachere Konsolidierungsverarbeitungen durchführen.
Er besteht aus Informationen zu den im Konsolidierungskreis zu berücksichtigenden Berichtseinheiten, inkl. den
Konsolidierungsquoten und anzuwendenden Methoden.
Er wird häufig zur Summierung von Konten einer Gruppe von Berichtseinheiten verwendet, um z.B. einen
Gesamtüberblick über die Erträge eines Teilgeschäftsbereiches zu erhalten.
5.4.7.2.1
Funktionen von Reporting-Konsolidierungskreisen
Daten werden immer direkt während des Schritts Konsolidierungskreis oder Hierarchischer Konsolidierungskreis
in den Reporting-Konsolidierungskreisen erfasst. Der Reporting-Konsolidierungskreis besteht nur aus
Informationen zu Berichtseinheiten (effektiver Anteil, Kontrollquote und Konsolidierungsquoten und -methoden).
Er enthält keinerlei Informationen zu Beteiligungen.
Dies ist unten dargestellt:
334
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Gesellschaft/Berichtseinheit [Seite 289]
5.4.7.2.2
Definieren eines Reporting-Konsolidierungskreises
Ein Reporting-Konsolidierungskreis wird in drei Schritten definiert.
1 – Erstellen eines Konsolidierungskreises
In diesem Schritt werden folgende Aktionen durchgeführt:
●
Definieren des Codes, der Periode und der Version des Konsolidierungskreises
●
Ggf.:
○
Auswählen einer Hauptmutterberichtseinheit, wenn der Konsolidierungskreis von einem Portfolio aus
initialisiert wird
○
Auswählen des Berichtseinheitenfilters oder Reporting-ID-Filters für die Erstellung des
Konsolidierungskreises
○
Auswählen eines Eröffnungskonsolidierungskreises
○
Erfassen von Kommentaren
○
Definieren von Sicherheitseinstellungen
Alle diese Vorgänge können während des Schritts Definition des Reporting-Konsolidierungskreises durchgeführt
werden.
2 – Hinzufügen von Berichtseinheiten zu dem Konsolidierungskreis
In diesem Schritt wird der Reporting-Konsolidierungskreis mit Daten zu den Berichtseinheiten gefüllt, wobei jede
Berichtseinheit über eine Konsolidierungsquote und -methode verfügt.
Hinweis
Sie müssen den Konsolidierungskreis speichern, bevor Sie Berichtseinheiten hinzufügen können.
Sie haben folgende Möglichkeiten, um Daten in einen Konsolidierungskreis einzugeben:
●
Wählen Sie den Berichtseinheitenfilter oder den Reporting-ID-Filter, der bei Erstellung des
Konsolidierungskreises definiert wurde.
○
Dieser Filter wird standardmäßig angewendet, wenn Sie während des Schritts Hierarchischer
Konsolidierungskreis eine Hierarchie auf den Konsolidierungskreis anwenden.
○
Dieser Filter kann über den Menübefehl Aktion
Konsolidierungskreis angewendet werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Filter anwenden
während des Schritts
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
335
●
Fügen Sie Berichtseinheiten ein.
○
Erstellen Sie Berichtseinheitszeilen im Schritt Konsolidierungskreis.
○
Verschieben Sie die Berichtseinheiten per Drag & Drop während des Schritts Hierarchischer
Konsolidierungskreis.
●
Initialisieren Sie den Konsolidierungskreis von einem periodenbezogenen Portfolio aus.
Diese Aufgabe kann während des Schritts "Initialisierung durch Portfolio" ausgeführt werden.
●
Kopieren Sie den Eröffnungskonsolidierungskreis in den aktuellen Konsolidierungskreis.
Diese Aktion ist möglich, wenn beim Erstellen des Konsolidierungskreises ein Eröffnungskonsolidierungskreis
definiert wurde.
3 – Kontrolle des Konsolidierungskreises
Wenn die Konsolidierungsquoten und -methoden definiert wurden, können Sie den Konsolidierungskreis
dahingehend überprüfen, ob die Konsolidierungsquoten und -methoden übereinstimmen.
Änderungen
Während der Schritte Konsolidierungskreis und Hierarchischer Konsolidierungskreis des ReportingKonsolidierungskreises können Sie Änderungen am der Konsolidierungsquote und -methode der Berichtseinheit
vornehmen.
Weitere Informationen
Schritt "Definition" [Seite 345]
Schritt "Initialisierung durch Portfolio" [Seite 378]
Kopieren des Eröffnungskonsolidierungskreises in den aktuellen Konsolidierungskreis [Seite 339]
Übereinstimmung Methode/Konsolidierungsquote [Seite 342]
5.4.7.3
Erstellen von Konsolidierungskreisen
Ein Konsolidierungskreis bildet die Zusammensetzung eines Konzerns in einer bestimmten Periode ab. Ein
Konsolidierungskreis ist hinsichtlich seiner Haupteigenschaften (Konsolidierungskreis–Periode–Version}
eindeutig.
Hinweis
Bei Reporting-Konsolidierungskreisen sind die Schritte Beteiligungen und Diagramm nicht verfügbar.
Sie können einen Konsolidierungskreis während des Schritts Definition im Editor für Konsolidierungskreise
erstellen.
336
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Definieren eines Konsolidierungskreises im Konsolidierungskreis-Editor [Seite 344]
5.4.7.3.1
Erstellen von Konsolidierungskreisen
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Modul Konsolidierungskreise auf den Pfeil der Schaltfläche
, und wählen Sie je nach
Bedarf Gesetzlicher Konsolidierungskreis oder Reporting-Konsolidierungskreis.
Der Konsolidierungskreis-Editor erscheint.
2.
Geben Sie die erforderlichen Informationen im SchrittDefinition ein.
3.
Speichern Sie den Konsolidierungskreis, um die Änderung zu bestätigen.
Der neue Konsolidierungskreis erscheint in der Liste der Konsolidierungskreise.
Weitere Informationen
Definieren eines Konsolidierungskreises im Konsolidierungskreis-Editor [Seite 344]
Definieren eines Reporting-Konsolidierungskreises [Seite 335]
Definieren eines gesetzlichen Konsolidierungskreises [Seite 332]
5.4.7.4
Laden von Daten in Konsolidierungskreise
Sie können Daten direkt in einen Konsolidierungskreis eingeben oder aus einem anderen Objekt importieren
(anderer oder periodenbezogener Konsolidierungskreis) und diese im Konsolidierungskreis für folgende Zwecke
zu nutzen:
●
Die effektive Anteils- und die Kontrollquote des Konzerns an den Berichtseinheiten zu definieren
●
Die Konsolidierungsmethoden festzulegen und die auf die Berichtseinheiten anzuwendenden
Konsolidierungsquoten zu berechnen
Die Dateneingabe hängt davon ab, ob es sich um einen gesetzlichen oder einen Reporting-Konsolidierungskreis
handelt.
Hinweis
Sie müssen den Konsolidierungskreis speichern, bevor Sie sie die Daten laden können.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
337
5.4.7.4.1
Gesetzlicher Konsolidierungskreis
Ein gesetzlicher Konsolidierungskreis wird immer ausgehend von den Beteiligungen mit Daten gefüllt.
Um einen gesetzlichen Konsolidierungskreis mit Daten zu füllen, können im Konsolidierungskreis alle Kapital- und
Beteiligungszeilen, die die Beziehungen zwischen den Gesellschaften des Konzerns darstellen, übertragen oder
manuell eingegeben werden. Diese Zeilen sind während des Schritts Beteiligungen im Editor der
Konsolidierungskreise verfügbar.
Anschließend werden die Gesellschaften in Berichtseinheiten unterteilt und die Quoten neu berechnet, um die
effektive Anteilsquote sowie die Kontrollquote des Konzerns an seinen Berichtseinheiten ermitteln zu können.
Auf dieser Grundlage werden die Konsolidierungsmethoden und -quoten berechnet und die Beteiligungszeilen
generiert. Sie können über die Registerkarten Quote und Methode und Initialisierung in den Schritten
Hierarchischer Konsolidierungskreis und Konsolidierungskreis auf diese Zeilen zugreifen.
Vor der Berechnung ist Folgendes festzulegen:
●
Muttergesellschaft Da der Konsolidierungskreis die Beziehungen zwischen einer Mutterberichtseinheit und
den Tochtergesellschaften innerhalb eines Konzerns abbildet, muss der Konsolidierungskreis eine
Mutterberichtseinheit enthalten. Die Mutterberichtseinheit wird zuerst integriert und immer als
vollkonsolidiert angesehen (außer bei Selbstbeteiligung). Alle Berichtseinheiten, die dieselbe Gesellschaft als
Merkmal haben wie die Mutterberichtseinheit, werden ebenfalls in den Konsolidierungskreis integriert.
●
Konsolidierungsschwellen Da die Konsolidierungsmethoden durch Vergleich der Kontrollquoten mit den
Konsolidierungsschwellen ermittelt werden, müssen die Schwellen für die Definition des
Konsolidierungskreises angegeben werden.
Hinweis:
●
Bei der Berechnung der Berichtseinheitenzeilen werden nur die Kapital- und Beteiligungszeilen
berücksichtigt, die die Beziehungen zwischen der Mutter- und ihren Tochtergesellschaften ausdrücken.
●
Wenn das Kapital einer Tochtergesellschaft nicht definiert oder gleich Null ist, werden die Kapital- und
Beteiligungszeilen, die auf der Grundlage dieser Angabe berechnet werden, bei der Berechnung der Quoten
der Berichtseinheiten nicht berücksichtigt.
●
Wenn ein Berichtseinheiten- oder Reporting-ID-Filter definiert wurde, werden nur die mit den im Filter
enthaltenen Berichtseinheiten verbundenen Gesellschaften verwendet.
●
Die Beteiligungen dürfen 100 % nicht übersteigen. Wenn die Beteiligung an einer Gesellschaft 100 %
übersteigt, werden alle Beteiligungen über eine Dreisatzregel korrigiert, so dass die Gesellschaft nicht mehr
zu mehr als 100 % gehalten wird. In diesem Fall werden Sie in einer Warnmeldung darauf hingewiesen, dass
die Sätze aufgrund der durchgeführten Neuberechnung möglicherweise falsch sind.
Hinweis
Diese Einschränkungen gelten auch für Reporting-Konsolidierungskreise, wenn sie durch ein
periodenbezogenes Portfolio initialisiert werden.
Weitere Informationen
Gesellschaft/Berichtseinheit [Seite 289]
338
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.7.4.2
Reporting-Konsolidierungskreis
Daten werden direkt während des Schritts Konsolidierungskreis oder Hierarchischer Konsolidierungskreis in den
Reporting-Konsolidierungskreisen erfasst.
Wenn der Konsolidierungskreis ausgehend von einem anderen Konsolidierungskreis mit Daten gefüllt wird,
werden nur die Konsolidierungsmethode und -quote kopiert. Aus diesem Grund müssen nur die
Konsolidierungsschwellen angegeben werden.
Wenn Daten durch ein periodenbezogenes Portfolio während des Schritts Initialisierung durch Portfolio in den
Konsolidierungskreis geladen werden, müssen Sie eine Muttergesellschaft und Konsolidierungsschwellen
angeben. In diesem Fall gelten die Einschränkungen für gesetzliche Konsolidierungskreise auch hier (Kapital
gleich Null, Beteiligungen zu über 100 % usw.).
5.4.7.5 Kopieren des Eröffnungskonsolidierungskreises in
den aktuellen Konsolidierungskreis
Hinweis
Dieser Vorgang gilt für alle Schritte. Er kann nur durchgeführt werden, wenn ein
Eröffnungskonsolidierungskreis definiert wurde.
Beim Kopieren eines Eröffnungskonsolidierungskreises in den aktuellen Konsolidierungskreis werden Daten aus
dem Eröffnungskonsolidierungskreis in den aktuellen Konsolidierungskreis übertragen. Diese Methode kann
beispielsweise verwendet werden, wenn sich der Konsolidierungskreis im Vergleich zum Vorjahr kaum geändert
hat. Änderungen werden am Rand handschriftlich angemerkt.
Die Dateneingabe hängt davon ab, ob es sich um einen gesetzlichen oder einen Reporting-Konsolidierungskreis
handelt.
Gesetzlicher Konsolidierungskreis
In einem gesetzlichen Konsolidierungskreis werden die Beteiligungen aus einem Eröffnungskonsolidierungskreis
auf die Beteiligungen des aktuellen Konsolidierungskreises übertragen. Beteiligungen werden dann im Schritt
Beteiligungen neu berechnet.
Zu den kopierten Daten gehören:
●
Mutter- und Tochtergesellschaften
●
Anteile und Stimmrechte
●
Direkte Quoten
●
Erzwungene Kontrollen
Diese Funktionsweisen werden im folgenden Schema dargestellt:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
339
Abbildung 1: Kopieren der Eröffnung in den Schluss eines gesetzlichen Konsolidierungskreises
1. Kopieren der Beteiligungen zum Kontenabschluss (geänderte Werte) in den Eröffnungskonsolidierungskreis
(Ausgangswerte)
2. Kopieren der Anfangswerte in die geänderten Werte (wenn die Optionen ... bei Initialisierung beibehalten
deaktiviert sind)
3. Neuberechnung auf der Ebene der Berichtseinheiten
Achtung
Sie können Daten aus einem Eröffnungskonsolidierungskreis, der im Schritt Definition ausgewählt wurde, in
einen Konsolidierungskreis laden. Wenn jedoch der aktuelle Konsolidierungskreis über eine andere
Hauptmutterberichtseinheit verfügt als der Eröffnungskonsolidierungskreis, können die kopierten Daten
beeinträchtigt werden (unterschiedliche Quoten, Listen mit unterschiedlichen bzw. leeren Berichtseinheiten
usw.).
Achtung
Sie können lediglich Daten aus einem anderen gesetzlichen Konsolidierungskreis in einen gesetzlichen
Konsolidierungskreis kopieren. In einen Reporting-Konsolidierungskreis können Sie hingegen auch einen
gesetzlichen Konsolidierungskreis kopieren.
Reporting-Konsolidierungskreis
In einem Reporting-Konsolidierungskreis werden die als geänderte Werte eingefügten Daten des
Eröffnungskonsolidierungskreises als Ausgangswerte in den aktuellen Konsolidierungskreis übertragen.
Alle Eigenschaften der Berichtseinheit werden kopiert, einschließlich:
●
Berichtseinheiten
●
Kontroll- und effektive Anteilsquote
●
Konsolidierungsmethoden und -quoten
●
Teilkonsolidierungskreise
●
Erzwungene Kontrollen
340
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Nur die Berichtseinheiten, die nicht im Eröffnungskonsolidierungskreis konsolidiert sind, werden nicht in den
aktuellen Konsolidierungskreis übernommen.
Diese Funktionsweisen werden im folgenden Schema dargestellt:
Abbildung 2: Kopieren der Eröffnung in den Schluss eines gesetzlichen Konsolidierungskreises
Weitere Informationen
Eröffnungskonsolidierungskreis [Seite 347]
5.4.7.5.1
Kopieren eines Eröffnungskonsolidierungskreises
in den aktuellen Konsolidierungskreis
Voraussetzungen
Achtung
Sie müssen den Konsolidierungskreis speichern, bevor Sie ihn kopieren können.
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Editor für Konsolidierungskreise auf Eröffnung in Schluss kopieren.
Die folgenden Daten werden kopiert:
2.
○
Bei einem Reporting-Konsolidierungskreis: Berichtseinheiten und ihre Quoten.
○
Bei einem gesetzlichen Konsolidierungskreis: Beteiligungen.
Speichern Sie.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
341
5.4.7.6
Prüfen eines Konsolidierungskreises
Nachdem der Konsolidierungskreis ausgefüllt wurde, können Sie die Kontrollberichte prüfen, um sicherzustellen,
dass die Daten konsistent sind. Es gibt folgende Berichte:
●
Bei einem Reporting-Konsolidierungskreis:
○
●
Übereinstimmung Methode/Konsolidierungsquote
Bei einem gesetzlichen Konsolidierungskreis:
○
Übereinstimmung Methode/Konsolidierungsquote
○
Beteiligungen zu mehr als 100 %
○
Fehlendes Kapital
5.4.7.6.1
Übereinstimmung Methode/Konsolidierungsquote
Dieser Bericht enthält Fälle, in denen die Konsolidierungsmethode manuell geändert wurde und nicht mehr mit
der Konsolidierungsquote übereinstimmt.
Hinweis
Dieser Bericht ist für gesetzliche und Reporting-Konsolidierungskreise verfügbar.
5.4.7.6.1.1
Überprüfen der Übereinstimmung zwischen den
Konsolidierungsmethoden und -quoten
Vorgehensweise
Wählen Sie
Aktion
Berichte
Übereinstimmung Konsolidierungsmethode/-quote .
Das Dialogfeld "Bericht: Übereinstimmung Konsolidierungsmethode/-quote" wird geöffnet.
5.4.7.6.2
Beteiligung zu mehr als 100 %
Anhand dieser Kontrolle können Fehler im Zusammenhang mit der Beteiligung zu mehr als 100 % ermittelt
werden. Es wird eine Abstimmung zwischen dem Kapital der Tochtergesellschaften und der Gesamtzahl von
erklärten Anteilen der Muttergesellschaften durchgeführt. Diese Kontrolle kann für Stimmrechte oder Anteile
ausgeführt werden. Sie kann auf folgende Daten angewendet werden:
●
Vorkonsolidierte Daten
●
Ausgangsdaten
●
Geänderte Daten
342
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Dieser Bericht ist nur für gesetzliche Konsolidierungskreise verfügbar.
5.4.7.6.2.1
Ermitteln von Beteiligungen größer als 100 %
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Extras
Berichte
Beteiligungen zu mehr als 100% .
Das Dialogfeld "Beteiligungen zu mehr als 100%" wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Daten aus, die Sie überprüfen möchten.
3.
Klicken Sie auf OK.
Der Bericht "Beteiligungen zu mehr als 100%" wird angezeigt. Er enthält eine Liste aller Beteiligungen von
mehr als 100%.
5.4.7.6.3
Fehlendes Kapital
Mit Hilfe der Kontrolle kann überprüft werden, ob das Kapital aller gehaltenen Gesellschaften erklärt wurde. Dies
ist wichtig, da die Beteiligungen bei fehlendem Kapital fehlerhaft berechnet werden. Diese Kontrolle kann für
Stimmrechte oder Anteile ausgeführt werden. Sie kann auf folgende Daten angewendet werden:
●
Vorkonsolidierte Daten
●
Ausgangsdaten
●
Geänderte Daten
Hinweis
Dieser Bericht ist nur für gesetzliche Konsolidierungskreise verfügbar.
5.4.7.6.3.1
Ermitteln von fehlendem Kapital
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Aktion
Berichte
Fehlendes Kapital .
Das Dialogfeld "Nicht erklärtes Kapital" wird angezeigt.
2.
Wählen Sie die Daten aus, die Sie überprüfen möchten.
3.
Klicken Sie auf OK.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
343
Das Dialogfeld "Bericht: Nicht erklärtes Kapital" wird angezeigt und enthält eine Liste aller Berichtseinheiten
mit nicht erklärtem Kapital.
5.4.7.7
Standardvorgänge
Allgemeine Optionen
In den allgemeinen Optionen des Desktops können Sie standardmäßig die Anzahl der verwalteten Dezimalstellen
sowie die Berechnungsart für die Beteiligungen definieren.
Sie können diese Eigenschaften standardmäßig auf der Registerkarte Konsolidierungskreise in den allgemeinen
Desktopoptionen festlegen.
Diese Registerkarte enthält die folgenden Felder:
●
Allgemeines
In diesem Feld können Sie die Anzahl der Dezimalstellen für die Konsolidierungskreise sowie die Portfolios
verwalten.
●
Berechnung der Beteiligungen
In diesem Feld können Sie die Standardeinstellungen für die Erstellung der Konsolidierungskreise verwalten.
Drucken
Folgendes kann ausgedruckt werden:
●
Die im Desktop angezeigte Liste der Konsolidierungskreise
●
Die Eigenschaften eines Konsolidierungskreises
Weitere Informationen
Drucken von Desktopobjekten [Seite 47]
5.4.8 Definieren eines Konsolidierungskreises im
Konsolidierungskreis-Editor
Mit dem Editor für Konsolidierungskreise können Sie Objekte zur Definierung eines Konsolidierungskreises
festlegen. Die Schritte zum Erstellen eines gesetzlichen Konsolidierungskreises unterscheiden sich von denen
zum Erstellen eines Reporting-Konsolidierungskreises.
Nachfolgend werden die Schritte zum Definieren eines Konsolidierungskreises im Konsolidierungskreis-Editor
beschrieben:
344
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Schritt Definition
Definieren des Konsolidierungskreises und der wichtigsten Informationen für die Identifizierung eines
Konsolidierungskreises. Die Sicherheitsinformationen (Berichtstelle und Eigentümergruppe) werden beim
Öffnen des Konsolidierungskreises standardmäßig ausgeblendet. Auf Wunsch können diese angezeigt
werden.
●
Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis
Anzeigen der Berichtseinheiten im Konsolidierungskreis in einer Hierarchie.
●
Schritt Konsolidierungskreis
Anzeigen der Berichtseinheiten im Konsolidierungskreis sowie ihrer Eigenschaften im einfachen Listenformat.
●
Schritt Sekundäre Hierarchie
Sie können eine sekundäre Hierarchie erstellen, um zwei einheitenbezogene dimensionale
Konsolidierungskreis-Hierarchien in einer Konsolidierung zeit- und versionsabhängig zu speichern.
●
Schritt Initialisierung mittels Portfolio
Sie können Daten von einer vorhandenen Portfolio-Instanz in den Konsolidierungskreis laden.
●
Schritt Beteiligungen
Definieren der Kapital- und Beteiligungszeilen. Dieser Schritt ist nur für gesetzliche Konsolidierungskreise
verfügbar.
●
Schritt Diagramm
Sie können die Liste der Berichtseinheiten im Konsolidierungskreis, die während des Schritts Beteiligungen
eingegeben wurden, in Diagrammform anzeigen. Dieser Schritt ist nur für gesetzliche Konsolidierungskreise
verfügbar.
Weitere Informationen
Öffnen eines Objekt-Editors in der Informationsanzeige [Seite 67]
5.4.8.1
Schritt "Definition"
Hier können Sie den Code und die wichtigsten Informationen für die Identifizierung eines Konsolidierungskreises
definieren.
Der Schritt Definition umfasst die folgenden Felder:
●
Allgemein
●
Hauptmutterberichtseinheit und Berichtseinheit/Reporting-ID-Filter
●
Eröffnungskonsolidierungskreis
●
Kommentar
●
Sicherheit
5.4.8.1.1
Allgemein
In diesem Fenster können Sie Folgendes definieren:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
345
●
Code Dieses Feld wird standardmäßig ausgefüllt, wenn der Konsolidierungskreis ausgehend von einem
anderen Konsolidierungskreis erstellt wird.
●
Periode Dies ermöglicht eine zeitliche Einordnung der Daten.
●
Version
Beispiel
Wenn Sie beispielsweise eine Vorschau der Konsolidierungsverarbeitung anzeigen möchten, können Sie eine
vorläufige Version des Konsolidierungskreises erstellen, die nur einen Teil der Informationen zu den zu
konsolidierenden Berichtseinheiten enthält. Diese vorläufige Version wird als "Geschätzte Version" bezeichnet.
Wenn alle Berichtspakete zurückgesendet wurden, können Sie eine Version vorbereiten, die alle zu
konsolidierenden Berichtseinheiten enthält. Diese Version wird als "Definitive Version" bezeichnet.
5.4.8.1.2
Hauptmutterberichtseinheit und Berichtseinheit/
Reporting-ID-Filter
Hier können Sie Hauptmutterberichtseinheit und den Berichtseinheiten- oder Reporting-ID-Filter für die
Erstellung des Konsolidierungskreises festlegen.
5.4.8.1.2.1
Hauptmutterberichtseinheit
Die Hauptmutterberichtseinheit wird aus einer Liste von Berichtseinheiten ausgewählt.
Sie muss in folgenden Fällen unbedingt angegeben werden:
●
In einem gesetzlichen Konsolidierungskreis
●
Wenn ein Reporting-Konsolidierungskreis ausgehend von einem periodenbezogenen Portfolio mit Daten
gefüllt wird
●
Wenn Teilkonsolidierungskreise zu einem Konsolidierungskreis hinzugefügt werden (z. B. bei einer
Stufenkonsolidierung).
●
Wenn sich ein gesetzlicher Eröffnungskonsolidierungskreis in einem Reporting-Konsolidierungskreis befindet
Hinweis
Die Hauptmutterberichtseinheit ist, abgesehen von den oben genannten Fällen, optional.
Hinweis
Wenn Sie eine Hauptmutterberichtseinheit in einem gesetzlichen Konsolidierungskreis auswählen, werden alle
Berichtseinheiten in der Struktur, die zu derselben Gesellschaft, wie die ausgewählte Mutterberichtseinheit
gehören, der Liste der Berichtseinheiten in dem Konsolidierungskreis hinzugefügt.
Hinweis
Haben Sie bereits eine Mutterberichtseinheit in einem gesetzlichen Konsolidierungskreis ausgewählt und
wählen anschließend eine weitere aus, werden die neuen Berichtseinheitenzeilen in dem Schritt
346
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Konsolidierungskreis angezeigt und den alten Zeilen wird der Status "Nicht konsolidiert" zugewiesen. Gleich
nach der Initialisierung werden die Berichtseinheitenzeilen, die sich auf die alte Mutterberichtseinheit beziehen,
gelöscht.
Weitere Informationen
Gesellschaft/Berichtseinheit [Seite 289]
5.4.8.1.2.2
Einschränken von Berichtseinheiten und
Berichtseinheiten- oder Reporting-ID-Filtern
Im Feld Filter können Sie die zu berücksichtigenden Berichtseinheiten auswählen.
Achtung
Wenn Sie einen Reporting-Konsolidierungskreis initialisieren, wird der Filter automatisch angewendet und
definiert eine Einschränkung für Beteiligungen in einem gesetzlichen Konsolidierungskreis. Bei ReportingKonsolidierungskreisen wird der Filter angewendet, sobald eine Hierarchie auf einen Konsolidierungskreis
während des Schritts Hierarchischer Konsolidierungskreis angewendet wird. Der Filter kann über den
Menübefehl Aktion Filter anwenden während des Schritts Hierarchischer Konsolidierungskreis
angewendet werden. In diesem Fall werden die im Filter enthaltenen Berichtseinheiten in den
Konsolidierungskreis eingefügt und die nicht im Filter enthaltenen gelöscht (außer
Hauptmutterberichtseinheit).
Beispiel
Sie können diese Option zu Berichterstellungszwecken verwenden, z. B. um den Konsolidierungskreis nach
Aktivitätssektor zu gruppieren. Ebenso können Sie einen Konsolidierungskreis auf die Produktionseinheiten
und einen anderen auf die Vertriebseinheiten beschränken.
5.4.8.1.3
Eröffnungskonsolidierungskreis
Hier können Sie einen Eröffnungskonsolidierungskreis auswählen.
Sie können den Eröffnungskonsolidierungskreis angeben, um Konsolidierungskreisveränderungen zu verarbeiten.
Wenn beim Erstellen eines neuen Konsolidierungskreises kein Eröffnungskonsolidierungskreis angegeben wird,
sind die Eröffnungsinformationen mit den Schlussinformationen identisch.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
347
Hinweis
Sie können Daten in einem Konsolidierungskreis mithilfe des zugehörigen Eröffnungskonsolidierungskreises
erfassen, es sei denn, Sie laden Daten aus einem Reporting-Konsolidierungskreis in einen gesetzlichen
Konsolidierungskreis.
5.4.8.1.3.1
Festlegen von Eröffnungskonsolidierungskreisen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im SchrittDefinition die OptionEröffnungskonsolidierungskreis ein.
2.
Klicken Sie auf die Schaltfläche neben Konsolidierungskreis, um das Dropdown-Menü einzublenden. Wählen
Sie im angezeigten Dialogfeld den gewünschten Konsolidierungskreis aus.
3.
Klicken Sie auf OK.
5.4.8.1.4
Kommentar
Hier können Sie Kommentare eingeben und abrufen.
Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl:
●
Text eingeben
Text eingeben und formatieren (Fett, Kursiv, Unterstrichen, Farben) Sie können ebenfalls den Einzug
vergrößern oder verkleinern oder die Ausrichtung des Texts ändern (linksbündig, zentriert oder
rechtsbündig).
●
Hypertext-Links einfügen, um von einem Editor aus direkt auf eine Website, eine E-Mail-Adresse usw.
zugreifen zu können
●
Bild einfügen Auf das Bild können ein Titel sowie Formatierungs- und Rahmenattribute angewendet werden.
●
Tabelle einfügen Ein Titel sowie Tabellen- und Zellattribute können auf die Tabelle angewendet werden.
Sobald Sie die Tabelle eingefügt haben, können Sie Text oder Beträge in die Zellen eingeben.
●
Texte und Tabellen übersetzen Wählen Sie vorher eine Sprache aus, indem Sie unten im Editor auf Sprache
klicken.
5.4.8.1.4.1
Eingeben von Kommentaren zu
Konsolidierungskreisen
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Schritt "Definition" auf Bearbeiten.
Das Dialogfeld "Kommentar bearbeiten" wird angezeigt.
348
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
2.
Geben Sie den gewünschten Text ein, fügen Sie eine Tabelle, einen Hypertext-Link oder ein Bild ein, oder
wenden Sie die gewünschte Schriftart und Formatierung an.
Hinweis
Alle diese Vorgänge können über die Schaltflächen der Symbolleiste durchgeführt werden.
3.
Klicken Sie auf OK.
5.4.8.1.5
Sicherheit
Hier können Sie die Sicherheitseinstellungen des Konsolidierungskreises definieren.
Es gibt ebenfalls Sicherheitseinstellungen für Gruppen von Benutzern. Detaillierte Informationen zu den
verschiedenen Arten von Benutzergruppen finden Sie in der Produktdokumentation im Abschnitt zum Modul
Sicherheit.
Tipp
Über die Schaltfläche Sicherheit ausblenden können Sie die Informationen im Feld Sicherheit ausblenden.
5.4.8.1.5.1
Eigentümergruppe
In einer Eigentümergruppe sind Benutzer zusammengefasst, die die gleichen Rechte zum Ändern von Objekten
und Daten haben. Ein Benutzer kann einer oder mehreren Eigentümergruppen zugeordnet werden. Der
Administrator muss keiner Gruppe angehören. Alle von einem Benutzer erstellten Objekte (Dokument,
Dokumentenmappe, Ordner, Datenkategorie-Szenario und Regelsatz) gehören seiner Eigentümergruppe (außer
den Objekten, die der Benutzer für sich selbst erstellt hat, wie benutzerdefinierte Desktopvorlagen). Objekte
können nur von Benutzern in dieser Eigentümergruppe geändert werden (es sei denn, im Funktionsprofil wurden
zusätzliche Einschränkungen definiert). Die Eigentümergruppe eines Objekts kann durch jeden beliebigen
Benutzer in dieser Gruppe oder durch den Administrator geändert werden.
Wenn ein Objekt erstellt wird, wird die Eigentümergruppe nicht eingegeben. Sie können die Gruppe jedoch
verändern, um die Verwaltung des Objekts auf eine einzige Eigentümergruppe zu beschränken.
Hinweis
Der ADMIN-Benutzer wird standardmäßig erstellt und ist zum Aufrufen und Ändern sämtlicher Objekte und
Daten in SAP BusinessObjects Financial Consolidation autorisiert.
Beispiel
Eine Eigentümergruppe besitzt Zugriffsrechte für einen bestimmten Konsolidierungskreis. Diesen
Konsolidierungskreis dürfen nur die zu dieser Gruppe gehörenden Benutzer verändern.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
349
5.4.8.1.5.2
Eigentümerberichtstelle
Die Eigentümerberichtstelle enthält alle erforderlichen Zugriffsrechte zum Aufrufen und Ändern von Objekten. Die
Eigentümerberichtstelle ist notwendiger Weise die erstellende Berichtstelle. Sie kann nicht geändert werden.
5.4.8.1.5.3
Beschränken des Zugriffs auf
Konsolidierungskreise in Gruppen
Vorgehensweise
Wählen Sie mithilfe der Schaltfläche eine Eigentümergruppe im Feld Eigentümergruppe aus.
Die Benutzer der Gruppe können jetzt je nach den Rechten, die ihnen innerhalb der Gruppe zugewiesen
wurden, auf den Konsolidierungskreis zugreifen.
5.4.8.2
Schritt "Hierarchischer Konsolidierungskreis"
Hier können Sie den Konsolidierungskreis in Form einer Baumstruktur anzeigen. Dieser Schritt ist notwendig,
wenn sich eine Rollup-Regel in einem Regelsatz befindet, der für die Konsolidierung dieses Konsolidierungskreises
verwendet wird.
Um die Berechnungen der Rollups der Einheiten durchzuführen:
●
Wenden Sie eine Hierarchie auf den Konsolidierungskreis an.
●
Fügen Sie die Berichtseinheiten des Konsolidierungskreises in die Hierarchie ein, wenn dies nicht bereits
standardmäßig der Fall ist.
Sie müssen keine Hierarchie auf den Konsolidierungskreis anwenden, wenn Sie keine Rollup-Regel der Konten
ausführen möchten.
Hinweis
Wenn noch keine Hierarchie auf den Konsolidierungskreis angewendet wurde, enthält das Dialogfeld lediglich
die Schaltfläche Hierarchie anwenden.
Hinweis
Ein Konsolidierungskreis muss mindestens die Berichtseinheiten aus allen Teilkonsolidierungskreisen
enthalten. Bei der angezeigten Konsolidierungskreis-Hierarchie werden die Enkelgesellschaften aus den
Teilkonsolidierungskreisen berücksichtigt. Wenn den Teilkonsolidierungskreisen Berichtseinheiten hinzugefügt
wurden, müssen diese auch dem Konsolidierungskreis hinzugefügt werden, damit dieser gültig ist.
Der Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis umfasst die folgenden Felder:
●
350
Baumstrukturbereich
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Über die Schaltfläche "Einzufügende Berichtseinheiten" können Sie die in den Hierarchiebereich
einzufügenden Berichtseinheiten ein- oder ausblenden.
●
Eigenschaften der in der Hierarchie ausgewählten Berichtseinheit. Dieser Bereich ist per Standardeinstellung
ausgeblendet. Sie können die Schaltfläche Eigenschaftenverwenden, um das Feld nach Bedarf ein- und
auszublenden. Der Bereich enthält folgende Registerkarten:
○
Registerkarte "Quote und Methode"
○
Registerkarte "Eintritt/Austritt"
○
Registerkarte "Initialisierung"
○
Registerkarte "Status"
Reporting-Konsolidierungskreis
Bei einem Reporting-Konsolidierungskreis können in diesem Schritt die Berichtseinheiten eingefügt und deren
Eigenschaften definiert werden. Sie können auch Berichtseinheiten in den Schritt Konsolidierungskreis einfügen.
Gesetzlicher Konsolidierungskreis
Die Berichtseinheiten in einem gesetzlichen Konsolidierungskreis werden automatisch während der Schritte
Hierarchischer Konsolidierungskreis und Konsolidierungskreis generiert, wenn Beteiligungen im Schritt
Beteiligungen definiert werden.
Während der Schritte Hierarchischer Konsolidierungskreis und Konsolidierungskreis können nur die
Konsolidierungsmethoden geändert werden.
Weitere Informationen
Definieren einer Rollup-Regel für Berichtseinheiten [Seite 1043]
Schritt "Konsolidierungskreis" [Seite 365]
Schritt "Beteiligungen" [Seite 384]
Baumstrukturbereich [Seite 351]
Registerkarte "Quote und Methode" [Seite 355]
Registerkarte "Eintritt/Austritt" [Seite 358]
Registerkarte "Initialisierung" [Seite 361]
Registerkarte "Status" [Seite 362]
5.4.8.2.1
Baumstrukturbereich
Es gibt zwei Möglichkeiten, um eine Hierarchie anzuwenden:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
351
●
Anwenden einer in der Struktur vorhandenen Hierarchie auf den Konsolidierungskreis
●
Anwenden einer bereits in einem anderen Konsolidierungskreis verwendeten Hierarchie. Die Baumstruktur
kann anschließend unabhängig von der Quellbaumstruktur geändert werden.
Tipp
Über die Schaltfläche Einzufügende Berichtseinheiten können Sie den Bereich In die Hierarchie einzufügende
Berichtseinheiten ein- oder ausblenden.
Tipp
Sie können die Spalteninhalte im Feld filtern, um ein Objekt in der Spalte zu finden. Klicken Sie dazu mit der
rechten Maustaste auf die Kopfzeile einer Spalte, und wählen Sie im angezeigten Dropdown-Menü Filter.
Reporting-Konsolidierungskreis
In einem Reporting-Konsolidierungskreis sind folgende Aktionen möglich:
●
Einfügen von Berichtseinheiten in die Hierarchie Ziehen Sie dazu die Einheiten aus dem Bereich In die
Hierarchie einzufügende Berichtseinheiten in den Bereich der Berichtseinheitenhierarchie, und legen Sie sie
dort ab.
○
Die rot angezeigten Berichtseinheiten sind noch nicht in die Hierarchie eingefügte Berichtseinheiten des
Konsolidierungskreises. Eine Einfügung ist jedoch erforderlich für die Durchführung von RollupBerechnungen.
○
Die anderen, nicht rot angezeigten Berichtseinheiten sind Berichtseinheiten in der Datenbank, die nicht in
die Hierarchie eingefügt werden müssen.
Hinweis
Die Spalte "Rollup (J/N)" in einer Konsolidierungskreisliste gibt für die einzelnen Konsolidierungskreise an,
ob alle Berichtseinheiten korrekt in die Hierarchie eingefügt wurden oder nicht.
Hinweis
Alle Berichtseinheiten die per Drag & Drop in die Hierarchie verschoben werden, behalten ihre
Standardwerte bei: Konsolidierungsquote 100 %, Kontrollquote 100 %, Vollkonsolidierungsmethode.
Tipp
Wenn eine Berichtseinheit oder ein Reporting-ID-Filter im Schritt "Definition" festgelegt wurde, gibt es zwei
Optionen für die im Hierarchiefeld zu erfassenden Berichtseinheiten: "Filter" (zeigt nur die
Berichtseinheiten im ausgewählten Filter an) oder "Alle Berichtseinheiten" (zeigt alle Berichtseinheiten der
Berichtseinheitentabelle im Modul Struktur an).
●
352
Verschieben von Berichtseinheiten in der Hierarchie.
Sie können die in der Berichtseinheitenhierarchie aufgeführten Berichtseinheiten per Drag & Drop
verschieben.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Löschen von Berichtseinheiten aus der Hierarchie.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die zu löschende Berichtseinheit, und wählen Sie Berichtseinheit
aus Hierarchie löschen. Alternativ können Sie die Einheit (bzw. Einheiten) aus der Berichtseinheitenhierarchie
in den Bereich In die Hierarchie einzufügende Berichtseinheiten ziehen und dort ablegen.
Die Berichtseinheit wird rot im Bereich In die Hierarchie einzufügende Berichtseinheiten angezeigt, was
bedeutet, dass sie an einer anderen Stelle in der Hierarchie platziert werden muss.
●
Löschen von Berichtseinheiten aus dem Konsolidierungskreis
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die zu löschende Berichtseinheit, und wählen Sie Berichtseinheit
aus Konsolidierungskreis löschen.
Die Berichtseinheit wird schwarz im Bereich In die Hierarchie einzufügende Berichtseinheiten angezeigt, was
bedeutet, dass sie nicht unbedingt in der Hierarchie platziert werden muss.
Gesetzlicher Konsolidierungskreis
Sie können eine Hierarchie auf einen gesetzlichen Konsolidierungskreis anwenden, nachdem die Beteiligungen im
Schritt Beteiligungen definiert wurden. Mit Hilfe der Hierarchie können Sie das Ergebnis der Erstellung der
Beteiligungen anzeigen und die Hierarchie gegebenenfalls neu organisieren.
Es werden Berichtseinheiten im Bereich In die Hierarchie einzufügende Berichtseinheiten angezeigt. Es kann sich
dabei beispielsweise um Einheiten von Eröffnungskonsolidierungskreisen handeln, wenn ein solcher im Schritt
Definition definiert wurde.
In einem gesetzlichen Konsolidierungskreis sind folgende Aktionen möglich:
●
Verschieben von Berichtseinheiten in der Hierarchie
Sie können die in der Berichtseinheitenhierarchie aufgeführten Berichtseinheiten per Drag & Drop
verschieben.
●
Löschen von Berichtseinheiten aus der Hierarchie.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die zu löschende Berichtseinheit, und wählen Sie Berichtseinheit
aus Hierarchie löschen. Alternativ können Sie die Einheit (bzw. Einheiten) aus der Berichtseinheitenhierarchie
in den Bereich In die Hierarchie einzufügende Berichtseinheiten ziehen und dort ablegen.
Die Berichtseinheit wird rot im Bereich In die Hierarchie einzufügende Berichtseinheiten angezeigt, was
bedeutet, dass sie stets an einer anderen Stelle in der Hierarchie platziert werden muss.
Aktualisierung der vorhandenen Konsolidierungskreise
Die Konsolidierungskreise aus der vorangegangenen Version werden aktualisiert. Sie werden als Liste (nicht als
Hierarchie) im Schritt Konsolidierungskreis angezeigt. Sie können eine Hierarchie auf einen aktualisierten
Konsolidierungskreis anwenden.
Damit die Rollup-Regel angewendet werden kann, d. h. die Berechnungen ausgeführt werden, müssen alle
Berichtseinheiten des Konsolidierungskreises (bei Eröffnung und bei Schluss) in die gewählte Hierarchie eingefügt
werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
353
5.4.8.2.2 Anwenden von Hierarchien auf
Konsolidierungskreise
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis auf Hierarchie anwenden.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Um eine im Modul Struktur vorhandene Hierarchie auf den Konsolidierungskreis anzuwenden, wählen Sie
Hierarchie der Struktur anwenden. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche neben Hierarchie, und
wählen Sie in der Liste die anzuwendende Hierarchie aus.
○
Um eine bereits in einem anderen Konsolidierungskreis verwendete Hierarchie anzuwenden, wählen Sie
Hierarchie von einem anderen Konsolidierungskreis kopieren. Klicken Sie anschließend auf die
Schaltfläche neben Konsolidierungskreis, und wählen Sie in der Liste den Konsolidierungskreis mit der
Hierarchie aus, die angewendet und kopiert werden soll.
Hinweis
Dabei ändert sich nur die Anordnung der Berichtseinheiten in der Baumstruktur.
Hinweis
Wenn für einen Reporting-Konsolidierungskreis ein Berichtseinheitenfilter während des Schritts
"Definition" festgelegt wurde, wird dieser automatisch angewendet.
3.
Klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen
Einschränken von Berichtseinheiten und Berichtseinheiten- oder Reporting-ID-Filtern [Seite 347]
5.4.8.2.3 Löschen von auf Konsolidierungskreise
angewendete Hierarchien
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis auf
.
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
2.
354
Klicken Sie auf Ja.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.8.2.4 Einblenden/Ausblenden von Stufen einer
Hierarchie, die keine Berichtseinheiten enthalten
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis auf Alle Stufen.
Die Stufen der Hierarchie, die keine Berichtseinheiten enthalten, werden ausgeblendet.
2.
Klicken Sie erneut auf Alle Stufen.
Alle Stufen der Hierarchie werden angezeigt, auch diejenigen, die keine Berichtseinheiten enthalten.
5.4.8.2.5
Registerkarte "Quote und Methode"
Diese Registerkarte enthält die Konsolidierungsquoten und -methoden der in der Hierarchie ausgewählten
Berichtseinheit des Konsolidierungskreises. Je nach Typ des Konsolidierungskreises können Sie bestimmte
Eigenschaften ändern.
Gesetzlicher Konsolidierungskreis
Die hier angezeigten Eigenschaften der Berichtseinheiten wurden während der Erstellung der Berichtseinheiten
im SchrittBeteiligungen definiert. Nur die Konsolidierungsmethode kann geändert werden.
Reporting-Konsolidierungskreis
Die angezeigten Eigenschaften der Berichtseinheiten können entweder hier oder auf der Registerkarte Quote und
Methode im Schritt Konsolidierungskreis definiert werden. So können Sie die effektiven Anteilsquoten, die
Kontrollquoten und die Konsolidierungsquoten ändern und die Konsolidierungsmethode auswählen.
Auf der Registerkarte Initialisierung können Sie Änderungen an Reporting-Konsolidierungskreisen und
gesetzlichen Konsolidierungskreisen vornehmen.
Hinweis
Die Reihen Bei Eröffnung werden nur angezeigt, wenn ein Eröffnungskonsolidierungskreis auf der Registerkarte
Definition definiert wurde.
Hinweis
Die auf den Registerkarten Status und Eintritt/Austritt festgelegten Eigenschaften können während der
Konsolidierung zum Eingeben des Status der Berichtseinheit verwendet werden. Diese Eigenschaften haben
keinen Einfluss auf die Berechnungen im Editor des Konsolidierungskreises.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
355
Ändern von Kontroll- und effektiven Anteilsquoten
Die auf die Berichtseinheitenzeilen anzuwendenden Kontroll- und effektiven Anteilsquoten können nur in einem
Reporting-Konsolidierungskreis geändert werden.
Wenn die Kontrollquote geändert wurde, wird die Konsolidierungsmethode per Standardeinstellung automatisch
abhängig von den Schwellenwerten neu definiert.
Hinweis
In einem gesetzlichen Konsolidierungskreis können Sie die Kontrollquote oder effektive Anteilsquote nicht
direkt ändern, wenn sie mithilfe von Anteilen und Stimmrechten berechnet wurden, die in Kapital- oder
Beteiligungszeilen (im Schritt Beteiligungen) definiert sind.
Ändern von Konsolidierungsmethoden
Die auf der Grundlage der Kontrollquote ermittelten Konsolidierungsmethoden können geändert werden, wenn
die Konsolidierungsmethode nicht der Konsolidierungsquote entsprechen soll.
Die Änderung erfolgt in den Reporting-Konsolidierungskreisen auf die gleiche Weise wie in den gesetzlichen
Konsolidierungskreisen.
Die Konsolidierungsmethoden müssen hauptsächlich geändert werden, um:
●
Unter gemeinsamer Kontrolle stehende Berichtseinheiten zu verwalten (Joint-Venture)
●
Fälle zu verwalten, in denen die Konsolidierungsmethode nicht mit der Kontrollquote übereinstimmt
Berichtseinheiten unter gemeinsamer Kontrolle
Bei einer gemeinsamen Kontrolle (Joint-Venture), kann eine Berichtseinheit zu 50 % von zwei Konzernen
kontrolliert werden. Siehe dazu folgendes Beispiel:
Wenn die Kontrollquote größer oder gleich 50 % ist, wird die Methode der Vollkonsolidierung angewendet (wenn
die Schwelle bei 50 % festgelegt wurde). Wenn sich die Berichtseinheit jedoch unter gemeinsamer Kontrolle
befindet, muss sie mithilfe der Quotenkonsolidierung konsolidiert werden, da eine Vollkonsolidierung durch zwei
Gesellschaften nicht möglich ist.
Die Methode kann folgendermaßen geändert werden:
Domäne Verarbeitung
Konsolidierungskreise
356
Modul Konsolidierungskreise
Editor der Reporting-
Registerkarte Quote und Methode
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Modus Konsolidierungskreis
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Ursprüngliche Konsolidierungsmethode und -quote
Schlussmethode
Vollkonsolidierung (VK)
Quote bei Schluss
100,00
Geänderte Konsolidierungsmethode und -quote
Schlussmethode
Quotenkonsolidierung (QK)
Quote bei Schluss
50,00
Die geänderte Quote ist 50 %.
Konsolidierungsmethode stimmt nicht mit Kontrollquote überein
Theoretisch entspricht die Konsolidierungsmethode genau der Kontrollquote. In der Praxis kann es jedoch
vorkommen, dass eine vollständig kontrollierte Gesellschaft nicht konsolidiert werden oder eine Berichtseinheit,
die unter maßgeblicher Kontrolle steht, voll konsolidiert werden muss.
Um diese Fälle zu verwalten, können Sie die Konsolidierungsmethode ändern.
Beispiel
Stellen Sie sich vor, die Muttergesellschaft hat alleinige Kontrolle über eine Tochtergesellschaft in einem
politisch instabilen Land. Wenn die Mutterberichtseinheit aufgrund der politischen Unruhen ein Einfrieren der
Gewinne und Exporte fürchtet, kann sie entscheiden, diese Berichtseinheit nicht zu konsolidieren und ändert so
die Konsolidierungsmethode. In diesem Fall werden die Tochtergesellschaft und die Kontrollquote immer noch
im Konsolidierungskreis angegeben, die Tochter wird jedoch als nicht konsolidiert angesehen.
Weitere Informationen
Schritt "Beteiligungen" [Seite 384]
Schritt "Konsolidierungskreis" [Seite 365]
Registerkarte "Initialisierung" [Seite 361]
Kopieren des Eröffnungskonsolidierungskreises in den aktuellen Konsolidierungskreis [Seite 339]
5.4.8.2.5.1
Ändern von Konsolidierungsmethoden
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis die Berichtseinheit aus, deren
Konsolidierungsmethode Sie ändern möchten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
357
2.
Wählen Sie die Registerkarte Quote und Methode.
3.
Wählen Sie die Konsolidierungsmethode in der Spalte Geänderter Wert im Feld Konsolidierungsmethode und
Quote (in %).
4.
Speichern Sie den Konsolidierungskreis, um die Änderung zu bestätigen.
5.4.8.2.6
Registerkarte "Eintritt/Austritt"
Auf dieser Registerkarte können Sie Konsolidierungskreisveränderungen verwalten.
In der Anwendung werden Daten mit einem Eröffnungs- und Schlussdatum versehen. Auf diese Weise können
automatisch grundlegende Änderungen des Konsolidierungskreises wie Eintritte und Austritte von
Berichtseinheiten ermittelt werden.
Hinweis
Die Anwendung verwendet die Eröffnungs- und Schlussbewegungen, um automatisch zu erkennen, ob eine
Berichtseinheit:
●
In den Konsolidierungskreis eintritt, wenn in der Schlussbewegung keine Daten für sie vorhanden sind, jedoch
in der Eröffnungsbewegung. Die Berichtseinheit wird als "eintretend" bezeichnet.
●
Aus dem Konsolidierungskreis austritt, wenn in der Schlussbewegung Daten für sie vorhanden sind, jedoch
nicht in der Eröffnungsbewegung. Die Berichtseinheit wird als "austretend" bezeichnet.
Auf der Registerkarte Eintritt/Austritt können Sie jede Berichtseinheit individuell verwalten.
Anhand der Optionen der Registerkarte können Sie:
●
Das Teilberichtspaket für eine austretende Berichtseinheit angeben
●
Die Änderungen einer ein- oder austretenden Berichtseinheit innerhalb eines Erfassungszeitpunkts verwalten
●
Fälle verwalten, in denen eine Berichtseinheit von einer anderen übernommen wird
Achtung
Diese Änderungen können nur verwaltet werden, wenn die notwendigen Bewegungen während der
Einrichtung konfiguriert wurden.
Erfassungszeitpunkt Teilberichtspaket
Wenn eine Berichtseinheit während des Erfassungszeitpunkts aus dem Konsolidierungskreis austritt, werden ihre
Erträge bei der Konsolidierung nur für den Teil des Erfassungszeitpunkts vor dem Austrittszeitpunkt konsolidiert.
Dazu kann die Muttergesellschaft (bei entsprechender Konfiguration):
●
Die austretende Berichtseinheit auffordern, ihr ein Berichtspaket mit den Ergebnissen für den
Erfassungszeitpunkt vor dem Austritt zu senden
●
Die auf die Berichtseinheit anzuwendende Konsolidierungsmethode für den Zeitraum vor ihrem Austritt
festlegen
358
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Dazu muss das Teilberichtspaket den Zeitraum abdecken, in dem die Berichtseinheit Teil des
Konsolidierungskreises war. Wählen Sie das korrekte Datum unter "Erfassungszeitpunkt Teilberichtspaket"
aus.
Bei zwischenliegenden Reporting-IDs im selben Erfassungszeitpunkt erlaubt diese Funktion damit für die
aktuellen austretenden Einheiten dieses Erfassungszeitpunkts, die vorkonsolidierten Daten der dem
Austrittsdatum entsprechenden Reporting-ID und nicht die der aktuellen Reporting-ID zu laden. Dadurch wird
für die aktuelle Reporting-ID das Importieren der Berichtspakete und zentralen manuellen Buchungen der
Reporting-ID, die dem Austrittsdatum entspricht, verhindert. Siehe Beispiel unten.
Hinweis
Berichtseinheiten, die dem Konsolidierungskreis beitreten, werden nicht Teilberichtspaketen hinzugefügt. Sie
senden ein komplettes Berichtspaket mit Daten für die entsprechende Periode an die zentrale Berichtstelle.
Eintritt/Austritt mit Zwischenschritten
Wenn eine Gesellschaft während der Periode einem Konsolidierungskreis beitritt oder diesen verlässt, kann dies in
Schritten geschehen. Die auf diese Berichtseinheit anzuwendende Konsolidierungsquote und ggf.
Konsolidierungsmethode variieren dementsprechend. Siehe Beispiel unten.
Diese Änderungen können mithilfe der Option Zwischenquote verwaltet werden. Die Option ist standardmäßig
ausgegraut.
Wenn sie aktiviert ist, können Sie folgende Daten eingeben:
●
Anteilszwischenquote
●
Kontrollzwischenquote
●
Konsolidierungszwischenquote
Der Zwischenschritt und die Konsolidierungszwischenquote entsprechen der Periode, in der die Berichtseinheit
mit einer anderen Quote als am Schluss konsolidiert wird. Auf dieser Grundlage wird eine
Konsolidierungsdifferenz berechnet.
Erworbene Berichtseinheit
Wenn während der Periode eine Berichtseinheit erworben wird, kann die Periode in Perioden vor dem Erwerb und
nach dem Erwerb unterteilt werden. Anschließend können Sie eine Konsolidierungsmethode und -quote festlegen,
die vor dem Erwerb auf die Berichtseinheit angewendet wird. Die im restlichen Erfassungszeitpunkt anfallenden
Erträge werden in die Konten der erwerbenden Berichtseinheit integriert. Siehe Beispiel unten.
In diesem Fall geben Sie folgende Informationen an:
●
Erwerbende Berichtseinheit
●
Gegebenenfalls Erfassungszeitpunkt des Teilberichtspakets
Diese Informationen werden in der Spalte Erwerbende Berichtseinheit angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
359
Beispiel
Erfassungszeitpunkt Teilberichtspaket Wenn Berichtseinheit A den Konzern M am 30. Juni 2005 verlässt,
müssen Sie angeben, dass das zu berücksichtigende Berichtspaket auf 2005.06 datiert ist.
Beispiel
Eintritt/Austritt mit Zwischenschritten Stellen Sie sich vor, der Konzern M kauft 30 % von Berichtseinheit A zu
Anfang des Erfassungszeitpunkts 2004.12 und erwirbt zusätzliche Anteile im weiteren Verlauf dieser Periode.
Bei Schluss kontrolliert M 45 % von Berichtseinheit A. Die auf A angewendete Konsolidierungsquote ändert
sich daher während der Periode.
Beispiel
Erworbene Berichtseinheit Stellen Sie sich vor, Berichtseinheit A, an der Konzern M 45 % hält, wird am 1. April
2005 erworben. Im Konsolidierungskreis müssen Sie die auf A anzuwendende Konsolidierungsmethode und quote angeben. In diesem Beispiel wird A proportional konsolidiert, d. h. die Konsolidierungsquote beträgt bis
zum 1. April 45 %.
Weitere Informationen
Erweiterter Modus: Registerkarte "Konsolidierungskreisänderungen" [Seite 891]
5.4.8.2.6.1
Verwalten von abgehenden Gesellschaften
(innerhalb der Periode)
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Editor für Konsolidierungskreise im Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis die eingehende
oder abgehende Berichtseinheit aus.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Eintritt/Austritt.
3.
Geben Sie gegebenenfalls den Erfassungszeitpunkt des Teilberichtspakets an.
4.
Speichern Sie den Konsolidierungskreis, um die Änderung zu bestätigen.
Die Berichtseinheiten werden als unterjährige Abgänge behandelt.
360
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.8.2.6.2 Verwalten von Konsolidierungsänderungen für
eingehende/abgehende Berichtseinheiten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Editor für Konsolidierungskreise im Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis die eingehende
oder abgehende Berichtseinheit, deren Konsolidierungsquote geändert wurde.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Eintritt/Austritt.
3.
Wählen Sie die Option Zwischenquote und geben Sie die Quoten ein.
4.
Speichern Sie den Konsolidierungskreis, um die Änderung zu bestätigen.
Die geänderten Konsolidierungsquoten werden im Konsolidierungskreis für diese Berichtseinheit
berücksichtigt.
5.4.8.2.6.3 Verwalten von erworbenen Berichtseinheiten (zu
Anfang oder innerhalb der Periode)
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Editor für Konsolidierungskreise im Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis die erworbene
Berichtseinheit aus.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Eintritt/Austritt.
3.
Wählen Sie die erwerbende Berichtseinheit und gegebenenfalls den Erfassungszeitpunkt des
Teilberichtspakets aus.
4.
Speichern Sie den Konsolidierungskreis, um die Änderung zu bestätigen.
Die Berichtseinheit wird als bei der Eröffnung oder unterjährig erworben behandelt.
5.4.8.2.7
Registerkarte "Initialisierung"
Hinweis
Die Registerkarte Initialisierung wird nicht angezeigt, wenn der Reporting-Konsolidierungskreis nicht durch ein
Portfolio initialisiert wurde.
Wenn ein Konsolidierungskreis mit Hilfe eines Portfolios initialisiert wurde, ist diese Registerkarte verfügbar, auf
der Sie die folgenden Daten aus der Initialisierung ändern können:
●
Bei einem Reporting-Konsolidierungskreis:
○
Effektiver Anteil
○
Kontrollquote
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
361
●
○
Konsolidierungsquote
○
Konsolidierungsmethoden
Bei einem gesetzlichen Konsolidierungskreis: Konsolidierungsmethoden
Hinweis
Die Reihen Bei Eröffnung werden nur angezeigt, wenn ein Eröffnungskonsolidierungskreis auf der Registerkarte
Definition definiert wurde.
Sie können die Quoten in den Spalten Geänderter Wert ändern, indem Sie die Werte direkt eingeben oder in den
Dropdown-Menüs auswählen.
Die Optionen ... bei Initialisierung beibehalten ermöglichen das Beibehalten geänderter Werte, wenn Sie den
Konsolidierungskreis durch ein Portfolio initialisieren.
Weitere Informationen
Schritt "Initialisierung durch Portfolio" [Seite 378]
5.4.8.2.8
Registerkarte "Status"
Diese Registerkarte wird im Rahmen einer Stufenkonsolidierung verwendet. Hier können Sie den Status sowie den
der Berichtseinheit zugewiesenen Teilkonsolidierungskreis angeben. Außerdem wird angegeben, ob für eine
Berichtseinheit die Kontrolle erzwungen wurde.
Hinweis
Das Feld Bei Eröffnung wird angezeigt, wenn ein Eröffnungskonsolidierungskreis im Schritt "Definition"
ausgewählt wurde und seine Eigenschaften angezeigt werden. In diesem Teil können Sie den Status der
Berichtseinheit im Eröffnungskonsolidierungskreis abrufen. Änderungen sind jedoch nicht möglich.
Status der Berichtseinheiten
Der Status gibt die Hierarchie der verschiedenen Berichtseinheiten im Konsolidierungskreis an. Der Status kann
lauten:
●
Mutterberichtseinheit (M)
Die Hauptmutterberichtseinheit wird auf der Registerkarte "Definition" definiert.
●
Tochterberichtseinheit (T)
Tochterberichtseinheiten sind der Hauptmutterberichtseinheit zugeordnete Berichtseinheiten.
●
Unter-Mutterberichtseinheit (UM) (Mutterberichtseinheit einer Untergruppe)
Unter-Mutterberichtseinheiten von Teilkonsolidierungskreisen sind ebenfalls Tochtergesellschaften.
●
Enkelberichtseinheit
362
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Eine Enkelberichtseinheit ist eine Tochterberichtseinheit eines Teilkonsolidierungskreises. Die
Berichtseinheiten werden als Unter-Mutterberichtseinheiten und wenn einer Berichtseinheit ein
Teilkonsolidierungskreis zugewiesen wurde als Enkelberichtseinheit angesehen.
●
Nicht im Konsolidierungskreis inbegriffen
Nicht in der Konsolidierung enthaltene Berichtseinheiten werden als außerhalb des Konsolidierungskreises
betrachtet.
Zuweisen eines Teilkonsolidierungskreises zu einer Berichtseinheit für
gesetzliche Konsolidierungskreise
Der Code, die Periode und die Version des Teilkonsolidierungskreises können nie eingegeben werden. Sie werden
beim Initialisieren des Konsolidierungskreises aus einem Portfolio durch Auswahl der stufenkonsolidierten
Teilkonsolidierungskreise übernommen.
Wenn der Teilkonsolidierungskreis identifiziert wurde, wird der Status automatisch aktualisiert. Die
Berichtseinheit wird als Unter-Mutterberichtseinheit angezeigt. Alle Berichtseinheiten des
Teilkonsolidierungskreises werden als Enkelberichtseinheiten der Hauptmutterberichtseinheit betrachtet.
Achtung
Die auf der Registerkarte Status definierten Eigenschaften werden zu Konsolidierungszwecken verwendet. Sie
dienen zum Festlegen der Regeln, die während der Konsolidierungsverarbeitung auf Berichtseinheiten
angewendet werden. Diese Eigenschaften haben keinen Einfluss auf die Berechnungen im Editor des
Konsolidierungskreises.
Zuweisen eines Teilkonsolidierungskreises zu einer Berichtseinheit für einen
Reporting- Konsolidierungskreis
Beim Zuweisen eines Teilkonsolidierungskreises zu einer Berichtseinheit wird Folgendes angegeben:
●
Teilkonsolidierungskreis
●
Periode des Teilkonsolidierungskreises:
●
○
Durch Aktivieren der Option Periode aktueller Konsolidierungskreis, wenn die Periode des
Teilkonsolidierungskreises mit der Periode des Konsolidierungskreises identisch ist.
○
Durch Auswahl der entsprechenden Periode, wenn sich die Periode des Teilkonsolidierungskreises von
der des aktuellen Konsolidierungskreises unterscheidet
Version des Teilkonsolidierungskreises:
○
Durch Aktivieren der Option Version aktueller Konsolidierungskreis, wenn die Version des
Teilkonsolidierungskreises mit der Version des Konsolidierungskreises identisch ist.
○
Durch Auswahl der entsprechenden Version, wenn sich die Version des Teilkonsolidierungskreises von
der des aktuellen Konsolidierungskreises unterscheidet
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
363
Erzwungene Kontrolle
Die Option Erzwungene Kontrolle des Konzerns über Berichtseinheit (Anfangswert) gibt an, dass die Kontrolle des
Unternehmens entweder über Beteiligungen (in einem gesetzlichen Konsolidierungskreis) oder das
periodenbezogene Portfolio (in einem Reporting-Konsolidierungskreis) erzwungen wurde. Die Berichtseinheit ist
daher betroffen.
Da diese Option lediglich einen Hinweis darstellt, kann sie weder aktiviert noch deaktiviert werden. Sie können
lediglich die Eigenschaft "Erzwungene Kontrolle" im Schritt Beteiligungen ändern.
Weitere Informationen
Schritt "Definition" [Seite 345]
Schritt "Initialisierung durch Portfolio" [Seite 378]
Definieren einer Konsolidierungsregel [Seite 1022]
Erzwungene Kontrolle [Seite 312]
5.4.8.2.8.1
Zuweisen von Teilkonsolidierungskreisen zu
Berichtseinheiten für Reporting-Konsolidierungskreise
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Editor für Konsolidierungskreise im Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis die
Berichtseinheit, der Sie einen Teilkonsolidierungskreis zuweisen möchten.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Status.
3.
Wählen Sie im Dropdown-Menü Status die Option Unter-Mutterberichtseinheit.
4.
Aktivieren Sie Teilkonsolidierungskreis.
5.
Wählen Sie den Teilkonsolidierungskreis aus.
Hinweis
Wenn Sie die Periode und/oder Version des aktuellen Konsolidierungskreises über die entsprechenden
Optionen berücksichtigen möchten, können Sie nacheinander den Code, die Periode und die Version des
Teilkonsolidierungskreises auswählen.
Weitere Informationen
Definieren einer Konsolidierungsregel [Seite 1022]
Schritt "Initialisierung durch Portfolio" [Seite 378]
364
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.8.3
Schritt "Konsolidierungskreis"
Hier werden die Berichtseinheiten und deren Eigenschaften in Listenform angezeigt.
Der Schritt Konsolidierungskreis umfasst dieselben Bereiche wie der Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis:
●
Listenbereich
●
Eigenschaften der in der Hierarchie ausgewählten Berichtseinheit.
Dieser Bereich ist per Standardeinstellung ausgeblendet. Sie können die Schaltfläche "Eigenschaften"
verwenden, um das Feld nach Bedarf ein- und auszublenden. Der Bereich enthält folgende Registerkarten:
○
Registerkarte Quote und Methode
○
Registerkarte Eintritt/Austritt
○
Registerkarte Initialisierung
Hinweis
Die Registerkarte Initialisierung wird nicht angezeigt, wenn der Reporting-Konsolidierungskreis nicht
durch ein Portfolio initialisiert wurde.
○
Registerkarte Status
Hinweis
Sie können die Eigenschaften mehrerer Berichtseinheiten gleichzeitig ändern, indem Sie die STRG - oder
die UMSCHALT -Taste verwenden.
Im Gegensatz zum Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis ermöglicht Ihnen der Schritt Konsolidierungskreis
Folgendes:
●
Die Eigenschaften eines Eröffnungskonsolidierungskreises ausblenden (wenn im Schritt Definition festgelegt)
●
Die Eigenschaften der Tochtergesellschaften ein- und ausblenden, d.h. die Eigenschaften der
Enkelgesellschaften bei einer Stufenkonsolidierung
●
Eine Liste aller oder ausgewählter Berichtseinheiten im Konsolidierungskreis exportieren
Reporting-Konsolidierungskreis
Bei einem Reporting-Konsolidierungskreis können in diesem Schritt die Berichtseinheiten eingefügt und deren
Eigenschaften definiert werden. Sie können Berichtseinheiten auch im Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis
einfügen.
Gesetzlicher Konsolidierungskreis
Die Berichtseinheiten in einem gesetzlichen Konsolidierungskreis werden automatisch während der Schritte
Hierarchischer Konsolidierungskreis und Konsolidierungskreis generiert, wenn Beteiligungen im Schritt
Beteiligungen definiert werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
365
Während der Schritte Hierarchischer Konsolidierungskreis und Konsolidierungskreis können nur die
Konsolidierungsmethoden geändert werden.
Weitere Informationen
Schritt "Initialisierung durch Portfolio" [Seite 378]
Schritt "Beteiligungen" [Seite 384]
Schritt "Hierarchischer Konsolidierungskreis" [Seite 350]
5.4.8.3.1
Anzeigen der Eigenschaften von
Eröffnungskonsolidierungskreisen
Vorgehensweise
Klicken Sie auf
.
Hinweis
Die Schaltfläche ist deaktiviert, wenn kein Eröffnungskonsolidierungskreis im Schritt Definition definiert
wurde.
5.4.8.3.2 Anzeigen von stufenkonsolidierten
Teilkonsolidierungskreisen
Vorgehensweise
Klicken Sie auf Eigenschaften der Enkelgesellschaften.
5.4.8.3.3 Hinzufügen/Löschen von Berichtseinheiten in
einem Reporting-Konsolidierungskreis
Sie können Berichtseinheiten nur in einem Reporting-Konsolidierungskreis hinzufügen oder löschen.
Achtung
In einem gesetzlichen Konsolidierungskreis wird die Liste der Berichtseinheiten automatisch über die Liste der
Gesellschaften verwaltet.
366
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
In einem Reporting-Konsolidierungskreis wird beim Hinzufügen einer Berichtseinheit Folgendes festgelegt:
●
Berichtseinheit
●
Kontrollquote
●
Gegebenenfalls die effektive Anteilsquote
Die Konsolidierungsmethode wird automatisch durch Vergleich der Kontrollquoten und Konsolidierungsschwellen
ermittelt. Die Konsolidierungsquoten werden anschließend auf der Grundlage der Kontrollquote oder des
Maximums der Kontroll- und der effektiven Anteilsquote berechnet.
5.4.8.3.3.1
Hinzufügen von Berichtseinheiten zu ReportingKonsolidierungskreisen
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Editor für Konsolidierungskreise im Schritt Konsolidierungskreis auf
2.
Wählen Sie Berichtseinheit einfügen.
.
Der Assistent zum Einfügen von Berichtseinheiten wird geöffnet.
3.
Geben Sie die Berichtseinheit, die effektive Anteilsquote, die Kontrollquote sowie die
Konsolidierungsmethode und -quote an.
4.
Klicken Sie auf Weiter.
5.
Wenn Sie Berichtseinheiten eines Teilkonsolidierungskreises integrieren möchten, wählen Sie einen
Teilkonsolidierungskreis aus.
Die neue Berichtseinheit wird in der Liste der Berichtseinheiten angezeigt.
5.4.8.3.3.2 Hinzufügen mehrerer Berichtseinheiten zu einem
Reporting-Konsolidierungskreis
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Editor für Konsolidierungskreise im Schritt Konsolidierungskreis auf die Schaltfläche
2.
Wählen Sie Berichtseinheitenliste einfügen.
.
Das Dialogfeld "Berichtseinheitenliste einfügen" wird geöffnet.
3.
Wenn Sie alle Berichtseinheiten in eine Reporting-ID einfügen möchten, aktivieren Sie die Option Alle
Berichtseinheiten der Reporting-ID auswählen und wählen Sie eine Reporting-ID aus.
4.
Wenn Sie einen Berichtseinheitenfilter oder mehrere Berichtseinheiten manuell auswählen möchten,
aktivieren Sie die Option Berichtseinheitenliste auswählen. Wählen Sie anschließend die Methode und einen
Wert im angezeigten Dialogfeld aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
367
5.
Klicken Sie auf Einfügen.
Die Berichtseinheiten werden mit einer Konsolidierungsquote und einer Kontrollquote von 100 % und der
Methode der Vollkonsolidierung eingefügt.
5.4.8.3.3.3 Löschen mehrerer Berichtseinheiten aus
Reporting-Konsolidierungskreisen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Editor für Konsolidierungskreise im Schritt Konsolidierungskreis die Berichtseinheit(en), die Sie
löschen möchten.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Ja.
Hinweis
Berichtseinheiten, die bei Eröffnung in der Berichtseinheitenliste vorhanden waren, werden nicht gelöscht.
Die Konsolidierungsmethode dieser Einheiten ändert sich jedoch zu "Nicht konsolidiert" und die
Schlussquote lautet "0".
5.4.8.3.4 Exportieren der im Konsolidierungskreis
enthaltenen Berichtseinheiten
Sie können die im Konsolidierungskreis enthaltenen Berichtseinheiten in eine kommagetrennte Datei (CSV-Datei)
exportieren. Es gibt zwei Exporttypen:
●
Exportieren aller Berichtseinheiten
Sie können alle im Konsolidierungskreis enthaltenen Berichtseinheiten mit allen Spalten (unabhängig von der
aktuellen Ansicht) exportieren.
●
Exportieren einer gefilterten Liste der Berichtseinheiten
Sie können einen Filter erstellen und nur die Berichtseinheiten im Filter anzeigen. Weiterhin können Sie
zusätzliche Spalten sichtbar machen oder sichtbare Spalten ausblenden. Anschließend können Sie nur die
angezeigten Berichtseinheiten und Spalten exportieren.
Weitere Informationen
Erstellen von Filtern in Elementlisten [Seite 396]
Hinzufügen/Löschen von Spalten in einer Elementliste [Seite 394]
368
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.8.3.4.1
Exportieren von allen im Konsolidierungskreis
enthaltenen Berichtseinheiten
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Schritt Konsolidierungskreis auf den Pfeil der Schaltfläche
Dropdown-Menü die Option Daten exportieren.
Das Dialogfeld Datenexport wird angezeigt.
, und wählen Sie im
2.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste Typ der Exportdatei, ob die Datei im Format CSV (Komma getrennt) oder
TXT (Tabulator getrennt) erstellt werden soll.
3.
Klicken Sie auf Durchsuchen, um einen Dateinamen und einen Pfad für die Exportdatei anzugeben.
Sie können den Dateipfad auch im Feld Name der Exportdatei eingeben.
4.
Klicken Sie auf Exportieren.
Eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt und die Exportdatei wird im angegebenen Ordner erstellt.
Ergebnisse
Zum Exportieren von Eröffnungsbilanzdaten oder Teilkonsolidierungsdaten müssen Sie auf die Schaltfläche
(Eröffnungswerte) bzw. auf die Schaltfläche Eigenschaften Enkelgesellschaften klicken, bevor Sie den Export
ausführen. Wenn diese Schaltflächen bereits aktiviert wurden, sind die Daten bereits geladen und zum Export
bereit. In diesem Fall müssen Sie die Schaltflächen nicht erneut aktivieren.
5.4.8.3.4.2 Exportieren von gefilterten Liste von
Berichtseinheiten im Konsolidierungskreis
Vorgehensweise
1.
Erstellen und konfigurieren Sie im Schritt Konsolidierungskreis die gewünschten Filter für die Liste der
Berichtseinheiten.
2.
Sie können Spalten in der Liste nach Bedarf hinzufügen bzw. entfernen.
3.
Klicken Sie auf den Pfeil der Schaltfläche
exportieren.
Das Dialogfeld Listenexport wird angezeigt.
4.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste Typ der Exportdatei, ob die Datei im Format CSV (Komma getrennt) oder
TXT (Tabulator getrennt) erstellt werden soll.
5.
Klicken Sie auf Durchsuchen, um einen Dateinamen und einen Pfad für die Exportdatei anzugeben.
Sie können den Dateipfad auch im Feld Name der Exportdatei eingeben.
6.
Klicken Sie auf Exportieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
, und wählen Sie im Dropdown-Menü die Option Liste
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
369
Eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt und die Exportdatei wird im angegebenen Ordner erstellt.
Ergebnisse
Zum Exportieren von Eröffnungsbilanzdaten oder Teilkonsolidierungsdaten müssen Sie auf die Schaltfläche
(Eröffnungswerte) bzw. auf die Schaltfläche Eigenschaften Enkelgesellschaften klicken, bevor Sie den Export
ausführen. Wenn diese Schaltflächen bereits aktiviert wurden, sind die Daten bereits geladen und zum Export
bereit. In diesem Fall müssen Sie die Schaltflächen nicht erneut aktivieren.
Weitere Informationen
Erstellen von Filtern in Elementlisten [Seite 396]
Hinzufügen/Löschen von Spalten in einer Elementliste [Seite 394]
5.4.8.3.5 Zuordnen einer benutzerdefinierten
Konsolidierungskreis-Eigenschaft zu im Konsolidierungskreis
eingeschlossenen Berichtseinheiten
In einem Konsolidierungskreis können Sie festlegen, dass eine bestimmte Verarbeitung durch Anwendung der
benutzerdefinierten Konsolidierungskreis-Eigenschaft in der Registerkarte Status auf eine bestimmte Auswahl an
Berichtseinheiten angewendet wird. Auf diese Weise können Sie beispielsweise die abgehenden Berichtseinheiten
identifizieren, indem Sie die Eigenschaften der Berichtseinheiten zu einem bestimmten Zeitpunkt prüfen. Wenn
eine Konsolidierung ausgeführt wird, werden die Berichtseinheiten, denen eine benutzerdefinierte
Konsolidierungskreis-Eigenschaft zugeordnet ist, gemäß dem Konsolidierungskreis verarbeitet.
Hinweis
Sie müssen dieselben benutzerdefinierten Eigenschaften des Konsolidierungskreises auch in der
Konsolidierungsregel auswählen.
Beispiel
Der Colors-Konzern führt seine Halbjahreskonsolidierung durch. Er konsolidiert eine Branche einschließlich
mehrerer Berichtseinheiten, plant jedoch, diese Branche vor Jahresende abzustoßen. Gemäß IFRS GAAP
sollten, wie bei Gewinn und Verlust, in Konzern-Konsolidierungskonten die Vermögenswerte der
Berichtseinheiten dieser Branche in einer einzelnen Zeile ausgewiesen werden.
Der zuständige Buchhalter muss hierfür umfangreiche manuelle Journalbuchungen eingeben und würde gerne
eine automatische Verarbeitung auf Grundlage einer Konsolidierungsregel verwenden.
Ein Berater des Konzerns entwickelt einige spezifische Konsolidierungsregeln. Diese Regeln erfordern jedoch
eine dynamische Auswahl der Berichtseinheiten.
370
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Der Buchhalter des Colors-Konzerns ordnet nun die benutzerdefinierte Eigenschaft des Konsolidierungskreises
zu den Berichtseinheiten im Konsolidierungskreis zu.
Weitere Informationen
Verwenden von Konsolidierungskreis-Kriterien zum Ausführen von Regeln [Seite 1029]
5.4.8.3.5.1
Zuordnen einer benutzerdefinierten
Konsolidierungskreis-Eigenschaft zu einer Berichtseinheit
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Schritt Konsolidierungskreis eine oder mehrere Berichtseinheiten aus, denen sie die
benutzerdefinierte Konsolidierungskreis-Eigenschaft zuordnen möchten. Um mehrere Berichtseinheiten
auszuwählen, halten Sie die UMSCHALT -Taste gedrückt.
2.
Klicken Sie auf der Registerkarte Status auf die Suchschaltfläche des Felds Benutzerdefinierte Eigenschaft des
Konsolidierungskreises.
Hinweis
Wenn die Registerkarte Status nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften.
Hinweis
Das Feld der benutzerdefinierten Eigenschaft des Konsolidierungskreises hat möglicherweise eine andere
Bezeichnung, je nachdem, welche Anforderungen Ihr Unternehmen hat.
3.
Wählen Sie im Elementauswahl-Dialogfeld die entsprechende benutzerdefinierte KonsolidierungskreisEigenschaft aus, und klicken Sie auf OK.
Die benutzerdefinierte Eigenschaft des Konsolidierungskreises wird der/den Berichtseinheit/en zugeordnet.
Ergebnisse
Sie können einer bestimmten Berichtseinheit nur eine benutzerdefinierte Konsolidierungskreis-Eigenschaft
zuordnen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
371
Nächste Schritte
Die benutzerdefinierte Konsolidierungskreis-Eigenschaft muss auch in der Registerkarte Konsolidierungskreis der
Konsolidierungsregel im Modul Regeln ausgewählt werden. Andernfalls wird bei der Konsolidierungsausführung
auf die ausgewählten Berichtseinheiten keine bestimmte Verarbeitung angewendet.
5.4.8.4
Sekundäre Hierarchie (Schritt)
In diesem Schritt können Sie bei Bedarf eine sekundäre Hierarchie verwalten. Mit einer sekundären Hierarchie
können Sie zwei einheitsbezogene dimensionale Hierarchien zeit- und versionsabhängig in einer Konsolidierung
speichern. Anschließend werden Eliminierungen für beide Hierarchien in einem einzelnen Datensatz berechnet.
Standardmäßig ist dieser Schritt leer. Um eine sekundäre Hierarchie hinzuzufügen, klicken Sie auf
Dialogfeld Sekundäre Hierarchie verwalten zuzugreifen.
, um auf das
Sie wählen die Dimension, auf der die sekundäre Hierarchie basieren soll, sowie die Initialisierungsmethode aus:
Auswahl der Basisdimension für sekundäre Hierarchie
Wählen Sie die Dimension, auf der die sekundäre Hierarchie basieren soll:
●
Ursprüngliche Berichtseinheit
Sie wählen die ursprüngliche Berichtseinheit beispielsweise dann aus, wenn Ihr Unternehmen nur in einer
Branche tätig ist (wenn sich jeweils nur ein Merkmalswert auf eine Berichtseinheit bezieht): Berichtseinheiten
sind als der Schnittpunkt zweier Achsen definiert, die durch zwei hierarchische Merkmale dargestellt werden
können (beispielsweise kann die erste Hierarchie oder der erste hierarchische Konsolidierungskreis auf dem
Merkmal "Sektor" und die sekundäre Hierarchie auf dem Merkmal "Geografisches Gebiet" basieren).
Wenn die sekundäre Hierarchie auf der Dimension "Ursprüngliche Berichtseinheit" basiert, ist die verknüpfte
Hierarchie, die für Eliminierungen verwendet wird, automatisch die Dimension "Partner". Die sekundäre
Hierarchie ist unabhängig von der im hierarchischen Konsolidierungskreis ausgewählten Hierarchie. Das
heißt, dass Sie nicht alle Berichtseinheiten des hierarchischen Konsolidierungskreises in die sekundäre
Hierarchie einschließen müssen.
Hinweis
Wenn Sie die Dimension "Ursprüngliche Berichtseinheit" bereits für andere Zwecke verwenden, kann sie
nicht für die sekundäre Hierarchie verwendet werden.
●
372
Management-Einheit
Sie wählen die Management-Einheit aus, wenn Ihr Unternehmen in mehreren Branchen tätig ist: Die
Berichtseinheiten werden als Blätter auf einer Achse definiert und die Daten werden dann nach
Tätigkeitsbereich in einer detaillierten Dimension aufgeschlüsselt.
Wenn die sekundäre Hierarchie auf der Management-Einheit basiert, ist die verknüpfte Dimension, die für
Eliminierungen verwendet wird, automatisch die Dimension "Partner-Management-Einheit" (also eine
Systemdimension).
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Initialisierung der sekundären Hierarchie
Wählen Sie die Erstellung der sekundären Hierarchie:
●
Von der Struktur anwenden
Sie können die sekundäre Hierarchie von der Struktur anwenden. Sie nehmen die Auswahl in der Liste der
verfügbaren Hierarchien vor.
●
Aus anderem Konsolidierungskreis kopieren
Sie können die sekundäre Hierarchie aus der Hierarchie eines anderen Konsolidierungskreises kopieren. In
diesem Fall muss der ausgewählte Konsolidierungskreis eine sekundäre Hierarchie einschließen, die in
derselben Dimension erstellt wurde. Wenn Sie diese Option auswählen, enthält die Liste der
Konsolidierungskreise, auf die Sie über die Suchschaltfläche zugreifen können, nur die Konsolidierungskreise
mit einer sekundären Hierarchie, die in derselben Dimension erstellt wurden.
●
Manuell erstellen
Sie können die sekundäre Hierarchie manuell erstellen. Wenn Sie diese Option auswählen, ziehen Sie im
Schritt Sekundäre Hierarchie die Berichtseinheiten aus dem Bereich Einzufügende Elemente der
Management-Einheit in die hierarchische Struktur und legen sie dort ab.
5.4.8.4.1
Entfernen der sekundären Hierarchie
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Editor für Konsolidierungskreise im Schritt Sekundäre Hierarchie auf
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
2.
Klicken Sie auf Ja.
.
Ergebnisse
Die sekundäre Hierarchie wird entfernt.
5.4.8.4.2 Beispiel einer sekundären Hierarchie mit
ursprünglicher Berichtseinheit
Von der Einheit R0050 wurde ein Intercompany-Umsatz von 30.000 € deklariert – chilenische Weine, die zur
Aktivität PI2030 "Weine und Spirituosen" gegenüber der Einheit R0040 – kalifornische Weinbergem, deklariert,
die auch zur Aktivität "Wein und Spirituosen" gehört.
Die entsprechende Eliminierung wird innerhalb der Aktivität Wine & Spirits erfasst (zwischen zwei verschiedenen
Einheiten von Wine & Spirits).
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
373
Die Konsolidierungskreishierarchie und die sekundäre Konsolidierungskreishierarchie sind folgendermaßen
festgelegt:
Beim Ausführen Ihres Dokuments, z. B. des Intercompany-Umsatzes zwischen R0050 – Chilean wines in der
Aktivität P1230 – Wine and Spirits gegen R0040 – Californian vineyards in der Aktivität P1230 – Wine and Spirits,
erscheint die Eliminierung an der Schnittstelle zwischen der Spalte P1230 – Wines and Spirits für die erste Achse,
die von der Berichtseinheitsdimension (erste im Schritt Hierarchischer Konsolidierungskreis des
Konsolidierungskreis-Editors definierte Hierarchie) initialisiert wurde und in Zeile G02 America der Spalte für die
zweite Achse, die von der Dimension der Ursprungsberichtseinheit initialisiert wurde (zweite im Schritt Sekundäre
Hierarchie im Konsolidierungskreis-Editor definierte Hierarchie):
374
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Sekundäre Hierarchie (Schritt) [Seite 372]
Beispiel einer sekundären Hierarchie mit Management-Einheit [Seite 375]
5.4.8.4.3 Beispiel einer sekundären Hierarchie mit
Management-Einheit
Folgende Intercompany-Umsätze wurden von der Einheit GEO-FRA deklariert:
●
1.000 € wurde von der Einheit GEO-FRA für die Management-Einheit "Wässer" gegenüber derselben Einheit
für die Management-Einheit "VERTEILUNG" deklariert
●
1.000.000 € wurde von der Einheit GEO-FRA für die Management-Einheit "Wein und Spirituosen" gegenüber
derselben Einheit deklariert, jedoch für die Management-Einheit "VERTEILUNG"
●
10.000 € wurde von der Einheit GEO-FRA für die Management-Einheit "Wein und Spirituosen" gegenüber
derselben Einheit deklariert, jedoch für die Management-Einheit "Wässer"
Die entsprechenden Eliminierungen werden auf der Ebene des ersten gemeinsamen übergeordneten Elements
erfasst.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
375
Die Konsolidierungskreishierarchie und die sekundäre Konsolidierungskreishierarchie sind folgendermaßen
festgelegt:
Sie können die Eliminierungen nur in den Hierarchieknoten oder in den Hierarchieknoten und auf Blattebene
durchführen.
Hinweis
In der Rollup-Regel-Definition der Berichtseinheit (Regelmodul) wählen Sie aus, wo die Eliminierung
durchgeführt wird (Hierarchieknoten oder Blattebene).
Ausschließlich in den Hierarchieknoten durchgeführte Eliminierung
Die folgende Aufgabenplanung zeigt die entsprechenden, ausschließlich in den Hierarchieknoten durchgeführten
Eliminierungen. In diesem Beispiel werden die Eliminierungen für den Intercompany-Umsatz der Einheit GEO-FRA
innerhalb der Aktivitäten "Wässer" und "Wein und Spirituosen", die beide zum Knoten 1000-PRODUCTION
gehören, erfasst.
Die anderen Eliminierungen, die mit dem Intercompany-Umsatz zusammenhängen, wie z.B. 1000-PRODUCTION
und 2000-DISTRIBUTION werden auf einer höheren Ebene innerhalb von ELIM-ALL erfasst.
376
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Auf Blattebene durchgeführte Eliminierung
Die folgende Aufgabenplanungen zeigt die entsprechenden, in den Hierarchieknoten und auf Blattebene
durchgeführten Eliminierungen.
In diesem Beispiel werden die Eliminierungen für den Intercompany-Umsatz der Einheit GEO-CHL in der Aktivität
"Wein und Spirituosen" gegenüber der Einheit GEO-USA in derselben Aktivität erfasst:
●
innerhalb von "ELIM - Wein und Spirituosen" für die Option Nur an den Hierarchieknoten durchgeführte
Eliminierungen (Definition der Rollup-Regel der Einheiten im Regelmodul):
●
innerhalb der Aktivität "Wein und Spirituosen" für die Option An den Hierarchieknoten und auf Blattebene
durchgeführte Eliminierungen (Definition der Rollup-Regel der Einheiten im Regelmodul):
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
377
Weitere Informationen
Sekundäre Hierarchie (Schritt) [Seite 372]
Definieren einer Rollup-Regel für Berichtseinheiten [Seite 1043]
5.4.8.5
Schritt "Initialisierung durch Portfolio"
In diesem Schritt können Sie:
●
Regeln zur Berechnung der Konsolidierungsquoten definieren
●
Konsolidierungsschwellen definieren
●
Regeln zur Berechnung der Beteiligungen festlegen
●
Gegebenenfalls Beteiligungen ausschließen, die nach der Equity-Methode konsolidiert werden
●
Ein periodenbezogenes Ursprungsportfolio auswählen (Initialisierungsursprung)
●
Teilkonsolidierungskreise bei der Initialisierung berücksichtigen
Hinweis
Die Schaltfläche Neuberechnung wird nur in einem Reporting-Konsolidierungskreis angezeigt.
Neuberechnen der Schwellen eines Reporting-Konsolidierungskreises
Die Schwellen eines Reporting-Konsolidierungskreises müssen in folgendem Fall neu berechnet werden:
378
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Wenn in dem Konsolidierungskreis bereits Berichtseinheiten vorhanden sind und die Parameter der Schritts
Initialisierung mit Hilfe eines Portfolios geändert wurden, müssen die Kontrollquote, die Konsolidierungsquote und
die Konsolidierungsmethode entsprechend den neuen Parametern neu berechnet werden.
Berechnen von Konsolidierungsquoten
Die Konsolidierungsquote ist der prozentuale Anteil der Tochtergesellschaft, der konsolidiert wird. Es gibt
verschiedene Methoden:
●
Vollkonsolidierung: Die Konsolidierungsquote beträgt 100 %.
●
Quotenkonsolidierung oder Equity-Methode: Die Konsolidierungsquote entspricht
○
entweder der geänderten Kontrollquote,
○
oder dem Maximum der geänderten Kontrollquote und der geänderten effektiven Anteilsquote.
Mithilfe der Optionen Kontrollquote und Maximum von Kontrollquote und effektiver Anteilsquote können Sie die
Basis für die Berechnung der Konsolidierungsquote festlegen.
Konsolidierungsschwellen
Die Konsolidierungsschwellen dienen zum Definieren der Konsolidierungsmethoden, auf deren Basis
anschließend die Konsolidierungsquoten berechnet werden. Die Konsolidierungsmethoden werden
standardmäßig bei der Initialisierung des Konsolidierungskreises mit Hilfe eines Portfolios definiert. Die
Konsolidierungsmethoden werden durch Vergleich der Kontrollquote mit den Konsolidierungsschwellen ermittelt.
Sie werden standardmäßig eingegeben. Sie können sie jedoch auch ändern, indem Sie die gewünschten Werte in
die entsprechenden Felder eingeben.
Mithilfe der Schwellen können Sie die folgenden Konsolidierungsmethoden definieren:
●
Vollständige Verarbeitung: Standardmäßig wird diese Schwelle mit 50 % angegeben, d.h. die
Berichtseinheiten werden vollkonsolidiert, wenn die Kontrollquote des Konzerns an seinen
Tochtergesellschaften größer oder gleich diesem Wert ist.
●
Quotenkonsolidierung: Standardmäßig wird diese Schwelle mit 30 % angegeben, d.h. die Berichtseinheiten
werden quotenkonsolidiert, wenn die Kontrollquote zwischen 30 % und 50 % liegt.
●
Equity-Methode: Standardmäßig wird diese Schwelle mit 20 % angegeben, d.h. die Berichtseinheiten werden
nach der Equity-Methode bewertet, wenn die Kontrollquote zwischen 20 % und 30 % liegt.
●
Falsche Equity-Methode: Diese Methode wird im Rahmen einer Stufenkonsolidierung angewendet, wenn eine
Gesellschaft auf einer bestimmten Stufe nach der Equity-Methode konsolidiert und auf einer höheren Stufe
voll- oder quotenkonsolidiert wird.
●
Nicht integriert: Wenn die Kontrollquote unter der Schwelle der Equity-Methode liegt, werden die
Berichtseinheiten nicht in den Konsolidierungskreis einbezogen.
Hinweis
Um sicherzustellen, dass die Konsolidierungskreisinformationen korrekt sind, wirkt sich eine Änderung der
Schwellen auf alle Berichtseinheitenzeilen in dem Konsolidierungskreis aus, unabhängig davon, ob Sie vor oder
nach Änderung der Schwellen definiert wurden. Das heißt, wenn eine Schwelle geändert wird, wird diese auf
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
379
alle Berichtseinheiten des Konsolidierungskreises angewendet, selbst wenn diese vor der Änderung der
Schwelle definiert wurden.
Tipp
Bei einigen Konsolidierungsverarbeitungen, ist es möglicherweise nicht erforderlich oder wünschenswert, die
Berichtseinheiten proportional zu konsolidieren. Geben Sie denselben Prozentsatz in die Felder Proportional
und Vollständig ein, um dieses Problem zu beheben. Standardmäßig werden alle Berichtseinheiten außerhalb
dieser Schwelle vollkonsolidiert.
Berechnen von Beteiligungen
Die Optionen Stimmrechte proportional zu Anteilen, Die direkten Selbstbeteiligungen werden automatisch erstellt
und Kontrollstufe stimmen im Konsolidierungskreis und den periodenbezogenen Portfolios überein.
Ausschließen von Beteiligungen, die nach der Equity-Methode konsolidiert
wurden
Mithilfe der Option Beteiligungen ausschließen, die von Equity-Methode (oder Falscher Equity-Methode) ausgehen
können Sie Beteiligungen auf Grundlage der Equity-Methode oder Falschen Equity-Methode ausschließen.
Auf diese Weise können Sie Beteiligungen außerhalb der nach der Equity-Methode bewerteten Berichtseinheiten
verwalten. Siehe Beispiel unten.
Initialisierungsportfolio
In diesem Feld können Sie das periodenbezogene Portfolio angeben, von dem aus der Konsolidierungskreis
initialisiert werden soll.
Bei einer Stufenkonsolidierung können Sie mithilfe der Option Stufen-Teilkonsolidierungskreise berücksichtigen
(verfügbar in den erweiterten Optionen) angeben, ob bei der Initialisierung des Konsolidierungskreises
Teilkonsolidierungskreise berücksichtigt werden sollen.
Initialisieren des Konsolidierungskreises ausgehend von einem
periodenbezogenen Portfolio
Beim Initialisieren eines Konsolidierungskreises werden Daten aus einem periodenbezogenen Portfolio in einen
Konsolidierungskreis übertragen.
Die Dateneingabe hängt davon ab, ob es sich um einen gesetzlichen oder einen Reporting-Konsolidierungskreis
handelt.
380
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Gesetzlicher Konsolidierungskreis
Ein gesetzlicher Konsolidierungskreis wird ausgehend von Beteiligungen initialisiert.
Beim Initialisieren eines gesetzlichen Konsolidierungskreises werden alle geänderten Daten des
periodenbezogenen Portfolios als Ausgangswert in die Beteiligungen des Konsolidierungskreises kopiert.
Anschließend werden die Ausgangswerte kopiert und als geänderte Werte eingefügt. Auf der Registerkarte
Initialisierung in den Schritten Hierarchischer Konsolidierungskreis und Konsolidierungskreis werden die
Anfangswerte nicht als geänderte Werte kopiert und eingefügt, wenn die Optionen ... bei Initialisierung beibehalten
aktiviert sind. Auf dieser Grundlage werden die direkten Beteiligungsquoten, die effektiven Anteils- und die
Kontrollquoten zwischen den verschiedenen Gesellschaften des Konzerns berechnet.
Diese Daten werden anschließend im Schritt Konsolidierungskreis verwendet. Dafür werden die Gesellschaften in
Berichtseinheiten unterteilt. Die effektive Anteils- und die Kontrollquote des Konzerns an den Berichtseinheiten
wird berechnet. Auf dieser Grundlage werden die zu verwendenden Konsolidierungsmethoden und -quoten
berechnet. Anschließend werden Berichtseinheitenzeilen generiert.
Hinweis
In einem gesetzlichen Konsolidierungskreis basieren die Anteilsquote und die Kontrollquote auf Beteiligungen.
Dementsprechend können sie nicht direkt geändert werden, da die Initialisierungsdaten nur auf der
Registerkarte Beteiligungen geändert werden können.
Die Konsolidierungsmethode kann jedoch individuell geändert werden.
Diese Funktionsweisen werden im folgenden Schema dargestellt:
Abbildung 3: Initialisierung eines gesetzlichen Konsolidierungskreises, wenn die Optionen ... bei Initialisierung beibehalten
deaktiviert sind
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
381
Reporting-Konsolidierungskreis
Bei einem Reporting-Konsolidierungskreis wird der Konsolidierungskreis direkt im Schritt Konsolidierungskreis
initialisiert, d. h. die Gesellschaften in dem periodenbezogenen Portfolio werden sofort in Berichtseinheiten
aufgegliedert und die Quoten sofort berechnet.
Während der ersten Initialisierung werden die Daten als Anfangswerte integriert und als geänderte Werte kopiert.
Während der zweiten Initialisierung werden die Anfangswerte nur dann in die Felder der geänderten Werte
kopiert, wenn die Optionen ... bei Initialisierung beibehalten nicht auf der Registerkarte Initialisierung im Schritt
Konsolidierungskreis aktiviert sind.
Diese Funktionsweisen werden im folgenden Schema dargestellt:
Abbildung 4: Initialisierung eines Reporting-Konsolidierungskreises, wenn die Optionen ... bei Initialisierung beibehalten
deaktiviert sind
Berücksichtigen von Teilkonsolidierungskreisen
Wenn die Option Teilkonsolidierungskreise berücksichtigen aktiviert ist, wird beim Initialisieren des
Konsolidierungskreises ein Dialogfeld angezeigt.
In der Liste werden alle Konsolidierungskreise angezeigt, die Teilkonsolidierungskreise des aktuellen
Konsolidierungskreises sein könnten.
Für eine Mutterberichtseinheit kann nur ein Teilkonsolidierungskreis ausgewählt werden.
Hinweis
Um Teilkonsolidierungskreise einschließen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
●
Der Teilkonsolidierungskreis verfügt über eine Hauptmutterberichtseinheit.
●
Die Mutterberichtseinheit des Teilkonsolidierungskreises entspricht nicht der des Konsolidierungskreises.
●
Die Mutter des Teilkonsolidierungskreises muss im Berichtseinheitenfilter des Konsolidierungskreises
enthalten sein, wenn dieser eingegeben wurde.
382
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Die Mutter des Teilkonsolidierungskreises muss zu einer Gesellschaft gehören, an der die
Hauptmutterberichtseinheit eine Kontrollquote ungleich 0 besitzt.
Die Auswahl eines Teilkonsolidierungskreises ist nicht obligatorisch. Ohne explizite Auswahl wird eine
Enkelgesellschaft nicht in den Konsolidierungskreis einbezogen.
Beispiel
Ausschließen von Beteiligungen, die nach der Equity-Methode konsolidiert wurden
Für die Konsolidierung von Berichtseinheiten mit der Equity-Methode gibt es weniger Einschränkungen als für
Berichtseinheiten, die vollständig oder proportional konsolidiert werden. Daher kann die Muttergesellschaft
beispielsweise anfordern, dass Berichtseinheiten, die nach der Equity-Methode konsolidiert wurden, nur für
ihren eigenen Kapitalanteil und ihre eigenen Nettoeinnahmen in dieser Periode erfasst werden. Die
Mutterberichtseinheit verfügt so nicht über genaue Informationen über die Zusammensetzung des
Anteilsportfolios der nach der Equity-Methode bewerteten Anteile. Sie kann diese Anteile bei einer
Konsolidierung daher nicht eliminieren. Die Muttergesellschaft entscheidet deshalb, nach der Equity-Methode
bewertete Beteiligungen nicht zu berücksichtigen. Dazu wird die Option "Beteiligungen ausschließen, die von
Equity-Methode (oder Falscher Equity-Methode) ausgehen" aktiviert.
Weitere Informationen
Registerkarte "Eigenschaften" [Seite 299]
Registerkarte "Quote und Methode" [Seite 355]
5.4.8.5.1
Initialisieren von Konsolidierungskreisen von einem
periodenbezogenen Portfolio aus
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Schritt Initialisierung durch Portfolio das Portfolio aus, das für die Initialisierung des
Konsolidierungskreises verwendet werden soll.
2.
Klicken Sie auf Initialisierung durch Portfolio.
Hinweis
Die Schaltfläche ist deaktiviert, wenn keine Mutterberichtseinheit im Schritt "Definition" des Editors für
Konsolidierungskreise ausgewählt wurde.
Eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt, in der Sie gefragt werden, ob Sie die Änderungen beibehalten
möchten.
3.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Klicken Sie auf Ja, um alle an den Berichtseinheiten vorgenommenen Änderungen (für die Sie die
Option ... beim Initialisieren beibehalten aktiviert haben) zu speichern.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
383
○
Klicken Sie auf Nein, um an den Berichtseinheiten vorgenommene Änderungen nicht zu speichern (auch
wenn die Option ... beim Initialisieren beibehalten aktiviert wurde).
Hinweis
Die Optionen ... bei Initialisierung beibehalten sind auf der RegisterkarteInitialisierung in den Schritten
Konsolidierungskreis und Hierarchischer Konsolidierungskreis verfügbar.
Hinweis
Wenn es sich um einen neuen Konsolidierungskreis handelt, sollten Sie ihn zuerst speichern.
5.4.8.6
Schritt "Beteiligungen"
Hier können Sie die Kapital- und Beteiligungszeilen der gesetzlichen Konsolidierungskreise definieren.
Hinweis
Für Reporting-Konsolidierungskreise ist dieser Schritt nicht verfügbar.
Der Schritt Beteiligungen umfasst die folgenden Felder:
●
Liste der im Konsolidierungskreis definierten Beteiligungs- und Kapitalzeilen
Tipp
Zum Ändern der Anzeige können Sie mit der rechten Maustaste in die Liste klicken und im Kontextmenü
Ansicht Mütter/Töchter oder Ansicht Töchter/Mütter wählen.
Hinweis
Mit der Schaltfläche
exportieren.
●
können Sie eine Liste aller oder einiger Beteiligungs- und Kapitalzeilen
Eigenschaften der Kapital- oder Beteiligungszeile, die im linken Bildschirmbereich ausgewählt ist.
Tipp
Diese Informationen werden über die Schaltfläche Eigenschaften im rechten Fensterbereich angezeigt.
○
Wenn eine Beteiligungszeile ausgewählt wird, ist nur die Registerkarte Beteiligungen verfügbar.
○
Wenn eine Kapitalzeile ausgewählt wird, sind die Registerkarten Beteiligungen und Sätze verfügbar.
Hinweis
Sie können die Eigenschaften mehrerer Beteiligungs- und Kapitalzeilen gleichzeitig ändern, indem Sie die
STRG - oder die UMSCHALT -Taste verwenden.
384
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Die Eigenschaften eines Eröffnungskonsolidierungskreises können über die Schaltfläche
ausgeblendet werden (wenn im Schritt Definition festgelegt)
ein- und
Weitere Informationen
Einschränken von Berichtseinheiten und Berichtseinheiten- oder Reporting-ID-Filtern [Seite 347]
5.4.8.6.1
Hinzufügen/Löschen von Gesellschaften in einem
gesetzlichen Konsolidierungskreis
Sie können Berichtseinheiten in einem gesetzlichen Konsolidierungskreis nicht hinzufügen oder löschen. Es
können nur Gesellschaften hinzugefügt oder gelöscht werden. Anschließend werden auf Grundlage der
hinzugefügten Gesellschaften Berichtseinheitenzeilen generiert.
Gesellschaften können hinzugefügt oder gelöscht werden, indem Sie:
●
Kapitalzeilen hinzufügen oder löschen
●
Beteiligungszeilen hinzufügen oder löschen
Achtung
Wenn das Kapital einer Tochtergesellschaft nicht in den Kapital- oder Beteiligungszeilen definiert ist,
werden diese Zeilen bei der Berechnung der Berichtseinheiten nicht berücksichtigt.
Wenn Sie Beteiligungen erstellen, werden Berichtseinheitenzeilen automatisch erstellt und in den Schritten
Hierarchischer Konsolidierungskreis und Konsolidierungskreis angezeigt.
Wenn eine Mutterberichtseinheit für den gesetzlichen Konsolidierungskreis ausgewählt wurde, werden alle
Berichtseinheiten, die zu derselben Gesellschaft wie die Mutterberichtseinheit gehören, automatisch der Liste der
Berichtseinheiten im Schritt Konsolidierungskreis hinzugefügt. Diese Berichtseinheitenzeilen werden mit
denselben Konsolidierungsquoten eingefügt.
Tipp
Wenn ein Berichtseinheiten- oder Reporting-ID-Filter im Schritt Definition ausgewählt wurde, wird er
automatisch auf alle Assistenten zum Einfügen von Kapital- und Beteiligungszeilen angewendet, d. h. nur die im
Filter enthaltenen Berichtseinheiten werden angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
385
5.4.8.6.1.1
Hinzufügen von Gesellschaften
Voraussetzungen
Achtung
Sie müssen den Konsolidierungskreis speichern, bevor Sie Kapital- und Beteiligungszeilen hinzufügen können.
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Editor für gesetzliche Konsolidierungskreise im Schritt Beteiligungen auf
2.
Wählen Sie Kapitalzeile einfügen.
.
Der Assistent zum Erstellen von Kapitalzeilen wird angezeigt.
3.
Wählen Sie die ausgebende Gesellschaft aus, und geben Sie die von dieser Gesellschaft ausgegebenen Anteile
an.
4.
Wählen Sie eine der beiden folgenden Optionen, um den Status des Systems bei der Initialisierung des
Konsolidierungskreises mit Hilfe eines Portfolios festzulegen:
○
Anzahl der ausgegebenen Anteile beibehalten
Hinweis
Wenn Sie diese Option aktivieren, werden die Optionen "... bei Initialisierung beibehalten" automatisch
auf der Registerkarte "Initialisierung" in den Schritten "Konsolidierungskreis" und "Hierarchischer
Konsolidierungskreis" ausgewählt.
○
5.
Anzahl der ausgegebenen Anteile durch den Portfoliowert (anfänglichen Wert) ersetzen.
Klicken Sie auf Fertig stellen.
Die Kapitalzeile wird angezeigt.
6.
Klicken Sie im Editor für gesetzliche Konsolidierungskreise im Schritt Beteiligungen auf
7.
Wählen Sie Beteiligungszeile einfügen.
.
Der Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
8.
Um die Details der Anteile zu definieren, wählen Sie die Tochter- und die Muttergesellschaft aus, und geben
Sie die Anzahl der gehaltenen Anteile an.
9.
Wählen Sie eine der beiden folgenden Optionen, um den Status des Systems bei der Initialisierung des
Konsolidierungskreises mit Hilfe eines Portfolios festzulegen:
○
386
Anzahl der ausgegebenen Anteile beibehalten
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Wenn Sie diese Option aktivieren, werden die Optionen "... bei Initialisierung beibehalten" automatisch
auf der Registerkarte "Initialisierung" in den Schritten "Konsolidierungskreis" und "Hierarchischer
Konsolidierungskreis" ausgewählt.
○
Anzahl der ausgegebenen Anteile durch den Portfoliowert (anfänglichen Wert) ersetzen.
10. Klicken Sie auf Fertig stellen.
Die Beteiligungszeile wird angezeigt.
5.4.8.6.1.2
Löschen von Gesellschaften
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Editor für gesetzliche Konsolidierungskreise im Schritt Beteiligungen die zu löschenden
Kapital- oder Beteiligungszeilen aus.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Ja.
Die auf der Grundlage von gelöschten Kapital- und Beteiligungszeilen generierten Berichtseinheitenzeilen
werden aus dem Konsolidierungskreis entfernt.
Hinweis
Eine Zeile wird nicht gelöscht, wenn die Beteiligung im Eröffnungskonsolidierungskreis enthalten ist, der im
Schritt Definition ausgewählt wurde. In diesem Fall werden die Daten bei Schluss auf "0" gesetzt, und die
entsprechende Berichtseinheit wird im Konsolidierungskreis nicht mehr berücksichtigt (Kennzeichnung
mit dem Status "Nicht im Konsolidierungskreis inbegriffen").
5.4.8.6.2 Berechnen der effektiven Anteilsquote und der
Kontrollquote (gesetzlicher Konsolidierungskreis)
In einem gesetzlichen Konsolidierungskreis können Sie die Kontroll- und die effektive Anteilsquote des Konzerns
an seinen Berichtseinheiten nicht ändern, da sie auf folgenden Berechnungen basieren:
●
Die Angaben zu den Anteilen und Stimmrechten, die das Kapital der Tochtergesellschaften und den
Kapitalanteil der Muttergesellschaften darstellen werden verwendet, um die direkten Beteiligungsquoten
zwischen den Gesellschaften zu berechnen. Die Berechnungen werden im Schritt Beteiligungen durchgeführt.
●
Verwenden von direkten Beteiligungsquoten zwischen Gesellschaften Die Berechnungen werden im Schritt
Beteiligungen durchgeführt.
●
Auf dieser Grundlage werden die Kontroll- und die effektiven Anteilsquoten des Konzerns an seinen
Berichtseinheiten neu berechnet. Diese Berechnungen werden durchgeführt, wenn Daten von dem Schritt
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
387
Beteiligungen zu den Schritten Hierarchischer Konsolidierungskreis und Konsolidierungskreis mithilfe der im
Schritt Initialisierung durch Portfolio definierten Optionen und Schwellen übertragen werden.
Dementsprechend können diese Informationen nicht direkt in den Schritten "Hierarchischer
Konsolidierungskreis" und "Konsolidierungskreis" geändert werden.
Um die Kontrollquote und effektive Anteilsquote für eine Berichtseinheit zu ändern, müssen Sie die Anteile und
Stimmrechte (wie in einem periodenbezogenen Portfolio) im Schritt Beteiligungen) ändern, um die prozentualen
Anteile neu zu berechnen. Die Quoten werden neu berechnet, und die Berichtseinheiten geändert.
5.4.8.6.3
Exportieren von Beteiligungs- und Kapitalzeilen
Sie können Beteiligungs- und Kapitalzeilen in eine Datei mit kommagetrennten Werten (CSV-Datei) exportieren.
Es gibt zwei Exporttypen:
●
Exportieren aller Beteiligungs- und Kapitalzeilen
Sie können alle Beteiligungs- und Kapitalzeilen im Konsolidierungskreis mit allen Spalten (unabhängig von der
aktuellen Ansicht) exportieren.
●
Exportieren einer gefilterten Liste der Beteiligungs- und Kapitalzeilen
Sie können einen Filter erstellen und nur die gefilterten Beteiligungs- und Kapitalzeilen anzeigen. Weiterhin
können Sie zusätzliche Spalten sichtbar machen oder sichtbare Spalten ausblenden. Anschließend können
Sie nur die angezeigten Beteiligungs- und Kapitalzeilen und Spalten exportieren.
Weitere Informationen
Erstellen von Filtern in Elementlisten [Seite 396]
Hinzufügen/Löschen von Spalten in einer Elementliste [Seite 394]
5.4.8.6.3.1
Exportieren von allen Beteiligungs- und
Kapitalzeilen
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Schritt Beteiligungen auf den Pfeil der Schaltfläche
die Option Daten exportieren.
Das Dialogfeld Datenexport wird angezeigt.
2.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste Typ der Exportdatei, ob die Datei im Format CSV (Komma getrennt) oder
TXT (Tabulator getrennt) erstellt werden soll.
3.
Klicken Sie auf Durchsuchen, um einen Dateinamen und einen Pfad für die Exportdatei anzugeben.
Sie können den Dateipfad auch im Feld Name der Exportdatei eingeben.
4.
Klicken Sie auf Exportieren.
Eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt und die Exportdatei wird im angegebenen Ordner erstellt.
388
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
, und wählen Sie im Dropdown-Menü
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Ergebnisse
Zum Exportieren von Eröffnungsbilanzdaten müssen Sie auf die Schaltfläche
(Eröffnungswerte) klicken,
bevor Sie den Export ausführen. Wenn die Schaltfläche "Eröffnungswerte" bereits aktiviert wurde, wurden die
Daten bereits geladen und sind zum Export bereit. In diesem Fall müssen Sie die Schaltfläche nicht erneut
aktivieren.
5.4.8.6.3.2 Exportieren von einer gefilterten Liste von
Beteiligungs- und Kapitalzeilen
Vorgehensweise
1.
Erstellen und konfigurieren Sie im Schritt Beteiligungen die gewünschten Filter für die Liste der Beteiligungsund Kapitalzeilen.
2.
Sie können Spalten in der Liste der Beteiligungs- und Kapitalzeilen nach Bedarf hinzufügen bzw. entfernen.
3.
Klicken Sie auf den Pfeil der Schaltfläche
exportieren.
Das Dialogfeld Listenexport wird angezeigt.
4.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste Typ der Exportdatei, ob die Datei im Format CSV (Komma getrennt) oder
TXT (Tabulator getrennt) erstellt werden soll.
5.
Klicken Sie auf Durchsuchen, um einen Dateinamen und einen Pfad für die Exportdatei anzugeben.
Sie können den Dateipfad auch im Feld Name der Exportdatei eingeben.
6.
Klicken Sie auf Exportieren.
Eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt und die Exportdatei wird im angegebenen Ordner erstellt.
, und wählen Sie im Dropdown-Menü die Option Liste
Ergebnisse
Zum Exportieren von Eröffnungsbilanzdaten müssen Sie auf die Schaltfläche
(Eröffnungswerte) klicken,
bevor Sie den Export ausführen. Wenn die Schaltfläche "Eröffnungswerte" bereits aktiviert wurde, wurden die
Daten bereits geladen und sind zum Export bereit. In diesem Fall müssen Sie die Schaltfläche nicht erneut
aktivieren.
Weitere Informationen
Erstellen von Filtern in Elementlisten [Seite 396]
Hinzufügen/Löschen von Spalten in einer Elementliste [Seite 394]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
389
5.4.8.7 Schritt "Diagramm" (für einen gesetzlichen
Konsolidierungskreis)
Im Schritt Diagramm können Beteiligungen einer Gesellschaft als Diagramm angezeigt werden. Alle im Schritt
Beteiligungen definierten Berichtseinheiten werden automatisch in das Diagramm eingefügt.
Hinweis
Dieser Schritt ist nur für gesetzliche Konsolidierungskreise verfügbar.
Die wichtigsten Funktionen bei einem Diagramm betreffen die folgenden Objekte:
●
Zoomen
●
Legenden
●
Verknüpfungen
●
Ein- und Ausblenden der Schnittpunkte
●
Auswahl einer Referenzberichtseinheit
●
Navigation in einem Diagramm
5.4.8.7.1
Anzeigen von Schnittpunkteigenschaften
Um die Ansicht des angezeigten Konsolidierungskreises zu optimieren, werden standardmäßig für die
Gesellschaften nur zwei Eigenschaften eingeblendet: der Code und die Bezeichnung. Sie können jedoch folgende
Informationen zu den Gesellschaften hinzufügen:
●
Ausgegebene Anteile
Klicken Sie zum Anzeigen auf Ausgegebene Anteile.
●
Direkte Quoten
Klicken Sie zum Anzeigen auf Direkte Quoten.
5.4.8.7.2
Navigieren in Diagrammen
Dieser Abschnitt beschreibt die verfügbaren Optionen für das Navigieren in Diagrammen.
Definieren eines Referenzschnittpunkts
Sie können einen Referenzschnittpunkt auswählen, um den herum die Gesellschaften im Diagramm angeordnet
werden. Die Schriftart besitzt die folgenden Merkmale:
●
Ein gelbes Viereck
●
Einen roten Hintergrund im Diagramm
390
, das links neben dem Code in der Liste der Gesellschaften angezeigt wird.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Ausblenden oder Einblenden von Diagrammen
Je nach Anzahl der Gesellschaften im Diagramm können Sie die Schnittpunkte ein- und ausblenden.
Ein- und Ausblenden einer Gesellschaft im Diagramm
Sie können festlegen, welche Gesellschaften im Diagramm eingeblendet und welche ausgeblendet werden sollen.
Standardmäßig werden alle Gesellschaften in der Liste im Diagramm angezeigt.
5.4.8.7.2.1
Definieren von Referenzschnittpunkten
Vorgehensweise
Klicken Sie in der Liste der Gesellschaften mit der rechten Maustaste auf die Gesellschaft, die Sie als
Hauptgesellschaft im Diagramm festlegen möchten. Wählen Sie anschließend im Dropdown-Menü Als
Referenz definieren.
5.4.8.7.2.2
Ausblenden von Diagrammen
Vorgehensweise
Wählen Sie Alle Schnittpunkte ausblenden.
Nur die als Referenz definierte Gesellschaft wird angezeigt.
5.4.8.7.2.3
Einblenden von Diagrammen
Vorgehensweise
Wählen Sie Alle Schnittpunkte einblenden.
Nur die als Referenz definierte Gesellschaft wird angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
391
5.4.8.7.2.4
Ausblenden von Gesellschaften in Diagrammen
Vorgehensweise
Entfernen Sie in der Liste der Gesellschaften das Häkchen vor der Gesellschaft, die Sie ausblenden möchten.
5.4.8.7.3
Anzeigeoptionen
Dieser Abschnitt stellt die verschiedenen Anzeigeoptionen dar, die in den Diagrammen verfügbar sind, um das
Lesen zu vereinfachen oder das Layout oder das Drucken zu verbessern.
Verwendung des Zooms
Sie können das Diagramm mit dem Zoom vergrößern, um es besser lesen zu können. Es gibt mehrere ZoomMethoden:
Definieren der Form der Verknüpfungen
Verknüpfungen können rechtwinklig oder gerade sein.
Standardmäßig sind die Verknüpfungen gerade.
5.4.8.7.3.1
Verwenden der Zoom-Funktion
Vorgehensweise
Klicken Sie auf den Pfeil auf der Schaltfläche
Prozentsatz aus.
5.4.8.7.3.2
(Zoom), und wählen Sie den gewünschten Zoom-
Definieren von Verknüpfungsformen
Vorgehensweise
1.
392
Klicken Sie im Diagramm mit der rechten Maustaste auf einen Schnittpunkt und wählen Sie im angezeigten
Dropdown-Menü Rechtwinklige Verknüpfungen.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Im Menü wird ein Häkchen angezeigt, und die Verknüpfungen werden im Diagramm geändert.
2.
Um wieder die geraden Verknüpfungen anzuzeigen, gehen Sie genauso vor.
Das Häkchen wird aus dem Menü entfernt.
5.4.8.7.4
Einrichten der Seite und Drucken
Wenn Sie ein Diagramm drucken möchten, können Sie:
●
Das Layout des Diagramms gestalten
●
Vor dem Druck eine Vorschau anzeigen
●
Das Diagramm drucken
5.4.8.7.4.1
Definieren des Layouts von Diagrammen
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Diagramm mit der rechten Maustaste auf einen Schnittpunkt und wählen Sie im angezeigten
Dropdown-Menü Seite einrichten.
Das Dialogfeld "Seite einrichten" wird angezeigt.
2.
Legen Sie die Layout-Einstellungen fest.
3.
Klicken Sie auf OK.
5.4.8.7.4.2
Druck
Anzeigen einer Vorschau des Diagramms vor dem
Vorgehensweise
Klicken Sie im Diagramm mit der rechten Maustaste auf einen Schnittpunkt und wählen Sie im angezeigten
Dropdown-Menü Druckvorschau.
Das Dialogfeld "Druckvorschau" wird angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
393
5.4.8.7.4.3
Drucken von Diagrammen
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie im Diagramm mit der rechten Maustaste auf einen Schnittpunkt und wählen Sie im angezeigten
Dropdown-Menü Drucken.
Das Dialogfeld "Drucken" wird angezeigt.
2.
Legen Sie gewünschten Einstellungen fest, und starten Sie den Druckvorgang.
5.4.8.8 Verwalten von Spalten für Listen im Editor für
Konsolidierungskreise
In den Schritten "Konsolidierungskreis" und "Beteiligungen" im Editor für Konsolidierungskreise können Sie die
Anzeige der Spalten ändern.
Folgende Vorgänge sind möglich:
●
Spalten hinzufügen oder löschen
Sie können weitere Spalten in der Liste sichtbar machen und sichtbare Spalten ausblenden.
●
Spalten sortieren
Sie können Berichtseinheiten nach den Spalten Ihrer Wahl in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge
sortieren.
●
Spalten gruppieren
Sie können die Berichtseinheiten unter den Spalten Ihrer Wahl in aufsteigender oder absteigender
Reihenfolge gruppieren.
5.4.8.8.1
Hinzufügen/Löschen von Spalten in einer
Elementliste
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spaltenköpfe in der Elementliste, und wählen Sie Spalten aus
dem Kontextmenü.
Das Dialogfeld Gruppierte Spalten wird angezeigt.
2.
Verschieben Sie auf der Registerkarte Ansicht die gewünschten Spalten in die Liste Sichtbare Spalten, indem
Sie auf den Pfeil
auf den Pfeil
3.
394
klicken, und die nicht gewünschten Spalten in die Liste Verfügbare Spalten, indem Sie
klicken.
Klicken Sie auf OK.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.8.8.2
Sortieren von Spalten in Elementlisten
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spaltenköpfe in der Elementliste, und wählen Sie Spalten aus
dem Kontextmenü.
Das Dialogfeld Gruppierte Spalten wird angezeigt.
2.
Auf der Registerkarte Sortieren können Sie die gewünschten Spalten in die Liste Sortierte Spalten
verschieben, indem Sie auf den Pfeil
klicken, und nicht gewünschte Spalten in die Liste Sichtbare Spalten
verschieben, indem Sie auf den Pfeil
klicken.
3.
Um die Reihenfolge der ausgewählten Sortierspalten zu ändern, verwenden Sie die Pfeile
und
.
4.
Um die Reihenfolge innerhalb einer sortierten Spalte zu ändern (aufsteigend oder absteigend), wählen Sie die
Spalte in der Liste Sortierte Spalten aus, und klicken Sie dann auf Aufsteigend oder Absteigend.
Hinweis
Um dieselbe Eigenschaft auf einige oder alle der sortierten Spalten anzuwenden, wählen Sie die
gewünschten Spalten bei gedrückt gehaltener STRG - oder UMSCHALT -Taste aus, und klicken Sie dann auf
Aufsteigend oder Absteigend.
5.
Klicken Sie auf OK.
5.4.8.8.3
Gruppieren von Spalten in Elementlisten
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spaltenköpfe in der Elementliste, und wählen Sie Spalten aus
dem Kontextmenü.
Das Dialogfeld Gruppierte Spalten wird angezeigt.
2.
Auf der Registerkarte Gruppierung können Sie die gewünschten Spalten in die Liste Gruppierte Spalten
verschieben, indem Sie auf den Pfeil
klicken, und nicht gewünschte Spalten in die Liste Verfügbare
Spalten verschieben, indem Sie auf den Pfeil
3.
klicken.
Klicken Sie auf OK, wenn Sie fertig sind.
Hinweis
Sie können auch mit der rechten Maustaste auf die Spaltenköpfe der Elementliste klicken und
Gruppierungsfeld aus dem Kontextmenü wählen. Verschieben Sie alle gewünschten Spaltenkopfe per
Drag-und-Drop in das Gruppierungsfeld, das über den Spalten angezeigt wird.
Die Zeilen in der Liste werden unter den gruppierten Spalten zusammengefasst.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
395
5.4.8.9 Erstellen von Filtern für Listen im Editor für
Konsolidierungskreise
Im Editor für Konsolidierungskreise können Sie im Schritt "Konsolidierungskreis" und im Schritt "Beteiligungen"
Filter für Elementlisten erstellen.
5.4.8.9.1
Erstellen von Filtern in Elementlisten
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spaltenköpfe in der Elementliste, und wählen Sie Filter aus dem
Kontextmenü.
Unter jeder Spaltenüberschrift der Elementliste werden Dropdown-Filtermenüs eingeblendet.
2.
Konfigurieren Sie die gewünschten Filter, indem Sie auf die Pfeile in den Dropdown-Filtermenüs klicken, um
auf die Filteroptionen für die einzelnen Spalten zuzugreifen.
Anschließend wird die gefilterte Elementliste angezeigt.
Hinweis
Sie können der Liste Spalten hinzufügen, um zusätzliche Filter zu definieren, indem Sie mit der rechten
Maustaste in die Spaltenüberschriften der Liste klicken und im Kontextmenü den Befehl Spalten wählen.
Fügen Sie im Dialogfeld Gruppierte Spalten auf der Registerkarte Ansicht die erforderlichen Spalten der
Liste Sichtbare Spalten hinzu und klicken Sie auf OK.
Hinweis
Sie können einzelne Filter löschen, indem Sie auf den Pfeil des Dropdown-Filtermenüs klicken und Alle
auswählen.
Weitere Informationen
Hinzufügen/Löschen von Spalten in einer Elementliste [Seite 394]
5.4.8.9.2
Entfernen von Filter aus Elementlisten
Vorgehensweise
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spaltenköpfe in der Elementliste, und wählen Sie Filter aus dem
Kontextmenü.
396
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Die Dropdown-Filtermenüs werden von den Spaltenüberschriften der Elementliste entfernt.
5.4.9
Beispiel für einen einfachen Holding-Aufbau
In diesem Beispiel erstellen Sie den Konsolidierungskreis, der im folgenden Diagramm dargestellt wird:
Das Beispiel ist nicht allumfassend, fasst aber die wichtigsten Punkte der Dokumentation zu
Konsolidierungskreisen zusammen. Auf diese Weise können Sie folgende Fälle verwalten lernen:
●
Die Kontrollen der verschiedenen Beteiligungen
●
Den Fall der maßgeblichen Kontrolle
●
Die Fälle von gemeinsamer Kontrolle (Joint-Venture)
Hinweis
Alle Konzepte und Verfahren in diesem Beispiel werden detailliert in der Dokumentation beschrieben. Lesen Sie
zum besseren Verständnis der Beispiele den jeweiligen Abschnitt der Dokumentation.
Aus Gründen der Vereinfachung beträgt das Kapital aller Gesellschaften 100 Anteile, wobei die Stimmrechte
proportional zu den Anteilen sind. Beteiligungen werden manuell in dem für Beteiligungen reservierten Abschnitt
des Konsolidierungskreises definiert, obwohl die Daten auch aus einem Portfolio, der Datenbank usw.
übernommen werden können.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
397
Weitere Informationen
Laden von Daten in Konsolidierungskreise [Seite 337]
5.4.9.1
Erstellen eines gesetzlichen Konsolidierungskreises
Zunächst müssen Sie den Konsolidierungskreis erstellen. Die Vorgehensweisen werden nur kurz dargestellt, da
sie ausführlich in den entsprechenden Kapiteln zum Konsolidierungskreis erläutert wurden.
Weitere Informationen
Erstellen von Konsolidierungskreisen [Seite 336]
5.4.9.1.1
Erstellen gesetzlicher Konsolidierungskreise
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie das Modul Konsolidierungskreise im Modus "Konsolidierungskreis".
2.
Wählen Sie in der Liste
die Option Gesetzlicher Konsolidierungskreis, um einen neuen
Konsolidierungskreis zu erstellen.
3.
Gehen Sie im Schritt Definition wie folgt vor:
○
Geben Sie den Code, die Periode und die Version ein.
○
Wählen Sie "U000" als Referenzberichtseinheit.
4.
Speichern Sie den Konsolidierungskreis mit
5.
Wählen Sie den Schritt Konsolidierungskreis.
Datei
Speichern .
Sie werden feststellen, dass die Mutterberichtseinheit automatisch mit Daten gefüllt wird (ebenso die
Berichtseinheiten, die dieselbe Gesellschaft als Merkmal haben wie die Mutterberichtseinheit).
6.
Wählen Sie den Schritt Initialisierung durch Portfolio.
7.
Geben Sie für Konsolidierungsschwellen "20" in das Feld Equity, "40" in das Feld Proportional und "50" in das
Feld Vollständig ein.
8.
Wenn die erweiterten Optionen ausgeblendet sind, klicken Sie auf Optionen des erweiterten Modus
einblenden.
9.
Geben Sie im Feld Kontrollschwelle den Wert 50 ein.
10. Wählen Sie die Option Stimmrechte proportional zu Anteilen.
Sie stellen nun fest, dass die Mutterberichtseinheit automatisch vollkonsolidiert wurde, weil ihre
Kontrollquote (100) über 50 liegt.
398
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.4.9.2
Definieren von Kapitalzeilen
Sie müssen die Kapitalzeilen für alle Gesellschaften des Konzerns definieren. In diesem Beispiel wird ein Kapital
von 100 für alle Gesellschaften angenommen. Die Vorgehensweise für die Definition der Kapitalzeilen wird anhand
des Beispiels der Gesellschaft U001 erklärt. Auf die anderen Gesellschaften wenden Sie anschließend einfach
diese Vorgehensweise an.
Weitere Informationen
Schritt "Beteiligungen" [Seite 384]
5.4.9.2.1
Definieren von Kapitalzeilen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie den Schritt Beteiligungen.
2.
Wählen Sie in der Liste Kapitalzeile einfügen aus, indem Sie auf
klicken.
Der Assistent zum Erstellen von Kapitalzeilen wird angezeigt.
3.
Wählen Sie im Feld Emittierende Gesellschaft "U001".
4.
Geben Sie im Feld Anzahl der ausgegebenen Anteile den Wert 100 ein.
5.
Klicken Sie auf OK.
Die Kapitalzeile für die Berichtseinheit U001 wird erstellt.
6.
Wiederholen Sie die oben genannten Schritte, um die Kapitalzeilen für die anderen Gesellschaften zu
definieren.
Weitere Informationen
Hinzufügen/Löschen von Gesellschaften in einem gesetzlichen Konsolidierungskreis [Seite 385]
5.4.9.3
Definieren einfacher Beteiligungen
Nun definieren Sie eine einfache Beteiligung wie unten beschrieben. Die Vorgehensweise zum Definieren der
Beteiligungszeilen wird kurz anhand der Beteiligungszeile U000 in U001 erklärt. Sie können Sie dann auf alle
anderen Beteiligungszeilen anwenden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
399
5.4.9.3.1
U001
Definieren von Beteiligungszeilen von U000 in
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie den Schritt Beteiligungen.
2.
Wählen Sie in der Liste Beteiligungszeile einfügen aus, indem Sie auf
klicken.
Der Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
3.
Wählen Sie U001 als Tochtergesellschaft und U000 als Muttergesellschaft.
4.
Geben Sie im Feld Anzahl der gehaltenen Anteile den Wert 60 ein.
5.
Klicken Sie auf OK.
Die Beteiligungszeile wird generiert.
Auf der Registerkarte "Sätze" werden die direkte Beteiligungsquote, die Kontrollquote und die Beteiligung von
U000 in U001 automatisch berechnet.
5.4.9.3.2
U002
Definieren von Beteiligungszeilen von U001 in
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Beteiligungszeile einfügen aus, indem Sie auf
klicken.
Der Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie U002 als Tochtergesellschaft und U001 als Muttergesellschaft.
3.
Geben Sie im Feld Anzahl der gehaltenen Anteile den Wert 75 ein.
4.
Klicken Sie auf OK.
Die Beteiligungszeile wird generiert.
5.
Wählen Sie den Schritt Konsolidierungskreis.
Der Konzern mit Anteilen an U001 und U002 wird neu berechnet und die Gesellschaften werden in
Berichtseinheiten aufgeteilt. Dazu werden die Beteiligungen verwendet, die als Basis zur Durchführung der
Berechnungen eingegeben wurden. Die Konsolidierungsmethoden und -quoten werden ebenfalls berechnet.
400
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Die Berichtseinheiten U001 und U002 werden zu 100 % vollkonsolidiert.
5.4.9.4
Definieren von direkten und indirekten Beteiligungen
Nun definieren Sie die Beteiligungszeilen für die nächste Beteiligungskette, die aus direkten und indirekten
Beteiligungen besteht. Sie beinhaltet die direkten und indirekten Beteiligungen. Wie dieses Beispiel zeigt, werden
die Ergebnisse deutlich verändert, wenn eine Beteiligungskette indirekte Beteiligung beinhaltet.
5.4.9.4.1
Definieren von Beteiligungszeilen in der Reihe
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Beteiligungszeile einfügen aus, indem Sie auf
klicken.
Der Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
2.
Wählen Sie U006 als Tochtergesellschaft und U000 als Muttergesellschaft.
3.
Geben Sie im Feld Anzahl der gehaltenen Anteile den Wert 10 ein.
4.
Klicken Sie auf OK.
Die Beteiligungszeile wird generiert.
5.
Wählen Sie den Schritt Konsolidierungskreis.
Es wird keine Zeile erstellt, wenn die Kontrollquote unter der Schwelle der Equity-Methode liegt. In diesem Fall
wird die Berichtseinheit als nicht konsolidiert klassifiziert und nicht in der Liste der Berichtseinheiten
angezeigt.
6.
Definieren Sie die Beteiligungszeilen von U000 und U003.
7.
Wählen Sie in der Liste Beteiligungszeile einfügen aus, indem Sie auf
klicken.
Der Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
8.
Wählen Sie U003 als Tochtergesellschaft und U000 als Muttergesellschaft.
9.
Geben Sie im Feld Anzahl der gehaltenen Anteile den Wert 50 ein.
10. Klicken Sie auf OK.
Die Beteiligungszeile wird generiert.
11. Definieren Sie nun die Beteiligungszeilen von U003 und U006.
12. Wählen Sie in der Liste Beteiligungszeile einfügen aus, indem Sie auf
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
klicken.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
401
Der Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
13. Wählen Sie U006 als Tochtergesellschaft und U003 als Muttergesellschaft.
14. Geben Sie im Feld Anzahl der gehaltenen Anteile den Wert 40 ein.
15. Klicken Sie auf OK.
Die Beteiligungszeile wird generiert.
Die Beteiligungsquoten werden neu berechnet. Die Summe aus direkter und indirekter Beteiligungsquote gibt
an, dass die Kontrollquote von U000 in U006 50 % beträgt, U006 wird also von U000 kontrolliert (die
effektive Anteilsquote beträgt hingegen nur 30 %).
16. Wählen Sie den Schritt Konsolidierungskreis.
Für U003 und U006 wurde eine Beteiligungszeile erstellt; sie werden vollkonsolidiert.
5.4.9.5
Unterbrechen der Reihe
In diesem Teil des Beispiels definieren Sie die Beteiligungszeilen von U003 in U004 und von U004 in U007. Es
handelt sich hier um eine Beteiligungskette mit unterbrochener Kontrolle.
5.4.9.5.1
Definieren von Beteiligungszeilen
Vorgehensweise
1.
Definieren Sie die Beteiligungszeile von U003 an U004.
2.
Wählen Sie in der Liste Beteiligungszeile einfügen aus, indem Sie auf
klicken.
Der Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
3.
Wählen Sie U004 als Tochtergesellschaft und U003 als Muttergesellschaft.
4.
Geben Sie im Feld Anzahl der gehaltenen Anteile den Wert 10 ein.
5.
Klicken Sie auf OK.
Die Beteiligungszeile wird generiert.
6.
Definieren Sie die Beteiligungszeile von U004 an U007.
7.
Wählen Sie in der Liste Beteiligungszeile einfügen aus, indem Sie auf
klicken.
Der Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
8.
402
Wählen Sie U007 als Tochtergesellschaft und U004 als Muttergesellschaft.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
9.
Geben Sie im Feld Anzahl der gehaltenen Anteile den Wert 80 ein.
10. Klicken Sie auf OK.
Die Beteiligungszeile wird generiert.
Diese Zeilen stellen dar, dass U004 eine Mehrheitsbeteiligung an U007, aber U003 keine
Mehrheitsbeteiligung an U004 hat. Die Kontrollquote (10 %) liegt unter der im Schritt "Mit Portfolio
initialisieren" festgelegten Schwelle von 50 %. Folglich wird die Beteiligungskette ab U003 unterbrochen, und
die Beteiligungszeilen von U000 an U004 und von U000 an U007 werden nicht automatisch erstellt.
11. Wählen Sie den Schritt Konsolidierungskreis.
Es werden keine Zeilen erstellt. D. h. der Konzern besitzt keine Mehrheitsbeteiligung an U004 oder U007 und
schließt sie nicht in der Konsolidierung ein.
5.4.9.6
Verwalten der maßgeblichen Kontrolle
Im nächsten Beispiel wird die Berichtseinheit U005 behandelt.
Die Gesellschaft U000 hält nur 20 % am Kapital dieser Gesellschaft, wobei jedoch kein Aktionär einen größeren
Anteil hält. U000 ernennt seit zwei Jahren die Mitglieder der Unternehmensleitung von U005. U000 hat die
maßgebliche Kontrolle über U005, die vollkonsolidiert werden muss.
Weitere Informationen
Erzwungene Kontrolle [Seite 312]
5.4.9.6.1
Verwalten von U005
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die Beteiligungszeile von U000 an U005.
Die direkte Beteiligungsquote, die Kontroll- und die effektive Anteilsquote betragen 20 %.
2.
Wählen Sie in der Liste Beteiligungszeile einfügen aus, indem Sie auf
klicken.
Der Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
3.
Wählen Sie U005 als Tochtergesellschaft und U000 als Muttergesellschaft.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
403
4.
Geben Sie im Feld Anzahl der gehaltenen Anteile den Wert 20 ein.
5.
Klicken Sie auf OK.
Die Beteiligungszeile wird generiert.
6.
Wählen Sie den Schritt Konsolidierungskreis.
U005 wird mit der Equity-Methode konsolidiert.
Im Allgemeinen wird diese Konsolidierungsmethode für Minderheitsbeteiligungen verwendet. In diesem Fall
hat U000 keine Minderheitsbeteiligung sondern ist der Hauptanteilseigner mit einer Mehrheitsbeteiligung an
U005. Daher muss die erzwungene Kontrolle verwendet werden.
7.
Wechseln Sie dazu zum Schritt Beteiligungen.
8.
Wählen Sie die Beteiligungszeile von U000 an U005.
9.
Klicken Sie auf Eigenschaften.
10. Wählen Sie die Registerkarte Beteiligungen.
11. Aktivieren Sie die Option Geänderter Wert im Feld Kontrolle über Beteiligung.
12. Wählen Sie den Schritt Konsolidierungskreis.
Berichtseinheit U005 wird vollkonsolidiert, obwohl die Kontroll- und effektive Anteilsquote lediglich 20 %
betragen.
Weitere Informationen
Erzwungene Kontrolle [Seite 312]
5.4.9.7
Verwalten der gemeinsamen Kontrolle
Im letzten Beispiel wird die Berichtseinheit U008 behandelt.
Diese Gesellschaft wird gemeinsam von der Gesellschaft U000 und der konzernfremden Gesellschaft U
kontrolliert.
Wenn sich eine Gesellschaft unter gemeinsamer Kontrolle befindet, wird sie von einer begrenzten Anzahl an
Teilhabern oder Anteilseignern geführt. Entscheidungen, die diese Gesellschaft betreffen, können nicht isoliert
getroffen werden. Das Einverständnis zwischen Anteilseignern und Partnern ist erforderlich.
Dazu kann im Schritt Konsolidierungskreis die Konsolidierungsmethode geändert werden.
404
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Registerkarte "Quote und Methode" [Seite 355]
5.4.9.7.1
Verwalten der gemeinsame Kontrolle
Vorgehensweise
1.
Definieren Sie die Beteiligungszeile von U000 in U008.
Die direkte Beteiligungsquote und die Kontrollquote betragen 50 %
2.
Wählen Sie in der Liste Beteiligungszeile einfügen aus, indem Sie auf
klicken.
Der Assistent zum Erstellen von Beteiligungszeilen wird angezeigt.
3.
Wählen Sie U008 als Tochtergesellschaft und U000 als Muttergesellschaft.
4.
Geben Sie im Feld Anzahl der gehaltenen Anteile den Wert 50 ein.
5.
Klicken Sie auf OK.
Die Beteiligungszeile wird generiert.
6.
Wählen Sie den Schritt Konsolidierungskreis.
Die Berichtseinheit U008 wird konsolidiert, d. h. die Konsolidierungsquote beträgt 100 %.
In diesem Fall kann die Mutterberichtseinheit jedoch nur 50 % von U008 konsolidieren, da die restlichen 50 %
Minderheitsbeteiligungen sind. Daher muss die Konsolidierungsquote geändert werden.
7.
Wählen Sie dazu die Berichtseinheitenzeile im Schritt Konsolidierungskreis aus, zeigen Sie deren
Eigenschaften an und wählen Sie die Registerkarte Quote und Methode.
8.
Wählen Sie im Feld Konsolidierungsmethode und Quote (in %) Proportional.
Die Berichtseinheit U008 wird per Quotenkonsolidierung konsolidiert. Die Konsolidierungsquote beträgt 50
%, wodurch die Ergebnisse zwischen dem Konzern U000 und der konzerfremden Berichtseinheit aufgeteilt
werden.
5.4.10 Berechnen von Konsolidierungskreisen
Die Beteiligungen werden auf folgende Weise ermittelt:
Die direkte Beteiligungsquote wird auf der Grundlage des Kapitals der Tochtergesellschaft (in Anzahl von Anteilen
und Stimmrechten ausgedrückt) und des von der Muttergesellschaft an der Tochter gehaltenen Kapitalanteils (in
Anzahl von Anteilen und gehaltenen Stimmrechten) berechnet. Anschließend werden die effektive Anteilsquote
und die Kontrollquote der Muttergesellschaft an der Tochtergesellschaft ermittelt.
Diese Abfolge ist im unten stehenden Schema dargestellt:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
405
Abbildung 5: * Quote gibt die Beziehung zwischen zwei Gesellschaften an
Der Konsolidierungskreis wird nach folgender Methode ermittelt:
Die Kontrollquoten des Konzerns an seinen Tochtergesellschaften werden mit den Konsolidierungsschwellen(1)
verglichen, um die auf die Tochtergesellschaften(2) anzuwendenden Konsolidierungsmethoden festlegen zu
können. Anschließend wird die Konsolidierungsquote auf der Grundlage der Kontrollquote(3) ermittelt. Bei
bestimmten Verarbeitungen können Sie die Konsolidierungsschwelle jedoch auf der Grundlage des Maximums
der effektiven Anteils- und der Kontrollquote(3) b ermitteln.
Diese Abfolge ist im unten stehenden Schema dargestellt:
* Quote gibt die Beziehungen zwischen dem Konzern und den Tochtergesellschaften an
5.4.10.1 Berechnen der Quoten in einem Portfolio
Anhand der Anteile und Stimmrechte, die das Kapital und die Beteiligungen angeben, können Sie folgende Quoten
berechnen:
●
Direkte Quote
●
Effektiver Anteil
●
Kontrollquote
Die direkten Beteiligungsquoten (in Anteilen und Stimmrechten) werden immer zuerst berechnet. Auf dieser
Grundlage werden anschließend die effektive Anteils- und die Kontrollquote ermittelt.
5.4.10.1.1
Direkte Beteiligungsquote
Die direkte Beteiligungsquote gibt den Kapitalanteil an, der direkt von einer Gesellschaft an einer anderen
gehalten wird.
406
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Sie wird folgendermaßen berechnet:
●
In Anteilen: Anzahl der von der Muttergesellschaft an der Tochtergesellschaft gehaltenen Anteile dividiert
durch Gesamtanzahl der Anteile, die das Kapital der Tochtergesellschaft bilden.
●
In Stimmrechten: Anzahl der von der Muttergesellschaft an der Tochtergesellschaft gehaltenen Stimmrechte
dividiert durch Gesamtanzahl der Stimmrechte, die das Kapital der Tochtergesellschaft bilden.
Beispiel
Die drei Gesellschaften A, B und C besitzen je 100 Anteile und 100 Stimmrechte
.
Die Gesellschaft A hält 40 Anteile und 40 Stimmrechte an der Gesellschaft B.
Die Gesellschaft B hält 20 Anteile und 20 Stimmrechte an der Gesellschaft C.
Ergebnis:
Direkte Quote* A an B = 40/100 = 40 %
Direkte Beteiligungsquote von B an C = 100/20 = 20 %
Direkte Beteiligungsquote von A an C = 0 (weil die Gesellschaft A keine direkte Beteiligung am Kapital von C
hat).
* In diesem Beispiel stimmen die direkte Beteiligungsquote in Anteilen und die direkte Beteiligungsquote in
Stimmrechten überein.
5.4.10.1.2
Effektive Anteilsquote
Die effektive Anteilsquote entspricht der Summe aller in der Kette von der Mutter- bis zur Tochtergesellschaft
enthaltenen direkten Beteiligungsquoten in Anteilen.
Anders ausgedrückt entspricht die effektive Anteilsquote dem von einer Gesellschaft direkt oder indirekt an einer
anderen Gesellschaft gehaltenen Kapital.
Beispiel
Gesellschaften A, B und C.
Die Gesellschaft A hält 60 % direkt an der Gesellschaft B und 10 % an der Gesellschaft C.
Die Gesellschaft B hält 20 % direkt an C.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
407
Die Formel zur Berechnung der effektiven Anteilsquote von A an C lautet folgendermaßen:
Direkte Quote A an C + (Direkte Quote A an B X Direkte Quote B an C)
Man gelangt zu folgenden Ergebnissen:
Direkte Beteiligungsquote von A an C = 10 %.
Direkte Beteiligungsquote von B = 12 % (0,6 X 0,2).
Effektive Anteilsquote von A an C = 22 %.
5.4.10.1.3
Kontrollquote
Die Kontrollquote entspricht der Summe der direkten Beteiligungsquoten in Stimmrechten, die die von der
Muttergesellschaft kontrollierten Gesellschaften an der Tochtergesellschaft halten. Die Kontrolle wird durch
Vergleich der Kontrollquote mit der Kontrollschwelle ermittelt.
Wenn die Quote unterhalb der Schwelle liegt, ist die Kontrollkette unterbrochen.
Beispiel
Die Kontrollquote wird in den unteren drei Beispielen beschrieben. In diesem Beispiel wird die Kontrollquote bei
50 % festgelegt.
Beispiel 1
Beispiel 2
Beispiel 3
408
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Zur Berechnung der Kontrollquote von A an C wird folgende Formel verwendet:
Direkte Beteiligungsquote von A an C + Indirekte Beteiligungsquote über B.
Man gelangt zu folgenden Ergebnissen:
Direkte Beteiligungsquote Indirekte Beteiligungsquote
über B
Kontrollquote
Beispiel 1
5%
40 %
45 %
Beispiel 2
5%
0 % (Unterbrechung)
5%
Beispiel 3
5%
45 %
50%
5.4.10.2 Ermitteln der Konsolidierungsmethoden im
Konsolidierungskreis
Die Konsolidierungsmethoden werden durch Vergleich der Kontrollquote mit den Konsolidierungsschwellen
ermittelt.
Folgende Schwellen werden angewendet:
Vollkonsolidierung
50%
Quotenkonsolidierung
30 %
Bewertung nach der Equity-Methode
20 %
Hinweis
In der Praxis werden die Schwellen nicht immer angewendet und die Berichtseinheiten werden nicht immer
entsprechend der oben angezeigten Tabelle konsolidiert. Die Schwellenwerte können ebenfalls variieren. Sie
können geändert werden.
5.4.10.3 Berechnen der Konsolidierungsquote im
Konsolidierungskreis
Die Konsolidierungsquote wird folgendermaßen ermittelt:
●
Wenn die Berichtseinheit voll konsolidiert wird, beträgt die Konsolidierungsquote 100 %.
●
Wenn die Berichtseinheit quotenkonsolidiert oder nach der Equity-Methode bewertet wird, stimmt die
Konsolidierungsquote mit der Kontrollquote überein (oder ggf. mit dem Maximum der Kontroll- und der
effektiven Anteilsquote).
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
409
5.5
Sätze (Modul)
Im Modul Sätze der Domäne Verarbeitung können Sie Sätze eingeben und sie in Wechselkurs- und
Steuersatztabellen anzeigen.
Sie können folgende Aktionen ausführen:
Eingeben von Wechselkursen und Steuersätzen
Abrufen von Wechselkursen und Steuersätzen
Bei einer Standardinstallation können Sie in diesem Modul (durch Standarddokumente zur Eingabe von
Wechselkursen und Steuersätzen und Abfrage-Dokumentenmappen) Wechselkurse und Steuersätze eingeben
und abrufen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
Hinweis
Sie können einer Datenquelle ein Dokument, eine Dokumentenmappe oder beide zuweisen.
Das Modul Sätze können Sie aufrufen, indem Sie auf das Symbol Sätze in der Domäne Verarbeitung klicken.
In diesem Modul werden die verfügbaren Wechselkurs- und Steuersatztabellen aufgelistet. Sie besteht aus zwei
Bereichen:
●
Satzkategorien: Im diesem Feld im linken Teil der Ansicht finden Sie die Liste der verfügbaren Kategorien von
Sätzen.
●
Wechselkurs- und Steuersatztabellen: Im diesem Feld im rechten Teil der Ansicht finden Sie die verschiedenen
Tabellen der von Ihnen ausgewählten Satzkategorie.
410
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Berichtsdesigner (Modul) [Seite 685]
Datenquellen [Seite 639]
5.5.1
Objekte im Modul "Sätze"
Die im Modul Sätze dargestellten Objekte sind:
Satzkategorien, d.h. Wechselkurse oder Steuersätze
Steuersatz- oder Wechselkurstabelle
Weitere Informationen
Satzkategorien [Seite 411]
Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 411]
5.5.1.1
Satzkategorien
Eine Kategorie von Sätzen ist eine kohärente Gruppe von Daten, die Wechselkurs- oder Steuersatztabellen
enthält.
Das Modul Sätze enthält zwei Satzkategorien:
Wechselkurse
Steuersatz
5.5.1.2
Wechselkurs- und Steuersatztabellen
In eine Wechselkurstabelle können Wechselkurse eingegeben und anschließend abgefragt werden. Eine
Wechselkurs- bzw. Steuersatztabelle entspricht einer bestimmten Kategorie von Sätzen.
5.5.2
Editor für Wechselkurs- und Steuersatztabellen
Mit dem Editor für Wechselkurs- und Steuersatztabellen können Sie Tabellen erstellen, Sätze in die Tabellen
eingeben und die Sätze bei Bedarf abfragen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
411
Die Darstellung der Registerkarten im Editor für Wechselkurs- und Steuersatztabellen hängt von den Optionen ab,
die beim Definieren der Satzkategorie ausgewählt wurden. Wenn alle Optionen ausgewählt wurden, enthält der
Editor für Wechselkurs- und Steuersatztabellen die folgenden Registerkarten:
●
Die Registerkarte Allgemeines
Zeigt die IDs der Wechselkurs- bzw. Steuersatztabellen an.
●
Die Registerkarte Eigenschaften
Hier werden alle Eigenschaften der in der Tabelle enthaltenen Satzkategorie angezeigt.
●
Registerkarte Erfassung:
Hier wird das Dokument angezeigt, mit dem die Wechselkurs- bzw. Steuersatztabelle erfasst werden kann.
●
Registerkarte Abfrage:
Hier wird die Liste der Dokumente angezeigt, mit denen die bestehenden Wechselkurse bzw. Steuersätze
abgefragt werden.
●
Registerkarte
zur Eingabe oder Abfrage von Kommentaren.
Hier können Sie das definierte Element verfolgen.
●
Die Registerkarte
Hier können Sie Sicherheitseinstellungen für das Objekt festlegen.
Weitere Informationen
Öffnen eines Objekt-Editors in der Informationsanzeige [Seite 67]
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
5.5.2.1
Symbolleisten im Editor für Wechselkurs- und
Steuersatztabellen
Zum Ausführen allgemeiner Aufgaben enthält der Editor für Wechselkurs- und Steuersatztabellen Symbolleisten
mit verschiedenen Schaltflächen. Jede Schaltfläche ist eine Verknüpfung für einen in den Menüs verfügbaren
Befehl. Es handelt sich um folgende Symbolleisten:
Symbolleiste Standard
Symbolleiste Sätze
Die Symbolleisten werden standardmäßig im Editor angezeigt. Sie können sie jedoch ausblenden.
Hinweis
Wenn einige Schaltflächen für Menübefehle in einer bestimmten Arbeitssitzung nicht verfügbar sind, werden
sie deaktiviert.
Tipp
Halten Sie den Cursor über eine Schaltfläche, um Informationen zur Funktion dieser Schaltfläche zu erhalten.
Unter der Schaltfläche erscheint eine Hilfe-Blase und in der Statuszeile eine Beschreibung.
412
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Desktop-Symbolleisten [Seite 20]
5.5.2.1.1
Einblenden/Ausblenden der Symbolleiste "Sätze"
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie auf
Ansicht
Symbolleiste .
In einem Untermenü werden die im Editor verfügbaren Symbolleisten angezeigt. Die angezeigten
Symbolleisten werden mit dem Symbol
ausgeblendet.
2.
markiert. Wenn dieses Symbol nicht sichtbar ist, ist die Leiste
Wählen Sie die Symbolleiste, die Sie ein- oder ausblenden möchten.
Das Symbol
wird zusammen mit der ausgewählten Symbolleiste ein- oder ausgeblendet.
Weitere Informationen
Schaltflächen in der Symbolleiste "Sätze" [Seite 413]
5.5.2.1.2
Klicken auf
Schaltflächen in der Symbolleiste "Sätze"
oder Auswählen von
Gewünschte Aktion
Bearbeiten
Ausschneiden
Ausgewähltes Element ausschnei­
den
Bearbeiten
Kopieren
Ausgewähltes Element kopieren
Bearbeiten
Einfügen
Ausgewähltes Element einfügen
Bearbeiten
Löschen
Ausgewähltes Element löschen
Ansicht
Spalten
Spalten der Liste verwalten
Ansicht
Informationen zu
Informationen zu Daten abfragen
Erfassungsindikator
Erfassungsindikator ein- oder aus­
blenden
Daten
Ansicht
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
413
Klicken auf
oder Auswählen von
Aktionen
Gewünschte Aktion
Zeilen- oder Spaltentitel sperren
Erfassung
Titel
Erfassung
Sperrung Sperrung der gesperrten Spalten
aufheben
sperren
Aktionen
von Spalten aufheben
Aktionen
Erfassung
von Zeilen aufheben
Aktionen
Erfassung
Sperrung Sperrung der gesperrten Zeilen auf­
heben
Zeilen
Zeilen hinzufügen oder löschen
Spalten
Spalten hinzufügen oder löschen
Hinzufügen/Löschen
Aktionen
Erfassung
Hinzufügen/Löschen
Aktionen
Ausgewähltes Dokument ausführen
Abfrage
Ausführen
5.5.3 Erstellen, Laden und Abrufen von Wechselkurs- und
Steuersatztabellen
Wechselkurs- und Steuersatztabellen werden auf den Registerkarten im Editor für Wechselkurs- und
Steuersatztabellen erstellt, geladen und abgerufen.
Weitere Informationen
Erstellen von Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 414]
Laden/Abfragen von Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 415]
5.5.3.1
Erstellen von Wechselkurs- und Steuersatztabellen
Vorgehensweise
1.
Klicken Sie auf
Datei
Neu
und anschließend die entsprechende Kategorie.
Der Editor für Wechselkurs- und Steuersatztabellen wird angezeigt.
2.
Sie können IDs für Wechselkurs- und Steuersatztabellen eingeben, indem Sie auf der Registerkarte
Allgemeines auf
414
klicken, um das Dialogfeld für die Auswahl von IDs aufzurufen.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Nach dem Erstellen der Tabelle können die IDs in der Registerkarte Allgemeines nicht mehr geändert
werden. Um sie zu ändern, müssen Sie eine neue Tabelle erstellen.
3.
Wählen Sie zum Eingeben der Eigenschafteneinstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften eine der
folgenden Optionen:
Aktion
Wählen Sie Folgendes aus
Beträge multiplizieren
Multiplizieren
Beträge dividieren
Dividieren
Hinweis
Beim Erstellen einer Wechselkurstabelle ist die Option Dividieren standardmäßig aktiviert.
4.
Speichern Sie die erstellte Tabelle.
Die auf der Registerkarte Allgemeines ausgewählten IDs werden automatisch als Name der neuen
Wechselkurstabelle zugewiesen.
Achtung
Damit Sie auf das Erfassungsdokument in der Registerkarte Erfassung zugreifen können, müssen Sie
zunächst die auf der Registerkarte Allgemeines durchgeführten Änderungen speichern.
Weitere Informationen
IDs von Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 416]
Dividieren und Multiplizieren von Beträgen in Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 417]
5.5.3.2 Laden/Abfragen von Wechselkurs- und
Steuersatztabellen
Kontext
Sie können durch folgende Methode eine Wechselkurs- und Steuersatztabelle laden und abrufen. Außerdem
können Sie Daten durch einen Importvorgang in eine Wechselkurs- und Steuersatztabelle hinzufügen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
415
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die gewünschte Satzkategorie aus.
2.
Doppelklicken Sie auf die gewünschte Tabelle.
Der Editor für Wechselkurs- und Steuersatztabellen wird angezeigt.
Hinweis
Möglicherweise müssen Sie vor dem Öffnen der Wechselkurs- und Steuersatztabelle einige Werte
festlegen. In diesem Fall wird das Dialogfeld Variable(n) festlegen angezeigt. Durch die Schaltflächen
können Sie ein Dialogfeld aufrufen, in dem Sie die in der Tabelle anzuzeigenden Werte festlegen können.
3.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Um Daten einzugeben, wählen Sie die Registerkarte Erfassung.
Achtung
Damit Sie auf das Erfassungsdokument in der Registerkarte Erfassung zugreifen können, müssen Sie
zunächst die auf der Registerkarte Allgemeines durchgeführten Änderungen speichern.
○
Um Daten abzurufen, wählen Sie die Registerkarte Abfrage.
Weitere Informationen
Eingeben von Daten in Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 417]
Abrufen von Daten in Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 419]
Importieren von Daten in Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 421]
5.5.3.3
IDs von Wechselkurs- und Steuersatztabellen
Eine Wechselkurs- und Steuersatztabelle wird durch Dimensionen definiert.
Eine Wechselkurstabelle enthält die Dimensionen Periode und Version.
Eine Steuersatztabelle enhält die Dimension Periode.
Die Dimensionen werden auf der Registerkarte Allgemeines im Editor für Wechselkurs- und Steuersatztabellen
ausgewählt.
Weitere Informationen
Erstellen von Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 414]
416
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.5.3.4 Dividieren und Multiplizieren von Beträgen in
Wechselkurs- und Steuersatztabellen
Bei Wechselkurstabellen sind die Eigenschaften Dividieren/Multiplizieren verfügbar.
●
Um Beträge zu dividieren, wählen Sie Dividieren.
Die Notierung in Abhängigkeit der Referenzwährung ist eine Notierungsmethode, bei der der Wert der
Landeswährung im Verhältnis zu einer variablen Menge der Fremdwährung ausgedrückt wird.
●
Um Beträge zu multiplizieren, wählen Sie Multiplizieren.
Die Notierung durch Gegenüberstellung der ausländischen Währung und der Landeswährung ist eine
Notierungsmethode, bei der der Wert einer ausländischen Währung gegenüber einer variablen Menge der
Landeswährung ausgedrückt wird.
Hinweis
Wenn Sie die Werte ausdrücken, indem Sie sie durch Gegenüberstellung der ausländischen Währung und der
Landeswährung notieren, sollte der Wechselkurs für Währungen nicht Null betragen.
Beispiel
Im folgenden Beispiel werden Pfund Sterling und Euro gegenüber dem Dollar ausgedrückt.
Beim Dividieren (Option Dividieren) :
1 $ = 0,6 £
1 $ = 0,99 €
1$=1$
Beim Multiplizieren (Option Multiplizieren) :
1,67 $ = 1 £
1,01 $ = 1 €
1$=1$
Weitere Informationen
Erstellen von Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 414]
5.5.3.5 Eingeben von Daten in Wechselkurs- und
Steuersatztabellen
Sie können Daten in eine Wechselkurs- und Steuersatztabelle im jeweiligen Editor eingeben.
Auf der Registerkarte Erfassung des Editors können Sie die aktuelle Wechselkurs- und Steuersatztabelle über ein
Erfassungsdokument ausfüllen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
417
Auf der Registerkarte Erfassung haben Sie folgende Möglichkeiten:
Eingeben von Sätzen in die Wechselkurs- und Steuersatztabelle
Eingeben von Daten in die Zellen
Hinweis
Bei Wechselkursen wird der Datentyp Ist verwendet. Die Beträge werden direkt in die Zellen eingegeben. Bei
Steuersätzen wird der Datentyp Sätze verwendet. Der erfasste Satz wird in Prozenten ausgedrückt. Diese
Datentypen werden standardmäßig beim Erstellen der Dokumente definiert und können nicht geändert
werden.
Aktion
Beschreibung
Eigenschaften eines bestimmten Daten­
elements anzeigen
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle, und wählen Sie
Informationen zu Daten aus dem Kontextmenü.
Zeilen hinzufügen oder löschen
Spalten hinzufügen oder löschen
Positionieren Sie den Cursor in einer Zelle, und klicken Sie auf
um das Dialogfeld aufzurufen.
,
Positionieren Sie den Cursor in einer Zelle, und klicken Sie auf
um das Dialogfeld aufzurufen.
,
Titelzeilen und -spalten sperren
Klicken Sie auf
.
Die Titelzeilen und -spalten werden immer angezeigt, auch wenn
Sie die Bildlaufleiste horizontal oder vertikal bewegen.
Sperrung von Zeilen aufheben
Sperrung von Spalten aufheben
Erfassungsindikatoren ein- oder ausblen­
den
Klicken Sie auf
.
Klicken Sie auf
.
Klicken Sie auf
.
Hinweis
Dokumente zum Eingeben von Sätzen können nicht mit anderen Dokumenten verknüpft werden.
Hinweis
Im Gegensatz zu Berichtspaketdaten können Sie keine Kommentare zu Sätzen hinzufügen.
Hinweis
Dokumente zum Eingeben von Sätzen werden nicht angezeigt, wenn sie nicht in der Struktur definiert wurden.
Eine Nachricht, die den Anwender über die Situation informiert, wird in der Registerkarte Erfassung angezeigt.
418
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Hinweis
Mehrblättrige Dokumente können nicht zur Eingabe von Sätzen verwendet werden. Wenn dieser Dokumenttyp
in der Struktur definiert wurde, wird eine Nachricht in der Registerkarte Erfassung angezeigt.
Hinweis
Wenn Sie die IDs nicht in der Registerkarte Allgemeines speichern, können Sie nicht auf das
Erfassungsdokument zugreifen.
Weitere Informationen
Datenquellen [Seite 639]
Dokument zum Eingeben von Wechselkursen [Seite 810]
5.5.3.6 Abrufen von Daten in Wechselkurs- und
Steuersatztabellen
Sie können Daten aus einer Wechselkurs- und Steuersatztabelle im jeweiligen Editor abrufen.
Auf der Registerkarte Abfrage können Sie über Abfragedokumente Daten anzeigen, die in der Wechselkurs- und
Steuersatztabelle enthalten sind.
Die Registerkarte Abfrage zeigt eine Liste der Dokumente an, die in der Datenabfrage-Dokumentenmappe und in
untergeordneten Dokumentenmappen enthalten sind und in der Struktur definiert wurden.
Weitere Informationen
Abrufen von Daten in Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 419]
5.5.3.7 Abrufen von Daten in Wechselkurs- und
Steuersatztabellen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Editor der Tabelle die Registerkarte Abfrage.
2.
Doppelklicken Sie auf ein Dokument oder wählen Sie das gewünschte Dokument aus.
3.
Klicken Sie auf
.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
419
Ergebnisse
Hinweis
Abfragedokumente können Verknüpfungen zu anderen Dokumenten enthalten. Die verknüpften Dokumente
gehören somit zur selben Dokumentenmappe.
Hinweis
Bestimmte Tabellen:
Wenn Sie keine Datenabfrage-Dokumentenmappe im Modul Berichtsdesigner definiert haben, wird die
Registerkarte Abfrage nicht angezeigt.
Wenn die Datenabfrage-Dokumentenmappe leer ist, wird die Registerkarte Abfrage zwar angezeigt, enthält
jedoch keine Dokumente.
Wenn die Datenabfrage-Dokumentenmappe Dokumente und andere Dokumentenmappen enthält, wird die
Registerkarte Abfrage angezeigt und enthält eine Liste der direkt unter der Dokumentenmappe gruppierten
Dokumente und eine Liste der in untergeordenten Dokumentenmappen enthaltenen Dokumente.
Weitere Informationen
Abrufen von Daten in Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 419]
Dokument zum Abrufen von Buchungen [Seite 813]
5.5.4
So duplizieren Sie eine Wechselkurstabelle
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie die zu duplizierende Wechselkurstabelle auf dem Desktop.
2.
Wählen Sie Datei Speichern unter .
Das Dialogfeld Speichern unter wird geöffnet.
3.
Geben Sie eine Periode und eine Version ein.
4.
Klicken Sie auf OK.
Die duplizierte Wechselkurstabelle wird erstellt.
420
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.5.5
Löschen von Wechselkurs- und Steuersatztabellen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Desktop die zu löschende Wechselkurs- oder Steuersatztabelle aus.
2.
Klicken Sie auf
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Ja.
5.5.6
Ändern von Wechselkurs- und Steuersatztabellen
Vorgehensweise
1.
Doppelklicken Sie im Desktop auf die zu ändernde Wechselkurs- oder Steuersatztabelle.
Der Editor für Wechselkurs- und Steuersatztabellen wird angezeigt.
2.
Nehmen Sie die entsprechenden Änderungen auf den Registerkarten im Editor der Wechselkurs- und
Steuersatztabelle vor.
Hinweis
Die Informationen auf der Registerkarte Allgemeines können nicht geändert werden.
3.
Speichern Sie die Änderungen.
5.5.7 Importieren von Daten in Wechselkurs- und
Steuersatztabellen
Sie können Daten aus folgenden Dateien in eine Wechselkurs- und Steuersatztabelle importieren:
Textdateien
Wechselkurs- und Steuersatztabellen
Hinweis
Im Desktop können Sie eine oder gleichzeitig alle Wechselkurs- und Steuersatztabellen einer Satzkategorie
importieren. Im Editor der Wechselkurs- und Steuersatztabelle können Sie jedoch nur eine geöffnete Tabelle
importieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
421
5.5.7.1
Struktur der in eine Wechselkurs- und
Steuersatztabelle zu importierende Quelle
Die zu importierende Tabelle oder Datei muss eine Kopfzeile enthalten, in der die in den Spalten enthaltenen
Dimensionen angegeben sind.
Die Dimensionen werden wie folgt benannt:
ct_[nom dimension], wenn es sich um eine Dimension in alphanumerischem Format handelt
D_[name dimension], wenn es sich um eine Dimension in numerischem Format handelt
Beim Importieren mit dem Editor ist die Angabe der Kopfdimensionen optional. Wenn Sie sie eingeben, müssen
Sie sicherstellen, dass die Quell- und Zieldimensionen übereinstimmen. Sonst werden die Daten zurückgewiesen.
Im Desktop müssen die Dimensionen eingeben werden.
5.5.7.2
Spaltenstruktur der in eine Wechselkurs- und
Steuersatztabelle zu importierenden Datei
●
Folgende zwei Dateitypen werden importiert:
○
Dateien mit Trennzeichen
Diese Dateien weisen normalerweise die Erweiterung .csv auf. Sie werden wie folgt generiert:
™
von Business Objects -Anwendungen
von anderen Anwendungen wie Microsoft Excel
○
Dateien mit fester Länge
In diesen Dateien sind die Sätze in Spalten mit fester Länge angeordnet.
5.5.7.3 Datenimport-Assistent für Dateien und Wechselkursund Steuersatztabellen
Ein Datenimport-Assistent ist verfügbar, wenn Sie aus einer Datei oder Tabelle importieren. Dieser Assistent führt
sie schrittweise durch den Vorgang, in dem Sie die zu importierenden Daten und die Importeinstellungen
definieren.
Weitere Informationen
Importieren von Daten aus Dateien in eine oder mehrere Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 423]
Importieren von Daten aus einer Tabelle in eine andere [Seite 425]
422
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.5.7.4 Importieren von Daten aus Dateien in eine oder
mehrere Wechselkurs- und Steuersatztabellen
Kontext
Tipp
Führen Sie zuerst einen Export aus, um die Struktur des für den Import zu verwendenden Formats
wiederherzustellen.
Vorgehensweise
1.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
Aktion
Beschreibung
Auswählen der Wechselkurs- und Steuersatztabelle(n), in die die
Sätze importiert werden sollen
Klicken Sie auf dem Desktop auf
Öffnen der Wechselkurs- und Steuersatztabelle, in die die Sätze
importiert werden sollen
Importieren
Datei
.
Klicken Sie im Editor auf
Datei
Importieren
.
Der Datenimport-Assistent wird angezeigt.
2.
Klicken Sie im Feld Quelle auf Datei.
3.
Wenn die zu importierenden Sätze nur aus Zahlen bestehen, führen Sie eine der folgenden Aktionen durch:
4.
Aktion
Beschreibung
Ersetzen vorhandener Daten durch importierte Daten
Klicken Sie auf Ersetzen.
Hinzufügen importierter Sätze zu vorhandenen Sätzen
Klicken Sie auf Summieren.
Wenn der Inhalt der Spalten in der Zieldatei vor dem Importieren gelöscht werden soll, wählen Sie Ja, Inhalt
vor dem Importieren löschen und führen Sie eine der folgenden Aktionen durch:
Aktion
Beschreibung
Löschen aller Spalten in der Zieldatei
Klicken Sie auf Alle Datentypen löschen (Beträge und
Kommentare).
Löschen nur der für den Import ausgewählten Spalten (die in Klicken Sie auf Nur den Typ importierter Daten löschen
der Quelle enthalten sind und nicht gefiltert werden)
(Beträge und Kommentare).
5.
Wenn Daten importiert werden sollen, die für folgende Datentypen gleich Null sind, klicken Sie auf Ja, auch
leere Zeilen importieren: Ganzzahlen, Ist-Werte, Sätze, Referenzwerte und Perioden oder Nulldaten für
Texttypdaten. Dies betrifft nicht Boolesche Daten.
6.
Klicken Sie auf Weiter.
Das Dialogfeld Definition des Dateiformats wird angezeigt.
7.
Klicken Sie im Bereich Datei auf Durchsuchen, um die Datei zu suchen und auszuwählen, aus der Sie die Sätze
importieren möchten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
423
8.
9.
Führen Sie im Bereich Dateityp eine der folgenden Aktionen durch:
Aktion
Beschreibung
Angeben, dass die zu importierende Datei Trennzeichen verwendet
Wählen Sie Mit Trennzeichen.
Angeben, dass die zu importierende Datei feste Länge verwendet
Wählen Sie Feste Länge.
Definieren Sie im Bereich Merkmale die Anzahl der in der Importdatei enthaltenen Kopfzeilen.
Hinweis
Kopfzeilen sind beim Importieren nicht enthalten. Sie befinden sich immer am Anfang der Datei. Wenn die
Kopfzeile fünf Zeilen enthält, können Sie die ersten fünf Zeilen der Datei beim Importieren ignorieren.
10. Wenn eine Datei mit zurückgewiesenen Sätzen generiert werden soll, wählen Sie Datei mit zurückgewiesenen
Daten erstellen und geben Sie mithilfe der Schaltfläche Durchsuchen den Speicherort der zu erstellenden
Datei an.
11. Klicken Sie auf Weiter.
Das Dialogfeld Formatbeschreibung der beschränkten Länge wird angezeigt.
12. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
Aktion
Beschreibung
Importieren einer Datei mit
Trennzeichen
Wählen Sie das in der Importdatei verwendete Spaltentrennzeichen im Bereich
Spaltentrennzeichen, und wählen Sie anschließend das in der Importdatei verwendete
Texttrennzeichen im Bereich Texttrennzeichen.
Importieren einer Datei mit
fester Länge
Definieren Sie die direkt zu importierenden Spalten der Datei im Feld Vorschau, und
fügen Sie sie anschließend zum Feld Definierte Spalten hinzu.
Tipp
Im Feld Vorschau sehen Sie eine Vorschau der Datei mit den ausgewählten Einstellungen.
13. Klicken Sie auf Weiter.
Das Fenster Datentyp der Quelle wird angezeigt.
14. Wählen Sie im Bereich Einschränkungen der Spalten der Quelle die Spalten mit den zu importierenden Daten.
15. Klicken Sie auf Weiter.
Das Fenster Einschränken und Filtern der Daten wird angezeigt.
16. Wählen Sie die Einschränkungen, die auf die zu importierenden Daten angewendet werden sollen. Verwenden
Sie dazu die Auswahlmethoden und wählen Sie Werte für jede Dimension im Bereich Wählen Sie die Werte
aus.
17. Klicken Sie auf Weiter.
Das Fenster Auszufüllende Verarbeitungsobjekte wird angezeigt.
18. Klicken Sie auf Importieren, um den Importvorgang zu starten.
In einer Nachricht werden Sie über die Anzahl der erfolgreich importierten Sätze und die Anzahl der
zurückgewiesenen Sätze informiert.
424
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Ergebnis des Importierens [Seite 426]
5.5.7.5
andere
Importieren von Daten aus einer Tabelle in eine
Kontext
Tipp
Führen Sie zuerst einen Export aus, um die Struktur des für den Import zu verwendenden Formats
wiederherzustellen.
Im Feld Vorschau sehen Sie bei jedem Schritt, wie sich die ausgewählten Einstellungen auf die zu definierende
Importdatei auswirken.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die entsprechende Tabelle und klicken Sie anschließend auf
Datei
Importieren .
™
Der Datenimport-Assistent wird angezeigt.
2.
Wählen Sie Wechselkurs im Feld Quelle.
3.
Wählen Sie die allgemeinen Eigenschaften für den Importvorgang und klicken Sie auf Weiter.
Das Dialogfeld Quelle und Vorverarbeitung wird angezeigt.
4.
Wählen Sie die zu importierenden Wechselkurse und klicken Sie auf Weiter.
Das Fenster Datentyp der Quelle wird angezeigt.
5.
Wählen Sie die Spalten mit den zu importierenden Daten und klicken Sie auf Weiter.
Das Fenster Einschränken und Filtern der Daten wird angezeigt.
6.
Wählen Sie die Einschränkungen, die auf die zu importierenden Daten angewendet werden sollen, und klicken
Sie auf Weiter.
Das Fenster Auszufüllende Verarbeitungsobjekte wird erneut angezeigt.
7.
Klicken Sie auf Importieren, um den Importvorgang zu starten.
Weitere Informationen
Ergebnis des Importierens [Seite 426]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
425
5.5.7.6
Ergebnis des Importierens
Nach Abschluss des Importvorgangs werden in einer Nachricht die Anzahl der importierten Zeilen und die Anzahl
der zurückgewiesenen Zeilen angezeigt.
Weitere Informationen zu den zurückgewiesenen Zeilen erhalten Sie, indem Sie auf die entsprechenden Zeilen
doppelklicken.
Außerdem können Sie eine Datei aufrufen, die die zurückgewiesenen Zeilen enthält, wenn Sie beim Konfigurieren
des Importvorgangs die entsprechende Option ausgewählt haben.
Hinweis
Wenn ein Datenelement in mehreren Zeilen enthalten ist, wird nur das erste Element importiert und die
restlichen Elemente werden zurückgewiesen.
Weitere Informationen
Importieren von Daten aus Dateien in eine oder mehrere Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 423]
Importieren von Daten aus einer Tabelle in eine andere [Seite 425]
5.5.8
Exportieren von Wechselkurs- und Steuersatztabellen
Sie können den Inhalt der Wechselkurs- und Steuersatztabellen in Textdateien (.txt oder .csv) exportieren.
Hinweis
Im Desktop können Sie eine oder gleichzeitig alle Wechselkurs- und Steuersatztabellen einer Satzkategorie
exportieren. Im Editor der Wechselkurs- und Steuersatztabelle können Sie jedoch nur eine geöffnete Tabelle
exportieren.
Weitere Informationen
Datenexport-Assistent für Wechselkurs- und Steuersatztabellen [Seite 427]
Exportieren von Sätzen in eine Datei [Seite 427]
426
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.5.8.1
Datenexport-Assistent für Wechselkurs- und
Steuersatztabellen
Der Datenexport-Assistent unterstützt Sie beim Exportieren von Daten. Sie werden schrittweise durch den
Vorgang geführt, in dem Sie die zu exportierenden Daten definieren.
Weitere Informationen
Exportieren von Sätzen in eine Datei [Seite 427]
5.5.8.2
Exportieren von Sätzen in eine Datei
Vorgehensweise
1.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
Option
Beschreibung
Auswählen der Wechselkurs- und Steuersatztabelle(n), aus denen Klicken Sie auf dem Desktop auf
die Sätze exportiert werden sollen
Exportieren .
Datei
Öffnen der Wechselkurs- und Steuersatztabelle, aus der Sie die
Sätze exportieren möchten
Exportieren
Klicken Sie im Editor auf
Datei
.
Der Datenexport-Assistent wird angezeigt.
2.
Wählen Sie den Dateityp und die Exportdatei.
3.
Klicken Sie auf Weiter.
Das nächste Fenster wird angezeigt.
4.
Wählen Sie die in der Exportdatei anzuzeigenden Dimensionsspalten.
Tipp
Wenn Sie die Option Numerische IDs anstelle der alphanumerischen Codes exportieren aktivieren, werden
die Dimensionen mit der zugehörigen numerischen ID und nicht mit dem alphanumerischen Code
festgelegt. Der Exportvorgang wird schneller durchgeführt.
5.
Klicken Sie auf Weiter.
Das nächste Fenster wird angezeigt.
6.
Wählen Sie die Spalten, die die zu exportierenden Daten enthalten.
7.
Wenn Daten exportiert werden sollen, die für folgende Datentypen gleich Null sind, klicken Sie auf Ja, auch
leere Zeilen exportieren: Ganzzahlen, Ist-Werte, Sätze, Referenzwerte und Perioden oder Nulldaten für
Texttypdaten. Dies betrifft nicht Boolesche Daten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
427
8.
Klicken Sie auf Weiter.
Das nächste Fenster wird angezeigt.
9.
Wählen Sie die Einschränkungen, die auf die zu exportierenden Daten angewendet werden sollen. Verwenden
Sie dazu die Auswahlmethoden und wählen Sie Werte für jede Dimension im Bereich Wählen Sie die Werte
aus.
10. Klicken Sie auf Weiter.
Im letzten Fenster sind die Wechselkurs- und Steuersatztabellen aufgeführt, die exportiert werden.
11. Klicken Sie auf Exportieren, um den Exportvorgang zu starten.
In einer Nachricht wird angezeigt, wie viele Sätze exportiert wurden.
5.5.9
Drucken von Wechselkurs- oder Steuersatztabellen
Sie können Wechselkurs- und Steuersatztabellen über die Desktop-Druckfunktion drucken.
Weitere Informationen
Drucken von Desktopobjekten [Seite 47]
5.6
Konsolidierung (Modul)
Das Modul Konsolidierung kann über die Domäne Verarbeitung geöffnet werden.
Es werden die definierten Konsolidierungen und SAP BusinessObjects Intercompany-Abstimmungen angezeigt.
Das Modul setzt sich aus zwei Teilen zusammen:
●
Objektliste
In diesem Bereich im linken Teil des Moduls finden Sie die verschiedenen Arten verfügbarer Objekte:
Konsolidierungsdefinition
Abstimmungsdefinition
●
Listenbereich
Die Inhalte befinden sich im rechten Teil des Moduls und stellen die Inhalte des auf der linken Seite des
Moduls ausgewählten Objekts dar.
Im Modul Konsolidierung können Sie verschiedene Konsolidierungsdefinitionen und Abstimmungen erstellen und
verwalten.
428
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.6.1
5.6.1.1
Konsolidierungen
Was ist Konsolidierung?
Durch Konsolidierung können Sie konsolidierte Daten generieren, indem Sie die in Berichtspakete und zentrale
manuelle Buchungen eingegebene Daten verwenden, sodass Sie eine getreue Abbildung der Vermögenswerte,
der finanziellen Situation und dem Ergebnis des Konzerns erhalten.
Mit Hilfe der Intercompany-Abstimmungen können auf der Grundlage der Beträge, die aus den konsolidierten
Daten umgerechnet wurden, abgestimmte Daten generiert werden.
Der Vorgang läuft nach folgendem Schema ab:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
429
Zu einer Konsolidierungsdefinition gehören folgende Parameter:
Konsolidierungsparameter
Konsolidierungskreis
Regelsatz
Wechselkurs
Der auf die Regeln angewendete Multiplikationskoeffizient der Schwellenwerte
Ggf. ein anderes Datenkategorie-Szenario
Quelle von Eröffnungsbilanzen
sekundäre Konsolidierungskreis
Ersatzdaten
Einschränkungen
Zu einer Abstimmungsdefinition gehören:
Abstimmungs-IDs, Quellkonsolidierungs-IDs und Abstimmungsvariante
Ein Regelsatz, der sich vom Konsolidierungsregelsatz oder von spezifischen Abstimmungsregeln
unterscheidet
430
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.6.1.2
Erstellen von Konsolidierungsdefinitionen
Vorgehensweise
1.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie auf dem Desktop
○
Wählen Sie im Objekt-Editor Konsolidierungsdefinition die Optionen
Datei
Neu
Konsolidierungsdefinition .
Datei
Neu .
Ein Objekt-Editor Konsolidierungsdefinition wird angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
431
2.
Definieren Sie auf der Registerkarte Allgemein die allgemeinen Eigenschaften.
3.
Auf der Registerkarte Eigenschaften können Sie Folgendes konfigurieren:
Konsolidierungskreis
Regelsätze
Schwellenwertkoeffizient
Wechselkurse
Datenkategorie-Szenario
4.
Nehmen Sie bei einer Konsolidierung mit Eröffnungsbilanzen die Einstellungen auf der Registerkarte
Eröffnungsbilanz vor.
5.
Legen Sie die Einstellungen auf der Registerkarte Optionen fest, wenn Sie eine der folgenden
Konsolidierungsarten durchführen:
Teilkonsolidierung
Konsolidierung mit sekundärem Konsolidierungskreis,
Konsolidierung mit Ersatzdaten.
6.
Geben Sie auf der Registerkarte Perioden die Periodeneinstellungen an.
7.
Definieren Sie für eine Konsolidierung mit Einschränkungen die Datenfilter auf der Registerkarte Filter.
8.
Optional können Sie den Kommentar und die Sicherheitseinstellungen festlegen.
9.
Speichern Sie die Konsolidierungsdefinition.
Weitere Informationen
Registerkarte "Allgemein" im Objekt-Editor "Konsolidierungsdefinition" [Seite 432]
Registerkarte "Eigenschaften" im Objekt-Editor "Konsolidierungsdefinition" [Seite 433]
Registerkarte "Eröffnungsbilanzen" im Objekt-Editor "Konsolidierungsdefinition" [Seite 434]
Registerkarte "Optionen" im Objekt-Editor "Konsolidierungsdefinition" [Seite 436]
Registerkarte "Perioden" im Objekt-Editor "Konsolidierungsdefinition" [Seite 438]
Registerkarte "Filter" im Objekt-Editor "Konsolidierungsdefinition" [Seite 440]
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
5.6.1.2.1
Registerkarte "Allgemein" im Objekt-Editor
"Konsolidierungsdefinition"
Die Registerkarte "Allgemein" enthält die folgenden allgemeinen Eigenschaften einer Konsolidierungsdefinition
und umfasst die ID-Einstellungen und die Langbezeichnung der Konsolidierung:
●
Datenkategorie: Der Datentyp, zu dem der Bericht erstellt wird. Beispielsweise Budget oder langfristige
Prognose.
Dies ist eine der zwei IDs, aus denen die Reporting-ID besteht.
●
Erfassungszeitpunkt: Gibt das Datum an, an dem die Daten erfasst wurden. Beispiel: 2000.12.
Dies ist eine der zwei IDs, aus denen die Reporting-ID besteht.
432
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
Konsolidierungskreis: Code zur Auswahl der zu konsolidierenden Berichtseinheiten. Beispiel:
Berichtseinheiten U4, U28, U29 und U32.
●
Variante: Ermöglicht das Definieren mehrerer Konsolidierungen, die auf denselben Eigenschaften basieren
(Datenkategorie, Erfassungszeitpunkt, Konsolidierungskreis und Währung). Beispiel: Konsolidierung mit
geschätzten Sätzen oder Konsolidierung mit endgültigen Sätzen.
●
Währung: Gibt die Währung an, in der die konsolidierten Daten ausgedrückt werden.
●
Langbezeichnung: Textfeld zur Eingabe des Namens der Konsolidierung.
Hinweis
Nachdem die Konsolidierungsdefinition zum ersten Mal gespeichert wurde, können die Parameter
(Datenkategorie, Erfassungszeitpunkt, Konsolidierungskreis, Variante, Konsolidierungswährung) nicht mehr
geändert werden. Die entsprechenden Felder erscheinen in grauer Schattierung.
5.6.1.2.2
Registerkarte "Eigenschaften" im Objekt-Editor
"Konsolidierungsdefinition"
Auf der Registerkarte "Eigenschaften" werden die Pflichteigenschaften der Konsolidierungsdefinition angezeigt.
Sie ist in vier Abschnitte unterteilt:
●
Konsolidierungskreis: Sie können den Konsolidierungskreis definieren, indem Sie Konsolidierungskreis-Code,
Periode und Version verwenden.
Hinweis
Wenn der für diese Konsolidierung verwendete periodenbezogene Konsolidierungskreis bereits vorhanden
die Schaltfläche neben Konsolidierungskreis auswählen. Die
ist, können Sie ihn durch Klicken auf
Felder werden dann automatisch ausgefüllt.
Achtung
In einer Konsolidierung mit Teilkonsolidierungen müssen die Berichtseinheiten mit den Berichtseinheiten in
der globalen Hierarchie übereinstimmen. Andernfalls kann ein Fehler auftreten.
●
Regelsatz, der die anzuwendenden Regeln angibt.
●
Schwellenwerte multiplizieren mit: Dient zum Festlegen des Schwellenwerts, der die Regeln auslöst.
Im Feld Schwellenwerte multiplizieren mit ist der Multiplikationskoeffizient zum Auslösen der Verarbeitungen
(Konsolidierungs- und Abstimmungsregeln) einzugeben. Er kommt nur bei umgerechneten und
konsolidierten Daten zur Anwendung.
Standardmäßig ist der Wert 1.
Beispiel: Wird die Schwelle einer Regel auf ein Geldkonto angewendet, muss ein Koeffizient zur Korrektur
verwendet werden, wenn die Währung für die Definition der Schwelle nicht der der Konsolidierung entspricht.
So kann eine Regel z. B. vorschreiben, alle Ausweisunterschiede unter 1000 FRF zu ignorieren. Beim
Anwenden der gleichen Regel für Euro-Beträge wird der Schwellenwert geändert: 1000 FRF = 151 "?"
oder (0.151 * 1000) "?" . Der Multiplikationskoeffizient lautet somit 0,151.
●
Umrechnung: Dient zum Definieren der Wechselkurse der Konsolidierung.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
433
Hinweis
Wenn die für diese Konsolidierung verwendeten Wechselkurse bereits vorhanden sind, können Sie sie
durch Klicken auf die Schaltfläche
automatisch ausgefüllt.
●
neben Wechselkurse auswählen. Die drei Felder werden dann
Angewandtes Datenkategorie-Szenario: Dient zum Definieren eines anderen Datenkategorie-Szenarios für die
Konsolidierung, das nicht mit dem der Reporting-ID zugeordneten übereinstimmt. Diese Einstellungen sind
optional.
Achtung
Bei dem angewandten Datenkategorie-Szenario handelt es sich um eine erweiterte Programmeinstellung.
Die Verwendung dieser Option zieht bedeutende Änderungen beim Ausführen der Konsolidierung nach
sich. Gehen Sie vorsichtig damit um.
Hinweis
Die Datenkategorie und Version gelten nur für das Datenkategorie-Szenario und nicht für andere
Einstellungen des gleichen Namens im Objekt-Editor "Konsoldierungsdefinition".
Tipp
Über die Schaltfläche
können Sie die in der Reporting-ID festgelegten Werte automatisch kopieren.
○
Ist die Schaltfläche aktiviert (standardmäßig), entspricht das angewandte Datenkategorie-Szenario
dem der Reporting-ID zugeordneten. Die drei Felder werden automatisch ausgefüllt und erhalten eine
graue Schattierung.
○
Wenn die Schaltfläche deaktiviert ist, können Daten in die Felder eingegeben werden.
Hinweis
Wenn das angewandte Datenkategorie-Szenario bereits definiert ist, können Sie es durch Klicken auf die
Schaltfläche
ausgefüllt.
neben Datenkategorie-Szenario auswählen. Die drei Felder werden dann automatisch
5.6.1.2.3
Registerkarte "Eröffnungsbilanzen" im ObjektEditor "Konsolidierungsdefinition"
Auf der Registerkarte Eröffnungsbilanzen sind die zusätzlichen Parameter für eine Konsolidierung mit
Eröffnungsbilanzdaten einzugeben. Die Felder sind nur verfügbar, wenn die Option Eröffnungsbilanzdaten
ausgewählt ist und Sie Daten erfassen.
Die Registerkarte besteht aus zwei Teilen:
434
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Die Konsolidierung bestimmt die Bilanz, von der die Daten extrahiert werden.
Die Quellperiode definiert den Zeitraum der Quellkonsolidierung, aus dem die Daten stammen.
Wenn die Quellkonsolidierung nur eine Periode hat, wird die Quellperiode automatisch vorzeitig erfasst, indem die
Informationen im Datenkategorie-Szenario verwendet werden, die auf der Registerkarte Eigenschaften definiert
sind. Es können dann keine Änderungen vorgenommen werden.
In den anderen Fällen müssen alle Felder für Konsolidierung und Quellperiode IDs enthalten.
Tipp
Sie können die im Datenkategorie-Szenario definierten Konsolidierungsparameter automatisch abrufen, indem
Sie auf
klicken.
Die Schaltfläche ist standardmäßig aktiviert und die Felder werden automatisch mit den IDs ausgefüllt, die im
Datenkategorie-Szenario der Konsolidierung definiert sind.
Um Daten in die Felder einzugeben, deaktivieren Sie die Schaltfläche.
Hinweis
Wenn die Konsolidierung, die die verwendeten Eröffnungsbilanzen enthält, bereits definiert ist, können Sie sie
durch Klicken auf die Schaltfläche
automatisch ausgefüllt.
neben Konsolidierung auswählen. Die übrigen Parameter werden
Weitere Informationen
Erweiterter Modus: Registerkarte "Eröffnungsbilanz" [Seite 887]
5.6.1.2.3.1
Wozu dient eine Eröffnungsbilanz?
Mittels einer Eröffnungsbilanz kann die Eröffnungsbewegung einer Konsolidierung unter Verwendung der Daten
einer früheren Konsolidierung initialisiert werden.
Beispiel
Das Standardbeispiel für die Nutzung von Eröffnungsbilanzen wird im folgenden Bild dargestellt.
Die Schlussdaten des Jahres N-1 werden für die Eröffnung des Jahres N verwendet.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
435
5.6.1.2.4
Registerkarte "Optionen" im Objekt-Editor
"Konsolidierungsdefinition"
Die Registerkarte "Optionen" enthält zusätzlich einzugebende Merkmale für folgende Fälle:
Stufenkonsolidierung
Konsolidierung mit sekundärem Konsolidierungskreis
Konsolidierung mit Ersatzdaten
Die Registerkarte besteht aus drei Teilen. Sie enthalten die drei Konsolidierungsoptionen:
●
Teilkonsolidierungen
Eine Variante für die Teilkonsolidierungen definieren, die sich von der der Hauptkonsolidierung unterscheidet.
Die Auswahl Andere Variante für Teilkonsolidierungen wird für alle Teilkonsolidierungen verwendet. Sie
müssen dies aktivieren, um eine Variante auswählen zu können
●
Sekundärer Konsolidierungskreis
Hinweis
Wenn der für diese Konsolidierung verwendete sekundäre periodenbezogene Konsolidierungskreis bereits
definiert ist, können Sie ihn durch Klicken auf die Schaltfläche
Die vier Felder werden so automatisch ausgefüllt.
●
436
neben Konsolidierungskreis auswählen.
Ersatzdaten
Die Ersatzdaten kommen zum Einsatz, wenn die Daten einer Berichtseinheit oder ein Berichtspakete nicht in
der Reporting-ID enthalten sind. Die verwendeten Daten werden anschließend in allen vorhandenen
Berichtseinheitdaten, unabhängig von der Audit-ID, gesucht. Verwenden Sie die Datenkategorie und den
Erfassungszeitpunkt, um die Reporting-ID anzugeben, aus der die Daten entnommen werden sollen. Die
Periode kann bei Datenkategorien mit mehreren Perioden angegeben werden.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Um eine bestimmte Audit-ID für Ersatzdaten auszuwählen, klicken Sie auf die Schaltfläche
Erzwungene Audit-ID.
neben
Weitere Informationen
Teilkonsolidierungen [Seite 437]
5.6.1.2.4.1
Teilkonsolidierungen
Bei einer Stufenkonsolidierung werden die Teilkonsolidierungen (Zwischenkonsolidierungen) in die
Endkonsolidierung integriert. Ihre Variante kann sich von der der Endkonsolidierung unterscheiden.
Hinweis
Wenn mehrere Teilkonsolidierungsvarianten vorhanden sind, wird standardmäßig die Variante der
durchgeführten Konsolidierung verwendet. Sie können jedoch auch eine andere auswählen.
Achtung
Die Anwendung sucht die Teilkonsolidierung (für die ausgewählte Variante) mit derselben Währung wie die
endgültige Konsolidierung. Unterscheiden sich die Währungen, wird die erste Teilkonsolidierung für die
angegebene Variante verwendet.
5.6.1.2.4.1.1
Definieren einer Kontrolle für eine
Stufenkonsolidierung
Mithilfe der Definition einer Kontrolle können Sie wählen, ob die Ausführung einer Konsolidierung nur zulässig sein
soll, wenn:
Alle Teilkonsolidierungen eine ausgewählte Variante haben.
Alle Teilkonsolidierungen erfolgreich ausgeführt wurden.
Wenn Sie die Kontrolle aktivieren, kann die Konsolidierung nicht durchgeführt werden, solange diese beiden
Kriterien nicht erfüllt sind.
Wählen Sie Existenz der Teilkonsolidierungen kontrollieren, um die Kontrolle zu aktivieren.
Hinweis
Die Kontrolle kann nur für manuell ausgeführte Konsolidierungen und nicht über geplante Aufgaben verwendet
werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
437
5.6.1.2.4.1.2
Definieren von Kontrollen für Konsolidierungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf der Registerkarte Optionen die Option Details der Teilkonsolidierungen aktivieren.
2.
Wählen Sie im Feld Variante eine Variante.
5.6.1.2.4.1.3
Anzeigen von Listen der Teilkonsolidierungen
Kontext
Wenn die Kontrolle nicht aktiviert ist, ist dieser Befehl nicht auswählbar.
Vorgehensweise
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Konsolidierungsdefinition, und wählen Sie Details der
Teilkonsolidierungen.
Ergebnisse
Im daraufhin angezeigten Dialogfeld Gültigkeit der Teilkonsolidierungen werden die Teilkonsolidierungen
aufgelistet.
Das Symbol
enthält.
gibt an, dass die Teilkonsolidierung erfolgreich ausgeführt wurde und die richtige Variante
Das Symbol
gibt an, dass die Teilkonsolidierung fehlgeschlagen ist.
5.6.1.2.5
Registerkarte "Perioden" im Objekt-Editor
"Konsolidierungsdefinition"
Auf der Registerkarte Perioden geben Sie anhand von Perioden die Eigenschaften an, die für eine Konsolidierung
mit einem aus mehreren Perioden bestehenden Datenkategorie-Szenerio verwendet werden.
In der Standardspalte werden die Werte der Eigenschaften aufgelistet, die in den vorangehenden Registerkarten
und anderen Spalten eingegeben wurden. Änderungen in einem der Felder wirken sich direkt auf das zugehörige
Feld der entsprechenden Registerkarte aus. Um eine oder mehrere Eigenschaften in einer speziellen Periode zu
ändern, setzen Sie den Cursor direkt auf die betreffende Periode.
438
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Bei einer Konsolidierung mit nur einer Periode bezieht sich eine Spalte auf die Periode der Konsolidierung.
Hinweis
Einige Felder sind schreibgeschützt. Ob Sie deren Inhalt ändern können, hängt von den
Konsolidierungseinstellungen ab.
Tipp
Mit der Schaltflache
in der Spalte Standardverknüpfung können Sie die Verknüpfung definieren und im
Vergleich mit den globalen Werten, die für die Konsolidierung festgelegt sind, anzeigen. Wenn die
Verknüpfungsschaltflächen aktiviert sind, wird der Standardstatus verwendet, d.h. die in der Spalte Standard
angezeigte für die Konsolidierung definierte Periode.
Hinweis
Wenn Von Verarbeitung ausschließen aktiviert ist, wird die ausgewählte Periode bei der Verarbeitung der
Konsolidierung ignoriert. Wenn Sie diese Option in Kombination mit Eine Periode auf die andere übertragen
verwenden, werden Eröffnungsbewegungen aus Schlussbewegungen von zuvor ausgeführten Perioden
geladen.
Eine Periode nach der anderen verarbeiten
Aktivieren Sie Eine Periode nach der anderen verarbeiten, um Perioden nacheinander zu verarbeiten. Wenn diese
Option nicht aktiviert ist, werden alle Perioden gleichzeitig verarbeitet.
Tipp
Aktivieren Sie die Schaltfläche
, um die vom Datenkategorie-Szenario definierten Werte automatisch
abzurufen. Ist sie deaktiviert, werden die Felder mit den im Datenkategorie-Szenario der Konsolidierung
definierten Parametern ausgefüllt.
Mit der Option Eine Periode auf die andere übertragen können Sie Daten von einer Periode auf eine andere
übertragen. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Periode für Periode verarbeitet wird.
Konsolidierungskreise bei der Periodenverarbeitung
Standardmäßig haben alle Perioden dieselben Konsolidierungskreiswerte. Wenn die Option Eine Periode nach der
anderen verarbeiten aktiviert ist, können jeder Periode eigene Werte für den Konsolidierungskreis und den
sekundären Konsolidierungskreis (falls vorhanden) zugewiesen werden.
Auch bei nur einem Hauptkonsolidierungskreis können Sie mehrere sekundäre Konsolidierungskreise definieren.
Es besteht keine Abhängigkeitsverknüpfung zwischen Hauptkonsolidierungskreis und sekundären
Konsolidierungskreisen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
439
Hierarchien bei der Periodenverarbeitung
Bevor Sie eine Konsolidierung ausführen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Regelkonfiguration in den folgenden
Fällen keine Inkonsistenzen aufweist:
●
Es gibt sowohl Verwaltungs- als auch gesetzliche Konsolidierungskreise.
●
Es gibt Konsolidierungskreise mit und ohne sekundäre Konsolidierungskreise.
●
Es gibt Konsolidierungskreise mit und ohne Eröffnungsbewegungen.
Wenn die Konsolidierungsdefinition mindestens einen Konsolidierungskreis mit einer Hierarchie und einen
Konsolidierungskreis ohne Hierarchie aufweist, wird beim Speichern der Konsolidierungsdefinition eine
Fehlermeldung angezeigt, in der Sie gefragt werden, ob Sie fortfahren möchten. Falls Sie fortfahren, können
Probleme auftreten, wenn Sie die Konsolidierung mit der Rollup-Regel einer Berichtseinheit ausführen.
Achtung
Wenn mindestens ein Konsolidierungskreis in der Konsolidierungsdefinition keine Hierarchien enthält, wird die
Rollup-Regel der Berichtseinheit auf die entsprechenden Perioden nicht angewendet. Im Rollup-Protokoll der
Berichtseinheit wird eine Fehlermeldung angezeigt, die angibt, dass die Regel aufgrund einer fehlenden
Hierarchie nicht verarbeitet wurde.
Achtung
Bei ungültigen Konsolidierungskreis-Hierarchien schlägt die Konsolidierung fehl, und eine Fehlermeldung wird
angezeigt.
5.6.1.2.6
Registerkarte "Filter" im Objekt-Editor
"Konsolidierungsdefinition"
Auf der Registerkarte Filter können die zu konsolidierenden Daten gefiltert werden. Die Auswahl bezieht sich auf
alle Dimensionen außer den Dimensionen, die die Konsolidierung definieren: Datenkategorie,
Erfassungszeitpunkt, Konsolidierungskreis, Variante, Konsolidierungswährung und Periode. Die Auswahl erfolgt
entweder nach Wert oder nach Filter.
Um die Daten zu filtern, aktivieren Sie Periodendaten nach Dimensionen einschränken.
Um die gleichen Einschränkungen auf die Eröffnungsbilanzdaten anzuwenden, aktivieren Sie
Periodeneinschränkungen auf Eröffnungsbilanzdaten anwenden.
440
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.6.1.2.6.1
Filtern von Daten nach Elementen im ObjektEditor "Konsolidierungsdefinition"
Kontext
Bei der Auswahl nach Element wird nur ein Element für eine angegebene Dimension berücksichtigt. Dieser Filter
wird durch das Symbol
dargestellt.
Vorgehensweise
1.
Aktivieren Sie auf der Registerkarte Filter die Option Periodendaten nach Dimensionen einschränken.
2.
Wählen Sie das Symbol
3.
Wählen Sie das der gewünschten Einschränkung entsprechende Element aus.
für die entsprechende Dimension aus.
5.6.1.2.6.2
Filtern von Daten im Objekt-Editor
"Konsolidierungsdefinition"
Kontext
Bei der Auswahl nach Filter wird nur eine Liste mit Elementarwerten für eine angegebene Dimension
berücksichtigt. Der Filter wird durch das Symbol
dargestellt.
Vorgehensweise
1.
Aktivieren Sie auf der Registerkarte Filter die Option Periodendaten nach Dimensionen einschränken.
2.
Wählen Sie das Symbol
3.
Wählen Sie den der gewünschten Einschränkung entsprechenden Filter aus.
für die entsprechende Dimension aus.
5.6.1.2.7
Registerkarte "Angefügte Dateien" im ObjektEditor "Konsolidierungsdefinition"
Auf der Registerkarte Angefügte Dateien können Sie Dateien an eine Konsolidierungsdefinition anfügen.
Die angefügte Datei wird dann in die Datenbank von SAP BusinessObjects Financial Consolidation kopiert.
Die Registerkarte Angefügte Dateien enthält folgende Schaltflächen:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
441
Symbol
Aktion
Auswählen der Datei, die an die Konsolidierungsdefinition angehängt werden soll.
Löschen der angehängten Datei. Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
Speichern einer an die Konsolidierungsdefinition angefügten Datei auf der Festplatte oder ei­
nem lokalen Netzwerk.
Öffnen der angefügten Datei
Tipp
Sie können die angefügte Datei auch öffnen, indem Sie darauf doppelklicken.
Wenn Sie über das Funktionsrecht Konsolidierungsdefinitionen aufrufen verfügen, können Sie die einer
Konsolidierungsdefinition angehängten Dokumente anzeigen.
In folgenden Fällen kann eine angefügte Datei weder eingefügt noch gelöscht noch gespeichert werden:
●
Ihr Benutzerprofil lässt die Änderung von Konsolidierungsdefinitionen nicht zu.
●
Die Konsolidierungsdefinition ist gesperrt.
Sie können eine Liste der an die Konsolidierungsdefinition angehängten Dokumente drucken. Aktivieren Sie im
Dialogfeld Druckereinstellungen bearbeiten die Option Drucken: Angehängte Dateien in der Liste
Druckereinstellungen von Konsolidierungsdefinition.
5.6.1.2.8
Registerkarte "Statistiken" im Objekt-Editor
"Konsolidierungsdefinition"
Auf der Registerkarte "Statistiken" können Sie sich über den Status der Konsolidierung, das Ergebnis der
Datenexistenzkontrollen und die zuletzt durchgeführte Verarbeitung informieren.
Sie setzt sich aus drei Teilen zusammen:
●
●
442
Status
Im Feld Status wird der aktuellen Stand der Konsolidierungsdefinition angezeigt, z.B.:
○
: (grün) die Konsolidierungsdefinition ist vollständig. Alle Kontrollen im Feld Existenz von Daten sind
gültig.
○
: (rot) die Konsolidierungsdefinition ist unvollständig. Mindestens eine Kontrolle der Zone Existenz von
Daten ist ungültig.
Existenz von Daten
Im Feld Existenz von Daten wird das Ergebnis der Datenkontrollen angezeigt:
○
Existenz von periodenbezogenem Konsolidierungskreis Ja erscheint, wenn die Parameter
Konsolidierungskreis, Version und Periode des periodenbezogenen Konsolidierungskreises eingegeben
wurden und ein periodenbezogener Konsolidierungskreis vorhanden ist.
○
Die eingegebenen Wechselkurse Ja erscheint, wenn Wechselkurse vorhanden sind.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
●
○
Existenz von Daten Ja erscheint, wenn die Daten aller Berichtseinheiten vorhanden sind.
○
Existenz der Eröffnungsbilanz Ja erscheint, wenn eine Konsolidierung von Eröffnungsbilanzdaten
vorhanden ist.
Verarbeitung
Dieses Feld Verarbeitung wird automatisch ausgefüllt.
Symbol und Kommentar
Nie ausgeführt
Wird ausgeführt
Bedeutung
Die Konsolidierung wurde noch nie ausgeführt.
Die Konsolidierung ist in Bearbeitung.
Fehler
Bei der Verarbeitung ist ein Fehler aufgetreten, die Konsolidierung muss
neu gestartet werden.
Gültig
Die Konsolidierung wurde erfolgreich durchgeführt und ihre Parameter
wurden aktualisiert.
Im Feld Verarbeitung wird ebenfalls dargestellt:
○
Datum der letzten Konsolidierung
○
Benutzer, der zuletzt eine Konsolidierung in Auftrag gegeben hat
5.6.1.3
Sperren von Konsolidierungsdefinitionen
Wenn eine Konsolidierungsdefinition gesperrt ist, sind folgende Vorgänge nicht möglich:
Ändern oder Löschen
Verarbeiten
Sie haben folgenden Möglichkeiten:
●
●
Sperren der vorkonsolidierten Daten der Reporting-ID, die von der Konsolidierungsdefinition verwendet
werden. Alle folgenden mit der Konsolidierungsdefinition verknüpften Objekte können nicht erstellt oder
verändert werden:
○
Zentrale manuelle Buchungen
○
Integration von Berichtspaketen
○
Vorkonsolidierungsregeln
○
Vorkonsolidierte Daten empfangen
Den Konsolidierungskreis, der von der Konsolidierungsdefinition verwendet wird, sperren. Sie können keine
Änderungen am Konsolidierungskreis vornehmen.
Rechte zum Sperren und Entsperren:
●
werden in den Zugriffsrechten des Funktionsprofils im Modul Sicherheit definiert
●
können unterschiedlichen Benutzern zugewiesen werden
Hinweis
Sie können mehrere Konsolidierungsdefinitionen gleichzeitig sperren und entsperren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
443
Weitere Informationen
Definieren des Funktionsprofils für einen Benutzer [Seite 548]
Verwalten von Funktionsprofilen [Seite 550]
5.6.1.3.1
Sperren von Konsolidierungsdefinitionen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Konsolidierungsdefinition die zu sperrenden Konsolidierungsdefinitionen aus.
Hinweis
Sie können so viele Definitionen wie nötig auswählen, indem Sie beim Auswählen die UMSCHALT - oder
STRG -Taste gedrückt halten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Sperren .
Das Dialogfeld Konsolidierungssperre wird geöffnet.
3.
Wählen Sie die Option Konsolidierungsdefinitionen sperren.
4.
Wenn Sie mit der Konsolidierungsdefinition verknüpfte vorkonsolidierte Daten sperren möchten, aktivieren
Sie die Option Vorkonsolidierte Daten der Reporting-ID [Name der Reporting-ID].
5.
Um den von der Konsolidierungsdefinition verwendeten Konsolidierungskreis zu sperren, aktivieren Sie
Scope.
Hinweis
Die Option können Sie nicht verwenden, wenn Sie mehrere Konsolidierungsdefinitionen ausgewählt haben.
6.
Klicken Sie auf Sperren.
Das Symbol
wird in den Spalten Konsolidierung sperren (J/N), Vorkonsolidierte Daten sperren (J/N) und
Konsolidierungskreis sperren (J/N) angezeigt.
5.6.1.3.2
Entsperren von Konsolidierungsdefinitionen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Konsolidierungsdefinition die zu entsperrenden Definitionen aus.
Hinweis
Sie können so viele Definitionen wie nötig auswählen, indem Sie beim Auswählen die UMSCHALT - oder
STRG -Taste gedrückt halten.
444
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
2.
Wählen Sie
Aktionen
Entsperren .
Das Dialogfeld Konsolidierung entsperren wird geöffnet.
3.
Klicken Sie auf Entsperren.
Das Symbol
5.6.1.4
wird aus den gesperrten Spalten entfernt.
Ändern von Konsolidierungsdefinitionen
Kontext
Die Änderung einer Konsolidierungsdefinition wirkt sich auf die Konsolidierungsdaten aus.
Handelt es sich um eine Konsolidierungsdefinition mit konsolidierten Daten, so werden diese bei Änderung der
Definition nicht gelöscht, sondern bei der nächsten Verarbeitung aktualisiert. Die alten konsolidierten Daten
werden nicht gespeichert.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Konsolidierungsdefinition eine Konsolidierungsdefinition aus.
2.
Geben Sie die zu ändernden Elemente im Objekt-Editor der Konsolidierungsdefinitionen ein.
3.
Speichern Sie die Änderungen.
5.6.1.5
Kopieren von Konsolidierungsdefinitionen
Kontext
Es kann nur eine Konsolidierung für jede spezifische Kombination der folgenden Elemente vorhanden sein:
Kategorie
Erfassungszeitpunkt
Scope
Variant
Währung
Ändern Sie mindestens eine Einstellung für die Konsolidierungsdefinition, um eine Kopie zu speichern.
So erstellen Sie eine Kopie:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
445
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie in der Liste Konsolidierungsdefinition die zu kopierende Konsolidierung aus.
2.
Klicken Sie auf
Datei
Speichern unter .
Das Fenster Speichern unter mit den Parametern der zu kopierenden Konsolidierungsdefinition wird
angezeigt.
3.
Geben Sie die neuen Definitionsparameter für die kopierte Abstimmung ein.
4.
Speichern Sie die Kopie.
Ergebnisse
Geänderter Definitionsparameter
Auswirkung auf die Kopie
Variante
Die Daten können beibehalten werden.
Konsolidierungswährung
Die Daten können beibehalten werden.
Datenkategorie, Erfassungszeitpunkt,
Konsolidierungskreis
Die Daten können nicht in die neue Konsolidierung kopiert werden.
Es wurde nur die neue Konsolidierungsdefinition gespeichert.
5.6.1.6
Löschen von Konsolidierungsdefinitionen
Kontext
Achtung
Wenn Sie eine Konsolidierungsdefinition löschen, werden alle zugehörigen Daten ebenfalls gelöscht.
Achtung
Wenn Sie eine Konsolidierungsdefinition löschen, auf der eine Abstimmungsdefinition basiert, können Sie keine
Abstimmungen durchführen. Die Abstimmungsdaten werden gespeichert.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Konsolidierungsdefinition die zu löschende Definition aus.
2.
Klicken Sie auf
Bearbeiten
Löschen .
Sie werden aufgefordert, das Löschen der Konsolidierungsdefinition zu bestätigen.
446
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
3.
Klicken Sie auf Ja, um den Vorgang zu bestätigen.
5.6.2
Abstimmungen
5.6.2.1
Erstellen von Abstimmungsdefinitionen
Vorgehensweise
1.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wählen Sie auf dem Desktop
○
Im Editor wählen Sie Datei Neu .
Der Objekt-Editor "Abstimmungsdefinition" wird angezeigt.
Datei
Neu
Intercompany-Abstimmungsdefinition .
Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Allgemein die folgenden Einstellungen:
○
Kategorie
○
Erfassungszeitpunkt
○
Scope
○
Variant
○
Währung
○
Abstimmungsvariante
○
Langbezeichnung
Hinweis
Nachdem Sie die Abstimmungsdefinition zum ersten Mal gespeichert haben, können die Parameter nicht
mehr geändert werden. Die entsprechenden Felder erscheinen in grauer Schattierung.
3.
4.
Wählen Sie auf der Registerkarte Definitioneinen Verarbeitungstyp:
○
Regelsatz der Quellkonsolidierung
○
Ein anderer Konsolidierungsregelsatz, der unter den bereits vorhandenen Regelsätzen auszuwählen ist
○
Eine bestimmte Abstimmungsregel, die aus den vorhandenen Abstimmungsregeln ausgewählt werden
kann
Wählen Sie die in der Abstimmung zu berücksichtigenden Berichtseinheiten.
Die Abstimmung kann Folgendes beinhalten:
○
Alle Berichtseinheiten des ausgewählten Konsolidierungskreises für die Quellkonsolidierung.
○
Nur die Berichtseinheiten, die Berichtspaketdaten enthalten
5.
Optional können Sie den Kommentar und die Sicherheitseinstellungen festlegen.
6.
Speichern Sie die Abstimmungsdefinition.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
447
Ergebnisse
Hinweis
Auf der Registerkarte Statistiken werden der Status der Abstimmung, das Ergebnis der
Datenexistenzkontrollen und die zuletzt durchgeführte Verarbeitung angezeigt.
Hinweis
Sie können eine Intercompany-Abstimmungsdefinition im Editor für Konsolidierungsdefinitionen erstellen,
Aktionen
indem Sie
Neue Abstimmung auf Grundlage dieser Konsolidierung
auswählen.
Weitere Informationen
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Sicherheitseinstellungen im Objekt-Editor [Seite 65]
5.6.2.1.1
Registerkarte "Statistiken" im Objekt-Editor
"Abstimmungsdefinition"
Auf der Registerkarte "Statistiken" werden der Status der Abstimmung, das Ergebnis der Datenexistenzkontrollen
und die zuletzt durchgeführte Verarbeitung angezeigt.
Sie setzt sich aus drei Teilen zusammen:
●
Status
Im Feld "Status" wird der aktuelle Stand der Konsolidierungsdefinition angezeigt:
○
: (grün) die Abstimmungsdefinition ist vollständig.
○
: (rot) die Abstimmungsdefinitionen ist unvollständig.
●
Existenz von Daten
Im Feld "Existenz von Daten" wird das Ergebnis der Kontrolle zur Existenz der konsolidierten Daten
aufgeführt, auf denen die Abstimmungsdefinition basiert.
●
Verarbeitung
Das Feld "Verarbeitung" wird automatisch ausgefüllt. Die Informationen werden in folgender Tabelle
angezeigt:
Symbol
448
Kommentar
Bedeutung
Nie ausgeführt
Die Abstimmung wurde noch nie ausgeführt.
Ausführen
Die Abstimmung wird gerade ausgeführt.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Symbol
Kommentar
Bedeutung
Fehler
Bei der Verarbeitung ist ein Fehler aufgetreten, die Abstimmung muss
neu gestartet werden.
Gültig
Die Abstimmung wurde erfolgreich durchgeführt und ihre Parameter
wurden aktualisiert.
Im Feld "Verarbeitung" werden außerdem die folgenden Daten angezeigt:
Datum der letzten Abstimmung
Anwender, der zuletzt eine Abstimmung in Auftrag gegeben hat
5.6.2.2
Sperren von Intercompany-Abstimmungsdefinitionen
Wenn eine Abstimmungsdefinition gesperrt ist, können folgende Vorgänge nicht ausgeführt werden:
Die Definition kann weder geändert noch gelöscht werden.
Die Definition kann nicht verarbeitet werden.
Rechte zum Sperren und Entsperren werden in den Zugriffsrechten des Funktionsprofils im Modul Sicherheit
definiert.
Weitere Informationen
Definieren des Funktionsprofils für einen Benutzer [Seite 548]
Verwalten von Funktionsprofilen [Seite 550]
5.6.2.2.1
Sperren von Abstimmungsdefinitionen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Intercompany-Abstimmungsdefinition die zu sperrende Definition aus.
2.
Wählen Sie
Der Symbol
Aktionen
Abstimmung sperren .
wird in der Spalte Gesperrt (J/N) angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
449
5.6.2.2.2
Entsperren von Abstimmungsdefinitionen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Intercompany-Abstimmungsdefinition die zu entsperrende Definition aus.
2.
Wählen Sie
Der Symbol
5.6.2.3
Aktionen
Abstimmung sperren .
wird in der Spalte Gesperrt (J/N) nicht mehr angezeigt.
Ändern von Abstimmungsdefinitionen
Kontext
Die Änderung einer Abstimmungsdefinition wirkt sich auf die Abstimmungsdaten aus.
Handelt es sich um eine Abstimmungsdefinition mit abgestimmten Daten, so werden diese bei Änderung der
Definition nicht gelöscht, sondern bei der nächsten Verarbeitung aktualisiert. Die alten abgestimmten Daten
werden nicht gespeichert.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Intercompany-Abstimmungsdefinition die zu ändernde Intercompany-Abstimmung.
2.
Nehmen Sie die Änderungen im Objekt-Editor der Abstimmungsdefinitionen vor.
3.
Speichern Sie die Änderungen.
5.6.2.4
Löschen von Abstimmungsdefinitionen
Kontext
Achtung
Wenn Sie eine Abstimmungsdefinition löschen, werden alle zugehörigen Daten ebenfalls gelöscht.
Achtung
Wenn Sie eine Konsolidierungsdefinition löschen, auf der eine Abstimmungsdefinition basiert, können Sie keine
Abstimmungen durchführen. Die Abstimmungsdaten werden jedoch gespeichert.
450
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Intercompany-Abstimmungsdefinition die zu löschende Abstimmungsdefinition aus.
2.
Klicken Sie auf
Bearbeiten
Löschen .
Sie werden aufgefordert, das Löschen der Abstimmungsdefinition zu bestätigen.
3.
Klicken Sie auf Ja, um den Vorgang zu bestätigen.
5.6.2.5
Kopieren von Abstimmungsdefinitionen
Kontext
Die aus den Abstimmungen der Quelldefinition stammenden Daten werden für die neue Abstimmungsdefinition
nicht kopiert.
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie in der Liste Intercompany-Abstimmungsdefinition die zu kopierende Abstimmungsdefinition aus.
2.
Klicken Sie auf
Datei
Speichern unter .
Das Fenster Speichern unter mit den Parametern der zu kopierenden Abstimmungsdefinition wird angezeigt.
3.
Geben Sie die neuen Definitionsparameter für die kopierte Abstimmung ein.
4.
Speichern Sie die Kopie.
5.6.3 Ausführen einer Konsolidierung oder IntercompanyAbstimmung
Die folgenden Typen von Konsolidierungsverarbeitung stehen zur Verfügung:
●
Vollkonsolidierung: Dieser Verarbeitungstyp betrifft Konsolidierungen und Intercompany-Abstimmungen. In
der Vollkonsolidierung ist alles enthalten.
●
Anpassungskonsolidierung: Bei dieser Art der Verarbeitung wird die vorangehende
Konsolidierungsverarbeitung aktualisiert. Für die Berichts-ID wird Folgendes berücksichtigt:
○
Neue zentrale manuelle Buchungen
○
Neue integrierte Berichtspakete
○
Änderungen an Beträgen in zentralen manuellen Buchungen, die seit der letzten Verarbeitung eingestellt
wurden
○
Änderungen an den Beträgen in Berichtpaketen, die seit der letzten Verarbeitung integriert wurden
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
451
Achtung
Die inkrementelle Verarbeitung berücksichtigt keine gelöschten Berichtspakete oder manuellen zentralen
Buchungen.
Sie können folgende Aktionen ausführen:
Eine Konsolidierung oder eine Abstimmung durchführen und gleichzeitig die Aufgabe erstellen. Die erstellte
Aufgabe wird zur späteren Verwendung in der Aufgabenliste des Moduls Aufgabenliste gespeichert und kann
zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden.
Nur eine Konsolidierung oder eine Abstimmung durchführen Die erstellte Aufgabe wird nicht im Modul
Aufgabenliste angezeigt und kann später nicht wiederverwendet werden.
Weitere Informationen
Aufgaben-Editor [Seite 459]
5.6.3.1
Ausführen von Vollkonsolidierungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Konsolidierungsdefinition die auszuführende Konsolidierungsdefinition aus.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wenn Sie die Konsolidierung ausführen, aber die zugehörige Aufgabe nicht beibehalten möchten, wählen
Sie
○
Aktionen
Vollkonsolidierung jetzt ausführen .
Wenn Sie die Konsolidierung ausführen und die zugehörige Aufgabe beibehalten möchten, wählen Sie
Aktionen Ausführungsaufgabe einer Vollkonsolidierung erstellen .
Wenn der Befehl ausgeblendet ist, wurde eine Kontrolle für die Konsolidierung definiert.
Ergebnisse
Sie können auch auf die Verarbeitungsaktionen zugreifen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf eine
Konsolidierungsdefinition in der Liste klicken.
Weitere Informationen
Definieren einer Kontrolle für eine Stufenkonsolidierung [Seite 437]
Aufgaben-Editor [Seite 459]
452
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
5.6.3.2
Starten von Anpassungskonsolidierungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Konsolidierungsdefinition die auszuführende Konsolidierungsdefinition aus.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wenn Sie die Konsolidierung ausführen, aber die zugehörige Aufgabe nicht beibehalten möchten, wählen
Sie
○
Aktionen
Anpassungskonsolidierung jetzt ausführen .
Wenn Sie die Konsolidierung ausführen und die zugehörige Aufgabe beibehalten möchten, wählen Sie
Aktionen
Ausführungsaufgabe einer Anpassungskonsolidierung erstellen .
Ergebnisse
Sie können auch auf die Anpassungsverarbeitungsaktionen zugreifen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf
eine Konsolidierungsdefinition in der Liste klicken.
Weitere Informationen
Aufgaben-Editor [Seite 459]
5.6.3.3
Starten von Intercompany-Abstimmungen
Kontext
Beachten Sie, dass Sie die Verarbeitung einer Konsolidierung oder Abstimmung verschieben können, indem Sie
eine Aufgabe im Modul Aufgabenliste planen. Gehen Sie wie folgt vor, um die Verarbeitung zu starten.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie in der Liste Intercompany-Abstimmungsdefinition die zu ändernde Intercompany-Abstimmung
aus.
2.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Wenn Sie die Konsolidierung ausführen, aber die zugehörige Aufgabe nicht beibehalten möchten, wählen
Sie
○
Aktionen
Abstimmung jetzt ausführen .
Wenn Sie die Konsolidierung ausführen und die zugehörige Aufgabe beibehalten möchten, wählen Sie
Aktionen
Ausführungsaufgabe einer Abstimmung erstellen .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
453
Ergebnisse
Sie können auch auf die Abstimmungsaktionen zugreifen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf eine
Abstimmung in der Liste klicken.
Weitere Informationen
Definieren einer Kontrolle für eine Stufenkonsolidierung [Seite 437]
Aufgaben-Editor [Seite 459]
5.6.4 Verarbeitungsprotokoll für Konsolidierungen und
Abstimmungen
Wenn eine Konsolidierung oder Abstimmung mindestens einmal ausgeführt wurde, können Sie ein Protokoll mit
allen Verarbeitungsvorgängen aufrufen. Das Modul Protokoll enthält drei Verarbeitungstypen:
Verarbeitung von Anpassungskonsolidierungen
Verarbeitung von Vollkonsolidierungen
Verarbeitung von Intercompany-Abstimmungen
5.6.4.1 Anzeigen von Protokollen einer Konsolidierung oder
Abstimmung
Vorgehensweise
Doppelklicken Sie im Modul Protokoll der Domäne Verwaltung auf die Konsolidierung oder Abstimmung,
deren Protokoll Sie anzeigen möchten.
Der Protokollbereich wird angezeigt, in dem die einzelnen Schritte der ausgeführten Konsolidierungs- oder
Abstimmungsverarbeitungen aufgeführt sind.
5.6.5 Drucken von Konsolidierungs- und IntercompanyAbstimmungsdefinitionen
Sie können folgende Elemente drucken:
Die im Desktop angezeigte Liste der Definitionen
Die Eigenschaften einer Definition
454
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
Weitere Informationen
Drucken von Desktopobjekten [Seite 47]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verarbeitung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
455
6
Domäne Verwaltung
6.1 Aufgabenliste, Aufgabenplanung, Verarbeitungsprozess
und Protokoll (Module)
In den Modulen Aufgabenliste, Aufgabenplanung, Verarbeitungsprozess und Protokoll in der Domäne Verwaltung
haben Sie die folgenden Möglichkeiten:
●
Erstellen und Verwalten von Aufgaben
●
Anzeigen der geplanten Zeitpunkte für die Ausführung dieser Aufgaben
●
Überwachen dieser Aufgaben bei ihrer Ausführung
●
Überprüfen des Protokolls
In diesen Ansichten können Sie jede Art von Aufgaben erstellen und verwalten.
Die Definition der Aufgaben erfolgt im Modul Aufgabenliste. Sie können festlegen, ob die Aufgaben sofort oder
nach der definierten Planung ausgeführt werden sollen.
Für die Definition von Aufgabenplanungen verwenden Sie den Aufgabenplanungs-Editor, der über die
Aufgabenliste oder über das Modul Aufgabenplanung aufgerufen werden kann.
Eine Verarbeitungseinheit überwacht dann die Ausführung der Aufgabe im Modul Verarbeitungsprozess. Benutzer
mit den entsprechenden Rechten können die Verwaltung dieser Einheiten einsehen.
Sie können das während der Ausführung der Aufgabe generierte Protokoll im Modul Protokoll einsehen.
456
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.1.1
Objekte in den Modulen "Aufgabenliste",
"Aufgabenplanung", "Verarbeitungsprozess" und "Protokoll"
6.1.1.1
Aufgaben
Als "Aufgabe" wird eine Grundverarbeitung bezeichnet. Sie kann entweder sofort oder nach den von Ihnen
definierten zeitlichen Planungen ausgeführt werden. Sie kann auch lediglich vorbereitet und nicht sofort
ausgeführt werden.
Mit jeder Aufgabe wird eine bestimmte Funktion ausgeführt, von der der Typ der zu verarbeitenden Daten
abhängig ist.
Da Aufgaben nur vollständig ausgeführt werden können, kann ihr Status nur einen der folgenden drei Werte
annehmen:
●
nicht ausgeführt
●
ausgeführt
●
wird gerade ausgeführt
Hinweis
Bei Aufgaben mit dem Status "ausgeführt" kann eine Aufgabe auch unterbrochen oder aufgeschoben sein.
Kommt es beim Ausführen einer Aufgabe zu einem Fehler, wird der Vorgang gestoppt, und alle bisherigen
Verarbeitungen werden gelöscht.
Die folgenden Aufgabentypen stehen zur Verfügung:
●
Berichtsgruppe ausführen
Mit dieser Aufgabe können Sie die Berichte aus einer bestimmten Gruppe ausdrucken.
●
Konsolidierung ausführen
Mit der Aufgabe Konsolidierung ausführen können Sie eine auszuführende Konsolidierung definieren.
●
Intercompany-Abstimmungen ausführen
Mit Hilfe der Aufgabe Intercompany-Abstimmungen ausführen können Sie eine Intercompany-Abstimmung
nach den entsprechenden Methoden definieren.
●
Vorkonsolidierungsregeln ausführen
Mit der Aufgabe Vorkonsolidierungsregeln ausführen können Sie eine Vorkonsolidierungsverarbeitung nach
Auswahl eines Regelsatzes definieren, der für vorzukonsolidierende und anschließend zu konsolidierende
Daten auszuführen ist.
●
Aufgabengruppe
Mit der Aufgabe Aufgabengruppe können Sie mehrere bereits definierte Aufgaben gruppieren und
automatisch ausführen.
●
Audit ausführen
Mit der Aufgabe Audit ausführen können alle Verwendungsformen einer Dimension, eines Merkmals oder
eines Objekts lokalisiert werden.
●
Schnittstelle ausführen
Mit dieser Aufgabe wird eine Schnittstellendefinition, die im Modul Schnittstellendefinition definiert wurde, der
Datenquelle zugeordnet, die bei der Ausführung verwendet werden soll.
●
Berichtspakete integrieren
Mit der Aufgabe Berichtspakete integrieren können alle für eine Reporting-ID veröffentlichten Berichtspakete
entsprechend ihrem Veröffentlichungsmodus integriert werden.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
457
●
Objektprüfung
Mit der Aufgabe Objektprüfung können Sie nach den Objekten suchen, die in die Datenbank aufgenommen
werden sollen.
●
Objekte senden
Mit dieser Aufgabe können alle zu versendenden Objekte vorbereitet und die Korrespondenten, die sie
empfangen sollen, ausgewählt werden.
Weitere Informationen
Aufgabenliste (Modul) [Seite 459]
6.1.1.2
Zeitgesteuerte Verarbeitung
Sie können unterschiedliche Zeitpläne für Aufgaben festlegen, je nachdem, wie diese ausgeführt werden sollen:
●
Eine Verarbeitung an einem bestimmten Datum und zu einer bestimmten Uhrzeit
●
Mehrere Verarbeitungen in regelmäßigen Abständen an einem bestimmten Wochentag und zu einer
bestimmten Uhrzeit
Sie können eine Aufgabenplanung aktivieren oder deaktivieren.
Beispiel
Durch Festlegen mehrerer Aufgabenplanungen für eine Aufgabe können Sie diese beispielsweise jeden Montag,
Mittwoch und Freitag um 20 Uhr, täglich um 12 Uhr mittags und jeden Samstag um 3 Uhr nachts ausführen
lassen.
Weitere Informationen
Aufgabenplanung [Seite 498]
6.1.1.3
Überwachen der Verarbeitung von Aufgaben
Sie können sich einen Überblick darüber verschaffen, wie eine Aufgabe in Echtzeit ausgeführt wird.
Weitere Informationen
Verarbeitungsprozess [Seite 502]
458
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.1.1.4
Log
Für jede Aufgabe wird nach ihrer Ausführung ein Protokoll erstellt. Je nach ausgeführter Funktion enthält das
Protokoll eine oder mehrere Zeilen mit Informationen.
Weitere Informationen
Protokoll (Modul) [Seite 505]
6.1.2
Aufgabenliste (Modul)
Das Modul Aufgabenliste kann durch Klicken auf das Symbol Aufgabenliste in der Domäne Verwaltung aufgerufen
werden.
In diesem Modul werden die vorhandenen Aufgaben mit ihren Haupteigenschaften aufgelistet.
Hier können Sie Aufgaben erstellen und verwalten. Aufgaben werden im Aufgaben-Editor definiert.
Hinweis
Um eine Aufgabe ausführen zu können, muss im Kontextmenü die Option Aktiv aktiviert sein. Um eine Aufgabe
sofort auszuführen, selbst wenn sie erst für später geplant ist, wählen Sie die Option Start.
Achtung
Für das Erstellen von Aufgaben des Typs Berichtspaketregeln ausführen verwenden Sie das Modul
Berichtspakete. Diese werden im Modul Aufgabenliste im schreibgeschützten Modus angezeigt und können
daher nicht geändert werden. Diese Aufgabe erhält per Standardeinstellung einen automatischen Code vom
Typ PK117E62C6.
6.1.2.1
Aufgaben-Editor
Im Aufgaben-Editor können Sie die Einstellungen für eine Aufgabe auswählen.
Der Aufgaben-Editor enthält die folgenden Registerkarten:
●
die Registerkarte Allgemeines
●
die Registerkarte Aufgabe. Wählen Sie die Priorität einer Aufgabe aus, definieren Sie ihren Status und machen
Sie Angaben zur Planung für die Verarbeitung. Die Anzeige der Aufgabenplanung und der Zugriff auf den
Aufgabenplanungs-Editor kann auch über den Bereich Aufgabenplanungen erfolgen.
●
Die Registerkarte Protokoll.
●
Die Registerkarte Definition. Legen Sie fest, wann und wie oft eine Aufgabe ausgeführt werden soll.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
459
Weitere Informationen
Verwalten von Objekten mithilfe des Objekt-Editors [Seite 58]
Navigieren zwischen Objekten im Desktop [Seite 44]
Protokoll-Editor [Seite 505]
6.1.2.1.1
Registerkarte "Allgemein"
Diese Registerkarte zeigt die Definition der laufenden Aufgabe an.
Aufgaben werden identifiziert nach:
●
Typ
●
Code
●
Kurzbezeichnung
●
Langbezeichnung
6.1.2.1.2
Registerkarte "Aufgabe"
Hier können Sie die Ausführungsoptionen für die Aufgabe definieren.
Folgende Optionen stehen zur Auswahl:
●
Priorität
○
Niedrig
○
Normal
○
Hoch
○
Echtzeit
●
Status:
Wenn Sie das Kontrollkästchen Aktiv nicht markieren, wird die Aufgabe nicht ausgeführt, selbst wenn dies
geplant ist.
●
Letztes Verarbeitungsdatum
●
Aufgabenplanungen
Sie können den Aufgabenplanungs-Editor durch Klicken auf den Inhalt dieses Feldes aufrufen, wenn Sie
Aufgabenplanungen erstellen, ändern oder löschen möchten.
Die folgenden drei Schaltflächen dienen zum Erstellen und Überwachen von Aufgabenplanungen:
460
○
Über die Schaltfläche
○
Über die Schaltfläche
können Sie den Editor mit der ausgewählten Aufgabe öffnen und daran die
gewünschten Änderungen vornehmen.
○
Über die Schaltfläche
können Sie den Editor öffnen, um eine neue Aufgabenplanung zu erstellen.
können Sie die ausgewählte Aufgabenplanung aus der Liste löschen.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Weitere Informationen
Erstellen von Aufgabenplanungen [Seite 497]
6.1.2.1.3
Die Registerkarte "Protokoll"
In dieser Registerkarte wird das Protokoll der Aufgabe angezeigt.
Diese Registerkarte enthält eine Liste aller Protokollzeilen mit der Beschreibung, was bei Ausführung der
aktuellen Aufgabe passiert ist. Diese Registerkarte ist identisch mit dem Protokoll-Editor, der im Modul Protokoll
angezeigt wird.
Über die Schaltfläche
im Editor können Sie ein Protokoll in verschiedene Formate exportieren.
Weitere Informationen
Protokoll-Editor [Seite 505]
Exportieren von Protokollen [Seite 506]
6.1.2.1.4
Funktionen der Registerkarte "Definition"
Je nach Aufgabentyp
dient die Registerkarte "Definition" für folgende Zwecke:
Ausführen von Berichtsgruppen
●
Senden von in eine Berichtsgruppe formatierte Financial-ConsolidationDaten an SAP Disclosure Management.
●
Drucken von Berichten einer bestimmten Berichtsgruppe.
Durchführen von Konsolidierun­
gen
Definition der beabsichtigten Konsolidierungen
Ausführen von Intercompany-Ab­
stimmungen
Definieren der vorgesehenen Intercompany-Abstimmung
Ausführen von Vorkonsolidie­
rungsregeln
Definieren von Regeln für die Vorkonsolidierungsverarbeitung
Ausführen von Aufgabengruppen
Gruppieren mehrerer bereits definierter Aufgaben für eine automatische
Ausführung
Durchführen von Audits
Definieren von Audit-Definitionen zum Ermitteln der Verwendungsmöglich­
keiten aller Dimensionen, Merkmale und Objekte.
Ausführen von Schnittstellendefi­
nitionen
Verknüpfen der im Modul Schnittstellendefinitionen definierten Schnittstel­
lendefinition mit der bei der Ausführung zu verwendenden Datenquelle.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
461
Je nach Aufgabentyp
dient die Registerkarte "Definition" für folgende Zwecke:
Prüfen von Objekten
Definieren der in die Datenbank aufzunehmende Elemente.
Senden von Objekten
Vorbereiten der entsprechenden Objekte und Versand an die vorgesehenen
Adressen.
6.1.2.2
6.1.2.2.1
Aufgabentypen
Berichtsgruppen ausführen
Mit dieser Aufgabe können Sie einen der folgenden Schritte durchführen:
●
Drucken der Berichte einer bestimmten Gruppe
●
Senden von Daten aus in einer bestimmten Berichtsgruppe enthaltenen Berichten an SAP Disclosure
Management
Drucken von Berichtsgruppen
Wählen Sie auf der Registerkarte Definition im Feld Berichtsgruppe die zu druckende Berichtsgruppe aus, und
wählen Sie anschließend die Option Drucker (Anwendungsserver). Wählen Sie im entsprechenden DropdownMenü den zu verwendenden Drucker aus. Über die Option Nur drucken, wenn Daten vorhanden sind können Sie
dafür sorgen, dass nur Erfassungs- und Abfrage-Aufgabenplanungen gedruckt werden, die tatsächlich Daten
(Beträge und/oder Kommentare) enthalten. Dadurch wird verhindert, die leeren Blätter der Mehrblattdokumente
zu drucken.
Danach drucken Sie die Berichte.
Hinweis
Berichtsgruppen werden auf den Druckern gedruckt, die auf dem Anwendungsserver installiert sind.
Schließlich wird im Modul Protokoll eine Protokollzeile generiert. Wenn Sie auf die Zeile doppelklicken, um sie im
Protokoll-Editor zu öffnen, werden weitere Zeilen angezeigt. Diese enthalten Details über das Ergebnis der
Druckaufgabe.
Weitere Informationen
Senden von Daten an SAP Disclosure Management [Seite 463]
462
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.1.2.2.1.1
Senden von Daten an SAP Disclosure
Management
Sie können eine Berichtsgruppen-Ausführungsaufgabe mit dem ausdrücklichen Ziel ausführen, dass FinancialConsolidation-Daten an SAP Disclosure Management gesendet werden sollen. In diesem Fall enthält Ihre
Berichtsgruppe speziell zum Abrufen der vom Disclosure-Management-Datencache erwarteten Struktur
ausgelegte Berichte. In der Berichtsgruppen-Ausführungsaufgabe ordnen Sie die Financial-ConsolidationMetadaten den angegebenen Disclosure-Management-Metadaten zu.
Weitere Informationen zu Disclosure Management finden Sie in der Benutzerdokumentation auf dem SAP Help
Portal unter http://help.sap.com.
Achtung
Um Daten an SAP Disclosure Management zu senden, müssen Sie den Zugriff auf Disclosure Management im
Fenster Allgemeine Optionen aktivieren, und Ihnen muss die entsprechende Funktionsprofilberechtigung
gewährt worden sein.
Sie ordnen den Disclosure-Management-Metadaten Financial-Consolidation-Metadaten im Fenster Definition des
Editors für Berichtsgruppen-Ausführungsaufgaben zu. Sie wählen die zu sendende Financial-ConsolidationBerichtsgruppe im Feld Berichtsgruppe aus. Anschließend wählen Sie die Option Export nach Disclosure
Management und wählen die Schaltfläche Zuordnung definieren.
Definieren der Zuordnung von Financial-Consolidation-Daten zu DisclosureManagement-Daten
Im Dialogfeld Zuordnung definieren enthält die Disclosure-Management-Stammdatenkombination die folgenden
vier Disclosure-Management-Dimensionen:
●
Periode
●
Bericht
●
Kapitel
●
Blatt
Achtung
Die Kombination Periode/Bericht/Kapitel muss in SAP Disclosure Management vorhanden sein, und das
Kapitel muss vom Typ Excel sein. Falls das Blatt nicht in Disclosure Management vorhanden ist, wird es
während des Imports erstellt.
Sie ordnen jede dieser vier Zieldimensionen spezifischen Werten der Quelldimension unter Verwendung einer
dynamischen Formel zu, die auf Folgendem basiert:
●
Spezifische Schlüsselwörter zwischen Klammern, die Sie aufrufen, indem Sie in der Formelzeile mit der
rechten Maustaste klicken, um ein Kontextmenü anzuzeigen:
○
UPDPER: die Erfassungsperiode in der Dokumentachse der in der Berichtsgruppe enthaltenen Berichte
○
YEAR: Jahr der Erfassungsperiode in der Dokumentachse jedes in der Berichtsgruppe enthaltenen
Berichts
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
463
○
MONTH: Monat der Erfassungsperiode in der Dokumentachse jedes in der Berichtsgruppe enthaltenen
Berichts
○
QUARTER und SEMESTER: Da es in der Financial-Consolidation-Periodendimension keine Quartale oder
Semester gibt, geben Sie diese an, indem Sie die Schaltfläche Quartale & Semester definieren wählen. Im
Dialogfeld "Zuordnung von Disclosure-Management-Quartalen und -Semestern" werden die Monate in
Form von Zahlen von 1 bis 12 angezeigt. Sie können für jeden Monat unter Verwendung der gewünschten
Syntax angeben, zu welchem Quartal und Semester er gehört.
○
ENTITY: Berichtseinheit in der Dokumentachse jedes in der Berichtsgruppe enthaltenen Berichts
○
DOCUMENT: alle in der Berichtsgruppe enthaltenen Berichte
○
ANALYSIS 1 bis ANALYSIS n: alle dimensionalen Analysen in der Dokumentachse jedes in der
Berichtsgruppe enthaltenen Berichts
●
Generische Schnittstellen-Schlüsselwörter: eine Liste dieser Schlüsselwörter finden Sie unter In Filtern
verwendete Syntax [Seite 1145]
●
Zeichenfolgen innerhalb von doppelten Anführungszeichen ("")
Sie erstellen die Formel durch Eingabe einer Kombination dieser Schlüsselwörter in der Formelzeile, wobei die
einzelnen Schlüsselwörter durch ein Pluszeichen "+" voneinander getrennt werden. Beispiel: Die Formel
"Section" + RIGHT([UPDPER];5), wobei "UPDPER" = 2013.05 das Ergebnis "Section 13.05" zurückgibt.
Einschränkung
Beim Erstellen der Berichte, die in die Berichtsgruppe aufgenommen werden, können nur die folgenden
Dimensionen (mit mehreren Werten für einen mehrblättrigen Bericht) als Berichtsachse festgelegt werden:
●
Berichtseinheit
●
Erfassungszeitpunkt
●
Beliebige Analysedimension
Falls eine beliebige andere Dimension (wie z.B. Konto, Bewegung oder Währung) als Dokumentachse des
Berichts festgelegt wurde, wird ein mehrblättriger Bericht erstellt und nur das letzte Blatt des Berichts wird im
Disclosure-Management-Bericht angezeigt.
Hinweis
Bei einem mehrblättrigen Bericht enthält die Zuordnung möglicherweise eine Zeile mit dem Wert "Kein Wert".
Diese Zeile entspricht der Summe der Elemente einer Analysedimension, die in der Dokumentachse zum
Erstellen eines mehrblättrigen Berichts festgelegt wurde.
Hinweis
Falls ein oder mehrere Aufgabenplanungen in der Berichtsgruppe geändert werden, nachdem Sie die
Zuordnung in der Berichtsgruppen-Ausführungsaufgabe gespeichert und geschlossen haben, erscheint beim
erneuten Öffnen der Zuordnung ein Symbol, das jeden Wert bzw. jede Zeile anzeigt, die bzw. der nicht mehr in
der Aufgabenplanung enthalten ist. Wenn Sie die Berichtsgruppenaufgabe speichern, werden diese Werte oder
Zeilen automatisch aus der Zuordnung gelöscht.
464
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Durchführen detaillierter Zuordnungen und Überschreibungen
Durch Auswahl des Pfeilsymbols (Detail) rechts neben jeder Formelzeile können Sie ein Dialogfeld für die
detaillierte Zuordnung öffnen, das dieser Formel entspricht, und in dem Sie die Gültigkeit des Formelergebnisses
verifizieren oder es für jeden der Financial-Consolidation-Werte überschreiben können.
Hinweis
Das Pfeilsymbol (Detail) bleibt abgeblendet, bis Sie in die entsprechende Zeile eine Formel eingeben.
Die Spaltenköpfe links im Dialogfeld für die detaillierte Zuordnung entsprechen jedem in der Formel angegebenen
Schlüsselwort und die Zellen enthalten Elemente, die von den Berichten in der Berichtsgruppe abgerufen wurden.
Um den Formelwert in Fällen, in denen das erwartete Ergebnis nicht mit der Formel übereinstimmt, zu
überschreiben, geben Sie einen neuen, festen Wert ein, indem Sie ihn direkt in die Spalte Zielwert eingeben, oder
ihn im Kombinationsfeld auswählen. Nach Eingabe oder Auswahl eines Werts ist das entsprechende
Kontrollkästchen in der Spalte Überschreiben nun aktiviert. Um zur ursprünglichen Formel zurückzukehren,
deaktivieren Sie das Kontrollkästchen einfach in der Spalte Überschreiben. Das Symbol in der Spalte Status zeigt
an, ob der Zielwert einem gültigen Disclosure-Management-Wert entspricht.
Ausführen der Berichtsgruppen-Ausführungsaufgabe
Nachdem Sie die Zuordnung durchgeführt und die Gültigkeit Ihrer Formeln überprüft haben, können Sie die
Berichtsgruppen-Ausführungsaufgabe ausführen.
Achtung
Vor dem Ausführen der Aufgabe müssen Sie eine gültige Formel in jede Zeile eingeben, andernfalls werden
keine Daten importiert.
Nachdem die Aufgabe ausgeführt wurde, können Sie auf die Protokolldatei für die Aufgabe zugreifen, entweder
durch Auswahl der Registerkarte Protokoll im Editor für die Berichtsgruppen-Ausführungsaufgabe oder durch
Doppelklick auf die Protokollzeile im Modul Protokoll zum Öffnen des Protokoll-Editors.
Hinweis
Wenn Sie den Zugriff auf SAP Disclosure Management zu einem späteren Zeitpunkt nach Erstellung von
Berichtsgruppen-Ausführungsaufgaben mit der Option Export nach Disclosure Management deaktivieren, wird
beim Versuch, die Aufgabe auszuführen, eine Fehlermeldung angezeigt, in der Sie gewarnt werden, dass die
Aufgabe stattdessen mit der Druckeroption aktualisiert wurde.
Weitere Informationen
Erstellen von Berichtsgruppen [Seite 119]
Aktivieren des Zugriffs auf SAP Disclosure Management [Seite 81]
Funktionsprofilrechte für externe Verknüpfungen [Seite 595]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
465
In Filtern verwendete Syntax [Seite 1145]
Bearbeiten von Querverweisen [Seite 1138]
6.1.2.2.2
Konsolidierung ausführen
Welche Art von Konsolidierung durchgeführt werden soll, bestimmen Sie in der Aufgabe Konsolidierung
ausführen.
Legen Sie zunächst die Konsolidierungs- und Verarbeitungsoptionen fest.
Speichern oder aktualisieren Sie danach die konsolidierten Beträge, die von der Konsolidierungsdefinition
identifiziert wurden. Die zu dieser Definition gehörenden statistischen Elemente werden ebenfalls aktualisiert (wie
etwa Ausführung oder Berichtstelle).
Schließlich wird im Modul Protokoll eine Protokollzeile generiert. Die Zeilen mit den Details des Ergebnisses der
Konsolidierung können Sie im Protokoll-Editor oder auf der Registerkarte Protokoll des Aufgaben-Editors
anzeigen.
6.1.2.2.2.1
Registerkarte "Definition"
Auf der Registerkarte Definition können Sie die auszuführende Konsolidierung definieren.
Unter Konsolidierung können Sie die fünf Einstellungen zur Bestimmung der Konsolidierungsdefinition (Kategorie,
Datenerfassungsperiode, Code des Konsolidierungskreises, Variante und Währung) eingeben. Bei Bedarf können
Sie diese Einstellungen ändern.
Sie können die entsprechenden Verarbeitungstyp-Optionen auswählen, um anzugeben, ob Sie eine
Vollkonsolidierung oder lediglich eine Aktualisierung zur Berücksichtigung neuer manueller Buchungen
vornehmen wollen.
Weitere Informationen
Was ist Konsolidierung? [Seite 429]
6.1.2.2.3
Intercompany-Abstimmungen ausführen
Mit der Aufgabe Verarbeiten von Intercompany-Abstimmungen können Sie die entsprechende Konfiguration
vornehmen.
Wählen Sie zunächst die Bestandteile der Abstimmungsdefinition.
Speichern oder aktualisieren Sie danach die Beträge, die von der Abstimmungsdefinition identifiziert wurden. Die
zu dieser Definition gehörenden statistischen Elemente werden ebenfalls aktualisiert (letzte Ausführung,
Berichtstelle usw.).
466
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Schließlich wird im Modul Protokoll eine Protokollzeile generiert. Die Zeilen mit den Details des Ergebnisses der
Abstimmung können Sie sich im Protokoll-Editor oder auf der Registerkarte Protokoll des Aufgaben-Editors
anzeigen.
6.1.2.2.3.1
Registerkarte "Definition"
Über die Registerkarte Definition können Sie die gewünschte Intercompany-Abstimmung definieren.
Unter Abstimmung können Sie die Elemente zur Identifikation der gewünschten Abstimmungsdefinition eingeben.
Bei Bedarf können Sie diese Elemente auch ändern.
Weitere Informationen
Was ist Konsolidierung? [Seite 429]
6.1.2.2.4
Ausführen von Vorkonsolidierungsregeln
Diese Aufgabe dient dazu, nach Auswahl eines Regelsatzes eine Vorkonsolidierung zu konfigurieren. Die Daten
werden dann zunächst vorkonsolidiert und anschließend konsolidiert.
Sie wählen zunächst die Reporting-ID zur Identifikation der zu verarbeitenden Daten sowie den gewünschten
Regelsatz.
Danach speichern oder aktualisieren Sie die vorkonsolidierten Beträge, die im automatischen VorkonsolidierungsJournal enthalten sind. Die zu der Vorkonsolidierung gehörenden statistischen Elemente werden ebenfalls
aktualisiert (wie etwa letzte Ausführung, Berichtsstelle).
Schließlich wird im Modul Protokoll eine Protokollzeile generiert. Die Zeilen, in denen das Ergebnis der Aufgabe
angezeigt wird, können im Protokoll-Editor oder auf der Registerkarte Protokoll des Aufgaben-Editors angezeigt
werden.
Hinweis
Vorkonsolidierungsregeln werden nicht auf zentrale manuelle Buchungen angewendet, die nicht eingestellt
sind.
6.1.2.2.4.1
Registerkarte "Definition"
Die Registerkarte Definition dient zur Auswahl der Vorkonsolidierungsregeln.
Das Feld Reporting-ID enthält die Kategorie und den Erfassungszeitpunkt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
467
Im Feld Regelsatz können Sie den Regelsatz auswählen, der auf die Daten in der ausgewählten Reporting-ID
angewendet werden soll.
Über die Option Eine Periode nach der anderen verarbeiten können Sie auswählen, wie die Regeln anzuwenden
sind:
●
Wurde die Option nicht ausgewählt, werden alle Perioden gleichzeitig verarbeitet.
●
Wurde die Option gewählt, werden die Perioden nacheinander verarbeitet.
Im Feld Perioden nicht verarbeiten können Sie die Perioden angeben, die von der Verarbeitung ausgeschlossen
werden sollen.
6.1.2.2.5
Aufgabengruppe
Die Aufgabe Aufgabengruppe gestattet es Ihnen, mehrere vordefinierte Aufgaben zu Gruppen zusammenzufassen
und diese dann automatisch auszuführen.
Zuerst werden die auszuführenden Aufgaben ausgewählt.
Danach führen Sie die Aufgabe aus.
Schließlich wird im Modul Protokoll eine Protokollzeile generiert. Die Zeilen, in denen die Details der Ergebnisse
jeder Aufgabe angezeigt werden, können Sie im Protokoll-Editor oder auf der Registerkarte Protokoll des
Aufgaben-Editors anzeigen.
Erforderliche Rechte zum Ausführen einer Aufgabengruppe
Zum Ausführen einer Aufgabengruppe benötigen Sie eine entsprechende Berechtigung. Außerdem sollten Sie
auch die Rechte bezüglich der Aufgaben innerhalb der betreffenden Aufgabengruppe besitzen.
Wenn Sie eines der Rechte zur Ausführung einer der Aufgaben in der Gruppe nicht haben, hindert Sie dies nicht
unbedingt an der Ausführung der Aufgabengruppe. Dies hängt davon ab, ob die Option Beenden aktiviert ist oder
nicht.
Eine Aufgabengruppe besteht aus den folgenden beiden Aufgabentypen:
●
Ausführen einer Vorkonsolidierungsregel
●
Ausführen einer Konsolidierung
Zur Ausführung dieser Aufgabengruppe sollten Sie die folgenden Rechte besitzen:
●
Ausführen einer Aufgabengruppe
●
Ausführen einer Aufgabe für Vorkonsolidierungsregeln
●
Ausführen einer Konsolidierungsaufgabe
Weitere Informationen
Beschreibung der Funktionsprofile [Seite 574]
468
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.1.2.2.5.1
Registerkarte "Definition"
Über die Registerkarte Definition können Sie die Aufgaben auswählen, die Sie der Aufgabengruppe hinzufügen
möchten.
Die folgenden Schaltflächen dienen zum Erstellen, Ändern und Löschen von Aufgaben aus der Liste:
●
Über die Schaltfläche
können Sie eine bestehende Aufgabe auswählen, um sie der Aufgabengruppe
hinzuzufügen. Sie können beliebig viele Aufgaben hinzufügen. Eine Aufgabengruppe muss wenigstens eine
Aufgabe enthalten, damit sie bestätigt werden kann.
Hinweis
Jede bereits definierte Aufgabe kann ausgewählt werden, mit Ausnahme von Aufgabengruppen, Aufgaben
zur Ausführung von Berichtspaketregeln und Aufgaben zur Bestätigung von manuellen Buchungen.
●
Über die Schaltfläche
können Sie den Aufgaben-Editor für die ausgewählte Aufgabe öffnen und die
notwendigen Änderungen vornehmen.
●
Über die Schaltfläche
löschen.
können Sie eine Aufgabe aus der Liste der für die Gruppe vorgesehenen Aufgaben
Achtung
Dabei wird die Aufgabe selbst nicht gelöscht, sondern nur aus der Liste der Aufgabengruppe entfernt.
●
Über die Schaltflächen
und
können Sie die Liste neu ordnen.
Die Registerkarte Definition enthält die folgenden Optionen:
●
Über diese Option können Sie die Ausführung einer Aufgabengruppe sofort anhalten, falls bei einer Aufgabe
ein Problem auftritt (z. B. Fehler, nicht autorisierter Benutzer, Aufgabe im Schreibmodus geöffnet usw.). Die
Gruppe wird dann in der Aufgabenliste als "fehlgeschlagen" markiert.
Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, hat das Scheitern einer einzelnen Aufgabe keine weiteren
Auswirkungen. Die restlichen Aufgaben werden normal ausgeführt. Die fehlgeschlagene Datei wird im
Protokoll entsprechend vermerkt.
Achtung
Änderungen an Aufgaben durch andere SAP BusinessObjects Financial Consolidation-Clients werden nicht
in Echtzeit berücksichtigt. Zur Anzeige von vorgenommenen Änderungen müssen Sie den
Aufgabengruppen-Editor schließen und dann erneut öffnen.
●
Die Option Aktiv zeigt an, ob die Aufgabe aktiv oder gesperrt ist.
Hinweis
Wenn eine Aufgabengruppe nicht aktiv ist, wird keine der Aufgaben ausgeführt, unabhängig vom Status
der einzelnen Aufgaben. Wenn die Aufgabengruppe aktiv ist, wird der Status jeder einzelnen Aufgabe
berücksichtigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
469
6.1.2.2.6
Audit ausführen
Bei der Aufgabe Audit ausführen können Sie eine Audit-Definition konfigurieren, bevor Sie die Aufgabe ausführen.
Eine Audit-Definition ist ein Objekt, mit dessen Hilfe Sie alle Verwendungsmöglichkeiten jeder Dimension, jedes
Merkmals und jedes Objekts ermitteln können.
Als Erstes definieren Sie die Objekte, nach denen gesucht werden soll.
Anschließend führen Sie die Aufgabe aus.
Schließlich wird im Modul Protokoll eine Protokollzeile generiert. Die Zeilen, in denen das Ergebnis der Aufgabe
angezeigt wird, können im Protokoll-Editor oder auf der Registerkarte Protokoll des Aufgaben-Editors angezeigt
werden.
Hinweis
Wenn Sie eine Audit-Definition im Modul Aufgabenliste erstellen, wird sie im Modul Audit nicht angezeigt.
6.1.2.2.6.1
Registerkarte "Definition"
Auf der Registerkarte Definitionkönnen Sie die Audit-Definition konfigurieren.
Diese Registerkarte enthält die folgenden Informationen:
●
Alle Elemente, die in die Suche aufgenommen werden können.
●
Verschiedene Auswahlmethoden
●
Alle Objekte, die in die Suche nach den Elementen aufgenommen werden sollen.
Weitere Informationen
Erstellen einer Audit-Definition [Seite 600]
6.1.2.2.6.2
Registerkarte "Ergebnis"
Auf der Registerkarte Ergebnis werden Informationen zum Ergebnis der Aufgabe angezeigt.
Alle Objekte, in denen der Suchbegriff enthalten ist, werden hier angezeigt.
Hinweis
Mit dem Befehl Neue Aufgabe erstellen (Kontextmenü) wird automatisch eine neue Aufgabe erstellt.
470
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Weitere Informationen
Verwenden einer vorhandenen Aufgabe, um neue zu erstellen [Seite 608]
Audit (Modul) [Seite 596]
6.1.2.2.7
Schnittstelle ausführen
Mit Hilfe der Aufgabe Schnittstelle ausführen können Sie eine Schnittstellendefinition, die Sie im Modul
Schnittstellendefinitionen definiert haben, mit der Datenquelle verbinden, die bei Ausführung der Aufgabe
verwendet werden soll.
Dabei verknüpfen Sie zuerst die Schnittstellendefinition mit den Quelldaten.
Anschließend führen Sie die Aufgabe aus.
Schließlich wird im Modul Protokoll eine Protokollzeile generiert. In diesem Protokoll kann Folgendes abgefragt
werden:
●
Prozessbericht
●
Produktionsprotokoll
Die Zeilen, in denen das Ergebnis der Aufgabe angezeigt wird, können im Protokoll-Editor oder auf der
Registerkarte Protokolle des Aufgaben-Editors angezeigt werden.
6.1.2.2.7.1
Registerkarte "Definition"
Auf der Registerkarte Definition können Sie die auszuführenden Schnittstellendefinitionen konfigurieren.
Auf dieser Registerkarte können Sie Folgendes definieren:
●
Ob ein Produktionsbericht generiert werden soll und ob er abgelehnte Zeilen enthalten soll
●
Die Beziehung zwischen der Schnittstellendefinition und der Datei, die die Quelldaten enthält.
●
Die Art der Zieldatenträgers:
○
ct_pack_import
Die Daten werden in dieser Tabelle gespeichert.
○
Datei(en)
Ordner und Datei zum Speichern der Daten werden vom Benutzer angegeben.
Achtung
Der angezeigte Zugriffspfad entspricht einem Ordner auf dem Anwendungsserver.
Die Option 1 Datei pro Berichtspaket ermöglicht es, die Daten in so vielen Dateien zu speichern, wie Reporting-Sets
vorhanden sind.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
471
Weitere Informationen
Verknüpfen von Schnittstellendefinitionen mit Quelldaten [Seite 1154]
Aufgabe zum Ausführen der Schnittstelle [Seite 1150]
6.1.2.2.8
Berichtspakete integrieren
Die Aufgabe Berichtspakete integrieren ermöglicht es, alle veröffentlichten Berichtspakete für eine gegebene
Reporting-ID gemäß ihrem Veröffentlichungsmodus zu integrieren.
Zuerst wählen Sie die zu integrierenden Berichtspakete und definieren Integrationseinstellungen.
Anschließend führen Sie die Aufgabe aus.
Schließlich wird im Modul Protokoll eine Protokollzeile generiert. Sie können die Zeilen mit dem Ergebnis der
Integration im Protokoll-Editor oder auf der Registerkarte Protokoll anzeigen.
6.1.2.2.8.1
Registerkarte "Definition"
Auf der Registerkarte Definition können Sie festlegen, welche Berichtspakete integriert werden sollen.
Sie können eine oder mehrere Datenkategorien wählen und bei Bedarf im ersten Bereich dieser Registerkarte
einen Erfassungszeitpunkt festlegen.
Hinweis
Wenn Sie keinen Erfassungszeitpunkt wählen, wird die Aufgabe für alle Erfassungszeitpunkte ausgeführt.
Die Option Reporting-IDs ausschließen ermöglicht es, eine oder mehrere zuvor ausgewählte Reporting-IDs
auszuschließen.
Hinweis
In der Standardeinstellung sind alle Reporting-IDs ausgewählt. Sie können die Auswahl der Reporting-IDs
jedoch einschränken, indem Sie die OptionEinschränkung anwenden aktivieren.
Die Option Typ der ausgewählten Berichtspakete ermöglicht es, die Integration der Berichtspakete entsprechend
den folgenden Veröffentlichungsmodi einzuschränken:
●
Im Standardmodus veröffentlichte Berichtspakete
●
Vorzeitig veröffentlichte Berichtspakete
Wenn diese Option ausgewählt wird, können Sie die Auswahl auf die Berichtspakete beschränken, die
vorzeitig veröffentlicht wurden, indem Sie eine erreichte Kontrollstufe bestimmen.
Hinweis
Die Option Erreichte Kontrollstufe ist nur aktiv, wenn genau eine Reporting-ID ausgewählt ist und eine
Gruppe von Kontrollen für diese Reporting-ID definiert wurde.
472
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
●
Mit Sondergenehmigung veröffentlichte Berichtspakete.
6.1.2.2.9
Objekte senden
Die Aufgabe Objekte senden ermöglicht es, die zu sendenden Objekte vorzubereiten und die Korrespondenten zu
wählen, die sie empfangen sollen.
Der erste Schritt besteht im Definieren der zu sendenden Objekte und im Auswählen der Empfänger.
Im zweiten Schritt bereitet das Programm die zu übertragenden Pakete vor und sendet sie zu jedem
Korrespondenten.
Im letzten Schritt wird ein Protokoll generiert. Dieses Protokoll besteht aus einer Zusammenfassungszeile mit
Informationen zum gesamten Übertragungsprozess und Detailzeilen mit Informationen zu den einzelnen
gesendeten Objekten (einschließlich verknüpfter Objekte, die zum selben Zeitpunkt gesendet wurden).
Hinweis
Bevor Sie Sendeaufgaben erstellen und ausführen können, müssen Sie auf der Registerkarte Übertragung die
Übertragungseigenschaften konfigurieren. Diese wird vom Desktop aus über den Befehl Allgemeine Optionen
geöffnet.
6.1.2.2.9.1
Registerkarte "Definition"
Auf der Registerkarte Definition können Sie die zu sendenden Objekte und ihren Zielort wählen.
Diese Registerkarte enthält die folgenden Einstellungen:
●
Korrespondenten: Hier können Sie die Berichtstellen wählen, die die zu sendenden Objekte erhalten sollen.
●
Gesendete Elemente: Hier können Sie die zu sendenden Objekte wählen.
●
Über die Schaltfläche
vornehmen.
können Sie die ausgewählten Objekte öffnen und die eventuell nötigen Änderungen
●
Über die Schaltfläche
können Sie Objekte aus der Liste der zu sendenden Objekte entfernen.
Achtung
Das Objekt selbst wird dabei nicht gelöscht.
Um ein Objekt zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche
und gehen wie folgt vor:
●
Wählen Sie den Typ des zu sendenden Objekts aus der Liste, die im Fenster Übertragbares Objekt auswählen
angezeigt wird.
●
Wählen Sie das zu sendende Objekt aus der Liste aus, die angezeigt wird, wenn Sie auf die Schaltfläche
im Fenster Eigenschaften von [Objekt] klicken. Seine Beschreibung wird dann im Feld Ursprungsobjekt
angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
473
Im Bereich Übertragungsoptionen des Dialogfelds können Sie angeben, ob Sie andere Objekte, die mit den
Ursprungsobjekt verknüpft sind, ebenfalls senden möchten. Sie können außerdem weitere Objekte
einbeziehen, die ähnliche Funktionen ausführen.
Achtung
Verknüpfte Objekte sind standardmäßig nicht für die Übertragung ausgewählt.
Im selben Fenster können Sie in einem Dropdown-Menü die Eigenschaften bestimmter Objekte anzeigen:
Konsolidierte Daten, Berichtspaket, Eröffnungspaket, Konsolidierungskreise, Portfolios, Wechselkurse,
Steuersätze.
Beispiel
Wenn Sie den Objekttyp für das Datenkategorie-Szenario wählen, wird im Feld Ursprungsobjekt "C-P"
angezeigt, und das verknüpfte Objekt ist "Struktur".
6.1.2.2.9.2
Registerkarte "Programme"
Auf der Registerkarte Programme können Sie die Einstellung der Auslösung der externen Programme, die auf der
RegisterkarteÜbertragung der Allgemeinen Optionen definiert wurde, anpassen.
Weitere Informationen
Definieren von Übertragungseigenschaften [Seite 476]
6.1.2.2.10
Objekte prüfen
Mit der Aufgabe Objektprüfung können Sie nach den Objekten suchen, die in die Datenbank aufgenommen werden
sollen.
Der erste Schritt besteht im Erstellen einer Untersuchungsaufgabe, die zum Suchen der möglichen zu
empfangenden Objekte in den Empfangsordnern oder in den E-Mail-Konten dient, abhängig von den Optionen, die
auf der Registerkarte Übertragung der Allgemeinen Optionen definiert wurden.
Werden Berichtspakete gefunden, wird automatisch eine Aufgabe "Objekte empfangen" erstellt und erhält den
Namen R[Jahr][Monat][Tag].[Nummer der Empfangsaufgabe]. Beispiel: R070305.0002.
Vor ihrer Ausführung beinhaltet diese Aufgabe alle Objekte, die gefunden wurden. (Eine Aufgabe pro gesendetem
Paket). Sie können die zu empfangenden Objekte anzeigen und dann diese Empfangsaufgabe starten.
Zuletzt wird für jede Empfangsaufgabe eine Protokollzeile auf der Registerkarte Protokoll und im Modul Protokoll
erstellt. Die Detailzeilen enthalten statistische Daten zu den empfangenen Objekten und zu verbundenen
Objekten, die zur gleichen Zeit empfangen wurden.
474
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Achtung
Es ist ratsam, zwei Pakete nicht gleichzeitig zu empfangen, weil das zweite Paket nicht fehlerfrei empfangen
wird. Der Fehler wird im Protokoll der Empfangsaufgabe angezeigt.
Achtung
Während der Arbeit in der Anwendung können Sie Objekte im Multi-Server-Modus übertragen. Bei folgenden
Objekten schlägt der Empfang jedoch fehl, wenn der Benutzer nicht im exklusiven Modus (Einzelserver-Modus)
ist:
●
Struktur
●
Referenztabellen
●
Dimensionen und Datenquellen
Weitere Informationen
Definieren von Übertragungseigenschaften [Seite 476]
6.1.2.2.10.1 Registerkarte "Programme"/
Untersuchungsaufgabe
Die Registerkarte Programme wird zum Anpassen der Konfiguration eines externen Programms (wie etwa
Programm- und .bat-Dateien) verwendet, die standardmäßig im Dialogfeld "Allgemeine Optionen" auf der
Registerkarte Transfer festgelegt wird.
Weitere Informationen
Definieren von Übertragungseigenschaften [Seite 476]
6.1.2.2.10.2
Registerkarte "Definition"/Empfangsaufgabe
Auf der Registerkarte Definition der Empfangsaufgabe können Sie die zu empfangenden Objekte, die bei der
Untersuchungsaufgabe erkannt wurden, anzeigen.
Der Absender und der Empfänger jedes Berichtspakets werden unter Korrespondenten angezeigt.
Die zu empfangenden Objekte werden unter Gesendete Elemente angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
475
6.1.2.2.10.3
Sperren der Objekte nach dem Empfang
Nach ihrem Empfang können bestimmte Objekte, verändert werden. Es handelt sich um folgende Objekte:
●
Datenkategorie-Szenario
●
Erfassungseinschränkungen
●
Journale
●
Referenzwerte
Diese Objekte können je nach dem Typ der Berichtstelle verändert werden.
Weitere Informationen
Berichtstellenprofile [Seite 517]
6.1.2.2.11
Definieren von Übertragungseigenschaften
Auf der Registerkarte Übertragungim Fenster Allgemeine Optionen können Sie die Übertragungseigenschaften
festlegen.
Für E-Mails sind diese Eigenschaften allgemein für alle Sende- und Empfangsaufgaben gültig, die auf der aktuellen
Berichtstelle durchgeführt werden.
Für das Netzwerk sind diese Eigenschaften für alle Empfangsaufgaben gültig, die auf der aktuellen Berichtstelle
durchgeführt werden.
Sie können Folgendes angeben:
●
Allgemeine Einstellungen
●
Übertragungsvektoren
●
Externe Programme
●
Veröffentlichung des Berichtspakets
6.1.2.2.11.1
Allgemeine Einstellungen
Unter Allgemeine Eigenschaften können Sie einen Ordner zum Speichern von Berichtspaketen wählen, d.h. Sie
können festlegen, welche Arbeitsordner für die Übertragung verwendet werden sollen.
Achtung
Der zum Speichern der Berichtspakete verwendete Ordner ist ein speziell für die Übertragung reservierter
Arbeitsordner und darf nicht mit den im Modul Adressbuch definierten Netzwerkordnern verwechselt werden,
die zum Senden der Berichtspakete verwendet werden.
476
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Hinweis
Wenn Sie keinen Ordner angeben, werden die Berichtspakete standardmäßig im Unterordner Übertragung
gespeichert, der sich im Installationsordner von SAP BusinessObjects Financial Consolidation befindet.
Der Ordner Übertragung enthält drei Ordner:
●
Der Ordner Ausgehend wird zum Senden von Daten verwendet. In diesem Ordner werden Berichtspakete
gespeichert, während sie definiert werden und bevor sie gesendet werden. Nach dem Senden wird das
Berichtspaket in diesem Ordner gelöscht.
Hinweis
Während der Sendeaufgabe erhalten die in diesem Ordner gespeicherten Berichtspakete die
™
Erweiterung .cmt (SAP BusinessObjects Financial Consolidation -Übertragung).
●
Der Ordner Eingang wird zum Speichern zu inspizierender Berichtspakete verwendet. Nachdem ein
Berichtspaket geprüft und im Ordner Eingehendabgelegt wurde, wird es aus diesem Ordner entfernt.
●
Im Ordner Eingehend werden Berichtspakete während der Empfangsaufgabe gespeichert. Das
Berichtspaket verbleibt im Ordner Eingehend, bis der Empfangsvorgang abgeschlossen ist. Ziel dieses
Speicherns ist, einen Empfang erneut ausführen zu können.
6.1.2.2.11.2
Übertragungsvektoren
In dieser Zone können Sie das zu verwendende Übertragungsmedium wählen und die relevanten Eigenschaften
konfigurieren. Klicken Sie dazu auf Konfigurieren. Es gibt folgende Übertragungsmethoden:
●
E-Mail (POP3, SMTP)
Um die E-Mail (POP3, SMTP) zu konfigurieren, müssen Sie die nötigen Informationen in das Fenster
Eigenschaften eingeben:
○
Die für ein- und ausgehende E-Mail zu verwendenden Server
○
Den Namen und das Kennwort für das Windows-Benutzerkonto
○
E-Mail-Adresse des Benutzers
Weitere Informationen werden auf der Registerkarte Erweitert eingegeben:
○
Die Server-Portnummern für ein- und ausgehende E-Mail, gegebenenfalls die maximal mögliche Größe
der Nachrichten.
Tipp
Die standardmäßigen Server-Portnummern werden als Vorgabe angezeigt und brauchen nicht eingegeben
zu werden.
●
MAPI-Nachrichtensystem
Um das MAPI-Nachrichtensystem zu konfigurieren, müssen Sie die notwendigen Informationen im folgenden
Fenster Eigenschaften eingeben.
○
Name des MAPI-Profils und gegebenenfalls dessen Kennwort
○
Maximale Größe der Nachrichten (Option)
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
477
Hinweis
Wir empfehlen, die Option Nachrichtenkopien im Ordner "Gesendete Objekte" speichern in der OutlookAnwendung auf dem Anwendungsserver beim Senden von Objekten nicht zu aktivieren, um das E-MailSystem nicht zu überlasten. Diese Option kann über Extras Optionen Einstellungen E-Mail
eingestellt werden. Dies sollte in Outlook auf dem Anwendungsserver konfiguriert werden.
Achtung
Damit Sie Objekte senden und empfangen können, muss Outlook auf dem Anwendungsserver installiert
und geöffnet sein.
●
Netzwerk
Um das Netzwerk zu konfigurieren, müssen Sie die notwendigen Informationen im folgenden Fenster
Eigenschaften eingeben:
○
Den Pfad für den Netzwerkordner
6.1.2.2.11.3
Externe Programme
Im Kombinationsfeld Externe Programme können Sie eine Standardkonfiguration für ein externes Programm
festlegen (wie etwa Programmdateien und .bat-Dateien), das zum Senden, Inspizieren oder Empfangen von
Aufgaben dient. Dieses externe Programm kann dann für jede Übertragung angepasst werden. Sie können diese
externen Programme zur Ausführung der folgenden Aufgaben verwenden, wobei Sie jeweils auf Konfigurieren
klicken.
●
Sendeaufgaben:
Externe Programme für Sendeaufgaben können in einem Eigenschaften-Dialogfeld konfiguriert werden. Im
Dialogfeld Eigenschaften stehen die folgenden Optionen zur Verfügung:
○
Vor dem Senden
Wenn diese Option aktiviert ist, wird das externe Programm vor dem Senden der Pakete aufgerufen, und
es wird nur einmal ausgeführt, unabhängig von der Anzahl der angegebenen Korrespondenten.
○
Vor dem Senden eines Pakets
Das externe Programm wird für jedes Archiv, d. h. die .cmt-Datei im Ordner Ausgehend ausgeführt. Das
Programm wird also so oft aufgerufen, wie es Korrespondenten gibt.
Hinweis
Sie können für eine gegebene Aufgabe ein externes Programm im Modus vor der Übertragung
konfigurieren und ein anderes externes Programm im Modus vor der Übertragung von Datenpaketen
ausführen. In ähnlicher Weise können Sie den Modus vor der Übertragung von Datenpaketen für die
Ausführung eines externen Programms konfigurieren und im Kombinationsfeld vor der Übertragung
keine Einstellungen vornehmen.
478
○
Befehlszeile
In diesem Feld können Sie ein aufzurufendes Programm angeben. Sie können die Befehlszeile direkt
eingeben und so Programme angeben, die bei der Konfigurierung noch nicht vorhanden waren.
○
Argumente
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
In diesem Feld können Sie Argumente bestimmen, die dem Programm bei seiner Ausführung gegeben
werden. Für die Einstellung "Vor dem Senden" wird das Argument ARCHIVE vorgeschlagen. Dieses
Schlüsselwort wird vor der Ausführung des Programms durch den Namen der zu verarbeitenden Datei,
d. h. der zu übertragenden .cmt-Datei, und ihren Pfad ersetzt.
○
●
●
Bei Fehler beenden
Wenn diese Option aktiviert ist, wenn das Aufrufen des externen Programms fehlschlägt, wird der
gesamte Übertragungsmechanismus der aktuellen Aufgabe beendet, und das Protokoll der Aufgabe zeigt
einen fehlerhaften Status an.
Untersuchungsaufgabe
Externe Programme für Untersuchungsaufgaben können in einem Eigenschaften-Dialogfeld konfiguriert
werden. Das zuvor beschriebene Konzept für Sendeaufgaben wird ebenfalls für das Eigenschaften-Dialogfeld
der Untersuchungsaufgabe verwendet. Im Dialogfeld Eigenschaften stehen die folgenden Optionen zur
Verfügung:
○
Voruntersuchung aller Pakete
Das externe Programm wird ausgeführt, nachdem die entpackten Pakete eingegangen sind und in den
Ordner Eingehendkopiert wurden, und unmittelbar, bevor die Pakete analysiert werden. Das Programm
wird nur einmal für eine gegebene Prüfungsaufgabe ausgeführt.
○
Voruntersuchung eines Pakets
Das externe Programm wird nach der Analyse des Pakets ausgeführt. Es wird für jede .cmt-Datei im
Ordner Eingang ausgeführt, unmittelbar bevor diese in den Ordner Eingehend verschoben wird. Das
Programm wird also so oft aufgerufen wie es empfangene Archive gibt.
Empfangsaufgabe
Externe Programme für Empfangsaufgaben können in einem Eigenschaften-Dialogfeld konfiguriert werden.
Das Dialogfeld Eigenschaften für Empfangsaufgaben umfasst Folgendes:
○
Nach der Verarbeitung
Das externe Programm wird nach der Verarbeitung der Empfangsaufgabe ausgeführt. Dieses Programm
wird ausgeführt, nachdem das Objekt empfangen und in der Datenbank gespeichert wurde.
6.1.2.2.11.4
Berichtspaket veröffentlichen
Unter Berichtspaket veröffentlichen können Sie die Option Automatisch zur Veröffentlichungsstelle senden wählen,
damit das Berichtspaket automatisch an die Veröffentlichungsstelle gesendet wird.
Hinweis
Diese Option ist beim Veröffentlichen eines Berichtspakets standardmäßig aktiviert.
Tipp
Die Veröffentlichungsstelle wird im Modul Berichtseinheiten-Manager konfiguriert.
Tipp
Nach der Veröffentlichung eines Berichtspakets sollten Sie im Modul Protokoll überprüfen, ob das
Berichtspaket wirklich gesendet wurde. Hier wird ein Protokoll dazu gespeichert, ob die automatische
Sendeaufgabe fehlgeschlagen ist oder nicht.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
479
Weitere Informationen
Der Berichtseinheiten-Manager [Seite 154]
6.1.2.2.12 Liste der übertragbaren Objekte und deren
Eigenschaften
Im Folgenden werden die Besonderheiten der einzelnen übertragbaren Objekte sowie der obligatorischen oder
optionalen verknüpften Objekte und die Übertragungsoptionen beschrieben.
6.1.2.2.12.1
●
●
Objekte, die automatisch mit der Dokumentenmappe übertragen werden
○
Mit der Dokumentenmappe direkt oder indirekt verknüpfte Dokumente
○
Vorlagen für Formate, Layouts, Dokumentstile, Kopf und Fußzeilen sowie Abfrageformeln
○
Mit den Dokumenten, den Kopfzeilenstilen oder Formeln verknüpfte Filter
Die Dokumentenmappe wird außerdem mit dem folgenden Objekt übertragen:
○
Ordner, zu dem die Dokumentenmappe gehört
6.1.2.2.12.2
●
●
Dokumentenmappen
Ordner
Objekte, die automatisch mit dem Ordner übertragen werden:
○
Mappen und Dokumente, die direkt oder indirekt mit dem Ordner verbunden sind
○
Vorlagen für Formate, Layouts, Dokumentstile, Kopf und Fußzeilen sowie Abfrageformeln
○
Mit den Dokumenten, den Kopfzeilenstilen oder Formeln verknüpfte Filter
Der Ordner wird außerdem mit den folgenden Objekten übertragen:
○
Berichtspaket (optional)
○
Datenkategorie-Szenarien, mit denen der Ordner verbunden ist
6.1.2.2.12.3
Korrespondent
Es ist nicht nötig, alle Korrespondenten zu übertragen. Bei der Übertragung eines Objekts werden der
dazugehörige Sender und Empfänger gleichzeitig automatisch mit übertragen.
●
Objekte, die automatisch mit dem Korrespondenten übertragen werden:
○
480
Das mit dem Korrespondenten verknüpfte Profil
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
●
Der Korrespondent wird außerdem mit den folgenden Objekten übertragen:
○
Der Sender und Empfänger jeder Art von Sendung
Achtung
Die Korrespondenten werden nicht automatisch aktualisiert, wenn sie bereits im Adressbuch der
Empfangsstelle vorhanden sind. Um die Adressen zu aktualisieren, müssen Sie die Korrespondenten
vor dem Empfangen des Pakets löschen.
6.1.2.2.12.4
Dimensionen und Datenquellen
Wenn die Struktur der Datenbank zu umfangreich ist, um auf einmal übertragen zu werden, kann sie in ihre
Bestandteile aufgeteilt und in mehreren Sendungen übertragen werden: Diese Pakete sollten die folgenden
Informationen enthalten:
●
Referenztabellen
●
Dimensionen und Datenquellen
Dabei müssen zuerst alle Referenztabellen gesendet und empfangen werden, erst dann kann das Objekt für die
Dimensionen und Datenquellen gesendet werden.
Achtung
Das Dimensions- und Datenquellenobjekt enthält lediglich Verknüpfungen zwischen den Referenztabellen und
den Dimensionen, nicht jedoch die eigentlichen Referenztabellen.
Objekte, die automatisch mit den Dimensionen und Datenquellen übertragen werden:
●
Definition der Datenquellen
●
Dimensionen der Datenquellen
Die Dimensionen und Datenquellen werden außerdem mit dem folgenden Objekt übertragen:
●
Datenbankstrukturen
6.1.2.2.12.5
●
●
Dokument
Objekte, die automatisch mit dem Dokument übertragen werden:
○
Vorlagen für Formate, Layouts, Dokumentstile, Kopf und Fußzeilen sowie Abfrageformeln
○
Mit den Dokumenten, den Kopfzeilenstilen oder Formeln verknüpfte Filter
Das Dokument wird außerdem mit den folgenden Objekten übertragen:
○
Ordner, zu dem das Dokument gegebenenfalls gehört
○
Mappe, zu dem das Dokument gegebenenfalls gehört
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
481
6.1.2.2.12.6
●
Konsolidierte Daten
Objekte, die automatisch mit den konsolidierten Daten übertragen werden:
●
○
Konsolidierungsdefinitionen
○
Konsolidierte Daten (Beträge, Kommentare sowie ein Abbild des Konsolidierungskreises zum Zeitpunkt
der Konsolidierungsverarbeitung)
○
Kopfzeilen konsolidierter Berichtspakete
Optionales verknüpftes Objekt:
○
Mit der Konsolidierung verknüpfte Konsolidierungskreise
○
Mit der Konsolidierung verknüpfte sekund. Konsolidierungskreise
○
Mit der Konsolidierung verknüpfte Wechselkurse
○
Buchungskopfzeilen
Hinweis
Per Standardeinstellung sind diese optionalen verknüpften Objekte nicht ausgewählt.
Hinweis
Sie können Hooks auf das Objekt "Konsolidierte Daten" anwenden.
Bei der Auswahl der zu übertragenden konsolidierten Daten wird das Fenster Eigenschaften von [Objekt
Konsolidierte Daten] angezeigt (es ist das gleiche Fenster wie für die vorkonsolidierten Daten).
Die Registerkarte Identifizierung dient zum Auswählen der Konsolidierungsdefinition und gegebenenfalls zum
Anwenden eines Filters, d. h. einer Einschränkung für die Datenübertragung.
Filter ermöglichen die Einschränkung der übertragenen Daten in zweierlei Weise:
●
482
Die folgenden Methoden stehen zum Einschränken von Dimensionen zur Verfügung:
○
Alle Elemente
Diese Auswahlmethode besteht im Auswählen aller Beträge, für die ein Element für die Dimension
definiert wurde.
○
Alle Elemente oder kein Element
Diese Auswahlmethode besteht im Auswählen aller Beträge, für die ein Element für die Dimension
definiert wurde oder nicht.
○
Kein Element.
Hier werden die Beträge ausgewählt, für die in der Dimension kein Element definiert wurde.
○
Filter
Sie können der Dimension eine Liste von Basiselementen im Filter zuweisen.
○
Filter oder kein Element
Hier wird der Dimension eine Gruppe von Basiselementen, die sich im ausgewählten Filter befinden,
zugewiesen oder die Beträge werden ausgewählt, für die in der Dimension kein Element definiert wurde.
○
Nur ein Element
Diese Auswahlmethode besteht im Berücksichtigen nur eines einzigen Elements für eine bestimmte
Dimension.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
○
●
Merkmal
Diese Auswahlmethode besteht im Zuweisen eines Werts einer ihrer Merkmale zur Dimension.
Summierung nach Merkmalen mit Hilfe der folgenden Auswahlmethoden:
○
Merkmal
Diese Auswahlmethode besteht im Zuweisen eines Werts einer ihrer Merkmale zur Dimension. Nur
diejenigen Merkmale, die sich auf dieselben Referenztabellen wie die Dimension beziehen, sind verfügbar.
Siehe Beispiel unten.
Bei einer Aktualisierung der konsolidierten Daten sind mehrere Fälle möglich:
●
Wenn die ID der Konsolidierungsdefinition auf der sendenden und der empfangenden Stelle identisch ist,
werden die Daten auf der empfangenden Stelle überschrieben.
●
Wenn die ID der Konsolidierungsdefinition auf den beiden Stellen unterschiedlich ist, sind mehrere Fälle
möglich:
○
Wenn die zu empfangende Konsolidierungsdefinition in derselben Serie ist wie die bereits vorhandene
Definition, und wenn die Serie der empfangenden Stelle und die der sendenden Stelle unterschiedlich
sind, gilt Folgendes: Die Daten werden überschrieben.
Beispiel
Das ist der Fall, wenn:
1- Die Stufenstelle (Konsolidierungsstelle, deren Profilserie [201-299] lautet) ihre konsolidierten Daten
(Konsolidierungsdefinition DEF 1 mit der ID 210) an die TOP-Stelle (Konfigurierungsberichtstelle, deren
Profilserie [1-9;100-199;300-8179] lautet) gesendet hat
2- Die Stufenstelle ihre Konsolidierungsdefinition löscht
3- Die Stufenstelle erneut die Konsolidierungsdefinition DEF 1 erstellt (jedoch dieses Mal mit der ID 215) und sie
erneut an die TOP-Stelle sendet.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
483
Wenn die zu empfangende Konsolidierungsdefinition in derselben Serie ist wie die der bereits vorhandenen
Definition, und wenn diese Serie die Serie der empfangenden Stelle ist, schlägt die Aufgabe fehl.
Beispiel
Das ist der Fall, wenn:
1- Die TOP-Stelle (Konfigurierungsberichtstelle, deren Profilserie [1-9;100-199;300-8179] lautet) konsolidierte
Daten (Konsolidierungsdefinition DEF 1 mit der ID 210) an die Stufenstelle (Konsolidierungsstelle, deren
Profilserie [201-299] lautet) gesendet hat
2- Die TOP-Stelle ihre Konsolidierungsdefinition löscht.
3- Die TOP-Stelle erneut die Konsolidierungsdefinition DEF 1 erstellt (jedoch dieses Mal mit der ID 170) und die
Stufenstelle ihr die Konsolidierungsdefinition mit der ID 150 sendet.
484
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Wenn die zu empfangende Konsolidierungsdefinition in einer anderen Serie als die der bereits vorhandenen
Definition ist, schlägt die Aufgabe fehl.
Beispiel
Merkmale Nur das Merkmal "Firma" steht für die Dimension der Berichtseinheit zur Verfügung.
Weitere Informationen
Die Desktop-Komponenten [Seite 17]
Korrespondent [Seite 523]
6.1.2.2.12.7
Vorkonsolidierte Daten
Objekte, die automatisch mit den vorkonsolidierten Daten übertragen werden:
●
Vorkonsolidierte Daten (Beträge und Kommentare)
●
Kopfzeilen integrierter Berichtspakete
●
Konsolidierungskreis-Code (für Buchungen, die Konsolidierungskreisbeschränkungen beinhalten)
●
Reproting-ID
Optionale verknüpfte Objekte
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
485
●
Buchungskopfzeilen
Hinweis
Sie können Hooks auf das Objekt "Vorkonsolidierte Daten" anwenden.
Bei der Auswahl der zu übertragenden vorkonsolidierten Daten wird das Fenster Eigenschaften von [Objekt
Konsolidierte Daten] wie folgt angezeigt (es ist das gleiche Fenster wie für die konsolidierten Daten).
Diese Registerkarte dient zum Auswählen der zu übertragenden Reporting-ID und gegebenenfalls zum Anwenden
eines Filters, d. h. einer Einschränkung für die Datenübertragung.
Filter ermöglichen die Einschränkung der übertragenen Daten in zweierlei Weise:
●
Verschiedene Einschränkungsmethoden für Dimensionen
●
Summierung nach Merkmal
Hinweis
Für die TOP-Stelle ist der Empfang der von der lokalen Stelle gesendeten vorkonsolidierten Daten ähnlich wie
die Integration.
Weitere Informationen
Desktop [Seite 15]
Konsolidierte Daten [Seite 482]
6.1.2.2.12.8
Gruppe von Referenzwerten
Beim Übertragen dieses Objekts werden alle Referenztabellenelement-Metadatenobjekte übertragen. Es wird
empfohlen, dass eine Aufgabe nur dieses übertragbare Objekt enthält.
6.1.2.2.12.9
Filter
Nur der Filter wird übertragen.
Der Filter wird außerdem mit allen Objekten, die einen Filter verwenden, übertragen.
6.1.2.2.12.10 Regelsatz
Objekte, die automatisch mit dem Regelsatz übertragen werden:
486
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
●
Regelsatz
●
Regelgruppe
●
Die Regeln im Satz und in der Gruppe
●
Koeffizient der Regeln
●
Funktionen der Koeffizienten
●
Von den Regeln verwendete Filter
Der Regelsatz wird außerdem mit folgenden Objekten übertragen:
●
Datenkategorie-Szenario
●
Berichtspaket (optional)
6.1.2.2.12.11 Journal
Objekte, die automatisch mit dem Journal übertragen werden:
●
Vom Journal verwendete Filter
Das Journal wird außerdem mit den folgenden Objekten übertragen:
●
Vorkonsolidierte Daten
●
Konsolidierte Daten
●
Datenkategorie-Szenario
●
Berichtspaket, welches das Journal verwendet
6.1.2.2.12.12 Berichtspaket
Objekte, die automatisch mit dem Berichtspaket übertragen werden:
●
Kopfzeilen des Berichtspakets
●
Berichtspaketdaten
●
Buchungskopfzeilen
●
Erfassungseinschränkungen
●
Korrespondenten der Erfassungs- und Veröffentlichungsberichtstellen
●
Im Berichtspaket verwendete Journale
●
Reporting-ID
Optionale verknüpfte Objekte
●
Datenkategorie-Szenario der Reporting-ID
●
Erfassungsordner
●
Berichtspaketsregelsatz
Hinweis
Das Berichtspaket ist das einzige Objekt, das man von einer einfachen Berichtstelle aus senden kann.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
487
6.1.2.2.12.13 Bezeichnung Sprachen
Dieses Objekt wird alleine übertragen.
6.1.2.2.12.14 Bezeichnung Perioden
Dieses Objekt wird allein oder mit der Referenztabelle der Perioden übertragen.
6.1.2.2.12.15 Eröffnungspaket
Objekte, die automatisch mit dem Eröffnungspaket übertragen werden:
●
Kopfzeilen des geöffneten Berichtspakets
●
Generierte Eröffnungsbilanzdaten
●
Korrespondent der Veröffentlichungsstelle
●
Reporting-ID
Optionale verknüpfte Objekte
●
Datenkategorie-Szenario der Reporting-ID
●
Erfassungsordner
●
Berichtspaketsregelsatz
Die Erfassungsberichtstelle muss in der Liste der Zielwebsites enthalten sein, damit sie das Berichtspaket
empfangen kann. Sie können es jedoch mit Hilfe einer Option, die bei der Auswahl des zu sendenden
Eröffnungspakets auf der Registerkarte Allgemein verfügbar ist, an einen oder mehrere von der
Erfassungsberichtstelle unterschiedliche Empfänger senden. Wenn diese Option aktiviert ist, wird das
Eröffnungspaket an alle Empfänger gesendet, ohne Überprüfung der Erfassungsberichtstelle.
6.1.2.2.12.16 Konsolidierungskreis
Objekte, die automatisch mit dem Konsolidierungskreis übertragen werden:
●
Kopfzeilen des Konsolidierungskreises
●
Daten des Konsolidierungskreises
●
Konsolidierungskreis-Code
●
Version des Konsolidierungskreises
6.1.2.2.12.17 Portfolios
Objekte, die automatisch mit dem Portfolio übertragen werden:
488
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
●
Kopfzeilen des Portfolios
●
Daten des Portfolios
●
Code des Portfolios
6.1.2.2.12.18 Datenkategorie-Szenario
Objekte, die automatisch mit dem Datenkategorie-Szenario übertragen werden:
●
Standard-Berichtspaketregelsatz
●
Standard-Erfassungsbeschränkungen
●
Für die Datenkategorie zugelassene Journale
●
Vom Datenkategorie-Szenario verwendete Filter
●
Standard-Erfassungsordner
Das Datenkategorie-Szenario wird außerdem mit folgenden Objekten übertragen:
●
Eröffnungspaket (optional)
●
Berichtspaket (optional)
Optionale verknüpfte Objekte
●
Struktur
Hinweis
Ein Datenkategorie-Szenario, das bereits empfangen, validiert und lokal verteilt wurde, wird mit dem Status
"verändert" empfangen. Ein Datenkategorie-Szenario, das empfangen, aber nicht validiert oder lokal verteilt
wurde, wird mit demselben Status, mit dem es gesendet wurde, empfangen.
Hinweis
Wenn ein Berichtspaket beim Empfang eines Datenkategorie-Szenarios geöffnet ist, müssen Sie das
Berichtspaket schließen und erneut öffnen, damit das neue Datenkategorie-Szenario berücksichtigt wird.
6.1.2.2.12.19 Erfassungseinschränkungen
Objekte, die automatisch mit der Erfassungsbeschränkung gesendet werden:
●
Filter der Erfassungsbeschränkung
Die Erfassungsbeschränkung wird außerdem mit den folgenden Objekten übertragen:
●
Datenkategorie-Szenario
●
Paket
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
489
6.1.2.2.12.20 Struktur
Objekte, die automatisch mit der Struktur übertragen werden:
●
Definition der Datenquellen
●
Dimensionen der Datenquellen
●
Referenztabellen, die von den Dimensionen und Datenquellen verwendet werden
●
Allgemeine Parameter der Anwendung
Die Datenbankstruktur wird ebenfalls mit dem Datenkategorie-Szenario übertragen (optional)
Bestimmte Referenztabellen werden nicht mit der Struktur gesendet: Datenkategorie, Datenkategorie-Szenario,
Code und Version des Konsolidierungskreises, Intercompany-Regeln und -Perioden.
Sie können jetzt Folgendes zusammen mit der Datenbankstruktur senden:
●
Alle Werte der Referenztabelle.
In diesem Fall werden alle Tabellen und Referenzwerte, die für diese Tabellen definiert wurden, gesendet. Bei
der Struktur werden folgende Tabellen nicht mit dem Objekt gesendet: Datenkategorie, Version des
Datenkategorie-Szenarios, Code des Konsolidierungskreises, Version des Konsolidierungskreises,
Intercompany-Regeln, Periode.
●
Die Werte einer oder mehrerer Referenztabellen.
In diesem Fall können Sie die zu sendenden Tabellen auswählen. In diesem Fall werden die Dimensions-,
Merkmals- und Eigenschaftstabellen, die mit den ausgewählten Tabellen verknüpft sind, ebenfalls gesendet.
Hinweis
Wenn verschiedene Aktualisierungen schrittweise empfangen werden, wird die Datenbankstruktur
folgendermaßen aktualisiert: Alle Elemente der Datenbankstruktur, die an eine Berichtsstelle gesendet
werden, zu der sie jedoch nicht gehören, werden gelöscht.
Die TOP-Stelle möchte z. B. die gesamte Struktur an eine Konsolidierungsstelle mit einer
dazwischenliegenden Konfigurierungsberichtsstelle senden.
Die TOP-Stelle sendet die Konfiguration zuerst an die Konfigurierungsberichtstelle. Diese sendet
anschließend die neue Struktur an die Konfigurierungsberichtstelle.
490
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Übertragen von Strukturdaten zwischen Konsolidierungsstellen mit
unterschiedlichen Strukturen
Strukturdaten können zwischen zwei Konsolidierungsstellen übertragen werden, die unterschiedliche Strukturen
aufweisen. Sie können also in einer Konsolidierungsstelle neue Dimensionen erstellen und anschließend die
Struktur auf die zweite Stelle übertragen. Die zusätzlichen Dimensionen werden von der zweiten
Konsolidierungsstelle nicht berücksichtigt.
6.1.2.2.12.21 Referenztabellen
Objekte, die automatisch mit der Referenztabelle übertragen werden:
●
Definition der Referenztabelle
●
Inhalt der Tabelle, wenn es sich nicht um aktivitätsspezifische Objekte handelt
●
Referenztabellen, die als Merkmal der gesendeten Tabelle verknüpft sind
●
Bezeichnungen der Perioden (nur für die Tabelle der Perioden)
Die Referenztabelle wird außerdem mit dem folgenden Objekt übertragen:
●
Struktur
6.1.2.2.12.22 Wechselkurs
Objekte, die automatisch mit dem Wechselkurs übertragen werden:
●
Kopfzeilen des Wechselkurses
●
Verknüpfte Daten
●
Version des Wechselkurses
Optionale verknüpfte Objekte
●
Abfrage-Dokumentenmappe
●
Erfassungsdokument
6.1.2.2.12.23 Steuersatz
Objekte, die automatisch mit dem Steuersatz übertragen werden:
●
Kopfzeilen der Steuersätze
●
Verknüpfte Daten
●
Version des Steuersatzes
Optionale verknüpfte Objekte
●
Abfrage-Dokumentenmappe
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
491
●
Erfassungsdokument
6.1.2.2.12.24 Referenztabellenwerte
Dies sind die Werte der ausgewählten Referenztabelle. Alle Werte der Tabelle werden durch eine einzige Sendung
übertragen.
Hinweis
Das Objekt Referenztabelle kann nur im exklusiven Modus gesendet werden. Die Werte der Referenztabelle
können jedoch auch im nicht exlusiven Modus übertragen werden. Benutzer können auf diese Weise mit der
Datenbank zu Verarbeitungszwecken verbunden bleiben.
Objekte, die automatisch mit den Werten der Referenztabelle übertragen werden:
●
Referenztabellenwerte, deren Tabelle von der gesendeten Referenztabelle als Merkmal verwendet wird.
Die Werte der Referenztabelle werden außerdem mit dem Objekt Alle Referenzwerte übertragen.
6.1.2.3
Erstellen von Aufgaben
Das Erstellen einer neuen Aufgabe findet entweder im Desktop oder im Editor der Aufgaben statt. Folgende
Möglichkeiten stehen zur Auswahl:
●
Berichtsgruppen ausführen
●
Konsolidierung ausführen
●
Intercompany-Abstimmungen ausführen
●
Ausführen von Vorkonsolidierungsregeln
●
Aufgabengruppen ausführen
●
Audit ausführen
●
Schnittstellendefinition ausführen
●
Objekte prüfen
●
Objekte senden
Weitere Informationen
Berichtsgruppen ausführen [Seite 462]
Konsolidierung ausführen [Seite 466]
Intercompany-Abstimmungen ausführen [Seite 466]
Ausführen von Vorkonsolidierungsregeln [Seite 467]
Aufgabengruppe [Seite 468]
Audit ausführen [Seite 470]
Schnittstelle ausführen [Seite 471]
492
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Objekte prüfen [Seite 474]
Objekte senden [Seite 473]
6.1.2.3.1
Erstellen von Aufgaben
Vorgehensweise
1.
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Im Desktop wählen Sie
○
Im Editor wählen Sie
Datei
Datei
Neu
[Aufgabentyp] .
Neu .
Der Aufgaben-Editor wird angezeigt.
2.
Definieren Sie die Aufgabe, indem Sie die Parameter der allgemeinen Registerkarten und der verschiedenen
Registerkarten je nach Aufgabentyp eingeben.
3.
Speichern Sie die Aufgabe.
6.1.2.4
Ausführen von Aufgaben
Für die Ausführung von Aufgaben gibt es zwei Möglichkeiten:
●
Sofortige Ausführung einer Aufgabe
●
Zeitversetzte Ausführung einer Aufgabe
Weitere Informationen
Sofortige Ausführung einer Aufgabe [Seite 493]
Zeitversetzte Ausführung einer Aufgabe [Seite 495]
6.1.2.4.1
Sofortige Ausführung einer Aufgabe
Hinweis
Eine Aufgabe, die gerade bearbeitet wird, kann nicht sofort ausgeführt werden.
Achtung
Eine nicht aktive Aufgabe kann nicht ausgeführt werden, selbst wenn ihre sofortige Ausführung verlangt wird.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
493
Hinweis
Eine Aufgabe kann auf Anforderung jederzeit sofort ausgeführt werden, selbst wenn sie für später geplant
wurde.
Hinweis
Eine sofort auszuführende Aufgabe wird auf dem Server ausgeführt, mit dem der betreffende Benutzer
verbunden ist.
Bestimmte Aufgaben können außerdem in anderen Ansichten sofort ausgeführt werden. Ihre Ausführung wird
vom Benutzer im jeweiligen Modul angefragt. Sie werden anschließend ausgeführt und generieren ein Protokoll.
Sie können diese Aufgaben dann genau so planen, aufrufen, umbenennen und verwalten wie die anderen manuell
erstellten Aufgaben.
Dabei handelt es sich um folgende Aufgaben:
●
Konsolidierung
●
Intercompany-Abstimmungen
Beispiel
Eine im Modul Konsolidierung ausgeführte Konsolidierung erhält per Standardeinstellung einen automatischen
Code, beispielsweise CO5636A8C.
Beispiel
Eine im Modul Konsolidierung ausgeführte Intercompany-Abstimmung erhält per Standardeinstellung einen
automatischen Code, beispielsweise IC564D389.
6.1.2.4.1.1
Ausführen von sofort auszuführenden Aufgaben
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Desktop die sofort auszuführende Aufgabe aus.
2.
Wählen Sie
Aktionen
Starten .
Das Ausführen der Ausgabe wird gestartet.
Ergebnisse
Hinweis
Um Verarbeitungsfehler zu vermeiden, ist es nicht mehr möglich, in ein und demselben Vorgang mehrere
Aufgaben auszuführen. Sie müssen sie einzeln ausführen.
494
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Weitere Informationen
Erstellen von Aufgabenplanungen [Seite 497]
6.1.2.4.2
Zeitversetzte Ausführung einer Aufgabe
Die Ausführung der Aufgabe kann in einer Aufgabenplanung festgelegt werden.
Hinweis
Eine geplante Aufgabe wird auf dem zugewiesenen Server ausgeführt. Für weitere Informationen siehe
Installationsanleitung im Kapitel Verwaltung.
Weitere Informationen
Erstellen von Aufgabenplanungen [Seite 497]
6.1.2.5
Verwalten von Aufgaben
Sie haben folgende Möglichkeiten:
●
Aufgaben ändern
●
Aufgaben duplizieren
●
Aufgaben löschen
●
Aufgaben drucken
6.1.2.5.1
Ändern von Aufgaben
Sie können die Eigenschaften von Aufgaben, wie etwa die Aufgabenplanung, ändern und müssen dazu keine neue
Aufgabe erstellen.
6.1.2.5.1.1
Ändern von Aufgaben
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu verändernde Aufgabe aus.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
495
Der Aufgaben-Editor wird angezeigt.
2.
Geben Sie die neuen Einstellungen ein.
3.
Speichern Sie die geänderte Aufgabe.
6.1.2.5.2
Duplizieren von Aufgaben
Mit Hilfe der Funktion Speichern unter im Editor der Aufgaben können Sie eine Aufgabe duplizieren. Wenn Sie eine
Aufgabe duplizieren, behalten Sie die Parameter einer bereits vorhandenen Aufgabe bei.
Hinweis
Automatisch erstellte Aufgaben können nicht dupliziert werden.
6.1.2.5.2.1
Duplizieren von Aufgaben
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie die zu duplizierende Aufgabe.
Der Aufgaben-Editor wird angezeigt.
2.
Wählen Sie
Datei
Speichern unter .
3.
Ändern Sie gegebenenfalls im Dialogfeld "Speichern unter" den Code und die Eigenschaften.
4.
Klicken Sie auf OK.
Die Kopie der Aufgabe wird im Editor der Aufgaben angezeigt, wobei alle Einstellungen bereits festgelegt sind.
Ergebnisse
Tipp
Damit eine Aufgabe dupliziert werden kann, müssen Sie den Code ändern.
6.1.2.5.3
Löschen von Aufträgen
Sie können eine Aufgabe löschen.
496
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Hinweis
Beim Löschen einer Aufgabe wird eine Meldung angezeigt, die fragt, ob die dazugehörigen Protokolleinträge
ebenfalls gelöscht werden sollen.
6.1.2.5.3.1
Löschen von Aufgaben
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Desktop die zu löschende Aufgabe aus.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Ja.
Es wird eine Meldung angezeigt, in der Sie gefragt werden, ob die mit der Aufgabe verbundenen Protokolle
gelöscht werden sollen.
4.
Klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche.
6.1.2.5.4
Drucken von Aufgaben
Folgendes kann ausgedruckt werden:
●
Die im Desktop angezeigte Aufgabenliste
●
Die Eigenschaften einer oder mehrerer Aufgaben
Weitere Informationen
Desktop [Seite 15]
6.1.2.6
Erstellen von Aufgabenplanungen
Aufgabenplanungen können Sie im Bereich Planung des Aufgaben-Editors erstellen.
Hinweis
Aufgabenplanungen werden im Aufgaben-Editor erstellt und nicht im Modul Aufgabenplanung. Letzteres wird
nur benutzt, um eine vorhandene Aufgabenplanung anzuzeigen oder zu ändern.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
497
6.1.2.6.1
Erstellen von Aufgabenplanungen
Vorgehensweise
1.
Erstellen Sie im Modul Aufgabenliste eine neue Aufgabe oder öffnen Sie eine vorhandene und speichern Sie
sie.
2.
Wählen Sie die Registerkarte Aufgabe und klicken Sie auf die Schaltfläche Aufgabenplanung hinzufügen.
Im Aufgabenplanungs-Editor wird eine Standard-Aufgabenplanung angezeigt.
Hinweis
Datum und Uhrzeit der Erstellung werden automatisch eingetragen.
3.
Definieren Sie die Einstellungen der Aufgabenplanung.
4.
Speichern Sie die neue Aufgabenplanung.
Ergebnisse
Hinweis
Um eine Aufgabenplanung speichern zu können, müssen Sie erst die damit verbundene Aufgabe speichern.
6.1.3
Aufgabenplanung
Das Modul Aufgabenplanung kann durch Klicken auf das Symbol Aufgabenplanung in der Domäne Verwaltung
aufgerufen werden.
Im Modul Aufgabenplanung sind alle Aufgabenplanungen aufgelistet.
Hier können Sie die Bezeichnung der Aufgabenplanung sowie die Eigenschaften der Aufgabe anzeigen.
Für die Definition der Aufgabenplanungen ist der Aufgabenplanungs-Editor zu verwenden.
Hinweis
Sie können keine Aufgabenplanung in der Aufgabenplanung erstellen. Letzteres wird nur benutzt, um eine
vorhandene Aufgabenplanung anzuzeigen oder zu ändern. Aufgabenplanungen werden im Aufgaben-Editor im
Modul Aufgabenliste erstellt.
Weitere Informationen
Aufgabenplanungs-Editor [Seite 499]
498
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.1.3.1
Aufgabenplanungs-Editor
Im Aufgabenplanungs-Editor können Sie die Aufgabenplanung aktualisieren.
Der Aufgabenplanungs-Editor enthält die folgenden Registerkarten:
●
die Registerkarte Allgemeines
●
die Registerkarte Definition. Legen Sie fest, wann und wie oft eine Aufgabe ausgeführt werden soll.
Hinweis
Da für jede Aufgabe bei ihrer Erstellung eine Planung erzeugt wird, dient der Editor zum Aktualisieren
vorhandener Aufgabenplanungen.
Weitere Informationen
Desktop [Seite 15]
Navigieren zwischen Objekten im Desktop [Seite 44]
Erstellen von Aufgabenplanungen [Seite 497]
6.1.3.1.1
Registerkarte "Definition"
Sie können die Aufgabenplanung auf der Registerkarte Definition des Aufgabenplanungs-Editors konfigurieren.
Mit der Einstellung Ausführungsbenutzer definieren Sie das Benutzerkonto, das zur Ausführung einer geplanten
Aufgabe verwendet werden kann. Standardmäßig wird das Benutzerkonto des Benutzers, der die
Aufgabenplanung erstellt hat, verwendet. Um den Standardbenutzer zu ändern, können Sie über die Schaltfläche
Ändern ein anderes Benutzerkonto auswählen und das dazugehörige Kennwort eingeben.
Hinweis
Ist die Option Aktiv deaktiviert, können Sie einen Zeitplan für die Aufgabe festlegen, ihre Ausführung jedoch
verhindern.
Mit den drei angezeigten Optionen können Sie genau festlegen, wann und wie oft die Aufgabe ausgeführt werden
soll:
●
Sobald wie möglich
Die Aufgabe wird sofort ausgeführt.
●
Einmal am [Datum]
Die Aufgabe wird einmal an einem bestimmten Datum ausgeführt.
●
Wiederholung
Die Optionen, mit denen Sie festlegen können, wie häufig eine Aufgabe ausgeführt werden soll, werden
angezeigt, wenn Sie die Option Wiederholung aktivieren:
○
Häufigkeit:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
499
○
○
○
Tag Wiederholung der Aufgabe im Abstand von mehreren Tagen. Hier können Sie festlegen, wie viele
Tage zwischen den einzelnen Ausführungen liegen sollen.
○
Woche Wiederholung der Aufgabe im Abstand von mehreren Wochen. Hier legen Sie fest, wie viele
Wochen zwischen den Ausführungen der Aufgabe liegen sollen und an welchem Tag bzw. welchen
Tagen dies erfolgen soll.
○
Monat Wiederholung der Aufgabe im Abstand von mehreren Monaten. Hier definieren Sie den Tag
des Monats, an dem die Aufgabe ausgeführt werden soll.
Täglich:
○
Hier definieren Sie einen genauen Zeitpunkt für die Ausführung der Aufgabe
○
Sie legen den Zeitabstand fest, in dem Aufgaben ausgeführt werden, die mehrmals am Tag
wiederholt werden müssen.
Dauer:
Hier definieren Sie die Zeitdauer, während derer die Kalendereinstellungen gelten. Sie können, falls
erforderlich, ein Start- und Enddatum eingeben.
6.1.3.2
Verwalten von Aufgabenplanungen
Sie sind zur Ausführung der folgenden Vorgänge berechtigt:
●
Ändern von Aufgabenplanungen
●
Kopieren von Aufgabenplanungen
●
Löschen von Aufgabenplanungen
●
Drucken von Aufgabenplanungen
Hinweis
Die Verwaltung der Aufgabenplanungen kann sowohl im Aufgaben-Editor als auch im Modul Aufgabenplanung
erfolgen. Auch zum Öffnen einer bestehenden Aufgabenplanung können Sie den Editor oder die Ansicht
verwenden.
Hinweis
Sie können keine Aufgabenplanung im Modul Aufgabenplanung erstellen. Letzteres wird nur benutzt, um eine
vorhandene Aufgabenplanung anzuzeigen oder zu ändern. Aufgabenplanungen werden im Aufgaben-Editor im
Modul Aufgabenliste erstellt.
6.1.3.2.1
Ändern von Aufgabenplanungen
Beim Ändern einer Planung können Sie das Datum, die Uhrzeit oder die Häufigkeit der Ausführung ändern, ohne
eine neue Planung erstellen zu müssen.
500
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.1.3.2.1.1
Ändern von Aufgabenplanungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie entweder im Modul Aufgabenplanung oder im Bereich Aufgabenplanungen des Aufgaben-Editors
die zu ändernde Planung.
Der Aufgabenplanungs-Editor wird angezeigt.
2.
Geben Sie die neuen Einstellungen ein.
3.
Speichern Sie die geänderte Aufgabenplanung.
6.1.3.2.2
Kopieren von Aufgabenplanungen
Zum Kopieren einer Aufgabe verwenden Sie die Funktion Speichern unter im Aufgabenplanungs-Editor.
Hinweis
Durch Kopieren (Duplizieren) können Sie die Einstellungen einer bereits bestehenden Aufgabenplanung
beibehalten.
6.1.3.2.2.1
Kopieren von Aufgabenplanungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie entweder im Modul Aufgabenplanung oder im Bereich Aufgabenplanungen des Aufgaben-Editors
die zu kopierende Planung.
Der Aufgabenplanungs-Editor wird angezeigt.
2.
Wählen Sie
Datei
Speichern unter .
3.
Ändern Sie gegebenenfalls im Dialogfeld Speichern unter den Code und die Eigenschaften.
4.
Klicken Sie auf OK.
Die kopierte Aufgabenplanung wird im Aufgabenplanungs-Editor angezeigt, wobei alle Einstellungen bereits
eingetragen sind.
Ergebnisse
Tipp
Um eine Aufgabenplanung zu duplizieren, müssen Sie den Code ändern.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
501
6.1.3.2.3
Löschen von Aufgabenplanungen
Es ist möglich, eine Aufgabenplanung zu löschen, ohne die Aufgabe, für die sie erstellt wurde, ebenfalls zu
löschen.
6.1.3.2.3.1
Löschen von Aufgabenplanungen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Aufgabenplanung oder im Bereich Aufgabenplanungen des Aufgaben-Editors die zu
löschenden Aufgabenplanungen.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
6.1.3.2.4
Löschen .
Drucken von Aufgabenplanungen
Folgendes kann ausgedruckt werden:
●
die auf dem Desktop angezeigte Liste der Aufgabenplanungen
●
die Eigenschaften einer Aufgabenplanung
Weitere Informationen
Desktop [Seite 15]
6.1.4
Verarbeitungsprozess
Der Verarbeitungsprozess kann durch Klicken auf das Symbol Verarbeitungsprozess in der Domäne Verwaltung
aufgerufen werden.
In diesem Modul können Sie alle derzeit in Verarbeitung befindlichen Aufgaben sehen. Der Server setzt
Verarbeitungseinheiten für die Ausführung der Aufgaben ein.
6.1.4.1
In Ausführung befindliche Aufgaben
Im Modul Verarbeitungsprozess können Sie sich über die im Server aktiven Verarbeitungseinheiten sowie ihren
Status informieren. Für jede Verarbeitungseinheit wird die derzeit ausgeführte Aufgabe angezeigt.
502
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Hinweis
Über dieses Modul können Sie nur die Ausführung der Aufgaben auf dem Server überwachen, mit dem Sie
verbundenen sind. Bei Nutzung einer Multi-Server-Architektur werden die Aufgaben, die auf anderen Servern
ausgeführt werden, nicht angezeigt.
6.1.4.1.1
Verarbeitungseinheiten
Die in Ausführung befindliche Datenverarbeitung wird in der linken oberen Ecke des Anzeigebereichs angezeigt.
Über jeder Verarbeitungseinheit finden Sie eine Beschreibung der derzeit verarbeiteten Aufgabe.
Für jede Verarbeitungseinheit wird in einer Leiste das Fortschreiten der aktuellen Verarbeitung sowie der
entsprechende Prozentsatz angezeigt.
6.1.4.1.2
Warteschlangen
Die auf Ausführung wartenden Aufgaben werden in absteigender Reihenfolge ihrer Priorität (Niedrig, Normal,
Hoch) in der Warteschlange in der rechten oberen Ecke des Bildschirms angezeigt. Diese Aufgaben bleiben so
lange in der Warteschlange, bis eine Verarbeitungseinheit frei wird.
Achtung
Für Aufgaben, denen Echtzeit-Priorität zugewiesen ist, wird eine eigene Verarbeitungseinheit eingerichtet.
Diese Einheit wird nicht im Verarbeitungsprozess angezeigt, doch wird ein Protokoll angelegt, das Sie im Modul
Protokoll einsehen können.
6.1.4.1.3
Journal
Die von der Verarbeitungs-Engine produzierten Ergebnisse werden in Echtzeit im Journal im unteren
Bildschirmbereich eingetragen.
Das Journal zeigt die verschiedenen Schritte des Ablaufs der Aufgabe in Echtzeit an.
Beispiel
06:44:22 PM Status der Verarbeitungs-Engine
Standardverarbeitungseinheiten
Einheit 1: Die Aufgabe CO5636A8C des Benutzers ADMIN wurde zu 3% ausgeführt.
06:44:29 PM Status der Verarbeitungs-Engine
Standardverarbeitungseinheiten
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
503
Einheit 1: Die Aufgabe CO5636A8C des Benutzers ADMIN wurde zu 15% ausgeführt.
18:44:44 Status der Verarbeitungs-Engine
Standardverarbeitungseinheiten
Einheit 1: Die Aufgabe CO5636A8C des Benutzers ADMIN wurde zu 99% ausgeführt.
usw.
6.1.4.2
6.1.4.2.1
In Ausführung befindliche Aufgaben
Ausführen von Aufgaben
Die geplanten Aufgaben werden auf dem Anwendungsserver über die Verarbeitungs-Engine ausgeführt. Die
Ausführung erfolgt im asynchronen Modus. Wenn eine Aufgabe nicht ausgeführt werden kann, sind die übrigen
nicht davon betroffen.
Die Verarbeitungs-Engine verwaltet die Anfragen zur Durchführung von Aufgaben sowie die
Verarbeitungseinheiten.
Aufgaben können wie folgt durchgeführt werden:
●
Sofort
●
Geplant
504
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Hinweis
Auf der Verwaltungskonsole kann festgelegt werden, wie viele Aufgaben auf einem bestimmten Server
gleichzeitig ausgeführt werden können. Diese Einstellung wird auf alle Server angewendet. Lesen Sie dazu die
Dokumentation zur Installation und Verwaltung von SAP BusinessObjects Financial Consolidation.
Anschließend werden die Anfragen:
●
direkt von einer der dafür zuständigen Einheiten verarbeitet, sobald eine frei wird
●
in die Warteschlange gestellt, bis eine Verarbeitungseinheit frei wird
Hinweis
Im Modul Protokoll können Sie den Bericht anzeigen, um zu sehen, was bei der Ausführung der Aufgabe
geschah.
6.1.5
Protokoll (Modul)
Das Modul Protokoll kann durch Klicken auf das Symbol Protokoll in der Domäne Verwaltung aufgerufen werden.
Das Modul Protokoll zeigt die bei Ausführung der Aufgabe im Protokoll erzeugten Informationen an.
Sie können in diesem Modul die Eigenschaften jeder Zeile sowie die Definition der betreffenden Aufgabe sehen.
Sobald eine Aufgabe ausgeführt ist, erzeugt sie eine oder mehrere Protokollzeilen, welche in Form einer
Baumstruktur angezeigt werden.
●
Das Modul enthält für jede Aufgabe eine Protokollzeile.
●
Protokoll-Editoren enthalten folgende Elemente:
○
Zeilen mit einer Synthese der Ereignisse bei Durchführung der Aufgabe. Diese Synthesezeilen sind die
übergeordneten Elemente innerhalb der Baumstruktur.
○
Die untergeordneten Elemente der Synthesezeilen, d.h. die Zeilen mit den näheren Details.
Weitere Informationen
Protokoll-Editor [Seite 505]
6.1.5.1
Protokoll-Editor
Details zum Protokoll finden Sie im Protokoll-Editor.
Ein Aufruf des Protokoll-Editors ist auch durch Klicken auf die Registerkarte Protokoll im Aufgaben-Editor
möglich.
Über die Schaltfläche
im Editor können Sie ein Protokoll in verschiedene Formate exportieren.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
505
Der Protokoll-Editor enthält nur eine Registerkarte. Sie enthält dieselben Informationen wie die Registerkarte
Protokoll im Aufgaben-Editor.
Diese Registerkarte zeigte Informationszeilen mit einer Synthese der Vorgänge bei der Ausführung der Aufgabe
an.
Wenn Sie auf eine Synthesezeile doppelklicken, werden nähere Details dazu, was beim Ausführen der Aufgabe
vorgefallen ist, angezeigt. Diese Informationen werden in Form von Detailzeilen angezeigt.
Detailzeilen sind durch ein Dokumentsymbol und die Synthesezeilen durch ein Ordnersymbol gekennzeichnet.
Um innerhalb der Baumstruktur eine Ebene höher zu steigen, klicken Sie auf
.
Hinweis
Der Protokoll-Editor kann zum Anzeigen von Protokollzeilen genutzt werden, nicht zum Löschen. Wenn Sie
Protokollzeilen löschen wollen, benutzen Sie das Modul Protokoll.
Weitere Informationen
Navigieren zwischen Objekten im Desktop [Seite 44]
Protokoll-Editor [Seite 505]
Exportieren von Protokollen [Seite 506]
Die Registerkarte "Protokoll" [Seite 461]
6.1.5.2
Exportieren von Protokollen
Protokolle können in eine Textdatei mit Trennzeichen exportiert werden oder auch in die Formate .xml oder .html.
Zum Exportieren von Protokollen verwenden Sie den Export-Assistenten, den Sie durch Klicken auf die
Schaltfläche
6.1.5.2.1
im Protokoll-Editor aufrufen.
Der Protokoll-Export-Assistent
Ein Protokollexport besteht aus einer Reihe von Schritten. Unter anderem müssen Sie festlegen, in welche Art von
Datei das Protokoll exportiert werden soll.
In diesem Bildschirm können die folgenden Aspekte definiert werden:
●
●
506
Typ der Exportdatei:
○
CSV
○
XML
○
HTML
Trennzeichen, das für eine CSV-Datei verwendet wird:
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
●
○
Tab-Zeichen
○
Semikolon
Name der Exportdatei und gegebenenfalls deren Pfad:
Wenn Sie lediglich den Namen der Exportdatei angeben, wird sie automatisch im Installationsordner von SAP
BusinessObjects Financial Consolidation abgelegt.
Verwenden Sie die Schaltfläche Durchsuchen, um die Datei an einem anderen Ort zu speichern.
Hinweis
Geben Sie am Schluss des Pfads, den Sie über Durchsuchen auswählen, den Namen der Exportdatei an.
Anderenfalls ist kein Export möglich.
●
Klicken Sie auf Exportieren, um den Export einzuleiten.
6.1.5.2.1.1
Exportieren von Protokollen
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie auf dem Desktop das zu exportierende Objekt.
2.
Klicken Sie im Protokoll-Editor auf
.
Der Protokoll-Export-Assistent wird angezeigt.
3.
4.
Wählen Sie anschließend:
○
den Dateityp
○
das Trennzeichen (zur Verwendung bei CSV-Exporten)
○
den Namen der Exportdatei für das betreffende Protokoll und ggf. den Pfad
Klicken Sie auf Exportieren, um die Einstellungen zu bestätigen und den Exportvorgang einzuleiten.
6.1.5.3
Einsehen von Protokollen
Zum Anzeigen eines Protokolls verwenden Sie den Protokoll-Editor. Zum Löschen eines Protokolls muss das
Modul Protokoll verwendet werden.
6.1.5.3.1
Anzeigen von Protokollen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Protokoll die gewünschte Synthesezeile.
2.
Wählen Sie
Datei
Öffnen .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
507
Der Protokoll-Editor mit den Details der Ereignisse bei Ausführung der Aufgabe wird angezeigt.
6.1.5.4
Löschen von Protokollen
Das Löschen von Protokollen erfolgt im Modul Protokoll.
Beim Löschen von Protokollzeilen werden die zu Grunde liegenden Aufgaben nicht gelöscht.
Beim Löschen von Synthesezeilen werden auch alle damit verknüpften Detailzeilen gelöscht, außer denen, die im
Modul Protokoll angezeigt werden.
6.1.5.4.1
Löschen von Protokollen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Protokoll die zu löschenden Protokollzeilen.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Ja.
6.1.5.5
Protokolle mit Daten aus SAP BusinessObjects
Financial Information Management
Sie können Importprotokolle mit Daten aus SAP BusinessObjects Financial Information Management im Modul
Protokoll anzeigen.
Für den Zugriff auf SAP BusinessObjects Financial Information Management über das Modul Protokoll benötigen
Sie Folgendes:
●
Financial Information Management muss vom Administrator unter "Allgemeine Optionen" aktiviert worden
sein.
●
Ein gültiges CMS-Sitzungstoken
508
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.1.5.5.1
Starten von SAP BusinessObjects Financial
Information Management über das Modul "Protokoll".
Vorgehensweise
Wählen Sie im Modul Protokolle die Optionen Aktionen Financial Information Management .
SAP BusinessObjects Financial Information Management wird auf einer neuen Seite geöffnet.
6.2
"Adressbuch" und "Berichtstellenprofile" (Module)
Mit den folgenden zwei Modulen können Sie Korrespondenten erstellen und verwalten:
●
Mit dem Modul Adressbuch in der Domäne Verwaltung, zum Erstellen und Verwalten verschiedener Typen von
Korrespondenten.
●
Mit dem Modul Berichtstellenprofile in der Domäne Verwaltung, zum Erstellen und Verwalten der
Berichtstellenprofile.
Die in diesen Modulen angezeigten Objekte werden in Editoren definiert. Man unterscheidet zwei Typen von
Editoren:
●
Den Korrespondenten-Editor, den Sie vom Modul Adressbuch aus aufrufen können.
Mithilfe dieses Editors können Sie die Eigenschaften einer Berichtstelle, einer Verknüpfung mit einer
Berichtstelle oder einer natürlichen Person definieren.
●
Den Profil-Editor, den Sie vom Modul Berichtstellenprofile aus aufrufen können.
Damit können Sie die Profile der Berichtstellen definieren.
Weitere Informationen
Adressbuch (Modul) [Seite 509]
Berichtstellenprofile (Modul) [Seite 516]
Korrespondenten-Editor [Seite 511]
Profil-Editor [Seite 517]
6.2.1
Adressbuch (Modul)
Das Modul Adressbuch kann durch Klicken auf das Symbol Adressbuch in der Domäne Verwaltung aufgerufen
werden.
In diesem Modul wird die Liste der Korrespondenten angezeigt (Berichtstellen und Verknüpfungen zu
Berichtstellen und Personen), die in der Anwendung verfügbar sind.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
509
In dieser Ansicht können Sie Korrespondentenadressen erstellen und verwalten. Folgende Möglichkeiten stehen
zur Auswahl:
●
Einen oder mehrere Korrespondenten ändern
●
Einen oder mehrere Korrespondenten löschen
Weitere Informationen
Adressbuch [Seite 510]
6.2.1.1
Adressbuch
In einem Adressbuch werden alle Korrespondenten einer Berichtstelle aufgeführt. An einen Korrespondenten
können Informationen geschickt werden. Er ist in der Anwendung mittels eines alphanumerischen Codes definiert.
Dieser Code variiert je nach Korrespondententyp (Berichtstelle, Verknüpfung zu einer Berichtstelle oder Person).
Hinweis
Wenn Sie ein Objekt oder Daten an einen Korrespondenten senden, wird die Adresse des Absenders
automatisch mitgesendet, sodass der Empfänger automatisch eine Adresse erhält, an die er seine Antwort
schicken kann.
Wenn der Empfänger bereits die Adresse des Absenders hat, wird diese nicht aktualisiert.
6.2.1.1.1
Berichtstelle
Unter einer Berichtstelle versteht man einen Korrespondenten vom Typ Datenbank. Der Code zur Identifizierung
einer Berichtstelle besteht aus zwei Teilen:
●
Der erste Teil entspricht der erstellenden Berichtstelle.
Dieser Teil besteht aus dem Berichtstellenprofil der erstellenden Berichtstelle, konvertiert in ein vierstelliges
Format. Wenn z.B. das Profil einer Berichtstelle 10 ist, lautet der erste Teil des untergeordneten Codes für die
Berichtstelle 0010.
●
Anhand des zweiten Teils (maximal 12 Zeichen) können Sie einen spezifischen Code für die neue Berichtstelle
definieren.
Der vollständige Code zur Identifizierung hat die Form:
"creator site code" – "new site code"
Beim Erstellen einer neuen Berichtstelle beginnt der Code automatisch mit dem Code der erstellenden
Berichtstelle.
Wenn es sich bei der erstellten Berichtstelle nicht um eine einfache Berichtstelle handelt, muss ihr ein Profil
zugewiesen werden, um sie in der Anwendung identifizieren zu können.
510
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Beispiel
Der Code einer Konfigurierungsberichtstelle ist 0001_CTRL001 und das Profil 2. Diese Berichtstelle möchte
eine neue, untergeordnete, einfache Berichtstelle mit dem Code LOC001 erstellen. Wenn Sie eine neue
Berichtstelle erstellen, bezieht sich der erste Teil des Codes standardmäßig auf die übergeordnete
Berichtstelle (0002). Der Code des neuen Korrespondenten ist also 0002_LOC001.
Weitere Informationen
Berichtstellenprofile [Seite 517]
6.2.1.1.2
Verknüpfung mit einer Berichtstelle
Sie können im Adressbuch eine Adresse einer vorhandenen Berichtstelle hinzufügen, die zwar existiert, aber nicht
in der Liste der Korrespondenten des Adressbuchs. Wenn Sie eine Verknüpfung zu dieser Berichtstelle erstellen,
müssen Sie beide Teile des Codes eingeben.
Beispiel
In diesem Beispiel möchte eine Konfigurierungsberichtstelle die Referenz für eine vorhandene Berichtstelle
erstellen, damit sie ein Berichtspaket senden kann. Wenn Sie einen Korrespondenten vom Typ "Verknüpfung
mit einer Berichtstelle" erstellen, kann die erstellende Berichtstelle beide Seiten des Codes eingeben, z.B.
0003_CTRL023. So kann sie der Berichtstelle 0003_CTRL023 Daten senden, jedoch kein Profil für sie
festlegen.
6.2.1.1.3
Personen
Sie können die Adresse einer Person zum Adressbuch hinzufügen. Alle verfügbaren Stellen des Codes (max. 17)
können für die Identifikation des Korrespondenten verwendet werden.
6.2.1.2
Korrespondenten-Editor
Der Korrespondenten-Editor kann im Modul Adressbuch aufgerufen werden. Verwenden Sie diesen Editor, um
Eigenschaften von Korrespondenten (Berichtstelle, Verknüpfung mit einer Berichtstelle oder Person) zu
definieren.
Der Editor enthält die folgenden Registerkarten:
●
Registerkarte Allgemein:
Dient dem Definieren der Eigenschaften des Korrespondenten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
511
●
Registerkarte Adresse
Dient der Eingabe der Adressinformationen des Korrespondenten.
●
Registerkarte
:
Dient der Übersetzung der Beschreibung des Korrespondenten.
●
Registerkarte
:
Dient der Definition der Sicherheitsattribute des Korrespondenten.
Weitere Informationen
Adressbuch [Seite 510]
6.2.1.3
Definieren von Korrespondenten
Korrespondenten können im Editor definiert werden, der über das Modul Adressbuch in der Domäne Verwaltung
aufgerufen werden kann. Sie können mit diesem Editor die allgemeinen Eigenschaften und die Adresse des
Korrespondenten definieren.
Es gibt drei verschiedene Arten von Korrespondenten:
●
Eine Berichtstelle, symbolisiert durch
●
Eine Verknüpfung mit einer Berichtstelle, symbolisiert durch
●
Eine Person, symbolisiert durch .
.
Das Format des ID-Codes ist abhängig von der gewählten Korrespondentenklasse.
Hinweis
Eine einfache Berichtstelle hat nicht die erforderlichen Rechte, um eine neue Berichtstelle zu erstellen. Sie ist
berechtigt, die Adresse einer Person oder eine Verknüpfung zu einer Berichtstelle zum Adressbuch
hinzuzufügen.
6.2.1.3.1
Allgemeine Eigenschaften eines Korrespondenten
Die allgemeinen Eigenschaften eines Korrespondenten werden im Editor auf der Registerkarte Allgemeines
angezeigt. Hier definieren Sie:
●
Code des Korrespondenten
●
Langbezeichnung des Korrespondenten
●
Das Profil des Korrespondenten (wenn es sich bei dem Korrespondenten nicht um eine einfache Berichtstelle
handelt).
512
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.2.1.3.1.1
Code
Im Feld Code auf der Registerkarte Allgemeines kann die Korrespondenten-ID definiert werden. Der Code hängt
von der Art des Korrespondenten ab.
Weitere Informationen
Adressbuch [Seite 510]
6.2.1.3.1.2
Langbezeichnung
Auf der Registerkarte Allgemein kann eine Langbezeichnung für den Korrespondenten zugewiesen werden. Für
diese Bezeichnung (max. 120 Zeichen) kann in der Registerkarte
werden.
Übersetzung eine Übersetzung eingegeben
Weitere Informationen
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor [Seite 62]
6.2.1.3.1.3
Profil
Wenn der Korrespondent, den Sie erstellen, eine Berichtstelle ist (neu oder bereits vorhanden), ist auf der
Registerkarte Allgemeines die Schaltfläche Profil verfügbar. Mit dieser Schaltfläche können Sie Berichtstellen
Profile zuweisen.
Wenn Sie auf die Schaltfläche klicken, öffnet sich der Editor für ein neues Berichtstellenprofil, mit der bereits
geladenen ausgewählten Berichtstelle.
Hinweis
Sie können das Berichtstellenprofil ändern, wenn:
●
Die Berichtstelle von der aktuellen Berichtstelle erstellt wurde.
●
Die Berichtstelle über ein Profil verfügt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
513
6.2.1.3.2
Adresse des Korrespondenten
Die Adresse kann im Korrespondenten-Editor auf der Registerkarte Adresse eingegeben werden. Hier definieren
Sie:
●
Den Adresstyp des Korrespondenten
●
Die vollständige Adresse der Berichtstelle
6.2.1.3.2.1
Medium
Im Feld Medium auf der Registerkarte Adresse können Sie festlegen, auf welchem Wege Sie die Informationen an
den Korrespondenten übermitteln möchten. Das Format der vollständigen Adresse des Korrespondenten hängt
vom ausgewählten Adresstyp ab.
Sie können hier festlegen, wie die Daten oder Objekte übertragen werden sollen:
●
Über E-Mail
Hierzu muss die E-Mail-Adresse des Korrespondenten angegeben werden.
●
Über Netzwerk
Hierzu muss ein Netzwerkordner angegeben werden.
Hinweis
Klicken Sie auf die Schaltfläche
, um auf den entsprechenden Ordner zuzugreifen.
Der standardmäßig ausgewählte Adresstyp ist MAPI-Nachrichtensystem.
6.2.1.3.2.2
Vollständige Adresse
Im Feld Vollständige Adresse auf der Registerkarte Adresse können Sie die vollständige Adresse des
Korrespondenten eingeben.
6.2.1.3.3
Erstellen von Korrespondenten
Jede Berichtstelle kann einen Korrespondenten vom Typ Natürliche Person oder Vorhandene Datenbank
erstellen. Nur Konfigurierungsberichtstellen können einer neuen Berichtstelle ein Profil zuweisen.
Sie können Korrespondenten im Modul Adressbuch der Domäne Verwaltung oder über einen KorrespondentenEditor erstellen.
Hinweis
Wenn Sie den Editor zum Erstellen des Korrespondenten verwenden, können Sie nur denselben Typ
Korrespondent erstellen, der im Editor angezeigt wird.
514
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.2.1.3.3.1
Erstellen von Korrespondenten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Adressbuch im Listenbereich
Datei
Neu
[Korrespondententyp] .
Das Editor-Fenster für den neuen Korrespondenten wird angezeigt.
2.
Definieren Sie auf der Registerkarte Allgemein die allgemeinen Eigenschaften des Korrespondenten.
3.
Geben Sie auf der Registerkarte Adresse die vollständige Adresse des Korrespondenten ein.
4.
Um die Änderungen zu speichern, wählen Sie
Datei
Speichern .
Weitere Informationen
Allgemeine Eigenschaften eines Korrespondenten [Seite 512]
Adresse des Korrespondenten [Seite 514]
6.2.1.3.4
Verwalten von Korrespondenten
Sie können:
●
Korrespondenten ändern
Sie können alle Eigenschaften eines Korrespondenten im Eigenschaftsfeld oder im Editor ändern, außer im
Feld Code, das schreibgeschützt ist.
●
einen oder mehrere Korrespondenten löschen
Sie können alle diese Aktionen auf dem Desktop oder in einem Editor durchführen.
6.2.1.3.4.1
Ändern von Korrespondenten im Desktop
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Listenbereich den zu ändernden Korrespondenten aus.
2.
Wählen Sie
Ansicht
Eigenschaftsfeld .
Das Eigenschaftsfeld wird angezeigt.
3.
Ändern Sie die Eigenschaften des Korrespondenten.
4.
Klicken Sie auf
○
Anwenden, um die Änderungen zu übernehmen
○
Wiederherstellen, um die Änderungen zu verwerfen
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
515
6.2.1.3.4.2
Ändern der Korrespondenten im Editor
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie den Editor des zu ändernden Korrespondenten.
2.
Ändern Sie die Eigenschaften des Korrespondenten.
3.
Um die Änderungen zu speichern, wählen Sie
6.2.1.3.4.3
Datei
Speichern .
Löschen von Korrespondenten
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Listenbereich die zu löschenden Korrespondenten aus.
2.
Wählen Sie
Datei
Löschen
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf
○
Ja, um den Löschvorgang zu bestätigen
○
Nein, um den Vorgang abzubrechen
6.2.2
Berichtstellenprofile (Modul)
Das Modul Berichtstellenprofile kann durch Klicken auf das Symbol Berichtstellenprofile in der Domäne
Verwaltung aufgerufen werden.
In diesem Modul wird die Liste der in der Anwendung verfügbaren Berichtstellen angezeigt.
In dem Modul können Sie Datenbank-IDs, d. h. die Berichtstellenprofile, erstellen und verwalten. Zur Gestaltung
der Berichtsseiten haben Sie die folgenden Möglichkeiten:
●
Ein oder mehrere Berichtstellenprofile ändern
●
Ein oder mehrere Berichtstellenprofile löschen
Weitere Informationen
Berichtstellenprofile [Seite 517]
516
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.2.2.1
Profil-Editor
Auf den Profil-Editor kann vom Modul Berichtstellenprofile aus zugegriffen werden. Sie können damit
Berichtstellenprofile definieren.
Der Editor enthält die folgenden Registerkarten:
●
Registerkarte Allgemeines
Damit können Sie die allgemeinen Eigenschaften des Berichtstellenprofils definieren.
●
Die Registerkarte Profilserie.
Auf dieser Registerkarte können Sie die gesamte Serie der Profile definieren, die der Berichtstelle zugewiesen
sind.
●
Registerkarte Sicherheit
Auf dieser Registerkarte können Sie die Sicherheitsattribute für das Berichtstellenprofil definieren.
Weitere Informationen
Berichtstellenprofile [Seite 517]
6.2.2.2
Berichtstellenprofile
Nachdem Sie eine Adresse für eine untergeordnete Berichtstelle erstellt haben, müssen Sie dieser, wenn sie mehr
Rechte als eine einfache Berichtstelle haben soll, ein Profil zuweisen.
6.2.2.2.1
Berichtstellenprofil
Ein Profil umfasst sämtliche Informationen, die spezifisch für eine Berichtstelle sind und ist für die Identifikation
des Erstellers und Eigentümers der Daten und Objekte erforderlich. Das Profil hat eine Signatur (Code), die aus
Zahlen zwischen 101 und 8179 besteht.
Der Signaturbereich 0-99 ist Starter Kit-Datenbanken vorbehalten. Der Signaturbereich 8180-8189 ist für Partner
reserviert.
Das Profil der Konfigurierungsberichtstelle, TOP, lautet "0100.TOP".
Einfache Berichtstellen benötigen kein Profil, weil:
●
die von diesen Berichtstellen erstellten Objekte nicht zu anderen Berichtstellen übertragen werden können
●
die Berichtspaketdaten unabhängig von der Berichtstelle über eine gemeinsame Identifizierung verfügen.
Das Profil wird zunächst an die Datenbank gesendet; die Berichtstelle kann so mit den übertragenen
Eigenschaften initialisiert werden. Sobald ein Profil übertragen wurde, kann es weder gelöscht noch geändert
werden.
Wenn Sie Informationen (Daten oder Objekte) an eine andere Berichtstelle senden, werden die Profile der
Berichtstellen, die die Eigentümer oder Ersteller der übermittelten Informationen sind, automatisch mitgesendet.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
517
Hinweis
Weitere Informationen zum Starter Kit finden Sie in der Dokumentation auf dem SAP Help Portal unter http://
help.sap.com/boall_en: WählenSie im Dropdown-Menü All Products Financial Consolidation, wählen Sie im
Dropdown-Menü All Releases SAP BusinessObjects Financial Consolidation 10.0.
6.2.2.2.2
Serie von Berichtstellenprofilen
Sie können eine Gruppe von Profilen aus der Gesamtprofilserie auswählen. Diese Profile werden anschließend von
der Berichtstelle verwendet, um ihre untergeordneten Berichtstellen zu identifizieren.
Hinweis
Da Konsolidierungs- und Datensammlungsberichtstellen nur berechtigt sind, einfache Berichtstellen zu
erstellen, besitzen nur Konfigurierungsberichtstellen Profilserien.
Wenn eine Berichtstelle eine nicht einfache Berichtstelle erstellt, weist sie ihr ein Profil zu. Handelt es sich um eine
Konfigurierungsberichtstelle, wird ihr von der erstellenden Berichtstelle eine Gesamtprofilserie zugewiesen. Alle
zugewiesenen Werte müssen in der eigenen Gesamtprofilserie der erstellenden Berichtstelle vorhanden sein und
dürfen nicht bereits einer anderen Berichtstelle zugewiesen worden sein.
6.2.2.2.3
Definieren von Berichtstellenprofilen
Berichtstellenprofile können in einem Editor definiert werden, der im Modul Berichtstellenprofile der Domäne
Verwaltung aufgerufen werden kann. Hier werden die allgemeinen Eigenschaften sowie die einer Berichtstelle
zugewiesenen Profilserien definiert.
6.2.2.2.3.1
Allgemeine Eigenschaften von Profilen
Die allgemeinen Eigenschaften eines Berichtstellenprofils werden im Editor auf der Registerkarte Allgemeines
angezeigt. Hier können Sie Folgendes festlegen:
●
Das der Berichtstelle zugewiesene Profil
●
Den Berichtstellentyp
Auf dieser Registerkarte wird ebenfalls die der Berichtstelle zugewiesene Profilserie angezeigt.
6.2.2.2.3.1.1
Identifizierte Berichtstelle
Sie können im Feld Identifizierte Berichtstelle auf der Registerkarte Allgemein eine Verknüpfung mit einer
Berichtstelle eingeben oder auswählen. Die ausgewählte Berichtstelle darf kein Profil besitzen und muss über
518
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
dieselbe erstellende Berichtstelle verfügen (der erste Teil des Codes muss mit dem der aktuellen Berichtstelle
übereinstimmen).
6.2.2.2.3.1.2
Profil
Im Feld Profil der Registerkarte Allgemein können Sie ein Profil eingeben. Das ausgewählte Profil muss in die der
aktuellen Berichtstelle zugewiesene Gesamtprofilserie fallen und darf nicht einem bereits zugewiesenen Wert
entsprechen (als Profil oder Profilserie).
6.2.2.2.3.1.3
Typ
Im Feld Typ der Registerkarte Allgemein kann die übergeordnete Berichtstelle den Typ der erstellten Berichtstelle
definieren. Es gibt verschiedene Arten von Berichtstellen:
●
Datensammlungsberichtstelle, symbolisiert durch
●
Konsolidierungsberichtstelle, symbolisiert durch
●
Konfigurierungsberichtstelle, symbolisiert durch
.
.
Achtung
Die übergeordnete Berichtstelle kann den Typ einer Berichtstelle ändern. Sie kann allerdings nur Rechte
hinzufügen, aber keine entfernen (von einfachen über zentrale und Konsolidierungs- bis zu
Konfigurationsrechten).
6.2.2.2.3.2
Profilserie
Nur Konfigurierungsberichtstellen besitzen Profilserien. Die Gesamtprofilserie besteht aus mehreren Unterserien.
Eine Unterserie setzt sich aus einer Untergrenze ("von") und einer Obergrenze ("bis") zusammen. Eine
Berichtstelle mit einer Serie von 100 bis 200 kann ihre untergeordneten Berichtstellen anhand der in dieser Serie
enthaltenen Codes definieren.
Im Feld Profilserie der Registerkarte Allgemein wird die Gesamtserie der einer Berichtstelle zugewiesenen Profile
angezeigt.
Unter bestimmten Bedingungen kann die übergeordnete Berichtstelle diese Informationen auf der Registerkarte
Profilserie ändern. Auf der Registerkarte Profilserie werden Felder mit den Unterserien angezeigt, die der
Berichtstelle zugeordnet sind. Sie können Unter- und Obergrenzen für diese einer Berichtstelle zugewiesenen
Profilserien hinzufügen, löschen, teilen und ändern. Sie können den der Konfigurierungsberichtstelle
zugewiesenen Signaturbereich vergrößern.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
519
Weitere Informationen
Serie von Berichtstellenprofilen [Seite 518]
Verwalten von Profilserien [Seite 520]
Hinzufügen einer Unterprofilserie [Seite 521]
Löschen von Unterprofilserien [Seite 521]
Teilen von Unterprofilserien [Seite 521]
Vergrößern des einer Berichtsstelle zugewiesenen Signaturbereichs [Seite 522]
6.2.2.2.3.3
Erstellen von Berichtstellenprofilen
Beim Erstellen einer Berichtstelle können Sie in das Feld Profil nur ein Profil eingeben, das in der zur aktuellen
Berichtstelle gehörenden Profilserie zur Auswahl steht.
6.2.2.2.3.3.1
Erstellen von Profilen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Modul Berichtstellenprofile im Listenbereich
Datei
Neu .
Der Editor für das neue Profil wird angezeigt.
2.
Definieren Sie auf der Registerkarte Allgemeines die allgemeinen Eigenschaften des Profils.
3.
Definieren Sie auf der Registerkarte Profilserie die Unterserien der Profile, die der Berichtstelle zugeordnet
sind.
4.
Um die Änderungen zu speichern, wählen Sie
Datei
Speichern .
Weitere Informationen
Allgemeine Eigenschaften von Profilen [Seite 518]
Profilserie [Seite 519]
6.2.2.2.4
Verwalten von Profilserien
Hierzu stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:
●
Unterprofilserien hinzufügen
●
Unterprofilserien löschen
520
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
●
Unterprofilserien teilen
●
Weitere Signaturbereiche zu einer Berichtstelle zuordnen
6.2.2.2.4.1
Hinzufügen einer Unterprofilserie
Unterserien für Profile können nur von der übergeordneten Berichtstelle des Berichtstellenprofils hinzugefügt
werden. Um eine Unterprofilserie hinzuzufügen, müssen Sie ihre Unter- und Obergrenze festlegen. Die
Unterprofilserie muss in die Gesamtprofilserie der übergeordneten Berichtstelle fallen und darf weder Profile
enthalten, die bereits von der übergeordneten Berichtstelle zugewiesen wurden, noch in Profilen enthalten sein,
die die übergeordnete Berichtstelle einer anderen Berichtstelle zugewiesen hat. Wenn die übergeordnete
Berichtstelle beispielsweise eine Profilserie von [301-399] hat, können Sie die Unterprofilserie von [310-319] einer
untergeordneten Berichtstelle zuweisen.
Sie können die Unterprofilserie in das Feld Durch übergeordnete Berichtsstelle zugewiesener Signaturbereich auf
der Registerkarte Profilserie des Berichtstellenprofil-Editors eingeben.
Hinweis
Wenn Sie die Änderungen speichern, wird die Beschreibung der verfügbaren Bereiche aktualisiert.
Nebeneinander liegende Unterserien werden automatisch zu einer Unterserie zusammengefasst, und die
Profile werden in aufsteigender Reihenfolge sortiert.
6.2.2.2.4.2
Löschen von Unterprofilserien
Sie können eine Unterprofilserie nur löschen, wenn keiner der Werte einer Berichtstelle als Profil oder Profilserie
zugewiesen wurde.
6.2.2.2.4.3
Teilen von Unterprofilserien
Sie können eine Unterprofilserie teilen, d. h. eine Zeile auf der Registerkarte Profilserie in zwei Zeilen teilen. Um
eine Serie zu teilen, geben Sie im Feld Durch übergeordnete Berichtsstelle zugewiesener Signaturbereich den
numerischen Code ein, der angibt, an welcher Stelle die Serie geteilt werden soll. Sobald Sie den Trennungswert
ausgewählt haben, wird die Serie in zwei Unterserien geteilt. Die erste reicht von der ursprünglichen Untergrenze
bis zum Trennungswert, die zweite von der auf den Trennungswert folgenden ganzen Zahl bis zur ursprünglichen
Obergrenze.
Hinweis
Sobald die Änderungen gespeichert werden, wird die Beschreibung der Serien aktualisiert, um dem Benutzer
zu helfen. Nebeneinander liegende Unterserien werden automatisch zu einer Unterserie zusammengefasst,
und die Profile werden in aufsteigender Reihenfolge sortiert.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
521
6.2.2.2.4.4 Vergrößern des einer Berichtsstelle
zugewiesenen Signaturbereichs
Sie können den einer Konfigurierungsberichtsstelle zugewiesenen Signaturbereich vergrößern, d. h., Sie können
die Menge an Objekten erhöhen, die die Konfigurierungsberichtsstelle erstellen darf. Um den Signaturbereich auf
der Registerkarte Profilserie zu vergrößern, geben Sie eine Signatur oder einen Signaturbereich in das Feld Für IDBereich (z.B. 1;3;5-12) verwendete Signaturen ein.
Hinweis
Die verfügbaren Signaturbereiche befinden sich im Feld Durch übergeordnete Berichtsstelle zugewiesener
Signaturbereich .
6.2.2.2.5
Verwalten von Berichtstellenprofilen
Sie können:
●
Profile ändern
Einige Eigenschaften können nur unter bestimmten Bedingungen geändert werden:
○
Die übergeordnete Berichtstelle kann den Inhalt des Feldes Typ ändern, kann aber nur Rechte hinzufügen,
nicht entziehen.
○
Die übergeordnete Berichtstelle kann die Serie im Feld Profilserie nur erweitern, nicht aber reduzieren.
Die im Profil angegebene Berichtstelle dagegen kann diese Serie nur reduzieren.
○
Die Einträge für die Felder Profil und Identifizierte Berichtstelle können nicht geändert werden.
Hinweis
Die Eigenschaften einer Berichtstelle können nur von der Berichtstelle selbst oder der übergeordneten
Berichtstelle geändert werden.
●
Profile löschen
Achtung
Sie können keine Profile löschen, die bereits gesendet wurden.
Sie können alle diese Aktionen auf dem Desktop oder in einem Editor durchführen.
6.2.2.2.5.1
Ändern von Profilen im Desktop
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Ansicht
Eigenschaftsfeld .
Das Eigenschaftsfeld wird angezeigt.
522
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
2.
Ändern Sie die Eigenschaften des Profils.
3.
Klicken Sie auf
○
Anwenden, um die Änderungen zu übernehmen
○
Wiederherstellen, um die Änderungen zu verwerfen
6.2.2.2.5.2
Ändern von Profilen im Editor
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie den Editor des zu ändernden Profils aus.
2.
Ändern Sie die Eigenschaften des Profils.
3.
Um die Änderungen zu speichern, wählen Sie
6.2.2.2.5.3
Datei
Speichern .
Löschen von Profilen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Listenbereich das oder die zu löschenden Profile aus.
2.
Wählen Sie
Datei
Löschen
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf
○
Ja, um den Löschvorgang zu bestätigen
○
Nein, um den Vorgang abzubrechen
6.2.3
Korrespondent
Bevor Sie eine Informationsübertragung durchführen, müssen Sie die Umgebung der Übertragung definieren. Der
erste Schritt in diesem Prozess ist die Organisation der Informationsflüsse innerhalb des Unternehmens, d.h. die
Definition der Korrespondenten.
Ein Korrespondent ist der Empfänger der übertragenen Informationen. Die Informationen können übertragen
werden an:
●
Datenbanken
Die Korrespondenten sind in diesem Fall Berichtstellen. Zur eindeutigen Identifizierung dieser Berichtstellen
wird jeder von ihnen ein Profil zugewiesen.
●
Personen. Diese werden z.B. durch E-Mail-Adresse identifiziert.
In der Anwendung können Sie die Adressaten für die von Ihnen gesendeten Informationen verwalten, indem Sie
alle Korrespondenten (Berichtstellen oder Personen) in einem Adressbuch festhalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
523
Korrespondenten können über die folgenden zwei Ansichten erstellt und verwaltet werden:
●
Modul Adressbuch in der Domäne Verwaltung, zum Verwalten von Adressen von Berichtstellen und Personen.
●
Modul Berichtstellenprofile in der Domäne Verwaltung, zum Verwalten der IDs und der zugelassenen
Funktionen für jede Berichtstelle.
6.2.3.1
Geografische Organisation des Reporting im Konzern
An der ersten Berichtstelle des Konzerns müssen der Informationsfluss und die geografischen Standorte der
unternehmensinternen Berichtstellen organisiert werden. Dafür muss die Rolle der verschiedenen Berichtstellen,
die mit der zentralen Berichtstelle in Kontakt stehen, definiert werden. Diese Berichtstellen werden
untergeordnete Berichtstellen genannt. Sie können je nach den Rechten, die ihnen die übergeordnete
Berichtstelle zugewiesen hat, ihre eigenen untergeordneten Berichtstellen erstellen.
6.2.3.1.1
Schritte zum Erstellen untergeordneter
Berichtstellen
Erstellen von untergeordneten Berichtstellen
●
Erstellen Sie eine Adresse für die untergeordnete Berichtstelle.
Definieren Sie für jede untergeordnete Berichtstelle eine eigene Identifizierung.
●
Weisen Sie der untergeordneten Berichtstelle ein Profil zu, wenn diese über mehr Rechte als eine einfache
dezentrale Berichtstelle verfügt.
●
Leiten Sie Ihre Identifizierung an die Untergeordnete Berichtstelle weiter.
Auf diese Weise kann die neue Berichtstelle mit Ihren Eigenschaften initialisiert werden.
6.2.3.1.2
Verwalten von Korrespondenten
Nachdem Sie die verschiedenen Berichtstellen erstellt haben, müssen Sie Ihre Korrespondenten verwalten. Fügen
Sie einen vorhandenen Korrespondenten (Berichtstelle oder natürliche Person) in das Adressbuch ein.
Anschließend können Sie die Eigenschaften und die Rechte der verschiedenen Korrespondenten im Adressbuch
ändern.
6.2.3.1.3
Konzern
Beispiele für die Organisation von Berichtstellen im
Im unten stehenden Schema ist die Organisation des Reportings innerhalb des Konzerns dargestellt:
524
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.2.4 Objekte in den Modulen "Adressbuch" und
"Berichtstellenprofile"
Im Modul Adressbuch der Domäne Verwaltung sind die verfügbaren Korrespondenten enthalten. Es gibt drei
Typen von Korrespondenten:
●
Neue Berichtstelle
●
Verknüpfung mit einer vorhandenen Stelle
●
Person
Mit Hilfe dieser Objekte können Sie die Adressen sowie die Art der Datenübertragung verwalten (etwa per E-Mail,
über das Internet oder über Netzwerk).
Im Modul Berichtstellenprofile der Domäne Verwaltung können Sie die Profile der in der Anwendung verfügbaren
Berichtstellen erstellen und verwalten.
Mithilfe dieser Profile können Sie den Berichtstellen Funktionsrechte zuweisen (z.B. zulässige Funktionen und
übertragbare Daten). Sie dienen weiterhin zur Identifizierung aller von der Berichtstelle erstellten Objekte.
6.2.4.1
Berichtstelle
Unter einer Berichtstelle versteht man einen Korrespondenten vom Typ Datenbank. Sie können alle Arten von
Objekten an eine Datenbank senden.
Die verschiedenen Berichtstellentypen sind:
●
Konfigurierungsberichtstelle
●
Konsolidierungsberichtstelle
●
Datensammlungsberichtstelle
●
Einfache Berichtstelle
Die Konfigurierungsberichtstellen verfügen über mehr Funktionen als die Konsolidierungsberichtstellen, die
wiederum über mehr Funktionen als die Datensammlungsberichtstellen verfügen.
Generell gilt, dass Objekte, die nicht zu der Berichtstelle gehören nicht geändert werden können, außer wenn:
●
Die Konfigurierung des Objekts änderbar ist
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
525
●
Das Objekt von einer Berichtstelle geändert wird, das die Erlaubnis zur Änderung der Konfigurierung besitzt
Weitere Informationen
Die verschiedenen Funktionen je nach Berichtstellentyp [Seite 529]
6.2.4.1.1
Konfigurierungsberichtstelle
Eine Konfigurierungsberichtstelle verfügt über die meisten Funktionsrechte. Sie dient zum Konfigurieren der
Anwendung. Sie kann:
●
Ihre eigene Konfigurierung definieren sowie die der anderen Berichtstellen ergänzen
●
Alle Arten von Objekten erstellen
●
Alle Arten von Objekten senden
●
Alle Arten von Berichtstellen erstellen (Konfigurierungsberichtstelle, Konsolidierungsberichtstelle,
Sammelberichtstelle oder einfache Berichtstelle)
Weitere Informationen
Die verschiedenen Funktionen je nach Berichtstellentyp [Seite 529]
6.2.4.1.2
Konsolidierungsberichtstelle
In einer Konsolidierungsberichtstelle werden die zu konsolidierenden Daten zentralisiert und verarbeitet. Sie
erhält ihre Konfiguration von einer oder mehreren Konfigurierungsberichtstellen. Sie kann:
●
Ihre eigenen Informationen hinzufügen (wie etwa Konsolidierungsdefinitionen und Journale)
●
Alle Arten von Dokumenten erstellen
●
Alle Arten von Dokumenten senden
●
Einfache Berichtstellen erstellen
Weitere Informationen
Die verschiedenen Funktionen je nach Berichtstellentyp [Seite 529]
526
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.2.4.1.3
Datensammlungsberichtstelle
Die Datensammlungsberichtstellen zentralisieren alle von ihren untergeordneten Berichtstellen erfassten
Berichtspakete. Die Konfigurierung erfolgt entweder durch dieKonsolidierungsberichtstelle oder die
Konfigurierungsberichtstelle. Sie kann:
●
Alle Arten von Dokumenten erstellen
●
Alle Arten von Dokumenten senden
●
Einfache Berichtstellen erstellen
Weitere Informationen
Die verschiedenen Funktionen je nach Berichtstellentyp [Seite 529]
6.2.4.1.4
Einfache Berichtstelle
Die einfachen Berichtstellen geben Daten in die Berichtspakete ein, die ihnen zugehen. Diese Art von
Berichtstellen sind lokale Datensammlungsberichtstellen. Sie können Objekte, z.B. Dokumente erstellen, jedoch
außer Berichtspaketen und Nachrichten keine Daten übertragen.
Weitere Informationen
Die verschiedenen Funktionen je nach Berichtstellentyp [Seite 529]
6.2.4.2
Verknüpfung mit einer Berichtstelle
Durch eine Verknüpfung mit einer anderen Berichtstelle kann der Benutzer die Adresse einer vorhandenen
Berichtstelle, mit der er Kontakt aufnehmen möchte, der Liste seiner Korrespondenten hinzufügen. Welche Arten
von Objekten übertragen werden können, hängt von der sendenden Berichtstelle ab.
6.2.4.3
Personen/Produkte
Eine Person ist ein Korrespondent, dem Objekte gesendet werden können, die ohne die Anwendung geöffnet
werden können, z.B. Excel-, HTML- und PDF-Dateien.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
527
6.2.5
Anhang
6.2.5.1
Beispiele für die Organisation von Berichtstellen im
Konzern
Im folgenden Beispiel wird die Organisation von Berichtstellen innerhalb eines Konzerns dargestellt. Die erste
Konfigurierungsberichtstelle 0000_TOP verfügt über das Profil 0 und die Gesamtprofilserie mit den Werten 1 bis
8179.
Diese Berichtstelle erstellt zwei untergeordnete Konfigurierungsberichtstellen:
●
Die Berichtstelle 0000_SG1
Die Berichtstelle 0000_TOP weist ihr das Profil 10 und die Gesamtprofilserie mit den Werten von 11 bis 99 zu.
●
Die Berichtstelle 0000_SG2
Die Berichtstelle 0000_TOP weist ihr das Profil 200 und die Gesamtprofilserie mit den Werten von 201 bis
299 zu.
Die Berichtstelle 0000_SG1 erstellt folgende untergeordneten Berichtstellen:
●
Die einfache Berichtstelle 0010_S1
Weil es sich um eine einfache Berichtstelle handelt, erhält sie kein Profil oder Profilserie.
●
Die Konsolidierungsberichtstelle 0010_SC1
Sie verfügt über das Profil 21, jedoch über keine Profilserie.
●
Die Konsolidierungsberichtstelle 0010_SG2
Sie verfügt über das Profil 31, jedoch über keine Profilserie.
Die Konfigurierungsberichtstelle 0000_SG1 möchte die Datensammlung der geografischen Zone Südamerika z.B.
nicht verwalten und erstellt die Sammelberichtstelle 0010_SC1, um das Verwalten der Sammlung für diese Zone
zu erlauben.
Die Berichtstelle 0010_SC1 verfügt über das Profil 11, jedoch über keine Profilserie.
Für die Sammlung erstellt die Berichtstelle 0010_SC1 die einfachen Berichtstellen 0011_S1 und 0011_S2.
Die Konsolidierungsberichtstelle erstellt die einfache Berichtstelle 0031_S1.
Die folgende Abbildung zeigt, wie diese Berichtstellen organisiert sind. Jede Berichtstelle ist folgendermaßen
dargestellt:
Die Organisation für dieses Beispiel stellt sich folgendermaßen dar:
528
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.2.5.2 Die verschiedenen Funktionen je nach
Berichtstellentyp
In der folgenden Tabelle werden die Funktionen aufgeführt, die von der Anwendung je nach Berichtstellentyp
angeboten werden.
Domäne
Modul
Einfache Be­
richtstelle
Datensamm­
é�x~‰½:¯˛d@˜œ˛#Ç/xšWo{M:
stelle
Konsolidie­
é˙�x~‰½:¯˛d@˜œ˛#Ç/xšWo{M:
stelle
Konfigurierungs­
berichtstelle
Analyse
Berichte
Erstellen *
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Vorgang
Reporting-Manager Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
BerichtseinheitenManager
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Berichtspakete
Eingeben
Eingeben
Eingeben
Eingeben
Konsolidierungsk­
reise
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Kurse
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Manuelle Buchun­
gen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
529
Domäne
Verwaltung
Einrichten
Modul
Einfache Be­
richtstelle
Datensamm­
lungsberichtstelle
Konsolidie­
rungsberichtstelle
Konfigurierungs­
berichtstelle
Konsolidierung
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Aufgaben
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Berichtspaket
senden
-
-
-
Aufgabenplanung
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Sicherheit
Von Datenbank
abhängig
Von Datenbank
abhängig
Von Datenbank
abhängig
Von Datenbank
abhängig
Adressbuch
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
- Verknüpfung mit
einer Berichtstelle
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
- Berichtstelle
-
Einfache Bericht­
stelle erstellen
Einfache Be­
Alle Berichtstel­
richtstelle erstel­ len erstellen
len
- Natürliche Person
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Berichtstellenpro­
file
Aufrufen
Aufrufen
Aufrufen
Erstellen
Dimensionserstel­
lungsassistent
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Report Designer
Erstellen *
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Stammdatenver­
waltung
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Regeln
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erfassungsein­
schränkungen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Journale
Erstellen
Erstellen
Erstellen
Erstellen
(*) Objekte können erstellt, jedoch nicht übertragen werden.
Hinweis
Die interne ID, die einem Objekt zugewiesen wird, wenn es erstellt wird, stammt aus einem Bereich von Werten,
der vom Profil der Berichtstelle abhängt, von der das Objekt erstellt wird. Sie können also die
Erstellungsberichtstelle jedes Objekts mithilfe seiner internen ID bestimmen.
530
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.3
Sicherheit (Modul)
Im Modul Sicherheit können Sie folgende Elemente erstellen und verwalten:
●
Benutzer
●
Eigentümergruppe
●
Funktionsprofile
●
Zugangsgruppen zu Daten
●
Zugriffsdefinitionen zu Daten
Das Modul Sicherheit kann durch Klicken auf das Symbol Sicherheit in der Domäne Verwaltung aufgerufen
werden.
In diesem Modul werden die Objekte aufgelistet, mit deren Hilfe die Produkt- und Datensicherheit verwaltet wird.
Das Modul besteht aus zwei Teilen:
●
Objektliste
In diesem Bereich im linken Teil werden die verschiedenen Objekte aufgelistet, mit denen der Zugriff verwaltet
werden kann.
●
Listenbereich
In diesem Bereich im rechten Teil des Moduls werden die Inhalte des auf der linken Seite des Moduls
ausgewählten Objekts dargestellt.
6.3.1
6.3.1.1
Objekte im Modul "Sicherheit"
Benutzer
Als Benutzer wird eine Person bezeichnet, die mit der Anwendung verbunden ist. Bei der Herstellung der
Verbindung müssen die Benutzer einen der folgenden Vorgänge ausführen:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
531
●
Interne Authentifizierungsdaten, d.h. einen Benutzernamen und ein Kennwort für SAP BusinessObjects
Financial Consolidation eingeben
●
Windows-Namen und Kennwort des Benutzers eingeben (nur SAP BusinessObjects Financial Consolidation
für Windows)
●
Oder eine externe Authentifizierung verwenden, d. h. sich durch ein Login identifizieren, das in einem LDAPVerzeichnis registriert wurde.
Hinweis
Weitere Informationen finden Sie im SAP BusinessObjects Financial Consolidation Installation Guide und im
Administrationshandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation.
Bestimmte Sicherheitsattribute werden direkt auf der Ebene des Benutzers definiert, z.B. Kennwort und Stufe,
andere werden für eine Benutzergruppe definiert.
Hinweis
Der ADMIN-Benutzer wird standardmäßig erstellt und ist zum Aufrufen und Ändern sämtlicher Objekte und
Daten in SAP BusinessObjects Financial Consolidation autorisiert.
Weitere Informationen
Benutzer [Seite 535]
6.3.1.2
Eigentümergruppe
In einer Eigentümergruppe sind Benutzer zusammengefasst, die die gleichen Rechte zum Ändern von Objekten
und Daten haben.
Ein Benutzer kann mehreren Eigentümergruppen angehören. Ein Objekt gehört zu einer einzigen
Eigentümergruppe.
Objekte können nur von Benutzern in dieser Eigentümergruppe geändert werden (es sei denn, im Funktionsprofil
wurden zusätzliche Einschränkungen definiert). Die Eigentümergruppe eines Objekts kann durch jeden beliebigen
Benutzer in dieser Gruppe oder durch den Administrator geändert werden.
Weitere Informationen
Eigentümergruppe [Seite 543]
532
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.3.1.3
Funktionsprofile
Mit Hilfe von Funktionsprofilen können Sie den Anwendern bestimmte Funktionsrechte im Programm zuteilen. So
können Sie bestimmen, ob ein Benutzer das Recht hat, Dokumente zu erstellen, zu ändern oder zu löschen.
Ein Benutzer kann zu mehreren Funktionsprofilen gehören. Er kann eine Aufgabe durchführen, sobald mindestens
eines seiner Profile ihm das Recht dazu gibt.
Beim Erwerb Ihrer Lizenz für SAP BusinessObjects Financial Consolidation haben Sie bereits ein oder mehrere
Benutzerprofile erhalten. Implementieren Sie diese als Funktionsprofile:
●
Administrator
●
Power User
●
Interaktiver Benutzer
●
Viewer
Weitere Informationen
Funktionsprofile [Seite 546]
Beschreibung der Funktionsprofile [Seite 574]
6.3.1.4
Definieren des Datenzugriffs
Um den Datenzugriff einzuschränken, können Sie auch andere Auswahlmethoden für Dimensionen verwenden als
die Datenkategorie: den Erfassungzeitpunkt, die Berichtseinheit, die Bewegung, die Währung, das Konto, die
Audit-ID oder die Drittpartei.
Diese Einschränkungen werden anschließend zum Erstellen von Zugangsgruppen zu Daten verwendet.
Beispiel
Um einem Benutzer das Recht zum Zugriff auf die Detaildaten zum Umsatz nach Produkt zu verweigern,
können Sie in der Dimension Konto den Filter Gesamtumsatz einstellen.
Weitere Informationen
Zugriffsdefinition [Seite 553]
6.3.1.5
Zugangsgruppen zu Daten
Anhand der Zugangsgruppe zu Daten kann der Zugang zu folgenden Elementen definiert werden:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
533
●
Zu Objekten, mit denen in der Anwendung gearbeitet werden kann (z.B. Berichtspakete oder Journale)
●
Daten in der Datenbank (z.B. Berichte und Berichtspakete)
Die Daten werden mit Hilfe von Zugriffsdefinitionen geschützt. Es gibt mehrere Typen:
●
Zugriffsdefinitionen zum Eingeben oder Analysieren von Daten (z.B. in Berichten oder Berichtspaketen)
●
Zugriffsdefinitionen für die Konsolidierung
●
Zugriffsdefinitionen für die zentralen manuellen Buchungen
Beispiel
Es ist möglich, einzelnen Benutzern die Anzeige der Detaildaten zum Umsatz nach Produkt zu verweigern.
Wenn ein solcher Benutzer einen Bericht ausführt, werden die entsprechenden Daten nicht angezeigt.
Weitere Informationen
Zugangsgruppen zu Daten [Seite 564]
Definieren des Datenzugriffs [Seite 533]
6.3.2
Die Editoren im Modul "Sicherheit"
Die verschiedenen Editoren im Modul Sicherheit ermöglichen es, Benutzer, Eigentümergruppen,
Datenzugriffsgruppen sowie Zugriffseinschränkungen zu erstellen und zu verwalten.
Diese Editoren enthalten die folgenden Standardregisterkarten:
●
Registerkarte Allgemein:
Erstellen und Identifizieren von Objekten.
●
Registerkarte
:
Hinzufügen von Kommentaren zu Objekten.
●
Registerkarte
:
Übersetzen von Objektbeschreibungen und Auswählen der Sprache.
Sie enthalten ebenfalls spezifische Registerkarten, die zum Definieren der Objekte im Modul dienen.
Weitere Informationen
Verwalten von Objekten mithilfe des Objekt-Editors [Seite 58]
Hinzufügen von Kommentaren zu den Objekten [Seite 59]
Übersetzen von Bezeichnungen im Objekt-Editor [Seite 62]
Navigieren zwischen Objekten im Desktop [Seite 44]
Benutzer [Seite 535]
Eigentümergruppe [Seite 543]
534
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Zugangsgruppen zu Daten [Seite 564]
Zugriffsdefinition [Seite 553]
6.3.3
Benutzer
Als Benutzer wird eine Person bezeichnet, die mit der Anwendung verbunden ist. Bei der Herstellung der
Verbindung müssen die Benutzer einen der folgenden Vorgänge ausführen:
●
Interne Authentifizierungsdaten, d.h. einen Benutzernamen und ein Kennwort für SAP BusinessObjects
Financial Consolidation eingeben
●
Eine Verbindung mithilfe des Windows-Kontos des Benutzers herstellen
●
Oder eine externe Authentifizierung verwenden, d. h. sich durch ein Login und ein Kennwort identifizieren, die
in einem LDAP-Verzeichnis registriert wurden
Bestimmte Sicherheitsattribute werden direkt auf der Ebene des Benutzers definiert (z.B. Kennwort und Stufe),
andere werden für eine Benutzergruppe definiert.
6.3.3.1
Benutzereditor
Die Eigenschaften der Benutzer werden im Benutzereditor definiert.
Dieser Editor enthält die folgenden Registerkarten:
●
Registerkarte Allgemein:
Definieren des Benutzercodes und der Beschreibungen
●
Registerkarte Benutzer:
Beschreiben der spezifischen Benutzereigenschaften
●
Registerkarte Authentifizierung:
Definieren der Art und Weise, in der der Benutzer die Verbindung zur Anwendung herstellt
●
Registerkarte
:
Eingeben von Kommentaren zum aktuellen Benutzer
●
Registerkarte
:
Eingeben der Übersetzungen der Benutzerbeschreibungen
Weitere Informationen
Zuweisen von Eigenschaften zu Benutzern [Seite 536]
Definition der Parameter der Identifizierung des Benutzers [Seite 537]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
535
6.3.3.2
Definieren von Benutzern
6.3.3.2.1
Zuweisen von Eigenschaften zu Benutzern
Vorgehensweise
Gehen Sie auf der Registerkarte Benutzer wie folgt vor:
○
Wählen Sie die Option Aktiv, damit der Benutzer sich anmelden und Vorgänge ausführen kann. Wenn die
Aktivität des Benutzers unterbrochen werden soll, deaktivieren Sie diese Option.
○
Wählen Sie eine Ebene für den Benutzer: Standard oder Administrator.
○
Wählen Sie eine oder mehrere Eigentümergruppen.
○
Wählen Sie ein oder mehrere Funktionsprofile.
○
Wählen Sie eine Zugangsgruppe zu Daten.
Weitere Informationen
Eigentümergruppe [Seite 543]
Funktionsprofile [Seite 546]
Zugangsgruppen zu Daten [Seite 564]
6.3.3.2.1.1
Benutzerstufen
Die Administrator und Standardanwender unterscheiden sich wie folgt:
Administrator
Standardanwender
Hat alle Rechte.
Hat nicht das Recht zum Zugreifen auf, zum Erstellen oder
Ändern von Benutzern vom Typ Administrator.
Kann das Kennwort jeden Benutzers ändern,
ohne das alte zu kennen.
Kann Standardbenutzer und ihre Kennwörter erstellen und
ändern, sofern diese über die benötigten Funktionsprofile
verfügen.
Ist keiner Eigentümergruppe, keinemFunktions­
profil und keiner Zugangsgruppe zu Daten zuge­
wiesen.
Kann keine Administratoren anzeigen.
Kann die Stufe eines Standardbenutzers nicht ändern.
Kann keine Administratoren erstellen.
Weitere Informationen
Eigentümergruppe [Seite 543]
536
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Funktionsprofile [Seite 546]
Zugangsgruppen zu Daten [Seite 564]
6.3.3.3
Herstellen einer Verbindung mit der Anwendung
6.3.3.3.1
Definition der Parameter der Identifizierung des
Benutzers
Vorgehensweise
Wählen Sie auf der Registerkarte Authentifizierung die benötigte Option:
○
Interne Authentifizierung verwenden. Wählen Sie diese Option, wenn der Benutzer Anmeldedaten und ein
Kennwort verwenden soll, die in SAP BusinessObjects Financial Consolidation definiert wurden.
Geben Sie das Login des Anwenders ein und ändern Sie gegebenenfalls sein Kennwort.
Hinweis
Über die Schaltfläche Kennwort ändern können die Benutzer je nach ihrer Stufe das Kennwort ändern:
○
Administrator: Administratoren können alle Kennwörter ändern, ohne zuvor das alte Kennwort
einzugeben.
○
Standard: Standardbenutzer können ihr eigenes Kennwort ändern, müssen dazu jedoch immer zuerst
das alte Kennwort eingeben.
○
Windows-Konto benutzen: Wählen Sie diese Option, wenn der Benutzer die bestehende WindowsVerbindung verwenden soll. In diesem Fall gibt der Benutzer bei der Verbindung weder Login noch
Kennwort ein.
Klicken Sie auf Konto auswählen, um das Windows-Konto im Netzwerk auszuwählen.
○
Externe Authentifizierung verwenden: Diese Option bewirkt, dass der Benutzer sich mit dem LDAP-Login
und -Kennwort anmelden kann.
Geben Sie das Login des Benutzers ein.
6.3.3.4 Verwalten von Kennwortsicherheit mit interner
Authentifizierung
Kennwörter werden in der Anwendung mit drei Systemen verwaltet:
●
Ein internes SAP BusinessObjects Financial Consolidation-Authentifizierungssystem
●
Ein LDAP-Mechanismus
●
Eine mit Windows verbundene Authentifizierung
Zur Verbesserung der Kennwortverwaltung im ersten System (interne Authentifizierung von SAP
BusinessObjects Financial Consolidation) wurden neue Funktionen entwickelt, die für mehr Sicherheit sorgen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
537
●
Kennwort ändern: Der Administrator kann jetzt festlegen, wie lange (in Tagen) das Kennwort gültig sein soll.
Nachdem das Kennwort abgelaufen ist, muss der Benutzer es ändern. Wenn das Kennwort nicht geändert
wird, kann der Benutzer die Anwendung nicht öffnen.
●
Mindestlänge der Kennwörter: Der Administrator kann jetzt festlegen, wie lang ein Kennwort mindestens sein
muss.
Hinweis
Die Verwaltung von Kennwörtern wurde bis jetzt nur für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Windows-Clients implementiert.
Sie können die Kennwörter auch im Modul Sicherheit verwalten, indem Sie auf Aktionen > Kennwortverwaltung
klicken.
Achtung
Die von Ihnen definierten Kennworteinstellungen gelten für alle Benutzer der Anwendung einschließlich des
Administrators.
In diesem Dialogfeld definieren Sie:
●
Die Kennwortmindestlänge
●
Die Anzahl der Tage, die das Kennwort gültig bleiben soll
Der Benutzer erhält eine Warnung, wenn sein Kennwort abgelaufen ist.
Sie können alle Benutzer zwingen, ihre Kennwörter zu ändern, indem Sie
alle Benutzer
Aktionen
Kennworterneuerung für
wählen.
Diese Option zwingt alle Benutzer, ihre Kennwörter bei der nächsten Anmeldung zu erneuern.
Hinweis
Bei der Migration von einer früheren Version von SAP BusinessObjects Financial Consolidation ist die Option
zum Ändern der Kennwörter deaktiviert, und als Mindestlänge für Kennwörter ist 0 eingestellt. Der
Administrator kann dann die Funktionen zur Kennwortverwaltung aktivieren.
6.3.3.5
Verwalten von Benutzern
6.3.3.5.1
Erstellen von Benutzern
Sie können einen Benutzer erstellen:
●
Im Desktop
●
Über den Benutzereditor
●
Über Windows-Konten
Achtung
Die Anmeldedaten des Benutzers dürfen nicht länger als 12 Zeichen sein.
538
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Wenn Sie einen neuen Benutzer erstellen und dadurch die Anzahl der durch Ihre Lizenz autorisierten Benutzer
überschritten wird, erscheint eine entsprechende Meldung, wenn Sie versuchen, die Benutzerdaten zu speichern.
In dieser Meldung wird darauf hingewiesen, dass die höchstmögliche Anzahl von Benutzern, die durch Ihre Lizenz
autorisiert werden können, fast erreicht bzw. überschritten ist. Ist dieser Höchstwert überschritten, kann der
Benutzer nicht erstellt werden.
Weitere Informationen
Überprüfen von Lizenzen [Seite 14]
6.3.3.5.1.1
Erstellen von Benutzern auf dem Desktop
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Datei
Neu
Benutzer .
Der Benutzereditor wird angezeigt.
2.
3.
Geben Sie die neuen Eigenschaften des Benutzers auf den Standardregisterkarten sowie den folgenden
spezifischen Registerkarten ein:
○
Registerkarte Benutzer:
○
Registerkarte Authentifizierung:
Speichern Sie den neuen Benutzer.
Weitere Informationen
Definition der Parameter der Identifizierung des Benutzers [Seite 537]
6.3.3.5.1.2
Erstellen von Benutzern im Editor
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Datei
Neu .
Der Benutzereditor wird angezeigt.
2.
Geben Sie die neuen Eigenschaften des Benutzers auf den Standardregisterkarten sowie den folgenden
spezifischen Registerkarten ein:
○
Registerkarte Benutzer:
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
539
○
3.
Registerkarte Authentifizierung:
Speichern Sie den neuen Benutzer.
Weitere Informationen
Definition der Parameter der Identifizierung des Benutzers [Seite 537]
6.3.3.5.1.3
Konten
Erstellen von Benutzern mithilfe von Windows-
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie auf dem Desktop
Aktionen
Mit Hilfe von Windows-Konten erstellen .
Das Standard-Windows-Dialogfeld Benutzer auswählen wird angezeigt.
2.
Geben Sie das Windows-Konto ein, über das der Benutzer eine Verbindung zu SAP BusinessObjects Financial
Consolidation herstellen soll, oder wählen Sie es aus.
3.
Klicken Sie auf OK.
Das Dialogfeld "Konfiguration der zu importierenden Benutzer" wird angezeigt.
4.
Wählen Sie eine Eigentümergruppe, ein Funktionsprofil und eine Zugangsgruppe zu Daten.
5.
Klicken Sie auf Validieren.
Das erstellte Konto wird im Desktop angezeigt.
6.3.3.5.2
Ändern von Benutzern
6.3.3.5.2.1
Ändern der Benutzer
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie den zu ändernden Benutzer aus.
2.
Wählen Sie Datei Öffnen .
Der Benutzereditor wird angezeigt.
3.
Geben Sie die neuen Einstellungen ein.
4.
Speichern Sie den Benutzer.
540
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.3.3.5.3
Kopieren von Benutzern
6.3.3.5.3.1
Kopieren von Benutzern
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie den zu duplizierenden Benutzer.
2.
Wählen Sie im Benutzereditor
3.
Ändern Sie im Dialogfeld "Speichern unter" den Code des Benutzers und gegebenenfalls weitere
Eigenschaften.
4.
Klicken Sie auf OK.
Datei
Speichern unter .
Die Kopie des Benutzers wird im Benutzereditor angezeigt, mit allen bereits eingegebenen und duplizierten
Eigenschaften .
Ergebnisse
Tipp
Um einen Benutzer duplizieren zu können, müssen Sie den Code ändern.
6.3.3.5.4
Aktivieren und Deaktivieren von Benutzern
Benutzer können aktiv oder inaktiv sein:
●
Aktiv. Aktive Benutzer können sich bei SAP BusinessObjects Financial Consolidation anmelden. Sie haben
Rechte und können die Vorgänge ausführen, für die sie in der Anwendung autorisiert sind.
Hinweis
Aktive Benutzer gehen in die Bestimmung Anzahl der durch Ihre Lizenz autorisierten Benutzer ein.
●
Inaktiv. Inaktive Benutzer sind Benutzer, deren Aktivität unterbrochen wurde. Diese Anwender können sich
nicht mehr bei der Anwendung anmelden. Sie können jedoch später wieder aktiviert werden und erhalten
dann alle Rechte zurück, die sie innehatten.
Hinweis
Inaktive Benutzer werden bei der Bestimmung der Anzahl der durch Ihre Lizenz autorisierten Benutzer nicht
mitgezählt.
Im Modul Sicherheit wird die Eigenschaft Aktiv standardmäßig in der Liste der Benutzer angezeigt. Das
orangefarbene Häkchen zeigt an, dass der betreffende Benutzer aktiv ist. Bei inaktiven Benutzern wird dieses
Häkchen nicht angezeigt.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
541
Hinweis
Sie können ermitteln, wann ein Benutzer zuletzt eine Verbindung mit der Anwendung hergestellt hat, indem Sie
die Spalte "Datum der letzten Verbindung" in der Liste der Benutzer anzeigen. Auf diese Informationen kann
auch über die Ansicht Zuweisung von Funktionsprofilen im Modul Sicherheit der Domäne "Verwaltung"
zugegriffen werden.
Der Status "Aktiv" oder "Inaktiv" eines Benutzers wird wie folgt definiert:
●
mithilfe der Option Aktiv auf der Registerkarte Benutzer des Benutzereditors
●
durch Rechtsklicken auf den Benutzer in der Liste
Hinweis
Sie können Benutzer nur aktivieren, wenn Sie dafür autorisiert sind.
Hinweis
Wenn Sie einen Benutzer deaktivieren, während er bei der Anwendung angemeldet ist, wird dieser Vorgang erst
wirksam, nachdem der Benutzer sich abgemeldet hat.
Hinweis
Sie können Benutzer nur deaktivieren, wenn Sie dafür autorisiert sind.
Wird beim Aktivieren eines Benutzers die maximale Anzahl der durch Ihre Lizenz autorisierten Benutzer
überschritten, erscheint eine entsprechende Meldung, wenn Sie versuchen, die Benutzerdaten zu speichern. In
dieser Meldung wird darauf hingewiesen, dass die höchstmögliche Anzahl von Benutzern, die durch Ihre Lizenz
autorisiert werden können, fast erreicht bzw. überschritten ist. Ist dieser Höchstwert überschritten, kann der
Benutzer nicht aktiviert werden.
Weitere Informationen
Überprüfen von Lizenzen [Seite 14]
Beschreibung der Funktionsprofile [Seite 574]
6.3.3.5.4.1
Aktivieren von Benutzern
Vorgehensweise
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
542
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Benutzerliste im Modul Sicherheitauf den Benutzer, den Sie
aktivieren möchten, und wählen Sie im Kontextmenü die Option Benutzer aktivieren.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Hinweis
Es ist möglich, mehrere Benutzer in ein und demselben Vorgang zu aktivieren.
Es wird eine Meldung angezeigt, in der bestätigt wird, dass der Benutzer sich bei der Anwendung
anmelden kann.
Klicken Sie auf Ja.
○
Wählen Sie die Option Aktiv auf der Registerkarte Benutzer des Benutzereditors.
Hinweis
Diese Option ist beim Erstellen einen Benutzers standardmäßig aktiviert.
6.3.3.5.4.2
Deaktivieren von Benutzern
Vorgehensweise
Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
○
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Benutzerliste im Modul Sicherheitauf den Benutzer, den Sie
deaktivieren möchten, und wählen Sie im Kontextmenü die Option Benutzer deaktivieren.
Hinweis
Es ist möglich, mehrere Benutzer in ein und demselben Vorgang zu deaktivieren.
Es wird eine Meldung angezeigt, in der bestätigt wird, dass der Benutzer sich nicht mehr bei der
Anwendung anmelden kann.
Klicken Sie auf Ja.
○
Deaktivieren Sie die Option Aktivauf der Registerkarte Benutzer des Benutzereditors.
6.3.4
Eigentümergruppe
In einer Eigentümergruppe sind Benutzer zusammengefasst, die die gleichen Rechte zum Anzeigen und Ändern
von Objekten haben. Jeder Standardbenutzer kann einer oder mehreren Eigentümergruppen zugeordnet werden.
Es sind zwei Fälle möglich:
●
Der Benutzer und das Objekt gehören zur selben Eigentümergruppe: Der Benutzer verfügt somit über die
Rechte zum Ändern des Objekts.
●
Der Benutzer und das Objekt gehören nicht zur selben Eigentümergruppe: Der Benutzer hat folglich nur im
schreibgeschützten Modus Zugriff auf das Objekt .
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
543
6.3.4.1
Editor der Eigentümergruppe
Sie können die Eigenschaften einer Eigentümergruppe im Editor der Eigentümergruppen definieren.
Der Editor enthält die folgenden Registerkarten:
●
Registerkarte Allgemein:
Eingeben des Codes für die Eigentümergruppe und von Beschreibungen
●
Registerkarte
:
Eingeben von Kommentaren zur aktuellen Eigentümergruppe
●
Registerkarte
:
Eingeben der Übersetzungen der Beschreibungen der Eigentümergruppen
Der Editor der Eigentümergruppe ist ein einfacher Editor und enthält daher nur die drei oben beschriebenen
Standardregisterkarten.
6.3.4.2
Verwalten von Eigentümergruppen
Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl:
●
Eigentümergruppen erstellen
●
Eigentümergruppen ändern
●
Eigentümergruppen kopieren
●
Eigentümergruppen löschen
6.3.4.2.1
Erstellen von Eigentümergruppen
Sie können eine Eigentümergruppe erstellen:
●
Im Desktop
●
Im Editor der Eigentümergruppe
6.3.4.2.1.1
Desktop
Erstellen von Eigentümergruppen auf dem
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Datei
Neu
Eigentümergruppe .
Der Editor der Eigentümergruppen wird angezeigt.
2.
544
Geben Sie die Eigenschaften in die verschiedenen Standardregisterkarten ein.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
3.
Speichern Sie die Gruppe.
6.3.4.2.1.2
Erstellen von Eigentümergruppen im Editor
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Datei
Neu .
Der Editor der Eigentümergruppen wird angezeigt.
2.
Geben Sie die Eigenschaften in die verschiedenen Standardregisterkarten ein.
3.
Speichern Sie die Gruppe.
6.3.4.2.2
Ändern von Eigentümergruppen
6.3.4.2.2.1
Ändern von Eigentümergruppen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu ändernde Eigentümergruppe. aus.
2.
Wählen Sie
Datei
Öffnen .
Der Editor der Eigentümergruppen wird angezeigt.
3.
Geben Sie die neuen Einstellungen ein.
4.
Speichern Sie die Gruppe.
6.3.4.2.3
Kopieren von Eigentümergruppen
Sie können die Eigenschaften einer Eigentümergruppe duplizieren, um eine neue Gruppe zu erstellen.
6.3.4.2.3.1
Kopieren von Eigentümergruppen
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie die zu duplizierende Eigentümergruppe.
2.
Wählen Sie im Editor der Eigentümergruppe
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Datei
Speichern unter .
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
545
3.
Ändern Sie im Dialogfeld "Speichern unter" den Code der Eigentümergruppe und gegebenenfalls weitere
Eigenschaften.
4.
Klicken Sie auf OK.
Die Kopie der Eigentümergruppe wird im Editor angezeigt. Alle Einstellungen, die von der ursprünglichen
Eigentümergruppe dupliziert wurden, sind bereits eingegeben.
Ergebnisse
Tipp
Um eine Eigentümergruppe duplizieren zu können, müssen Sie den Code ändern.
6.3.4.2.4
Löschen von Eigentümergruppen
6.3.4.2.4.1
Löschen von Eigentümergruppen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu löschende Eigentümergruppe aus.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Ja.
6.3.5
Funktionsprofile
Funktionsprofile setzen sich aus sämtlichen Funktionen zusammen, zu deren Ausführung ein Benutzer in der
Anwendung autorisiert ist.
Ein Standardbenutzer ist so mit einem oder mehreren Funktionsprofilen verbunden, welche die
Benutzungsbedingungen des Produkts definieren. Der Benutzer hat das Recht, eine Aktion auszuführen, wenn
mindesten eines seiner Funktionsprofile ihn dazu berechtigt.
Um die Verwendung zu erleichtern, sind die Funktionsrechte hierarchisch geordnet.
Beim Erwerb Ihrer Lizenz für SAP BusinessObjects Financial Consolidation haben Sie bereits ein oder mehrere
Benutzerprofile erhalten. Implementieren Sie diese als Funktionsprofile:
●
546
Administrator: Kann außer den sonstigen Aufgaben auch Verwaltungsaufgaben ausführen. Er hat alle Rechte,
die mit der Sicherheitsverwaltung in Verbindung stehen.
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
●
Power User: Hat Zugang zu allen Funktionen in den Domänen Analyse und Verarbeitung. Diese Anwender
haben eingeschränkte Rechte in der Domäne Verwaltung. Sie haben alle Rechte für die Berichte und die
Erfassung.
●
Interaktiver Benutzer: Hat uneingeschränkte Rechte zur Analyse und Erfassung. In den anderen Domänen
haben diese Anwender lediglich die Rechte zum Aufrufen von Daten.
●
Viewer: Hat uneingeschränkte Rechte für Analysen. In den anderen Domänen haben diese Anwender lediglich
die Rechte zum Aufrufen von Daten.
Beim Definieren des Funktionsprofils eines Benutzers können Sie Rechte aus dem vertraglichen Profil, das Sie mit
der Lizenz erworben haben, entfernen; Sie können jedoch keine Rechte hinzufügen.
Beispiel
Ihnen stehen zwei Lizenzen mit der Stufe Administrator zur Verfügung. Sie können dem Administrator 1 alle
Rechte geben und im Profil des Administrators 2 Sicherheitsverwaltungsrechte entfernen.
Weitere Informationen
Beschreibung der Funktionsprofile [Seite 574]
6.3.5.1
Editor der Funktionsprofile
Sie können ein Funktionsprofil im Editor der Funktionsprofile definieren.
Mithilfe dieses Editors können Sie die Rechte eines Benutzers zur Ausführung bestimmter Funktionen definieren.
Der Editor besteht aus folgenden Registerkarten:
●
Registerkarte Allgemein:
Eingeben des Funktionsprofils und von Beschreibungen
●
Registerkarte Zugriffsrechte:
Definieren von Rechten für den Zugriff auf die verschiedenen Anwendungsfunktionen
●
Registerkarte
:
Eingeben von Kommentaren zum aktuellen Funktionsprofil
●
Registerkarte
:
Eingeben der Übersetzungen der Beschreibungen des Funktionsprofils
Weitere Informationen
Definieren des Funktionsprofils für einen Benutzer [Seite 548]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
547
6.3.5.2
Definieren des Funktionsprofils für einen Benutzer
Auf der Registerkarte Zugriffsrechte können Sie das Funktionsprofil eines Benutzers definieren.
Auf dieser Registerkarte wird eine Hierarchie der verschiedenen Domänen, Ansichten und Anwendungsobjekte
angezeigt. Bei jedem dieser Objekte werden die Funktionen angegeben, für die der Zugriff eingeschränkt werden
kann.
Wenn vor einer Funktion ein Häkchen steht, ist diese Funktion für das aktuelle Profil verfügbar.
Ist die Option Alle Rechte aktiviert, hat der Benutzer Zugriff auf alle Funktionen der Anwendung.
Wenn Sie eine Funktion aktivieren, werden im Allgemeinen auch alle Funktionen auf den ihr untergeordneten
Stufen in der Hierarchie automatisch aktiviert. Sie können anschließend das Häkchen bei ausgewählten Stufen
wieder entfernen.
Bestimmte Rechte sind jedoch von anderen Rechten abhängig. Um uneingeschränkte Sicherheit zu
gewährleisten, werden diese Verbindungen von der Anwendung verwaltet. Wenn Sie beispielsweise die Option für
eines dieser Rechte aktivieren, wird eine Meldung angezeigt und weist darauf hin, dass die mit dem gerade
aktivierten Recht verbundenen Rechte automatisch ebenfalls aktiviert werden.
Beispiel
Bei Journalbuchungen gilt: Wenn Sie Modul "Manuelle Journalbuchungen" öffnen wählen, werden die Rechte
Journalbuchung verwalten und Journalbuchungsvorlage verwalten sowie alle weiteren Rechte, die unter diesen
zusammengefasst sind, standardmäßig ebenfalls aktiviert.
Weitere Informationen
Beschreibung der Funktionsprofile [Seite 574]
6.3.5.2.1
Analytics
Benutzer von SAP BusinessObjects Extended
Die Rechte für Benutzer von SAP BusinessObjects Extended Analytics stehen nicht in Verbindung mit den
Rechten für Benutzer von SAP BusinessObjects Financial Consolidation. Benutzer mit ADMIN-Rechten sind
jedoch automatisch Administratoren in SAP BusinessObjects Extended Analytics.
In der folgenden Tabelle werden die Rechte und Vertragsprofile für SAP BusinessObjects Extended Analytics
beschrieben.
548
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Ebenen
Rechte
Profile
1
Administration
Administrator
Alle Rechte für SAP
BusinessObjects Extended
Analytics
2
Objekte verwalten
Alle Objekte auf der Website
SAP BusinessObjects
Extended Analytics Reporter
verwalten, einschließlich der
Erstellung von Objekten
durch RDL-Veröffentlichung
3
Sicherheitseinstel­
lungen der Objekte
verwalten
Einstellen der Si­
cherheit für Objekte
in SAP
BusinessObjects
InfoView.
Historische Berichte
verwalten
Power User
Erstellung eines his­
torischen Berichts
von RDL-Berichten
Interaktiver Benut­
zer
Berichte mit Microsoft Office
Excel analysieren
SAP BusinessObjects
Extended Analytics Analyzer
verwenden
4
Berichte aufrufen
Berichte auf der Website
SAP BusinessObjects
Extended Analytics Reporter
öffnen und anzeigen
Bei Berichten abon­
nieren
Viewer
Erstellen von Abon­
nements für RDLBerichte
Für Rechte gilt die folgende Regel: Wenn Sie über ein Recht auf einer Stufe verfügen, entspricht auch Ihr
Vertragsprofil dieser Stufe. Sie besitzen damit automatisch alle Rechte der tieferen Stufen. Siehe nachstehendes
Beispiel.
Für diese Regel sind jedoch zwei Ausnahmen vorhanden:
●
Wenn Sie zum Verwalten von Überwachungsberichten autorisiert sind, haben Sie automatisch auch das
Recht zum Verwalten von Objekten.
●
Wenn Sie dazu autorisiert sind, periodische Berichte zu abonnieren, haben Sie automatisch auch das Recht,
Berichte aufzurufen.
Beispiel
Wenn Sie zum Verwalten von Objekten autorisiert sind, haben Sie automatisch auch das Recht, Berichte in
Excel zu analysieren, sie aufzurufen und periodische Berichte zu abonnieren.
Weitere Informationen
Definieren von Zugangsgruppen zu Daten [Seite 565]
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
549
Beschreibung der Funktionsprofile [Seite 574]
6.3.5.3
Verwalten von Funktionsprofilen
Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl:
●
Funktionsprofile erstellen
●
Funktionsprofile ändern
●
Funktionsprofile kopieren
●
Funktionsprofile löschen
6.3.5.3.1
Erstellen von Funktionsprofilen
Sie können ein Funktionsprofil erstellen:
●
Im Desktop
●
Im Editor der Funktionsprofile
6.3.5.3.1.1
Erstellen von Funktionsprofilen auf dem Desktop
Vorgehensweise
1.
Wähle Sie
Datei
Neu
Funktionsprofil .
Der Editor der Funktionsprofile wird angezeigt.
2.
Geben Sie die Eigenschaften des neuen Funktionsprofils auf den Standard-Registerkarten und auf der
Registerkarte Zugriffsrechte ein.
3.
Speichern Sie das Profil.
Ergebnisse
Hinweis
Beim Erstellen eines Funktionsprofils werden standardmäßig keine Zugriffsrechte definiert.
550
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.3.5.3.1.2
Erstellen von Funktionsprofilen im Editor
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Datei
Neu .
Der Editor der Funktionsprofile wird angezeigt.
2.
Geben Sie die Eigenschaften des neuen Funktionsprofils auf den Standard-Registerkarten und auf der
Registerkarte Zugriffsrechte ein.
3.
Speichern Sie das Profil.
Ergebnisse
Hinweis
Beim Erstellen eines Funktionsprofils werden standardmäßig keine Zugriffsrechte definiert.
6.3.5.3.2
Ändern von Funktionsprofilen
6.3.5.3.2.1
Ändern von Funktionsprofilen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie das zu ändernde Funktionsprofil aus.
2.
Wählen Sie
Datei
Öffnen .
Der Editor der Funktionsprofile wird angezeigt.
3.
Geben Sie die neuen Einstellungen ein.
4.
Speichern Sie das Profil.
6.3.5.3.3
Duplizieren von Funktionsprofilen
Sie können die Eigenschaften eines Funktionsprofils duplizieren, um ein neues Profil zu erstellen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
551
6.3.5.3.3.1
Kopieren von Funktionsprofilen
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie das zu duplizierende Funktionsprofil.
2.
Wählen Sie im Editor der Funktionsprofile
3.
Ändern Sie im Dialogfeld "Speichern unter" den Code des Funktionsprofils und gegebenenfalls weitere
Eigenschaften.
4.
Klicken Sie auf OK.
Datei
Speichern unter .
Die Kopie des Funktionsprofils wird im Editor der Funktionsprofile mit allen bereits eingegebenen
Eigenschaften angezeigt.
Ergebnisse
Tipp
Um ein Funktionsprofil duplizieren zu können, müssen Sie den Code ändern.
6.3.5.3.4
Löschen von Funktionsprofilen
6.3.5.3.4.1
Löschen von Funktionsprofilen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie das zu löschende Funktionsprofil aus.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Löschen .
Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.
3.
Klicken Sie auf Ja.
6.3.6
Zuweisung von Funktionsprofilen
In der Ansicht Zuweisung von Funktionsprofilen können Sie die Liste der Benutzer anzeigen, die dem
ausgewählten Funktionsprofil zugeordnet wurden.
●
Links auf dem Bildschirm werden die in der Anwendung erstellten Funktionsprofile angezeigt.
●
Rechts auf dem Bildschirm wird die Liste aller Benutzer angezeigt, die dem ausgewählten Funktionsprofil
zugeordnet wurden.
552
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
Hinweis
Sie können die Benutzerparameter in dieser Ansicht ändern.
6.3.7
Zugriffsdefinition
Anhand von Zugriffsdefinitionen ist es möglich, bestimmte Daten zu gruppieren, auf die die Benutzer bei der
Eingabe oder Analyse von Berichtspaketen und in Excel Link Zugriff haben, die für die Analyse von Berichten, für
die Konsolidierung und die zentralen manuellen Buchungen verwendet werden.
Je nach den von der Zugriffsdefinition betroffenen Zugriffsdomänen unterscheiden sich die berücksichtigten
Dimensionen.
Eine Zugriffsdefinition gehört zu einem bestimmten Typ (zum Beispiel Konsolidierung) und kann nicht an Stelle
eines anderen Typs verwendet werden.
Achtung
Um eine einheitliche Konfiguration zu gewährleisten, müssen Sie dafür sorgen, dass bei der Erfassung und bei
der Analyse dieselben Daten zur Verfügung stehen.
Zugriffsdefinitionen und Erfassungsbeschränkungen
Die Zugriffsdefinitionen sind eine zusätzliche Sicherheitsebene, um den Zugriff eines Benutzers auf die Daten zu
beschränken. Die Zugriffsdefinitionen sind daher mit den Erfassungsbeschränkungen gekoppelt, die verwendet
werden, um den Zugriff auf die Daten zu Reporting-Sets zu beschränken.
Zugriffsdomänen
Die Datenzugriffsdefinitionen sind in drei Domänen geordnet:
●
Zugriff Erfassung/Analyse
●
Spalte Zugriff Konsolidierung
●
Die Spalte Zugriff zentrale manuelle Buchungen
Zugriff Erfassung/Analyse
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
553
Diese Domäne ermöglicht die Definition der
Daten, die in Editoren, Berichtspaketen und
in Excel Link erfasst werden können.
Betroffene Dimensionen:
○
Erfassungszeitpunkt
○
Anwendungsbereich
○
Konsolidierungswährung
○
Periode
○
Berichtseinheit
○
Ursprüngliche Berichtseinheit
○
Konto
○
Bewegung
○
Audit-ID
○
Partner
○
Anteil
○
Währung
○
Journal
○
Management-Einheit
○
Partner-Management-Einheit
○
Alle benutzerdefinierten Dimensionen
Konsolidierung
Diese Domäne ermöglicht die Definition des
Zugriffs auf die Konsolidierungsdefinitionen,
auf die Definitionen der Intercompany-Ab­
stimmung und die Ausführung der damit ver­
bundenen Aufgaben.
Betroffene Dimensionen:
○
Erfassungszeitpunkt
○
Anwendungsbereich
○
Konsolidierungsversion
○
Konsolidierungswährung
○
Abstimmungsvariante
Domäne Zentrale manuelle Buchungen
Diese Domäne ermöglicht die Angabe der
Journalbuchungen, auf die die Benutzer im
Modul Manuelle Journalbuchungen zugreifen
können.
Betroffene Dimensionen:
○
Erfassungszeitpunkt
○
Anwendungsbereich
○
Konsolidierungsversion
○
Konsolidierungswährung
○
Einheit
○
Audit-ID
○
Journal
Weitere Informationen
Erfassungsbeschränkungen (Modul) [Seite 1111]
554
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.3.7.1
Editor der Zugriffsdefinitionen
Sie können die Eigenschaften der Zugriffsdefinitionen im Editor der Zugriffsdefinitionen bestimmen.
Dieser Editor enthält die folgenden Registerkarten:
●
Registerkarte Allgemein:
Definieren von Code und Beschreibungen der Zugriffsdefinition
●
Registerkarte Definition
Definieren der Eigenschaften der Zugriffsdefinition
●
Registerkarte
:
Eingeben von Anmerkungen zur aktuellen Zugriffsdefinition
●
Registerkarte
:
Übersetzen der Lang- und Kurzbezeichnung der Zugriffsdefinition
●
Registerkarte
:
Definieren der Sicherheitsattribute der Zugriffsdefinition
Weitere Informationen
Konfigurieren von Zugriffsdefinitionen [Seite 555]
6.3.7.2
Konfigurieren von Zugriffsdefinitionen
Auf der Registerkarte Definition können Sie die Daten angeben, die in die Zugriffsdefinition aufgenommen werden
sollen.
Diese Registerkarte enthält die folgenden Spalten:
Spalte Dimension
Diese Spalte enthält eine Liste mit Dimensionen. Wenn Sie eine neue Definition erstellen, werden die Dimensionen
in derselben Reihenfolge angezeigt wie im Dimensionserstellungsassistent.
Spalte Auswahl
Für die Zugriffsdefinition gibt es folgende Optionen:
●
Alle Elemente
Diese Auswahlmethode besteht im Auswählen aller Beträge, für die ein Element für die Dimension definiert
wurde.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
555
●
Alle Elemente oder kein Element
Diese Auswahlmethode besteht im Auswählen aller Beträge, für die ein Element für die Dimension definiert
wurde oder nicht.
●
Kein Element.
Hier werden die Beträge ausgewählt, für die in der Dimension kein Element definiert wurde.
●
Filter.
Sie können der Dimension eine Liste von Basiselementen im Filter zuweisen.
●
Filter oder kein Element
Hier wird der Dimension eine Gruppe von Basiselementen, die sich im ausgewählten Filter befinden,
zugewiesen oder die Beträge werden ausgewählt, für die in der Dimension kein Element definiert wurde.
●
Nur ein Element
Diese Auswahlmethode besteht im Berücksichtigen nur eines einzigen Elements für eine bestimmte
Dimension.
●
Merkmal.
Diese Auswahlmethode besteht im Zuweisen eines Werts einer ihrer Merkmale zur Dimension.
Spalte Element
In dieser Spalte können Sie das Element auswählen, das Sie der Dimension zuweisen möchten.
Wenn ein anderes als das Standardelement ausgewählt wurde, wird die gesamte Zeile gelb markiert angezeigt.
Wenn Sie eine Zugriffsdefinition öffnen, werden die geänderten gelben Zeilen am Anfang der Liste angezeigt.
6.3.7.3
Verwalten von Zugriffsdefinitionen
Zur Gestaltung der Berichtsseiten haben Sie die folgenden Möglichkeiten:
●
Zugriffsdefinitionen erstellen
●
Zugriffsdefinitionen ändern
●
Zugriffsdefinitionen kopieren
●
Zugriffsdefinitionen löschen
6.3.7.3.1
Erstellen von Zugriffsdefinitionen
Sie können eine Zugriffsdefinition erstellen:
●
Im Desktop
●
Im Editor der Zugriffsdefinitionen
556
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
6.3.7.3.1.1
Desktop
Erstellen von Zugriffsdefinitionen auf dem
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Datei
Neu
Zugriffsdefinition
und anschließend den Typ der benötigten Definition.
Der Editor der Zugriffsdefinitionen wird angezeigt.
2.
Geben Sie die Eigenschaften der neuen Zugriffsdefinition auf den Standard-Registerkarten und auf der
Registerkarte Zugriffsrechte ein.
3.
Speichern Sie die neue Definition.
6.3.7.3.1.2
Erstellen von Zugriffsdefinitionen im Editor
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Datei
Neu , und wählen Sie den Typ der zu erstellenden Zugriffsdefinition.
Der Editor der Zugriffsdefinitionen wird angezeigt.
2.
Geben Sie die Eigenschaften der neuen Zugriffsdefinition auf den Standard-Registerkarten und auf der
Registerkarte Zugriffsrechte ein.
3.
Speichern Sie die neue Definition.
6.3.7.3.2
Ändern von Zugriffsdefinitionen
6.3.7.3.2.1
Ändern von Zugriffsdefinitionen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu ändernde Zugriffsdefinition aus.
2.
Wählen Sie
Datei
Öffnen .
Der Editor der Zugriffsdefinitionen wird angezeigt.
3.
Geben Sie die neuen Einstellungen ein.
4.
Speichern Sie Ihre Änderungen.
Benutzerhandbuch für SAP BusinessObjects Financial Consolidation
Domäne Verwaltung
© 2014 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
557
6.3.7.3.3
Duplizieren von Zugriffsdefinitionen
Sie können die Eigenschaften einer Zugriffsdefinition duplizieren, um eine neue Zugriffsdefinition zu erstellen.
6.3.7.3.3.1
Kopieren von Zugriffsdefinitionen
Vorgehensweise
1.
Öffnen Sie die zu duplizierende Zugriffsdefinition.
2.
Wählen Sie im Editor der Zugriffsdefinitionen
3.
Ändern Sie im Dialogfeld "Speichern unter" den Code der Zugriffsdefinition und gegebenenfalls weitere
Eigenschaften.
4.
Klicken Sie auf OK.
Datei
Speichern unter .
Die Kopie der Zugriffsdefinition wird im Editor der Zugriffsdefinitionen mit allen bereits eingegebenen
Parametern der duplizierten Zugriffsdefinition angezeigt.
Ergebnisse
Tipp
Um eine Zugriffsdefinition duplizieren zu können, müssen Sie den Code ändern.
6.3.7.3.4
Löschen von Zugriffsdefinitionen
6.3.7.3.4.1
Löschen von Zugriffsdefinitionen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie die zu löschende Zugriffsdefinition aus.
2.
Wählen Sie
Bearbeiten
Lösche