close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

fast wie echt

EinbettenHerunterladen
Qualitätswerkzeuge
für Hobby
Modellbau
Eisenbahnen
Te l e fo n : (05527) 4694 - Fax (05527) 71815
Schraubfix
Schrauben eindrehen - leichtgemacht
Schraube wird durch
Führungsspitze gehalten, kein
Umkippen,
kein Verkanten
Nagelfix
Nageln ohne Hammer für
Gleis- und Modellbaunägel.
Kinderleichte Bedienung,
keine Beschädigung
Verlangen Sie unseren neuen Katalog
Peter Post Werkzeuge - Postfach 15 29 - D-37108 Duderstadt
MARKUS TIEDTKE
Die charakteristische Formgebung mit den langen grünen Schnauzen, die GelenkKonstruktion des Aufbaus und der langsam rotierende Stangenantrieb verschafften
den Schweizer Gotthardloks Be 6/8 und Ce 6/8 schnell den Spitznamen „Krokodil“.
Auch der Göppinger Spielwarenproduzent Märklin konnte sich in den frühen 30erJahren der Faszination dieses Schienenreptils nicht mehr entziehen und präsentierte 1933 auf der Leipziger Frühjahrsmesse zeitgleich Nachbildungen in den damals
weit verbreiteten Baugrößen 0 und I. Noch im gleichen Jahr begann die Produktion
der Modelle, die die Bezeichnungen CCS 66/12921 (Spur I) und CCS 66/12920 (Spur
0) erhielten und bis 1937/38 bzw. 1939/40 in Produktion blieben.
Die wuchtigen grünen Maschinen zählten damals schon zum Teuersten, was das
Märklin-Sortiment an Fahrzeugen aufbieten konnte. So blieben sie für die meisten
Blechspielzeugbahner unerreichbare Wunschobjekte. Daran hat sich bis heute
nichts geändert: Die wenigen auf Spielzeug- Auktionen angebotenen Pretiosen erzielen mühelos Ergebnisse im hohen fünfstelligen Euro-Bereich.
Reptilienschau
Seit mehr als 70 Jahren gehört das Schweizer Krokodil zum festen
Bestandteil des Märklin-Sortiments
fast wie echt
JOSEF BRANDLS MODELLBAHN-ANLAGEN
„…und siehe, es war sehr gut.“ Nach einer nicht ganz unbekannten Geschichte wurden Himmel und Erde binnen sechs
Tagen erschaffen, am siebenten Tag ruhte der Schöpfer – so
entstand die Welt.
In diesem Buch geht es um Welten im Miniaturformat,
geschaffen von Josef Brandl in gut 30.000 Arbeitsstunden.
Hat Sie Joseph Brandls Artikel in diesem Heft begeistert ?
Entdecken Sie mehr über ihn in diesem prächtigen Buch
aus dem einsatz verlag.
Für e 39,80 können Sie es beim 123Leiter-Magazin bestellen:
Weserstraße 15, D-44807 Bochum. Bestell-Nr. 001-2003
Diese Modellbahn-Anlagen – große Spielsachen für große Jungs – baut der Profi
Brandl für Au f t r a g g e ber aus ganz Europa; er versetzt Berge und Täler, Wälder,
Flüsse und Seen – von den Alpen bis zum Flachland.
M a r kus Tiedtke fotografierte für dieses Buch nicht nur die eindrucksvollsten
Ansichten, sondern gewährt auch einen Blick in des Meisters Werkstatt. Gehen
Sie auf Entdeckungsreise und ergründen Sie, wie Brandl seine Szenerien zaubert.
Zwischen 19 47 und 1975
bot Märklin das legendäre
Spur 00/H0-Krokodil
CCS 800, später 3015, an.
Es war seinerzeit das teuerste Märklin-Modell im
Fertigungsprogramm dieser
Baugröße.
1996 erschien für die
Märklin-Insider eine
Neuauflage der 3015 in
braunem Lack.
63
3Leiter-magazin
12
Modellbahngeschichte
1985 brachte Märklin eine Jubiläums-Packung heraus, die sowohl ein deutsches
wie auch ein schweizer Krokodil, beide mit Metallaufbau, enthielt.
Ab 19 76 fertigte Märklin sein neues H0-Krokodil, zunächst als grüne 13302.
Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg präsentierte
Märklin den Freunden des Hauses erneut ein
Krokodil, diesmal jedoch eine Nummer kleiner in der
immer beliebter werdenden Baugröße 00/H0: Die
CCS 800 wurde ab 19 47 zunächst für den
Auslandsmarkt produziert, erst ab etwa 1949 war sie
auch in Nachkriegsdeutschland erhältlich. Wie ihre
Vorgängerinnen war auch die neue „CCS“ das aufwändigste und daher teuerste Modell der Märklin00/H0-Fe r t i g u n g. 1957 wurde die Artikelnummer in
3015 geändert, unter der die H0-Lok noch bis 1975
weitergebaut wurde.
Die Ablösung kam im Jahr darauf in Form einer grünen maßstäblichen Be 6/8, die nun über ein detailliertes Kunststoffgehäuse verfügte. Zunächst im
Rahmen der Jubiläums-Packung mit je einem schweizerischen und einem deutschen Krokodil wurde 1985
auch ein Gussgehäuse für dieses Fahrwerk gefertigt.
Es ersetzte ab 1987 schließlich auch in der Serie den
Kunststoffaufbau. Mittlerweile sind mehr als ein
Dutzend Farb- und Beschriftungsversionen dieses
Dauerbrenners erschienen.
1996 schließlich entstand sogar in limitierter
Stückzahl für den Insider-Club eine Neuauflage der
alten 3015, diesmal jedoch in brauner Farbgebung.
Selbstverständlich war diese Hommage an frühere
Zeiten innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.
Grün oder Braun ?
Märklin-Krokodile müssen immer grün (oder
braun) sein? Wahrhaftig nicht! – Wir haben
für Sie ein absolutes Unikat ausfindig
gemacht: Das ockergelbe Modell mit der mar kanten Aufschrift „New York Central Lines“
wurde 1939 speziell für die Spielwarenmesse
in Chicago gefertigt und sollte Märklin auf
dem amerikanischen Markt weitere
Käuferkreise erschließen. Aufgrund des
Zweiten Weltkrieges kehrte das Spur 0-Hand muster nicht mehr nach Deutschland zurück
und verschwand auch in den USA jahrzehnte lang völlig von der Bildfläche, bis es Anfang
der 90er-Jahre ein holländischer Sammler
durch Zufall fand, erwerben und nach Europa
zurückbringen konnte.
1979 startete die
Produktion der kleinen
miniclub-Be 6/8III zunächst
in grüner, ...
... ab 1983 auch in brauner
Au s f ü h r u n g.
Seit 1984 kommen auch die
Spur 1-Freunde in den
Genuss eines Schw e i z e r
Krokodils.
Ausblick
Neben dem Krokodil präsentierte Märklin
1939 noch weitere Lokomotiven nach europäi schen Vorbildern, aber mit
Phantasielackierungen auf der Chicagoer
Spielwarenmesse. Wir werden in loser Folge
weitere dieser Raritäten präsentieren.
Bei so viel Erfolg konnte es nicht ausbleiben, dass
sich Märklin dieses Vorbildes auch für seine anderen
Spurweiten annahm. Sowohl für die kleine miniclub
wie auch für die große Spur 1 erschienen 1979 bzw.
1984 ebenfalls äußerst detaillierte Modelle. Au c h
von ihnen haben mittlerweile viele Varianten die
Göppinger Fabrikhallen verlassen.
Das erste Serienmodell des Krokodils mit Gussgehäuse kam 1987 als
braune Ce 6/8III mit der Loknummer 14301.
Mit Gussaufbauten und der neuen Betriebsnummer 13305 rollte das grüne
Text: Oliver Strüber
Fotos: Kurt Heidbreder
Krokodil ab 1994 auf H0-Wechselstromanlagen.
Im Rahmen der
Zugpackung „Güterzug der
SBB“ erschien die grüne
13304 im Jahre 1998 mit
64
65
Kurzkupplungskulisse.
3Leiter-magazin
12
3Leiter-magazin
12
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
6
Dateigröße
1 038 KB
Tags
1/--Seiten
melden