close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 ROUND TABLE Drittmittelforschung – Wie frei ist man - JGU Blogs

EinbettenHerunterladen
3SEITEN
1
NEWSLETTER DER GUTENBERG-AKADEMIE
SEPTEMBER 2014
Liebe Leserinnen und Leser,
INHALT
“3 Seiten” haben wir den Newsletter genannt, der künftig durch die Akademie versendet
wird. Der Begriff bezieht sich auf das Format: Angesichts der heutigen Fülle an Informationen bei einem Mangel an Zeit, möchten wir Sie kurz, aber umfassend über aktuelle Entwicklungen informieren, die vielfältigen Wege Ehemaliger aufzeigen und auf interessante
Veranstaltungen aufmerksam machen. Seit Juni ist die Gutenberg-Akademie an das neu
entstandene Gutenberg Nachwuchskolleg (GNK) der JGU angegliedert und örtlich in das
Forum der Universität umgezogen. Weitere Informationen zum Kolleg erhalten Sie unter
www.gnk.uni-mainz.de.
ROUND TABLE in Kooperation
mit dem GFK: Drittmittelforschung – Wie frei ist man in
der Forschung? Eindrücke
vom 21. Juli 2014
Beste Grüße aus der Geschäftsstelle
3 FRAGEN an Dr. Anita Wohlmann
TERMINE der Gutenberg-Akademie und im universitären
Umfeld
ROUND TABLE Drittmittelforschung – Wie frei ist man in der Forschung?
Gemeinsam mit dem Gutenberg Forschungskolleg (GFK) fand im Juli die mit rund 50 Teilnehmenden gut besuchte Podiumsdiskussion zum Thema Drittmittelforschung statt. Auf dem Podium diskutierten Univ.-Prof. Dr. Tobias Bopp (Universitätsmedizin Mainz, Institut für Immunologie), Inga Schäfer (Leiterin der Abteilung „Forschung und Technologie“, MBWWK Rheinland-Pfalz), Dr. Dagmar Simon (Leiterin der Forschungsgruppe „Wissenschaftspolitik“, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) und Dr. Mathias Winde (Leiter des Programmbereichs „Hochschulpolitik und -organisation“, Stifterverband
für die Deutsche Wissenschaft).
Durch Drittmittel geförderte Forschung hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen und deckt mittlerweile im Schnitt mehr
als ein Viertel der Hochschulfinanzierung. Die Fremdfinanzierung kommt zum größten Teil von staatlichen Stellen, Stiftungen und Forschungsförderorganisationen. Die DFG steuert 34 Prozent bei und ist damit der größte Drittmittelgeber, es
folgt der Bund mit 24 Prozent und die (freie) Wirtschaft mit 21 Prozent. Mit diesen Zahlen leitete Moderatorin Anja Braun
(Wissenschaftsjournalistin/SWR) die Gesprächsrunde ein und fragte, inwiefern man angesichts dieser Verteilung von einer
Drittmittelabhängigkeit sprechen muss und welche Auswirkungen auf den Forschungsalltag von Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftlern zu beobachten sind. Thematisch aufgegriffen wurden die Auswirkungen auf die Auswahl der Forschungsthemen als auch die Betrachtung der Drittmittel und ihrer Einwerbung als Bewertungsmaßstab für wissenschaftliche Leistungsfähigkeit – gerade auch bei jungen Nachwuchsforscherinnen und -forschern – und auch als Kriterium für die
leistungsorientierte Mittelvergabe. So wurde ebenfalls die Forderung nach Transparenz über Drittmittel-Forschung an den
öffentlichen Hochschulen kritisch diskutiert.
Eine Dokumentation zur Veranstaltung ist in Planung.
3 FRAGEN an Dr. Anita Wohlmann
Seit ihrem Beginn im Jahr 2006 hat die Akademie rund 80 Juniormitglieder gefördert und derzeit läuft die zehnte Nominierungsrunde für die Aufnahme neuer Juniormitglieder. Doch welchen Weg schlagen sie nach der Promotion ein? Wir haben bei Anita
Wohlmann, Postdoc an der JGU, nachgefragt.
2
GA: Liebe Frau Wohlmann, welche Aufgaben gehören zu Ihrer aktuellen Tätigkeit im
DFG-Graduiertenkolleg „Life Sciences, Life Writing“?
Anita Wohlmann: Als Postdoc nehme ich eine Mittlerfunktion zwischen den Sprechern und
Mitgliedern des Graduiertenkollegs (GRK) und den Stipendiatinnen und Stipendiaten ein.
Dazu gehören organisatorische und inhaltliche Aufgaben. Ein Beispiel ist das Format „Brown
Bag Lunch“, mit dem wir unseren Kollegiatinnen und Kollegiaten einen Einblick in vielfältige
potentielle Wirkungsstätten bieten, innerhalb und jenseits der Wissenschaft. Wir laden dazu
Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen ein, ihre Mittagspause mit uns zu verbringen, dabei informell von ihrer Arbeit zu erzählen und Tipps für einen gelungenen Übergang
ins Berufsleben zu geben.
Gleichzeitig bin ich selbst auch in der „Ausbildung“ und entwickele mein Habilitationsprojekt
im Austausch mit den GRK-Mitgliedern und -Promovierenden. Gemeinsam versuchen wir
unser Oberthema – Grenzerfahrungen menschlichen Lebens zwischen biomedizinischer Erklärung und lebensweltlicher Erfahrung – zu erforschen und interdisziplinäre Wege des Verstehens und Erklärens zu beschreiten. Ich knüpfe dabei an interdisziplinäre Fragestellungen
an, die mich bereits in meiner Doktorarbeit fasziniert haben, z.B.: Wie werden biologische
Prozesse wie das Altern und Zeitlichkeit kulturell wahrgenommen und verhandelt? Wie wirkt
ein kulturelles Verständnis von Altern auf die medizinische Praxis und Forschung zurück?
Diese Fragen zeigen, dass zentrale Themen wie Gesundheit oder die Suche nach dem „guten Leben“ Disziplingrenzen verwischen. Deshalb freue ich mich sehr über den inspirierenden und herausfordernden Austausch in der Graduiertenschule.
GA: Was haben Sie persönlich aus Ihrer Zeit als Juniormitglied in der Akademie
mitgenommen?
Anita Wohlmann: Besonders schön war für mich, wenn die Menschen hinter den wissenschaftlichen Persönlichkeiten greifbar wurden. In der Wissenschaft dreht sich viel um Konkurrenz und Vergleiche. Da tut es gut zu hören, wenn sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kritisch hinterfragen, ihre Lebensläufe nicht nur als Erfolgsbiografien darstellen,
sondern auch Momente von Zweifel und Krisen durchscheinen. Für mich sind diese individuellen Lebensgeschichten Highlights. Dadurch habe ich ein Gefühl der menschlichen Verbundenheit erfahren. Der Austausch mit meinem Mentor Prof. Breuer war auf dieser persönlichen Ebene, wie auch auf der beruflichen unglaublich bereichernd. Ich bin sehr dankbar
für die Unterstützung, die ich durch ihn und andere Mitglieder der Akademie erfahren durfte.
GA: Wie halten Sie den Kontakt zu anderen Mitgliedern und wie kann die GutenbergAkademie dazu aktiv beitragen?
Anita Wohlmann: Die Gutenberg-Akademie leistet eine wunderbare Arbeit, Alumni weiterhin mit einzubeziehen, was ich sehr schätze. Als Alumna erlebe ich, dass sich ein sehr schönes Netzwerk aus Ehemaligen gebildet hat. Man läuft sich immer mal wieder über den Weg,
sei es unvermittelt auf dem Campus oder im Yogastudio, man verabredet sich auf ein Glas
Wein oder anlässlich einer Konferenz im Ausland. Diese Kontakte sind wertvoll, persönlich
wie beruflich, und sie haben mir bereits Türen geöffnet.
Herzlichen Dank für das Gespräch!
Bild: Anita Wohlmann
Zur Person:
Dr. Anita Wohlmann ist seit 2014
Postdoc im DFG-Graduiertenkolleg „Life Sciences, Life Writing“ (Institut für Geschichte,
Theorie und Ethik der Medizin /
American Studies) der JGU.
Sie studierte und forschte an den
Universitäten Mainz, Kansas und
North Carolina (Chapel Hill). In
Mainz schloss sie ihr Magisterstudium in Amerikanistik, Filmwissenschaft und Französisch
ab und promovierte im Mini-Graduiertenkolleg „Life Writing“
der Amerikanistik. Anschließend arbeitete sie im Bereich
Hochschuldidaktik am Zentrum
für Qualitätssicherung und -entwicklung (JGU).
Ihre Dissertation „Aged Young
Adults: Age Readings of Contemporary American Novels
and Films“ erschien 2014 im
transcript Verlag.
Von 2011 bis 2012 war sie Juniormitglied der Gutenberg-Akademie.
Informationen zum GRK:
www.grk-grenzerfahrungen.de
TERMINE
GUTENBERG-AKADEMIE
07. November
Antragsfrist für Nominierungen zur Aufnahme in die Gutenberg-Akademie
15. Dezember
Round Table (18 Uhr, Dekanatssaal des Fachbereich 03)
Neuigkeiten, Termine und weitere Informationen auf unserer Website.
3
JGU
23. September
„Aktuelle Rechtslage zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG)“, Seminar des Deutschen
Hochschulverbands, organisiert von JUGGLE (11 Uhr, Hörsaal Chirurgie, Geb. 505, Universitätsmedizin)
Anmeldung an juggle@uni-mainz.de
Informationen zu JUGGLE: www.juggle.uni-mainz.de
Aktuelle Vorträge und Veranstaltungen der Institute, der Fachbereiche und der Hochschule für Musik
finden Sie im Veranstaltungskalender der Universität.
Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler werden regelmäßig
über das Allgemeine Promotionskolleg (APK), das Coaching-Center des Büros für Frauenförderung und
Gleichstellung, sowie ab der Postdoc-Phase durch das Programm Auf dem Weg zur Professur? organisiert (hier besteht die Möglichkeit, sich in den E-Mail-Verteiler einzutragen).
KULTUR UND WISSENSCHAFT IN UND RUND UM MAINZ
17. September
„Kunst im Landtag“ – Ausstellungseröffnung „Schlot 1.1“ (19.30 Uhr, Foyer des Landtags)
Die Veranstaltung ist öffentlich. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Informationen zur Ausstellung: www.schlot-eins.de
Veranstalter: www.landtag.rlp.de
06./07. Oktober
„Regionale Produzenten oder Global Player? Zur Internationalisierung der Wirtschaft im 19. und 20.
Jahrhundert“ – Internationale Tagung zur rheinland-pfälzischen Wirtschaftsgeschichte im europäischen
Vergleich (Plenarsaal des Landtags)
Anmeldung an Frau Dr. Monika Storm
24./25. Oktober
Materielle Kultur und Landesgeschichte – „41. Tag der Landesgeschichte“, durchgeführt vom Institut für
Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e. V. und dem Gesamtverein der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine e. V., mit Unterstützung des Landtags (Landesmuseum Mainz)
Die Veranstaltung ist öffentlich. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Veranstalter: www.gesamtverein.de www.igl.uni-mainz.de
Tagungsort: www.landesmuseum-mainz.de
TAGUNGEN
04./05. Dezember
„Fundiert forschen. Wissenschaftliche Bildung für Promovierende und Postdocs“ – Symposium der Graduierten-Akademie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Programm und Anmeldung: www.jga.uni-jena.de/symposium
Alle Angaben, speziell URL-Adressen, sind ohne Gewähr. Für den Inhalt der verlinkten Webseiten ist der Anbieter oder die Anbieterin, der Betreiber oder die Betreiberin der Webseiten verantwortlich.
Herausgeberin:
Gutenberg-Akademie für den wissenschaftlichen Nachwuchs
Redaktion:
Dipl.-Päd. Stefanie Buss, Caroline Weber
Kontakt:
Gutenberg Akademie, c/o Gutenberg Nachwuchskolleg (GNK)
Forum 2, 55099 Mainz
E-Mail: gutenberg-akademie@uni-mainz.de
URL: www.gutenberg-akademie.uni-mainz.de
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
254 KB
Tags
1/--Seiten
melden