close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fütterungsempfehlungen der GfE- Wie in der praktischen

EinbettenHerunterladen
Fütterungsempfehlungen der GfEWie in der praktischen
Schweinemast umsetzen?
Dr. Antje Priepke, LFA MV, Institut für Tierproduktion, Dummerstorf
Prof. Dr. Uwe Herrmann, Dobbin
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
Bedarfsempfehlungen der GfE
Noch keine DLG-Information zur
Mastschweinefütterung, darum:
• 247 Seiten
• Energie
• Aminosäuren, Rohprotein
• Empfehlungen zur Versorgung
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
2
Fütterungsempfehlungen für Mastschweine
mit einer mittleren LMZ von 950, 850 und 750 g/d
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
3
Zurück zum Ausgangpunkt:
Empfehlungen der GfE (2006)
Veränderung der Protein- und Fettgehalte im Zuwachs von Schweinen
450
120 kg: 420 g/kg
Ableitung der
400
Fett
350
→
für ME-Versorgung
g/kg LMZ
300
250
30 kg: 190 g/kg
Ableitung der
200
150
Empfehlungen
→
Protein
30 kg: 165 g/kg
für AS-Versorgung
120 kg: 145 g/kg
100
Empfehlungen
50
0
30
40
50
60
70
80
90
100
110
120
130
LM (kg)
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
4
Ausgang: Empfehlungen der GfE (2006)
Empfehlungen zur täglichen Versorgung mit ME (MJ/Tag) in der Schweinemast
LMZ (g/d)
LM (kg)
30
40
500
15
18
600
17
19
21
23
700
18
21
23
25
27
800
20
23
25
28
27
900
1000
50
60
70
80
90
100
110
120
29
30
28
30
31
33
29
31
32
34
36
30
31
33
35
37
39
30
32
34
36
38
40
42
32
34
36
38
36
39
1100
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
5
Ausgang: Empfehlungen der GfE (2006)
Empfehlungen zur täglichen Versorgung mit pcv RP (g/Tag) in der Schweinemast
LMZ (g/d)
LM (kg)
30
40
500
143
144
600
170
170
170
170
700
197
197
197
196
196
800
224
224
223
222
250
900
1000
50
60
70
80
90
100
110
120
144
144
169
169
169
168
195
194
194
193
192
221
220
219
218
217
216
248
247
246
244
243
241
240
274
273
271
270
298
296
1100
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
6
Ausgang: Empfehlungen der GfE (2006)
Empfehlungen zur täglichen Versorgung mit pcv Lysin (g/Tag) in der Schweinemast
LMZ (g/d)
LM (kg)
30
40
500
9,9
9,8
600
11,8
11,7
11,6
11,5
700
13,6
13,5
13,4
13,3
13,2
800
15,5
15,3
15,2
15,1
17,0
900
50
1000
60
1
0,53-0,56
80
90
100
110
120
9,6
9,6
11,4
11,4
11,3
11,3
13,2
13,1
13,0
13,0
12,9
15,0
14,9
14,8
14,7
14,6
14,6
16,9
16,8
16,7
16,5
16,4
16,3
16,2
18,7
18,5
18,4
18,3
20,3
20,1
1100
pcv Lys : pcv M+C :
70
pcv Thr :
pcv Trp
0,63-0,66
0,18
???
Welche Wachstumskurven bei z.B. 750, 850 und 950 g/d LMZ anzusetzen?
Wie sehen die Wachstumskurven der Tiere in Ihrem Betrieb aus???
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
7
Ableitung von Wachstumskurven
in Mastbetrieben (bezogen auf die Masttage)
LMZ je Tag bei mittleren LMZ von 950, 850 und 750 g/d
1200
(Max: 25.-29. MT)
1100
LMZ g/d
1000
(Max: 35.-38. MT)
Alle Kurven enden bei 115 kg LM
900
800
(Max: 40.-42. MT)
700
750
850
950
600
500
1
8
15
22
29
36
43
50
57
64
71
78
85
92
99
106 113
Masttag
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
8
Ableitung von Wachstumskurven
in Mastbetrieben (bezogen auf die LM)
Wachstumskurven bei 950, 850 und 750 g/d LMZ
1200
(Max: 55-60 kg)
1100
LMZ g/d
1000
(Max: 62-65 kg)
900
(Max: 62-65 kg)
800
700
950 g LMZ/d
600
850 g LMZ/d
750 g LMZ/d
500
20
30
40
50
60
70
80
90
100
110
120
LM (kg)
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
9
Betriebsspezifische Wachstumskurve ?
Nur über stichprobenweise Wägungen und
Erfassung der Energieaufnahme im Betrieb möglich!
(Ableitung der LMZ aus der LM und der Energieaufnahme)
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
10
Fotos: www.bosche.eu
Ableitung der Futterkurven für
950, 850 und 750 g LMZ/d
Empfehlungen zur täglichen Versorgung mit ME (MJ/Tag) in der Schweinemast (sowie pcv Lysin….)
LMZ (g/d)
LM (kg)
30
40
500
15
18
600
17
19
21
23
700
18
21
23
25
27
800
20
23
25
28
27
900
1000
1100
50
60
70
80
90
100
110
120
29
30
Regressive Ableitung
28
30
31
33
des Energie- und
29
31
32
34
36
Aminosäurenbedarfes
30
31
33
35
37
39
30
32
34
36
38
40
42
32
34
36
38
36
39
+
Wachstumskurven bei 950, 850 und 750 g/d LMZ
Aus regressiv abgeleiteten
LMZ g/d
1200
1100
Bedarfsempfehlungen und
1000
Praxis-Zuwachskurven
900
Ableitung der Futterkurven für
800
750, 850 und 950 g LMZ/d
700
950 g LMZ/d
600
850 g LMZ/d
750 g LMZ/d
500
30
40
50
60
70 14.
80 April
90
100
110
120
9. Schweineworkshop,
2010,
Dummerstorf
20
LM (kg)
11
Fütterungsempfehlungen (-normen) für Mastschweine
mit einer mittleren LMZ von 950, 850 und 750 g/d
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
12
Ableitung von Fütterungsempfehlungen
Beispiel: 850 g LMZ/d
Tägliche LMZ und Energiebedarf bei einer mittleren LMZ von 850 g
40,0
1000
950
35,0
900
30,0
800
750
25,0
700
ME in MJ/d
LMZ g/d
850
650
20,0
600
LMZ
550
MJ ME
500
15,0
30
36
42
48
55
61
68
74
81
87
93
98
104
109
114
kg LM
1 Teilstrich = 1 Mastwoche
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
13
Ableitung von Fütterungsempfehlungen
Beispiel: 850 g LMZ/d
Tägliche LMZ und Bedarf an pcv Lysin bei einer mittleren LMZ von 850 g
20,00
40,0
19,00
35,0
18,00
pcv Lys g/d
25,0
16,00
15,00
20,0
14,00
15,0
ME in MJ/d
30,0
17,00
13,00
10,0
12,00
g pcv Lys/d
11,00
5,0
MJME
10,00
0,0
30
36
42
48
55
61
68
74
81
87
93
98
104
109
114
kg LM
1 Teilstrich = 1 Mastwoche
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
14
Fütterungsempfehlungen für Mastschweine
mit einer mittleren LMZ von 850 g/d
LMZ kg
30
40
50
60
70
80
90
100
110
115
LMZ g/d
805
880
920
935
925
900
850
800
730
690
ME, MJ/d
21,3
25,4
28,5
30,7
32,4
33,6
34,4
34,8
34,9
34,9
pcv RP g/d
223
243
253
256
253
245
233
218
200
190
pcv Lysin g/d
15,38
16,64
17,26
17,40
17,15
16,59
15,76
14,70
13,44
12,74
pcv Met/Cys g/d
8,08
8,85
9,27
9,43
9,39
9,17
8,81
8,33
7,73
7,40
pcv Thr g/d
9,47
10,35
10,84
11,01
10,95
10,69
10,26
9,69
8,98
8,59
pcv Trp g/d
2,59
2,81
2,94
2,98
2,96
2,89
2,78
2,63
2,45
2,35
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
15
Fütterungsempfehlungen für Mastschweine
mit einer mittleren LMZ von 850 g/d
LMZ kg
30
40
50
60
70
80
90
100
110
115
LMZ g/d
805
880
920
935
925
900
850
800
730
690
ME, MJ/d
21,3
25,4
28,5
30,7
32,4
33,6
34,4
34,8
34,9
34,9
pcv RP g/MJ
10,44
9,55
8,88
8,31
7,79
7,28
6,77
6,26
5,71
6,27
pcv Lysin g/MJ
0,72
0,66
0,61
0,57
0,53
0,49
0,46
0,42
0,38
0,37
pcv M+C g/MJ
0,38
0,35
0,33
0,31
0,29
0,27
0,26
0,24
0,22
0,21
pcv Thr g/MJ
0,44
0,41
0,38
0,36
0,34
0,32
0,30
0,28
0,26
0,25
pcv Trp g/MJ
0,12
0,11
0,10
0,10
0,09
0,09
0,08
0,08
0,07
0,07
Umrechnung in Brutto-Aminosäuren unter Annahme von Verdaulichkeitsquotienten, z.B.:
Lysin:
82 %
Met + Cys: 87 %
Threonin: 84 %
Tryptophan: 82 %
Hier recht hoher (Un)Sicherheitszuschlag enthalten
(Komponenten mit schlechter praecaecaler Aminosäurenverdaulichkeit)
→ Ist aber nicht in jeder Ration erforderlich!
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
16
Warum Rationskalkulation auf Basis der
praecaecal verdaulichen Aminosäuren?
Standardisierte praecaecale Lysinverdaulichkeit verschiedener Futtermittel
VQ Lysin (%)
100
95
95
90
88
87
84
85
84
84
82
79
80
75
73
73
70
65
60
Hafer
Weizen
Triticale
Mais
Gerste
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
Lupine
Erbsen Ackerbohnen SES
RES
17
Warum Rationskalkulation auf Basis der
praecaecal verdaulichen Aminosäuren?
g/kg TS
Gehalt an Lysin und standardisiert pcv Lysin verschiedener Futtermittel
35
Lysin
31,2
pcv Lysin
30
27,1
25
20
17,0
17,5
14,7
14,3
15
18,5
15,2
12,2
8,9
10
6,0
5,7
5
3,9 3,4
4,8 4,0
4,3 3,1
2,8
2,2
0
Hafer
Weizen Triticale
Mais
Gerste Lupinen Erbsen A.bohnen SES
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
RES
18
Fütterungsempfehlungen für Mastschweine
mit einer mittleren LMZ von 850 g/d
LMZ kg
30
40
50
60
70
80
90
100
110
115
LMZ g/d
805
880
920
935
925
900
850
800
730
690
ME, MJ/d
21,3
25,4
28,5
30,7
32,4
33,6
34,4
34,8
34,9
34,9
pcv RP g/MJ
10,44
9,55
8,88
8,31
7,79
7,28
6,77
6,26
5,71
6,27
pcv Lysin g/MJ
0,72
0,66
0,61
0,57
0,53
0,49
0,46
0,42
0,38
0,37
pcv M+C g/MJ
0,38
0,35
0,33
0,31
0,29
0,27
0,26
0,24
0,22
0,21
pcv Thr g/MJ
0,44
0,41
0,38
0,36
0,34
0,32
0,30
0,28
0,26
0,25
pcv Trp g/MJ
0,12
0,11
0,10
0,10
0,09
0,09
0,08
0,08
0,07
0,07
ME, MJ/kg, z.B.
13,4
13,4
13,4
13,2
13,2
13,2
13,0
13,0
13,0
13,0
FAN kg/d
1,6
1,9
2,1
2,3
2,5
2,5
2,6
2,7
2,7
2,7
FAW kg/kg
2,0
2,2
2,3
2,5
2,7
2,8
3,1
3,4
3,7
3,9
FAN gesamt
69 kg
FAW gesamt
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
80 kg
88 kg
∑ 238 kg
Ø 2,80 kg/kg
19
Ableitung von Konzentrationsempfehlungen
für Alleinfutter mit unterschiedlichem Energiegehalt
bei einer mittleren LMZ von 850 g/d
Basis: verdauliche Aminosäuren und P
LM
Basis: Brutto-Aminosäuren und -P
kg
30
60
90
kg
VQ %
30
60
90
MJ/kg
13,4
13,2
13,0
Energie (ME)
MJ/kg
MW
13,4
13,2
13,0
pcv RP
%
14,0
11,0
8,8
RP
%
85
16,5
12,9
10,4
pcv Lysin
%
0,97
0,75
0,60
Lysin
%
82
1,18
0,91
0,73
pcv Met + Cys
%
0,51
0,40
0,33
Met + Cys
%
87
0,58
0,47
0,38
pcv Threonin
%
0,59
0,47
0,39
Threonin
%
84
0,71
0,56
0,46
pcv Tryptophan
%
0,16
0,13
0,11
Tryptophan
%
82
0,20
0,16
0,13
vP
%
0,29
0,24
0,20
P
%
63
0,45
0,38
0,31
Ca
%
0,56
0,60
0,39
Ca
%
0,56
0,60
0,39
Na
%
0,11
0,09
0,08
Na
%
0,11
0,09
0,08
Energie (ME)
LM
= Beispiele!
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
20
Fazit
Bedarfsgerechte Mastschweinefütterung mit den
neuen Fütterungsempfehlungen:
neu: Rationskalkulation auf Basis der praecaecal verdaulichen Aminosäuren
in der Anfangsmast höhere Lysin-Empfehlungen, in der in der Mittel/Endmast
ändert sich wenig
veränderte Aminosäuren-Relation (mehr Threonin!)
Fleischreiche Tiere extra versorgen
bedarfsgerechte Fütterung bedeutet: „Auf den Punkt füttern“ ohne Luxuskonsum
→ LM, → Leistung
Mäster muss wissen, wo er steht
Kontrolle der Zuwachs- und Futterkurven
Optimierung der Rationen, eingefahrene Futtermischungen checken/anpassen
9. Schweineworkshop, 14. April 2010, Dummerstorf
21
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
1 916 KB
Tags
1/--Seiten
melden