close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

04.11.2014 Bürgerinitiative gegen den Bau des - Petition

EinbettenHerunterladen
Bürgerinitiative Lebenswerter Lorbeerweg und Bocksdornweg
04.11.2014
Bürgerinitiative gegen den Bau des Waschpark in Neureut Heide
Wie bestimmt schon viele Bürger der Heide aus der Presse (Badische Neueste Nachrichten berichteten am
23.09.2014) mitbekommen haben, ist auf den Flurstücken 7975 und 7982 in Neureut-Heide an der
Linkenheimer Landstraße, Ecke Lorbeerweg der Bau eines riesigen Waschpark der Firma EFA-Ley
Betriebsgesellschaft mbH Ettlingen geplant.
Auf über 5000 qm soll eine Halle von 6 Meter Höhe, einer Länge von 60 Metern und ca. 35 m Breite gebaut
werden. Direkt neben unseren Reihenhäusern soll eine zweispurige Einfahrt ohne Lärmschutzwand
hineinführen. Direkt betroffen sind 30 Kinder und Ihre Familien, indirekt (durch den Rückstau der Autos), das
gesamte Wohngebiet. Ein Waschpark dieser Dimension steht bereits in Pforzheim am Güterbahnhof (siehe
nachfolgende Fotos).
Das Vorhaben wurde von uns betroffenen Bürgern von Neureut-Heide mit Entsetzen aufgenommen. Wir
wehren uns dagegen und haben eine Bürgerinitiative gegen das Vorhaben gegründet. Unsere Petition (im
Internet unter http://goo.gl/h54f23 zu finden) und eine Unterschriftensammlung im Wohngebiet gegen die
geplante Bebauung haben bisher fast 700 Stimmen erreicht.
Bürgerinitiative Lebenswerter Lorbeerweg und Bocksdornweg, lorbeerwegohnewaschstrasse@gmail.com
Bürgerinitiative Lebenswerter Lorbeerweg und Bocksdornweg
Unsere Haupt-Kritikpunkte an der aktuellen Planung sind die folgenden:
•
•
•
•
•
•
Der geplante Bau fügt sich nicht in die bestehende Siedlungsstruktur, insbesondere an die unmittelbar
anschließende Wohnbebauung, ein. Da die Wohnbebauung im Mischgebiet so genehmigt wurde,
sollte die angrenzende Gewerbebebauung auf alle Fälle an die Vorgaben des Bebauungsplans
angepasst werden. Die bauliche Nutzung eines Gewerbegebietes, insbesondere der Bau eines
Waschparks direkt neben einem Wohngebiet ist nicht zulässig.
Das Lärmgutachten geht von einem durchschnittlichen Verkehrsaufkommen von 1600
Fahrzeugbewegungen pro Tag (800 Fahrzeuge An- und Abfahrt) aus. Die momentane
Verkehrssituation gibt keine Möglichkeit her, die Zu- und Abfahrt der PKWs im Lorbeerweg zu
bewältigen. Ein Rückstau bis in den Bocksdornweg wird befürchtet, zudem sind die Abbiegespuren an
der Ampelanlage auf der Linkenheimer Landstraße für solche Dimensionen nicht geeignet. Ein
Vekehrsgutachten liegt nicht vor.
Die Sicherheit unserer Kinder im Straßenverkehr ist durch dieses erhöhte Verkehrsaufkommen direkt
gefährdet. Die Fußwege zur Schule, zu den Spielplätzen und zu den Läden sind direkt betroffen.
Durch den Schleichverkehr bzw. Stop-and-Go-Verkehr entstehen Umweltgefahren, die
gesundheitsschädlich sind. Abgasimmissionen, insbesondere Dieselabgase, beeinträchtigen die
Lungenentwicklung bei Kindern. Sie wurden durch die WHO (12.06.2012) eindeutig als krebserzeugend
eingestuft.
Weiterhin eine Gefahr für die Gesundheit stellen die Abriebe durch die Reifen, die erhöhte
Feinstaubentwicklung,
sowie
mögliche
Geruchsbelästigungen,
schädliche
Luftund
Bodenverunreinigungen dar. All diese Auswirkungen auf das Wohngebiet wurden nicht untersucht,
entsprechende Gutachten liegen nicht vor.
Die Einhaltung von Natur- und Artenschutz-Gesetzen ist bisher nicht erwiesen. Auf den beiden
Flurstücken befindet sich waldähnlicher alter Baumbestand, eine Prüfung ob eine Rodung mit der
kommunalen Baumschutzverordnung konform geht oder ob der Baumbestand im Sinne des
Landeswaldgesetzes geschützt werden muss, ist nicht erfolgt. Darüber hinaus befinden sich auf den
Flurstücken schützenswerte Tierarten (Fledermäuse, Zauneidechse). Im baubiologischen Gutachten,
welches bei der Bebauung von Nachbargrundstücken angefertigt wurde, wurde der Bestand der
Zauneidechse bewiesen.
Bürgerinitiative Lebenswerter Lorbeerweg und Bocksdornweg, lorbeerwegohnewaschstrasse@gmail.com
Bürgerinitiative Lebenswerter Lorbeerweg und Bocksdornweg
Alteingesessene Bürger aus der Heide, wissen dass bei der Zustimmung zum jetzigen Bebauungsplan im
Ortschaftsrat davon ausgegangen wurde, dass Apotheken, Bäcker, andere Kleinbetriebe oder Bürogebäude hier
angesiedelt werden. Siehe auch den Auszug im Bebauungsplan über die angestrebte kleinparzellierte
Bebauung. In keinster Weise wurde mit fast industrieller Bebauung gerechnet, insbesondere auch durch das
Zusammenlegen mehrerer Flurstücke.
Uns wurde bestätigt, dass diese beiden Flurstücke vom Käufer über ein nicht transparentes Tauschgeschäft mit
der Stadt erworben wurden. Wir haben der Stadt über den Baubürgermeister Herrn Obert den Vorschlag
gemacht, dem Käufer und damit dem Verpächter der EFA Ley GmbH für dieses Riesenprojekt ein adäquateres
Grundstück anzubieten. Leider haben wir noch keine Antwort darauf bekommen.
Die Bürger-Initiative hat alle Fraktionen des Ortschaftsrates Neureut sowie des Gemeinderates Karlsruhe
angeschrieben und hat insbesondere aus Neureut Unterstützung erhalten. Zwei Ortsbegehungen durch SPD
und CDU haben bereits stattgefunden. Die angrenzenden Anwohner sind am 06.10.2014 im Rahmen der
Nachbarbeteiligung gemäß §55 der Landesbauordnung benachrichtigt worden und haben jetzt Ihre
Einwendungen geltend gemacht.
Wir bedanken uns bei allen, die uns mit Ihrer Unterschrift bei der Petition oder bei unserem Infostand
unterstützt haben und darüber hinaus auch herzlichen Dank an den Bürgerverein Heide für die Unterstützung.
Für Tipps oder Anregungen aus der Heide oder weitere Unterstützung würden wir uns sehr freuen, unsere
Kontakt-E-Mail-Adresse lautet lorbeerwegohnewaschstrasse@gmail.com.
Beate Wolf, Silvia Lang, Kerstin Buth
Von der Bürgerinitiative Lebenswerter Lorbeerweg und Bocksdornweg
Bürgerinitiative Lebenswerter Lorbeerweg und Bocksdornweg, lorbeerwegohnewaschstrasse@gmail.com
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
3
Dateigröße
646 KB
Tags
1/--Seiten
melden