close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Link zur Vorlesung Orthopädie/Unfallchirurgie WS 2014/2015

EinbettenHerunterladen
Hauptvorlesung Chirurgie / Orthopädie, WS 2014/15
Montag bis Freitag 8:15-9:00 im Hörsaal des OPZ II
Die den einzelnen Vorlesungen zugeordneten Lehrinhalte geben Anhaltspunkte für
Lehrende und Studierende. Die Gesamtheit der Lehrinhalte sind Gegenstand der
Zentralen Abschlussklausur. Es ist allerdings möglich, dass einzelne der genannten
Lehrinhalte in der Vorlesung nicht oder nicht in der angegebenen Breite abgehandelt
werden, sich aber trotzdem Prüfungsfragen darauf beziehen können. Neben der Kenntnis
der Vorlesungsinhalte ist deshalb auch die Kenntnis der genannten Lehrinhalte aus üblichen
Lehrbüchern für die Prüfungsvorbereitung erforderlich.
Datum
Tag
13.10.14
14.10.14
Thema
Lehrinhalte
Mo
Einführung
Einführung
Di
UntersuchungsTechniken des
Bewegungsapparates
Fach
Referent
OC/TC/ Jäger,
UC
Herbstreit,
Kauther
(Lehrveranstaltung
OC/UC für Habil)
Wundheilung E2,
Verletzungen E2DTEG
Pathophysiologie (primäre,
sekundäre Wundheilung),
Wundversorgung (akute,
septische, chronische
Wunden), Impfungen (Tetanus
E2PG, FSME, Tollwut, nach
Splenektomie),Eigenverletzung
mit kontaminiertem Material
(HIV)
OC/UC Podleska
Schmerzanamnese,
Schmerzquantifizierung,
Schmerztherapie (einschl.
Stufenschema), beeinflussende
Faktoren E2
OC/UC Kauther
Fr
Physiotherapie,
Rehabilitation,
Prävention, BG- und
Gutachtenwesen
E1 erweitert
OC/UC Kauther
20.10.14
Mo
Weichteilverletzungen
und traumatische
Amputationen
Einschl. Crushverletzung,
Kompartmentsyndrom,
Hämatome, Decollement
E2DEG
OC/UC
21.10.14
Di
Thrombose und
Lungenembolie
Thromboseprophylaxe,
Diagnostik und Therapie der
Thrombose und
Lungenembolie E2DEPG
OC/UC Waydhas
Prinzipien der Frakturheilung,
Diagnosestellung, Prinzipien
der Lagerung, Ruhigstellung,
Reposition (Erstversorgung),
Wissen über Frakturtypen und
Klassifikation, offene Frakturen
E1 erweitert
OC/UC Schmitz
15.10.14
16.10.14
17.10.14
22.10.14
Mi
Do
Mi
Wundheilung,
Verletzungen,
Wundversorgung und
Impfungen, Tetanus
Schmerztherapie
Querschnittsbereich
Schmerztherapie
Frakturheilung,
Frakturerkennung,
Erstbehandlung von
Frakturen und
Frakturklassifikationen
(allgemeine Prinzipien)
Oberbeck
23.10.14
24.10.14
27.10.14
28.10.14
Do
Fr
Mo
Di
Prinzipien der operativen und
nicht-operativen
Frakturbehandlung, Vor- und
Nachteile, Komplikationen
Pseudarthrosen
Sympathische Reflexdystrophie
E1 erweitert
OC/UC Schmitz
Fuß 2 Verletzungen
OSG-Fraktur und Verletzungen
E2DEG und Fußfrakturen
einschl. Marschfrakturen E1,
Achillessehnenruptur E2D,
OSG-Bandläsionen E2,
Gelenkknorpelverletzungen E1
OC/UC Schmitz
Fuß 1 Degeneration
Hallux valgus E2DPG, Hallux
rigidus E1 erweitert,
Fußgewölbedeformitäten
E2DG, Hammer- u.
Krallenzehen E2D, MortonNeurinom, akzessorische
Fußknochen,
Osteochondronekrose des
Knochens, je E1,
Osteochondrosis dissecans E2,
Achillodynie und deg. Erkr. der
Achillessehne E2G,
Fersensporn E2, Arthrose des
OSG und USG E1 erweitert,
Marschfraktur,
Tarsaltunnelsyndrom, je E1,
Arthritis urica des
Großzehengrundgelenkes
E2DPG
OC/UC Herbstreit
erweitert Myopathien, Myositis
ossificans, lokalisierte
Myopathien, Fibromyalgie
Muskelkater bis –faserriß (alle
E1), Tendovaginitis E2DG und
degenerative Tendopathien
und Peritendopathien E2
Arthrose des Ellenbogens,
Ostechondrosis dissecans, je
E1, Bursitiden des Ellenbogens
E2, Epikondylitis humeri
medialis und lateralis E2DG,
OC/UC Herbstreit
Rheumaorthopädie
Rheumatoide Arthritits,
Spondylitis ankylosans ,
juvenile chronische Arthritits, je
E2, Psoriasisarthritis , LymeArthritis, Reitersyndrom,
Polymyalgia rheumatica, je E1
erweitert, Reaktive Arthritiden
E1 , Rheumatische
Erkrankungen der einzelnen
Gelenke E1
OC/UC Herbstreit
Rheumaorthopädie
Rheumatoide Arthritits,
Spondylitis ankylosans ,
juvenile chronische Arthritits, je
E2, Psoriasisarthritis , LymeArthritis, Reitersyndrom,
Polymyalgia rheumatica, je E1
erweitert, Reaktive Arthritiden
E1 , Rheumatische
Erkrankungen der einzelnen
Gelenke E1
OC/UC Herbstreit
Operative und nichtoperative
Frakturbehandlung
Muskel- und
Weichteilerkrankungen
Speziell: Obere
Extremität 2
Erkrankungen des
Ellenbogens und der
Hand
29.10.14
30.10.14
Mi
Do
Systemerkrankungen /
Osteopathie 3
Querschnittsbereich
Schmerztherapie
Systemerkrankungen /
Osteopathie 4
Querschnittsbereich
Schmerztherapie
31.10.14
Fr
Verbrennung und
Kälteschäden
Verbrennung,
Rauchgasintoxikation,
Verbrühung, Verätzungen,
Unterkühlung, Erfrierung
E2DEG
Säure- und Laugenverätzung
E2DE
OC/UC Waydhas
03.11.14
Mo
Chirurgische
Infektionen
E2DT Weichteilinfekte
(Erysipel, Phlegmone,
Furunkel, Karbunkel,
Tierbissverletzungen, Fasciitis,
Gangrän, Gasgangrän,
Infektionen der Hand
(Panaritium,
Sehnenscheidenphlegmone
E2DT, DD zu anderen
Entzündungen, Wundabszeß
E2D
Decubitalulkus
04.11.14
Di
Sepsis, Asepsis,
nosokomiale
Infektionen
Sepsis E2
OC/UC Waydhas
05.11.14
Mi
Polytrauma und
Schock
Pathophysiologie Erkennung,
Bedeutung, Therapie E2
OC/UC Burggraf
06.11.14
Do
Triage und
Präklinische
Polytraumaversorgung
Erstmaßnahmen, S3-Leitlinie
E2
OC/UC Waydhas
OC/UC Waydhas
OC/UC
Oberbeck
07.11.14
Fr
Katastrophenmedizin
und andere besondere
Unfälle
Schmerztherapie, psychische
und psychologische Aspekte,
medizinische Risiken bei
Massenverletzungen,
Chemieunfälle, Nukleare
Unfälle, Biologische Unfälle,
Prinzipien der Triage E1
erweitert
Ertrinken E2E
10.11.14
Di
SchockraumManagement E2
ATLS-Prinzipien
OC/UC Thobe
OC/UC Wegner
11.11.14
Mo
Polytrauma - Rumpfverletzungen
Thorax: Thoraxkontusion E2E,
Rippenfraktur einschl. instabiler
Thorax und paradoxer Atmung
E2DTE, , Pneumothorax
E2DTE, Hämatothorax E2DTE,
Lungenkontusion E2DTE,
Sternumfraktur E1,
Bronchialruptur E1,
Ösophagusruptur E1E,
Herzbeuteltamponade E1,
Herzkontusion E2E,
Zwerchfellruptur E1DE
Abdomen: stumpf und
perforierend E2DE,
Pankreasvereltzungen E1E,
Milz- und Leberruptur E2DE, Niere-Hohlorgan
12.11.14
Mi
Hüftgelenk -Femur 1
Hüftdysplasie, Hüftluxation
E2G, Impingement, gelenkerhaltende Chirurgie
OC/UC Landgräber
13.11.14
Do
Hüftgelenk -Femur 2
Idiopathische Hüftkofnekrose
E2, Coxarthrose E2DG,
Infektiöse Erkrankungen E1
OC/UC Jäger
Hüftgelenk -Femur 3
Frakturen
proximale Femurfrakturen
E2DEPG, Traumat.
Hüftlux.ation E1,
Femurschaftfrakturen E2DE
OC/UC Wedemeyer
Kniegelenk Unterschenkel 1
Osteochondrosis dissecans
E2D, Reaktive Entzündungen
E1, Kristallarthropathien E1
erweitert, Bursitiden,
Bakerzyste E1 erweitert,
Arthrofibrose des Kniegelenkes
E1, Infektiöse Erkrankungen
E2E, Reaktive Entzündungen
E1, Gonarthrose E2DPG
OC/UC Albrecht
Kniegelenk Unterschenkel 2 Knie
innenschäden
Ligamentäre- und
Meniskusverletzungen,
E2DTEG,
Gelenkknorperverletzung E1,
Degenerative
Meniskusläsionen E2G, Genu
valgum, varum recurvatum
E2DP
OC/UC Beck
Mi
Endoprothetik
Endoprothetik (große Gelenke)
E2, Patient nach
Endoprothese, Mechanische
Komplikationen bei
Endoprothetischem
Gelenkersatz E2G, Infektionen
bei Gelenkprothesen E1
OC/UC Jäger
20.11.14
Do
Kniegelenk –
Unterschenkel 3
Frakturen
Distale Femur-, Patellaluxation
und fraktur E2DE-, Tibiafraktur
(kopf, Schaft) E2DE,
Fibulafraktur E2DE,
Kompartmentsyndrome
OC/UC Wegner
21.11.14
Fr
Forschungstag
Vorlesung entfällt
24.11.14
Mo
Kindliche Frakturen
Einschl.
Epiphysenverletzungen E2,
OC/UC Oberbeck
25.11.14
Di
Kinderorthopädie I:
Hüfte, Knie
Coxa vara/Coxa valga, E1,
Morbus Perthes E2G,
Epiphysiolysis capitis femoris
E2EG,
Morbus Osgood-Schlatter E1
OC/UC Hövel
26.11.14
Mi
Kinderorthopädie II:
Fuß, Neuro
14.11.14
17.11.14
18.11.14
19.11.14
27.11.14
28.11.14
01.12.14
Fr
Mo
Di
Do
Fr
Mo
Klumpfuß E2, angeborenen
Senkfuß E1
OC/UC Hövel
Systemerkrankungen /
Osteopathie 1
Sklettmanifestationen bei
Systemerkrankungen (HME,
Neurofibromatose, renale
Osteopathie I, CPT, M. Paget
u. a.)
E1 erweitert
OC/UC Jäger
Wirbelsäule 1
Skoliosen, Kyphosen, je E2DG,
Wirbelgleiten E1 erweitert,
Fehlbildungen des
Rückenmarks und der
Wirbelsäule E1,
Zervikalsyndrome E2DG,
Thorakalsyndrome E2G,
Lumbalsyndrome E2DTPG
OC/UC Michiels
Wirbelsäule 2
Infektiöse Erkrankungen E2,
Bandscheibenerkrankungen
E2G, deg. Spinalkanalstenose
E1 erweitert,
Transversalsyndrome de
Rückenmarks E2DE,
Caudasyndrom E2DE
OC/UC Tassemeier
02.12.14
03.12.14
Di
Mi
Wirbelsäule 3 konservative und
minimalinvasive
Therapie
Querschnittsbereich
Schmerztherapie
Akutschmerz: Rückenmarksnache
Infiltrationen; Chronischer Schmerz
– Definition, Risikofaktoren,
Schmerzanamnese,
Messinstrumente, BioPsychosoziale Dimensionen,
Multimodales Therapiekonzept;
Nichtpharmakologische
Schmerztherapie: KG, MZ, ET,
Physikalische T, Akkupunktur
2DTPG
OC/UC Tassemeier
Wirbelsäule 4
Wirbelsäulen- und
Beckentrauma
Verletzungen der Wirbelsäule
und des Rückenmarks E2E
Beckenfrakturen,
Acetabulumfrakturen, CrushVerletzungen
HWS-Schleudertrauma E1
OC/UC Jäger
OC/UC Beck
04.12.14
Do
Obere Extremität 1
Erkrankungen der
Schulter
Impingementsyndrom E2DG,
Rotatorenmanschettenruptur
E2G, Erkrankungen der
Biszepssehne, Omarthrose,
AC-Arthrose, Frozen shoulder
je E1 erweitert, Tendinosis
calcarea, Infektion des
Schultergürtels, je E2,
Schultergelenkinstabilität E1
05.12.14
Fr
Systemerkrankungen /
Osteopathie 2
Osteopathie II (Osteoporose
E2PG
Osteomalazie, HPT, E1
OC/UC Saxler
OC/UC Wedemeyer
08.12.14
Mo
Obere Extremität 3
Schulter, Ellenbogen,
OA/UA-Verletzungen
Dist. Radius- und
Unterarmfrakturen, Frakturen
und Luxationen des
Ellenbogens und des
Oberarms E2DEG,
Claviculafraktur E2DTE,
Scapulafraktur E2DTE,
Schulterluxation E2DE,
Bandverletzungen des
Schultergürtels einschl. lange
Bizepssehne und RM-Ruptur
E2G
09.12.14
Di
Tumore Bewegungsapparat 1
Sarkome E2
OC/UC
Taeger/
Podleska
10.12.14
Mi
Pathologische
Frakturen
E2
OC/UC
Podleska/
Taeger
Do
Tumore Bewegungsapparat 2
Primär maligne
Knochentumoren E1,
Knochenmetastasen E2G,
primär benigne
Knochentumoren E1
OC/UC Landgraeber
Obere Extremität 4
Handchirurgie
Frakturen (Kahnbein,
Mittelhand, Finger), Sehnen-,
Kapsel- und
Bänderverletzungen E2E,
Karpaltunnel- und
Guyonligensyndrom E2DG.,
schnellender Finger E1,
Dupuytren E1, Ganglion E2DG,
Fingernagelverlust,
subunguales Hämatom E2DT,
Sehnenscheidenentzündung
E2DTG
OC/UC Kauther
11.12.14
12.12.14
Fr
15.12.14
Mo
Obere Extremitäten 5
Handchirurgie
Frakturen (Kahnbein,
Mittelhand, Finger), Sehnen-,
Kapsel- und
Bänderverletzungen E2E,
Karpaltunnel- und
Guyonlogensyndr E2DG.,
schnellender Finger E1,
Dupuytren E1, Ganglion E2DG,
Fingernagelverlust,
subunguales Hämatom E2DT,
Sehnenscheidenentzündung
E2DTG
16.12.14
Di
Osteomyelitis und
Polyarthritiden
Osteomyelitis (einschl.
postoperativ) E2DT
Polyartitiden E2G
OC/UC Quint
17.12.14
Mi
Technische
Orthopädie
Orthesen, Exoprothetik
OC/UC Landgraeber
18.12.14
Do
Experimentelle O&U I
Regeneration und
Biomaterialien
OC/UC Dr. Jablonski
19.12.14
Fr
Experimentelle O&U II
Schock, Polytrauma
OC/UC PD Dr. Flohe
22.12.14
bis 6.1.15
OC/UC Kauther
Weihnachtsferien
04.02.15
Mi
Repetitorium OC/UC
05.02.15
Do
Hospitation n. Absprache
& Eigenstudium
06.02.15
Fr
Hospitation n. Absprache
& Eigenstudium
OC/UC
Herbstreit
Vorlesungsplan Thoraxchirurgie siehe Moodlekurs :
https://moodle2.uni-due.de/course/view.php?id=2037
Erklärung der Kompetenz-Ebenen und Buchstabenbezeichnungen für „Klinische Bilder“ und
„Erweiterte Kenntnisse’
Ebene 1: Erkennen und einordnen können:
Bei Klinische Bilder: Der Arzt braucht nicht fähig zu sein, mit diesem klinischen Bild umzugehen,
aber er soll davon gehört haben. Das bedeutet, wenn es ihm in Arztbriefen begegnet, kann er dieses
klinische Bild einordnen und weiß, wie er sich darüber weiter informiert.
Bei Erweiterte Kenntnisse: Diese Ebene zeigt einen Überblick an. Der Arzt muß fähig sein, das
Konzept in Umrissen zu definieren und es als relevanten klinischen Begriff oder gesundheitliches
Problem zu erkennen. Er kennt die
Beispielsweise bedeutet dies auf dem Gebiet der Pharmakotherapie ein Überblickswissen über eine
Medikamentengruppe.
Ebene 2: In der Praxis damit umgehen können:
Klinische Bilder. Der Arzt muß mit diesem klinischen Bild in der Praxis umgehen können. In einer
realen Situation muß er in der Lage sein, mit diesem klinischen Bild eine Diagnose zu verbinden. Dies
setzt Kenntnis des klinischen Bildes voraus. Das Ausmaß dieses Wissens wechselt je nach dem
klinischen Bild, es umfasst aber mindestens Kenntnis seiner Erscheinungen und der damit
verbundenen Beschwerden sowie Kenntnisse diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten. Es
E pidem iologie u
schließt Kenntnisse der relevanten Pathologie, und therapeutischer Möglichkeiten. Es Und
therapeutischer Möglichkeiten. Es schließt Kenntnisse der
relevanten Pathologie,H i
stologie,
Epidemiologie, Pathophysiologie und der Psychodynamik ein.
Erweiterte Kenntnisse: Diese Ebene bedeutet Verständnis auf professionellem Niveau. Es schließt
die Fähigkeit ein, Befunde zu beurteilen und einen Plan für Interventionen oder Vorbeugung zu
entwerfen, wenn dies von Bedeutung ist. Beispielsweise bedeutet dies auf dem Gebiet der
Pharmakotherapie Kenntnisse des Wirkungsmechanimus, der Kinetik (falls von Bedeutung), der
Indikation, der Nebenwirkungen und Wechselwirkungen des Medikaments.
D
T
E
L
P
G
Die Diagnose muss persönlich gestellt werden mittels klinischer Untersuchung, einfacher
Hilfsmittel oder zusätzlicher Untersuchungen, die der Arzt selbst veranlaßt und interpretiert
(z.B. Elektrokardiogramm, Röntgenaufnahme des Thorax). Beispielsweise kommt der
Buchstabe D nicht in Frage bei Brustkrebs,
weil diese Diagnose die Entnahme und Beurteilung
einer Biopsie erfordert also Fähigkeiten die erst nachdem Studium erworben werden.
Zuordnung dieses Buchstabens erfordert Kompetenz-Ebene 2.
Die Therapie ist vom Arzt persönlich durchzuführen wobei von der verbreitetsten Therapie in
einem unkomplizierten Fall auszugehen ist. Zuordnung dieses Buchstabens erfordert
Kompetenz-Ebene 2.
„Emergency“, Notfälle. Der Arzt muß zur Beurteilung von Notfällen in der Lage sein und
entsprechende Maßnahmen in Gang setzen können. Der Buchstabe E kann auch zutreffen,
wenn Buchstabe D nicht zutrifft. In diesem Fall wird vom Arzt nicht eine gültige Diagnose
erwartet sondern ein Handeln auf Grund eines wohlbegründeten Verdachts. Beispiel:
Krankenhauseinweisung bei Verdacht auf bakterielle Meningitis
Legale Gesichtspunkte. Der Arzt muß Kenntnisse der Gesetzeslage haben: auf Ebene 1: Wissen,
daß es ein Gesetz gibt, auf Ebene 2: Kenntnis des Gesetzes
Präventivmaßnahmen müssen dem Arzt bekannt sein und von ihm auf geeignete Weise in
Gang gesetzt werden können.
„General Practice“. Der Buchstabe G definiert ein Problem das besonders für die I hausärztliche
Versorgung von Bedeutung ist.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
25
Dateigröße
228 KB
Tags
1/--Seiten
melden