close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die Liebe in drei Dimensionen Mit „hamlet“ und „Don Carlos“ „Wie

EinbettenHerunterladen
ABO-SPIELPLAN 2010 / 2011
h
e
a
t
e
r
S
i
e
g
e
n
Foto: David Baltzer
T
„Don Carlos“ vom Staatsschauspiel Dresden
D a a d e n e r Chor singt mit
K l a s sik e r im Bi e nn al e - For m at
An dré Jung s p i elt im A p ollo
Theaterstück nach dem Oscar-nominierten
schwedischen Kultfilm – „Gabriela Song“
und das Drama der Musik.
Seite 2
Große Inszenierungen aus Hamburg, Mainz,
Dresden – und aus Frankfurt Thalheimers
„Ödipus / Antigone“.
Seite 4/5
Drei Eigenproduktionen zum Thema Nr. eins
– Hauptschüler spielen ihre eigenen SMSLove-Storys.
Seite 10
„Wie im Himmel“
auf der Bühne
Mit „Hamlet“
und „Don Carlos“
Die Liebe in drei
Dimensionen
t an z in t e r na t ional
a u f ein w o r t
im Eingangsfoyer des Apollo-Theaters
Morleystraße 1 I 57072 Siegen
Telefon: 0271/ 77 02 77-2 I Fax: 0271/ 77 02 77-22
Die Apollo-Theaterkasse
ist bis 14. Juli geöffnet und
startet wieder im August.
Abo-Buchung für die Spielzeit 2010/2011: ab sofort
Es können noch keine Tickets für die kommende Spielzeit
bestellt oder Abo-Gutscheine und Abo-Vorstellungen
getauscht werden.
Erscheinung des neuen Spielzeitbuches: Mitte August
Das Apollo-Spielzeitbuch wird kostenlos an alle Abonnenten
verschickt.
Gern senden wir es auch Ihnen zu. Einfach der Theaterkasse
einen mit 1,40 Euro frankierten C4-Rückumschlag mit Ihrer
Anschrift zukommen lassen – und das Spielzeitbuch landet
in Ihrem Briefkasten. Außerdem finden Sie mit Veröffentlichung des Spielzeitbuches alle Veranstaltungen auch auf
www.apollosiegen.de.
Kassen-Öffnung für das Kindertheater: 24.8. – 28.8.
In dieser Zeit können zu den regulären Öffnungszeiten
Karten für unsere Kindertheater-Produktionen erworben
werden. Karten für die Premiere der neuen Eigenproduktion
für Kinder „Der Lebkuchenmann“ sind ab sofort erhältlich.
Kassen-Öffnung exklusiv für Abonnenten: 30.8. – 1.9.
Ab dann können von 13 – 19 Uhr Abo-Gutscheine eingelöst
und Abo-Vorstellungen getauscht werden. Einfach im ApolloTheater vorbeikommen oder anrufen.
Start des Einzelkarten-Verkaufs: 2. September
Ab dann können an der Theaterkasse im Apollo sowie telefonisch Karten für alle Veranstaltungen des Apollo-Theaters
in der neuen Spielzeit erworben werden. Der Verkauf an den
Vorverkaufsstellen beginnt am 3. September.
Auf ein Neues!
„Warum geht man ins Theater?“
So fragt das Programmheft des
47. Berliner Theatertreffens
und antwortet kühn: „Weil man
auf ein Wunder hofft.“ Wunder
aber sind nicht leicht zu haben,
Theater ist jedoch allemal ein
verdichtetes und intensiviertes
Abbild des Lebens – Glücksmomente und Ernüchterung,
Verstörung und Verzauberung
inklusive.
In diesen krisendurchrüttelten
Zeiten hat sich diese Stadt und
Region ein Theater gebaut, das
ab September in seine vierte
Spielzeit geht. Erneut gibt es
in puncto Zuschauerzahlen und
Renommee Erfolge und Rekorde zu vermelden. Allerdings:
Die Fortsetzung der Siegener
Biennale, die 2009 der Stadt
nationale Aufmerksamkeit beschert hat, wird aus Verantwortung gegenüber einer soliden
Haushaltsführung und unter
Berücksichtigung der gesamtwirtschaftlichen Situation ins
Jahr 2012 verschoben. Nichtsdestotrotz werden wiederum
die großen Metropolentheater
apollo v o k al
Apollo tanzt mit der Welt
Berühmte Compagnien aus drei Kontinenten (Asien, Südamerika und Australien) zeigen in Siegen ihre besten Choreographien –
die neue Reihe „Apollo tanzt“ bringt Weltniveau auf die Bühne.
aus Hamburg, Frankfurt und Dresden bei uns zu Gast sein. Und
auch die zu Zuschauermagneten avancierten Eigenproduktionen
werden fortgesetzt, und zwar mit einem Schwerpunktthema: die
Liebe in den Zeiten der neuen Medien. „SMS Liebe“ nennt sich eine
Produktion mit Hauptschülern, in der das Handy die Nabelschnur
zwischen den Verliebten darstellt. In „Gut gegen Nordwind“ suchen
sich zwei 40-Jährige im virtuellen Raum ihrer E-Mails. Und in den
„Love Letters“ erleben wir die Lebens- und Liebesgeschichte zweier 60-Jähriger in der althergebrachten Form des handschriftlich
verfassten Briefes. Drei Generationen, drei Medien und das ewigjunge Thema Nummer eins, das (in seiner religiösen Ausprägung)
auch im Weihnachtskonzert von Jan Vering anklingen wird.
Wir laden ein zur neuen Spielzeit. Vielleicht versuchen auch Sie es
mal im Abo, das die besseren Plätze und die niedrigeren Preise
bietet. Auf ein Neues!
Walter Schwerdfeger
Vorstandsvorsitzender
Magnus Reitschuster
Intendant Apollo-Theater
„Wie im Himmel“ & Chor
„Wie im Himmel“ ist eine große Geschichte über Schuld, Vergebung, Freiheit,
Musik, Liebe und Tod – zu erleben in den Abos C, Cplus und Cmobil.
D
ie National Dance verschmilzt die 40.000 Jahre
Company of Korea alte Kultur der australischen
verbindet korea- Aborigines und der Torresnische Traditionen mit mo- Strait-Inseln spannungsreich
dernem Tanztheater. Das En- mit der Gegenwart. Mit ihren
bemalten Körpern
semble, das seine
os
b
A
schaffen diese
Inszenierungen
M
+
P
Tänzerinnen und
in über 60 Länite 6/ 7
Infos zum Abo Se
Tänzer zeitlose
dern gezeigt hat,
Bilder
–
sie
waren die Sensatanzt spirituelle Botschaften.
tion
bei
der
Eröffnungsfeier
Salpuri beispielsweise ist ein
der
Olympischen
Spiele von
seelenreinigender Tanz und
Sydney.
bedeutet wörtlich: „Böse GeiDie Cisne Negro Dance Comster wegwaschen“.
pany
ist ein Abbild der LebensKoreanische Tänze drücken
energie
São Paulos: kosmopozugleich Humor, Vergnügen
litisch,
urban
und ein Magnet
und „Han“ aus. „Han“ steht für
für
die
vielen
verschiedenen
Leid und Bedauern; Koreaner
brasilianischen
Kulturen. Die
benutzen diesen Terminus,
New
York
Times
urteilte: „Bei
um ihre innere Traurigkeit als
in der koreanischen Geschich- Cisne Negro trifft bewunte permanent Unterdrückte zu dernswerte Disziplin auf wilde
Energie.“
unterstreichen.
Auch das Bangarra-Ensem- Die Reihe „Apollo tanzt“ wird
ble Sydney schöpft aus ur- gefördert durch die RWE Rheinalter Tradition: Bangarra Ruhr Netzservice GmbH.
Apollo-Newsletter
Stadt Siegen
King’s Singers, New York Voices, Basta
Apollo vokal
D
Impressum
Kreis SiegenWittgenstein
National Dance Company of Korea
Die Konzertreihe „Apollo vokal” feiert die menschliche Stimme in all ihren
Facetten – vom leisesten Flüstern bis zur wildesten Ekstase.
Unser E-Mail-Newsletter kann auf www.apollosiegen.de
und an der Theaterkasse abonniert werden. So sind Sie
immer als Erste(r) informiert.
Verantwortlich (Apollo-Theater): Magnus Reitschuster
Redaktion (Apollo-Theater): Conrad Seyfert, Jan Vering, Miriam Petri
Gestaltung: Benderwerbung, Lisa Bäcker I Druck: Siegener Zeitung
3
Großes Ballett & Modern Dance aus Korea – Brasilien – Australien
Start des Online-Verkaufs: 3. September
www.apollosiegen.de
Herausg.: Apollo-Theater Siegen I Morleystr. 1 I 57072 Siegen I Tel.: 0271/ 77 02 77-2
Fax:
0271/ 77 02 77-22 I E-Mail: info@apollosiegen.de I Internet: www.apollosiegen.de
w w w . apollosie g en . d e
Foto: NTOK
Theaterkasse
I
Foto: Calmus
2
I
m Mittelpunkt steht ein
junger Stardirigent, der
plötzlich zusammengebrochen ist. Er fährt in sein
Heimatdorf, sucht Erholung
und einen neuen Lebenssinn.
Aber er bleibt nicht lange ungestört, denn der Pfarrer trägt
ihm die Leitung des Kirchenchores an, der im Gemeindesaal probt. Zunächst zögernd, dann mit wachsender
Begeisterung, widmet sich
Daniel dieser Arbeit. Er sucht
nach einem Klang, der aus
dem Innersten des Menschen
kommt … und begegnet Eifersucht, Neid – und der schönen
Lena! Als dann die Einladung
zu einem großen Wettbewerb
eintrifft, droht der Chor an
seinen inneren Spannungen
zu zerbrechen …
Das Westfälische Landestheater Neuss hat die Geschichte, die als Film 2005 für den
Oscar nominiert war, auf die
Bühne gebracht.
Neben einem starken Schauspiel-Ensemble wirkt in Siegen auch ein echter Chor
mit, nämlich die Sängerinnen
und Sänger (siehe Foto) der
Musical!Kultur Daaden.
Sie haben in der Spielzeit
2009/2010 die Apollo-Bühne
bei zehn ausverkauften Aufführungen von „Jekyll & Hyde“
schon bestens kennengelernt.
Calmus Ensemble
ie zweifach Grammy-gekrönten New
York Voices (16.
Oktober) gelten als weltbestes
Vokal-Jazz-Quartett – die jüngere Ausgabe von Manhattan
Transfer: Swing, Bebop, Latin,
Popsongs, klassische Choräle
– ins Apollo kommen die vier
mit Jazz-Trio.
Basta (18. November) steht für
grandioses Entertainment und
pfiffige Songs mit HitparadenPotenzial („Spielerfrauen“).
19 Folgen der eigenen TVShow, fünf eigene CDs, Hunderte von Konzerten: „Basta“
mischt ganz oben mit.
Constant (30. Januar) aus Köln tuals, Beatles-Songs, Jazz …
sorgt mit seinem Repertoire und dazu kommen Werke, die
Komponisten wie
zwischen RenaisAbo
György Ligeti oder
sance und Zeitkal Krysztof PendereApolmloAbovo
genössischem für
7
Seite 6/
Infos zu
cki speziell für sie
viel Aufsehen. ARD
und ZDF haben das 30-köpfige geschrieben haben.
Ensemble schon für Filmmu- Das Calmus Ensemble (10.
März) hat seine Wurzeln im
siken gebucht.
The King’s Singers (13. Feb- 800 Jahre alten Leipziger
ruar) sind Kult – und das Thomanerchor. Vor 11 Jahren
weltweit. Mit ihrer „bis in die gegründet, wurde das A-capFingerspitzen gepflegten mu- pella-Quintett – eine Sängerin,
sikalischen Mischung ent- vier Sänger – mit dem ECHO
zückten sie das Ohr von der „Klassik ohne Grenzen“ ausersten bis zur letzten Note“ gezeichnet. Grenzenlos auch
(Gramophone Magazine). Re- ihr vier Jahrhunderte umfasnaissance, Pop, Folk, Spiri- sendes Repertoire.
4
A n t i g one
I
Ö d ip u s
I
A n d o r Ra
H amle t
Bühne n de r Metropole n: Frankfur t – Mainz – Hambur g – D re sde n
I
5
w w w . apollosie g en . d e
Don C a r los
„Ödipu s / Antigone“ – „Andor ra“ – „Hamlet“ – „D on Carlos“
Foto: Bettina Müller
Foto: Oliver Fantitsch
Foto: David Baltzer
Foto: Sebastian Hoppe
Ganz großes Theater – auf Biennale-Niveau
„Ein Modellstück“ nannte Max Frisch mit bitterem
Sarkasmus sein 1961 in Zürich uraufgeführtes
Stück über Rassenwahn und Intoleranz.
Das legendäre Hamburger Schauspielhaus kommt
(nach „Törleß“) erneut nach Siegen – mit einem
ziemlich aufregenden Shakespeare-Klassiker.
„Ein dramatisches Gedicht“, so kennzeichnete Friedrich Schiller seinen „Don
Carlos“. Wie brisant dieser mörderische Politthriller heute noch ist, zeigt
der junge Regisseur Roger Vontobel.
Constanze Becker
Zwei Werke von Sophokles, vor mehr als 2.400 Jahren uraufgeführt, jetzt
neu inszeniert vom berühmten Michael Thalheimer – keine Frage, das Schauspiel Frankfurt traut sich was.
Ö
dipus / Antigone“ Gesetz einzuklagen. König
sind Dramen, die Kreon stellt die Staatsräson
Menschheitsfragen dagegen, der Zusammenprall
von höchster Aktualität auf die vernichtet beide.
Bühne bringen – und Teil einer Michael Thalheimer, JahrFamiliengeschichte. Ödipus, gang 65, gehört zu den präder unglückliche Herrscher genden Regisseuren seiner
Thebens, verfällt demselben Generation (sechs seiner
Fluch wie seine
bisherigen InszeAbos
Tochter Antigone:
nierungen wurden
il
schuldlos schulzum Berliner TheP + SAbmo ob
Seite 6/ 7
Infos zum
dig müssen beide
atertreffen eingeuntergehen. Ödipus, nach ei- laden). Er inszenierte in Leipnem Wort von Sigmund Freud zig, Dresden, Stockholm, seit
„der erste der modernen 2000 vorwiegend am HamMenschen“, ist verdammt zur burger Thalia Theater und am
Selbsterkenntnis, welche er Deutschen Theater Berlin.
in gnadenlosem Ringen mit Übrigens: Constanze Becker,
sich selbst zu Tage fördert.
Thalheimers Antigone, war in
Antigone sucht das Duell mit „Onkel Wanja“, der GewinnerThebens König, ihrem On- Inszenierung der 1. Siegener
kel Kreon, um das sittliche Biennale, zu erleben.
„
„Thalheimer erforscht Sehnsüchte und Gefühle mit akribischer Genauigkeit. Es entsteht dabei eine Intensität,
die den Zuschauer mehr als
nur in den Bann schlägt.“
Main Echo
„Eine grandiose Inszenierung
des Ödipus.“
Marcel Reich-Ranicki in
Cicero
„Als Antigone sorgt Constanze Becker für flirrende und
doppeldeutige Momente, die
deutlich werden lassen, warum sie am Deutschen Theater in Berlin zu einer der führenden Schauspielerinnen
des Landes avancierte.“
FAZ
A
ndorra“ wurde 48 Außer Andri, der als JudenJahre später von junge gilt, auch wenn er unter
Andorranern
dem RegisAbos
aufgew achseur Matthias Fontheim
P + SSeite 6/ 7 sen ist. Trotzerneut am Züricher
Infos zum Abo
dem wird das
Schauspielhaus inszeniert und – nach seiner Be- „Jude sein“ sein Schicksal.
rufung als Mainzer Intendant
– ans Staatstheater Mainz mit„Fleisch auf die Knochen genommen. Diese spannende
wir sind alle Andorraner.“
Aufführung, mit der die heutiFAZ
ge Bedeutung dieses moder„,Andorra’ ist ein aktuelles
nen Klassikers klar wird, ist
Stück geblieben.“
im Apollo-Theater zu erleben.
Neue Luzerner Zeitung
Andorra ist ein Kleinstaat, der
in Kriegszeiten durch ein fa„Wenn Fontheim eins zu eins
schistisches Regime bedroht
zeigt, wie Frisch sich die ,Juwird. Die Faschisten machen
denschau’ vorstellte, liegt
Jagd auf Juden. Die Andoreine lähmende Ruhe über
raner haben nichts gegen die
dem Raum.“
Juden. Allerdings gibt es in
Frankfurter Rundschau
Andorra auch gar keine Juden.
„
H
amlet“ is t in
mehrfacher
H i n s i c ht i d e al für ein junges Publikum.
Denn „Hamlet“ ist ein Spionagethriller und er zählt
gleichzeitig von einer jungen,
tragisch endenden Liebe. Die
Geschichte ist eine an antike Mythen heranreichende
Familientragödie. Aber vor
allem erzählt „Hamlet“ vom
politischen Erwachen eines
jugendlichen Helden, der versucht, auf die Fehler der Elterngeneration zu reagieren.
Und schließlich ist „Hamlet“
ein philosophisches Stück,
fragt nach den letzten Dingen
und dem Sinn des Lebens.
Klar ist: Jede Generation hat
ein Recht auf einen neuen,
„
frischen Hamlet, einen Hamlet wie zum ersten Mal!
Abos
S + Vjott +
il+ 7
Smobo Se
ite 6/
Infos zum Ab
„Ein Thriller, der zu Tränen
rührt … Shakespeares Klassiker aufgefrischt … Mord,
Inzest, Wahnsinn und leidenschaftliche Liebe: ‚Hamlet’ hat alles, was ein echter
Thriller braucht … Es ist diese latente Reibung zwischen
Sprache und Bild, von der
diese zweistündige Inszenierung lebt. Und zu Tränen
rührt und zum Lachen verführt.“
Hamburger Morgenpost
D
on Carlos“ in der ter und Sohn, Mann und Frau,
Inszenierung des Sohn und Mutter, Freund und
S t a a t s s c h a u - Freund aneinander, durchspiels Dresden ist „sehr, sehr einander – verstrickt in ein
aufregend“, findet die Frank- ­Geflecht aus Politischem, Fafurter Rundschau, denn: „Man miliärem, Idealistischem und
Egoistischem. Don
hängt gebannt an
Abos
Carlos’ Drama: Er
den Lippen der
Schauspieler.“
Vjott + Smobil liebt seine StiefKein Wunder: Die
Smobil+ 6/ 7 mutter, die einst
os zum Abo Seite
Inf
seine Braut war,
Titelrolle spielt
Christian Friedel, der Gegen- jetzt seines Vaters Frau ist.
spieler „Philipp II.“ ist Burg- Das Drama des Vaters, Phihart Klaußner – beide Haupt- lipp II.: In seiner Allmacht
darsteller im Film „Das weiße ist er allein. Die ihn beraten,
Band“, der mit sämtlichen könnten ihn verraten, die ihn
deutschen und europäischen lieben, könnten ihn betrügen.
Filmpreisen überhäuft, mit Der König braucht dringend
dem Golden Globe geehrt und „einen Menschen“ und glaubt,
außerdem zweifach Oscar- ihn im Marquis Posa zu finden. Posas Drama: Er „kann
nominiert wurde.
In „Don Carlos“ geraten Va- nicht Fürstendiener sein“.
„
Don Carlos’ bester Freund
vertritt eine höhere Idee, die
Idee von Freiheit und Gleichheit. Aber auch Eitelkeit, Ehrgeiz und Stolz sind ihm nicht
fremd. Er ist es, der eine aufwendige Intrige inszeniert, an
deren Ende der Idee der Freiheit zum Sieg verholfen werden soll. Stattdessen jedoch
kostet sie ihn und Carlos das
Leben.
„Szenen von knisternder
Spannung, aber auch von
großer Sprachschönheit ...
ganz nah an Schiller dran,
aber nicht altmodisch, sondern im Hier und Jetzt verankert.“
Süddeutsche Zeitung
6
w w w . apollosie g en . d e
A bo - spielplan 2 0 1 0 / 2 0 1 1
Die 6 Fest-Abos
Acht ausgewählte Vorstellungen zum mindestens 25 % günstigeren Preis im Vergleich
zum Einzelkauf. Und ein garantierter fester Platz.
Die 7 Mobil-Abos
4 Tauschmöglichkeiten
7
Flexibilität zum günstigen Preis. Je nach Abo können durch Gutscheine und Tausch
bis zu sechs der acht Veranstaltungen frei gewählt werden.
2 Gutscheine und 3 Tauschmöglichkeiten
4 Gutscheine und 2x tauschen
P
M
K
S
C
Cplus
Vjott
Smobil plus Cmobil
AV
KK
YCL
Smobil
Premium-Abo
MusikTheater-Abo
Konzert-Abo
Schauspiel-Abo
Komödien-Abo
Komödien plus Musik
„Vorsicht jung“Abo
Schauspiel-Abo
Komödien-Abo
Apollo-vokal-Abo
KammerkonzertAbo
„Young Classics“
Schauspiel-Abo
Die erfolgreiche
Konzertreihe
„Apollo vokal“ jetzt
auch als Abo – im
Mittelpunkt steht
die menschliche
Stimme.
Das Kammerkonzert-Abo offeriert
neben den WDRKammerkonzerten
auch Konzerte mit
dem „Studio für
neue Musik“.
Das Konzert-Abo
mit der frischen
Note verführt mit
Sinfoniekonzerten
und mehr als nur
einem Hauch von
„Proms“.
Das zweite Schauspiel-Abo mit Wahlpotenzial bietet
Klassiker und Theateraufführungen von
heute.
Mi I 29.9. I 20 Uhr
Nadège Rochat und
Francois-Xavier
Poizat
Fr I 29.10. I 20 Uhr Eigenproduktion:
British Proms
Gut gegen Nordwind
von Daniel Glattauer
Concert
mit Wieland Satter
(Bass) und der
Philharmonie
(Termin ab Mitte August
im Spielzeitbuch)
Do I 16.12. I 20 Uhr Do I 18.11. I 20 Uhr
Ich habe
Bastać
Die A-cappella-Gruppe
einen Traum
So I 7.11. I 19 Uhr
Pacifica Quartet
Martin-Luther-KingKonzert mit Jan Vering,
TonArt und Band
aus Köln
Entertainment der
Extraklasse
Fr I 11.2. I 20 Uhr
Gala der
Filmmusik
Di I 7.12. I 20 Uhr
Eigenproduktion:
Weihnachtskonzert
Mi I 22.12. I 20 Uhr
Eigenproduktion:
Weihnachtskonzert
Mo I 29.11. I 20 Uhr
Inge Du und
Hanni Liang
Sa I 2.4. I 19 Uhr
Young Classics
Fr I 14.1. I 20 Uhr
Don Carlos
(mit einem Schauspiel)
Das Premium-Abo ist
die Reihe unter dem
Motto „Apollo exklusiv“: Premieren, Galas,
Tanz und Sinfoniekonzerte.
Das MusikTheater-Abo
bietet Oper, Musical,
Konzert und Tanz –
hier vereinigen sich
Musik und Theater
aufs Innigste.
Das Konzert-Abo ist
das „Spielfeld“ der
Philharmonie Südwestfalen für sinfonische Konzerte der
anspruchsvollen
Kategorie.
Das Schauspiel-Abo
bietet Klassiker in all
ihrer Aktualität und
dazu starkes Theater
von heute – darunter
Gastspiele namhafter
deutscher Bühnen.
Das Komödien-Abo
serviert Boulevard und
erstklassige Lustspiele
– klassisch und zeitgenössisch. „Nichts ist
ansteckender als
Lachen.“ (Dickens)
Das Komödien-Abo mit
der musikalisch-exquisiten Note. Klangvolle
Inszenierungen (Singspiel, Operette, Konzert)
und feiner BoulevardTon.
Das „Vjott“-Abo bietet junges Theater
auf der Suche nach
neuen Formen –
gegenwärtig,
riskant, aufregend.
Das zweite Schauspiel-Abo mit
Wahlpotenzial bietet
Klassiker und Theateraufführungen
von heute.
Das flexible Komödien-Abo mit
der musikalischen
Note. Serviert werden erstklassige
Lustspiele und ein
Sinfoniekonzert.
Eigenproduktion:
Gut gegen Nordwind
(Premiere)
Sa I 23.10. I 19 Uhr
National Dance
Company of Korea
Fr I 8.10. I 20 Uhr
Wagner, Telemann,
Sibelius, Beethoven
Sa I 2.10. I 19 Uhr
Hamlet
Sa I 30.10. I 19 Uhr
Wie im Himmel
Do I 7.10. I 20 Uhr
Aus dem Leben
eines Taugenichts
Fr I 1.10. I 20 Uhr
Hamlet
So I 3.10. I 19 Uhr
Hamlet
Do I 11.11. I 20 Uhr Sa I 16.10. I 19 Uhr
Wie im Himmel
New York Voices
(Termin ab Mitte August
im Spielzeitbuch)
Sa I 6.11. I 19 Uhr
S-Klassik
mit Johannes Moser (Cello)
und der Philharmonie Südwestfalen
Internationaler Tanz
Sa I 13.11. I 19 Uhr
Dido & Aeneas
Oper von Henry Purcell
mit Dan Laurin (Flöte)
und der Philharmonie
Südwestfalen
Fr I 5.11. I 20 Uhr
S-Klassik
mit Johannes Moser (Cello)
und der Philharmonie
Südwestfalen
Schauspielhaus Hamburg
Eigenproduktion:
Gut gegen Nordwind
nach dem Bestseller
von Daniel Glattauer
(Termin ab Mitte August
im Spielzeitbuch)
Schauspiel nach dem
schwedischen Kultfilm
Landestheater Neuss
nach der Novelle
von Eichendorff
N.N.-Theater Köln
Mi I 10.11. I 20 Uhr
Aus dem Leben
eines Taugenichts
So I 31.10. I 19 Uhr
Wie im Himmel
nach der Novelle
von Eichendorff
N.N.-Theater Köln
Schauspiel nach dem
schwedischen Kultfilm
Landestheater Neuss
Schauspielhaus
Hamburg
Eigenproduktion:
Gut gegen Nordwind
von Daniel Glattauer
(Termin ab Mitte August
im Spielzeitbuch)
Schauspielhaus
Hamburg
Eigenproduktion:
Gut gegen Nordwind
von Daniel Glattauer
(Termin ab Mitte August
im Spielzeitbuch)
Schauspiel nach dem
schwedischen Kultfilm
Landestheater Neuss
Vocal-Jazz-Ensemble
aus den USA in der
Nachfolge von
„Manhattan Transfer“
Cello – Klavier
Best of NRW
Cello – Violine –
Viola – Violine
mit der Philharmonie
Südwestfalen
mit Jan Vering &
Freunden
Fr I 26.11. I 20 Uhr
Eigenproduktion:
Weihnachtskonzert
(Premiere)
Sa I 4.12. I 19 Uhr
Eigenproduktion:
Weihnachtskonzert
Fr I 10.12. I 20 Uhr
Beethoven,
Wagner, Hindemith
Di I 30.11. I 20 Uhr
Eigenproduktion:
Weihnachtskonzert
Di I 21.12. I 20 Uhr
Eigenproduktion:
Weihnachtskonzert
Di I 14.12. I 20 Uhr
Eigenproduktion:
Weihnachtskonzert
Do I 13.1. I 20 Uhr
Don Carlos
Fr I 17.12. I 20 Uhr
Eigenproduktion:
Schauspiel von Schiller Weihnachtskonzert
Mo I 10.1. I 20 Uhr
Neujahrskonzert
Staatsschauspiel
Dresden
mit Jan Vering
& Freunden
Di I 11.1. I 20 Uhr
Neujahrskonzert
Do I 6.1. I 20 Uhr
Kiss me, Kate!
Eigenproduktion:
Gut gegen Nordwind
Mi I 5.1. I 20 Uhr
Kiss me, Kate!
Sa I 29.1. I 19 Uhr
Fisch zu viert
Fr I 28.1. I 20 Uhr
Fisch zu viert
N.N.
Sa I 15.1. I 19 Uhr
Don Carlos
Eigenproduktion:
Gut gegen
Nordwind
So I 30.1. I 19 Uhr
Constant
Mi I 9.2. I 20 Uhr
Asasello Quartett
Eigenproduktion:
Gut gegen Nordwind
Di I 1.3. I 20 Uhr
Woyzeck
So I 13.2. I 19 Uhr
The King‘s Singers
Mi I 9.3. I 20 Uhr
Haiou Zhang
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 30,- / 23,II. Kat.: 24,- / 19,-
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 21,- / 15,II. Kat.: 17,- / 11,50
mit Jan Vering & Freunden
mit Russell N. Harris (Dirigent) und der Philharmonie
Südwestfalen
mit Jan Vering & Freunden
Musikalische Komödie
mit Lauma Skride (Klavier)
und der Philharmonie
Südwestfalen
nach dem Bestseller
von Daniel Glattauer
(Termin ab Mitte August
im Spielzeitbuch)
mit Jan Vering & Freunden
Musikalische Komödie
mit Jan Vering & Freunden
Komödie vom Theater
am Kurfürstendamm
mit Jan Vering & Freunden
Komödie vom Theater
am Kurfürstendamm
(Titel und Termin ab
Mitte August im Spielzeitbuch)
Schauspiel von
Schiller
Staatsschauspiel
Dresden
mit Russell N. Harris
(Dirigent) und der
Philharmonie Südwestfalen
von Daniel Glattauer
(Termin ab Mitte August im Spielzeitbuch)
mit Jan Vering
& Freunden
30-köpfiger gemischter Chor aus Köln
Klavier
Best of NRW
Cello – Violine –
Viola – Violine
Best of NRW
mit der Philharmonie
Südwestfalen
von Daniel Glattauer
(Termin ab Mitte August
im Spielzeitbuch)
Schauspiel von Schiller
Staatsschauspiel
Dresden
Schauspiel von
Georg Büchner
Regie: David Bösch
Do I 27.1. I 20 Uhr
Andorra
Mi I 2.2. I 20 Uhr
Dreigroschenoper
Fr I 21.1. I 20 Uhr
Mozart, Bruckner
Di I 25.1. I 20 Uhr
Andorra
Eigenproduktion:
Gut gegen Nordwind
Eigenproduktion:
Gut gegen Nordwind
Sa I 5.3. I 19 Uhr
Blues Brothers
Fr I 18.2. I 21.30 Uhr
Antigone
Sa I 26.3. I 19 Uhr
Shoppen
Komödie vom Theater
am Kurfürstendamm
Die Könige der
A-cappella–Musik
Fr I 18.2. I 19 Uhr
Ödipus
Di I 22.3. I 19 Uhr
Die Zauberflöte
Do I 17.2. I 20 Uhr
Kagel, Strauss,
Beethoven
25.2. I 20 Uhr (ungerade Reihen)
26.2. I 19 Uhr (gerade Reihen)
Mo I 7.3. I 20 Uhr
Karnevalskomödie:
Männer sind auch
Menschen
Sa I 12.2. I 19 Uhr
Gala der Filmmusik
Do I 31.3. I 20 Uhr
Eigenproduktion:
SMS-Liebe
Sa I 12.3. I 19 Uhr
Eigenproduktion:
Love Letters
Fr I 1.4. I 18 Uhr
Eigenproduktion:
Love Letters
Do I 10.3. I 20 Uhr
Calmus Ensemble
mit André Jung
und Ingrid Cannonier
Grenzenlose Klassik
Echo-Preisträger aus
Leipzig
Di I 5.4. I 20 Uhr
Alliage Quintett
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 30,- / 23,II. Kat.: 24,- / 19,-
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 21,- / 15,II. Kat.: 17,- / 11,50
Schauspiel
von Max Frisch
Staatstheater Mainz
Regie: Michael Thalheimer
Schauspiel Frankfurt
von Bertolt Brecht und
Kurt Weill
Theater an der Ruhr
Oper von Wolfgang
Amadeus Mozart
Landestheater Detmold
Fr I 4.3. I 20 Uhr
Bangarra Dance
Theatre (Sydney)
Eigenproduktion:
Gut gegen Nordwind
Sa I 7.5. I 19 Uhr
Mozart, Mahler
Sa I 30.4. I 19 Uhr
Cisne Negro Dance
Company (São Paulo)
Internationaler Tanz
mit Matthew Trusler (Violine) und der Philharmonie
Südwestfalen
Kat.
nach dem Bestseller
von Daniel Glattauer
(Termin ab Mitte August
im Spielzeitbuch)
Internationaler Tanz
mit der Philharmonie
Südwestfalen
mit Charles OlivieriMunroe (Dirigent) und
der Philharmonie
Schauspiel
von Max Frisch
Staatstheater Mainz
Eigenproduktion:
Love Letters
mit André Jung und
Ingrid Cannonier
nach dem Bestseller
von Daniel Glattauer
(Termin ab Mitte August
im Spielzeitbuch)
Euro-Studio Landgraf
nach dem Bestseller
von Daniel Glattauer
(Termin ab Mitte August
im Spielzeitbuch)
mit der Philharmonie
Südwestfalen
Saxophon – Klavier
Fr I 25.3. I 20 Uhr
Shoppen
Do I 24.3. I 20 Uhr
Mozartkugeln
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 21,- / 15,II. Kat.: 17,- / 11,50
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 21,- / 15,II. Kat.: 17,- / 11,50
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 21,- / 15,II. Kat.: 17,- / 11,50
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 30,- / 23,II. Kat.: 24,- / 19,-
Gutschein
im Wert von
17,- / 10,-
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 30,- / 23,II. Kat.: 24,- / 19,-
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 21,- / 15,II. Kat.: 17,- / 11,50
Fr I 6.5. I 20 Uhr
Mozart, Mahler
Fr I 8.4. I 20 Uhr
Mein Kampf
11.5. I 20 Uhr (ungerade Reihen)
13.5. I 20 Uhr (gerade Reihen)
14.4. I 20 Uhr (ungerade Reihen)
15.4. I 18 Uhr (gerade Reihen)
Komödie mit Ingrid
Cannonier vom Altstadttheater Ingolstadt
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 21,- / 15,II. Kat.: 17,- / 11,50
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 21,- / 15,II. Kat.: 17,- / 11,50
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 30,- / 23,II. Kat.: 24,- / 19,-
Gutschein
im Wert von
17,- / 10,-
mit André Jung und
Ingrid Cannonier
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 21,- / 15,II. Kat.: 17,- / 11,50
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 30,- / 23,II. Kat.: 24,- / 19,-
Gutschein
im Wert von
I. Kat.: 21,- / 15,II. Kat.: 17,- / 11,50
mit Gaetano d’Espinosa
(Dirigent) und der Philharmonie Südwestfalen
mit Matthew Trusler (Violine) und der Philharmonie
Südwestfalen
Schauspiel von Johann
Wolfgang von Goethe
Farce von
George Tabori
Komödie vom Theater
am Kurfürstendamm
Gretchen 89ff.
I
180,- / 140,-
128,- / 88,-
II
148,- / 112,-
108,- / 72,-
Musikbühne Mannheim
Eigenproduktion:
Love Letters
Kat.
Ki 6 Das Kinder-Abo ab 6 Jahren (51,- / 27,- erm.)
Theater Marabu
mit André Jung
und Ingrid Cannonier
Klavier
Best of NRW
Sa I 19.3. I 19 Uhr
Die Mitschuldigen
normal / ermäßigt
So I 24.10. I 15 Uhr
Ein Schaf fürs Leben
Schauspiel-Projekt
HauptSchule der
Kreativität
Regie: Michael
Thalheimer
Schauspiel Frankfurt
Fr I 11.3. I 20 Uhr
Debussy, Mahler,
Mendelssohn Bartholdy
normal / ermäßigt
So I 29.8. I 15 Uhr
Eigenproduktion:
Der Lebkuchenmann
(Premiere)
Musikalische Komödie
nach dem Kultfilm
Westfälisches
Landestheater
normal / ermäßigt
normal / ermäßigt
normal / ermäßigt
normal / ermäßigt
normal / ermäßigt
I
128,- / 88,-
180,- / 140,-
108,- / 72,-
180,- / 140,-
128,- / 88,-
II
108,- / 72,-
148,- / 112,-
148,- / 112,-
108,- / 72,-
Ki 4 Das Kinder-Abo ab 4 Jahren (51,- / 27,- erm.)
So I 9.1. I 15 Uhr
Pinocchio
Figurentheater nach
Carlo Collodi
So I 6.2. I 15 Uhr
Der kleine Muck
Kinderstück nach W. Hauff
Landestheater Detmold
So I 20.3. I 15 Uhr
Emil und die Detektive
Kindermusical nach
Erich Kästner
Junges Theater Bonn
Blau = Schauspiel Rot = Musiktheater, Tanz Gelb = Konzerte
Achtung! Geänderte Anfangszeiten bei den Abendvorstellungen: Sa und So: 19 Uhr, Mo bis Fr: 20 Uhr, wenn nicht anders angegeben.
So I 10.4. I 15 Uhr
Von einem, der auszog,
das Fürchten zu lernen
Kinderstück nach
den Gebrüdern Grimm
Änderungen vorbehalten
So I 29.8. I 15 Uhr
Eigenproduktion:
Der Lebkuchenmann
(Premiere)
So I 28.11. I 15 Uhr
Pinselprinz &
Brötchenbraut
N.N.-Theater Köln
N.N.
(Titel und Termin
ab Mitte August im
Spielzeitbuch)
So I 6.2. I 15 Uhr
Der kleine Muck
Kinderstück nach W. Hauff
Landestheater Detmold
Aladin und die
Wunderlampe
Hessisches Landestheater Marburg
(Termin im Spielzeitbuch)
Blau = Schauspiel Rot = Musiktheater, Tanz Gelb = Konzerte
Achtung! Geänderte Anfangszeiten bei den Abendvorstellungen: Sa und So: 19 Uhr, Mo bis Fr: 20 Uhr, wenn nicht anders angegeben.
So I 27.3. I 15 Uhr
Die Olchis räumen auf
Kindermusical
Westfälisches Landestheater
Änderungen vorbehalten
8
g r e t chen 8 9 f f .
|
f isch z u v ie r t
shoppen
„Fau st“ - Sze n e urk omi sch – „Fi sch zu v i e r t“ mit Star s
|
w w w . apollosie g en . d e
k iss me , k a t e !
9
„Sho p p e n“ am Kur für ste nd amm – Shak e s p eare al s Mu sical
Foto: Altstadttheater Ingolstadt
Foto: Thomas Grünholz
Foto: Thomas Grünholz
Foto: Marianne Menke
Das wäre doch gelacht: Komödien vom Feinsten
Wie soll man sie heutzutage inszenieren und wie spielt man sie am besten,
die berühmte „Kästchenszene“ aus Goethes Faust? Dieser höchst vergnügte
Theaterabend über das Theater gibt neun urkomische Antworten.
Das Theater am Kurfürstendamm serviert Komisches in Starbesetzung – mit Judy Winter („Marlene“) und Achim Wolff („Salto Postale“).
Diese junge Inszenierung der Komödie am Kurfürstendamm ist nach dem
gleichnamigen Film entstanden, der 2008 zwei Bundesfilmpreis-Nominierungen und 2007 den Bayrischen Filmpreis erhielt.
Ursprünglich ist dieses Musical ja Shakespeares
„Der Widerspenstigen Zähmung“, vor 70 Jahren
genial vertont vom großen Cole Porter.
G
retchen 89ff.“ – mandem verstanden.
der Titel dieser Ingrid Cannonier, die in der
Komödie von Lutz Apollo-Eigenproduktion „Der
Hübner bezieht sich auf die Gott des Gemetzels“ in 16
Reclam-Ausgabe von Goethes Vorstellungen als „Veroni„Faust“, in der sich besagte qué“ beeindruckte, und Titus
Kästchenszene auf Seite 89 – Horst, der vier Mal im Apollo
91 findet. Die Inszenierung des bei der gefeierten Aufführung
„Loriots DramatiAltstadttheaters
Abo C
sche Werke“ mitIngolstadt zeigt
ite 6/ 7
Infos zum Abo Se
wirkte, spielen in
diese Schlüsselszene mit immer wieder neu- dieser geistvoll-komischen
em „Personal“: Mal trifft die Inszenierung insgesamt 16
Star-Schauspielerin auf den verschiedene Rollen. Nur eine
schüchternen Jungregisseur, Figur bleibt immer dieselbe:
dann bremst ein Spielleiter der Intendant (Birgit Mannelim Kürzungswahn eine ambi- Fischer).
tionierte Darstellerin aus. Ein Ein kleines, gnadenloses
alter Regiehase verzweifelt Stück Theater für eine Frau,
am Ungestüm der kompletten einen Mann und ein Publikum
Anfängerin – und die Drama- mit viel Lust am geistvollen
turgin wird sowieso von nie- Spiel im Spiel.
„
„Wer Goethes Gretchen noch
nie so ganz bierernst nehmen konnte und noch dazu
keine Skrupel hat, sich über
sie lustig zu machen, der
ist hier genau richtig … Das
Theater selbst ist und bleibt
die witzigste aller Komödien.
Großer Beifall.“
Augsburger Allgemeine
„Fantastisch gut schlüpft
Titus Horst in seine unterschiedlichen Regisseure.
Keiner verkommt zur Persiflage. Schön zu sehen auch
Ingrid Cannonier, grandios
ihre Inszenierungsvision als
Dramaturgin … ein vergnüglicher Theaterabend also.“
Donaukurier
F
isch zu viert“
wird angerichtet
in dieser Komödie, in der es vor allem um den
Diener Rudolf geht – und um
sein Liebesleben. Seit dreißig
Jahren
Abos
arbei+
C Cpluites6/ 7
tet er
Infos zum Abo Se
für die
Schwestern Charlotte, Cäcilie
und Clementine. Mit jeder von
ihnen hat er heimlich zärtliche
Stunden verbracht. Allerdings:
Keine weiß von dem Abenteuer der anderen. Für seine
Dienste haben ihn alle drei in
ihrem Testament bedacht. Als
Rudolf die Auszahlung seiner
Erbschaft fordert, hat das
Folgen – unangenehme für die
Beteiligten, urkomische fürs
„
Publikum. Eine schwarze Komödie voller Ironie.
„Achim Wolff, Hahn im Korbe ist brillant, saukomisch
und immer überzeugend,
seine Damen Walfriede
Schmitt, Judy Winter und
Rita Feldmeier, Könnerinnen
auf allen Sprechbühnen.“
Spreeradio
„‚Fisch zu viert’ ist im Grunde eine Mischung aus Brecht
und Kesselring, eine Arsenund-Spitzenhöschen-Frivolität aus der Welt von Herr
und Knecht, Sozial-Slapstick
inklusive. Was tadellos aufgeht.“
Der Tagesspiegel
S
hoppen“ heißt dieses die wahre Liebe finden?
neue Bühnenstück, Zu erleben ist das fast schon
in dem es um Sing- klassische, leicht neurotische
les geht. Sie alle leben zwar Großstadt-Single-Personal:
allein, aber sie wollen das die Schüchterne, der Liebe,
die Enttäuschte, der
ändern. DesAbos
Anspruchsvolle ...
halb treffen sie
obil 7 Im Fünfminutentakt
C + CAbmo Se
sich zu einem
ite 6/
Infos zum
wechseln Gesprächs„Speed-Dating“.
Beim „Speed-Dating“, diesem partner und damit auch die
neuzeitlichen Kennenlern- Themen: Allergien, Haustiere,
Event, stellen sich die Teil- Kinderwunsch, Konsumvernehmer jeweils fünf Minuten halten, Umweltschutz, alles
lang einander vor – und dann ist möglich. Einer von ihnen
wird gewechselt. Es gilt also, sucht die große Liebe, eine
keine Zeit zu verlieren. Jeder andere den schnellen Sex.
und jede will sich in diesen Die rasanten Vorstellungsfünf Minuten so gut wie nur gespräche zwischen diesen
irgend möglich „verkaufen“. einsamen Herzen leben von
Es geht ums Image – und ums witzigen bis aberwitzigen DiSpiel zwischen Wahrheit und alogen. Aber ihre Einsamkeit
Täuschung. Aber lässt sich so und Sehnsucht wird ernst ge-
„
nommen, die Figuren verkommen nicht zur Karikatur.
„Das ist ein Jux, ein Spaß der
besonderen Art … alle Interpreten in Hochform, die Gags
auf den Punkt, Katja Wolff
stünde ein Regiepreis zu.“
Spreeradio
„Ein gelungenes, hintersinnig-heiteres Porträt von
Abermillionen Singles mit
ihren Beziehungswünschen
und -ängsten.“
Berliner Morgenpost
„Ein höchst amüsanter Theaterabend mit reichlich Realitätsgehalt.“
Neues Deutschland
K
iss me, Kate!“ in strahlen, zu leuchten, zu leder Fassung der ben. Und die Liebe füreinanBremer Shakes- der ist immer auch die Liebe
peare Company verliert alle zum Theater ... Eine Band
interpretiert die
Patina, kommt
Abos
unster blichen
dank einer cleveren
M+S
Ohrwürmer Cole
Rahmenhandlung
ite 6/ 7
Infos zum Abo Se
Porters mit der
im Heute an – und
siehe da: Plötzlich scheinen rauen Emotionalität des Jazz.
hinter aller Komik auch die
tragischen Dimensionen der
Figuren auf – eine spannende
„Bewunderung für das EnSchwebe zwischen Wortwitz
semble … eine sehr gelungeund musikseliger Romantik.
ne Inszenierung, das vieles
In der Rahmenhandlung geht
wagt und dadurch gewinnt.“
es um heimatlose Künstler,
Kulturlabskaus
die – manchmal am Rand der
Verzweiflung – alle auf die
„Gekonnt umgesetzter Angroße Karriere hoffen: Prispruch, ohne dabei ins Alvat sind sie klein, aber auf
berne abzurutschen.“
der Bühne beginnen diese
Weser-Report
Schauspieler und Sänger zu
„
10
E i g enp r o d u k t ionen
„L o ve L e t t e r s “
–
A pollo - Weihnach t s k on z e r t
„G ut gegen N ordw i nd“
–
„SMS Liebe“
„Gut gegen Nordwind“ beschreibt eine E-Mail-Beziehung. Das Stück ist die Dramatisierung des Bestsellers von
Daniel Glattauer. Dieser österreichische Schriftsteller, 1960
geboren, etablierte mit „Gut
gegen Nordwind“ – 2006 für
den Deutschen Buchpreis nominiert – eine moderne Form
des Briefromans. Erzählt wird
von einer durch Zufall entstandenen E-Mail-Korrespondenz
zwischen einem alleinstehenden Mann und einer verheira-
11
Erstmals wird es in diesem Jahr – neben dem sinfonischen – auch ein „ganz anderes“ Apollo-Weihnachtskonzert geben. Gestaltet
wird es von Jan Vering & Freunden.
A
Foto: René Achenbach
L
Foto: Andreas Pohlmann
„
w w w . apollosie g en . d e
Harfe und Hausmann
Drei Apollo-Eigenproduktionen – ein Thema: Liebe. Aber diese scheiternden und/oder glückenden Liebesgeschichten sind in drei
verschiedenen Generationen angesiedelt, ereignen sich in unterschiedlichen Medien: Brief, E-Mail und per SMS.
det hat und vier Jahre lang
als Intendantin leitete, hat
künstlerisch prägende Jahre
zu Roberto Ciullis Mülheimer
Ensemble gehört.
„Love Letters“ erzählt die
Geschichte von Melissa und
Andy, die sich seit der zweiten
Klasse Briefe schreiben – ein
ganzes Leben hindurch. Zwei
Menschen, die sehr verschieden sind, nie ganz zueinander
finden und doch nie ganz voneinander lassen können.
A bo - in f o
Susan n e Wein höppel spiel t im We ihn a c ht s k o n ze rt mit
Liebe in 3 Dimensionen
ove Letters“ bringt
zwei große Schauspieler-Persönlichkeiten auf die Bühne: André
Jung gehört zu den profiliertesten Darstellern im deutschsprachigen Bereich, wurde
im Vorjahr in Wien mit dem
Nestroy-Preis geehrt und von
Theater heute schon zwei Mal
zum „Schauspieler des Jahres“ gewählt. Seit 2004 ist er
festes Ensemblemitglied der
Münchner Kammerspiele, zuvor spielte er unter anderem
am Schauspielhaus Zürich,
am Theater Basel und am
Deutschen Schauspielhaus in
Hamburg. Das Apollo-Publikum feierte André Jung in der
Hauptrolle der Biennale-Eröffnungsvorstellung als „Hiob“.
Als seine Partnerin steht Ingrid Cannonier auf der Bühne,
die in der Spielzeit 2009/2010
in der Apollo-Eigenproduktion „Der Gott des Gemetzels“
als „Veronique“ beeindruckte.
Cannonier, die das Ingolstädter Altstadttheater gegrün-
|
Susanne Weinhöppel
us München kommt
die Harfinistin, Sängerin und Kabarettistin Susanne Weinhöppel. Die
vielfach ausgezeichnete Absolventin des Salzburger Mozarteums (u. a. Schwabinger
Kunstpreis) bringt nicht nur
ihr Instrument, sondern auch
eigene Lieder mit.
Zum Ensemble gehören außerdem der Geiger Sohei Takahata, Konzertmeister der
Philharmonie Südwestfalen,
der Soulsänger Karsten Burkardt, der Jazz-Gitarrist Mario
Mammone und der Cellist / EBassist Dorian Rudnytsky. Die
Schauspielerin Ingrid Cannonier („Der Gott des Gemetzels“ / „Love Letters“) wird
rezitieren und singen.
Zum Programm gehören neue
und alte Weihnachtslieder,
Spirituals und Calypso, Beethoven und eine Erzählung von
Manfred Hausmann. Das Konzept stammt von Jan Vering.
Zum letzten Mal in
dieser Spielzeit
Das King-Konzert „Ich habe
einen Traum“ läuft zusätzlich am Montag, 12. Juli
2010, ab 20 Uhr.
15 Abos mit Freiheit zum Tau s c he n : Sic he rhe it u n d Mob ilit ä t
André Jung im „Hiob“ der Münchner Kammerspiele
teten Frau. Von hart bis zart,
von trotzig bis hingebungsvoll,
von schnodderig bis verzweifelt, von unendlich traurig bis
Mitwirkende der Apollo-Hauptschul-Produktion „SMS Liebe“ beim ersten Treffen im Apollo
Ingrid Cannonier in „Der Gott des Gemetzels“
unfassbar komisch: Keine Gefühlslage bleibt in „Gut gegen
Nordwind“ ausgespart.
„SMS Liebe“ ist wohl die ambitionierteste Eigenproduktion
der nächsten Spielzeit: Unter
professionellen Theaterbedingungen werden Schüler/innen
der Hauptschule Deuz und der
Hauptschule Wilnsdorf ihr eigenes Lebens- und Liebesgefühl auf die Bühne bringen.
Ausgangspunkt sind geglückte und gescheiterte Liebesgeschichten, die sich in SMSForm in den Handys vieler
junger Menschen finden. Es
geht darum, möglichst authentische Liebesbeziehungen
aus dem Alltag der Jugendlichen zu erzählen und in ihren
Formen – rappend, tanzend,
gestisch, mimisch, sprachlich
– darzustellen.
Die Regisseurin Ute Kossmann, Gründungsmitglied des
„N.N. Theater Köln“, leitet
„SMS Liebe“. Sie hat jahrelange
Erfahrung als Schauspielerin,
Autorin und vor allem in der
Arbeit mit Jugendlichen.
Wir suchen echte
SMS-Geschichten
Das Theater sucht für die
neue Eigenproduktion
„SMS Liebe“ echte Kurznachrichten der Liebe.
Mitmachen lohnt sich,
denn die beste Geschichte
wird mit einem nagelneuen iPhone prämiert.
So können Sie Ihre authentischen SMS-Wechsel bei
uns „loswerden“:
per SMS
(Tel.: 0151 / 20 49 77 36)
per E-Mail
liebe@apollosiegen.de
oder über unsere
Website
www.apollosiegen.de
Alle SMS-Wechsel werden
natürlich absolut vertraulich behandelt und ausschließlich in anonymisierter Form verwendet.
Abo statt Anstehen
Der freie Kartenverkauf beginnt am 2. September. Apollo-Freunde können aber schon jetzt Plätze für die vierte Spielzeit
erwerben – und zwar mit insgesamt 15 Apollo-Abos für jeden Geschmack.
M
an spart in der
Regel 25 Prozent, bei einzelnen Veranstaltungen mehr
als 50 Prozent, im Vergleich
zum Kauf von Einzelkarten.
Und Bindungsängste sind fehl
am Platz: Jeder kann sein Abo
flexibel gestalten. Denn die
Hälfte der Abo-Vorstellungen
kann ausgetauscht werden –
also 4 von 8 Veranstaltungen
der Fest-Abos und 3 von 6 in
den Kinder-Abos.
Die Mobil-Abos sind noch
flexibler: Dank der frei ein-
lösbaren Abo-Gutscheine
können dort bis zu 6 der 8
Vorstellungen nach eigenem
Gusto kombiniert werden.
Und: Abonnenten erhalten das
Apollo-Spielzeitbuch frühzeitig
per Post. Sie haben das Privileg, schon vor Beginn des Vorverkaufs Ihren persönlichen
Apollo-Fahrplan selbst zusammenzustellen – und zwar
an drei exklusiven Abo-Tagen
(30.8., 31.8. und 1.9.), bevor
am 2. September der öffentliche Kartenverkauf beginnt.
Das ist natürlich kein Muss,
Abo-Bestellung – So geht’s
Ausgefüllte Abo-Bestellkarte direkt abgeben oder an
Apollo-Theater Siegen, Morleystraße 1, 57072 Siegen, senden.
Sie können sich vorab an der Theaterkasse (Tel. 0271/ 77 02 77-2)
über freie Plätze informieren. Unsere Mitarbeiterinnen helfen
gern bei der Auswahl.
Weitere Informationen zu den Abonnements und die Abo-Bedingungen im Spielzeitbuch sowie auf www.apollosiegen.de.
denn Tauschen und Einlösen
können Abonnenten die gesamte Spielzeit über. Die Mitarbeiterinnen an der ApolloTheaterkasse helfen gerne mit
kompetenter Beratung bei der
Auswahl. Übrigens: Das neue
Apollo-Spielzeitbuch – mit
sämtlichen Vorstellungen und
Veranstaltungen der vierten
Apollo-Spielzeit – erscheint
Mitte August.
Abo-Bestellkarte
Anzahl
Die Theaterkasse erreichen
Sie in dieser Spielzeit noch
bis 14. Juli zu den regulären
Öffnungszeiten (Dienstag bis
Freitag: 13 – 19 Uhr, Samstag:
10 – 14 Uhr).

Bitte die entsprechenden Felder ankreuzen:
Fest-Abos
Mobil-Abos
P M K S C Cplus AV Vjott Smobil Smobil+ Cmobil YCL KK
Die Abos K, C, Cplus und S sind derzeit fast ausverkauft.
Ich bin Neuabonnent(-in).
Kinder-Abos
ab 6 ab 4
Kat.
I II
erm.*
*Bitte eine Kopie der Ermäßigungsberechtigung beifügen.
Ich bin bereits Abonnent(-in) im Abo
/ Kat.
und
nehme das neue Abonnement zusätzlich.
ersetze mein bisheriges Abonnement.
Name:
Vorname:
Straße:
PLZ, Ort:
Tel.:
Mobil:
E-Mail:
Datum:
Ich möchte den Apollo-Newsletter per E-Mail erhalten.
Unterschrift:
Ich habe die Abonnementbedingungen zur Kenntnis genommen und erkenne sie mit dieser Bestellung an.
Das Abo verlängert sich automatisch um eine Spielzeit, wenn es nicht bis zum 1. Juli schriftlich gekündigt wird.
12
k in d e r t hea t e r
Rote r Te p pich für Kind e r – Eige npr oduk tion- Pre mie re am 29.8.
„Der Lebkuchenmann“
Das junge Publikum spielt im Apollo die Hauptrolle. Schon die allererste Vorstellung im neuen Siegener Theater war eine Premiere für Kinder. Seitdem wird jede neue Spielzeit ganz groß – und mit ausgerolltem rotem Teppich für das jüngste Publikum – mit
dem Kinderstück eröffnet. Am Sonntag, 29. August, um 15 Uhr ist es wieder so weit! Karten ab sofort im Vorverkauf.
Foto: René Achenbach
D
er
Lebkuchen- der körnige Herr Salz, ihm
mann“ heißt das helfen möchten. Der Lebkuneue
Apollo- chenmann schließt sich ihnen
Kinderstück, das dann zum an. Was kann man tun gegen
ersten Mal über die Büh- Herrn Kuckucks Heiserkeit?
ne geht. Und jede Wette: Es Honig muss her. Aber der
wird viel zu staunen geben, Honig gehört leider dem Teedenn schon das Bühnenbild beutel, einem mürrischen
ist gewaltig! Das Stück spielt Küch en s chr ank b e w ohner
in einem riesengroßen Kü- aus dem obersten Regal. Und
chenregal; die Teekanne zum geizig ist der auch noch. DieBeispiel ist zwei Meter hoch, sem Griesgram soll der Lebdie Kuchenrolle mehr als vier kuchenmann nun einen Löffel
voll Honig abluchsen.
Meter lang.
Und worum geht es? Ein neu- „Der Lebkuchenmann“ ist
er Bewohner ist ins Küchen- eine wunderbare Geschichte über Mut und
regal eingezoAbos
Freundschaft.
Ingen, ein dufter
Ki4 +oKSei6
szeniert
wird
das
Typ, der frisch
ite 6/ 7
Infos zum Ab
Stück wieder vom
gebackene Lebkuchenmann. Aber es geht Regensburger Oberspielleiter
hoch her im Regal, unter den Michael Bleiziffer, der Tauübrigen Bewohnern herrscht senden von Kindern hierzuhelle Aufregung. Denn Herr lande schon so wunderbare
Kuckuck mitsamt seiner Ku- Vorstellungen wie „Die kleine
ckucksuhr soll auf den Müll Hexe“, „Räuber Hotzenplotz“
geworfen werden, weil der oder „Die verzauberten BrüArme stockheiser ist und die der“ beschert hat.
Stunden nicht mehr ausrufen Natürlich gibt es noch viel
kann. Dabei ist er gar nicht mehr Theater für das junge
und jüngste Publikum. Zum
kaputt, sondern nur erkältet.
Klar, dass seine Freunde, das Beispiel das Stück „Ein Schaf
scharfe Fräulein Pfeffer und fürs Leben“ vom Bonner The-
„
Ein größeres Bühnenbild gab es im Apollo noch nie: „Der Lebkuchenmann“
Foto: Ursula Kaufmann
„Ein Schaf
fürs Leben“ –
preisgekrönt
„Ein Schaf fürs Leben“ – ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis
ater Marabu. Diese Geschichte einer eigentlich unmöglichen Freundschaft zwischen
Wolf und Schaf kommt in
dieser preisgekrönten Inszenierung als phantasievolles
Hör-Spiel zum Sehen auf die
Bühne. Zwar hat Wolf Hunger,
doch die Liebenswürdigkeit
und umwerfende Naivität von
Schaf bringt Wolf immer wieder davon ab, seinen SpeisePlan zu verfolgen. Es ist aber
auch ein ganz famoses Schaf,
das Wolf da zur Schlittenfahrt
einlädt. Wolf hat es zum Fressen gern.
Die Deutsche Bühne schrieb
zu dieser Inszenierung:
„Claus Overkamp hat die …
prämierte Geschichte eines
hungrigen Wolfes, der in kalter Winternacht ein neugieriges Schaf auf Schlittenfahrt
mitnimmt, phantasiereich als
Hörspiel zum Sehen umgesetzt … eine Geschichte, in
der Freundschaft eine ebenso
schöne wie schwere Angelegenheit ist.”
Vorstellungen in
den Kinder-Abos
Die Kinder-Abos bieten
Ihnen 6 ausgewählte Veranstaltungen für die Kleinen
und Kleinsten – gern in
Begleitung von Eltern, Großeltern, Freunden …
Ki 4 – Kinder-Abo ab 4
„Der Lebkuchenmann“
„Pinselprinz und
Brötchenbraut“
„Der kleine Muck“
„Aladin und die
Wunderlampe“
„Die Olchis räumen auf“
Ki 6 – Kinder-Abo ab 6
„Der Lebkuchenmann“
„Ein Schaf fürs Leben“
„Pinocchio“
„Der kleine Muck“
„Emil und die Detektive“
„Von einem, der auszog,
das Fürchten zu lernen“
Alle Termine auf Seite 6 /7
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
2
Dateigröße
902 KB
Tags
1/--Seiten
melden