close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

200 Kinder organisieren ihren Alltag wie die Großen Vollsperrung B

EinbettenHerunterladen
Nr.
32
Freitag, 8. August 2003
29. Jahrgang
"Kid City 2003":
200 Kinder organisieren ihren Alltag wie die Großen
Zum achten Mal veranstaltet der Stadtjugendring LeinfeldenEchterdingen in diesem Jahr die zweiwöchige Kinderspielstadt
"Kid City". Bis einschließlich heute, 8.
August, erleben 200
Kinder auf dem Gelände des Philipp-Matthäus-Hahn-Gymnasiums in Echterdingen
die alltäglichen Abläufe einer Stadt spielerisch. Jeweils Montag bis Freitag zwischen 9.30 Uhr und
16.30 Uhr kommen
die Kinder als Bürger
Kid City Bürgermeisterin Verena Maier und Kid City Bürgermeister
in ihre Stadt. Beim ArTim Burkhardt präsentierten ihren Gästen den ersten Solar-Kocher
beitsamt können sie der Kinderspielstadt.
Foto: db
sich eine Arbeitsstelle
vermitteln lassen, um dann in einem von (SPD), verschiedene Gemeinderäte und
31 verschiedenen Betrieben und Ämtern zu Pressevertreter zu Gast in der Kinderspiel"arbeiten".
stadt - die zahlreichen Möglichkeiten, sich
in Kid City mit Arbeit oder FreizeitvergnüIn der Bruthitze dieses Sommers war natür- gen zu beschäftigen. Der Stadtjugendring
lich auch "Siesta" und Abkühlung angesagt. möchte als Veranstalter mit diesem Projekt
"Was gibt es in so einem Sommer schöneres, Kinder spielerisch erleben lassen, wie das Leals einen Pool?", fragte Oberbürgermeister ben in unserer Gesellschaft abläuft und wie
Roland Klenk, als er bei seinem Besuch in Demokratie funktioniert. Dazu übernehmen
Kid City einen von der Stadt zur Kinderspiel- die Kinder innerhalb der Spielstadt Aufgabe,
stadt beigesteuerten Pool an die beiden Kid die sie selbstständig erledigen. Sie tragen
City Bürgermeister Verena Maier (Oberai- Verantwortung für die einzelnen Betriebe
chen) und Tim Burkhardt (Musberg) offiziell und das Gemeinwesen der Stadt. Täglich beübergab. Die beiden Nachwuchsbürgermeis- sprechen die Kinder in einer Bürgerverter zeigten den Besuchern - mit OB Klenk sammlung wichtige Entscheidungen und
waren auch EBM Vamos, MdL Nils Schmid nehmen dadurch Einfluss auf das SpielstadtGeschehen.
Ehrenamtliches Engagement und PartizipaBitte beachten Sie:
tion von Jugendlichen stehen auch bei der
Vorbereitung des Projektes im Mittelpunkt.
Eingeschränkte Berichterstattung
Projektleiterin Silke Renninger (Jugendrefein den Amtsblättern bis einrentin beim Stadtjugendring): "Die Betreuer
schließlich Nr. 34
investieren wesentlich mehr als nur zwei
Wochen ihrer Ferien. Das Organisations-
team hat in vielen Treffen die Spielstadtidee
für dieses Jahr entwickelt. Für das Gesamtteam gab es seit April mehrere Vorbereitungstreffen und ein Wochenende, bei denen es neben der pädagogischen Schulung
vor allem um die Teambildung ging."
Michael Wolff (Vorstandsmitglied beim
Stadtjugendring): "Für den Stadtjugendring
ist Kid City mehr als nur ein Projekt für die
200 teilnehmenden Kinder. Als Jugendring
steht für uns die Arbeit mit dem jugendlichen Betreuerteam im Vordergrund. Mit
über 50 aktiven Jugendlichen ist Kid City
eines der größten Jugendarbeitsprojekte in
Leinfelden-Echterdingen."
Neben den ehrenamtlichen Betreuern waren auch 2003 wieder Auszubildende von
Betrieben aus Leinfelden-Echterdingen mit
dabei. Azubis der Firma Bosch betreuen zum
zweiten Mal eine KidCity-Werkstatt. Erstmals arbeiten sieben Auszubildende der
Stadtverwaltung mit.
Am Wochenende:
Vollsperrung
B 27
Am heutigen Freitag, 8.8., kommt es
ab 19 Uhr zu einer Vollsperrung der
B 27 im Bereich der alten Brückenbauwerke des Echterdinger Ei’s. Bis
Sonntag, 10.8., ca. 17 Uhr, wird die
B 27 in diesem Bereich in beiden
Fahrtrichtungen gesperrt. In diesem
Zeitraum werden die alten Brückenbauwerke abgebrochen. Es wird zwar
eine örtliche Umleitung bestehen,
trotzdem ist mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Es
wird deshalb empfohlen, das Echterdinger Ei weiträumig zu umfahren.
Aktuelles
2
Ärztlicher Notfalldienst
Von Samstag 8.00 Uhr bis Montag
8.00 Uhr sowie Montag bis Donnerstag ab 18.00 Uhr und Freitag ab 14.00
Uhr erreichen Sie den Dienst habenden Arzt (niedergelassene Ärzte der
Stadt) unter der Tel.-Nr. 3511400
Bitte rufen Sie vor jeder Inanspruchnahme
immer die oben genannte Nummer an.
Kinderärztlicher Notdienst (9-12 Uhr und 1518 Uhr
Sa./So., 9./10.8.: Dres. Uhlig, Geranienstr. 11,
70771 Leinfelden, Tel. 0711 751119
Organisierter Notfalldienst für Kinder:
Der Dienst tuende Kinderarzt auf den Fildern in
sprechstundenfreien Zeiten an den Wochentagen
kann über den Anrufbeantworter Ihres behandelnden Kinderarztes erfragt werden. Die Ärzte
weisen darauf hin, dass fehlende Hausnummern
Hausbesuche erschweren. Bitte den Arzt nur in
dringenden Fällen in Anspruch nehmen.
Frauen helfen Frauen:
Tel. 0711 7949414
Frauenhaus Filder: Tel. 0711 9977461
Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst:
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 11.00-12.00
Uhr und 17.00-18.00 Uhr. Die Dienst habenden
Zahnärzte erfahren Sie unter Telefon 0711
7877755
Augenärztlicher Bereitschaftsdienst:
zu erfragen unter Telefon-Nr. 2628012
Tierärztlicher Bereitschaftsdienst
Der Dienst beginnt Freitagabend 18.00 Uhr und
endet am folgenden Werktag um 9.00 Uhr.
Sa./So., 9./10.8.: Dr. Deumer, Wolfschlugen, Tel.
07022 959959
Amtsblatt Leinfelden-Echterdingen Nr. 32 Freitag, 8. August 2003
Apothekendienst:
Notdienstwechsel jeweils morgens 8.30 Uhr
Samstag, 9. August 2003
Neue Apotheke, Filderstadt-Bernhausen, Bernhäuser Hauptstraße 7, Tel. 702608
Sonntag, 10. August 2003
Rats-Apotheke, L.-E.-Leinfelden, Irisstraße 9, Tel.
751438
Montag, 11. August 2003
Mörike-Apotheke, Filderstadt-Plattenhardt, Uhlbergstraße 44, neue Adresse ab Herbst 2003: Uhlbergstraße 37, Tel. 771132
Dienstag, 12. August 2003
Halden-Apotheke, L.-E.-Stetten/Filder, Weidacher
Steige 20, Tel.791979
Mittwoch, 13. August 2003
Marktapotheke, Filderstadt-Bonlanden, Marktstraße 6, Tel. 772910
Donnerstag, 14. August 2003
Hubertus-Apotheke, L.-E.-Musberg, Hermannstraße 8, Tel. 7541888
Freitag, 15. August 2003
Apotheke am Rathaus, Filderstadt-Sielmingen,
Sielminger Hauptstraße 29, Tel. 07158 8644
Rettungsdienst/Krankentransport/Notarzt:
Tel. 19222
DRK-Kreisverband Esslingen e.V.
Stadtverwaltung, Telefonzentrale 1600-0
Telefax 1600-334
Rufbereitschaft außerhalb der Dienstzeit:
Mobiltelefon der Stadtwerke,
0700 53782389
Stromausfall-Notdienst:
NWS-Störungsdienst 0711 2890
Sanitär- und Gasheizungs-Notdienst:
Der Bereitschaftsdienst dauert von 10.00 Uhr
bis 18.00 Uhr!
Sa./So., 9./10. August 2003:
Ciolkowski GmbH, Sanitär-Heizung-Klempnerei,
Schorndorfer Straße, 73666 Baltmannsweiler,
Tel. 07153 42960
Kundenservice: 1805-663100
TV-Kabel-Störungsdienst:
Kundenservice: Tel. 1805-663100
Unterhaltung
Sa. 9./So. 10.8.
15/10 Uhr, Mäulesmühle, Sommerfest,
Kleintierzüchterverein Leinfelden
Sa. 16/So. 17.8.
Stetten, Schützenhaus, Gräbleswiesenweg
41, Hocketse
Bürgersprechstunde bei OB
Klenk
Telefonische Anmeldung unter Nr. 0711
1600-215, Frau Rausch
Nächster Termin: Mittwoch, 3.9.
Hallenbad Leinfelden
Tel. 1600-261
Ferien-Öffnungszeiten
bis Sonntag, 7. September 2003
Hallenbad
Mo. 13 bis 19 Uhr
Di. (Warmbadetag), Mi. 6 bis 21 Uhr
Do., Fr. 8 bis 19 Uhr
Sa., So. 8 bis 18 Uhr
Sauna/Dampfbad:
Geschlossen: Montag, Donnerstag
Gemeinschaft:
Di. 7 bis 21 Uhr, Fr. 8 bis 19 Uhr
Sa., So. 8 bis 18 Uhr
Herren: Mi. 7 bis 13 Uhr
Damen: Mi. 13 bis 21 Uhr
Beteiligung am Lärmminderungsplan Filder
Lärmgeplagte bekommen Zuschuss
Trotz knapper Kassen investiert LeinfeldenEchterdingen in die Lebensqualität der Großen Kreisstadt. Einstimmig hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause beschlossen, dass die Stadt Leinfelden-Echterdingen für die Umsetzung der
Maßnahmen des Lärmminderungsplans Filder für passiven Schallschutz an Innerorten
und bauliche Schallschutzmaßnahmen zum
Schutz vor Fluglärm in den nächsten fünf
Jahren 799.000 Euro zur Verfügung stellt.
Zusätzlich werden 32.500 Euro aufgewendet, damit das Büro Accon mit der gesamten
Projektabwicklung "Passiver Schallschutz"
an Innerortsstraßen in LE beauftragt werden
kann. Davon wird die Mitfinanzierung des
Landes abgezogen, sodass ein städtischer
Anteil von ca. 300 000 Euro bleibt.
Über die genauen Modalitäten werden die
betroffenen Bürgerinnen und Bürger im
Herbst mit Veröffentlichungen und auf Veranstaltungen informiert. Auf dem Gelände
des Flughafens wird für die Dauer von fünf
Jahren ein Beratungsbüro mit Ausstellungsraum eingerichtet.
Immerhin sind 1439 Gebäude mit 4000
Wohnungen im Filderraum betroffen, die
mit Lärmschutzfenstern an hoch belasteten
Innerortsstraßen entlastet werden können.
In Leinfelden-Echterdingen sind 186 Gebäude mit rund 425 Wohnungen tangiert.
Die Förderung beträgt 40 Prozent. Das Land
fördert 30 Prozent der Kosten. Die Stadt
schießt 10 Prozent der Kosten zu. Die Eigentümer müssen einen Eigenanteil von 60 Prozent tragen.
Ebenfalls Teil des Maßnahmenkatalogs sind
Lärmschutzmaßnahmen, die im Nahbereich
der An- und Abfluggrundlinien einen ausreichenden Schutz vor allem gegen den
nächtlichen Fluglärm bieten sollen.
Das Umwelt- und Verkehrsministerium hat
für die Umsetzung des Lärmminderungsplans Filder insgesamt 7,5 Millionen Euro in
den nächsten fünf Jahren zugesagt. Daraus
werden auch öffentliche Lärmschutzmaßnahmen wie zum Beispiel die kostenintensive Erhöhung der Lärmschutzwände auf
Autobahnbrücken finanziert. (db)
Das Stadtarchiv ist in der Woche vom
18. bis 22. August geschlossen.
Amtsblatt der Stadt
Leinfelden-Echterdingen
Erscheint wöchentlich freitags
Herausgeber: Stadt Leinfelden-Echterdingen,
Verantwortlich für den Textteil:
Klaus Peter Wagner
Marktplatz 1
70771 Leinfelden-Echterdingen,
Tel. 0711 1600-237, Fax: 0711 1600-269
Internet: www.leinfelden-echterdingen.de
Anzeigenannahme: Nussbaum Medien
Echterdingen, Tel. 0711 99076-0
Fax-Nr. 0711 99076-10
Verantwortlich für den Anzeigenteil
Oswald Nussbaum, Merklinger Straße 20,
71263 Weil der Stadt, Tel. 07033 525-0
Druck und Verlag: Nussbaum Medien
Weil der Stadt GmbH & Co. KG,
Merklinger Str. 20, 71263 Weil der Stadt
Es gilt die Preisliste Nr. 24
Vertrieb: WDS Pressevertrieb GmbH,
71261 Weil der Stadt, Tel. 07033 6924-0
Amtsblatt Leinfelden-Echterdingen Nr. 32 Freitag, 8. August 2003
Aktuelles
3
Im Waldheim Schmellbachtal:
Ferienspaß und Erholung direkt vor der Haustür
Mitten im "Wilden Westen" landete Oberbürgermeister Roland Klenk am Mittwoch
vergangener Woche bei seinem Besuch im
Waldheim Schmellbachtal.
Rund 200 kleine und größere "Cowboys und
Indianer" - so das diesjährige Freizeitthema zeigten ihre Freude über die Jonglierkiste,
die er als Gastgeschenk mitgebracht hatte,
mit lautstarkem Gesang. Herzlich dankte OB
Klenk der katholischen Kirchengemeinde als
Trägerin der Freizeit und dem 29-köpfigen
Team um Waldheimleiterin Stefanie Süss,
die mit viel Kreativität und Engagement
höchst qualifizierte Arbeit leisten und rund
10 Stunden täglich dafür sorgen, dass ihre
Schutzbefohlenen unbeschwerte und anregende Ferientage genießen können.
Hilfreich ist dabei das weitläufige abwechslungsreiche Waldheim-Gelände mit zahllosen Möglichkeiten für Spiel und Spaß an der
frischen Luft. (mai)
Begeistertes Willkommen für OB Klenk und seine Geschenk-Kiste...
Foto: Bergmann
Sport und Spiel im Gartenhallenbad Leinfelden
Bei unbegrenzter Badezeit, Sport und Spiel
kann man im Gartenhallenbad Leinfelden
schöne Ferientage erleben.
Erfrischende Abkühlung für Schwimmer und
Nichtschwimmer bietet das Schwimmbecken,
die Kleinsten haben ihren Spaß im geräumigen Planschbecken mit großem Wasserpilz.
Entspannen kann man sich auf der Liegewiese
auf Liegen und Bänken für Sonnenhungrige
oder an einem schattigen Plätzchen unter
Bäumen, Tischtennis-Platten laden zum
Match ein und wer sich stärken will, findet
in der Cafeteria eine reichhaltige Auswahl an
Speisen und Getränken.
Ferienbräune gibt es gegen Entgelt im Hallenbad und in der Sauna auch in den drei Solarien.
Entspannung im Gartenhallenbad Leinfelden ist ein preiswertes Vergnügen: Für einen
ganzen Tag bezahlen Erwachsene 3,-- Euro,
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre 1,50
Euro, und die ganz Kleinen bis 6 Jahre haben
freien Eintritt.
Die Öffnungszeiten des Hallenbads mit Solarium finden Sie auf Seite 2.
17. Leinfelder Bürgertreff
Festlaune rund ums Leinfelder Haus
Seit 17 Jahren ist der
Leinfelder Bürgertreff
rund um das 432
Jahre alte Leinfelder
Haus in den Sommerferien eine beliebte
Gelegenheit zur guten
Unterhaltung
mit
Freunden, Nachbarn
und Mitbürgern.
Am Samstag eröffnete
Oberbürgermeister
Roland Klenk mit dem
Fassanstich die gemütliche Hocketse,
zu der sich neben
zahlreichen Festbe-
suchern traditionell auch MdL Dr. Ulrich
Noll (FDP) mit einem launigen Gedicht gesellte. Kulinarisch verwöhnt wurden die
Gäste von Mitgliedern der Leinfelder Vereine Kulturförderkreis Wander- und Heimatverein.
Natürlich wurde die Gelegenheit genutzt,
die neu eröffnete Ausstellung mit Arbeiten
des Leinfelder Kunstmalers Walter Schimpf
zu besuchen.
Auch die volkskundliche Dauerpräsentation
mit Exponaten aus der handwerklichen und
bäuerlichen Vergangenheit der Filder zieht
die Besucher immer wieder an. (mai)
Fassanstich mit OB Klenk (rechts) und MdL
Dr. Ulrich Noll (links)
Foto: Bergmann
4
Aktuelles
Amtsblatt Leinfelden-Echterdingen Nr. 32 Freitag, 8. August 2003
Retrospektive auf ein halbes Jahrhundert
Arbeiten von Walter Schimpf im Leinfelder Haus
Einen Überblick über
ein halbes Jahrhundert
erfolgreicher künstlerischer Tätigkeit bietet
Walter Schimpf mit
seiner derzeitigen Ausstellung im Leinfelder
Haus. Die Zeichnungen, Aquarelle und Ölbilder spiegeln gleichermaßen die Weltoffenheit wie die liebevolle und kritische
Heimatverbundenheit
des renommierten Malers und LeinfeldenEchterdinger Bürgers OB Klenk und Walter
wider. Entsprechend
unterschiedlich ist auch die Darstellungsweise, die von naturgetreuer Wiedergabe bis
zur freien Farbkomposition reicht.
Oberbürgermeister Roland Klenk eröffnete
Schimpf bei der Ausstellungseröffnung
Foto: Bergmann
die Retrospektive: "Walter Schimpf hat sich
Trends und Ideologien immer verweigert. Er
vermittelt unprogrammatisch seine positive
Lebensauffassung, ohne vor den Dissonanzen
Neu unter www.leinfelden-echterdingen.de
des Lebens die Augen zu verschließen. Seine
Arbeiten verdeutlichen, dass für ihn Heimat
immer auch ein Ausdruck des Zusammengehörigkeitsgefühls ist. Er führt Menschen zusammen, was auch jetzt bei dieser Ausstellungseröffnung wieder zu sehen ist. Ich bin
dankbar, dass sich in unserer Stadt - in Kirchen, Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden - viele Zeugnisse seines künstlerischen
Schaffens finden." Walter Schimpf, Jahrgang
1928, profilierte sich nach seinem Studium
an der Akademie der bildenden Künste in
Stuttgart unter anderem auch in architekturgebundener Malerei. Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen machten ihn auch international
bekannt. Sieben Jahre lang war er als Dozent
an der Staatlichen Hochschule für freie und
angewandte Kunst in Istanbul tätig.
Zu sehen ist die Ausstellung im Leinfelder
Haus jeweils von 14 bis 18 Uhr an folgenden
Samstagen: 6.9., 4.10., 18.10. und Sonntag,
19.10. (mai)
Blumenschmuckwettbewerb
Gewerbeflächenbörse für LE im Internet Rundgang der Jury
Die Stadtverwaltung hat gemeinsam mit der
Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart
GmbH die technischen Voraussetzungen
dazu geschaffen, dass die Angebote an Gewerbeflächen, die für Leinfelden-Echterdingen gültig sind, separat einsehbar sind und in
den städtischen Auftritt eingebettet werden
können. Dadurch kann jetzt direkt auf den
städtischen Seiten (www.leinfelden-echterdingen.de) das lokale Gewerbeflächen- und
Gewerbeobjekte-Angebot dargestellt und
eine kleine Gewerbeflächenbörse eingerichtet werden.
Das ist ein aus lokaler Sicht stark verbessertes Angebot für Interessenten, die sich speziell für unsere Stadt interessieren. Bereits seit
drei Jahren ist die Stadt Leinfelden-Echterdingen im Rahmen des Standortkommunikationssystems der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH im Internet mit einer
Gewerbeflächenbörse vertreten. Obwohl
von den städtischen Internetseiten eine Verlinkung zu dieser regionalen Gewerbeflächenbörse eingerichtet war, mussten die Angebote aus dem Stadtgebiet bislang immer
aus einer Gesamtliste aller Angebote in der
Region mühsam herausgefiltert werden.
Weiterhin war die Eingabe privater Angebote stets mit erheblichem Aufwand bei der
Region, beziehungsweise bei der Stadtverwaltung verbunden.
Seit wenigen Wochen wurde der Eingabemodus in das Standardkommunikationssystem derart verändert, dass nunmehr privaten
Anbietern eine eigenständige Eingabe in das
System über das Internet möglich ist. Da
diese Angebote jedoch unter dem städtischen Standort veröffentlicht werden,
wurde den Stadtverwaltungen ein Recht zur
Freischaltung neu eingestellter Angebote im
Internet eingeräumt. Hierdurch wird jedes
neu eingestellte Angebot vorab der Stadtverwaltung zur Kenntnisnahme und Prüfung
zugeleitet. Von dort aus muss dann die Freigabe im Internet erfolgen.
Die Stadtverwaltung verspricht sich durch
den neuen Service eine größere Transparenz
für Interessenten auf dem lokalen Gewerbeimmobilienmarkt.
Einsehbar ist der neue - für Nutzer im
Übrigen kostenlos - Service unter
www.leinfelden-echterdingen.de/
pages/bussines/frameset/fr gross.htm
Die Stadtwerke beruhigen:
Kein Wassermangel in LE
Für die Stadt Leinfelden-Echterdingen sind
weder kurz- noch langfristig Wassermangel
oder Verbrauchseinschränkungen zu befürchten, selbst wenn Hitze und Trockenheit
noch länger anhalten. Das Trinkwasser vom
Zweckverband Filderwasserversorgung von
der Bodenseewasserversorgung wird auch in
Zukunft in gewohnter, ausgezeichneter Qua-
lität aus den Leitungen kommen. Hilfreich
für die zuverlässige Wasserversorgung sind die
seit Jahren praktizierte nachhaltige Wasserbewirtschaftung und der verantwortungsbewusste Umgang der Kunden mit der Ressource Wasser. In Leinfelden-Echterdingen liegen die Wasserverluste bei durchschnittlich 12
Prozent (Italien 50 Prozent).
Die vom Gemeinderat festgelegte Jury des
Blumenschmuckwettbewerbs 2003 führte
am 29. Juli bei herrlichem Sonnenschein die
Bewertung der von der Vorauswahl vorgeschlagenen Sonderpreise durch.
Trotz der vergangenen trockenen und heißen Wochen gab es auch dieses Jahr hervorragende Balkone und Gärten zu bewerten.
Dies zeigt auch das Beispiel aus der Burgstraße in Echterdingen.
Amtsblatt Leinfelden-Echterdingen Nr. 32 Freitag, 8. August 2003
Amtliches
Projekt LEaktiv
Wichtige Änderungen im
Waffenrecht
Vermittlung von freiwilligen
Tätigkeiten
Anmelden bis 31. August 2003
Das neue Waffengesetz bringt für den Waffenbesitzer einige wichtige Neuregelungen, auf
die nochmals hingewiesen sei, damit Sie sich
nicht - eventuell aus Unwissenheit - strafbar
machen.
Nachstehend die wichtigsten Änderungen im
neuen Waffengesetz:
Kleiner Waffenschein
Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen
mit PTB-Zeichen, deren Erwerb und Besitz wie schon bisher - ab 18 Jahren erlaubnisfrei
sind, dürfen ab dem 1. April 2003 in der
Öffentlichkeit nur noch geführt werden,
wenn eine Erlaubnis in der Form des Kleinen
Waffenscheins durch die zuständigen Waffenbehörde erteilt wurde. Antragsformulare sind
bei der Waffenbehörde erhältlich. Für die Erteilung sind ein straffreies Leben sowie eine
ausreichende körperliche und geistige Eignung erforderlich. Die Verwaltungsgebühr für
den Kleinen Waffenschein beträgt 50,-- E.
Wer nach dem 1. April 2003 eine Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffe führt,
ohne im Besitz eines Kleinen Waffenscheins
zu sein, begeht eine Straftat, die mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder durch eine Geldstrafe geahndet werden kann.
Anmeldeverpflichtung für Munitions-Altbesitz
Personen die im Besitz von Munition sind,
die nicht aufgrund einer Munitionserwerbsberechtigung erworben wurde, sind verpflichtet, diese bis spätestens 31. August 2003
der zuständigen Waffenbehörde schriftlich
anzuzeigen.
Anzeigepflichtig ist somit nur solche im Besitz
befindliche Munition, die ohne Erlaubnis erworben wurde (z.B. durch Erbfolge), und in
den Fällen, in denen die Munition vor dem
1. Januar 1973 erworben wurde.
Die Anmeldung hat die Stückzahl, die Angabe des Kalibers und die Benennung der
Munitionsart zu beinhalten. Anmeldeformulare sind ebenfalls bei der Waffenbehörde erhältlich.
Wer seine (erlaubnispflichtige) Munition
nicht innerhalb der angegebenen Frist angemeldet hat, begeht danach ein mit Freiheitsstrafe bis 3 Jahren oder mit Geldstrafe bedrohtes Vergehen.
Der Vollständigkeit halber wird noch darauf
hingewiesen, dass der Besitz von verbotener
Munition, wie z.B. Geschosse mit Betäubungsstoffen oder nicht zugelassenen Reizstoffen-, Leuchtspur-, Brand- oder Hartkernmunition auch nicht durch eine fristgerechte
Anmeldung legalisiert werden kann. Hier besteht aber die Möglichkeit, im Rahmen der
Amnestieregelung, solche Gegenstände bis
spätestens 30. September 2003 bei der
Waffenbehörde oder der Polizei straffrei abzugeben.
Sichere Aufbewahrung von Waffen und/
oder Munition
Wer Waffen oder Munition besitzt, hat die
erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um
zu verhindern, dass diese Gegenstände abhanden kommen oder Dritte sie unbefugt an
Keine Veröffentlichungen von Angeboten in den Amtsblättern Nr. 31 - 34 aufgrund
der eingeschränkten Berichterstattung in der
Zeit vom 1.8. bis 22.8.2003.
Info und Beratung wie üblich telefonisch
oder persönlich während der Öffnungszeiten
unseres Büros in der Bahnhofstraße 33 (UG
der VHS), montags, 10 - 12 Uhr, jeden 1. +
3. Mittwoch, 17 - 19 Uhr, Telefon: 1600-324.
Vollsperrung Straße Marktplatz Leinfelden
Die Straße Marktplatz bei Gebäude 2 (Apotheke) wird wegen Tiefbauarbeiten von
Montag, 11.8. bis Mittwoch, 13.8. für den
Verkehr gesperrt. Der Rettungsweg der Feuerwehr erfolgt über die Irisstraße und Geranienstraße, wo Haltverbote aufgestellt
werden.
Um Verständnis für diese Maßnahme wird
gebeten.
Sprechtag der LVA
Die Landesversicherungsanstalt BadenWürttemberg (LVA) - Auskunfts- und Beratungsstelle - hält am 12.8. in der Zeit von
8.30 - 11.30 Uhr wieder einen Sprechtag im
Rathaus Echterdingen, Kleiner Sitzungssaal, ab.
Die LVA informiert, berät und gibt Auskunft
in allen Versicherungs-, Beitrags-, Rehabilitations- und Rentenangelegenheiten. Die Beratung erfolgt mit einem Datensichtgerät, sodass Rentenanwartschaften sofort festgestellt
werden können und auf Knopfdruck Rentenberechnungen durchgeführt werden können.
Alle Interessierten werden gebeten, ihre Versicherungsunterlagen und ihren Personalausweis oder Reisepass mitzubringen.
Verhalten auf den Friedhöfen
Aus gegebenem Anlass bittet die Friedhofsverwaltung alle Besucher und Besucherinnen, sich auf den Friedhöfen der Würde des
Ortes entsprechend zu verhalten. Auf den
Friedhöfen ist inbesondere nicht gestattet,
die Wege mit Fahrzeugen aller Art zu befahren. Ausgenommen sind Fahrzeuge des
Friedhofspersonals, der für den Friedhof zugelassenen Gewerbetreibenden, der Bestattungsunternehmen für die Überführung von
Verstorbenen zum Aufbahrungsraum sowie
kleine Handwagen, Kinderwagen und Rollstühle.
5
sich nehmen. Unbefugte im Sinne des Waffengesetzes können auch schon die eigenen
(minderjährigen) Kinder sein. Unter die
Pflicht der sicheren Aufbewahrung fallen
nicht mehr nur Schusswaffen, sondern z.B.
auch Hieb- oder Stoßwaffen und andere den
Waffen gleichgestellte Geräte, wie z.B. Signal-, Schreckschuss- und Reizstoffwaffen mit
der Kennzeichnung PTB, Blankwaffen oder
auch zugelassene und gekennzeichnete Reizstoffsprays.
Für die Aufbewahrung von Schusswaffen
und/oder Munition sind abhängig von der
Art und Anzahl Sicherheitsbehältnisse nach
der Norm DIN/EN 1143-1 oder gleichgestellte Behältnisse nach VDMA 24992 vorgeschrieben. Wer die Anforderungen an die sichere Aufbewahrung seiner Waffen und/oder
Munition noch nicht oder jedenfalls nicht in
vollem Umfang erfüllt, hat dies bis spätestens
31. August 2003 nachzuholen. Nach Ablauf
dieser "Nachrüstfrist" sind die Waffenbehörden gehalten, in fraglichen Fällen, insbesondere bei Besitzern von größeren Waffenund/oder Munitionsbeständen eigene Nachforschungen und ggf. Kontrollen durchzuführen. Die Beweispflicht, dass die Aufbewahrung von Waffen und Munition den oben genannten Normen gleichwertig ist, liegt im
Zweifelsfall beim Waffenbesitzer und nicht
bei der Waffenbehörde.
Wer nach dem 31. August 2003 seine erlaubnispflichtigte(n) Schusswaffe(n) nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend aufbewahrt, begeht eine mit Geldbuße bedrohte
Ordnungswidrigkeit.
Verbotene Gegenstände
Das neue Waffengesetz macht zahlreiche
Dinge zu verbotenen Waffen, deren Erwerb,
Besitz und Umgang bisher erlaubt war. Neben
den bisher schon verbotenen Gegenständen
wie Schlagringe, Stahlruten, Totschläger, so
genannte Molotow-Cocktails, Schießkugelschreiber, Stockdegen, Würgehölzer (NunChakus), Präzisionsschleudern und anderen,
sind ab dem 1. April 2003 weitere Gegenstände unter die Verbotsvorschriften gefallen:
alle Fallmesser
Fallmesser sind Messer, deren Klinge beim
Lösen einer Sperrvorrichtung durch ihre
Schwerkraft oder durch eine Schleuderbewegung aus dem Griff hervorschnellen und
selbstständig oder beim Loslassen der Sperrvorrichtung festgestellt werden,
alle Springmesser, bei denen die Klinge direkt
nach vorne aus dem Griff schnellt.
Springmesser sind Messer, deren Klinge auf
Knopf- oder Hebeldruck hervorschnellen und
hierdurch festgestellt werden können.
Springmesser, bei denen die Klinge seitlich
aus dem Griff herausspringt, wenn der aus
dem Griff herausragende Teil der Klinge
länger als 8,5 cm ist und/oder
in der Mitte nicht eine Breite von mindestens
20 % ihrer Länge aufweist und/oder
- zweiseitig geschliffen ist und/oder
keinen durchgehenden Rücken hat, der sich
zur Schneide hin verjüngt.
Wenn auch nur eines der Merkmale erfüllt
ist, handelt es sich bei dem Springmesser um
einen verbotenen Gegenstand.
Faustmesser sind feststehende Messer mit ei-
6
nem quer zur Klinge verlaufenden Griff, bei
denen sich der Griff somit in der geschlossenen Faust befindet.
Butterfly-Messer sind Faltmesser mit zweigeteilten, schwenkbaren Griffen; die Klinge
wird im geschlossenen Zustand durch den
zweigeteilten Klappgriff verdeckt. Nach dem
Auseinanderschwenken oder -schleudern
und Verriegeln der beiden Griffhälften wird
die Klinge freigelegt; es entsteht ein feststehendes Messer.
Wurfsterne, auch Ninja-Sterne, Shuriken oder
Shaken genannt, sind sternförmige Scheiben,
die nach ihrer Beschaffenheit und Handhabung zum Wurf auf ein Ziel bestimmt und
geeignet sind, die Gesundheit zu beschädigen.
Pump-Guns sind Vorderschaft-Repetierflinten, bei denen der Hinterschaft durch einen
Pistolengriff ersetzt ist.
Personen, die vor dem In-Kraft-Treten dieses
Verbots legal eine solche Waffe besessen haben, würden sich nunmehr strafbar machen
und müssten mit einer empfindlichen Strafe
rechnen. Um Ungerechtigkeiten und Härten
zu vermeiden, ist vom Gesetzgeber daher
eine Übergangsregelung erlassen worden.
Wer also am 1. April 2003 einen der oben
genannten verbotenen Gegenstände besitzt,
hat keine Strafe zu erwarten, wenn er diese
bis zum 31. August 2003 unbrauchbar
macht, einem zum Erwerb und Besitz Be-
Amtliches
Amtsblatt Leinfelden-Echterdingen Nr. 32 Freitag, 8. August 2003
rechtigten überlässt oder wenn er beim Bundeskriminalamt einen Antrag auf Ausnahmebewilligung gestellt hat.
Weitere Informationen erhalten Sie beim Bürger- und Ordnungsamt unter den Telefonnummern 0711 1600-313 oder 1600-311.
Bitte Steuerfälligkeiten beachten
Die Stadt Leinfelden-Echterdingen arbeitet
beim Finanzwesen mit der elektronischen
Datenverarbeitung. Der Computer überwacht dabei auch die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Zahlungsfälligkeiten.
Bei nicht erfolgter Zahlung werden automatisch die Mahnungen erstellt, Säumniszuschläge und Mahngebühren nach den Bestimmungen der Abgabenordnung berechnet.
Säumniszuschläge fallen bei Überschreitung
des Fälligkeitszeitpunkts in Höhe von 1 % des
Schuldbetrages für jeden angefangenen Monat an. Die gesetzlich vorgegebene Schonfrist
von 5 Tagen nach Fälligkeit gilt nur noch für
Zahlungen durch Überweisung, jedoch nicht
mehr für Einzahlungen durch Scheck. Die
Mahngebühren betragen 0,5 % des Schuldbetrags, mindestens jedoch 2,50 E.
Die Stadtkasse ist leider an die Einhaltung
dieser sehr engen gesetzlichen Bestimmungen gebunden und bittet deshalb, die Steuern und Abgaben zu den Fälligkeitszeitpunk-
ten, die auf den Steuerbescheiden angegeben sind, pünktlich zu bezahlen.
Als bezahlt gilt eine Steuer:
1. Bei einer Überweisung am Tag der Gutschrift auf dem Konto der Stadtkasse.
2. Bei Schecks am Eingangstag bei der
Stadtkasse.
3. Bei Barzahlung am Tag der Einzahlung
bei der Stadtkasse.
Die Fälligkeiten der wichtigsten Steuern
und Abgaben
1. Grundsteuer: 15.2., 15.5., 15.8., 15.11.
2. Gewerbesteuervorauszahlung: 15.2.,
15.5., 15.8., 15.11.
3. Gewerbesteuerabrechnung: 1 Monat
nach Zustellung der Bescheide
4. Erschließungsbeiträge: 1 Monat nach Zustellung der Bescheide
5. Wasserzins / Abwassergebühren: Schlussrechnung 2 Wochen nach Zustellung, Teilzahlungen zum 30.3., 30.6., 30.9. und
31.12.
6. Hundesteuer: am 1.1. des Rechnungsjahres
7. Alle Verwaltungsgebühren: sofort nach
Bekanntgabe der Gebührenfestsetzung.
Können die Fälligkeitszeitpunkte nicht eingehalten werden, gibt es die Möglichkeit der
Stundung, die in jedem Fall günstiger ist.
Stundungsanträge können formlos bei allen
Bürgerämtern und bei der Steuerabteilung
Amtsblatt Leinfelden-Echterdingen Nr. 32 Freitag, 8. August 2003
gestellt werden. Keinesfalls empfiehlt es
sich, mit der Bezahlung bis zur Mahnung
zu warten.
Nach der Vollstreckungskostenordnung sind
mit der Mahnung gleichzeitig Mahngebühren in Höhe von 0,5 % des gemahnten Betrages zu erheben und einzuziehen. Durch
Mahnung eingezogene Beträge sind also
doppelt belastet, mit Säumniszuschlägen
und Mahngebühren.
Vorteile für Benutzer des Abbuchungsverfahrens
Bürger, die sich am Abbuchungsverfahren
beteiligen, sind von der Berechnung von
Säumniszuschlägen und Mahngebühren
nicht betroffen. Wir empfehlen deshalb auch wegen der vielen übrigen Vorteile - sich
am Abbuchungsverfahren zu beteiligen. Die
rechtzeitige Bezahlung der Steuern und Abgaben spart nicht nur der Stadt, sondern
auch Ihnen Ihr Geld.
Amtliches
und Kuchen angeboten (auch zum Mitnehmen). Der Erlös (Tischmiete und Bewirtung)
wird dem Kindergarten zugute kommen.
InteressentInnen können ab 15 Uhr bei Frau
Geenen, Tel. 7542829 und bei Frau Höschen, Tel. 747296 einen Tisch reservieren
sowie Infos einholen.
Verein
Fildertagesmütter
Büro Leinfelden, im Amt für soziale
Dienste, Neuer Markt 3, 70771 LeinfeldenEchterdingen, Tel. 0711/1600-344
Öffnungszeiten: Di. 9.30 - 11.30 Uhr,
Do. 16.00 - 17.30 Uhr
Büro Bonlanden, Humboldtstr. 7, 70794
Filderstadt, Tel. 0711/7776959
Öffnungszeiten: Mo. und Mi. 9.30 - 11.30
Uhr, Mo. 16.00 - 17.30 Uhr
Fundsachen
Echterdingen
2 x 2 Schlüssel am Ring, 1 "BKS"-Schlüssel,
3 Schlüssel mit Flaschenöffner und blauem
Umhängeband, 1 Mountainbike, 1 Brille;
Eigentumsansprüche können im Rathaus
Echterdingen, beim Bürger- und Ordnungsamt, Zimmer 4, geltend gemacht werden.
Leinfelden
2 verschiedene Schlüsselbunde, 1 Pulli,
1 Damenrad, 1 Mountainbike;
Eigentumsansprüche können im Rathaus
Leinfelden, beim Bürger- und Ordnungsamt,
Zimmer 3 und 4 geltend gemacht werden;
Musberg
2 Schlüssel mit grünem Anhänger;
Eigentumsansprüche können im Rathaus
Musberg, Zimmer 9, geltend gemacht
werden.
Kinderbetreuung
findet während der Schulferien nicht statt.
Schlossberg-Kinderhaus
Schlossbergweg, Musberg
Kinderkleider-Bazar
Die Eltern des Schlossberg-Kinderhauses
veranstalten am Samstag, 27. September, einen Kinderkleider-Bazar im evang. Gemeindehaus in Musberg, Kirchplatz 3. Es besteht
die Möglichkeit, Kinder-Herbst- und Winterkleidung (Gr. 50 - 176), Spielsachen usw.
selbst zu verkaufen.
Die Tische haben die Maße 1,25 m x 0,80 m
und kosten Euro 11,--. Die Tische können
auch geteilt werden, sodass zwei Personen
an einem Tisch verkaufen. Der Verkauf läuft
von 10 bis 12.30 Uhr.
Parallel dazu werden Kaffee, Sprudel, Säfte
Wir suchen:
Eine Kinderfrau/oder Tagesmutter für
ein Geschwisterpaar (2 Monate und 2
Jahre), im Gebiet Echterdingen. Betreuungszeit: 3 x die Woche von 8 Uhr bis 17 Uhr.
Betreuungsbeginn: Oktober 2003.
Eine Tagesmutter für ein Mädchen (2
Jahre), im Gebiet Leinfelden-Echterdingen
von Montag bis Mittwoch von 8 bis 17.30
Uhr.
Wir bieten Ihnen Informationen zu allen
Punkten der Tagespflege, die Sie sowohl als
Eltern als auch als Tageseltern beachten
müssen. Beratung und Unterstützung bei
auftauchenden Fragen und Schwierigkeiten
sowie Kontaktherstellung zwischen Eltern
und Tagesmüttern. Unsere Beratung ist kostenlos und unverbindlich.
Rufen Sie uns an!
Echterdingen
9.8.: Gertrude Marie Gronwald, Hugo-Eckener-Straße 5, 80. Geb. - Karl Josef Braun,
Stäudachstraße 1, 76. Geb.
10.8.: Carlos Blohs, In den Gärtlesäckern
12, 79. Geb. - Albert Eugen Müller, Brenzweg 5, 72. Geb.
12.8.: Selma Frieda Altmann, Hugo-EckenerStraße 5, 89. Geb. - Gotthold Oberlander, In
den Gärtlesäckern 46, 77. Geb. - Roswitha
Hedwig Schäfauer, Kelterrainstraße 25, 73.
Geb. - Inge Elli Marie Lind, Plieninger Straße
24, 71. Geb.
13.8.: Heinz Wesser, Herrenwaldstraße 1,
73. Geb. - Helene Friesen, Stadionstraße 52,
71. Geb. - Hans Gustav Waldmann, Marienstraße 16, 70. Geb.
14.8.: Maria Reichelt, In den Gärtlesäckern
40, 89. Geb. - Ruth Erna Ottilie Stock, Goldäckerstraße 18, 80. Geb. - Annalis Elisabeth
Fischer, Ernst-Lehmann-Straße 19, 75. Geb.
7
15.8.: Inge Gerda Vera Ehlert, Hirschstraße
41, 76. Geb. - Efstathios Tsiloglanidis,
Hauptstraße 32, 71. Geb. - Josef Kaufmann,
Hinterhofstraße 69, 70. Geb.
Leinfelden
9.8.: Kurt Harald Krohmer, Stöckwiesenstraße 9, 74. Geb. - Rudolf Horst Weinert,
Anemonenstraße 5/1, 70. Geb.
10.8.: Elsa Pauline Fritz, Keßlerweg 7, 83.
Geb. - Auguste Maria Freisinger, Joh.-Seb.Bach-Str. 34, 71. Geb. - Ioanis Caltzidis, Enzianstraße 19, 70. Geb.
11.8.: Hilda Ade, Ahornweg 4, 89. Geb.
12.8.: Maria Jansch, Jägerstraße 1, 74. Geb. Hildegard Bertha Jahnke, Manosquer Straße
36, 71. Geb.
13.8.: Albert Deutschle, Uhlandstraße 1, 79.
Geb. - Frida Maria Bäuerle, Marktplatz 5,
77. Geb.
14.8.: Rudolf Gustav Muth, Dreimorgenstraße 8, 72. Geb.
15.8.: Isolde Maria Fischer, Provenceweg 4,
70. Geb.
Musberg
15.8.: Paula Emilie Reimold, Steinstraße 14,
81. Geb.
17.8.: Annemarie Zieger, Steinstraße 14,
78. Geb.
18.8.: Tomasz Kmet, Dachsweg 10, 79.
Geb.
20.8.: Heinz Müller, Hauffstraße 8, 80. Geb.
21.8.: Lieselotte Maria Merz, Wielandstraße
13, 70. Geb. - Hannelore Hedwig Wieprecht, Hölderlinstraße 17, 70. Geb.
Das Fest der goldenen Hochzeit feiern
am 5.9.2003 die Eheleute Egon Haidorfer
und Liselotte Margarete Haidorfer geb.
Baumgärtner in Musberg.
Stetten
10.8.: Emma Veronika Müller, Heuweg 10/
1, 90. Geb. - Hermine Wilhelmine Herthneck, Hasenhofweg 6, 71. Geb.
11.8.: Artur Karl Engster, Forststraße 16,
80. Geb.
13.8.: Willi Peter, Oberlinstraße 19, 79.
Geb.
14.8.: Hildegard Erna Müller, Wiesentalstraße 67, 75. Geb.
15.8.: Heinz Gottlob Friedrich Bernecker,
Jahnstraße 16, 71. Geb.
Das Fest der goldenen Hochzeit feiern
am 8.8.2003 die Eheleute Paul Stierle und
Lina Barbara Stierle geb. Hofmann, Wasenstraße 3.
Allen Jubilaren herzliche Glückwünsche.
Geburt
Henri Tscherwitschke, geb. am 31.7.2003
in Filderstadt; Eltern: Inken Tscherwitschke
geb. Clauß und Dipl.-Ing. (FH) Andreas
Tscherwitschke, Stangenstraße 8
8
Eheschließungen
Jens Alexander Kurras und Angelina Grgic,
Bärenhofstraße 32, am 18.7.2003 in Nagold
Ralf Becker und Kornelia Eck, Wiesenstraße
16, Filderstadt, am 1.8.2003 in Echterdingen
Georges Lucas, Stuttgart, Reutlinger Straße
92 und Kathrin Bildmann, Karl-Braun-Weg
3, Leinfelden-Echterdingen, am 1.8.2003 in
Echterdingen
Patrick Dieter Longin und Stefanie Corinna
Pekari, Felixstraße 5, Leinfelden-Echterdingen, am 1.8.2003 in Leinfelden
Sterbefall
Eduard Jockers, Lauchweg 5, am 28.7.2003
in Musberg, 65 Jahre
Nächste Abfuhrtermine
Hausmüll - alle 14 Tage: Echterdingen I
und II: 21.8., 4.9.; Leinfelden, Ober- und
Unteraichen: 14.8., 28.8.; Musberg und
Stetten: 15.8., 29.8.
Hausmüll - alle vier Wochen: Echterdingen I: 4.9., 2.10.; Echterdingen II: 21.8.,
18.9.; Leinfelden: 28.8., 25.9.; Ober- und
Unteraichen: 14.8., 11.9.; Musberg: 15.8.,
12.9.; Stetten: 29.8., 26.9.
Gelber Sack: Echterdingen I und II: 28.8.,
25.9.; Leinfelden: 21.8. und 18.9.; Oberund Unteraichen: 4.9., 2.10.; Musberg und
Stetten: 8.8., 5.9.
Biotonne: Echterdingen I und II: 14.8.,
28.8.; Leinfelden, Ober- und Unteraichen:
21.8., 4.9.; Musberg und Stetten: 8.8.,
22.8.
Papiertonne: Echterdingen I und II: 4.9.,
2.10.; Leinfelden: 28.8., 25.9.; Ober- und
Unteraichen: 21.8., 18.9.; Musberg: 22.8.,
19.9.; Stetten: 15.8., 12.9.
Sperrmüll anliefern ohne Wartezeit?
Ihr Abfallwirtschaftsbetrieb hilft gerne.
Tel. 01801 9312526 (Ortstarif)
Energieberatung der Stadtwerke
Tel. 0711 1600-799
Fax: 0711 1600-655
E-Mail: J.Schmidt@le-mail.de
Amtsblatt Leinfelden-Echterdingen Nr. 32 Freitag, 8. August 2003
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
32
Dateigröße
569 KB
Tags
1/--Seiten
melden