close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Analyse von Wettbewerbsmärkten Fragestellung: Wie „gut“ ist das

EinbettenHerunterladen
Analyse von Wettbewerbsmärkten
Fragestellung:
Wie „gut“ ist das Marktgleichgewicht?
Wer gewinnt oder verliert bei Abweichungen davon?
Wie kann man die Effizienz eines Marktes messen?
Maß für Nutzen der Konsumenten (vgl. Vorlesung 25. Mai):
(Netto-)Konsumentenrente:
Betrag, den der Konsument maximal für
ein gegebenes Güterbündel auszugeben bereit ist,
abzüglich des für den Kauf eines Güterbündels
tatsächlich ausgegebenen Betrages.
ähnlich für Produzenten:
(Netto-)Produzentenrente:
Erlöse abzüglich des Betrages,
den ein Produzent mindestens erhalten muss,
damit er ein gegebenes Güterbündel anbietet.
9
PR(q*) = Produzentenrente eines einzelnen Unternehmens
q*
PR(q*) = P * ⋅q * − ∫ MC (q )dq
0
P
MC
AC
P*
PR
q*
q
q*
wegen
∫ MC (q)dq = VC (q*) ist auch
0
PR(q*) = P * ⋅q * −VC (q*) = π (q*) + FC
P
π
PR
MC
ATC
P*
AVC
q*
q
10
Änderung der Produzentenrente bei Preis-/Mengenänderung:
P
MC
P*
∆PR
P
q
formal:
q*
q
∆PR = PR (q*) − PR(q )
= [ P * q * − ∫0 MC (q )dq] − [ P q − ∫0 MC (q)dq ]
q*
q
= [ P * q * − P q ] − ∫q MC (q)dq
q*
Produzentenrente der Branche:
Q*
PR(Q*) = ∑ PRi (qi *) = P * ⋅Q * − ∫ P(Q S )dQ
i
0
P
S
Q
P*
PR
D
Q
Q*
Q
11
Anwendungen von Konsumentenrente
und Produzentenrente: Marktanalyse
1. Preisobergrenze: Mietkontrollen
Q – Anzahl der Wohnungen,
P – Mietpreis
P
S
Q - kurzfristig
unelastisches
Angebot
d
P*
c
b
M
P
D
Q
Q
M
Q Q*
Konkurrenzmarktgleichgewicht: (Q*, P*)
P M – Mietpreisobergrenze ⇒ Überschussnachfrage
Änderung der Konsumentenrente:
Änderung der Produzentenrente:
+b–d
– (b + c)
------------------------------------------------------------------------Wohlfahrtsverlust (deadweight loss):
– (c + d)
( Transfer von Vermietern an Mieter: b )
kurzfristig profitieren Mieter,
Vermieter verlieren durch Mietkontrolle
12
mittelfristig: Ausweichreaktionen, Vermieter versuchen,
Preiskontrolle zu unterlaufen (v. a. bei Mieterwechsel)
• Erhöhung der Nebenkosten
• „Vermietung“ der Einrichtung
• Unterlassen von Reparaturarbeiten
langfristig:
• Umwandlung in Eigentumswohnungen
• verringerter Mietwohnungsbau
⇒ Wohnungsangebot elastischer!
P
S
S’
Q
kurzfr.
Q kurzfr.
S
Q langfr.
*
P
M
P
b
a
D
Q
M
Q
*
Q
Q
Transfer:
a
Wohlfahrtsverlust (deadweight loss):
b
(–)
langfristig profitieren (Alt-)Mieter
von preisgebundenen Wohnungen,
Wohnungssuchende und
Vermieter verlieren
13
2. Erhebung einer Mengensteuer
Produzentenpreis
P
⇒
Angebot
Konsumentenpreis
P t =P+t
⇒
Nachfrage Q D = Q D ( Pt )
Steuerbetrag
t pro Mengeneinheit
Q S = Q S ( P)
Marktgleichgewicht mit Steuern:
Q S ( P) = Q D ( Pt )
Pt = P + t
(Steuererhebung bei Konsumenten
bzw. P = P t − t
bzw.
Produzenten)
Pt,P
S
Q (P)
t
t
D
t
Q (P )
Q
14
Alternative, aber äquivalente Darstellung:
Pt,P
S
Q (P)
a
c
b
d
t
D
t
Q (P )
Q
Das neue Marktgleichgewicht ist unabhängig davon, ob die
Steuer auf der Angebotsseite (bei den Produzenten) oder auf
der Nachfrageseite (bei den Verbrauchern) erhoben wird.
Wichtig ist, wer die Steuerlast trägt, nicht, wer sie zahlt.
Wohlfahrtseffekte der Mengensteuer:
Steueraufkommen
+ (a + c)
Verteilung der Steuerlast:
Änderung der Konsumentenrente:
– (a + b)
Änderung der Produzentenrente:
– (c + d)
------------------------------------------------------------------------Zusatzlast („excess burden“):
– (b + d)
15
Frage: Wovon hängt die Verteilung der Steuerlast
auf Konsumenten und Produzenten ab?
Pt,P
Pt,P
t
t
QS
QS
QD
QD
Q
Q
Je „flacher“ die Angebotskurve verläuft (d.h. je elastischer das
Angebot ist), desto größer ist der Teil der Steuerlast, den die
Konsumenten tragen. (Elastizität der Nachfrage: Übungsaufgabe)
Bei gegebenem Verlauf der Angebotskurve sind die Zusatzlasten der
Besteuerung umso größer, je „flacher“ die Nachfragekurve verläuft.
Pt,P
S
Q (P)
D
E
t
C
D2
Q
B
A
D1
ZL: ACE
Q
ZL: BCD
Q
16
3. Interventionspreis: EU-Agrarmarktordnung
z. B. Agrarmarktordnung für
Getreide, Milch(-produkte),
Rindfleisch, Zucker
Gemeinsamkeit: „Interventionspreis“ P I ,
zu diesem Preis wurden Angebotsüberschüsse aufgekauft.
Ergebnis: Butterberge, Milchseen etc.
P
S
Q
PI
a
b
c
e
P*
d
f
D
Q
Q
Wohlfahrtseffekte des Interventionspreises:
Änderung der Konsumentenrente:
Änderung der Produzentenrente:
Interventionsausgaben:
– (a+b)
+ (a+b+c)
– ( b +c + d + e + f )
------------------------------------------------------------------------Wohlfahrtsverlust:
–(b+d+e+f)
17
Was passiert mit den Produktionsüberschüssen?
• vernichten (oben unterstellt)
• „denaturieren“ und billiger verkaufen
Wohlfahrtsverlust
• exportieren
sinkt um Erlöse
Begrenzung der Wohlfahrtsverluste durch Quoten
(mengenmäßige Beschränkungen) für Intervention
P
S
Q
Quote
a
b
c
D
Q
Q
Problem: wie erfolgt Zuteilung der Quoten an Landwirte?
z. B. „Windhundverfahren“ oder „grandfather clause“
Wohlfahrtsimplikationen?
Wohlfahrtseffekte der Quotierung:
Änderung der Konsumentenrente:
Änderung der Produzentenrente:
Einsparung bei Interventionsausgaben:
0
– a
+ (a + b +c)
------------------------------------------------------------------------Wohlfahrtsgewinn:
b+c
18
Reform der Agrarmarktordnung (1992):
Begrenzung der Wohlfahrtsverluste durch
Preissenkung und Direktbeihilfen
P
S
Q
I
P0
I
P1
a
b
c
d
f
D
e
g
Q
Q
Wohlfahrtseffekte der Preissenkung:
Änderung der Konsumentenrente:
Änderung der Produzentenrente:
+ (a + b)
– (a + b + c)
Einsparung bei Interventionsausgaben: + (b +c + d + e + f + g)
------------------------------------------------------------------------Wohlfahrtsgewinn:
Wohlfahrtseffekt der Direktbeihilfen:
b+d+e+f +g
0 (nur Transfer)
19
4. Zölle in einer kleinen offenen Volkswirtschaft
d. h. kein Einfluss auf
Weltmarktpreise
d. h. Außenhandel ist
möglich
• Freihandelsgleichgewicht; Weltmarktpreis P W
P
D
S
Q (inl.)
Q (inl.)
AutarkieGG
inl. Produktion
FreihandelsGG
PW
Weltmarktangebot
Importe
Q
• Gleichgewicht bei Zollerhebung:
Importpreis P I = PW + τ
P
D
Q
PI
PW
S
Q
∆P
Zoll (τ)
∆Q
S
∆Q
D
Q
20
• Wohlfahrtswirkung des Zolls
P
S
Q
PW
a
c
b
d
Zoll
D
Q
Q
Wohlfahrtseffekte des Importzolls:
Änderung der Konsumentenrente:
Änderung der Produzentenrente:
– (a + b + c + d)
+a
Zolleinnahmen:
+c
------------------------------------------------------------------------Wohlfahrtsverlust
b+d
ineffiziente
Produktion
Nutzenverlust durch
Konsumrückgang
21
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
4
Dateigröße
61 KB
Tags
1/--Seiten
melden