close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FRONTAL: Es ist ja ein wenig wie bei einer - Marino Formenti

EinbettenHerunterladen
FRONTAL: Es ist ja ein wenig wie bei einer Sportübertragung: Gerade erst haben Sie den Siegestreffer geschossen, und schon schnalze ich Ihnen ein Mikro unter die Nase und frage: Wie fühlen Sie sich jetzt? Marino Formenti: So ist es. Aber wieso stellen Sie diese Frage, wenn Sie wissen, dass es keine Antwort gibt? Machen wir es so: Ich schreibe ein Buch, und sie lesen es dann. FRONTAL: Ich frage deshalb, weil Ihr Projekt, genauer gesagt, Ihr Zustand, Stadtgespräch war. Man war besorgt um sie, hatte Angst um Sie. MF: Es ist im Grunde genommen unwichtig, wie es mir gegangen ist. Das heißt: Es ist für mich ganz, ganz wichtig, es war auch für mich ein ganz wichtiges, ein enorm wichtiges Projekt. Aber der öffentliche Teil des Projektes war nicht ich und war auch nicht mein Zustand. Der öffentliche Teil war die Musik. Wenn es Schaulustige wirklich interessiert, kann ich sagen, dass ich Weinkrämpfe gehabt habe in der Nacht. Oder dass ich wahnsinnig ungerne wieder aus dem Museum ausgezogen bin. Ich kann mir also nicht vorstellen, dass es bei diesem einen Mal bleiben wird. FRONTAL: Es gab etwa zwei gegensätzliche Meinungen, was Geräusche betrifft: Dem Herrn Formenti muss jetzt jedes triviale Geräusch unerträglich sein. Oder: Der ist sicher froh, wenn er wieder jemanden in einen Apfel beißen hört. MF: Ich glaube, dass die Trivialität in uns steckt. Die Sachen sind nur so trivial, wie wir sie empfangen. Zum Beispiel habe ich alle Stadtgeräusche, vor allem die, die den Takt des Lebens andeuteten, richtig lieben gelernt. Die Straßenbahn… Ich hatte angenommen, sie würde mich unheimlich stören, aber ich habe sie so geliebt, dieses tiefe Brummen… Musik ist Klang, und ich habe das ja auch gemacht, um noch besser hören zu lernen. Und natürlich auch, um den Leuten eine ähnliche Chance zu eröffnen. Das andere ist natürlich wenn jemand kommt und hinein trampelt in diese Welt, an die man glaubt, so sehr sie auch eine Illusion sein mag. Er trampelt hinein, legt die Jacke auf den Mikroständer, den einzurichten Stunden gebraucht hat, und verstellt alles. Danach war auch keine Möglichkeit mehr, etwas zu korrigieren. Ich habe meinen Unmut, nachdem ich ja nicht reden konnte, wenigstens in schriftlicher Form zum Ausdruck gebracht. Aber von der Erhabenheit war das dann auch für mich ein kleiner Urlaub. Es ist schon auch eine Gefahr, ein Illusion, dass man in einer Welt voller Erhabenheit leben kann. Aber es zumindest eine Woche zu versuchen, war es wert. FRONTAL: Wie haben Sie sich denn auf diese Woche vorbereitet? MF: Also, was die Kondition angeht, das Physische, hatte ich keine Angst. Wenn man im Arbeitsleben steht, muss man immer wieder so viel spielen. Es war auch kein „Marathon“. Es gibt ja von Jerzy Grotowski die Unterteilung in prä-­‐expressive und expressive Arbeit. Und gerade, wenn man neue Musik spielt, droht die Gefahr, sich beinahe nur mehr mit prä-­‐
expressiver Arbeit zu beschäftigen. Du wirst ständig mit neuen Aufgaben konfrontiert, du musst immer funktionieren. Aber was ist mit den Momenten, in denen man nur auf der Suche ist? Wie ist zum Beispiel die Relation zwischen Wiederholung und Staunen? Ich bin ein professioneller Musiker, ja? Von uns wird einerseits Erleuchtung verlangt; auf der anderen Seite sollen wir vor allem hervorragend funktionieren. Mit anderen Worten: Ich bin eine Hure mit einem Schalter: So, jetzt musst du lieben. Nur sind das Dinge, über die nachzudenken man gar nicht kommt. Ich wollte nicht der Marathonmann sein, ich wollte Zeit haben, herauszufinden, wie ich reagiere, wenn mein ganzes Leben vor Publikum stattfindet. Gestern habe ich „For Bunita Marcos“ vier Mal gespielt. Das dauert fast eineinhalb Stunden, ist irrsinnig anstrengend. Aber ich habe das absichtlich gemacht. Ich hätte mich auch durchwursteln können mit irgendwelchen „Gnossiennes“… FRONTAL: Kurz noch ein paar Äußerlichkeiten: Es war bei Ihnen nie dunkel, nie ganz leise, es gab nie frische Luft. MF: Naja, in der Nacht war es schon halbwegs dunkel. Und vor zehn Uhr morgens war es auch leise. In diesen Stunden habe ich am liebsten gespielt. Ich habe mir gedacht, wenn ich wieder einmal so ein Projekt mache, dann vielleicht ganz ohne Publikum. Nur für mich. Eine Woche, ein Monat. Aber: Die Luft war das größte Problem, vor allem für den Körper. Gottseidank ging der Weg zur Dusche über einen Balkon. Da konnte ich mich aufhalten und Luft schnappen. FRONTAL: Danke, jetzt haben Sie gleich eine der zwei Fragen beantwortet, die ich unbedingt stellen sollte. Die andere: Sie waren jeden Tag gleich gekleidet. Haben Sie sich umgezogen? MF: Nein, ich besitze auch nur eine Unterhose und ein Paar Socken. Verstehen Ihre Leser Ironie? FRONTAL: Die, die’s nicht tun, lesen sicher nicht so weit. Aber zu etwas anderem: Ein Herr hat sich den halben Tag unter Ihr Klavier gelegt. MF: Ja, den habe ich geliebt. Den Herrn möchte ich wirklich kennen lernen. Dieser Platz, das wäre auch mein Platz gewesen. FRONTAL: Sie haben ja nicht nur gespielt, sondern auch relativ normal gelebt. Und es war witziger Weise so, dass die Besucher auch dann geflüstert haben, wenn Sie etwa nur gegessen haben. MF: Das fand ich ganz richtig. Es war ja nicht mein Haus, es war das Haus der Musik, in dem ich residieren durfte. Ich fand Respekt also angebracht. Ich musste gestern, am letzten Tag, eineinhalb Stunden Pause machen, weil es ein Kinderprogramm im Museum gab. In dieser Pause sind zwei wahrscheinlich 18-­‐jährige Frauen hereingekommen und haben angefangen, auf dem Klavier zu klimpern. Ich hab einen Wutanfall bekommen und – das war das schönste Geräusch in der ganzen Woche – den Klavierdeckel zugeschlagen, so: PAFF!!!! Die haben gerade noch ihre Finger rausgezogen. Das war ein richtiges Sforzatissimo! Ich meine: Es ist unmöglich Klavier zu spielen, man sollte die Finger sowieso davon lassen. FRONTAL: Es war zwar nicht vorgesehen, sie haben am sechsten Tag dann doch zum ersten Mal geredet. MF: Am Donnerstag? FRONTAL: Ja, als der Klavierbauer zum ersten Mal da war. MF: Ach, ich habe ihm gesagt, er soll das verdammtherrgottnochmal nicht erzählen. FRONTAL: Nein, Sie wurden ja gefilmt. MF: Ach ja, man hat das ja gesehen! Nun gut, ich habe ihm auch gesagt, man muss flexibel sein. Und der Zustand des Klaviers war wichtiger als meine Regeln. Das Schweigen sollte ja die Musik in den Mittelpunkt stellen, und nicht mich und meine Performance. FRONTAL: Am Freitag haben Sie zum Klavierbauer dann gesagt, ein Klavier ist wie eine Ehefrau: Man muss auf sein Instrument eingehen. MF: Das ist lustig. Wissen Sie, wenn ich die Mittel gehabt hätte, ich hätte nicht bloß eine Kamera genommen, sondern gleich mehrere, also richtig Big Brother. Die Kamera war eigentlich für mich immer präsent. Aber es gab offensichtlich Momente, in denen ich alles vergessen habe. In diesem Moment etwa gab es dieses kleine, verdammte „A“, das nicht und nicht gegangen ist. Aber natürlich, wenn man sich erinnert, dass die Juden in Theresienstadt, ohne Noten, neunte Beethoven gespielt haben, mit frierenden Händen; und jetzt spiele ich ein Konzert und ärgere mich, dass das Klavier nicht so gut gestimmt ist… Was ich meine: Wir verlieren den Kern des Lebens. Das ist mit ein Grund, warum ich das Projekt gemacht habe. FRONTAL: Sie hatten ja, wie Sie es genannt haben, drei Mitbewohner: Satie, Feldman, Lang. Jetzt wähle ich als Banause Musikstücke z.B. anhand der Stimmung, in die sie mich versetzen können. Nach welchen Kriterien haben Sie Ihr tägliches Programm gewählt? MF: Ich bin auf der Suche nach der Musik. Morton Feldman hat einen ganz wichtigen Satz gesagt: „Don’t push the sounds around.“ Man soll die Klänge nicht herumschubsen und drängeln, denn sonst drücken sie zurück. Das suche ich. Deshalb möchte ich auch mein ganzes Leben lang Klavier spielen. Damit ich zu dem Punkt komme, an dem auch diese Idee des Ausdrucks nicht mehr relevant ist. Wenn man etwas liebt, dann geht man aus sich heraus. Das hat auch mit Selbstvergessenheit zu tun, mit… FRONTAL: Durchlässigkeit? MF: Durchlässigkeit ist ein wunderschönes Wort, ein ganz wesentliches Wort für mich und eigentlicher DER Grund, warum ich das Projekt gemacht habe. Es war schon auch so etwas wie kleine Exerzitie, gerade für jemand, der sich sein ganzes Leben ausdrücken will. Doch man kann sich nicht ständig mit diesem „ich“ herzumschlagen. Und wenn man viel auf der Bühne steht, wird man viel bewundert. Man ist auch Narziss, will sich bewundern lassen. Man staunt auch über sich selbst. Es ist eine ganz komische Mischung aus Staunen über das Werk und Staunen über sich selber. Aber es ist auch hochgefährlich, eine Brandmischung, und wenn man sie nicht ganz perfekt hinkriegt, tötet sie dich. Sie kann dich unheimlich schnell töten. Es ist sehr leicht, mit 20 ein Künstler zu sein, der durchlässig ist und Freude hat, an dem, was er tut. Es ist viel schwieriger mit 40, mit 50. Meine drei Mitbewohner – ich halte sie für richtige Meister – wissen um all das. Und Satie war auch ein bisschen mein Teddybär. An ihm habe ich mich auch immer ermuntert und ergötzt. FRONTAL: Ich hätte das so interpretiert, dass Sie Satie dann gewählt haben, wenn Sie mal wieder „richtig Klavier spielen“ wollten, also mehrere Noten pro Takt. MF: Ja, und wenn man genau hinhört, gibt es bei Satie auch immer diese Suche nach diesem alchemistischen Etwas. FRONTAL: Es gab in ihrem stillen Programm sehr wenige laute Stellen. Empfindet man diese Lautstärke und Intensität, wenn sie dann in den Noten steht, als Belohnung? Als Bedrohung? MF: Ich weiß nicht. Ich habe diese Woche der Sanftheit nicht als Verstümmelung empfunden. Für mich ist diese Musik eine Musik, in die man sich fallen lassen kann, es war schon auch beruhigend. Ich wusste ja, dass ich Tag darauf schon Xenakis spiele. Vor allem war die Tatsache beruhigend, dass man nicht so viel mit Stress in Berührung kommt. Zumindest wenn keine Elefanten ins „Nowhere“ getrampelt sind. Dann weiß man auch wieder, wie man Klavier spielt. Und wie man noch viel besser spielen könnte. FRONTAL: Hat das mit dem zu tun, was Klaus Lang im Text zu seiner Komposition „Nowhere“ schreibt, dass sie nämlich der Versuch sei, das Klavier darzustellen, wie es ist? Haben Sie etwas über das Klavier gelernt? MF: Total. Leider sind sieben, acht Tage zu wenig, am besten wären 24 oder 280 Tage. Auch weil die Leute draußen, die man durchs Fenster sieht, immer mehr wie Fische aussehen. Ich habe über das Klavierspielen etwas gelernt. Ich hoffe, ich habe es nicht verlernt. FRONTAL: Feldmans „Palais de Mari“ haben Sie vier, fünf Mal am Tag gespielt, ein Stück, in dem gewisse Klangkonstellationen, mit winzigen Veränderungen, immer wiederkehren, so dass man kleine Umstellungen bald als Ereignis empfindet. MF: Als Weg wird es immer größer. Es ist wie bei der Teezeremonie in Japan. Ich mache Töpfe. Ich bin auch nur ein Musiker. Meine Aufgabe ist es, Töne zu produzieren, oder eben diese Feldmanschen Formen. Diese Stücke, vor allem die längeren, mit ihren ganz eigenen Zeitdimensionen, sind, wenn man so will, auch etwas Unzeitgemäßes. Wir leben in einer sehr schnelllebigen Welt. FRONTAL: Feldman meint, das wichtigste sei, Klarheit zu schaffen, Dinge zu klären. MF: Dazu bräuchte man wahrscheinlich 13 Inkarnationen. Aber eine Woche ist auch schon etwas. Und vor allem habe ich gemerkt, dass der Klang immer klarer wird. Für mich. Und Klarheit? Wenn man jung ist, ist man voller Gefühle und es ist schön, wenn das erhalten bleibt. Aber es gibt einen Satz, der mich früher immer beschämt hat und mich immer noch beschämt, weil ich immer noch nicht dort bin. Pessoa sagt: Ich schreibe nicht mit dem Gefühl, sondern mit der Fantasie. Wenn man „Palais de Mari“ vier Mal am Tag spielt, kommt man zu der Erkenntnis, dass man das nie schaffen wird, alle vier Mal in derselben Intensität zu spielen. Deswegen sollte man so ein Experiment auch unbedingt machen. Das Wichtige ist die Einstellung. FRONTAL: Jetzt sind Sie zurück aus „Nowhere“, dieser Gegenwelt. Um die Frage vom Anfang noch einmal zu stellen: Wie fühlen Sie sich jetzt? MF: Ich bin sehr glücklich, dass ich es gemacht habe, und es freut mich, dass es jemandem etwas gegeben hat. Aber es ist viel zu wenig. Ich muss weitermachen. 
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
9
Dateigröße
67 KB
Tags
1/--Seiten
melden