close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

EM als WM-Sprungbrett Laredo ist wie - 1.FCK Rolling Devils

EinbettenHerunterladen
S P OR T
DIE RHEINPFALZ — NR. 150
SAMSTAG, 30. JUNI 2012
0 5_SPOR
ZA H L EN S P I E G E L
Tennis
All England Championships in Wimbledon
Herren, 3. Runde: Florian Mayer (Bayreuth/Nr. 31) Jerzy Janowicz (Polen) - 7:6 (7:5), 3:6, 2:6, 6:3, 7:5,
Novak Djokovic (Serbien/Nr. 1) - Radek Stepanek
(Tschechien/Nr. 28) 4:6, 6:2, 6:2, 6:2, Roger Federer
(Schweiz/Nr. 3) - Julien Benneteau (Frankreich/Nr. 28)
4:6, 6:7 (3:7), 6:2, 7:6 (8:6), 6:1, Michail Juschni (Russland/Nr. 26) - Janko Tipsarevic (Serbien/Nr. 8) 6:3, 6:4,
3:6, 6:3, Richard Gasquet (Frankreich/Nr. 18) - Nicolas
Almagro (Frankreich/Nr. 12) 6:3, 6:4, 6:4, Xavier Malisse (Belgien) - Fernando Verdasco (Spanien/Nr. 17) 1:6,
7:6 (7:5), 6:1, 4:6, 6:3
Damen, 3. Runde: Angelique Kerber (Kiel/Nr. 8) Christina McHale (USA/Nr. 28) 6:2, 6:3, Sabine Lisicki
(Berlin/Nr. 15) - Sloane Stephens (USA) 7:6 (7:5), 1:6,
6:2, Maria Scharapowa (Russland/Nr. 1) - Su-Wei Hsieh
(Taiwan) 6:1, 6:4, Agnieszka Radwanska (Polen/Nr. 3) Heather Watson (Großbritannien) 6:0, 6:2, Peng Shuai
(China/Nr. 30) - Arantxa Rus (Niederlande) 6:1, 6:2
Römerberg Open
Einzel, Viertelfinale: Bastian Knittel (Nr. 1) - Roman
Jebavy (Nr. 5) 6:3, 4:6, 6:3, Evgeny Korolev - Marc
Sieber (Nr. 4) 6:3, 6:4, Pierre Herbert (Nr. 2) - Marc
Rath (Nr. 6) 6:4, 6:3, Jeremy Jahn - Oscar Otte 6:3, 6:4
Doppel, Halbfinale: Sriram Balaji/Vijay Prashanth (Nr.
2) - Bastian Knittel/Marc Sieber (Nr. 4) 6:4, 7:6, Lukas
Jastraunig/Marc Rath (Nr. 3) - Roman Jebavy/Maciej
Smola (Nr. 1) 6:0, 6:3
Volleyball
World League der Männer in Sofia/Bulgarien
Gruppe D, 4. Vorrunde, 1. Spieltag
Argentinien - Deutschland 0:3 (16:25, 21:25, 21:25)
Leichtathletik
Europameisterschaften in Helsinki
Männer
400 m, Finale
Gold: Pavel Maslak (Tschechien) 45,24 Sekunden
Silber: Marcell Deak-Nagy (Ungarn) 45,52
Bronze: Yannick Fonsat (Frankreich) 45,82
4. Daniel Sanford (Israel) 45,91, 5. Richard Buck (Großbritannien) 45,92, 6. Brian Gregan (Irland) 46,04.
800 m, Finale
Gold: Jurij Borsakowskij (Russland) 1:48,61 Minuten
Silber: Andreas Bube (Dänemark) 1:48,69
Bronze: Pierre Ambroise Bosse (Frankreich) 1:48,83
4. Antonio Manuel Reina (Spanien) 1:48,98, 5. Jakub
Holusa (Tschechien) 1:48,99, 6. Robert Lathouwers
(Niederlande) 1:49,22.
400 m Hürden, Finale
Gold: Rhys Williams (Großbritannien) 49,33 Sekunden
Silber: Emir Bekric (Serbien) 49,49
Bronze: Stanislaw Melnykow (Ukraine) 49,69
4. Adrien Clemenceau (Frankreich) 49,70, 5. Rasmus
Mägi (Estland) 50,01, 6. Georg Fleischhauer (Dresdner
SC) 50,11.
3000 m Hindernis, Finale
Gold: Mahiedine Mekhissi-Benabbad (Frankreich)
8:33,23 Minuten
Silber: Tarik Langat Akdag (Türkei) 8:35,24
Bronze: Victor Garcia (Spanien) 8:35,87 4. Nordine
Gezzar (Frankreich) 8:36,98, 5. Abdelaziz Merzoughi
(Spanien) 8:38,58, 6. Lukasz Parszczynski (Polen)
8:38,76, ... 10. Steffen Uliczka (TSV Kronshagen/Kieler
TB) 8:41,53
Hochsprung, Finale
Gold: Robbie Grabarz (Großbritannien) 2,31 Meter
Silber: Raivydas Stanys (Litauen) 2,31
Bronze: Mickael Hanany (Frankreich) 2,28
4. Sergej Mudrow (Russland) 2,28, 5. Gianmarco Tamberi (Italien) 2,24, 6. Michal Kabelka (Slowakei) 2,24, ...
10. Eike Onnen (LG Hannover) 2,20.
Kugelstoßen, Finale
Gold: David Storl (LAC Chemnitz) 21,58 Meter
Silber: Rutger Smith (Niederlande) 20,55
Bronze: Asmir Kolasniac (Serbien) 20,36 4. Atice Hüseyin (Türkei) 20,24, 5. Marco Fortes (Portugal) 20,24,
6. Antonin Zalsky (Tschechien) 19,94, ... 8. Marco
Schmidt (VfL Sindelfingen) 19,65.
Frauen
400 m, Finale
Gold: Moa Hjelmer (Schweden) 51,13 Sekunden
Silber: Xenija Sadorina (Russland) 51,26
Bronze: Ilona Ussowitsch (Weißrussland) 51,94
4. Olha Semljak (Ukraine) 52,01, 5. Lee McConnel
(Großbritannien) 52,20, 6. Libania Grenot (Italien)
52,57, 7. Darja Prystupa (Ukraine) 53,03, 8. Muriel Hurtis (Frankreich) 54,50, ...11. Esther Cremer (Köln) Halbfinale ausgeschieden.
800 m, Finale
Gold: Jelena Arschakowa (Russland) 1:58,51 Minuten
Silber: Lynsey Sharp (Großbritannien) 2:00,52
Bronze: Irina Maratschewa (Russland) 2:00,66
4. Marina Arsamasawa (Weißrussland) 2:01,02, 5. Lilija
Lobanowa (Ukraine) 2:01,29, 6. Lucia Klocova (Slowakei) 2:01,38.
Dreisprung, Finale
Gold: Olga Saladuha (Ukraine) 14,99 Meter
Silber: Patricia Mamona (Portugal) 14,52
Bronze: Jana Borodina (Russland) 14,36
4. Simona La Mantia (Italien) 14,25, 5. Dana Veldakova
(Slowakei) 14,24, 6. Niki Paneta (Griechenland) 14,23.
Kugelstoßen, Finale
Gold: Nadine Kleinert (SC Magdeburg) 19,18 Meter
Silber: Irina Tarasowa (Russland) 18,91
Bronze: Chiara Rosa (Italien) 18,47
4. Josephine Terlecki (SC Magdeburg) 18,33, 5. Christina Schwanitz (LV Erzgebirge) 18,25.
Speerwurf, Finale
Gold: Wira Rebryk (Ukraine) 66,86 Meter
Silber: Christina Obergföll (LG Offenburg) 65,12
Bronze: Linda Stahl (Bayer Leverkusen) 63,69
4. Goldie Sayers (Großbritannien) 63,01, 5. Katharina
Molitor (Bayer Leverkusen) 60,99, 6. Sinta Ozolina-Kovale (Lettland) 59,34.
Pferdesport
Rennvorhersagen für Mannheim (Sonntag)
1. Rennen, Preis des arc-Junior-Cup: Vincenco, Tamaro,
Icambo.
2. Rennen, Preis der Allianz Private Krankenversicherung AG, Kat. F: Beagle Boy, Debütantin, All Ways to
Rome.
3. Rennen, raylife Beauty Center-Cup, Kat. F: Chink of
Light, Duty and Destiny, Jolie Fille.
4. Rennen, Preis vom Dentalstudio Busenbender, Kat.
E: Galante, Alrune, Kitania.
5. Rennen, John Deere-Preis - Lauf der Sport-Welt Talent-Trophy - Sommermeisterschaft der Amateure Ausgleich IV - Amateurrennen, Kat.F: Petit Filou, Li Thai,
Ostella.
6. Rennen, Preis der Stadt Mannheim, Ausgleich III:
World's Danger, Glasshoughton, Bobby Dazzler.
7. Rennen, Preis der Spielbank Bad Dürkheim Ausgleich IV: Rubacuori, Pennyprincess, Sexxan.
8. Rennen, 8. Deutsches Pony-Derby - Preis vom Pferdeland Kollerinsel/Stall Erny: Ashanti, Montini, Laredo.
9. Rennen, Preis der Fa. Born-Brillen-Optik, Kat. F.: Sacre Fleur, Tiger Queen, Favorfoot Danon. (nnn)
Fußball
Spielplan der 3. Bundesliga
1. Spieltag (20./21. Juli): Freitag, 20. Juli: Arminia
Bielefeld - Alemannia Aachen - Samstag, 21. Juli: Wacker Burghausen - Preußen Münster, VfL Osnabrück Bor. Dortmund II, VfB Stuttgart II - 1. FC Saarbrücken,
Hallescher FC - Kickers Offenbach, 1. FC Heidenheim Karlsruher SC, Wehen Wiesbaden - Rot-Weiß Erfurt,
Hansa Rostock - Stuttgarter Kickers, Darmstadt 98 SpVgg Unterhaching, Chemnitzer FC - SV Babelsberg
2. Spieltag (28. Juli): SV Babelsberg - Darmstadt 98,
SpVgg Unterhaching - Hansa Rostock, Stuttgarter Kickers - Wehen Wiesbaden, RW Erfurt - 1. FC Heidenheim, Karlsruher SC - Hallescher FC, Kickers Offenbach
- VfB Stuttgart II, 1. FC Saarbrücken - VfL Osnabrück,
Bor. Dortmund II - Arm. Bielefeld, Alemannia Aachen Wacker Burghausen, Preußen Münster - Chemnitzer FC
Kleinert krönt Karriere mit Gold
LEICHTATHLETIK:
SP O R T - M A G A Z I N
ADAC erwägt Rückzug
vom Nürburgring
Weltmeister David Storl holt sich in Helsinki auch den Europameistertitel
MÜNCHEN/NÜRBURG (dapd). Der
ADAC droht damit, seine Motorsport-Veranstaltungen vom Nürburgring abzuziehen. Ursache ist die ungeklärte Pachtsituation. In einem
Brief hat ADAC-Präsident Peter Meyer gestern von Ministerpräsident
Kurt Beck „schnellstmöglich klare
Verhältnisse und rechtsverbindliche
Verträge mit eindeutigen Zusagen“
gefordert. Internationale Motorsportereignisse muss der ADAC bis 31. Juli
melden, nationale bis 13. August. Daher, so Meyer, brauche der Verband
umgehend Rechtssicherheit und könne nicht auf eine mögliche gütliche
Einigung bei den Verhandlungen zwischen den privaten Pächtern der
Rennstrecke und dem Land warten.
Ansonsten werde es zumindest 2013
keine ADAC-Großveranstaltungen in
der Eifel geben. Betroffen wäre zum
Beispiel das Rennen zur Deutschen
Tourenwagen-Meisterschaft.
Das
Land setze alles daran, die ADAC-Veranstaltungen zu halten, hieß es dazu
aus dem Mainzer Infrastrukturministerium. Man sei in der Schlussphase
der Verhandlungen, um schnellstmöglich wieder die Verfügungsgewalt über den Ring zu erlangen.
HELSINKI (sid). Erst Enttäuschung
mit dem Hammer, dann Gold-Dublette mit der Kugel: Deutschland
Leichtathleten erlebten am Tag
drei der EM von Helsinki nach dem
Fehlschlag von Betty Heidler ein
Wechselbad der Gefühle.
Weltmeister David Storl gewann mit
21,58 sein zweites großes Gold, Kugelstoß-Kollegin Nadine Kleinert mit
36 das erste der Karriere (19,15). Es
war Titel Nummer drei für das deutsche Team nach dem ZehnkampfSieg von Pascal Behrenbruch. Ein
viertes Gold verpasste Christina
Obergföll mit dem Speer. Mit 65,12
m gab es Silber und mit 63,69 Bronze für Titelverteidigerin Linda Stahl.
„Bei Olympia in London wird es
schwerer, das steht fest. Dort will ich
22 Meter stoßen und mal sehen,
wozu das reicht“, meinte David Storl
nach dem programmierten Sieg mit
der drittgrößten Weite der Karriere.
Nur beim WM-Gold 2011 in Daegu
(21,78) und Silber bei der HallenWM im März (21,88) flog seine Kugel weiter als im dritten Versuch des
Finals. Dass Polens Weltmeister Tomasz Majewski (in diesem Jahr
21,60) und einige andere Medaillenkandidaten fehlten, störte Storl
nicht. „Ich mag gerne starke Konkurrenz, aber was soll ich machen,
wenn ihnen die Olympiavorbereitung wichtiger ist?“
Nadine Kleinert meinte freudestrahlend: „Ich musste 36 Jahre alt
werden für das erste Gold. Jetzt habe
ich alle Medaillen gewonnen, die
man gewinnen kann. Dass ein paar
Rivalinnen fehlten und es keine große Weite wurde, ist mir soooo egal.
Nur der Titel zählt.“ Mit Blick auf London verspürte sie deutlich Rückenwind. „Nun kann ich mit stolzgeschwellter Brust zu Olympia, dort
habe ich den 50. Einsatz in der Nationalmannschaft“, meinte die deutsche Team-Kapitänin.
Speerwerferin Christina Obergföll wieder nur Zweite vor Titelverteidigerin Linda Stahl.
„Irgendeine schnappt mir immer
das Gold vor der Nase weg. Vor zwei
Jahren war es Linda Stahl, jetzt Vira
Rebryk“,
konstatierte
Christina
Obergföll nach dem Siegwurf der
Ukrainerin (66,86) im fünften Versuch etwas enttäuscht. Auch diesmal
konnte die Offenburgerin die Chance
nicht nutzen, die angesichts der Abstinenz von Olympiasiegerin Barbora
Spotakova (Tschechien) und Weltmeisterin Maria Abakumowa (Russland) größer war denn je.
In Helsinki lag die 31-Jährige vor
Linda Stahl, die ihr bei der letzten
EM 2010 den EM-Titel vor der Nase
weggeschnappt hatte. Die Leverkusenerin kam gerade noch rechtzeitig in
Form.
Begonnen hatte der dritte EM-Tag
als schwarzer Freitag mit der Hammerwurf-Pleite von Weltrekordlerin
Betty Heidler. Nach zwei ungültigen
Versuchen scheiterte die Weltrekordlerin (79,42 m) mit für sie lächerlichen 65,06 m als 17. am Einzug ins
Finale.
Endlich am Ziel: Die 36 Jahre alte Nadine Kleinert feiert ihren ersten internationalen Titel.
Porträt: Pascal Behrenbruch verschiebt die Party
Pascal Behrenbruch gönnte sich
nach seinem historischen Triumph
drei Pizzen und zwei kleine Drinks.
Mehr nicht. Die große Party blieb
aus. Schließlich hat Europas neuer
„König der Athleten“ Hunger auf
mehr bekommen. „Es stehen ja noch
die Olympischen Spiele an“, sagte
Behrenbruch, „da kann ich noch
nicht richtig die Sau rauslassen.“ Im
Gegensatz zu seinem Mentor Erki
Nool, 2000 in Sydney Olympiasieger
im Zehnkampf, blieb Behrenbruch
nüchtern. Schon um vier lag der Europameister im Bett.
Der Rausch nach dem Rausch blieb
also aus. Dabei hätte er allen Grund
gehabt, den Moment hemmungslos
auszukosten. 41 Jahre nach Joachim
Kirst, der 1971 ebenfalls in Helsinki
den Titel für die frühere DDR gewann, holte der Frankfurter wieder
EM-Gold nach Deutschland. Mit seiner Bestleistung von 8558 Punkten
startete der Liebhaber schneller Autos auf Rang sieben der ewigen deutschen Bestenliste durch, in der Welt
ist er in diesem Jahr hinter dem neuen Weltrekordhalter Ashton Eaton
(9039) aus den USA die Nummer
zwei. Nach dem Euro-Aus der Fußballer meinte Nool zu ihm: „Jetzt bist
du in Deutschland der einzige Held.“
Das alles wäre noch vor ein, zwei Jahren für Behrenbruch Grund genug gewesen, um ordentlich über die Stränge zu schlagen. Der 1,96 m große
und 94 Kilo schwere Modellathlet
galt schon immer als riesiges Talent
- aber auch als Enfant terrible mit
dem Hang zu Eskapaden. Doch der
Rebell ist gereift.
Und er peilt in London (27. Juli bis
12. August) den nächsten Coup an.
„Gold ist ganz klar für Ashton Eaton
reserviert“, sagte Behrenbruch, „alle
anderen werden um Silber und Bronze kämpfen.“ Nach einem Kurztrip in
die Sonne, um ein bisschen „den Wellen zu lauschen“, steht für Behrenbruch bis Olympia noch einmal richtig hartes Training auf dem Plan:
„Dann sind vielleicht auch 8600
Punkte drin. Ich will auf jeden Fall
eine Medaille.“ Plötzlich ist Behrenbruch ein Hoffnungsträger. Nach der
WM 2011 kam es zwischen ihm und
dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) noch zum Bruch. Behrenbruch wurde aus dem Top-Team-Kader geworfen, die finanzielle Förderung gestrichen. Also packte er seine
Jubelrunde mit Deutschlandflagge, viel mehr „Feierlichkeiten“ gestand
sich Zehnkampf-Europameister Pascal Behrenbruch nicht zu.
FOTO: AFP
Der 20-Jährige, der in Heidelberg
Jura studiert, führt den deutschen
Nachwuchs als Kapitän ins englische
Stoke Mandeville. Fünf Lehrgänge
mit Testspielen gegen die Schweiz
und Südafrika haben Wiest und seine elf Mitstreiter dann hinter sich. In
zwei Vierergruppen mit anschließendem Viertel- und Halbfinale sowie
den Platzierungsspielen bewerben
sich acht Nationen um den Europameistertitel und die drei Tickets zur
WM 2013. Wiest sieht Gastgeber
Großbritannien als härtesten Konkurrenten in der Vorrundengruppe A.
Im Viertelfinale gelte es, Schweden
und die Türkei zu meiden. „Das sind
die vermeintlich stärksten Gegner in
der Parallelgruppe.“ Insgeheim liebäugelt er mit dem Gewinn der EM.
„Ich will jedes Spiel gewinnen“, sagt
Wiest, „und wenn ich zu so einem
Turnier fahre, dann auch, um als Sieger nach Hause zu kommen.“
Für ihn sind es bereits die dritten
kontinentalen Titelkämpfe - altersbe-
dingt auch die letzten. Vor zwei Jahren gewann er in Italien die Bronzemedaille. Bei der EM 2008 in der Türkei, unterlag die deutsche Mannschaft im Viertelfinale Polen und
wurde Fünfter.
Wiest, der von Geburt an auf den
Rollstuhl angewiesen ist, kam mit elf
Jahren zum Rollstuhlbasketball. Bei
einem Mobilitätstraining lernte er
Thomas Wiest, U22-Kapitän mit
Ballgefühl.
FOTO: VIEW
NEUSTADT (kle). Als Meister gehen
die Wasserballer des SC Neustadt gegen den Tabellensechsten SV Ludwigsburg in das letzte Punktspiel der
Zweitliga-Saison. Heute steigt im Neustadter Stadionbad um 19 Uhr die
Partie, bei der es um nichts mehr
geht. Der SCN bestreitet das Spiel
aus vollem Training heraus. Das
Team um Kapitän Stefan Ehrenklau
bereitet sich auf das Aufstiegsturnier
der vier Zweitliga-Meister ab 20. Juli
vor. Nicht dabei ist heute Allrounder
und Führungsspieler Matthias Held.
Er handelte sich beim Spiel am vergangenen Samstag gegen Pforzheim
eine Sperre wegen Meckerns ein.
Laredo ist wieder da
U22-Kapitän Thomas Wiest hat Titel im Visier
KAISERSLAUTERN (omh). „Die Qualifikation für die Weltmeisterschaft
im kommenden Jahr ", nennt Thomas Wiest, Rollstuhlbasketballer
der 1. FCK Rolling Devils, das Ziel
für die anstehenden Europameisterschaften der unter 22-jährigen vom
7. bis 15. Juli. Dafür muss die deutsche Mannschaft mindestens Platz
drei erreichen.
Sachen ins Auto, ließ Freundin Sina
zurück und fuhr nach Tallinn. Seitdem hat Behrenbruch in Estlands
Hauptstadt unter Nool und dessen
ehemaligen Coach Andrej Nasarow
„richtig gebolzt“.
„Ich bin eigenständiger geworden
und jetzt komplett für mich selbst
verantwortlich“, sagte er, „ständig
belehrt werden - das mag ich gar
nicht. Ich entscheide jetzt, wie ich
trainiere und wann. Wir sind Partner. Ich kenne meinen Körper, ich
weiß, was ich brauche.“ Beim DLV
habe man seine Individualität unterdrücken wollen..
LUDWIGSHAFEN (mne). Der Kenianer Eliud Kiptanui ist das Aushängeschild beim 9,6 Kilometer langen Elitelauf beim heutigen 17. Ludwigshafener Stadtlauf (Start: 17.30 Uhr).
Der Sechste bei der LeichtathletikWeltmeisterschaft 2011 in Daegu im
Marathon ist der schnellste Läufer,
der bislang auf Ludwigshafens Straßen unterwegs war. Bei den Frauen
ist Lisa Hahner die prominenteste
Starterin. Sie und ihre Schwester
Anna gelten als die größten deutschen Läuferhoffnungen. Der 7,2 Kilometer lange Volkslauf beginnt um
18.30 Uhr. Bis eine Stunde vor Start
können sich Teilnehmer anmelden.
„Der Ludwigshafener Stadtlauf ist in
der Metropolregion Rhein-Neckar
der wohl beliebteste Stadtlauf“, sagt
Thomas Gerling, Leiter der Sparte
Sport der Stadt Ludwigshafen. Die
Stimmung bei dem Rundkurs ist sehr
gut, weil der Lauf die Sportattraktion
des Stadtfestes ist und so viele Leute
die Strecke säumen. Die BambiniLäufe beginnen um 16 Uhr, die Schülerläufe ab 16.15 Uhr.
Punktrundenabschluss Test
für Aufstiegsturnier
EM als WM-Sprungbrett
ROLLSTUHLBASKETBALL:
FOTO: DAPD
Weltklasse-Läufer bei
Ludwigshafener Stadtlauf
Gleichgesinnte kennen, die ihn zu einem Probetraining einluden. Er fand
Gefallen an dem Sport und trainierte
in der Hobbymannschaft des TSV
Buxheim. Über einen Sichtungslehrgang des Landeskaders, zu dem ihn
seine damalige Trainerin Helene
Schindele angemeldet hatte, kam
der gebürtige Oberschwabe zum
SKV Ravensburg.
Mit 14 Jahren debütierte er in der
Zweiten Liga, ein Jahr später in der
U19-Nationalmannschaft. 2006 folgten dann die ersten Einsätze bei der
U22. Wiest, der auch im Landeskader der Skilangläufer stand und begeisterter Monoskifahrer ist, bezeichnet sich als Mannschaftsspieler. „Ich
gewinne lieber für ein Team als für
mich alleine.“
Unterstützt wurde der 20-Jährige
in all den Jahren durch seine Eltern.
Unzählige Male fuhren sie ihn von Biberach zu Trainingseinheiten nach
München und Lehrgängen nach Hannover. Vergangenes Jahr wechselte
Wiest, den es studienbedingt nach
Heidelberg verschlug, dann zum 1.
FC Kaiserslautern. Der Kontakt kam
über FCK-Trainerin Christa Weber zustande, die Wiest auch in der U19
coachte. Die erste Spielzeit bei den
roten Teufeln ist aus Sicht des Aufbau- und Flügelspielers nicht optimal verlaufen: „Ein neuer Verein, ein
neues privates Umfeld, das war anfangs nicht so einfach für mich."
GALOPP:
Ponyderby in Seckenheim im Mittelpunkt
MANNHEIM (nnn). Laredo kehrt an
die Stätte seiner größten Triumphe
zurück. Mittlerweile ist der Ponyhengst 19 Jahre alt und darf am
Sonntag noch einmal in dem Rennen starten, dem er wie kein anderer seinen Stempel aufdrückte und
das ihn populär machte: Dem Deutschen Ponyderby in Mannheim.
Laredo hat mit seinen Reiter Martin
Seidl 2005 die Premiere und durch
den Sieg 2006 auch zweimal in Folge
das Deutsche Ponyderby gewonnen.
2007 erreichten die beiden den dritten Platz. Mittlerweile ist Martin
Seidl Berufsreiter, gehört dem Team
der Münchner Trainerin Jutta Mayer
an. Die Familie Seidl weiß um die
Wurzeln des Juniors und ist dem Ponysport treu geblieben. Sie sattelt
mit Laredo und Taifuna gleich zwei
der sieben Ponys im Hauptereignis
des Mannheimer Renntages und
stellt die rennenden Zwerge jungen
Reiterinnen zur Verfügung. Insgesamt stehen neun Rennen auf dem
Renn-Programm in Seckenheim, das
an diesem Tag im Zeichen des rennreiterlichen Nachwuchses steht. Der
erste Start ist um 13.50 Uhr.
Irreführend ist freilich die Bezeichnung Junior-Cup für das erste Rennen. Anders als im Pony-Derby sind
hier keineswegs zwingend Junioren
im Sattel. Zugelassen sind vielmehr
Reiter, die das 14. Lebensjahr vollen-
det haben, aber nach oben hin sind
keine Altersgrenzen gesetzt. Mit Brigitte Buscheinen auf Tamina ist die
jüngste Reiterin genau die geforderten 14 Jahre alt. Alexandra Tilsner
auf Night Vision ist die älteste mit
38. In den Kinderschuhen stecken
die Reiter höchstens deshalb, weil
sie so gut wie keine Rennerfahrung
haben. Aber dem Galopprennsport
bringen auch diese Rennen tatsächlich den dringend benötigten Nachwuchs. Häufig beantragen Reiter, die
in solchen Prüfungen Spaß gefunden
haben, später eine Amateurlizenz.
Gerade im Südwesten, der wie Mannheim auch sehr stark vom Amateursport geprägt wird, ist das existentiell für den Fortbestand des Sports.
Auch die Im Junior-Cup antretenden Vollblüter unterscheiden sich eigentlich kaum von den anderen
Rennpferden an diesem Tag, nur
dass sie in diesem Jahr nicht auf der
Trainings-Liste eines Trainers stehen
dürfen. Manche Pferde sind aus Altersgründen einfach nicht mehr im
„großen“ Sport aktiv, andere kamen
nach einer Krankheit so erst wieder
auf die Beine. Beim Junior-Cup handelt es sich um eine Rennserie, in der
überwiegend immer wieder die selben Pferde aufeinandertreffen. Vincenco und Icambo haben in diesem
Jahr jeweils schon einen Lauf gewonnen. Tamaro läuft fast immer in die
Wette.
ZAHLENSPIEGEL
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
322 KB
Tags
1/--Seiten
melden