close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Du bist wie du bist - Lebenshilfe NRW

EinbettenHerunterladen
itnehmen
M
m
u
z
s
lo
n
Koste
Zeitung der Lebenshilfe Mönchengladbach
Ausgabe 4/2009
Du bist wie du bist
Vom Leben mit Kindern mit Downsyndrom
„Kinder mit Downsyndrom sind
wie vierblättrige Kleeblätter.
Sie sind selten und wer sie
bekommt, der hat Glück.“
Dieser Spruch begleitet uns als Elterngruppe für Kinder mit DownSyndrom in Mönchengladbach nun
schon mehr als ein Jahr. Seit dem
letzten Herbst treffen wir uns etwa
alle sechs Wochen in Wickrath in
den Räumen der Lebenshilfe. Dipl.Sozialarbeiterin Marion Höver-Battermann hat uns in dieser Zeit bei
den Treffen begleitet und unterstützt.
Termine
Die Familien sind zu einer fröhlichen Gruppe zusammengewachsen ... Jedes Kind ist einzigartig.
Fotos: Uschi und Jürgen Tietenberg
Kinder beim Stockbrot backen.
Foto: Jürgen Tietenberg
Unsere besonderen Kinder leben,
wie ihre Geschwister, in unseren
Familien im Raum Mönchengladbach. Hier besuchen sie Spielgruppen, Kindergärten und Schulen, lernen schwimmen, Rad fahren, rei-
ten. Sie lernen lesen und schreiben,
lachen und streiten mit ihren Geschwistern. Sie nehmen Therapieangebote wahr, die sie in ihrer Entwicklung voranbringen und werden auch zu Hause von ihren Eltern
gefördert. Wir wollen ihnen so viel
Selbstständigkeit wie möglich für
die Zukunft mitgeben.
Durch unsere gemeinsamen Aktivitäten sind wir im Laufe der Zeit
zu einer fröhlichen Gruppe von
netten, engagierten Menschen zusammengewachsen. Der Kern be-
steht bisher aus acht Familien. Wir
tauschen Informationen aus, feiern
Feste zusammen, haben bislang
zwei Flyer gestaltet, laden Referenten zu Fortbildungsseminaren ein.
Besonders am Herzen liegt uns eine
intensive Zusammenarbeit mit den
Kliniken und den Praxen für Pränataldiagnostik, die Eltern begleiten,
die ein Kind mit Downsyndrom erwarten oder geboren haben.
Gelebte Integration wünschen wir
uns, die unseren Kindern die Chance gibt, aktiv in allen Bereichen des
Lebens mitzuwirken. Ein zweiter
Leitspruch, der unsere Gruppe begleitet, lautet: „Du bist wie du
bist!“ Diese fünf Worte fassen alle
unsere Gedanken zusammen und
verlieren nie an Bedeutung und
Aktualität. Menschen mit Downsyndrom sind so einzigartig wie
alle anderen Menschen auch.
Wir freuen uns, wenn weitere interessierte Menschen an unseren
Gruppentreffen teilnehmen (Termine: siehe rechts).
Uschi Tietenberg
Es war ein schöner Tag
Stadtranderholung für
Sommer wurde die erste Wohnstätte
Kinder mit Behinderung Im
der Lebenshilfe 30 Jahre alt
rstmalig in diesem Jahr bot der
Familienunterstützenden Dienst
der Lebenshilfe in den Sommerund Herbstferien eine Ferienbetreuung für Kinder mit Behinderung im Alter von sieben bis zwölf
Jahren an.
E
Deutschland
Klima-Erlebnisreise um die Welt
– wie verändert das Klima die
Welt? Ein Besuch in Bremerhaven zu diesem Thema lohnt
sich im neuen Klimahaus Bremerhaven 8° Ost. Reisetipp auf
Seite 2
NRW
Lebenshilfe NRW feiert Geburtstag – seit 45 Jahren setzt
sich der gemeinnützige Verein
mit Sitz in Hürth für die Belange von Menschen mit geistiger Behinderung ein.
Seite 3
meinsame Kochen waren ein Erlebnis. Wer in den Weihnachtsferien dabei sein möchte, kann sich
wenden an:
Familienunterstützender Dienst
Horst Zahmel
Am Ringofen 1 a
41189 Mönchengladbach
Telefon (0 21 66) 12 37 32
E-Mail fud@lebenshilfe-mg.de
Engagierten Studentinnen der
Hochschule Niederrhein trafen
sich montags bis freitags mit den
Ferienkindern in der Beratungsstelle in Wickrath.
Von hier aus ging es
zu den Ausflugszielen
in Mönchengladbach,
wie z. B. zum Schlosspark Wickrath, zum
Wasserspielplatz im
Stadtwald oder in
den Odenkirchener
Tierpark sowie auch
zum Stadtbummel.
Das Zusammenstellen
schmackhafter Lunch- In den Sommerferien am Wickrather Schloss.
Foto: Loubna El Badaoui
pakete und das ge-
ei strahlender Sonne haben die
Bewohnerinnen und Bewohner
zusammen mit ihren Familienangehörigen, Betreuern und vielen
Gästen einen schönen Tag erlebt. Es
wurde geplaudert und gelacht, für
das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Ein Höhepunkt war die Tombola mit vielen tollen Preisen. Bis in
den Abend hinein wurde das Tanzbein kräftig geschwungen. Dies war
bei der fetzigen Musik der Band
„Obergärig“ einfach ein Muss!
B
Hausleiterin Elke Schultze dankte
allen Spendern und ehrenamtlichen
Helfern, besonders auch den Kleingärtnern von „Pilatus Kall“, die ihre
Anlage zur Verfügung gestellt und
tatkräftig mitgeholfen haben.
Gerda K. verkündete freudestrahlend: „Ich bin richtig glücklich.“
„Mensch, das war toll“, schwärmte
Till M. Bis heute erzählen die Bewohner von dem schönen Tag.
Gerda K. lebt wie viele der 24 Mitbewohner von Anfang an in der
Gute Stimmung beim Fest.
Foto: Lebenshilfe
Wohnstätte Bödikerstraße in einer
ruhigen Seitenstraße in Rheydt. Die
meisten arbeiten tagsüber in der
Werkstatt, einige genießen schon
den Ruhestand. In ihrer Freizeitgestaltung werden sie von den Mitarbeitern unterstützt und begleitet.
Das Angebot ist umfangreich und
jeder kann etwas für sich finden, ob
schwimmen, kegeln, spazieren gehen. Oder einfach nur gemütlich
bei einer Tasse Kaffee zusammensitzen und noch einmal die Fotos
vom Jubiläumsfest angucken.
Grazyna Kempski
Anzeigen
Unterstützen Sie die
Lebenshilfe bei ihren
vielfältigen Aufgaben
Spendenkonto:
Stadtsparkasse BLZ 310 500 00
Kto.-Nr. 106 021
Hier könnte Ihre
Anzeige stehen
(0 21 66) 4 19 72
Die „Elterngruppe für Kinder mit
Downsyndrom“ lädt ein am Freitag, 27. November 2009, 19.15
bis 21.15 Uhr, zum offenen Austausch und zum Gespräch mit
einem Homöopathen.
Zum Tischgespräch am Donnerstag, 10. Dezember 2009 , 19.00
bis 21.00 Uhr, sind Menschen mit
Behinderung, ihre Familien und
Freunde herzlich eingeladen zu
einem „Jahresausklang“.
Das Café ist jeden Mittwoch von
8.30 bis 11.00 Uhr und jeden Freitag von 16.00 bis 18.00 Uhr
geöffnet. Am Freitag, dem 11.
Dezember 2009, werden – unterstützt vom Singkreis – Weihnachtslieder gesungen.
„Wir sind stark“ heißt ein Selbstbehauptungskurs für Frauen am
Samstag, 28. November 2009,
11.00 bis 13.00 Uhr. Kosten: 6,–
Euro.
In der Künstlerwerkstatt zeigt
M. Schmelzer den Umgang mit
Farben und Druck am Samstag,
21. November 2009, und Samstag, 28. November 2009 jeweils
14.00 bis 16.30 Uhr. Kosten pro
Workshop: 8,– Euro.
Anmeldung unter Telefon
(0 21 66) 21 61 72.
Ort: Beratungsstelle der Lebenshilfe, Wickrath, Am Ringofen 1.
Weitere Informationen finden
Sie auf unserer Homepage
www.lebenshilfe-mg.de
Impressum
Herausgeber: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V.,
Mönchengladbach, Am Ringofen 1,
41189 Mönchengladbach,
Telefon (0 21 66) 4 19 72
Redaktion: Gisela Peters, Dorothee
Schepers-Claßen, Michael Häring,
Beate Raguse
Presserechtlich verantwortlich:
Robert Jansen, 1. Vorstandsvorsitzender
Auflage: 10 000 Exemplare
p
p
i
T
e
s
i
e
R
Post von ... Juliana Götze
Seite 2
Schauspielerin hautnah
Sie sorgte mit ihrer Rolle „Rosis Baby“ in der ARD-Krimiserie Polizeiruf
110 bei einem Millionenpublikum
für Aufsehen. Juliana Götze, Schauspielerin mit Downsyndrom, wird
für dieses Engagement gemeinsam
mit ihren Kollegen Michaela May
und Edgar Selge sowohl mit dem
Preis der Lebenshilfe NRW „All together“ (am 6. November) als auch
mit dem Medienpreis „Bobby
2009“ der Lebenshilfe Bundesvereinigung ausgezeichnet. Die 24-Jährige ist nicht nur im TV zu sehen, sondern auch auf der Bühne des integrativen Theaters „RambaZamba“
in Berlin sehr aktiv. Und privat? Lesen Sie mehr …
Mein Lieblingsessen:
indische und thailändische Küche
meiner Mutter
Meine Hobbys:
Rad fahren (mein Rekord: 82 km
am Tag), Tanzen, Musik hören,
Basteln
Den ersten Tag meines Urlaubs
beginne ich mit ...
„Ausschlafen. Ruhe, Sonne und
Wärme genießen.“
(vw)
Mein Traumreiseziel:
Algund bei Meran (Südtirol)
Lebemann oder Sparfuchs?
„Es ist immer alles da, was ich
brauche.“
Tür zu! So bin ich privat:
„Da brauche ich meine Rückzugsräume. Höre in meinem Zimmer
laut Musik, singe und tanze dazu.
Wenn ich ausgepowert bin, bastele
und male ich ausgiebig. Dabei sollte mich niemand stören.“
Juliana Götze in der Inszenierung „Alice in den Fluchten“, in der Juliana
die Hauptrolle spielt.
Foto: Götze
Fotos: Jan Rathke © Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost
Wissens- und Erlebniswelt in Bremerhaven: Von der Reise in die Antarktis bis zu Felsformationen in der Schweiz.
Klima-Erlebnisreise um die Welt
Neues Klimahaus Bremerhaven 8 Grad Ost Ende Juni eröffnet
K
limawandel interessiert heute
jeden. Wie verändert das Klima
die Welt? Ein Besuch in Bremerhaven zu diesem Thema lohnt sich.
Denn dort wartet erfrischende
Kühle auf einer Alm in der Schweiz,
Gluthitze der Sahelzone und die Eiseskälte der Antarktis. Wie das
geht? Bei einer T our um die W elt
entlang des achten östlichen Längengrades im neuen Klimahaus
Bremerhaven 8 Grad Ost können
Besucher authentische Eindrücke
über das Leben in den wichtigsten
Klimazonen der Erde sammeln.
Eines der bewegendsten Themen
unserer Zeit ist in den Mittelpunkt
gerückt. Die Wissens- und Erlebniswelt wurde Ende Juni eröffnet, die
wissenschaftlich fundiert und spannend Daten, Fakten und Phänome-
ne rund um Klima, Klimawandel
und Klimaschutz präsentiert. Der
besondere Magnet unter den vier
Ausstellungsbereichen ist die „Reise“: An neun Stationen werden dabei die unterschiedlichen Klimazonen der Erde veranschaulicht.
So können die Besucher der Reisestation „Schweiz“ beobachten,
wie der Klimawandel bereits heute
das Leben der Menschen im Isenthal
verändert, die Reisestation „Kamerun“ mit dem westafrikanischen Regenwald bei Nacht bietet Gerüche
und Geräusche von faszinierender
Exotik – und Einblicke in das Geschäft mit der Abholzung. Platzregen und üppig grüne Schluchten
warten in Aleipata auf Samoa, bevor der Weg mitten durch eine beeindruckende Aquarienwelt führt,
die einen faszinierenden Blick auf
ein Saumriff aus lebenden Korallen
bietet.
„Diese Reise macht eindrucksvoll deutlich, wie das Leben der
Menschen auf unserem Planeten
vom Klima beeinflusst wird und
welche Veränderungen uns bevorstehen. Das sensibilisiert unsere
Besucher für gezielten Umweltund Klimaschutz“, erläutert Geschäftsführer Arne Dunker. „Im
Klimahaus können Besucher in eine facettenreiche Erlebniswelt
eintauchen, die aus Rauminszenierungen, Sinnes-Stationen, Multimedia-Installationen, fremdartigen Tieren und Pflanzen und vielem mehr besteht. So werden Touristen, Familien und Schulklassen
zu Entdeckern, Forschern und Klima-Verbündeten – eine weltweit
einmalige Konzeption.“
(vw)
Traumjob Tierpark Klimawandel und Umwelttipps
Warum acht Menschen mit Behinderung in der
Arbeit im Tierpark der Lebenshilfe Hamm aufgehen
E
r hat den schönsten Job – immer
„Tierpark-Oase“ entstehen. Nicht
an der frischen Luft und nah bei
nur das Arbeitsklima und der Job
den T ieren. Mario Ruhstimmen, auch die Entland ist glücklich mit seiwicklung des Tierparks
ner Arbeit im T ierpark
kann sich sehen lassen.
Hamm. Dort arbeitet
Die Zooschule wurde ausder 22-Jährige gemeingebaut, in der Kinder lersam mit sieben Kollegen
nen, wie Gemüse und
in der Garten- und LandPflanzen angebaut werschaftspflege unter Anden und wie man einen
leitung. Was für ein UnStall ausmistet. Nachtterschied zu seinem vorführungen stehen auf
herigen Job in der
dem Programm, die eiWerkstatt für Menschen
nen Blick hinter die Kulismit Behinderung.
sen
des Tierparks bieten,
Mario Ruhland
Der Tierpark ist ein
der 1934 eröffnet wurde.
Familien- und Erlebnispark, der acht
Für die im Tierpark beschäftigten
Menschen mit Behinderung einen Menschen mit Behinderung ist dies
Arbeitsplatz bietet: „Uns war wich- ein Traumjob und sie sind stolz,
tig, dass wir Außenarbeitsplätze für wenn sie mit ihrer Arbeit einen BeiMenschen mit Behinderung schaf- trag leisten können, dass die Besufen“, sagt Harald Eckner, Geschäfts- cher gerne in den Tierpark kommen.
führer der Lebenshilfe Hamm, die Für Lebenshilfe-Gruppen werden
den Tierpark 2005 übernommen Sondertarife angeboten. Infos unter
hat. Zukünftig sollen weitere Jobs www.tierpark-hamm.de, Tierpark
beispielsweise im Bereich Futter- Hamm, Grünstr. 150, 59063 Hamm,
küche und in der Gastronomie der Telefon (0 23 81) 5 31 32.
(vw)
Kurz notiert
Karneval, Fastnacht, Fastelovend
Es geht wieder los: Die Karnevalssession und Fastnacht startet am
11. November 2009 in Köln. Unter
dem Motto „In Kölle jebützt“, in
Mainz unter dem Motto „Bei uns
in Meenz gilt die Devise, die Fassenacht kennt keine Krise“ und in
Düsseldorf unter dem Motto „Jeck
we can“. Hinfahren und mitfeiern.
Fit fürs Persönliche Budget
Das Theater Sycorax hat unter diesem Motto eine unterhaltsame
und informative Gebrauchsanweisung als Theaterstück entwickelt,
die sich humorvoll und selbstiro-
nisch mit den großen und kleinen
Wünschen, den Tücken und tatsächlichen Möglichkeiten des Persönlichen Budgets auseinandersetzt. Dieses von Paula Artkamp
und Manfred Kerklau inszenierte
Kabinettstückchen schickt das
6-köpfige Sycorax-Ensemble durch
die Landschaft des Persönlichen
Budgets. Ein Coaching-Seminar
für potenzielle Budgetnehmer.
Theater Sycorax ist ein integratives Theater unter professioneller
künstlerischer Leitung für Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung,
Spieldauer: 25 Min. Infos unter
www.muenster.org/TheaterSycorax
K
nisse rund um die Themen persönli- kann. Das kombinierte Windkraftraftwerk der Zukunft, Solarche Verantwortung, Wertschätzung und Wasserstoffkraftwerk arbeitet
anlagen, T ipps zum schonenden Umgang mit der Umwelt, Cli- und Umweltbewusstsein erfahren.
sowohl CO2-neutral als auch
12/2009 Benefiz-Konzert mit Pemate Art – die Lebenshilfe NRW
gleicht es die Leistungsschwankunter Maffay und Guildo Horn – Tan- gen der Windräder aus. Das Bransetzt auf erneuerbare Energien,
dem-Patenkonzept mit Kindern mit denburger Unternehmen Enertrag
ein Klimanetzwerk und einen
schonenden Umgang mit
hat dieses Kraftwerk zuder Umwelt
sammen mit ForschungsDie Natur ist in Gefahr.
einrichtungen in Stralsund,
Denn ihr größter Feind
Braunschweig und Leipzig
der Mensch, geht unverentwickelt.
antwortlich mit ihr um
Neue Heizungs- und Sound wird ihr über kurz
laranlage in der Königsoder lang irreparable
hardter Werkstatt OberSchäden zufügen. Wie das
hausen: Seit Januar 2008
verhindert werden kann,
nutzt die Königshardter
was es an neuartigen EntWerkstatt in Oberhausen
wicklungen in Deutscheine Erdgasbrennwertanlaland und in den Wohnge in Kombination mit eistätten und Werkstätten
ner Solaranlage, die die Erder Lebenshilfe NRW gibt,
zeugung von warmem
stellt das Lebenshilfe jour- Norbert Kleinschnieder, Sandra Kampschroer und
Wasser durch Sonne unternal in dieser Ausgabe vor: Thomas Walsch (v. li.). Foto: Königshardter Werkstatt stützt. Durch die neue HeiKlimawandel bewusst
zungsanlage wird mehr als
steuern – Unter dem Motto „To- Behinderung und Erwachsenen. 30 Prozent Gas gespart und 25
gether we care“ setzt sich die Le- Höhepunkte: Live-Band-Performan- Tonnen weniger CO2 ausgestoßen
benshilfe NRW gemeinsam im ce des Sängers Ad-Rian mit dem als vorher, die Solaranlage erzeugt
Netzwerk „Climate Art“ im dop- Song „Together we care“, Auftritte 2 500 kW Strom/Jahr.
pelten Sinn für ein besseres Klima von Peter Maffay und Guildo Horn.
Tipps zum richtigen Heizen und
Juni 2010 Weltkongress Inklusion Lüften: Wichtige Grundlage für
in der Umwelt und der Gesellschaft ein: damit menschliche International in Berlin – Hilfe zur ein gesundes Wohnklima ist richtiWerte wieder etwas zählen und Selbsthilfe – Weltkongress in Berlin ges Heizen: optimale Raumtempezum Thema Inklusion aller Men- ratur liegt bei 20 Grad Celsius für
die Gemeinschaft gestärkt wird.
schen weltweit. Alle Infos unter Ess-, Wohn-, Kinderzimmer und
Wertschöpfung durch Wertschätzung – Kunst, Ethik, Umwelt- www.lebenshilfe-nrw.de und www. Küche; bei 22 Grad im Bad und 14
schutz, Nachhaltigkeit – diese climate-art.com
Grad im Schlafzimmer
Kraftwerk der Zukunft – das erste
Wörter stehen für Climate Art.
Heizkörper sollten nicht verDas Netzwerk entwickelt und Wind-Wasserstoff-Hybridkraftwerk
stellt oder bedeckt werden.
setzt nachhaltige Umweltprojekte Deutschlands entsteht bis 2010 in
Heizung auch bei Abwesenheit
um, speziell in Schwellen- und Prenzlau in Brandenburg und soll
tagsüber nie ganz abdrehen,
wettbewerbsfähig
Entwicklungsländern. Denn dort Windenergie
sondern eine abgesenkte Durchsoll die Lebensqualität der Men- machen: Erstmals werden künftig
schnittstemperatur halten.
Windenergie, Wasserstoff und Bioschen verbessert werden.
Wäsche sollte in der Wohnung
„Gemeinsam zusammen stark“ gas gemeinsam als Energielieferangrundsätzlich nicht getrocknet
ist die Botschaft des Netzwerkes, ten genutzt. Drei Windräder mit eiwerden.
die durch künstlerische und musi- ner Leistung von zwei Megawatt
Nach dem Duschen, Baden oder
kalische Events und Projekte trans- liefern die Energie, die anschlieKochen mit viel Dampfentwickportiert wird. Ziel ist es, dass Kinder ßend in Wasserstoff umgewandelt
lung sofort gründlich lüften.
und Erwachsene emotionale Erleb- und zwischengespeichert werden
(Quelle: www.monarchis.de)
Seite 3
Eine Frau mit Format
Wie Brigitte Klüttermann aus Heinsberg ihr ehrenamtliches Engagement lebt
S
ie ist eine Frau, die weiß, was sie ten aus den Wohnstätten der Le- so engagiert bei der Sache? „Ich
will. Und das seit Jahren. Brigitbenshilfe, denen sie die Kunst des empfinde es als selbstverständlich
te Klüttermann aus Heinsberg lebt Töpferns und Malens beibringt. Mit mich mit Menschen mit Behindeehrenamtliches Engagement. In
den Werken bleibt die Künstler- rung zu beschäftigen und mich
für sie einzusetzen“,
ihrem bisherigen Lesagt Brigitte Klütterben hat sie sich immann. Als sie vor
mer engagiert: 35
Jahren einen Jungen
Jahre lang als Fachmit Downsyndrom
lehrerin an der Rurbeim Spielen mit seital-Schule Heinsberg
nem Vater beobachfür Kinder mit dem
tete, war sie so beFörderschwerpunkt
geistert, was der
Geistige Entwicklung,
Junge alles kann.
30 Jahre während ihDiese Erfahrung hat
rer Arbeit bei der
sie dazu gebracht
Volkshochschule, bei
mit Menschen mit
der sie immer wieder
Behinderung zu arMenschen mit Behinbeiten. Brigitte Klütderung in ihre Arbeit
termann: „Diese Areinbezogen hat, und
beit gibt mir so viel,
bei Mal- und TöpferBrigitte Klüttermann und Willi Doppstadt.
Foto: Kleinen weil man angenomkursen, die sie seit
men wird, wie man
mittlerweile zehn
Jahren für Menschen mit geistiger
gruppe nicht unter sich, sondern ist, und endlos viel zurückbeBehinderung in der integrativen
zeigt ihre Werke auf Märkten, in kommt. Sie merken, wenn etwas
Kita Oberbruch der Lebenshilfe
Ausstellungen von der Lebenshilfe echt oder aufgesetzt ist. Die ArHeinsberg anbietet.
Heinsberg und in Brigitte Klütter- beit mit diesen wunderbaren
Immer montags trifft sie sich manns Ausstellungen, die sie zu Menschen hat mein Leben leichter
(vw)
dort mit acht bis zehn Interessier- Hause veranstaltet. Warum sind Sie gemacht.“
Kindertagesstätte wie ein zweites Zuhause
Warum eine Familie aus Aachen im Juni 2008 Mitglied der Lebenshilfe Aachen wurde
Von Verena Weiße
hre T ochter ist gut aufgehoben
bei der Lebenshilfe Aachen. Hannalena ist drei Jahre alt und hat das
Downsyndrom. Sie hatte im Rahmen der Frühförderung in den ersten drei Jahren Physiotherapie und
Logopädie sowie einmal in der Woche Heilpädagogik, wo die allgemeine Entwicklung der Kinder sowie das Sozialverhalten im Spiel gefördert werden.
I
Vor Kurzem endete die Frühförderung, jetzt geht Hannalena in die
integrative Kindertagesstätte Siegelallee und fühlt sich wohl dort:
„Die Atmosphäre in der Kita ist super. Da es nur zwei Gruppen gibt,
Familie Retsch
kennt jeder jeden. Hannalena fühlt
sich schon wie zu Hause“, sagt Mutter Cornelia Retsch.
Seit Juni 2008 sind Ehepaar
Retsch Mitglied der Lebenshilfe Aachen. Eine Freundin hat auch eine
Tochter mit Downsyndrom und versorgte uns nach der Geburt mit In-
fos rund um die Lebenshilfe, so die
37-Jährige. Ein Infogespräch mit
der Leiterin der Frühförderung
folgte, zwei Wochen später begann
Hannalena mit der Frühförderung.
Cornelia Retsch: „Wir sind sehr zu-
frieden mit der Betreuung. Die Lebenshilfe ist eine tolle Einrichtung.
Leider gibt es nach der Kita keine
schulische Einrichtung von der Lebenshilfe, die Hannalena besuchen
könnte.“
(vw)
„Mischen Sie sich ein“
Bewegen Sie etwas durch Ihre Mitgliedschaft in der Lebenshilfe
Übernehmen Sie soziale Verantwortung. Unterstützten Sie die
Ziele und Arbeit der
örtlichen Orts- und
Kreisvereinigungen
der Lebenshilfe in
NRW – werden Sie
Mitglied. Bewegen
Sie etwas durch Ihre
Mitgliedschaft
in
der Lebenshilfe. Tragen Sie dazu bei,
dass die Lebensqualität von Menschen
mit Behinderung in
der jeweiligen Region verbessert und
ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Miteinander gefördert
wird.
1964 von Eltern
geistig behinderter
Kinder und interessierter Fachleuten, die sich in örtlichen Lebenshilfevereinigungen zusammengeschlossen hatten, gegründet, zählt
die Lebenshilfe NRW in ihrem Jubiläums-Jahr in 77 Orts- und Kreisvereinigungen mehr als 25 000
Mitglieder. Individuelle Angebote
und mehr als 400 verschiedene
Einrichtungen sorgen landesweit für
die Unterstützung
von etwa 25 000 Kindern, Jugendlichen
und Erwachsenen.
Ab einem geringen jährlichen Beitrag unterstützen Sie
die Arbeit mit Menschen mit Behinderung in der örtlichen
Lebenshilfe. Mitglied
werden leicht gemacht: Als Person
können Sie in einer
örtlichen Lebenshilfe-Vereinigung Mitglied werden. Welche Lebenshilfe-Vereinigung für Sie infrage kommt, finden Sie im Internet in der Suchfunktion auf
www.lebenshilfe-nrw.de unter
dem Punkt Dienstleistungen und
Einrichtungen. Oder rufen Sie uns
an (Kontakt siehe Impressum auf
der Titelseite).
Weihnachtsmarkt in Dortmund.
Foto: ©Didi01/Pixelio.de
Glühwein, Mandeln
und Holzschnitzereien
Auf zum Bummel über einige der
schönsten Weihnachtsmärkte in NRW
Ü
berall duftet es nach Glühwein,
gebrannten Mandeln und
selbst gemachten Honigkerzen in
unterschiedlichen Formen. Alle Jahre wieder beginnt die Adventszeit
und mit ihr die Zeit der W
eihnachtsmärkte. Das Lebenshilfe
journal stellt einige der schönsten
Weihnachtsmärkte in NRW vor: in
Düsseldorf, Köln, Aachen, Oberhausen und Dortmund.
Erstmals gibt es auch einen Weihnachtsmarkt am Düsseldorfer Schauspielhaus mit mehr als 250 Ständen
und weihnachtlichem Rahmenprogramm. Der Markt öffnet vom
29. 11. bis zum 23. 12. zwischen 11
und 20 Uhr, freitags und samstags
von 11 bis 21 Uhr.
In Köln finden sechs verschiedene
Weihnachtsmärkte statt – am Kölner Dom, am Neumarkt, am Alter
Markt und am Rudolfplatz vom
23. 11. bis zum 23. 12. täglich von
11 bis 21 Uhr, ein mittelalterlicher
Weihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum vom 27. 11. bis zum 23. 12.
(Eintritt drei Euro), einen Schiffs-
weihnachtsmarkt auf dem Rhein
vom 26. 11. bis 22. 12 (So.–Do. von
11 bis 21 Uhr und Fr.–Sa. von 11 bis
22 Uhr). Eintritt kostet für Erwachsene 2 Euro, Kinder frei.
Zauberer, Glockenspiel und Märchentante – der Weihnachtsmarkt
in Aachen rund um Rathaus und
Dom zählt zu den drei größten
Märkten in Deutschland. Der Markt
findet vom 20. 11. bis zum 23. 12.
statt und ist täglich von 11 bis 21
Uhr geöffnet.
Mehr als 150 historische Stände
mit Holzschnitzern erwarten die Besucher auf dem Weihnachtsmarkt
am Centro in Oberhausen vom
19. 11. bis 23. 12. (Öffnungszeiten:
Mo.–Fr. von 11 bis 22 Uhr, Sa. von
10 bis 22 Uhr, So. von 11 bis 21 Uhr)
Auf dem Dortmunder Markt steht
der mit 45 Metern größte Weihnachtsbaum der Welt mit 40 000
Lichtern. Mehr als 300 Stände und
ein abwechslungsreiches Programm
laden die Besucher vom 19. 11. bis
23. 12. ein (Mo.–Sa. von 10 bis 21
Uhr, So. von 12 bis 21 Uhr).
(vw)
Lebenshilfe NRW feiert 45-jähriges Jubiläum
Etwa alle 90 Minuten wird in
Deutschland ein Kind mit geistiger
Behinderung geboren. Eine große
Aufgabe für die Lebenshilfen im
gesamten Bundesgebiet. Der Landesverband der Lebenshilfe für
Menschen mit geistiger Behinderung NRW nimmt sich dieser Aufgabe seit 45 Jahren an. In mehr als
400 Einrichtungen werden landesweit mehr als 20 000 Kinder, Jugendliche und erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung
und ihre Angehörigen betreut, gefördert und unterstützt.
Im Jahr 1964 von Eltern geistig
behinderter Kinder und interessierten Fachleuten, die sich in örtlichen
Lebenshilfe-Vereinigungen zusammengeschlossen hatten, gegründet,
zählt die Lebenshilfe NRW heute
über 25 000 Mitglieder. Sie ist dabei
Selbsthilfeorganisation, Elternvereinigung, Fachverband und Träger
von Einrichtungen für Menschen
mit geistiger Behinderung. Ihre
Aufgaben sind es, sich für die Interessen von Menschen mit geistiger
Behinderung und ihre gesellschaftliche Anerkennung einzusetzen.
„Wir sind stolz, was wir alles in
den vergangenen Jahrzehnten erreicht haben“, sagt Hans Jürgen
Wagner, Landesgeschäftsführer der
Lebenshilfe NRW, erfreut. „Doch
gibt es für uns noch einiges zu tun.“
Um weiter große Schritte in die Zukunft machen zu können, sucht die
Lebenshilfe NRW ehrenamtliche und
unternehmerische Partner, die die
Arbeit für Menschen mit geistiger
Behinderung unterstützen möchten.
Neue Mitglieder – ob Jung oder
Alt – begrüßen wir gerne und jederzeit in der Lebenshilfe.
Um die Geschichte der Lebenshilfe zu verstehen, sollte man einen
Blick zurück in die Gründerzeit der
Lebenshilfe ins Jahr 1958/59 und in
die Nachkriegszeit werfen. Nach
den Gräueltaten in der nationalsozialistischen Zeit, in der die meisten
geistig behinderten Menschen ermordet wurden, schloss sich nach
dem 2. Weltkrieg zunächst für viele
Menschen der Kampf um das nackte Überleben an. Aus Angst, Schuldgefühlen und Scham hielten die Eltern ihre Kinder mit geistiger Behinderung oft verborgen.
Die Sorge für geistig behinderte
Menschen und deren Angehörige
blieb meistens den Familien überlassen, Frühförderung oder Schulpflicht gab es nicht. Konnte die Familie das nicht leisten, landeten
diese Menschen in psychiatrischen
Anstalten, Altenheimen oder
Großeinrichtungen, wo sie nur
verwahrt wurden.
Das hat sich in den vergangenen
Jahrzehnten verändert.
Die 77 Orts- und Kreisvereinigungen in NRW stehen für die Ziele
und Aufgaben der Lebenshilfe.
Seite 4
Fernsehstar mit Downsyndrom
Jan Grünig feierte 2009 sein 10-jähriges TV-Jubiläum in der beliebten ARD-Serie Lindenstraße-Filmgelände in Köln-Bocklemünd
Von Verena Weiße
usgelassenheit und Fröhlichkeit
sind wie weggeblasen. Er weiß
genau, dass er sich konzentrieren
muss. Denn: Jetzt wird gedreht. Ein
Schauspieler mit langjähriger Erfahrung weiß das. Auch einer mit
Downsyndrom. Jan Grünig aus Köln
hat diese Erfahrung. Er spielt in der
A
ler schnell auf die neue Arbeitsweise mit einem behinderten Kind eingestellt: „Wir mussten uns auf Jan
einlassen, nicht umgekehrt. Die ersten Tage waren aufregend und
spannend zugleich. Es war kein
Spiel mehr, sondern wirkliches Leben mit einem Kind mit Downsyndrom“, so Luger.
schätzen: „Jan kann sich gut benehmen, wenn er hier ist. Er wirkt
erwachsen und hält Regeln ein.
Wir sind sehr stolz auf seine Entwicklung.“
Ein Anruf veränderte das Leben
der Grünigs. Vor etwas mehr als
zehn Jahren wurde Mutter Grünig
von einer Bekannten angespro-
Andreas Höch arbeitet nach Maß.
Foto: Königshardter Werkstatt
Handarbeit, Herzblut
und besonderer Service
Fenster nach Maß bietet die Königshardter
Werkstatt in Oberhausen ihren Kunden
Jan Grünig mit seinen Eltern (li.) und seinem Filmpapa Vater Beimer.
„Lindenstraße“ den Martin, den
jüngsten Sohn von Anna Ziegler
und Hans Beimer. Am 27. Juni feierte Jan Grünig sein zehnjähriges TVJubiläum in der beliebten ARDFernsehserie.
Eine lange und wichtige Zeit für
ihn, seine Familie und das gesamte
Lindenstraßen-Team. Als wenige
Monate altes Baby hatte Jan seinen
ersten Auftritt in der 708. Lindenstraßen-Folge. Joachim Hermann
Luger, seit 24 Jahren der Vater Beimer in der Lindenstraße, hat sich
gemeinsam mit seiner Serienpartnerin Irene Fischer alias Anna Zieg-
„Wir sind sehr stolz
auf Jans Entwicklung“
Alles war neu für das Team und
Jan Grünig: So war Jan alias Martin
während einer Szene plötzlich aus
dem Bild verschwunden, weil er
lieber etwas anderes machen wollte. Oder er brabbelte einfach weiter, als der Dreh längst begonnen
hatte. Das ist vorbei. Mittlerweile
hat sich der Zehnjährige darauf
eingestellt, und er weiß genau,
wenn Mama und Papa ihn zur Lindenstraße bringen, wird gedreht.
Das weiß auch Vater Grünig zu
Rezept
Fotos: Weiße/Lindenstraße
chen, dass die Lindenstraße einen
Jungen mit Downsyndrom sucht.
Kurz entschlossen rief die junge
Mutter bei der Lindenstraße an, eine halbe Stunde später wurden sie
zum Casting eingeladen. Heike
Grünig: „Ich konnte es kaum glauben, wie schnell das ging. Als mein
Mann und ich Jan zum ersten Mal
im Fernsehen gesehen haben, waren wir sehr stolz. Seine Rolle bei
der Lindenstraße hat mir persönlich auch viel gegeben. So konnte
ich besser mit der Situation fertig
werden, ein Kind mit Downsyndrom zu haben.“
Sprüche-Ecke
Aus der Weihnachtsbäckerei – Christstollen
Zutaten:
laufen lassen. Vor750 Gramm Mehl
teig mit Mehl ver60 Gramm Hefe
rühren und Milch1/4 Liter Milch
Butter-Mischung,
130 Gramm Zucker
Zucker, Vanillin300 Gramm Butter
zucker, Salz, abge1 Päckchen
riebene ZitronenFoto: ©Claudia-Hautumm/Pixelio.de
Vanillinzucker
schale und Eigelb
1 Teelöffel Salz
hinzufügen, 10 Minuten kneten,
1 unbehandelte Zitrone
bis Teig Blasen wirft, dann Teig 12
2 Eigelb
Stunden in kühlem Raum gehen
100 Gramm gehacktes Zitronat
lassen. Zitronat, Orangeat und Ro100 Gramm gehacktes Orangeat
sinen mit dem Rum vermischt zie100 Gramm Rosinen
hen lassen, bis Teig aufgegangen
2 Esslöffel Rum
ist, dann kneten. Zitronatmischung
100 Gramm gehackte Mandeln
und Mandelstückchen drüberstreu75 Gramm Butter zum Bestreichen
en und unterkneten. Bei Zimmert.
200 Gramm Puderzucker zum Be20 Minuten gehen lassen, dann zu
streuen Mehl für die Arbeitslanger Rolle formen mit zwei
fläche und Fett für das Backblech
dicken Wülsten außen und etwa 2
Finger dick innen. Der eine Wulst
Mehl in Schüssel, in die Mitte eine
wird halb über den anderen geMulde drücken und die zerbröckelklappt und leicht angedrückt. Stolte Hefe mit vier Esslöffeln lauwarlen auf gefettetes Backblech legen
mer Milch, zwei Teel. Zucker und
und 30 Min. ruhen lassen, bevor
etwas Mehl vom Rand auflösen.
er bei 180° etwa eineinhalb StunVorteig zugedeckt bei Zimmert. 15
den gebacken wird. Butter zerMin. ruhen lassen, bis er aufgeganlassen und bestreichen (Quelle:
gen ist. Butter in übriger Milch zerwww.hausfrauenseite.de).
Fenster ist nicht gleich Fenster.
Mittlerweile gibt es die unterschiedlichsten Ansprüche an die durchsichtigen Allroundgenies: Schall-, Wärme- und Einbruchschutz, Luftdichtheit, Schlagregensicherheit, Raumbelüftung und -belichtung, gute
Sicht nach außen und zugleich
Schutz der Intimsphäre, Formenund Farbenvielfalt. Standard ist bereits die Maßanfertigung für die
Kunden. 21 Menschen mit Behinderung und zwei Fachkräfte erfüllen
fast jeden Wunsch, denn der Bereich
Fensterbau der Lebenshilfe-Werkstätten Oberhausen gGmbH in der
Königshardter Werkstatt bietet einen besonderen Service: „Bei uns
wird vieles in Handarbeit und mit
Was immer du schreibst –
schreibe kurz,
und sie werden es lesen,
schreibe klar,
und sie werden es verstehen,
schreibe bildhaft, und sie werden
es im Gedächtnis behalten.
(Joseph Pulitzer)
Fröhliche Weihnacht – Bald ist das
schöne Weihnachtsfest an dem
sich's jeder gut geh'n lässt.
Nun ist es auch bei uns so Brauch,
dass man verschickt die Grüße
auch. So schreib' ich diese Karte
halt, und hoff' doch sehr wir sehn
uns bald.
Fröhliche Weihnacht!
(unbekannt)
Rätseln Sie mit – und gewinnen Sie!
Barrierefreiheit
Sie ist ein zentrales Ziel des Behindertengleichstellungsgesetzes
(BGG). Barrierefrei sind bauliche
und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und
visuelle Informationsquellen und
Kommunikationseinrichtungen
sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte
Der Autor beleuchtet in seinem
Buch die Alltäglichkeiten der
Welt und der Menschen, wach
und mit einem schrägen Blick
auf das Absurde und Groteske,
das sich hinter dem Gewöhnlichen versteckt. Auf den besonderen Blickwinkel kommt es
manchmal an im Leben. Ein Buch
zum Schmunzeln, Lachen und
Nachdenken.
„Der Georg“
Von Georg Paulmichl
Haymon Verlag 2008
ISBN: 978-3-8521-8566-8
Gargoyle
Von Andrew Davidson
Berlin Verlag, 2009
ISBN: 978-3-8270-0782-7
Impressum für die Seiten 2–4
Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne
fremde Hilfe zugänglich und
nutzbar sind (§ 4 BGG).
(Aus: Lebenshilfe Glossar, Herausgeber: Lebenshilfe für Menschen
mit geistiger Behinderung, Landesverband NRW, S. 10) Die neue
Auflage des Lebenshilfe-Glossar
ist für 8 Euro (zzgl. Versandkosten
und 7 % MwSt.) beim Lebenshilfe
NRW Verlag, Abtstraße 21, 50354
Hürth, erhältlich.
Literatur-Tipps
Ein historischer Roman, nein
eher ein Thriller – auf jeden Fall
eine Liebesgeschichte – irgendwie von alledem ist „Gargoyle“.
Fast grausig detailfreudig beschreibt der Autor die Folgen eines Autounfalls seines Protagonisten. Entstellt hadert er immer
wieder mit seinem Leben, denkt
an Selbstmord. Erst als ein Engel
erscheint, beginnt sich in ihm eine Zukunft zu entwickeln.
Lexikon
Was Sie immer schon
mal wissen wollten:
viel Liebe von den Mitarbeitern umgesetzt. Zusätzliche Leistungen sind
die Wartung und Instandhaltung“,
sagt Werkstattleiter Friedhelm Roth
(46). So werden zum Beispiel die
Kanten der Fensterprofile von Hand
gebrochen und die Rahmeninnenflächen poliert.
Die Werkstatt legt großen Wert
darauf, dass die Mitarbeiter in der
Lage sind selbstständig zu arbeiten.
Dies weiß auch Andreas Höch (40)
zu schätzen, der seit 17 Jahren in
der Abteilung Fensterbau arbeitet,
und Glasleisten für die Fensterflügel fertigt, verglast, zuschneidet
und schweißt: „Mir gefällt es sehr
gut hier. Ich freue mich, dass ich die
Arbeit so gut hinbekomme.“ (vw)
Wer das Sudoku löst und die richtige Lösung an Lebenshilfe NRW, Verena
Weiße, Abtstraße 21, 50354 Hürth, schickt, gewinnt eine Übernachtung mit
Frühstück für 2 Personen im romantischen Haus Hammerstein an der
Wuppertalsperre im Bergischen Land.
(Auslosung unter den richtigen Einsendungen ohne Gewähr)
Weitere Sudokus unter www.sudoku-aktuell.de.
Herausgeber: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung,
Landesverband Nordrhein-Westfalen
e. V., Abtstraße 21, 50354 Hürth,
Telefon (0 22 33) 93 24 50
E-Mail: wag@lebenshilfe-nrw.de
www.lebenshilfe-nrw.de
Presserechtlich verantwortlich:
Hans Jürgen Wagner, Hauptgeschäftsführer
Redaktionsleitung, Vertrieb und
Partnerakquise:
Beate Rohr-Sobizack
Redaktion: Verena Weiße,
Redakteurin
Satz und Druck: Heider Druck GmbH,
Bergisch Gladbach
Gesamtauflage: 305 000 Exemplare
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
13
Dateigröße
1 692 KB
Tags
1/--Seiten
melden